Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Die typischen Fehler eines Anfängers. Referent: Thomas Wacker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Die typischen Fehler eines Anfängers. Referent: Thomas Wacker"

Transkript

1 Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Die typischen Fehler eines Anfängers Referent: Thomas Wacker

2 Die heutigen Themen Die verschiedenen Anlagehorizonte Anlegen oder Traden? Fehlendes Basiswissen eines Anfängers Wie kommt der Hebel zustande Der Einsatz zu hoher Hebel Unterschätzung des Dispositionseffekts Zu hohe Einzelverluste und zu geringe Gewinne Verbilligen - der Weg in den Ruin Verluste aussitzen (Dispositionseffekt) Zu hohe Tradefrequenz (Overtrading) 2

3 Diese Themen werden von Anfängern unterschätzt Sinnvolles Risiko-Management und Money Management (Webinar Nr. 5) Die richtige Kombination von Kapital und Produkt (Webinar Nr. 2+3) Wahl des richtigen Anlagehorizonts (Webinar Nr.3) Grundwissen über Fundamentale- / Technische Analyse (Webinar Nr. 6) Überschätzung von technischen Indikatoren (Webinar Nr. 7) Unkenntnis über wirtschaftliche Zusammenhänge und Nachrichten (Webinar Nr. 8) Notwendigkeit einer Strategieentwicklung (Webinar Nr. 9+10) Der Wechsel zwischen Papertrading und realem Traden (Webinar Nr. 9) Feste Lernziele und Lernzeiten (Webinar Nr.3) Regelmäßige Analysen der gesammelten Daten (Webinar Nr. 10) Der Einsatz eines guten Tradingjournals 3

4 Anlagehorizonte lang- bis mittelfristig Investor/Anleger: Anlagezeitraum Jahre bis Jahrzehnte. Möchte über sehr lange Zeiträume an einem Unternehmen beteiligt sein und ist von dessen Entwicklung überzeugt. Sieht sich eher als stiller Teilhaber. Einstiegskriterium ist die fundamentale Analyse. Trendfolger: Anlagezeitraum mehrere Monate bis Jahre. Möchte über mittel- bis langfristige Zeiträume an einem Kursverlauf partizipieren. Einstiegskriterium ist eher die fundamentale Analyse aber auch im Mix mit technischer Analyse möglich. Bevorzugtes Chart-Intervall: Wochen- und Tageschart Positionstrader: Anlagezeitraum Wochen bis Monate. Möchte über mittelfristige Zeiträume an einem Kursverlauf partizipieren. Einstiegskriterium ist eher die technische Analyse aber auch im Mix mit fundamentaler Analyse möglich. Bevorzugtes Chart-Intervall: Tageschart 4

5 Anlagehorizonte mittel- bis kurzfristig Swingtrader: Anlagezeitraum einige Tage bis wenige Wochen. Möchte über kurz- bis mittelfristige Zeiträume an einem Kursverlauf (Swing) partizipieren. Einstiegskriterium ist die technische Analyse. Typisches Chart-Intervall ist der Tages- + Stunden-Chart. Daytrader: Anlagezeitraum von einer halben Stunde bis maximal einen Tag. Möchte über sehr kurzfristige Zeiträume an einer Kursbewegung partizipieren. Positionen werden nicht über Nacht gehalten. Einstiegskriterium ist die technische Analyse. Typisches Chart-Intervall ist der fünf Minuten-Chart. Scalper: Anlagezeitraum einige Sekunden bis Minuten. Möchte über extrem kurzfristige Zeiträume an einem Kursverlauf partizipieren. Positionen werden nicht über Nacht gehalten. Einstiegskriterium ist die technische Analyse. Typisches Chart-Intervall ist der Minuten- oder Tick-Chart. 5

6 Anlegen oder Traden: Der Anleger Die Aktie und der Anleger, eine intensive Beziehung? Anleger verlieben sich schnell in bestimmte Aktien Es wird angenommen, diese Aktien besonders gut zu kennen Oft herrscht eine voreingenommene Meinung zu einem Wert vor Viele Anleger gehen an der Börse immer wieder gleich vor: Es werden Wertpapiere gekauft, die schon einmal Gewinne einbrachten Es werden Aktien mit einem hohen Volumen gekauft Wertpapiere, die schon einmal mit Verlust verkauft wurden, werden langfristig gemieden Aktien im Depot, die einen Verlust aufweisen, werden durch Zukäufe verbilligt 6

7 Anlegen oder Traden: Die Anlegermetapher Ein Mann jagt Truthähne. 12 Tiere hat er mit Maiskörnern in einen Käfig gelockt. Da spaziert eines wieder heraus. Verdammt, denkt der Jäger, hätte ich nur die Falle zuschnappen lassen, als noch 12 drin waren. Er wartet in der Hoffnung, dass der Puter zurückkehrt. Doch dann verlässt der nächste den Käfig. Statt die Falle zu schließen, wartet der Mann ab. Er hofft, die ursprüngliche Zahl von Truthähnen wieder zu erreichen. Dann allerdings verlassen weitere Tiere den Käfig Die Devise Die Hoffung stirbt zuletzt kann sich an der Börse katastrophal auswirken! 7

8 Der Renditekiller Hoffnung Hoffnungen: Mit zunehmendem Verlust verschlechtert sich der emotionale Zustand des Traders Trotz schlechtem Depotstand keimt die Hoffnung auf Besserung auf Ist eine Verdoppelung des Kontos wahrscheinlich, wenn vorher 50% verloren wurde? Hoffnung beinhaltet eine große Portion Resignation Hoffnungen spielen eine große Rolle bei der Aussicht auf Gewinne Hoffnung als Bindeglied zwischen: Wissen: Dem Risiko- und Money Management Fehlerhaften Verhalten: Zu hohes Risiko, zu große Positionsgrößen, Aufstocken von Verlustpositionen, Initial-Risko erhöhen Professionelle Trader kennen keinen Hoffnungsmodus 8

9 Anlegen oder Traden: Die Auswahl der Anlage Die Form der Anlage entscheidet über die Performance Performancewunsch und Risiko sollten gegenübergestellt werden ,- in Fonds Haltedauer 3 Jahre Immobilienfonds Aktienfonds International Aktienfonds Emerging Markets Performance: 3 Prozent Performance: Euro Performance: 8 Prozent Performance: Euro Performance: 12 Prozent Performance: Euro 9

10 Anlegen oder Traden: Der Performance-Unterschied Trading mit durchschnittlich 0,1 Prozent Gewinn am Tag Konto in Euro Ziel 0,1 Prozent/Tag 1. Jahr: Kapital Gewinn: 240 x 10,00 Euro 2. Jahr: Kapital ,- 10, , , , Gewinn: 240 x 12,40 Euro 2.976, Jahr: Kapital , Gewinn: 240 x 15,38 Euro 3.690, Gesamtkapital , % 8% 12%? 10

11 Der Einsatz zu hoher Hebel Der verfügbare Hebel eines Produktes wird meist aus Unwissenheit falsch eingesetzt. Zu den größten Fehlern gehört es, ausschließlich die Chancen, nicht aber die Risiken zu berücksichtigen. Der falsche Hebel kann sich ruinös auswirken. Richtig eingesetzt ist er aber ein sinnvolles Werkzeug und kann zu einer positiven Depotentwicklung beitragen. Der Hebel durch einen niedrigeren Einstandspreis (z.b. Optionsscheine und Zertifikate) 1. das Derivat liegt bei Positionseröffnung preislich deutlich unter dem des Basiswertes 2. je näher sich das Derivat am Strike befindet, desto höher der Hebel 3. der Trader kauft das Derivat z.b. für 1/10 des Basiswertes, profitiert aber 1/1 am Kursverlauf (z.b. beim Zertifikat) 11

12 Die Preisentwicklung eines Knockout Zertifikats In % Strike bei 80,00 Euro Änderung % Zertifikat Aktie Zertifikat Hebel 81,00 1,00 81,00 85,00 5,00 17,00 90,00 10,00 9,00 100,00 20,00 5,00 120,00 40,00 3,00 150,00 70,00 2,14 200,00 120,00 1, Euro Kurs des Basiswertes (Aktie) 12

13 Der größte Fehler beim Einsatz des Hebels Fehler: Der verfügbare Hebel wird nur für ein Produkt eingesetzt Kauf von 200 Aktien oder 1000 Aktien-Zertifikaten der Daimler AG Aktueller Aktienkurs 50,- Euro Strike bei 40,- Euro Zertifikate-Preis: 10,- Euro Hebel = 5 52,50 50,00 2,50 47,50 2,50 Kapitaleinsatz = Kursplus = 2,50 Kursgewinn = 500 Kursgewinn % = 5 % Kursminus = 2,50 Kursverlust = 500 Kursverlust % = 5 % Daimler AG Zertifikat Daimler Kapitaleinsatz = Kursplus = 2,50 Kursgewinn = Kursgewinn % = 25 % Kursminus = 2,50 Kursverlust = Kursverlust % = 25 % 0,00 10,00 0,00 Direkter Kauf Derivat 13

14 Fazit zum Hebel Richtig eingesetzt kann der Hebel als wichtiges Werkzeug dienen: Nur einen geringen Hebel pro Position einsetzen Hebel zur Diversifikation (Streuen) auf mehrere Produkte verwenden Einsatz des Hebels immer planen (Risiko-Szenarien berechnen) Den Hebel grundsätzlich nur in Verbund mit Risiko-Management einsetzen Grundsätzlich Stopps verwenden Einsatz von Risiko- und Money Management verhindert zu hohe Hebel Nur Hebelprodukte einsetzen, die man versteht 14

15 Das Chance/Risiko-Verhältnis (CRV) Jeder Trade bedeutet einen möglichen Verlust des Einsatzes. Um den Verlust kontrollierbar zu machen, sollte ausschließlich mit Stopps gearbeitet werden. Ein möglicher Verlust sollte aber immer mit der Chance auf einen höheren Gewinn einhergehen. Dies kann in einem Wert ausgedrückt werden, dem Chance/Risiko-Verhältnis. Berechnung (Long): Einstieg bestimmen Stopp bestimmen (Technisch od. ATR) Einstiegskurs-Stoppkurs = Initial-Risiko Kursziel ermitteln (Technisch od. ATR) Kurszielgewinn = Kursziel Einstieg CRV = Kurszielgewinn / Initial-Risiko CRV sollte in Abhängigkeit zur Trefferquote gesetzt werden 56,- 55,- 54,- 53,- 52,- 51,- 50,- 49,- Kurszielgewinn Longeinstieg Initial-Risiko Initial-Stopp 15

16 Das CRV in Bezug zur Trefferquote setzen Das CRV sagt dem Trader zwar wie sich beim aktuellen Trade die Chance zum Risiko verhält, es fehlt hier aber ein Bezug zum Depot. Nur wenn das CRV bei jedem Trade über einem bestimmten minimalen CRV liegt, kann das Depot ins Plus laufen. Dazu sollte die Trefferquote herangezogen werden, denn je geringer die Trefferquote, desto höher muss das durchschnittliche CRV ausfallen, um aufgelaufene Verluste ausgleichen zu können. Trade CRV (Trade Chance / Risiko Verhältnis) = Kursziel-Gewinn (Diff. Kursziel zu Einstieg) Stopp-Risiko (Diff. Einstieg zu Initial Stopp) Ziel CRV (Soll Chance / Risiko Verhältnis) Gewinn Trades = = Trefferquote = Verlust Trades (Konto Trefferquote) (100 / (Trefferquote x 100)-1) x 1,25 Trade CRV - ZielCRV = Das Ergebnisdes CRV solltegrößernull sein 16

17 Was tun, wenn das CRV zu gering ist? Die Möglichkeiten Professionelles Verhalten Trade durchführen Kursziel ausweiten Stopp enger setzen Geringere Stückzahl traden Auf den Trade verzichten Den Einstieg optimieren Auf Dauer ruinös. Daher keine Option. Wäre dieser noch realistisch erreichbar Meist wenig sinnvoll Verändert das CRV nicht. Keine Option Wäre eine Möglichkeit. Nicht die Beste Meist läßt sich der Einstieg optimieren Die sinnvollste Option als Beispiel 17

18 Das CRV in der Praxis: Einstieg in Rücksetzern Eine Methode, um das CRV zu verbessern! Profitrader steigen fast ausschließlich in Rücksetzern in den Markt ein. Märkte kehren nach einem Bruch von W/U oft wieder auf diese Niveaus zurück Zielgewinn 1 = 3100 (420,-) Zielgewinn 2 = 3100 (550,-) Einstieg 1 = 3058 Widerstand Einstieg 2 = 3045 Stopprisiko 2 = 3300 (150,-) Stopprisiko 1 = 3035 (230,-) CRV 1 = 420,- / 230,- = 1,8 CRV 2 = 550,- / 150,- = 3,6 18

19 Der Dispositionseffekt (Gewöhnungseffekt) Bei dem Dispositionseffekt handelt es sich um gefühlte Gewinne oder Verluste. Hier ist zu beobachten, dass sich Freude oder Ärger entsprechend der Entwicklung abstumpfen. Das bedeutet, über zunehmende Gewinne wird sich immer weniger gefreut und über steigende Verluste immer weniger geärgert [Euro] [Emotionale Bewertung] 19

20 Der Dispositionseffekt beim Traden 20

21 Zu frühe Gewinnmitnahmen Gründe für Gewinnmitnahme: Abneigung gegen Verluste (Von meinem Gewinn möchte ich nichts mehr abgeben) Sicherheitseffekt (An Gewinnmitnahmen ist noch niemand verarmt) Risikoabneigung (Was ich hab, hab ich. Was noch kommt, weiß ich nicht) Beispiel: Sie haben nacheinander zwei 30-Euro-Gewinn-Trades. Beobachten Sie Ihre Gefühle. Die Freude beim zweiten Gewinn ist wahrscheinlich kleiner. Warum? Lösung: Erwartung ist gestiegen und steigt mit jedem weiteren Gewinn-Trade Beim Traden spielt die innere Erwartungshaltung eine sehr große Rolle. Sie sollten Ihre Einstellung zu Beginn eines Trades immer auf neutral stellen Nie unbegründet aussteigen, man weiß nie wie der Trade laufen wird! 21

22 Zu hohe Einzelverluste Warum werden Verluste ausgesessen? Es werden keine physischen Stopps gesetzt Im Verlust keimt die Hoffnung auf eine Kursumkehr Auf Einstiegsniveau soll Position wieder glattgestellt werden Oft wird nachgekauft (verbilligt), damit der Einstiegspreis sinkt Nicht realisierte Verluste sind nur Buchverluste Gründe für Verluste aussitzen: Abneigung gegen Verluste (keine Stopps) Abneigung gegen Bedauern (nur Buchverluste) Stolz (man liegt falsch) und Selbstüberschätzung (Hoffnung auf Kursumkehr) Lösung: Beim Traden spielt die innere Erwartungshaltung eine sehr große Rolle Sie sollten Ihre Einstellung zu Beginn eines Trades immer auf neutral stellen 22

23 Verbilligen (nachkaufen) einer Verlustposition Warum werden Verlustpositionen aufgestockt? Es werden keine physischen Stopps gesetzt In jedem Retracement keimt die Hoffnung auf eine Kursumkehr Cost Average Effekt nutzen (Durchschnittseinstiegspreis verringern) Buchverlust wird geringer (Annahme) Bei Kursumkehr soll Gewinn erhöht werden Gründe für das Verbilligen: Die Gleichen wie beim Aussitzen von Verlusten Abneigung gegen Verluste / Bedauern, Stolz und Selbstüberschätzung Die Realität: Beim Traden ist das Risiko-Management (Stopps) extrem wichtig zum Kapitalschutz Verbilligen setzt das Risiko-Management außer Kraft und wirkt sich daher ruinös aus 23

24 Verbilligen einer Verlustposition in der Praxis Fazit: Verbilligen treibt die Verluste in die Höhe und gefährdet das Depot Kaufkurs Stück G / V Einstieg 85, ,- Nachkauf 1 75, ,- Nachkauf 2 65, ,- Nachkauf 4 55, ,- Durchschnitt 70, ,- Aktueller Kurs 35,- Ges. Einsatz ,- Gesamt G / V -50 % ,- Aktuell G / V 7, % ,- Bitte bedenken: Infineon hat diese Kursniveaus nie wieder erreicht und notierte im Tief bei 0,36 Euro! 24

25 Fazit zum Dispositionseffekt Den Dispositionseffekt vermeiden lernen Dieser Effekt gehört zu den typisch menschlichen Verhaltensweisen Er wirkt sich aber beim Börsenhandel negativ auf die Ergebnisse aus Ein Trader muss sich diesen Effekts bewusst sein und ihn beherrschen lernen Als Trader ist es daher ratsam, sich selbst beim Traden zu beobachten Bauch- oder emotional geprägte Entscheidungen sollten unterlassen werden Im Gewinnfall sollte immer ein nachgezogener Stopp den Trade beenden Für den Verlustfall sollte grundsätzlich ein Initial-Stopp gesetzt werden Bei Ausstiegen immer vorher den Grund überprüfen Es gelten nur technische oder fundamentale und keine emotionalen Gründe Vor jedem Trade sollte sich der Trader auf Neutral stellen Der Einsatz einer Ausstiegscheckliste ist empfehlenswert 25

26 Overtrading Das Übertraden (exzessives Traden) ist typisch für einen Anfänger. Ausgelöst wird es durch die anfängliche und natürliche Übermotivation. Es kann aber schnell zu einem Zwang werden, immer unbedingt Traden zu müssen. Es sollten rechtzeitig Schritte zur Abhilfe eingeleitet werden. Typisch für Overtrading: Innerlicher Zwang unbedingt im Markt zu sein Druck zum Einstieg und schnelle Ausstiege durch Angst wechseln sich ab Trading-Gebühren in Bezug zum Gewinn/Verlust zu hoch Tradefrequenz sehr hoch - bis zu 20 Trades und mehr pro Tag Risiko wird nicht an die Tradefrequenz angepasst (20 x 0,5% Positionsrisiko = 10% pro Tag) Ohne Risiko-Management sind hohe Tages- u. Monatsverluste die Folge Es kann ein starker Stressfaktor mit Burnout Folgen entstehen Lassen Sie den PC ruhig einmal aus und erholen Sie sich 26

27 Overtrading vermeiden Tipps gegen Overtrading: Eigene Emotionen beobachten - Check vor Einstieg Tagesgewinn- und Verlustziele festlegen Maximale Anzahl an Trades pro Tag Diese Ziele werden als Verpflichtung empfunden Auch Wochenziele sind möglich Overtrading trotz Zielen: Trotz Zielsetzung wird zu viel getradet = Suchtbefriedung Spielsucht, Arbeitssucht, Kaufsucht oder Langeweile Spielsüchtige Trader suchen Spannung, Abwechslung und Spaß 27

28 Fazit zum Börsenhandel Richtig angegangen, kann an der Börse erfolgreich gehandelt werden: Trading sollte als Beruf betrachtet werden Ein Profi-Trader ist vergleichbar mit einem Meister, Anwalt oder Arzt Es muss eine Ausbildung erfolgen (Bücher, Seminare, Coach, learning by doing) Ausbildung sollte detailliert geplant und umgesetzt werden Trading benötigt mehrere Jahre harter Ausbildung Anfängliche Verluste sind der Preis der Ausbildung Suchen Sie sich Hilfe von einem erfahrenen Trader 28

29 Vielen DANK für Ihre Aufmerksamkeit

30 Der nächste Workshop findet statt am Thema: Die Produktschulung 30

Typische Anfängerfehler

Typische Anfängerfehler Referent Typische Anfängerfehler David Pieper 2 Die heutigen Themen Der falsche Start in den Börsenhandel Fehlendes Basiswissen eines Anfängers Wie kommt der Hebel zustande Der Einsatz zu hoher Hebel Unterschätzung

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Was zeichnet den Profi-Trader aus? Profi-Trader Privater-Trader Ausbildung Erfahrung Handwerkszeug Risiko-Kontrolle

Mehr

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper Einführungswebinare Referent Risiko-Management David Pieper 2 Auf die Höhe der möglichen Gewinne kann der Anleger keinen Einfluss nehmen, auf seine Verluste dagegen schon. Hierzu stellt Risiko-Management

Mehr

Finanzfallen erkennen und vermeiden

Finanzfallen erkennen und vermeiden Einfach handeln - bewusst handeln 4: Finanzfallen erkennen und vermeiden 11.10.2012 Dr. Raimund Schriek Finanzfallen erkennen und vermeiden: Übersicht Trading-Entscheidungen treffen Risiken eines Trades

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

*', -." /, 0' 1 2 34! Sparkassen-Finanzgruppe *)' %()) %

*', -. /, 0' 1 2 34! Sparkassen-Finanzgruppe *)' %()) % !" #!$ %&' %()) + %' *', -." /, 0' 1 2 34! *)' %()) % 5 6 7 8 9 : ;'9' + : " # 8 5 ## < = # 4" 8 # 5 : 9 : ; )) : # 8 1 " 9 : + >; + 4 7! "#$ % " "" % & "" ' %! (" 8 '' ; ;:? +, : 9 1 4@ " : " " / 7 %!

Mehr

AkademieBeschreibung TRADERS

AkademieBeschreibung TRADERS 2011 AkademieBeschreibung TRADERS 2011 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Die Auftaktveranstaltung 2. Die Produktschulung 3. Der perfekte Start in den BörsenhandelDer_perfekte_Start_in_den_Börsenhandel 4. Was man

Mehr

Einführungswebinare. Money-Management. Referent. David Pieper

Einführungswebinare. Money-Management. Referent. David Pieper Einführungswebinare Referent Money-Management David Pieper 2 Einer der größten Fehler an der Börse besteht darin, zu große Handelspositionen aufzubauen und dadurch unnötig große Risiken einzugehen. Mit

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was ein Anfänger vom Profi lernen kann. Referent: Carsten Umland. Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was ein Anfänger vom Profi lernen kann. Referent: Carsten Umland. Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Was ein Anfänger vom Profi lernen kann Referent: Carsten Umland Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Die Equity-Kurve eines Anfängers Börsenrealitäten und Börsenpsychologie

Mehr

Muster traden oder Mustertrader?

Muster traden oder Mustertrader? Übersicht Neurowissenschaft Nucleus Accumbens: Der Mustererkenner Neuroökonomie: Gründe für Verluste Verlierer erhöhen das Risiko Dispositionseffekt Tradertypen: Der Widerstandskämpfer Mustertrader Dr.

Mehr

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de Vortrag von Philipp Schröder Optimieren Sie Ihr CFD Trading ww.nextleveltrader.de Inhalt: Inhalte Woche 1: Rohstoffe (Folie 3 ff.) Inhalte Woche 2: Aktien (Folie 21 ff.) Inhalte Woche 3: Forex (Folie 28.

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Der perfekte Start in den Börsenhandel. Referenten: Giovanni Cicivelli

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Der perfekte Start in den Börsenhandel. Referenten: Giovanni Cicivelli Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Der perfekte Start in den Börsenhandel Referenten: Giovanni Cicivelli Agenda Die heutigen Themen Über welches Wissen muss ein Trader verfügen Was ist Börse, welche

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie. Referent: Frank Wiedemann

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie. Referent: Frank Wiedemann Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie Referent: Frank Wiedemann Agenda Wofür steht der Begriff KISS und was ist eine KISS-Strategie Was bietet eine erfolgreiche Strategie

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Einführungswebinare. Was man von Profis lernen kann. Referent. Thomas Bopp

Einführungswebinare. Was man von Profis lernen kann. Referent. Thomas Bopp Einführungswebinare Referent Was man von Profis lernen kann Thomas Bopp 2 Die heutigen Themen in der Übersicht Die Equity-Kurve eines Anfängers Börsenrealitäten und Börsenpsychologie Soziale Bedürfnisse

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04. Invest 2009 Stuttgart Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.2009 1/ 29.04.2009 Achterbahnfahrt der Finanzmärkte? 2/ 29.04.2009 Ja, wir haben Geld verloren, aber wir haben es

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

Risikohinweis / Disclaimer

Risikohinweis / Disclaimer Risikohinweis / Disclaimer Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken. Es kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden - weder

Mehr

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 Portfoliomanagement für Privatanleger Ein Vorgehensmodell Benjamin Bruch Benjamin Bruch 26 Jahre,

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor H1Tagestrend Drei Varianten eines Systems in einem System Einleitung Sicher kennen Sie das auch. Mal hätten Sie gerne einen größeren Stopp gehabt

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Herzliche Willkommen! Webinar

Herzliche Willkommen! Webinar Herzliche Willkommen! Webinar So vermeiden Sie Anfängerfehler beim Optionshandel 23.08.2012 Hier erfahren Sie heute KEINE Standardaussagen bezüglich Anfängerfehlern beim Traden wie: Nicht gegen den Trend

Mehr

1 Dr. Raimund Schriek www.raimundschriek.com Invest 2013, Stuttgart Tagesseminare am 19. und 20.04.2013 2 Dr. Raimund Schriek Intensivseminare Persönlichkeitstraining für Trader (Basic/Next Level) Wir

Mehr

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper Referent: David Pieper 2 Die heutigen Themen Die Technische Analyse Trendlinien Trendlinien zeichnen Trendlinien und kanäle in der kurz und langfristigen Praxis Vor- und Nachteile von Trendlinien Widerstands-

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Unterschied Technische Analyse vs. Fundamentalanalyse

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

Die letzte Meile gehen Denkfehler bei der Geldanlage überwinden Die letzte Meile gehen Denkfehler bei der Geldanlage überwinden

Die letzte Meile gehen Denkfehler bei der Geldanlage überwinden Die letzte Meile gehen Denkfehler bei der Geldanlage überwinden Dr. Raimund Schriek www.raimundschriek.com Die letzte Meile gehen Denkfehler bei der Geldanlage überwinden 3 Übersicht Verlierer: Daytrader, Privatanleger; Gewinner: Institutionelle Geschichte der jüngeren

Mehr

Copyright by Steffen Kappesser

Copyright by Steffen Kappesser www.steffenkappesser.de Tradingbeispiel Seite 1 von 5 Copyright by Steffen Kappesser Liebe Trader, in Anlage möchte ich Ihnen ein aktuelles Beispiel eines Swing Trades aufzeigen. Dieses Beispiel zeigt

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Cosmo-Trend Daily-Trading

Cosmo-Trend Daily-Trading Henning P. Schäfer Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Cosmo-Trend Daily-Trading Jolly-Str.13 76137 Karlsruhe Telefon: 0721/982 33 49 Mobil: 0171/84 622 14 Webfax

Mehr

Money Management. Die Formel für Ihren Börsenerfolg

Money Management. Die Formel für Ihren Börsenerfolg Money Management Die Formel für Ihren Börsenerfolg Medienindikator Seite 1 Börse und Baisse 2000/03 1990 1987 1973 1970 1962 1946 1940 1937 1930/32 1929 1920 1917 1907 1903 R R R R R R R R R -20,5-25,3-22,5-30,6-30,6-26,8-14,7-34,1-40,9-34,9-41,2-37,0-39,3-48,0-81,8

Mehr

Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2014

Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2014 Termine, Themen und Referenten der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2014 Start 02.06.2014 Hier finden Sie den detaillierten Überblick der Themen, die Sie in den Webinaren erwarten

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Der FGBL-Kontrakt ähnelt in seinem Verhalten sehr viel mehr dem Eurostoxx (FESX), als dem FDAX. Kurzfristiges Scalping (häufiges

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Entwicklung einer Profi-Strategie. Referent: Thomas Wacker Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Entwicklung einer Profi-Strategie. Referent: Thomas Wacker Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Entwicklung einer Profi-Strategie Referent: Thomas Wacker Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Was bietet eine professionelle Strategie Der Ablauf einer Profi-Strategieentwicklung

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

Karin Roller. Risiko- und Money-Management Strategien für den Alltag

Karin Roller. Risiko- und Money-Management Strategien für den Alltag Karin Roller Vorstandsmitglied der VTAD e.v. und Regionalmanagerin in Stuttgart Privatinvestorin (Futures und Forex) Technische Analystin - CFTe (Certified Financial Technician) berufliche Eignung als

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short DZ BANK Webinar (11.04.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Tradingstil, Strategie und Überzeugungen von Lars Gottwik (von godmode-trader.de)

Tradingstil, Strategie und Überzeugungen von Lars Gottwik (von godmode-trader.de) Tradingstil, Strategie und Überzeugungen von Lars Gottwik (von godmode-trader.de) Seit 4 Jahren (2005) eigenverantwortlicher Trader Tradingstil: - Momentum-Trading (Trendstrategie) - Getradet werden nur

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

TradersWissen Compact. Risiko - & Money Management

TradersWissen Compact. Risiko - & Money Management TradersWissen Compact Coaching Risiko - & Money Management by Mike C. Kock 2009 Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern - als ein Atom. Albert Einstein Mike C. Kock Index 1 Grundlagen...2

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Dossier Anlage in Derivaten

Dossier Anlage in Derivaten Dossier Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind Instrumente, die sich

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Die fünf größten Fehler beim Trading mit Hebelprodukten

Die fünf größten Fehler beim Trading mit Hebelprodukten Die fünf größten Fehler beim Trading mit Hebelprodukten Heiko Weyand Messe INVEST, 24. bis 26. April 2009 1/ INVEST 2009 Überblick Sind Sie gierig? Suchen Sie den goldenen Trade? Gestehen Sie sich Fehler

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 5: TRADING-STRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 5: TRADING-STRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 5: TRADING-STRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Daytrading Swing Trading Strategien für Berufstätige Positionstrading für mittel-

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER

MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER alutz72688/sxc.hu MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER 2 MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf Erschienen in ETF Intelligent Investieren 1/2010 Intelligente Asset Allocation nach dem Trendfolge-Konzept Trendfolge-Fonds sind nicht nur für passive Investoren geeignet, sondern können auch dazu verwendet

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Faszination Daytrading Risiken und Chancen

Faszination Daytrading Risiken und Chancen Faszination Daytrading Risiken und Chancen 1 Nils Gajowiy Trader, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N V E R E I N H A N N O V E R E. V. 1. Agenda 1. Motive: Warum Daytrading? 2. Entscheidungen:

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

www.financial-services-group.de

www.financial-services-group.de Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader Head of Trading Boerse-Daily.de Herausgeber Zertifikate-Investor / Aktien-Strategie

Mehr

Stefan Salomon. Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks

Stefan Salomon. Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks Stefan Salomon Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt keine Haftung für bereitgestellte Handelsanregungen.

Mehr

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln Seite 1 Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln DZ BANK AG Seite 2 Verfügbare Orderarten und deren Zusätze im VR-ProfiBroker Sofortige Orderaufträge ohne besondere Bedingungen Orderaufträge

Mehr

Heiko Behrendt. Tradingstil, Strategie und Überzeugungen von Heiko Behrendt (von godmode-trader.de) Seit 2001 eigenverantwortlicher Trader

Heiko Behrendt. Tradingstil, Strategie und Überzeugungen von Heiko Behrendt (von godmode-trader.de) Seit 2001 eigenverantwortlicher Trader Heiko Behrendt Tradingstil, Strategie und Überzeugungen von Heiko Behrendt (von godmode-trader.de) Seit 2001 eigenverantwortlicher Trader Tradingstil: - Scalptrading - Getradet wird, wenn der Markt anfängt

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Day-Trading: schnell, schneller, scalping. Philipp Schröder / Valentin Rossiwall. Mit schnellen Profiten zum Erfolg

Day-Trading: schnell, schneller, scalping. Philipp Schröder / Valentin Rossiwall. Mit schnellen Profiten zum Erfolg Philipp Schröder / Valentin Rossiwall Day-Trading: schnell, schneller, scalping Mit schnellen Profiten zum Erfolg Vorwort................................... 11 Einführung.................................

Mehr

DZ BANK Webinar (10.08.2015) - Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader

DZ BANK Webinar (10.08.2015) - Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader DZ BANK Webinar (10.08.2015) - Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme KAPITEL 1 Analysefaktoren der Ergebnisauswertung Welche Analysefaktoren funktionieren

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Gelb markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S.72 Automatischer Handel Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Dieser Strategie-Artikel schließt an die Coverstory der letzten Ausgabe ( 1-2-3 Ausbrüche,

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

INHALT. Vorwort... 9. Einführung... 13. Teil 1: Grundlagen und erste Schritte... 15. Teil 2: Die Handelsstrategie. Mythos und Realität...

INHALT. Vorwort... 9. Einführung... 13. Teil 1: Grundlagen und erste Schritte... 15. Teil 2: Die Handelsstrategie. Mythos und Realität... INHALT Vorwort... 9 Einführung... 13 Teil 1: Grundlagen und erste Schritte... 15 Was ist Daytrading, was ist Scalping?... 15 Chancen und Risiken im Daytrading... 18 Welche Voraussetzungen brauchen Sie

Mehr

Call: TB4VD2 ab 20.01.2014

Call: TB4VD2 ab 20.01.2014 Call: TB4VD2 ab 20.01.2014 Titel Time Frame Bund Future Monats-Chart Handelssignal Investition: langfristig Signal Punkt di Datum Uhrzeit Gültigkeit bis Call Laufzeit Basispreis Ko Auftragspreis Call Auftragsart

Mehr

Positionstrading Team (PTT)

Positionstrading Team (PTT) Agenda für das Webinar (Einführung Teil 1) am 9.1.2012 (1): Vorstellung des Teams: Wer ist das PTT? Zur Einordnung: Was sind wir und was nicht? Leistungen und Zielgruppe des Dienstes Erwartungshaltung

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

DZ BANK Webinar (01.02.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader!

DZ BANK Webinar (01.02.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! DZ BANK Webinar (01.02.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Auszug aus der Partnerinfo vom 06.Februar 2016 Konzeptumstellung und damit quasi eine Neuvorstellung für den kleinen Kapitaleinsatz:

Auszug aus der Partnerinfo vom 06.Februar 2016 Konzeptumstellung und damit quasi eine Neuvorstellung für den kleinen Kapitaleinsatz: Auszug aus der Partnerinfo vom 06.Februar 2016 Konzeptumstellung und damit quasi eine Neuvorstellung für den kleinen Kapitaleinsatz: boomdirect Vor gut einem Jahr ist boomdirect als eine alternative Werbeplattform

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr