Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013)"

Transkript

1 Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013) Anna-Lisa Vinnemeier Praktikantin des Studienganges Health Communication der Fakultät Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld (Okt bis Jan. 2014) Am lebten 80,5 Millionen Menschen in Deutschland. Rund 48,9% der Bevölkerung waren männlich, 51,1% waren weiblich. Die Quote der erwerbstätig Menschen zwischen 20 und 64 Jahren betrug 76%. Zehn Jahre zuvor betrug Quote noch 67%. Im Vergleich zum Jahr 2001 hat sich die Zahl der Erwerbstätigen also gesteigert. Im Jahr 2011 waren mehr Männer als Frauen zwischen 15 und 65 Jahren ohne Arbeit. Im Jahr 2012 war die Lebenserwartung der Männer in Deutschland knapp fünf Jahre niedriger als die der Frauen. Zudem sind sehr viel mehr Männer als Frauen vor der Vollendung ihres 65. Lebensjahres verstorben. Frauen verleben mit 58,7 Jahren geringfügig mehr gesunde Lebensjahre als Männer mit 57,9 Jahren. Im Jahr 2011 sind deutlich mehr männliche als weibliche Säuglinge vor Vollendung des ersten Lebensjahres gestorben. Im Jahr 2012 sind mehr Männer als Frauen an den Folgen ihres Drogenkonsums verstorben. Im Jahr 2011 haben sich in Deutschland mehr als sieben mal so viele Männer wie Frauen mit HIV infiziert. Deutlich mehr Männer als Frauen sind an Tuberkulose und Virus-Hepatitis erkrankt. Neuerkrankungen aufgrund von bösartigen Neubildungen kamen im Jahr 2010 bei Männern häufiger vor als bei Frauen. Der Unterschied ist besonders deutlich bei bösartigen Neubildungen der Lunge, da fast doppelt so viele Männer wie Frauen mit dieser Diagnose konfrontiert wurden. Ein weiterer geschlechtsspezifischer Unterschied wird bei der Betrachtung der stationären Behandlung deutlich: Männer werden häufiger aufgrund von Krankheiten des Kreislaufs- und des Verdauungssystems behandelt. Frauen hingegen befinden sich häufiger wegen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes in stationärer Behandlung (Geburtshilfe wurde nicht berücksichtigt). Die Daten des telefonischen Gesundheitssurveys des Robert-Koch-Institutes machen deutlich, dass der ärztlich diagnostizierte Krankenbestand an Patienten mit Bluthochdruck bei Frauen höher ist. An Koronarer Herzkrankheit sowie an Atemwegserkrankungen erkranken jedoch mehr Männer. Der Anteil der ärztlich oder psychotherapeutisch diagnostizierten 1

2 Depressionen bzw. depressiven Verstimmungen ist laut Statistik höher bei Frauen als bei Männern. Die Krankheitslast (Burden of Disease) in Bezug auf Diabetes mellitus ist im Jahr 2012 höher bei Männern als bei Frauen. Männer im Alter von 15 Jahren und mehr rauchten häufiger. Der Anteil an adipösen Männern in der Bevölkerung war höher als bei Frauen. Von Demenzerkrankungen scheinen häufiger Männer betroffen zu sein. Im Jahr 2011 starben wesentlich mehr Männer als Frauen an den Folgen eines Transportmittelunfalls sowie an den Folgen vorsätzlicher Selbstbeschädigung. 2

3 Tabelle 1: Gegenüberstellung ausgewählter Gesundheitsindikatoren nach Geschlecht in Deutschland Indikator Männer Frauen Anteil an der Gesamtbevölkerung in %₁ 48,9 51,1 Erwerbslosenquote der 15 bis 65-Jährigen in %₂ 6,2 5,6 Lebenserwartung bei Geburt (in Jahren)₃ 77,7 82,7 Vorzeitige Sterblichkeit (unter 65 Jahre je Männer/Frauen)₄ Säuglingssterbefälle je Lebendgeborene (zum Todeszeitpunkt jünger als 1 Jahr) ₅ ,0 3,6 Drogenbedingte Sterbefälle je Männer/Frauen (15 bis 39-Jährige)₆ 3,5 0,7 HIV-Infektionen (vorläufige Zahl)₇ Tuberkulose-Infektionen₈ Hepatitis Infektionen je Einwohner (30 bis 39- Jährige)₉ 19,2 7,1 Bösartige Neubildungen₁₀ Bösartige Neubildungen der Bauchspeicheldrüse₁₀ Bösartige Neubildungen der Lunge₁₀ Stationäre Behandlungsfälle infolge von Kreislauferkrankungen₁₁ Ärztlich diagnostizierter Bluthochdruck (Anteil der Befragten in %)₁₂ Ärztlich diagnostizierte Koronare Herzkrankheit (Anteil der Befragten in %)₁₂ ,4 27,1 9,9 6,7 3

4 Ärztlich diagnostizierte Atemwegserkrankungen (Anteil der Befragten in %)₁₂ 8,9 9,6 Indikator Männer Frauen Stationäre Behandlungsfälle infolge von Krankheiten des Verdauungssystems₁₁ Stationäre Behandlungsfälle infolge von Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes₁₁ Diabetes mellitus Typ II (Anteil der Befragten in %)₁₃ 7,6 7,1 Raucher (15 Jahre und älter, Anteil in %)₄ Anteil an adipösen Erwachsenen (18+) mit einem BMI von 30kg/m² oder mehr₄ 15,7 13,8 Demenz-Erkrankungen (65 Jahre und älter, geschätzte Zahl)₁₄ Ärztlich oder psychotherapeutisch diagnostizierte Depression bzw. depressive Verstimmung (Anteil der Befragten in %)₁₂ 5,1 9,0 Transportmittelunfälle₆ Vorsätzliche Selbstbeschädigung/Suizide₆ Gesunde Lebensjahre₁₅ 57,9 58,7 Neuerkrankungen Krankenbestand Sterbefälle 4

5 Arbeitsunfähigkeit Im Jahr 2011 waren mehr Männer als Frauen arbeitsunfähig. Ebenso entfallen auf Männer mehr AU-Tage. AU-Tage je AU-Fall sind bei Frauen geringfügig höher. Tabelle 2: Arbeitsunfähigkeitsfälle (AU-Fälle), Arbeitsunfähigkeitstage und Tage je Fall bei Mitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherung; Berufsfähige GKV-Mitglieder ohne Rentner, 2011 Indikation Männer Frauen AU-Fälle Au-Tage AU Tage je AU Fall 12,92 12,96 Datenquelle: Bundesministerium für Gesundheit, KG2-Statistik 2011 (Stand am , eigene Darstellung) Leistungen der medizinischen Rehabilitation Im Jahr 2011 nahmen Männer Reha-Leistungen wegen psychischen und Verhaltensstörungen in einem früheren Alter als Frauen in Anspruch. Ebenso nutzten Männer Reha- Leistungen infolge von Krankheiten der Haut und der Unterhaut in einem früheren Lebensalter als Frauen. Viele andere Krankheiten, wie beispielsweise Krankheiten des Muskel- Skelett-Systems, des Kreislaufsystems oder des Nervensystems bewirkten bei Frauen eine frühere Inanspruchnahme an Reha-Leistungen. Besonders groß ist der Unterschied bei 5

6 Reha-Leistungen infolge von bösartigen Neubildungen. Frauen nutzen besagte Leistungen fast acht Jahre früher als Männer. Tabelle 3: Durchschnittliches Alter bei Inanspruchnahme von abgeschlossenen ambulanten Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und sonstigen Leistungen zur Teilhabe für Erwachsene in der DRV 2011 Diagnose Männer Frauen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes 48,3 48,1 Krankheiten des Kreislaufsystems 51,9 50,2 Krankheiten des Verdauungssystems/ Stoffwechselkrankheiten 47,4 45,3 Krankheiten des Atmungssystems 50,7 49,8 Neubildungen 58,8 51,0 Krankheiten des Urogenitalsystems 49,1 43,1 Psychische und Verhaltensstörungen 45,0 45,6 Krankheiten des Nervensystems 46,2 43,8 Krankheiten der Haut und der Unterhaut 47,6 47,8 Datenquelle: DRV- Bund, Statistik der Leistungen zur Rehabilitation 2011 (Stand am ), eigene Darstellung Todesursachen Im Jahr 2011 waren chronische ischämische Herzkrankheiten auf Rang 1 der häufigsten 10 Todesursachen bei Männern und Frauen, wobei weniger Männer als Frauen daran verstarben. Bösartige Neubildungen der Bronchien und der Lunge waren auf Rang zwei der häufigsten Todesursachen bei Männern, bei Frauen hingegen auf Rang 6. Es verstarben demnach deutlich mehr Männer an den Folgen bösartiger Neubildungen. Der akute Myo- 6

7 kardinfarkt belegt bei beiden Geschlechtern Rang 3, Männer versterben jedoch häufiger an den Folgen eines Herzinfarktes als Frauen. Rang 4 belegt bei Männern die chronische obstruktive Lungenkrankheit (COPD); bei Frauen ist diese Ursache auf Rang 9, es versterben also mehr Männer als Frauen an den Folgen einer COPD. Ein weiterer großer Unterschied besteht bei der Herzinsuffizienz. Sie belegt bei Männern Rang 5, bei Frauen Rang 2. Die Ränge 4 bis 9 der häufigsten Todesursachen der Männer (Bösartige Neubildungen der Prostata, des Dickdarms, des Pankreas, Pneumonie) tauchen bei Frauen nicht auf. Diese sind für Frauen nicht relevant und es überwiegen andere Krankheiten, an denen Frauen häufiger versterben. Frauen sterben z. B. häufiger an einem Schlaganfall (Rang 7) als Männer (Rang 10). Tabelle 4: Sterbefälle 2011 nach den häufigsten 10 Todesursachen der Männer Diagnose Rang Männer Rang Frauen Chronische IHK Bösartige Neubildungen der Bronchien und der Lunge Akuter Myokardinfarkt Sonstige chronische obstruktive Lungenkrankheit Herzinsuffizienz Bösartige Neubildungen der Prostata Bösartige Neubildungen des Dickdarmes Pneumonie Bösartige Neubildungen des Pankreas Schlaganfall, nicht als Blutung oder Infarkt bezeichnet Datenquelle: Deutsches Statistisches Bundesamt, Todesursachenstatistik 2011, eigene Darstellung 7

8 Betreuer: OMR Prof. Dr. med. Doris Bardehle Literatur zu Tabelle 1 1. Statistisches Bundesamt, Bevölkerungsstatistik Bevölkerung auf Grundlage des Zensus Statistisches Bundesamt (2012). Männer und Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Deutschland und Europa. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. 3. Statistisches Bundesamt, Bevölkerungsstatistik. Abgekürzte Sterbetafel: Deutschland, Jahre, Geschlecht, weitere Personengruppen (Stand am ). 4. Statistisches Bundesamt (2012). Indikatorenbericht Nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. 5. Statistisches Bundesamt, Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung 2011 (Stand am ). 6. Statistisches Bundesamt, Todesursachenstatistik 2011 Deutschland (Stand am ). 7. Robert-Koch-Institut (2013). Epidemiologisches Bulletin 45/ Robert-Koch-Institut (2013). Epidemiologisches Bulletin 11/ Robert-Koch-Institut (2012). Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten Berlin: Robert-Koch-Institut (Stand am ). 10. Robert-Koch-Institut, Zentrum für Krebsregisterdaten (Stand am ). 11. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Krankenhausstatistik Diagnose der Krankenhauspatienten nach Altersgruppen und Geschlecht (Stand am ). 12. Robert-Koch-Institut, Gesundheitsdaten in Deutschland aktuell. Telefonischer Gesundheitssurvey 2009/2010 (Stand am ). 13. Robert-Koch-Institut (2012). GBE kompakt 6/2012: Gesundheit in Europa. Daten des Gesundheitsmonitorings der EU. Berlin: Robert-Koch-Institut. 14. Deutsche Alzheimer-Gesellschaft (2012). Die Epidemiologie der Demenz. Berlin: Deutsche Alzheimer Gesellschaft. 15. EUROSTAT, Öffentliche Gesundheit. Gesunde Lebensjahre 2011 (Stand am ). 8

5.3.2 Krankheitskosten nach Alter und Geschlecht

5.3.2 Krankheitskosten nach Alter und Geschlecht 5.3.2 nach Alter und Geschlecht Die steigen mit zunehmendem Alter. Im Jahr 2002 lagen die durchschnittlichen pro Einwohner bei 2.710 Euro. Die Ausgaben für jüngere Menschen sind deutlich niedriger als

Mehr

2.1.2 Arbeitslosigkeit

2.1.2 Arbeitslosigkeit 2.1.2 Arbeitslose sind von einem erhöhten Krankheits- und Sterberisiko betroffen. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland hat seit der Wiedervereinigung deutlich zugenommen. Im August 2005 waren mehr

Mehr

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen

Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen Die Entwicklung der Krankenhausbehandlungen in Thüringen bis 2020 Die sozialen Sicherungssysteme stehen im Mittelpunkt der Betrachtungen zu den Auswirkungen des demografischen Wandels. Dabei sind die Ausgaben

Mehr

Tage je 100 Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anzahl

Tage je 100 Pflichtmitglieder (ohne Rentner) Anzahl Artikel-Nr. 3845 13001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/13 (4) Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 30.01.2015 Gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg 2013 Arbeitsunfähigkeit und Krankenhausbehandlung

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Destatis, 03.April 2008 Vätern und Müttern liegt die Gesundheit ihrer Kinder besonders am Herzen, aber auch gesellschaftspolitisch ist das Thema Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr

"Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Sozialmedizin

Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Sozialmedizin 1 "Gesundheitsökonomie vs. Sozialmedizin Perspektive Sozialmedizin "Wie viel Ökonomisierung verträgt ein solidarisches Gesundheitssystem? DGSMP Kongress 2012 - Nachwuchsworkshop Dorothea Thomas Institut

Mehr

Psychische Gesundheit von Männern - Ergebnisse des Männergesundheitsberichts Robert Koch-Institut

Psychische Gesundheit von Männern - Ergebnisse des Männergesundheitsberichts Robert Koch-Institut 1 DPtV Symposium 2013 Mann kriegt die Krise... Männer und Psychotherapie geht das zusammen? Psychische Gesundheit von Männern - Ergebnisse des Männergesundheitsberichts des Robert Koch-Instituts Anne Starker

Mehr

Atemwegserkrankungen in NRW

Atemwegserkrankungen in NRW Atemwegserkrankungen in NRW Atemwegserkrankungen gehören in Deutschland zu den häufigsten Krankheiten. Ursachen für Atemwegserkrankungen können unter anderem Infektionen mit Bakterien, Viren und Pilzen

Mehr

Bedeutung der psychischen Erkrankungen für die Erwerbsminderungsrenten. 0 ISV07t. Dr. N. Glaser-Möller Stabsstelle Reha Strategie und Steuerung

Bedeutung der psychischen Erkrankungen für die Erwerbsminderungsrenten. 0 ISV07t. Dr. N. Glaser-Möller Stabsstelle Reha Strategie und Steuerung Bedeutung der psychischen Erkrankungen für die Erwerbsminderungsrenten 0 ISV07t Dr. N. Glaser-Möller Stabsstelle Reha Strategie und Steuerung Qualitätssicherung der Rehabilitation der Rentenversicherung

Mehr

45% derer, die sich selbst nur als übergewichtig einschätzen, sind tatsächlich sogar adipös.*

45% derer, die sich selbst nur als übergewichtig einschätzen, sind tatsächlich sogar adipös.* Öffentliche Wahrnehmung in Deutschland Die Studie wurde unter 2.000 Erwachsenen in Deutschland durchgeführt (differenziert nach Region, Geschlecht und Alter) Die Deutschen unterschätzen eher ihr Gewicht,

Mehr

Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol sind zweithäufigster. Drei Viertel der Bevölkerung sind Nichtraucher Gesundheitsausgaben

Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol sind zweithäufigster. Drei Viertel der Bevölkerung sind Nichtraucher Gesundheitsausgaben Durchschnittlicher Aufenthalt im Krankenhaus wird immer kürzer Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol sind zweithäufigster Grund für einen stationären Krankenhausaufenthalt Sieben von zehn Pflegebedürftigen

Mehr

Gesundheitsreport 2016 Der große Unterschied warum Frauen und Männer anders krank sind. Hans-Dieter Nolting, IGES Institut

Gesundheitsreport 2016 Der große Unterschied warum Frauen und Männer anders krank sind. Hans-Dieter Nolting, IGES Institut Gesundheitsreport 2016 Der große Unterschied warum Frauen und Männer anders krank sind Hans-Dieter Nolting, IGES Institut DAK-Gesundheitsreport 2016 Der Krankenstand im Jahr 2015 Der große Unterschied

Mehr

Psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen Aktuelle Trends in Nordrhein-Westfalen

Psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen Aktuelle Trends in Nordrhein-Westfalen August 2011 NRW kurz und informativ Psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen Aktuelle Trends in Nordrhein-Westfalen Rolf Annuß, Barbara Zitzmann Seit Jahren wird eine Zunahme von Erkrankungen der

Mehr

Zahlen, Daten Fakten Die Highlights aus dem BKK Gesundheitsreport 2013

Zahlen, Daten Fakten Die Highlights aus dem BKK Gesundheitsreport 2013 Zahlen, Daten Fakten Die Highlights aus dem BKK Gesundheitsreport 2013 1. Muskel- und Skeletterkrankungen stehen nach wie vor mit 26,5 Prozent an erster Stelle aller Arbeitsunfähigkeitstage Mit rund einem

Mehr

7.6. Krankheit im Alter Altersspezifische Erkrankungen

7.6. Krankheit im Alter Altersspezifische Erkrankungen 361 7.6. Krankheit im Alter 7.6.1. Altersspezifische Erkrankungen Warum ist es wichtig? Mit fortschreitendem Alter gehen typische physiologische Veränderungen einher, die eine abnehmende Vitalkapazität

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2013. Wie geht es den Männern in Deutschland? Der Männergesundheitsbericht des RKI

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2013. Wie geht es den Männern in Deutschland? Der Männergesundheitsbericht des RKI Fortbildung ÖGD 15.03.2013 Anne Starker Robert Koch-Institut Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2013 Wie geht es den Männern in Deutschland? Der Männergesundheitsbericht des RKI Anne Starker,

Mehr

Datenblatt: Gesundheitsbezogene Millenniumsziele 1

Datenblatt: Gesundheitsbezogene Millenniumsziele 1 Datenblatt: Gesundheitsbezogene Millenniumsziele 1 1 Die Informationen stammen aus dem Fact Sheet Nr. 290 der WHO vom Mai 2014. Drei der acht Millenniumsziele sind gesundheitsbezogene Ziele. Im Zentrum

Mehr

Krankheitskostenrechnung für Deutschland

Krankheitskostenrechnung für Deutschland Dipl.-Volkswirt Thomas Forster Krankheitskostenrechnung für Deutschland Die neue Krankheitskostenrechnung des Statistischen Bundesamtes liefert Angaben darüber, wie stark die deutsche Volkswirtschaft durch

Mehr

Diabetes: Trends, aktuelle Prävalenzen und regionale Unterschiede. Dr. Brigitte Borrmann

Diabetes: Trends, aktuelle Prävalenzen und regionale Unterschiede. Dr. Brigitte Borrmann Diabetes: Trends, aktuelle Prävalenzen und regionale Unterschiede Dr. Brigitte Borrmann 11.08.2015 I. Prävalenzen und Trends II. Regionale Unterschiede III. Perspektiven Folie 2 von 27 11.08.2015 Brigitte

Mehr

Volkskrankheiten Begriffsbestimmungen aus der Sicht der Gesundheitsökonomie

Volkskrankheiten Begriffsbestimmungen aus der Sicht der Gesundheitsökonomie Volkskrankheiten Begriffsbestimmungen aus der Sicht der Gesundheitsökonomie Klaus-Dirk Henke, Sabine Troppens 1. Vorbemerkungen zum Begriff der Volkskrankheiten Volkskrankheiten sind schon von ihrem Namen

Mehr

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 2: Gesundheit als Kapitalgut Abb. 3: Vergleich der Gesundheit mit einem anderen Kapitalgut Abb. 6: Gestorbene insgesamt und im ersten Lebensjahr nach Geschlecht

Mehr

Psychische Gesundheit in Bayern - ein Überblick. Dr. Joseph Kuhn

Psychische Gesundheit in Bayern - ein Überblick. Dr. Joseph Kuhn Psychische Gesundheit in Bayern - ein Überblick Dr. Joseph Kuhn Gesundheitsberichterstattung Eine Bestandsaufnahme der Gesundheitsversorgung nach den verschiedenen Teilbereichen, Krankheitsarten, Regionen

Mehr

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer

Alexandra Lang, Gabriele Ellsäßer INFAKTUM Depression (12-Monatsprävalenz) in der Brandenburger Bevölkerung - Ergebnisse des telefonischen Gesundheitssurveys Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA) I. Datengrundlage Alexandra Lang, Gabriele

Mehr

Gesundheitsstrategie Baden-Württemberg (Public Health-Konzeption)

Gesundheitsstrategie Baden-Württemberg (Public Health-Konzeption) Gesundheitsstrategie Baden-Württemberg (Public Health-Konzeption) Baden-Württemberg Herausforderungen der Public Health Strategie Änderung des Lebensstil Wandel des Krankheitsspektrums Public Health Strategie

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A II 1 j / 14 Eheschließungen, Geborene und Gestorbene in Berlin 2014 statistik Berlin Brandenburg Eheschließungen Lebendgeborene nach dem Alter der Mutter Gestorbene nach Altersgruppen

Mehr

Aktuelle Daten zum Passivrauchen

Aktuelle Daten zum Passivrauchen Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin Aktuelle Daten zum Passivrauchen Mehr Informationen: Lampert T (10) Gesundheitsrisiko Passivrauchen. GBE kompakt 3/10. http://www.rki.de/cln_109/nn_1735926/de/content/gbe/gesundheitsberichterstattung/gbedownloadsk/

Mehr

Epidemiologie von Tumorerkrankungen in Deutschland

Epidemiologie von Tumorerkrankungen in Deutschland Martin Meyer Epidemiologie von Tumorerkrankungen in Deutschland www.krebsregister-bayern.de Krebsregister in Deutschland Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.v. (www.gekid.de)

Mehr

XIII. Gesundheitsstatistik

XIII. Gesundheitsstatistik XIII. Gesundheitsstatistik Wirtschafts- und Sozialstatistik Datenproduktion und Datenanalyse in der amtlichen Statistik Definitionen von Gesundheit Gesundheit als Abwesenheit von Krankheit Gesundheit als

Mehr

Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter

Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter FH Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit 26. Oktober 2015 Felix Wettstein Begründung

Mehr

Hoher Blutdruck Gut zu wissen

Hoher Blutdruck Gut zu wissen CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Hoher Blutdruck Gut zu wissen 2 Verfasser Chefarzt Dr. med. Andreas Schmitt Hypertensiologe

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht A. Zaiß (Hrsg.) DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen Mit Beiträgen von B. Busse, D. Dreizehnter, S. Hanser, F. Metzger und A. Rathgeber

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld)

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil in Prozent, der arbeitsunfähig jeweils am 1. des kranken Monats, GKV*-Pflichtmitglieder

Mehr

Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 73 b SGB V

Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 73 b SGB V Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 7 b SGB V lfd. Nr Indikationsgruppe Abrechnungsausschluss Alkohol- oder Drogenabhängigkeit F0., F., F., F., F4., F5., F6., F8.,

Mehr

Bedeutung psychischer Gesundheit im Arbeitsleben aus Sicht der Ersatzkassen

Bedeutung psychischer Gesundheit im Arbeitsleben aus Sicht der Ersatzkassen Seelisch fit im Job! Förderung psychischer Gesundheit im Arbeitsleben Bedeutung psychischer Gesundheit im Arbeitsleben aus Sicht der Ersatzkassen Kerstin Keding-Bärschneider vdek-landesvertretung Thüringen

Mehr

Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu

Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu Das Thema dieses Kapitels ist es, die Häufigkeit der Depression und ihre Bedeutung für die Gesellschaft und für das Gesundheitssystem zu verdeutlichen. 1 Depressionen als Störung müssen sich von Traurigkeit

Mehr

Best age trotz Krankheit Beiträge von Medikamenten. Dr. Siegfried Throm Geschäftsführer Forschung, Entwicklung, Innovation/ vfa

Best age trotz Krankheit Beiträge von Medikamenten. Dr. Siegfried Throm Geschäftsführer Forschung, Entwicklung, Innovation/ vfa Best age trotz Krankheit Beiträge von Medikamenten Dr. Siegfried Throm Geschäftsführer Forschung, Entwicklung, Innovation/ vfa Älter werden 1940 und heutzutage 40-Jährige heute 40-Jährige im Jahr 1940

Mehr

AOK Die Gesundheitskasse Heilbronn-Franken Gesundheitsbericht 2013

AOK Die Gesundheitskasse Heilbronn-Franken Gesundheitsbericht 2013 AOK Die Gesundheitskasse Heilbronn-Franken Gesundheitsbericht 2013 Die Immer in besten Händen größte gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg (bundesweit Nr. 5) 42% Marktanteil über 3.8 Millionen

Mehr

Die Gestorbenen nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen in Schleswig-Holstein 2014

Die Gestorbenen nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen in Schleswig-Holstein 2014 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A IV 3 - j 4 SH Die n nach n, und Altersgruppen in Schleswig-Holstein 204 Herausgegeben am: 20. April 206 Impressum

Mehr

Alter im Wandel. Ältere Menschen in Deutschland und der EU. Statistisches Bundesamt

Alter im Wandel. Ältere Menschen in Deutschland und der EU. Statistisches Bundesamt Alter im Wandel Ältere Menschen in Deutschland und der EU Statistisches Bundesamt Immer mehr ältere Menschen Weniger jüngere, immer mehr ältere Menschen: EU-weit verändert sich die Bevölkerungsstruktur.

Mehr

Indikatoren zum Gesundheitszustand der Bevölkerung in der ehemaligen DDI

Indikatoren zum Gesundheitszustand der Bevölkerung in der ehemaligen DDI Indikatoren zum Gesundheitszustand der Bevölkerung in der ehemaligen DDI Herausgeber: Der Bundesminister für Gesundheit Band 23 Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit Nomos Verlagsgesellschaft

Mehr

Lebenserwartung der Deutschen: Analyse, Prognose und internationaler Vergleich

Lebenserwartung der Deutschen: Analyse, Prognose und internationaler Vergleich Lebenserwartung der Deutschen: Analyse, Prognose und internationaler Vergleich Prof. Dr. Gabriele Doblhammer, Anne Kruse, Elena Muth Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Inhalt

Mehr

Titel 1: Mündliche DSH Wintersemester 2015/16

Titel 1: Mündliche DSH Wintersemester 2015/16 Titel 1: Der Anteil der Personen in Deutschland, die von Armut bedroht sind, ist im Jahr 2014 auf 16,7 Prozent gestiegen. Die beiden Jahre davor lag er noch bei jeweils 16,1 Prozent. Das geht aus den Zahlen

Mehr

Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen

Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen Unter dem Begriff Rheuma wird eine Vielzahl verschiedener Krankheitsbilder zusammengefasst. Die Weltgesundheitsorganisation definiert Rheuma als Erkrankung

Mehr

Pressegespräch der BARMER GEK Baden-Württemberg zum Gesundheitsreport 2013. Männergesundheit im Erwerbsleben

Pressegespräch der BARMER GEK Baden-Württemberg zum Gesundheitsreport 2013. Männergesundheit im Erwerbsleben Pressemitteilung Pressegespräch der BARMER GEK Baden-Württemberg zum Gesundheitsreport 2013 Männergesundheit im Erwerbsleben Stuttgart, 27. November 2013 Teilnehmer: Harald Müller Landesgeschäftsführer

Mehr

Gesundheitsbericht 2012

Gesundheitsbericht 2012 Gesundheitsbericht 2012 AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Datenbasis und Methodik... 4 3 Begriffserläuterungen... 5 4 Demographische Informationen...

Mehr

Perspektiven für die Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland 2013

Perspektiven für die Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland 2013 DGPPN-Kongress 2012 Eröffnungs-Pressekonferenz Perspektiven für die Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland 2013 Prof. Dr. med. W. Maier President Elect der DGPPN Berlin 21.11.2012 1. Unter-/ Fehl-

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Die Gestorbenen 2013 in Schleswig-Holstein nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen

Die Gestorbenen 2013 in Schleswig-Holstein nach Todesursachen, Geschlecht und Altersgruppen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A IV 3 - j 3 SH Die n 203 in Schleswig-Holstein nach n, und Altersgruppen Herausgegeben am: 29. Juni 205 Impressum

Mehr

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Kanton St.Gallen

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Kanton St.Gallen Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Kanton St.Gallen 1996-2014 I_58 Tabellen: Hinweise: Todesursachen (absolute Zahlen) Todesursachen (Prozentanteile) Geplante nächste Aktualisierung mit den

Mehr

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Fachkräftesituation in Sachsen

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Fachkräftesituation in Sachsen Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Fachkräftesituation in Sachsen Wolfgang Nagl ifo Dresden Dresden, 6. Juli 2011 Alterspyramide Sachsen Dimensionen des demographischen Wandels Bevölkerung

Mehr

Nexus-Klinik Baden Baden. Jahresbericht 2013. Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013

Nexus-Klinik Baden Baden. Jahresbericht 2013. Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013 Nexus-Klinik Baden Baden Jahresbericht 2013 Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013 Geschlechterverteilung der Patienten (Behandlungszeitraum 2013) Frauen 47% Männer 53% N = 285 Altersverteilung

Mehr

Aufenthalte in Akutspitälern nehmen unterschiedlich zu

Aufenthalte in Akutspitälern nehmen unterschiedlich zu LUSTAT news 28. November 2008 Medienmitteilung Krankenhäuser im Aufenthalte in Akutspitälern nehmen unterschiedlich zu Im Jahr 2007 verzeichneten die Krankenhäuser im 47'122 stationäre Spitalaufenthalte;

Mehr

Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen -

Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen - Suizidhäufigkeit in Berlin - Fakten, Dunkelziffern und Ursachen - Dr. Sabine Hermann 1. Gesundheitstag Bipolare Störungen - 8. Mai 2007 - SenGesUmV - GBE Berlin 2007 Folie Nr. 1 Inhalt der Präsentation

Mehr

Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung

Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung Wirksamkeit pneumologischer und dermatologischer Rehabilitation - Ergebnisse ein Jahr nach Entlassung 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung zusammen mit dem Deutschen Kongress für Orthopädie

Mehr

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Stadt St.Gallen

Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Stadt St.Gallen Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik Todesfälle nach Todesursachen und Geschlecht, Stadt St.Gallen 1996-2014 I_58 Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition: Bundesamt für Statistik: Statistik der natürlichen

Mehr

Mitarbeitergesundheit leidet unter schlechter Unternehmenskultur

Mitarbeitergesundheit leidet unter schlechter Unternehmenskultur Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 12. September 2016 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Daten zum Suchtmittelkonsum und zu Abhängigkeitserkrankungen in Deutschland

Daten zum Suchtmittelkonsum und zu Abhängigkeitserkrankungen in Deutschland und zu Abhängigkeitserkrankungen in Deutschland Im Folgenden sind offizielle Daten zum Suchtmittelkonsum und der daraus resultierenden Abhängigkeitserkrankungen in Deutschland mit Hilfe der Deutschen Hauptstelle

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Deutscher Bundestag WD /16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Deutscher Bundestag WD /16 Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 18.5.2016 Fachbereich: WD 9: Gesundheit, Familie,

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn 2015. Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten.

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn 2015. Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten. Demenz Ratgeber Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Sind wir auf die Veränderungen vorbereitet?

Sind wir auf die Veränderungen vorbereitet? Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Referat von Prof. Dr. med. Fritz Beske am 9. Oktober 2007 in Berlin Sind wir auf die Veränderungen vorbereitet? Jeder Versuch,

Mehr

Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter

Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter Die Aussage, dass Frauen häufiger zum Arzt gehen als Männer, relativiert sich, wenn die Besuche bei Gynäkologen(innen)

Mehr

Der Kompetenzverbund Südbaden. für Psychosomatische Medizin und

Der Kompetenzverbund Südbaden. für Psychosomatische Medizin und Der Kompetenzverbund Südbaden für Psychosomatische Medizin und Abhängigkeitserkrankungen [PAKS] Melcher Franck Geschäftsführer der Kur + Reha GmbH des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes BW 21.02.2014 1

Mehr

Planbetten und aufgestellte Betten 2009

Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten aufgestellte Betten für Anästhesiologie 12 12 Augenklinik 95 91 (Chirurgische II) 132 132 52 52 für Dermatologie, Venerologie und Allergologie 71 67 Frauenklinik

Mehr

Kinder mit chronischen Erkrankungen in KITA und Schule. Kinder mit chronischen Erkrankungen in KITA und Schule. Fachtagung 2015_03_10

Kinder mit chronischen Erkrankungen in KITA und Schule. Kinder mit chronischen Erkrankungen in KITA und Schule. Fachtagung 2015_03_10 Folie 1 Kinder mit chronischen Erkrankungen in KITA und Schule Fachtagung am 10.03 2015 in der Fachhochschule Kiel Deutsche Rentenversicherung Nord Dr. med. Cornelia Schäfer 1 Kinder mit chronischen Erkrankungen

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Zentrum für Adipositas-Therapie DRK-Kliniken Berlin Köpenick

Zentrum für Adipositas-Therapie DRK-Kliniken Berlin Köpenick Leitender Arzt: Prof. Dr. med. Matthias Pross Dr. med. Martin Kemps Dr. med. Peer Joensson e-mail: adipositastherapie@drk-kliniken-berlin.de Anmeldung: Tel: 030/ 3035-3325 Fax: 030/ 3035-3371 Fragebogen

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen Seite

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen Seite Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen Seite 1. Leistungen für Mitglieder ohne Rentner 2012 2 2. Leistungen für Familienangehörige

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

Säuglingssterblichkeit in NRW

Säuglingssterblichkeit in NRW Säuglingssterblichkeit in NRW Die Säuglingssterblichkeit erfasst den Anteil der Kinder (in Promille = ), die vor Erreichen des ersten Geburtstages versterben. Sie ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheitsversorgung

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

1/5. Arbeitsunfälle stark rückläufig insbesondere unter Männern

1/5. Arbeitsunfälle stark rückläufig insbesondere unter Männern 1/5 Arbeitsunfälle stark rückläufig insbesondere unter Männern Meldepflichtige Arbeitsunfälle von Frauen und Männern in Deutschland (1991 2013), in absoluten Zahlen 1.600.000 1.400.000 1.200.000 1.000.000

Mehr

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland. Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland. Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin Gliederung Begriffsbestimmung Epidemiologische Datenbasis: Die KiGGS-Studie Chronische

Mehr

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg

Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Angst vor Krankheiten: Baden-Württemberg Datenbasis: 1.000 Befragte in Baden-Württemberg Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

Epidemiologie des Iodmangels. Gruppe 1: Epidemiologie

Epidemiologie des Iodmangels. Gruppe 1: Epidemiologie Gruppe 1: Epidemiologie 1. Beschreiben Sie mündlich die Aussagen der unten dargestellten Abbildung. Die Definition der Epidemiologie Die Beschreibung einer epidemiologischen Untersuchung Das Ziel einer

Mehr

Karsten Steuer Organisationsbeauftragter Arzt der Agentur für Arbeit Hannover Arzt der Agentur für Arbeit Hameln

Karsten Steuer Organisationsbeauftragter Arzt der Agentur für Arbeit Hannover Arzt der Agentur für Arbeit Hameln Karsten Steuer Organisationsbeauftragter Arzt der Agentur für Arbeit Hannover Arzt der Agentur für Arbeit Hameln Arbeitslosigkeit und psychische Gesundheit Der Ärztliche Dienst der Agentur für Arbeit Hameln

Mehr

Psychische Gesundheit in der Bevölkerung Aktuelle Daten und Hintergründe

Psychische Gesundheit in der Bevölkerung Aktuelle Daten und Hintergründe Psychische Gesundheit in der Bevölkerung Aktuelle Daten und Hintergründe Ulfert Hapke Robert Koch Institut (RKI) Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring Inhalt des Vortrags Studien zum Monitoring

Mehr

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5%

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,5% 3.537 von 4.704 0 von 0 von 4 6,6% 0,00 Alter 0-44 Jahre,9% 8 von.484 Alter 45-64 Jahre 4,% 569 von 3.48 3,7% Alter 65-84 Jahre 9,3%.030 von.90

Mehr

DMPs - die Rolle der Rehabilitation

DMPs - die Rolle der Rehabilitation DMPs - die Rolle der Rehabilitation Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin, Lübeck EBM-Symposium 2004, Lübeck Disease Management...... ist ein integrativer Ansatz, der die episodenbezogene, sektoral-aufgesplitterte

Mehr

1 ǀ Fehlzeitenbericht 2012 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1 ǀ Fehlzeitenbericht 2012 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1 ǀ Fehlzeitenbericht Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 2 ǀ Fehlzeitenbericht Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Inhalt Fehlzeitenbericht für Ihr Unternehmen Ihre Unternehmensdaten für in Kürze im Vergleich

Mehr

Gesundheitsberichterstattung Berlin

Gesundheitsberichterstattung Berlin Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Gesundheitsberichterstattung Berlin Statistische Kurzinformation 25-1 Pflegebedürftigkeit in Berlin unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 12

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 12 12.1.1 Fragetyp B, eine Antwort falsch Einer der folgenden Faktoren ist nicht typisch für das metabolische Syndrom. Welcher? a. Bauchbetontes Übergewicht b. Erhöhte bzw. veränderte Blutfettwerte c. niedriger

Mehr

Komorbidität bei PatientInnen mit Adipositas permagna und deren Bedeutung für die Behandlungsstrategien

Komorbidität bei PatientInnen mit Adipositas permagna und deren Bedeutung für die Behandlungsstrategien Komorbidität bei PatientInnen mit Adipositas permagna und deren Bedeutung für die Behandlungsstrategien Prof. Dr. Manfred Zielke Professor für Klinische Psychologie an der Fakultät für Sozialwissenschaften

Mehr

ÜbersichtZusammenfassungen

ÜbersichtZusammenfassungen ÜbersichtZusammenfassungen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung(COPD) Übergewichtund Adipositas Diabetesmellitus Krebserkrankungen HIV undaids Rheumatische Erkrankungenund

Mehr

Gesundheit von Jungen und Männern in Nordrhein-Westfalen. und präventive Potentiale

Gesundheit von Jungen und Männern in Nordrhein-Westfalen. und präventive Potentiale Gesundheit von Jungen und Männern in Nordrhein-Westfalen - Erkrankungshäufigkeit, Risikoverhalten und präventive Potentiale Der Gesundheitsstatus und das Auftreten verschiedener Risikofaktoren unterscheiden

Mehr

Herzinfarkt und Schlaganfallwie erkenne ich mein Risiko? Dr. K. Giokoglu

Herzinfarkt und Schlaganfallwie erkenne ich mein Risiko? Dr. K. Giokoglu Herzinfarkt und Schlaganfallwie erkenne ich mein Risiko? Dr. K. Giokoglu Herz-Kreislauf: 47% Krebs: 25% Lunge: 6,4% Stat. Bundesamt Wiesbaden 2007 Herzinfarkt: Todesursache No 1 in Deutschland ca. 270.000

Mehr

Faktenblatt Psychische Gesundheit

Faktenblatt Psychische Gesundheit Faktenblatt Psychische Gesundheit Hintergrund Der Themenkreis psychische Gesundheit und psychische Störungen stellt eine der gravierendsten Herausforderungen für die Gesundheitspolitik in der Europäischen

Mehr

Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir?

Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir? Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir? Workshop: Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir, welche brauchen wir? Session A3: Burden of Disease (Definition) Der Indikator misst die Folgen

Mehr

Fachdienst Gesundheit und Verbraucherschutz

Fachdienst Gesundheit und Verbraucherschutz Fachdienst Gesundheit und Verbraucherschutz 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Demographie 3 Wirtschaftliche und soziale Lage 5 Mortalität 7 Häufigste Todesursachen 9 Säuglingssterblichkeit 14 Suizide

Mehr

"Über 20 Jahre Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung"

Über 20 Jahre Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung 7. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses am 1. und 2. Oktober 2015 "Über 20 Jahre Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung" Dr. med. Susanne Weinbrenner Deutsche

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

_ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT

_ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT 393/AB vom 18.03.2014 zu 518/J (XXV.GP) I _ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT 1 von 5 Alois Stöger Bundesminister Frau Präsidentin des Nationalrates Mag.a Barbara Prammer Parlament 1017 Wien GZ: BMG-ll00l/0016-I/A/15/2014

Mehr

Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus

Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus - Fachkrankenschwester für Psychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Achtung Depressionen im Alter sind neben Demenzen

Mehr

Einzeldaten der Bevölkerungsstatistik Ein Ansatz zur Analyse möglicher Zusammenhänge zwischen dem Alter der Mutter und den Risiken bei der Geburt

Einzeldaten der Bevölkerungsstatistik Ein Ansatz zur Analyse möglicher Zusammenhänge zwischen dem Alter der Mutter und den Risiken bei der Geburt Einzeldaten der Bevölkerungsstatistik Ein Ansatz zur Analyse möglicher Zusammenhänge zwischen dem Alter der Mutter und den Risiken bei der Geburt Von Alexander Richter Nachdem in den Heften 7 und 8/26

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen

Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen Ulla Oerder Beraterin Betriebliches Gesundheitsmanagement Berlin, 24. November 2010 Zahlen, Daten, Fakten zur Gesundheitssituation

Mehr