map - report live Das Ende der Lebens- versicherung (!)? oder Wie rentiert sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "map - report live Das Ende der Lebens- versicherung (!)? oder Wie rentiert sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?"

Transkript

1 map - report live Das Ende der Lebens- versicherung (!)? oder Wie rentiert sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

2 Armutgefährdungsgrenzen ausgewählter Haushaltstypen Armutgefährdungsgrenzen ausgewählter Haushaltstypen Armutsgrenzen Haushaltstyp jährlich monatlich Single Alleinerziehende mit einem Kind unter 14 Jahren Mindestrente Hinterbliebenenversorgung Paar ohne Kinder Mindestrente Altersversorgung Alleinerziehende mit zwei Kindern unter 14 Jahren Familie mit einem Kind unter 14 Jahren Mindestrente Invaliditätsversorgung Familie mit einem Kind ab 14 Jahren Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren Quelle: Statistisches Bundesamt;eigene Berechnungen

3 Wie viel Monatsrente die staatliche Versicherung der BRD wirklich zahlt Gesamt West Ost monatlich Mann Frau Mann Frau Fälle Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 600, Renten wegen Alters 673, Witwenrenten 564, Datenquelle: Deutsche Rentenversicherung, Rentenzugang 10

4 LV: Genug zu tun... monatlicher staatliche private monatliche Bedarfsdeckung Bedarf Versorgung Versorgung Deckungslücke Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 1.541,00 600, 583,72 357,21 76,82% Renten wegen Alters 1.284,00 673, 244,04 366,77 71,44% Witwenrenten 1.113,00 564,99 58,90 489,11 56,05% Ende der Lebensversicherung? Hausaufgaben machen!

5 Hinterbliebenversorgung lässt sich nur mit versicherungstechnischen Mitteln verbessern. Das Investmentbanking kann das Problem nicht lösen, der Staat wird für die Problemlösung kein Geld haben. Invaliditätsversorgung lässt sich nur mit versicherungstechnischen Mitteln verbessern. Das Investmentbanking kann das Problem nicht lösen, der Staat wird für die Problemlösung kein Geld haben. Altersvorsorge lässt sich theoretisch auch mit den Mitteln des Investmentbankings betreiben. Bei Verrentungen hingegen stößt der Gegner an seine Grenzen. Die Staatsschuldenkrise und die Kapitalmarktturbulenzen (5. Aktiencrash in 11 Jahren durch zu viel Geld am Markt) setzt den Aktienprodukten schlimmer zu als den Lebensversicherungen. Der Staat wird für die Problemlösung der Altersversorgungslücken kein Geld haben. Gold, Termingelder und Sparbücher sind für langfristige Ansparvorgänge ungeeignet. Immobilien werden langfristig auch zum Opfer der Demografiekrise. Die gesetzliche Rente ist wirklich sicher. Doch wann kommt sie und in welcher Höhe? Wer sie ausreichend aufrüsten will, der muss künftigen Steuerzahlern gewaltige und unbezahlbare Abgabenlasten aufbürden. Und eine Mauer bauen, damit diese sich nicht durch Flucht der Bezahlung entziehen. Wie war das? Niemand hatte vor, eine Mauer zu bauen... Und wo sind nun die Alternativen zur Lebensversichee- rung? Nichts tun und hoffen, dass der Staat auch in Zukunft untätige durchfüttert?

6 Die wichtigsten BU-Versicherer (1a) Anteil BU+BUZ + EU an den gesamten gebuchten Bruttobeitragseinnahmen in % Nürnberger 23,27% 24,76% 25,51% 25,92% 25,80% 25,48% 2 Alte Leipziger 17,17% 16,88% 18,64%,18%,37% 21,23% 3 Barmenia 10,39% 12,38% 14,23% 15,92% 16,59% 16,91% 4 Swiss Life 14,00% 14,% 15,14% 16,62% 15,42% 16,74% 5 LV ,39% 11,77% 13,33% 15,21% 14,52% 16,66% 6 HUK-Coburg 9,36% 10,86% 12,25% 13,53% 13,93% 15,16% 7 Volkswohl Bund 17,90% 16,73% 15,70% 14,68% 14,02% 14,09% 8 Neue Bayerische Beamten 7,16% 7,30% 6,76% 8,81% 12,21% 12,55% 9 Condor 8,08% 8,% 8,95% 8,69% 8,30% 9,69% 10 HDI-Gerling 7,49% 7,% 7,56% 7,90% 8,32% 9,57% 11 AachenMünchener 8,59% 8,68% 8,92% 8,93% 9,24% 9,12% 12 CosmosDirekt 11,48% 11,47% 11,72% 11,81% 12,% 8,34% 13 VGH 8,35% 8,83% 9,84% 9,99% 8,98% 8,23% 14 Stuttgarter 4,97% 5,40% 6,09% 6,77% 6,85% 7,09% 15 WGV 4,88% 4,82% 5,51% 5,95% 6,42% 6,97% 16 HanseMerkur 5,66% 6,37% 6,44% 7,12% 8,18% 6,59% 17 Generali 6,08% 6,35% 6,55% 18 Iduna 6,% 6,39% 7,28% 7,52% 7,08% 6,06% Debeka 6,% 5,73% 6,% 6,08% 5,70% 6,04% Allianz 6,88% 6,57% 6,61% 6,67% 6,14% 5,97% 21 Ergo 4,86% 4,91% 5,14% 5,71% 5,91% 5,78% 22 Hannoversche 5,35% 5,39% 5,47% 5,49% 5,43% 5,50% 23 Öffentliche Oldenburg 4,82% 5,06% 5,45% 5,65% 5,45% 5,41% 24 Gothaer 5,% 5,% 5,00% 4,95% 4,16% 5,29% 25 R+V 4,14% 4,39% 4,81% 4,61% 4,27% 4,62% 26 Süddeutsche 4,06% 3,83% 3,82% 3,78% 4,10% 4,54% 27 Öffentliche Braunschweig 3,63% 3,56% 4,05% 4,35% 4,87% 4,28% 28 Provinzial NordWest 3,69% 3,82% 4,21% 4,39% 3,83% 4,08% 29 Zurich Deutscher Herold 4,17% 4,48% 4,50% 4,36% 4,11% 3,28% 30 Öffentliche Sachsen-Anhalt 3,54% 3,61% 2,88% 3,84% 3,46% 2,95% 31 SV Sparkassen- 3,00% 3,09% 3,31% 3,58% 3,85% 2,85% Versicherung 32 neue leben 2,00% 2,% 2,38% 2,43% 2,30% 2,25% 33 Ergo Direkt 0,02% 0,02% 0,02% 0,02% 0,% 0,% MARKTHOCHRECHNUNG 7,36% 7,45% 7,81% 7,88% 7,63% 7,51% Datenquelle: Angaben der Gesellschaften; Fehlende Gesellschaften haben unsere Fragen nicht beantwortet... map - report 11

7 Keine Weltmacht... Deutsche Lebensversicherungen im Vergleich zu den 30 weltgrößten LV-Märkten LV-Prämien 10 Land in Mio. US$ in % BIP 1 Taiwan ,4 2 Südafrika ,0 3 Hong Kong ,1 4 Großbritannien ,5 5 Japan ,0 6 Finnland ,5 7 Frankreich ,4 8 Portugal ,0 8 Südkorea ,0 10 Irland ,9 11 Schweden ,5 12 Dänemark.006 6,1 12 Belgien ,1 14 Italien ,8 15 Schweiz ,5 16 Singapur ,6 17 Indien ,4 18 Spanien ,5 18 Deutschland ,5 18 USA ,5 21 Luxemburg ,3 21 Kanada ,3 23 Niederlande ,2 24 Australien ,1 25 Österreich ,7 25 Norwegen ,7 27 VR China ,5 28 Polen ,9 29 Brasilien ,6 30 Mexiko ,9 Europa ,5 Welt ,0 Datenquelle:

8 Ich habe mir 2 % fest für ein Jahr gesichert Werbung der Deutschen Bank Mit 2,1 % Festzins wirbt die Commerzbank 2,7 % aufs Tagesgeld lobt die RBS aus. Lebensversicherer schämen sich für 4 % Gesamtverzinsung...

9 Gefährlichste Geldanlagen? Antworten von Solvency II: Die höchste Unterlegung mit Sicherheitsmitteln (=gefährlichste Geldanlage): Immobilien Keine Unterlegung mit Sicherheitsmitteln (=ungefährlichste Geldanlage): Staatsanleihen Unkenntnis der aufsichtführenden Fachminister oder Missbrauch der Versicherungsaufsicht zur Erleichterung der Staatsverschuldung?

10 Dax seit , , , , , , , ,

11 Dax seit 59 0, , , , , , , , , ,

12 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0, Wieso sind niedrige Zinsen gut? Zinsentwicklung seit 55 mit Mittelwert und Trendkanal Monatswerte Trenskanaluntergrenze 4,59 % Trendkanalobergrenze 8,34 % Langfristiges Mittel 6,46 %

13 Schulden und Leistung Entwicklung von Staatsverschuldung und Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP Schulden Jährliches Wachstum Jahr Mrd. Mrd. in % BIP Schulden 53 74,92 14,78,7% 7,4%,4% 54 80,41 18,31 22,8% 7,3% 23,9% 55 91,89 21,36 23,2% 14,3% 16,6% 56 1,58 22,36 22,0% 10,5% 4,7% ,72 23,16,9% 9,0% 3,6% ,95 23,99,2% 7,4% 3,6% ,31 25,46,5% 9,6% 6,1% ,77 29,00 18,7% 18,8% 13,9% ,60 32,21,0% 9,6% 11,1% ,46 33,13 18,0% 8,8% 2,8% 63 5,50 36,03 18,4% 6,0% 8,7% ,83 39,80 18,5% 9,9% 10,5% ,77 44,70,0% 9,3% 12,3% ,63 50,29,1% 6,3% 12,5% ,76 58,02 23,0% 1,3% 15,4% ,66 62,40 22,9% 7,9% 7,6% ,22 62,98,6% 11,9% 0,9% ,60 64,21 17,8% 18,1% 1,9% ,24 71,66 17,9% 11,0% 11,6% ,37 79,39 18,2% 9,0% 10,8% ,02 86,42 17,8% 11,4% 8,9% ,02 97,37 18,5% 8,2% 12,7% , 130, 23,6% 4,8% 33,5% ,40 150,90 25,3% 8,4% 16,1% ,54 167,12 26,3% 6,6% 10,7% ,94 188,58 27,8% 6,7% 12,8% ,37 210,95 28,6% 8,6% 11,9% ,52 238,90 30,3% 6,9% 13,2% ,79 278,22 33,7% 4,7% 16,5% ,21 313,73 36,5% 4,2% 12,8% ,27 343,28 38,2% 4,4% 9,4% ,00 366,68 38,9% 4,9% 6,8% ,41 388,44 39,5% 4,5% 5,9% ,13 409,30 39,5% 5,4% 5,4% ,13 433,79 40,7% 2,7% 6,0% ,29 461,53 41,1% 5,5% 6,4% ,66 474,70 39,5% 6,9% 2,9% ,68 538,33 41,2% 8,8% 13,4% ,60 599,51 39,1% 17,4% 11,4% ,62 686,36 41,7% 7,3% 14,5% ,37 769,90 45,4% 2,9% 12,2% ,78 848,06 47,6% 5,1% 10,2% ,45 1.8,77 55,1% 3,8%,1% , ,97 57,7% 1,5% 6,3% , ,44 59,1% 2,1% 4,6% , ,41 59,3% 2,6% 2,9% ,00 1.9,58 59,6% 2,4% 2,9% , ,92 58,7% 2,5% 0,9% 2 113, ,50 57,9% 2,5% 1,0% , ,27 59,6% 1,4% 4,4% , ,72 62,7% 1,0% 6,3% , ,75 64,7% 2,2% 5,3% , 1.489,85 66,4% 1,4% 4,2% , ,36 66,4% 3,8% 3,7% 2 432, ,37 63,8% 4,6% 0,5% , 1.577,88 63,6% 2,0% 1,6% , ,37 70,7% -3,4% 7,4% , ,70 75,7% 4,2% 11,6%

14 Staatsschuldenkrise Schulden Schulden 60% BIP überschuldet erlaubt in % BIP in Mio in Mio in Mio Luxemburg 17,10% Finnland 50,60% Slowakei 44,80% Estland 6,10% Slowenien 42,80% Zypern 62,30% Malta 68,00% Niederlande 63,90% Österreich 73,80% Portugal 1,70% Irland 112,00% Spanien 68,10% Belgien 97,00% Griechenland 157,70% Frankreich 84,70% Deutschland 81,10% Italien 1,30% Euroraum (17 Länder) 87,70% Schweden 36,50% Dänemark 45,30% Rumänien 33,70% Tschechische Republik 41,30% Polen 55,40% Bulgarien 18,00% Litauen 40,70% Lettland 48,% Ungarn 75,% Vereinigtes Königreich 84,% Europäische Union (27 Länder) 83,30% Vereinigte Staaten 98,30% Japan 236,10% Datenquellen: Eurostat, BMF, eigene Berechnungen map - fax 11

15 Auf dem Weg in die Rentenkatastrophe Geburten- und Wanderungssalden in der Entwicklung Jahr Lebend- Gestorbene Saldo Zuzüge Fortzüge Saldo geborene Datenquelle: Wanderungsdaten für 10 vorläufig

16 Junge und alte Staaten Altersstruktur der Bevölkerung in ausgewählten Ländern davon im Alter von...bis unter... Jahren Bevölkerung unter und älter Staat % % % Saudi Arabien ,17% ,68% 784 3,15% Ägypten ,00% ,14% ,86% Indien ,54% ,42% ,05% Brasilien ,71% ,% ,22% China ,% ,04% ,77% Israel ,30% ,82% 697 9,88% Irland ,41% ,49% ,10% Slowakei ,36% ,84% ,80% Zypern ,11% ,60% 94 12,16% USA ,29% ,26% ,45% Kanada ,37% ,73% ,90% Australien ,00% ,98% ,03% Polen ,% ,63% ,36% Malta ,00% ,46% 56 13,79% Luxemburg ,39% 3 67,44% 66 13,95% Tschechien ,51% ,18% ,31% NIederlande ,18% ,45% ,37% Norwegen ,44% ,87% ,67% Rumänien ,47% ,71% ,83% Dänemark ,67% ,08% ,25% Litauen ,18% ,36% ,47% Slowenien ,05% ,15% ,74% Ungarn ,31% ,83% ,87% Großbrittanien ,71% ,29% ,00% Finnland ,17% ,60% ,24% Frankreich ,37% ,% ,44% Spanien ,51% ,81% ,68% Österreich ,74% ,57% ,69% EU ,87% ,28% ,85% Estland ,96% ,08% ,89% Lettland ,16% ,92% ,96% Belgien ,04% ,81% ,16% Portugal ,50% ,31% ,% Bulgarien ,50% ,27% ,24% Schweden ,12% ,54% ,32% Griechenland ,31% ,15% ,54% Deutschland ,02% ,46% ,53% Italien ,09% ,09% ,82% Japan ,45% ,79% ,76%

17 7,50% 6,50% 5,50% 4,50% 3,50% 2,50% Zinstief m it Folgen L V -V e rzin s u n g e n u n d U m la u fre n d ite n s e it in % LV-Deklaration Um laufrendite Langer Durchschnittszins

18 Jahr Netto-rendite Kapital-anlagen Lebensversicherer Volkswirtschaft Kalkulatorische Fiktionen Nettoergebnis Kapital-anlagen in Mrd. Lebensversicherung unter Druck Summe der Kapitalanlagen in Mrd. Deklaration Umlauf-rendite Staatsschulden in Bio. Fiktives Nettoergebnis in Mrd. bei 7,39 % Differenz zum tatsächlichen Nettoergebnis in Mrd. 95 7,39% 25,48 345, 7,37% 6,51% 1,02 25,48 0, ,37% 27,74 376,21 7,31% 5,62% 1,08 27,78-0, ,48% 30,62 409,61 7,30% 5,08% 1,13 30,25 0, ,53% 33,50 444,56 7,28% 4,47% 1,17 32,83 0, ,58% 36,67 483,74 7,15% 4,32% 1, 35,72 0, ,51% 39,22 522,26 7,08% 5,41% 1,21 38,57 0,65 6,15% 34,14 554,75 6,13% 4,78% 1,22 40,97-6, ,59% 26,69 581,03 4,87% 4,62% 1,28 42,91-16, ,05% 30,34 600,41 4,46% 3,74% 1,36 44,34-14, ,91% 30,38 618,51 4,41% 3,68% 1,43 45,68-15, ,23% 33,39 638,71 4,28% 3,14% 1,49 47,17-13, ,81% 31,64 658, 4,30% 3,76% 1,55 48,60-16,96 4,68% 31,58 674,09 4,41% 4,30% 1,55 49,78-18, 08 3,55% 24,31 684,16 4,30% 4,% 1,58 50,53-26, ,17% 29,04 695,99 4,22% 3,22% 1,69 51,40-22, ,28% 30,78 7,38 4,% 2,52% 1,89 53,13-22,35

19 Gew altige Überdeckung Verhältnis von Ist-Solvabilität zur Soll-Solvabilität in der Lebensversicherung soll ist

20 Summe der Rentenzahlungen Rentenbeginn:..92 Monatsrente zum..92,..11 in Euro, Summe der Rentenzahlungen,. Vertragstyp: Mann, Journalist, Nichtraucher, Eintrittsalter 63 Jahre, sofort beginnende Leibrente ohne Rabatte (z.b. Kollektivbeiträge). Einmalbeitragszahlung Euro, Rentengarantie 10 Jahre. Unternehmen erste letzte Σ Renten- Rente Rente zahlungen Allianz 3,30 493, Württembergische 313,00 475, Iduna 3,79 453, Öffentliche Braunschweig 3,67 447, R+V 321,47 441, Gothaer 3,60 434, ERGO Direkt 316,08 4, Generali 428,40 3, ERGO Leben 418,47 341, Neue Leben 3,56 416, VGH 4,67 346, Asstel 294,55 4, HDI-Gerling Leben 434,04 324, Victoria 413,05 336, LV ,14 3, DBV 410,28 331, Familienfürsorge 486,70 3, Bayern-Versicherung 455,82 317, Swiss Life 4,80 311, Inter 3,57 382, Alte Leipziger 296,86 296, Nürnberger Leben 416,17 3, VPV 292,42 362, map - report 11 - Alle Angaben ohne Gewähr -

21 Erreichte KLV-Ablaufrenditen Bei drei Laufzeiten und 1.0 Jahresbeitrag 7,00 Rendite auf den Beitrag 6,50 6,00 5,50 Laufzeit 30 Jahre 5,00 Laufzeit 12 Jahre 4,50 4,00 Laufzeit Jahre 3,50 Laufzeit 3, Jahre 6,18 6,21 6,14 6, 5,89 5,80 5,69 5,52 5,45 5,32 5, 5,15 Jahre 6,52 6,52 6,36 6,12 5,88 5,64 5,45 5,16 5,04 4,80 4,57 4,44 12 Jahre 6,22 6,09 5,84 5,43 5,04 4,42 4,39 4,09 3,84 3,63 3,36 3,24 Rendite auf den Sparanteil 7,50 7,00 6,50 30 Jahre 6,00 5,50 5,00 4,50 12 Jahre Jahre 4,00 3,50 Laufzeit 3, Jahre 7,14 7,17 7,11 6,98 6,86 6,70 6,57 6,58 6,35 5,97 5,81 5,75 Jahre 7,14 7,13 6,98 6,73 6,50 6, 6,02 5,86 5,62 5,23 5,16 4,90 12 Jahre 6,78 6,66 6,40 6,00 5,61 4,94 4,92 4,73 4,40 4,05 3,83 3,67 map - report 11 - Alle Angaben ohne Gewähr -

22 Wer wie viel zur Verfügung hat Monatliches Haushaltsnettoeinkommen in Beamte Pensionäre Selbstständige Angestellte Arbeiter Rentner Arbeitslose 1.4 Insgesamt Datenquelle: Statistisches Bundesamt, Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 08 Fachserie 15, Heft 4 vom , Seite 32 Beamtenkennzahlen in in % Bevölkerung: ,00% Wahlberechtigte ,00% Beamte: ,27%/2,99 % MdB ,00% davon Beamte ,52% Parteimitglieder ,00% davon Beamte 282,15% CDU/CSU-Beamte ,47% SPD-Beamte 1 23,00% FDP-Beamte 13,00% Grüne Beamte 17 37,00%

23 Dramatisch aufgebläht Entwicklung des Personalbestandes im mittelbaren öffentlichen Dienst Jahr (Stichtag) Gesamter öff. Dienst Davon: Mittelbarer öffentlicher Dienst (vorwiegend Sozialversicherung) Gesamter öff. Dienst Davon: Mittelbarer öffentlicher Dienst (vorwiegend Sozialversicherung) Insgesamt (Arbeiter, Angestellte, Beamte, Richter Beamte und Richter etc.) ,8 325, ,5 31, ,8 450, ,4 50, ,6 449, ,5 50, ,4 457, ,3 51, ,9 488, ,6 52, ,1 545, ,1 57, ,1 588, ,8 62, ,4 595, ,9 65, ,9 613, ,9 64, ,4 652, ,6 67, ,0 678, ,5 67, ,6 779, ,0 79, ,1 790, ,7 77, ,6 827, ,2 77,4 Mittelbarer öffentlicher Dienst: Bundesagentur für Arbeit, Deutsche Bundesbank, Sozialversicherungsträger und andere Einrichtungen in öffentlich-rechtlicher Rechtsform, die unter der Rechtsaufsicht des Bundes, der Länder oder der Gemeinden/Gemeindeverbände stehen. Datenquelle:

24 Der Kurz-Nachrichten-Dienst für Risiko und Vorsorge map - fax Redaktion: Manfred Poweleit (map) Herausgeber, Reinhard Klages (rkl) Chefredakteur und verantwortlich für den Inhalt, Claus-D. Gießmann (cdg). Verlag Manfred Poweleit, Große Str. 60, Artlenburg. Tel.: 04139/6977-0, Fax: 04139/70. Internet: com. map - fax erscheint am Wochenende. Abo: 2,50 pro Monat. Kopien nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages! Nachrichten werden nach bestem Wissen veröffentlicht, eine Gewähr wird nicht übernommen. Peinlich In gewohnt schriller Form hat sich die Verbraucherzentrale Hamburg (siehe die Lebensversicherung vorgenommen. Behauptet wird ein Verbraucherschaden von 160 Mrd. in den vergangenen 10 Jahren bei vorzeitigen Kündigungen. Die Behauptung basiert auf einer so genannten Studie eines Andreas Oehler, Professor von der Universität Bamberg. Aus Beratungsfällen der vzhh will der Herr Professor mit Hilfe von Stornoquoten des Verbandes GDV den Schaden hochgerechnet haben. Ursache dafür seien die Abschluss und Vertriebskosten samt Provisionen. Sie führten zu dem Schaden, der sich angeblich für 10 Jahre auf summiert. Besonders merkwürdig an dieser Zahl: Zwischen und 10 sind bei den deutschen Lebensversicherungen insgesamt lediglich Abschlussaufwendungen von entstanden. Wie können 81,3 Mrd. Abschlusskosten einen Verbraucherschaden von 161,6 Mrd. verursachen? Eine Möglichkeit: Der Professor arbeitet mit unzutreffenden Annahmen. So kalkuliert er mit einer Stornoquote von 6 %. Auch diese Zahl ist falsch: Der richtige Wert lautet 4,88 %. Weiterhin sollte, wer mit Stornoquoten als Hochrechnungsbasis arbeitet, wissen: Stornoquoten werden üblicherweise auf Versicherungssummen gerechnet und nicht auf Vertragsstückzahlen. Aus einer Stornoquote kann man also keine Hochrechnung ableiten Sonderausgabe auf die Zahl der betroffenen Verträge. Eine weitere Fehlerquelle: Es wird eine Differenz zwischen ausgezahltem Rückkaufswert und Einzahlungssumme mit dem Zinssatz für Bundeswertpapiere aufgezinst. Die durchschnittliche Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere lag im Untersuchungszeitraum bei 3,79 %. Bei diesem Zinssatz und einer monatlichen Einzahlung von 100 in der Untersuchungsperiode wurden eingezahlt. Verzinst steht ein Guthaben von zur Verfügung. Die Verzinsung der Differenz zwischen Rückkaufswert und Einzahlungssumme reicht also bei weitem nicht aus, die angebliche Schadenquelle Abschlusskosten (81,3 Mrd. ) bis zum Pseudo-Schaden von 161,6 Mrd. aufzublasen. Kann man den Lebensversicherern dann wenigstens die 81,3 Mrd. als Verbraucherschaden anhängen? Das ginge eigentlich nur, wenn kein einziger Vertrag bis zum Ablauf durchgehalten wird. Der Herr Professor spekuliert mit Stornierungsquoten der abgeschlossen Verträge von 55 bis 75 %. Und wie sieht hier die Realität aus? In der Untersuchungsperiode haben insgesamt Verträge den Bestand der deutschen Lebensversicherer verlassen. Davon sind insgesamt Verträge oder 51,69 % planmäßig durch Ablauf oder Eintritt des Versicherungsfalls aus dem Bestand gegangen. Lediglich Verträge oder 37,05 % gingen in den Rückkauf. Der Rest besteht zum Beispiel aus Umbuchungen und ähnlichen Bestandsbewegungen. Die seit Jahren am Markt vagabundierenden Behauptungen, 70 % oder 90 % der Lebensversicherungsverträge würden nicht durchgehalten, sind also genau so unsinnig wie die Spekulationen des Herrn Oehler über 75 oder 55 % vorzeitigen Kündigungen. Diese so genannte Studie fällt auch durch weitere Merkwürdigkeiten auf. So besteht das Literaturverzeichnis fast ausschließlich aus Publikationen des Andreas Oehler. Auch die Versichererauswahl bei den untersuchten Vertragsabbrüchen ist wenig repräsentativ. Besonders schlimm aber: In Zeiten der Finanzkrise wäre es sehr wichtig gewesen, die Folgen eines vorzeitigen Abbruchs von Ansparvorgängen zur Altersvorsorge zu analysieren. So meldet beispielsweise für Zwangsversteigerungsverfahren im Volumen von 13,6 Mrd. Verkehrswerte. Notverkäufe kurz vor der Zwangsversteigerung sind darin nicht enthalten. Das DIW warnt vor Immobilien in der Altersvorsorge (Wb 17/08) und die Aufsicht verlangt für Immobilieninvestitionen die höchste Sicherheitsmittelunterlegung. Auch die Schäden, die Verbrauchern bei Aktienfonds und anderen kapitalmarktnahen Produkten entstehen, wenn sie plötzlich und unerwartet zur Desinvestition gezwungen sind, wären ein Thema, um das sich der Verbraucherschutz kümmern müsste. Die vorliegende Studie belegt nicht, dass die Rückkaufswertproblematik bei der LV größer ist als bei der Konkurrenz... (map)

25 Beilage zum Kurz-Nachrichten-Dienst für die Risiko Allfinanz: und Vorsorge 47/11: map - fax dokumentation Böse Gerüchte Wie viele Lebensversicherungsverträge wirklich durchgehalten werden A B C D (B+C) D/A Gesamter Abgang Ablauf Summe Anteil Abgang Vers.-Fall Anzahl Policen Anzahl Policen Anzahl Policen Anzahl Policen in Stück in Stück in Stück in Stück ,71% ,16% ,23% ,82% ,43% ,80% ,08% ,97% ,90% ,88% ,97% ,58% ,03% ,52% ,75% ,26% SUMME ,28% map - fax 11

26

27 map - report order Volltreffer: Alle Versicherungsratings auf einer CD. Als PDF-Dateien. Dateien. Für ganze 99,-. Heft Preis pdf-datei Nr Rating Deutscher Autoversicherer 75,00 65,00 Nr Risiko: Berufe und Berufsunfähigkeit 87,50 77,50 Nr Rating Deutscher Lebensversicherer: p-rating (junge Unternehmen) 75,00 65,00 Nr Rating Deutscher Lebensversicherer: m-rating 75,00 65,00 Nr Solvabilität im Vergleich ,00 65,00 Nr. 774 Aufgeschobene Rentenversicherung: Kapitalabfindungen im -Jahres-Vergleich 37,50 32,50 Nr Fünfte empirische Analyse: Private Rentenversicherung 75,00 65,00 Nr Lebensversicherungen: Beispielrechnungen im Langfristvergleich ,50 87,50 Nr Lebensversicherungen: KLV-Ablaufanalyse ,50 87,50 Nr Schaden- und Unfallversicherung: Tabellenanalyse ,00 65,00 Nr LV-Deklarationen für 11: Schäden durch Staatsschulden 75,00 65,00 Nr. 761 Private Krankenversicherung: m-rating 37,50 32,50 Nr Schaden und Unfallversicherung: Grafiken ,00 65,00 Nr Bilanzanalyse Private Krankenversicherung ,50 77,50 Nr Bilanzanalyse Leben 09 75,00 65,00 Nr Betriebliche Altersversorgung: Grafikanalyse ,00 65,00 Nr Rating Hausrat und Wohngebäudeversicherung 75,00 65,00 Nr Risiko - das unbekannte Wesen. Eine Einführung in die priv. Risikostrategie 75,00 65,00 special Risiko Tod: Hinterbliebenenversorgung 12,50 special Lebensversicherung: Chancen in der Finanzkrise 12,50 special Arbeitsmarkt nach Berufen im Juni 08 12,50 Verbraucherschutz ad absurdum - pointierte journalistische Kommentierung special 12,50 zur völlig misslungenen Reform des VVG special Risiko: Alter 12,50 Jahresabonnement map - fax, der Kurz-Nachrichten-Dienst für Risiko und Vorsorge >>Lieferadresse bitte unten eintragen (Faxnummer oder -Adresse)<< Bitte ankreuzen: 30,00 Weitere Infos zu unseren Publikationen gibt es unter Besteller (Vor- und Zuname): Kundennummer (falls vorhanden): Unternehmen: Straße: PLZ und Ort: Telefon: Datum: Fax oder Rechtsverbindliche Unterschrift: map - report Große Straße Artlenburg Tel: 04139/ Fax: 04139/70 Internet:

map - report live Das Ende der Lebens- versicherung (!)? oder Wie rentiert sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

map - report live Das Ende der Lebens- versicherung (!)? oder Wie rentiert sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung? map - report live Das Ende der Lebens- versicherung (!)? oder Wie rentiert sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Dax seit 59 0,00 1.000,00 2.000,00 3.000,00 4.000,00 5.000,00 6.000,00 7.000,00 8.000,00

Mehr

Versicherungen und die Finanzkrise

Versicherungen und die Finanzkrise map - report live Versicherungen und die Finanzkrise Menschen helfen bei der Zukunftsbewältigung und eigene Chancen nutzen Beilage zum Kurz-Nachrichten-Dienst für die Risiko Allfinanz: und Vorsorge 09/09:

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart stuttgarter bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 Zukunft braucht Herkunft.

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang A: Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Eine Bestandsaufnahme zum Start der VVG-Reform Eine Untersuchung der

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

map - report special 12,50 Bilanz-Grafikanalyse

map - report special 12,50 Bilanz-Grafikanalyse map - report special 12,0 Bilanz-Grafikanalyse Aachener und ünchener eben 1991-02 map - report special -2- Inhaltsverzeichnis Seite 3: Kommentar Seite 4: anteil, Abschluss- und Verwaltungskosten Seite

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben 5 gute Gründe für Allianz Leben Kapitalanlagen in Höhe von 183 Mrd. EUR 1 und leistungsstarkes Sicherungsvermögen Dow Jones Sustainability Indexes zeichnet Allianz 2013 als nachhaltigstes Versicherungsunternehmen

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

MORGEN & MORGEN PRESSEMITTEILUNG 20. Oktober 2011. Wie stabil und sturmsicher die Lebensversicherer wirklich sind

MORGEN & MORGEN PRESSEMITTEILUNG 20. Oktober 2011. Wie stabil und sturmsicher die Lebensversicherer wirklich sind MORGEN & MORGEN PRESSEMITTEILUNG 20. Oktober 2011 Wie stabil und sturmsicher die Lebensversicherer wirklich sind Insgesamt verfügen die deutschen Lebensversicherer über ein wetterfestes Fundament. Wo der

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

Volkswirtschaft - aktuell Stand

Volkswirtschaft - aktuell Stand Das magische Viereck HOT Volkswirtschaft - aktuell Stand 30.11.2016 Hinweise: vgl. Kopiervorlage und laufende Aktualisierung unter www.unterrichtsthemen-online.de (Hot-Premium-Abo). Einige volkswirtschaftliche

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Rinder. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Rinder. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Rinder des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch Gmünd Version vom 12.12.2016 Rinderbestände der Welt, der EU

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift ANTRAG AUF ALTERSRENTE Ich stelle Antrag auf Zahlung obiger Rente ab 01. geb. Mitgliedsnummer Geburtsname Geburtsort Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat -

Mehr

MSI. BU-Rating - BU-Teilratings

MSI. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMÅnchener BUZ AachenMÅnchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand )

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand ) sauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2016) Firma Stuttgarter Lebensvers. Rotebühlstr. 120 70197 Stuttgart Telefon: 0711/665-1107, E-Mail: bav@stuttgarter.de Berṳcksichtigte Versicherer

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

M&M Rating Berufsunfähigkeit

M&M Rating Berufsunfähigkeit AachenMünchener bav- AachenMünchener bav- AachenMünchener AachenMünchener bav- bav- Klauselberufe bav- Vorsorge Plus bav- Vorsorge Plus Klauselb. bav-sbv bav-sbv Klauselberufe bav-sbv Vorsorge Plus bav-sbv

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Türkei Ungarn Kroatien USA Slowenien Portugal Griechenland Vereinigtes Königreich Spanien Deutschland Frankreich Italien Österreich Kanada Schweiz

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: Unternehmensratings - M&M Belastungstest

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: Unternehmensratings - M&M Belastungstest Seite -1- Unternehmensratings - AachenMünchener Allianz Alte Leipziger Arag Aspecta Asstel AXA Barmenia Basler Bay. Beamten Bayern Versicherung CiV Concordia Condor Continentale CosmosDirekt DBV Debeka

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

Branchenspiegel 2012 2014: Kapitalanlagen

Branchenspiegel 2012 2014: Kapitalanlagen Branchenspiegel 2012 2014: Kapitalanlagen Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49 341 246592-66 E-Mail: wilde@vers-leipzig.de

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

VDVM - Regionalkreise

VDVM - Regionalkreise Die Stuttgarter Unternehmensqualität und Kennzahlen. VDVM - Regionalkreise VDVM - Regionalkreise 27.8.2014 / 1 VVaG Ihren Kunden verpflichtet. Versicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit. Keine Ausschüttung

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

M&M Rating Berufsunfhigkeit

M&M Rating Berufsunfhigkeit AachenMünchener bav- AachenMünchener bav- AachenMünchener AachenMünchener bav- bav- Klauselberufe bav- Vorsorge Plus bav- Vorsorge Plus Klauselb. bav-sbv bav-sbv Klauselberufe bav-sbv Vorsorge Plus bav-sbv

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers -

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers - Versorgungswerk der Landesapothekerkammer Hessen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Postfach 90 06 43 60446 Frankfurt ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-/Rentennummer

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU Haushaltssalden* der Mitgliedstaaten der päischen Union (EU), verschiedene Bezugsgrößen, 2012 Anteil am BIP **, in Prozent Schweden Dänemark Frankreich Belgien / Niederlande / Großbritannien -0,46-0,45-0,44-0,40-0,39

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer)

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare,

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.)

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.) [Unternehmensscoring]: Leben Erstellt am: 17.09.2015 Das Unternehmensscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der wesentlichen Unternehmenskennzahlen berücksichtigt. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl.

Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. BMVEL - Referat 123ST 04.03.2011 Deutsche Einfuhr von leb. Schlachtvieh in Schlachtgewicht (SG), Fleisch und Fleischerzeugnissen im Kalenderjahr 2010 (vorl. Ergebnisse Schlachtrinder, Rind- und Schlachtschweine,

Mehr

klassische Rentenversicherung Allgemein Personendaten Vertragsdauer Vorgaben Todesfallschutz Rentenbezugsform Unternehmensfilter Vorgaben

klassische Rentenversicherung Allgemein Personendaten Vertragsdauer Vorgaben Todesfallschutz Rentenbezugsform Unternehmensfilter Vorgaben Vorgaben Allgemein Tarifart aufgeschoben BUZ nein Kollektivversicherung nein Versicherungsbeginn 01.09.2013 Personendaten Anrede Herr Vorname Nachname Geburtsdatum 01.07.1970 Raucher nein Vertragsdauer

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf vorgezogene Altersteilrente I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name * Geburtsort Geburtsname Vorname Geburtsdatum

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr