Fortschreibung des Einzelhandelsund Zentrenkonzeptes für die Bundesstadt Bonn. Entwurf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortschreibung des Einzelhandelsund Zentrenkonzeptes für die Bundesstadt Bonn. Entwurf"

Transkript

1 Fortschreibung des Einzelhandelsund Zentrenkonzeptes für die Bundesstadt Bonn Entwurf Teichstraße Lörrach T F Ostenhellweg Dortmund T F

2 Bearbeiter: Dr. rer. pol. D. Acocella Dipl.-Ing. A. Schnacke-Fürst Lörrach,

3 INHALTSVERZEICHNIS: 1.AUSGANGSLAGE UND AUFGABENSTELLUNG 1 2. ALLGEMEINE TRENDS DER EINZELHANDELSENTWICKLUNG STADTENTWICKLUNG UND EINZELHANDEL Kennzeichen der Einzelhandelsentwicklung Städtebauliche Wirkungen der Einzelhandelsentwicklung ENTWICKLUNGEN AUF DER ANBIETERSEITE (HANDELSENDOGENE FAKTOREN) Betriebstypendynamik Standortdynamik ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN (HANDELSEXOGENE FAKTOREN) Wertedynamik Mediendynamik Soziodemografische Entwicklung Zusammenfassung LEBENDIGE ZENTREN ZENTRENKONZEPTE ALS RÄUMLICHES STEUERUNGSINSTRUMENT FÜR DEN EINZELHANDEL PLANUNGSRECHTLICHE BEDEUTUNG UND PLANUNGSRECHTLICHER RAHMEN DES ZENTRENKONZEPTES KONSEQUENZEN FÜR DAS GENEHMIGUNGSVERFAHREN METHODIK UND DATENGRUNDLAGEN PROZESSBEGLEITUNG EINZELHANDEL PASSANTENBEFRAGUNG Befragungskonzept, -tage und -standorte Gesamtzahl der Befragten nach Tagen Ermittlung des Einzugsbereiches Soziodemografische Struktur der Befragten STÄDTEBAULICH-FUNKTIONALE GROBANALYSE GESAMTSTADT RÄUMLICHE EINORDNUNG DER BUNDESSTADT BONN/ WETTBEWERBSSITUATION EINZELHANDELSANGEBOT Beurteilung des Einzelhandelsangebotes vor dem Hintergrund der Nachfrage: Bindungsquoten Angebot nach Lage Nahversorgungssituation AUF DIE GESAMTSTADT BEZOGENE ERGEBNISSE DER PASSANTENBEFRAGUNG Image der Bundesstadt Bonn Kopplung von Arbeiten und Einkaufen i

4 5.3.3 Nutzung des Pkws zum Einkauf ZENTRENSTRUKTUR DER BUNDESSTADT BONN Kriterienkatalog zur Abgrenzung Abgrenzung der Zentren der Bundesstadt Bonn Zentrenhierarchie in der Bundesstadt Bonn VORSCHLAG FÜR EINEN ZIELKATALOG DER EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPTION IN DER BUNDESSTADT BONN Erhaltung und Stärkung der oberzentralen Versorgungsfunktion Erhaltung und Stärkung der Einzelhandelszentralität der Innenstadt, der Stadtbezirkszentren und sonstigen zentralen Bereiche Erhaltung und Stärkung der Einzelhandels-/ Funktionsvielfalt der Innenstadt, der Stadtbezirkszentren und sonstigen zentralen Bereiche Erhaltung und Stärkung der Identität der Innenstadt, der Stadtbezirkszentren und sonstigen zentralen Bereiche Erhalt kurzer Wege bzw. Verkürzung der Wege ("Stadt der kurzen Wege") Erhalt und Stärkung der Nahversorgungsstruktur Schaffung von Investitionssicherheit (nicht Renditesicherheit) insgesamt Schaffung einer Entscheidungssicherheit für städtebaulich erwünschte Investitionen Sicherung von Gewerbegebieten für Handwerk und Produzierendes Gewerbe PROGNOSE DES VERKAUFSFLÄCHENBEDARFS IN DER STADT Prognose der Bevölkerungsentwicklung Perspektiven für den Einzelhandel Nachfrage: Annahmen zur Entwicklung und Kaufkraftpotenzial Annahmen zur Entwicklung der Angebotsseite Prognose: Verkaufsflächenbedarf in Bonn Räumliche Verteilung des nachfrageseitigen Flächenbedarfs MAßNAHMENKONZEPT ZUR STÄRKUNG DES EINZELHANDELS IN DER BUNDESSTADT BONN Grundsätze zur räumlichen Einzelhandelsentwicklung Zentrenrelevanter Einzelhandel ausschließlich in den zentralen Bereichen (Innenstadt, Stadtbezirkszentren und in sonstige zentrale Bereiche) Nicht zentrenrelevanter Einzelhandel in der Innenstadt und in der Gesamtstadt Bonn Instrumentelles Konzept Sortimentszuordnung Vorgehensweise zur Umsetzung Festlegen einer Sortimentsliste Festlegen von Gebieten, in denen alle Sortimente bzw. nur nicht zentrenrelevante Sortimente zulässig sein sollen - auch großflächig Bauleitplanerische Umsetzung der Zielvorstellungen Räumliche Entwicklungsoptionen Zentren Nahversorgung Gewerbegebiete STANDORTTYPOLOGIEN ii

5 5.8.1 Standort Bornheimer Straße Konzeptionelle Bewertung Absatzwirtschaftliche Bewertung Planungsrechtliche Bewertung Strategische Bewertung Standort U-Bahnhof Ramersdorf Konzeptionelle Bewertung Absatzwirtschaftliche Bewertung Planungsrechtliche Bewertung Strategische Bewertung Standort Gartenstraße Konzeptionelle Bewertung Absatzwirtschaftliche Bewertung Planungsrechtliche Bewertung Strategische Bewertung Standort Sportplatz Friesdorf Konzeptionelle Bewertung Absatzwirtschaftliche Bewertung Planungsrechtliche Bewertung Strategische Bewertung Standort Rheinweg Konzeptionelle Bewertung Absatzwirtschaftliche Bewertung Planungsrechtliche Bewertung Strategische Bewertung STADTBEZIRK BONN EINZELHANDELSSITUATION - STADTBEZIRK BONN INNENSTADT UND SONSTIGE ZENTRALE BEREICHE IM STADTBEZIRK BONN Innenstadt Bonn Lage Einzelhandelsangebot Städtebauliche Grobanalyse der Innenstadt Passantenbefragung C-Zentrum Endenich C-Zentrum Kessenich C-Zentrum Neu-Tannenbusch C-Zentrum Nordstadt C-Zentrum Poppelsdorf C-Zentrum Südstadt Weberstraße West D-Zentrum Alt-Tannenbusch D-Zentren Auerberg Amsterdamer Straße und Kölnstraße D-Zentrum Dottendorf D-Zentrum Ippendorf D-Zentrum Röttgen D-Zentren Südstadt Arndtstraße und Bonner Talweg D-Zentrum Venusberg iii

6 6.3 EMPFEHLUNGEN FÜR DIE KÜNFTIGE RÄUMLICHE EINZELHANDELSENTWICKLUNG IM STADTBEZIRK BONN STADTBEZIRK BAD GODESBERG EINZELHANDELSSITUATION - STADTBEZIRK BAD GODESBERG STADTBEZIRKSZENTRUM BAD GODESBERG UND SONSTIGE ZENTRALE BEREICHE IM STADTBEZIRK BAD GODESBERG Stadtbezirkszentrum Bad Godesberg Lage Einzelhandelsangebot Städtebauliche Grobanalyse des Stadtbezirkszentrums Passantenbefragung C-Zentrum Mehlem C-Zentrum Plittersdorf D-Zentrum Friesdorf D-Zentrum Heiderhof D-Zentrum Lannesdorf D-Zentrum Pennenfeld D-Zentrum Rüngsdorf EMPFEHLUNGEN FÜR DIE KÜNFTIGE RÄUMLICHE EINZELHANDELSENTWICKLUNG IM STADTBEZIRK BAD GODESBERG STADTBEZIRK BEUEL EINZELHANDELSSITUATION - STADTBEZIRK BEUEL STADTBEZIRKSZENTRUM BEUEL UND SONSTIGE ZENTRALE BEREICHE IM STADTBEZIRK BEUEL Stadtbezirkszentrum Beuel Lage Einzelhandelsangebot Städtebauliche Grobanalyse des Stadtbezirkszentrums Passantenbefragung C-Zentrum Oberkassel D-Zentrum Ramersdorf D-Zentrum Hoholz EMPFEHLUNGEN FÜR DIE KÜNFTIGE RÄUMLICHE EINZELHANDELSENTWICKLUNG IM STADTBEZIRK BEUEL STADTBEZIRK HARDTBERG EINZELHANDELSSITUATION - STADTBEZIRK HARDTBERG STADTBEZIRKSZENTRUM DUISDORF UND SONSTIGE ZENTRALE BEREICHE IM STADTBEZIRK HARDTBERG Stadtbezirkszentrum Duisdorf Lage Einzelhandelsangebot Städtebauliche Grobanalyse des Stadtbezirkszentrums Duisdorf Passantenbefragung iv

7 9.2.2 C-Zentrum Brüser Berg D-Zentrum Finkenhof D-Zentrum Lengsdorf EMPFEHLUNGEN FÜR DIE KÜNFTIGE RÄUMLICHE EINZELHANDELSENTWICKLUNG IM STADTBEZIRK HARDTBERG GLOSSAR 199 ANHANG 205 TABELLENVERZEICHNIS: Tab. 1: Einzelhandelsangebot Bonn 2005 und 1993 (HGZ)...34 Tab. 2: Einzelhandelsangebot in Bonn: Verkaufsfläche auf 25 qm gerundet, Umsätze in Mio Tab. 3: Annahmen zu Nachfrageentwicklung und Kaufkraftpotenzial in Bonn im Überblick...70 Tab. 4: Sortimentsliste Bundesstadt Bonn...86 Tab. 5: Einzelhandelsangebot im Stadtbezirk Bonn: Verkaufsfläche auf 25 qm gerundet, Umsätze in Mio Tab. 6: Einzelhandelsangebot Innenstadt Bonn nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe Tab. 7: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Endenich nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe119 Tab. 8: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Kessenich nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe121 Tab. 9: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Neu-Tannenbusch nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe Tab. 10: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Nordstadt nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe124 Tab. 11: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Poppelsdorf nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe126 Tab. 12: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Südstadt Weberstraße West nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe Tab. 13: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Alt-Tannenbusch nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe Tab. 14: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Auerberg Amsterdamer Straße nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe Tab. 15: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Auerberg Kölnstraße nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe Tab. 16: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Dottendorf nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe132 Tab. 17: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Ippendorf nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe133 Tab. 18: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Röttgen nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe v

8 Tab. 19: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Arndtstraße nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe136 Tab. 20: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Bonner Talweg nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe Tab. 21: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Venusberg nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe137 Tab. 22: Einzelhandelsangebot im Stadtbezirk Bad Godesberg: Verkaufsfläche auf 25 qm gerundet, Umsätze in Mio Tab. 23: Einzelhandelsangebot Stadtbezirkszentrum Bad Godesberg nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe Tab. 24: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Mehlem nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe Tab. 25: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Plittersdorf nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe154 Tab. 26: Einzelhandelsangebot zentraler zereich Friesdorf nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe155 Tab. 27: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Heiderhof nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe157 Tab. 28: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Lannesdorf nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe158 Tab. 29: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Pennenfeld nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe160 Tab. 30: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Rüngsdorf nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe161 Tab. 31: Einzelhandelsangebot im Stadtbezirk Beuel: Verkaufsfläche auf 25 qm gerundet, Umsätze in Mio Tab. 32: Einzelhandelsangebot Stadtbezirkszentrum Beuel nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe171 Tab. 33: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Oberkassel nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe176 Tab. 34: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Ramersdorf nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe178 Tab. 35: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Hoholz nach Nahversorgungs- und Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe Tab. 36: Einzelhandelsangebot im Stadtbezirk Hardtberg: Verkaufsfläche auf 25 qm gerundet, Umsätze in Mio Tab. 37: Einzelhandelsangebot Stadtbezirkszentrum Duisdorf nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe187 Tab. 38: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Brüser Berg nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe192 Tab. 39: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Finkenhof nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe194 Tab. 40: Einzelhandelsangebot zentraler Bereich Lengsdorf nach Nahversorgungsund Zentrenrelevanz: Verkaufsflächen auf 25 qm gerundet, Anzahl Betriebe195 Tab. A - 1: Betriebe nach Größenklassen in der Bundesstadt Bonn insgesamt: Anzahl und Verkaufsfläche vi

9 Tab. A - 2: Einzelhandelssituation Bonn Gesamtstadt: Umsatz, Kaufkraft (je in Mio. ) und Bindungsquoten Tab. A - 3: Einzelhandelsangebot in Bonn nach Lage: Verkaufsfläche auf 25 qm gerundet Tab. A - 4: Kaufkraftpotenzial nach Sortimenten 2010 und 2015 in Mio Tab. A - 5: Verkaufsflächenbedarf bis 2015 bei Status-quo-Prognose - Angaben in qm, auf 25 qm gerundet Tab. A - 6: Verkaufsflächenbedarf bis 2015 bei Zielprognose - Angaben in qm, auf 25 qm gerundet Tab. A - 7: Verkaufsflächenbedarf bis 2015 bei Risikoprognose - Angaben in qm, auf 25 qm gerundet Tab. A - 8: Einzelhandelssituation im Stadtbezirk Bonn: Umsatz, Kaufkraft (je in Mio. ) und Bindungsquoten Tab. A - 9: Einzelhandelssituation in den Zentren des Stadtbezirks Bonn: Anzahl Betriebe, Verkaufsfläche (auf 25 qm gerundet) Tab. A - 10: Einzelhandelssituation im Stadtbezirk Bad Godesberg: Umsatz, Kaufkraft (je in Mio. ) und Bindungsquoten Tab. A - 11: Einzelhandelssituation in den Zentren des Stadtbezirks Bad Godesberg: Anzahl Betriebe, Verkaufsfläche (auf 25 qm gerundet) Tab. A - 12: Einzelhandelssituation im Stadtbezirk Beuel: Umsatz, Kaufkraft (je in Mio. ) und Bindungsquoten Tab. A - 13: Einzelhandelssituation in den Zentren des Stadtbezirks Beuel: Anzahl Betriebe, Verkaufsfläche (auf 25 qm gerundet) Tab. A - 14: Einzelhandelssituation im Stadtbezirk Hardtberg: Umsatz, Kaufkraft (je in Mio. ) und Bindungsquoten Tab. A - 15: Einzelhandelssituation in den Zentren des Stadtbezirks Hardtberg: Anzahl Betriebe, Verkaufsfläche (auf 25 qm gerundet) vii

10 ABBILDUNGSVERZEICHNIS: Abb. 1: Umsatzanteile der Betriebstypen im Lebensmitteleinzelhandel... 8 Abb. 2: Anzahl und Verkaufsfläche der Lebensmittelbetriebe in Deutschland... 8 Abb. 3: Top Ten im Textileinzelhandel Abb. 4: Einzelhandelsumsatz und Internetumsatz in Deutschland...13 Abb. 5: Befragte nach Befragungstagen und Standorten...27 Abb. 6: Alters- und geschlechtsspezifische Verteilung der Befragten...29 Abb. 7: Besuchsmotivation Innenstadt Bonn...30 Abb. 8: Betriebe nach Größenklassen in Bonn: Anzahl und Verkaufsflächen...36 Abb. 9: Anzahl Einzelhandelsbetriebe nach Stadtbezirken...36 Abb. 10: Verkaufsfläche nach Stadtbezirken...37 Abb. 11: Bindungsquoten - Gesamtstadt...38 Abb. 12: Anzahl der Betriebe, Verkaufsflächen- und Umsatzanteile in Bonn nach Lage - Gesamtstadt...40 Abb. 13: Verkaufsflächen nach Sortimentsbereichen und Lage - Bonn (gesamt)...41 Abb. 14: Bindungsquoten im Sortimentsbereich Nahrungs-/ Genussmittel auf Stadtbezirksebene...43 Abb. 15: Betriebsgrößenklassen der Lebensmittelbetriebe...45 Abb. 16: Betriebstypen der Lebensmittelbetriebe...46 Abb. 17: Imagebewertung - Gesamtstadt...52 Abb. 18: Kopplung von Arbeiten und Einkauf...54 Abb. 19: Pkw-Besitz und Nutzung des Pkw zum Einkauf - Gesamtstadt...55 Abb. 20: Rechnerischer Verkaufsflächenbedarf in Bonn bis Angaben in qm...74 Abb. 21: Verkaufsflächenbedarf nach Nahversorgungs-/ Zentrenrelevanz in qm - untere Variante...78 Abb. 22: Verkaufsflächenbedarf nach Nahversorgungs-/ Zentrenrelevanz in qm - obere Variante...78 Abb. 23: Bindungsquote Stadtbezirk Bonn Abb. 24: Anzahl der Betriebe, Verkaufsflächen- und Umsatzanteile nach Lage - Stadtbezirk Bonn Abb. 25: Herkunft der Befragten insgesamt und Herkunft der Befragten aus Bonn - Innenstadt Abb. 26: Konkurrenzstandorte - Innenstadt Abb. 27: Stärken und Defizite - Innenstadt Abb. 28: Bindungsquote Stadtbezirk Bad Godesberg Abb. 29: Anzahl der Betriebe, Verkaufsflächen- und Umsatzanteile nach Lage - Stadtbezirk Bad Godesberg Abb. 30: Herkunft der Befragten insgesamt und Herkunft der Befragten aus Bonn - Bad Godesberg Abb. 31: Besuchsmotivation - Bad Godesberg Abb. 32: Konkurrenzstandorte - Bad Godesberg Abb. 33: Stärken und Defizite - Bad Godesberg Abb. 34: Bindungsquote Stadtbezirk Beuel Abb. 35: Anzahl der Betriebe, Verkaufsflächen- und Umsatzanteile nach Lage - Stadtbezirk Beuel Abb. 36: Herkunft der Befragten insgesamt und Herkunft der Befragten aus Bonn - Beuel viii

11 Abb. 37: Besuchsmotivation - Beuel Abb. 38: Konkurrenzstandorte - Beuel Abb. 39: Stärken und Defizite - Beuel Abb. 40: Bindungsquote Stadtbezirk Hardtberg Abb. 41: Anzahl der Betriebe, Verkaufsflächen- und Umsatzanteile nach Lage - Stadtbezirk Hardtberg Abb. 42: Herkunft der Befragten insgesamt und Herkunft der Befragten aus Bonn - Duisdorf Abb. 43: Besuchsmotivation - Duisdorf Abb. 44: Konkurrenzstandorte - Duisdorf Abb. 45: Stärken und Defizite - Duisdorf KARTENVERZEICHNIS: Karte 1: Tendenzieller Einzugsbereich der Bundesstadt Bonn...28 Karte 2: Straßennetz um Bonn...32 Karte 3: Lebensmittelbetriebe im Stadtgebiet von Bonn...44 Karte 4: Durch Lebensmittelbetriebe nahversorgte Bereiche (500-Meter-Radien)...47 Karte 5: Anteil nahversorgter Einwohner durch Lebensmittelbetriebe (500- Meter-Radien) nach Stadtbezirken...49 Karte 6: Rechnerische Reichweite der Lebensmittelbetriebe...51 Karte 7: Zentrenabgrenzung (1977 mit Fortschreibung und 2006)...58 Karte 8: Zentrenstruktur Bundesstadt Bonn 2005/ Karte 9: Gefährdete und nicht gefährdete Zentren in der Bundesstadt Bonn...62 Karte 10: Räumliche Entwicklungsoptionen - Bundesstadt Bonn...92 Karte 11: Einzelhandel in Gewerbegebieten...97 Karte 12: Zu bewertende Standorte...98 Karte 13: Abgrenzung Einzelhandels-Innenstadt Bonn Karte 14: Abgrenzung zentraler Bereich Endenich Karte 15: Abgrenzung zentraler Bereich Kessenich Karte 16: Abgrenzung zentraler Bereich Neu-Tannenbusch Karte 17: Abgrenzung zentraler Bereich Nordstadt Karte 18: Abgrenzung zentraler Bereich Poppelsdorf Karte 19: Abgrenzung zentraler Bereich Südstadt Weberstraße West (zusätzlich dargestellt sind die zentralen Bereiche Südstadt Bonner Talweg und Arndtstraße) Karte 20: Abgrenzung zentraler Bereich Alt-Tannenbusch Karte 21: Abgrenzung zentrale Bereiche Auerberg Amsterdamer Straße und Kölnstraße Karte 22: Abgrenzung zentraler Bereich Dottendorf Karte 23: Abgrenzung zentraler Bereich Ippendorf Karte 24: Abgrenzung zentraler Bereich Röttgen Karte 25: Abgrenzung zentraler Bereich Venusberg Karte 26: Räumliche Entwicklungspotenziale Innenstadt von Bonn Karte 27: Räumliches Entwicklungspotenzial zentraler Bereich Neu-Tannenbusch. 141 Karte 28: Räumliches Entwicklungspotenzial zentraler Bereich Kessenich Karte 29: Abgrenzung Stadtbezirkszentrum Bad Godesberg ix

12 Karte 30: Abgrenzung zentraler Bereich Mehlem Karte 31: Abgrenzung zentraler Bereich Plittersdorf Karte 32: Abgrenzung zentraler Bereich Friesdorf Karte 33: Abgrenzung zentraler Bereich Heiderhof Karte 34: Abgrenzung zentraler Bereich Lannesdorf Karte 35: Abgrenzung zentraler Bereich Pennenfeld Karte 36: Abgrenzung zentraler Bereich Rüngsdorf Karte 37: Räumliche Entwicklungsmöglichkeiten Stadtbezirkszentrum Bad Godesberg Karte 38: Räumliche Entwicklungspotenziale zentraler Bereich Mehlem Karte 39: Räumliche Entwicklungsmöglichkeiten zentraler Bereich Friesdorf Karte 40: Räumliche Entwicklungsmöglichkeiten zentraler Bereich Lannesdorf Karte 41: Abgrenzung Stadtbezirkszentrum Beuel Karte 42: Abgrenzung zentraler Bereich Oberkassel Karte 43: Abgrenzung zentraler Bereich Ramersdorf Karte 44: Abgrenzung zentraler Bereich Hoholz Karte 45: Räumliche Entwicklungsmöglichkeiten Stadtbezirkszentrum Beuel Karte 46: Abgrenzung Stadtbezirkszentrum Duisdorf Karte 47: Abgrenzung zentraler Bereich Brüser Berg Karte 48: Abgrenzung zentraler Bereich Finkenhof Karte 49: Abgrenzung zentraler Bereich Lengsdorf Karte 50: Räumliches Entwicklungspotenzial Stadtbezirkszentrum Duisdorf x

13 1. AUSGANGSLAGE UND AUFGABENSTELLUNG Die Bundesstadt Bonn (knapp ) liegt im polyzentralen Ballungsraum der Europäischen Metropolregion Rhein-Ruhr. Im Landesentwicklungsplan NRW ist Bonn als Oberzentrum ausgewiesen, dessen Bedeutung über die Landes- bzw. Staatsgrenzen hinweg wirkt. Zudem kommt Bonn als Bundesstadt eine besondere Bedeutung zu. Die Bundesstadt Bonn weist eine historisch gewachsene Zentrenstruktur auf, bestehend aus der Bonner Innenstadt, den drei Stadtbezirkszentren Bad Godesberg, Beuel und Duisdorf sowie den sonstigen zentralen Bereichen. Die Bundesstadt Bonn verfügt über ein "Räumlich-funktionales Zentrenkonzept" und dessen Fortschreibungen von 1977/ Auf Grund der derzeit stattfindenden Entwicklungen im Einzelhandel, zunehmenden Ansiedlungswünschen von großflächigen Anbietern sowie Neuerungen in der aktuellen Rechtssprechung wurde das Büro Dr. Acocella beauftragt, das bestehende Zentrenkonzept zu überprüfen und fortzuschreiben, mit dem Ziel die wohnungsnahe Versorgung der Bevölkerung vor dem Hintergrund künftiger Entwicklungen zu sichern und vorhandene funktionale Qualitäten zu erhalten. Ein weiterer Hintergrund für das Zentren -und Einzelhandelskonzept ist, die durch das Baurecht geschaffene Möglichkeit, die Einzelhandelsentwicklung räumlich zu steuern, wenn damit städtebauliche Ziele erreicht werden sollen. Das Vorgehen bei Prüfverfahren oder Anfragen von Investoren soll mit dem Konzept beschleunigt und optimiert werden. Voraussetzung dafür ist eine umfassende planerische Konzeption, die eine Einzelhandelsuntersuchung zur Grundlage hat. Rechtlich zentrale Voraussetzung für eine räumliche Lenkung der Einzelhandelsentwicklung, die der Sicherung und Weiterentwicklung des Einzelhandels an zentralen Standorten dienen soll, ist die Abgrenzung der (Einzelhandels-)Innenstadt: Nur wenn klar ist, welcher Bereich einer Stadt als Einzelhandelsinnenstadt bzw. als Einzelhandelszentrum anzusehen ist, kann geprüft werden, ob dieser geschützt werden soll. Für die räumliche Lenkung der Einzelhandelsentwicklung ist zu beachten, dass die Übertragung einer allgemeinen Sortimentsliste (beispielsweise aus dem Einzelhandelserlass) rechtlich nicht ausreichend ist. Dies entspricht der Maßgabe und den Er- 1 Stand nach LDS NRW. 1

14 kenntnissen, nach denen das Büro Dr. Acocella (bis : AGENDA) seit seinem Bestehen (1993) arbeitet 2. Als Grundlage für die Bonner Sortimentsliste ist die Einzelhandelsstruktur zu analysieren und für die Bundesstadt Bonn abzuleiten, welche Sortimente in Bonn zentrenrelevant sind. Aus der Ausgangslage ergaben sich folgende Arbeitsschritte: Ermittlung der derzeitigen Versorgungssituation der Bundesstadt Bonn, Ermittlung des Entwicklungsbedarfs des Einzelhandels bis zum Jahr 2015, Festlegung strategischer Ziele, planungsrechtlicher Exkurs, Erarbeitung Maßnahmen- und Zentrenkonzept, Bewertung verschiedener Standorte auf ihre allgemeine Eignung für die Ansiedlung von Einzelhandel. 2 Vgl. Birk, H.J.: Der Ausschluß von Einzelhandelsbetrieben in Bebauungsplänen, in: Verwaltungsblätter für Baden-Württemberg, Heft 8, 1988, S. 288 sowie VGH Baden-Württemberg: Urteil vom , AZ 3 S 1259/05 und VG Düsseldorf Urteil vom , AZ 25 K 3211/04 mit Verweis auf OVG NRW Urteil vom

15 2. ALLGEMEINE TRENDS DER EINZELHANDELSENTWICKLUNG Einleitend werden - auch zum Verständnis der Konfliktsituationen zwischen Einzelhandel und Städten - vergangene und in der Tendenz absehbare Trends der Einzelhandelsentwicklung unter planerischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten näher beleuchtet. Die Analyse der allgemeinen Einzelhandelsentwicklung ist bedeutsam, da an ihr die Folgen einer Genehmigung von Einzelhandel am "falschen Standort" ablesbar sind. Übertragen auf die Stadt Bonn bedeutet dies, dass es einen Teil der Handelsentwicklung gibt, der nicht durch planerische Konzepte steuerbar ist und sein soll, z.b. die zunehmende Discountorientierung und die Betriebstypenentwicklung. Der steuerbare Bereich der Einzelhandelsentwicklung, nämlich Größenentwicklung und Standorte, muss stärkere Beachtung finden, um ggf. negative Folgen zu vermeiden. Eine Minimierung der negativen Folgen der Einzelhandelsentwicklung ist möglich, wenn diese nur an den städtebaulich für richtig befundenen Standorten stattfindet. Folgende Fragen stehen im Folgenden im Vordergrund: Wodurch sind die stetig zunehmenden Verkaufsflächen je Betriebseinheit im Einzelhandel begründet? Welche betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen beeinflussen die Standortentscheidungen des Einzelhandels? Welche planerischen Probleme ergeben sich aus der allgemeinen Einzelhandelsentwicklung? 2.1 STADTENTWICKLUNG UND EINZELHANDEL Die gesellschaftliche Aufgabe des Einzelhandels liegt in der Versorgung der Bevölkerung mit Gütern. In jeder Stadt betrifft dies zunächst die Deckung der Grundversorgung. In einem Oberzentrum erstreckt sich diese Aufgabe auf die qualifizierte Versorgung mit Gütern des kurzfristigen sowie des mittel- und langfristigen Bedarfs und darüber hinaus mit hochwertigen spezialisierten Gütern. Mit Ausnahme des kurzfristigen Bedarfsbereiches sollen dabei neben der eigenen Bevölkerung auch die Einwohner im Umland des Oberzentrums versorgt werden. Neben dieser eigentlichen Aufgabe des Einzelhandels erzeugt dieser in integrierten Lagen städtische Bedingungen wie Dichte, Frequenz und Mischung. Dem Einzelhandel werden deshalb "stadtbildende Funktionen" zugesprochen: Städtisches Leben, urba- 3

16 ne Attraktivität und Multifunktionalität sind ohne Einzelhandel nur schwer vorstellbar. Im Zuge des Strukturwandels und hier insbesondere der Suburbanisierung der Einzelhandelsstandorte seit Mitte der siebziger Jahre hat die Handelsfunktion jedoch viel von ihrer stadtbildenden Kraft verloren. Um diese stadtbildprägende Kraft aufrechtzuerhalten - und darüber hinaus die Nahversorgung sämtlicher Bevölkerungsteile (auch der immobilen) zu sichern -, bedarf es deshalb der gezielten Lenkung der Einzelhandelsentwicklung. Die Entwicklung des Einzelhandels wird sowohl durch die Anbieter als auch durch die Nachfrager/ Konsumenten bestimmt. Veränderungen auf Anbieterseite (handelsendogene Faktoren) sind z.b. die Konzeption von Betriebstypen (Tante-Emma-Laden, Supermarkt, Discounter, SB-Warenhaus etc.), die Standortdynamik oder die Sortimentsstrukturierungen der unterschiedlichen Anbieter. Zu den handelsexogenen Faktoren gehören vor allem nachfragebedingte Faktoren wie Einkommen, Mobilität und Einkaufsverhalten sowie rechtliche Rahmenbedingungen, die die Einzelhandelsentwicklung entscheidend beeinflussen können. Betrachtet man die Wechselbeziehungen von handelsendogenen und handelsexogenen Faktoren, kann im Allgemeinen davon ausgegangen werden, dass der Einzelhandel nicht vorrangig auf die Bedürfnisse der Nachfrage reagiert, sondern dass die verschiedenen Entwicklungen im Einzelhandel primär durch handelsendogene Faktoren initiiert werden 3. Das Verhältnis von Städten und Einzelhandel hat sich also verändert. Die im Folgenden aufgeführten Veränderungen sind dabei als Beschreibung der tatsächlichen Entwicklung und nicht einer notwendigerweise so stattfindenden Entwicklung zu verstehen. Neben den ökonomischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wie zunehmende Mobilität, Konkurrenzdruck etc. sind diese Änderungen in erster Linie autonomem Handeln des Einzelhandels zuzuschreiben Kennzeichen der Einzelhandelsentwicklung 1. Standortqualität der Einzelhandelsagglomerationen: Die Anzahl der Einzelhandelsunternehmen an nicht integrierten Standorten und in Industrie- bzw. Gewerbegebieten steigt. Diese Betriebe tragen zur Auflösung der bestehenden städ- 3 Vgl. Acocella, D.: Einzelhandelskonzepte im Praxistest. Erfahrungen mit dem Märkte- und Zentrenkonzept Freiburg im Breisgau; Dortmund 2004, S. 13f. 4

17 tischen Handelsstrukturen bei. Zudem ist die hohe Zahl an Einzelhandelsbetrieben an nicht integrierten Standorten eine Ursache für die Zunahme des motorisierten Einkaufsverkehrs. 2. Uniformität des Warenangebotes: Die weitere Verbreitung von Filialsystemen mit bundesweit einheitlichem Marktauftritt macht eine Berücksichtigung regionaler bzw. lokaler Wünsche der Konsumenten schwierig oder gar unmöglich. 3. Zunehmende Eigenzentralität: Shopping-Center bzw. gemeinsame Großinvestitionen der Wirtschaftsbereiche Handel, Freizeit und Gastronomie treten als autarke Versorgungszentren mit hohem Erlebniswert in Konkurrenz zu den gewachsenen städtischen Wirtschaftsstrukturen. 4. Betriebstypendynamik: Vergleichbar mit den Produkten der Konsumgüterindustrie unterliegen die Betriebstypen des Handels einem in immer kürzeren Zeitabschnitten stattfindenden Wandel. Die Lebenszyklen der Betriebstypen verkürzen sich: Immer schneller kommen innovative Betriebstypenkonzepte auf und setzen sich durch. Auf Grund der Lösung des Einzelhandels von klassischen Standortfaktoren wie "Einwohnerdichte im Naheinzugsbereich" oder "hohe Passantendichte" kam es zu einer Entwertung traditioneller Einkaufsstandorte und der auf diese Standorte gerichteten infrastrukturellen Einrichtungen. Im Außenbereich der Städte entwickelten sich neue, zum Teil erhebliche Nutzungskonflikte (gewerbliche Nutzung, industrielle Nutzung, Sportstätten, Einzelhandelsnutzung) und ökologische Probleme (Verkehrsaufkommen, Landschaftsverbrauch, Flächenversiegelung). Bei systematischer Betrachtung ist insbesondere auf die nachfolgend dargestellten Faktoren hinzuweisen Städtebauliche Wirkungen der Einzelhandelsentwicklung 1. Die Suburbanisierung der Handelsstandorte gefährdet die Rentabilität stadtbezogener Entwicklungskonzepte sowie von Investitionen der öffentlichen Hand und der privaten Wirtschaft. Die fehlende wirtschaftliche Perspektive führt zum Rückzug weiterer Einzelhandelsunternehmen aus den Innenstädten und zentralen Bereichen. 2. Die aus betriebswirtschaftlichen Effizienzgründen für erforderlich erachtete Mindestverkaufsfläche steigt in allen Einzelhandelsbranchen an und erschwert in Kombination mit der vorherrschenden eingeschossigen Bauweise die Integration der Betriebe in die gewachsenen Strukturen der Innenstädte. Die Multifunktiona- 5

18 lität des Handels und die kleinteiligen Strukturen in den Kernbereichen drohen abhandenzukommen. 3. Die städtische Verkehrssituation gerät in ein Spannungsfeld. Das Flächenwachstum im Handel reduziert die Möglichkeiten, die städtischen Funktionen Wohnen und Versorgung zu mischen und damit das Individualverkehrsaufkommen zu reduzieren. Die schwindende Attraktivität der Innenstadt bzw. der Stadtbezirkszentren und sonstigen zentrale Bereiche als Einkaufsorte hemmt die Bereitschaft, in verbesserte innerstädtische ÖPNV-Konzepte zu investieren. Es ist die Ausnahme, dass autokundenorientierte Einzelhandelsgroßbetriebe im Umland der Städte an öffentliche Verkehrsmittel angebunden werden wollen. Die Größe des Einzugsgebietes des suburbanen Einzelhandels führt zu einem zusätzlichen Anstieg des Individualverkehrs. 4. Die wohnungsnahe Grundversorgung ist nicht mehr garantiert. Als Folge der Suburbanisierung ziehen sich der Handel und andere Infrastruktureinrichtungen (z.b. Poststellen, Bankfilialen) aus den Wohngebieten und dem ländlichen Raum zurück. Die durch den Konzentrationsprozess im Lebensmitteleinzelhandel ausgelöste Erhöhung der durchschnittlichen Betriebsgröße hat zur Folge, dass für Anbieter die Notwendigkeit entsteht, mit diesen größeren Betriebseinheiten auch entsprechend höhere Umsätze zu erwirtschaften. Damit vergrößert sich der notwendige Einzugsbereich jedes Betriebes. Der dadurch ausgelöste Verdrängungswettbewerb reduziert das Angebot zunehmend auf standort- und betriebstypenbezogen optimierte Betriebe: Eine fußläufige bzw. wohnortnahe Nahversorgung durch relativ kleinflächige Lebensmittelbetriebe in Wohnlagen ist wegen der Ausdünnung des Versorgungsnetzes häufig nicht mehr gewährleistet. Die Entwicklung verläuft entgegen dem für die Nahversorgung wichtigen Ziel einer "Stadt der kurzen Wege". Betroffen ist vor allem der immobile Teil der Bevölkerung. Mit dem wachsenden Anteil älterer Menschen steigt so die Zahl potenziell unterversorgter Haushalte. 5. Der Flächenverbrauch der modernen Betriebstypen für großflächige, eingeschossige Verkaufsräume und komfortable Pkw-Stellplatzanlagen sowie die Fokussierung dieser Betriebstypen auf motorisierte Konsumenten aus einem möglichst großen Einzugsgebiet führen zu zusätzlichen Umweltbelastungen. Die aufgezeigten typischen Probleme insbesondere Zentraler Orte beeinträchtigen den innerstädtischen Einzelhandel immer häufiger. Dabei weisen die Einzelhändler auf die Abhängigkeit des Standortes Innenstadt von seiner Erreichbarkeit hin. 6

19 Gleichzeitig muss sich der Handel der Konkurrenz optimal geplanter Shopping-Center mit guter Verkehrsanbindung, Flanierambiente, hochwertigen Anbietern und hohem Organisationsgrad (Werbung, Öffnungszeiten etc.) sowie mit Angeboten zur Freizeitgestaltung stellen. Dies erfordert wiederum an innerstädtischen Standorten eine (bauliche) Aufwertung des Ambientes, z.b. durch Fußgängerzonen, und eine vielfältige Funktionsmischung, um einen innerstädtischen "Erlebnisraum" zu schaffen bzw. auszubauen. 2.2 ENTWICKLUNGEN AUF DER ANBIETERSEITE (HANDELSENDOGENE FAKTOREN) Die wesentlichen für die Stadtentwicklung relevanten Einzelhandelsentwicklungen sind die Betriebstypenentwicklung (z.b. vom Tante-Emma-Laden zum Discounter) und die sich verändernden Standortpräferenzen (z.b. erst wohnortnah, dann Pkworientiert) Betriebstypendynamik Die weitere Auffächerung der Sortimente sowie die zunehmende Polarisierung der Nachfrage zwischen preis- und serviceorientiertem Einkauf führt zu einer entsprechenden Betriebstypenentwicklung. So fächert sich speziell der Niedrigpreisbereich weiter auf in Markendiscounter (Off-Price-Stores), Factory Outlet Center (FOC), Sonderpostenmärkte und traditionelle (Lebensmittel-)Discounter. Abb. 1 (folgende Seite) zeigt beispielhaft die Umsatzanteile der verschiedenen Betriebstypen im Lebensmitteleinzelhandel im Zeitraum von 1991 bis Dabei wird deutlich, dass die Umsatzanteile der Lebensmitteldiscounter von rd. 23% 1991 auf rd. 40% 2004 angestiegen sind, die entsprechenden Anteile der Fachgeschäfte und übrigen Lebensmittelläden sind im gleichen Betrachtungszeitraum von rd. 23% auf rd. 11% jedoch deutlich gesunken. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand ist allerdings trotz des erheblichen Bedeutungsverlustes der Fachgeschäfte und übrigen Lebensmittelgeschäfte nicht davon auszugehen, dass dieser Betriebstyp komplett aus dem Lebensmitteleinzelhandel verschwindet. Mit dem zunehmenden Anteil älterer Menschen könnte die wohnortnahe Grundversorgung sogar wieder stärker an Bedeutung gewinnen. Welchen Umsatzanteil die Fachgeschäfte und übrigen Lebensmittelgeschäfte künftig haben werden, ist jedoch nicht vorhersagbar. Die Entwicklungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass sich immer wieder neue Typen entwickeln, u.a. Tankstellenshops und Nachbarschaftsläden. 7

20 Abb. 1: Umsatzanteile der Betriebstypen im Lebensmitteleinzelhandel 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% SB-Warenhäuser, Verbrauchermärkte Supermärkte Discounter übrige LM-Geschäfte Quelle: eigene Darstellung auf Grundlage EHI: Handel aktuell 2005/ 2006, Köln, S. 221 Der Anstieg der (Mindest-)Verkaufsfläche erschwert häufig die Integration der neuen Betriebstypen in die gewachsenen Strukturen der Innenstädte bzw. sonstigen zentralen Bereiche, wodurch die Multifunktionalität des Handels abhanden kommen kann. Abb. 2 veranschaulicht die Entwicklung von Verkaufsfläche und Anzahl der Betriebe im Lebensmitteleinzelhandel im Zeitraum von 1991 bis Abb. 2: Anzahl und Verkaufsfläche der Lebensmittelbetriebe in Deutschland Index: 1991 = 100% 140% 130% 120% 110% 100% 90% 80% 70% 60% Betriebe Verkaufsfläche Quelle: eigene Darstellung auf Grundlage eigener Berechnungen sowie EHI: Handel aktuell 2005/ 2006, S. 222ff. 8

Gutachten zur Überprüfung der Abgrenzung des zentralen Versorgungsbereichs der Innenstadt von Damme

Gutachten zur Überprüfung der Abgrenzung des zentralen Versorgungsbereichs der Innenstadt von Damme Gutachten zur Entwicklung der Innenstadt von Damme sowie Gutachten zur Überprüfung der Abgrenzung des zentralen Versorgungsbereichs der Innenstadt von Damme Bearbeitung: Dr. rer. pol. Donato Acocella Dipl.-Ing.

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung StA VA PA RR Nr. 44 TOP 8 Datum 07.12.2011 Ansprechpartner/in: Frau Ernst Telefon: 0211 / 475-2369 Bearbeiter/in: Frau Arimond Telefon: 0211 / 475-2370

Mehr

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Jörg Lehnerdt,, Köln 1 Fortschreibung des REHK worum geht es? Evaluierung der Erfahrungen

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 Landeshauptstadt Erfurt J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 O k t o b e r 2 0 0 8 Rahmenbedingungen zur Erstellung einer

Mehr

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders Ergänzungen zum Einzelhandelsgutachten Minden 2006 auf Grundlage des 24 a LEPro des Landes Nordrhein-Westfalen Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - CIMA Beratung + Management GmbH Büro Lübeck

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Vorstellung der Ergebnisse 1 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept? Analyse Entwicklungsrahmen Konzept 2 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept?

Mehr

Bericht. des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8. Juni 2006

Bericht. des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8. Juni 2006 Bericht Anlage zu TOP 9 zu den für die Entwicklung der Innenstädte relevanten Themen aus handelspolitischer Sicht des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8.

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK)

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK) 2 Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK) Impressum Landeshauptstadt Kiel Dezernat für Stadtentwicklung und Umwelt Stadtplanungsamt Postfach 1152 24099 Kiel Ansprechpartner Bürgermeister Peter

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt

Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt Dialogplattform Einzelhandel 1. Workshop der Workshop-Reihe "Perspektiven für eine lebendige Stadt" Lovro Mandac Vorsitzender Galeria Holding GmbH Agenda

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath CIMA Beratung + Management GmbH Büro Köln Eupener Straße 150 50933 Köln Tel.: 0221-93729620 Fax: 0221-93729621 e-mail: haensch@cima.de Internet: www.cima.de

Mehr

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012 Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweig im Kontext der Region Gliederung 1. Bevölkerung und Handel: Bestand und Entwicklung 2. Demografische Perspektive Braunschweigs

Mehr

Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012

Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012 Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012 für den Einzelhandel der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe erstellt in Zusammenarbeit mit Junker und Kruse Stadtforschung, Stadtplanung (Dortmund) 02.05.2012 2 Vorgelegt

Mehr

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Vorstellung Zwischenergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 10.02.2015 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr.

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht Forum Einzelhandel Köln 11. Juni 2015 Dipl. Geogr. Markus Wagner Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für Markt

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Top-Prüfung Verkäufer/in

Top-Prüfung Verkäufer/in Top-Prüfung Verkäufer/in 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft & Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen

Mehr

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Fachtagung mit dem Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung von Mecklenburg-Vorpommern 18. Juni 2014 Rittersaal Schwerin Hermann Jesske Herausforderungen

Mehr

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Teil B Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Begründung zum Bebauungsplan B - I Begründung planungsrechtlicher Festsetzungen Inhalt 0. Übersichtsplan 3 1. Anlass und Ziele der Planung 3 2. Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Untersuchung im Auftrag der Staatskanzlei NRW Referat III B 2 Regionalentwicklung, Regionalräte,

Mehr

Die planerische Steuerung des Einzelhandels und von Vergnügungsstätten

Die planerische Steuerung des Einzelhandels und von Vergnügungsstätten Die planerische Steuerung des Einzelhandels und von Vergnügungsstätten -insbesondere deren Verknüpfung - Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung 02.03.12 www.dr-acocella.de Zulässigkeiten von

Mehr

FUTURE DISCOUNT. Chartauswahl. Köln, im Juli 2008

FUTURE DISCOUNT. Chartauswahl. Köln, im Juli 2008 Köln, im Juli 2008 FUTURE DISCOUNT Chartauswahl Zur Studie von Dipl.-Kfm. Ulrich Eggert Ulrich Eggert Consulting.Köln Partner / Associate GDI Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon / Zürich (CH) An der

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

9 Bewertung weiterer Potenzialflächen

9 Bewertung weiterer Potenzialflächen 9 Bewertung weiterer Potenzialflächen Im Hinblick auf die Erstellung eines künftigen einzelhandelsrelevanten Entwicklungskonzeptes bildet die Bewertung möglicher Potenzialflächen einen wesentlichen Baustein.

Mehr

Einzelhandelskonzept. Soest 2010

Einzelhandelskonzept. Soest 2010 Einzelhandelskonzept Soest 2010 2 Stadt Soest Abteilung Stadtentwicklung Unter Mitwirkung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Soest GmbH Dezember 2010 3 Inhalt: Seite: 1. Einleitung 2. Bestands und

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Stadt- und Regionalplanung. Dr. Jansen GmbH. Gutachten zur Vorbereitung und Beschlussfassung. Zentrenkonzept der Stadt Dormagen

Stadt- und Regionalplanung. Dr. Jansen GmbH. Gutachten zur Vorbereitung und Beschlussfassung. Zentrenkonzept der Stadt Dormagen Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Gutachten zur Vorbereitung und Beschlussfassung für ein Einzelhandelsund Zentrenkonzept der Stadt Dormagen Köln, Juni 2012 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Stadtentwicklung Köln Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf) Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem

Stadtentwicklung Köln Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf) Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem 9 Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem . Aufgabenstellung und Zielsetzung. Auftrag und Ziele Mit Beschluss des Wirtschaftsausschusses vom 09.05.2005 wurde die

Mehr

Qualifizierte Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel Endbericht

Qualifizierte Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel Endbericht Qualifizierte Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel Endbericht Eine Studie im Auftrag des Handelsverbands Deutschland (HDE) und des Bundesverbandes des Deutschen Lebensmittelhandels (BVL) 1 Qualifizierte

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen. - Endbericht -

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen. - Endbericht - Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen - Endbericht - 27. Januar 2012 Auftragnehmer Stadt + Handel Dipl.-Ing.e Beckmann und Föhrer GbR Huckarder Str. 12 Hirschstr. 89 44147 Dortmund 76137 Karlsruhe

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte Einzelhandelskonzept für die Stadt Schwerte Februar 2014 Einzelhandelskonzept Stadt Schwerte 1. Fortschreibung (2013) Im Auftrag der Stadt Schwerte Hansestadt an der Ruhr Fachdienst 2: Demographie, Stadtentwicklung

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

[ ] Hierbei sind die folgenden Punkte zu prüfen: 1. Rechtliche Absicherung gegen die unerwünschte spätere Ansiedlung weiterer Einzelhandelsbetriebe

[ ] Hierbei sind die folgenden Punkte zu prüfen: 1. Rechtliche Absicherung gegen die unerwünschte spätere Ansiedlung weiterer Einzelhandelsbetriebe Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 8124-20 der Stadt Bonn als 2. Änderung des Bebauungsplanes 8124-20 für ein Gebiet im Stadtbezirk Beuel, Ortsteil Bechlinghoven zwischen der neu errichteten

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Salzkotten Entwurf zum öffentlichen Beteiligungsverfahren

Einzelhandelskonzept für die Stadt Salzkotten Entwurf zum öffentlichen Beteiligungsverfahren Die insgesamt begrenzten quantitativen Entwicklungsspielräume bedeuten zukünftig für den Einzelhandelsstandort Salzkotten jedoch nicht, dass darüber hinaus keine Entwicklung mehr stattfinden kann, sondern,

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung

Mehr

Einzelhandelsgutachten für die Stadt Neuss

Einzelhandelsgutachten für die Stadt Neuss Stadt- und Regionalplanung Dr. Paul G. Jansen GmbH Einzelhandelsgutachten für die Stadt Neuss im Auftrage der Stadt Neuss Köln, 14. September 2009 Stadt- und Regionalplanung Dr. Paul G. Jansen GmbH Einzelhandelsgutachten

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf Untersuchung im Auftrag der Stadt Wunstorf August 2010 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Wunstorf Untersuchung im Auftrag der Stadt

Mehr

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin 6. Energieforum der Bayerischen GemeindeZeitung - Power für Bayerns Kommunen Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung Chancen und Fallstricke Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept für die Stadt Flensburg Grundzüge und Leitlinien für die räumliche Einzelhandelssteuerung

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept für die Stadt Flensburg Grundzüge und Leitlinien für die räumliche Einzelhandelssteuerung Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept für die Stadt Flensburg Grundzüge und Leitlinien für die räumliche Einzelhandelssteuerung Stadt Flensburg Der Oberbürgermeister Technisches Rathaus Fachbereich Umwelt

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung)

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung) EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung) Untersuchung im Auftrag der Stadt Greven Juni 2010 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Greven (Fortschreibung) Untersuchung

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung)

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) Untersuchung im Auftrag der Stadt Dülmen August 2009 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) Untersuchung

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern

Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern Exposé zur Masterarbeit Henning Mauch 27.03.2014 Hintergrund & Problemstellung Ich stamme gebürtig aus der Stadt

Mehr

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde NEUE MITTE LUDWIGSFELDE STANDORT LUDWIGSFELDE LUDWIGSFELDE ist eine junge Stadt am Autobahnring südlich von Berlin im unmittelbaren

Mehr

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel

Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Erhöhung des Durchschnittsbons im Einzelhandel Branchenbezogene Forschung Gesa von Wichert und Ulf-Marten Schmieder Conomic Marketing & Strategy Consultants Weinbergweg 23, 06120 Halle an der Saale Telefon:

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

für die Fontanestadt Neuruppin

für die Fontanestadt Neuruppin Grundlagengutachten zum Einzelhandelskonzept für die Fontanestadt Neuruppin Im Auftrag der Fontanestadt Neuruppin Stadtforschung Planung April 2009 2 Grundlagengutachten zum Einzelhandelskonzept für die

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung)

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) Top-Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) 400 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft und Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts-

Mehr

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6 Ankaufsprofile von Immobilien-Investoren (Stand 2015) Seite Wohn-Immobilien 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 1 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 2 (Development) 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 3

Mehr

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Gliederung: 1. Abgrenzung und Definition 2. Einzelhandel 3. Shopping Center 4. Standortwahl 5. Vermietung 6. Entwicklung und Einschätzung Abgrenzung Immobilienarten

Mehr

Kerpenerleben. Stadt Kerpen. Konzept zur planungsrechtlichen Steuerung von Vergnügungsstätten in den Stadtteilen Horrem, Sindorf und Kerpen

Kerpenerleben. Stadt Kerpen. Konzept zur planungsrechtlichen Steuerung von Vergnügungsstätten in den Stadtteilen Horrem, Sindorf und Kerpen Kerpenerleben Stadt Kerpen Konzept zur planungsrechtlichen Steuerung von Vergnügungsstätten in den Stadtteilen Horrem, Sindorf und Kerpen einschließlich der 1. Änderung von Juni 2008 BEGRIFFE UND PLANUNGSRECHT

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Ergebnisse der ecostra-standortanalyse Präsentation im Rahmen der Bürgerversammlung der Stadt Rietberg am Donnerstag, den 20. August

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung 6. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg»Infrastruktur und Kommunikation«Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen

Mehr

Stadt + Handel Dipl.-Inge. Beckmann und Föhrer www.stadt-handel.de. Fachgutachten im Kontext stadtentwicklungspolitischer

Stadt + Handel Dipl.-Inge. Beckmann und Föhrer www.stadt-handel.de. Fachgutachten im Kontext stadtentwicklungspolitischer Stadt + Handel Dipl.-Inge. Beckmann und Föhrer www.stadt-handel.de Fachgutachten im Kontext stadtentwicklungspolitischer Zielsetzungen Die Beurteilung der Wirkungszusammenhänge von Einzelhandelsprojekten

Mehr

Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser:

Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser: Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser: Dipl.-Ing. Ralf M. Beckmann Geogr. M.A. Andreas Q. Schuder

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Erkelenz Februar 2011 EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Erkelenz Partiell aktualisierte Fassung, Stand Januar 2011 Beschlossen vom Rat der

Mehr

Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha

Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha inkl. einer Ersteinschätzung tzung zu einer in Rede stehenden Einkaufszentrenentwicklung 1. Arbeitskreis erste Ergebnisse

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Einzelhandelskonzept Haan

Einzelhandelskonzept Haan Einzelhandelskonzept Haan CIMA Stadtmarketing Gesellschaft für gewerbliches und kommunales Marketing mbh Büro Köln Eupener Straße 150 50933 Köln Tel.: 0221-93729620 Fax: 0221-93729621 e-mail: haensch@cima.de

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Die Änderungen des BauGB 2007

Die Änderungen des BauGB 2007 Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Die Änderungen des BauGB 2007 EIN PRAXISÜBERBLICK Copyright 2007 Verlag Dashöfer Martin Seeger Martin Seeger Die Änderungen des BauGB

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT RHEINBACH STADT RHEINBACH SACHGEBIET PLANUNG UND UMWELT

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT RHEINBACH STADT RHEINBACH SACHGEBIET PLANUNG UND UMWELT EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT RHEINBACH STADT RHEINBACH SACHGEBIET PLANUNG UND UMWELT SEPTEMBER 2008 HERAUSGEBER STADT RHEINBACH SACHGEBIET PLANUNG UND UMWELT ERARBEITUNG ROBIN DENSTORFF BERIT WEBER

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen

6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen 6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen Der zentrale Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen übernimmt als einziger zentraler Versorgungsbereich eine Versorgungsfunktion für das gesamte Stadtgebiet

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen planvoll steuern!

Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen planvoll steuern! Michael Wolf Anforderungen an Einzelhandelsgutachten URN: urn:nbn:de:0156-3731117 CC-Lizenz: BY-NC-ND 3.0 Deutschland S. 114 bis 134 Aus: Heinz Konze, Michael Wolf (Hrsg.) Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag www.pwc.de/mannheim Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag Mannheim Innenstädte in Gefahr? 2 Bedrohung durch Online-Handel und aktiv gemanagten stationären Handel Online-Handel Bequemes Einkaufen von

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Begründung zum Bebauungsplan Nr. 1201 -Alt-Hamborn- Schreckerstraße für einen Bereich zwischen Duisburger Straße, Harnack- und Schreckerstraße

Begründung zum Bebauungsplan Nr. 1201 -Alt-Hamborn- Schreckerstraße für einen Bereich zwischen Duisburger Straße, Harnack- und Schreckerstraße Begründung zum Bebauungsplan Nr. 1201 -Alt-Hamborn- Schreckerstraße für einen Bereich zwischen Duisburger Straße, Harnack- und Schreckerstraße Stand: Öffentliche Auslegung / Frühjahr 2015 Bearbeitungsstand:

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Gemeinde Salem. Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Auftraggeber: Gemeinde Salem. Köln, im Oktober 2011

Gemeinde Salem. Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Auftraggeber: Gemeinde Salem. Köln, im Oktober 2011 Einzelhandels- und Zentrenkonzept Gemeinde Salem Auftraggeber: Gemeinde Salem Projektbearbeitung: Dipl.-Kfm. Jörg Lehnerdt Claus Ciuraj M.A. Köln, im Oktober 2011 Geschäftsführer: Thomas Grunewald / Hilmar

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr