S&P. aktiv. Senioren & Pflege. Unsere Themen. AR-Vorsitzender Ellio Schneider wiedergewählt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S&P. aktiv. Senioren & Pflege. Unsere Themen. AR-Vorsitzender Ellio Schneider wiedergewählt"

Transkript

1 Extraausgabe Senioren & Pflege aktiv D e r I nfo r m a t i o n sse r v i ce f ü r u n se re M i tg l i e d e r Unsere Themen AR-Vorsitzender Ellio Schneider wiedergewählt Pflegerat erhofft sich Priorität für Pflege von der neuen Bundesregierung PEG-DER COMMITMENT Beirat SuP hat getagt 450 Gäste bei der 14. PEG Fachtagung S&P

2 Vorwort Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, liebe Mitglieder, zur Drucklegung dieser PEGaktiv Sonderausgabe für den Bereich Senioren- und Pflegeeinrichtungen wird noch spekuliert, welche Partei und welche Persönlichkeit in Zukunft die Hauptverantwortung im Bundesgesundheitsministerium übernehmen wird. In jedem Fall muss sich die Politik dem Thema Pflege umfassend widmen. Dabei geht es sowohl um Menschen die der Pflege bedürfen, als auch um Menschen, welche die Pflege leisten sollen. Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, weist in seinem Grußwort in diesem Heft zu Recht darauf hin. Die P.E.G. eg nähert sich bei den Mitgliedseinrichtungen von Senioren- und Pflegeheimen der Zahl In der genossenschaftlichen Zusammenarbeit dieser großen Anzahl von Einrichtungen befinden sich noch erhebliche Potentiale vor allem bei der Optimierung des Beschaffungsmanagements. Auch in der letzten Sitzung des PEG-DER COMMITMENT Beirat SuP wurden wieder einige vielversprechende gemeinsame Themenfelder zur gemeinsamen Bearbeitung identifiziert. Informieren Sie sich bitte über die genossenschaftlichen Möglichkeiten des gemeinsamen und solidarischen Agierens. Wie immer freuen sich auf Ihr Feedback das P.E.G.-Team und mit den besten Grüßen Ihr Anton J. Schmidt PEGaktiv - jetzt auch in der Online-Blätterversion! Wir wollen, dass Sie informiert sind. Aktuelle Informationen aus dem Gesundheitswesen, Neues von unseren Partnerlieferanten oder aus der P.E.G., hier finden Sie es! Die Zeitung erscheint ca. sechs mal im Jahr und wird an alle unsere Mitglieder per Post verschickt. Wer lieber am PC liest, kann sich hier die letzten Ausgaben online durchblättern oder für den Offline-Gebrauch (iphone oder Tablet) herunterladen. Probieren Sie es aus: 2 P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg

3 Die Pflege berichtet... aktiv Die Wahl ist gelaufen! Was bedeutet das für die Pflegepolitik - Alles auf Neustart? Als Grundsatz muss gelten: Pflege muss für die neue Bundesregierung hohe Priorität haben. Als Deutscher Pflegerat (DPR) begrüßen wir es, dass CDU/ CSU und SPD sich Zeit für eine gründliche Diskussion der Ziele einer aus ihren Parteien gebildeten Regierung nehmen. Auf die neue Bundesregierung warten immens große Aufgaben im Bereich der Pflege und der Gesundheit. Aus meiner Sicht stellt die derzeitige und zukünftige Versorgung mit Leistungen der professionell Pflegenden die Herausforderung an Politik und Gesellschaft in den nächsten Jahren dar und zwar in allen Handlungsfeldern in denen Pflegende tagtäglich ihre Arbeit motiviert leisten. Aufgrund der Rückmeldungen der Parteien zu unseren Wahlprüfsteinen sehen wir mit Zuversicht auf den Koalitionsvertrag und dessen Umsetzung. Hierzu gehören dringlich eine Reform der Pflegebildung und die zur Verfügung Stellung ausreichender Ausbildungsplatzkapazitäten, weg von starren Bedarfsplanungen. Jeder junge Mensch, der Willens und in der Lage ist einen Pflegeberuf zu ergreifen muss diesen auch antreten können. Dazu gehört selbstverständlich eine verlässliche und mit ausreichenden Mitteln ausgestattete Finanzierung. Es kann nicht sein, dass sich diese Finanzierung immer wieder nach der aktuellen Kassenlage des Gesundheitswesens ausrichtet. Eine professionelle zukunftsfähige Bildung benötigt hoch qualifizierte und professionelle Rahmenbedingungen durch entsprechendes qualifiziertes Personal sowie entsprechender Infrastrukturen für die Bildungseinrichtungen. Ein neues Berufsgesetz Pflege darf sich nicht nur auf eine Neugestaltung der Ausbildungs- und Prüfungsinhalte fokussieren, sie muss auch gleichzeitig mit klaren berufsrechtlichen Regelungen ausgestattet sein ein alleiniger Schutz der Berufsbezeichnung reicht nicht aus. Der Fachkräftemangel entwickelt sich weiterhin in bedrohlichem Umfang. Jetzt allerdings auf Zuwanderung zu setzen ohne an den Rahmenbedingungen unter denen die Pflegenden ihre tägliche Arbeit leisten etwas zu ändern wird keinen Erfolg haben. Zunächst müssen die Abwanderung inländischen Pflegekräfte gestoppt werden und Berufsaussteiger zurück geholt werden. Wenn wir wieder attraktive Arbeitsbedingungen vorweisen können, dann werden die Menschen, die sich bewusst für einen Pflegeberuf entschieden haben diesen weiterhin gerne ausüben. Dann wird es auch möglich sein, hoch qualifizierten Pflegenden aus anderen Staaten die sich aus welchen Gründen auch immer für ein Leben in Deutschland entschieden haben eine langfristige Perspektive für eine Berufsausübung zu bieten. Zusammen gefasst sehen wir als DPR als die drei dringendsten Reformprojekte in Maßnahmen zur schnellen Verbesserung der Stellenausstattung mit Pflegefachpersonen in allen Bereichen pflegerischer Arbeit, der Vorlage eines Referentenentwurfes für die Ausbildungsreform und einer Gesetzesinitiative zur Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Extraausgabe Senioren & Pflege November 13 3

4 Die Pflege berichtet... Für die inhaltliche Ausgestaltung aller Punkte bietet der DPR nach wie vor seine Unterstützung an. Die Sicherstellung der medizinischen und pflegerischen Versorgung in Deutschland hängt von ausreichenden Personalkapazitäten in den Gesundheitsberufen. Insbesondere im Bereich der professionellen Pflege muss rasch gehandelt werden, damit der Beruf wieder attraktiver wird. Alle drei genannten prioritären Gesetzesinitiativen leisten hierzu einen Beitrag. Wir müssen den Beitrag der Berufsgruppe der professionell Pflegenden für eine Gesundheitsversorgung von morgen permanent und deutlich sichtbar machen, unsere Leistungsfähigkeit und bereitschaft herausstreichen. Dafür benötigen wir einen gesamtgesellschaftlichen Konsens und solidarische Unterstützung von Personen, Meinungsbildnern und Institutionen unserer Gesellschaft und Industrie Eine neue Legislaturperiode steht am Anfang nie wieder darf sie ohne Mitgestaltung durch die Profession der Pflegenden im Rahmen einer zukunftsfähigen Pflegepolitik ihre Arbeit leisten einer Politik die neben der Finanzierung nun endlich auch die Pflegenden selbst in den Fokus rückt. Der Deutsche Pflegerat gestaltet den Aufschlag mit dem 1. Deutschen Pflegetag vom Januar 2014 in Berlin informieren, einbringen, diskutieren und mitgestalten! Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Sie. Ihr Andreas Westerfellhaus Präsident Deutscher Pflegerat e.v., Berlin Weil, wie gesagt: Pflege geht uns alle an früher oder später, in unterschiedlichen Zusammenhängen. 1,2 Mio. professionell Pflegende benötigen Ihre Unterstützung, zur Ausübung ihres Berufes für unsere Gesellschaft! Packen wir es gemeinsam an. Dann werden wir Erfolg haben für die Menschen. 4 P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg

5 OO Ich will aktiv Pflege für alle! Weil wir immer älter werden, brauchen wir mehr professionell Pflegende. Deshalb muss der Pflegeberuf für junge Menschen wieder attraktiver werden. Eine Kampagne Extraausgabe des Senioren Deutschen & Pflege November Pflegerats 13 e.v. 5

6 Ich will Pflege P.E.G. aktuell... für dich! Meine Mutter lebt im Pflegeheim und wird dort wirklich gut versorgt. Es darf nicht sein, dass ihre Pflegen den am Rande ihrer Kräfte sind. 6 P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg Eine Kampagne des Deutschen Pflegerats e.v.

7 Inhalt aktiv Inhalt Der PEG COMMITMENT Beirat für Senioren- und Pflegeeinrichtungen 26 Rechtsprechung bringt neue Potentiale Analyse und Organisationsberatung Titelcollage: Robert P.E.G. - aktuell Vorwort 2 Die Pflege berichtet 3 4 Kampagne: Ich will Pflege 5 6 Inhaltsverzeichnis 7 Der Vorstand informiert / Neue Lieferanten PEG Fachtagung Akademie der Muße den Augenblick erleben 14 Zusammenfassung Forum Seniorenund Pflegeeinrichtungen 15 Zusammenfassung Forum Verpflegungsmanagement Der PEG COMMITMENT Beirat für Senioren- und Pflegeeinrichtungen 19 P.E.G. Energiemanagement Update P.E.G. Invoice digitales Kreditoren-Management-System Rechtsprechung bringt neue Potentiale Verpflegungsmanagement der P.E.G.: Aller Leistung Anfang, Analyse und Organisationsberatung Buchempfehlung: Mehr Erfolg durch optimale Beschaffung Hinweis Deutscher Pflegetag in Berlin 78 Beilagen Henry Schein Broschüre Firmeninformation Abena Asid Bonz 32 BOI-DOKUTECH 33 CF Gastro Deutsche See DGEC ECOLAB EVOCURA Gerstäcker GETEC Goldmännchen-Tee Hügli 50 Kaut-Bullinger 51 Lys da Capo Miele Nestlé Nilfisk Roche Rohde & Grahl Staun TZMO Unilever Food Solutions Wehrfritz PEG - DIE AKADEMIE Termine Januar März Informationen zu unseren Veranstaltungsräumen 76 Anmeldeformular 77 Extraausgabe Senioren & Pflege November 13 7

8 Der Vorstand informiert... besichtigen und auch ein gutes Dutzend Interviews von verschiedenen Meinungsbildnern aus der Gesundheitswirtschaft anhören. Dr. Keller, Ruppel, Krabbe, Pichler, Schneider, Hipp,Schmidt Ferner finden Sie einen Bericht und Impressionen auf den Seiten 10-14, dabei empfehlen wir Ihrer besonderen Aufmerksamkeit auch die Zusammenfassung des Vortrags von Herrn Anselm Bilgri. Generalversammlung 2013 Die diesjährige Generalversammlung, wieder in der PEG-DIE AKADEMIE, hatte neben den genossenschaftlichen Formalitäten (die jährliche Genossenschaftsprüfung hat keinerlei Beanstandungen an der Geschäftsführung und dem Handeln des Vorstands ergeben), einen sehr wesentlichen Tagesordnungspunkt. Turnusgemäß schied unser Aufsichtsratsvorsitzender, Herr Ellio Schneider, aus dem Aufsichtsrat aus und stellte sich auf Vorschlag der Waldburg-Zeil-Kliniken zur Wiederwahl. Erfreulicherweise haben sich ausnahmslos alle anwesenden Mitglieder für eine erneute Amtszeit von Herrn Schneider entschieden. Im Anschluss wurde er im Aufsichtsrat auch wieder als Vorsitzender bestätigt. Das P.E.G.-Team gratuliert Herrn Schneider sehr herzlich und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit. Genossenschaftliches Highlight 14. PEG-Fachtagung Nur einige Wochen sind vergangen, die Erinnerungen sind noch frisch. Nicht alle der rund 450 Teilnehmer haben uns ein Feedback gegeben, aber die Wahrnehmungen, die uns erreicht haben, waren voller Lob. Der Vorabend in der BMW-Welt hat enormen Beifall gefunden, aber auch die Qualität und die Inhalte der Vorträge am nächsten Tag wurden sehr positiv bewertet. Auf unserer Homepage können Sie einige der Vorträge herunterladen, Bilder Kampagne Ich will Pflege Nachdem in der letzten Legislaturperiode die Pflege in der Wahrnehmung der Betroffenen nicht im Zentrum der politischen Aktivitäten stand, hoffen nun alle auf eine Pflegereform, die den bekannten zukünftigen Entwicklungen gerecht wird. Wir unterstützen den Deutschen Pflegerat und die von ihm initiierte Kampagne Ich will Pflege auf den Seiten 5 und 6. PEG-Fachberatung Die PEG-Fachberatung blickt auch in diesem Jahr auf mehrere Dutzend erfolgreicher Projekte in den Bereichen Prozessmanagement, Verpflegungsmanagement und Technisches Management zurück. Die dort handelnden PEG-Mitarbeiter sind jeweils Experten in ihrem Fachgebiet. Im Klartext bedeutet dies, dass sie mit den Gesundheitseinrichtungsmitarbeitern immer auf Augenhöhe und in deren Sprache kommunizieren können. Neben der Fachexpertise ist dies eines der weiteren wichtigen Erfolgsmerkmale. Mehr dazu können Sie jederzeit von unserem Leiter Fachberatung, Herrn Stefan Köbler erfahren. PEG-FocusPanel EINKAUF Ende Oktober steht das nächste Treffen dieses Gremiums an. Schwerpunkte werden dann neben der Endoprothetik die Wirbelsäulenchirurgie und die Kardiologie sein. Nur im gemeinsamen verbindlichen Handeln sind wir in der Lage, Qualität und Patientensicherheit 8 P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg

9 Akademie Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Umschlag Jahresprogramm indd :37 Jetzt abstimmen aktiv Stimmauslöser 2. Welche Aufgaben sollte der / die neue Bundesgesundheitsminister / in zunächst anpacken? zu gewährleisten, sowie auch signifikante Preisvorteile zu generieren. Bei Interesse wenden Sie sich gerne an Herrn Christoph Pelizaeus Neue Mitglieder Pflegezentrum St. Benedikt, Visbek HSK Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken GmbH, Klinikum d. Landeshaupstadt, Wiesbaden Optical Express AG, Frankfurt (3 Einrichtungen) Stiftung Friedehorst, Bremen (11 Einrichtungen) REBECA health care GmbH, Regensburg (34 Einrichtungen) Rotkreuzklinik Wertheim ggmbh, Wertheim Paritätische Altenhilfe St. Franziskus ggmbh, Paffenhofen BRK Schlossbergklinik Oberstaufen ggmbh, Oberstaufen 1. Krankenversicherungsreform 8,7% (4) 2. Krankenhausfinanzierung 3. Qualitätsorientierte Vergütungssysteme 19,6% (9) 4. "Reha vor Pflege" mit Inhalten füllen 21,7% (10) 5. Pflegereform Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg 2 Gerne können Sie bei mehr zur Arbeit der PEG-DIE COMMITMENT Beiräte erfahren. (Weitere Informationen finden Sie auf Seite 19) Neue Lieferanten 19,6% (9) 30,4% (14) 20 PEG-DIE COMMITMENT Beiräte Am 07. Oktober 2013 fanden sich nahezu 40 Mitglieder der PEG-DIE COMMITMENT Beiräte (Akut, Reha und SuP) in der PEG-DIE AKADEMIE ein. Eine gut gefüllte Arbeitsagenda forderte von allen Teilnehmern hohe Konzentration. Natürlich wurde über die Themen verbindliche und gemeinsame Beschaffung von Sachmitteln gesprochen, Lieferantenpartner bewertet sowie Entscheidungshilfen bei anstehenden Outsourcing-Überlegungen diskutiert. Besonders interessant war auch ein umfassender Vortrag von Herrn Professor Dr. Kramer mit dem Titel Hygienemanagement steigert die Wirtschaftlichkeit in Gesundheitseinrichtungen. Jetzt abstimmen Stimmauslöser 1. Welche Persönlichkeit erwarten Sie als nächste(n) Bundesgesundheitsminister / in? 1. Fr. von der Leyen 38,3% (18) 2. Hr. Prof. Dr. Lauterbach 14,9% (7) 3. Hr. M. Söder 4,3% (2) 4. Fr. Prüfer-Storcks 5. Keine Ahnung 17,0% (8) 25,5% (12) Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg 1 Zu Beginn der Veranstaltung wurden von allen Anwesenden mit Hilfe des TED-Systems Meinungsbilder zur zukünftigen Gesundheitspolitik eingeholt. Die beiden nachfolgenden Charts stellen Ergebnisse dar. 20 PEG - DIE AKADEMIE Das druckfrische Jahresprogramm 2014 un- Unsere Kooperationspartner und Veranstalter A9 serer Akademie liegt A99 A8 A94 München einem Teil dieser Aus- Haar A8 gabe bei. Gerne können Sie es auch auf unserer Homepage einsehen. Nutzen Sie die P+R Möglichkeiten in München. Informationen finden Sie unter: PEG - DIE AKADEMIE Jahresprogramm 2014 Jahresprogramm 2014 P.E.G. Servicegesellschaft mbh Kreillerstr München Telefon 089/ Fax Fax 089/ DIE DIE AKADEMIE PEG - DIE AKADEMIE Extraausgabe Senioren & Pflege November 13 9

10 P.E.G. aktuell Und sie bewegt sich doch 14. Fachtagung der PEG Servicegesellschaft mbh zum Thema Gesundheitswirtschaft im Wandel München. Gesundheitswirtschaft im Wandel einmal mehr stand die Fachtagung der PEG Servicegesellschaft mbh unter diesem Motto. Ein Wandel, der langsamer von statten gehe, als viele Akteure es sich wünschen würden, wie PEG-Vorstandsvorsitzender Anton J. Schmidt in seiner Begrüßungsansprache betonte. Doch auch wenn sich derzeit an der gesundheitspolitischen Front nicht allzu viel tut Gelegenheit, ein Resümee aus der zu Ende gehenden Legislaturperiode zu ziehen und Wünsche an die künftige Regierung zu formulieren, gab es bei der Veranstaltung am 12. September in München allemal. Rund 450 Teilnehmer waren der Einladung zur 14. PEG-Fachtagung gefolgt. Die politische Diskussion im Vorfeld der Wahlen habe wieder einmal gezeigt, wie gering der Stellenwert der Gesundheitspolitik zu sein scheint, kritisierte Anton J. Schmidt. Beispiel Rededuell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück: die Gesundheitswirtschaft habe nur wenige Minuten eingeräumt bekommen. Angela Merkel zeigte sich stolz auf unser Gesundheitssystem, Peer Steinbrück prophezeite dessen Kollaps innerhalb der nächsten fünf Jahre fasste Schmidt die gegensätzlichen Positionen zusammen. Ich persönlich glaube nicht, dass unser Gesundheitswesen kollabiert, bezweifle aber, dass es zu hundert Prozent effizient ist, so Schmidt weiter. Dies sei auch ein Anliegen der PEG die Partner zusammenzubringen und kooperativ Lösungen zu erarbeiten, die zu einer Optimierung der Prozesse, mehr Effizienz und damit letztendlich auch zu einer Senkung der Kosten führen bei gleichzeitiger Erhöhung der Qualität. Politik der ruhigen Hand? In diesem Sinne hat sich die Fachtagung als fester und gern besuchter Treffpunkt der Partner im Gesundheitswesen etabliert - dies betonte Johannes Singhammer, MdB und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU im Deutschen Bundestag. Ursache dafür, dass die Gesundheitspolitik in diesem Jahr im Wahlkampf Dr. Preusker, Prof. Weiser, Dr. Düllings, Prof. Rebscher, Singhammer, Schmidt, Pichler, Westerfellhaus 10 P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg

11 eine geringere Rolle als in den letzten 40 Jahren gespielt habe, sei diese Tatsache: Die Finanzlage ist entspannter, als sie jemals war. Die Gesundheitspolitiker seien in der komfortablen Lage, eine ruhige Hand bewahren und eine nachhaltige Gesundheitspolitik entwickeln zu können. Die Gesundheitswirtschaft habe eine ungeheure Dynamik und es sei reizvoll, neue Möglichkeiten zu entwickeln bei einer guten finanziellen Grundlage. Dazu brauchen wir Sie! richtete Singhammer den Appell an das Publikum, sich aktiv einzubringen. Als Wachstumsmotor der Zukunft bezeichnete die Leitende Ministerialdirigentin Gabriele Hörl, die in Vertretung des bayerischen Gesundheitsminsters Dr. Marcel Huber gekommen war, das Gesundheitswesen in Deutschland. Nach einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums könne sich der Umsatz bis 2030 mehr als verdreifachen. Knapp 5 Millionen Beschäftigte zähle das deutsche Gesundheitswesen, allein davon in Bayern. Um das Gesundheitswesen zu kurieren, sei aufgrund der guten Finanzlage keine Operation am offenen Herzen notwendig. Vielmehr gelte es, das System intelligent und besonnen weiter zu entwickeln. Nicht alles Gold, was glänzt Dass die Akteure mit der derzeitigen Situation im deutschen Gesundheitswesen nicht ganz so zufrieden sind, wie die Politiker es darstellen wollten und dass viele Baustellen offen sind, wurde in der großen Podiumsdiskussion deutlich, zu der sich Vertreter von Krankenhäusern, aus der Ärzteschaft und der Pflege, von Kostenträgerseite und aus der Politik versammelten. Im einzelnen waren dies: Prof. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der DAK Gesundheit, Dr. Josef Düllings, Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD), Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates, Prof. Hans-Fred Weiser, Präsident des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte und MdB Johannes Singhammer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU im Deutschen Bundestag. Fazit der von Publizist Dr. Uwe Preusker moderierten Diskussion: Es ist nicht alles Gold, was glänzt. So komfortabel ist die finanzielle Situation in Gesundheitsfonds und Gesetzlicher Krankenversicherung nicht, Singhammer Prof. Tegtbur Extraausgabe Senioren & Pflege November 13 11

12 P.E.G. aktuell Westerfellhaus, Prof. Rebscher, Dr. Düllings, Prof. Weiser, Singhammer, Dr. Preusker Dr. Gausmann dass man sich jetzt ausruhen und das Boot Gesundheitswirtschaft vor sich hin treiben lassen könnte. Demografischer Wandel und Fachkräftemangel werden sich weiter verschärfen, Themen wie Prävention und Neuordnung der Krankenversicherungssystems und der Pflegeversicherung sowie strukturelle Veränderungen und die Abschaffung von Fehlanreizen stehen nach wie vor an. Und auch die Krankenhäuser können mit dem Hilfsprogramm, das von der alten Regierung noch kurzfristig angeschoben wurde, nicht zufrieden sein. Es wurde jedoch nicht nur kritisiert und lamentiert auf dem Podium, sondern es wurden auch Hinweise für Lösungsansätze gegeben, die von der nächsten Regierung unbedingt geprüft werden sollten. Akteure in der Pflicht Nicht nur die Politik steht in der Pflicht auch Leistungserbringer, Management, Kostenträger, Hersteller, Berater und andere Akteure der Gesundheitswirtschaft sind täglich aufgefordert, das Ihre zu leisten, um das Gesundheitswesen noch besser und effizienter zu machen. Wie das geht und gehen kann, wurde während der PEG Fachtagung in den vier Foren Akut, Verpflegungsmanagement, Senioren- und Pflegeeinrichtungen sowie Rehabilitation in einer Reihe von Vorträgen ausgiebig erörtert. So sind zum Beispiel die Unternehmen aufgefordert, etwas für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu tun. Wie das aussehen kann, erläuterte Professor Dr. Uwe Tegtbur von der Medizinischen Hochschule Hannover, der über das Programm Rebirth Fitness aus dem Exzellenzcluster berichtete. Das Programm wird bis 2017 gefördert und zielt darauf ab, die Gesundheit der Mitarbeiter zu verbessern. Ein gesundes Klima in einem Unternehmen ist auch eine Frage der Kultur und des Umgangs miteinander. Gerade in einem Krankenhaus prallen häufig verschiedene Welten aufeinander: die des Kaufmanns und die des Mediziners. Der Konflikt ist vorhanden, aber nicht unlösbar dieses Fazit konnte man aus dem Managementdialog zwischen Alexander Schmidtke, Vorstand Klinikum Augsburg, und Prof. Dr. Peter Bruch vom Berufsverband Deutscher Chirurgen ziehen. Wir Ärzte verschweigen, wie gut wir Medizin machen das war die Ausgangsthese von Prof. Dr. Claus Bartels, Geschäftsführer der Med Advisors GmbH. Ziel seines Konzeptes, das er auf der PEG-Tagung vorstellte: Krankenhausmedizin vergleichbar machen und Zahlen zur Verfügung stellen, über die die ärztlichen pflegerischen und kaufmännischen Berufsgruppen diskutieren können. Die Analyse der medizinischen Leistungsfähigkeit ermöglicht die Steuerung des Unternehmens Krankenhaus und sei Voraussetzung für die faire Bewertung des klinischen Leistungsgeschehens. Eine Auswertung von Daten kann auch dazu beitragen, die Patientensicherheit zu erhöhen. Wie das geht, zeigte Dr. Peter Gausmann in seinem Vortrag auf. Der Geschäftsführer GRB Risikomanagement betreibt seit 18 Jahren die systematische Analyse von Schadensereignissen in Krankenhäusern. Er stellte die Entwicklung vom Risikomanagement zum Patienten-Sicherheitsmanagement dar, die durch das neue Patientenrechtegesetz angestoßen wird. Gleichzeitig sollte Patientensicherheit zur Unternehmensstrategie gehören denn die Patienten erwarten heute Sicherheit in Diagnostik, Therapie und Pflege. Die Auswertung von Behandlungsfehlerdaten dient dazu, Risiken zu erkennen und Präventionsmaßnahmen abzuleiten. Wie man Prozesse vorausdenkt, erläuterte Prof. Dr. Dirk Kieback, Gynäkologe aus Radebeul. Die vorausschau- 12 P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg

13 Prof. Bartels Prof. Reichenspurner ende Prozessplanung integriert nach Darstellung des Experten alle bekannten Optimierungsmöglichkeiten und verhindert, dass der Patient zum unfreiwilligen Probanden wird. Neue Technologien ständen zur Verfügung, um eine Minimierung der Invasivität bei gleichzeitiger Ausdehnung des Eingriffes zu erreichen. Es gelte, Risiken und gleichzeitig Schmerzen, Kosten und negative Folgeerscheinungen von Eingriffen zu minimieren. Eine zukunftsweisende Entwicklung in diesem Zusammenhang sei das Roboter-assistierte operieren. Prof. Dr. Kieback schilderte die Vorteile des Verfahrens. Akademie der Muße sollen Manager das lernen: nichts zu tun und darüber zu reflektieren, Entschleunigung und Achtsamkeit zu erleben. Es scheint zu funktionieren die heitere Gelassenheit, die sich dadurch einstellen soll, merkte man Anselm Bilgri jedenfalls an. Autorin: Marina Reif, Redaktionsbüro Druckreif Fachredakteurin für Themen der Gesundheitswirtschaft Ein weiteres Thema, das wie die OP-Roboter bisweilen mit Vorurteilen zu kämpfen hat, sind medizinische Zentren. Prof. Dr. Dr. Hermann Reichenspurner, Direktor des universitären Herzzentrums am UKE Hamburg, zeigte anhand eindrucksvoller Beispiel aus der Herzmedizin auf, dass ein Organzentrum Sinn macht und dass im Zentrum die Qualität der Behandlung steigt. Es gelte, für jeden Patienten individuell die für ihn am besten geeignete Behandlungsmethode zu ermitteln. Muße statt Müssen Nach all dem Gehörten zu Zahlen, Wirtschaftlichkeit und hohen Anforderungen an Mediziner wie Manager wurde es zum Abschluss der Veranstaltung Zeit, sich auch einmal mit ethischen Fragen zu beschäftigen. Den traditionellen besonderen Vortrag hielt Anselm Bilgri, ehemaliger Benediktinermönch und für die Etablierung der erfolgreichen Marke Andechs zuständig sowie Gründer der Akademie der Muße. Seine These: Wenn Führungskräfte ihren Mitarbeitern dienen und sie in ihrer Entwicklung begleiten, verbinden sie die Wertschätzung des Menschen mit der Wertschöpfung des Unternehmens. Wir müssen Muße wieder lernen, so Bilgris Appell an gestresste Führungskräfte. Müssen sei der Muße diametral entgegengesetzt. In der Prof. Kieback, Prof. von Eiff, Dr. Düllings MDgtin G. Hörl Extraausgabe Senioren & Pflege November 13 13

14 P.E.G. aktuell Anselm Bilgri Akademie der Muße den Augenblick erleben 1 Die Benediktsregel wird zusammengefasst in dem Motto ora et labora (bete und arbeite). Dies bedeutet eine Gleichwertigkeit von Spiritualität und Arbeit. Damit ist sie zu ihrer Zeit im 6. Jh. revolutionär. In der Antike war Arbeit negativ besetzt. Der höchste Wert für die tragenden Gesellschaftsschichten war, Zeit für die Muße zu haben. Es gilt zu einer ausgewogenen Balance von Arbeit und Muße zu finden. 2Wir bezahlen für das Gehetztsein und die Logik des Immer-mehr mit der Zunahme aller möglichen psychosomatischen Leiden einen hohen Preis, sowohl individuell wie auch gesellschaftlich. 3Technik soll den Menschen entlasten, leider führt es zum Gegenteil. Das Ergebnis ist eine Zivilisation der Ungeduld. Wir werden weniger tolerant, sind leichter genervt, verzweifeln schon, wenn der Computer einmal langsamer hochfährt. Zeitmanagementkurse haben einen kontraproduktiven Effekt: Dort lernt man nur, seine Zeit effizienter zu nutzen, nicht aber, sich mehr Zeit zu lassen. 4In der schier unendlichen Vervielfältigung der Möglichkeiten liegt das Glücksversprechen unserer Multioptionsgesellschaft. Dieses Mehr an Möglichkeiten befördert aber selten unser Glück, sondern bereitet zusätzlichen Stress. Mit jeder Wahl muss man zwangsläufig auf alle anderen Alternativen verzichten. 5Um die Kunst der Muße neu zu lernen, müssen wir uns klarmachen, dass müßiggängerische Zustände, wie das Schlafen, das Meditieren oder das schlichte Aus-dem- Fenster-Schauen, keinesfalls verlorene Zeit sind, sondern im Gegenteil: sie fördern Wohlbefinden und Kreativität und letztlich auch die Leistungskraft. 6Carpe Diem Genieße den Tag In der Muße geht es darum, an einen Ort zu gelangen, an dem das Dasein spürbar wird. Entscheidend dabei ist nicht, was wir tun, sondern wie wir es tun. Die schönste Frucht eines ausgewogenen Lebens ist die heitere Gelassenheit (hilaritas). 14 P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg

15 Ein Kurzbericht aus dem Forum Senioren- und Pflegeeinrichtungen Nach der Begrüßung durch Herrn Udo Sohn (P.E.G. eg) wurde das Forum Senioren- und Pflege wieder in bewährter Art von Herrn Westerfellhaus moderiert. Eingangs legte Herr Westerfellhaus erneut den Finger in die Wunde Pflegenotstand und plädierte für eine angemessene Bezahlung und Wertschätzung. Zudem zeigte anhand eines Artikels aus den 60iger Jahren auf, dass diese Thema keine Neues ist und der damalige Artikel auch heute in einer Tageszeitung hätte stehen können. Herr Dr. Koschorrek (MdB) resümierte die abgelaufene Legislaturperiode und zeigte aus politischer Sicht auf, was man perspektivisch auf den Weg bringen müsste und auch will, wenn es dafür im Bundestag und Bundesrat hierfür eine Mehrheit geben würde. Im Anschluss zeigte Herr Wenzel am Modell Vitanas ein Best Practice Beispiel auf, wie man als privater Träger die Pflege in ein Erfolgsmodell umbauen kann. Herr RA Tybussek brachte dann die Teilnehmer auf den aktuellen, rechtlichen Stand und verwies auf wichtige Änderungen, die auch bei Pflegesatzverhandlungen eine wichtige Rolle spielen. Zum Abschluss wurde dann moderiert von Herrn Dr. Preusker, das Thema EDV gestützte Pflegedokumentation mit Praxisbezug / einem Erfahrungsbericht von der Softwareimplementierung der Fa. Evocura ausführlich dargestellt und diskutiert. Insgesamt war es ein bunter Strauß an Wissen, der bei den Teilnehmern guten Anklang fand. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Westerfellhaus Dr. Koschorrek Wenzel Tybussek Dr. Preusker, B. Wittland, D. Fischer Extraausgabe Senioren & Pflege November Sohn

16 P.E.G. aktuell Ein Kurzbericht aus dem Forum Verpflegungsmanagement Im Mittelpunkt der Speisenversorgung in Care-Einrichtungen, sollte immer eine gute Ernährungsqualität stehen. Eine Selbstverständlichkeit sollte man meinen, dass das so ist und man doch gar nicht darüber reden müsste. Dass es hier in der Praxis, nicht nur aus Sicht der P.E.G.-Fachberatung, allerdings leider nicht immer zum Besten steht, war Anlass sich diesem Thema in mehreren Vorträgen intensiv zu widmen. Gut 40 Teilnehmer fanden den Weg in das nachmittägliche Forum für Verpflegungsmanagement, das unter der bewährten Moderation von Prof. Dr. Dr. von Eiff sachkundig geführt wurde. In seinem einleitenden Impulsreferat stellte er u.a. das Ergebnis einer Klinik-Studie vor. Demnach ist die Qualität der Speisenversorgung eines der Hauptkriterien, die der Patient im Krankenhaus in Sachen Zufriedenheit für seine Bewertung anlegt. Positive, wie auch negative Ergebnisse der Speisenversorgung, wirken hier überraschenderweise sogar nachhaltiger, als medizinische Leistungen! Während gute Behandlungsleistungen und rasche Gesundung offensichtlich als Selbstverständlich vorausgesetzt werden, tragen gute Verpflegungsleistungen wesentlich zur Weiterempfehlungs-bereitschaft des Patienten für die Klinik bei. Im Idealfall hilft dies sogar mit, einen Markenstatus für die Einrichtung zu begründen, der wiederum hilft Kunden zu gewinnen. Dass man unter Einbezug solcher Aspekte gerade in Care-Einrichtungen mit der Speisenversorgung Erfolge generieren und dabei neue gastronomische Trends setzen kann, zeigten einige herausragende Beispiele aus der Praxis, die Prof. von Eiff den Zuhörern vorstellte. Sein Credo; ob Patientenrestaurants, Kaffeebars- /Lounges oder gar der MC-Donalds im Krankenhaus (letzteres bislang nur in Amerika); alles ist heute denk- und machbar. Dabei ist es neben dem eigentlichen Doing, nämlich Dinge auf die Zielgruppe hin zu planen wie konsequent umzusetzen vor allem wichtig, das passende Marketing zu betreiben. Will man den Kunden zufrieden stellen, muss dann sowohl die inhaltliche Qualität der Angebote stimmen, wie auch der Wohlfühlfaktor angesprochen werden muss. Fazit hier; die Speisenversorgung in Care- Einrichtungen hat hier durchaus Potenzial wie auch Bedarf sich weiter zu entwickeln. Ist seinem Vortrag unter dem Titel Ernährungsqualität im IST was trennt oftmals den Anspruch von der Wirklichkeit? berichtete Wilfried Hötzer aus den Erfahrungen der Beratungspraxis der P.E.G.-Fachbera- 16 P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg

17 Prof. von Eiff Dr. Bölts tung. Er stellte fest, dass es gleich an mehreren Ursachen liegt, weshalb die gewollte SOLL-Ernährungsqualität, sich nur sehr selten als IST-Ergebnisqualität auf dem Teller so darstellt. Neben vielen organisatorischen Gründen, darunter u.a. der fachlich falschen Leistungs- wie Prozessplanung, gibt es jedoch auch einen wesentlichen weiteren Grund für Qualitätsdefizite sowie tlw. schleichenden Qualitätsabsenkungen. Nämlich das vielerorts geringe bis unauskömmliche Budget für Lebensmittel. Dem Kostendruck geschuldet werden, immer häufiger erlebbar, Qualitätsansprüche auf dem Altar der Ökonomie geopfert. Eine Folge davon, dass i.d.r. immer nur vom Budget zur Leistung hin gedacht und gearbeitet wird und nicht umgekehrt, wie es eigentlich richtig wäre. Lösungsansatz für eine mit Blick auf die Ernährung erforderliche, qualitativ (hoch)wertige und bedarfsgerechte Speisenversorgung ist demnach zunächst die Konfiguration der Verpflegungsleistung selbst. Sie gilt es zwingend als Basis zu definieren, sie gilt es bindenden Standards (internen wie externen DGE/RAL-GEK) zu unterwerfen. Das trifft für die Festlegung von weiteren Gütekriterien gleichermaßen zu. Angefangen von Wareneinsatz- bis hin zu Ergebnisqualitäten. Erst aus einem verbindlichen umfassenden Leistungsverzeichnis Verpflegung heraus, leiten sich dann folgerichtig die Organisationsprozesse in Küche und Speisenversorgung ab, wie im Übrigen auch deren Einrichtung und Ausstattungen, als auch das Budget. Hötzer`s Statement und Empfehlung; Verpflegungsleistung muss klar definierte Anforderungen erfüllen und muss der Philosophie des Hauses folgen. Generell liegt dies in gemeinsamer Verantwortung von Einrichtungsleitung und Küchenleitung. Keinesfalls darf Speisen- und Ernährungsqualität im Ergebnis eine Zufallsleistung auf dem Teller sein. Dafür hängt zuviel davon ab. Es geht dabei um nicht mehr und nicht weniger, als um die Sicherheit der Patienten und Bewohner, um deren Zufriedenheit und dem guten Ruf der Einrichtung. Welche differenzierten Verpflegungs-Standards man für ein Leistungsverzeichnis der Speisenversorgung zu Grunde legen kann, präsentierte Dr. Margit Bölts, Leiterin des Referats für Gemeinschaftsverpflegung und Qualitätssicherung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) anschaulich in ihrem Vortrag. Für Care-Einrichtungen, sind u.a. verschieden ausgerichtete Empfehlungen für stationäre Einrichtungen von Kliniken, Reha-Kliniken und Pflegeeinrichtungen vorliegend. Frau Dr. Bölts beleuchtete in ihrem Vortrag anschaulich, wie die Anforderungen der DGE sich dazu konkret darstellen und welche Möglichkeiten zur Umsetzung von Empfehlungen es für die tägliche Praxis gibt. Ihr Anliegen und das der DGE, untermauerte sie durch die vorgetragenen Orientierungswerte- u. inhalte mit dem Ziel: die Optimierung der ernährungsphysiologi- Extraausgabe Senioren & Pflege November 13 17

18 P.E.G. aktuell Biedermann Hötzer Köbler schen Qualität der Speisen, eine genussvolle, abwechslungsreiche und gesundheitsfördernde Speisenauswahl und die Prävention von Mangelernährung. Neben der eigentlichen Planung und Umsetzung von differenzierten Anforderungen, tragen förmliche Zertifizierungen der DGE auch dazu bei, externe Qualitätsstandards in der Speisenversorgung er Einrichtungen zu setzen und dort dauerhaft sicherzustellen. Eben inhaltlich positiven Wirkungen auf die Ernährungsqualität ergibt sich hieraus auch ein Marketingeffekt gegenüber Patienten und Bewohnern. Zum Abschluss des Nachmittags durften sich die Zuhörer über den Vortrag von Marcus Biedermann freuen. Der eidgenössisch diplomierte Küchenchef und Diplom- Gerontologe ist in Fachkreisen Deutschlandweit bekannt. Sein Qualitätsbezug für die geriatrische Ernährung, war sein Referat unter dem Titel Stiefkind der Küche, oder Chance zur Profilierung? Qualitative Ernährungsangebote bei Kau- und Schluckstörungen, bei Demenz und bei altersgerechter Ernährung Als Begründer der Heimkochausbildung in Deutschland, ist er Branchenvorreiter und u.a. ein starker Verfechter der frischen Küche. Darüber hinaus plädiert er vehement, für die am Bewohner und dessen Bedürfnissen orientierte Ernährung. Sehr eindrücklich vermittelte er inhaltlich und über Praxisbeispiele, was es braucht, um aus der Küche heraus hier zuallererst den Menschen gerecht zu werden. Eine seiner zentralen Botschaften: nicht immer liegt es nur an einem Zuwenig an Geld, aber allzu oft an fehlenden Ideen rund um die Verpflegung von geriatrischen Patienten und Bewohnern. Gerade altersgerechte Kost erfordert die volle Aufmerksamkeit, Hingebung und auch eine gewisse Leidenschaft der Handelnden in der Küche, für deren Zubereitung. Übrigens trifft das auch als Anforderung für die Pflege zu, wenn es um die Darreichung am Bewohner geht. Eine hohe Ernährungsqualität ist dann gegeben, wenn solcherlei Bedarfs- wie Bedürfnisgerecht zubereitete Speisen und Getränke, gepaart mit der erforderlichen Zuwendung, bei älteren Menschen für eine Lebensqualität selbst dort sorgen, wo man sie schon verloren glaubte. Das gilt es anzustreben. Abschließend durfte am Ende der Veranstaltung resümiert werden, dass es einige wesentliche qualitative Aspekte in der Küche selbst wie auch rund um die gesamte Organisation der Speisenversorgung gibt, die direkt auf die Ernährungsqualität wirken. Dass mit einem Blick darauf und vor allem auf das Teller-Ergebnis Optimierung in vielen Fällen nötig und konkreter Handlungsbedarf auch tatsächlich angezeigt ist, zeigt die Praxis. Ob in bestehender Organisation oder in neuen Konzepten, es gilt hier Chancen für die Zukunft zu nutzen, zum Wohle der Einrichtung und Ihrer Kunden (ob Patienten, Bewohner oder Gäste). Chancen, eine Speisenversorgung so zu gestalten, das sie die an sie gestellten mannigfaltigen Anforderungen bestmöglich erfüllt und sich darin die Wertigkeit spiegelt, die ihr in ihrem Stellenwert zusteht. Für näheres Interesse fordern Sie gern Vortragsunterlagen aus dem Forum an. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: 18 P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg

19 Der PEG Commitment Beirat für Senioren- und Pflegeinrichtungen Am 07. Oktober 2013 war es wieder soweit die PEG- DIE COMMITMENT Beiräte fanden sich in der PEG DIE AKADEMIE ein. Nach einem gemeinsamen Vormittag, an dem Themen wie Gesundheitspolitik nach der Wahl oder Tertiäre Dienstleistungen auf der Agenda standen und von Herrn Prof. Dr. Kramer aus Greifswald ein höchst bemerkenswerter Vortrag über Hygienemanagement gehalten wurde, begaben sich die Teilnehmer in gewohnter und geschätzter Art und Weise in die jeweiligen Arbeitsgruppen. In unserer Runde der Runde der Senioren- und Pflegeeinrichtungen- durften wir drei neue Teilnehmer begrüßen. Herr Heimbuch, Herr Schrey und Herr Töller waren erstmalig dabei. Herr Heimbuch ist bei der Evangelische Altenhilfe Gesundbrunnen gemeinn. GmbH mit Sitz in Hofgeismar übergreifend für den Themenschwerpunkt Küchencontrolling verantwortlich. Herr Schrey vertritt als Geschäftsführer die EVIM Wiesbaden. Herr Töller vertritt das Diakoniewerk Osnabrück und hat ebenfalls die Geschäftsführung inne. Die Herren verfügen über jahrelange Erfahrungen auf ihrem Gebiet. Wir freuen uns sehr, dass wir sie für den PEG DER Commitment Beirat Senioren- und Pflegeeinrichtungen gewinnen und begeistern konnten. Am Nachmittag des 7. Oktober 2013 konnten wir den PEG Partnerlieferanten Herrn Krauß der Firma Evocura begrüßen. Herr Krauß hat uns eindrucksvoll das Pflegedokumentation-Programm Evocura vorgestellt. Dieses System kommt bereits z.b. in der PEG Mitgliedseinrichtung Haus am Buchenhain GmbH Ev. Altenheim in Mönchengladbach zum Einsatz. Frau Wittland Geschäftsführerin der Einrichtung- berichtete bereits auf der diesjährigen P.E.G. Fachtagung im September 2013 über ihre positiven Erfahrungen. Das aktuelle Lieferantenportfolio zum Themenschwerpunkt Hygiene wurde von Herrn Ehm (PEG Strategischer Einkauf) aufgezeigt. Herr Hambuch (PEG Technisches Management) unterstrich an diesem Nachmittag nochmals mit Nachdruck wie wichtig und wertvoll die Bündelung der Beschaffung von Investitionsgütern ist. Hierzu erhalten alle Mitglieder, wie bereits 2012, auch in 2013 einen Investitionsabfragebogen für 2014 mit der großen Bitte um Rücksendung! Vielen Dank für Ihre aktive Teilnahme und die damit verbundene gute Zusammenarbeit, die uns allen hilft die PEG Mitglieder tagtäglich an den richtigen Stellen mit den richtigen Themen zu unterstützen. Mit den besten Grüßen Ihre Yvonne Milbrath Tel. 0176/ Weitere Themen an diesem Nachmittag waren die Lebensmittelbeschaffung. Herr Faltlhauser (PEG-strategischer Einkauf) gab uns ein Update sowie eine Darstellung, wie die aktuelle Entwicklung in der Zusammenarbeit mit Partnerlieferanten im Lebensmittelbereich ist. Unteranderem, welche Lieferanten neu gelistet werden können. Extraausgabe Senioren & Pflege November 13 19

20 P.E.G. aktuell P.E.G. Energiemanagement Update 2, 2013 In der Juni Ausgabe haben wir Sie über die neue Möglichkeit beim Energieeinkauf über die P.E.G. eg durch Bündelung der Bedarfe aller interessierten Mitglieder informiert. Eine wesentliche Neuerung ist nun u.a., dass wir am begonnen haben, eine Beschaffungsoffensive organisieren, bei der wir zu ausgewählten Zeitpunkten eine Ausschreibung organisieren. Entgegen den bisherigen Ankündigungen, werden wir die letzte Ausschreibung in 2013 auf den vorziehen. Hintergrund ist, dass der Strommarkt wider Erwarten nun doch nach oben in Bewegung gekommen ist und die politischen Rahmenbedingungen sich u.u. ändern könnten. (Details dazu weiter unten im Text) Zudem möchten wir Sie über die Ergebnisse der zweiten Ausschreibung informieren. Es haben sich P.E.G. Mitglieder mit insgesamt 6,5 Mio kwh (Strom) und 7,5 Mio kwh (Gas) p.a. beteiligt. Wir konnten eine Einsparung von (Strom) und (Gas) p.a. aufzeigen. Die prozentuale Einsparung lag in einer Range von 3,3 % und 41,83 %. Leider gab es erstmalig ein Mitglied, welches aufgrund einer besonderen Konstellation mit den ortsansässigen Stadtwerken, im Bereich Gas keine Einsparung erzielen würde. (in der Grafik nicht aufgeführt) In Summe haben wir in den beiden ersten Ausschreibungen 21 Mio kwh Strom und 13 Mio kwh Gas abgewickelt. Diese Größenordnung beschert uns entsprechende Aufmerksamkeit im Markt, die sich weiter auszahlen wird. Weiteres Commitment unserer Mitglieder würde die Marktmacht der P.E.G. eg zum Wohle aller weiter verstärken. Die Pool-Variante war wieder die Erfolgreichste, da wir hier verbindlich bündeln können. Hier nochmals die Varianten: 1) Eine Ausschreibung über den P.E.G. Pool, wo Sie das Verhandlungsmandat an Ihre P.E.G. abtreten. 2) Eine Einrichtungsbezogene, individuelle Ausschreibung. Fragen Sie Ihren P.E.G. Gebietsleiter oder uns in der Zentrale nach den detaillierten Ausschreibungsunterlagen (keine öffentliche Ausschreibung). Energiemarkt Der Strompreis ist seit Anfang September in Bewegung gekommen und hat in zwei Stufen fast die 40 Marke je MWh erreicht, gab jedoch dann wieder bis zum auf 38,80 nach. *Alle Einschätzungen erfolgen nach heutigen Gesichtspunkten, andere Faktoren wie z.b. Fukushima oder Gesetzesänderungen sind nicht sicher zu prognostizieren. 20 P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg

"Beschaffungsmanagement - Qualität u. Kostenfaktor

Beschaffungsmanagement - Qualität u. Kostenfaktor P.E.G. "Beschaffungsmanagement - Qualität u. Kostenfaktor Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 1 P.E.G.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V.

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Berliner Fachtag 2014 Vor der Wahl ist nach der Wahl Peter Bechtel - Vorstandsvorsitzender

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe

Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe Entstehungshintergrund Projekt Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe Münster, 2. Juli 2013 Brigitte Döcker Vorstandsmitglied AWO

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen

Leistungsverzeichnis. IM Uferpalais. Katharinenhof. Premium Pflegewohnen Leistungsverzeichnis Katharinenhof IM Uferpalais Premium Pflegewohnen Herzlich Willkommen: Pflege wohnen im Ufer palais 2 Vielen Dank für Ihr Interesse an dem vollstationären Pflegewohnbereich unserer

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich Die Fachverbände von Caritas und Diakonie Krankenhäuser tragen eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Gerade im

Mehr

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen Unser höchstes Ziel teilen wir mit unseren Kunden: eine hochwertige,

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

PLUS - Unternehmens - fitness

PLUS - Unternehmens - fitness PLUS - Unternehmens - fitness Das Konzept für Unternehmer und Entscheider Gehen Sie den entscheidenden Schritt zu einer exzellenten Unternehmensqualität Ideal auch für die Zusammenarbeit (Reporting) mit

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Rede der Staatsministerin Aydan Özoğuz

Rede der Staatsministerin Aydan Özoğuz Rede der Staatsministerin Aydan Özoğuz auf der Tagung des Universitätsklinikums Hamburg: Wissenschaft und Praxis. Interkulturelle Öffnung der Gesundheitsversorgung in der Metropolregion Hamburg: Aktueller

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten

Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC - Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten ebook bei

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Offener Brief zur Entwicklung im Gesundheitswesen. Sehr geehrter Herr Bundesminister Gröhe,

Offener Brief zur Entwicklung im Gesundheitswesen. Sehr geehrter Herr Bundesminister Gröhe, Klinisches Ethikkomitee der RoMed Kliniken Sprecher Pastoralreferent Josef Klinger Pettenkoferstr. 10 83022 Rosenheim Tel 08031/ 365-3763 Fax 08031/365-4987 josef.klinger@ro-med.de Klinisches Ethikkomitee

Mehr

Primary Nursing. Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich. München, 14. März 2012.

Primary Nursing. Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich. München, 14. März 2012. Primary Nursing Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich München, 14. März 2012 Johanna Knüppel DBfK Bundesverband Berlin 1 Gliederung Historisches Entwicklungen in Deutschland

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher?

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher? Einladung zur Pressekonferenz Marburg, 10. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Zahnersatz ist Vertrauenssache. Verständlicherweise wünschen sich Patienten daher sichere und hochwertige Qualität.

Mehr

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Pressestatement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der BIHK-Pressekonferenz IHK-Fachkräftemonitor Bayern am 3. März 2015, 10:30 Uhr, Großer

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Prüfbericht nach 114ff SGB XI

Prüfbericht nach 114ff SGB XI Knappschaft Regionaldirektion Berlin Wilhelmstr.138-139 10963 Berlin Prüfbericht nach 114ff SGB XI Geprüfte Einrichtung: Komturstraße 18 12099 Berlin IK Nummer: 461107818 Auftragsnummer: 111222VA90000000-000001234

Mehr

Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform?

Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform? Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform? Berlin, den 27. März 2012 Gernot Kiefer, Vorstand GKV-Spitzenverband Gernot Kiefer, GKV-Spitzenverband 1 Was erwarten die Pflegekassen von einer Pflegereform?

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten

Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten Auslastung sichern: Warum Sie auf Doppelzimmer setzen sollten 1 Die Gesellschaft hat sich den Auswirkungen der demographischen Entwicklung zu stellen. Vor allem die unmittelbar Betroffenen wie die Träger

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2015 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Marabu. Ihre Brücke zur Information.

Marabu. Ihre Brücke zur Information. Marabu. Ihre Brücke zur Information. Marabu. Ihre Brücke zur Information. Als etabliertes, mittelständisches Unternehmen ist es unser Bestreben, Sie bei der Bewältigung des stetig zunehmenden Informationsflusses

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

GKV-Versorgungsgesetz

GKV-Versorgungsgesetz GKV-Versorgungsgesetz Versorgung optimal steuern - aber wie? Impulsvortrag Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg Es gilt das gesprochene Wort. Themenabend der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Einführung Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Sehr geehrte Herren Vorsitzende, meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie in diese spannende Thematik

Mehr

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz

Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Pressekonferenz am 4. März 2015 Trojanisches Pferd Versorgungsstärkungsgesetz Statement von Dr. Andreas Gassen Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (Es gilt das gesprochene Wort.)

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch Bundesrat Drucksache 766/04 (Beschluss) 05.11.04 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel 72 Abs. 2 Satz 1 SGB XI sieht vor,

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg

die Landesarbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg Fraktionen des Deutschen Bundestages Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Arbeit und Soziales Geschäftsstelle der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) Mitglieder des Bundestages

Mehr

moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen

moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen moove Tu s für Dich Das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement für die Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch- Partenkirchen Auf dem Weg zur gemeinsamen Vision: Die digitale Gesundheitsregion plus

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung

Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung 10. Münsterlinger Pflegesymposium Das «Mobile» Gesundheitswesen Die Zukunft mit neuen Versorgungsmodellen hat bereits begonnen Die Rolle der Pflege in der integrierten Gesundheitsversorgung Stefan Knoth

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai September 2016 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, im Mittelpunkt der Fachtage Altenhilfe steht in diesem Jahr insbesondere das Pflegestärkungsgesetz II (PSG

Mehr

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme Vorwort Herbert Rebscher als Mensch und Unternehmer.... IX Einführung der Herausgeber... XI Ein kleines ABC der Sozialpolitik (Blüm)... 1 Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik:

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt

Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin 2. Bamberger Pflegetag, 29.November 2011 Die

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Professionalisierung der Pflege aus Sicht der DKG

Professionalisierung der Pflege aus Sicht der DKG Professionalisierung der Pflege aus Sicht der DKG Vortrag auf dem Deutschen Krankenhaustag am 13.11.2014 Peer Köpf, Stv. Geschäftsführer Dezernat I der DKG Eingangs muss man sich die Frage stellen, auf

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

itsmf LIVE! IT Kosten, IT Kosten Benchmarks und Effizienz durch ITSM

itsmf LIVE! IT Kosten, IT Kosten Benchmarks und Effizienz durch ITSM 1 Auswertung der Feedback Bögen itsmf LIVE! IT Kosten, IT Kosten Benchmarks und Effizienz durch ITSM Der Beitrag des IT Service Managements zur strukturierten Erfassung, zur Verrechnung und zum Marktvergleich

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Einsparpotenziale werden oft übersehen mehr Aufklärung nötig

Einsparpotenziale werden oft übersehen mehr Aufklärung nötig Einsparpotenziale werden oft übersehen mehr Aufklärung nötig Unter der Überschrift Der OP der Zukunft diskutierte am 2. Dezember eine Expertenrunde in Berlin über die Herausforderungen, die deutschen Kliniken

Mehr

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards.

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards. Fachtagung 2015 Neues PflegeWISSEN nutzen: Aus der Hochschule für die Praxis KSFH München und Caritasgemeinschaft Bayern e.v. München, 26.02.2015 Der Nutzen von für die Weiterentwicklung der Pflegequalität

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

S O N D E R A U S G A B E

S O N D E R A U S G A B E S O N D E R A U S G A B E Dokumentation Konferenz Reform des europäischen Beihilferechts Folgen für die kommunale Praxis in FrankfurtRheinMain Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am 5. November 2012 lud

Mehr

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren, 1 Referat Berlin 2001-06-01 Meine sehr verehrten Damen und Herren, Ambulante psychiatrische Pflege und in Zukunft auch die Leistungen der Soziotherapie sind bisher immer noch ungenau und in den jeweiligen

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V In den Jahren 2016 bis 2019 werden neue Versorgungsformen, die insbesondere zu einer Verbesserung der sektorenübergreifenden

Mehr

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit. 1. International Patient Safety Day. Aktionstag am 17. September 2015

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit. 1. International Patient Safety Day. Aktionstag am 17. September 2015 1. Internationaler Tag der Patientensicherheit 1. International Patient Safety Day Aktionstag am 17. September 2015 Information für APS Mitglieder, Förderer und Sponsoren Das Aktionsbündnis Patientensicherheit

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr