Kapitel 9 Einführung von Standardsoftware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 9 Einführung von Standardsoftware"

Transkript

1 ProKSy - EBSS Institut AIFB WS 2013/2014 Programmierung kommerzieller Systeme Einsatz betrieblicher Standardsoftware (ProKSy EBSS) Kapitel 9 Einführung von Standardsoftware Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren Prof. Dr. Stefan Klink

2 Inhalt der Vorlesung 0. Konzept und Organisation 1. Einführung und Überblick 2. Vorstellung der Standardsoftware Horus 3. Unternehmensmodellierung 4. Betrieblicher Informationssysteme 5. Vorstellung der Standardsoftware Windows SharePoint Services 6. Managementunterstützungssysteme und Business Intelligence 7. Ökonomische Aspekte des Standardsoftwareeinsatzes 8. Auswahl von Standardsoftware 9. Einführung von Standardsoftware 2

3 Lernziele Kapitel 9 thematisiert die praktische Umsetzung zur Einführung von Betrieblichen Informationssystemen und Standardsoftware. Vorgestellt werden unterschiedliche Einführungsansätze und -methoden sowie deren exemplarische Umsetzung im Bereich CRM. Literatur Hertweck, D., Bulander, R.: Erfahrungen bei der Implementierung eines ecrm-systems bei einem Internetanbieter. In: Matthias Meyer (Hrsg.): CRM-Systeme mit EAI - Konzepte, Implementierung und Evaluation. 1. Auflage, Braunschweig/Wiesbaden, Vieweg, S Schwetz, Wolfgang: Customer Relationship Management. Mit dem richtigen CAS/CRM-System Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten. Gabler Verlag,

4 9 Einführung von Standardsoftware 9.1 Bestehende Einführungsansätze 9.2 Beispiel: CRM-Einführung 9.3 Deployment-Projekte 4

5 9.1.1 Prozessorientierte Ansätze (1/4) Allgemeine Grundlagen Zuerst werden Geschäftsprozesse entworfen und anschließend in die (Standard-)Software implementiert. Orientierung an Geschäftsprozessen (Neugestaltung der Prozesse). Aufbau von Workflow-Management-Systemen nach folgenden Gestaltungsempfehlungen: prozessorientierte Organisation dezentraler Einheiten unter Beibehaltung einer zentralen Einheit Kombination von evolutionärer und revolutionärer Veränderung enge Kooperation zwischen Entwicklung und Fachabteilungen 5 Quelle:

6 9.1.1 Prozessorientierte Ansätze (2/4) Probleme bei prozessorientierten Ansätzen Überführung von Prozesskonzepten in die Standardsoftware gelingt selten zu 100%... Gründe: Hohe Komplexität eines gleichzeitigen Wandels von Organisation und Informationssystem Unbekannte Grenzen der neuen Software Lange Zeiträume zwischen Prozessentwurf und Umsetzung Ausschöpfung der Potentiale bleibt der Zeit nach dem Produktivstart vorbehalten 6 Quelle:

7 9.1.1 Prozessorientierte Ansätze (3/4) Beispiel: Customer-Centered Reengineering Change Process Modell Schritt 1: Organizational Readiness Bewertung und Vergleich möglicher Auswirkungen des Reengineerings Schritt 2: Planning to Reengineer Entwicklung eines Projektplans Definition des Projektteams Klärung der Rollen und Verantwortlichkeiten Festlegung der Projektziele und Zeitpläne Schritt 3: Communication and Training Vorbereitung der Mitglieder des Projektteams (Schulungen, Informationen) Schritt 4: Strategic Assessment Bewertung aller relevanten Bereiche des Unternehmens Identifikation der Ansatzpunkte zum Reengineering 7

8 9.1.1 Prozessorientierte Ansätze (4/4) Schritt 5: Strategic Remapping Plan Entwicklung eines kompletten Plans zum Reengineering des gesamten Geschäftsbereichs Schritt 6: Redesign Systems Redesign der Systeme und Prozesse Schritt 7: Implementing Change Identifikation der Hindernisse für eine erfolgreiche Implementierung der umstrukturierten Prozesse Entwicklung von Plänen zum Überwinden der Hindernisse 8

9 9.1.2 Strategieorientierte Ansätze (1/3) Beispiel 1: Einführungsmodell zum CRM nach Price/Coopers Voranalyse Strategie Anforderungsspezifikation Systemanalyse Implementierungsplan Implementierungsprozess Meilensteine: 1: Projektdefinition und Analyse sind abgeschlossen 2: Entwurf und Aufbau des Systems sind abgeschlossen 3: Systemtest ist abgeschlossen 4: Roll-Out ist abgeschlossen Quelle: 9 Schulze, J.: Prozessorientierte Prof. Dr. Stefan Klink Einführungsmethode - ProkSy-EBSS für das Customer Relationship Management. Dissertation. Bamberg: Difo-Druck OHG 2000, S.65 f.

10 9.1.2 Strategieorientierte Ansätze (2/3) Beispiel 2: Einführungsmodell zum CRM nach Peppers/Rogers Schritt 1: Identifikation Sammlung von Informationen über Kunden Schritt 2: Differenzierung Gruppierung von Kunden in homogene Gruppen Schritt 3: Interaktion Erhöhung der Effizienz und Effektivität aller Interaktionen mit dem Kunden durch Senkung der Interaktionskosten und verstärkte Automatisierung der Interaktionen Schritt 4: Customizing Individuelle Gestaltung des Umgangs mit Kunden Quelle: 10 Schulze, J.: Prozessorientierte Prof. Dr. Stefan Klink Einführungsmethode - ProkSy-EBSS für das Customer Relationship Management. Dissertation. Bamberg: Difo-Druck OHG 2000, S.67 f.

11 9.1.2 Strategieorientierte Ansätze (3/3) Beispiel 3: Einführungsmodell zum CRM nach Rapp Phase 1: Phase 2: Phase 3: Phase 4: Phase 5: Kundenanalyse und Segmentierung Entwicklung von Kundenstrategien Entwicklung der Prozesse und Tools CRM-System einführen und nutzen Lernen aus der Kundenbeziehung Quelle: 11 Schulze, J.: Prozessorientierte Prof. Dr. Stefan Klink Einführungsmethode - ProkSy-EBSS für das Customer Relationship Management. Dissertation. Bamberg: Difo-Druck OHG 2000, S.68 f.

12 9.1.3 Systemorientierte Ansätze (1/9) Beispiel 1: Der 10-Stufen-Plan für die Einführung von CRM 12 Stufe 1: Projektstart Detaillierte Projektplanung (geschätzter Zeitbedarf & Kosten) Benennung von Projektleiter und -team Sponsor aus der Geschäftsführung finden Mitarbeiter / Betriebsrat informieren Stufe 2: Analysephase Ist-Zustand analysieren Vertriebsprozesse / -organisation Informationsfluss Mögliche Schwachstellen Dokumentation der bestehenden Ist-Infrastruktur inkl. künftiger Veränderungen Dokumentation der Geschäftsprozesse Quelle: Schwetz, W.: Customer Relationship Management. Wiesbaden: Gabler Verlag 2000, S. 167 ff.

13 9.1.3 Systemorientierte Ansätze (2/9) Stufe 3: Rahmenkonzept Definition der mittelfristigen Ziele des Computereinsatzes in Vertrieb, Marketing und Service Zuordnung von messbaren Größen zu den Zielen (z. B. Geldbeträge, Beschleunigung des Informationsflusses) Anforderungskatalog aus Informationsflussdiagrammen der Geschäftsprozesse und Daten- / Informationsbedarf Konzepte zur Neugestaltung der Prozesse Prioritätenplan für die Einführung und den Ausbau des CRM-Systems Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 13 Quelle: Schwetz, W.: Customer Relationship Management. Wiesbaden: Gabler Verlag 2000, S. 172 ff.

14 9.1.3 Systemorientierte Ansätze (3/9) Stufe 4: Detailkonzept Detaillierte Beschreibung der Anforderungen (Pflichtenheft) Erarbeitung eines Modells zur Vertriebssteuerung Stufe 5: Software-Auswahl Sichtung des Softwaremarktes Berücksichtigung von Kriterien wie offene Schnittstellen Auswahl der Software nach unternehmensspezifischen Kriterien Stufe 6: Software-Lieferung Beginn der Realisierungsphase Terminplanung Inhalte, Termine, Nutzeranzahl einzelner Ausbaustufen 14 Quelle: Schwetz, W.: Customer Relationship Management. Wiesbaden: Gabler Verlag 2000, S. 176 ff.

15 9.1.3 Systemorientierte Ansätze (4/9) Stufe 7: Organisatorische Anpassungen Veränderungen an der Vertriebsstruktur Richtlinien für künftige Marktbearbeitung Definition der für die Software benötigten Nummernsysteme und Schlüsselbegriffe Definition der von der Software zur Verfügung gestellte Auswahltabellen in den Eingabemasken Bei fehlendem Know-How oder benötigter Personalkapazität: Einschaltung externer Berater / Systemintegratoren Stufe 8: Aufbau der Kunden-Datenbank bzw. Datenübernahme Zusammenführung der Kundendaten Überprüfung der Aktualität der Kundendaten Löschung von Dubletten 15 Quelle: Schwetz, W.: Customer Relationship Management. Wiesbaden: Gabler Verlag 2000, S. 181 ff.

16 9.1.3 Systemorientierte Ansätze (5/9) Stufe 9: Testphase und Abnahme Hard-, Software, Kommunikationstechnik und Schnittstellen müssen vorhanden sein Fein-Definition der Anforderungen Test des Systems und Dokumentation des Tests Einrichtung des Benutzerservice Ausstattung der Pilotanwender Schulung der Pilotanwender und Systemadministratoren Stufe 10: Pilotphase 3-monatige Felderprobung durch Pilotanwender unter Tagesgeschäftbedingungen Dokumentation der Ergebnisse der Pilotanwender Festlegung der Änderungen/Korrekturen Roll-Out: Praktische Einführung des Systems bei allen Anwendern 16 Quelle: Schwetz, W.: Customer Relationship Management. Wiesbaden: Gabler Verlag 2000, S. 183 ff.

17 9.1.3 Systemorientierte Ansätze (6/9) Beispiel 2: Rapid Application Deployment nach Siebel Systems Schritt 1/5: Planning and Strategy Spezifikation der geschäftlichen und technischen Anforderungen Spezifikation der kritischen Erfolgsfaktoren Ermittlung der zu analysierenden Geschäftsprozesse Ermittlung der notwendigen Funktionalitäten des Systems Ermittlung der Systemarchitektur / Schnittstellen zu anderen Systemen Entwicklung eines Projektplans mit Angaben zu Aktivitäten Dokumente Ressourcen Zeithorizont Rollen Verantwortlichkeiten Qualitätsstandards Quelle: 17 Schulze, J.: Prozessorientierte Prof. Dr. Stefan Klink Einführungsmethode - ProkSy-EBSS für das Customer Relationship Management. Dissertation. Bamberg: Difo-Druck OHG 2000, S.85 f.

18 9.1.3 Systemorientierte Ansätze (7/9) Schritt 2/5: Analysis and Design Geschäftsprozessanalyse Spezifikation der Anforderungen Konzept zum Systementwurf Zu integrierende Datenquellen und Applikationen Zukünftiges Datenmodell Angaben zum Layout der Bildschirmmasken etc. Infrastruktur Schritt 3/5: Construction and Development Organisationsentwicklung Installation des konfigurierten Systems Installation der technischen Infrastruktur Parametrisierung der Software Quelle: 18 Schulze, J.: Prozessorientierte Prof. Dr. Stefan Klink Einführungsmethode - ProkSy-EBSS für das Customer Relationship Management. Dissertation. Bamberg: Difo-Druck OHG 2000, S.85 f.

19 9.1.3 Systemorientierte Ansätze (8/9) Schritt 3/5: Construction and Development (Fortsetzung) Datenkonvertierungen Datenübernahme Schnittstellen Wichtig: Alle gewonnenen Erkenntnisse fließen direkt in den Realisierungsprozess ein und werden in den Schulungen umgesetzt Schritt 4/5: Testing and Pilot Prüfung: Systemimplementierung Systemanforderungen Pilotanwender arbeiten im scheinbaren Tagesgeschäft Bewertung des Systems und Aufzeigen von Unzulänglichkeiten durch Pilotanwender Quelle: Schulze, J.: Prozessorientierte Einführungsmethode für das Customer Relationship Management. 19 Dissertation. Bamberg: Difo-Druck OHG 2000, S.85 f.

20 9.1.3 Systemorientierte Ansätze (9/9) Schritt 5/5: Roll-Out Schrittweise Einführung des Systems im Betrieb Mit jedem Schritt nutzen mehr Anwender das System Schrittweise Verbesserung des Systems ist durch Auswertung und Umsetzung der Anwenderreaktionen und -reklamationen möglich Realisierung von Schulungsmaßnahmen Quelle: Schulze, J.: Prozessorientierte Einführungsmethode für das Customer Relationship Management. 20 Dissertation. Bamberg: Difo-Druck OHG 2000, S.85 f.

21 9.1.4 Sonstige Ansätze Leitungszentrierter Ansatz Information Resource Management (IRM) auch: informationswirtschaftlicher Ansatz Management-Ansatz PIM-Ansatz (persönliches Informationsmanagement) Führungsansatz Wissensorientierte Ansätze Informationssystemorientierter Ansatz 21 Quelle: www-wi.cs.uni-magdeburg.de/konferenzen/ recnet/folien/vortrag-cr.pdf

22 9.1.5 Zusammenfassung Es gibt kein generisches Vorgehensmodell ( one best way ) zur strategischen Vorgehensweise, das allen Unternehmen Vorteile verschafft Jedes Unternehmen muss individuell - unter Berücksichtigung der internen / externen Domänen und Stärken bzw. Schwächen seine Vorgehensweise wählen Ganzheitliches Vorgehen Berücksichtigung der Ziele / Aufgaben Struktur Organisationsaufbau Wertschöpfungskette Geschäftsprozesse Menschen Kultur und Technologien 22

23 9.1.6 Pflege / Wartung Problemmanagement beschäftigt sich mit der Identifikation, Aufnahme und Lösung von Problemen in der Anwendung von Systemen. Versions- und Fehlermanagement beinhaltet die Diagnose Behebung von Hard- und Softwarefehlern Austausch von Komponenten beim Versionswechsel Änderungsmanagement (Pflege) Anpassung und Erweiterung der Funktionalität an geänderte Benutzeranforderungen Beginnt mit Inbetriebnahme und Übergabe des Systems an Anwender Aufgaben: Aufnahme der Änderungswünsche Definition der Anforderungen Festlegung der Prioritäten für Entwicklung Beschaffung neuer Komponenten Durchführung von Funktionstests Einführung neuer Komponenten 23

24 9 Einführung und Weiterentwicklung von Standardsoftware 9.1 Bestehende Einführungssätze 9.2 Beispiel: CRM-Einführung 9.3 Deployment-Projekte 24

25 9.2.1 CRM - Einführung im Mittelstand Problem Einführungsstrategien nicht 1:1 übertragbar (von Großfirmen auf Mittelstand) Große Personalknappheit IT-Abteilung meist notorisch unterbesetzt Geringere Arbeitsteiligkeit Beispiel: Call Center = Telefonzentrale, beantwortet technische Anfragen Geringere Standardisierung Weniger Druck, Geschäftsabläufe zu standardisieren 25 Quelle:

26 9.2.2 Spezifika von CRM im Mittelstand Spezifika von CRM im Mittelstand (vgl. mit Großunternehmen) Größere Personalknappheit Geringere Arbeitsteiligkeit der Kundenbetreuung Geringere Standardisierung von Abläufen Kurze Projektlaufzeit Integration von Groupware Geringerer Bedarf für Automatisierung Prozessanalyse und Kundenbeziehungshandbuch Mittelstandsspezifische Anforderungen für CRM: ganzheitlicher Ansatz 26

27 9.2.3 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung im Mittelstand Kurze Projektlaufzeiten: optimal 6-10 Wochen Möglichst geringe Budgets Zugriff auf Kundendaten über einheitliche Benutzungsoberfläche Keine Isolation: gut mit mittelstandstypischen Warenwirtschaftssystemen zusammenarbeiten Automatisierung von Workflows meist nicht notwendig (Qualität der Informationen ist entscheidend) 27 Kundenbeziehungshandbuch sinnvoll (da Entscheidungen im persönlichen Ermessensspielraum des Bearbeiters) Quelle:

28 9.2.4 Phasen der CRM-Einführung im Mittelstand Vorbereitungsphase Check: Ist das Unternehmen kundenorientiert aufgestellt? Berater lernen das Unternehmen kennen Workshops mit Schlüsselanwendern Konzeptionsphase Unternehmen und Berater entwickeln ein Kundenbeziehungskonzept und erstellen ein Kundenbeziehungshandbuch, das als Vorlage für die Implementierung dient Implementierungsphase Notwendige Optimierung von Unternehmensabläufen Anpassung des Produkts (Datenmodell und Oberfläche) Training von Konzept und CRM-System mit den Mitarbeitern 28

29 9 Einführung von Standardsoftware 9.1 Bestehende Einführungsansätze 9.2 Beispiel: CRM-Einführung 9.3 Deployment-Projekte 29

30 9.3.1 Einführungsprojekte Definition Deployment: Summe aller Aktivitäten, mit denen erreicht wird, dass Informationssysteme in einer Anwenderorganisation genutzt werden. Ziel: Nutzung des Informationssystems Hauptaufgaben: Installation und Anpassung Qualifizierung zur Nutzung im Arbeitsprozess inkl. Akzeptanzsicherung Organisatorische Einbettung 30

31 9.3.2 Barrieren der Einführung Datenmenge Mangel an Interkonnektivität Daten- und Funktionskomplexität Stand-Alone-Lösungen Kosten für Produkte und Services Vorhandene Standards, Regulierungen / Regelungen Geheimhaltung und Vertraulichkeit der Daten 31

32 9.3.3 Bausteine des Deployments Software Engineering Anforderungs- Analyse System- Design Codierung Test Implementierung Deployment... Vorbereitung Gesellschaftliche Aspekte Installation & Konfiguration Einführung und Betrieb Schulung Betreute Nutzung Unterstützte Nutzung Organisationsgestaltung und -entwicklung Soziale Aspekte Technologie- Folgeabschätzung Qualifizierung und Akzeptanzsicherung IT-Infrastrukturgestaltung und Systementwicklung 32

33 9.3.4 Vorbereitung (1/3) Klärungsbedarf vor dem Deployment: Auswertungszweck: Wozu wird die Information gebraucht? Wer (Sender) soll wen (Empfänger) über was (Inhalt, Genauigkeit) informieren? Wann (Termine) soll informiert werden? Wie (Art, Form, Methode, Weg) soll informiert werden? Wann, wo und wie viele Rechner sollen bereit stehen? Läuft die Netzinfrastruktur (Arbeitsraumanalyse)? Terminierung für Meilensteine festlegen Interaktionsanalyse: Wem gebe ich was zuerst? 33 Quelle:

34 9.3.4 Vorbereitung (2/3) Anwender / Benutzer Benutzer = Organisatorische Einheiten, die betriebliche Informationssysteme zur Erfüllung ihrer Aufgaben benutzen (Instanz = Person, Abteilung, Unternehmen). Benutzer sind Kunden der IT-Abteilung, benötigen Unterstützung durch User Help Desk (Benutzer-Service). Serviceorientierung (Schulung, Beratung, Unterstützung, etc) der IT, hinsichtlich anwender- und anwendungsorientierter Bedarfsermittlung bedarfsgerechter Anpassung von Aufbau- und Ablauforganisation Anwendungsschulungen zu betrieblichen Informationssystemen IT-relevanter Ereignisse (z.b. Installation neuer Hard- / Software) Problemen (z.b. Programmfehler) Projektmanagement Beschaffung von Hard- und Software 34 Quelle:

35 9.3.4 Vorbereitung (3/3) Qualifizierungsmaßnahmen Vorbereitungsphase / Orientierungsphase Ziel: Gemeinsames Verständnis der computergestützten Gruppenarbeit Ist-Aufnahme der bestehenden Organisation, Entscheidung für ein Organisationsmodell, Erarbeiten eines Einführungs- und Organisationskonzepts. Informationstechnischer Unterstützungsansatz Information über Systemfunktionen, systemunterstützte Arbeitstechniken, organisatorische Implikationen,... Erprobungsphase Evaluation der Unterstützungsmöglichkeiten sowie ihrer Auswirkungen auf Bearbeitungs- und Kooperationsprozesse. Festlegung der Konfigurationen und der organisatorischen Handlungsempfehlungen. 35 Quelle:

36 9.3.5 Schulung (1/4) - Anwendergegebenheiten / Rahmenbedingungen Klärungsbedarf vor der Schulung: Anzahl der Teilnehmer Vorhandenes Vorwissen allgemein Vorhandenes Vorwissen im Bereich des einzuführenden BIS Anforderungsprofile der einzelnen Teilnehmer Art der Schulung Frontalunterricht Workshop Blockschulung Regelmäßige Schulung Ideal sind homogene Gruppen, hinsichtlich: Bildung Alter ggf. auch Geschlecht 36

37 9.3.5 Schulung (2/4) - Faktoren der Schulungsgestaltung Unternehmensziele Ziele einzelner Beteiligter Niveau Vorwissen Alter Lerntypus Umfang Komplexität Methoden 37

38 9.3.5 Schulung (3/4) - Schulungskonzepte Erläuterung der Systemnutzung anhand von Beispielen aus der Arbeitspraxis Kooperationspartner sollen gemeinsam geschult werden, auch wenn zu unterschiedlichen Organisationen zugehörig Freiräume für individuelles Training Ausreichend Ansprechpartner vor Ort Schulungsort Arbeitsplatz (Störungen durch Tagesgeschäft) Mehrere, kürzere Schulungen sind besser als ein große Basiswissen vertiefendes Wissen. 38

39 9.3.5 Schulung (4/4) - Didaktische Überlegungen Problemzentrierte Vermittlung des Lehrstoffs Wissensvermittlung anhand von Fallbeispielen Berücksichtigung des individuellen Lernwegs Berücksichtigung des individuellen Arbeitstempos Schulungsphase Vermittlung von systemtechnischen und organisatorischem Handlungswissen Vermittlung der Funktionalität Vermittlung der aufgaben- und situationsangemessenen Anwendungen prozess- und aufgabenorientiert Innerhalb der real zusammenarbeitenden Kooperationsgruppen Gemeinsames Verständnis von Anwendungsmöglichkeiten 39

40 Problem- Management Versions- / Fehler- Mngmnt Änderungs- Management Betrieb des Systems Zentrale Aufgaben Problemmanagement Versions-/ Fehlermanagement (Wartung) Änderungsmanagement (Pflege) Beratung & Support Betrieb des Systems Betreuung Support Betreute Nutzung Unterstützte Nutzung 40

41 9.3.7 Beratung und Support Unterstützung der Benutzer bei fachlicher Anwendung Problemmanagement Wartung & Pflege von Anwendungslösungen 41

42 9.3.8 Nutzung Betreute Nutzung (Coaching) Bearbeitung der ersten Anwendungsfälle mit Hilfe des Betreuungspersonals (Ansprechpartner vor Ort) Unterstützte Nutzung Betreuungspersonal steht bei Bedarf zur Verfügung und hilft in der Anwendung des Systems Nutzung in der Einführungsphase 42 Individuelles Lernen (c) Prof. Dr. H. Krcmar; Universität Hohenheim; Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik

43 Inhalt der Vorlesung 0. Konzept und Organisation 1. Einführung und Überblick 2. Vorstellung der Standardsoftware Horus 3. Betriebliche Informationssysteme 4. Entwurf Betrieblicher Informationssysteme 5. Vorstellung der Standardsoftware Windows SharePoint Services 6. Ökonomische Aspekte des Standardsoftwareeinsatzes 7. Managementunterstützungssysteme und Business Intelligence 8. Auswahl von Standardsoftware 9. Einführung von Standardsoftware 43

44 Klausur Siehe AIFB-Prüfungsverwaltung: 44

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen.

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen. Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Wolfgang Schwetz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Customer Relationship Management Mit dem richtigen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation

Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation Unternehmen & Technologie Logistik Cluster Logistik Cluster Niederösterreich Wertstromanalyse in Kooperation ecoplus. Die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich Partner der ecoplus Cluster Niederösterreich

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

CRM Fachveranstaltung CRM gefällt mir wie geht es weiter?

CRM Fachveranstaltung CRM gefällt mir wie geht es weiter? CRM Fachveranstaltung CRM gefällt mir wie geht es weiter? Dino Alt Bereichsleiter CRM SMC IT AG www.smc-it.de Ausgangssituation Menschen Anbieter/ Dienstleister Software Nächste Schritte Bedarf verstehen

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Handbuch IT-Consulting

Handbuch IT-Consulting Handbuch IT-Consulting Ein praxisorientierter Leitfaden Dr. Otto Schlichtherle Vorwort Die Automatisierungs-, Kommunikations- und Informationstechnik ist in vielen Unternehmen die treibende Kraft für

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

CRM Fachveranstaltung

CRM Fachveranstaltung CRM Fachveranstaltung CRM gefällt mir wie geht es weiter? Dino Alt Geschäftsführer NET INTEGRATION Consulting & Solutions GmbH www.smc it.de Ausgangssituation Menschen Anbieter/ Dienstleister Software

Mehr

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS)

2014 Enterprise Content Management Practitioner (AIIM) Intensivtraining Pharma (PTS) Personalprofil Boris Zorn Senior Consultant E-Mail: boris.zorn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2010 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik an der DHBW Lörrach 2000 allgemeine

Mehr

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT BI vision 2015 Migration auf SAP BI 4.1 Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence Wir verbinden Menschen und IT Überblick SAP Business Intelligence Quelle: SAP Folie 4 Gründe für ein Upgrade

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Vom Projektmanagement zum Management by Projects

Vom Projektmanagement zum Management by Projects Vom Projektmanagement zum Management by Projects 25. September 2003 IT-Fachtagung Industrielle Software-Produktion 2003 Universität Stuttgart, IPVS Referent: Christoph Marti, lic.oec.hsg www.mbs-partner.com

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Vorbesprechung 183.231 ERP Systeme VU Sommersemester 2010

Vorbesprechung 183.231 ERP Systeme VU Sommersemester 2010 Vorbesprechung 183.231 ERP Systeme VU Sommersemester 2010 Thomas Grechenig Peter Leitner Siegfried Zeilinger 1 Allgemeines 183.231 ERP Systeme - VU, 2008S, 2.0h Vorlesung mit integrierter Übung Prüfungsimmanenter

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik

Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Paul Alpar Rainer Alt Frank Be;nsberg Heinz Lothar Grob I Peter Weimahn I Robert Winter Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik Strategische Planung, Entwicklung und Nutzung von Informationssystemen

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung.

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Prozessmanagement Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung Mit 83 Abbildungen und 34 Tabellen Springer Vorwort, V VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in)

3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1 Business Systems Advisor (Anwendungssystemberater/in) 3.1.1 Kurzbeschreibung Business Systems Advisors analysieren Geschäftsprozesse und konzipieren den Geschäftsprozessen angemessene Unternehmensanwendungen

Mehr

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Springer. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Springer. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Prozessmanagement Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung Mit 83 Abbildungen und 34 Tabellen Springer Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Beraterprofil. Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach

Beraterprofil. Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach Beraterprofil Eckhard Niederhaus Senior SAP FS- ICM Berater Mediator, Coach Beratungsschwerpunkte Provisionsmanagement (SAP FS-ICM) Persönlichkeits-Entwicklung in Projekten & Teams Werdegang Seit 06/2012

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

E-MAIL-KONVERTIERUNG LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN?

E-MAIL-KONVERTIERUNG LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN? E-MAIL-KONVERTIERUNG WAS PASSIERT MIT NICHT KONVERTIERBAREN ANHÄNGEN? LEVIGO SOLUTIONS DAY 24.10.2013, 13:45 14:15 J. MÄSTLING LEVIGO SOLUTIONS GMBH J. CLARYSSE CENIT AG LEVIGO ANSATZ & LEITFAFDEN Präsentationsfolien

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

SharePoint Consulting & Customizing. Die neue Art der Zusammenarbeit

SharePoint Consulting & Customizing. Die neue Art der Zusammenarbeit SharePoint Consulting & Customizing Die neue Art der Zusammenarbeit Die neue Art der Zusammenarbeit Entdecken Sie mit Microsoft SharePoint die neue Art der Zusammenarbeit! SharePoint Plattformen bieten

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Lena Michel und Achim Lütje. 13.09.2013 Workshop des Arbeitskreises IV-Beratung

Lena Michel und Achim Lütje. 13.09.2013 Workshop des Arbeitskreises IV-Beratung IT-Beratungsmethodenentwicklung in der Praxis Lena Michel und Achim Lütje 13.09.2013 Workshop des Arbeitskreises IV-Beratung Agenda 1. Rahmen 2. IT-Beratungsmethodenentwicklung in der Literatur 3. IT-Beratungsmethodenentwicklung

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

IT-Lösungen für Verlage

IT-Lösungen für Verlage IT-Lösungen für Verlage Ein Workshop SBVV Zürich - 1.4.2011 Workshop Kurzvorstellung Rat&Tat im edienhandel GmbH Organisation und Ablauf des Evaluations-Projektes Grobkonzept Konzept Pflichtenheft, Ausschreibung,

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum Ambit AG Gründung der Ambit AG 1996 seit 15 Jahren CRM-Kompetenzzentrum 22 Mitarbeiter (Berater, Projektleiter, Entwickler) Erfahrung aus über 100 CRM-Projekten 2 verschiedene CRM-Tools im Portfolio über

Mehr

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,--

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- www.unternehmensfreu.de 22.02.2011 CRM Einstiegspaket EIN SCHLAGENDES ARGUMENT CeBIT 2011- Aktion: CRM- Einstiegspaket für 0,00 Euro Entscheiden

Mehr

Wirtschaftsinformatik der Produktionsunternehmen

Wirtschaftsinformatik der Produktionsunternehmen Qualitätssicherung einer Blended-Learning gestützten Aus- und Weiterbildungsmaßnahme mit dem DIN Referenzmodell für Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung Workshop Hannover Einsatzkonzepte und Geschäftsmodelle,

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Verwaltung 2.0 kollaborative Werkzeuge und Arbeitsweisen einsetzen: EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Organisation & Kultur IT/ Technologie Prozesse Enterprise

Mehr