Event untermstrich Roadshow. Eröffnungstage in Berlin open days in Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Event untermstrich Roadshow. Eröffnungstage in Berlin open days in Berlin"

Transkript

1 Die Zweite, April 2013 das wirtschafts Magazin RUNDSCHAU für Architekten u. Ingenieure untermstrich X schrankenlos. realistisch. angemessen. Unabhängig. Immer und überall verfügbar. die Butler: Neue Butler Tipps und Tricks 4 und 14. untermstrich KnowHow Wie rechnet untermstrich? Vollkostenrechnung ist nicht mit einer Finanzbuchhaltung zu verwechseln. Beim Controlling soll der Eingabeaufwand für den Benutzer so gering wie möglich bleiben. 12 Event untermstrich Roadshow NRW Roadshow vom 23. bis 26. April 2013 Wir kommen zu Ihnen kommen Sie zu uns: untermstrich beteiligt sich in KW 17 an der Roadshow 2013 durch NRW. Neueste Trends u. Innovationen. 20 Termine April Juni 2013 untermstrich Akademie Deutschland u. Schweiz April und Juni 2013 Schulungen imendeffekt Deutschland - Hessen u. NRW untermstrich in Berlin Eröffnungstage in Berlin open days in Berlin NRW Roadshow 2013 Deutschland Sachverständigentag Deutschland - Leipzig Architekturmarathon Deutschland - Mainz untermstrich open days Deutschland - Berlin Inhalt KnowHow Optimal präsentiert: So machen Sie Ihre Büro-Website Smartphone-tauglich. 11 Expertentipp Bernhard Bartmann (AIA) zum Thema Unternehmernachtrag auf Kosten des Architekten. 9 Kundenerfolge Sechs untermstrich-kunden sind mit dem Österreichischen Staatspreis Architektur & Nachhaltigkeit 2012 ausgezeichnet worden. 18/19 Einladung zur Eröffnung Selbstverständlich International bewusst Regional / Naturally International Consciously in a regional Manner SEITE 21 IMPRESSUM: untermstrich software GmbH, Mittergasse 11 15, 8600 Bruck/Mur, FN w. Chefredakteur: DI Guido R. Strohecker Redaktion: Tanja Lechner, Thomas Merkel (kommazwo) Layout: Sternenklar GmbH Auflage: Stück Hinzer Architektur AG Anwender Erfolgreich in einem vielseitigen Markt Roland Hinzer Champfèr. Von haustechnischen Sanierungen und Wohnungsumbauten bis zum Neubau von Luxusvillen reicht das Arbeitsspektrum der Hinzer Architektur AG. Mit dem Architekten und Unternehmer Roland Hinzer sprachen wir über fachliche und wirtschaftliche Erfolgsfaktoren, Kundenorientierung und Controlling. Seite 3 KFP Ingenieure Anwender Projektcontrolling und Büromanagement mit untermstrich Dipl.-Ing. Jan-Peter Frenzel Buxtehude. Jan-Peter Frenzel ist einer der Partner im Buxtehuder Büro KFP Ingenieure. Das Büro kann auf vier Jahrzehnte Unternehmensgeschichte zurückblicken eine Erfolgsgeschichte. Seit einiger Zeit hat auch die Branchenlösung für Organisation und Controlling von untermstrich Anteil daran. Seite 7

2 2- Controlling & Management RUNDSCHAU Editorial Die Zweite, April 2013 untermstrich Vertrieb untermstrich und der Vertrieb Unsere tatkräftigen Vertriebspartner in Österreich, Deutschland, Lichtenstein, Luxemburg, der Schweiz und Südtirol. Ing. Peter Remitz SchleswigHolstein Arch. DI Guido R. Strohecker L iebe Leserinnen und Leser Unter uns gesagt wir haben es sehr genossen und freuen uns bis heute daran: Vielen Dank an alle, die uns für DIE ERSTE -Ausgabe der untermstrich Rundschau Anerkennung und Lob gezollt haben. Zuerst die Laufkundschaft am Stand auf der BAU 2013, dann unsere Kunden und Geschäftspartner, und nicht zuletzt die Medien-Profis, die gerade unsere Rundschau als Plattform für branchenspezifische Themen entdecken und sich in dieser und den kommenden Ausgaben mit fachlich fundierten Beiträgen beteiligen. Jetzt liegt also DIE ZWEITE vor Ihnen und wir hoffen, auch dieses Mal Ihre Aufmerksamkeit zu finden. Die Mischung der Inhalte ist jedenfalls wiederum so bunt, dass für jedes Interesse etwas dabei sein sollte: Kleine Schwerpunkte haben sich diesmal zu den Themen Qualitätsmanagement, Nachfolge im Planungsbüro und Claim Management ergeben. Dazu dies & das aus der Branche, Neuigkeiten von Kunden, aus unserem Unternehmen und zur Software sowie unsere aktuellen Termine. Eine kurzweilige Lektüre wünschen Ihnen Guido R. Strohecker Peter Remitz GF untermstrich software GmbH 4 4 Fusser Michael mecklenburg-vorpommern hamburg Liechtenstein, Luxemburg Deutschland Rottweil bremen ger niedersachsen brandenburg sachsen-anhalt Deutschland Berlin untermstrich software GmbH DomAquarée Michael Kaune Torsten Lütkemeier-Meisner sachsen nordrhein-westfalen thüringen hessen 5 5 Deutschland Freiburg Luxemburg 6 rheinland-pfalz imendeffekt Mathias Wolf saarland 4 baden-württemberg bayern aut 7 84 bruck a.d. mur 1 Liechtenstein ch Deutschland Fürth ita 1 1 Orgit GmbH Helmut Geilersdorfer Schweiz Wallisellen Nemetschek Allplan Schweiz AG Peter Hirt Fon Schweiz Heerbrugg CDS Bausoftware AG Marcel Stieger Fon Österreich Bruck / Mur untermstrich software GmbH Zentrale Ing. Markus Christian Raming Österreich Wiener Neustadt DI Kraus & CO GmbH DI Guido Krenn

3 Die Zweite, April 2013 Controlling & Management RUNDSCHAU - 3 Hinzer Architektur AG Anwender Den Kundenwunsch im Fokus: Erfolgreich in einem vielseitigen Markt Von haustechnischen Sanierungen und Wohnungsumbauten bis zum Neubau von Luxusvillen reicht das Arbeitsspektrum der Hinzer Architektur AG. Mit dem Architekten und Unternehmer Roland Hinzer sprachen wir über fachliche und wirtschaftliche Erfolgsfaktoren, über Kundenorientierung und Controlling. Neubauprojekt in St. Moritz: Von außen ein Felsenschiff... Herr Hinzer, der Standort Ihres Architekturbüros beim mondänen St. Moritz und die Ausrichtung auf den Wohnbau lassen an gehobenes bis luxuriöses Wohnen denken ist das Ihr Arbeitsschwerpunkt? R.H.: Nun, hier im Engadin haben wir einen interessanten und vielseitigen Markt. Die Bauprojekte, die ich in meinem Büro bearbeiten darf, sind daher sehr abwechslungsreich. Wir bearbeiten eigentlich alle Bereiche, vom luxuriösen Villenbau bis hin zu Projekten für Einheimische, sowie auch Wohnungsumbauten. Außerdem sind wir im Sanierungsbereich von Häusern tätig, insbesondere was Haustechnik, Isolationen etc. angeht. Sie formulieren als Herausforderung, unverwechselbare Räume für die individuelle Persönlichkeit Ihrer Kunden zu schaffen. Ihre WebSite zeigt sowohl Projektbeispiele mit regionalem Touch, wie auch sehr Modernes, Puristisches. Geht die Fokussierung auf die Kundenwünsche nicht auf Kosten eines eigenen Architekturstils? R.H.: Ich arbeite in der Tat bewusst kundenspezifisch, gehe auf die Wünsche der Kundschaft ein. Die meisten Kunden kommen ja mit sehr vielen Ideen zu uns mit ihren persönlichen Vorstellungen und mit Anregungen, die sie für dies oder das aus diversen Zeitschriften entnehmen. Das kann dann schon sehr vielfältig sein, beispielsweise beim Material: hier Stein, da Holz, dort Fliesen, dann Kunststoff Ich werde also zunächst im Dialog mit dem Kunden diese Ideen bündeln, strukturieren. Aus dem oft bunten Strauß einzelner Ideen und Vorstellungen den Wunsch des Kunden und letztlich den Stil des Gebauten destillieren. Daraufhin werde ich meine eigenen Vorstellungen und Ideen unterbreiten. So bekomme ich letztendlich meine Architektur und der Kunde sein Wunsch-Bauwerk. Sie verstehen Sie sich als Dienstleister. Verträgt sich diese unternehmerische Haltung mit der Kreativität des Architekten? R.H.: Durchaus. Ja, ich sehe mich als Dienstleister: Ein Kunde hat einen Wunsch und ich setze diesen für ihn um. Dabei allerdings werde ich, wie gesagt, meine Kreativität voll und ganz einbringen. Was macht den Erfolg Ihres Büros aus? R.H.: Wir betreuen unsere Kunden vom Start bis zum Projektabschluss. Und wir beraten sie auch hinsichtlich der Innenausbauwünsche. Diese ganzheitliche Betreuung ist offenbar mein Schlüssel zum Erfolg. In diesem Sinne arbeiten wir alle im Büro, in einer Struktur, in der wir das umsetzen können. Und wir vermeiden interne Schnittstellenverluste: Die technischen Mitarbeiter bearbeiten ihre Objekte jeweils als einzige, das schafft klare Zuständigkeiten. Ich in meiner Position überwache sämtliche Arbeiten. Für jedes Objekt gibt es also immer zwei Beteiligte, die im Detail Bescheid wissen. So kann ich auch sofort einspringen, wenn beispielsweise mal jemand krank sein sollte. Und noch ein dritter Erfolgsfaktor: Alle im Team rudern in die gleiche Richtung und sind mit sehr viel Spaß dabei. Sechs Menschen arbeiten bei Hinzer Architektur AG, die Sie als das Team für den Lebensraum Ihrer Kunden vorstellen. Erzählen Sie uns über den Arbeitsraum dieses Teams? R.H.: Den könnte man vielleicht am besten mit dem Begriff Klein-Großraumbüro charakterisieren, denn wir arbeiten tatsächlich alle im selben Arbeitsraum auf circa 70 qm zusammen. Das ist zwar einerseits nicht allzu viel Platz, schafft in unserem Fall aber eine eher gemütliche, ja familiäre Arbeitsatmosphäre. Welche Rolle spielen Organisation und unternehmerische Führung in einem Büro Ihrer Größenordnung? R.H.: In jedem Betrieb ist die Organisation ein wichtiger Punkt. Nur dadurch ist eine unternehmerische Führung möglich. Schlussendlich verdiene ich mit meiner Arbeit das Einkommen für meine Mitarbeiter und mich. Ist die Steuerung des wirtschaftlichen Büroerfolgs eine Angelegenheit der Geschäftsführung oder sind auch die Mitarbeiter eingebunden? R.H.: Ein Büro kann fachlich und wirtschaftlich nur Erfolg haben, wenn sich die Mitarbeiter damit identifizieren. Dies wird so auch nach außen getragen. Meine Kunden spüren das. Welche Anforderungen stellt das Büro an eine Controlling- und Management-Software? Wo liegt aus Ihrer Sicht der wesentliche Nutzen? R.H.: Ein Werkzeug ist nur so gut wie die, die damit arbeiten. Das gilt auch für ein Steuerungs- und Management-System im Architekturbüro. Die Software soll uns darin unterstützen, die uns eigene Art des Arbeitens zu leben. Wir pflegen im Büro in allen Bereichen eine sehr offene Kommunikation und das manifestiert sich dann beispielsweise halt auch bis ins Ablagesystem. Die Software muss das fördern, muss uns helfen, unsere Arbeitsgrundsätze und Bürostandards umzusetzen. Seit 2007 nutzen Sie die Controlling- und Management-Software untermstrich wo kommt diese Lösung den Anforderungen Ihres Büros besonders entgegen? R.H.: Wir haben unsere gesamte Administration auf untermstrich umgestellt und fast alle Module freigeschaltet. Im Alltag sind für uns die Steuerungsfunktionen mit Stundeneintragung und Projekt-Kostenkontrolle am wichtigsten, aber auch der ganze organisatorische Bereich mit Dokumentenverwaltung, Mail-Archiv etc. Für unseren Betrieb hat sich die Einführung der Software als die richtige Entscheidung erwiesen, hat sie uns doch einige Arbeiten einfach abgenommen. Die Lösung ist eines der besten Programme, die ich einsetze. Ich kann allen Kollegen nur wärmstens empfehlen, auch ein solches System zu nutzen. Welche Projekte stehen bei der Hinzer Architektur AG gerade an? R.H.: Zurzeit bearbeiten wir viele Umbau- und Neubauprojekte im Entwurf und weiter zur Baueingabe. In der Ausführung befinden sich der Umbau eines alten Engadinerhauses und ein Villen-Neubau. Und was beschäftigt den Unternehmer Roland Hinzer? R.H.: Ich sehe mein Architekturbüro strategisch, strukturell und betriebswirtschaftlich richtig aufgestellt. Anfang letzten Jahres habe ich die bisherige Einzelfirma in eine AG umgebaut und die Weichen für die kommenden Jahre gestellt. Die Entwicklung des Unternehmens ist mit meinen persönlichen Zielstellungen und meiner Lebensplanung abgestimmt.... und innen mit klaren Konturen. Entwurf Roland Hinzer Hinzer Architektur AG Das Büro Hinzer Architektur wurde im Jahr 2000 vom Architekten Roland Hinzer gegründet und firmiert seit 2012 als AG. Das Unternehmen beschäftigt neben dem Inhaber sechs Mitarbeiter, die sich am Firmenstandort Champfèr (St. Moritz, Oberengadin) vielfältigen Aufgaben im Neubau und Umbau, Innenausbau und Design, sowie bei Sanierungen und im Baumanagement widmen. Bild li.: Sieht sein Büro auf gutem Kurs: Architekt und Unternehmer Roland Hinzer. Bild re.: Inside Hinzer Architektur AG: Hier rudern alle in eine Richtung.

4 4 - RUNDSCHAU Controlling & Management Die Zweite, April 2013 Dipl.-Vw. Günter Göbel KnowHow Honorarsicherung Der Auftraggeber zahlt nicht und was dann? Wappnen Sie sich gegen existenzbedrohende Situationen. Die besten Instrumente zur Honorarsicherung und Honorardurchsetzung Dipl.-Vw. Günter Göbel Ist Ihnen das nicht auch schon passiert? Sie haben geleistet und dann zahlt der Auftraggeber die Abschlagsoder Schlussrechnung nicht, weil die Rechnung nicht prüfbar sei, das Honorar falsch berechnet sei, der Auftraggeber aufrechenbare Gegenforderungen habe oder, oder, oder... Wappnen Sie sich für diese unangenehmen, ja existenzbedrohenden Situationen und entwickeln Sie Strategien, um in den oben geschilderten Situationen ans verdiente Honorar zu kommen. Mit anderen Worten: Werden Sie zum Experten für Ihr eigenes Honorar- und Forderungsmanagement. Machen Sie sich ein Bild von Ihrem Auftraggeber Die erste Empfehlung lautet: Es lohnt sich, sich gleich zu Beginn des Vertragsverhältnisses bzw. möglichst schon InHALt Planungsbüro professionell Honorargestaltung Architektenrecht VOB Planungsleistungen Unternehmensführung Auftragsbeschaffung Sonderausgabe Februar 2013 Der Auftraggeber zahlt nicht... - Die besten Instrumente zur Honorarsicherung und -durchsetzung Honorarsicherung von Anfang an 1 Was Sie über Ihren Auftraggeber in Erfahrung bringen sollten Liquiditätsvorsorge im Vertrag 2 So minimieren Sie Ihr Vorleistungsrisiko Reaktionsmöglichkeiten gegen nichtzahlende Auftraggeber 4 Vom Zahlungsverlangen bis zur Einstellung der Leistung Honoraransprüche rechtsicher machen 5 Von der Fälligkeit bis zur Prüfbarkeit des Honoraranspruchs Mit Auftraggeber-Rügen richtig umgehen 7 Vier denkbare Szenarien und wie Sie darauf reagieren So verlangen Sie Zahlungen richtig 8 Auftraggeber in Verzug setzen und Zinsansprüche geltend machen So setzen Sie Forderungen durch 12 Von der Mahnung bis zur Honorarklage Honorarsicherung mittels Bauhandwerkersicherungshypothek 13 So sichern Sie Forderungen über 648 BGB wirksam ab Honorarsicherung mittels Bauhandwerkersicherung 15 Warum 648a BGB für Sie das wirksamste Instrument ist Honorarsicherung bei zahlungsunfähigen Auftraggebern 18 So retten Sie, was an Honoraransprüchen zu retten ist Praxiswissen auf den Punkt gebracht Ihr Plus im Netz: pbp.iww.de OnLInE MOBILE SOcIAL MEdIA in der Vorphase ein recht genaues Bild von Ihrem Auftraggeber zu machen. Jetzt kann man auf den ersten Blick denken: Ok, das sind Selbstverständlichkeiten, das muss man eigentlich gar nicht groß erwähnen. Aber die Auftragspartner-Frage stellt sich häufig, wenn man Konzerne als Auftraggeber hat und diese ständig die Tochtergesellschaften ändern. Wissen sollten Sie auch, wo Ihr Auftraggeber sitzt. Das können Sie zum Beispiel durch einen Blick ins Handelsregister herauskriegen (wenn es sich um eine Gesellschaft handelt, die eingetragen ist). Bei privaten Auftraggebern lohnt sich die Recherche beim Einwohnermeldeamt. Liquiditätsvorsorge im Vertrag Um Ihr Vorleistungsrisiko zu minimieren, sollten Sie wissen, dass es prinzipiell möglich ist, entsprechende Schutzmechanismen im Vertrag zu vereinbaren. Die klassischen Instrumente sind die Vorauszahlung, die Zahlungsbürgschaft und als drittes die Forderungsabtretung. Reaktionsmöglichkeiten gegen nicht zahlende Auftraggeber Verlassen wir den Punkt Vorsorge im Vertrag und überlegen grundsätzlich, welche Reaktionsmöglichkeiten Sie haben, wenn eine Zahlung des Auftraggebers ausbleibt. Sie haben prinzipiell die Wahl zwischen drei Wegen: 1. Zahlung verlangen: Diese Alternative ist die Nahe liegendste. Sie verlangen die Zahlung, zunächst außergerichtlich, mündlich, schriftlich. Wird immer noch nicht gezahlt, folgt eine Mahnung, dann eine anwaltliche Mahnung, gegebenenfalls ein Mahnverfahren und dann eine Honorarklage. 2. Sicherheitsverlangen: Sie können vom Auftraggeber auch während des Vertrags (und ohne entsprechende vertragliche Vereinbarung) verlangen, dass er Ihnen eine Zahlungssicherheit stellt (dazu unten mehr). 3. Leistung verweigern und / oder Vertrag kündigen: Das sind zwar harte Geschütze, die sie da auffahren, aber es sind legitime Druckmittel. Generell muss man aber einschränkend sagen, dass diese Möglichkeiten in vielen Fällen ausscheiden bzw. sich als zu riskant darstellen. Honoraranspruch rechtssicher machen Viele Auftraggeber verweigern die Zahlung mit dem Argument, die Rechnung sei nicht fällig und / oder nicht prüfbar. Die Anforderung an Sie lautet in dem Zusammenhang, den Honoraranspruch rechtssicher zu machen. Diese Voraussetzung ist erfüllt, wenn: 1. eine vertragsgemäße Leistungserbringung (Stichwort Abnahmereife) vorliegt und 2. die Übergabe einer prüffähigen Schlussrechnung stattgefunden hat. Zu letzterem: Eine prüffähige Rechnung enthält die Planbereiche, die abgerechnet werden, den Umfang der Leistung (welche Leistungsphasen haben Sie bearbeitet und mit welchen Prozentsätzen), den Honorarsatz und die -zone sowie die anrechenbaren Kosten. So verlangen Sie Zahlungen richtig und bringen Auftraggeber in Verzug Für eine effiziente Honorarsicherung und -durchsetzung ist es außerdem von essentieller Bedeutung, einen Zahlungsverzug des Auftraggebers sauber herbeizuführen. Das wird in vielen Fällen nicht gemacht bzw. oft wird nachlässig gemahnt. Die Frage ist, welche Voraussetzungen sind da zu beachten? Der Grundsatz lautet, dass der Auftraggeber dann in Zahlungsverzug gerät, wenn er nach der Fälligkeit Ihrer Forderung trotz einer Mahnung nicht bezahlt. Diese Mahnung ist aber nicht immer erforderlich. Ihr Auftraggeber gerät nämlich 30 Tage nach Fälligkeit und Rechnungszugang auch ohne Mahnung in Verzug. Die gesetzlichen Honorar-Sicherungsmöglichkeiten Der rote Faden in Sachen Honorarsicherung und -durchsetzung besteht erstens aus dem Zahlungsverlangen, dann zweitens aus der Möglichkeit der Leistungsverweigerung und drittens aus der Möglichkeit, Sicherheiten zu verlangen. Letzteres ist bei Bauunternehmen Tagesgeschäft. Architekten und Fachplaner machen davon aber noch zu wenig Gebrauch. Die drei Instrumente sind (nach deutschem Recht): 1. Die Bauhandwerkersicherungshypothek nach 648 BGB 2. Die Bauhandwerkersicherung nach 648a BGB 3. Das Bauforderungssicherungsgesetz Fazit Es kann einem Planungsbüro nicht viel Schlimmeres passieren, als dass ein Auftraggeber nicht zahlt. Wappnen Sie sich dafür. Richten Sie ein professionelles Honorarsicherungs- und Forderungsmanagement ein. Eine 18-seitige Sonderausgabe von Planungsbüro professionell unterstützt Sie dabei. Die Sonderausgabe können Sie unter folgendem Link downloaden: Dipl.-Vw. Günter Göbel die Butler Tipps und Tricks Stichwort: Unternehmenskommunikation Ein kleiner unscheinbarer Butler kann Ihnen bei der Verbesserung der Kommunikation in Ihrem Unternehmen behilflich sein: Das Whiteboard. Ing. DI (FH) Christian Koller Sie haben Informationen die jeder Mitarbeiter bekommen soll? - Neue Adresse/Mitarbeiter - Abgabetermine - Unternehmensgrafiken Sie möchten Ihren Mitarbeitern eine Linkliste zur Verfügung stellen? Es gibt sicher andere Informationen die Ihnen da in den Sinn kommen?

5 Die Zweite, April 2013 Controlling & Management RUNDSCHAU - 5 Dr. Dietmar Goldammer KnowHow Nachfolge Eine Herausforderung für viele: Die Organisation der Nachfolge. Mehr oder weniger gelungene Beispiele aus der Beratungspraxis. goldammer Dipl.-Kfm. Dr. Dietmar Goldammer Unternehmensberater, Dozent und Fachautor mit Schwerpunkt Betriebswirtschaft und Marketing für Ingenieure und Architekten. Dr. Dietmar Goldammer Tipps für den Alteigentümer / Übergeber Überlegen Sie rechtzeitig, möglichst 3 bis 5 Jahre vorher, wie Sie vorgehen wollen. Entscheiden Sie sich für die in Ihrem Fall in Frage kommende Lösung (aus der Familie, durch Mitarbeiter oder durch Externe). Ermitteln Sie Ihren Unternehmenswert mit Hilfe der gängigen Methoden. Prüfen Sie, ob es Schwachstellen oder Hindernisse gibt, die Sie noch beseitigen können. Vermeiden Sie den Eindruck, dass Ihr Unternehmen von der Person des Inhabers abhängig ist. Bereiten Sie Mitarbeiter, Kunden und Partner auf die Übergabe vor. Vereinbaren Sie eine verbindliche Übergangsregelung. Klären Sie mit dem Nachfolger, welchen Einfluss Sie auf Ihr früheres Unternehmen nach dem Ausscheiden noch haben möchten (z.b. in einem Beirat). Gründungsmitglied und stellv. Vorstand der Praxisinitiative erfolgreiches Planungsbüro (PeP e.v.). In zwei von drei Anzeigen der Fachzeitschriften wird ein Planungsbüro aus Altersgründen zur Übergabe angeboten. Viele Inhaber fangen zu spät mit der Suche an oder haben schon einmal keinen Erfolg gehabt. Einige haben falsche Vorstellungen vom Wert ihres Unternehmens. Andere erkennen zu spät, dass ihr Kandidat doch nicht der Richtige ist. Manche setzen durch ihre zögerliche Haltung sogar die Existenz ihres Unternehmens aufs Spiel, und die meisten sind nicht auf die Zeit danach vorbereitet. Lassen Sie es nicht so weit kommen! Mehr oder weniger gelungen Beispiele aus der Beratungspraxis Ein paar Beispiele sollen das Verständnis für diese Aufgabe anregen. Als erstes fällt mir der Fall ein, in dem die familiäre Nachfolge durch Übertragung der Geschäfte auf die nicht nur fähige, sondern auch willige Tochter erfolgen sollte. Aber der Senior hat die Übergabe so lange hinaus gezögert, bis die Tochter ihm die Freundschaft gekündigt und sich anderswo selbstständig gemacht hat. Andererseits gibt es das Beispiel, dass die beiden Töchter die Geschäftsführung von ihren Vätern schon frühzeitig übernehmen konnten, so dass sich ihre Väter anschließend im Beirat über den Erfolg freuen konnten. Als ich vor einiger Zeit in Hamburg mit dem Inhaber eines Ingenieurbüros den Unternehmenswert ermitteln wollte, hatte mich der Senior vorher gebeten, bei unserem Treffen ihm doch auch zu sagen, ob er den richtigen Kandidaten ausgeguckt hat. So konnte eine Fehlbesetzung gerade noch rechtzeitig vermieden werden. Während in einem anderen Fall in München sich der Inhaber eines Architekturbüros fast zwei Jahre lang nicht getraut hat, seinen Mitarbeiter, den er als seinen Nachfolger gut genug fand, auch mal zu fragen, ob der denn auch will. Als er endlich den Mut dazu hatte, wurde ihm vom Mitarbeiter eröffnet, dass er lieber nicht Unternehmer werden will. Ein anderer Inhaber hat erst nach der letztlich nicht gelungenen externen Übergabe gemerkt, wie gut seine Mitarbeiter sind, denen er früher nicht zugetraut hatte, das Unternehmen in eigener Verantwortung zu führen, und die das doch ganz gut konnten. Leider gibt es hin und wieder auch den Fall, dass einige Mitarbeiter das Unternehmen abstauben wollen, weil sie denken, dass ihnen die Aufträge und die Auftraggeber auch ohne Übernahme zufallen werden. Und ein kurz vor dem Ausscheiden stehender Inhaber schildert seine Geschichte folgendermaßen: Ich habe schon vor zehn Jahren angefangen darüber nachzudenken, was später aus meinem Unternehmen werden soll. Mein Sohn stand kurz vor dem Examen und ich wollte ihm die Nachfolge offen halten, obwohl er sich nicht klar geäußert hatte, ob er das überhaupt wollte. Ich habe es deshalb für richtig gehalten, auch einen Mitarbeiter in die Überlegungen einzubeziehen, und wir haben zu dritt ein Seminar über Partnerschaft und Nachfolge besucht. Dann bekamen wir einen großen Auftrag, der uns mehrere Monate voll beschäftigte. Mein Sohn war inzwischen fertig geworden und ich hatte es begrüßt, dass er zunächst praktische Arbeit in einem andern Unternehmen leisten wollte. Damit er aber meine feste Absicht erkennen konnte, habe ich ihm 5 Prozent der Gesellschaftsanteile übertragen. Dennoch hat er sich letztlich anders entschieden und ich war froh darüber, dass ich auch schon früher einen Mitarbeiter angesprochen hatte. Ihm habe ich zunächst 25 Prozent des Unternehmens und die gemeinsame Geschäftsführung übertragen. Zusammen sind wir dann auf die Suche nach einem weiteren Partner gegangen. Die Beispiele machen deutlich, dass die Nachfolge bzw. Übergabe nur gelingt, wenn auch der Nachfolger bzw. Übernehmer damit glücklich wird. Daher schließt dieser Beitrag mit einer Aufzählung von Fähigkeiten, die der Nachfolger mitbringen oder sich aneignen sollte: Anforderungen an den Nachfolger Eine Vorstellung davon haben, wie man mit dem Unternehmen Geld verdient Unternehmensziel und Strategie formulieren Businessplan und Masterplan aufstellen Werteorientierung diskutieren Markt analysieren, Chancen und Risiken erkennen Akquirieren, verhandeln können Projekte kalkulieren, Controlling-System einführen bzw. aktualisieren, Forderungsmanagement aufbauen Kunden pflegen, Kundennutzen erklären und vermitteln Beziehungen aufbauen oder ausbauen, Partnerschaften nutzen Mitarbeiter bekommen, Mitarbeiter behalten Wollen Sie mehr darüber wissen, dann schauen Sie in die Literatur, besuchen Sie ein spezielles Seminar oder lassen Sie sich persönlich beraten und vermeiden Sie damit die häufigsten Fehler. Dr. Dietmar Goldammer unermstrich Nachfolge Nachfolge im Planungsbüro VBI und BDU veröffentlichen Neuauflage des Leitfadens für die Planungsbüro-Übergabe. Der Kooperationsverbund Unternehmensübergaben, der seit anderthalb Jahrzehnten vom Verband Beratender Ingenieure VBI und dem Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU getragen wird, hat Ende März den Leitfaden Nachfolge im Planungsbüro in fünfter, komplett überarbeiteter Auflage vorgelegt. Das Besondere an der Publikation ist, dass sie spezifisch auf die Situation von Planungsbüros zugeschnitten ist. Der Leitfaden thematisiert die systematische Vorgehensweise bei einer Planungsbüro-Übergabe, die Finanzierung der Übernahme und vorbereitende Maßnahmen zum Verkauf. Ein zentrales Kapitel ist die Wertermittlung eines Planungsbüros, an der sich häufig die Geister scheiden. Daneben geht es aber auch um Versicherungsfragen sowie rechtliche und steuerliche Aspekte bei der Übergabe eines Ingenieur- oder Architekturbüros. Ein weiteres Kapitel zu unterschiedlichen Formen der Mitarbeiterbeteiligung und Übergabekonzepten aus der Praxis ergänzt die VBI/ BDU-Publikation. Die 30-seitige DIN-A4-Broschüre kostet 16 Euro zzgl. Versand. VBI-Mitglieder zahlen einen ermäßigten Preis in Höhe von 11 Euro. Bestellungen unter Der VBI bietet in Kooperation mit dem BDU auch Seminare zum Thema Nachfolge in Planungsbüros, die fünf Mal jährlich in verschiedenen Städten stattfinden. Informationen zu den Seminaren und weiteren Serviceleistungen zur Übergabe bzw. Übernahme von Planungsbüros stehen online unter: Literaturtipps Fachbücher: Organisation der Nachfolge im Architektur- und Ingenieurbüro, D. Goldammer, Bundesanzeiger/ Fraunhofer IRB-Verlag, 2010 Der Nachfolger im Architekturund Ingenieurbüro, D. Goldammer, Fraunhofer IRB-Verlag, Artikel Vorsorge für den Nachfolger, D. Goldammer, in DIB 12/12.

6 6 - RUNDSCHAU Controlling & Management Die Zweite, April 2013 Prokschs Brille blemen. Sie kreieren daraus Geschäftsmodelle, wollen wirtschaftlich erfolgreich sein und arbeiten mit einer zielorientierten Strategie. Um die fachlichen Aspekte kümmern sich weitgehend Ihre Mitarbeiter. Ihre eigene Wirksamkeit entsteht dadurch, dass Sie an Ihrem Unternehmen arbeiten. untermstrich Menschen bei untermstrich Alter Hase im jungen Business Jörg M. Proksch E xperte oder Unternehmer? Heute setze ich die Fernbrille auf. Es geht um eine Grundsatzfrage, die wesentlich für die strategische Ausrichtung Ihres Büros ist: Sehen Sie sich eher als selbstständiger Ingenieur bzw. Architekt oder eher als Unternehmer? Worin finden Sie sich wieder? Als selbstständiger Ingenieur oder Architekt stellen Sie hauptsächlich die eigene Fachexpertise in den Mittelpunkt ihrer strategischen Überlegungen. Für Sie zählen spannende Aufgaben, die Ihr ganzes gestalterisches oder planerisches Knowhow fordern und das Ringen um die beste Lösung. Sie selbst sind der kompetenteste Experte und arbeiten deshalb hauptsächlich in Ihrem Büro (Unternehmen). Als Unternehmer befassen Sie sich primär mit der Lösung von Kundenpro- Beide Typen habe ich etwas überzeichnet, im wirklichen Beraterleben treffe ich oft Mischformen. Das ist kein Problem, wenn klare Entscheidungen dazu geführt haben. Auf solch einer Basis kann mit strategischem Management die Zukunft gestaltet werden. Zum Problem wird das Ganze, wenn sich die Mischform einfach so ergeben hat oder wenn sich ein Büro stark entwickelt. Die Orientierung über den künftigen Weg fällt dann schwer. Sie sollten frühzeitig klären welcher Weg für Sie persönlich der richtige ist. Eher der des Experten oder eher der des Unternehmers? Sonst besteht die Gefahr, dass Sie nicht so erfolgreich sind, wie Sie eigentlich sein könnten. Für welchen Weg Sie sich letztlich entscheiden ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Im Zweifel hilft Ihnen außer der Ratio Ihr Bauchgefühl. Welchen Weg wollen Sie einschlagen? Jörg M. Proksch Jörg M. Proksch ist Jahrgang 1959 ist Unternehmensberater für Planungsunternehmen ist spezialisiert auf die Verbindung von strategischem und operativem Management ist zertifizierter Coach für Unternehmer und Teams ist Architekt und hat über 10 Jahre lang eigene Planungsunternehmen geleitet ist Dozent für Ökonomie, Autor und Speaker ist erreichbar unter: Klaus Müller und das Team von untermstrich Klaus Müller hat als Vertriebsleiter über lange Jahre maßgeblich zur erfolgreichen Entwicklung der untermstrich software GmbH beigetragen. Zum Jahresende 2012 haben wir ihn in den verdienten unruhestand verabschiedet und uns daran erinnert, wie alles anfing. Ende der 90er: Die Software war fertig, jetzt brauchte es nur noch den geeigneten Vertriebswunderwuzi. Um den zu finden, haben wir erstmals in unserer noch jungen Firma ein Casting ausgeschrieben. Aus den Bewerbungen kristallisierten sich bald zwei Kandidaten zur näheren Betrachtung heraus. Da war der junge, engagierte, forsche Versicherungsvertreter. Und da war der ältere, zurückhaltende und überlegte Schreibmaschinenverkäufer. Es ging in die Endrunde. Zunächst noch ein kurzes Coaching für beide: Worum geht s, wie schaut das Produkt aus, wer sind die Zielgruppen Dann ging es los. Jeder hatte die Aufgabe, binnen 24 Stunden ein Konzept für klausinator die künftige Marktbeherrschung von untermstrich zu entwickeln und der Geschäftsführung zu präsentieren. Der Versicherungsvertreter ging lässig ins Rennen mit einer Hochglanz - Präsentation auf einer Serviette Den konzentrischen Kreisen, die der Kandidat unter gestikulierenden Erklärungsversuchen aufs Papier warf, war weder das Schreibmaterial gewachsen, noch unser Auffassungsvermögen. Der Versuch der Darstellung des Welthandels auf einem kleinen Stück gebrauchter Zellulose gescheitert. Der Schreibmaschinenverkäufer, es war unser Klaus Müller, trat an mit einer echt präsentablen Broschüre über Marktsegmente, mit Richtungsangaben und Zwischenzielen, zeigte Möglichkeiten auf und um auch das nicht auszulassen erklärte Herrn Strohecker wie die Architekten eigentlich so ticken Um seine Entschlossenheit zu unterstreichen, formulierte Klaus ein so einfaches wie hoch gestecktes Ziel: Er werde die Firma so weit bringen, dass eines Tages ein gewisser Bill Gates sein Bewerbungsschreiben zwangsläufig in Bruck würde abgeben wollen. Diesen Bill wollten wir natürlich nicht wir hatten ja schon zwei von der Sorte Uns reichte das energische und bedingungslose Vorgehen in der Präsentation für unsere Entscheidung, die den Beginn des nachfolgenden, kometenhaften Aufstiegs der Firma markiert: Wir haben uns nicht gescheut, unseren jugendlichen, überbordenden Eifer und unsere überzogenen Visionen mit der gewachsenen Erfahrung eines gestanden, im rauen Verkäuferleben gereiften Menschen zu kombinieren. Die richtige Entscheidung. Und ein Beispiel, wie alte Hasen einem jungen Business Beine machen können. Wir meinen: Ein Beispiel, das Schule machen sollte. Arch. Dipl.-Ing. Guido R. Strohecker Lieber Klaus Danke für deine Zeit, die du bei uns verbracht hast. Es hat uns alle bereichert und wir haben sehr viel von dir lernen dürfen. Du kannst zufrieden auf ein gelungenes Werk zurückblicken und wir freuen uns, wenn du uns ab und an besuchst und den einen oder anderen Rat noch auf Lager hast. Alles Gute Peter & Guido untermstrich Buchtipp Modelle der Bauwirtschaft, des Architekturbüros und der Planungsdienstleistung Alexander Beck untersucht die flüchtigen Teile der Architektenleistung. Beck unternimmt eine strukturelle Analyse dessen, was Architektur jenseits von Baukultur oder der Bautechnik - auch ist. Er beschreibt die flüchtigen Teile der Architektenleistung, die sich nicht in den Werken manifestieren, anhand von sozialen Prozessen, ökonomischen Abhängigkeiten und der Kombination von Leistungsfaktoren zu Leistungsbündeln. Die Bauwirtschaft, das Architekturbüro und das Wesen der Leistung werden beschrieben und analysiert, sowie anhand von drei Modellen strukturell abgebildet und exemplarisch angewendet. Die Arbeit unterbreitet abschließend Vorschläge für eine Weiterentwicklung der Lehre in diesem Bereich. Der Autor, Dr.-Ing. Alexander Beck, ist Freier Architekt in Blaufelden und Mitglied der Architektenkammer Baden-Württemberg und der Landesvertreterversammlung der Kammer.

7 Die Zweite, April 2013 Controlling & Management RUNDSCHAU - 7 KFP Ingenieure Anwender Projektcontrolling und Büromanagement mit untermstrich Alles KANN wenig MUSS. Ingenieurmäßig prägnant in vier Wörter fasst Jan-Peter Frenzel, was er an seiner Büro- und Controlling-Lösung besonders schätzt. Beim Bau der Mediterraneo Einkaufs-Mall in Bremerhaven ( ) waren KFP Ingenieure mit Tragwerksplanung, Ausführungsplanung und Wärmeschutznachweis beauftragt. KFP Ingenieure: Der wirtschaftliche Erfolg ist eine Teamleistung Dipl.-Ing. Jan-Peter Frenzel: Mit den Möglichkeiten, die das Programm bietet, können wir unsere Projekte ausgezeichnet organisieren und im Blick behalten. Der Diplom-Ingenieur ist einer der Partner im Buxtehuder Büro KFP Ingenieure. Das Büro kann auf vier Jahrzehnte Unternehmensgeschichte zurückblicken eine Erfolgsgeschichte. Seit einiger Zeit hat auch die Branchenlösung für Organisation und Controlling von untermstrich Anteil daran. Über die Grundlagen des Erfolgs und über die Rolle des Projekt-Controllings haben wir uns mit Jan-Peter Frenzel unterhalten. Herr Frenzel, die Firmengeschichte Ihres Büros reicht weit zurück: In den 40 Jahren seit der Gründung haben sich die fachlichen Anforderungen und die Arbeitsweisen der Planungsbranche beträchtlich verändert und Ihr Büro hat immer Schritt gehalten. Sehen Sie jenseits dieser Felder auch Konstanten in der Bürohistorie? J.-PF.: Da ist zum einen die Kontinuität der handelnden Personen: mit Hans-Albert Kusserow ist einer der Gründer als Seniorpartner bis heute im Büro aktiv. Konstant geblieben über die Jahre ist auch die hohe Qualität unserer Leistung, unser Selbstverständnis als Dienstleister und der partnerschaftliche Umgang mit unseren Kunden. Von Kontinuität zeugt nicht zuletzt auch der kontinuierlich gewachsene Anteil an zufriedenen Stammkunden. Die Firmenwebsite beschreibt Ihr Büro als vielseitig tätiges Ingenieur-Dienstleistungsunternehmen. Worin liegt die Vielseitigkeit? J.-PF.: Vielseitigkeit bedeutet in unserem Fall nicht alles zu machen und dann im Grunde nichts richtig zu können. Im Gegenteil: wir konzentrieren uns auf zwei große Kernbereiche, den Wohnungsbau und den Gewerbebau, und unsere Vielseitigkeit liegt in der großen Bandbreite hinsichtlich der Größenordnung unserer Projekte. Das reicht beim Wohnungsbau vom Prüfen eines Wanddurchbruchs über das Einfamilienhaus hin zu großen Wohnungsbauprojekten, aktuell zum Beispiel eines mit 170 Wohneinheiten in Hannover. Entsprechend ist die Spanne im Gewerbebau, vom Anbau eines Backshops an einen Verbrauchermarkt bis hin zum Neubau großer Einkaufszentren im Bereich von 40 bis 50 Mio. Euro. Und die Bezeichnung Dienstleistungsunternehmen ist bewusst gewählt? J.-PF.: Ja, wie gesagt verstehen wir uns als Dienstleister für unseren jeweiligen Auftraggeber, dem wir mit Spaß und Engagement als Team zur Verfügung stehen. Auf der anderen Seite muss das Ganze natürlich aus unternehmerischer Sicht tragfähig sein. Wir achten darauf, dass unsere Leistung kostenmäßig gedeckt ist. Und sollte das einmal nicht der Fall sein, suchen wir das partnerschaftliche Gespräch mit dem Auftraggeber. Was macht den fachlichen Erfolg Ihres Büros aus? J.-PF.: Der ist das Ergebnis der Qualifikation und Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeiter. An der Qualifikation arbeiten wir stetig, Aus- und Weiterbildung spielen eine große Rolle. Wir haben Fach-Schwerpunkte für einzelne Mitarbeiter gesetzt, die sich gezielt fortbilden und ihr spezielles Knowhow als Inhouse-Sachverständige an die anderen weiter geben. Wir haben Strukturen geschaffen, die intern die Weitergabe von Fachwissen sicher stellen, sei es zwischen erfahrenen und jüngeren Kollegen, oder bei unseren regelmäßigen fachtechnischen Ingenieurbesprechungen. Die Erfolgsgeschichte hat auch eine wirtschaftliche Basis. Wie sichern Sie Ihren wirtschaftlichen Erfolg? J.-PF.: Grundlage ist unsere fachliche Leistung und die Qualifikation der Mitarbeiter. Den wirtschaftlichen Erfolg steuern wir durch die realistische Kalkulation unserer Angebote und die laufende Betrachtung der Projektstände mittels der eingesetzten Controlling-Software. Wir haben aktiv pro Jahr etwa 500 Projekte, die wir irgendwie handeln müssen, da ist es besonders wichtig, dass man sich die Teilergebnisse jedes einzelnen Projekts oder auch die Büro-Gesamtergebnisse jederzeit ansehen kann. Ist die Steuerung des wirtschaftlichen Büroerfolgs eine Angelegenheit der Geschäftsführung oder sind auch die Mitarbeiter eingebunden? J.-PF.: Auch das sehen wir als Teamleistung. Ein wichtiger Beitrag der Mitarbeiter besteht zum Beispiel im Erkennen und Dokumentieren von Nachtragsmöglichkeiten. Hier ist das Controlling-System ein wichtiges Werkzeug. Seit 2010 nutzen Sie die Büro- und Controlling-Software untermstrich. Wie sind Ihre Erfahrungen? J.-PF.: Mit den Möglichkeiten, die das Programm bietet, können wir unsere Projekte ausgezeichnet organisieren und im Blick behalten. Alles wird erfasst und dokumentiert, nichts geht verloren. Das schafft angesichts der hohen Zahl von Einzelprojekten eine große Ruhe. Schon in der Angebotsphase nutzen wir das Projektcontrolling, um unseren Auftraggebern passende und wirtschaftliche Angebote zu erstellen. Im weiteren Projektverlauf schaffen Auswertungen Klarheit über den Stand der Dinge: War unsere Kalkulation stimmig? Sind unsere Leistungen vollständig abgerechnet? Ist unser Aufwand durch den Auftrag gedeckt oder besteht Anlass für Nachträge? Um nur einige der Fragen zu nennen, auf die das System zuverlässige Antworten gibt. Wo kommt die Software Ihren Anforderungen besonders entgegen? J.-PF.: Der modulare Aufbau des KFP Ingenieure Systems hat es ermöglicht, aus dem insgesamt sehr großen Leistungsumfang der Software die für unser Büro exakt zugeschneiderte Lösung zu formen und zu nutzen. Ich will das mal plakativ so sagen: alles KANN wenig MUSS. Welche Pläne haben KFP Ingenieure für die nächsten 40 Jahre? J.-PF. (lacht): Über die vollen 40 Jahre planen wir nicht, aber wir machen eine rollierende Fünf-Jahres-Planung. Grundlage dafür sind jährliche Führungs-Workshops, bei denen wir unsere Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten klären und unsere Ziele setzen. In die Planung gehen natürlich auch die Auswertungen aus dem Controlling-System ein. Unser aktueller Plan sieht vor, bis 2015 auf 60 Mitarbeiter zu wachsen und unsere Aufgabenfelder zu erweitern, auch im Hinblick auf die anstehenden Nachfolgen in der Partnerschaft. KFP Ingenieure Kusserow, Frenzel und Partner verstehen sich als vielseitig tätiges Ingenieur-Dienstleistungsunternehmen. Mit den fünf Partnern Dipl.-Ing. Hans-Albert Kusserow, Dipl.-Ing. Jan-Peter Frenzel, Dipl.-Ing. Alfred Uhlendorf, Dipl.-Ing. Timo Kersten und Prof. Dr. Ing. Hans Kruse arbeiten 50 Mitarbeiter in dem 1972 gegründeten, in Buxtehude ansässigen Büro. Der Leistungsschwerpunkt liegt bei der Tragwerksplanung für den Hochbau, insbesondere Wohnungs- und Gewerbebau sowie Bauen im Bestand. Weitere Leistungsbereiche sind die Energieberatung sowie der bauliche und organisatorische Brandschutz. Das Kerngeschäft des Büros kommt über Kunden aus der Metropolregion Hamburg mit bundesweiten, auch internationalen Projekten.

8 8 - RUNDSCHAU Controlling & Management Die Zweite, April 2013 Planer am Bau Qualitätsmanagement QualitätsZertifikat Planer am Bau die Alternative zur ISO TÜV Rheinland QualitätsStandard Planer am Bau belegt Leistungsstärke von Architektur- und Ingenieurbüros Dr.-Ing. E. Rüdiger Weng u. Dr.-Ing. Knut Marhold Es ist unbestritten, dass ein QM-System für Planungsbüros nicht nur die Büroabläufe deutlich verbessert, sondern sich auch im Außenbild positiv auswirkt. Ja es ist sogar so, dass ein Qualitäts- Zertifikat die Auftragschancen nachweislich erhöht. Denn viele Auftraggeber vergeben Planungsaufträge überhaupt nur noch an Architektur- und Ingenieurbüros, die ein QM-System vorweisen können. Davon gibt es aber nicht viele. Das QualitätsZertifikat Planer am Bau bietet dieses Prädikat. Da es sich um ein anerkanntes QM-System handelt, wird es i.d.r. auch von öffentlichen Auftraggebern bundesweit anerkannt, z.b. im Rahmen von VOF-Verfahren. Und es ist schlanker als andere QM-Systeme (zum Beispiel ISO 9001), kostengünstiger sowie der entscheidende Vorteil auf die Bedürfnisse der planenden Berufe zugeschnitten. Deshalb haben zertifizierte Planungsbüros einen spürbaren Wettbewerbsvorteil. Zitat eines Industrie-Auftraggebers : Die Zertfiziermethode Planer am Bau scheint die richtige und angemessene Methode zu sein, kleinere Dienstleister zu zertifizieren. Dieses Qualitätssiegel wurde von Planungsbüros zusammen mit dem TÜV Rheinland entwickelt. Sein Ziel ist es nicht, die ingenieurtechnische Planungsleistung zu bewerten. Das kann ein Qualitätssiegel objektiv nicht. Was man aber werten und zertifizieren kann, ist die Leistung, die ein Büro in Bezug auf die Bereiche erbringt, auf die es Bauherren besonders ankommt: Termintreue, Kostenbewusstsein, nachhaltiges Bauen, ein solides Baustellen- und Auftragnehmermanagement sowie das Eingehen auf Kundenwünsche, die Kundenorientierung. Schlank, kostengünstig, effizient: auf Planungsbüros zugeschnitten Der TÜV-Rheinland QualitätsStandard Planer am Bau orientiert sich an den Vorgaben anerkannter Qualitätsmanagementsysteme wie zum Beispiel ISO 9001:2000. Das Zertifikat ist aber schlanker, kostengünstiger und effizienter als die ISO, weil es genau auf die Bedürfnisse der Planungsbüros zugeschnitten ist. Zertifizierte Büros können nämlich nachweisen, dass sie in den Bereichen ganz besonders leistungsstark sind, auf die es Bauherren besonders ankommt: Termintreue, Kostenbewusstsein, nachhaltiges Bauen, ein solides Baustellen- und Auftragnehmermanagement sowie das Eingehen auf Kundenwünsche, die Kundenorientierung. Architektur- bzw. Ingenieurbüros, die nach dem TÜV Rheinland Qualitäts- Standard Planer am Bau zertifiziert sind, erfüllen diese Kriterien nachweisbar. Um die Zertifizierung zu bestehen, müssen sie nämlich folgende hohe Anforderungen erfüllen: Das Büro muss nachweisen, dass geplante Objekt- und Planungskosten eingehalten werden. Der Themenbereich Nachhaltigkeit im Bauprozess muss im Dienstleistungsangebot berücksichtigt werden. Die Mitarbeiter müssen sich laufend fachlich weiterbilden; es müssen Schulungen zur Kundenorientierung stattfinden. Im Büro muss ein Fehler- und Optimierungsmanagement mit Reklamations-, Korrekturmanagement und Fehleranalyse existieren. Verantwortungen, Befugnisse und die Kommunikation mit Bauherrn müssen klar geregelt sein. Es müssen Vertretungsregelungen für den Krankheitsfall gegeben sein. Die Erreichbarkeit des Büros muss gewährleistet sein. Das Büro muss den disziplinären und interdisziplinären Erfahrungsaustausch pflegen und Zugang zu fachlichen Netzwerken haben. Die Kundenzufriedenheit muss gemessen und dokumentiert werden. Damit sichergestellt ist, dass zertifizierte Büros ihre Leistungsqualität dauerhaft halten, ja steigern, sind sie außerdem zu einer jährlichen Selbstbewertung verpflichtet. Das QualitätsZertifikat gibt Kunden also die Sicherheit, ein professionell geführtes Büro zu beauftragen. Transparente Abläufe sorgen für wirtschaftliche Auftragsabwicklung, korrekte Abrechnung und Kostenoptimierung. Das nützt auch den Büros: Ich bin überzeugt, dass sich die Einführung des Qualitäts- Zertifikats Planer am Bau nicht zuletzt aufgrund der innerbetrieblichen Vorteile über kurz oder lang. (Dr.-Ing. Maike Timm, STB Döhren - Sabotke - Triebold & Partner, Bremen) Der QualitätsVerbund Planer am Bau berät Architektur- und Ingenieurbüros bei der Einführung eines QualitätsManagement-Systems nach dem TÜV-Qualitäts Standard Planer am Bau, organisiert die Zertifizierung und hält den Kontakt zum externen Zertifizierer, dem TÜV Rheinland. Auf der WebSite finden Sie auch Porträts der zertifizierten Büros sowie weiteres umfangreiches Informationsmaterial. Initiatoren sind die langjährig erfahrenen Bauingenieure Dr.-Ing. Knut Marhold und Dr.-Ing. E. Rüdiger Weng. Dr.-Ing. Knut Marhold U.B.I.-D. untermstrich Konjunktur Deutsche Ingenieure melden gute konjunkturelle Lage VBI-Hauptgeschäftsführer Arno Metzler Die VBI-Konjunkturumfrage 2013 ergibt: Umsätze 2012 erneut gestiegen Auftragslage in vielen Unternehmen gut Umsatzrenditen nach wie vor unzureichend Fachkräftemangel zunehmend spürbar. Der Verband Beratender Ingenieure VBI hat Mitte März seine aktuelle Konjunkturumfrage vorgelegt. Wie die Auswertung der Befragung von 536 Mitgliedern zeigt, ist die konjunkturelle Lage in der Mehrzahl der befragten Ingenieurbüros gut bzw. sehr gut. Konkret bezeichnen 12 % (Vorjahr 11 %) ihre wirtschaftliche Lage als sehr gut, 46 % als gut (2012 = 49 %), 27 % vergeben noch ein befriedigend und 8 % ein ausreichend. Lediglich 3 % bewerten wie im Vorjahr ihre Lage mit mangelhaft oder ungenügend. Auch der Auftragsbestand stellt sich positiv dar: 54 % bezeichnen die Auftragslage als sehr gut oder gut (Vorjahr 53 %, 2011 = 46 %). 26 % verzeichnen noch einen befriedigenden, 11 % einen ausreichenden Bestand. Die Bilanz des Jahres 2012: 42 % (Vorjahr 46 %) konnten ihren Umsatz steigern. Bei 33 % (Vorjahr 16 %) blieb er auf Vorjahresniveau, nur 21 % (2012 = 32 %) mussten einen Umsatzrückgang hinnehmen. Wermutstropfen nach wie vor: Die guten Umsätze wirken sich zu wenig auf die Umsatzrenditen aus. Wie im Vorjahr verzeichneten nur 29 % der Umfrageteilnehmer einen Anstieg, 25 % mussten einen Rückgang hinnehmen, bei 42 % (Vorjahr 44 %) stagnierten die Umsatzrenditen. Dies belegt erneut, dass die 2009 erfolgte Erhöhung der Ingenieurhonorare kaum eine wirtschaftliche Entlastung für die Ingenieurbüros gebracht hat. Konkret nach der HOAI gefragt, sagten 52 % der Unternehmen, dass sich die Erhöhung gar nicht auf das Geschäftsergebnis ausgewirkt habe. Nur 6 % sprechen von spürbaren Auswirkungen. Daher ist es umso wichtiger für den Berufsstand, dass der Prozess zur Novellierung der HOAI 2009 noch in der laufenden Legislaturperiode abgeschlossen wird und die sogenannten Beratungsleistungen wieder zurück in den verbindlichen Teil der Honorarordnung geführt werden, unterstrich VBI-Hauptgeschäftsführer Arno Metzler bei der Vorstellung der aktuellen Konjunkturumfrage. Wir sind sicher, so der VBI-Hauptgeschäftsführer, dass dies in der nächsten Konjunkturumfrage positive Auswirkungen zeigen wird, denn mehr als die Hälfte unserer Mitglieder erwirtschaften mehr als 75 % ihres Umsatzes im Rahmen der HOAI. Bei der Umsatzerwartung für 2013 blicken 75 % der Befragten optimistisch auf die kommenden Monate. 29 % (Vorjahr 20 %) erwarten einen Umsatzanstieg, 42 % (2012 = 56 %) gehen von Stabilität aus, 21 % befürchten ähnlich der Situation im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang. Die Branche zeichnet sich seit einigen Jahren durch eine erstaunliche Stabilität aus. Trotz Wirtschafts- und Finanzkrise ist die Nachfrage nach Leistungen der unabhängigen Planungsbüros konstant geblieben. Zu schaffen macht den Büros aber der zunehmend spürbare Mangel an qualifizierten Ingenieuren, kommentiert Metzler.

9 Die Zweite, April 2013 Controlling & Management RUNDSCHAU - 9 Planer am Bau Qualitätsmanagement Interview Qualität braucht auch Wirtschaftlichkeit Architekt Rolf Weber im Kreise seines Teams Der Freie Architekt Rolf Weber, langjähriger untermstrich-anwender, ist zertifiziert nach dem TÜV Rheinland QualitätsStandard Planer am Bau. Wir fragten nach seinen Beweggründen für die Zertifizierung und nach der Rolle unserer Software im Qualitätsmanagement seines Büros. Herr Weber, seit über 10 Jahren setzen Sie in Ihrem Architekturbüro die Controlling Management Lösung untermstrich ein. Was war damals der Anlass für die Einführung der Software? R.W.: Früher hat jeder Mitarbeiter seine Tätigkeiten von Hand in einen Terminkalender eingetragen. Um ein Projekt auszuwerten oder abzurechnen, musste alles umständlich manuell erfasst und zusammengetragen werden. Wir waren also in erster Linie auf der Suche nach einer intuitiv und einfach zu bedienenden Software, die uns in der Zeiterfassung und der Projektauswertung unterstützt. Dass uns die untermstrich-lösung auch die Projektverwaltung, eine Adressdatenbank sowie ein Dokumenten-System und eine Archivverwaltung als durchgängig vernetzte Lösung bietet, bringt uns natürlich ebenfalls große Vorteile. Wie würden Sie heute Ihre Erfahrungen auf den Punkt bringen, den Nutzen formulieren? R.W.: Das System ist ganz selbstverständlich in unseren Büroalltag integriert. Die Zeiterfassung ist zum alltäglichen Werkzeug und Hilfsmittel geworden, nervenaufregendes Suchen nach Akten, Plänen und Prospektordnern gehört längst der Vergangenheit an. Inzwischen greifen auch andere Programme, die wir in unserem Büro einsetzen auf die Schnittstellen der untermstrich-software zu und übernehmen z.b. Adress- und Projektdaten, die somit nur noch an einer Stelle zentral verwaltet und gepflegt werden müssen. Seit 2007 ist WEBER-Architekturbüro Mitglied im QualitätsVerbund Planer am Bau und vom TÜV Rheinland nach dem QualitätsStandard Planer am Bau zertifiziert. Was waren Ihre Gründe, in dieser Richtung aktiv zu werden? R.W.: Unsere Kunden kommen hauptsächlich aus der Industrie und lange bevor sich in Planungsbüros jemand Gedanken über ein Qualitätsmanagement gemacht hat, war es für unsere Kunden selbstverständlich, Standards, Ablaufschemen, Kontrollmechanismen etc. anzuwenden, um die Qualität der Arbeit kontinuierlich zu verbessern. Das hat mich beschäftigt und als ich auf eine Ausschreibung in einem Fachmagazin gestoßen bin, dass ein Qualitätsstandard für Planungsbüros im Bausektor entstehen soll, habe ich mich spontan entschlossen, daran mitzuarbeiten und diesen Standard gemeinsam mit den Initiatoren, mit weiteren Büros und dem TÜV Rheinland zu entwickeln. Im Vordergrund stehen die Qualität unserer Arbeit und die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden. Welche Rolle spielte das Werkzeug untermstrich bei der Einführung Ihres QM-Systems? R.W.: Ein wichtiges Kriterium beim QualitätsStandard Planer am Bau sind betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Steuerung des Unternehmens. Dafür liefert die Controlling-Management-Lösung von untermstrich den Rahmen für die Erfassung und die notwendigen Daten und Auswertungen. Wie unterstützt Sie untermstrich heute beim täglichen Leben des Qualitätsmanagements? weber R.W.: Die Qualität eines Büros hängt auch vom wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens ab. Um diesen kontinuierlich gewährleisten zu können, braucht es einer durchgängigen Lösung für das Controlling der einzelnen Projekte. Einfache Zeiterfassung für alle Mitarbeiter, unkomplizierte und schnelle Auswertungen, so dass ich mir jederzeit einen Überblick verschaffen kann, sind ganz selbstverständlich in den Büroalltag integriert. Planer am Bau und untermstrich: Aus Ihrer Sicht a perfect pair? R.W.: Es gibt wie immer viele Wege und Möglichkeiten, ans Ziel zu gelangen. Für uns hat sich die untermstrich-lösung bewährt und ich weiß auch, dass viele Kollegen im QualitätsVerbund Planer am Bau dieses System erfolgreich im Einsatz haben. WEBER-Architekturbüro wurde im Jahr 1955 im schwäbischen Gosheim gegründet und wird seit 1995 von Architekt Rolf Weber geleitet. Mit dem Ziel, Häuser für Menschen zu bauen, Behausungen für die unterschiedlichsten Zwecke, geprägt von einer Ästhetik, die Funktion mit dem So-sein-Wollen versöhnt erbringt das 6-köpfige Team Architektenleistungen überwiegend im Industriebau, aber auch im öffentlichen Bereich sowie im privaten Wohnbau. Seit 2002 ist die untermstrich software im Hause WEBER im Einsatz. AIA AG Expertentipp Unternehmernachtrag auf Kosten des Architekten Folgen einer ungenauen oder unvollständigen Ausschreibung Bernhard Bartmann Immer wieder kommt es bei Bauvorhaben zu Streitigkeiten zwischen Bauherr und Unternehmer über den Umfang und die Abrechnung der zu erbringenden Leistungen. Häufig ist eine ungenaue oder unvollständige Ausschreibung die Ursache solcher Auseinandersetzungen. So auch in folgendem Fall: Der Bauherr (ein öffentlicher Auftraggeber) beabsichtigte die Sanierung des Daches einer Sporthalle durchführen zu lassen. Dazu musste der alte Dachaufbau abgerissen und entsorgt werden. Der vom Bauherrn beauftragte Architekt berücksichtigte dabei in seiner Ausschreibung zwar eine Position für die Entsorgung der auf dem Dach vorhandenen Dachpappe als Sondermüll. Er hatte jedoch aufgrund unzureichender Vorprüfung des Bestandsgebäudes übersehen, dass im Inneren des Dachaufbaus befindliche Bimsplatten mit Bitumen der Dachpappe getränkt waren und letztendlich ebenfalls als Sondermüll entfernt werden mussten. Gegenüber der ursprünglichen Ausschreibung der Dachpappe als Sondermüll mit 500 KG ergaben sich unter Berücksichtigung der kontaminierten Bimsplatten nachträglich ca KG Sondermüll. Aufgrund der ursprünglich geringeren Massen Sondermüll war ein relativ hoher Einheitspreis angesetzt worden. Wären die tatsächlichen Massen von vornherein in der Ausschreibung berücksichtigt worden, so wäre ein erheblich geringerer Einheitspreis kalkuliert worden. Die Kosten wären damit insgesamt deutlich geringer ausgefallen. Der Bauherr verweigerte die Übernahme der Mehrkosten, die der Unternehmer auf der Grundlage des ursprünglichen Einheitspreises geltend machte. Dabei war der Bauherr der Meinung, es müsse ein neuer Preis unter Berücksichtigung der Mehr- und Minderkosten vereinbart werden. Dem gleich geschlossen, wonach der Architekt sich trat der Unternehmer mit dem Hinweis entgegen, verpflichtete, noch an den Auftraggeber zu zahlen. Die Versicherung des Architekten dass es im Risikobereich des Bauherrn liege, Mengen genau auszuschreiben. Der Auftraggeber übernahm den Schaden (abzüglich einer Selbstbeteiligung). Dabei war im konkreten Fall versi- sei seiner Pflicht zur richtigen Mengenermittlung und - ausschreibung nicht nachgekommen und cherungsrechtlich relevant, dass die Kostenüberschreitung im vorliegenden Fall nicht auf einem könne daher keine neue Vereinbarung verlangen. In der Folge kam es zu einem Gerichtsverfahren, Kalkulationsirrtum beruhte, sondern auf einer in welchem der Unternehmer den Auftraggeber unzureichenden Vorprüfung der Bausubstanz auf Zahlung von über Zukunftsplanung verklagte. In dem und somit Mit auf einem Sicherheit! Planungsfehler. Andernfalls gerichtlichen Verfahren einigten sich Auftraggeber und Unternehmer Wer schließlich das Erscheinungsbild auf die Zahlung der unserer Versicherungsschutz Städte prägt, ausgeschlossen wer innova- gewe- wäre bei einer Überschreitung ermittelter Kosten eines weiteren Betrages von an den sen. In aktuellen Bedingungen sind inzwischen tive und kreative Architektur entwirft, benötigt Freiraum und Unternehmer. auch Haftpflichtansprüche aus der Überschreitung ermittelter Kosten mitversichert, ausgenom- die Unterstützung zuverlässiger Partner. Die AIA ist ein Anschließend machte solcher der Auftraggeber Partner. Wir diesen Betrag ( ) Sorgen. gegen den Gehen Architekten Sie mit dem vereinbarungen. sicheren Gefühl an die Arbeit, verstehen men natürlich Ihren Garantien Job. Wir sowie kennen Beschaffenheits- Ihre geltend. dass wir im Notfall da sind. Informieren Sie sich über unsere Dabei vertrat der Bauherr fair kalkulierten die Ansicht, dass Tarife der unter: RA Bernhard Bartmann, AIA AG, Düsseldorf Architekt für die Mehrkosten aufzukommen habe, da er bei der Ausschreibung einen Fehler gemacht habe. Die Versicherung des Architekten hielt dem entgegen, AIA dass AGes sich um Sowiesokosten handelte, da Kaistraße der Bauherr 13die Mehrkosten auch hätte zahlen müssen, Düsseldorf wenn der Architekt diese von vornherein Telefon berücksichtigt hätte. Hier wurde letztendlich ein außergerichtlicher Ver-

10 10 - RUNDSCHAU Controlling & Management Die Zweite, April 2013 rolf graf & partner architekten sia ag Kundenstatement rolf graf & partner architekten sia ag rgp architekten Matthias Hirzel Die leidenschaftliche Triebfeder unserer Arbeit ist der kreative Geist, dies steht ausser Frage. Ohne den kreativen Geist wird sich kein wirtschaftlicher Erfolg einstellen und ohne kommerzielle Rahmenbedingungen können keine kreativen Werte geschaffen werden. Matthias Hirzel rgp sind Andreas Zehnder, Markus Zoller, Matthias Hirzel und ihr Team von 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gründet Rolf Graf das Architekturbüro Messmer + Graf, woraus 1999 die Rolf Graf & Partner Architekten SIA AG entsteht. Im Jahre 2008 überträgt Rolf Graf die Geschäftsführung an die langjährigen Mitarbeiter und Partner Andreas Zehnder, Markus Zoller und Matthias Hirzel. Andreas Zehnder und Markus Zoller leiten den Architekturbereich, während Matthias Hirzel für die betriebliche Führung, das Projektmanagement und die Finanzen verantwortlich ist. Der operativen Nachfolge folgt Ende 2011 auch die vollständige Besitzübernahme durch die drei Geschäftsführer. In der über fünfzigjährigen Firmengeschichte wurden weit mehr als 500 Projekte im In- und Ausland realisiert. Seit über dreißig Jahren hat das Büro seinen Sitz an der Schartenstrasse 41 in Baden (CH). Dr. J. Grob & Partner AG Kundenstatement Dr. J. Grob & Partner AG Dr. J. Grob & Parnter AG Dr. Josef Grob Mir gefällt besonders, dass Projektleiter und Geschäftsführung alle notwendigen Informationen zu den laufendenden Projekten haben und zeitig reagieren können, statt erst nach Abschluss festzustellen, ob es uns womöglich zu viel gekostet hat. Josef Grob Die Dr. J. Grob & Partner AG ist ein international tätiges Ingenieurunternehmen mit Stammsitz in Winterthur (CH). Das 15 Köpfe starke Team erbringt Bauingenieurleistungen für Neubauten sowie für die Erhaltung und die Veränderung bestehender Bauwerke. Mit großem Wissen aus der Bauwerkserhaltung plant man erhaltungsfreundliche Bauten. Kundenorientierte Beratung, ganzheitliche Erfassung der Aufgaben, fundiertes Fachwissen, innovative Ansätze und langjährige Erfahrung schaffen die Grundlage für ausgereifte und kostenoptimierte Lösungen. Für zahlreiche Kunden ist die Dr. J. Grob & Partner AG die erste Adresse für robuste, nachhaltige und wirtschaftliche Lösungen. Ein prozessorientiertes QM-System sichert seit 1994 die gleichbleibend hohe Qualität in der Auftragsabwicklung. Seit 1997 ist die Dr. J. Grob & Partner AG nach ISO 9001 zertifiziert.

11 Die Zweite, April 2013 Controlling & Management RUNDSCHAU - 11 Dipl.-Ing. Eric Sturm KnowHow Website und Smartphone Optimal präsentiert: So machen Sie Ihre Büro-Website Smartphone-tauglich. Mit viel Fingerspitzengefühl zur gewünschten Information. Dipl.-Ing. Eric Sturm Internetseiten mit dem Smartphone zu betrachten, erfordert oft gute Augen und viel Fingerspitzengefühl. Um die gewünschten Informationen lesen zu können, muss der Betrachter die Inhalte hin- und herschieben, vergrößern und verkleinern. Denn im Browser des Smartphone oder auf dem ipad werden die meisten Websites zwar vollständig, aber winzig dargestellt, Texte und Bilder sind kaum zu erkennen. Wer seinen Besuchern im Netz eine bequem nutzbare Präsentation bieten möchte, sollte die eigene Büro-Website für Mobilgeräte optimieren. Die gute Nachricht: Der finanzielle Aufwand dafür hält sich in Grenzen. Die Website barkowleibinger.de auf dem iphone: Eigentlich schön, aber mit den Fingern kaum benutzbar Über 40 Prozent der Mobilfunknutzer in Deutschland besitzen ein internetfähiges Smartphone. Und die Zeiten, in denen Telefone vorrangig zum Telefonieren da waren, sind vorbei. Bei einer aktuellen Umfrage* gaben 43 Prozent der Befragten an, ihr Smartphone täglich zum Surfen im Internet zu nutzen. Damit ist es keine technikverliebte Zukunftsprognose mehr, sondern statistisch nachgewiesen: Die mobile Internetnutzung ist Alltag geworden. Das Problem: Die meisten Websites von Planungsbüros sind auf diese Nutzungsart noch nicht bzw. nicht ausreichend vorbereitet. Vorteile einer mobilen Büro-Website Die Internetpräsenz eines Planungsbüros soll das Leistungsangebot und die bereits realisierten Projekte bei Bauherren, Entscheidern aus Verwaltungen und Unternehmen, Projektentwicklern usw. positiv darstellen. Wichtig ist, diese Zielgruppen mit einer guten Präsentation im Netz zu informieren und im Idealfall von der eigenen Arbeit zu begeistern. Sicher können sie das auch an ihrem Rechner im Büro tun. Viele Menschen vor allem vielbeschäftigte Entscheider nutzen das Internet aber mehr und mehr unterwegs: bei Wartezeiten am Flughafen oder bei der Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Smartphone Medium Nummer eins. Abends und am Wochenende, auf der Couch oder am Küchentisch kommt dann der Tablet-PC (ipad etc.) ins Spiel. Websites, die sich in diesen Situationen bequem bedienen lassen und auf Anhieb die gesuchten Informationen parat halten, hinterlassen bei den Besuchern einen bleibenden, guten Eindruck. Die Büro-Website des Berliner Planungsbüros passt sich Tablet-PC und Smartphone optimal an. So wird Ihre Website mobil Um eine Mobilversion einer Website bereitzustellen, war noch vor wenigen Jahren ein hoher Aufwand erforderlich. Dies lag vor allem an den vielen unterschiedlichen Geräten und Browsern, die es zu bedienen galt. Oft wurden neben der großen Büro-Website kleinere, abgespeckte Website-Ableger parallel betrieben. Das hatte nicht selten zur Folge, dass Inhalte doppelt gepflegt werden mussten. Aber wer kann sich das im hektischen Büro-Alltag schon leisten? Wenige Vorteile, dafür gravierende Nachteile hat auch eine eigene App, mit denen manche Planer die Projekte ihres Büros auf iphone oder ipad bringen: Die Aktualisierung ist aufwändig, die Reichweite gering und das Ganze kostet richtig viel Geld (siehe Kasten). Eigene App? Lieber nicht. Hin und wieder stolpert man im App-Store von Apple oder im Google Play-Store (hier gibt es die Apps für Smartphone mit dem Betriebssystem Android ) über Apps von Architekturbüros. Was bei Star-Architekten wie Zaha Hadid vielleicht Sinn macht, ist für ein kleines oder mittleres Architekturbüro vor allem eines: Teuer. Denn eine App ist eine Software, die von spezialisierten Entwicklern programmiert wird. Wer alle Smartphone-Nutzer erreichen möchte, muss theoretisch drei Versionen erstellen lassen: eine für Apple, eine für Android, eine für Windows. Statt EUR für eine gute, mobil-optimierte Büro-Website sind bei der App-Entwicklung schnell fünfstellige Summen fällig. Ein teurer Spaß mit zweifelhaftem Nutzen, denn die Reichweite ist gering: Wer macht sich schon die Mühe und lädt sich eine Architekten-App aufs Handy? Als sinnvollste Technik für die Mobilmachung von Internetseiten hat sich in den letzten Jahren eine Herangehensweise namens Responsive Webdesign etabliert: Dabei werden die Seiten so ausgelegt, dass sie auf das jeweilige Ausgabegerät reagieren. Sie passen sich also automatisch der Bildschirmgröße des Betrachters an, egal ob er sie auf dem normalen Rechner, auf dem Tablet-PC oder mit einem Smartphone aufruft. Vorraussetzung dafür ist ein flexibles Layout. Dabei werden z. B. Inhalte, die auf dem großen Büro-Rechner nebeneinander stehen, auf dem Smartphone untereinander angeordnet. Vorteil: Bilder können auf diese Weise größer dargestellt werden, der Text ist überall bequem lesbar. Die Startseite des Landschaftsarchitekturbüros DTP auf dem normalen Rechner und auf dem iphone. Responsive Webdesign : Schon für wenige Hundert Euro zu haben Die Überarbeitung einer bestehen Eric sturm den Website nach den Prinzipien des Responsive Webdesign ist nicht aufwändig und die Kosten überschaubar: Ein versierter Webdesigner kann eine typische Architekten-Website in wenigen Stunden für Mobilgeräte anpassen. Die Überarbeitung kostet also nur wenige Hundert Euro. Wird eine Büro-Website komplett neu erstellt, egal ob von einem freiberuflichen Webdesigner oder einer Internetagentur, dann ist die Mobilversion sogar schon im Gesamtpaket enthalten: Denn die Website kann von Anfang an responsive optimiert für mobile Endgeräte angelegt werden. Hier entstehen also keine nennenswerten Mehrkosten. Alle gängigen Mobilgeräte und Bildschirme lassen sich mit Screenfly simulieren. Dipl.-Ing. Eric Sturm, Berlin Dipl.-Ing. Eric Sturm Architektur, Webdesigner, Fachautor und Blogger in Berlin. Selbstständig seit Vorher Online-Projektmanager in verschiedenen Agenturen und Unternehmen. Herausgeber des Online-Magazins Internet-fuer-Architekten.de seit 2003 und Betreiber des Video-Blogs architekturvideo.de der ersten deutschsprachigen Plattform für Architektur-Videos (seit 2007). Als Dozent für Architektenkammern, Ingenieurkammern und Unternehmen sowie als Lehrbeauftragter der Hochschule Bochum (AMM) tätig. * Umfrage:: Dipl.-Ing. Eric Sturm KnowHow Mobiles Webdesign: Darauf kommt es an website check 1. Weniger ist mehr: Diese Devise gilt auf Tablet und Smartphone ganz besonders. Die wichtigsten Inhalte sollten mit zwei bis drei Klicks erreichbar sein. Und: Dies kommt auch der normalen Website zugute. 2. Keine Flash-Animationen: Apple-Geräte (iphone, ipad) können Flash-Animationen nicht anzeigen. Daher sollten moderne Websites darauf verzichten und Diashows etc. mit anderen Techniken darstellen. 3. Fingerfreundlich gestalten: Navigationselemente, Textlinks etc. sollten ausreichend groß dimensioniert sein, damit sie mit den Fingern präzise angetippt werden können. 4. Lesbarkeit ist Trumpf: Auf Mobilgeräten liest man anders als am Büro-Rechner. Wichtig sind eine bequem lesbare Schrift in angenehmer Größe und kurze Zeilen. Testen Sie Ihre Website. Kostenloser Website- Check in 5 Minuten. Vom großen Bürorechner bis zum Smartphone: Mit Screenfly testen Sie ohne Zusatz-Software die eigene Website. Das kostenlose Tool simuliert die Ansicht Ihrer Internetpräsenz auf allen möglichen Ausgabegeräten.

12 12 - RUNDSCHAU Controlling & Management Die Zweite, April GS Arch. DI Guido R. Strohecker untermstrich KnowHow Wie rechnet untermstrich? Die betriebswirtschaftliche Auswertung von untermstrich hält sich nahe an die Methode der Vollkostenrechnung. Diese Vollkostenrechnung ist nicht mit einer Finanzbuchhaltung zu verwechseln da sich Controlling mit 90%iger Genauigkeit begnügt, um den Eingabeaufwand für den Benutzer so gering wie möglich zu halten. Michael Pfeilstöcker S chon seit längerem bin ich auf der deutschsprachigen Social-Media-Business-Plattform XING unterwegs. In einer ganzen Reihe von bau- und planungsspezifischen Gruppen, die größten mit um die Mitgliedern, tauschen sich dort Ingenieure und Architekten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu den verschiedensten Fachfragen aus. Seit einiger Zeit verfolge ich auch die Diskussionen in den architekturbezogenen Gruppen von LinkedIN, der internationalen, überwiegend englischsprachigen Plattform. Und stelle fest, wie sehr sich doch die Sorgen und Nöte der Kollegen im weltweiten Maßstab gleichen, etwa wenn es um Abrechnungsfragen geht, oder wenn sich Diskutanten zwischen New York und Hongkong darin einig sind, dass die Architekten ihre Ausbildung in der Regel als bad business people abschließen Wer sich als Planer für das internationale Geschäft interessiert, findet hier einen idealen Einstieg. Das internationale Arbeiten soll übrigens ein Schwerpunkt der kommenden Ausgabe der Rundschau werden, und da interessieren uns Ihre Erfahrungen sei es mit Projekten auf fernen Kontinenten oder grenzüberschreitend im europäischen Nachbarland. Schreiben Sie uns! Guido R. Strohecker Schmunzeleck untermstrich präsentiert frisch nach Ostern, die eierlegende Wollmilchsau. Ein Geschenk, das sich alle unsere Interessenten und Kunden wünschen... Aber mal ehrlich haben Sie dieses wundersame Wunsch-Wesen schon jemals irgendwo gesehen? w.ceh istockphoto: wragg I. Berechnungsformel Berechnungsformel für Zeitkosten in allen Auswertungen: Bruttostundenlohn + (Summe der Aufschlagsfaktoren) II. Bruttostundenlohn Bruttostundenlohn = Bruttomonatslohn / Monatsarbeitsstunden Die Anzahl der Arbeitsstunden pro Monat ist in den Kollektiv- bzw. Tarifverträgen festgelegt. (Alternativ können Sie auch das Bruttojahresgehalt durch die Jahresarbeitsstunden dividieren.) Monatsarbeitsstunden = in den meisten Fällen ergibt sich aus: 40 Wochenstunden * 52 Wochen / 12 Monate = 173,333 Stunden pro Monat. 173 als Teiler ist nur eine mögliche Variante. Es gibt noch viele andere Möglichkeiten einen relevanten Teiler zu ermitteln. Dies bitte mit Hilfe Ihres Steuerberaters klären. exemplarisches Beispiel: Bruttomonatslohn von / 173 = 15 Bruttostundenlohn Wie ermittelt man den richtigen Stundensatz? PeP e.v.: III. Aufschlagsfaktoren Es können in untermstrich maximal neun Aufschläge definiert werden. In unserem Bespiel begnügen wir uns mit vier (dies sollte in den meisten Fällen auch reichen): Soziallasten: Arbeitgeberanteile an der Sozialversicherung, Unfallversicherung Sachkosten: Miete, EDV, Bürobedarf GK-Anteil (Gemeinkostenanteil): z.b: Urlaub, Krankenstand, alle unproduktiven Projekte Wagnis und Gewinn: Wagnis und erwarteter Gewinn untermstrich bietet Ihnen einen Produktivitätsbutler mit dem Sie den GK-Anteil ermitteln können. Genaue Werte erhalten Sie aber frühestens nach einem Jahr vollständiger Stundeneingaben. Die genauen Werte für die Aufschlagsfaktoren bitte mit Ihrem Steuerberater klären. IV. Variante A alle Aufschläge wie z.b: Sozialkosten, Gemeinkosten und Sachkosten werden in den Bruttostundenlohn eingerechnet. Einzig Wagnis und Gewinn sollte als separater Aufschlag definiert werden um damit später die sogenannte Grenzkostenrechnung durchführen zu können % Wagnis und Gewinn = 33 pro Stunde Für weitere vertiefende Infos siehe Der Stundensatz V. Variante B Diese Variante bietet Ihnen die Möglichkeit Auswertungen diferenzierter durchzuführen. Berechnungsbeispiel: 15 Bruttostundenlohn + (60% Soziallasten + 20% Sachkosten + 20% GK-Anteil + 20% Wagnis und Gewinn) % = 33 pro Stunde Aufschläge können auch in absoluten Beträgen definiert werden. Beispiel: 15 + (in Summe) 18 = 33 pro Stunde Es können auch beide Varianten (Prozentaufschläge und Absolutwerte) kombiniert werden! Beispiel: % + 15 = 48 pro Stunde Geben Sie die Aufschläge unter Beschäftigungsgruppen im Modul Konfiguration ein. Für weitere vertiefende Infos siehe Tutorial: Wie rechnet untermstrich? com/_media/de:project_evaluation:wie_rechnbet_ untermstrich.pdf VI. Regel Sind Kosten bereits im Bruttostundenlohn enthalten, wie hier in Variante A dargestellt, dann bitte nicht mehr als Aufschlag dazurechnen und umgekehrt, wenn Kosten im Bruttostundenlohn fehlen dann, wie hier in Varinate B dargestellt, als Aufschlag dazurechnen um zur Kostenwahrheit, mit maximal 90%iger Genauigkeit, zu gelangen. VII. Grenzkostenrechnung Als Grenzkostenrechnung bezeichnet man Auswertungen bei denen der Aufschlag Wagnis und Gewinn nicht berücksichtigt wird. Dies können Sie erreichen indem Sie diesen Aufschlag bei den Auswertungen deaktivieren. VIII. Weitere Infos Es hat wenig Sinn, z.b. geringfügige Ausgaben wie Papier, Bleistifte etc. bei den Kosten einzutragen, deren Auswirkung auf den Trend der Projektkosten verschwindend ist. Dies würde nur den Eingabeaufwand erhöhen, ohne eine wesentlich bessere Genauigkeit der Auswertungsergebnisse zu erreichen. Es gibt Parameter in der Vollkostenrechnung, die in der Buchhaltung nicht vorkommen. Im Wesentlichen ist es das Unternehmerentgelt, das für die Vollkostenrechnung angesetzt werden muss, um die Ergebnisse nicht zu verschleiern. Dies trifft allerdings nur zu wenn der Unternehmer selbst keine Stunden erfasst. Kontrollieren Sie laufend die Eingabeparameter, interpretieren Sie die Ergebnisse und Trends der untermstrich Auswertungen und vergleichen Sie diese mit der tatsächlichen Situation in Ihrem Betrieb. Haben Sie dabei das Gefühl, es gibt eine Diskrepanz zwischen den Zahlen auf dem Papier und den tatsächlichen Verhältnissen, kontrollieren Sie kritisch die Eingaben, die zu diesem Ergebnis geführt haben. Wenn Sie alle diese Parameter berücksichtigen und iterativ die Ausgangsparameter der Kostenrechnung verbessern, werden Sie ein brauchbares Werkzeug zur frühzeitigen Erkennung von Fehlentwicklungen bei laufenden Projekten, Änderungen des Mitarbeiterverhaltens und verschiedenen anderen innerbetrieblichen Problemen zur Verfügung haben.

13 Die Zweite, April 2013 Controlling & Management RUNDSCHAU - 13 SISCON Firmen-News STEP.2 Der untermstrich Optimierungscheck Wie Sie mit untermstrich zu aussagekräftigen Informationen für die wirtschaftliche Steuerung Ihres Planungsbüros kommen. Betriebswirtschaftliches KnowHow aus Anwenderansicht. Mag. Wolfgang Fuchs und Mag. Gerald Stroh (v.l.), Geschäftsführer der SISCON Unternehmensberatung GmbH Für Kunden in Österreich bieten wir gemeinsam mit der SISCON Unternehmensberatung GmbH ein neues Dienstleistungspaket an. Das Besondere: SISCON ist selbst untermstrich Kunde und verbindet daher auf einzigartige Weise betriebswirtschaftliches Knowhow mit der profunden Kenntnis der Software aus Anwendersicht. untermstrich hat sich in den letzten Jahren Schritt für Schritt zu einem ganzheitlichen Management-Informationssystem entwickelt. Aus vielen Kundengesprächen und Schulungsterminen wissen wir jedoch: Nicht alle Büros schöpfen die Möglichkeiten der Software für die unmittelbare Unternehmenssteuerung zur Gänze aus. Dies liegt in vielen Fällen schlicht und einfach daran, dass der Brückenschlag zwischen den betriebswirtschaftlichen Grundlagendaten des Unternehmens und deren korrekter Weiterverarbeitung in untermstrich nicht vollständig gelingt. Der Knackpunkt dabei ist, dass die in untermstrich notwendigen Basiseinstellungen und eingaben (Aufschlagsätze, ergebnisrelevante Stammdaten etc.) im Hinblick auf den Erhalt von aussagekräftigen Zahlen/ Auswertungen (PeP-7-Kennzahlen, Erfolgsgrafik, usw.) richtig eingegeben werden. Die korrekte Eingabe dieser Daten erfordert wiederum eine intensive Auseinandersetzung einerseits mit der Rechenlogik von untermstrich, sowie andererseits auch Knowhow in den Bereichen Unternehmensrechnung, betriebswirtschaftlichen Kennzahlen etc.. Für alle Nicht-Betriebswirte unter uns ist das eine nur mit sehr viel Mühen und Schweiß überwindbare Hürde. Das volle Potenzial erschließen STEP.2 der untermstrich Optimierungscheck hat genau die Umsetzung dieses individuellen Brückenschlags zum Ziel und damit, jedem Kunden das volle Potenzial von untermstrich zur wirtschaftlichen Steuerung des Büros anhand einfacher und aussagekräftiger Kenngrößen zu erschließen. Damit für Sie auch wirklich der größtmögliche Nutzen erreicht werden kann, wird STEP.2 der untermstrich Optimierungscheck durch einen Experten aus dem Team der SISCON Unternehmensberatung mit Ihnen gemeinsam durchgeführt. Erwähnenswert diesbezüglich ist die Tatsache, dass SISCON untermstrich selbst seit 2010 nutzt, womit das ganze SISCON-Team auch aus Anwendersicht bestens mit der Software vertraut ist aus der Praxis für die Praxis. Im Zuge eines halbtägigen Termins (ca. 4 Stunden) stellt der SISCON-Experte in einem ersten Schritt gemeinsam mit Ihnen fest, für welche Zwecke die Software aktuell bei Ihnen im Unternehmen bereits genutzt wird. In weiterer Folge liegt der Fokus dieser Analyse aber vor allem auf all jenen betriebswirtschaftlichen Kenngrößen, deren richtige Erfassung im untermstrich die Voraussetzung für aussagekräftige Kenngrößen ist, welche Sie zur aktiven Steuerung Ihres Unternehmens nutzen sollten. Dazu werden vom SISCON-Experten in der ersten Phase des Termins die relevanten betriebswirtschaftlichen Unterlagen Ihres Unternehmens analysiert und mit den aktuellen Auswertungen aus untermstrich abgeglichen. Auf diesem Weg können in der zweiten Phase gemeinsam notwendige Veränderungen zur Erhöhung der Aussagekraft festgestellt und gegebenenfalls auch gleich mit Ihnen gemeinsam im System erfasst werden. Im Zuge dieses Gespräches besteht aber auch die Möglichkeit, individuelle Fragen im Zusammenhang mit dem betriebswirtschaftlichen Einsatz von untermstrich zu erörtern. Im Abschluss des Optimierungschecks erhalten Sie ein Ergebnisprotokoll, in dem nicht nur der aktuelle Stand, sondern vor allem auch mögliche Verbesserungsmaßahmen im Hinblick auf den Erhalt der richtigen Steuerungsgrößen für die weitere Umsetzung festgehalten werden. Das Angebot von STEP.2 der untermstrich Optimierungscheck steht natürlich auch allen Neukunden von untermstrich offen, die gleich von den ersten Tagen an den größtmöglichen Nutzen aus untermstrich ziehen wollen. SISCON Unternehmensberatung GmbH Geschäftsführer: Mag. Wolfgang Fuchs, Mag. Gerald Stroh Gegründet 2009, 5 Mitarbeiter, 30 Jahre Beratungserfahrung, untermstrich-anwender. Betriebswirtschaftliche Unternehmensberatung für Klein- und Mittelbetriebe mit den Schwerpunkten Start-Up-Beratung, Unternehmenssanierung und Externes Controlling. Bundesverband Bausoftware News BVBS will Planungs- und Bauprozesse optimieren Die untermstrich software GmbH ist seit 2004 Mitglied des Branchenverbands. Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz, Vorstandsvorsitzender des BVBS e.v. Michael Fritz, Geschäftsführerdes BVBS e.v. Der Bundesverband Bausoftware e.v. (BVBS) wurde 1993 in Deutschland mit dem Ziel gegründet, die Leistungsfähigkeit und Innovationskraft der Bauwirtschaft durch den Einsatz von Bausoftware zu stärken. Heute vertritt der Verband 74 Unternehmen (Stand Dezember 2012) mit einem Gesamtumsatzvolumen von mehr als 650 Mio. und über Anwendern im gesamten Bauwesen. Die Mitglieder des BVBS e.v. sind Softwarehäuser sowie IT-Dienstleister und repräsentieren die Bereiche Architektur, Fachplanung, Bauingenieurwesen, Bauausführung, Verarbeitendes Gewerbe, sowie IT Dienstleistungen. Der BVBS e.v. hat es sich zur Aufgabe gemacht, Planungs- und Bauprozesse zu optimieren. Die Verbesserung der Interoperabilität durch die Weiterentwicklung technischer Schnittstellen und Datenstandards, sowie hierauf aufbauend die Qualitätssicherung der benötigten inhaltlichen und formalen Daten, ist für den BVBS e.v. ein primäres Handlungsfeld. Hierzu gehört auch die Erarbeitung und Weiterentwicklung von Datenaustauschverfahren und deren Zertifizierung. Die Zertifizierung von Softwareprogrammen gibt dem Anwender Sicherheit und schafft Vertrauen, dass die durch Zertifizierung geprüften Anwendungen und Prozesse fehlerfrei sind. Dies ist von besonderer Bedeutung, wenn man bedenkt, wie viele unterschiedliche Partner im gesamten Planungs- und Bauprozess untereinander Projektdaten austauschen. Der BVBS e.v. erarbeitet gemeinsam mit den Softwarehäusern und seinen Marktpartnern die Kriterien für eine Zertifizierung und führt die Prüfung durch. Bisher wurden insgesamt 28 Softwareprodukte zertifiziert. Davon 9 aus dem Bereich AVA und 19 aus dem Bereich Bauausführung. Die Prüfkriterien sowie eine Liste der zertifizierten Softwareprodukte sind unter abrufbar. Effizientes Planen und Bauen ist ohne den Einsatz moderner Bausoftware heutzutage nicht mehr möglich. Entsprechend breit gefächert ist das Engagement des BVBS e.v. in der Baubranche. So ist der BVBS e.v. z.b. in folgenden Gremien vertreten: Vorstand des Deutschen Vergabeausschuss, Hauptauschuss GAEB, Arbeitsgruppe 13 (Programmsysteme) des GAEB, BIM Beirat des BMVBS, Arbeitsgruppe elektronische Bauabrechnung, VDI Ausschuss 6201 (Softwaregestützte Tragewerksberechnung), Arbeitskreis Informationsmanagement des Hauptverbands der Bauindustrie, Ausschuss IT und Betriebswirtschaft des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes. Durch die Mitarbeit des Verbandes in diesen Gremien, wird die Umsetzung von neuen Richtlinien, Verfahren oder auch Arbeitsweisen in Bausoftwareprogramme unterstützt und der gesamte Abstimmungsprozess wird dadurch für alle Beteiligten erheblich erleichtert. Auch die Mitorganisation von Baufachmessen für den Bereich der BAU IT gehört zu den Aufgaben des Verbandes, von der alle Beteiligten ob Messegesellschaften, Messebesucher und auch die Aussteller profitieren. Michael Fritz

14 14 - RUNDSCHAU Controlling & Management Die Zweite, April 2013 die Butler Tipps und Tricks Überstunden Tipps und Tricks für die optimale Nutzung der untermstrich Software. Überstundenübersicht Eine detaillierte Auflistung der Überstunden ist z.b. im Stundennachweis ersichtlich. Suada Rizvan untermstrich Tipps aus der Technik Daten: Nur gesichert ist sicher Wie Sie die untermstrich-mysql- Datenbank sichern "SERVER DEFEKT WO SIND MEINE DATEN?" Auch Hilferufe wie dieser erreichen unsere Support-Mitarbeiter. In diesen Situationen zeigt sich dann, ob das Thema Datensicherung in dem betroffenen Büro mit der gebotenen Sorgfalt oder eher lax angegangen wurde. Damit diese Nagelprobe im Ernstfall nicht zu Ihren Ungunsten ausgeht, erheben wir an dieser Stelle nochmals mahnend den Zeigefinger: Das regelmäßige und vollständige Backup Ihrer Daten ist unerlässlich! Mit untermstrich verwalten Sie lebenswichtige Daten Ihres Büros, die von der Software in einer MySQL-Datenbank abgelegt werden. Diese ist unbedingt in die regelmäßige Datensicherung einzubeziehen. Wie Sie das unter den verschiedenen Betriebssystemen Windows, Linux und Mac OS X machen können, beschreiben unsere Techniker online im FAQ-Bereich unserer WebSite. Dabei wird zunächst ein sogenannter Dump (Komplett-Auszug) der Datenbank erzeugt. Diese Sicherungsdateien sollten Sie mit Ihrem normalen Backup-Programm auf DVD, externe Laufwerke oder einen Online Backup Service sichern. DE/MeinPC/Datensicherung/ datensicherung_node.html de:faq:mysql_backup Übrigens: Grundlegende Informationen zum Thema Datensicherung, Sicherungsmethoden und Speichermedien bietet beispielsweise das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Im Stundennachweis werden rechts unten Gesamte Überstunden bis zum Endedatum (im Screenshot blau eingekreist) angezeigt: Gesamte Überstunden bedeutet alle Überstunden von der ersten Eintragung seit Einführung von untermstrich. Bis zum Endedatum bedeutet bis zu dem Datum welches im Filter im Feld Bis eingetragen ist (im Screenshot rot eingekreist). Auszahlung der Überstunden Die Auszahlung der Überstunden wird im Butler Überstuden durchgeführt. Eine Auflistung der ausbezahlten Überstunden finden Sie im Modul Resultate / Mitarbeiter / Überstunden. Startwerte für Überstundenpool festlegen Startwerte sind die Über- bzw. Minderstunden die die Mitarbeiter vor der untermstrich-einführung angesammelt haben. Damit der Zeitausgleichspool von Anfang an passt, ist es empfehlenswert den Startwert einzutragen, bevor mit der Erfassung der Stunden im untermstrich begonnen wird. Der Startwert wird im Butler Überstunden eingetragen. untermstrich X Controlling Management Software untermstrich X für Architekten und Ingenieure Die Wirtschaftlichkeit von Ingenieur- und Architekturbüros zu steigern ist der Zweck der Software untermstrich. Es handelt sich um eine spezielle Branchensoftware für internes Projektmanagement, Controlling und Büroorganisation im Planungsbüro. Hier zwei Beispiele: a) der Mitarbeiter hat 10 Überstunden: tragen Sie im Feld Überstunde -10 ein. b) der Mitarbeiter hat -5 Stunden: tragen Sie im Feld Überstunde 5 ein. untermstrich X, die neue Software- Generation, kann im stationären wie im mobilen Einsatz auf den verschiedensten Betriebssystem- und Geräteplattformen genutzt werden. Auch eine speziell für das Smartphone optimierte Version ist verfügbar. Als mehrsprachige, browserbasierte und mobile Lösung empfiehlt sich untermstrich auch für den Einsatz im internationalen Projektgeschäft. untermstrich bahnt Ingenieuren und Architekten den Weg zum unternehmerischen Denken und Handeln. Mit der professionellen Lösung aus der Praxis für die Praxis steuern in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz mittlerweile über Planer ihre Büros. Die Kombination von Controlling- und Büromanagement-System will die Effizienz im Büroalltag und die Wirtschaftlichkeit der Projektarbeit stärken.

15 Die Zweite, April 2013 Controlling & Management RUNDSCHAU - 15 untermstrich Best Practice DOKU Module im Browser Ab untermstrich X 5630 erhalten auch die DOKU Module eine Oberfläche im Browser. Ing. DI (FH) Christian Koller Dokumente Der grundlegende Filter Projekt, Art, Empfänger wurde beibehalten, jedoch dem Design der untermstrich X angepasst. In der aktuellen Version benötigen Sie zum Bearbeiten und Versenden den Connector 4VX. Wir arbeiten jedoch bereits an einer Version die Sie auch auf Ihrem ipad, Mac, Android nutzen können. Sie haben jedoch bereits jetzt den Vorteil, dass Sie Ihre Dokumente auf den oben genannten Geräten einsehen können auch von unterwegs. Wählen Sie ein Dokument auf ihrem ipad aus: Bestätigen Sie die Meldung und das Dokument wird geöffnet: Pläne Die Module Pläne und Plan EinAus wurden in dem Modul Pläne zusammengefasst. Dadurch können Sie etwa durch einfaches Auswählen der Pläne einen Lieferschein erstellen. Geben Sie dazu einfach bei den Projekten einen Pfad für Pläne an: Wenn Sie anschließend im Modul Pläne das Projekt auswählen, wird der neue Plan bereits angezeigt: Eine weitere extrem praktische Erneuerung ist, dass untermstrich X neue Pläne automatisch aus dem Planverzeichnis einliest. Fügen Sie den neuen Plan ein in das oben definierte Planverzeichnis (Oder ein Unterverzeichnis ein): Sie können den Plan nun weiter bearbeiten etwa eine Plan Nummer zuordnen und auch gleich einen Lieferschein erstellen. Auch hier haben Sie den Vorteil, dass Ihre Pläne (PDFs) auf ipad und Android Geräten aufrufbar sind. Post Das Modul Post ermöglicht Ihnen Postein- als auch Postausgänge mit allen von untermstrich X unterstützen Geräten zu erstellen als auch abzurufen. Dies ermöglicht einen problemlosen Informationsfluss bis hin zu Smartphones, ipads und Android Tablets. Wenn Sie nun eine Mail am ipad erstellen und diese etwa in untermstrich X erfassen möchten, kopieren Sie einfach den Inhalt. Anschließend fügen Sie diese Mail als neuen Postausgang ein.

16 16 - RUNDSCHAU Controlling & Management Die Zweite, April 2013 HOLLOMEY&PARTNER Claim Management Claim Hollomey Er bot uns einen Perserteppich an. Und weitere Projekte. Wir wollten Geld. Und vertraglich vereinbarte, bezahlte Arbeit. Hier lässt sich keiner aufs Glatteis führen: Der prozessentscheidende lila Ordner, dank untermstrich mit gerichtsfesten Nachweisen bestens gefüllt, auf dem Weg zu Justitia. Danke an Renate Meyer (Foto) und ihre Kollegen von HOLLO- MEY&PARTNER für die allegorische Inszenierung des Evergreens Anwalt, Akten, Architekten. Machen Sie mir eine schöne Illusion, befahl der Auftraggeber und wollte damit eigentlich Animation sagen, die er jedoch auch nicht meinte. Er war ein würdiger älterer Herr, strotzend vor Grundstücken und Liegenschaften, die einer Projektentwicklung zugeführt werden sollten. Wie solche Herren eben beschaffen sind, die Architekten als eine Art erwachsene Kinder betrachten, denen eine Freude damit gemacht wird, freischaffen zu dürfen ohne dabei böse Gedanken ans Geldverdienen zu verschwenden. Preisverhandlungen zu führen oder gar Verträge zu schließen war eine Unmöglichkeit. Erstere boykottierte er mit mehreren Flaschen zugegebenermaßen ausgezeichneten Weines in Verbindung mit zugegebenermaßen spannenden Geschichten aus seinem Leben. Die Kostenanschläge, mit denen wir ihn eindeckten, ignorierte er nicht einmal. Wir schrieben in untermstrich. Schrieben Protokolle, Telefonprotokolle, Stundenlisten für jedes einzelne Projekt es war ja wirr genug, was ihm innerhalb weniger Tage einfiel, was er wieder verwarf. Wir sammelten jedes einzelne Lebenszeichen von ihm, dem irgendwie Dokumentationswert zugemessen werden konnte, diese waren einrahmenswert selten. untermstrich glüht weiß Dann wurde es, letztlich auf Druck der Grazer Altstadterhaltungskommission, konkreter. Das Projekt: ein Studentinnenheim in unmittelbarer Nähe einer Kirche. Wir begannen von vorne: Abstände, Rücksicht auf die Friedhofsmauer, Geld, Nutzergespräche, Besprechungen mit der ASVK*, mit allen einschlägigen Ämtern und Instituten Gespräche, abendliche, lange, weinselige mit ihm. Unnötig zu sagen, dass das Programm untermstrich weiß glühte. Schließlich erreichten wir eine positive Vorbegutachtung durch die ASVK und reichten ein. Aber: Das Schicksal wollte es, dass der Sachbearbeiter der ASVK, der die positive Vorbegutachtung erstellt hatte nicht mehr im Amt war, als der Akt daselbst landete. Das Projekt traf den Geschmack seines Nachfolgers nicht ganz, der Geschmack des Nachfolgers traf den des Geldbeutels der zukünftigen Nutzer nicht ganz. Wir fanden einen Kompromiss und erreichten schlussendlich eine Baugenehmigung. Rechnung vs. Rechenkunststückchen Wir präsentierten unserem unterhaltsamen, würdigen Herrn die Rechnung. Er bot uns einen Perserteppich an. Und weitere Projekte. Wir wollten Geld. Und vertraglich vereinbarte, bezahlte Arbeit. Er wollte sich auf die Hälfte unserer Forderungen friedfertig einigen. Für die Rede- und Rechenkunststückchen seinerseits in den Verhandlungen waren Kenntnisse der Chaostheorie nötig, nach spätestens zwei, drei Stunden hatten wir Bifurkationsdiagramme im Kopf. Bereits seit geraumer Zeit luden wir schon unseren Rechtsanwalt regelmäßig zum Essen ein und klapperten Stellen wie ksv- und Kammer-Rechtsberatungen ab. Eines Tages, in einer Verhandlung, kurz bevor mir das chaotische Gerede-Pendel eine Gabel ins Hirn brennen konnte, sprang ich auf. Der Stuhl donnerte hinter mir zu Boden, alle starrten mich entsetzt an, auch mein Architekt. Ich packte ihn beim Ärmel, es war mit egal, was er später mit mir machen würde, und sagte: Es reicht, wir klagen! Bevor unser alter Charmeur noch mit einem Na, na, wer wird denn gleich kontern konnte, hatte ich mit dem Architekten am Ärmel den Konferenzraum verlassen. Wir klagen! Die Vorbereitung für die erste Tagsatzung* war dank untermstrich nicht dramatisch. Wir checkten nur genau die Listen, damit sich ja nichts Projektsfremdes hinein verirrt haben konnte, unterlegten mit herrlich leicht nachzuvollziehenden Planständen, den chronologisch spielend auffindbaren Protokollen, Kostenanschlägen und Posteingangsstücken, sowie mit Behördenprotokollen oder den seltenen Mails, die der junge Adlatus unseres Auftraggebers verfasst hatte. Allerdings bekam ich von unserem Rechtsanwalt eine auf die Nuss, da die ursprünglich eingeklagte Summe ohne Absprache mit ihm plötzlich zu einem wesentlich höheren Betrag mutierte. Dies aber anerkannte der Richter selbstständig aufgrund der vorgelegten Akten. Der gegnerische Rechtsanwalt, der samt Beklagtem locker in die Verhandlung geschlendert gekommen war, legte plötzlich einen für einen Anwalt sehr kräftigen Gesichtsmuskeltonus zutage, Farbe können Anwälte ja keine wechseln, weil sie keine haben. Es wurde vertagt. Anläßlich des nächsten Termins begann die Argumentiererei: Wir hätten auf Pauschale gearbeitet. Wir hätten nicht gewarnt. Wir hätten, wir hätten nicht Der vorerst so entspannte Anwalt der Gegenseite lief zur Vollform auf. Es wurde wiederum vertagt, dies unter Bestellung eines Sachverständigen, dem wir direkt Unterlagen zukommen lassen sollten, bei denen es sich um die in den späteren Auseinandersetzungen vielzitierte Beilage./HH Lila Ordner handelte. rechtzeitig reden Nachweis geführt Dieses Konvolut nur mit untermstrich ohne Nacht- und Wochenendarbeit erstellbar war die chronologische Auflistung von Planständen und Stundenlisten, in die der Schriftverkehr schlüssig eingefügt war. Der Übersicht halber legten wir die Planstände nummeriert und in Originalgröße hinten an, vorne, wo es um Chronologie ging, legten wir A4-Ausdrucke der Planstände zu Orientierungszwecken für den Sachverständigen bei. Weiters strichen wir die markanten Stellen mit Leuchtstift an, um ein leichtes Auffinden der Veränderungen zu gewährleisten, schließlich mussten wir den SV mit vorfinanzieren und uns war nicht wirklich an dessen stundenlangem Suchen gelegen. Eines Tages erreichte uns der Anruf unseres Rechtsanwalts: Der Kollege Gegenanwalt hat etwas sehr Gescheites getan, schnaufte er ins Telefon, fahr sofort aufs Gericht und kopier dort den Ordner! Jener Gegenanwalt hatte sich nämlich beklagt, dass nicht auch ihm das Konvolut zur Verfügung stand. Da der Richter angewiesen hatte, die Unterlagen direkt dem SV zukommen zu lassen, lag nun ein Exemplar jederzeit einsehbar für den Gegenanwalt bei Gericht und eines beim Sachverständigen. Der Gegenanwalt hatte Keines bekommen, was auch weder gefordert noch sonst irgendwie gefragt war. Nur hatte der Gegenanwalt die Zivilprozessordnung genau studiert und dort irgendwelche Paragrafen gefunden, die ihm das Recht auf auch so ein Exemplar zusprachen. So begab ich mich zu Gericht und kopierte. Allerdings gab es am Gericht keinen Farbkopierer und auch keinen Plankopierer, und man durfte auch nicht mit dort aufliegenden Akten das Gebäude verlassen. Unser Rechtsanwalt versicherte uns aber, dass ein Färbeln der Unterlagen mit Leuchtstiften nicht erforderlich war, und so war ich froh, nach einem gesamten Kopierund A0-Pläne-aus-A4-Kopien-Zusammenpicktag die Hallen des Landesgerichts wieder verlassen zu können. Der Ordner wurde dem Gegenanwalt zugestellt. Es wird einfach rechtzeitiger geredet Ich bin sicher eine der ersten NutzerInnen von untermstrich und seit je her ein Fan. Warum? Erstens macht es Spaß über die am Tag geschaffte Arbeit nachzudenken und diese hinzuschreiben, in den Aufgaben die nächsten Schritte zu überlegen und anhand der Analysen zu schauen, was zusammengebracht wurde. Außerdem verhilft es zu rechtzeitigem Reagieren bei geänderten Anforderungen von Bauherrnseite her, ohne dass entweder von Seiten des Architekten auf einen Haufen Geld verzichtet werden muss oder der Bauherr plötzlich mit für ihn unverständlichen Mehrforderungen überrumpelt wird. Es wird einfach rechtzeitiger geredet. R.M. Gewonnen trotz Nachspiels mit Leuchtstift Nach der nächsten Tagsatzung erging das Urteil 1. Instanz, das uns zu 100 % die geforderte Summe zusprach. Inklusive Zinsen, Sachverständigen-Gebühren, Gerichtskosten, Anwaltshonoraren und Kopierkosten und meiner Stundenliste fürs Extrakopieren. Unser Gegenanwalt legte Berufung ein und rügte Verfahren und Tatsachen die Lektüre ließ uns die Haare zu Berge stehen, da wir noch nie eine wissenschaftliche Abhandlung darüber gelesen hatten, wann wer was warum gefordert oder nicht gefordert, beanstandet oder nicht beanstandet hatte. Die Berufung wurde ein gutes dreiviertel Jahr später durch ein 12-seitiges Urteil abgewiesen. Uns wurde klar, wie wichtig eine genaue Dokumentation ist, die keine Streitpunkte und zeitlichen Unsicherheiten zulässt. Die Tragweite dessen, was wir da Tag für Tag mit untermstrich ganz selbstverständlich erledigten, wurde uns dadurch erst richtig bewusst. Gegen dieses Urteil war kein ordentliches Rechtsmittel mehr zulässig, was unseren Herrn Gegenanwalt nicht daran hinderte leicht blindwütig ein außerordentliches zu ergreifen. Sein Antrag war ein 6-seitiges Referat über Leuchtstiftgebrauch und dessen Auswirkungen auf die österreichische Rechtsordnung. Der OGH brauchte nur wenige Monate, um zu erkennen, dass Leuchtstifte oder Nichtleuchtstifte hier nicht die Frage waren, was für den Zinsendienst am strittigen Kapital auch nicht schlecht war, tat dies aber auch sehr wissenschaftlich und wortreich. Fazit Die Begebenheit mit unserem wortgewaltigen und zweifellos kaufmännisch geschickten Auftraggeber verhalf mir zu meiner ersten Gerichtserfahrung in dieser Größenordnung, was mir eine Lehre eintrug: Der zwar sehr eindeutige und durch untermstrich kaum bezweifelbare Sachverhalt kann noch mit Dingen torpediert werden, von denen ich nicht alles wissen möchte, und ohne eine so klare taxative und chronologische Auflistung der Leistungen und Abläufe, wie sie durch dieses Programm möglich ist, könnten leicht Nebenschauplätze und Ablenkungsmanöver das Rennen machen. untermstrich hilft den Entscheidungsträgern, das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren, auf untermstrich darf man sich verlassen. Ing. Renate Meyer Büro HOLLOMEY&PARTNER Architekt Dipl. Ing. Ralf Hollomey honoraranforderungen Recht haben und Recht bekommen Wer strittige Honorarforderungen erfolgreich durchsetzen will, kommt um den plausiblen Nachweis nicht herum. Umso besser, wenn die Beweisführung mittels untermstrich so leicht von der Hand geht, wie es Ing. Renate Meyer hier an einem Fall aus eigenem Erleben schildert. Aus dem humorigen Tonfall des Beitrags klingt noch die große Erleichterung, nicht nur Recht gehabt, sondern auch Recht bekommen zu haben. Denn täuschen wir uns nicht: Hier geht es nicht um Comedy, sondern im worst case um ein Drama mit tragischen Folgen für das betroffene Büro. *Erläuterungen: Tagsatzung, in Österreich ein vorbereitendes Treffen der Parteien vor einer Gerichtsverhandlung in Zivilrechtssachen. ASVK, die Grazer-Altstadtsachverständigenkommission

17 Die Zweite, April 2013 Controlling & Management RUNDSCHAU - 17 Sommeraktion Firmen Rückblick Sommeraktion 2012 Air Show oder Wellness? 4 Senkrecht Bild li.: Dietmar von der Weiden (Mitte), Stefan Büchel (1.v.l.) und Hans Reinsch (3.v.l.) mit einigen Mitarbeitern ihres Büros 4 SENKRECHT, Architekten und Ingenieure. Bild re.: Wiener Riesenrad Dietmar von der Weiden ist Gewinner der untermstrich Empfehlungsaktion vom Sommer Wir haben nachgefragt, für welchen der Preise er sich entschieden hat. Herr von der Weiden, als Gewinner der Sommeraktion haben Sie die Wahl zwischen einer Reise nach Zeltweg zur AIR POWER 2013, der größten Air Show Europas, oder aber nach Wien zu ENTSPAN- NUNG, WELLNESS und ERHOLUNG, jeweils für 2 Tage, 1 Nacht und 2 Personen. Für welches Reiseziel haben Sie sich entschieden? D.v.d.W.: Für Wien, denn Wien hat kulturell deutlich mehr zu bieten. Wissen Sie schon, wann Sie reisen werden? D.v.d.W.: Das weiß ich noch nicht. Vielleicht im Herbst. Dürfen wir erfahren, wer Sie begleiten wird? D.v.d.W.: Ich werde mit meiner Frau reisen. Warum können Sie untermstrich an Kollegen weiterempfehlen? D.v.d.W.: Weil es ein Instrument zur Bewältigung von alltäglichen Office-Managementaufgaben ist. Herr von der Weiden, wir danken nochmals für die Empfehlungen und wünschen eine gute Reise und beste Erholung in Wien! istockphoto: Leonsbox Am Anfang stand ein Stuhl... Das Büro 4 SENKRECHT, Architekten und Ingenieure wurde 1994 als Entwurfswerkstatt in Mainz gegründet. Damals, noch im Studium, erzählt Mitinhaber Dietmar von der Weiden, haben wir in eigener Werkstatt Möbel und Interieur bis zur Serienreife entwickelt und Prototypen im Maßstab 1:1 gebaut. Nach einer ersten Ausstellung und einem Preis für angewandte Kunst plante und realisierte das Team 1995 dann auch das erste Hochbauprojekt. Inzwischen steht die Architektur im Vordergrund. Städtebau, Innenarchitektur, Möbelgestaltung und Gutachten runden das Leistungsspektrum des Büros ab. Die Projekte - Verwaltungsbauten, Schulen, Kindergärten, Wohnungs- und Gewerbebau liegen vor allem in Hessen und Rheinland-Pfalz. Neben den drei Gründern beschäftigt das Büro im hessischen Oestrich heute 9 Mitarbeiter. untermstrich ist bei 4 SENKRECHT schon seit 2001 im Einsatz. Von der Weidens Fazit: Wir sparen unglaublich viel Zeit ein - und schonen unsere Nerven. Ein hehres Gut in einem Büro, dem motiviertes, entspanntes Arbeiten in einer ruhigen Atmosphäre als die Voraussetzung für planerische Kreativität gilt. untermstrich Menschen bei untermstrich Ich möchte Kunden begeistern Ing. Markus C. Raming koordiniert das Vertriebsteam von untermstrich und steht für einen ehrlichen und lösungsorientierten Vertrieb. Vertriebsleiter Markus Raming, motivierter Mittelstreckenläufer, freut sich schon darauf, gemeinsam mit Kunden und Kollegen beim 5. Deutschen Architekturmarathon 2013 anzutreten. Ing. Markus C. Raming ist seit Anfang 2013 als Vertriebsleiter für die weitere erfolgreiche Positionierung von untermstrich am Markt verantwortlich. Wir haben mit dem Kollegen über seine Grundsätze und Ziele gesprochen. Markus, seit wann bist du schon bei untermstrich? M. R.: Nach zehn Jahren des Erfahrungen-Sammelns im Software-Vertrieb mit Schwerpunkt Projektmanagementund Controlling-Lösungen arbeite ich seit 2007 für untermstrich. Was sind heute deine Aufgaben? M. R.: Ich leite und koordiniere unser Vertriebs-Team. Das sind zurzeit sechs interne Mitarbeiter und die Vertriebspartner in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Darüber hinaus verstehe ich mich als Schnittstelle zwischen unseren Kunden, Vertrieb, Marketing, Entwicklung und unserer Geschäftsführung. Es geht dir also um mehr als nur um das Verkaufen? M. R.: Ich stehe für einen ehrlichen und lösungsorientierten Vertrieb. Mein Ziel ist eine langjährige, aktive Partnerschaft mit unseren Kunden. Kundenloyalität und Empfehlungsmarketing sind und bleiben wichtige Themen für mich. Zu sehen, wie meine Kunden mit untermstrich erfolgreich sind und erfolgreicher werden das hat mich bei meiner Arbeit schon immer begeistert. Für diese Erfolgserlebnisse braucht es den offenen, partnerschaftlichen Kontakt, die Nähe zum Kunden. Was hast du im Sinne der Kundennähe schon auf den Weg gebracht? M. R.: Ich konnte in dieser Richtung Einiges einbringen. Hervorheben könnte man vielleicht den untermstrich Geburtstagscheck, den wir als kostenlosen Service 2008 eingeführt haben. Ein Jahr nach dem Kauf besuchen wir persönlich den Kunden und schauen gemeinsam: was ist umgesetzt, was bleibt noch umzusetzen, wo ist etwas nach zu justieren oder zu erweitern. Oder generell unsere aktive Kundenbetreuung: wir möchten nicht einfach ein Softwarehaus sein, das irgendwo sitzt - wir möchten vor Ort beim Kunden sein, den Kunden auch einmal an der Hand nehmen können, wenn er das wünscht. Ein brandaktuelles Beispiel ist das Dienstleistungspaket STEP.2, das wir gemeinsam mit einem Kunden, der SISCON Unternehmens- Markus Raming beratung, entwickelt haben und anbieten. Dieser untermstrich Optimierungscheck wird helfen, das volle Potenzial der untermstrich Software in betriebswirtschaftlicher und unternehmerischer Sicht auszuschöpfen. (Siehe Bericht in dieser Ausgabe Seite 12) Wie würdest du deine Ziele auf den Punkt bringen? M. R.: Ich möchte mehr als zufriedene Kunden ich möchte begeisterte Kunden. Netzwerken via untermstrich Ein Tragwerksplaner aus Tirol und ein Architekt aus dem Wiener Umland hatten unlängst zunächst Mühe, sich für ein Projekt in Wien zusammen zu tun. Als man sich aber unabhängig voneinander gegenseitig mittels der Kunden-Porträts auf unserer WebSite als untermstrich-anwender identifiziert hatte, war das Eis schnell gebrochen. Inzwischen arbeitet man an gemeinsamen Projekten. Berichtet hat mir die Geschichte Carlo Chiavistrelli von HANEL Ingenieure - DI Carlo Chiavistrelli GmbH aus St. Johann, der andere Beteiligte ist Benedict Marginter von architekten podivin & marginter ziviltechniker gmbh in Möding. Es freut mich, dass wir so dazu beitragen konnten, eine Kooperation zwischen Kunden anzubahnen. Unsere Einladung an alle, sich hier mit Statement und Porträt zu beteiligen, steht. Es hat Wirkung, wie das Beispiel zeigt.

18 18 - RUNDSCHAU Controlling & Management Die Zweite, April 2013 untermstrich Kundenerfolge Österreichischer Staatspreis Architektur & Nachhaltigkeit 2012: Wir gratulieren: Sechs untermstrich-kunden sind bei zwei der ausgezeichneten Projekte erfolgreich. Im Februar 2013 wurden in Wien fünf Projekte mit dem Österreichischen Staatspreis Architektur & Nachhaltigkeit 2012 ausgezeichnet. An zwei der prämierten Projekte waren jeweils drei unserer Kunden beteiligt. Niederösterreichhaus, Krems AllesWirdGut Architektur ZT GmbH feld72 Architekten ZT GmbH TB ZFG-Projekt GmbH Österreichs größtes Büro-Passivhaus steht in der kleinteiligen Altstadt von Krems. Das Niederösterreich Haus Krems (NHK) setzt neue Maßstäbe im ökologischen Bürobau: Bereits im Bau konnten durch Verwendung von Ökozement mehr als 1000 Tonnen CO2 eingespart werden. Im Betrieb wird der CO2 Ausstoß jährlich um 100 Tonnen reduziert so viel, wie bei der Beheizung von 25 Einfamilienhäusern pro Jahr anfiele... Fotos: Rupert Steiner AllesWirdGut Architektur ZT GmbH feld72 architekten zt gmbh TB ZFG-Projekt GmbH AllesWirdGut Architektur ZT GmbH AllesWirdGut sind ein international tätiges Architekturbüro mit Sitz in Wien. Die Aufgaben des Büros umfassen das gesamte Spektrum architektonischen Gestaltens. Das Büro realisierte bisher über 50 Bauprojekte im In- und Ausland. Alles- WirdGut wurde 1999 von Andreas Marth, Friedrich Passler, Herwig Spiegl und Christian Waldner gegründet. Mittlerweile zählt das Büro rund 35 MitarbeiterInnen aus acht Ländern. Als Generalplaner realisiert AllesWirdGut Projekte jeglichen Maßstabs, vom Einfamilienhaus bis zur Firmenzentrale, von der Universität bis zum Festival Areal. AllesWirdGut konzentriert sich auf Inhalte und Synergien auf sich ergänzende und somit Ressourcen sparende Funktionen. Architektur ist kein Selbstzweck, der Nutzen steht im Vordergrund. Gute Architektur soll nicht mehr kosten - sie soll nur mehr können! feld72 architekten zt gmbh, Foto: Herta Hurnaus Die Arbeit von feld72 bewegt sich an der Schnittstelle von Architektur, angewandtem Urbanismus und Kunst. Das Feld der Architektur erweiternd, beschäftigt sich das Kollektiv neben den konkreten Planungen für Bauaufgaben im Rahmen der selbst initiierten Projektreihe Urbane Strategien seit Anbeginn der Bürogründung 2002 in Wien mit Fragestellungen des Gebrauchs und der Wahrnehmung des öffentlichen Raumes. feld72 hat zahlreiche Projekte diverser Größenordnung im nationalen und internationalen Kontext umgesetzt, die von Masterplänen über Gebäude, Raumund Ausstellungsgestaltungen bis hin zu urbanen Strategien und großflächigen Interventionen im öffentlichen Raum reichen.

19 Die Zweite, April 2013 Controlling & Management RUNDSCHAU - 19 untermstrich Kundenerfolge Energiespar-Wohngebäude U 31, Wien Querkraft Architekten ZT GmbH Schöberl & Pöll GmbH BPS Engineering GmbH Der Neubau im Passivhausstandard mit 46 Wohnungen bietet seinen Bewohnern eine hohe Lebensqualität. Dank der leicht gezackten Außenform des Gebäudes verfügt jede Wohnung über einen großzügigen Freiraum. Die Bewohner können so durch Begrünung die Fassade aktiv mitgestalten. Für gemeinsame Aktivitäten stehen im Haus ein Gemeinschaftsraum und eine große Dachterrasse mit Unterstand zur Verfügung. Fotos: Lisa Rastl/Querkraft querkraft architekten zt gmbh Schöberl & Pöll GmbH Bauphysik BPS Engineering GmbH querkraft architekten zt gmbh, Foto: querkraft Querkraft ist ein Architektenteam aus Wien - gegründet 1998, mit drei geschäftsführenden Partnern und ca. 25 MitarbeiterInnen. Querkraft ist nicht spezialisiert auf eine bestimmte Bauaufgabe, sondern steht für eine besondere Art der Herangehensweise. Querkraft stellt die Menschen in das Zentrum der Planungstätigkeit. Diese Konzentration auf das Wesentliche ist der Motor unserer Arbeit. Das Hinterfragen der Aufgabenstellung steht am Beginn jedes unserer Projekte. Oft ist die Aufgabe schon falsch gestellt und kann nur durch eine Umformulierung gelöst werden. Querdenken definiert unsere Arbeitsweise. Wir finden auch Lösungen, die nicht üblich sind, weil wir locker und unvoreingenommen an Probleme herangehen. Bmst. DI Helmut Schöberl, Foto: Ludwig Rusch Schöberl & Pöll sind ein führendes Bauphysikbüro Österreichs im mehrgeschossigen Passivhausbau. Das Büro verfügt über umfassende Erfahrungen mit Passivhäusern (in Summe ca m²) und sieht sich als Vorreiter bei Plus-Energiegebäuden. Beispiele dafür sind u.a. Österreichs größtes Plus-Energie-Bürogebäude TU Wien Chemiehochhaus oder der erste Plus-Energie-Dachgeschossausbau der Welt. Man ist an diversen Forschungsprojekten zum Thema Plus-Energiegebäude beteiligt, hat hohe Erfahrung im Ausstellen von Gebäudezertifikaten. Bmst. DI Helmut Schöberl engagiert sich als Vortragender der internationalen Passivhaustagungen, des europäischen Forums Alpbach usw.

20 20 - RUNDSCHAU Controlling & Management Die Zweite, April 2013 untermstrich Termine Vorschau Termine & Vorschau Unseren vollständigen und immer aktuellen Terminkalender finden Sie auf unserer WebSite unter: untermstrich Akademie 2013 Bei jeweils zwei aufeinander folgenden Ganztagsterminen an einem Ort Basics und Experts vermitteln wir Ihnen Wissen, das vielleicht im alltäglichen Geschäft bisher zu kurz gekommen ist. Lernen Sie mit unseren Profis, wie Sie Ihr untermstrich System individuell am besten für sich einsetzen. untermstrich Basics verschafft die soliden Grundlagen für die tägliche Arbeit mit untermstrich, Experts baut auf den Basics-Teil auf und vermittelt vertieftes Wissen zu einzelnen Themengebieten nicht nur für Power User. Die Praxis mit untermstrich X - so funktioniert s! Schulungsreihe in Hessen und NRW Sie möchten Ihr Wissen oder das Ihrer Mitarbeiter noch vertiefen und viele kleine Tipps und Tricks lernen? Sie möchten sich mit anderen Anwendern über das neue untermstrich X austauschen und im Gespräch schnell zu einfachen Lösungen finden? All das bietet Ihnen jetzt unser Partner imendeffekt mit einer Schulungsreihe an. Termine: Essen Wiesbaden Köln Köln Hier die Akademie Termine im 2. Quartal 2013: Berlin untermstrich Basics untermstrich Experts Heerbrugg (CH) untermstrich Basics untermstrich Experts Hamburg untermstrich Basics untermstrich Experts untermstrich on Tour 2013 Landpartie mit untermstrich Wie im vergangenen Jahr gehen wir mit untermstrich auf Landpartie zunächst mit Michael Kaune im Nordosten Deutschlands. Zwischen Baustelle, Büro und Feierabend gibt s dort ganz in Ihrer Nähe frisches KnowHow zum Thema Controlling in Planungsbüro und aktuelle Infos über untermstrich X. Orte und Termine bitte auf unserer WebSite nachsehen. NRW Roadshow 2013 Bauprojekte durchgängig und mobil bearbeiten Wir kommen zu Ihnen kommen Sie zu uns: untermstrich beteiligt sich in KW 17 an der Roadshow 2013 durch NRW, die Ihnen wieder die neuesten Trends und Innovationen in Sachen effektive Bauprozesse zeigt. Treffen Sie neun starke Partner auf einmal erleben Sie, wie Integration über alle Planungsprozesse hinweg die Zukunft der Bauplanung bestimmen wird und wie effektive Projekt- und Büroverwaltung bares Geld spart: untermstrich Controlling Management für Architekten und Ingenieure mit untermstrich X gripsware mobiles Bautagebuch / Mängelverfolgung, Bauzeiten- und SiGe-Planung AS ArchitektenService Leistung am Bau / Gebäudeeinschätzung Hasenbein der neue Standard für die Mengenermittlung G&W AVA-Software, einfach, schnell und transparent MWM Mobile Aufmaßlösungen für die Baustelle CSL Öffentliche Ausschreibungen und rechtssichere Nachträge leicht gemacht ENVISYS Software- und Beratung für die Energieberatung und planung NEVARIS die neue pozessorientierte AVA-Software Sie können die Roadshow von 8.30 bis Uhr durchgehend besuchen, selbstverständlich kostenfrei Münster Factory Hotel An der Germania Brauerei Münster Raum: Meet Essen Schloß Borbeck Schloßstraße Essen Raum: Fürstäbtissinnenzimmer Mönchengladbach Haus der Erholung Johann-Peter-Boelling-Platz Mönchengladbach Raum: Konferenzraum II Bonn GSI Gustav-Stresemann-Institut e.v. Langer Grabenweg Bonn Raum: ist ausgeschildert Weitere Informationen und Terminvereinbarungen: termin-details/events/roadshow-2012-bayernwuerzburg.html 5. Deutscher Architekturmarathon 2013 Mit untermstrich ins Ziel untermstrich lädt ein zum Deutschen Architekturmarathon 2013 Bild li.: Wer steigt mit uns aufs Treppchen? Bild re.: Der Pokal für das 1. Siegerteam 2013 Für Planer in Bewegung lautet das Motto unserer neuen Software Generation untermstrich X mobile Controlling Management Software. Um das auch auf sportlicher Ebene darzustellen, läuft auch in diesem Jahr wieder ein Team der untermstrich software GmbH den Deutschen Architekturmarathon am am 12. Mai 2013 in Mainz. Laufen Sie mit! Auch diesmal laden wir wieder alle lauffreudigen Architekten, Ingenieure und sonstige Baubeteiligten zur Teilnahme ein. Der 5. Deutsche Architekturmarathon wird als Sonderwertung im Rahmen des Gutenberg Marathons ausgetragen. Die Laufstrecke mit je ca. 10 km pro Teilnehmer führt durch Mainz und Wiesbaden und ist in einen klassischen Staffelmarathon (6 km, 9 km, 12 km, 15 km) aufgeteilt. Unser Ziel: möglichst viele Teams zu je vier Läufern auf den Weg zu bringen. Weitere Informationen zum Architekturmarathon bzw. zur Anmeldung erhalten Sie auf unserer Homepage: 12. Sachverständigentag 2013 in Leipzig Nachhaltigkeit, Gebäudetechnik, Bauschäden Gemeinsame Fachtagung von Architekten- und Ingenieurkammer Sachsen :00 17:00 Uhr RAMADA-Treff Hotel Leipzig Die Sachverständigenausschüsse der Architektenkammer Sachsen und der Ingenieurkammer Sachsen laden jährlich alle Fachkolleginnen und -kollegen zum Sachverständigentag nach Leipzig ein. Die Veranstaltung soll Sachverständige sowie Architekten und Ingenieure, die im Bereich Bauwesen einschließlich der zugehörigen Fachgewerke tätig sind, in Fachvorträgen umfassend zu aktuellen, auch fachübergreifenden und rechtlichen Fragen und Problemen informieren. Eine umfangreiche Foyerausstellung sowie die Gelegenheit zu Diskussion und Erfahrungsaustausch runden das Programm ab. untermstrich ist als Aussteller beim Sachverständigentag vertreten. Michael Kaune freut sich über Ihren Besuch am Infostand. php?id=180&no_cache= 1&detail=1224

QMFIBEL. Erfolgreiches. QualitätsManagement. für Architekten und. Ingenieure. Günter Göbel. Knut Marhold. E. Rüdiger Weng

QMFIBEL. Erfolgreiches. QualitätsManagement. für Architekten und. Ingenieure. Günter Göbel. Knut Marhold. E. Rüdiger Weng Günter Göbel Knut Marhold E. Rüdiger Weng QMFIBEL Erfolgreiches QualitätsManagement für Architekten und Ingenieure 2., überarbeitete Auflage Mit einem Vorwort von Prof. Dr.-Ing. Hermann Hütter Fragen und

Mehr

Ihr Office Management. Die Projektverwaltungssoftware für ein zuverlässiges Office Management

Ihr Office Management. Die Projektverwaltungssoftware für ein zuverlässiges Office Management Die Projektverwaltungssoftware für ein zuverlässiges Office Management Ihr Office Management Leistungsbild Honorarermittlung Zeiterfassung Leistungskontrolle Ablage und Dokumente Sehr geehrte Leserin,

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m) Bauleiter Hochbau (w/m) Rohbau, erweiterter Rohbau und SF-Bau in München Als Bauleiter im Hochbau tragen Sie die Verantwortung für die komplette Bauausführung von anspruchsvollen Projekten aus den Bereichen:

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

Strategische Ausgangslage für das Unternehmen

Strategische Ausgangslage für das Unternehmen Strategische Ausgangslage für das Unternehmen Beispiel: Musterbau GmbH Beim Musterunternehmen handelt es sich um ein klassisches Unternehmen des Bauhauptgewerbes mittlerer Größe, von regionaler Bedeutung.

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Steuernagel + Ihde. Projektleiter SF-Bau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Projektleiter SF-Bau (w/m) Auch in der Bauindustrie gilt: der Mittelstand ist der Motor der Wirtschaft Projektleiter SF-Bau (w/m) Mittelständisches Bauunternehmen im Gewerbe- und Industriebau Als Projektleiter sind Sie der Macher

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

in der Fertigung W e r k z e u g u n d f o r m e n b a u - E i s e n m e n g e r G m b H

in der Fertigung W e r k z e u g u n d f o r m e n b a u - E i s e n m e n g e r G m b H Anwenderbericht ERP in der Fertigung W e r k z e u g u n d f o r m e n b a u - E i s e n m e n g e r G m b H Unternehmen Die Eisenmenger GmbH mit Sitz in Ransbach-Baumbach ist seit über 50 Jahren auf den

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Ganzheitliche Betreuung

Ganzheitliche Betreuung Ganzheitliche Betreuung EIN KOMPETENZTEAM FÜR ARCHITEKTEN UND BERATENDE INGENIEURE Eine Initiative von: WOLFGANG OTT GmbH & Co. KG Spezialmakler für Architekten und Beratende Ingenieure ARTUS GRUPPE Die

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Seminare Januar bis Juni 2013

Seminare Januar bis Juni 2013 Termin Ort Thema Referent Netto-Preis/ 22.01.2013 Köln Pauschalklauseln in Bauverträgen - Chancen und Risiken aus bau- und vergaberechtlicher Sicht Volker Schmidt, 23.01.2013 München Rechtliche Probleme

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at DELTA Seit Jahrzehnten machen wir das Gleiche. Wir denken voraus. Zukunft ist nicht die Fortsetzung der Gegenwart, sondern die Umsetzung

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2012 QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG 1. Einführung 2. Der Markt 3. Der Background eines guten Beraters 4. Ein gutes Beratungsunternehmen 5. Fazit

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Steuernagel + Ihde. Kalkulator Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Kalkulator Hochbau (w/m) Sind Sie Nachdenker oder Vordenker? Kalkulator Hochbau (w/m) Mittelständisches Bauunternehmen in Bayern Zu einer guten Kalkulation und Angebotsbearbeitung gehört mehr als nur das Einsetzen von Zahlen.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

KARRIERE DURCH PERSÖNLICHKEIT

KARRIERE DURCH PERSÖNLICHKEIT KARRIERE DURCH PERSÖNLICHKEIT 1 Inhaltsverzeichnis Einführung von Alexander Henn Termine24 - Das Produkt Work@Termine24 3 4 6 Stellenbeschreibungen Online Marketing Sales IT Operations Business Development

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

pds abacus ist ein Produkt von

pds abacus ist ein Produkt von pds abacus ist ein Produkt von pds abacus ist die neue Handwerkersoftware, mit der Sie die kaufmännischen und handwerklichen Prozesse Ihres Unternehmens jederzeit im Griff haben, denn pds abacus ist: innovativ,

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS

WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS Unternehmenssteuerung WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS Rechnungswesen Buchhaltung Lohnverrechnung Jahresabschlußerstellung Arbeitnehmerveranlagungen Beratung Betriebsgründer Zielfindung Gründungsberatung

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Beratende Ingenieure für Bauwesen

Beratende Ingenieure für Bauwesen Beratende Ingenieure für Bauwesen KHP mbh & Co.KG Stresemannallee 30 60596 Frankfurt/Main Fon: 069 / 630008-0 Fax: 069 / 630008-66 Email: ffm@khp-ing.de www.khp-ing.de Rechtsform: Beratende Ingenieure

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/gut-aufgestellt-impulstage BRZ-Impulstage Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung

Mehr

KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN

KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN Die Verrechnungsstelle MIT UNS KÖNNEN SIE RECHNEN www.tvn-elze.de Erhalten Sie mehr Zeit für das Wesentliche durch Outsourcing von Rechnungen und Mahnungen.

Mehr

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l

VERSTEHEN VERSTEHEN CRM CRM LÖSEN LÖSEN BERATEN BERATEN. Unternehmenspro l. Unternehmenspro l VERSTEHEN VERSTEHEN LÖSEN LÖSEN CRM CRM BERATEN BERATEN Unternehmenspro l Unternehmenspro l Inhalt Unternehmensprofil 2 Unternehmenspro l Ökosystem ErfahrungIhres Unternehmens Erfahrung 2 2 CAS Engineering

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben.

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Ziele Quelle: http://schulik-management.de/ueber-uns/ueber-uns/ Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Mit anderen

Mehr

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions)

XING-Marketing. für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) XING-Marketing für den BM&A e.v. (Bundesverband Mergers & Acquisitions) Anforderungen des Auftraggebers Beschreibung des Projektverlaufs Resonanzen und Ergebnisse Referenzprojekt von 1a-Social-Media Übersicht

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Stadtentwicklung und Projektmanagement. Baugemeinschaftsforum

Stadtentwicklung und Projektmanagement. Baugemeinschaftsforum Stadtentwicklung und Projektmanagement Baugemeinschaftsforum 2013 1 10 vermeidbare Fehler und 10 Dinge, die Baugemeinschaften überzeugend machen! 2 1. Passivhaus ohne Südorientierung? Bauen Sie nur ein

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Raiffeisen am Flughafen...

Raiffeisen am Flughafen... Raiffeisen am Flughafen... Willkommen zu Private Banking am Flughafen Die Geschichte von Raiffeisen am Flughafen Wien. Eine langjährige erfolgreiche Partnerschaft. 1980 erste Bankstelle im Betriebsgelände

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer

Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer Merkblatt Nr. 420 Muster einer prüffähigen Honorarschlussrechnung für Gebäude RAe A. Morlock / K. Meurer Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße 54 70182 Stuttgart Telefon (07 11) 21 96-0

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft?

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Ulrich Schmitz Geschäftsführer SEWIGA Software-Team GmbH Markenforum Fachhandel 2011 - Sindelfingen 1 Was braucht

Mehr