map - report live Das Ende der Lebens- versicherung (!)? oder Wie rentiert sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "map - report live Das Ende der Lebens- versicherung (!)? oder Wie rentiert sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?"

Transkript

1 map - report live Das Ende der Lebens- versicherung (!)? oder Wie rentiert sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

2 Armutgefährdungsgrenzen ausgewählter Haushaltstypen Armutgefährdungsgrenzen ausgewählter Haushaltstypen Armutsgrenzen Haushaltstyp jährlich monatlich Single Alleinerziehende mit einem Kind unter 14 Jahren Mindestrente Hinterbliebenenversorgung Paar ohne Kinder Mindestrente Altersversorgung Alleinerziehende mit zwei Kindern unter 14 Jahren Familie mit einem Kind unter 14 Jahren Mindestrente Invaliditätsversorgung Familie mit einem Kind ab 14 Jahren Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren Quelle: Statistisches Bundesamt;eigene Berechnungen

3 Wie viel Monatsrente die staatliche Versicherung der BRD wirklich zahlt Gesamt West Ost monatlich Mann Frau Mann Frau Fälle Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 600, Renten wegen Alters 673, Witwenrenten 564, Datenquelle: Deutsche Rentenversicherung, Rentenzugang 10

4 LV: Genug zu tun... monatlicher staatliche private monatliche Bedarfsdeckung Bedarf Versorgung Versorgung Deckungslücke Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 1.541,00 600, 583,72 357,21 76,82% Renten wegen Alters 1.284,00 673, 244,04 366,77 71,44% Witwenrenten 1.113,00 564,99 58,90 489,11 56,05% Ende der Lebensversicherung? Hausaufgaben machen!

5 Hinterbliebenversorgung lässt sich nur mit versicherungstechnischen Mitteln verbessern. Das Investmentbanking kann das Problem nicht lösen, der Staat wird für die Problemlösung kein Geld haben. Invaliditätsversorgung lässt sich nur mit versicherungstechnischen Mitteln verbessern. Das Investmentbanking kann das Problem nicht lösen, der Staat wird für die Problemlösung kein Geld haben. Altersvorsorge lässt sich theoretisch auch mit den Mitteln des Investmentbankings betreiben. Bei Verrentungen hingegen stößt der Gegner an seine Grenzen. Die Staatsschuldenkrise und die Kapitalmarktturbulenzen (5. Aktiencrash in 11 Jahren durch zu viel Geld am Markt) setzt den Aktienprodukten schlimmer zu als den Lebensversicherungen. Der Staat wird für die Problemlösung der Altersversorgungslücken kein Geld haben. Gold, Termingelder und Sparbücher sind für langfristige Ansparvorgänge ungeeignet. Immobilien werden langfristig auch zum Opfer der Demografiekrise. Die gesetzliche Rente ist wirklich sicher. Doch wann kommt sie und in welcher Höhe? Wer sie ausreichend aufrüsten will, der muss künftigen Steuerzahlern gewaltige und unbezahlbare Abgabenlasten aufbürden. Und eine Mauer bauen, damit diese sich nicht durch Flucht der Bezahlung entziehen. Wie war das? Niemand hatte vor, eine Mauer zu bauen... Und wo sind nun die Alternativen zur Lebensversichee- rung? Nichts tun und hoffen, dass der Staat auch in Zukunft untätige durchfüttert?

6 Die wichtigsten BU-Versicherer (1a) Anteil BU+BUZ + EU an den gesamten gebuchten Bruttobeitragseinnahmen in % Nürnberger 23,27% 24,76% 25,51% 25,92% 25,80% 25,48% 2 Alte Leipziger 17,17% 16,88% 18,64%,18%,37% 21,23% 3 Barmenia 10,39% 12,38% 14,23% 15,92% 16,59% 16,91% 4 Swiss Life 14,00% 14,% 15,14% 16,62% 15,42% 16,74% 5 LV ,39% 11,77% 13,33% 15,21% 14,52% 16,66% 6 HUK-Coburg 9,36% 10,86% 12,25% 13,53% 13,93% 15,16% 7 Volkswohl Bund 17,90% 16,73% 15,70% 14,68% 14,02% 14,09% 8 Neue Bayerische Beamten 7,16% 7,30% 6,76% 8,81% 12,21% 12,55% 9 Condor 8,08% 8,% 8,95% 8,69% 8,30% 9,69% 10 HDI-Gerling 7,49% 7,% 7,56% 7,90% 8,32% 9,57% 11 AachenMünchener 8,59% 8,68% 8,92% 8,93% 9,24% 9,12% 12 CosmosDirekt 11,48% 11,47% 11,72% 11,81% 12,% 8,34% 13 VGH 8,35% 8,83% 9,84% 9,99% 8,98% 8,23% 14 Stuttgarter 4,97% 5,40% 6,09% 6,77% 6,85% 7,09% 15 WGV 4,88% 4,82% 5,51% 5,95% 6,42% 6,97% 16 HanseMerkur 5,66% 6,37% 6,44% 7,12% 8,18% 6,59% 17 Generali 6,08% 6,35% 6,55% 18 Iduna 6,% 6,39% 7,28% 7,52% 7,08% 6,06% Debeka 6,% 5,73% 6,% 6,08% 5,70% 6,04% Allianz 6,88% 6,57% 6,61% 6,67% 6,14% 5,97% 21 Ergo 4,86% 4,91% 5,14% 5,71% 5,91% 5,78% 22 Hannoversche 5,35% 5,39% 5,47% 5,49% 5,43% 5,50% 23 Öffentliche Oldenburg 4,82% 5,06% 5,45% 5,65% 5,45% 5,41% 24 Gothaer 5,% 5,% 5,00% 4,95% 4,16% 5,29% 25 R+V 4,14% 4,39% 4,81% 4,61% 4,27% 4,62% 26 Süddeutsche 4,06% 3,83% 3,82% 3,78% 4,10% 4,54% 27 Öffentliche Braunschweig 3,63% 3,56% 4,05% 4,35% 4,87% 4,28% 28 Provinzial NordWest 3,69% 3,82% 4,21% 4,39% 3,83% 4,08% 29 Zurich Deutscher Herold 4,17% 4,48% 4,50% 4,36% 4,11% 3,28% 30 Öffentliche Sachsen-Anhalt 3,54% 3,61% 2,88% 3,84% 3,46% 2,95% 31 SV Sparkassen- 3,00% 3,09% 3,31% 3,58% 3,85% 2,85% Versicherung 32 neue leben 2,00% 2,% 2,38% 2,43% 2,30% 2,25% 33 Ergo Direkt 0,02% 0,02% 0,02% 0,02% 0,% 0,% MARKTHOCHRECHNUNG 7,36% 7,45% 7,81% 7,88% 7,63% 7,51% Datenquelle: Angaben der Gesellschaften; Fehlende Gesellschaften haben unsere Fragen nicht beantwortet... map - report 11

7 Keine Weltmacht... Deutsche Lebensversicherungen im Vergleich zu den 30 weltgrößten LV-Märkten LV-Prämien 10 Land in Mio. US$ in % BIP 1 Taiwan ,4 2 Südafrika ,0 3 Hong Kong ,1 4 Großbritannien ,5 5 Japan ,0 6 Finnland ,5 7 Frankreich ,4 8 Portugal ,0 8 Südkorea ,0 10 Irland ,9 11 Schweden ,5 12 Dänemark.006 6,1 12 Belgien ,1 14 Italien ,8 15 Schweiz ,5 16 Singapur ,6 17 Indien ,4 18 Spanien ,5 18 Deutschland ,5 18 USA ,5 21 Luxemburg ,3 21 Kanada ,3 23 Niederlande ,2 24 Australien ,1 25 Österreich ,7 25 Norwegen ,7 27 VR China ,5 28 Polen ,9 29 Brasilien ,6 30 Mexiko ,9 Europa ,5 Welt ,0 Datenquelle:

8 Ich habe mir 2 % fest für ein Jahr gesichert Werbung der Deutschen Bank Mit 2,1 % Festzins wirbt die Commerzbank 2,7 % aufs Tagesgeld lobt die RBS aus. Lebensversicherer schämen sich für 4 % Gesamtverzinsung...

9 Gefährlichste Geldanlagen? Antworten von Solvency II: Die höchste Unterlegung mit Sicherheitsmitteln (=gefährlichste Geldanlage): Immobilien Keine Unterlegung mit Sicherheitsmitteln (=ungefährlichste Geldanlage): Staatsanleihen Unkenntnis der aufsichtführenden Fachminister oder Missbrauch der Versicherungsaufsicht zur Erleichterung der Staatsverschuldung?

10 Dax seit , , , , , , , ,

11 Dax seit 59 0, , , , , , , , , ,

12 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0, Wieso sind niedrige Zinsen gut? Zinsentwicklung seit 55 mit Mittelwert und Trendkanal Monatswerte Trenskanaluntergrenze 4,59 % Trendkanalobergrenze 8,34 % Langfristiges Mittel 6,46 %

13 Schulden und Leistung Entwicklung von Staatsverschuldung und Bruttoinlandsprodukt (BIP) BIP Schulden Jährliches Wachstum Jahr Mrd. Mrd. in % BIP Schulden 53 74,92 14,78,7% 7,4%,4% 54 80,41 18,31 22,8% 7,3% 23,9% 55 91,89 21,36 23,2% 14,3% 16,6% 56 1,58 22,36 22,0% 10,5% 4,7% ,72 23,16,9% 9,0% 3,6% ,95 23,99,2% 7,4% 3,6% ,31 25,46,5% 9,6% 6,1% ,77 29,00 18,7% 18,8% 13,9% ,60 32,21,0% 9,6% 11,1% ,46 33,13 18,0% 8,8% 2,8% 63 5,50 36,03 18,4% 6,0% 8,7% ,83 39,80 18,5% 9,9% 10,5% ,77 44,70,0% 9,3% 12,3% ,63 50,29,1% 6,3% 12,5% ,76 58,02 23,0% 1,3% 15,4% ,66 62,40 22,9% 7,9% 7,6% ,22 62,98,6% 11,9% 0,9% ,60 64,21 17,8% 18,1% 1,9% ,24 71,66 17,9% 11,0% 11,6% ,37 79,39 18,2% 9,0% 10,8% ,02 86,42 17,8% 11,4% 8,9% ,02 97,37 18,5% 8,2% 12,7% , 130, 23,6% 4,8% 33,5% ,40 150,90 25,3% 8,4% 16,1% ,54 167,12 26,3% 6,6% 10,7% ,94 188,58 27,8% 6,7% 12,8% ,37 210,95 28,6% 8,6% 11,9% ,52 238,90 30,3% 6,9% 13,2% ,79 278,22 33,7% 4,7% 16,5% ,21 313,73 36,5% 4,2% 12,8% ,27 343,28 38,2% 4,4% 9,4% ,00 366,68 38,9% 4,9% 6,8% ,41 388,44 39,5% 4,5% 5,9% ,13 409,30 39,5% 5,4% 5,4% ,13 433,79 40,7% 2,7% 6,0% ,29 461,53 41,1% 5,5% 6,4% ,66 474,70 39,5% 6,9% 2,9% ,68 538,33 41,2% 8,8% 13,4% ,60 599,51 39,1% 17,4% 11,4% ,62 686,36 41,7% 7,3% 14,5% ,37 769,90 45,4% 2,9% 12,2% ,78 848,06 47,6% 5,1% 10,2% ,45 1.8,77 55,1% 3,8%,1% , ,97 57,7% 1,5% 6,3% , ,44 59,1% 2,1% 4,6% , ,41 59,3% 2,6% 2,9% ,00 1.9,58 59,6% 2,4% 2,9% , ,92 58,7% 2,5% 0,9% 2 113, ,50 57,9% 2,5% 1,0% , ,27 59,6% 1,4% 4,4% , ,72 62,7% 1,0% 6,3% , ,75 64,7% 2,2% 5,3% , 1.489,85 66,4% 1,4% 4,2% , ,36 66,4% 3,8% 3,7% 2 432, ,37 63,8% 4,6% 0,5% , 1.577,88 63,6% 2,0% 1,6% , ,37 70,7% -3,4% 7,4% , ,70 75,7% 4,2% 11,6%

14 Staatsschuldenkrise Schulden Schulden 60% BIP überschuldet erlaubt in % BIP in Mio in Mio in Mio Luxemburg 17,10% Finnland 50,60% Slowakei 44,80% Estland 6,10% Slowenien 42,80% Zypern 62,30% Malta 68,00% Niederlande 63,90% Österreich 73,80% Portugal 1,70% Irland 112,00% Spanien 68,10% Belgien 97,00% Griechenland 157,70% Frankreich 84,70% Deutschland 81,10% Italien 1,30% Euroraum (17 Länder) 87,70% Schweden 36,50% Dänemark 45,30% Rumänien 33,70% Tschechische Republik 41,30% Polen 55,40% Bulgarien 18,00% Litauen 40,70% Lettland 48,% Ungarn 75,% Vereinigtes Königreich 84,% Europäische Union (27 Länder) 83,30% Vereinigte Staaten 98,30% Japan 236,10% Datenquellen: Eurostat, BMF, eigene Berechnungen map - fax 11

15 Auf dem Weg in die Rentenkatastrophe Geburten- und Wanderungssalden in der Entwicklung Jahr Lebend- Gestorbene Saldo Zuzüge Fortzüge Saldo geborene Datenquelle: Wanderungsdaten für 10 vorläufig

16 Junge und alte Staaten Altersstruktur der Bevölkerung in ausgewählten Ländern davon im Alter von...bis unter... Jahren Bevölkerung unter und älter Staat % % % Saudi Arabien ,17% ,68% 784 3,15% Ägypten ,00% ,14% ,86% Indien ,54% ,42% ,05% Brasilien ,71% ,% ,22% China ,% ,04% ,77% Israel ,30% ,82% 697 9,88% Irland ,41% ,49% ,10% Slowakei ,36% ,84% ,80% Zypern ,11% ,60% 94 12,16% USA ,29% ,26% ,45% Kanada ,37% ,73% ,90% Australien ,00% ,98% ,03% Polen ,% ,63% ,36% Malta ,00% ,46% 56 13,79% Luxemburg ,39% 3 67,44% 66 13,95% Tschechien ,51% ,18% ,31% NIederlande ,18% ,45% ,37% Norwegen ,44% ,87% ,67% Rumänien ,47% ,71% ,83% Dänemark ,67% ,08% ,25% Litauen ,18% ,36% ,47% Slowenien ,05% ,15% ,74% Ungarn ,31% ,83% ,87% Großbrittanien ,71% ,29% ,00% Finnland ,17% ,60% ,24% Frankreich ,37% ,% ,44% Spanien ,51% ,81% ,68% Österreich ,74% ,57% ,69% EU ,87% ,28% ,85% Estland ,96% ,08% ,89% Lettland ,16% ,92% ,96% Belgien ,04% ,81% ,16% Portugal ,50% ,31% ,% Bulgarien ,50% ,27% ,24% Schweden ,12% ,54% ,32% Griechenland ,31% ,15% ,54% Deutschland ,02% ,46% ,53% Italien ,09% ,09% ,82% Japan ,45% ,79% ,76%

17 7,50% 6,50% 5,50% 4,50% 3,50% 2,50% Zinstief m it Folgen L V -V e rzin s u n g e n u n d U m la u fre n d ite n s e it in % LV-Deklaration Um laufrendite Langer Durchschnittszins

18 Jahr Netto-rendite Kapital-anlagen Lebensversicherer Volkswirtschaft Kalkulatorische Fiktionen Nettoergebnis Kapital-anlagen in Mrd. Lebensversicherung unter Druck Summe der Kapitalanlagen in Mrd. Deklaration Umlauf-rendite Staatsschulden in Bio. Fiktives Nettoergebnis in Mrd. bei 7,39 % Differenz zum tatsächlichen Nettoergebnis in Mrd. 95 7,39% 25,48 345, 7,37% 6,51% 1,02 25,48 0, ,37% 27,74 376,21 7,31% 5,62% 1,08 27,78-0, ,48% 30,62 409,61 7,30% 5,08% 1,13 30,25 0, ,53% 33,50 444,56 7,28% 4,47% 1,17 32,83 0, ,58% 36,67 483,74 7,15% 4,32% 1, 35,72 0, ,51% 39,22 522,26 7,08% 5,41% 1,21 38,57 0,65 6,15% 34,14 554,75 6,13% 4,78% 1,22 40,97-6, ,59% 26,69 581,03 4,87% 4,62% 1,28 42,91-16, ,05% 30,34 600,41 4,46% 3,74% 1,36 44,34-14, ,91% 30,38 618,51 4,41% 3,68% 1,43 45,68-15, ,23% 33,39 638,71 4,28% 3,14% 1,49 47,17-13, ,81% 31,64 658, 4,30% 3,76% 1,55 48,60-16,96 4,68% 31,58 674,09 4,41% 4,30% 1,55 49,78-18, 08 3,55% 24,31 684,16 4,30% 4,% 1,58 50,53-26, ,17% 29,04 695,99 4,22% 3,22% 1,69 51,40-22, ,28% 30,78 7,38 4,% 2,52% 1,89 53,13-22,35

19 Gew altige Überdeckung Verhältnis von Ist-Solvabilität zur Soll-Solvabilität in der Lebensversicherung soll ist

20 Summe der Rentenzahlungen Rentenbeginn:..92 Monatsrente zum..92,..11 in Euro, Summe der Rentenzahlungen,. Vertragstyp: Mann, Journalist, Nichtraucher, Eintrittsalter 63 Jahre, sofort beginnende Leibrente ohne Rabatte (z.b. Kollektivbeiträge). Einmalbeitragszahlung Euro, Rentengarantie 10 Jahre. Unternehmen erste letzte Σ Renten- Rente Rente zahlungen Allianz 3,30 493, Württembergische 313,00 475, Iduna 3,79 453, Öffentliche Braunschweig 3,67 447, R+V 321,47 441, Gothaer 3,60 434, ERGO Direkt 316,08 4, Generali 428,40 3, ERGO Leben 418,47 341, Neue Leben 3,56 416, VGH 4,67 346, Asstel 294,55 4, HDI-Gerling Leben 434,04 324, Victoria 413,05 336, LV ,14 3, DBV 410,28 331, Familienfürsorge 486,70 3, Bayern-Versicherung 455,82 317, Swiss Life 4,80 311, Inter 3,57 382, Alte Leipziger 296,86 296, Nürnberger Leben 416,17 3, VPV 292,42 362, map - report 11 - Alle Angaben ohne Gewähr -

21 Erreichte KLV-Ablaufrenditen Bei drei Laufzeiten und 1.0 Jahresbeitrag 7,00 Rendite auf den Beitrag 6,50 6,00 5,50 Laufzeit 30 Jahre 5,00 Laufzeit 12 Jahre 4,50 4,00 Laufzeit Jahre 3,50 Laufzeit 3, Jahre 6,18 6,21 6,14 6, 5,89 5,80 5,69 5,52 5,45 5,32 5, 5,15 Jahre 6,52 6,52 6,36 6,12 5,88 5,64 5,45 5,16 5,04 4,80 4,57 4,44 12 Jahre 6,22 6,09 5,84 5,43 5,04 4,42 4,39 4,09 3,84 3,63 3,36 3,24 Rendite auf den Sparanteil 7,50 7,00 6,50 30 Jahre 6,00 5,50 5,00 4,50 12 Jahre Jahre 4,00 3,50 Laufzeit 3, Jahre 7,14 7,17 7,11 6,98 6,86 6,70 6,57 6,58 6,35 5,97 5,81 5,75 Jahre 7,14 7,13 6,98 6,73 6,50 6, 6,02 5,86 5,62 5,23 5,16 4,90 12 Jahre 6,78 6,66 6,40 6,00 5,61 4,94 4,92 4,73 4,40 4,05 3,83 3,67 map - report 11 - Alle Angaben ohne Gewähr -

22 Wer wie viel zur Verfügung hat Monatliches Haushaltsnettoeinkommen in Beamte Pensionäre Selbstständige Angestellte Arbeiter Rentner Arbeitslose 1.4 Insgesamt Datenquelle: Statistisches Bundesamt, Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 08 Fachserie 15, Heft 4 vom , Seite 32 Beamtenkennzahlen in in % Bevölkerung: ,00% Wahlberechtigte ,00% Beamte: ,27%/2,99 % MdB ,00% davon Beamte ,52% Parteimitglieder ,00% davon Beamte 282,15% CDU/CSU-Beamte ,47% SPD-Beamte 1 23,00% FDP-Beamte 13,00% Grüne Beamte 17 37,00%

23 Dramatisch aufgebläht Entwicklung des Personalbestandes im mittelbaren öffentlichen Dienst Jahr (Stichtag) Gesamter öff. Dienst Davon: Mittelbarer öffentlicher Dienst (vorwiegend Sozialversicherung) Gesamter öff. Dienst Davon: Mittelbarer öffentlicher Dienst (vorwiegend Sozialversicherung) Insgesamt (Arbeiter, Angestellte, Beamte, Richter Beamte und Richter etc.) ,8 325, ,5 31, ,8 450, ,4 50, ,6 449, ,5 50, ,4 457, ,3 51, ,9 488, ,6 52, ,1 545, ,1 57, ,1 588, ,8 62, ,4 595, ,9 65, ,9 613, ,9 64, ,4 652, ,6 67, ,0 678, ,5 67, ,6 779, ,0 79, ,1 790, ,7 77, ,6 827, ,2 77,4 Mittelbarer öffentlicher Dienst: Bundesagentur für Arbeit, Deutsche Bundesbank, Sozialversicherungsträger und andere Einrichtungen in öffentlich-rechtlicher Rechtsform, die unter der Rechtsaufsicht des Bundes, der Länder oder der Gemeinden/Gemeindeverbände stehen. Datenquelle:

24 Der Kurz-Nachrichten-Dienst für Risiko und Vorsorge map - fax Redaktion: Manfred Poweleit (map) Herausgeber, Reinhard Klages (rkl) Chefredakteur und verantwortlich für den Inhalt, Claus-D. Gießmann (cdg). Verlag Manfred Poweleit, Große Str. 60, Artlenburg. Tel.: 04139/6977-0, Fax: 04139/70. Internet: com. map - fax erscheint am Wochenende. Abo: 2,50 pro Monat. Kopien nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages! Nachrichten werden nach bestem Wissen veröffentlicht, eine Gewähr wird nicht übernommen. Peinlich In gewohnt schriller Form hat sich die Verbraucherzentrale Hamburg (siehe die Lebensversicherung vorgenommen. Behauptet wird ein Verbraucherschaden von 160 Mrd. in den vergangenen 10 Jahren bei vorzeitigen Kündigungen. Die Behauptung basiert auf einer so genannten Studie eines Andreas Oehler, Professor von der Universität Bamberg. Aus Beratungsfällen der vzhh will der Herr Professor mit Hilfe von Stornoquoten des Verbandes GDV den Schaden hochgerechnet haben. Ursache dafür seien die Abschluss und Vertriebskosten samt Provisionen. Sie führten zu dem Schaden, der sich angeblich für 10 Jahre auf summiert. Besonders merkwürdig an dieser Zahl: Zwischen und 10 sind bei den deutschen Lebensversicherungen insgesamt lediglich Abschlussaufwendungen von entstanden. Wie können 81,3 Mrd. Abschlusskosten einen Verbraucherschaden von 161,6 Mrd. verursachen? Eine Möglichkeit: Der Professor arbeitet mit unzutreffenden Annahmen. So kalkuliert er mit einer Stornoquote von 6 %. Auch diese Zahl ist falsch: Der richtige Wert lautet 4,88 %. Weiterhin sollte, wer mit Stornoquoten als Hochrechnungsbasis arbeitet, wissen: Stornoquoten werden üblicherweise auf Versicherungssummen gerechnet und nicht auf Vertragsstückzahlen. Aus einer Stornoquote kann man also keine Hochrechnung ableiten Sonderausgabe auf die Zahl der betroffenen Verträge. Eine weitere Fehlerquelle: Es wird eine Differenz zwischen ausgezahltem Rückkaufswert und Einzahlungssumme mit dem Zinssatz für Bundeswertpapiere aufgezinst. Die durchschnittliche Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere lag im Untersuchungszeitraum bei 3,79 %. Bei diesem Zinssatz und einer monatlichen Einzahlung von 100 in der Untersuchungsperiode wurden eingezahlt. Verzinst steht ein Guthaben von zur Verfügung. Die Verzinsung der Differenz zwischen Rückkaufswert und Einzahlungssumme reicht also bei weitem nicht aus, die angebliche Schadenquelle Abschlusskosten (81,3 Mrd. ) bis zum Pseudo-Schaden von 161,6 Mrd. aufzublasen. Kann man den Lebensversicherern dann wenigstens die 81,3 Mrd. als Verbraucherschaden anhängen? Das ginge eigentlich nur, wenn kein einziger Vertrag bis zum Ablauf durchgehalten wird. Der Herr Professor spekuliert mit Stornierungsquoten der abgeschlossen Verträge von 55 bis 75 %. Und wie sieht hier die Realität aus? In der Untersuchungsperiode haben insgesamt Verträge den Bestand der deutschen Lebensversicherer verlassen. Davon sind insgesamt Verträge oder 51,69 % planmäßig durch Ablauf oder Eintritt des Versicherungsfalls aus dem Bestand gegangen. Lediglich Verträge oder 37,05 % gingen in den Rückkauf. Der Rest besteht zum Beispiel aus Umbuchungen und ähnlichen Bestandsbewegungen. Die seit Jahren am Markt vagabundierenden Behauptungen, 70 % oder 90 % der Lebensversicherungsverträge würden nicht durchgehalten, sind also genau so unsinnig wie die Spekulationen des Herrn Oehler über 75 oder 55 % vorzeitigen Kündigungen. Diese so genannte Studie fällt auch durch weitere Merkwürdigkeiten auf. So besteht das Literaturverzeichnis fast ausschließlich aus Publikationen des Andreas Oehler. Auch die Versichererauswahl bei den untersuchten Vertragsabbrüchen ist wenig repräsentativ. Besonders schlimm aber: In Zeiten der Finanzkrise wäre es sehr wichtig gewesen, die Folgen eines vorzeitigen Abbruchs von Ansparvorgängen zur Altersvorsorge zu analysieren. So meldet beispielsweise für Zwangsversteigerungsverfahren im Volumen von 13,6 Mrd. Verkehrswerte. Notverkäufe kurz vor der Zwangsversteigerung sind darin nicht enthalten. Das DIW warnt vor Immobilien in der Altersvorsorge (Wb 17/08) und die Aufsicht verlangt für Immobilieninvestitionen die höchste Sicherheitsmittelunterlegung. Auch die Schäden, die Verbrauchern bei Aktienfonds und anderen kapitalmarktnahen Produkten entstehen, wenn sie plötzlich und unerwartet zur Desinvestition gezwungen sind, wären ein Thema, um das sich der Verbraucherschutz kümmern müsste. Die vorliegende Studie belegt nicht, dass die Rückkaufswertproblematik bei der LV größer ist als bei der Konkurrenz... (map)

25 Beilage zum Kurz-Nachrichten-Dienst für die Risiko Allfinanz: und Vorsorge 47/11: map - fax dokumentation Böse Gerüchte Wie viele Lebensversicherungsverträge wirklich durchgehalten werden A B C D (B+C) D/A Gesamter Abgang Ablauf Summe Anteil Abgang Vers.-Fall Anzahl Policen Anzahl Policen Anzahl Policen Anzahl Policen in Stück in Stück in Stück in Stück ,71% ,16% ,23% ,82% ,43% ,80% ,08% ,97% ,90% ,88% ,97% ,58% ,03% ,52% ,75% ,26% SUMME ,28% map - fax 11

26

27 map - report order Volltreffer: Alle Versicherungsratings auf einer CD. Als PDF-Dateien. Dateien. Für ganze 99,-. Heft Preis pdf-datei Nr Rating Deutscher Autoversicherer 75,00 65,00 Nr Risiko: Berufe und Berufsunfähigkeit 87,50 77,50 Nr Rating Deutscher Lebensversicherer: p-rating (junge Unternehmen) 75,00 65,00 Nr Rating Deutscher Lebensversicherer: m-rating 75,00 65,00 Nr Solvabilität im Vergleich ,00 65,00 Nr. 774 Aufgeschobene Rentenversicherung: Kapitalabfindungen im -Jahres-Vergleich 37,50 32,50 Nr Fünfte empirische Analyse: Private Rentenversicherung 75,00 65,00 Nr Lebensversicherungen: Beispielrechnungen im Langfristvergleich ,50 87,50 Nr Lebensversicherungen: KLV-Ablaufanalyse ,50 87,50 Nr Schaden- und Unfallversicherung: Tabellenanalyse ,00 65,00 Nr LV-Deklarationen für 11: Schäden durch Staatsschulden 75,00 65,00 Nr. 761 Private Krankenversicherung: m-rating 37,50 32,50 Nr Schaden und Unfallversicherung: Grafiken ,00 65,00 Nr Bilanzanalyse Private Krankenversicherung ,50 77,50 Nr Bilanzanalyse Leben 09 75,00 65,00 Nr Betriebliche Altersversorgung: Grafikanalyse ,00 65,00 Nr Rating Hausrat und Wohngebäudeversicherung 75,00 65,00 Nr Risiko - das unbekannte Wesen. Eine Einführung in die priv. Risikostrategie 75,00 65,00 special Risiko Tod: Hinterbliebenenversorgung 12,50 special Lebensversicherung: Chancen in der Finanzkrise 12,50 special Arbeitsmarkt nach Berufen im Juni 08 12,50 Verbraucherschutz ad absurdum - pointierte journalistische Kommentierung special 12,50 zur völlig misslungenen Reform des VVG special Risiko: Alter 12,50 Jahresabonnement map - fax, der Kurz-Nachrichten-Dienst für Risiko und Vorsorge >>Lieferadresse bitte unten eintragen (Faxnummer oder -Adresse)<< Bitte ankreuzen: 30,00 Weitere Infos zu unseren Publikationen gibt es unter Besteller (Vor- und Zuname): Kundennummer (falls vorhanden): Unternehmen: Straße: PLZ und Ort: Telefon: Datum: Fax oder Rechtsverbindliche Unterschrift: map - report Große Straße Artlenburg Tel: 04139/ Fax: 04139/70 Internet:

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart stuttgarter bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 Zukunft braucht Herkunft.

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben

183 Mrd. das einzigartige Vorsorgekonzeptportfolio. Niedrige Verwaltungs- und Kapitalanlagekosten. 5 gute Gründe für Allianz Leben 5 gute Gründe für Allianz Leben Kapitalanlagen in Höhe von 183 Mrd. EUR 1 und leistungsstarkes Sicherungsvermögen Dow Jones Sustainability Indexes zeichnet Allianz 2013 als nachhaltigstes Versicherungsunternehmen

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, Januar 2010 der 1/5 Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 AA- 18.12.2009 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger Lebensversicherung a.g. ARAG Lebensversicherungs-AG

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings

MORGEN & MORGEN GmbH Wickerer Weg 13-15, 65719 Hofheim, T.: 06192/996200, Fax: 996233. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMünchener BUZ AachenMünchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

MSI. BU-Rating - BU-Teilratings

MSI. BU-Rating - BU-Teilratings Seite -1- - s Gesellschaft Tarifvariante AachenMÅnchener BUZ AachenMÅnchener SBU Allianz BU Invest Allianz BU Invest Klauselberufe Allianz BU Invest Vorsorge Plus Allianz BU Invest Vorsorge Plus Kb. Allianz

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

M&M Rating Berufsunfähigkeit

M&M Rating Berufsunfähigkeit AachenMünchener bav- AachenMünchener bav- AachenMünchener AachenMünchener bav- bav- Klauselberufe bav- Vorsorge Plus bav- Vorsorge Plus Klauselb. bav-sbv bav-sbv Klauselberufe bav-sbv Vorsorge Plus bav-sbv

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

VDVM - Regionalkreise

VDVM - Regionalkreise Die Stuttgarter Unternehmensqualität und Kennzahlen. VDVM - Regionalkreise VDVM - Regionalkreise 27.8.2014 / 1 VVaG Ihren Kunden verpflichtet. Versicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit. Keine Ausschüttung

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

M&M Rating Berufsunfhigkeit

M&M Rating Berufsunfhigkeit AachenMünchener bav- AachenMünchener bav- AachenMünchener AachenMünchener bav- bav- Klauselberufe bav- Vorsorge Plus bav- Vorsorge Plus Klauselb. bav-sbv bav-sbv Klauselberufe bav-sbv Vorsorge Plus bav-sbv

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Zukunft machen wir aus Tradition 1 Historie und Philosophie 2 Zahlen, Daten, Fakten 3 Zusammenarbeit mit der Stuttgarter 4 Produktinnovationen 2012 25.04.12

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

RIS315001Z/RIS315101Z

RIS315001Z/RIS315101Z Geld & Recht Test Risikolebensversicherungen TEST Risikolebensversicherungen Bewertung Tariftrag Preisniveau Zahltrag Preisniveau Differenz zwischen Tarif- und Zahltrag je Ereignis im Modellfall Tarif

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgart Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgart Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgart Euroforum 2009 2008 Ralf Berndt bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.)

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.) [Unternehmensscoring]: Leben Erstellt am: 17.09.2015 Das Unternehmensscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der wesentlichen Unternehmenskennzahlen berücksichtigt. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Marktvergleichende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010. Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de

Marktvergleichende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010. Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de ende Scorecards zur Lebensversicherungswirtschaft 2010 Dr. Robert Holz http://www.rankingweb.de Inhalt: 1. Erläuterungen und Entwicklung des Marktes insgesamt 2. ende Unternehmensscorecards Marktausschnitte

Mehr

Die Arbeitsweise des Finanz- und Versicherungsmaklers. Unser Wissen für Ihren Mehrwert

Die Arbeitsweise des Finanz- und Versicherungsmaklers. Unser Wissen für Ihren Mehrwert Die Arbeitsweise des Finanz- und Versicherungsmaklers Unser Wissen für Ihren Mehrwert Philosophie mit Zukunft Die FinancePlan+ GmbH ist der Dienstleister Ihres freien und unabhängigen Finanz- und Versicherungsmaklers.

Mehr

Franke und Bornberg Selbständige BU BUerweitert

Franke und Bornberg Selbständige BU BUerweitert 1 Franke und Bornberg Selbständige BU BUerweitert Gesellschaft Produkt U-Rating P-Rating HDI-Gerling SBU EGO PLUS Einsteiger BU nach Tarif SBU2600FC PLUS Investment BU nach Tarif IBU2600C Stand PLUS Investment

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Versicherungen Online 2006 / 2007

Versicherungen Online 2006 / 2007 Die vorliegende Studie Versicherungen Online 2006 / 2007 ist ausschließlich für die Nutzung durch den Käufer bestimmt. Das Werk ist einschließlich aller Seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Neuzugang. Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 LV-CHECK LV-CHECK

Neuzugang. Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 LV-CHECK LV-CHECK Neuzugang Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 Versicherer-Register A AachenMünchener Lebensversicherung AG Allianz Lebensversicherung AG ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ARAG Lebensversicherung

Mehr

Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015

Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 Neuzugang Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer 2015 Versicherer-Register A AachenMünchener Lebensversicherung AG Allianz Lebensversicherung AG ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ARAG Lebensversicherung

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife Prepaid Datentarife Mit den neuen TUI CONNECT Prepaid Datentarifen bekommen Sie genau das was Sie brauchen - und immer noch ein bisschen mehr. Ihre Vorteile Günstig im mobilen Internet im Inland und im

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Pressekonferenz. Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien

Pressekonferenz. Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien Pressekonferenz Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich Wien, 12. Dezember 2012 Entwicklungsgrad

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick

Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick Die HanseMerkur Lebensversicherung AG stellt sich vor Wo kommen wir her? Über 200 Jahre die Zukunft im Blick 1806 Gründung Braunschweigische Lebensversicherung A.G. 1972 Gründung HanseMerkur Lebensversicherung

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr