Zusammenfassung Geld, Kredit und Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung Geld, Kredit und Banken"

Transkript

1 UNI BERN BWL Zusammenfassung Geld, Kredit und Banken HS 2014 bei Dr. Nils Herger Brunner, Marc (STUDENTS) Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos. Zudem wird für die Korrektheit des Inhaltes nicht garantiert.

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung und Motivation Intertemporale Allokation Riskante Vermögenswerte Portfoliobildung Versicherung Optionen Unvollkommene Informationen Negativauslese (adverse selection) Moralische Wagnis (moral hazard) Auswirkungen Anleihe- und Kreditmärkte Zinsstrukturen Aktienmärkte Wesen und Aufgaben von Banken Bankenkrisen und Bankenregulierung Definition und Grundlagen des Geldwesens Geldnachfrage Geldangebot Geldschöpfung im Bankensystem HS

3 1. Einführung und Motivation Probleme: wirtschaftliche Akteure können sich opportunistisch verhalten, zukünftige Entwicklungen sind unsicher, es gibt unvollkommene Informationen über Art und Verhalten des Tauschpartners und es entstehen hohe Transaktionskosten bei der Suche und der Überwachung der Tauschpartner. Geld: Geld ist ein Vermögenswert, der jedoch die spezifischen Eigenschaften der hohen Liquidität (d.h. Geld steht immer und sofort für Zahlungen zur Verfügung) und Zinslosigkeit aufweist. Vermögenswert: Ein Vermögenswert begründet einen Anspruch auf die Zahlung von rt+z,s zu den zukünftigen Zeitpunkten z = 1,2,,T, wenn das Szenario s = 1,2,,S eintritt. T ist die Laufzeit. Das Zahlungsprofil r = rt+z,s bestimmt demnach die Eigenschaft eines Vermögenswertes. Finanzmärkte: Unterscheidung nach Primär- und Sekundärmärkten, Geld (T<1) und Kapitalmarkt (T>1) und nach Gegenwarts- und Transaktionsmarkt (sofortige vs. späterer Transaktion). Banken: Mehrheitlich finden Finanztransaktionen indirekt über spezialisierte Finanzintermediäre wie Banken statt. Diese fungieren entweder als Broker, d.h. Vermittler zwischen Gläubiger und Schuldner, oder als Asset Transformer, der gleichzeitig Ersparnisse entgegennimmt und in Form von Krediten mit völlig anderen Eigenschaften weitergibt. Funktionierende Finanzsysteme erbringen folgende Leistungen: - Erleichterung des intertemporalen Handels - Handhabung von Finanzrisiken Bereitstellung von Informationen - Sicherstellung der Liquidität Während einer Krise sind diese Leistungen eingeschränkt was zu hohen Folgekosten führt. Daher ist das Finanzsystem vielen sektorspezifischen Regulierungen unterworfen. HS

4 2. Intertemporale Allokation Finanzgeschäfte bieten die Möglichkeit den intertemporalen Konsum- und Sparplan zu modifizieren. Ohne Finanzmarkt ist die intertemporale Grenzrate der Transformation (GRT), mit der ein marginaler Ersparniszuwachs über die Zeit transferiert werden kann, gleich 1. Mit einem Finanzmarkt beträgt die GRT 1+r solange r>0 erweitert der Finanzmarkt die Konsummöglichkeiten Pareto-Verbesserung Der Entscheid eines Haushalts ob er nun Sparen oder Konsumieren möchte, hängt von seiner intertemporalen Nutzenfunktion ab: Der Parameter θ ist ein Zeichen der Ungeduld (je höher, je ungeduldiger) und dient der Abdiskontierung vom zukünftigen Konsum. Die intertemporale Grenzrate der Substitution ist gegeben als: Maximierung der intertemporalen Nutzenfunktion unter der Nebenbedingung der intertemporalen Budgetbeschränkung ergibt die Keynes-Ramsey Regel (KRR): Ökonomische Interpretation: im intertemporalen Optimum entsprechen sich die intertemporale Grenzrate der Substitution und Transformation (GRS = GRT). Es sind keine nutzensteigernden Reallokationen zwischen Konsum und Sparen mehr möglich. KRR setzt funktionierenden Finanzmarkt voraus. Gemäss KRR ist nicht das einzelne Periodeneinkommen relevant, sondern der gesamte Einkommensstrom positiv abnehmende Grenzrate der Periodennutzenfunktion impliziert Glättung des Konsumpfades. Bei einem ebenen Konsumpfad gilt: KRR zeigt auch die Notwendigkeit von positiven Realzinsen auf: zum einen weil die Ungeduld θ kompensiert werden muss, zum anderen erweitern Kreditgeschäft die zukünftigen Konsummöglichkeiten und mehr-ergiebigen Produktionsumwege, Zinsen sind Anreiz für deren Vorfinanzierung. 3. Riskante Vermögenswerte Da die Zahlungsströme r von Vermögenswerten immer in der Zukunft liegen sind sie mit Unsicherheiten (finanzielles Risiko) behaftet. Der EW und die Std der Bruttorendite sind gegeben als Anleger bevorzugen Vermögenswerte mit tiefem Risiko (Risikoaversion). HS

5 Risiken können auf Finanzmärkten geteilt und vermindert werden PF, Optionen, Versicherungen 3.1. Portfoliobildung Eine Sammlung von Vermögenswerte wird als Portfolio bezeichnet. PF mit einer Anlage mit Risiko und einer Anlage ohne Risiko, R e 1>R 2 Risikoentschädigung. Die Transformationskurve zwischen Risiko und Rendite wiederspiegelt die erreichbaren Kombinationen zwischen Ertrag und Unsicherheit bei der Haltung unterschiedlicher PFs. Risiko hängt vom Anteil a ab. Die Wahl des PFs hängt auf von den Rendite-Risiko-Präferenzen der Anleger ab Mittelwert- Varianznutzenfunktion U(R e,σ 2 ). Anleger sind ertragsorientiert U Re > 0 und risikoavers U σ2. Eine konstante Risikoaversion ρ führt zur Nutzenfunktion: Im Tobin-Markowitz Modell beruht die Entscheidung über die Zusammenstellung des PFs auf einem Nutzenmaximierungskalkül: die anteilsmässige Haltung des riskanten Vermögenswertes steigt mit der Risikoprämie und sinkt mit der Risikoaversion Versicherung Eine Versicherung bietet mittels der Bündelung von Risiken einen individuellen Schutz gegen die finanziellen Folgen von Gefahren und Verlusten. Die Versicherbarkeit von Ereignissen beruht darauf, dass sie Einzelne, jedoch nicht ganze Gruppen, treffen können und infolgedessen das Gesetz der grossen Zahlen zum Tragen kommt. Der Gewinn der Versicherung beträgt: Wettbewerb gilt: π = γ. bei vollkommenem Die Wahl des Versicherungsschutzes hängt von den Präferenzen bezüglich des Verlustrisikos ab. Dies kann mit der Erwartungsnutzenfunktion dargestellt werden: u < 0 Konkavität Risikoaversion. Wenn gilt π = γ, dann versichert sich ein risikoaverses Individuum vollständig gegen drohenden Verlust S = L. Eine Versicherung ist ein Vertrag zur Risikoteilung, mit dem die Teilnehmer einen Vermögenswert zum Prämienpreis erwerben, um damit ein grosses mit einem kleineren Risiko zu ersetzen. Versicherungsschutz kann gerade bei Verlusten, die gravierende Folgen nach sich ziehen können, von grossem Nutzen sein. HS

6 3.3. Optionen Eine Option ist ein Vermögenswert, der dem Halter das Recht, aber nicht die Pflicht gibt, in der Zukunft einen Basiswert zu einem bestimmten Ausübungspreis zu kaufen oder verkaufen. Der Wert der Option hängt von jenem des Basiswertes ab Derivat. P = Prämie, A = Strike, K t+1 = zukünftiger Kurs 4. Unvollkommene Informationen Informationen sind wichtig für das Finanzwesen, da sich Transaktionen über mehrere Etappen erstrecken und daher Kenntnisse und Einschätzungen über das Verhalten des Vertragspartners oder den voraussichtlichen Zustand der Welt erfordern. Viele Informationen sind aber asymmetrisch verteilt und können von einer Vertragspartei opportunistisch genutzt werden erschweren Transaktionen und führen zu Negativauslese (adverse selection) und moralischen Wagnissen (moral hazard) Negativauslese (adverse selection) Die Negativauslese beruht auf unvollständigen Informationen, die im Finanzwesen dazu führen kann, dass z.b. ein Gläubiger ex-ante nicht in der Lage ist, zwischen verschiedenen Typen von Schuldnern zu unterscheiden. Dies zwingt den Gläubiger zum Angebot eines einheitlichen Finanzvertrages, von dem auch Schuldner mit tiefer Bonitätsklasse profitieren können. Im Extremfall kann die Negativauslese den Handel auf dem Finanzmarkt zum erliegen bringen. Vergabe einer Krediteinheit zum Bruttozins R = (1+r) mit zwei Typen von Schuldnern: R < G Zudem gilt im trennenden Gleichgewicht : 1 < R < G Sofern die Typen durch den Gläubiger unterschieden werden können, wird er nie Typ 2 einen Kredit zusprechen. Bei Informationsasymmetrie ist der Gläubiger gezwungen einen einheitlichen Kreditvertrag anzubieten. Seine erwartete Rendite hängt von Anteil a fauler Kredite ab: damit der Gläubiger überhaupt Kredite vergibt muss gelten: HS

7 4.2. Moralische Wagnis (moral hazard) Das moralische Wagnis bezeichnet die negativen Anreizeffekte auf die Sorgfaltspflicht, die ex-post (d.h. nach Vertragsabschluss) vernachlässigt werden können, wenn das Verhalten der Gegenpartei nicht beobachtbar ist. Im Extremfall können unvollkommene Informationen, die zu einem moralischen Wagnis führen, zum Zusammenbruch eines Finanzmarktes führen Auswirkungen 5. Anleihe- und Kreditmärkte Anleihen wie auch Kredite sind festverzinsliche Vermögenswerte und bieten daher eine relative hohe Sicherheit (abgesehen von Inflation und Ausfall). Anleihen oder Kredite lösen Zahlungsströme aus. Diese Zahlungsströme haben aufgrund der Zinsen unterschiedliche Werte. Gegenwartswert und Zukunftswert ermöglichen aber den Vergleich von Zahlungen aus unterschiedlichen Perioden. Realzins: bei kleinem π: Effektiver Zins bei Anzahl Ratezahlungen m: stetig (m ): HS

8 Bewertung der Anleihen und Kredite: CF Muster Ratenkredit Festverzinsliche Anleihen Zerobond Berechnung/Festlegung von i mittels vergleichbarere Anlage oder mittels Benchmark (Bsp. Z=0) Zinsstrukturen Das Muster zwischen Zinsen von Anlagen, die sich in einer bestimmten Dimension unterscheiden, wird als Zinsstruktur bezeichnet. Risikostruktur: Schuldner können unterschiedlichen Bonitätsklassen zugeordnet werden. Es gilt folgende Arbitragebedingung: wobei δ b für den Risikozuschlag der Bonitätsklasse b steht. Zeitstruktur: wichtig für die Geldpolitik, Zinsen mit einer Laufzeit > 1 Periode enthalten immer den erwarteten Zins für die zweite Periode und können somit als Indikator für Konjunkturerwartungen dienen. Bei einer normalen Zinsstruktur sind die Zinsen auf langfristigen Anlagen höher, da die Risiken in der langen Frist zunehmen. Daher muss dort eine Liquiditätsprämie l bezahlt werden. 6. Aktienmärkte des Unternehmens begründet. Aktie: eigenfinanzierter Vermögenswert der keinen festen Zahlungsstrom abwirft, sondern in Form einer Dividende einen Eigentumsanspruch auf gegenwärtige und zukünftige Gewinne Der Kurs einer Aktie hängt von der Summe der zukünftigen Dividenden, diskontiert mit der geforderten Rendite, ab. Bei der erwarteten Rendite kann man sich an einer ähnlichen festverzinslichten Anleihe orientieren: analog r Valuation Wenn die Aktie mit einer konstanten Rate g wächst, kann mithilfe der Gordon-Formel der Fundamentalwert einer Aktie bestimmt werden. Relativ kleine Änderungen von g können bereits eine grosse Auswirkung auf das Kurs-Dividende Verhältnis (price dividen ration) haben. Zentralbanken können Aktienkurse beinflussen, sofern sich Nominalzinsänderungen auf die Renditen alternativer Anlagen auswirken und sich somit Aktienpreise. verändert Lockere GP (i ) erhöht die Spekulative Blasen können sich durch selbsterfüllende Erwartungen erklärt werden, die Gordon Formel lautet dann: HS

9 7. Wesen und Aufgaben von Banken Finanzintermediäre sind auf die Herstellung, Verwaltung und Vermittlung von Finanzinstrumenten und -dienstleistungen spezialisierte Unternehmen. Sie nehmen eine Zwischenstellung zwischen Gläubiger (Überschusseinheiten) und Schuldner (Defziteinheiten) ein. Bank, Versicherung, PK. Banken sind Finanzinstitute, die gewerbsmässig Publikumseinlagen (Depositen) entgegennehmen oder sich auf dem Finanzmarkt oder bei anderen Finanzintermediären refnanzieren und gleichzeitig auf eigene Rechnung Kredite an andere Wirtschaftsteilnehmer (z.b. Unternehmungen) vergeben. Die Geschäftsbank nimt volkswirtschaftlich gesehen eine Asses Transofmation vor. Dies meint die Überfühung von Vermögenswerten innerhalb einer Bank von Verbindlichkeiten in Forderungen, die sich hinsichtlich Liquidität, Laufzeit, Nennwert oder Risikos unterscheiden. Aktivseite: R Reserven und K Kredite Passivseite: D Deposite und E Eigenkapital Eigenkapitalquote I = E/(R+K) Kehrwert: Lev. Ratio Reserveverhältnis k = R/D Banken verdanken ihre Bedeutung gewissen Friktionen auf Finanzmärkten wie z.b. Skalenerträge und Informationsasymmetrien. Überwachung von Kreditrisiken: Ohne Bank n Schuldner und m Investoren mit 1/m Kapital Gläubiger müssen beweissen, dass R/m > 1/m ist Investoren können Audit mit Fixkosten A verlangen Gesamtkosten m*a übernimmt die Bank die Kontrollaufgabe sinken die Kosten auf A und das Kreditrisiko wird diversifiziert Bank kann Depositenkontrakte anbieten mit Zahlung Liquiditätssicherung: HS

10 8. Bankenkrisen und Bankenregulierung Bankenkrisen kommen, durch die Eigenschaft der Asset Transformation relativ häufig vor. Meist sind diese durch einen Liquiditätsengpass begründet. Betrachte dazu folgendes Modell: Rückzug der Depositen ist unsicher und hängt vom Verhalten der Einleger ab, zu hohe Rückzüge in Periode 1 führen zum Bankrott. Bankenpaniken sind meist durch Kreditrisiken, Liquiditätsrisiken oder Zinsrisiken begründet. Bankenpaniken können sich zu Bankenkrisen entwickeln, da die Banken stark untereinander verbunden sind und es bei einer Panik oft zu Informationsunvollkommenheit kommt. Eine andere Möglichkeit der Verbreitung sind die oben angesprochenen systematischen Risiken. Da grosse realwirtschaftliche Gefahren von Bankenkrisen ausgehen, ist der Bankenmarkt stark reguliert. Es gelten folgende Punkte: - Konzessionspflicht - (mögliche) Produkt- und Preisregulierungen - Depositenversicherungen sollen Vertrauen erhöhen - Eigenkapital- und Reservevorschriften - Hinterlegung von Mindestreserven m (R = md) bei ZB - Maximaler Verschuldungsgrad ist vorgegeben - ZB als Lender of Last Resort unter folgenden Bedingungen: o Illiquide aber solvente Bank o Liquiditätshilfe wird mit einem Strafzins versehen o Nur gewähren wenn Bank genügend Sicherheiten hält - Schuldenübernahme (bailout) durch Staat Schuldübernahme, Staatsgarantien, Verstaatlichung Bankenregulierungen führen aber auch zu Marktverzerrungen: Regulierungskosten, Marktzutrittsschranken, negative Anreize (Moralische Wagnise) betrifft oft systemrelevante Banken. 9. Definition und Grundlagen des Geldwesens Geld (im engeren Sinn) ist nichts anderes als eine Schuldschein, der durch die Zentralbank ausgegeben wurde und einen Anspruch auf die jederzeitige Rückzahlung des Nennwertes generiert. Unter Einbezug des Preisniveaus P beläuft sich die Kaufkraft des Geldes mit Nennwert N für den Halter damit auf r=n/p t für ein t. Unsicherheit aufgrund zukünftigen P, zinsloser Vermögenswert Inflation = neg. Rendite, wird wegen Liquidität gehalten keine feste Laufzeit Geld umfasst sämtliche Vermögenswerte, die allgemein zur Durchführung wirtschaftlicher Transaktionen akzeptiert werden und damit unmittelbar einlösbaren Anspruch auf die Leistung einer Volkswirtschaft begründet. Dabei ist Bargeld besonders liquide, u.a. weil es als gesetzlich festgelegtes Zahlungsmittel dient. Eine breite Akzeptanz des Geldes begünstigt dessen Funktionen. HS

11 Funktionen von Geld: - Zahlungsmittel Aus praktischen Gründen sollte Geld Eigenschaften wie Teilbarkeit, tiefe Inspektionskosten (Zuverlässigkeit) und leichte Transportierbarkeit aufweisen. Alternativen wären: a. Tauschwirtschaft hohe Transaktionskosten (doppelte Koinzidenz der Bedürfnisse) b. Planwirtschaft hohe Verwaltungskosten, fehlende Leistungsanreize, staatliche Autorität c. Reine Kreditwirtschaft stellt zu hohe Anforderungen an das Vertrauen der Tauschpartner - Recheneinheit Geld dient als Wertmassstab und senkt somit die Transaktionskosten (Informations-, Buchführungs-, Suchkosten). Steigen alle Preise und steigen auch die Nominallöhne kommt es zu keiner Veränderung des Geldes als Knappheitsindikator (Geldneutralität). Es ist sinnvoll, den Referenzpunkt der Recheneinheit auf eine Geldeinheit zu normieren (Numéraire). - Wertaufbewahrungsmittel Geld ist äusserst liquide und kann somit als intertemporales Zahlungsmittel fungieren. Dabei ist aber zu beachten, dass das Geld bei Inflationen unter einem Wertezerfall leidet da es keine Zinsen abwirft. Deshalb muss eine Währung über eine gewisse Wertstabilität verfügen, da ihr sonst kein Vertrauen entgegengebracht wird. Schematische Entwicklung des Geldes: 1. Warengeld Hat sich bereits früh etabliert, es galt: Tauschwert = stofflicher Wert. Es muss teilbar, transportierbar, selten und beständig sein Gold oder Silber. Um Falschgeld (Tauschwert > stofflicher Wert) zu bekämpfen, wurde das Geld schon früh durch ein staatliches Monopol geschützt (Prägung). Aber der Staat hat dies auch oft missbraucht Emitierung von minderwertigen Münzen um die Staatsaugaben zu decken (Seignorage). 2. Papiergeld Früher gaben Banken Schuldschein auf, bei ihnen, hinterlegte Edelmetall ab konvertierbar. Zu einem späteren Zeitpunkt übernahmen die Zentralbanken die Ausgabe von Papiergeld (staatliche Kontrolle). Schlussendlich wurde die Konvertibilität aufgehoben was zum Nominalgeld (Tauschwert > stofflicher Wert) führte. Geld wird somit per hoheitlichen Akt geschaffen ermöglicht Geldpolitik. HS

12 Ökonomische Modellierung von Geld 10. Geldnachfrage Da Geld keine Zinsen abwirft wird in der Geldtheorie oft von der Kassenhaltung anstatt der Geldnachfrage gesprochen. Dies aufgrund der Tatsache, dass die Nachfragemotive des Geldes auf die Zahlungseigenschaft zurückgeführt werden können: Senkung der Transaktionskosten (Transaktionskasse), Flexibilität im Zahlungsverhalten (Vorsichtskasse) und es kann der Risikodiversifizierung dienen (Spekulationskasse). Transaktionskasse Vorsichtskasse HS

13 Spekulationskasse 11. Geldangebot Wertstabilität ist entscheidend für die Funktion des Geldes, deshalb muss das Geldangebot knapp gehalten werden. In der Realität tendiert jedoch das Preisniveau moderat anzusteigen (Inflation), dies weil die ZB nicht alleine das Geldangebot bestimmt, sondern dieses auch von den Geschäftsbanken und den Nachfragern beeinflusst wird und es für Staaten Anreize geben kann, die Geldpolitik auszuweiten. Geldangebot der ZB Die Zentralbank (od. Notenbank, Nationalbank) ist ein Finanzinstitut, das vom Staat mit der Durchführung der Geld- und Währungspolitik betraut wurde und dabei Ziele wie die Preis-, Konjunktur-, und Finanzstabilität verfolgt. Dazu verfügt die Notenbank u.a. über das Ausgabemonopol von Bargeld, kann in die Finanzmärkte eingreifen, die Mindestreserven von Geschäftsbanken festlegen oder als Bank der Geschäftsbanken auftreten. C Bargeldumlauf R Reserve der Geschäftsbanken F Devisen (FX) B Wertpapiere (Bonds) G Gold Die Bilanzsumme N wird als monetäre Basis oder Notenbankmenge bezeichnet. Jede Transaktion, welche N verändert, beeinflusst die Versorgung eines Währungsraumes mit Notengeld. Folgende Transaktionen sind möglich: Die Reserven bestehen aus gesetzlichen Mindestreserven und überschüssige Reserven der Geschäftsbanken. HS

14 Die Zentralbank verfügt aber nicht über die volle Kontrolle über die Geldmenge. Sie kann zwar direkt mittels Offen- und Devisenmarktinterventionen eingreiffen, aber die Geschäftsbanken können in gewissen Masse auch selber Geld schaffen und sie entscheiden ob sie sich über Repos refinanzieren wollen (auch abhängig vom Verhätlnis zwischen Markt- und Leitzins (i I i)). Da die Verpflichtungen des ZB zinslos sind, sie aber auf ihren Aktiven Zinsen erhebt, macht eine ZB im langjährigen Mittel einen Gewinn. Kurzfristig ist aber der Gewinn/Verlust vorallem von den Schwankungen der Devisen und dem Gold abhängig Geldschöpfung im Bankensystem HS

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Geld, Kredit und Banken Teil 0: Einführung Übersicht über das Finanzsystem: Vermögenswert: Begründet Anspruch auf Zahlungen der Höhe r t,s zu den zukünftigen Zeitpunkten t=1,,t sofern das Wirtschaftsszenario

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Paul Schweinzer 23. April 2009. Intertemporale Entscheidung Literaturangaben: Varian (2007), Kapitel 10, 11 und 30.3. Ausgangspunkt: Konsumententheorie, d.h.

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Zusatzliteratur (für Interessenten):

Zusatzliteratur (für Interessenten): Thema 4: Ein einfaches Modell für den Geld- und Finanzmarkt Zusatzliteratur (für Interessenten): - Manfred Borchert: Geld und Kredit. München 2001 - Andrew B. Abel / Ben S. Bernanke: Macroeconomics. 2005

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2013 10. Die Zeiten sind nicht normal (1): Bank runs Prof. Dr. Jochen Michaelis Geldtheorie und Geldpolitik SS 2013

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Geld und Inflation: Eine Einführung. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Geld und Inflation: Eine Einführung. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Geld und Inflation: Eine Einführung Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: 1.Wesen und Erscheinungsformen des Geldes 2.Geldmengenkonzepte 3.Geldangebot 4.Geldnachfrage

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 9: Die Zeiten sind nicht normal: Liquiditätskrisen, Bankruns Liquidität, das Bank-run Modell von Diamond und Dybvig, Bankenregulierung

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Geld, Kredit und Banken Prof. Dr. E. Baltensperger

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985):

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): Grundlegendes Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): "Whenever one individual depends on the action of another, an agency relationship arises. The individual taking the action is

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Geldangebot Geldangebot: Wie entsteht Geld? Die ZB druckt Geld und verleiht es an Geschäftsbanken oder kauft damit Assets.

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten SS 2015, 22.07.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Geldlehre Theorie und Politik

Geldlehre Theorie und Politik Klaus-Dieter Jacob Geldlehre Theorie und Politik Technische Hochschule Darmstadt Fachgebist Volkswirtschaftslehre Eing. 9. JAN. 1981 Nr.:../.../ l.kh Inhalt 1. Kapitel: Geldwirtschaftliche Grundlagen 11

Mehr

Finanzsystem und Konjunktur

Finanzsystem und Konjunktur Bernhard Emunds Finanzsystem und Konjunktur Ein postkeynesianischer Ansatz Metropolis-Verlag Marburg 2000 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Einführung 17 1.1 Abgrenzung des Phänomenbereichs 17 1.2 Begriffe

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang Prof. Dr. Mathias Binswanger Kontroverse um Wachstum Argumente für Wirtschaftswachstum Wachstum sorgt dafür, dass es den Menschen immer besser geht. Wachstum

Mehr

Andere Mittel der Zentralbank zur Aussensicherung Further central bank instruments of hot money defence policy

Andere Mittel der Zentralbank zur Aussensicherung Further central bank instruments of hot money defence policy U n i v e r s i t ä t s p r o f e s s o r D r. G e r h a r d M e r k, S i e g e n http://www.uni-siegen.de/fb5/merk Further central bank instruments of hot money defence policy Grundproblem: Erklärt sich

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Konstruktionsseminar

Konstruktionsseminar Geld und Spiele Konstruktionsseminar Konstruieren Sie ein Spiel mit Zentralbank (wie EZB oder FED) Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Gegenwartswert von 1 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Jährlicher Zinssatz (i) Jahre (n) 2% % 6% 8% 1% 2% 1 98 962 93 926 99 833 2 961 925 89 857 826 69 3 92 889 8 79 751 579 92 855 792 735

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr