Reader zum Treffen mit den netzberatern am 16. Juni 2008 anlässlich der Evaluation des Kulturservers NRW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reader zum Treffen mit den netzberatern am 16. Juni 2008 anlässlich der Evaluation des Kulturservers NRW"

Transkript

1 Stiftung kulturserver.de ggmbh Lothringerstraße 23 D Aachen tel.: fax: Bankverbindung Stadtsparkasse Hannover BLZ: Konto-Nr.: Reader zum Treffen mit den netzberatern am 16. Juni 2008 anlässlich der Evaluation des Kulturservers NRW Aachen, im Juli 2008

2 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 2 [ Inhalt ] [ Vorwort ]... 3 [ Das Projekt Kulturserver ]... 4 [ Zur Entstehung der Stiftung kulturserver.de ggmbh ]...5 [ Graphik zur Begriffsklärung ]... 7 [ Mitarbeiter ]... 8 [ Fragen vom 18. Juni 2008 der netzberater im Nachgang zum Treffen ] Fördergelder aus dem Land NRW Finanzierung Kulturserver NRW seit Finanzierung ggmbh Nutzungszahlen Webauftritt Kulturserver NRW Mitarbeiter 2006/2007 Kulturserver NRW Tätigkeiten der Redaktion im Einzelnen (s. a. Förderanträge 2006/2007) Konzeptionelle Wünsche und Vorschläge für den Webauftritt des Kulturservers NRW Konzeptionelle Planung bezüglich der Weiterentwicklung von CultureBase [ Fragen vom 13. Juni 2008 der netzberater zur Vorbereitung des Treffens ] Selbstreflexion/Selbsteinschätzung/Entwicklungspotential Logik des Gesamtsystems Kulturserver NRW Redaktion: Struktur und Arbeitsweise Usability Technik Weiteres [ Finanzübersicht ] : Finanzierung Stiftung kulturserver.de ggmbh Kulturserver NRW : Finanzierung Stiftung kulturserver.de ggmbh Kulturserver NRW (bis einschl. Mai mit Jahreshochrechnung) [ Anlage I: Antrag auf institutionelle Förderung des Kulturserver NRW 2009 ] [ Anlage II: Kulturserver NRW - Liste der Partner, Kunden und dauerhaften Kooperationen ] [ Anlage III: Präsentation zum Treffen am 16. Juni 2008 (Auszug) ]... 60

3 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 3 [ Vorwort ] Der vorliegende Reader, der im Rahmen der Evaluation des Kulturservers NRW entstanden ist, hat die folgende Struktur: Die ersten vier Kapitel enthalten eine kurze Selbstdarstellung der Stiftung kulturserver.de ggmbh, ihre Entstehungsgeschichte, ihr Tätigkeitsfeld sowie ihre Mitarbeiter. Anschließend gehen wir auf die Fragen ein, die sich während des Treffens am 16. Juni 2008 für die netzberater ergeben haben. Es folgt eine ausführliche Darstellung der Zusammenhänge, soweit wir dies bisher leisten konnten, auf Basis des Fragenkatalogs der netzberater, der uns vor dem Treffen erreichte. Das Kapitel Finanzübersicht stellt die Finanzierung des Kulturservers NRW für die Wirtschaftsjahre 2007 und 2008 (bis Mai) im Verhältnis zu den gesamten Umsätzen der Stiftung kulturserver.de ggmbh dar. In Anlage I findet sich der Antrag auf institutionelle Förderung des Kulturservers NRW für das Jahr 2009, um die Finanzübersicht zu vervollständigen. Anlage II gibt in Form einer ausführlichen Liste der Netzwerkpartner im Land Nordrhein-Westfalen einen guten Überblick über die Bedeutung des Kulturservers NRW. Anlage III schließlich enthält einen Auszug aus der Präsentation der Stiftung kulturserver.de ggmbh zum Treffen am 16. Juni 2008.

4 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 4 [ Das Projekt Kulturserver ] Das Projekt Kulturserver ist eine der größten Internetplattformen für Kunst und Kultur in Deutschland. An dem Projekt, dessen Ursprünge bereits 1996 begannen, beteiligen sich zahlreiche regionale, spartenorientierte und Landeskulturserver. Sie bilden ein kontinuierlich wachsendes Netzwerk, das Kulturdaten bundesweit bereitstellt und in dessen Mittelpunkt der Informationsaustausch der Netzwerkpartner steht. Dank des Engagements aller Partner bietet das Projekt Kulturserver einen repräsentativen, sich stets aktualisierenden Überblick über die vielfältigen Kulturlandschaften einzelner Bundesländer und die Aktivitäten einzelner Kultursparten. Gemeinsame Grundlage ist die Kulturdatenbank CultureBase. Sie bietet Künstlern und Institutionen die Möglichkeit, sich und ihre Arbeit im Netz zu präsentieren. Kostenlos können hier verschiedenste zur Veröffentlichung vorgesehene Informationen selbstbestimmt online eingegeben und bearbeitet werden, darunter zum Beispiel eine persönliche Webvisitenkarte, Veranstaltungstermine und Informationen über Projekte und Einrichtungen. Von nrw-buehnen.de, dem gemeinsamen Marketingportal der Bühnen in NRW, über dancegermany.org, dem nationalen Tanzportal, bis zu agdok.de, dem Verband der deutschen Dokumentarfilmer, profitiert neben kommunalen und Landesservern unmittelbar eine Vielzahl von Partnerprojekten an diesem Netzwerk. Der Kulturserver des Landes Nordrhein-Westfalen (www.kulturserver-nrw.de) stellt hierbei einen der größten Netzwerknoten innerhalb des Verbundes vieler Partner dar. Daten, die für ein Projekt oder Portal eingestellt werden, stehen allen interessierten Partnern für ihr Projekt/ihre Website zur Verfügung. Dabei können die Partner automatisch alle Daten eines Bereichs übernehmen oder eine redaktionelle Auswahl aus dem Angebot treffen, die sie dann bei sich veröffentlichen. Zudem wurden für das Projekt Kulturserver eine Reihe von Online-Werkzeugen entwickelt, die eine Verbreitung der Daten aus CultureBase auch auf anderen Wegen ermöglichen und die in der Basisversion kostenfrei nutzbar sind. Hierzu gehören beispielsweise ein Newslettersystem, ein Werkzeug zum Druck von Veranstaltungsflyern oder ein Tool zum Erstellen eines Kalendermoduls für die eigene Website. Hiermit kann zum Beispiel die Kulturbeauftragte einer Kleinstadt, die CultureBase nutzt, alle ihrer Meinung nach relevanten Termine, die sich in ihrem Zuständigkeitsbereich befinden, mit wenigen Mausklicks auswählen und auf der von ihr betreuten städtischen Website ausgeben, ohne dass sie die Termine selbst einpflegen muss. Die tragende Rolle bei der Koordination, Betreuung und Weiterentwicklung des Kulturservernetzwerks kommt der Stiftung kulturserver.de ggmbh mit Geschäftsstellen in Aachen und Berlin zu. Sie entstand 2001 durch die Zusammenlegung der Aktivitäten des Ponton European Media Art Lab (Gründer des Kulturservers Niedersachsen) und des Fördervereins Kunst und Internet e.v. (Initiator des Aachener Kulturservers heimat.de und Entwickler von CultureBase) anlässlich der Gründung des kulturservernrw.de.

5 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 5 [ Zur Entstehung der Stiftung kulturserver.de ggmbh ] Der Anfang: Kulturraum Raststätte, Kulturserver heimat.de und CultureBase 1995 Entstehung des Projektes Kulturraum Raststätte durch die Initiative einer Gruppe Kunst- und Kulturschaffender in einem leerstehenden Aachener Ladenlokal. Zunächst Ausstellungs- und Veranstaltungsraum entwickelt sich die Raststätte schnell zu einem renommierten Bezugspunkt der kulturellen Szene Aachens. Mit der Gründung des kostenfreien Internetcafés Planet WipeOut in den Räumen der Raststätte entstehen künstlerische Projekte, bei denen das Medium Internet eine zunehmend wichtigere Rolle spielt Gründung des Kulturservers heimat.de als eigenständiges Projekt durch die Betreiber der Raststätte. heimat.de entwickelt sich zur Online-Plattform für zahlreiche Künstler und kulturelle Einrichtungen rund um Aachen. Hierzu trägt maßgeblich die im selben Jahre beginnende Entwicklung der Datenbank CultureBase zur dezentralen Verwaltung kultureller Daten bei. Auf Basis dieser Online-Datenbank verwaltet eine wachsende Zahl kultureller Einrichtungen, Städte und Kommunen die eigenen Kulturinformationen im Netz. Das System breitet sich rasch in andere Regionen Nordrhein-Westfalens und der Euregio Maas-Rhein aus. Der Kulturraum Raststätte wird heute vom Förderverein Kunst und Internet e.v. fortgeführt. heimat.de und CultureBase werden durch die Stiftung kulturserver.de ggmbh im engen Schulterschluss mit dem Förderverein betrieben und weiterentwickelt. Förderverein Kunst und Internet e.v Gründung des Fördervereins Kunst und Internet e.v., um einen rechtlichen Rahmen für die Projekte des Kulturraums Raststätte und des Kulturservers heimat.de zu schaffen. Seine Mitglieder sind Künstler, Designer, Informatiker und Geisteswissenschaftler. Heute kann der Verein auf eine beachtliche Anzahl von Initiativen und Projekten zurückblicken. Im Bereich Internet betreut er schwerpunktmäßig regionale und euregionale Projekte sowie die Bühnennetzwerke auf der Basis von CultureBase. Ziele und Zweck (Auszug aus der Satzung) In der Satzung verankertes Ziel des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur im realen und im virtuellen Raum. Im Vordergrund stehen dabei die Verbreitung, Annäherung und Verknüpfung des realen und des virtuellen Raumes sowie die Erforschung der neuen Medien. Der Förderverein Kunst und Internet bietet eine Plattform, von der aus interdisziplinäre Projekte ermöglicht werden. Er vermittelt Kulturschaffenden technisches Know-how und greift bei seiner Arbeit künstlerische Herangehensweisen an das Medium Internet auf. Die Förderung des gegenseitigen Austauschs und der Auseinandersetzung dient der Annäherung und Verknüpfung beider Bereiche. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

6 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 6 Stiftung Kulturserver.de ggmbh 1996 Parallel zu den Entwicklungen in Aachen Start des Projektes kulturserver.de mit der Gründung des Kulturservers Niedersachsen durch das Ponton European Media Art Lab, Hannover 1998 Begegnung der Betreiber der Projekte kulturserver.de (Ponton Lab, Hannover) und CultureBase (Förderverein Kunst und Internet e.v., Aachen) anlässlich der Ausschreibung des Landes NRW für ein offizielles Kulturportal 2001 Gründung der Stiftung kulturserver.de ggmbh zwischen Benjamin Heidersberger (kulturserver.de) und Wolfgang Knauff (heimat.de/culturebase), um die Projektinhalte von kulturserver.de und CultureBase zu einem gemeinsamen, kohärenten System zusammenzuführen. Seit diesem Zeitpunkt existiert das Projekt Kulturserver in der derzeit bekannten Form. Ziele und Zweck (Auszug aus der Satzung) Die gemeinnützige Gesellschaft verfolgt den Zweck der Förderung von Kunst und Kultur. Hierzu gehören: - die Unterstützung von Künstlern und Kulturschaffenden durch den Aufbau von Künstlergemeinschaften und die Entwicklung und Bereitstellung von Kommunikations- und Arbeitswerkzeugen, - die Darstellung und Präsentation von Kunst und Kultur sowie kultureller Institutionen, Gruppen und Einzelpersonen in der Öffentlichkeit, - die Schulung von Redakteuren und Kunst- und Kulturschaffenden im Umgang mit den neuen Medien. Zukunftsperspektive Wie bereits durch den Namen der Betreibergesellschaft ausgedrückt wird, bemühen wir uns darum, das Projekt Kulturserver in eine Stiftung zu überführen. Vorrangiger Zweck dieser Stiftung soll es sein, im Sinne einer Rechte-Holding die Datenbestände und die Software sowie das Netzwerk der Partner auf Dauer zu sichern. Bei der Stiftung geht es also nicht um die Finanzierung von IT- bzw. Agenturleistungen für das Netzwerk.

7 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 7 [ Graphik zur Begriffsklärung ] CultureBase = Datenbanken und Online- Software nutzt + entwickelt nutzt + entwickelt Projekte Partner geben Daten ein und erhalten Daten zurück Projekte Theater x Stadt A Stadt B KS NRW Partnernetzwerk Portal 2 Gruppe C Gruppe D Portal 3 Dies alles zusammen ergibt das Projekt Kulturserver. Es ist die Summe aller beteiligten Partner, Strukturen, Firmen, die Leistungen für das gesamte Netzwerk einbringen. Dies trifft also genauso für den einzelnen Kulturschaffenden zu, der seine Selbstdarstellung einpflegt, wie für eine Kommune, die ihre Termindaten einspeist, um sie auf der eigenen Webseite wieder darzustellen, als auch beteiligte Verbände oder Firmen, die ihre Internetseiten daraus generieren.

8 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 8 [ Mitarbeiter ] Das Team der Stiftung kulturserver.de ggmbh Wolfgang Knauff (Geschäftsführer Stiftung kulturserver.de ggmbh) Konzeption, Projektleitung Studium der Bildhauerei, Kunstakademie Düsseldorf Benjamin Heidersberger (Gesellschafter) Beratung Geschäftsführer Ponton-Lab GmbH, Hannover Irene Krebs (freie Mitarbeiterin, Aachen) Projektleitung, Controlling Studium der Geschichte und Germanistik, RWTH Aachen Alex Klotz (freier Mitarbeiter, Aachen) Redaktion Studium der Literaturwissenschaft und Anglistik, RWTH Aachen Anna Kolmanowskaja (freie Mitarbeiterin, Aachen) Redaktion, Projektmanagement, Koordination nrw-buehnen Studium der Musik, Moskau Ute Melchior (freie Mitarbeiterin, Aachen) Redaktionsassistenz Studium der Kommunikationswissenschaft, Kunst- und Baugeschichte, RWTH Aachen

9 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 9 Waltraud Nießen (freie Mitarbeiterin, Aachen) Projektleitung, Konzeption Studium der Germanistik und Philosophie, RWTH Aachen Kyoung-Hi Kim (freie Mitarbeiterin, Aachen) Design Studium Graphikdesign, Academie Beeldende Kunsten, Maastricht Oliver Specht (freier Mitarbeiter, Aachen) Entwicklung Studium der Informatik, RWTH Aachen David McRobert (freier Mitarbeiter, Berlin) Entwicklung Studium der Informatik, Australien Kai-Uwe Hüll (freier Mitarbeiter, Aachen) Entwicklung, Administration Studium der Informatik, RWTH Aachen Alex Nolis (studentischer Mitarbeiter, Aachen) Programmierung Studium der Informatik, FH Aachen

10 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 10 Christian Dietrich (freier Mitarbeiter, Wuppertal) Programmierung Ausbildung zum Industriemeister Textil André Mohren (Auszubildender, Aachen) Programmierung Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Dr. Uwe Kahlert (freier Mitarbeiter, Aachen) Administration Studium der Physik, RWTH Aachen Dipl.-Ing. Susanne Haubner (freie Mitarbeiterin, Berlin) Redaktion, Projektleitung Studium Landschafts- und Freiraumplanung, TU Berlin Chava Völsch (freie Mitarbeiterin, Berlin) Koordination berlin-buehnen Studium Kommunikationsmanagement, design akademie berlin

11 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 11 Das Team des Fördervereins Kunst und Internet e.v. Jörg Müller (Vorsitzender des Fördervereins Kunst und Internet e.v.) Design, Programmierung, Projektleitung Ausbildung: Designstudium, FH Aachen Philipp Lembke (freier Mitarbeiter, Aachen) Redaktion Studium Internationale Betriebswirtschaft, Universität Maastricht Sonja Ceri (studentische Mitarbeiterin, Aachen) Redaktionsassistenz Studium der Wirtschaftsgeographie, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bauhistorik, RWTH Aachen Sylwia Buckan (Auszubildende, Aachen) Webprogrammierung Ausbildung zur Mediendesignerin Jasmin Kadlec (Auszubildende, Aachen) Webprogrammierung Ausbildung zur Mediendesignerin

12 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 12 [ Fragen vom 18. Juni 2008 der netzberater im Nachgang zum Treffen ] Im Folgenden beantworten wir die Fragen der netzberater gemäß der Mail Prof. Scherfers vom 18. Juni 2008 entweder im Text oder unter Verweis auf die jeweilige Anlage bzw. Dokumente, die der Staatskanzlei vorliegen. 1. Fördergelder aus dem Land NRW Welche Websites der Kulturserver ggmbh haben öffentliche Fördergelder von Institutionen aus dem Land NRW erhalten? - Kulturserver Bergisches Land (2002/2003 vom MSWKS) - Kulturserver NRW (bis einschl vom MSWKS bzw. der Kulturabteilung der Staatskanzlei) 2. Finanzierung Kulturserver NRW seit 2007 Wie finanziert sich seit 2007 der Webauftritt kultursever-nrw.de? - seit Januar 2008 aus Eigenmitteln sowie verstärktem bürgerschaftlichem Engagement 3. Finanzierung ggmbh Wie finanziert sich die ggmbh Kulturserver und welche anderen Finanzierungen außer dem Land NRW erhält die ggmbh im Detail? Welche Kooperationsformen liegen vor? Finanzierung der ggmbh jenseits der Landesförderung - durch Agenturleistungen - durch EU-Fördergelder (Projekt Onlinefilm AG, ) - durch Fördergelder der Kulturstiftung des Bundes (Projekt Dance Germany, 2005/2006) Kooperationsformen - siehe Partnerliste in Anlage II dieses Dokuments

13 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite Nutzungszahlen Webauftritt Kulturserver NRW Wie haben sich die Nutzungszahlen des Webauftritts des Kulturservers NRW seit 2006 entwickelt? Bitte teilen Sie uns die absoluten Zahlen mit, soweit wie möglich aufgeschlüsselt nach Start- und Unterseiten. In der Webstatistik unterscheiden wir nicht nach Haupt- und Unterseiten. Wenngleich das aus Analysezwecken interessant wäre, können wir bereits aus den absoluten Nutzerzahlen den großen Erfolg des Portals ablesen. Sie zeigen auch deutlich, dass alle Bereiche des Seitenangebotes rege genutzt werden. Zudem zeigt das Verhältnis von Besuchern zu Seitenaufrufen eine starke Frequentierung der Unterseiten. Im Folgenden finden Sie die absoluten Zugriffe auf den Kulturserver NRW von Januar bis Mai 2008 sowie die Zugriffszahlen auf die Homepages der Kulturschaffenden (Webalizer 2.01). Bei der Betrachtung der Statistik ist es wichtig, zwischen dem eigentlichen Webauftritt des Kulturservers NRW und den unmittelbar zugehörigen Home-Seiten der Nutzer zu unterscheiden. Jeder Kulturschaffende und jede Einrichtung kann bekanntlich entweder mittels eines einfach zu bedienenden Tools Seiten generieren oder per ftp freien Webspace nutzen. Aus technologischen Gründen sowie Gründen der Sicherheit sind diese Bereiche in einem anderen Ordnerverzeichnis des Servers untergebracht und werden in der Webstatistik getrennt gezählt. Da alle Home-Seiten des Kulturserver-Projektes zentral verwaltet werden, lassen sich die Besucherzahlen dieser Seiten aus der Statistik nur anteilig ermitteln. Daraus ergeben sich insgesamt folgende Zahlen: 4,3 Mio. Seitenaufrufe Mai Besucher Mai 2008

14 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 14 Zugriffszahlen Webauftritt Kulturserver NRW Summary by Month Month Daily Avg Monthly Totals Hits Files Pages Visits Sites KBytes Visits Pages Files Hits May Apr Mar Feb Jan Zugriffszahlen Homeverzeichnisse aller Kulturschaffenden und Einrichtungen des Projektes Kulturserver Die Nutzerzahlen der unten angeführten Statistik entfallen zu knapp der Hälfte auf Kulturschaffende und Einrichtungen, die ihre Home-Seiten beim Kulturserver NRW haben. Summary by Month Month Daily Avg Monthly Totals Hits Files Pages Visits Sites KBytes Visits Pages Files Hits May Apr Mar Feb Jan

15 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite Mitarbeiter 2006/2007 Kulturserver NRW Welche Personen arbeiten (bzw. arbeiteten 2006/2007) in welchem Arbeitsverhältnis (angestellt, frei etc.) gegen Entgelt an dem Webauftritt des Kulturservers NRW und wie sehen die Stellenbeschreibungen dieser Personen aus? Welche Personen in welchem Arbeitsverhältnis (s. a. Verwendungsnachweise 2006/2007) Im Jahr 2006 arbeiteten folgende Personen als freie Mitarbeiter für den Kulturserver NRW: Tätigkeit Projektleitung Redaktionsleitung/Projektmanagement Aktualisierung und Vervollständigung vorhandener Einträge (Redaktionsassistenz) Akquise neuer Partner/Umstellung auf neues Webmailing-System (Redaktionsassistenz) Programmierung/Entwicklung Scripting Administration Mitarbeiter Wolfgang Knauff Benjamin Heidersberger Irene Krebs Waltraud Nießen Alexander Klotz Anna Kolmanowskaja Stefan Kovacevic Ulrich Duwe Sarah Krüger Ute Melchior Benno Hermes David McRobert Oliver Schnell Christian Dietrich Verena Schnell Oliver Specht Andre Mohren Tom Stoff Miriam Drees Alex Nolis Markus Vervier Uwe Kahlert Malte Brammer Jakob Pavlas

16 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 16 Im Jahr 2007 arbeiteten folgende Personen als freie Mitarbeiter (sowie ein Auszubildender) für den Kulturserver NRW: Tätigkeit Mitarbeiter Projektleitung Redaktionsleitung/Projektmanagement Aktualisierung und Vervollständigung vorhandener Einträge / Umkategorisierung vorhandener Einträge (Redaktionsassistenz) Helpdesk (Redaktionsassistenz) Programmierung/Entwicklung Scripting Administration Wolfgang Knauff Benjamin Heidersberger Irene Krebs Waltraud Nießen Alexander Klotz Anna Kolmanowskaja Chava Völsch Susanne Haubner Stefan Kovacevic Ute Melchior Benno Hermes David McRobert Oliver Specht Andre Mohren Alex Nolis Markus Vervier Uwe Kahlert Jakob Pavlas

17 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 17 Tätigkeiten der Redaktion im Einzelnen (s. a. Förderanträge 2006/2007) Redaktionsleitung / Projektmanagement - Koordination der Redaktionsmitglieder: Wann finden welche Aktionen statt (z. B. Kontaktierung von Institutionen und Kulturschaffenden zwecks Aktualisierung der Daten, Information über Weiterentwicklungen etc.) - Konzeption und Erstellung von Infomaterial und Handbüchern (cb-event, cb-out, cb-news, Webmail etc.) - Konzeption Newsletter - Abstimmung der Mailvorlagen (Standardmails) - Website Kulturserver NRW: Wo stehen welche Informationen, Erstellen der Informationen und Dokumente; speziell Relaunch: Koordination der Programmierer und Scripter - Verfassen der Förderanträge, Projektdokumentation Redaktion - Planung/Absprachen Terminausgaben mit Partnern - Betreuung externer Redaktionen - Betreuung/Durchführung der Terminim- und -exporte von Partnern für Printprodukte - Betreuung der Massenimporte von Terminen (von ca. 50 Partnern in NRW) - Kooperation mit neuen Partnern in die Wege leiten - Beratung und Hilfestellung bei der Nutzung von cb-out (wöchentlich 2-3 Anfagen neuer Partner) - Erstellung von Terminausgaben - Koordination von Änderungswünschen bezüglich Terminausgaben mit Partnern und Programmierern - Beratung und Betreuung bei der Nutzung von cb-news - Erstellung von Newslettern (Kulturletter wöchentlich Zahl der Beiträge seit Anfang 2007: 1.500, neue Abonnenten seit Anfang 2007: 100, Info-Newsletter an Nutzer, Support- Newsletter an Partner) - Betreuung der Magazinbeiträge auf Kulturserver NRW - Einrichten von Mailweiterleitungen - telefonische Schulung von neuen Partnern oder im Umgang mit neuen Werkzeugen Helpdesk täglich - Hilfestellung beim Eintragen von Daten (Termine, Adressen, Kulturschaffende) telefonisch und per Mail (3-4 Stunden pro Tag) - Freischalten von Adressen, ggf. Korrektur bzw. Kontaktaufnahme (10 pro Tag) - Freischalten von Terminen, ggf. Korrektur bzw. Kontaktaufnahme (50-60 pro Tag) - Neuanmeldungen von Kulturschaffenden prüfen, ggf. Korrektur bzw. Kontaktaufnahme (1-15 pro Tag)

18 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 18 - Zurücksetzen von vergessenen Passwörtern (bis zu 10 pro Tag) periodisch - Prüfen der Einträge von Institutionen, ggf. Korrektur bzw. Kontaktaufnahme (Anschreiben aller Institutionen) - Prüfen der Einträge von Kulturschaffenden, ggf. Kontaktaufnahme (Anschreiben aller Kulturschaffenden) 6. Konzeptionelle Wünsche und Vorschläge für den Webauftritt des Kulturservers NRW Welche konzeptionellen Wünsche und Vorschläge haben Sie für die Entwicklung des Webauftritts des Kulturservers NRW und welche Gelder werden dafür benötigt? Die Ausarbeitung dieser Fragestellung nimmt noch Zeit in Anspruch und wird nachgereicht. 7. Konzeptionelle Planung bezüglich der Weiterentwicklung von CultureBase Welche konzeptionelle Planung haben Sie in Bezug auf die Weiterentwicklung von CultureBase und inwieweit ist diese von einer Landesfinanzierung abhängig? Die Ausarbeitung dieser Fragestellung nimmt noch Zeit in Anspruch und wird nachgereicht.

19 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 19 [ Fragen vom 13. Juni 2008 der netzberater zur Vorbereitung des Treffens ] In Vorbereitung zum Treffen mit den netzberatern und Frau Düwel von der Staatskanzlei NRW haben wir eine erste Stellungnahme zu den Fragen erarbeitet, die uns erst unmittelbar vor dem Treffen zur Verfügung gestellt wurden. Wir legen hiermit die überarbeitete und dem Verlauf des Treffens angepasste Form vor. Wenngleich sich hier eine gewisse Redundanz zu den Texten im vorderen Teil des Dokuments ergibt, stellen wir hier entlang der für das Treffen gestellten Fragen die Antworten noch einmal gebündelt dar. An den Stellen, wo es um listenartige Informationen geht, verweisen wir aber zum Teil dann auf die Aufstellungen im ersten Teil dieses Readers. Da viele Fragen vom Kulturserver NRW ausgehend gestellt werden, aber im Wesen das Gesamtprojekt Kulturserver im Allgemeinen berühren, versuchen wir, die Arbeit auch immer unmittelbar in diesen Kontext zu stellen. Für uns ist an dieser Stelle im wieder wichtig zu betonen, dass das Projekt, das wir damals dem MSWKS vorgestellt haben, nicht aus einer Portalseite, sondern aus einer technologischen Infrastruktur für die Einrichtungen, Träger und Kulturschaffenden Nordrhein-Westfalens bestand und besteht.

20 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 20 1 Selbstreflexion/Selbsteinschätzung/Entwicklungspotential - Was ist sind die zentralen Aufgaben und Ziele des Kulturservers NRW? Wollte man ein einfaches Bild für den Projektansatz von Kulturserver finden, so könnte man sagen, dass nicht das Bauen eines einzelnen (virtuellen) Hauses im Vordergrund steht, sondern das Herstellen von Betriebsmitteln, Infrastruktur, Organisationsinstanzen, die Stadt entstehen lassen. Selbstverständlich werden Städte durch die Summe ihrer Häuser wahrgenommen und geprägt. Damit sie entstehen können, bedarf es jedoch mannigfaltiger Grundlagen, die das Wachstum nachhaltig und positiv bestimmen. Im Vordergrund steht also nicht die Erstellung eines einzelnen Portals. Dies ist eher eine Art von zwingender Folgeerscheinung unserer Arbeit. Auch wirkt sich unsere Arbeit nicht alleine auf Websites aus, die unmittelbar von uns produziert oder betreut wurden. Es handelt sich vielmehr um einen offenen Ansatz, der Raum für viele und vieles bietet, sofern es sich um Partner/Projekte im kulturellen Segment handelt. So ist die Stiftung kulturserver.de ggmbh durch ihre Arbeit zum Betreuer einer riesigen, heterogenen Arbeitsgruppe geworden, die für ihre virtuellen Gebäude mit Hilfe einer internetbasierten Software kulturelle Kerndaten erwirtschaftet, veredelt und verwendet und so einen florierende Tauschwirtschaft (mit Daten) innerhalb der Stadt ermöglicht (kommunales Versorgungsnetzwerk). Jeder kann Daten einspeisen und jeder kann Daten nutzen. So bewirkt das Projekt Kulturserver eine Bündelung bestehender Kräfte und Netzwerke im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe beim Vermarkten kultureller Leistungen. Dem Wechselspiel zwischen interdisziplinärem Arbeiten, der Begegnung von Kunst und Kultur auf der einen Seite und der Nischenbildung und dem Diskurs auf der anderen Seite. Folgerichtig steht hierbei der einzelne Kulturschaffende genauso im Blickwinkel wie Partner der Hochkultur und deren Vermarktungsnetzwerke. Hierbei steht die Arbeit von der Stiftung kulturserver.de ggmbh nicht im Gegensatz zu rein kommerziell arbeitenden Strukturen, sondern ist bereits heute oft angefragt, um die Effizienz aller beteiligten Partner zu steigern. Die der Kulturschaffenden und Einrichtungen - der Vermarkter und Verwerter - sowie des Auditoriums. Hierzu entwickeln wir maßgeschneiderte Softwarelösungen für die Verwaltungsprozesse im kulturellen Segment, eingebettet in begleitende Leistungen wie Helpdesk, Beratung und Betreuung der Netzwerke. Gerade die Förderung des Kulturservers NRW birgt im chronisch unterfinanzierten Segment der Kunst und Kultur die Chance, leistungsfähige Werkzeuge und Strukturen weiterzuentwickeln, wie die Industrie sie selbstverständlich für solche Bereiche einsetzen kann.

21 Reader zur Evaluation des Kulturservers NRW Seite 21 Der Kulturserver NRW ist seit vielen Jahren der wichtigste zentrale Knotenpunkt dieses Projektes. Er verdeutlicht die Ergebnisse des Netzwerks im Land Nordrhein-Westfalen und macht sie greifbar. Er ist Schmelztiegel und Versammlungsort und repräsentiert dieses virtuelle Gemeinwesen. - bzgl. Vernetzung Das Projekt um die Software CultureBase wurde für den Kulturserver NRW ausgewählt, weil es bereits überzeugende Netzwerkstrukturen gab, die sich ursprünglich allein aus der Energie der einzelnen Einrichtungen und Kulturschaffenden gespeist und in der Regio Aachen etabliert hatte. Verschiedene Träger, Gemeinden und Kreise waren daher bereits aktive Partner des Netzwerks. An dieser Stelle bot es sich an, dem erfolgreichen Ansatz für den Aufbau des Kulturservers NRW einen größeren Fokus zu geben und durch diese Energien eine landesweite Vernetzung zu initiieren. Dadurch dass jeder der Partner des Netzwerks seine Daten in CultureBase speichert, ist die Datenbank eine Austauschplattform aller angeschlossenen Systeme. Darüber hinaus ergibt sich oberhalb dieser praktischen Arbeitsebene ein vielfach gearteter zwischenmenschlicher Austausch. Ein gutes Beispiel jüngerer Zeit ist das Bühnennetzwerk NRW, das aus einer bereits bestehenden Runde von Marketingleitern der einzelnen Häuser entstanden ist. Wenngleich die Initiierung des Kulturservers NRW einer Initiative des Landes entsprang (top-down), zeigt das Beispiel NRW-Bühnen stellvertretend, dass der Kontakt zur Basis unvermindert gut in diesem Projektansatz funktioniert und Energien bündelt (bottom-up). Interessant hierbei ist, dass eine bundesweite Vernetzung des Bühnengeschehens, ausgehend von Berlin, den Anstoß gegeben hat, die Arbeit und die Leistungen des Kulturservers NRW für sich zu entdecken. - bzgl. Darstellung der Künstler und Kulturschaffenden Neben der Möglichkeit, sich umfangreich im Kulturserver NRW mittels einer Webvisitenkarte selbst zu präsentieren, ergeben sich für den einzelnen Kulturschaffenden zusätzliche weitreichende Möglichkeiten der Selbstvermarktung (Webspace, , Newsletter etc.). Über viele Jahre können wir eine deutliche Tendenz wahrnehmen, dass die Einträge immer umfangreicher und liebevoller werden. Eine der wesentlichen Überlegungen, die zu Aufbau und Struktur der Software CultureBase geführt haben, war die Überlegung, dass ein losgelöstes einzelnes Engagement im Internet nicht wahrgenommen wird. Vernetzte Strukturen hingegen bieten nicht zuletzt für Suchmaschinen die größere Attraktivität. Wir können beobachten, dass bereits heute zwischen

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Organisation, Website und Mailinglisten

Organisation, Website und Mailinglisten Organisation, Website und Mailinglisten Städtenetzwerk im Ausbau Projekt (seit 2008) Erweiterung des Städtenetzwerks IK KomWoB auf das übrige Bundesgebiet Partner: bisher NRW.BANK (NRW), N-Bank (Niedersachsen),

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

CMSuite. Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen.!!

CMSuite. Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen.!! CMSuite Content Management neu erleben. Eine Suite effizient, schnell und flexibel. Gemacht für Ihr Unternehmen. * Das Angebot gilt bei einer Laufzeit von 24 Monaten. Die ersten 50 Kunden erhalten einen

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Checkliste: Internetpräsenz

Checkliste: Internetpräsenz Checkliste: Internetpräsenz Vorbemerkung Der eigene Internetauftritt ist für alle größeren Unternehmen und sonstige Organisationen längst selbstverständlich. Aber auch immer mehr Kleinbetriebe, Freiberufler,

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

wir sind die besserwisser

wir sind die besserwisser wir sind die besserwisser _warum linux? Linux ist ein lizenzgebührenfreies und äußerst stabiles Betriebssystem. Im Unterschied zu kommerziellen Betriebssystemen ist der Quellcode, also der Kern der Sache,

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Kurzbeschreibung Ehrenamtssuchmaschine

Kurzbeschreibung Ehrenamtssuchmaschine Ehrenamtssuchmaschine Kurzbeschreibung Die Ehrenamtssuchmaschine ist eine Online-Datenbank des Landes Hessen. In dieser Datenbank stellen sich Vereine, Einrichtungen und Projekte (Anbieter) vor. Damit

Mehr

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten 1 Beschreibung des Produktes Webkraftverstärker Viele Unternehmen wundern sich über Ihre geringe Webpräsenz, schlechte Positionen

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

FX RE-D Wirtschaftsförderung

FX RE-D Wirtschaftsförderung FX RE-D Wirtschaftsförderung OHNE MEHRAUFWAND Das Produkt für die Business Prozesse der Wirtschaftsförderung Kommunale Strukturen effizient gestalten. ORGANISIERT IHRE DATEN BESCHLEUNIGT IHRE ARBEITSABLÄUFE

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Joomla! Das CMS von Millionen Websites

Joomla! Das CMS von Millionen Websites Joomla! Das CMS von Millionen Websites Joomla? Was ist das? Joomla! ist ein weltweit verbreitetes Content-Management-System (kurz: CMS) zur Erstellung und Verwaltung von Websites. Die technischen und

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Herzlich Willkommen! Bei der Arbeitsgemeinschaft Deutschland

Herzlich Willkommen! Bei der Arbeitsgemeinschaft Deutschland Herzlich Willkommen! Bei der Wir bedanken uns bei: Was sie heute hören Vorstellung der AGD Vorstellung der Ehrenamtscard (AGD) Projektstart im Herbst 2004 Entwicklung März 2005 Anfang 2007 Vereinsgründung

Mehr

1. Webmaster-Campus- Treffen

1. Webmaster-Campus- Treffen 1. Webmaster-Campus- Treffen 10.1.200 2 Wolfgang Wiese Wolfgang.Wiese@rrze.uni-erlangen.de Vorwort (Hergenröder) Web-Auftritt unter dem Gesichtspunkt Sicherheit Probleme: Aufgehackte Web-Server Verlust

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Seite 1 von 10 Homepages speziell für kleine Betriebe Sie möchten gerne als Freiberufler, Selbständiger, kleiner

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Produktvorstellung: CMS System / dynamische Webseiten. 1. Vorwort

Produktvorstellung: CMS System / dynamische Webseiten. 1. Vorwort ALEX IT-Service Ihr IT Servicepartner»ALEX-IT Service«16341 Panketal an unsere Kundschaft Ihr Zeichen, Ihre Nachricht Unser Zeichen Telefon, Name Datum CMS 13.01.2010 Produktvorstellung: CMS System / dynamische

Mehr

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung

Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung Weitere Vergabeunterlagen einschließlich Leistungsbeschreibung zur Vergabe des Software - Pflegevertrages der Plattform Thüringen-Online.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand der Leistung 1.1 Überblick

Mehr

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen 1. Einleitung Vor kurzem haben wir Sie gebeten, unsere gemeinsam mit dem BMZ initiierte Aktion Netze knüpfen zur Bekämpfung von Malaria zu unterstützen.

Mehr

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen von Dr. Oliver Pott und Jörg Schieb www.founder-academy.de Dauer dieses

Mehr

Menschen, die bewegen.

Menschen, die bewegen. Menschen, die bewegen. Consultants Talk 11. April 2014 Unternehmensberater und Social Media Wie können Consultants die neuen Medien gezielt einsetzen? Oliver Th. Fritz Unternehmensdaten Fakten Gründung

Mehr

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer?

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Auch kleine Firmen und Selbstständige sollten optimal und bezahlbar vom Internet profitieren können. Ihre Homepage: modern & bezahlbar

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Simbuwa Simple business warehouse

Simbuwa Simple business warehouse Platz 1: 5.000 Simbuwa Simple business warehouse Eine mächtige APEX-Anwendung für Fertigungs- und Montagebetriebe. Aktuell verfügbar ist das Kernmodul Sachstammpflege (Teile + Gruppen). Weitere Module

Mehr

CRM Mobile für spezielle Aufgaben

CRM Mobile für spezielle Aufgaben CRM Mobile für spezielle Aufgaben Sie sind nutzen das CRM System Cobra ständig im Büro als Drehscheibe Ihrer Daten. Für manche Aufgaben würde es genügen, zwar Zugriff auf ihre kompletten cobra Adressen

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Anlage 3 Inhalt I. Monatliche Gebühren II. Einmalige Implementierungskosten III. Preisliste Gestaltung Internetauftritt (CMS) I. Monatliche Gebühren Für die Teilnahme bei CariNet werden vom Deutschen monatliche

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen BKK VerbundPlus Bismarckring 64 88400 Biberach Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

Logfileauswertung. Ergebnisse der Bedarfsanalyse. Isabella Schicktanz

Logfileauswertung. Ergebnisse der Bedarfsanalyse. Isabella Schicktanz Logfileauswertung Ergebnisse der Bedarfsanalyse Isabella Schicktanz Hintergrund Bereitstellung der Zugriffs- und Nutzungszahlen in Form von Logfiles ab Onlinestellung der KoGIs-Webauftritte Erhöhter Bedarf

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website Informationsbroschüre Klimaneutrale Website Umfang, Umsetzung, Chancen und Möglichkeiten 1 Vorwort Das Internet verbraucht Strom, und nicht gerade wenig: Rechenzentren müssen gekühlt und die Webserver

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen IS-IT- N IS-IT-ON Manager» Zentraler Überblick - alle Benutzer, alle Server» IS-IT-ON Mailserver» Zentrales Management aller Standorte IS-IT-ON Mailserver Optimieren und komplettieren Sie mit dem Mailserver

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten

Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Lieferantenregistrierung... 4 3 Lieferantenprofil... 7 3.1 Schritt 1: Registrierung

Mehr

Messbar mehr wirtschaftlicher Erfolg. Praxis-Website. und Kommunikations-Controlling. Erfolgreich - dynamisch - effizient.

Messbar mehr wirtschaftlicher Erfolg. Praxis-Website. und Kommunikations-Controlling. Erfolgreich - dynamisch - effizient. Messbar mehr wirtschaftlicher Erfolg. Praxis-Website und Kommunikations-Controlling Erfolgreich - dynamisch - effizient. 10 Vorteile auf einen Blick: 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Umfassende Beratung zum

Mehr

Seite 1 von 7 educdesign s.a. (info@educdesign.lu t.265161-1 f.265161-51)

Seite 1 von 7 educdesign s.a. (info@educdesign.lu t.265161-1 f.265161-51) Recherche in OLEFA-Katalogen über die Suchmaschine (Metalib) des Portals www.bnu.lu der luxemburgischen Nationalbibliothek und der Universität Luxembourg Seite 1 von 7 educdesign s.a. (info@educdesign.lu

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen. Knodge

Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen. Knodge Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen Knodge Wissensmanagement von Netzwerkern für Netzwerker KNODGE ist ein internetbasiertes Enterrise-Content-Management-System,

Mehr

Einkaufsplattformen: zusätzliche Spenden durch Shoppingfans

Einkaufsplattformen: zusätzliche Spenden durch Shoppingfans Einkaufsplattformen: zusätzliche Spenden durch Shoppingfans EINE UNKOMPLIZIERTE ART ZU SPENDEN EINFACH ERKLÄRT AM BEISPIEL KAUFKRÖTE Unterstützung zu gewinnen und aufrecht zu halten, ist mitunter ein ziemlich

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER

KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER KURZANLEITUNG HOMEPAGEBUILDER Hochwertige Homepages selbst erstellen und ändern: 300 unterschiedliche adaptierbare Designs für alle Themen und Branchen! > Individuelle Menüführung, Logo Maker und freie

Mehr

Energie Monitoring & Controlling EMC

Energie Monitoring & Controlling EMC Energie Monitoring & Controlling EMC Freigabe der EMC Lösung für die CPS Solution Partner Die Einbindung erfolgt als PDF-Download über die Applikation aktuelles. Autor: Jens Dieses Dokument hat analog

Mehr

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex.

Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Websites, spielend einfach. Die clevere Komplettlösung für Heime und Spitex. Empfohlen von: www.sitesystem.ch sitesystem macht Ihre neue Website zum Kinderspiel. sitesystem ist genauso clever und einfach

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Information und Beratung Tel. 07321.347-299 Fax 07321.347-368 internet@hz-online.de. Produkte und Dienstleistungen

Information und Beratung Tel. 07321.347-299 Fax 07321.347-368 internet@hz-online.de. Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen 1. Standardzugang über ISDN oder Modem 2. DSL-Zugang 3. Domain-Reservierung 4. Visitenkarte 5. Server-Homing 6. Online-Shops 7. Gastronomieführer 8. Service und Zusatzleistungen

Mehr

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2 Sicherheit 1. Benutzernamen und Passwörter werden weder telefonisch noch per Email bekannt gegeben. Diese werden per normaler Post oder Fax zugestellt. Ebenso ist

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK USER GUIDE FÜR ADVERTISER INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung...3 2. Incentives veröffentlichen...4 3. Weitere Funktionen...9 ZANOX.de AG Erstellen von Incentives

Mehr

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten Willkommen im neuen UmbauPortal. Als Aufbauhersteller haben Sie zwei erklärte Ziele: Sie wollen alle Informationen, um professionell auf Volkswagen Nutzfahrzeuge

Mehr

Ein Blog bei Wordpress wie geht das?

Ein Blog bei Wordpress wie geht das? 1. Anlegen eines Wordpress.com- Blogs Über https://de.wordpress.com gelangt man über einen orangefarbenen Button mit den Worten "Loslegen" zur Registrierungsseite: Das wichtigste dabei ist, unter "Blogadresse"

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Web-Software für interaktive Medien. Verbindungen von heute und morgen

Web-Software für interaktive Medien. Verbindungen von heute und morgen Web-Software für interaktive Medien Verbindungen von heute und morgen Facts Kommunikation und Technologie im Wechselspiel Die celements GmbH entwickelt Software für interaktive neue Technologien und Internet-Medien.

Mehr

T3 Text Search. Mittels Suchfunktion für Web-Texte und PDF-Dateien die Usability Ihrer TYPO3 WebSite verbessern. TYPO3 Modul zur Volltextsuche

T3 Text Search. Mittels Suchfunktion für Web-Texte und PDF-Dateien die Usability Ihrer TYPO3 WebSite verbessern. TYPO3 Modul zur Volltextsuche T3 Text Search TYPO3 Modul zur Volltextsuche Mittels Suchfunktion für Web-Texte und PDF-Dateien die Usability Ihrer TYPO3 WebSite verbessern. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform

Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform Mandantenfähige Online-Beteiligungsplattform ViR Nordwest-Plenum Oldenburg, 2. November 2007 Dr. Hilmar Westholm EDEN Project - Electronic Democracy European Network Themen Vorstellung der Plattform Mandanten-gerechte

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Schwachstellenanalyse 2013

Schwachstellenanalyse 2013 Schwachstellenanalyse 2013 Sicherheitslücken und Schwachstellen in Onlineshops Andre C. Faßbender Schwachstellenforschung Faßbender 09.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Abstract... 3 2. Konfiguration der getesteten

Mehr

Altindustrianerverband Luzern

Altindustrianerverband Luzern Kurzanleitung zu Industria Contact Herzlich willkommen bei den Kurzanleitungen für die Netzwerk-Datenbank Industria- Contact. Wir danken dir für dein Interesse und dein Vorhaben, mehr über die Datenbank

Mehr

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte...

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte... Eine Marke von 1 1_ Die Leistungserfassung... 4 2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6 3a_ Das Erstellen von Aufgaben... 7 3b_ Die Validierung der Leistungen... 7 4_ Web

Mehr

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python.

Kapitel 6,»Objektorientierte Programmierung«, widmet sich der objektorientierten Programmierung mit Python. 1.3 Aufbau des Buchs lichkeiten offen. Auf die Unterschiede der beiden Versionen gehe ich besonders ein, sodass ein späterer Umstieg von der einen zur anderen Version leichtfällt. Erste Zusammenhänge werden

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Landkreis Erlangen-Höchstadt. Sozialatlas

Landkreis Erlangen-Höchstadt. Sozialatlas Anforderungen Der gibt unter dem Begriff ein Verzeichnis sozialer Einrichtungen für den LKR heraus. Die verwendete, technische Lösung in Form einer Access Datenbank erwies sich als langfristig ungeeignet.

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN Features die Sie weiterbringen Neben vielen Standardfunktionen zur Verwaltung Ihrer Medien bietet Ihnen getasset weitere interessante Leistungen,

Mehr

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko?

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Workshop 3 Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Stefan Werner, Die PARITÄTISCHE BuntStiftung Marcel Kabel, Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt Gliederung 1. Einleitung, Vorstellung und Ziel des

Mehr

Überblick. http://www.netzwerk-online.com

Überblick. http://www.netzwerk-online.com Überblick Beratung & E-Learning Experte für Neue Lerntechnologien (FH-Furtwangen) NLP-Master (DVNLP & DANLP) Seminare zu den Themen Führungskräftetraining Teamentwicklung Organisationsentwicklung Auswahl

Mehr