Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath"

Transkript

1 Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath CIMA Beratung + Management GmbH Büro Köln Eupener Straße Köln Tel.: Fax: Internet: Bearbeitung: Dr. Wolfgang Haensch Johanna Kirsch Birgit Schulze Roberg Köln, im Mai 2008 (ergänzt im Juli 2008 gemäß Beschluss des Rates der Stadt Erkrath vom )

2 CIMA Beratung + Management GmbH Seite ergänzte Textstelle Der Auftraggeber kann die vorliegende Unterlage innerhalb und außerhalb seiner Organisation verwenden und verbreiten, wobei stets auf die angemessene Nennung der CIMA Beratung + Management GmbH als Urheber zu achten ist. Jegliche vor allem gewerbliche Nutzung darüber hinaus ist nicht gestattet. Diese Studie fällt unter 2, Abs. 2 sowie 31, Abs. 2 des Gesetzes zum Schutze der Urheberrechte. Sie ist dem Auftraggeber nur zum eigenen Gebrauch für die vorliegende Aufgabe anvertraut. Eine Weitergabe, Vervielfältigungen und Ähnliches durch andere als den Auftraggeber, auch auszugsweise, sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Verfassers gestattet. Sämtliche Rechte, vor allem Nutzungs- und Urheberrechte, verbleiben bei der CIMA Beratung + Management GmbH, Köln. 78 linke Spalte, Aufzählung zu Räumliche Entwicklung des Einzelhandels (Zentrenkonzept) : Ergänzung von Pkt linke Spalte, neu eingefügter Absatz Entwicklungsstandort Nahversorgungszentrum Sandheide (Hochdahl) Hinweis: Gem. Beschluss des Rates der Stadt Erkrath vom wurde das Zentrenkonzept um das Zentrum Sandheide als Entwicklungsstandort für ein Nahversorgungszentrum ergänzt. Auf den Seiten 50, 51, 58, 78 und 79 wurden entsprechende Anpassungen der Grafiken oder des Textes vorgenommen. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Ergänzungen: Seite ergänzte Textstelle 50 Abbildung 35 geändert 51 rechte Spalte, 2. Absatz neu eingefügt 58 Ergänzung der Überschrift von Kap und der Zwischenüberschrift linke Spalte linke Spalte, 6. Absatz neu eingefügt 1

3 Inhalt 1 EINLEITUNG Ausgangssituation und Zielsetzung Methodik der Untersuchung 5 2 RAHMENBEDINGUNGEN DER EINZELHANDELSENTWICKLUNG IN ERKRATH 6 3 ANGEBOTSANALYSE Gesamtstädtische Einzelhandelsstrukturen in Erkrath Großflächiger Einzelhandel in Erkrath Nahversorgungssituation in Erkrath Einzelhandelsstrukturen in den Stadtteilen Stadtteil Alt-Erkrath Betriebs- und Branchenstruktur im Stadtteil Alt-Erkrath Innenstadt Alt-Erkrath Stadtteil Hochdahl Betriebs- und Branchenstruktur im Stadtteil Hochdahl Hochdahler Markt/ Hochdahl-Arcaden Standortbereich Bergstraße Standortbereich Hildener Straße Standortbereich Trills Standortbereich Sandheide Standortbereich Schildsheider Straße Sonstige Standortbereiche in Hochdahl Stadtteil Unterfeldhaus Betriebs- und Branchenstruktur Unterfeldhaus Standortbereich Neuenhausplatz Standortbereich Gewerbegebiet Unterfeldhaus 34 4 NACHFRAGEANALYSE Kundeneinzugsgebiet des Einzelhandels in den drei Stadtteilen Einzelhandelsrelevantes Kaufkraftpotenzial im Stadtgebiet von Erkrath Kaufkraftbewegungen und Einzelhandelszentralität der Stadt Erkrath Kaufverhalten der Verbraucher im Stadtgebiet und Image des Einzelhandels Einkaufsorientierung der Bürger aus Erkrath Image des Erkrather Einzelhandels 44 5 EINKAUFSSTANDORT ERKRATH Grundsätzliche Zielvorstellungen zur zukünftigen Einzelhandelsentwicklung Typisierung der Zentren Räumliches Konzept der Einzelhandelsentwicklung im Stadtgebiet Erkrath Strategien zur Sicherung der Nahversorgung Handlungsempfehlungen zum Erhalt und Ausbau der Zentren 54 2

4 5.5.1 Hauptzentrum Alt-Erkrath Hauptzentrum Hochdahl Nebenzentrum Neuenhausplatz Handlungsempfehlungen zur Entwicklung der übrigen Standorte Nahversorgungszentren Bergstraße, Hildener Straße, Schildsheider Straße und Sandheide Fachmarktstandort Unterfeldhaus 59 6 HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN ZUR PLANUNGSRECHTLICHEN STEUERUNG DES EINZELHANDELS IN ERKRATH Grundsätze der planungsrechtliche Steuerung der Einzelhandelsentwicklung Zielvorstellungen der planungsrechtlichen Steuerung der Einzelhandelsentwicklung und Handlungsempfehlungen Zentrale Versorgungsbereiche Definition der Zentralen Versorgungsbereiche Abgrenzung der Zentralen Versorgungsbereiche in Erkrath Erkrather Liste der zentren- und nahversorgungsrelevanten Sortimente 71 7 ZUSAMMENFASSUNG 76 8 ANHANG CIMA-Warengruppen Glossar 81 3

5 Abbildungen Abb. 1 Lage der Stadt Erkrath im Kreis Mettmann 6 Abb. 2 Untersuchungsgebiet Stadtgebiet Erkrath 6 Abb. 3 Bevölkerungsentwicklung in Erkrath Abb. 4 Bevölkerung nach Stadtbezirken 9 Abb. 5 Betriebe, Umsätze und Verkaufsflächen nach Standorten 10 Abb. 6 Einzelhandelsstruktur Stadt Erkrath 11 Abb. 7 Struktur des Einzelhandels: Das Angebot in den drei Stadtteilen 12 Abb. 8 Verkaufsflächenausstattung CIMA Städtevergleich 13 Abb. 9 Räumliche Verteilung der Lebensmittelanbieter in Erkrath 17 Abb. 10 Verkaufsflächen und Umsatz in Alt-Erkrath 18 Abb. 11 Erdgeschossnutzung der Ladenlokale in der Innenstadt von Alt-Erkrath 18 Abb. 12 Fazit Branchenanalyse Alt-Erkrath 20 Abb. 13 Branchenspezifische Angebotsanalyse Innenstadt von Alt-Erkrath 21 Abb. 14 Fazit Branchenanalyse Hochdahl 23 Abb. 15 Verkaufsflächen und Umsatz in Hochdahl 24 Abb. 16 Erdgeschossnutzung der Ladenlokale im zentralen Einkaufsbereich Hochdahler Markt und Hochdahl-Arcaden 24 Abb. 17 Branchenspezifische Angebotsanalyse Hochdahler Markt/ Hochdahl Arcaden 26 Abb. 18 Entwicklungsflächen an der Hildener Straße 29 Abb. 19 Verkaufsflächen und Umsatz in Unterfeldhaus 31 Abb. 20 Erdgeschossnutzung der Ladenlokale am Neuenhausplatz 32 Abb. 21 Branchenspezifische Angebotsanalyse Neuenhausplatz 33 Abb. 22 Einzelmaßnahmen zur Verbesserung des Erscheinungsbildes: Neu gefasste Pflanzenrabatte 34 Abb. 23 Einzelhandelsnutzungen im Gewerbegebiet Unterfeldhaus 35 Abb. 24 Herkunft der Kunden in Alt-Erkrath 36 Abb. 25 Kundeneinzugsgebiet Einzelhandel Erkrath 36 Abb. 26 Herkunft der Kunden in Hochdahl (Hochdahler Markt/ Hochdahl-Arcarden) 37 Abb. 27 Kundeneinzugsgebiet Einzelhandel Hochdahl 37 Abb. 28 Einzelhandelsrelevantes Kaufkraftpotenzial in Erkrath 38 Abb. 29 Einzelhandelszentralität der Stadt Erkrath 39 Abb. 30 Wo, d.h. in welchem Ort, kaufen Sie folgende Artikel hauptsächlich ein? 41 Abb. 31 Wie oft kaufen Sie in ein? 42 Abb. 32 Wo verbringen Sie überwiegend Ihre Freizeit, wenn Sie die folgenden Aktivitäten unternehmen? 43 Abb. 33 Wie beurteilen Sie beim Image Ihrer Stadt die folgenden Punkte? 44 Abb. 34 Merkmale von Sonderlagen des großflächigen Einzelhandels 48 Abb. 35 Einzelhandelskonzept Stadt Erkrath 50 Abb. 36 Flächenanforderungen von Filialunternehmen 54 Abb. 37 Überprüfung der abgegrenzten Zentralen Versorgungsbereiche (ZVB) 67 Abb. 38 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Alt-Erkrath 69 Abb. 39 Zentraler Versorgungsbereich Hochdahl-Mitte 69 Abb. 40 Zentraler Versorgungsbereich Neuenhausplatz (Unterfeldhaus) 70 Abb. 41 Zentraler Versorgungsbereich Bergstraße (Hochdahl) 70 Abb. 42 Zentraler Versorgungsbereich Hildener Straße (Hochdahl) 71 Abb. 43 Vorschlag einer Erkrather Sortimentsliste 75 4

6 1 EINLEITUNG 1.1 Ausgangssituation und Zielsetzung Die polyzentrische Struktur der Stadt Erkrath mit den drei Stadtteilen Alt-Erkrath, Hochdahl und Unterfeldhaus prägt maßgeblich die Einzelhandelsentwicklung der Stadt Erkrath. Vor dem Hintergrund der Überplanung und Revitalisierung des Pose-Marré-Geländes in Alt-Erkrath sowie verschiedener Investorenanfragen für Standorte außerhalb der gewachsenen Zentren (u.a. Gewerbegebiet Unterfeldhaus) hat die Stadt Erkrath bereits Einzelhandelsuntersuchungen für den Stadtteil Alt-Erkrath (2004) und die Stadtteile Hochdahl und Unterfeldhaus (2006) in Auftrag gegeben. Geänderte gesetzliche Rahmenbedingungen Neufassung 34 BauGB, Einführung 24a Landesentwicklungsprogramm NRW machen eine Aktualisierung und Zusammenfassung beider Stadtteiluntersuchungen zu einem gesamtstädtischen Einzelhandelskonzept erforderlich. Mit dem zu erarbeitenden Konzept soll eine fachliche Grundlage zur planungsrechtlichen Steuerung der Einzelhandelsentwicklung im gesamten Stadtgebiet geschaffen werden. Die CIMA, die nach dem Insolvenzantrag der ECON-CONSULT im Februar 2005 bereits die Bearbeitung des Einzelhandelskonzeptes für die Stadtteile Hochdahl und Unterfeldhaus übernommen hatte, wurde von der Stadt Erkrath mit der Erstellung eines gesamtstädtischen Einzelhandelskonzeptes beauftragt. Zusammenfassung der Stadtteilkonzepte zu einem gesamtstädtischen Einzelhandelskonzept Die beiden vorliegenden Stadtteilkonzepte sollen dabei eine zentrale Grundlage für das gesamtstädtische Einzelhandelskonzept darstellen: vorliegende Erhebungen sind bei Bedarf zu aktualisieren, vorhandene Konzeptansätze und Empfehlungen sind in einem Gesamtkonzept zusammenzuführen und den veränderten rechtlichen Anforderungen an ein kommunales Einzelhandelskonzept anzupassen. Als wesentliche Aufgaben eines gesamtstädtischen Einzelhandelskonzeptes wurden gemeinsam mit der Stadt Erkrath definiert: Bedarfsweise Aktualisierung der Bestandsdaten Berücksichtigung der veränderten Rechtslage (Neufassung BauGB, Neufassung Landesentwicklungsprogramm NRW) Zusammenführen der Zielvorstellungen und Einzelempfehlungen aus den beiden Konzepten in ein Gesamtkonzept Begründete Abgrenzung der Zentralen Versorgungsbereiche im Stadtgebiet Überprüfung und ggfs. Anpassung der Erkrather Sortimentsliste Vertiefende Begutachtung der Einzelhandelsentwicklung innerhalb des Gewerbegebietes Unterfeldhaus 1.2 Methodik der Untersuchung Die Untersuchung der Einzelhandelsstruktur in Erkrath basiert auf einer umfassenden Analyse der Angebots- und Nachfragestrukturen im Stadtgebiet. Diese Analysen bauen auf folgenden Grundlagen auf: Betriebsstättenerhebung Die Angebotsanalyse greift auf den Datenbestand aus den beiden Einzelhandelsuntersuchungen für Alt-Erkrath bzw. Hochdahl und Unterfeldhaus zurück. Die CIMA aktualisierte diese Daten vom Mai 2004 bzw. Juni 2005 durch eigene Begehungen des Stadtgebietes im Dezember Alle abgeleiteten Daten wurden ebenfalls fortgeschrieben. Einwohnerbefragung und Kundenwohnorterhebung Für die Erstellung eines gesamtstädtischen Einzelhandelskonzeptes wurden keine neuerlichen Befragungen durchgeführt. Jedoch erfolgt im vorliegenden Konzept eine Kurzdarstellung der Befragungsergebnissen aus den beiden vorangegangenen Untersuchungen. Im Mai 2004 wurden insgesamt 260 Telefoninterviews mit Erkrather Bürgerinnen und Bürgern durchgeführt. Im folgenden Jahr 2005 (Mai) wurden zudem 500 Bürgerinnen und Bürgern aus Hochdahl sowie 125 Bürgerinnen und Bürgern aus Unterfeldhaus telefonisch befragt. Im Mai 2004 wurden im Rahmen einer Kundenwohnorterhebung in der Innenstadt von Alt-Erkrath 496 Besucher nach ihrem Wohnort gefragt. Im Bereich Hochdahler Markt/ Hochdahl Arcaden wurden im Juni Passanten nach ihrem Wohnort gefragt. Die verwendete Erhebungsmethodik und die Gliederung des Stadtgebietes in Teilräume entsprechen der Vorgehensweise in den beiden vorliegenden Stadtteiluntersuchungen. 5

7 2 RAHMENBEDINGUNGEN DER EINZELHAN- DELSENTWICKLUNG IN ERKRATH Lage im Raum und verkehrliche Erreichbarkeit Die Stadt Erkrath mit ihren ca Einwohnern ist eines von zehn Mittelzentren des Kreises Mettmann. 1 Durch die kommunale Neugliederung von 1975 wurde aus Erkrath und Hochdahl die neue Stadt Erkrath gebildet. Abb. 1 Lage der Stadt Erkrath im Kreis Mettmann Der Kreis Mettmann wird umgeben von zahlreichen Ober- und Mittelzentren, u.a. den Städten Düsseldorf ( Einwohner), Essen ( Einwohner), Wuppertal ( Einwohner) 2. Hierbei ist die Nähe zum angrenzenden Oberzentrum Düsseldorf für den Einzelhandel in Erkrath von besonderer Bedeutung. In unmittelbarer Nachbarschaft zu Erkrath befinden sich die Mittelzentren Mettmann ( Einwohner), Haan ( Einwohner) und Hilden (56.300). 3 Durch die unmittelbare Nähe zum Autobahnkreuz Hilden (BAB 3/ BAB 46) ist die Stadt Erkrath von außerhalb sehr gut zu erreichen. Abb. 2 Untersuchungsgebiet Stadtgebiet Erkrath Quelle: Kreis Mettmann; Quelle: ECON-CONSULT/ ISG/ CIMA (2006): Einzelhandelskonzept für die Erkrather Stadtteile Hochdahl und Unterfeldhaus. Köln. 1 Quelle: Stadt Erkrath (Stand ) 2 Quelle: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW (Stand ) 3 Quelle: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW (Stand ) 6

8 Die drei Stadtteile sind über verschiedene innerstädtische Hauptverkehrsstraßen gut miteinander verbunden; besonders hervorzuheben sind die L 357 (Mettmanner Straße; Alt-Erkrath Neandertal/ Hochdahl), die K 7 (Erkrather Straße; Alt-Erkrath Unterfeldhaus) und die Bergische Allee (L 403; Nord- Süd-Erschließung von Hochdahl). Über die S-Bahnhaltepunkte Erkrath, Hochdahl und Millrath ist die Stadt Erkrath an zwei S-Bahn-Linien (Mönchengladbach Hagen; Bergisch Gladbach Wuppertal-Vohwinkel) des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr angeschlossen. Innerhalb der Stadt besteht ein gut ausgebautes Busnetz. Zentralörtliche Funktion und Vorgaben der Landesplanung Im Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen (LEP NRW) wird der Stadt Erkrath die Funktion eines Mittelzentrums zugewiesen. Das nächstgelegene Oberzentrum ist die Stadt Düsseldorf, die westlich an die Stadt Erkrath angrenzt. Diese Einstufung gibt aus Sicht der Raumordnung den Rahmen für die zu schaffenden öffentlichen und privaten Angebote vor: In Oberzentren sind zentrale Einrichtungen und Angebote für den spezialisierten höheren Bedarf (z.b. Universitäten), in Mittelzentren zentrale Einrichtungen und Angebote für den gehobenen Bedarf (z.b. weiterführende Schulen), in Grundzentren zentrale Einrichtungen und Angebote für den allgemeinen, täglichen Grundbedarf vorzuhalten. Als Einkaufsstadt soll damit das Angebot in Erkrath deutlich über die Nahversorgung hinausgehen und auch ein ausreichendes Angebot an Waren des mittel- und langfristigen Bedarfs umfassen. Raumordnerisch nicht wünschenswert ist eine Einzelhandelsentwicklung, die einseitig zu Gunsten eines der Mittelzentren des Kreises verläuft und die übrigen Zentren in ihren zentralen Funktionen gefährdet. Kernaussagen des Interkommunalen Einzelhandelskonzeptes für den Kreis Mettmann (2000) Als erster Kreis im Land Nordrhein-Westfalen konnte der Kreis Mettmann im Jahr 2000 ein interkommunal abgestimmtes Einzelhandelskonzept vorlegen. 4 Initiatoren des Konzeptes waren der Kreis Mettmann und die Industrie- und Handelskammer Düsseldorf. In den generellen Aussagen zur Einzelhandelsentwicklung im Kreis Mettmann wird u.a. auf die besondere Siedlungsstruktur im Kreisgebiet hingewiesen: Die Funktion der kreisangehörigen Städte als Mittelzentren in einem Verdichtungsraum sowie die Nähe zu großen Oberzentren bedingten eine ausgeprägte Wettbewerbssituation mit vergleichsweise kurzen Distanzen zwischen den alternativen Einkaufsstädten und intensiven Pendler- und Nachfrageverflechtungen. Angesichts dieser Ausgangslage sind die Voraussetzungen nicht gegeben, um die Versorgungsfunktion für die Bevölkerung des Umlands (fehlende Mittelbereiche) zu übernehmen und damit Nachfrage in einem hohen Maße aus dem Umland abzuschöpfen, die ortsansässige Nachfrage in allen Einzelhandelsbranchen gleichermaßen stark im jeweiligen Einzelhandel vor Ort zu binden, eine hohe Einzelhandelszentralität in allen Branchen zu erreichen. Eine Ausrichtung der mittelzentralen Funktion primär auf das Umland würde also unweigerlich zu Kannibalisierungseffekten unter den einzelnen kreisangehörigen Mittelzentren und somit zu einer Schwächung des Kreises Mettmann führen. Die Funktion der kreisangehörigen Mittelzentren ist vielmehr primär in der Versorgung der Wohnbevölkerung ( Eigenversorgerfunktion ) zu sehen. [ ] [Die] Kennzahlen verdeutlichen, dass die künftige Einzelhandelsentwicklung im Kreis eher restriktiv zu sehen ist, da außer mit Zentralitätsveränderungen 4 Quelle: GWH Dr. Lademann & Partner Gesellschaft für Wettbewerbsforschung und Handelsentwicklung mbh (2000): Interkommunales Einzelhandelskonzept Kreis Mettmann. Hamburg. 7

9 im Raum je nach Lage auch mit intrakommunalen Umsatzverlagerungen zu rechnen ist. Insofern sollte sich die künftige Einzelhandelsentwicklung unbeschadet kommunaler Einzelfälle und neben der Arrondierung des Bestandes vorrangig am Ausgleich von Angebotsdefiziten i.e. Linie räumliche Versorgungslücken, Defizite im Betriebsgrößenmix, Zentralitätslücken orientieren. 5 Das Interkommunale Einzelhandelskonzept kommt zu folgender Einschätzung der in Erkrath vorhandenen Einzelhandelsstrukturen: Flächendefizite in erster Linie bei zentrenrelevanten Sortimenten und, wenn auch in einem wesentlich geringeren Umfang, im Bau- und Heimwerkersektor. Strukturelle Defizite im nahversorgungsrelevanten Angebot, fehlender Vollsortimenter in Alt-Erkrath, geringe Betriebsgrößen (SB-Warenhaus und Verbrauchermarkt) in Hochdahl. Prognostiziertes Wachstum des Nachfragepotenzials von fast Mio. DM bis Auf der Basis verschiedener Annahmen lässt sich ein Flächenpotenzial von gut m² ableiten, das vor allem auf zentrenrelevante Sortimente entfällt. Die ortsspezifischen Empfehlungen lassen sich wie folgt zusammenfassen: Die Stärkung der vorhandenen zentralen Lagen sollte im Vordergrund der Einzelhandelsentwicklung stehen. Um die qualitative Versorgung im Stadtteil Alt-Erkrath zu verbessern, ist die Ergänzung des nahversorgungsrelevanten Angebots durch einen großflächigen Vollsortimenter in der zentralen Lage (im Bereich der Fußgängerzone) zu empfehlen. Auch für die zentrale Lage in Hochdahl ist der Ausbau vor allem des nahversorgungsrelevanten Angebots zu empfehlen. Primär sollte der ansässige Verbrauchermarkt ausgebaut werden. Im Stadtteil Unterfeldhaus ist der Ausbau des nahversorgungsrelevanten Angebots durch Neuansiedlungen aufgrund der vergleichsweise guten Ausstattung nicht zwingend erforderlich. Sofern Flächenpotenziale zur Verfügung stehen, ist die Arrondierung durch weitere Geschäfte mit zentrenrelevanten Sortimenten in den zentralen Lagen in Alt-Erkrath und in Hochdahl anzuraten. Die Stärkung der zentralen Bereiche in Alt-Erkrath und in Hochdahl setzt voraus, dass im Gewerbegebiet Unterfeldhaus Fachmärkte für zentrenrelevante Sortimente nicht angesiedelt werden oder in den beiden Zentren vorhandene nicht zentrenrelevante Flächen in zentrenrelevante Flächen umgenutzt werden können. Bevölkerungsstruktur und -entwicklung Abb. 3 veranschaulicht die Bevölkerungsentwicklung in Erkrath zwischen den Jahren 1980 und Bis zum Jahr 1996 konnte Erkrath einen kontinuierlichen Bevölkerungsanstieg verbuchen, seitdem ist die Entwicklung rückläufig. Zwischen 1996 und 2006 ging die Einwohnerzahl um rund Personen zurück; das entspricht einem Rückgang von rund 5 %. Die Bertelsmann Stiftung ermittelt in ihren Prognosen für den Zeitraum zwischen 2005 und 2020 einen Bevölkerungsrückgang von 7,8 %. In diesem Fall würde die Bevölkerung von Einwohnern im Jahr 2005 auf im Jahr 2020 zurückgehen. Das Stadtgebiet von Erkrath gliedert sich in die drei Stadtteile Alt-Erkrath, Unterfeldhaus und Hochdahl, die alle über ein eigenes Stadtteilzentrum verfügen. Die räumliche Verteilung der Bevölkerung innerhalb des Erkrather Stadtgebiets auf Ebene der Stadtbezirke zeigt Abb. 4. Der einwohnerstärkste Stadtteil mit Einwohnern ist Hochdahl, der acht Stadtbezirke enthält. In den beiden anderen Stadtteilen Alt-Erkrath und Unterfeldhaus leben bzw Einwohner. 5 Quelle: GWH Dr. Lademann & Partner Gesellschaft für Wettbewerbsforschung und Handelsentwicklung mbh (2000): Interkommunales Einzelhandelskonzept Kreis Mettmann. Hamburg. 6 Quelle: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW 8

10 Abb. 3 Bevölkerungsentwicklung in Erkrath Bevölkerung zum Quelle: eigene Darstellung nach: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW 2006 Abb. 4 Bevölkerung nach Stadtbezirken Ortsteil Wohnbevölkerung am Erkrath-Nord Erkrath-Mitte Erkrath-Süd Alt-Erkrath gesamt Unterfeldhaus Unterfeldhaus gesamt Alt-Hochdahl Millrath West Millrath Ost Willbeck Sandheide Kempen Trills Hochdahl Zentrum Hochdahl gesamt insgesamt Quelle: Stadt Erkrath. Amt für Stadtplanung und Vermessung (Stand: ) 9

11 3 ANGEBOTSANALYSE 3.1 Gesamtstädtische Einzelhandelsstrukturen in Erkrath Im Rahmen der von der CIMA GmbH aktualisierten Betriebsstättenerhebung wurden die Verkaufsflächen (VKF) aller im Stadtgebiet von Erkrath ansässigen Einzelhandels- und Ladenhandwerksbetriebe 7 einschließlich der Apotheken und Tankstellen-Convenience-Shops 8 differenziert nach 33 Warengruppen erfasst. Im Folgenden werden die Ergebnisse der Erhebungen mit Stand Dezember 2007 detailliert aufgezeigt. Aus Datenschutzgründen können dabei z.t. nur statistisch aggregierte Bestandswerte dargelegt werden. Im Stadtgebiet von Erkrath wurden insgesamt 212 Einzelhandels- und Ladenhandwerksbetriebe aufgenommen, die zusammen über eine Verkaufsfläche von m² verfügen und einen Umsatz von ca. 174,0 Mio. erwirtschaften. 9 Die Aufteilung der Verkaufsfläche und des Umsatzes auf die einzelnen Stadtteile veranschaulicht Abb. 5. Räumlich verteilt sich der Einzelhandel auf die drei Stadtteile Alt-Erkrath, Hochdahl und Unterfeldhaus. Die aufgeführten Kennzahlen lassen bereits die Grundstruktur des Einzelhandels im Stadtgebiet erkennen: Alt-Erkrath und Hochdahl bilden die beiden in vielen Punkten gleichgewichtigen Hauptzentren, Unterfeldhaus besitzt einen selbständigen Einzelhandelsbesatz. Der hohe Verkaufsflächen- und Umsatzanteil von Unterfeldhaus beruht auf dem Besatz an großflächigen Einzelhandelsbetrieben im Gewerbegebiet Unterfeldhaus. Abb. 5 Betriebe, Umsätze und Verkaufsflächen nach Standorten Betriebe Verkaufsfläche Umsatz absolut in % absolut (m²) in % absolut (Mio. ) in % Gesamtstadt , ,0 174,0 100,0 Stadtteil/ Standortbereich Alt-Erkrath 86 40, ,2 48,2 27,7 Innenstadt 70 33, ,0 43,4 24,9 übrige 16 7, ,1 4,9 2,8 Hochdahl 98 46, ,5 70,6 40,5 Mitte 48 22, ,5 43,6 25,0 Bergstraße 11 5, ,9 8,9 5,1 Hildener Str. 13 6, ,2 3,7 2,1 7 Als Einzelhandelsbetriebe werden hier und im Folgenden diejenigen Betriebe bezeichnet, die Waren ausschließlich oder überwiegend an letzte Verbraucher in Verkaufsräumen verkaufen. Zum Einzelhandel hinzu gerechnet werden auch Ladenhandwerksbetriebe, wie die Betriebe des Bäckerei- und Konditorenhandwerks sowie die Metzgereien. Aus der Betrachtung ausgeklammert werden die Betriebe des Kfz-Handwerks, des Handels mit Mineralölerzeugnissen (außer größeren Verkaufsräumen in Tankstellen) und ähnlichen Waren. 8 Als Tankstellen-Convenience-Shops werden diejenigen Verkaufsstellen der Tankstellenbetriebe erfasst, die Einzelhandelswaren in Verkaufsräumen mit über 10 m² VKF anbieten. 9 Ausgehend von den eigenen Erhebungen und im Rückgriff auf die branchenspezifischen Leistungskennziffern sowie die Veröffentlichungen der größeren Handelsunternehmen und -gruppen, wurde von der CIMA GmbH der Umsatz in den Einzelhandelsbetrieben in Erkrath geschätzt. übrige 26 12, ,9 14,5 8,3 Unterfeldhaus 28 13, ,4 55,2 31,7 Neuenhausplatz 16 7, ,0 16,9 9,7 FM-Standort Unterfeldhaus Quelle: CIMA GmbH, Rundungsdifferenzen möglich 12 5, ,4 38,3 22,0 10

12 Abb. 6 Einzelhandelsstruktur Stadt Erkrath Warengruppe Verkaufsfläche (VKF) Umsatz in m² in % in Mio. in % Täglicher Bedarf insgesamt ,3 119,3 68,6 Lebensmittel und Reformwaren ,6 91,7 52,7 Gesundheits- und Körperpflege ,6 23,5 13,5 übriger periodischer Bedarf ,2 4,2 2,4 Persönlicher Bedarf insgesamt ,1 13,1 7,5 Bekleidung, Wäsche ,4 8,4 4,8 Schuhe, Lederwaren 615 1,3 1,3 0,8 Uhren, Schmuck, Optik 695 1,5 3,3 1,9 Medien und Technik insgesamt ,3 8,0 4,6 Bücher, Schreibwaren 700 1,5 2,5 1,5 Elektroartikel/ Unterhaltungselektronik, Foto, PC und Zubehör, Neue Medien ,8 5,5 3,1 Spiel, Sport, Hobby insgesamt ,0 3,2 1,8 Sportartikel, Hobbybedarf (Fahrräder, Musikalien ) 680 1,4 1,8 1,0 Spielwaren 750 1,6 1,4 0,8 Geschenke, Glas, Porzellan, Keramik (gehobener Hausratsbedarf) 615 1,3 1,2 0,7 Einrichtungsbedarf insgesamt ,1 13,2 7,6 Möbel, Antiquitäten ,7 12,0 6,9 Teppiche Gardinen, Heimtextilien 635 1,3 1,2 0,7 Baumarktspezifische Sortimente ,9 16,1 9,2 SUMME ,0 174,0 100,0 Quelle: CIMA GmbH, Rundungsdifferenzen möglich 11

13 Eine detaillierte Auflistung der Verkaufsflächen und Umsätze nach Warengruppen ist Abb. 6 zu entnehmen. Folgende Punkte sind hervorzuheben: Bei der Übersicht der Branchen ist ein eindeutiger Branchenschwerpunkt im Bereich des täglichen Bedarfs erkennbar. 44,3 % der Gesamtverkaufsfläche entfällt auch diese Warengruppe. Darunter nimmt die Warengruppe Lebensmittel und Reformwaren mit 34,6 % der Gesamtverkaufsfläche die wichtigste Rolle ein. Die Warengruppe Lebensmittel und Reformwaren stellt mit 91,7 Mio. auch die umsatzstärkste Warengruppe dar. Gemessen an der Verkaufsfläche steht an zweiter Stelle wenn auch mit deutlichem Abstand die Hauptwarengruppe Einrichtungsbedarf, deren Gesamtverkaufsfläche mehrheitlich auf den Anbieter FLAMME im Gewerbegebiet Unterfeldhaus zurückzuführen ist. Abb. 7 Struktur des Einzelhandels: Das Angebot in den drei Stadtteilen Alt-Erkrath ( Einwohner) Hochdahl ( Einwohner) Unterfeldhaus (5.457 Einwohner) Zentrum Außerhalb Zentrum Außerhalb Zentrum Außerhalb m² VKF, davon m² VKF täglicher Bedarf m² VKF m² VKF, davon m² VKF täglicher Bedarf m² VKF Trills: Alter Ortskern, kaum EH Sandheide: kaum EH m² VKF, davon m² VKF täglicher Bedarf m² VKF Strukturprägend: Strukturprägend: Hertie Rewe Kaiser s Facheinzelhandel (mittelund langfristiger Bedarf) Strukturprägend: Edeka Rewe Aldi Plus Facheinzelhandel (mittelund langfristiger Bedarf) Bergstraße: Edeka Hildener Str.: verschiedene Anbieter, Schließung Kaiser s Schildsheider Straße: verschiedene Anbieter, aber kein Lebensmittelmarkt In Solitärlage: Lidl-Discounter (Schimmelbusch-/ Röntgenstr.) Strukturprägend: Rewe Flamme Zentex Fliesenzentrum Raiffeisen HAUPTZENTRUM Versorgungsfunktion geht über den Stadtteil hinaus/ Funktionsteilung mit Zentrum Hochdahl --- HAUPTZENTRUM Versorgungsfunktion geht über den Stadtteil hinaus/ Funktionsteilung mit Zentrum Alt-Erkrath NAHVERSORGUNGSZENTREN Bergstraße und Hildener Straße NEBENZENTRUM (STADTTEILZENTRUM) FACHMARKT- STANDORT Quelle: CIMA GmbH 12

14 Unter den innenstadttypischen Sortimenten nimmt die Warengruppe Bekleidung/ Wäsche die führende Position ein: auf diese entfällt ein Anteil von 4,8 % des Gesamtumsatzes in Erkrath bei einem Verkaufsflächenanteil von 7,4 %. Hingegen erzielen andere innenstadtrelevanten Sortimente, wie z.b. Schuhe/ Lederwaren, Bücher/ Schreibwaren und Elektroartikel/ Unterhaltungselektronik/ Foto/ PC und Zubehör, nur Umsatzanteile zwischen 0,8 % und 3,1 %. Seit den Bestandserhebungen in den Jahren 2004 und 2005 haben sich einige Veränderungen ergeben. Zu nennen sind hier v.a. die Schließung der Lebensmittelanbieter OTTO MESS in der Innenstadt von Alt-Erkrath und KAISER S in der Hildener Straße sowie die Ersetzung des Lebensmitteldiscounters LIDL im KARSTADT-Kaufhaus heute HERTIE durch einen REWE-Supermarkt. Differenziert nach den jeweiligen Zentren und Nebenlagen lässt sich das Einzelhandelsangebot wie in Abb. 7 aufgeführt darstellen. Die Übersicht verdeutlicht die wesentlichen Strukturmerkmale des Erkrather Einzelhandels: die beiden Hauptzentren Alt-Erkrath und Hochdahl mit ihren unterschiedlichen Kompetenzen (Alt-Erkrath: Facheinzelhandel, Schwerpunkt bei den Waren des mittel- und langfristigen Bedarfs, Hochdahl: Schwerpunkt bei den Waren des täglichen Bedarfs) die Nahversorgungsfunktion des Neuenhausplatzes im Ortsteil Unterfeldhaus der geringe übrige Einzelhandelsbesatz, u.a. zwei Standorte mit Nahversorgungsfunktion der Fachmarktstandort Gewerbegebiet Unterfeldhaus Eine erste Einordnung der Stellung von Erkrath als Einkaufsstandort erlaubt der CIMA-Städtevergleich bezüglich der Verkaufsflächenausstattung je Einwohner. Die nachfolgende Auflistung zeigt, dass die Verkaufsflächenausstattung in Erkrath unter den Zahlen der Vergleichsstädte liegt. Abb. 8 Stadt Verkaufsflächenausstattung CIMA Städtevergleich Verkaufsflächenausstattung (VKF in m²/ Ew.) Haan (rd Ew.) 1,87 Eschweiler ( Ew.) 1,69 Kaarst ( Ew.) 1,44 Erkrath ( Ew.) 1,02 Quelle: CIMA GmbH 13

15 3.2 Großflächiger Einzelhandel in Erkrath Ein Vergleich der heutigen räumlichen Angebotsstruktur des Handels in Deutschland mit der Situation in den vergangenen Jahrzehnten zeigt im Wesentlichen drei Tendenzen: erstens den Trend zur räumlichen Konzentration des Angebots und der Bildung von Handelsagglomerationen, zweitens die Verlagerung von Betriebsstandorten in periphere Lagen am Rand oder im Umland der Städte und drittens die Tendenz zu einem Maßstabssprung, d.h. weniger, aber im Durchschnitt größere Betriebe. Im Rahmen der Betriebsstättenerhebung wurden von der CIMA in Erkrath 10 großflächige Betriebe (ab 800 m² VKF) mit einer Gesamtverkaufsfläche von m² erfasst, die einen jährlichen Umsatz von ca. 72,1 Mio. erwirtschaften. Somit sind rund 55 % der in Erkrath vorhandenen Verkaufsfläche großflächigen Einzelhandelsbetrieben zuzuordnen, die 41 % des Umsatzes erwirtschaften. Bei Betrieben des großflächigen Einzelhandels ist nach 11 (3) BauNVO in der Regel von signifikanten Auswirkungen auf die vorhandene Einzelhandelsstruktur auszugehen. Besondere Bedeutung kommt dabei den angebotenen Sortimenten der Betriebe und ihrer Lage zu. Hierzu ist bezüglich des großflächigen Angebotes in Erkrath festzuhalten: Der eindeutige Kompetenzschwerpunkt liegt im Bereich Lebensmittel. Von den zehn großflächigen Betrieben vertreiben fünf Anbieter vornehmlich Güter im Bereich der Nahrungs- und Genussmittel. Mit dem Gewerbegebiet Unterfeldhaus besteht in Erkrath ein eindeutiger Fachmarktstandort. Positiv hervorzuheben ist hierbei, dass es sich bei den vorhandenen Sortimenten größtenteils nicht um zentren- oder nahversorgungsrelevante Kernsortimente handelt (Ausnahme: ALDI-Discounter). Die Ansiedlung von Bekleidungsfachmärkten, Schuhfachmärkten, Unterhaltungselektronikfachmärkten o.ä. an nicht-integrierten Standorten, die in vielen anderen Städten zur Schwächung der jeweiligen Innenstadt beitragen, konnte bislang in Erkrath vermieden werden. Durch geeignete planungsrechtliche Maßnahmen gilt es, auch zukünftig die Entwicklung des großflächigen Einzelhandels gezielt zu steuern. Lediglich für Fachmärkte mit nicht-zentrenrelevanten Kernsortimenten sind entsprechende Flächen bei Bedarf außerhalb der Zentren auszuweisen. Die großflächigen Betriebe verteilen sich auf die drei Stadtteile Alt-Erkrath, Hochdahl und Unterfeldhaus wie folgt: Die meisten großflächigen Betriebe (fünf von zehn) befinden sich im Stadtteil Unterfeldhaus. Insbesondere am Fachmarktstandort im Gewerbegebiet Unterfeldhaus sind mit den Anbietern MÖBEL FLAMME sowie den Fachmärkten ZENTEX und WÄCHTER drei großflächige Anbieter vorhanden. Darüber hinaus überschreiten der REWE-Verbrauchermarkt am Neuenhausplatz sowie der KIK-Textildiscounter die Schwelle zur Großflächigkeit. Im Stadtteil Hochdahl befinden sich insgesamt drei großflächige Betriebe, bei denen es sich ausschließlich um Lebensmittelanbieter handelt. Zwei Betriebe der EDEKA-Verbrauchermarkt und der REWE-Supermarkt befinden sich im Standortbereich Hochdahler Markt/ Hochdahl Arcaden. Zudem ist der Discounter LIDL in der Röntgenstraße großflächig. Die beiden einzigen großflächigen Anbieter in der Innenstadt von Alt-Erkrath sind das HERTIE-Kaufhaus und der im gleichen Haus angesiedelte REWE-Supermarkt. Ein südlich des Gewerbegebietes Unterfeldhaus an der Straße An der Brandshütte bestehender Gartenbaubetrieb beabsichtigt, auf einen ca m² großen Gelände ein Gartencenter zu errichten. Derzeit findet auf einer Verkaufsfläche von ca. 300 m² ein Verkauf von Pflanzen und Gartenzubehör statt. Da es sich um eine Außenbereichsfläche handelt, ist für das Vorhaben ein entsprechendes Planverfahren erforderlich. 14

16 3.3 Nahversorgungssituation in Erkrath Die Sicherung der Nahversorgung bildet eine der zentralen Zielsetzungen jedes kommunalen Einzelhandelskonzeptes. Im Folgenden wird auf die Nahversorgungssituation im Stadtgebiet von Erkrath anhand der räumlichen Verteilung der wichtigsten Anbieter sowie verschiedener Kenndaten eingegangen. Der gesamte Lebensmitteleinzelhandel in Erkrath realisiert auf einer Gesamtfläche von m² ein Umsatzvolumen von etwa 91,7 Mio.. Die Nahversorgung in Erkrath wird derzeit durch eine Kombination aus wohnungsnahen Lebensmittelsupermärkten, Discountern und Ladenhandwerkern gewährleistet. Die Betriebsform SB-Warenhaus (ab m² VKF) fehlt bislang in Erkrath, jedoch sind zwei Verbrauchermärkte vorhanden. Insgesamt gab es im Stadtgebiet von Erkrath zum Zeitpunkt der Erhebung sieben Discounter, vier Lebensmittelsupermärkte sowie zwei Verbrauchermärkte. Die räumliche Verteilung der wichtigsten Nahversorger lässt sich folgendermaßen zusammenfassen und ist zudem in nachfolgender Abb. 9 veranschaulicht: Ein für die Versorgung von Alt-Erkrath sehr wichtiger REWE-Supermarkt hat sich anstelle des Discounters LIDL im HERTIE-Kaufhaus angesiedelt. Darüber hinaus befanden sich zum Zeitpunkt der Erhebung mit dem KAISER S Supermarkt und dem PENNY Lebensmitteldiscounter zwei weitere Lebensmittelanbieter in der Fußgängerzone. Nach der Schließung des PENNY-Marktes, Mitte Dezember 2007, wurde das Ladenlokal durch den Textildiscounter KIK neu belegt. Mit dem PLUS-Markt in der Kreuzstraße befindet sich ein weiterer Anbieter in der Innenstadt. Zur Beurteilung der Nahversorgungssituation in Alt-Erkrath ist ferner der ALDI-Markt südlich der Bahnlinie zu beachten. Er liegt zwar unweit des Haupteinkaufsbereichs Bahnstraße; die Bahnlinie wirkt jedoch so stark als Zäsur, dass eine funktionale Verbindung zwischen Innenstadt und diesem Anbieter nicht gegeben ist. Innenstadt Alt-Erkrath: HERTIE-Kaufhaus mit REWE-Supermarkt und PLUS- Markt Kreuzstraße Der Stadtteil Hochdahl setzt sich aus mehreren Stadtbezirken zusammen, die jeweils über einen unterschiedlichen Einzelhandelsbesatz verfügen und unterschiedliche Versorgungsfunktionen übernehmen. Im Zentrum Hochdahls am Hochdahler Markt/ Hochdahl Arcaden befinden sich für den gesamten Stadtteil wichtige Anbieter. Mit dem EDEKA-Verbrauchermarkt ist hier der größte Lebensmittelanbieter der gesamten Stadt Erkrath zu finden. Die Anbieter REWE, ALDI und PLUS ergänzen das umfangreiche Angebot in diesem Standortbereich. Damit übernimmt der Bezirk Hochdahl-Zentrum über die Versorgung der Bevölkerung in fußläufiger Entfernung (Stadtbezirk Hochdahl Zentrum: Einwohner) hinaus wichtige Versorgungsfunktionen für die umliegenden Stadtbezirke. So verfügen die Stadtbezirke Kempen, Trills, Sandheide, Willbeck und Millrath-Ost über keinen eigenen Lebensmittelanbieter. Einzig in der Bergstraße übernimmt mit dem EDEKA-Supermarkt ein wohngebietsnaher Lebensmittelmarkt eine wichtige Versorgungsfunktion. Mit Schließung des KAISER S Supermarkt in der Hildener Straße ist ein wichtiger Versorger für den Stadtbezirk Alt-Hochdahl weggefallen. Einziger größerer Lebensmittelanbieter ist nun der LIDL-Discountmarkt, der im hauptsächlich gewerblich genutzten Gebiet im Kreuzungsbereich Hildener Straße/ Schimmelbuschstraße an der Röntgenstraße angesiedelt ist. 15

17 EDEKA E-Center am Hochdahler Markt und EDEKA Aktiv Markt an der Bergstraße Die Nahversorgung im Stadtteil Unterfeldhaus (5.457 Einwohner) wird im Wesentlichen über den REWE-Verbrauchermarkt am Neuenhausplatz sowie den Lebensmitteldiscounter ALDI im Gewerbegebiet Unterfeldhaus sichergestellt. REWE-Verbrauchermarkt am Neuenhausplatz und ALDI-Discountmarkt im Gewerbegebiet Unterfeldhaus Die räumliche Verteilung der Lebensmittelanbieter im Stadtgebiet kann somit insgesamt als gut bezeichnet werden. Wichtige Anbieter finden sich in den jeweiligen Zentren. In akzeptabler Entfernung von der eigenen Wohnung finden die meisten Bürger einen Lebensmittelanbieter, eine grundsätzliche Verbesserung der wohnungsnahen Versorgung erscheint allein für die südöstlichen Wohnbereichen von Hochdahl erforderlich. Folgende Kenndaten sind für die Diskussion um das Nahversorgungsangebot in Erkrath zu beachten: Im Stadtgebiet Erkrath wird von den bestehenden Betrieben ein Umsatz von 91,7 Mio. in der Warengruppe Lebensmittel und Reformwaren erwirtschaftet. Gleichzeitig bietet die Erkrather Bevölkerung ein Kaufkraftpotenzial in der Warengruppe Lebensmittel und Reformwaren von 100,4 Mio.. Hieraus ergibt sich eine sortimentsspezifische Zentralität (Umsatz in Mio. * 100/ Kaufkraft in Mio. ) von 91. Dieser Wert weist auf eine insgesamt befriedigende Nahversorgungssituation im Erkrather Stadtgebiet zugleich jedoch auf vorhandene Kaufkraftabflüsse hin. Seit der letzten Bestandserhebung im Jahr 2004/ 2005 hat einerseits ein Wechsel im Bestand (EUROSPAR zu EDEKA in Hochdahl, LIDL zu REWE mit Verkaufsflächenerweiterung in Alt-Erkrath) stattgefunden, andererseits sind mit den Anbietern OTTO MESS in der Innenstadt von Alt-Erkrath sowie dem KAISER S-Supermarkt in der Hildener Straße zwei Anbieter weggefallen, hinzu kommt die nach der Erhebung vollzogene Schließung des PENNY- Marktes in der Fußgängerzone von Alt-Erkrath. Ein weiterer Kennwert die Lebensmittelverkaufsfläche pro Einwohner bestätigt die Situation: Mit 0,35 m² Verkaufsfläche Lebensmittel je Einwohner liegt Erkrath etwa im Bundesdurchschnitt (0,33 m²/ Ew.). Bezieht man die Schließung des PENNY-Marktes in die Betrachtung ein, liegt der Wert bei 0,34 m²/ Ew. Nachdem einige Anbieter aufgrund offensichtlich zu geringer Betriebsgrößen bzw. ungünstiger Standortbedingungen für einen Lebensmittelanbieter in der Vergangenheit aufgegeben wurden (KAISERS-Markt in der Hildener Straße, LIDL- und PENNY-Markt in Alt-Erkrath), verfügen die meisten heutigen Anbieter über eine betriebswirtschaftlich ausreichende Mindestgröße und gute Rahmenbedingungen. Eine Ausnahme bildet der PLUS-Markt in Alt-Erkrath. Gerade die kleineren Märkte werden jedoch auch in Zukunft weiter verstärkte Anstrengungen unternehmen müssen, gegenüber den großflächigen Anbietern innerhalb und außerhalb der Stadt Erkrath bestehen zu können. Hierzu gehören eine hohe Qualität der angebotenen Waren (Frische!), ergänzende Serviceangebote (Bringservice etc.), Kundenbindungsaktionen (Kundenkarten etc.) und nicht zuletzt die persönliche Ansprache der Kunden. 16

18 Abb. 9 Räumliche Verteilung der Lebensmittelanbieter in Erkrath 3.4 Einzelhandelsstrukturen in den Stadtteilen Stadtteil Alt-Erkrath Betriebs- und Branchenstruktur im Stadtteil Alt- Erkrath Verbrauchermarkt > m² Supermarkt m² Discounter Quelle: CIMA GmbH HINWEIS: Bei einem der drei dargestellten Discounter in Alt-Erkrath handelt es sich um den zwischenzeitlich geschlossenen PENNY-Markt. Im Dezember 2007 wurde die Einzelhandelserhebung aus dem Jahr 2004 durch das CIMA-Projektteam aktualisiert. Es ist von folgenden Kennzahlen für den Stadtteil Alt-Erkrath auszugehen: 86 Einzelhandelsbetriebe Gesamtverkaufsfläche: m² Gesamtumsatz: 48,2 Mio. Nach Warengruppen differenziert, lässt sich das Einzelhandelsangebot wie folgt charakterisieren: Die Warengruppe Lebensmittel/ Reformwaren stellt die flächenmäßig bedeutsamste Warengruppe dar, gefolgt von der Warengruppe Bekleidung/ Wäsche. Mit einer Verkaufsfläche von über m² decken diese beiden Branchen zusammen mehr als die Hälfte der gesamten Verkaufsfläche ab. Die mit Abstand umsatzstärkste Branche bildet die Warengruppe Lebensmittel und Reformwaren mit ca. 23,8 Mio. Umsatz (49,3 % des Gesamtumsatzes). Eine sehr gute Angebotskompetenz weist die Innenstadt in den Bereichen Apotheken und Optik sowie Parfümerie/ Kosmetik auf. Stark unterrepräsentiert stellt sich u.a. die Warengruppe Schuhe dar. Gerade bei diesem zentrentypischen Sortiment liegt die Verkaufsfläche deutlich unter dem Standard, gleiches gilt für die Warengruppen Lederwaren, Elektrogeräte/ Leuchten sowie Uhren/ Schmuck. Obwohl die zentrentypische Warengruppe Bekleidung über einen relativ hohen Verkaufsflächenanteil verfügt, sind doch Angebotslücken für einige Zielgruppen vorhanden. So ist modische Bekleidung für Jugendliche fast gar nicht vorzufinden. Größter Textilanbieter ist das HERTIE-Kaufhaus. Durch die Umstrukturierung von KARSTADT auf HERTIE hat jedoch eine 17

19 Verringerung der Verkaufsfläche stattgefunden, die vor allem das Sortiment Bekleidung betraf. Abb. 10 Verkaufsflächen und Umsatz in Alt-Erkrath Warengruppen Verkaufsfläche Umsatz in m² in % in Mio. in % Täglicher Bedarf insgesamt ,0 32,2 66,8 Lebensmittel und Reformwaren ,8 23,8 49,3 Gesundheits- und Körperpflege ,5 6,8 14,2 übriger periodischer Bedarf 465 3,7 1,6 3,3 Persönlicher Bedarf insgesamt ,9 7,4 15,3 Bekleidung, Wäsche ,0 5,0 10,4 Schuhe, Lederwaren, Uhren, Schmuck, Optik 735 5,9 2,4 4,9 Medien und Technik insgesamt ,8 4,1 8,6 Bücher, Schreibwaren 310 2,5 1,1 2,3 Elektroartikel/Unterhaltungselektronik, Foto, PC und Zubehör, Neue Medien 790 6,3 3,0 6,3 Spiel, Sport, Hobby insgesamt 850 6,8 2,0 4,0 Geschenke, Glas, Porzellan, Keramik (gehobener Haushaltsbedarf) 465 3,7 0,9 1,9 Einrichtungsbedarf insgesamt 475 3,8 0,9 2,0 Baumarktspezifische Sortimente 370 3,0 0,7 1,4 Innenstadt gesamt ,0 48,2 100,0 Quelle: CIMA GmbH, Rundungsdifferenzen möglich Gegenüber dem Geschäftsbesatz im Jahr 2004 stechen neben der Umwandlung des KARSTADT-Hauses in eine HERTIE-Filiale vor allem die Veränderungen im Lebensmittelbereich hervor: Mit dem Anbieter OTTO MESS ist ein zentraler Anbieter in der Innenstadt weggefallen. Mit dem REWE-Verbrauchermarkt hat ein größerer Anbieter den bislang vorhandenen LIDL-Lebensmitteldiscounter im HERTIE-Kaufhaus ersetzt. Schließlich wurde während der Projektbearbeitung der PENNY-Markt in der Bahnstraße aufgegeben Innenstadt Alt-Erkrath Räumliche Struktur der Innenstadt Die Einzelhandelsnutzungen verteilen sich in der Innenstadt von Alt-Erkrath auf drei Standortbereiche (s. Abb. 11): Westliche und östliche Fußgängerzone Bahnstraße: Der Haupteinkaufsbereich ist die Fußgängerzone Bahnstraße zwischen Schlüterstraße und Kreuzstraße. Prägend ist hier ein dichter Einzelhandelsbesatz. Deutlich geringer frequentiert und nicht mit einem geschlossenen Einzelhandelsbesatz versehen ist der östliche Abschnitt der Fußgängerzone. Abb. 11 Erdgeschossnutzung der Ladenlokale in der Innenstadt von Alt- Erkrath Quelle: CIMA GmbH; Kartengrundlage: Stadt Erkrath Betriebe < 800 m² VKF Betriebe > 800 m² VKF Hauptwarengruppen: Täglicher Bedarf Persönlicher Bedarf Medien und Technik Spiel, Sport, Hobby GPK, gehobener Hausrat Einrichtungsbedarf Baumarktspezif. Sortimente Kartierung erhebt nicht den Anspruch der Vollständigkeit. Irrtümer möglich Der Solitärstandort HERTIE liegt innerhalb der Fußgängerzone im Stadtzentrum und ist durch den Bavierplatz mit der Bahnstraße sowie durch den Marktplatz mit der Kreuzstraße verbunden. An diesem Scharnierstandort finden sich neben dem Magnetbetrieb HERTIE ein REWE-Supermarkt sowie einzelne integrierte Shops. 18

20 Entlang der Kreuzstraße besteht vor allem auf der westlichen Straßenseite zwischen dem Marktplatz im Norden und der Kirchstraße im Süden ein verdichteter Einzelhandelsbesatz. In ihrer Einkaufsfunktion ist die Kreuzstraße jedoch eindeutig der Bahnstraße nachgeordnet. Neben diesem Kernbereich des Einzelhandels sind innerhalb der Innenstadt noch folgende Bereiche hervorzuheben: Westlich der Einmündung Schlüterstraße ist die Bahnstraße als Dienstleistungsbereich Bahnhof zu charakterisieren, Einzelhandelsnutzungen sind nicht vorhanden. Nur durch den Bavierpark vom Haupteinkaufsbereich getrennt liegt an der Gerberstraße das Gelände der früheren Firma Pose Marré. Nach Aufgabe der industriellen Nutzung Ende der 90er Jahre wurde im Sommer 2004 eine städtebauliche Entwurfswerkstatt für das Gelände durchgeführt. Unmittelbar vorangegangen war eine Städtebauliche Rahmenplanung für die Innenstadt, um für das Plangebiet eine intensive städtebauliche und funktionale Verflechtung mit der Innenstadt sicherzustellen. In Hinblick auf die Einzelhandelsentwicklung von Alt-Erkrath von Bedeutung sind die folgenden Ergebnisse des Planverfahrens: Bei den Einzelhandelsnutzungen sollen direkte Konkurrenzbeziehungen zwischen dem Plangebiet und dem vorhandenen Geschäftsbesatz ausgeschlossen werden. Im Rahmen des kooperativen Planungsverfahrens wurden die zulässigen Einzelhandelsnutzungen bereits stark eingeschränkt (max m² Verkaufsfläche für zentren- und nahversorgungsrelevante Sortimente; Lebensmittelvollsortimenter und ausgewählte Anbieter zu einem einzelnen Themenfeld (z.b. Thema Einrichten und Wohnen )). Der zwischenzeitlich verabschiedete Bebauungsplan für das Gelände sieht in weiten Bereichen des Plangebietes eine Wohngebietsausweisung vor. Für zentrumstypische Einzelhandelsnutzungen kommt allein eine kleinere MI-Fläche an der Gerberstraße in Frage; großflächige Einzelhandelsnutzungen sind hier planungsrechtlich ausgeschlossen. Die Rahmenplanung hatte zudem auch die zwischen dem Pose Marré-Gelände und dem vorhandenen HERTIE-Gebäude gelegene nördliche Fläche des Bavierparks als geeignete Erweiterungsfläche für den innerstädtischen Einzelhandel eingestuft. Der Bavierpark wird im übrigen als Gelenkpunkt und innerstädtische Oase zwischen den Pose Marré-Gelände und dem heutigen Einkaufsbereich interpretiert; beide Bereiche sollen städtebaulich und funktional eng miteinander verknüpft werden. Südlich der Bahnlinie in fußläufiger Entfernung zur Bahnstraße, aber aufgrund der Barrierewirkung der Bahnstrecke funktional nicht miteinander verbunden befindet sich ein ALDI-Discounter. Die Standortgegebenheiten für die Einzelhandelsentwicklung in Alt-Erkrath sind damit wie folgt zusammenzufassen: Der als Fußgängerzone ausgebaute mittlerer Bereich der Bahnstraße bildet den Haupteinkaufsbereich von Alt-Erkrath; über den Bavierplatz besteht eine direkte und städtebaulich gut gestaltete Verbindung zum HERTIE-Kaufhaus mit dem REWE-Supermarkt. Über den Marktplatz bzw. den östlichen Abschnitt der Bahnstraße ist die Kreuzstraße an diesen zentralen Einkaufsbereich von Alt-Erkrath angebunden. Da die Einzelhandelsnutzungen auch in den zentralen Lagen häufig durch Wohngebäude und andere Nutzungen unterbrochen werden, fehlen in Alt- Erkrath attraktive Rundwege für den Kunden. Mit dem Pose Marré-Gelände besitzt Alt-Erkrath eine innerstädtische Entwicklungsfläche mit großem Flächenpotenzial. Der vorliegende Bebauungsplan sieht schwerpunktmäßig eine Wohnnutzung sowie in begrenztem Umfang Einzelhandelsnutzungen vor. Hinsichtlich der Rahmenbedingungen für den Einzelhandel stellt die hohe Verkehrsbelastung der Kreuzstraße nach Einschätzung der CIMA die größte Herausforderung dar; eine kurzfristige Änderung diese Situation ist aber nicht zu erwarten. Dagegen steht nach den Vor-Ort-Beobachtungen der CIMA auch während der Hauptgeschäftszeiten eine ausreichende Anzahl von Stellplätzen für die Kunden zur Verfügung. Diese befinden sich an verschiedenen Standorten zumeist in direkter Nachbarschaft zu den Geschäften. 19

Einzelhandelskonzept Haan

Einzelhandelskonzept Haan Einzelhandelskonzept Haan CIMA Stadtmarketing Gesellschaft für gewerbliches und kommunales Marketing mbh Büro Köln Eupener Straße 150 50933 Köln Tel.: 0221-93729620 Fax: 0221-93729621 e-mail: haensch@cima.de

Mehr

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan

Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts für die Stadt Haan Vorstellung der Ergebnisse 1 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept? Analyse Entwicklungsrahmen Konzept 2 Inhalt Warum ein Einzelhandelskonzept?

Mehr

EINZELHANDELS-UND ZENTRENKONZEPT ALFTER

EINZELHANDELS-UND ZENTRENKONZEPT ALFTER Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus EINZELHANDELS-UND ZENTRENKONZEPT ALFTER Sitzung des Wirtschaftsförderungsausschuss

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders

Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - Bearbeitung: Dipl.-Geograph Martin Kremming Dipl.-Ing. Städtebau/ Stadtplanung Sascha Anders Ergänzungen zum Einzelhandelsgutachten Minden 2006 auf Grundlage des 24 a LEPro des Landes Nordrhein-Westfalen Endbericht für den Auftraggeber -aktualisiert - CIMA Beratung + Management GmbH Büro Lübeck

Mehr

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels

Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Grundlagen für die Erarbeitung einer neuen landesplanerischen Regelung zur Steuerung des großflächigen Einzelhandels Untersuchung im Auftrag der Staatskanzlei NRW Referat III B 2 Regionalentwicklung, Regionalräte,

Mehr

Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha

Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha Fortschreibung des Zentrenkonzeptes für den Einzelhandel und das Ladenhandwerk in Gotha inkl. einer Ersteinschätzung tzung zu einer in Rede stehenden Einkaufszentrenentwicklung 1. Arbeitskreis erste Ergebnisse

Mehr

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung

Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Das Regionale Einzelhandelskonzept für das Östliche Ruhrgebiet und angrenzende Bereiche und seine Fortschreibung Jörg Lehnerdt,, Köln 1 Fortschreibung des REHK worum geht es? Evaluierung der Erfahrungen

Mehr

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50

Erfurter Sortimentsliste. J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 Landeshauptstadt Erfurt J u n k e r u n d K r u s e Stadtforschung Planung Markt 5 44137 Dortmund Tel. 02 31-55 78 58-0 Fax 02 31-55 78 58-50 O k t o b e r 2 0 0 8 Rahmenbedingungen zur Erstellung einer

Mehr

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde

Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde Entwicklung der NEUEN MITTE und des Haupteinkaufsbereichs der Stadt Ludwigsfelde NEUE MITTE LUDWIGSFELDE STANDORT LUDWIGSFELDE LUDWIGSFELDE ist eine junge Stadt am Autobahnring südlich von Berlin im unmittelbaren

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung StA VA PA RR Nr. 44 TOP 8 Datum 07.12.2011 Ansprechpartner/in: Frau Ernst Telefon: 0211 / 475-2369 Bearbeiter/in: Frau Arimond Telefon: 0211 / 475-2370

Mehr

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Jülich. Wissen schafft Zukunft. Auftraggeber: Stadt Jülich

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Jülich. Wissen schafft Zukunft. Auftraggeber: Stadt Jülich Einzelhandelskonzept für die Stadt Jülich Auftraggeber: Stadt Jülich Ihre Ansprechpartner Wirtschaftsgeogr. Claus Ciuraj, M.A. (Projektleitung) Dipl.-Geogr. Rainer Schmidt-Illguth (Niederlassungsleitung)

Mehr

Stadtentwicklung Köln Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf) Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem

Stadtentwicklung Köln Einzelhandels- und Zentrenkonzept Köln 2010 (Entwurf) Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem 9 Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem Teil A: Grundlagen und Steuerungssystem . Aufgabenstellung und Zielsetzung. Auftrag und Ziele Mit Beschluss des Wirtschaftsausschusses vom 09.05.2005 wurde die

Mehr

Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser:

Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser: Städtebauliche und landesplanerische Verträglichkeitsanalyse für einen Verbrauchermarkt in Wuppertal-Vohwinkel an der Kaiserstraße Verfasser: Dipl.-Ing. Ralf M. Beckmann Geogr. M.A. Andreas Q. Schuder

Mehr

Einzelhandelskonzept. Soest 2010

Einzelhandelskonzept. Soest 2010 Einzelhandelskonzept Soest 2010 2 Stadt Soest Abteilung Stadtentwicklung Unter Mitwirkung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Soest GmbH Dezember 2010 3 Inhalt: Seite: 1. Einleitung 2. Bestands und

Mehr

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte

Einzelhandelskonzept. für die Stadt Schwerte Einzelhandelskonzept für die Stadt Schwerte Februar 2014 Einzelhandelskonzept Stadt Schwerte 1. Fortschreibung (2013) Im Auftrag der Stadt Schwerte Hansestadt an der Ruhr Fachdienst 2: Demographie, Stadtentwicklung

Mehr

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK)

Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Stadt Frechen 2. Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts (EHK) Vorstellung Zwischenergebnisse im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauleitplanung am 10.02.2015 Dipl. Volksw. Angelina Sobotta Dipl. Geogr.

Mehr

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht Forum Einzelhandel Köln 11. Juni 2015 Dipl. Geogr. Markus Wagner Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für Markt

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Gemeinde Salem. Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Auftraggeber: Gemeinde Salem. Köln, im Oktober 2011

Gemeinde Salem. Einzelhandels- und Zentrenkonzept. Auftraggeber: Gemeinde Salem. Köln, im Oktober 2011 Einzelhandels- und Zentrenkonzept Gemeinde Salem Auftraggeber: Gemeinde Salem Projektbearbeitung: Dipl.-Kfm. Jörg Lehnerdt Claus Ciuraj M.A. Köln, im Oktober 2011 Geschäftsführer: Thomas Grunewald / Hilmar

Mehr

118 Nahversorgungszentren

118 Nahversorgungszentren 118 Nahversorgungszentren 12 Nahversorgungszentren 12.1 Bedeutung der Nahversorgung für die städtebauliche Planung Die Nahversorgung ist ein wichtiger Bestandteil der gesellschaftlichen Teilhabe. Ihre

Mehr

9 Bewertung weiterer Potenzialflächen

9 Bewertung weiterer Potenzialflächen 9 Bewertung weiterer Potenzialflächen Im Hinblick auf die Erstellung eines künftigen einzelhandelsrelevanten Entwicklungskonzeptes bildet die Bewertung möglicher Potenzialflächen einen wesentlichen Baustein.

Mehr

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein Projektmitarbeit: Dipl.-Geogr. Julia Wunder Dipl.-Geogr. Timo Cyriax : 0711/64864-61 : 0711/64864-69 @: cima.stuttgart@cima.de

Mehr

6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen

6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen 6.2 Zentraler Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen Der zentrale Versorgungsbereich Innenstadt Ahlen übernimmt als einziger zentraler Versorgungsbereich eine Versorgungsfunktion für das gesamte Stadtgebiet

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung)

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) Untersuchung im Auftrag der Stadt Dülmen August 2009 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Dülmen (Fortschreibung) Untersuchung

Mehr

Auftraggeber: Stadt BAD KREUZNACH. Markt- und Standortgutachten für die Stadt BAD KREUZNACH. Standort- und Marktanalyse

Auftraggeber: Stadt BAD KREUZNACH. Markt- und Standortgutachten für die Stadt BAD KREUZNACH. Standort- und Marktanalyse Auftraggeber: Stadt BAD KREUZNACH Markt- und Standortgutachten für die Stadt BAD KREUZNACH Standort- und Marktanalyse August 2004 Inhaltsübersicht Seite 1 Ausgangslage, Auftrag und Aufgabenstellung, Methodische

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept für die Stadt Flensburg Grundzüge und Leitlinien für die räumliche Einzelhandelssteuerung

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept für die Stadt Flensburg Grundzüge und Leitlinien für die räumliche Einzelhandelssteuerung Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept für die Stadt Flensburg Grundzüge und Leitlinien für die räumliche Einzelhandelssteuerung Stadt Flensburg Der Oberbürgermeister Technisches Rathaus Fachbereich Umwelt

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Mosbach

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Mosbach Einzelhandelskonzeption für die Stadt Mosbach Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein Projektmitarbeit: Dipl.-Geogr. Julia Wunder Dipl.-Geogr. Timo Cyriax : 0711/64864-61 : 0711/64864-69 @: cima.stuttgart@cima.de

Mehr

Regionales Einzelhandelskonzept Nahversorgung in den grundzentralen Verflechtungsräumen der Planungsregion Halle. - Kurzbericht -

Regionales Einzelhandelskonzept Nahversorgung in den grundzentralen Verflechtungsräumen der Planungsregion Halle. - Kurzbericht - Regionales Einzelhandelskonzept Nahversorgung in den grundzentralen Verflechtungsräumen der Planungsregion Halle - Kurzbericht - 28. November 2014 Gefördert durch das Ministerium für Landesentwicklung

Mehr

MARKT-, STANDORT- UND WIRKUNGSANALYSE

MARKT-, STANDORT- UND WIRKUNGSANALYSE research analysis consulting MARKT-, STANDORT- UND WIRKUNGSANALYSE Einzelhandelsvorhaben Sontumer Straße, 42551 Velbert Charlottenburg HRB 95407 B HypoVereinsbank München: Konto 441 043 30 58, BLZ 700

Mehr

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Einkaufsstandort Ludwigsstraße. Einzelhandel und Städtebau

Einkaufsstandort Ludwigsstraße. Einzelhandel und Städtebau Einkaufsstandort Ludwigsstraße Einzelhandel und Städtebau Stadtforschung Planung, Dortmund im Auftrag der Landeshauptstadt Mainz März 2012 Einkaufsstandort Ludwigsstraße Einzelhandel und Städtebau im

Mehr

Einzelhandelsgutachten für die Stadt Neuss

Einzelhandelsgutachten für die Stadt Neuss Stadt- und Regionalplanung Dr. Paul G. Jansen GmbH Einzelhandelsgutachten für die Stadt Neuss im Auftrage der Stadt Neuss Köln, 14. September 2009 Stadt- und Regionalplanung Dr. Paul G. Jansen GmbH Einzelhandelsgutachten

Mehr

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef I Auftrag von: Stärken-Schwächen-Analyse Innenstadt Bad Honnef GbH Knesebeckstraße 96 10623 Berlin Tel. +49 30 318 07 140 office@consiliu-gate.de I Auftrag von: Übersicht Zielgruppen Marketing Maßnahen

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Salzkotten Entwurf zum öffentlichen Beteiligungsverfahren

Einzelhandelskonzept für die Stadt Salzkotten Entwurf zum öffentlichen Beteiligungsverfahren Die insgesamt begrenzten quantitativen Entwicklungsspielräume bedeuten zukünftig für den Einzelhandelsstandort Salzkotten jedoch nicht, dass darüber hinaus keine Entwicklung mehr stattfinden kann, sondern,

Mehr

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012 Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweig im Kontext der Region Gliederung 1. Bevölkerung und Handel: Bestand und Entwicklung 2. Demografische Perspektive Braunschweigs

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung)

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung) EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Greven (Fortschreibung) Untersuchung im Auftrag der Stadt Greven Juni 2010 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Greven (Fortschreibung) Untersuchung

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen. - Endbericht -

Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen. - Endbericht - Einzelhandelskonzept für die Gemeinde Jüchen - Endbericht - 27. Januar 2012 Auftragnehmer Stadt + Handel Dipl.-Ing.e Beckmann und Föhrer GbR Huckarder Str. 12 Hirschstr. 89 44147 Dortmund 76137 Karlsruhe

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK)

Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK) 2 Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (GEKK) Impressum Landeshauptstadt Kiel Dezernat für Stadtentwicklung und Umwelt Stadtplanungsamt Postfach 1152 24099 Kiel Ansprechpartner Bürgermeister Peter

Mehr

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen

Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Zukunftsfähige Einzelhandelsstrukturen Fachtagung mit dem Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung von Mecklenburg-Vorpommern 18. Juni 2014 Rittersaal Schwerin Hermann Jesske Herausforderungen

Mehr

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Kitzingen

Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Kitzingen Kommunales Einzelhandelskonzept für die Stadt Kitzingen - Entwicklungsempfehlungen Innenstadtzentrum, Markenportfolio - Beschlossen durch den Rat der Stadt Kitzingen am 28. Juni 2012 Auftragnehmer Stadt

Mehr

Top-Prüfung Verkäufer/in

Top-Prüfung Verkäufer/in Top-Prüfung Verkäufer/in 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft & Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Auftraggeber: STADT PADERBORN. Grundlagenuntersuchung zur Einzelhandelssituation in der Stadt PADERBORN

Auftraggeber: STADT PADERBORN. Grundlagenuntersuchung zur Einzelhandelssituation in der Stadt PADERBORN Auftraggeber: STADT PADERBORN Grundlagenuntersuchung zur Einzelhandelssituation in der Stadt PADERBORN Gutachten Juni 2007 INHALT 1 Ausgangslage, Auftrag und Aufgabenstellung, Methodische Vorgehensweise

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Erkelenz Februar 2011 EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Erkelenz Partiell aktualisierte Fassung, Stand Januar 2011 Beschlossen vom Rat der

Mehr

Ergebnisse Unternehmerbefragung/ Bestandsaufnahme (aktualisiert September 2004) Münsterstrasse im März 2004

Ergebnisse Unternehmerbefragung/ Bestandsaufnahme (aktualisiert September 2004) Münsterstrasse im März 2004 1 Ergebnisse Unternehmerbefragung/ Bestandsaufnahme (aktualisiert September 2004) Münsterstrasse im März 2004 1 Branchenstruktur 2 Standortentwicklung 3 Standortbewertung 2 3 1 Branchenstruktur Untersuchungsgebiet

Mehr

Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN

Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN WILLKOMMEN in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN Das familienfreundliche Einkaufszentrum FLÖRSHEIM KOLONNADEN liegt im Herzen der Stadt Flörsheim am Main. Inmitten eines

Mehr

Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012

Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012 Fachbereich Stadtplanung Zentrenkonzept 2012 für den Einzelhandel der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe erstellt in Zusammenarbeit mit Junker und Kruse Stadtforschung, Stadtplanung (Dortmund) 02.05.2012 2 Vorgelegt

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Handlungskonzept für die Innenstadt. Mettmann. Lenkungsrunde, 31. Mai 2012

Handlungskonzept für die Innenstadt. Mettmann. Lenkungsrunde, 31. Mai 2012 Handlungskonzept für die Innenstadt Mettmann Lenkungsrunde, 31. Mai 2012 1 Aufgabenstellung Grundlagen Einleitung 2 Ablauf Einführung Allgemeines Bestandsanalyse Gesamtstädtische Einordnung Stadtbild und

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT RHEINBACH STADT RHEINBACH SACHGEBIET PLANUNG UND UMWELT

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT RHEINBACH STADT RHEINBACH SACHGEBIET PLANUNG UND UMWELT EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT RHEINBACH STADT RHEINBACH SACHGEBIET PLANUNG UND UMWELT SEPTEMBER 2008 HERAUSGEBER STADT RHEINBACH SACHGEBIET PLANUNG UND UMWELT ERARBEITUNG ROBIN DENSTORFF BERIT WEBER

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Stadt Grünstadt Einzelhandelskonzeption

Stadt Grünstadt Einzelhandelskonzeption Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein Bearbeitung: Dipl.-Geogr. Timo Cyriax Stuttgart, Februar 2011 CIMA Beratung + Management GmbH Neue Weinsteige 44 70180 Stuttgart Tel.: 0711-648 64 61 Fax: 0711-648

Mehr

Bebauungsplan 1194V. südlich Lüttringhauser Straße. Begründung. Planverfasser. Anlage 02 zur VO/1072/15. Ressort Bauen und Wohnen

Bebauungsplan 1194V. südlich Lüttringhauser Straße. Begründung. Planverfasser. Anlage 02 zur VO/1072/15. Ressort Bauen und Wohnen Ressort Bauen und Wohnen Anlage 02 zur VO/1072/15 Bebauungsplan 1194V südlich Lüttringhauser Straße Begründung Zur Offenlegung gemäß 3 Absatz 2 BauGB 28.01.2015 Planverfasser Bearbeitung: Dipl.-Ing. Dirk

Mehr

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung. Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms. Junker und Kruse

EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung. Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms. Junker und Kruse EINZELHANDELSKONZEPT für die Stadt Worms Fortschreibung Untersuchung im Auftrag der Stadt Worms Mai 2010 Einzelhandelskonzept für die Stadt Worms - Fortschreibung - Untersuchung im Auftrag Endbericht

Mehr

für die Fontanestadt Neuruppin

für die Fontanestadt Neuruppin Grundlagengutachten zum Einzelhandelskonzept für die Fontanestadt Neuruppin Im Auftrag der Fontanestadt Neuruppin Stadtforschung Planung April 2009 2 Grundlagengutachten zum Einzelhandelskonzept für die

Mehr

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6 Ankaufsprofile von Immobilien-Investoren (Stand 2015) Seite Wohn-Immobilien 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 1 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 2 (Development) 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 3

Mehr

im Rahmen des B-Planverfahrens SO-Gebiet "SB-Markt Neuendorfer Straße" in Brandenburg an der Havel

im Rahmen des B-Planverfahrens SO-Gebiet SB-Markt Neuendorfer Straße in Brandenburg an der Havel Auswirkungsanalyse im Rahmen des B-Planverfahrens SO-Gebiet "SB-Markt Neuendorfer Straße" in Brandenburg an der Havel für die ISARKIES Wohn- und Gewerbegrund GmbH & Co. KG Am Steinberg 1 84051 Unterwattenbach

Mehr

Lageprofil. Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte) Gastronomie und Ausgehen. Ausbildung und Kinderbetreuung.

Lageprofil. Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte) Gastronomie und Ausgehen. Ausbildung und Kinderbetreuung. Lage, Exposé 1010 Inhalt: Lageprofil... B 03 Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermärkte, Drogeriemärkte)... B 04 Gastronomie und Ausgehen... B 05 Ausbildung und Kinderbetreuung... B 07 Kunst und Kultur...

Mehr

Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Stärkung der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen im ländlichen Raum. Projektbericht, Januar 2012

Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Stärkung der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen im ländlichen Raum. Projektbericht, Januar 2012 Stärkung der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen im Projektbericht, Januar 2012 Inhalt. Seite 1. Auftrag und Auftragsdurchführung 3 1.1. Ausgangssituation 3 1.2. Aufgabenstellung und Projektziele

Mehr

- Perspektiven unseres Einkaufsstandortes -

- Perspektiven unseres Einkaufsstandortes - Ganzheitliches Einzelhandelskonzept Bad Waldsee - Perspektiven unseres Einkaufsstandortes - Dipl.-Geograph Matthias Prüller Bad Waldsee, 1 von 44 heute geht es um nicht um eine fertige Lösung, sondern

Mehr

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen!

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Erstbezug nach umfassender Revitalisierung Hochwertige Ausstattung Verwendung bester Materialien Repräsentativer Empfangsbereich

Mehr

Stadt- und Regionalplanung. Dr. Jansen GmbH. Gutachten zur Vorbereitung und Beschlussfassung. Zentrenkonzept der Stadt Dormagen

Stadt- und Regionalplanung. Dr. Jansen GmbH. Gutachten zur Vorbereitung und Beschlussfassung. Zentrenkonzept der Stadt Dormagen Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH Gutachten zur Vorbereitung und Beschlussfassung für ein Einzelhandelsund Zentrenkonzept der Stadt Dormagen Köln, Juni 2012 Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen

Mehr

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf

EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf EINZELHANDELS- UND ZENTRENKONZEPT für die Stadt Wunstorf Untersuchung im Auftrag der Stadt Wunstorf August 2010 Einzelhandels- und Zentrenkonzept für die Stadt Wunstorf Untersuchung im Auftrag der Stadt

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen

Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Gewerblicher Mietpreisspiegel der SIHK zu Hagen Umfragergebnisse 2010 Hagen, September 2010 Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen Bahnhofstraße 18, 58095 Hagen Postfach 42 65, 58085 Hagen

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

[ ] Hierbei sind die folgenden Punkte zu prüfen: 1. Rechtliche Absicherung gegen die unerwünschte spätere Ansiedlung weiterer Einzelhandelsbetriebe

[ ] Hierbei sind die folgenden Punkte zu prüfen: 1. Rechtliche Absicherung gegen die unerwünschte spätere Ansiedlung weiterer Einzelhandelsbetriebe Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 8124-20 der Stadt Bonn als 2. Änderung des Bebauungsplanes 8124-20 für ein Gebiet im Stadtbezirk Beuel, Ortsteil Bechlinghoven zwischen der neu errichteten

Mehr

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung)

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) Top-Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) 400 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft und Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts-

Mehr

Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern

Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern Auswirkungen von E Commerce auf den stationären Einzelhandel am Beispiel der Stadt Geldern Exposé zur Masterarbeit Henning Mauch 27.03.2014 Hintergrund & Problemstellung Ich stamme gebürtig aus der Stadt

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 820 "Nahversorgungszentrum Bräuckenstraße" sowie 130. Änderung des Flächennutzungsplanes

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 820 Nahversorgungszentrum Bräuckenstraße sowie 130. Änderung des Flächennutzungsplanes Stadt Lüdenscheid Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 820 "Nahversorgungszentrum Bräuckenstraße" sowie 130. Änderung des Flächennutzungsplanes Begründung einschließlich Umweltbericht (gem. 9 Abs. 8 BauGB)

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Stadt Bernau bei Berlin Nicht offener Realisierungswettbewerb Rathaus II Bernau bei Berlin - Ausschreibung - Stadt Bernau bei Berlin ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan

Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Teil B Beigefügte Teile zum Bebauungsplan Begründung zum Bebauungsplan B - I Begründung planungsrechtlicher Festsetzungen Inhalt 0. Übersichtsplan 3 1. Anlass und Ziele der Planung 3 2. Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

Entwicklungsperspektive des Hauptzentrums Pankow vor dem Hintergrund möglicher Einzelhandelsentwicklungen auf dem ehemaligen Rangierbahnhof Pankow

Entwicklungsperspektive des Hauptzentrums Pankow vor dem Hintergrund möglicher Einzelhandelsentwicklungen auf dem ehemaligen Rangierbahnhof Pankow Entwicklungsperspektive des Hauptzentrums Pankow vor dem Hintergrund möglicher Einzelhandelsentwicklungen auf dem ehemaligen Rangierbahnhof Pankow Stadtforschung Planung Dezember 2010 Entwicklungsperspektive

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Breitband Bedarfs- und Potentialanalyse in den Ortsteilen Borbein, Brockhausen und Dolberg

Breitband Bedarfs- und Potentialanalyse in den Ortsteilen Borbein, Brockhausen und Dolberg Breitband Bedarfs- und Potentialanalyse in den Ortsteilen Borbein, Brockhausen und Dolberg (Stand 19.10.2011) 1. Anbieter-Situation in Ahlen Flächendeckend im Stadtgebiet von Ahlen ist als Telekommunikations-Anbieter

Mehr

POS-Profi-Club Category Management am POS

POS-Profi-Club Category Management am POS POS-Profi-Club Category Management am POS Eine Studie zur Umsetzung von Category Management am Point of Sale von Lebensmittel Zeitung direkt und GS1 Germany Vorwort Category Management am POS, Seite 2

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls : +49 2151 501715 Exposé - Nr. 1687 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Ihr Ansprechpartner: Umberto Santoriello Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls Rückansicht : +49 2151 501715 E C K D A

Mehr

MÜHLHAUSEN / THÜRINGEN

MÜHLHAUSEN / THÜRINGEN Einzelhandelskonzept für die Stadt MÜHLHAUSEN / THÜRINGEN Auftraggeber: Stadt Mühlhausen / Thüringen Projektleitung: Projektbearbeitung: Dr. Eddy Donat Sophie Männel, M. Sc. Dresden, März 2015 Gesellschaft

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Hochwertiges Ladenlokal/Büroraum in Flingern-Nord, provisionsfrei

Hochwertiges Ladenlokal/Büroraum in Flingern-Nord, provisionsfrei Hochwertiges Ladenlokal/Büroraum in Flingern-Nord, provisionsfrei Scout-ID: 71724686 Ihr Ansprechpartner: Michael Schefczyk Nebenkosten: 65,00 EUR pro Monat oder pro m² (entsprechend der Angabe bei der

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

MARKT- UND WIRKUNGSANALYSE

MARKT- UND WIRKUNGSANALYSE research analysis consulting MARKT- UND WIRKUNGSANALYSE STANDORTERGÄNZUNG UM EINEN VERBRAUCHER- MARKT OSTERHOLZ-SCHARMBECK OT BUSCHHAUSEN Charlottenburg HRB 95407 B HypoVereinsbank München: Konto 441 043

Mehr

Stadt der Fer1Jniversität. Begründung. zum Bebauungsplan Nr. 6/11 (630) Zentraler Versorgungsbereich Lange Straße

Stadt der Fer1Jniversität. Begründung. zum Bebauungsplan Nr. 6/11 (630) Zentraler Versorgungsbereich Lange Straße HAE Stadt der Fer1Jniversität Vorstandsberech für Stadtentwckun9 und Bauen Drucksachen-Nr. 0174/2014 Begründung zum Bebauungsplan Nr. 6/11 (630) Zentraler Versorgungsbereich Lange Straße Einfacher Bebauungsplan

Mehr