Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013)"

Transkript

1 Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013) Anna-Lisa Vinnemeier Praktikantin des Studienganges Health Communication der Fakultät Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld (Okt bis Jan. 2014) Am lebten 80,5 Millionen Menschen in Deutschland. Rund 48,9% der Bevölkerung waren männlich, 51,1% waren weiblich. Die Quote der erwerbstätig Menschen zwischen 20 und 64 Jahren betrug 76%. Zehn Jahre zuvor betrug Quote noch 67%. Im Vergleich zum Jahr 2001 hat sich die Zahl der Erwerbstätigen also gesteigert. Im Jahr 2011 waren mehr Männer als Frauen zwischen 15 und 65 Jahren ohne Arbeit. Im Jahr 2012 war die Lebenserwartung der Männer in Deutschland knapp fünf Jahre niedriger als die der Frauen. Zudem sind sehr viel mehr Männer als Frauen vor der Vollendung ihres 65. Lebensjahres verstorben. Frauen verleben mit 58,7 Jahren geringfügig mehr gesunde Lebensjahre als Männer mit 57,9 Jahren. Im Jahr 2011 sind deutlich mehr männliche als weibliche Säuglinge vor Vollendung des ersten Lebensjahres gestorben. Im Jahr 2012 sind mehr Männer als Frauen an den Folgen ihres Drogenkonsums verstorben. Im Jahr 2011 haben sich in Deutschland mehr als sieben mal so viele Männer wie Frauen mit HIV infiziert. Deutlich mehr Männer als Frauen sind an Tuberkulose und Virus-Hepatitis erkrankt. Neuerkrankungen aufgrund von bösartigen Neubildungen kamen im Jahr 2010 bei Männern häufiger vor als bei Frauen. Der Unterschied ist besonders deutlich bei bösartigen Neubildungen der Lunge, da fast doppelt so viele Männer wie Frauen mit dieser Diagnose konfrontiert wurden. Ein weiterer geschlechtsspezifischer Unterschied wird bei der Betrachtung der stationären Behandlung deutlich: Männer werden häufiger aufgrund von Krankheiten des Kreislaufs- und des Verdauungssystems behandelt. Frauen hingegen befinden sich häufiger wegen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes in stationärer Behandlung (Geburtshilfe wurde nicht berücksichtigt). Die Daten des telefonischen Gesundheitssurveys des Robert-Koch-Institutes machen deutlich, dass der ärztlich diagnostizierte Krankenbestand an Patienten mit Bluthochdruck bei Frauen höher ist. An Koronarer Herzkrankheit sowie an Atemwegserkrankungen erkranken jedoch mehr Männer. Der Anteil der ärztlich oder psychotherapeutisch diagnostizierten 1

2 Depressionen bzw. depressiven Verstimmungen ist laut Statistik höher bei Frauen als bei Männern. Die Krankheitslast (Burden of Disease) in Bezug auf Diabetes mellitus ist im Jahr 2012 höher bei Männern als bei Frauen. Männer im Alter von 15 Jahren und mehr rauchten häufiger. Der Anteil an adipösen Männern in der Bevölkerung war höher als bei Frauen. Von Demenzerkrankungen scheinen häufiger Männer betroffen zu sein. Im Jahr 2011 starben wesentlich mehr Männer als Frauen an den Folgen eines Transportmittelunfalls sowie an den Folgen vorsätzlicher Selbstbeschädigung. 2

3 Tabelle 1: Gegenüberstellung ausgewählter Gesundheitsindikatoren nach Geschlecht in Deutschland Indikator Männer Frauen Anteil an der Gesamtbevölkerung in %₁ 48,9 51,1 Erwerbslosenquote der 15 bis 65-Jährigen in %₂ 6,2 5,6 Lebenserwartung bei Geburt (in Jahren)₃ 77,7 82,7 Vorzeitige Sterblichkeit (unter 65 Jahre je Männer/Frauen)₄ Säuglingssterbefälle je Lebendgeborene (zum Todeszeitpunkt jünger als 1 Jahr) ₅ ,0 3,6 Drogenbedingte Sterbefälle je Männer/Frauen (15 bis 39-Jährige)₆ 3,5 0,7 HIV-Infektionen (vorläufige Zahl)₇ Tuberkulose-Infektionen₈ Hepatitis Infektionen je Einwohner (30 bis 39- Jährige)₉ 19,2 7,1 Bösartige Neubildungen₁₀ Bösartige Neubildungen der Bauchspeicheldrüse₁₀ Bösartige Neubildungen der Lunge₁₀ Stationäre Behandlungsfälle infolge von Kreislauferkrankungen₁₁ Ärztlich diagnostizierter Bluthochdruck (Anteil der Befragten in %)₁₂ Ärztlich diagnostizierte Koronare Herzkrankheit (Anteil der Befragten in %)₁₂ ,4 27,1 9,9 6,7 3

4 Ärztlich diagnostizierte Atemwegserkrankungen (Anteil der Befragten in %)₁₂ 8,9 9,6 Indikator Männer Frauen Stationäre Behandlungsfälle infolge von Krankheiten des Verdauungssystems₁₁ Stationäre Behandlungsfälle infolge von Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes₁₁ Diabetes mellitus Typ II (Anteil der Befragten in %)₁₃ 7,6 7,1 Raucher (15 Jahre und älter, Anteil in %)₄ Anteil an adipösen Erwachsenen (18+) mit einem BMI von 30kg/m² oder mehr₄ 15,7 13,8 Demenz-Erkrankungen (65 Jahre und älter, geschätzte Zahl)₁₄ Ärztlich oder psychotherapeutisch diagnostizierte Depression bzw. depressive Verstimmung (Anteil der Befragten in %)₁₂ 5,1 9,0 Transportmittelunfälle₆ Vorsätzliche Selbstbeschädigung/Suizide₆ Gesunde Lebensjahre₁₅ 57,9 58,7 Neuerkrankungen Krankenbestand Sterbefälle 4

5 Arbeitsunfähigkeit Im Jahr 2011 waren mehr Männer als Frauen arbeitsunfähig. Ebenso entfallen auf Männer mehr AU-Tage. AU-Tage je AU-Fall sind bei Frauen geringfügig höher. Tabelle 2: Arbeitsunfähigkeitsfälle (AU-Fälle), Arbeitsunfähigkeitstage und Tage je Fall bei Mitgliedern der Gesetzlichen Krankenversicherung; Berufsfähige GKV-Mitglieder ohne Rentner, 2011 Indikation Männer Frauen AU-Fälle Au-Tage AU Tage je AU Fall 12,92 12,96 Datenquelle: Bundesministerium für Gesundheit, KG2-Statistik 2011 (Stand am , eigene Darstellung) Leistungen der medizinischen Rehabilitation Im Jahr 2011 nahmen Männer Reha-Leistungen wegen psychischen und Verhaltensstörungen in einem früheren Alter als Frauen in Anspruch. Ebenso nutzten Männer Reha- Leistungen infolge von Krankheiten der Haut und der Unterhaut in einem früheren Lebensalter als Frauen. Viele andere Krankheiten, wie beispielsweise Krankheiten des Muskel- Skelett-Systems, des Kreislaufsystems oder des Nervensystems bewirkten bei Frauen eine frühere Inanspruchnahme an Reha-Leistungen. Besonders groß ist der Unterschied bei 5

6 Reha-Leistungen infolge von bösartigen Neubildungen. Frauen nutzen besagte Leistungen fast acht Jahre früher als Männer. Tabelle 3: Durchschnittliches Alter bei Inanspruchnahme von abgeschlossenen ambulanten Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und sonstigen Leistungen zur Teilhabe für Erwachsene in der DRV 2011 Diagnose Männer Frauen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes 48,3 48,1 Krankheiten des Kreislaufsystems 51,9 50,2 Krankheiten des Verdauungssystems/ Stoffwechselkrankheiten 47,4 45,3 Krankheiten des Atmungssystems 50,7 49,8 Neubildungen 58,8 51,0 Krankheiten des Urogenitalsystems 49,1 43,1 Psychische und Verhaltensstörungen 45,0 45,6 Krankheiten des Nervensystems 46,2 43,8 Krankheiten der Haut und der Unterhaut 47,6 47,8 Datenquelle: DRV- Bund, Statistik der Leistungen zur Rehabilitation 2011 (Stand am ), eigene Darstellung Todesursachen Im Jahr 2011 waren chronische ischämische Herzkrankheiten auf Rang 1 der häufigsten 10 Todesursachen bei Männern und Frauen, wobei weniger Männer als Frauen daran verstarben. Bösartige Neubildungen der Bronchien und der Lunge waren auf Rang zwei der häufigsten Todesursachen bei Männern, bei Frauen hingegen auf Rang 6. Es verstarben demnach deutlich mehr Männer an den Folgen bösartiger Neubildungen. Der akute Myo- 6

7 kardinfarkt belegt bei beiden Geschlechtern Rang 3, Männer versterben jedoch häufiger an den Folgen eines Herzinfarktes als Frauen. Rang 4 belegt bei Männern die chronische obstruktive Lungenkrankheit (COPD); bei Frauen ist diese Ursache auf Rang 9, es versterben also mehr Männer als Frauen an den Folgen einer COPD. Ein weiterer großer Unterschied besteht bei der Herzinsuffizienz. Sie belegt bei Männern Rang 5, bei Frauen Rang 2. Die Ränge 4 bis 9 der häufigsten Todesursachen der Männer (Bösartige Neubildungen der Prostata, des Dickdarms, des Pankreas, Pneumonie) tauchen bei Frauen nicht auf. Diese sind für Frauen nicht relevant und es überwiegen andere Krankheiten, an denen Frauen häufiger versterben. Frauen sterben z. B. häufiger an einem Schlaganfall (Rang 7) als Männer (Rang 10). Tabelle 4: Sterbefälle 2011 nach den häufigsten 10 Todesursachen der Männer Diagnose Rang Männer Rang Frauen Chronische IHK Bösartige Neubildungen der Bronchien und der Lunge Akuter Myokardinfarkt Sonstige chronische obstruktive Lungenkrankheit Herzinsuffizienz Bösartige Neubildungen der Prostata Bösartige Neubildungen des Dickdarmes Pneumonie Bösartige Neubildungen des Pankreas Schlaganfall, nicht als Blutung oder Infarkt bezeichnet Datenquelle: Deutsches Statistisches Bundesamt, Todesursachenstatistik 2011, eigene Darstellung 7

8 Betreuer: OMR Prof. Dr. med. Doris Bardehle Literatur zu Tabelle 1 1. Statistisches Bundesamt, Bevölkerungsstatistik Bevölkerung auf Grundlage des Zensus Statistisches Bundesamt (2012). Männer und Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Deutschland und Europa. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. 3. Statistisches Bundesamt, Bevölkerungsstatistik. Abgekürzte Sterbetafel: Deutschland, Jahre, Geschlecht, weitere Personengruppen (Stand am ). 4. Statistisches Bundesamt (2012). Indikatorenbericht Nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. 5. Statistisches Bundesamt, Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung 2011 (Stand am ). 6. Statistisches Bundesamt, Todesursachenstatistik 2011 Deutschland (Stand am ). 7. Robert-Koch-Institut (2013). Epidemiologisches Bulletin 45/ Robert-Koch-Institut (2013). Epidemiologisches Bulletin 11/ Robert-Koch-Institut (2012). Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten Berlin: Robert-Koch-Institut (Stand am ). 10. Robert-Koch-Institut, Zentrum für Krebsregisterdaten (Stand am ). 11. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Krankenhausstatistik Diagnose der Krankenhauspatienten nach Altersgruppen und Geschlecht (Stand am ). 12. Robert-Koch-Institut, Gesundheitsdaten in Deutschland aktuell. Telefonischer Gesundheitssurvey 2009/2010 (Stand am ). 13. Robert-Koch-Institut (2012). GBE kompakt 6/2012: Gesundheit in Europa. Daten des Gesundheitsmonitorings der EU. Berlin: Robert-Koch-Institut. 14. Deutsche Alzheimer-Gesellschaft (2012). Die Epidemiologie der Demenz. Berlin: Deutsche Alzheimer Gesellschaft. 15. EUROSTAT, Öffentliche Gesundheit. Gesunde Lebensjahre 2011 (Stand am ). 8

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick

Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung und Mortalität im Alter - ein Überblick Lebenserwartung älterer Menschen Die Lebenserwartung kann als das allgemeinste Maß betrachtet werden, das über den Gesundheitszustand einer Bevölkerung

Mehr

1.4.3 Geschlechtsspezifische Sterblichkeit

1.4.3 Geschlechtsspezifische Sterblichkeit 1.4.3 Geschlechtsspezifische Männer leben riskanter und sind von einer erhöhten betroffen. Männer sind von einer höheren betroffen als Frauen. Bei einem geschlechtsspezifischen Vergleich zeigt sich, dass

Mehr

Kann man die Qualität in der Palliativmedizin messen? Die Indikatoren des QKK e. V.

Kann man die Qualität in der Palliativmedizin messen? Die Indikatoren des QKK e. V. Die Folien sind nur in Verbindung mit dem mündlichen Vortrag zu verwenden. Stand: 14.10.2015 Kann man die Qualität in der Palliativmedizin messen? Die Indikatoren des QKK e. V. Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg

Mehr

Gesundheit von Migranten Hintergründe

Gesundheit von Migranten Hintergründe Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Gesundheit von Migranten Hintergründe Prof. Dr. med. Oliver Razum Jahrestagung des Deutschen

Mehr

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Stand 1.1.2008 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber/Herstellung Magistrat Graz - Präsidialamt

Mehr

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen

Krankheiten des Atmungssystems. Neubildungen 178/2013-28. November 2013 Toursachen in der EU28 im Jahr 2010 Kreislaufsystems sind die häufigste Toursache bei Männern und Frauen im Alter von 65 Jahren und älter Bei der älteren Bevölkerung der EU28,

Mehr

H+ Datawarehouse. Auswertungsgrundlage. Betriebsidentifikation. History der Betriebsnummern. Version 1.0

H+ Datawarehouse. Auswertungsgrundlage. Betriebsidentifikation. History der Betriebsnummern. Version 1.0 H+ Datawarehouse Version 1.0 Auswertungsgrundlage Medizinische und Administrative Bundesstatistik der Erhebungsjahre 2000, 2001, 2002 und 2003. Die Auswertungen basieren auf allen stationären und teilstationären

Mehr

Krankheitsgeschehen im Überblick

Krankheitsgeschehen im Überblick Krankheitsgeschehen im Überblick In der vorliegenden 39. Ausgabe des BKK Gesundheitsreports sind Daten aus der Gesundheitsversorgung für 9,1 Mio. Versicherte in umfangreichen Analysen zum Arbeitsunfähigkeitsgeschehen,

Mehr

Depressive Erkrankungen in Thüringen: Epidemiologie, Prävalenz, Versorgung und Prävention

Depressive Erkrankungen in Thüringen: Epidemiologie, Prävalenz, Versorgung und Prävention Depressive Erkrankungen in Thüringen: Epidemiologie, Prävalenz, Versorgung und Prävention von Sebastian Selzer, Sabrina Mann 1. Auflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015

Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 Gefördert aus Mitteln der Länder Berlin und Brandenburg und der Investitionsbank Berlin, kofinanziert von der Europäischen Union Europäischer

Mehr

Im Mittelpunkt der Mensch

Im Mittelpunkt der Mensch Im Mittelpunkt der Mensch Kinder und Jugendliche sitzen bis zu 40 Stunden wöchentlich vor Fernseher oder Computer. Von den 30- bis 59-jährigen Frauen und Männern treiben mehr als die Hälfte überhaupt keinen

Mehr

Demenz. Thomas Behler 1

Demenz. Thomas Behler 1 Demenz Thomas Behler 1 Demenz und Alzheimer Thomas Behler 2 World Alzheimer Report 2012 75 % der Menschen mit Demenz und 64 % ihrer Pfleger aus dem Familienkreis glauben, dass es in ihren Ländern negative

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3842 14001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 27.11.2015 Gesetzliche Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung in Baden-Württemberg im Jahr 2014 Teil

Mehr

Volkskrankheit Rückenleiden: Zur Epidemiologie und Versorgungssituation

Volkskrankheit Rückenleiden: Zur Epidemiologie und Versorgungssituation Fachtagung Rückengesundheit fördern und Versorgung verbessern ein Gesundheitsziel im Land NRW Düsseldorf, 14. April 2008 Volkskrankheit Rückenleiden: Zur Epidemiologie und Versorgungssituation Thomas Kohlmann

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2014 für Brandenburg. Potsdam, 13. März 2014

DAK-Gesundheitsreport 2014 für Brandenburg. Potsdam, 13. März 2014 DAK-Gesundheitsreport 2014 für Brandenburg Potsdam, 13. März 2014 DAK-Gesundheitsreport 2014 für Brandenburg Der Krankenstand im Jahr 2013 Im Blickpunkt: Die Rushhour des Lebens - Gesundheit im Spannungsfeld

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2013 für Baden-Württemberg

DAK-Gesundheitsreport 2013 für Baden-Württemberg DAK-Gesundheitsreport 2013 für Baden-Württemberg Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2012 Stuttgart, 10. April 2013 DAK-Gesundheitsreport 2013 für Baden-Württemberg Der Krankenstand im Jahr 2012

Mehr

Public Health. Sozial- und Präventivmedizin kompakt. Herausgegeben von Matthias Egger und Oliver Razum DE GRUYTER. 2., aktualisierte Auflage

Public Health. Sozial- und Präventivmedizin kompakt. Herausgegeben von Matthias Egger und Oliver Razum DE GRUYTER. 2., aktualisierte Auflage Public Health Sozial- und Präventivmedizin kompakt Herausgegeben von Matthias Egger und Oliver Razum 2., aktualisierte Auflage DE GRUYTER Inhalt Geleitwort von Prof. Dr. Reinhard Burger Geleitwort von

Mehr

Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt

Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Vor dem Hintergrund einer ständig alternden Bevölkerung Dr. Dr. Reinhard Nehring Innovationsforum MED.TEC.INTEGRAL 22./23.09.2008 Demografischer

Mehr

Periodensterbetafeln für Deutschland

Periodensterbetafeln für Deutschland Statistisches Bundesamt Periodensterbetafeln für Deutschland Allgemeine Sterbetafeln, abgekürzte Sterbetafeln und Sterbetafeln 1871/1881 bis 2008/2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14. Mai

Mehr

bitte stets angeben unser Zeichen Prof.Grh./Ca. Symp.ETS.Okt.2007/Grh.-Stellnahme

bitte stets angeben unser Zeichen Prof.Grh./Ca. Symp.ETS.Okt.2007/Grh.-Stellnahme Anlage 1 Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten 68136 Mannheim Universitätsklinikum Münster Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin Herrn Prof. Dr. med. U. Keil Domagkstraße 3 48149 Münster

Mehr

Gesellschaftliche Krankheitslast des Tabak-Konsums in der Schweiz

Gesellschaftliche Krankheitslast des Tabak-Konsums in der Schweiz Gesellschaftliche Krankheitslast des Tabak-Konsums in der Schweiz Simon Wieser, Prof. Dr. oec. publ. wiso@zhaw.ch Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Musterbranche

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Musterbranche Arbeitsunfähigkeitsanalyse für die Musterbranche Zeitraum: 01.01.2013 bis 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis: Die Ergebnisse in Kürze... 0 Die Beschäftigten der Musterbranche... 1 Fehlzeiten wegen Krankheit...

Mehr

Frauenherzen schlagen. Herausforderung für die BGF

Frauenherzen schlagen. Herausforderung für die BGF Frauenherzen schlagen anders, nämlich FÜR Andere Herausforderung für die BGF Univ. Prof. Dr. Margarethe Hochleitner Univ. Prof. in Dr. in Margarethe Hochleitner Univ. Prof. in Dr. in Margarethe Hochleitner

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Sperrfrist: 25.08.2009 11.00 Uhr Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 25. August 2009 in Berlin - Langfassung

Mehr

Herz-Kreislauferkrankungen führen mittlerweile seltener zum Tod

Herz-Kreislauferkrankungen führen mittlerweile seltener zum Tod Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/16 Titelthema Herz-Kreislauferkrankungen führen mittlerweile seltener zum Tod Die Sterblichkeit nach Todesursachen im Vergleich zu den 19er-Jahren Ulrike Winkelmann

Mehr

Bevölkerung nach Erwerbsstatus

Bevölkerung nach Erwerbsstatus 80.219.695 Personen 50,2 2,7 47,1 68,5 29,4 2,1 83,0 5,0 4,7 6,3 1,0 MÄNNER 39.153.540 Männer 54,8 3,0 42,2 55,6 41,8 2,6 80,2 5,3 6,6 7,3 0,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 45,8 2,4 51,8 83,3 15,3 1,4 86,2

Mehr

Macht Schienenlärm krank?

Macht Schienenlärm krank? Macht Schienenlärm krank? Prof. Dr. med. Eberhard Greiser Zentrum für Sozialpolitik Universität Bremen Abteilung Gesundheitspolitik, Gesundheitsöknomie, Versorgungsforschung ALD-Veranstaltung Lärmschutz

Mehr

Krankenstand weiter stabil

Krankenstand weiter stabil (Langfassung) DAK-Gesundheitsreport 2002 Krankenstand weiter stabil Psychische Erkrankungen bei junger Generation steigen dramatisch Der Krankenstand bleibt unverändert. Er lag 2001 wie auch in den beiden

Mehr

Aktuelle Situation der medizinischen Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Aktuelle Situation der medizinischen Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Jahrestagung der Kinder- und Jugendrehabilitation 13. Mai 2015 Trägt das Hilfenetz chronisch kranke Kinder und Jugendliche? Aktuelle Situation der medizinischen Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Kosten alkoholassoziierter Krankheiten

Kosten alkoholassoziierter Krankheiten Kosten alkoholassoziierter Krankheiten Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades am Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften I/II der Freien Universität Berlin vorgelegt von Eckardt

Mehr

Krebs in Sachsen

Krebs in Sachsen Krebs in Sachsen 2012-2013 - Landesbericht - Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Barrierefreie Kurzversion Registrierungsstand: 30. September 2016 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin,

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 17. und 18. Oktober 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des gegenwärtigen

Mehr

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen Forum Herz: Versorgung bei Akutem Koronarsyndrom Berlin, 26.11.2015

Mehr

1.3.3 Behinderung. Abbildung [113]

1.3.3 Behinderung. Abbildung [113] 1.3.3 Behinderung Jede zehnte Person ist behindert. In Deutschland lebten im Jahr 2003 insgesamt 8,4 Millionen amtlich anerkannte behinderte Menschen; das entspricht einem Anteil behinderter Menschen an

Mehr

Politik. Diana Kirstein. Alter und Krankheit. Studienarbeit

Politik. Diana Kirstein. Alter und Krankheit. Studienarbeit Politik Diana Kirstein Alter und Krankheit Studienarbeit Fachhochschule Politikwissenschaft/ Alter und soziale Sicherung Hausarbeit zur Erlangung eines prüfungsrelevanten Leistungsnachweises Thema: Alter

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A I 3 j / 15 Bevölkerung in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsstand Lebenserwartung Impressum Statistischer Bericht A I 3 j / 15 Erscheinungsfolge:

Mehr

Gesundheitsentwicklung in Deutschland bis Eine volkswirtschaftliche Kostensimulation

Gesundheitsentwicklung in Deutschland bis Eine volkswirtschaftliche Kostensimulation Gesundheitsentwicklung in Deutschland bis 2037 Eine volkswirtschaftliche Kostensimulation Überblick 1. Untersuchungsgegenstand 2. Krankheitskosten und demografische Entwicklung 3. Fortschritt im Gesundheitssektor

Mehr

Informationsmaterial für Patienten

Informationsmaterial für Patienten Informationsmaterial für Patienten A4 Handzettel Behandlung mit Antibiotika Was Sie wissen sollten Resistenzen gegen Antibiotika Was sind Resistenzen? Sichere Arzneimitteltherapie Medikamente sicher einnehmen

Mehr

Was macht Männer seelisch krank?

Was macht Männer seelisch krank? Was macht Männer seelisch krank? Dr. J. Acker, MBA Oberarzt Klinikum Nürnberg Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Nervenheilkunde Schlafmediziner, Ernährungsmedizin WHO-Study: Global Burden of

Mehr

Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle

Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle Krankenstand weiter gestiegen Zunahme der Krankheitsfälle Der Krankenstand der AOK-Versicherten in Hamburg ist im Jahresverlauf 2008 angestiegen und betrug im Jahresdurchschnitt 5,59 Prozent. Dies zeigt

Mehr

Allgemeiner Überblick 2012

Allgemeiner Überblick 2012 Allgemeiner Überblick 2012 Auf Basis der Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG- Statistik) wurden im Jahr 2012 knapp 18 Mill. Patientinnen und Patienten 1 aus der vollstationären Krankenhausbehandlung

Mehr

Krebs in Thüringen

Krebs in Thüringen Krebs in Thüringen 2012-2013 - Landesbericht - Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Barrierefreie Kurzversion Registrierungsstand: 30. September 2016 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin,

Mehr

Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels

Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Rostocker Zentrum... zur Erforschung des Demografischen Wandels Interdisziplinäre Forschungseinrichtung zwischen dem Max-Planck-Institut für

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel TK Lexikon Gesundheit im Betrieb Demografischer Wandel Demografischer Wandel HI2243404 Zusammenfassung LI1615359 Begriff Die Bevölkerung in den industrialisierten Staaten, Ländern oder Kommunen nimmt seit

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2011 für Baden-Württemberg

DAK-Gesundheitsreport 2011 für Baden-Württemberg für Baden-Württemberg Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2010 Stuttgart, 30. März 2011 Der Krankenstand im Jahr 2010 Schwerpunktthema: Arbeitssituation und Gesundheit junger Erwerbstätiger IGES

Mehr

Überblick Arbeitsbedingungen und Gesundheit

Überblick Arbeitsbedingungen und Gesundheit 3.7.2 Arbeitsunfähigkeit Die nachfolgenden Statistiken über Arbeitsunfähigkeit basieren auf Krankschreibungen von rund 16 Millionen GKV-Mitgliedern (Pflicht- und freiwillige Mitglieder der Gesetzlichen

Mehr

Sterben in Zürich Dr. Cornelia Schwierz Judith Riegelnig

Sterben in Zürich Dr. Cornelia Schwierz Judith Riegelnig Sterben in Zürich Dr. Cornelia Schwierz Judith Riegelnig Regula Ehrliholzer Statistik Sterben in Zürich Wie lange leben Zürcher/-innen? Wann und wo sterben Zürcher/-innen? Was beeinflusst die Lebenserwartung?

Mehr

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Muster GmbH

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Muster GmbH Arbeitsunfähigkeitsanalyse für die Muster GmbH Zeitraum: 01.01.2013 bis 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis: Die Ergebnisse in Kürze... 0 Die Beschäftigten der Muster GmbH... 1 Fehlzeiten wegen Krankheit...

Mehr

Prognosen über Bevölkerungsentwicklung und Krankheitsgeschehen als Planungsbasis für Versorgungskonzepte am Beispiel Ostwestfalen-Lippe

Prognosen über Bevölkerungsentwicklung und Krankheitsgeschehen als Planungsbasis für Versorgungskonzepte am Beispiel Ostwestfalen-Lippe Februar 211 NRW kurz und informativ Prognosen über Bevölkerungsentwicklung und Krankheitsgeschehen als Planungsbasis für Versorgungskonzepte am Beispiel Ostwestfalen-Lippe Claudia Terschüren Der demografische

Mehr

Die PROCAM-Studie. Beginn: Alter von Jahren. Ziel: Personen (bis 2007)

Die PROCAM-Studie. Beginn: Alter von Jahren. Ziel: Personen (bis 2007) Herz-Kreislaufprävention im Rahmen betrieblicher Gesundheitsförderung- ein zukunftsweisendes Projekt in Zusammenarbeit von Unternehmen, Krankenkasse und Universität Helmut Schulte Health on Top IV, Königswinter,

Mehr

Wie geht es (den) Männern in Deutschland? Ergebnisse des Männergesundheitsberichtes

Wie geht es (den) Männern in Deutschland? Ergebnisse des Männergesundheitsberichtes Männer souverän im Stress? Aktuelle Trends in der Männergesundheit Wie geht es (den) Männern in Deutschland? Ergebnisse des Männergesundheitsberichtes Anne Starker, Robert Koch- InsAtut 1 Gliederung 1.

Mehr

Die Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Die Gesundheitsberichterstattung des Bundes Die Gesundheitsberichterstattung des Bundes Pflege be(ob)achten Münster, 10. März 2010 Dr. Winfried Eberhardt winfried.eberhardt@destatis.de Übersicht Das Statistische Bundesamt Die Gesundheitsberichterstattung

Mehr

1. Schleswig-Holsteinischer Männergesundheitstag 2013

1. Schleswig-Holsteinischer Männergesundheitstag 2013 1. Schleswig-Holsteinischer Männergesundheitstag 2013 Fahrplan zur Gesundheit Dr. med. Axel D. Nelke Allgemeinarztpraxis Dr. Axel Nelke Dr. Susanne Werner in Bordesholm 19. Januar 2013 Gliederung Grundlagen

Mehr

i-branchenreport Gesundheitswesen Die Beschäftigten IK-Branchenreport 2007 Seite 1 von 9 INHALTSVERZEICHNIS

i-branchenreport Gesundheitswesen Die Beschäftigten IK-Branchenreport 2007 Seite 1 von 9 INHALTSVERZEICHNIS i-branchenreport INHALTSVERZEICHNIS Die Beschäftigten... S. 1 Krankenstand und Fehlzeiten....S. 3 Entwicklung der Krankheitsarten. S. 5 Schwerpunkt: Psychische Störungen... S. 7 Verordnung von Arzneimitteln...

Mehr

Gesundheit in Deutschland, 2006

Gesundheit in Deutschland, 2006 1.2.2.2 Schlaganfall Der Schlaganfall äußert sich vielfältig und bei Frauen oft anders als bei Männern. Die akuten Beschwerden bei einem Schlaganfall hängen vom Ausmaß der Schädigung und von der betroffenen

Mehr

Ergebnisse der Studie 50plushiv - Älterwerden mit HIV/AIDS in Deutschland. Jennifer Ebert

Ergebnisse der Studie 50plushiv - Älterwerden mit HIV/AIDS in Deutschland. Jennifer Ebert Ergebnisse der Studie 50plushiv - Älterwerden mit HIV/AIDS in Deutschland Jennifer Ebert 1 Hintergrund Altersverteilung HIV-positiver Personen im Jahr 2013 in Deutschland Geschätzte Anzahl der in Deutschland

Mehr

Demografischer Wandel auch in Zukunft gut versorgt?

Demografischer Wandel auch in Zukunft gut versorgt? Demografischer Wandel auch in Zukunft gut versorgt? Ernährung und Verpflegung in Senioreneinrichtungen in Rheinland-Pfalz, Boppard Übersicht Demografische Bevölkerungsentwicklung in RLP Gesundheitliche

Mehr

COPD und Rauchen die wichtigsten Fakten. x x. Was bedeutet COPD? Gut zu Wissen

COPD und Rauchen die wichtigsten Fakten. x x. Was bedeutet COPD? Gut zu Wissen und Rauchen die wichtigsten Fakten Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung ist weit verbreitet und auch in Deutschland eine häufige Todesursache. Gleichzeitig ist die Krankheit vielen Menschen noch

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Kraft und funktionelle Leistung im Alter

Kraft und funktionelle Leistung im Alter Kraft und funktionelle Leistung im Alter Heicumed Ausbildungscurriculum der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg Dr. Klaus Hauer Bethanien-Krankenhaus am Klinikum der Universität Heidelberg

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 2003 Bonn, im Oktober 2004 Inhalt

Mehr

Leben in der Steiermark

Leben in der Steiermark Leben in der Steiermark Pressekonferenz am Donnerstag, dem 24.08.2006 Informationen über Bevölkerungsstand, Geburten, Vornamen, Sterbefälle, Eheschließungen und Ehescheidungen in der Steiermark 2005 Bevölkerungsstand

Mehr

Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012

Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 Statistik-Info Nr. 4/2013 März 2013 Menschen mit Behinderung in Konstanz 2012 In Konstanz lebten Mitte des Jahres 2012 insgesamt 80.288 Menschen (Stand Ende Mai). Davon hatten 10.679 (13,3%) der Personen

Mehr

8. Behinderung LGA. 8.1 Schwerbehinderte. 8.2 Behinderung und Pflege

8. Behinderung LGA. 8.1 Schwerbehinderte. 8.2 Behinderung und Pflege 8. Behinderung 8.1 Schwerbehinderte 8.1.a Schwerbehinderte nach Altersgruppen im Land Brandenburg 8.1.b Schwerbehinderte nach dem Grad der Behinderung im Land Brandenburg 8.1.c Schwerbehinderte je 1. Einwohner

Mehr

Todesfälle durch Infektionskrankheiten und Aids von 1970 bis 2009: Entwicklung von Generation zu Generation

Todesfälle durch Infektionskrankheiten und Aids von 1970 bis 2009: Entwicklung von Generation zu Generation Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell 14 Gesundheit Neuchâtel, Mai 214 Todesfälle durch Infektionskrankheiten und Aids von 197 bis 29: Entwicklung von Generation

Mehr

Gesundheit und Alter 2013 für das Bündnis Gesund Älter werden

Gesundheit und Alter 2013 für das Bündnis Gesund Älter werden Gesundheit Datenmonitor Gesundheit und Alter 2013 für das Bündnis Gesund Älter werden Autoren: Alexandra Lang, Dr. Gabriele Ellsäßer Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie steht es um Ihre Arbeitsfähigkeit?

Wie steht es um Ihre Arbeitsfähigkeit? WAI-Fragebogen & Auswertung (Langversion) Wie steht es um Ihre Arbeitsfähigkeit? WAI-Netzwerk Deutschland wai@uni-wuppertal.de www.arbeitsfaehigkeit.net Das Ausfüllen des Fragebogens erfolgt FREIWILLIG!

Mehr

Konsum illegaler Drogen

Konsum illegaler Drogen Konsum illegaler Drogen 4.1 12-Monats-Prävalenz des Konsums illegaler Drogen bei Jugendlichen von 12-17 n (Drogenaffinitätsstudie 2011) und Erwachsenen von 18-64 n (Epidemiologischer Suchtsurvey 2012)

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3842 09001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/09 ( Fachauskünfte: (071 641-26 02 24.01.2011 Gesetzliche Kranken,- Pflege- und Rentenversicherung in Baden-Württemberg im Jahr 2009 Teil

Mehr

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85)

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr

Psychische Gesundheit bei Frauen, Männern, Kindern und Jugendlichen. Allgemeine Anmerkungen. Häufigkeit psychischer Störungen. Dr. Phil.

Psychische Gesundheit bei Frauen, Männern, Kindern und Jugendlichen. Allgemeine Anmerkungen. Häufigkeit psychischer Störungen. Dr. Phil. Psychische Gesundheit bei Frauen, Männern, Kindern und Jugendlichen Dr. Phil. Ulfert Hapke Robert Koch-Institut Allgemeine Anmerkungen Häufigkeit psychischer Störungen Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen

Mehr

Ambulantes Potenzial in der stationären Notfallversorgung

Ambulantes Potenzial in der stationären Notfallversorgung Gesundheit Mobilität Bildung Ambulantes Potenzial in der stationären Notfallversorgung Dr. Martin Albrecht, Karsten Zich, IGES Institut ZI-Pressegespräch Berlin, 22. Juli 2016 Ambulantes Potenzial in der

Mehr

Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland

Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland Politische und gesellschaftliche Konsequenzen der demografischen Herausforderung Dealing with Change Demographic Change and Development

Mehr

Die Beobachtung von Umweltbedingungen und Gesundheit Was alles geht, wenn man die Daten hat. Dr. Günter Tempel

Die Beobachtung von Umweltbedingungen und Gesundheit Was alles geht, wenn man die Daten hat. Dr. Günter Tempel Die Beobachtung von Umweltbedingungen und Gesundheit Was alles geht, wenn man die Daten hat Dr. Günter Tempel Duisburg, 2. April 2014 Warum kleinräumige Gesundheitsberichterstattung (GBE)? Epidemiologisch

Mehr

Krebs in Sachsen-Anhalt

Krebs in Sachsen-Anhalt Krebs in Sachsen-Anhalt 2012-2013 - Landesbericht - Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze Barrierefreie Kurzversion Registrierungsstand: 30. September 2016 Herausgeber: Gemeinsames Krebsregister der Länder

Mehr

Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik

Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik Demografischer Wandel im Spiegel der amtlichen Statistik Eröffnung des Centrums für Demografie und Diversität an der TU Dresden Titelbild: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Agenda Amtliche

Mehr

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I

Ausgewählte Erwerbstätigenquoten I Prozent 80 75 70 65 60 55 50 45 40 78,9 78,4 67,9 57,2 57,1 38,4 79,3 76,6 76,6 78,8 77,2 74,1 71,8 72,7 71,8 70,0 64,7 63,6 65,3 65,4 64,3 55,0 57,8 58,8 58,5 50,0 55,2 44,4 46,1 45,4 41,3 36,3 38,2 37,4

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Umsetzung eines Nationalen Diabetesplans

Entschließung des Bundesrates zur Umsetzung eines Nationalen Diabetesplans Bundesrat Drucksache 252/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Umsetzung eines Nationalen Diabetesplans Der Bundesrat hat in seiner 924. Sitzung am 11. Juli

Mehr

5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose

5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose IFAD-Montagsrunde am 23.05.2011 Titelbild: Stephanie Hofschlaeger/PIXELIO Bevölkerung des Freistaates Sachsen 1955 bis 2020 1) Millionen 6,0 5,5 5,0 4,5 4,0 3,5

Mehr

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland 1.1.1 Deutsche Frauen und Männer leben immer länger. Im Jahr 2002/2004 betrug die mittlere Lebenserwartung 81,6 Jahre für Frauen und 76 Jahre für Männer (siehe Abbildung 1.1.1, oberes Bild). Damit stieg

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt London Währung Pfund Sterling (GBP) Amtssprache Englisch

Mehr

Prävention Innerer Erkrankungen

Prävention Innerer Erkrankungen Prävention Innerer Erkrankungen Einführung Quelle: Barmer Ersatzkasse, 2006 Die Deutschen könnten 5-10 Jahre länger gesund bleiben, wenn sie sich mehr bewegten bzw. gesünder ernährten Quelle: Weltgesundheitsbericht

Mehr

Cardio Fit. Training für ein gesundes Herz

Cardio Fit. Training für ein gesundes Herz Cardio Fit Training für ein gesundes Herz Dr. med. Ulrich Faber Jeanette Raatz 1 Internistische Schwerpunktpraxis für Herz-Kreislauf- und Gefäßkrankheiten - Thaerstrasse 1, 35392 Giessen - Komplette gefäßmedizische

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 76 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen Überblick 79 201 Grundsicherung

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundest Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Kinder in Kindertageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege in Deutschland - Modellrechnungen für das Jahr 2013 Erscheinungsfolge:

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Koronare Herzkrankheit

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Koronare Herzkrankheit Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Koronare Herzkrankheit Autoren: Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Priv.-Doz. Dr. med. Claudius Teupe Text- und Grafikbausteine

Mehr

Gesundheit und Armut. Empirische Arbeiten auf der Grundlage der Daten des Robert Koch-Instituts. Thomas Lampert

Gesundheit und Armut. Empirische Arbeiten auf der Grundlage der Daten des Robert Koch-Instituts. Thomas Lampert Gesundheit und Armut Empirische Arbeiten auf der Grundlage der Daten des Robert Koch-Instituts Thomas Lampert Gesundheit und soziale Ungleichheit als Thema der epidemiologischen Forschung und Gesundheitsberichterstattung

Mehr

Auswirkungen des Demografischen Wandels auf medizinische Versorgung und Pflege unter besonderer Berücksichtigung der Demenzen. Gabriele Doblhammer

Auswirkungen des Demografischen Wandels auf medizinische Versorgung und Pflege unter besonderer Berücksichtigung der Demenzen. Gabriele Doblhammer Auswirkungen des Demografischen Wandels auf medizinische Versorgung und Pflege unter besonderer Berücksichtigung der Demenzen Gabriele Doblhammer Hamburg, 30. November 2012 Inhalt 1. Bevölkerungsalterung

Mehr

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales

Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Statistisches Jahrbuch 2015, 92. Jahrgang. Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 75 Kapitel 2: Gesundheit und Soziales Kölner Statistische Nachrichten - 1/2015 Seite 76 Nr. Titel Seite Verzeichnis der Tabellen Überblick 79 201 Grundsicherung

Mehr

Armut, Gesundheit und Teilhabe in Deutschland

Armut, Gesundheit und Teilhabe in Deutschland Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit Dr. habil., Berlin in Deutschland Soziale Unterschiede in der Überlebenswahrscheinlichkeit nach Herzinfarkt (Perna 2010) Datenbasis:

Mehr

Was schützt und nützt den grauen Zellen? Gerhard W. Eschweiler

Was schützt und nützt den grauen Zellen? Gerhard W. Eschweiler Was schützt und nützt den grauen Zellen? Gerhard W. Eschweiler 19.6.2015 Was schützt vor geistigem Abbau im Alter? Individuelle Präventionsstrategien Aktivitäten Soziale Aktivitäten Training? Kognitives

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2013

DAK-Gesundheitsreport 2013 Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2012 Schwerpunktthema: Psychische Erkrankungen Berlin, 26. Februar 2013 Der Krankenstand im Jahr 2012 Schwerpunktthema: Psychische Erkrankungen Schlussfolgerungen

Mehr

Mittwoch, Uhr. Depression Grundlagen, Diagnostik und Therapie: eine Zwischenbilanz. Fortbildungsreihe 2016

Mittwoch, Uhr. Depression Grundlagen, Diagnostik und Therapie: eine Zwischenbilanz. Fortbildungsreihe 2016 Depression 2016 Grundlagen, Diagnostik und Therapie: eine Zwischenbilanz Dr. med. Hans Werner Schied Mittwoch, 07.12.2016 17.00 18.30 Uhr MediClin Zentrum für Psychische Gesundheit Donaueschingen Fortbildungsreihe

Mehr

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Muster GmbH

Arbeitsunfähigkeitsanalyse. für die Muster GmbH Arbeitsunfähigkeitsanalyse für die Muster GmbH Zeitraum: 01.01.2013 bis 31.12.2013 Alle wichtigen Zahlen auf einen Blick Muster GmbH Musterbranche Krankenstand in % 5,9 5,2 IKK Versicherte 24 22.591 AU-

Mehr

Sozialwissenschaftliches Institut Tübingen

Sozialwissenschaftliches Institut Tübingen Sozialwissenschaftliches Institut Tübingen Forschung Beratung Konzepte Qualifizierung Köln 22.11.07 Gunter Neubauer und Reinhard Winter Jungengesundheit Symposium Männergesundheitsbericht Berlin, 28.10.2010

Mehr

II.2 Gesundheitliche Lage. 2 Gesundheitliche Lage. 2.1 Einleitung. Information und Technik Nordrhein-Westfalen

II.2 Gesundheitliche Lage. 2 Gesundheitliche Lage. 2.1 Einleitung. Information und Technik Nordrhein-Westfalen 2 Gesundheitliche Lage Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Die Lebenserwartung in der nordrhein-westfälischen Bevölkerung nimmt weiter zu: Laut Sterbetafel 2012/2014 hat ein männlicher Neugeborener

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.4 Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Diagnosen, Prozeduren, Fallpauschalen und Case Mix der vollstationären Patientinnen

Mehr

Was ist ein Schlaganfall, welche Risken, welche Vorboten gibt es?

Was ist ein Schlaganfall, welche Risken, welche Vorboten gibt es? Was ist ein Schlaganfall, welche Risken, welche Vorboten gibt es? Prim. Univ. Prof. Dr. Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried im Innkreis

Mehr

Häufigste gesundheitliche Beschwerden

Häufigste gesundheitliche Beschwerden 4. GESUNDHEIT UND KRANKHEIT_01 Österreich Häufigste gesundheitliche Beschwerden Rücken-, Kreuzschmerzen Kopfschmerzen, Migräne Kreislaufstörungen 7 9 14 13 21 21 1% der Frauen 1% der Männer Mehrfachnennungen

Mehr

Genderaspekte: Herausforderungen nach Erkenntnissen zur Depression

Genderaspekte: Herausforderungen nach Erkenntnissen zur Depression Geschlechterperspektive in der Medizin- Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen München, 5. Juli 2013 Genderaspekte: Herausforderungen nach Erkenntnissen zur Depression Prof. Dr. rer.soc. Anne

Mehr