Der RWGV auf einen Blick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der RWGV auf einen Blick"

Transkript

1 Jahresbericht 2006

2 Jahresbericht 2006

3 Der RWGV auf einen Blick Kreditgenossenschaften Bilanzsumme: 146,5 Milliarden Euro Mitglieder: 2,6 Mio. Beschäftigte: Landwirtschaftliche Genossenschaften Umsatz: 14,2 Milliarden Euro Mitglieder: Beschäftigte: Gewerbliche Genossenschaften Umsatz: 5,7 Milliarden Euro Mitglieder: Beschäftigte: Stand: 31. Dezember 2006 Impressum Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftsverband e.v. (RWGV) Mecklenbecker Straße Münster Telefon 0251/ Redaktion: RWGV Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Sabine Bömmer Wolfgang Koschny Stefan Legge Dr. Thorsten Weiland Fotos: Roman Mensing Layout, Kartografie, Druck: KreaTec und LV Druck im Landwirtschaftsverlag GmbH RWGV Jahresbericht 2006

4 Inhalt Inhalt 5 Vorwort des Vorstandes 9 Studie 9 Potenziale für genossenschaftliche Neugründungen im Rahmen von Handwerkerkooperationen und Unternehmensnachfolgen im nordrhein-westfälischen Mittelstand 18 Kreditgenossenschaften 18 Geschäftsentwicklung 23 Betreuung 31 Landwirtschaftliche Genossenschaften 31 Geschäftsentwicklung 35 Beratung und Betreuung 39 Gewerbliche Genossenschaften 39 Geschäftsentwicklung 42 Beratung und Betreuung 43 Dienstleistungen des Verbandes 43 Prüfung 50 Steuerberatung 54 Rechtsberatung 57 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 59 Bildung 66 Tochterunternehmen und Gemeinschaftseinrichtungen 72 Organe des RWGV 78 Zahlen, Fakten, Statistiken 92 RWGV im Überblick 92 Karte des Verbandes 93 Mitgliedsgenossenschaften In der Umschlagtasche des Jahresberichts finden Sie die Karte des Verbandes im Großformat zum Herausnehmen. RWGV Jahresbericht 2006

5 Moritz Krawinkel Hans Pfeifer

6 Vorwort des Vorstandes Liebe Mitglieder, verehrte Genossenschaftsfreunde! Freiheit heißt, gestalten zu können, nicht gestaltet zu werden. Die Rechtsform der Genossenschaft bietet dazu die besten Voraussetzungen. Gerade vor dem Hintergrund der Globalisierung bietet sie eine Alternative, die eigenverantwortliche und vielfältige regionale Wirtschafts- und Gesellschaftsstrukturen stärkt. Genossenschaften sind heute eben nicht mehr Kinder der Not, wie Friedrich Wilhelm Raiffeisen noch herausstellte, sondern Kinder der Freiheit. Dies selbstbewusst herauszustellen und damit freies Unternehmertum in der Rechtsform der Genossenschaft zu unterstützen und zu verteidigen, ist Kernaufgabe des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes. Wir fühlen uns leistungsfähigen landwirtschaftlichen und mittelständischen Strukturen in lebenswerten Regionen verpflichtet. Dem kapitalmarktorientierten Mainstream der ökonomischen Gleichförmigkeit setzen wir aus Überzeugung unternehmerischen Erfolg, verbunden mit gesellschaftlicher Verantwortung vor Ort entgegen. Die Fotos dieses Geschäftsberichts zeigen Ihnen Menschen, die mit ihren unternehmerischen und privaten Bedürfnissen auf Genossenschaften setzen. Ihnen und weiteren 2,8 Millionen Menschen in Rheinland und Westfalen gelten unser Engagement und unsere Arbeit. Die fachlichen Themen, die wir Ihnen in diesem Bericht vorstellen, haben vielfältige rechtliche, wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Hintergründe. Als Verband sehen wir eine wichtige Aufgabe darin, politische Entscheidungsprozesse mitzugestalten. Das ist heute mehr denn je erforderlich, um zu vermeiden, dass die Wirtschaftspolitik von Bund, Ländern und vor allem Europa die Bedürfnisse der Regionen und ihrer Menschen aus dem Blick verliert. Wir wollen dazu beitragen, den Menschen in Rheinland und Westfalen Freiräume für ihre wirtschaftliche Entwicklung zu erhalten und auszubauen. So haben wir uns mit Hinweisen aus der Perspektive der genossenschaftlichen Basis gegenüber der europäischen Wettbewerbskommissarin zu Wort gemeldet. Ihre Fokussierung auf die Stärkung des grenzüberschreitenden Wettbewerbs von Banken geht an den Anforderungen der mittelständisch geprägten Wirtschaft in Deutschland vorbei. Die regionale Stärke der Volksbanken und Raiffeisenbanken und im europäischen Vergleich relativ geringe Marktanteile von Großbanken sind nicht Ergebnis geschlossener Märkte. Das Gegenteil ist der Fall: Die relativ schwache Ertragsstruktur deutscher Banken belegt den besonders harten Wettbewerb bei uns. Und es sind gerade die Genossenschaftsbanken und Sparkassen, die in den Regionen den Wettbewerb sicherstellen. Eine wettbewerbsfähige mittelständische Wirtschaftsstruktur jenseits der urbanen Zentren braucht auch künftig leistungsfähige regionale Banken. Alles andere trägt die Gefahr der Marginalisierung ganzer Landstriche in sich. Politische Entscheidungsprozesse mitgestalten RWGV Jahresbericht

7 Vorwort des Vorstandes Zugleich raten wir dringend davon ab, den Bankenmarkt für Privatkunden auf dem Verordnungsweg europaweit zu regeln. Das soeben erschienene,grünbuch zu Finanzdienstleistungen im europäischen Binnenmarkt von EU-Kommissar Charlie McCreevy geht von falschen Voraussetzungen aus. Wir werden in den anstehenden Diskussionen sowie im Rahmen einer Stellungnahme an die EU-Kommission klar zum Ausdruck bringen, dass europäischer Bankenwettbewerb keine Frage des Marktzugangs ist, sondern der Marktpositionierung. Denn: Die Genossenschaftsbanken in Rheinland und Westfalen haben nicht 2,5 Millionen Mitglieder und 6,5 Millionen Kunden, weil sie diese von Wettbewerbsangeboten ausschließen, sondern weil sie für diese eine qualitativ überzeugende Leistung erbringen. Auch schätzen die Kunden den persönlichen Kontakt zu den regional ansässigen Kreditinstituten. Deshalb eröffnet auch nur jeder Hundertste ein Konto bei einer ausländischen Bank und nutzt elektronische Finanzdienstleistungen aus dem Ausland. Diesen Wunsch der Kunden nach Face-to-face-Beratung als eingeschränkte Marktintegration zu klassifizieren, ist nicht zielführend. Es gilt, was Genossenschaftsbanken seit Generationen wissen und praktizieren: Banken müssen mit ihren Dienstleistungen zu den Menschen kommen. Verordnungen und Richtlinien ersetzen keine Marktpräsenz. Genossenschaftsbanken fördern ihre Heimatregionen Ausdruck der regionalen Verbundenheit der genossenschaftlichen Organisation ist auch ihr bürgerschaftliches Engagement. Genossenschaftsbanken fördern ihre Heimatregionen und tragen so zu nachhaltig soliden sozialen und kulturellen Strukturen bei. Sie treten auch für elementare bürgerliche Freiheitsrechte ein. Mit großer Sorge sehen wir den Anstieg der staatlichen Kontenabfragen im Jahr 2006 um 47 Prozent. Nach Angaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist die Zahl der gesetzlich legitimierten Abfragen von Justiz und Steuerfahndung nach Paragraf 24c Kreditwesengesetz (KWG) von im Jahr 2005 auf rund Abfragen im vergangenen Jahr gestiegen. Die Abfragen auf der Grundlage der Abgabenordnung haben sich gar von auf im Jahr 2006 mehr als verdoppelt. Wir haben deshalb wiederholt öffentlich kritisiert, dass insbesondere die Abfragen nach 24c KWG noch immer keiner Kontrolle außerhalb der abfragenden Behörden unterliegen. Hier muss der Gesetzgeber dringend eine Dokumentations- und Benachrichtigungspflicht schaffen, die von den Datenschutzbeauftragten auch kontrolliert werden kann. Bereits vor einem Jahr hatten Datenschützer bei Abfragen auf der Grundlage der Abgabenordnung, die solche Dokumentationsregelungen kennt, erhebliche Verstöße festgestellt. Die Abfragen nach 24c KWG sollen vor allem der illegalen Geldwäsche und der Terrorabwehr gelten. Wir befürworten eine wirkungsvolle Verbrechens- und Terrorbekämpfung. Zugleich geht es uns aber darum, das Bankgeheimnis insbesondere als Teil des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung zu sehen. Wir brauchen deshalb restriktive Grenzen für Eingriffe in das Bankgeheimnis, deren Einhaltung für die Öffentlichkeit eindeutig nachvollziehbar überwacht wird. Die Verantwortung der Genossenschaftsorganisation erschöpft sich allerdings nicht in konstruktiver und berechtigter Kritik. Es gilt auch, mit gutem Beispiel voranzugehen. So arbeiten wir im Rahmen des Netzwerks Finanzkompetenz NRW mit an der Entwicklung und Umsetzung von Finanzkompetenz fördernden Projekten für Jugendliche. Dieses 6 RWGV Jahresbericht 2006

8 Vorwort des Vorstandes im Januar 2006 vom Verbraucherschutzminister Eckhard Uhlenberg ins Leben gerufene Netzwerk bündelt Fragestellungen, Ideen und Erfahrungen zur Schuldenprävention. Rund 100 Vertreter aus Wirtschaft, Verbänden, Verbraucherberatungen, Wissenschaft und Verwaltung treffen sich regelmäßig in verschiedenen Arbeitsgruppen und tauschen ihre Erfahrungen aus, erarbeiten neue Konzepte und stoßen Projekte an, um die Finanzkompetenz für verschiedene Zielgruppen zu fördern. Ziel ist unter anderem die Vermittlung von Finanzkompetenz an Berufseinsteiger. Die gerade aus der Schule entlassenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die zumeist noch nicht in Berührung mit Banken gekommen sind, sollen sensibilisiert werden für den richtigen Umgang mit dem Konto, dem Zahlungsverkehr und besonders dem Kreditgeschäft. Dieser Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe ist aus genossenschaftlicher Sicht der bessere und nachhaltigere Weg zur Vermeidung von individueller Überschuldung gegenüber staatlichen Eingriffen und bürokratischen Regeln. All dies belegt: Genossenschaften stehen für die Verbindung von unternehmerischem Erfolg und gesellschaftlicher Verantwortung. Deshalb begrüßen wir die Novellierung des Genossenschaftsgesetzes 2006, wodurch die Rechtsform flexibler und attraktiver geworden ist: Insbesondere die Regelung, dass nunmehr lediglich drei anstatt wie bislang sieben Mitglieder zur Gründung einer Genossenschaft benötigt werden, bietet neue Chancen auch in der schon traditionell genossenschaftlich orientierten Landwirtschaft. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft allein von 2003 bis 2006 nach Angaben des Landesamtes für Statistik in Nordrhein- Westfalen verbunden mit der Aufgabe von über landwirtschaftlichen Betrieben macht die Kooperation weitergeführter Unternehmen immer dringlicher. Die derzeit noch stark verbreitete Rechtsform der Gesellschaft bürgerlichen Rechts erweist sich mit ihrer Verpflichtung zur persönlichen Haftung der Gesellschafter in der Praxis vielfach als unzureichend. Auch die Kommanditgesellschaft bietet keine echte Alternative: Sie braucht mindestens einen Komplementär, der mit seinem Privatvermögen haftet. Anders sieht es bei einer Genossenschaft aus: Hier haften die Mitglieder nicht persönlich, sondern nur über das Vermögen der Genossenschaft, so dass das persönliche Risiko verringert und Unternehmertum erleichtert wird. Ein weiterer Vorteil der Genossenschaft liegt in ihrem Bekanntheitsgrad. Landwirte kennen die Rechtsform und fühlen sich in ihr zu Hause. Für detaillierte Planungsgespräche stehen den Landwirten in Rheinland und Westfalen die Gründungsberater des RWGV zur Verfügung. Wir begrüßen die Novellierung des Genossenschaftsgesetzes Die uns in der Satzung aufgegebene Pflege des Genossenschaftsgedankens wollen wir auch künftig konkret betreiben: Dem Jahresbericht vorangestellt haben wir eine Studie des Instituts für Genossenschaftswesen der Universität zu Köln. Sie verdeutlicht, dass die Rechtsform der Genossenschaft in den Feldern der Unternehmensnachfolge und der Kooperation im Handwerk als Folge der Novellierung des Genossenschaftsgesetzes vom 18. August 2006 interessante neue Perspektiven bietet zum Wohl der Menschen und Unternehmen in Rheinland und Westfalen. Schlanke Strukturen, Transparenz und geringer bürokratischer Aufwand das wünschen wir uns nicht allein als Maxime staatlichen Handelns, wir wollen ihr auch selbst gerecht RWGV Jahresbericht

9 Vorwort des Vorstandes Satzungsreform wird derzeit beraten werden. Seit der Gremienreform des Verbandstages 2006 gibt es das Amt des Verbandspräsidenten nun nicht mehr. Stattdessen steht ein verkleinerter zwölfköpfiger Verwaltungsrat an der Spitze des RWGV. Ihm sollen sechs Vertreter aus dem Bereich der Kreditgenossenschaften, vier Vertreter von der landwirtschaftlichen und zwei von der gewerblichen Ware angehören. Der RWGV nimmt mit diesem Schritt auch Abschied vom geografischen Proporz. Das heißt: Egal, ob Rheinländer oder Westfale die regionale Herkunft wird bei der Besetzung der Gremien keine Rolle mehr spielen. Der Verbandstag 2006 verabschiedete die ausgeschiedenen Gremienmitglieder, allen voran unseren ehemaligen Präsidenten, Herrn Staatssekretär Hartmut Schauerte, und dankte ihnen für ihre langjährige und verdienstvolle Arbeit. Weitergehende Überlegungen zu einer Satzungsreform werden derzeit in unseren Gremien beraten. Kreditgenossenschaften, landwirtschaftliche Genossenschaften und gewerbliche Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften sie alle leisten ihren Beitrag zur freien und selbstbestimmten Entfaltung von Unternehmergeist und Schaffensfreude in Rheinland und Westfalen. 2,8 Millionen Menschen im Verbandsgebiet haben sich ihre mittelständischen Strukturen auch in schwierigen Zeiten erhalten mögen sie nun Katalysatoren des Aufschwungs sein. Mit genossenschaftlichen Grüßen Der Vorstand Hans Pfeifer Vorsitzender Moritz Krawinkel 8 RWGV Jahresbericht 2006

10 Studie Potenziale für genossenschaftliche Neugründungen im Rahmen von Handwerkerkooperationen und Unternehmensnachfolgen im nordrhein-westfälischen Mittelstand * 1 Unternehmensnachfolge im nordrhein-westfälischen Mittelstand Genossenschaften als erfolgversprechende Option bei Unternehmensübergaben an die Mitarbeiter? In zahlreichen mittelständischen Unternehmen steht in den nächsten Jahren ein Generationenwechsel an. Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn werden in den nächsten fünf Jahren in Nordrhein-Westfalen rund Unternehmen mit ungefähr Beschäftigten eine Nachfolge im Eigentum und/oder in der Leitung brauchen. 1 Pro Jahr gilt es also circa Unternehmen mit circa Beschäftigten zu übertragen dieser Unternehmen werden aus Altersgründen übergeben. Fast 20 Prozent der männlichen und rund 15 Prozent der weiblichen Selbstständigen sind älter als 55 Jahre. Für eine große Zahl von Unternehmern und Unternehmerinnen ist daher schon klar, dass sie in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand treten werden. Offenbar lassen aber immer noch viele Unternehmer das Thema Unternehmensnachfolge auf sich zukommen und verkennen dabei, dass eine vernünftige Nachfolgeplanung mindestens zwei bei familienfremder Nachfolge nicht selten bis zu fünf Jahre in Anspruch nimmt. In vielen Fällen wird die Unternehmensnachfolge zu spät eingeleitet, mit fatalen Folgen für das Unternehmen und seine Mitarbeiter. Gesamtwirtschaftlich betrachtet hängt jährlich die Existenz rund einer Million Arbeitsplätze von der reibungslosen Übergabe der Unternehmen an die Nachfolgegeneration ab. Findet sich kein Nachfolger, kann sogar der Fortbestand eines Betriebes bedroht sein. In Nordrhein-Westfalen müssen jährlich acht Prozent oder der zu übertragenden Unternehmen schließen, weil die Nachfolge nicht geregelt werden konnte. Dies trifft selbst auf Unternehmen zu, die über Jahre hinweg erfolgreich gearbeitet haben und mit genügend Kapital und Liquidität ausgestattet sind. Die Folge ist der Verlust von Arbeitsplätzen und Vermögen. Grundsätzlich können Unternehmen innerhalb oder außerhalb der Familie übergeben werden. Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn werden knapp die Hälfte (44 Prozent) aller zur Nachfolge anstehenden mittelständischen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen an Familienmitglieder übergeben. Allerdings sind die von vielen Unternehmern als Idealfall angesehenen Übergaben innerhalb der Familien rückläufig. Immer häufiger stehen Unternehmer vor der Situation, keinen geeigneten Nachfolger aus dem Familienkreis zu finden, der zur Weiterführung des Unternehmens bereit oder in der Lage ist. Gibt es diese Möglichkeit nicht, müssen Unternehmer sich nach einem Nachfolger außerhalb der Familie und oftmals auch außerhalb des Unternehmens umsehen. In solchen Fällen werden die selbst gegründeten oder von früheren Generationen übernommenen Betriebe entweder an andere Unternehmen oder als Management- Buy-In (MBI) an unternehmens-externe Führungskräfte verkauft. Nach Berechnungen des IfM Bonn werden in Nordrhein-Westfalen 21 Prozent der zu übertragenden Unternehmen an andere Unternehmen und 17 Prozent an externe Führungskräfte verkauft (MBI). Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner, Dr. Johannes Blome-Drees, Dr. Ingrid Schmale unter Mitwirkung von Dipl.-Volksw. Jasper Peters Seminar für Genossenschaftswesen, Universität zu Köln Studie für den Köln, Zum Folgenden vgl. Kayser/ Wallau (2006), S. 43. * Die Studie wurde zum Abdruck gekürzt. Die komplette Studie erhalten Sie kostenlos über RWGV Jahresbericht

11 Studie Abb. 1: Unternehmensübertragungen in NRW pro Jahr an Familienmitglieder 44 in den Verkauf 21 an externe Führungskräfte 17 Stilllegung mangels Nachfolger 8 an Mitarbeiter 10 in Prozent (Quelle: Kayser/Wallau (2006), S. 43) 2 Vgl. Blome-Drees/Rang (2006), S Vgl. Eisen (2003b), S Vgl. Eisen (2002), S. 215; Kramer (2005), S. 19. Potenzielle Nachfolger können aber nicht nur von außen, sondern auch aus dem eigenen Unternehmen kommen. In vielen Fällen finden sich im Unternehmen Mitarbeiter, die über das notwendige Qualifikationsprofil verfügen, das Unternehmen beinahe so gut kennen wie der Eigentümer und darüber hinaus am Aufbau einer selbstständigen Existenz interessiert sind. Die Übergabe von Unternehmen an diese Mitarbeiter kann demnach auch einen Beitrag zur Lösung des Nachfolgeproblems im Mittelstand leisten. Etwa zehn Prozent der jährlichen Unternehmensübertragungen, das sind circa 1.600, erfolgen in Nordrhein- Westfalen an einen oder mehrere Mitarbeiter. Möglicherweise wäre diese Zahl noch höher, wenn man in Fällen einer unternehmensexternen Übergabe und bei Stilllegungen konkreter an eine Weitergabe an die eigenen Mitarbeiter gedacht hätte. 2 Bei einer unternehmensinternen Übergabe können grundsätzlich zwei Möglichkeiten unterschieden werden. Zum einen kann ein Unternehmen von unternehmensinternen leitenden Mitarbeitern übernommen werden. In diesem Fall spricht man von einem Management-Buy-Out (MBO). Zum anderen besteht die Möglichkeit der Übernahme eines Unternehmens durch die gesamte Belegschaft beziehungsweise einen größeren Teil der Mitarbeiter, was als Employee-Buy-Out (EBO) bezeichnet wird. Häufig sind solche Unternehmensübergaben an Mitarbeiter mit einem Wechsel der Rechtsform verbunden. Grundsätzlich kommen hierfür wie bei allen Unternehmens - übergaben sämtliche Formen von Personen- und Kapitalgesellschaften in Betracht, die das deutsche Gesellschaftsrecht zur Verfügung stellt. Tatsächlich wäre aber die Genossenschaft auch für ein MBO und vor allem für ein EBO die ideale Rechtsform. Im Gegensatz zum Verkauf an Dritte könnte die Gründung einer Genossenschaft so eine umfassende und weitreichende Beteiligung großer Teile oder sogar der gesamten Belegschaft am Unternehmen ermöglichen. 3 Diese Form der Genossenschaft bietet wie keine andere Rechtsform die Möglichkeit einer demokratischen Mitwirkung aller Mitarbeiter und entspräche daher einem modernen Unternehmens- und Organisationsverständnis. Überdies kann der Übergang dergestalt fließend erfolgen, dass der bisherige Eigentümer zunächst als Vorstand der Genossenschaft weiter aktiv ist und später als Mitglied in den Aufsichtsrat der Genossenschaft gewählt wird und so seine Erfahrung und seine Beziehungen zum Wohle des Unternehmens auch künftig noch einbringt. Die Übernahme eines Unternehmens durch die Gesamtheit oder einen Großteil der Mitarbeiter ist also nicht nur die Ultima Ratio zur Verhinderung einer Schließung, sondern eine grundsätzlich erfolgversprechende Option im Rahmen von Unternehmensnachfolgen. 4 Durch ihre doppelte Rolle als 10 RWGV Jahresbericht 2006

12 Studie Eigentümer und Mitarbeiter fühlen sich die Mitglieder einer mitarbeitergeführten Genossenschaft in höherem Maße für ihr Unternehmen verantwortlich als Mitarbeiter anderer Unternehmen. Zudem sind sie stärker am Erfolg beteiligt, was sich positiv auf die Motivation auswirkt, die gerade in der Anlaufphase wichtig ist. 5 Fazit: Das ungenutzte Potenzial für genossenschaftliche Neugründungen im Rahmen von Unternehmensnachfolgen im Mittelstand ist demnach in Nordrhein-Westfalen hoch Unternehmen werden jährlich an die Mitarbeiter übergeben. Zieht man die Fälle einer unternehmensexternen Übergabe und die Zahl der aufgegebenen Unternehmen hinzu, ist das Neugründungspotenzial noch höher. 2 Kooperationen im nordrhein-westfälischen Handwerk ein Potenzial für genossenschaftliche Neugründungen? Nach Umfragen des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH) gab es im Jahr 2000 in Nordrhein-Westfalen 33 komplementäre Kooperationen von Handwerksbetrieben, von denen ein Großteil in der Bau- beziehungsweise in der Kfz-Branche tätig war. 6 Der Kooperationsgrad im Handwerk steigt nach einer zweiten Studie des ZDH mit der Anzahl der Beschäftigten deutlich an: Während aus dem Kreis der 1-Personen-Unternehmen bundesweit lediglich jedes Achte eine Kooperation angab, tat dies bei Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten mehr als jeder Vierte. 7 Allerdings bleibt festzustellen, dass die meisten Kooperationen vor allem die kurzfristige Zusammenarbeit beziehungsweise Kollegenhilfe betreffen, wogegen die Bildung langfristiger Kooperationen im Handwerk noch stark ausbaufähig ist. Abb. 2: Kooperationsformen von Handwerksbetrieben unbefristet befristet eines eigens gegr. Unternehmens eines schriftlichen Vertrages einer mündlichen Vereinbarung gar nicht in Prozent (Quelle: ZDH (2002), S. 9) Kooperationen von Handwerkern entstehen zum Teil aufgrund von äußeren Zwängen. So werden beispielsweise in wirtschaftlich schwierigen Zeiten vermehrt Kooperationen gegründet, um die Auftragslage zu verbessern. Diese Zwangsgemeinschaften brechen aber zumeist wieder auseinander, wenn der äußere Druck nachgelassen hat. 8 Ein größeres Erfolgspotenzial wird Kooperationen zugeschrieben, die sich nicht primär aufgrund von wirtschaftlichen Zwängen, sondern aufgrund von wahrgenommenen Chancen gebildet haben. Das Wettbewerbsumfeld von Handwerksbetrieben hat sich in der jüngeren Vergangenheit aufgrund der gewachsenen Ansprüche der Kunden stark verändert. Die Kundschaft 5 Vgl. Stappel (2000), S Vgl. ZDH (2000a), S Vgl. Lageman/Dürig/Rothgang/ Trettin/Welter (2004), S Interview in der HWK Düsseldorf am RWGV Jahresbericht

13 Studie erwartet speziell auf sie zugeschnittene Angebote, die die Koordinierung verschiedener Gewerke beispielsweise bei einer Renovierung 9 mit einschließen. 10 Zu nennen sind hier insbesondere Komplettangebote sowie integrierte Dienstleistungen. 11 Da jedoch annähernd 90 Prozent der deutschen Handwerksbetriebe weniger als zwanzig Beschäftigte haben, können sie kaum gewerkeübergreifende Komplettlösungen anbieten. 12 Damit sie Zugang zu diesem Markt erhalten, kooperieren Handwerksbetriebe miteinander, um den Kunden mit Leistungen aus einer Hand entgegen zu kommen und sich somit einen strategischen Wettbewerbsvorteil zu sichern. 13 Solche Leistungen werden allerdings auch von Generalunternehmern aus Industrie und Handel sowie privatisierten Kommunalbetrieben angeboten, so dass eine neue Konkurrenzsituation entstanden ist. 14 Komplementäre Handwerkerkooperationen mit eigenem Geschäftsbetrieb sind bisher in erster Linie im Bau- und Immobilien- sowie im Versorgungsbereich entstanden. 15 In diesen Bereichen bildet die gemeinsame Auftragsakquise die Basis für Kooperationen von Unternehmen verschiedener Gewerke. Von handwerklichen Zulieferern der Industrie wird zunehmend verlangt, Planung, Entwicklung und Design von Produkten zu übernehmen. Die daraus resultierende Spezialisierung der Handwerksbetriebe erhöht den Kostendruck. 16 Um notwendige Einsparpotenziale zu realisieren, bietet es sich für sie daher an, nicht-spezialisierte Bereiche in horizontaler Kooperation mit anderen Betrieben abzuwickeln. Die Ausgliederung von betrieblichen Funktionen wie Einkauf, Verwaltung oder Personalwesen kann unter anderem von Betrie- Abb. 3: Push- und Pull-Faktoren der Bildung von Kooperationen Push-Faktoren Verändertes Konsumverhalten Individuali- sierung der Nachfrage Globalisierung und Internationalisierung der Märkte I&K-Technologie Internet 9 So benötigt man allein für den (Um-)Bau eines Badezimmers mehrere Gewerke wie Installateur, Fliesenleger, Elektriker, Anstreicher, Heizungsmonteur, usw. 10 Vgl. Lageman/Dürig/Rothgang/Trettin/ Welter (2004), S Vgl. Regge (2000), S Vgl. LGH (2004), S. 44. Höhere Anforderungen an Zulieferer Zwischenbetriebliche Kooperation Umstrukturierung der Märkte 13 Vgl. Giesen (1976), S. 9; Rösner (2007), S V gl. Eisen (2003a), S Vom Handwerk sind in der letzten Dekade diverse Facility Management- und Bau-Kooperationen im gesamten Bundesgebiet gegründet worden. Beispielsweise berät die Handwerkskammer Düsseldorf momentan fünf Handwerkerkooperationen, die dem Bauwesen zuzuordnen sind. 16 Vgl. ZDH (2002), S. 4. Zugang zu Märkten und Ressourcen Spezialisierungsvorteile Pull-Faktoren (Quelle: Lageman (2001), S. 16; Göler von Ravensburg/Pinkwart/Schmidt (2003), S. 2) Kosten- und Synergieeffekte 12 RWGV Jahresbericht 2006

14 Studie ben des gleichen Gewerks genutzt werden. Besonders die hohen Einsparpotenziale, die aufgrund der Entwicklung der Informationstechnologie (IT) bestehen, zwingen mittelständische Unternehmen teilweise zur Kooperation. 17 Außerdem eignen sich horizontale Kooperationen für Notdienste sowie im Rahmen von Werbe- und Marketinggemeinschaften, die die besondere Qualität eines handwerklichen Produkts hervorheben. Trotz des großen Potenzials, das unbestrittenerweise in der Kooperation mehrerer Unternehmen liegt, befinden sich nicht so viele Betriebe in dauerhaften Kooperationen (mit eigens gegründeter Gesellschaft), wie es eigentlich möglich und notwendig wäre. Das liegt neben rechtlichen und finanziellen Fragen vor allem darin begründet, dass der selbstständige Unternehmer in vielen Fällen ungern auf einen Teil seiner Souveränität verzichtet, wenn er sich in eine formale Kooperation begibt. 18 So wird eine Unternehmenskooperation nach traditionell unternehmerischem Selbstverständnis im Mittelstand als Signal der Schwäche und als erster Schritt zur Aufgabe der hart erkämpften Selbstständigkeit gewertet. 19 Risiken werden insbesondere bei der gesamtschuldnerischen Haftung und bei einem möglichen unternehmerischen Fehlverhalten der Partner gesehen. 20 Zudem sind für viele Betriebsinhaber die Erfolgsaussichten einer Kooperation zu ungewiss. Doch besonders junge Handwerker sind bereit, sich in Kooperationen zu engagieren. Bei einer Gründerbefragung der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks im Sommer 2002 bekundete über ein Viertel der Befragten ein Interesse an langfristigen Kooperationen. 21 Besonders junge Handwerker sind zu Kooperationen bereit Wie die Praxis zeigt, sind für Kooperationsverhältnisse im Handwerk sowohl Personenals auch Kapitalgesellschaften verwendbar und gebräuchlich. Die eingetragene Genossenschaft wird allerdings kaum als Rechtsformalternative wahrgenommen, da in der Gründungsberatung, wenn überhaupt, nur am Rande auf Genossenschaften verwiesen wird. Im Handwerk wird die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft bisher primär für Einkaufsgemeinschaften genutzt. Gerade in der horizontalen Kooperation bestehen weitere Potenziale für Genossenschaftsgründungen, da es für Genossenschaften typisch ist, dass man bestimmte betriebliche Funktionen auf einen Organbetrieb auslagert, um sie kostengünstiger bewirtschaften zu können. Besonders die einfache Aufnahme beziehungsweise Trennung von Mitgliedern, aber auch die demokratische Mitbestimmung machen die Genossenschaft in diesem Segment zu einer überlegenswerten Rechtsformalternative. Doch auch für die Zusammenarbeit verschiedener Gewerke unter einem Dach bietet die Genossenschaft Vorteile. So ist sie wie keine andere Rechtsform vor der Dominanz Einzelner geschützt, und die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft erfolgt grundsätzlich freiwillig. Damit ist die Souveränität der Mitgliederbetriebe gewährleistet, so dass der Zusammenschluss mit anderen Betrieben keinen Verlust an Selbstständigkeit darstellt, sondern die Chance, weitere Kundensegmente zu erschließen. 22 Fazit: Kooperationen sind ein Wachstumssegment im Handwerk, weil viele Leistungen nur vom Handwerk angeboten werden können und die Nachfrage die Bündelung dieser Leistungen erzwingt. 23 Außerdem bringt die Ausgliederung betrieblicher Funktionen Kostenvorteile mit sich. Dementsprechend besteht erhebliches Potenzial für die Gründung von Genossenschaften im Handwerk. 17 Vgl. Göler von Ravensburg/Pinkwart/ Schmidt (2003), S Vgl. Lageman/Dürig/Rothgang/Trettin/ Welter (2004), S. 24 f. 19 Vgl. Göler von Ravensburg/Pinkwart/ Schmidt (2003), S Vgl. ZDH (2002), S Vgl. LGH (2002), S. 4; In der Umfrage wurden alle Existenzgründer in den EU-NRW-Ziel-2-Gebieten angesprochen, die durch die Meistergründungsprämie NRW gefördert wurden. Diese stellen ein gutes Abbild des nordrhein-westfälischen Gründungsgeschehens im Handwerk dar, da in erster Linie junge Betriebe berücksichtigt wurden. 22 Vgl. Koscielny (2000), S Vgl. LGH (2004), S. 1. RWGV Jahresbericht

15 Studie Änderungen des Genossenschaftsgesetzes erleichtern Neugründungen 3 Ansatzpunkte zu einer Erhöhung der Neugründungsquote von Genossenschaften 3.1 Novelle des Genossenschaftsgesetzes Am 18. August 2006 ist das Gesetz zur Einführung der Europäischen Genossenschaft (SCE) und zur Änderung des Genossenschaftsgesetzes in Kraft getreten. Während die SCE in der genossenschaftlichen Praxis vermutlich keine große Verbreitung finden wird 24, wird mit den Änderungen des Genossenschaftsgesetzes vielfach die Hoffnung verknüpft, die genossenschaftliche Neugründungsquote spürbar erhöhen zu können. 25 Tatsächlich haben zahlreiche gesetzliche Änderungen die ausdrückliche Intention, die Gründung von Genossenschaften zu erleichtern und die eingetragene Genossenschaft für Existenzgründer wesentlich attraktiver zu machen. 26 Beispielhaft seien hier genannt: die geringere Mindestmitgliederzahl, Erweiterung des Förderzwecks, Zulassung von investierenden Mitgliedern und Sacheinlagen, Übertragbarkeit einzelner Geschäftsanteile und Regelung des Mindestkapitals. 27 Dass jedoch allein die rechtlichen Veränderungen zu einer spürbaren Erhöhung der genossenschaftlichen Neugründungsquote führen werden, muss in Zweifel gezogen werden. 28 Sicherlich sind die Änderungen des Genossenschaftsgesetzes auf dem Papier dazu geeignet, genossenschaftliche Neugründungen zu erleichtern. So lange diese aber den für Unternehmensneugründungen maßgeblichen zahlreichen Beratern nicht hinreichend bekannt sind, werden sie die Rechtsform der Genossenschaft bei der Beratung von Existenzgründern nicht angemessen berücksichtigen Vgl. Geschwandtner (2006), S Vgl. Schulze (2006), S Vgl. Rösner (2007), S Vgl. Flieger (2006); Greve/ Lämmert (2001), S Vgl. Pistorius (2006), S Vgl. Geschwandtner/Helios (2006a), S Vgl. Münkner (1996), S. 86; Blome-Drees (2003), S Vgl. Geschwandtner/Helios (2006b), S Vgl. Harbrecht (2000), S. 48; Ringle (2004), S Erhöhung des Bekanntheitsgrades und Verbesserung des Images der eg Die Neugründungschwäche der Genossenschaften ist sowohl ein Kenntnis- als auch ein Imageproblem. Zunächst ist zu konstatieren, dass die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft aus der rechts-, wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Ausbildung fast vollkommen verschwunden ist. 30 Kenntnisreiche Gründungsberater und Fürsprecher in Wirtschaft und Verwaltung sind daher kaum vorhanden, demzufolge wird die eingetragene Genossenschaft von Beratern außerhalb der Genossenschaftsverbände schon aus Unkenntnis nicht empfohlen. 31 Künftige Erfolge der Genossenschaft im Gründungswettbewerb der Unternehmensrechtsformen werden daher davon abhängen, dass die Vorteile der Genossenschaft als Rechtsform für Existenzgründer breiter und intensiver als bisher kommuniziert werden. Dabei kann der Bekanntheitsgrad der Genossenschaft vor allem durch die regionalen Genossenschaftsverbände gesteigert werden. Für die vorliegende Studie bedeutet das: Die Genossenschaft sollte von den regionalen Genossenschaftsverbänden als Erfolg versprechende Option für Existenzgründer im Rahmen von Handwerkerkooperationen und Unternehmensnachfolgen bei den relevanten Rechtsformwahlberatern intensiv bekannt gemacht und beworben werden. Die Genossenschaftsverbände sollten darüber aufklären, dass neue Genossenschaften in den letzten Jahren vor allem im Dienstleistungssektor gegründet wurden. Genossenschaften müssen im öffentlichen Bewusstsein ein modernes Image als zukunftsfähige und bürgernahe Rechtsform bekommen, bei der das einzelne Mitglied Kunde seines eigenen Unternehmens ist und entsprechend bevorzugt behandelt wird. 32 Letztendlich muss es darum gehen, unter den relevanten Rechtsformwahlberatern möglichst viele Multiplikatoren zu gewinnen, die mit den Besonderheiten der Genossenschaft als Rechtsform vertraut sind und diese als echte Alternative in die Beratungen mit ihren Mandanten einfließen 14 RWGV Jahresbericht 2006

16 Studie lassen. Dass es mit entsprechendem Aufwand gelingen kann, die Neugründungsquote einer Rechtsform signifikant zu erhöhen, zeigt das Beispiel der englischen Limited ( Private Limited Company ). Exkurs: Gründungsboom der Private Limited Company Nach der Überseering -Entscheidung des EuGH im September 2002 und der Folgeentscheidung im Fall Inspire Art im November 2003 wurde die Möglichkeit eröffnet, den Verwaltungssitz einer europäischen Kapitalgesellschaft ohne Verlust der Rechtsfähigkeit nach Deutschland zu verlegen. Davon haben Unternehmer in Deutschland vermehrt Gebrauch gemacht. Besondere Aufmerksamkeit wird der englischen Private Limited Company ( Limited ) entgegengebracht. Eine aktuelle Studie zur Verbreitung der Limited geht davon aus, dass seit der EuGH-Entscheidung bis Dezember 2005 bereits mehr als Gesellschaften mit Verwaltungssitz in Deutschland gegründet wurden. Damit ist der Limited mit Sitz in Deutschland in der Rechtspraxis innerhalb kürzester Zeit eine erhebliche Bedeutung zugekommen. 33 Im Hinblick auf das Ziel einer Erhöhung der ungleich niedrigeren genossenschaftlichen Neugründungsquote stellt sich hier die Frage, wie es zu einem solchen Gründungsboom kommen konnte. Unabhängig von den Vor- und Nachteilen der Limited im Vergleich mit anderen Rechtsformen liegt ihre offensichtliche Popularität darin begründet, dass diese Rechtsform von einer ganzen Reihe von Gründungsagenturen bei Gründungsinteressierten und Gründungsberatern in Seminaren und Broschüren mit einem hohen Aufwand beworben wurde und wird. 34 Vor allem im Internet gibt es zahlreiche Anbieter, die die Gründung einer Limited gegen Entgelt vermitteln und übernehmen. Die Preise reichen von 180 bis 700 Euro. Die Gründungsdauer beträgt cirka ein bis zwei Wochen. Allein die Go Ahead Limited nach eigenen Angaben Marktführerin unter den Gründungsagenturen nimmt für sich in Anspruch, Limiteds ins Leben gerufen zu haben Thesenförmige Zusammenfassung 1. Das grundsätzliche Potenzial für genossenschaftliche Neugründungen im Rahmen von Unternehmensnachfolgen und Handwerkerkooperationen im nordrhein-westfälischen Mittelstand ist hoch. 2. Die eg spielt als Rechtsform bisher weder bei Unternehmensnachfolgen noch bei der Gründung von Handwerkergenossenschaften eine bedeutende Rolle. 3. Die Neugründungsschwäche der Genossenschaften ist in erster Linie ein Kenntnis- und ein Imageproblem. Dies gilt für: potenzielle Gründer, relevante Berater, die Öffentlichkeit. 4. Die Novelle des Genossenschaftsgesetzes wird für sich allein genommen zu keiner spürbaren Erhöhung der genossenschaftlichen Neugründungsquote führen. Zwar beinhaltet die Novelle zahlreiche gesetzliche Änderungen, die Neugründungen erleichtern, doch 33 Vgl. Westhoff (2006), S Vgl. Scheytt (2004). 35 Vgl. (Stand: ). RWGV Jahresbericht

17 Studie solange diese den relevanten Gründungsberatern nicht bekannt sind, wird die eingetragene Genossenschaft bei der Beratung nicht berücksichtigt werden. 5. Der Bekanntheitsgrad und das Image der Genossenschaft können in erster Linie durch die regionalen Genossenschaftsverbände gesteigert beziehungsweise verbessert werden. Ansatzpunkte bestehen vor allem: in einer Intensivierung der Beziehungen zu Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern sowie Verbänden der Freiberufler und Selbstständigen, durch eine breit angelegte Aufklärungskampagne bei Gründungsinteressierten und Gründungsberatern mittels Seminaren und Broschüren, durch die Darstellung erfolgreicher Beispiele genossenschaftlicher Neugründungen. 6. Wenn eine spürbare Erhöhung der genossenschaftlichen Neugründungsquote von den regionalen Genossenschaftsverbänden wirklich gewollt ist, dann müssen erheblich finanzielle Mittel in die Öffentlichkeitsarbeit und Werbung von Gründungsinteressierten und ihren relevanten Beratern gelenkt werden. Literaturverzeichnis Blome-Drees, J. (2003): Genossenschaftslehre und Genossenschaftspraxis. Plädoyer für eine systemtheoretische Betrachtung, Regensburg. Blome-Drees, J./Rang, R. (2006): Private Equity-Investitionen in deutsche Unternehmen und ihre Wirkungen auf die Mitarbeiter. Eine konzeptionelle und empirische Analyse. Dokumentation auf der Grundlage von leitfadengestützten Interviews mit Aufsichts- und Betriebsräten der Edscha AG im Herbst 2005 im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung, Online im Internet, URL: de/pdf/mbf_finanzinvestoren_edscha.pdf (Stand ). Eisen, A. (2002): Die Genossenschaft ist ein Zukunftsmodell. Neue Genossenschaften und neue Perspektiven für genossenschaftliche Lösungen, in: Hanisch, M. (Hrsg.): Genossenschaftsmodelle zwischen Auftrag und Anpassung. Festschrift zum 65. Geburtstag von Rolf Steding, Berlin, S Eisen, A. (2003a): Genossenschaften eine Chance für Existenzgründer?, in: Friedrich Ebert Stiftung (Hrsg.): Dokumentation des Expertengesprächs Genossenschaften als wirtschaftspolitisches Instrument im Land Berlin, Berlin, S Eisen, A. (2003b): Unternehmensnachfolge: Eine genossenschaftliche Alternative, in: Dialog, Heft 1, S Flieger, B. (2006): Genossenschaftliche Rechtsform wird attraktiv für Neugründungen, in: Gründungs-Aktuell, Nr. 14, Online im Internet, URL: php?page=rhrtghz&co (Stand ). Geschwandtner, M. (2006): Novelliertes Genossenschaftsgesetz in Kraft Kommt der erhoffte Gründungsboom?, in: ZfgG, Band 56, S Geschwandtner, M./Helios, M. (2006a): Genossenschaftsrecht. Das neue Genossenschaftsgesetz und die Einführung der Europäischen Genossenschaft, Freiburg. Geschwandtner, M./Helios, M. (2006b): Vom Genossen zum Mitglied. Neue Regeln für die Rechtsform kollektiver Zusammenschlüsse, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom , Nr. 195, S RWGV Jahresbericht 2006

18 Studie Giesen, W. (1976): Die GmbH & Co als Rechtsform der Kooperation im Sinne der Ausgliederung und Übertragung von Funktionen wirtschaftlich und rechtlich selbstständiger Unternehmen auf ein gemeinsames Unternehmen, Münster. Göler von Ravensburg, N./Pinkwart, A./Schmidt, R. (2003): Kriterien für die Gründung mittelständischer Kooperationen in genossenschaftlicher Rechtsform, Göttingen. Greve, R./ Lämmert, N. (2001): Quo vadis Genossenschaftsgesetz? Ein Überblick über aktuelle Diskussionsvorschläge, in: Theurl, T./Greve, R. (Hrsg.): Genossenschaftsrecht in Europa. Diskussionsbeiträge zur Reform des Genossenschaftsgesetzes in Deutschland, Aachen, S Harbecht, W. (2000): Zukunftsaufgaben der Genossenschaften im wirtschaftlichen Strukturwandel, in: Thiemann, B. (Hrsg.): Die Genossenschaften an der Jahrtausendwende. Sicherung des Genossenschaftsgedankens zwischen Moderne und Tradition, Frankfurt am Main, S Kayser, G./Wallau, F. (2006): Der Mittelstand: Rückgrat der NRW-Wirtschaft, in: Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Wirtschaft in NRW Konjunktur, Prognosen, Perspektiven, Düsseldorf, S Koscielny, G. (2000): Die Deutsche Gesellschaft für Handwerk & Kooperation eg ein Zukunftsmodell für wirtschaftlichen Erfolg im Handwerk, in: Zentralverband des Deutschen Handwerks (Hrsg.): Kooperationen im Handwerk, Berlin, S Lageman, B./Dürig, W./Rothgang, M./Trettin, L./Welter F. (2004), Determinanten des Strukturwandels im deutschen Handwerk, RWI-Materialien, Band 14, Essen. Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.v. (LGH) (Hrsg.) (2002): Existenzgründungen im NRW-Handwerk Ergebnisse der Befragung Kooperationen im Handwerk in den Ziel-2-Gebieten Nordrhein-Westfalens, Dortmund. Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.v. (LGH) (Hrsg.) (2004): Erfolgreiche Kooperationen Porträts aus dem NRW-Handwerk, Düsseldorf. Münkner, H.-H. (1996): Situation und Perspektive genossenschaftlicher Forschung und Lehre an deutschen Hochschulen, in: ZfgG, Band 46, S Pistorius, J. (2006): Kooperation und Rechtsformwahl Die eingetragene Genossenschaft als Verlierer im Wettbewerb der haftungsbeschränkten Rechtsformen?, in: Schöning, S./Richter, J./Wetzel, H./Nissen, D. (Hrsg.): Existenzgründung Beiträge zur Gründungsforschung, Frankfurt am Main u.a., S Regge, S. (2000): Genossenschaften im Handwerk Zukunftsperspektiven durch Kooperationen und neue Märkte, Institut für Handwerkswirtschaft, Handwerkswirtschaftliche Reihe, Band 113, München. Ringle, G. (2004): Ist die Kooperationsform Genossenschaft noch wettbewerbsfähig?, in: ZfgG, Band 54, S Rösner, H.J. (2007): Genossenschaftspotenziale im Zeitalter der Globalisierung, in: Rösner, H.J./ Schulz-Nieswandt, F. (Hrsg.): Zur Relevanz des genossenschaftlichen Selbsthilfegedankens 80 Jahre Seminar für Genossenschaftswesen der Universität zu Köln, Neue Kölner Genossenschaftswissenschaft, Band 4, S Scheytt, S. (2004): Boom der Beschränkten, in: brand eins Magazin, Heft 6, Online im Internet, URL: (Stand ). Schulze, R. (2006): Neues Recht neue Chancen für die Genossenschaften, in: ZfgG, Band 56, S Stappel, M. (2000): Zur Aktualität der Genossenschaftsidee, in: ZfgG, Band 50, S Westhoff, A. (2006): Die Verbreitung der limited mit Sitz in Deutschland, in: GmbHR, Heft 10, S Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) (Hrsg.) (2000a): Förderung von Kooperationen durch die Handwerksorganisation Ergebnisse von ZDH-Umfragen 1999/2000 Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) (Hrsg.) (2000b): Kooperationen im Handwerk ZDH-Symposium am 23. März 2000 auf der Hannover Messe, Schriftenreihe des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Heft 57, Berlin. Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) (Hrsg.) (2002): Kooperationen im Handwerk Ergebnisse einer Umfrage bei Handwerksbetrieben im 1. Quartal 2002, Online im Internet, URL: (Stand ). Zieren, W. (1989): Unternehmungsrechtsformwahl: Analyse einer empirischen Bestandsaufnahme des mittelständischen Handwerks, Bergisch-Gladbach. RWGV Jahresbericht

19 Kreditgenossenschaften Geschäftsentwicklung: Banken Bilanzsumme Die addierte Bilanzsumme aller RWGV-Mitgliedsbanken stieg im Geschäftjahr 2006 um 4,1 Prozent (Vorjahr: plus 4,3 Prozent) auf nunmehr 146,5 Milliarden Euro. Bei den RWGV-Mitgliedsbanken ohne Sonderinstitute konnte eine Bilanzsummensteigerung um 1,7 Prozent auf 89,7 Milliarden Euro (Vorjahr: plus 2,7 Prozent) festgestellt werden. Die durchschnittliche Bilanzsumme aller RWGV-Mitgliedsbanken stieg im gleichen Zeitraum von 617 Millionen Euro auf 654 Millionen Euro (ohne Sonderinstitute: von 406 Millionen Euro auf 421 Millionen Euro). Forderungen an Kunden Die Kreditvergabe zog im Geschäftsjahr 2006 mit einer Steigerungsrate von plus 1,7 Prozent (Vorjahr: plus 0,1 Prozent) erfreulich an. Ursächlich hierfür war wiederum die Zunahme des langfristigen Kreditgeschäftes (plus 3,0 Prozent). Die Kredite mit einer Laufzeit bis einschließlich fünf Jahren reduzierten sich dagegen um 3,6 Prozent. Von den Kreditnehmern waren am Kreditvolumen gemessen zum Jahresende 52,0 Prozent Unselbstständige und Privatpersonen, 46,5 Prozent Unternehmen und Selbstständige, 1,5 Prozent sonstige Kreditnehmer einschließlich der öffentlichen Haushalte. Die Nachfrage aus dem Unternehmens- und Selbstständigenbereich zeigte sich weiter zurückhaltend (plus 0,6 Prozent). Wie die Auswertung der Kreditnehmerstatistik belegt, sind hier unter anderem Rückgänge beim verarbeitenden Gewerbe (minus 0,7 Prozent), Handel (minus 1,2 Prozent) und Baugewerbe (minus 3,6 Prozent) zu verzeichnen. Bemerkenswert dagegen ist die Steigerung des Kreditbestandes im Dienstleistungssektor Wohnungsunternehmen um 221 Millionen Euro (plus 11,8 Prozent). Bei der Gruppe Unselbstständige und Privatpersonen konnte im gleichen Zeitraum ein Zuwachs von 2,9 Prozent festgestellt werden, wobei im privaten Wohnungsbaufinanzierungsgeschäft überdurchschnittliche Zuwachsraten erzielt wurden (plus 4,6 Prozent). Die Bestände der Ratenkredite (unter anderem Teilzahlungskredite, Anschaffungsdarlehen) reduzierten sich bei den RWGV-Mitgliedsbanken von 4,9 Milliarden Euro auf 4,8 Milliarden Euro (minus 0,5 Prozent). Der Anteil der Ratenkredite mit einer Laufzeit über fünf Jahren betrug 91 Prozent. Wertpapiere Der Bestand an eigenen Wertpapieranlagen (Depot A) hat sich um 1,3 Prozent (Vorjahr: plus 8,9 Prozent) im Geschäftsjahr 2006 auf 16,4 Milliarden Euro leicht erhöht; ihr Anteil an der Bilanzsumme beträgt 18,3 Prozent. Dabei nahmen Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere um 11,2 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro zu, während die festverzinslichen Wertpapiere einen leichten Rückgang um 0,6 Prozent auf 13,5 Milliarden Euro zu verzeichnen hatten. Einlagen und Schuldverschreibungen Bei den Einlagen und Schuldverschreibungen (einschließlich nachrangiger Verbindlichkeiten und Genussrechtskapital) konnte trotz hohen Konkurrenzdruckes der Bestand gegenüber dem Vorjahr um 1,1 Milliarden Euro (plus 1,6 Prozent) gesteigert werden. Auffällig 18 RWGV Jahresbericht 2006

20 Kreditgenossenschaften ist allerdings, dass im gesamten Einlagenbestand von 65,6 Milliarden Euro die Spareinlagen mit 27,4 Milliarden Euro zwar nach wie vor herausragen, dass aber die Zunahme der Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist über drei Monate (plus 0,9 Milliarden Euro) nicht ausreichte, um die Abgänge bei den Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten (minus 2,0 Milliarden Euro) zu kompensieren. Der Zuwachs bei den Einlagen beruht auf dem Anstieg der täglich fälligen Einlagen (plus eine Milliarde Euro), der befristeten Einlagen (plus 0,8 Milliarden Euro) und der Schuldverschreibungen (plus 0,4 Milliarden Euro). Eigenkapital (Geschäftsguthaben und offene Rücklagen) Das zum Jahresende 2006 ausgewiesene Eigenkapital hat sich durch die Rücklagendotierung deutlich um 16,1 Prozent (Vorjahr: 3,3 Prozent) auf 5,3 Milliarden Euro erhöht. Dies ist jedoch hauptsächlich auf die Hebung von stillen Reserven aus der WGZ BANK- Beteiligung zurückzuführen. Die Gesamtkennziffer des Grundsatzes I konnte im Geschäftsjahr 2006 von durchschnittlich 12,4 Prozent auf 12,7 Prozent verbessert werden. Verbundbilanz Erfreulich entwickelte sich mit einem Plus von 9,7 Prozent das vermittelte Kundeneinlagenvolumen (Wachstum im Vorjahr 10,6 Prozent). Wachstumstreiber hier waren das Depot B mit plus 12,0 Prozent, die Union mit plus 5,2 Prozent und insbesondere die R+V Leben mit plus 21,2 Prozent. Das gesamte Kundeneinlagenvolumen (Bank und Verbund) per Ende 2006 beläuft sich auf 131,7 Milliarden Euro. Davon entfallen auf das Vermittlungsgeschäft 42,2 Milliarden Euro; anteilig sind dies 32,0 Prozent. Die Aktivseite der Verbundbilanz verzeichnete ein Wachstum in Höhe von drei Prozent (Vorjahr 1,6 Prozent). Insgesamt beträgt das vermittelte Kundenkreditvolumen 17,6 Milliarden Euro (oder anteilsmäßig 16,3 Prozent) während das bilanzwirksame Kundenkreditgeschäft 87,1 Milliarden Euro ausmacht. Zinsüberschuss Die Volksbanken und Raiffeisenbanken konnten zum Jahresende einen Zinsüberschuss von 2,47 Prozent der durchschnittlichen Bilanzsumme (DBS) erzielen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von 0,14 Prozentpunkten. Bei der Betrachtung der einzelnen Positionen zeigt sich ein Rückgang der Zinserträge um 0,14 Prozent auf 4,67 Prozent DBS. Die Zinsaufwendungen dagegen stagnierten bei 2,19 Prozent DBS. Provisionsüberschuss Das Provisionsergebnis erreicht mit 0,81 Prozent DBS exakt den Vorjahreswert. Verwaltungsaufwand und Cost-Income-Ratio Den Ertragsspannen stehen Verwaltungsaufwendungen in Höhe von 2,33 Prozent DBS (Vorjahr: 2,38 Prozent) gegenüber. Eine Betrachtung der einzelnen Positionen zeigt, dass hierbei die Personalaufwendungen um 0,03 Prozentpunkte auf 1,46 Prozent DBS und Abschreibungen auf Anlagen um 0,01 Prozentpunkte auf 0,16 Prozent DBS gesunken sind. Die anderen Verwaltungsaufwendungen sind gegenüber dem Vorjahr mit 0,72 Prozent DBS konstant geblieben. RWGV Jahresbericht

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 1. Quartal 2010

RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 1. Quartal 2010 RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 1. Quartal 2010 Themen der Quartalsausgabe 1/2010: 1. Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rheinland und Westfalen trotz Krise

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München. Montag, 16. März 2015

Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München. Montag, 16. März 2015 Bilanz-Pressekonferenz der Stadtsparkasse München Montag, 16. März 2015 Vorstandsbericht Begrüßung Geschäfts- und Ertragsentwicklung Neuerungen im Privatund Gewerbekundengeschäft Ralf Fleischer, Vorstandsvorsitzender

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Übersicht: Bilanzsumme der 53 Sparkassen in Baden-Württemberg (letzte Zeile: Steigerung gegenüber Vorjahr)

Übersicht: Bilanzsumme der 53 Sparkassen in Baden-Württemberg (letzte Zeile: Steigerung gegenüber Vorjahr) PRESSEMITTEILUNG 2. Februar 2012 Sparkassen in Baden-Württemberg 2011: Deutlich mehr Kundeneinlagen Kreditvergabe ausgebaut Sparkassenpräsident Peter Schneider: Änderungen bei Basel III zwingend notwendig

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst

Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Stadtsparkasse München: Kundengeschäftsvolumen wächst Solides Betriebsergebnis von 106 Mio. Euro nach Bewertung erwirtschaftet Kredite an Unternehmen und Selbstständige wachsen um 2,6 Prozent Kundeneinlagen

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank.

Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank. Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank. Die beiden Direktoren der Sparkasse Wolfach, Günter Rauber und Ulrich Kniep äußerten sich angesichts der herausfordernden Rahmenbedingungen

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr PRESSEMITTEILUNG Bergisch Gladbach, 3. März 2015 VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr Bilanzsumme steigt um 4 Prozent auf rund 1,19 Milliarden

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Presseinformation. MBS auch 2009 erfolgreich. Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam. Johannes Werner präsentiert vorläufiges Jahresergebnis

Presseinformation. MBS auch 2009 erfolgreich. Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam. Johannes Werner präsentiert vorläufiges Jahresergebnis Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische Sparkasse 14459 Potsdam MBS auch 2009 erfolgreich Johannes Werner präsentiert vorläufiges Jahresergebnis Telefon: (0331) 89-121 30

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Die Bilanz 2 Gesamtbank: Bilanzsumme (in Mio. ) 300 275 250 Einlagen + 10 Mio. 4,0% Gesamt + 12 Mio. +4,4%

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr