Deutsche Herzstiftung. Jahresbericht Deutsche Stiftung für Herzforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Herzstiftung. Jahresbericht 2010. Deutsche Stiftung für Herzforschung"

Transkript

1 Deutsche Herzstiftung Jahresbericht 2010 Deutsche Stiftung für Herzforschung

2 Abkürzungsverzeichnis: DHS: DSHF: KHS: Deutsche Herzstiftung e.v. Deutsche Stiftung für Herzforschung Kinderherzstiftung AG: Arbeitsgruppe AHF: Angeborene Herzfehler ALKK: Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte e.v. BNK: Bundesverband Niedergelassener Kardiologen e.v. BVG: Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung CPU: Chest Pain Unit (Herznotfallambulanz) DGK: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. DGTHG: Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie DGPK: Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie e.v. DGPR: Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation EMAH: Erwachsene mit angeborenem Herzfehler ESC: European Society of Cardiology EHN: European Heart Network EW: Einwohner G-BA: Gemeinsamer Bundesausschuss GRC: German Resuscitation Council (Deutscher Rat für Wiederbelebung) HLW: Herz-Lungen-Wiederbelebung NRW: Nordrhein-Westfalen MEP: Members of the European Parliament Heart Group TAVI: Transkatheter-Aortenklappen-Implantation VDBW: Verband der Betriebs- und Werksärzte WHF: World Heart Federation

3 INHALT Deutsche Herzstiftung e.v. Schirmherrschaft 2 Vorwort 3 Aufgaben und Struktur 4 Organigramm Vorstand Bericht des Vorstands Ausblick des Vorstands Mitglieder Kooperationsmitgliedschaften Wissenschaftlicher Beirat Kuratorium Ehrenamt Beauftragte Selbsthilfegruppen Kooperationen Aufklärung Information 20 Herzwochen Aktionstage HERZ HEUTE HERZBLATT Sprechstunde Herz-Seminare und Vorträge Informationsdienst Kinderherzstiftung 26 Projekte Projektförderung 28 Forschungsförderung 31 Wilhelm P. Winterstein-Preis Jahresstipendien Kaltenbach-Doktorandenstipendien Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 35 Spenden Benefiz Zuwendungen 39 Erschaften Vermächtnisse Stiftungen 41 Ausblick Jahresabschluss 44 Deutsche Stiftung für Herzforschung Aufgaben und Struktur 51 Stifterinnen und Stifter 53 Zustiftungen 53 Spenden 54 Segnitz-Ackermann-Stiftung 54 Gertrud-Spitz-Stiftung 54 Stiftungsfonds Dr. Ortwin Rusche 55 August Wilhelm und Lieselotte Becht-Forschungspreis 55 Forschungsförderung 57 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 61 Ausblick Forschungsstandorte Jahresabschluss 64 Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Herzstiftung 67 1

4 SCHIRMHERRSCHAFT Schirmherrschaft Barbara Genscher Barbara Genscher ist seit 1987 Schirmherrin der Deutschen Herzstiftung und übt ihr Ehrenamt mit großem Engagement aus. Mit ihrem Wirken an der Spitze der Deutschen Herzstiftung ist sie maßgeblich an der Ent - wicklung zur größten Patientenorganisation auf dem Gebiet der Herz- Kreislauf-Erkrankungen mit inzwischen über Mitgliedern beteiligt. Großen Anteil am Fortschritt der Deutschen Herzstiftung hat Barbara Genscher selbst. Sie wirbt in der Öffentlichkeit auf vielfältige Weise für den gemeinnützigen Verein und seine Ziele. Sie ist zu Gast bei Benefizveranstaltungen, repräsentiert die Deutsche Herzstiftung bei regionalen Herz-Seminaren für Patienten oder ist als Gesprächspartnerin in Zeitungs- und Fernsehinterviews gefragt. Insbesondere liegt ihr die Verbesserung der Situation herzkranker Kinder am Herzen. Barbara Genscher nahm am 19. Juni 2010 an der Mitgliederversammlung der Deutschen Herzstiftung teil und betonte, dass das Aufgaben spek - trum und das Wachstum der Herzstiftung immer weiter voranschreitet. Große Verdienste daran hat der ehrenamtlich tätige Vorstand, dem sie ein großes Dankeschön für das erfolgreiche Wirken aussprach. Besonderen Dank richtete sie an Professor Hans-Jürgen Becker, der aus seinem Amt als Vorstandsvorsitzender verabschiedet wurde. Jetzt geht eine Ära zu Ende. In den 22 Jahren Ihrer Zugehörigkeit zum Vorstand und besonders in den zwölf Jahren als Vorstandsvorsitzender haben Sie die Herzstiftung geprägt. Mit Ihnen geht ein Vorsitzender der Spuren hinterlässt, sagte Barbara Genscher zu seinem Abschied. 2

5 VORWORT Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde der Deutschen Herzstiftung, Wissen ist die Voraussetzung für richtiges Handeln. Was wie eine Binsen - weisheit anmutet, lässt sich aus dem Blickwinkel der Herzstiftung wie ein Leitsatz für ihren Auftrag lesen: Herzpatienten und herz gesunde Menschen über die Vorbeugung, Erkennung und Be handlung von Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf dem neuesten medizinischen Wissensstand so zu informieren, dass sie nicht nur ihre Erkrankung besser verstehen oder Warn - signale einer schwerwiegenden Herzkrank heit richtig deuten, sondern auch mit ihrem Arzt besser über ihre Behand lung entscheiden können. Damit Wissen zur Voraussetzung für richtiges Handeln werden kann, setzt die Herzstiftung auf die Unabhängigkeit von medizinischen Experten, die Patienten über ihre Erkrankung informieren. Daneben kommt zu den Aufgaben der Herzstiftung die Förderung der patientennahen Herz- Kreislauf-Forschung hinzu. Mit ihrer Tochterorganisation, der Deutschen Stiftung für Herz forschung, stellt die Herzstiftung sicher, dass kardiovaskuläre Erkrankun gen auf hohem Niveau erforscht werden. Ihr Fördervolumen betrug allein im Jahr 2010 zirka 1,4 Millionen Euro. Wie wichtig gerade in Zeiten zunehmender Arbeitsverdichtung in den Kliniken und bei den Niedergelassenen ein Forum für die direkte Form der unabhängigen medizinischen Experteninformation und vertrauensbildenden Nähe zwischen Arzt und Patient ist, wissen besonders wir, die Kardiologen und Herzchirurgen im Vor stand sowie im Wissenschaftlichen Beirat der Herzstiftung. Das Jahr 2010 hat uns wieder vor Augen geführt, wie viel den Patienten, Betroffenen und Interessierten diese direkte Form der Information nach wie vor bedeutet. Das belegen die über Patientenanfragen, die im Berichtsjahr von Experten der Herzstiftung in der Sprechstunde beantwortet wurden. Allen, die es der Herzstiftung ermöglichen, unabhängig diesen Weg konsequent zu gehen, ihr Leistungsspektrum zu erweitern und neue Projekte zu finanzieren, möchten wir im Namen des Vorstands ganz herzlich danken. Wir danken ganz besonders den ehrenamtlich Engagierten im Vor - stand, Wissenschaftlichen Beirat, Kuratorium und den mehr als 100 Beauf - tragten und den vielen Helfern der Herzstiftung. Großer Dank gilt unserer Schirmherrin Barbara Genscher für ihr tatkräftiges Engagement. Ebenso danken wir den Mitgliedern und Spendern für ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Wir hoffen weiterhin auf Ihre Unterstützung. Denn es gibt noch sehr viel zu tun. Frankfurt am Main, Juni 2011 Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Becker Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Herzstiftung (von ) Prof. Dr. med. Thomas Meinertz Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Herzstiftung (seit 2010) 3

6 AUFGABEN UND STRUKTUR Aufgaben und Struktur Die Deutsche Herzstiftung ist Deutschlands größte Patientenorganisation auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der gemeinnützige Verein engagiert sich vielfältig: Information der Öffentlichkeit über einen gesunden Lebensstil Aufklärung über Möglichkeiten der Behandlung und über aktuelle Entwicklungen der Herz-Kreislauf-Medizin Angebote für herzkranke Kinder und deren Eltern Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen Förderung der patientennahen Herz-Kreislaufforschung in Ver bin - dung mit der Deutschen Stiftung für Herzforschung (siehe S. 31 ff. und S. 50 ff.) Die Deutsche Herzstiftung e.v. wurde 1979 gegründet und ist im Vereinsregister als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Frankfurt am Main eingetragen (Amtsgericht Frankfurt am Main VR 7412). Gemäß 2 der Satzung (Fassung vom 17. Juni 2000) ist der Zweck des Vereins die Entwicklung, Verwirklichung und Förderung von Maßnahmen zur Aufklärung über die Gefahren von Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie zu deren Vorbeugung und Behand - lung bei der Bevölkerung in Deutschland. Langfristiges Ziel des Vereins ist es, das Auftreten von Herz- Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren und die Lebensqualität sowie die medizinische Versor - gung von Herzpatienten zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, gehören laut 2 der Satzung neben der Information der Öffentlichkeit über alle Erscheinungen und Folgezustände von Herz- und Kreislauf-Krankheiten und deren Bekämpfung unter anderem die Beratung von Herzpatienten und die Forschungsförderung zu seinen Aufgaben. Gemäß 6 der Satzung sind die Organe des Vereins der Vorstand, das Kuratorium, die Mitgliederver - sammlung, der Wissenschaftliche Beirat und der Wahlausschuss. Aufklärung/Information Mitgliederbetreuung HERZ HEUTE/ HERZ- BLATT Publikationen Sprechstunde Informationsdienst Klinikmitgliedschaften Praxismitgliedschaften Selbsthilfegruppen Kinderherzstiftung Kuratorium Büro Berlin Projekte Seminare/Vorträge Herzwochen Herzinfarktprojekte Weltherztag Gesundheitstage Prävention Gesundheitsförderung im Betrieb Ernährung Mittelmeerküche im Krankenhaus/Betrieb Rauchzeichen Be smart don t start Skipping Hearts Herz-Lungen-Wiederbelebung/Frühdefibrillation De M Kommu Presse-/ Öffentlichke Internet Newsletter Gesundheit Kooperation Internationa 4

7 AUFGABEN UND STRUKTUR Geschäftsstelle: In der Geschäftsstelle der Deutschen Herzstiftung in Frankfurt am Main arbeitete 2010 ein Team von 27 hauptamtlichen Mitarbeitern, fünf Aushilfen und acht ehrenamtlichen Helfern, im Berliner Büro eine weitere hauptamtliche Mitarbeiterin und zwei Aushilfen. Geschäftsführung: Martin Vestweber, Renate Horst (stv.). utsche Herzstiftung e.v. Schirmherrin itgliederversammlung Deutsche Stiftung für Herzforschung Projektförderung Wissenschaftspreise Treuhandstiftungen Vorstand Wissenschaftlicher Beirat Geschäftsführung Ehrenamtliche Beauftragte nikation Forschung Fundraising Verwaltung itsarbeit Stipendien Wissenschaftspreise Spendenaufrufe Benefizaktionen Finanzen/Controlling Personal politik en le Projekte Forschungsförderung Geldbußen Anlass-Spenden Trauerspenden Geburtstage Jubiläen Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb Mitglieder- und Spendenverwaltung Nachlassverwaltung EDV/Technik Datenschutz Treuhandstiftungen Stiftungsfonds Post 5

8 AUFGABEN UND STRUKTUR Vorstand Der Vorstand besteht gemäß 7 der Satzung aus mindestens sieben, höchstens neun Personen. Der Vorstand setzt sich aus Kardiologen und Herzchirurgen, Wirtschaftsvertretern und Rechtsexperten zusammen. Die Amtszeit beträgt vier Jahre. Gemäß 7.3 arbeiten die Mitglieder des Vorstands ehrenamtlich. Sie erhalten die notwendigen Aufwendungen, die ihnen durch ihre Tätigkeit für den Verein entstehen, auf Nachweis erstattet dies gilt für alle ehrenamtlich Tätigen in der Gremienund Vereinsarbeit. Der Vorstand tagte am 11.2., 6.5., 8.7., und Im Jahr 2010 endete die vierjährige Amtszeit des Vorstands und es fanden Neuwahlen statt. Gemäß 9.1 der Satzung wurden die Mitglieder des Vorstands auf Vorschlag des Wahlausschusses von der Mitgliederver - sammlung schriftlich und geheim auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker, Hanau Vorsitzender (bis 19. Juni 2010) Prof. Dr. Thomas Meinertz, Hamburg Vorsitzender (ab 19. Juni 2010) Harald C. Bieler, Seelbach stv. Vorsitzender (bis 19. Juni 2010) Prof. Dr. Hans-Joachim Trappe, Herne stv. Vorsitzender (ab 19. Juni 2010) RA Gunter Anders, Dreieich Schatzmeister Prof. Dr. Dietrich Andresen, Berlin (ab 19. Juni 2010) Prof. Dr. Helmut Gohlke, Ballrechten-Dottingen Prof. Dr. Jan Gummert, Bad Oeynhausen (ab 19. Juni 2010) Dipl.-Ing. Gerhard Müller, Mainz Prof. Dr. Hellmut Oelert, Mainz (bis 19. Juni 2010) Dr. rer. pol. Irene Oswalt, Frankfurt/M. PD Dr. Thomas Voigtländer, Frankfurt/M. (ab 19. Juni 2010) Beratende Mitglieder Prof. Dr. Ingeborg Aßmann, Erfurt PD Dr. Thomas Voigtländer, Frankfurt/M. (bis 19. Juni 2010) Ehrenmitglieder Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker, Hanau (ab 19. Juni 2010) Prof. Dr. Konrad Bühlmeyer, Schondorf Prof. Dr. Martin Kaltenbach, Dreieich Assoziierte Mitglieder sind die Präsidenten der Fachgesellschaften Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. (DGK) Deutsche Gesellschaft für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie e.v. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie e.v. Bundesverband Niedergelassener Kardio logen (BNK) Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Kranken hausärzte (ALKK) Beauftragtensprecher Peter Zeuner, Zierenberg bis 19. Juni 2010 Klaus Schmerbach, Heiligenhaus ab 19. Juni 2010 Der neue Vorstand (v.l.n.r.): Prof. Dr. Dietrich Andresen, Dr. Irene Oswalt, PD Dr. Thomas Voigtländer, Prof. Dr. Helmut Gohlke, Prof. Dr. Hans-Joachim Trappe, Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker, RA Gunter Anders, Prof. Dr. Martin Kaltenbach, Dipl.-Ing. Gerhard Müller, Prof. Dr. Thomas Meinertz, Prof. Dr. Jan F. Gummert. 6

9 AUFGABEN UND STRUKTUR Bericht des Vorstands Die Versorgungslage für Herzpatienten hat sich in Deutschland in den vergangenen 50 Jahren enorm verbessert. Große Fortschritte etwa in der Behandlung des Herzinfarktes durch moderne Therapieverfahren haben dazu geführt, dass die Sterblichkeit deutlich zurückgegangen ist: Starben 1990 in Deutschland noch Menschen am akuten Herzinfarkt, waren es im Jahr 2008 weniger als Aber die Bekämpfung von Herz- Kreislauf-Erkrankungen Todesursache Nummer eins in Deutschland noch vor Krebs und damit verbunden die Senkung der Herzinfarktsterblichkeit sind weiterhin eine Kernaufgabe der Herzstiftung. Herz-Kreislauf-Erkrankungen in ihrer Entwicklung möglichst früh zu stoppen, ist ein wichtiger Ansatz der Informationsarbeit der Herzstiftung. Deshalb sind Präventionsprogramme für Kinder und Jugendliche zu einem heute sehr wichtigen Aufgabenbe reich gewachsen. Ebenso wichtig ist die Förderung der klinischen und patientennahen Grundlagenforschung zur Ver besserung der Diagnostik und Behandlung von Herzkrankheiten. Ein Problem stellen die deutlichen Versorgungs unterschiede zwischen den Ländern bei den wesentlichen Herzkrankheiten dar: Lag im Jahr 2008 die Sterbeziffer beim akuten Myokardinfarkt für Schleswig-Holstein bei nur 41 Sterbefällen pro Einwohner (EW), lag sie demgegenüber in Sachsen-Anhalt bei 109 Sterbefällen pro EW. Eng verknüpft mit dem Ziel der Verringerung der Herzinfarktsterblichkeit auf etwa 40 Sterbefälle pro EW ist die Verkürzung der Prähospitalzeit (Zeitintervall vom Beschwerdebeginn bis zum Eintreffen des Infarktpatienten im Krankenhaus). Die Bevölkerung muss regelmäßig über die Herzinfarkt symptome und die Notrufnummer 112 als allererste Notfallmaßnahme bei Herzinfarkt verdacht informiert werden. Aufklärung, Information: Über richtiges Notfallverhalten bei Verdacht auf Herzinfarkt informierte die Herzstiftung im Juni 2010 in einer bundesweiten Kampagne unter dem Motto Herzinfarkt: Jede Minute zählt! Sofort 112 und klärte u. a. über Herzinfarkt-Alarmzeichen, Herz-Lungen- Wiederbe lebung durch Laien durch alleinige Herz druckmassage und zertifizierte Herznot fallambulanzen (CPUs) auf. Als größte Aufklärungskampagne des Jahres veranstaltete die Herzstiftung im November die bundesweiten Herz wochen Aus dem Takt: Herz rhythmus störungen heute. Ziel der Aktions wochen war es, über das gesamte Spektrum der Herzrhythmusstörungen, deren Diagnostik und Therapiemöglich keiten aus erster Hand zu informieren. Die Kampagne erfuhr eine rege Resonanz in der Bevölkerung, was ein großes Interesse der Menschen an den dargebotenen Themen der Aktionen widerspiegelt. Dieses Interesse richtet sich allerdings auch auf die außerhalb der Herzwochen angebotenen Herz-Seminare und Vorträge für Patienten und andere interessierte Laien, die zum Teil mit Ärztetagungen in Verbindung stehen. Diese Veranstaltungen haben einen unvermindert 7

10 AUFGABEN UND STRUKTUR starken Zulauf. Die Herzseminare bieten Patienten die Möglichkeit, sich abseits der Arztsprechstunde aus erster Hand zu informieren oder den Herz spezialisten Fragen zu stellen, die aus Zeitmangel im Behandlungs - zimmer unbeantwortet bleiben. Prävention: Nach Schätzungen sind Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und Rauchen zusammengenommen weltweit für rund 80 Prozent der Todesfälle in den Industriestaaten verantwortlich, die in Folge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall auftreten. Diese Erkrankungen haben ihre Wurzeln oft bereits in frühen Lebensjahren. Deshalb hat die Herzstiftung auch im Jahr 2010 verschiedene Präventionsprojekte durchgeführt. Über Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Präventions - möglichkeiten speziell für Arbeitnehmer klärte die bundesweite Gesundheitskampagne Herzgesund arbeiten auf. Die Kampagne wurde gemeinsam mit dem Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) zum Weltherztag Ende September 2010 gestartet. Die Kooperation stieß bei den Betriebsärzten und den Unternehmen auf einen regen Zuspruch. Weitere Präventionsprojekte der Deutschen Herzstiftung richteten sich gezielt und mit erneut aufgestocktem Budget an Kinder und Jugendliche: Seilspringen in Grundschulen ( Skipping Hearts ) Nach Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Berlin wird das Präventions - programm seit 2010 auch in Bayern und im Saarland angeboten. Nichtraucherförderung Der Wettbewerb zur Förderung des Nichtrauchens in Schulen Be smart don t start wird von der Deutschen Herzstiftung im 9. Jahr unterstützt. Das Nichtraucher-Projekt Rauchzeichen der Herzstiftung richtet sich speziell an Schüler - innen und Schüler der Altersgruppe ab 12 Jahre und wurde in der Rhein-Main-Region ausgebaut. 8

11 AUFGABEN UND STRUKTUR Die Mittelmeerküche erfährt weiterhin eine hohe Akzeptanz in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen sowie in Betrieben. Im Rahmen des Weltherztags 2010 bot die Herzstiftung Betriebs kantinen leitern ein kostenloses Aktionspaket zur Mediterranen Küche an. Gesundheitspolitik: In Deutschland sterben jedes Jahr mehr als Menschen an den Folgen des Passivrauchens. Deshalb unterstützte die Herzstiftung auch 2010 Initiativen zum Gesund heits schutz. Bayerns Volksentscheid über einen umfassenden Nicht raucher schutz in der Gastronomie unterstützte die Herz stiftung erfolgreich mit einer Plakat - kampagne. Dank dieses Volks entscheids konnte der Nichtraucherschutz in Bayerns Gastronomie durchgesetzt und damit der Schutz der Gesundheit vieler Menschen gesichert werden. Leider nicht durchsetzen konnte sich ein Bündnis aus Verbraucher- und Gesundheitsorganisationen, das die Kennzeichnung von Lebensmitteln nach dem leicht verständlichen dreifarbigen Ampelschema forderte und dem sich auch die Deutsche Herzstiftung anschloss. Das Bündnis appellierte an die Abgeordneten des Europaparlamentes, für das Ampel schema zu votieren. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament beschloss jedoch, die Lebensmittelkennzeichnung nach dem Ampelschema in der EU nicht zur Pflicht zu machen. Am Tag der Organspende appellierte die Herzstiftung angesichts eines extremen Mangels an Spenderherzen an die Bereitschaft älterer Menschen zur Organspende und informierte über den Organ spendeausweis. Das Gespräch mit dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Zöller, MdB, in Berlin suchte die Herzstiftung, um die Bundesregierung auf die Belange und Fragen der Versorgung von Herz - patienten aufmerksam zu machen. Besonders berücksichtigt wurden im Gespräch die Themen Rückführung von Medikamentenver ordnungen und die Zahl der Katheterbehandlungen in Deutschland. Aufgrund z. T. kontroverser Diskussionen um den 116b zur Einrichtung von Spezialambulanzen, die Kinder und Jugendliche mit angeborenem Herz - fehler (AHF) versorgen dürfen, haben sich auf Initiative der Kinderherz - stiftung alle bundesweit tätigen Patientenorganisationen in Frankfurt zu einem Gespräch getroffen, um eine gemeinsame Position zu finden. Eines der Ziele sollte sein, die Anforderungen an ein Zentrum so hoch wie möglich festzusetzen, um einen Wildwuchs der Spezial ambulanzen in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit AHF zu vermeiden. Auch ein möglicher Einbezug der EMAH-Patienten in diese Regelung wurde als sinnvoll erachtet. Mit den erarbeiteten Vorschlägen aller Anwesenden ging die Patientenvertreterin des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in die Beratungen der G-BA, wo die Regelungen zum 116b im Jahr 2011 ihren Abschluss finden sollen. An der Erarbeitung einer Patientenleitlinie zur Nationalen Versorgungs - leitlinie Herzschwäche mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) beteiligte sich die Deutsche Herzstiftung. Diese Patienten - 9

12 AUFGABEN UND STRUKTUR leitlinie richtet sich an Frauen und Männer, die an Herzschwäche erkrankt sind, ihre Angehörigen und andere vertraute Personen. Forschungsförderung: Die Deutsche Herzstiftung und ihre Tochter - organisation, die Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF), unterstützen die Forschung in ganz Deutschland. Die Auswahl der Projekte erfolgt nach streng wissenschaftlichen Kriterien unter besonderer Berück sichtigung patientenbezogener Fragestellungen. Förderprojekte konzentrieren sich auf die klinische Forschung und Grundlagenforschung in den Bereichen Vorbeugung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Herz- und Kreislauf- Erkrankungen. Deutsche Herzstiftung und DSHF förderten die Herz- Kreislaufforschung nicht nur durch Projektförderung. Neben der Vergabe von zwei Wissenschaftspreisen werden Jahresstipendien im Ausland unterstützt, das Kaltenbach-Doktoranden-Stipendium ausgeschrieben und Preise und Auszeichnungen, die den Namen von Erblassern und großzügigen Stiftern tragen, für hochwertige Forschungsprojekte und Abstracts verliehen. Gemeinsam mit der DSHF legte 2010 die Deutsche Herzstiftung die Forschungsdokumentation 15 Jahre Forschungsförderung für die Kardio - logie vor, die unter Federführung von Prof. Dr. Hans Carlo Kallfelz herausgegeben wurde. Der Dokumentationsband bietet eine Übersicht über finanzierte Forschungsprojekte, -stipendien und Wissenschafts preise der vergangenen Jahre, die in Anzahl und Fördervolumen kontinuierlich zugenommen haben vom Wachstumskurs beider Förder institutionen legt der Band Zeugnis ab. Jahresergebnis und Mitgliederentwicklung: Mit der Unterstützung ihrer Mit - glieder und Förderer sowie aufgrund testamentarischer Verfügungen und weiterer Einnahmen erreichte die Deutsche Herzstiftung Erträge von 9,65 Mio. (2009: 7,95 Mio.). Die Aufwendungen erhöhten sich auf 7,28 Mio. (2009: 6,46 Mio.). Eine neue Bestmarke wurde bei den Mitgliedereintritten erzielt Männer und Frauen haben sich der Herzstiftung im vergangenen Jahr als Mitglied angeschlossen, die Gesamtmitgliederzahl stieg auf (2009: ), davon (2009: 1 681) Eltern herzkranker Kinder. 10

13 AUFGABEN UND STRUKTUR Unabhängigkeit und Kompetenz: Das gute Jahresergebnis und der anhaltende Mitgliederzuwachs zeigen, dass der Herzstiftung großes Vertrauen entgegengebracht wird. Vertrauen in die Unabhängigkeit, Kompetenz und Glaubwürdigkeit des Vereins. Dennoch stehen Vorstand und Geschäftsführung in der Pflicht, die eigene Arbeit immer wieder kritisch zu prüfen, zu verbessern oder an einzelnen Stellen neu auszurichten. Im Rahmen des Transparenzpreises 2010, bei dem die Rechenschafts - berichte gemeinnütziger Organisationen durch ein unabhängiges Institut analysiert und bewertet werden, wurde die Herzstiftung für eine qualitativ hochwertige Berichter stattung ausgezeichnet. Sie konnte das Jahresergebnis von 2009 um 8 Prozent punkte auf 89 % verbessern. Ausblick des Vorstands Auch im Jahr 2011 wird die Bevölkerungsaufklärung über den Herzinfarkt eine wichtige Rolle spielen. Aus diesem Grund hat der Vorstand beschlossen, weitere Maßnahmen zur Information der breiten Öffentlichkeit durchzuführen. Gleich zu Jahresbeginn ist der Start des Aktionsbünd nisses Lübeck gegen den Herzinfarkt unter dem Motto Jede Minute zählt! Bei Herzinfarkt sofort 112 geplant mit dem Ziel, die Lübecker Bevölkerung über richtiges Notfallverhalten bei Herzinfarkt zu informieren. Gemeinsam mit den kardiologischen Kliniken und dem Rettungs dienst der Hansestadt Lübeck intensiviert die Herzstiftung zudem ihre Bemühungen um eine bessere Herzinfarktversorgung in der Hansestadt. Ferner fördert die Herzstiftung mit dem Projekt Epidemiologie des Herzinfarktes im Ruhrgebiet des Essener Herzinfarktverbundes eine Analyse der Infarktsterblichkeit in Essen. Erklärt werden soll im Zuge einer genauen Analyse der Ausstellung von Totenscheinen durch Ärzte und der Eingabe von Daten im Landesamt für Statistik in Düsseldorf und des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit NRW u. a. die unterschiedliche Entwicklung der Sterbefälle in Essen und Düsseldorf sowie die Gesamtsterblichkeit an Herzinfarkten in NRW. Um lebensrettende Informationen zum Notfallverhalten bei Herzinfarkt möglichst vielen Menschen rasch und leicht anwendbar zugänglich zu machen, entwickelt die Herzstiftung eine eigene Herznotfall-App (für engl. Application = Anwendung) für internetfähige Mobiltelefone. Der Bluthochdruck wurde zum Thema der bundesweiten Herzwochen im November 2011 gewählt, Titel der Kampagne: Herz unter Druck. Oft führen erst schwerwiegende Folgen eines unbehandelten Hochdrucks den Patienten zum Arzt: z. B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzschwäche. Mit der wichtigsten Aufklärungskampagne der Herzstiftung 2011 soll die Bevölkerung für die Gefahren des Bluthochdrucks und die Wichtigkeit der Blutdruckmessung sensibilisiert werden. 11

14 AUFGABEN UND STRUKTUR Die Deutsche Herzstiftung unterstützt ein seit Juli 2010 arbeitendes Aorten - klappenregister, an das kardiologische und herzchirurgische Zentren ihre entsprechenden Daten zur Behandlung der Aortenklappen verengung und zum noch jungen kathetergestützten Verfahren zur Behandlung der Aortenklappenverengung (kurz TAVI für Transkatheter-Aortenklappen- Implantation) melden sollen. TAVI muss intensiv über Jahre hinweg begleitet werden. Dies soll auch 2011 unter Mithilfe der Herzstiftung fortgeführt und intensiviert werden. Angesichts einer rasanten Ausweitung des Anteils von TAVI an der Gesamtzahl aller Eingriffe wegen Aortenklappenstenose in Deutschland und fehlender Daten zum Langzeitverlauf ist das Verfahren in die Kritik geraten. Vor diesem Hintergrund wird die Deutsche Herzstiftung Anfang 2011 ein Expertengespräch veranstalten, an dem Vertreter der kardiologischen und herzchirurgischen Fachgesellschaften DGK und DGTHG sowie der Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhaus ärzte e.v. (ALKK) teilnehmen werden. Die Eröffnung der sozialrechtlichen Beratungsstelle für herzkranke Kinder, Jugendliche und Erwachsene und deren Angehörige ist für Mai 2011 vorgesehen. Die Beratungsstelle wird in Braunschweig in Kooperation mit Herzkind e.v. geführt und soll z. B. bei Anträgen für Reha-Maßnahmen, Schwerbehindertenausweise, bei der Schulauswahl oder der Berufsvorbereitung helfen. Um Kenntnisse zur Handhabung der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) in die breite Öffentlichkeit zu tragen, wird die Herzstiftung gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz und Betriebsärzten der Deutschen Telekom in Bonn eine HLW-Schulungsaktion für Mitarbeiter des Telekommunikationsunternehmens fördern. Außerdem wird sich die Herzstiftung als Mitglied des Deutschen Rats für Wiederbelebung German Resuscitation Council (GRC) neben der Aufklärungsarbeit auch in Arbeitsgruppen an der Erarbeitung von Leitlinien beteiligen und sich verstärkt gesundheitspolitisch für das Thema Wiederbelebung einsetzen. Das Präventionsprojekt kidstumove mit sportlichem Schwerpunkt ist speziell für Kinder mit angeborenem Herzfehler und/oder Übergewicht. Es wird von der Herzstiftung und dem Lehrstuhl für Sport und Gesund - heits förderung der TU München gemeinsam 2011 durchgeführt werden. Kinder sollen unter fachkundiger Betreuung an sportliche Aktivitäten und gesunde Ernährung herangeführt werden. Eine wichtige Aufgabe des neu gewählten Vorstands wird es sein, die Satzung des Vereins den aktuellen Gegebenheiten und Vorgaben des Gemeinnützig keitsrechts anzupassen. Die Satzung wurde 2000 zuletzt geändert und spiegelt nicht die Entwicklungen der letzten Jahre wider. Um ihren Aufgaben und Zielen auch auf gesundheitspolitischer Ebene noch mehr Gewicht zu verschaffen, strebt die Deutsche Herzstiftung eine Mitgliedschaft in einem Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege an. 12

15 AUFGABEN UND STRUKTUR Mitglieder Am 19. Juni 2010 fand in Frankfurt am Main die jährliche Mitglieder - versammlung statt. Die Hauptversammlung stand ganz im Zeichen der Verabschiedung von Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker, Vorsitzender der Deutschen Herzstiftung seit Die Mitstreiter von Prof. Becker, Harald C. Bieler und Prof. Dr. Hellmut Oelert, die mit dem 19. Juni 2010 aus dem Vorstand ausgeschieden sind, wurden gewürdigt. Harald C. Bieler ist von 1997 an zunächst als Schatzmeister und ab 1998 als stellvertretender Vorsitzender mit seinem Sachverstand in Finanz- und Wirtschaftsfragen eine wichtige Stütze des Vereins gewesen. Prof. Oelert war in seiner 22-jährigen Vorstands tätigkeit hoch engagiert, indem er Ansprechpartner für alle herzchirurgischen Fragen war und die Interessen der Deutschen Herzstiftung in der herzchirurgischen Fachgesellschaft vertrat. Prof. Oelert wird als Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Stiftung für Herzforschung die Herzstiftung mit seiner Wissenschaftskompetenz weiter begleiten. Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung stand zudem die Neuwahl des Vorstands (siehe S. 6). Vorstand und Geschäftsführung legten satzungsgemäß ( 12.3) den Jahresbericht 2009 vor. Der Vorstand wurde auf der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet. Die Mitglieder ermöglichen mit ihren Beiträgen (Mindestbeitrag 36, pro Jahr), Spenden und Zuwendungen, dass die Deutsche Herzstiftung Projekte und Aufklärungsaktionen durchführen kann. Darüber hinaus unterstützen sie die patientennahe Forschungsförderung auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Mitgliederentwicklung Jahr Neueintritte pro Jahr Mitglieder Gesamtzahl 13

16 AUFGABEN UND STRUKTUR Im Jahr 2010 sind der Deutschen Herzstiftung neue Mitglieder beigetreten. Zum Jahresende 2010 hatte der Verein Mitglieder, davon Eltern herzkranker Kinder. Neue Mitglieder wurden über die Materialauslage in Kliniken, durch die Zeitschrift HERZ HEUTE, durch Seminare und Vorträge und über das Internet gewonnen. Allein über die Homepage in Verbindung mit dem monatlich erscheinenden Newsletter konnten Mitglieder (37 %) gewonnen werden. Jahr Herkunft der Mitglieder Anträge über Printmedien der Deutschen Herzstiftung Anträge über Website Kooperationsmitgliedschaften Über die persönliche Mitgliedschaft hinaus haben Kliniken und Arztpraxen die Möglichkeit, Mitglied der Deutschen Herzstiftung zu werden. Der jährliche Mitgliedsbeitrag für Kliniken beträgt 500,, für Arztpraxen 150,. Klinikmitgliedschaften: Universitätsklinikum Aachen, Aachen EKA Erzgebirgsklinikum Annaberg, Annaberg-Buchholz Krankenhaus St. Barbara Attendorn, Attendorn Ubbo-Emmius-Klinik Aurich, Aurich Zentralklinik Bad Berka, Bad Berka HELIOS Rehazentrum Bad Berleburg Herz-Kreislauf- Klinik, Bad Berleburg Vinzenz Klinik, Bad Ditzenbach Caspar Heinrich Klinik, Bad Driburg Kath. Hospitalvereinigung Weser-Egge - St. Josef Hospital, Bad Driburg Knappschafts-Klinik Bad Driburg, Bad Driburg Park-Klinik Bad Hermannsborn, Bad Driburg Vital-Kliniken, Bad Dürrheim Hochtaunus-Kliniken - Krankenhaus Bad Homburg, Bad Homburg v.d.h. Saale Reha-Klinik II, Bad Kösen Herz-Zentrum Bad Krozingen, Bad Krozingen MEDIAN Kliniken Bad Krozingen Klinik Lazariterhof, Bad Krozingen Kirchber-Klinik, Bad Lauterberg Kurpark-Klinik Dr. Lauterbach- Klinik, Bad Liebenstein m&i-klinikgesellschaft Bad Liebenstein, Bad Liebenstein Drei-Burgen-Klinik, Bad Münster am Stein Kerckhoff-Klinik, Bad Nauheim Klinik am Südpark, Bad Nauheim Gollwitzer-Meier-Klinik, Bad Oeynhausen Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen, Bad Oeynhausen DAK Fachklinik Haus Weserland, Bad Pyrmont Kliniken Südost Bayern - Kreisklinik Bad Reichenhall, Bad Reichenhall Klinik im Kurpark, Bad Rothenfelde Klinik Teutoburger Wald, Bad Rothenfelde Schüchtermann-Schiller sche Kliniken, Bad Rothenfelde Klinikum Bad Salzungen, Bad Salzungen Falkenstein-Klinik, Bad Schandau Rheingau-Taunus-Klinik, Bad Schwalbach Paracelsus-Harz-Klinik Bad Suderode, Bad Suderode SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen, Bad Wimpfen Klink Bad Wörishofen der RDV Schwaben, Bad Wörishofen Ev. Krankenhaus Bergisch Gladbach, Bergisch Gladbach Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin Medical Park Berlin Humboldtmühle, Berlin Vivantes Rehabilitation, Berlin Ev.-Freikirch. Krankenhaus und Herzzentrum Brandenburg in Bernau, Bernau Brandenburg Klinik Bernau, Bernau-Waldsiedlung Höhenklinik Bischofsgrün, Bischofsgrün Ambulante Herzkatheter-Kooperation Bonn, Bonn Städtisches Klinikum Brandenburg, Brandenburg Reha-Zentrum Spreewald, Burg Ev. Krankenhaus Castrop-Rauxel, Castrop-Rauxel Allgemeines Krankenhaus Celle, Celle Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach, Dernbach Kreisklinik Ebersberg, Ebersberg St. Georg Klinikum Eisenach, Eisenach Städtisches Krankenhaus Eisenhüttenstadt, Eisenhüttenstadt Universitätsklinikum Essen, Essen Städtische Kliniken Esslingen, Esslingen MEDIAN Kliniken, Flechtingen CCB Cardioangiologisches Centrum Bethanien, Frankfurt am Main St.-Katharinen-Hospital, Frechen Universitätsklinikum Freiburg, Freiburg Krankenhaus Neu-Bethlehem, Göttingen Kreisklinik Groß-Umstadt, Groß-Umstadt St. Josef Krankenhaus Haan, Haan AMEOS Klinikum St. Salvator, Halberstadt Universitätsklinikum Halle (Saale), Halle/Saale Albertinen-Krankenhaus, Hamburg Universitäres Herzzentrum Hamburg, Hamburg St. Marien-Hospital Hamm, Hamm Klinikum Region Hannover - Klinikum Oststadt-Heidehaus, Hannover Vinzenzkrankenhaus Hannover, Hannover St. Josefs Krankenhaus Hilden, Hilden Klinikum Hildesheim, Hildesheim Kath. Hospitalvereinigung Weser-Egge - St. Ansgar-Krankenhaus, Höxter Lausitzer Seenland Klinikum, Hoyerswerda Klinikum und Seniorenzentrum Itzehoe, Itzehoe Klinik für Herzchirurgie Karlsruhe, Karlsruhe Klinikum Kassel, Kassel Klinikum Kempten-Oberallgäu, Kempten Gesundheitszentrum Evang. Stift Sankt Martin Koblenz, Koblenz St. Vinzenz-Hospital, Köln Klinik Königstein der KVB, Königstein i.ts. Klinikum Landshut, Landshut La.KUMed Krankenhaus Landshut-Achdorf, Landshut Herzzentrum Leipzig, Leipzig Sana Kliniken Lübeck, Lübeck Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck, Lübeck Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim, Ludwigsburg Städtisches Klinikum Magdeburg, Magdeburg Klinikum Mannheim - Universitätsklinikum, Mannheim Carl-von-Basedow-Klinikum, Merseburg Medizinische Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell, METTNAU, Radolfzell Stiftsklinik Augustinum München, München Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd, Mutlangen Ruppiner Kliniken, Neuruppin Stillachhaus Privatklinik, Oberstdorf Klinikum Offenbach, Offenbach am Main Klinikum Oldenburg, Oldenburg Kreiskliniken Unterallgäu - Kreisklinik Ottobeuren, Ottobeuren St. Vinzenz-Krankenhaus, Paderborn Kreiskrankenhaus Prignitz, Perleberg Regioklinikum Pinnberg, Pinneberg Johanniter-Krankenhaus Radevormwald, Radevormwald Kreiskrankenhaus Rastatt, Rastatt ELBLANDKLINIKUM Riesa-Großenhain, Riesa Klinikum Rosenheim, Rosenheim Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg a. d. Fulda, Rotenburg a. d. Fulda Klinikum Saarbrücken, Saarbrücken Asklepios Klinik Seligenstadt, Seligenstadt HELIOS Klinikum Siegburg, Siegburg DRK-Krankenhaus Sömmerda, Sömmerda Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer Eins, Speyer St.-Vincentius- Krankenhaus, Speyer Sana Herzchirurgische Klinik Stuttgart, Stuttgart ZAR Stuttgart Klinik für ambu- JAHR HERZKLINIKEN

17 AUFGABEN UND STRUKTUR lante Rehabilitation, Stuttgart Reha-Zentrum Seehof der DRV, Teltow Kliniken Südost Bayern - Klinikum Traunstein, Traunstein Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Trier Kliniken Uelzen, Uelzen Universitätsklinikum Ulm, Ulm Katharinen-Hospital, Unna St. Marienhospital, Vechta RULAND KLINIKEN / Klinik Falkenburg, Waldbronn St. Petri-Hospital Warburg, Warburg Ammerland-Klinik, Westerstede Lahn-Dill-Kliniken - Klinikum Wetzlar, Wetzlar Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken, Wiesbaden Reinhard-Nieter-Krankenhaus, Wilhelmshaven Klinikum der Stadt Wolfsburg, Wolfsburg Cardiowell - Zentrum für Rehabilitation und Prävention, Wuppertal. JAHR ARZTPRAXEN Praxismitgliedschaften: Aschaffenburg - Kardiologische Praxis - Dr. med. Matthias Salefsky; Bad Dürrheim - Kardiologische Praxis - Dr. med. Hans-Jürgen Lieschke Bad Säckingen - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Ludwig von Savigny, Dr. med. Lutz Sinn Bad Salzungen - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dr.med. Ute Kopplin Berlin - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Meike Engelsing, Dr. med. Jürgen Schmidt- Engelsing - Kardiologische Praxisgemeinschaft - Dr. med. Katja Przytarski, Dr. med. Jochen Glaß - Kardiologisch-angiologische Praxisgemeinschaft - Dr.med. Djafar Nowzohour, Dr. med. Maria Klose Bochum - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Michael Tenholt, Dr. med. Gerold Metzger, Dr. med. Bettina Dexling - Praxis für Herz- und Gefäßkrankheiten - Dr. med. Peter Staubach - Kardiologische Praxis - Dr. med. Hans- Joachim Christofor Bonn - Kardiologische und internistische Praxisgemeinschaft - Dr. med. Dieter Mons, Elwine Zscherlich Bottrop - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Hans Georg Gieretz, Dr. med. Günter Werner Kempkes, Dr. med. Gert Kerkhoff, Dr. med. Thomas Nau, Dr. med. Thorwald Waidner, Dr. med. Ralf Warkentin Bremen - Gemeinschaftspraxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dr. med. Stefan Maierhof, Dr. med. Thomas Beckenbauer Brunsbüttel - Internistische Gemeinschaftspraxis, Dr. med. Stefan Krüger, Dr. med. Andrea Bräuer-Bercx Darmstadt - Kardiologisches Zentrum - Dr. med. Matthias Zander, Dr. med. Raimund Lotter, Dr. med. Harald Küx, Dr. med. Gabriele Lorch, Dr. med. Udo Frees, Prof. Dr. med. Martin C. Heidt Dorfen - Medizinisches Versorgungszentrum - Dr. med. Walter Ruckdeschel, Dr. med. Emil Rudolf, Dr. med. Ludwig Rudolf, Dr. med. Christian Zillinger, Dr. med. Carsten Husemann Dortmund - Kardiologische Praxis - Dr. med. Felix-R. Golling Düsseldorf - Ambulantes Rehazentrum für Herz-Kreislauf-und Gefäßerkrankungen - Dr. med. Karel Augusta, Dr. med. Claudia Rüttger, Dr. med. Martin Kister - Cardiopraxis - Dr. med. Ulrich Karbenn, PD Dr. med. Jürgen Grötz, PD Dr. med. Frank-Chris Schoebel - Cardiocentrum - Dr. med. Ulrich Keil, Dr. med. Ingo Bläse, Dr. med. Susanne Berrisch-Rahmel, Dr.med. Stefan Perings, PD Dr. med. Thomas Lauer, Prof. Dr.med. Rüdiger Liersch Eisenach - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dr. med. Ines Härtel Eutin - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dr. med. Frank Winkler Gifhorn - Kardiologische Praxisgemeinschaft - Dr. med. Thomas Eisen, Dr. med. Rolf Träger, Michael Wachtarz Großräschen - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dipl.-Med. Ute Swoboda Hannover - Internistische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Lars Hildebrandt, Dr. med. Hans-Jürgen Struckmeyer, Dr. med. Klaus Reißmann, Dr. med. Bernd Ludolph - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Klaus Fischer, Dr. med. Volker Laske, Dr. med. Gunter Rosenberger, Dr. med. Peter Bogenstätter, Dr. med. Christian Hasert, Dr. med. Arnd Weide Heckelberg-Brunow - Praxis für Innere Medizin - Sabine Matena-Pöschke Hennef - Sieg-Reha - Bernd Rademacher Herford - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Wilfried Rein, Dr.med. Johann-Wilhelm Klöpper, PD Dr. med. Matthias Spindler Holzminden - Gemeinschaftspraxis für Kardiologie - Dr. med. Eberhard Bub, Dr. med. Heinrich Habbel, Dr. med. Andreas Brandt Kassel - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Ilsbe Salecker, Dr. med. Andreas Meinel, Dr. med. Frank-S. Jäger - Ambulantes Herzzentrum - Dr. med. Andreas Utech, Dr. med. Thomas Arnold, Dr. med. Karl-Friedrich Appel, Dr. med. Sabine Appel, Rudolf Voge, Dr. med. Marco Schmiedl - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Ulrich Rüdell, Dr. med. Seyfettin Dereli Kempten - Medizinisches Versorgungszentrum - Dr. med. Franz Heigl, Dr. med. Reinhard Hettich, PD Dr. med. Norbert Lotz, Dr. med. Harduin Reeg, Dr. med. Bernadette Eder, Dr. med. Karin Steckholzer-Kroth, Dr. med. Michael Browatzki, Dr. med. Kerstin Harre, Dr. med. Dorothea Schupp Kiel - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dr. med. Hermann Johannes Alexander Köln - Gemeinschaftspraxis für Kardiologie - Dr. med. Hubertus Günther, Dr. med. Thomas Eggeling, Dr. med. Adelgrunde Kux, Dr. med. Carmen Felder, Dr. med. Ansgar Peters, Dr. med. Susanne Held Kronach - Kardiologische Praxis - Dr. med. Gerhard Brühl Lehrte - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dr. med. Gerhard Sónyi Limburg - Kardiologisch-Internistische Praxis - Dr. med. Wilfried Thiel Ludwigsburg - Dr. med. Irmtraut Kruck, Dr. med. Gerhard Kruck, Dr. med. Hellmut Krause-Allmendinger, Dr. med. Michael Simon, PD Dr. med. Ralph Bosch Mainz - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Konstantinos Katsaros, Dr. med. Josef Rittgen Mannheim - Kardiologische Praxis - Prof. Dr. med. Jens Kaden Melsungen - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dr. med. Abdelmageed Nserat Neuss - Fachpraxis für Kardiologie - Dr. med. Raimund Müller, Dr. med. Christoph Steffens Olpe - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dr. med. Matthias Adler Peine - Cardio Care - Kardiologischer Praxisverbund - Dr. med. Uwe Gremmler, Michael Krumm, Dr. med. Matthias Sturm, Prof. Dr. med. Otto A. Beck, Jacqueline Kallmeyer, Dr. med. Sandor Gonda Plauen - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dr. med. Normann Haßler Recklinghausen - Kardiologische Praxis - Dr. med. Wolfgang Weber, Dr. med. Annette-Maria Feja Rotenburg - Kardiologische Praxis - Dr. med. Eva Maria Wilk, Dr. med. Holger Werner, Dr. med. Andreas Hering, G. Trauernicht, Dr. med. Erhard König Schorndorf - Praxis für Kardiologie - Dr. med. Cornelia Mästle Schwetzingen - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Dr. med. Manfred Dillschneider Siegburg - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Rami Rabahieh, Dr. med. Thomas Schmidt, Norbert Esser Starnberg - Kardiologische Praxis - Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Axel Frey Stuttgart - Kardiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Hans Joachim Grawunder, Dr. med. Michael Linden, Dr. med. Kersten Putze, Dr. med. Klaus Wedekind, Dr. med. Matthias Woll - Praxis für Kardiologie und Innere Medizin - Rüdiger Hahn Waldshut-Tiengen - Facharztzentrum - Dr. med. Carsten Kurth, Dr. med. Jörg Schnierda Werneck - Internistische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Michael Philipp, Dr. med. Peer Ziemssen Wiesbaden - Herz-Kreislauf-Praxis - Dr. med. Eckart Listmann, Dr. med. Jürgen Essig, Dr. med. Michael Kraus, Dr. med. Peter Mahr, Dr. med. Klaus Dönges - Kardiologische und angiologische Gemeinschaftspraxis - Dr. med. Florian Lang, Dr. med. Michael Stellwaag, PD Dr. med. Thomas Menzel Wilhelmshaven - Praxis für Innere Medizin - Martin Tillmann. 15

18 AUFGABEN UND STRUKTUR Wissenschaftlicher Beirat Dem Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung gehören 444 (s. S ) führende Kardiologen, Herzchirurgen und Wissenschaftler an, die auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen tätig sind. Gemäß 15 der Satzung berät dieses Gremium den Vorstand in allen medizinischen und wissenschaftlichen Fragen und bei der Mittelvergabe. Die jährliche Beiratssitzung fand am 10. April 2010 in Mannheim statt lief die dreijährige Amtszeit des Vorsitzenden und des stellvertretenden Vorsitzenden ab. Als Vorsitzender des ehrenamtlich tätigen Gremiums wurde Prof. Dr. Werner G. Daniel (Foto), Erlangen, wiedergewählt, neuer Stellvertreter wurde Prof. Dr. Herbert E. Ulmer, Heidelberg, als Nachfolger von Prof. Dr. Thomas Meinertz, Hamburg, der für dieses Amt nicht mehr kandidierte. Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats unterstützen den Verein insbesondere: als medizinische Experten in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als Autoren der Publikationen als Referenten bei Herz-Seminaren und Vorträgen bei der Beantwortung schriftlicher und telefonischer Mitglieder anfragen bei der Mitgliederwerbung bei der Spendenakquisition bei der Organisation von Benefizveran staltungen bei der Begutachtung von Projektanträgen und Wissenschaftspreisen NEUE MITGLIEDER IM WISSENSCHAFTLICHEN BEIRAT 2010 PD Dr. Martin Braun Med. Klinik I/Kardiologie, Klinikum am Bruderwald, Bamberg Prof. Dr. Thorsten Dill Innere Med./Kardiologie, Krankenhaus Benrath, Düsseldorf Prof. Dr. Christof Huth Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Magdeburg Prof. Dr. Norbert Frey Inn. Med. III-Kardiologie, Universitätsklinikum SH, Kiel Prof. Dr. Nikolaus Marx Medizinische Klinik I-Kardiologie, Universitätsklinikum (RWTH) Aachen Prof. Dr. Falk-Udo Sack Klinik für Herzchirurgie, Klinikum der Stadt Ludwigshafen Dr. Hubertus von Korn Medizinische Klinik I, Krankenhaus Hetzelstift, Neustadt Prof. Dr. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen Prof. Dr. Christian-F. Vahl Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Universitätsmedizin Mainz Prof. Dr. Christian Wolpert Innere Medizin-Kardiologie, Klinikum Ludwigsburg Kuratorium Das Kuratorium besteht laut 11 der Satzung aus mindestens 15 ehrenamtlichen Mitgliedern. Es setzt sich aus Persönlichkeiten und Unternehmen des öffentlichen Lebens zusammen und steht dem Vorstand beratend allerdings ohne Stimmrecht zur Seite. Seine Mitglieder werden vom Vorstand für die Dauer von drei Jahren gewählt. 16

19 AUFGABEN UND STRUKTUR Derzeitige Vorsitzende des Kuratoriums ist Lieselotte Becht (Foto) aus Hochheim. Stellvertreterin ist Andrea C. Nollert (Commerz bank AG), Frankfurt am Main. Das Kuratorium hatte im Berichtsjahr 38 Mitglieder, darunter sowohl Firmen als auch Privatpersonen. Der Jahresbeitrag für Firmen beträgt 3 600,. Die jährliche Kuratoriums sitzung fand am 25. November 2010 in Frankfurt am Main statt. Firmenmitgliedschaften: Abbott Arzneimittel GmbH, Hannover, Dr. Wolfgang Dankert Asklepios Kliniken Verwaltungsges. mbh, Königstein, Dr. Bernard gr. Broermann AstraZeneca GmbH, Wedel, Dr. Kai Richter Bayer Vital GmbH, Leverkusen, Liam Condon Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Ingelheim, Dr. Helga Maria Jakob Robert Bosch Healthcare GmbH, Stuttgart, Dr. Sascha Henke Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München, Rainer Groebler Deutsche Post AG, Bonn, Dr. Andreas Tautz Deutsche Telekom AG, Bonn, Dr. Anne-Katrin Krempien Commerzbank AG, Frankfurt/M., Andrea C. Nollert (Stv. Vors.) E.ON Ruhrgas AG, Essen, Dr. Andrej Stevka Essex Pharma GmbH, München Evonik Industries, Essen, Dr. Ulrich Küpper Frankfurter Sparkasse, Frankfurt/Main, Stephan Bruhn Fraport AG, Frankfurt/Main, Dr. Walter Gaber GEA Group AG, Bochum, Stephanie Bockmeier W.C. Heraeus GmbH, Hanau, Dr. Hendrik Mertens Lilly Deutschland GmbH, Bad Homburg, PD Dr. Martina Manning Medtronic GmbH, Meerbusch, Dr. Armin Klesius Pfizer Pharma GmbH, Berlin, Dr. Anke Strunz Roche Diagnostics Deutschland GmbH, Mannheim, Dr. Michael Ratka Sana Kliniken AG, Ismaning, Dr. Ingo Hüttner Sanofi-Aventis Pharma Deutschland GmbH, Frankfurt/Main, Prof. Dr. Dr. Werner Kramer Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co., Karlsruhe, Prof. Dr. Michael Habs Siemens AG, Forchheim, Dr. Heinrich Kolem Unilever Bestfoods Deutschland GmbH, Hamburg, Michael Warburg Persönliche Mitgliedschaften: Lieselotte Becht, Hochheim a. M. Harald C. Bieler, Frankfurt am Main Manfred Boersch, Hamm Prof. Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt, Köln Peter Maffay, Tutzing Dr. Michael Pfingsten, Düsseldorf Dr. Gerhard Rüschen, Bad Soden Klaus Schickhaus, München Kurt Stroh, Ebenau b. Salzburg Konstantin von Alvensleben, Monheim Dr. Harald Voß, Bad Homburg Ursula und Wilhelm P. Winterstein, Hanau Christian Wolff, Aschau Ehrenamt Beauftragte Selbsthilfegruppen Das Ehrenamt nimmt in der Deutschen Herzstiftung eine zentrale Rolle ein. Neben der Koordination der bundesweiten Aufklärungskampagnen (Herzwochen) organisieren ehrenamtliche Mitarbeiter Herz-Seminare und Vorträge oder werben Mitglieder und Förderer. Insgesamt 105 Beauftragte (2009: 110) arbeiten ehrenamtlich über ganz Deutschland verteilt jeweils in ihrer Region als Botschafter für die Deutsche Herzstiftung. Dabei werden sie von rund 500 Helfern unterstützt. Gemäß der Satzung erhalten die ehrenamtlich Tätigen ihren Aufwand auf Nachweis erstattet. Die Interessen der Beauftragten werden durch ihren Sprecher bei den Sitzungen des Vorstands vertreten. Neue Beauftragte 2010: Christina Engel, Dresden Ute Offermanns, Leipzig Inge Maeckel, Neuenkirchen Rolf Kalbfleisch, Wuppertal Franz Christofori, Augsburg Karl-Georg Vaith, Friedberg Aus Alters- bzw. gesundheitlichen Gründen schieden die langjährigen Beauftragten aus: Siegfried Schmidt, Dresden Gustav Materna, Potsdam Wolfgang Schwabe-Werner, Celle Christel Barsun, Gifhorn Rainer Hoffmann, Mudersbach Dieter Wagner, Dettenhausen. 17

20 AUFGABEN UND STRUKTUR Die alljährlichen Beauftragtentreffen fanden im März und April in den Städten Bremen, Potsdam, Köln und Ulm statt. Neben der Auswertung der Projekte des vorangegangenen Jahres stand die Vorstellung von Projekten der Herzstiftung wie Gesundheitsförderung im Betrieb, Einführung der Mittelmeerküche in Krankenhäusern und Klinik- und Praxismitglied - schaften im Vordergrund. Der anschließende Erfahrungsaustausch gab Einblicke in die Vorgehensweise vor Ort und half, die Arbeit zwischen den Beauftragten und der Geschäftsstelle weiter zu optimieren. Die zentrale Frage bei allen Projekten lautete, wie sich Beauftragte einbringen können und welche Vorgehensweise für die regionale Umsetzung geboten sind. Auszeichnungen für ehrenamtliches Engagement: Für ihr besonderes ehren - amtliches Engagement zugunsten der Herzstiftung wurden 2010 geehrt: Manfred Nadrowski, Köln (Silberne Ehrennadel der DHS, Foto 1. von links) Gabriele Prehler, Frankfurt am Main (Silberne Ehrennadel der DHS, Foto 2. von links) Horst Mannberger, Frankfurt am Main (Silberne Ehrennadel der DHS, Foto 4. von links) Hans Hermann Elms häuser, Marburg (Ehrenbrief des Landes Hessen, Foto ganz rechts) Selbsthilfegruppen: Die Deutsche Herzstiftung fördert und unterstützt 97 Selbsthilfegruppen (2009: 103), indem sie Ratsuchende darüber informiert, welche Gruppen es in ihrer Nähe gibt, den entsprechenden Kontakt herstellt und praktische Hilfestellung leistet sowie organisatorische Unterstützung und Weiterbildung anbietet haben sich unter dem Dach der Deutschen Herzstiftung neue Gruppen in Schwedt, Magdeburg, Lübeck und Bad Segeberg gebildet. 18

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren

TAVI oder Operation? Die Kontroverse. Die beiden Verfahren TAVI oder Operation? Noch nie ist über Aortenklappen so viel diskutiert worden wie in den zurückliegenden Monaten. Ausgelöst wurde die lebhafte Debatte durch ein neues Verfahren zum Aortenklappenersatz

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 Der Treffpunkt des Krankenhaus-Managements Dorint Sporthotel Südeifel Am Stausee Bitburg 54636 Biersdorf am See 17. September 2014 18.00

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544

04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr. 12, Tel: 0341/9807544 Nach Postleitzahlen sortiert, sofern Internetpräsentation vorhanden auch verlinkt! Für die Richtigkeit der Adressen kann keine Garantie übernommen werden. 04103 Leipzig, Köhler, Olaf Rechtsanwalt, Chopinstr.

Mehr

Mitgliederversammlung am 19. Mai 2011 mit der Neuwahl des Verbandsausschusses und konstituierende Sitzung am 20. Mai 2011

Mitgliederversammlung am 19. Mai 2011 mit der Neuwahl des Verbandsausschusses und konstituierende Sitzung am 20. Mai 2011 Mitgliederversammlung am 19. Mai 2011 mit der Neuwahl des Verbandsausschusses und konstituierende Sitzung am 20. Mai 2011 Präsidentin Edith Gräfl eröffnete um 15:30 Uhr im Tagungszentrum KulturBahnhof

Mehr

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Vorwort Mit der Zertifizierung von Kompetenzzentren für Thoraxchirurgie verfolgt die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Mehr

17. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 21. September 2013

17. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 21. September 2013 21. September 2013 17. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum 7. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum In kaum einem anderen Bereich der modernen Medizin hat wissenschaftlicher Fortschritt so sehr die Lebensperspektive

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern

Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Kriterien für die Auswahl von Bildern, Filmen und Live-Vorstellungen bei der Raucherprävention mit Schülern Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Verres Ärztlicher Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Therapieangebote im Postleitzahlbereich 6

Therapieangebote im Postleitzahlbereich 6 Therapieangebote im Postleitzahlbereich 6 Balance-Beratung und Therapie bei Essstörungen Kontakt: Frau Margit Küllmer E-Mail: BALESS@t-online.de Telefon: 069-49086330 Anschrift: Waldschmidtstr. 11 60316

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Expertenrunde diskutierte Bedeutung der Kommunikation in der Schlaganfall-Versorgung Die Kommunikation sowohl zwischen Ärzten und Patienten

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Sucht: Prävention und Public Health

Sucht: Prävention und Public Health Sucht: Prävention und Public Health ----------------------------------------------- 20. Wissenschaftliches Symposium des Kuratoriums der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) vom 01. bis 03. Juni

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II):

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II): Sozialrecht - TVadition und Zukunft Der 4. Deutsche Sozialgerichtstag am 15. und 16. November 2012 in Potsdam Tagungsbericht von Dr. Christian Mecke, Richter am Bundessozialgericht, Kassel 13 Kommission

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Allergologie-Handbuch

Allergologie-Handbuch Allergologie-Handbuch Grundlagen und klinische Praxis Bearbeitet von Joachim Saloga, Ludger Klimek, R Buhl, Wolf Mann, Jürgen Knop 1. Auflage 2005. Buch. 576 S. Hardcover ISBN 978 3 7945 1972 9 Format

Mehr

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses

Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung - Geschäftsstelle des Landespflegeausschusses - Mitglieder des Niedersächsischen Landespflegeausschusses (nach 92 SGB XI und 2

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

4. Benefizregatta 2014 Dresden

4. Benefizregatta 2014 Dresden 4. Benefizregatta 2014 Rudern gegen Krebs am 12. Juli 2014 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) med. Albrecht, Prof. Dr. Jürgen Weitz, Dr. Hanns-Christoph

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Information in Kurzform

Information in Kurzform Information in Kurzform Was bedeutet Blutkrebs? Blutkrebs ist eine Erkrankung des blutbildenden Systems und eine Sammelbezeichnung für einige der am häufigsten vorkommenden Krebsarten überhaupt. Allein

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Partnerschulen des HdA

Partnerschulen des HdA Partnerschulen des HdA Karin Hoffmann Konrad-Duden-Realschule Kronenburgstraße.45-55 D- 68219 Mannheim http://www.mannheimer-schulen.de/ Enrico Malz Hebel-Gymnasium Goethestr. 23 68723 Schwetzingen http://www.hebelgymnasium.de/

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Wirtschaftsbericht 2011 des Vereins PKD Familiäre Zystennieren e.v.

Wirtschaftsbericht 2011 des Vereins PKD Familiäre Zystennieren e.v. 100.000 Menschen in Deutschland und über 12,5 Millionen Menschen weltweit. Wirtschaftsbericht 2011 des Vereins PKD Familiäre Zystennieren e.v. Darmstadt, 29. Februar 2012 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr, KfH-Nierenzentrum,

Mehr

Herzchirurgie. AQUA Bundesauswertung 2013. Berlin, den 23. September 2014. Dr. Wolfgang Schiller

Herzchirurgie. AQUA Bundesauswertung 2013. Berlin, den 23. September 2014. Dr. Wolfgang Schiller Herzchirurgie AQUA Bundesauswertung 2013 Berlin, den 23. September 2014 Dr. Wolfgang Schiller AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Göttingen 2014 AQUA-Institut

Mehr

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v.

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Kinderkrebshilfe Münster e.v. Der Sitz des Vereins ist in Münster / Westfalen. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Tätigkeitsbericht des CENTrum Mensch e.v. für 2014

Tätigkeitsbericht des CENTrum Mensch e.v. für 2014 Tätigkeitsbericht des CENTrum Mensch e.v. für 2014 Gründungsversammlung Am 02.04.2014 fand in Lübeck die Gründungsversammlung des Vereins CENTrum Mensch statt. Die Gründungsmitglieder sind: Herr Marcus

Mehr

Kundenliste. EVOLOG Beratungsgesellschaft. EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / 92 15 95-0 0221 / 92 15 95-25. c.meiss@evolog.de. www.evolog.

Kundenliste. EVOLOG Beratungsgesellschaft. EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / 92 15 95-0 0221 / 92 15 95-25. c.meiss@evolog.de. www.evolog. Kundenliste EVOLOG Beratungsgesellschaft Tel. 0221 / 92 15 95 0 Fax 0221 / 92 15 95 25 info@evolog.de EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / 92 15 95-0 0221 / 92 15 95-25 c.meiss@evolog.de EVOLOG Systemgesellschaft

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Sanofi Aventis Instrumentation laboratory. Nein Nein Nein Nein. Eigentümerinteresse Nein Nein Nein Nein. Nein Nein Nein Nein. Nein Nein Nein Nein

Sanofi Aventis Instrumentation laboratory. Nein Nein Nein Nein. Eigentümerinteresse Nein Nein Nein Nein. Nein Nein Nein Nein. Nein Nein Nein Nein Interessenkonflikterklärungen zu LL 086/001 Leitlinie 086/001 W. Eberl Ina Hainmann Frauke Bergmann Labor Wagner % Stibbe Hannover Prof. Christoph Dame GNPI Roswitha Dickerhoff Düsseldorf / Sanofi Aventis

Mehr

Gründung. Health Care Bayern e.v. sollte diese Plattform werden, die bis dahin noch fehlte. Der Verein war damit Vorreiter deutschlandweit.

Gründung. Health Care Bayern e.v. sollte diese Plattform werden, die bis dahin noch fehlte. Der Verein war damit Vorreiter deutschlandweit. 1 Gründung Die Idee zur Gründung der Initiative Health Care Bayern e.v. entstand 2002 aus der Erkenntnis heraus, dass zum damaligen Zeitpunkt zwar viele Verbände auf Landesebene im Gesundheitswesen agierten,

Mehr