Vorsicht Deutsche! Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsicht Deutsche! Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund"

Transkript

1 unternehmen finanzschwindler NAME Aabbadi Abdelmajid Basic Trading Solution Ltd. Bintz Dietmar Blashchak Josef, geb. Hader Cruciger Andreas Datta Birgit Gerull Rudolf Hwarsch Manfred Stefan Immik Thomas Julius Brown AG Littig Andreas MFIVE Ltd. Organi Juris GmbH Ott Albert Petersen Stephan Rainbow Real Estate Ltd. Schaumberger Andre Wolfgang Schaumberger Roland Vorsicht Deutsche! Die Schweiz erlebt eine bizarre Variante der Immigration aus dem Norden: Deutsche Finanzschwindler haben eine neue Wahlheimat entdeckt. Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund Im Hintergrund Auszüge aus der «Schwarzen Liste», welche die Finanzmarktaufsicht über fragwürdige Anlageberater führt. 44 BILANZ

2 LAND g finanzkünstler Der deutsche Helmut Kiener Hedge-Fund-Verkäufer Vermittler aus der führte Schweiz. seine sitzt er. Jetzt Foto: Jared Gab / Swiss Press leo müller Text Göschenen, Kanton Uri Meter über Meer, 440 Seelen, ein Bahnhof, den jedes Schulkind kennt. In einem Jahrhundertwendehaus am Bahndamm residierte die junge Firma Treukapital mit vier Managern. Der Chef, ein pensionierter Direktor der Dresdner Bank, war der Typ des vertrauenswürdigen Bankbeamten von altem Schlage. Drei knochentrockene Juristen gingen ihm zur Hand. Sie erledigten die Abrechnungen für 8400 private sowie 40 institutionelle Hedge-Fund-Kunden aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und wickelten die Provisionen für 800 Finanzvermittler ab. Sie lebten von der Superrendite, verwalteten nach Buchwerten mehr als 600 Millionen Franken Kundenvermögen. Alle waren adrett gekleidet, gepflegt im Auftritt, überkorrekt im Ton. Die netten Herren waren Deutsche. Göschenen ist seit dem 10. September wieder ein normales Dorf. Der Hedge-Fund-Spuk ist vorbei, die Treukapital wurde liquidiert, der Fonds war ein grosser Bluff. Staatsanwälte waren schon vor einem Jahr da, haben alles mitgenommen, wie üblich Computer, Aktenordner, USB-Sticks. Ihr Verdacht: Der aufwendige Verkaufsapparat, der aus Göschenen betreut wurde, diente einem Anlagebetrug, orchestriert von dem selbst ernannten Hedge-Fund-Künstler Helmut Kiener aus Aschaffenburg und von dessen Kompagnon Dieter Frerichs, den sie auf Mallorca den «schönen Dieter» nannten. Kiener sitzt seit gut einem Jahr in einem bayrischen Gefängnis, am Zürcher Flughafen wurde sein luxuriöser Privatjet verscherbelt. Frerichs flüchtete im Sommer vor der heranrückenden Polizei aus seiner mallorquinischen Villa in Richtung Meer und richtete sich laut Polizeiangaben selbst mit seiner Pistole an einer Felsklippe. Zugewanderter graumarkt. Kiener ist kein Einzelfall. Anlagebetrüger haben Hochkonjunktur in der Schweiz, und sie werden häufig mit Vornamen gerufen, die eher jenseits der Nordgrenze beliebt sind: Dietmar und Manfred, Achim und Jürgen. Das Phänomen ist Staatsanwälten, Finanzaufsehern und Privatermittlern bekannt: Die Szene der Finanzschwindler wird von Deutschen dominiert. Freizügige Niederlassungsrechte und moderne Kommunikationstechnik machen es möglich: Der grösste Finanzgraumarkt Europas nimmt Domizil in der Schweiz. Mit dem Strom der neudeutschen Zuwanderung kommen Milieufiguren ins Land, die in ihrer Heimat oft schon einmal gescheitert sind: Pleitiers und Darlehensschwindler, Börsentrickser und Geldzauberer. «Wir beobachten vermehrt Fälle mit deutschen Angeschuldigten», sagt Peter Pellegrini, Leitender Staatsanwalt für Wirtschaftsdelikte in Zürich. «Und oft sind die Opfer auch Deutsche», fügt er hinzu. «Ja, das ist so», sagt auch Alain Bichsel. Der Mediensprecher der Finanzmarktaufsicht Finma bemüht sich, das Phänomen diplomatisch zu umschreiben: «Ein beachtlicher Teil kommt aus.» In der BILANZ 45

3 Organ Ott Albert Petersen Stephan Rainbow Real Estate Ltd. Schaumberger Andre Wolfgang Schaumberger Roland Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund unternehmen finanzschwindler Enforcement-Abteilung der Finma gehören die Deutschen längst zum Ermittleralltag. Dort vergeht kaum ein Monat ohne eine Aktion gegen deutsche Tatverdächtige: Schutzmassnahmen gegen Börsenschwindler, Zwangskonkurse gegen Scheinbanken, Fondsfantasten oder selbst ernannte Devisenhändler und Finanzzauberer, die ohne Bewilligung tätig wurden. Die schlimmsten Fälle, bei denen die Finma schwere Verletzungen aufsichtsrechtlicher Bestimmungen erkannte, werden seit Inkrafttreten des neuen Finma- Gesetzes vor zwei Jahren laufend in einer schwarzen Liste veröffentlicht. Eine Auswertung dieser Fälle ergibt ein klares Bild: In 77 Prozent der Fälle waren deutsche Staatsbürger beteiligt. Nur eine kleine Fallzahl geht auf das Konto anderer Nationalitäten: Österreicher, Amerikaner, Australier zum Beispiel. Schweizer Täter sind ganz klar in der Minderheit (siehe Grafik «Die schwarze Liste» rechts). «Wie eine Hydra», sagt Bichsel, erlebten die Finma- Ermittler diese Szene. Kaum sei ein Büro geschlossen worden, träten mit neuer Schweizer Adresse wieder ehemalige Kompagnons, Vermittler oder Strohleute auf. Die Finma wolle daher die Marktaufsicht verstärken. Rund 50 Untersuchungsbeauftragte sind bereits für die Finma im Einsatz, um die Schwindlerbüros von Amts wegen geregelt abzuwickeln, mit Kontosperren, Beschlagnahmungen und Zwangskonkursen. Sie sind meist spezialisierte Fachleute aus Anwaltskanzleien oder Prüfkonzernen. Wie der Zürcher Anwalt Daniel Hunkeler, der häufig für die Finma im Einsatz ist. Er nimmt dann in deren Auftrag Einsitz in den Verwaltungsräten der mutmasslichen Schwindlerfirmen und liquidiert die Gesellschaften. «Diese Zahlen habe ich in der Tendenz erwartet», sagt Hunkeler zur Auswertung der Tatverdächtigen nach ihrem Herkunftsland, «auch ich machte entsprechende Erfahrungen.» Und oft erlebt er eine perfekte Camouflage: «In Tat und Wahrheit steckt hinter dem vermeintlich soliden Schweizer Unternehmer kaum mehr als ein Briefkasten», sagt Hunkeler, «und wir erlebten wiederholt, dass das gesamte Geschäft aus gemanagt wurde.» Der Frankfurter Investorenanwalt Andreas Warkentin, der viele deutsche Geschädigte vertritt, bestätigt: «In der Tat haben fast alle Betrugsfälle, mit denen ich mich befasse, einen Schweiz-Bezug.» Und der Zürcher Anwalt Daniel Fischer, ein Fachmann für Gläubigerschutzprozesse, resümiert: «Viele werden nicht durch Profiterwartungen, sondern durch das DIE SCHWARZE LISTE 11% andere 12% Schweiz Ermittler Staatsanwalt Peter Pellegrini und der Finma-Untersuchungsbeauftragte Daniel Hunkeler erleben die neue deutsche Welle von der anderen Seite als Angeschuldigte und Hinterleute von Schwindlerfirmen. Herkunftsländer der Beteiligten Quelle: Finma (Verfügungen nach Art. 34 FINMAG) 77% Die Finanzmarktaufsicht Finma publiziert Fälle mit schweren Verletzungen aufsichtsrechtlicher Bestimmungen in einer Warnliste. BILANZ hat die Liste nach den Herkunftsländern der Direktbeteiligten und Hinterleuten ausgewertet. Schweizerkreuz paralysiert» (siehe «Am Schweizer Telefon auf Kundenfang» auf Seite 47). In der Tat. Mit einer Schweizer Adresse lässt sich mitunter schlichter Blödsinn verkaufen. Im Zürcher Oberland mussten Staatsanwälte einen Goldkessel in die Asservatenkammer nehmen, den Hochstapler als den Heiligen Gral verkaufen wollten, den schon die Artus-Ritter fieberhaft gesucht hatten. Die Firma Morgan Stanwick in Jona SG bezifferte den Wert des Fundstücks, das im Chiemsee bei München geborgen worden sein soll, auf 450 Millionen Franken. Nach dem Konkurs wurde die Firma im Sommer aufgelöst. Ihr Domizilgeber, ein Deutscher, sieht sich einer Betreibung in Höhe von 29 Millionen Franken ausgesetzt. Swissness ist das stärkste Zugpferd der Schwindelfirmen. Sie wissen: Darauf fahren die Deutschen ab. Wie zum Beispiel beim «Swiss Money Report», einem Börsenbrief, der als Fax-Massensendung verbreitet wird. Verantwortlich für den Inhalt ist der angebliche Geschäftsführer der Altanus Private Media in London, die bereits im September 2009 aufgelöst wurde, ohne je ihren Berichtspflichten gegenüber dem Handelsregister nachgekommen zu sein. Die aktuelle Empfehlung des Reports ist eine britische Start-up-Firma, die sich angeblich der Business-Fliegerei verschrieben hat und kürzlich für zwölf Millionen Dollar eine Fluggesellschaft in Panama gekauft haben will. Auf der Firmenwebsite können Kunden, die es nicht lassen wollen, mittels Internetbuchung mit einer Gulfstream in die Luft gehen, zumindest virtuell. Wer die Firma anruft, landet in einem Callcenter in Frankfurt am Main. Es gibt 7,9 Millionen Aktien, Fotos: Keystone, Roberto Ceccarelli 46 BILANZ

4 Foto: Wirtschaftsfahndung / H. Krüger Aktenzeichen XY ungelöst: Daytrader Ulrich Engler verkaufte über ein Vermittlerbüro in Stein am Rhein. Jetzt wird er steckbrieflich gesucht. und der Börsenbrief verspricht «enorme Kurs-Chancen», möglicherweise stehe eine Kapitalerhöhung an. «Erfahrungsgemäss bedeutet dies einen starken Kursanstieg», bis zu 1500 Prozent Gewinn wird verkündet: «Strong Fly!» virtuelles niemandsland. Selbst halbwegs gebildete Zeitungsleser würden den Kopf schütteln, doch das hinderte die Deutsche Börse nicht, am 1. September die Aktie der Firma zum Handel am Open Market zuzulassen. Die Schweizer Behörden sind in diesem Fall weitgehend machtlos: Der Börsenbrief operiert im virtuellen Niemandsland, die angepriesene Firma in London. Auf dem Kurszettel des «Swiss Money Report» befindet sich auch die Aktie der jungen Filmfirma SixStar Films AG, die ebenfalls zum Handel in Frankfurt zugelassen ist. Die Firma hatte ihr Domizil kürzlich noch bei der jungen Anwaltsfirma W Law an bester Zürcher Lage. W Law-Anwalt Horst Weber erklärt die Sache so: «Wir bieten der Gesellschaft Domizil und Postadresse und leiten die Post unbearbeitet weiter. Das ist operationsbasis Schweiz Am Schweizer Telefon auf Kundenfang Der Zürcher Geschädigtenanwalt Daniel Fischer über den Betrügeralltag. BILANZ: Wie kommt es, dass so viele deutsche Anlagebetrüger ins Land strömen? Daniel Fischer: Sie haben begriffen, dass bei ihren Landsleuten häufig der Verstand aussetzt, wenn sie das Wort Schweiz hören. Sie halten alles Schweizerische prinzipiell für solide. Die Opfer sind zu vertrauensselig. Aber das allein reicht wohl noch nicht für einen grossen Anlagebetrug. Für die Täter ist die Schweiz ein Werkzeug, eine Operationsbasis. Am Telefon mit Schweizer Rufnummer gehen sie auf Kundenfang, niemand weiss aber, wo der Apparat steht. Zusätzlich nutzen sie manchmal die hoch qualifizierte Infrastruktur des Finanzplatzes. So kann man in der Schweiz 24 Stunden mit allen Währungen handeln, in nicht. In kennt kaum ein Bankkunde ein Fremdwährungskonto. Erleben Sie auch Betrügereien von Tätern aus anderen Herkunftsländern? Ja, aber seltener. Mitunter schröpfen diese Betrüger ihre Immigrantengemeinschaft. Wir haben zum Beispiel Fälle von Tätern aus dem ehemaligen Jugoslawien, die ihre eigenen Landsleute durch fiktive Vermögens- und Pensionskassenanlagen um Millionen erleichtert haben. Da es sich häufig um Schwarzgeld Daniel Fischer, Anwalt für Opfer von Betrügern. handelt, können sich die Opfer nur schwer wehren. Was muss sich ändern? Es muss den Geschädigten leichter gemacht werden, gegen die Täter zu prozessieren. Aber das kann doch jeder. Nein. Gewöhnlich klagen Geschädigte nicht, weil ihnen die Sache zu teuer wird. Sie fürchten, noch mehr Geld zu verlieren, selbst wenn noch Vermögenswerte vorhanden sind. Wir haben in beiden Ländern prohibitiv hohe Gerichtsgebühren, und die Rechtsschutzversicherungen kennen Ausnahmeklauseln für Prozesse im Kapitalmarktrecht. Wenn Sie in der Schweiz eine Strafanzeige erstatten, treffen Sie auf überlastete Strafbehörden. Wir gründen jetzt zusammen mit deutschen Kollegen einen Fachverband für Investorenschutz-Anwälte, um uns in den Geschädigtenprozessen besser zu koordinieren BILANZ 47

5 Datta Birgit Gerull Rudolf Hwarsch Manfred Stefan Immik Thomas Julius Brown AG Littig Andreas MFIVE Ltd. Organi Juris GmbH Ott Albert Petersen Stephan Rainbow Real Estate Ltd. Schaumberger Andre Wolfgang Schaumberger Roland Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund unternehmen finanzschwindler Die deutsche FinanzmarktAufsicht BaFin gilt in der szene als Lachnummer. weder unüblich noch für eine im Handelsregister eingetragene Gesellschaft grundsätzlich problematisch. Daran ist auch nichts Ehrenrühriges.» Also alles in bester Ordnung? Die Zweifel kann auch der einzige Verwaltungsrat von SixStar, der junge Filmemacher Felix K. im westfälischen Lüdenscheid, nicht ausräumen, der gerade seinen neusten Streifen in die Kinos bringen will. Eine «Roadshow» stehe an. Aktien seiner Firma habe er nicht gekauft, sagt K. Die Aktionäre fahren mit den Papieren der Filmfirma Achterbahn. Zum Börsenschluss am 15. Oktober brachte sie es auf 1,15 Millionen Euro Marktwert. Für Jubelberichte und Warnmeldungen von Börsenbriefen sei er schliesslich nicht verantwortlich, testierte Finanzberichte will er nicht liefern. Eine Merkwürdigkeit ist ihm tatsächlich erst durch eine Anfrage der BILANZ aufgefallen, wie er sagt: Die Website seiner Zürcher Firma hat offensichtlich den gleichen Designer wie die Londoner Firma für Businessflüge. Wohl nur ein Zufall. Allerdings reagierte der Domizilgeber Horst Weber auf die BILANZrecherchen: «Wir werden den Domizilvertrag am Montag kündigen und gleichentags das Handelsregister entsprechend informieren. Wir werden der Six Star AG keine weiteren Dienste anbieten und können uns deshalb auch nicht weiter zu ihr äussern.» In sind die Finanzmarktregeln so lasch wie noch nie. Die Finanzaufsicht BaFin gilt in der Szene als Lachnummer, die Strafverfolgungsbehörden sind heillos überlastet, die Geldwäschekontrolle funktioniert schlecht. Früher verkauften die Schwindler Warenterminkontrakte an der kanadischen Börse in Toronto, heute operieren sie mit eigener Aktiengesellschaft am offenen Marktsegment der Deutschen Börse in Frankfurt. Dort ist vieles möglich. Via E-Listing füllen die Täter ein elektronisches Formblatt aus, legen eine Eröffnungsbilanz vor, und schon sind sie in Frankfurt kotiert ein Going public für Dummies. SCHEIN-DOMIZILE. Das Massengeschäft mit den simplen Betrugsmustern hat in eine lange Tradition. In den siebziger Jahren blühten die Geschäfte der «Bauherrenmodelle», dann kamen in den achtziger Jahren die selbst ernannten Börsenbroker, meist mit Domizil im rheinischen Raum. Wie Warenterminkönig Heinz Knöpfel alias Heinz Heinrich Hensley-Piroth, der «Altmeister der Telefonhaie», einst verkündete: «Gewinner geben nie auf.» Er zügelte nach Luzern. Oder Jürgen Amann, einst in Köln im Bauherrengeschäft. Er gründete in Zug Immobilienfirmen, an denen sich deutsche Anleger als Kommanditisten mit vermeintlichem AHV-Anspruch beteiligen durften. Gegen beide laufen die Strafuntersuchungen noch, es gilt die Unschuldsvermutung. In den Boomzeiten wurden in Tausende Telefonverkäufer ausgebildet. Heute telefonieren sie mit einem Schweizer Natel. Doch anders als Piroth und Amann nutzen viele den Firmeneintrag in der Tanz im Kaufleuten: Der deutsche Hedge-Fund-Guru Florian Homm operierte von Zürich aus. Jetzt steht er auf der Vermisstenliste der Finanzwelt. Schweiz nur für den soliden Schein. «In einem Fall haben wir bei der Durchsuchung in einem Büro nur einen gewaltigen Server entdeckt», erzählt ein Untersuchungsbeauftragter, «und ein paar Flaschen Champagner im Kühlschrank. Kein Besprechungstisch, nichts, was auf einen Bürobetrieb hindeutete.» So werden vielfach Telefonanrufe und Faxe geräuschlos weitergeleitet, s ohnehin. Manche treiben das Spiel noch weiter, nachdem sie aufgeflogen sind. So gelangte ein Frankfurter Anwalt im August mit einer Beschwerde an das Bundesstrafgericht, mit der er für seinen deutschen Klienten gegen einen abgelaufenen Fristtermin opponierte, weil die Gerichtspost an die Schweizer Firma offenbar nicht gelesen wurde. Der Anwalt ersuchte für seinen Klienten, gegen den wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmässigen Betruges ermittelt wird, um eine unentgeltliche Rechtspflege. Der dreiste Auftritt ist Alltag. Beim Katz-und-Maus-Spiel mit den Ermittlern liegen die Schwindler wieder vorne. Die Täter bewegen sich mühelos über die Grenze hinweg, die Justiz hingegen muss die Form wahren und stets auf dem mühsamen Weg der gesetzlich gere Foto: Nele Bendgens/WirtschaftsWoche 48 BILANZ

6 Datta Birgit Gerull Rudolf Hwarsch Manfred Stefan Immik Thomas Julius Brown AG Littig Andreas MFIVE Ltd. Organi Juris GmbH Ott Albert Petersen Stephan Rainbow Real Estate Ltd. Schaumberger Andre Wolfgang Schaumberger Roland Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund unternehmen finanzschwindler VIELE ANLEGER SIND ÜBERFORDERT UND SIE ÜBERSCHÄTZEN IHRE FÄHIGKEITEN, WENN EIN MONETÄRER HEILSBRINGER ANRUFT. gelten Rechtshilfe verkehren. «Die Eintrittsschwelle wurde durch die neuen Normen zur Personenfreizügigkeit für die Täter niedriger», klagt Staatsanwalt Pellegrini, «aber die alten justiziellen Landesgrenzen bestehen weiterhin.» So war auch der «schöne Dieter», der sich an der mallorquinischen Felsklippe das Leben nahm, weder für Gläubiger noch für Ermittler greifbar. Er war zwar vertretungsberechtigter Direktor der Fonds, die ihren offiziellen Sitz in der Karibik hatten, er unterzeichnete die Provisionsverträge mit den Vermittlern, und er richtete die Internetadresse der Fonds ein. Ein Testanruf vor einem Jahr: «Bin ich richtig verbunden mit K1 in Road Town?» Eine deutsche Telefonistin meldete sich: «Nein, das ist ein virtuelles Büro.» Und der echte Herr Frerichs? «Herr Frerichs ist Resident von Gibraltar. Wir sind hier immer per und Telefon mit ihm in Kontakt, da ist nichts Verwerfliches. Mehr muss ich Ihnen nicht erzählen, das geht Sie nichts an!» Solche Fälle mit unauffindbaren Hintermännern landen bei der Finma in der sogenannten Negativliste. Diese umfasst mehrere eng beschriebene Seiten mit illustren Firmen wie Schweizerische Wertpapierabrechnungsgesellschaft, Swiss Audit oder Genfer Kreditanstalt. Andere Firmen siedeln sich tatsächlich an, gründen eine Aktiengesellschaft und tragen sich als Verwaltungsrat ein oder operieren mit Personal in der Schweiz. Oder sie setzen in der Schweiz Vermittlerbüros ein, wie der flüchtige Millionenbetrüger Ulrich Engler, der bereits mit Hilfe der TV-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» gesucht wurde: 6000 Geschädigte, mehr als 200 Millionen Franken Schaden. Sein Finanzvermittlerbüro in Stein am Rhein wurde von der Finma aufgelöst. Auf seine simple Masche mit angeblichem Daytrading fielen sogar deutsche Banker herein, obwohl seine Korrespondenz ziemlich stümperhaft verfasst war. Aber wie kommt es, dass Investoren immer wieder auf billigste Versprechungen hereinfallen? Ist es die grosse Gier? Auch, aber sicher nicht allein. Auf der Kundenseite zählen die Finanzkünstler einerseits auf treue Spielernaturen, die oft mehrfach auf die Betrügereien hereinfallen. Solche Kundenadressen werden im Milieu gehandelt. Neukunden werden aber mit flott vorgetragenem Finanzlatein und Pseudobörsenwissen geködert, und sie sind in eine leichte Beute. FINANZIELLE ANALPHABETEN. Die Täter müssen sich dabei nicht anstrengen. «Ganz viele kommen gar nicht aus der Finanzbranche, und sie haben auch nur rudimentäre Kenntnisse vom Finanzgeschäft», berichtet Anwalt Hunkeler, «aber ein paar moderne Fachbegriffe setzen sie alle ein, wenn auch oft falsch.» Ohne grosse Mühe finden sie rasch ihre Kundschaft, denn in mangelt es an finanzieller Allgemeinbildung, auch unter wohlhabenden Bürgern. «Nichts wissen, alles verlieren», klagten die Hamburger Autoren Marc Brost und Marcus Rohwetter über das fehlende Finanzwissen. Bestätigt wurden sie mit einer Studie der Bertelsmann-Stiftung über den «finanziellen Analphabetismus in». Die Forscher ermittelten eine «unzureichende Befähigung der Bürger, sich mit der Finanzmaterie auseinanderzusetzen». Ihr Fazit: «In weiten Teilen der Bevölkerung ist das grundlegende finanzielle Wissen für angemessene Vorsorge- und Anlageentscheidungen nicht ausreichend.» Und der Münchner Sozialpsychologe Dieter Frey findet, dass in «keine Bevölkerungsschicht über die finanzielle Allgemeinbildung verfügt, die man brauchen würde, um auch wenig Geld so zu investieren, dass es im Alter reicht». Gespräche über Geld seien in Schule, Elternhaus und Gesellschaft selten, Geld ein Tabuthema in. Sogar unter Profis scheint Nichtwissen eine Tugend. Die Schwindlerprodukte finden sich auch in Verkaufsprogrammen renommierter Versicherungen und Banken. Der kollektive Finanzanalphabetismus ist ein idealer Nährboden für die Offerten der Schurken. Viele Anleger sind überfordert und überschätzen ihre Fähigkeiten, wenn ein monetärer Heilsbringer anruft. Und besonders rasant laufen die Geschäfte der Geldzauberer, wenn sie als Aufklärer und Finanzfachleute auf die Bühne treten dürfen. Wie im Fall des deutschen Finanzkünstlers Florian Homm, der in Zürich sein Verkaufsbüro betrieb. Jahrelang durfte er den Deutschen in den quotenstärksten TV-Talkshows erklären, wie Wirtschaft funktioniert. Auf nahezu allen TV-Kanälen wurde er als prominenter Hedge-Fund-Manager befragt. Er war der Experte, der aufklärte, wie das internationale Finanzgeschäft funktioniert, wie man mit Geld umgeht, was von Private Equity und sozialer Marktwirtschaft zu halten ist. Homm wusste stets eine Antwort. Eine bizarre Situation: Tatsächlich betrieb Homm seine Börsengeschäfte im Börsenuntergrund mit amerikanischen Billigstpapieren, schwer bewertbarem Börsenramsch. Der Homm-Spuk ist nun in vorbei. Am 18. September 2007 wurde er noch einmal im Zürcher Kaufleuten gesehen. «Ich gehe schlafen, damit ich für morgen frisch bin», so hatte er sich verabschiedet. Seitdem steht Homm auf der Vermisstenliste der Finanzwelt. Er wurde nie wieder gesehen. Investoren reichten Schadensersatzklagen ein, mindestens 270 Millionen Franken sollen vernichtet sein: Die Verfahren laufen noch. Sogar deutsche Banken verkauften Zertifikate auf die Homm-Fonds, deren dubiose Zielinvestments in amerikanischen Penny Stocks leicht zu recherchieren waren. 50 BILANZ

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger

Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger Internationale Anlegermesse IAM 2006 Dr. Franz-Josef Leven Es ist nicht alles Gold, was glänzt 1 Wahre oder falsche Freunde??? Nicht

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Entscheid vom 20. Dezember 2012 Beschwerdekammer

Entscheid vom 20. Dezember 2012 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: RR.2012.267 + RP.2012.74

Mehr

ARD plusminus. Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016

ARD plusminus. Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016 ARD plusminus Gutachten Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016 Wer unverschuldet einen Unfall oder einen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 12.05.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 12.05.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland Presseinformation HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Thaerstraße 11, 65193 Wiesbaden 65173 Wiesbaden TEL +49(0)611-55-13083 FAX +49(0)611-55-12323 E-MAIL Pressestelle@bka.bund.de www.bka.de DATUM 02.06.2009 SEITE

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Wir kaufen Immobilien, bei denen man selbst Hand anlegen muss

Wir kaufen Immobilien, bei denen man selbst Hand anlegen muss Hannover Gespräch über Hannovers Einkaufsimmobilienmarkt mit Herrn Sepmeier (Investor Galerie Luise und Podbi-Park) sowie zwei weiteren Fachleuten, Michael Thomas 01.10.2014 00:53 Uhr GALERIE LUISE UND

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2009.118-121 Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Manuskript Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Sendung vom 7. Mai 2013 von Andreas Baum und Jens Harloff Anmoderation: Text: Mit dem Anruf hatte Burkhard Janssen nun gar nicht gerechnet: Jemand

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen Zinsen und Konditionen: Hier sind die Orientierungswerte der täglichen

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Coaching - Eine Führungskraft lernt Führung

Coaching - Eine Führungskraft lernt Führung Coaching - Eine Führungskraft lernt Führung Führen heißt: Gezielt delegieren - nicht selber machen! busmann training - Johanna Busmann www.busmann-training.de --- www.anwalts-akquise.de --- www.anwalts-coach.de

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage GELD GOLD GLÜCK Vermögen verwalten und gestalten André Diem Zweite Auflage Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Management komplexer Farn i I ien vermögen

Management komplexer Farn i I ien vermögen Christian v. Bechtolsheim Andreas Rhein (Hrsg.) Management komplexer Farn i I ien vermögen Organisation, Strategie, Umsetzung Unter Mitarbeit von Nicolai Hammersen GABLER Vorwort. Teill Die Organisation

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ International erfahrene Anwälte, ein engagiertes Team und jahrelange juristische Erfahrung in verschiedenen Rechtsbereichen - fürchten Sie sich nicht vor der Justiz,

Mehr

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt

Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt Frauenkloster St. Martin von IPCO fadengerade abgezockt IPCO wäre nicht IPCO, hätten die Täter nicht auch Kundengelder ohne jegliche Umwege eingesteckt. Leuchtendes Beispiel ist die Überweisung von rund

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

FOREX-FREIHEITS-SYSTEM

FOREX-FREIHEITS-SYSTEM FOREX-FREIHEITS-SYSTEM Wie Sie mit FOREX und 5 Minuten pro Woche finanzielle Freiheit *sofort* umsetzen Autor: Philosophie: Inhalte: Preis: Jürgen Wechsler, Ex-Top-Investmentbanker, Forex-Experte, Fondsmanager

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014. Unser Abschlussbild Sendung von Freitag, 17. Oktober 2014

Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014. Unser Abschlussbild Sendung von Freitag, 17. Oktober 2014 Infoblatt für die Sendung am Montag, 20. Oktober 2014 Homepage: www.daheimundunterwegs.de Soziale Netzwerke: www.facebook.com/daheimundunterwegs Hotline: 0221 / 56789 880 (normale Gebühren) Unser Abschlussbild

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Smartphone-Diebstähle in Europa:

Smartphone-Diebstähle in Europa: Smartphone-Diebstähle in Europa: Was wirklich passiert, wenn das Telefon gestohlen wird Es lässt sich nicht leugnen: Seit es Smartphones gibt, ist deren Diebstahl ein ernstes Thema. Das Problem wird von

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007

White Paper. Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots. Stand: März 2007 White Paper Datenschutz für Betreiber von WLAN-Hotspots Die VPN-Server-Lösung von hotsplots Stand: März 2007 hotsplots GmbH Dr. Ulrich Meier, Jörg Ontrup Stuttgarter Platz 3 10627 Berlin E-Mail: info@hotsplots.de

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen.

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen. Kann Dein Trading Einstieg den Zufallseinstieg schlagen? Wie verlässlich ist der Zufall? Jeder sucht nach dem perfekten Trading-Einstieg und dem am besten zu prognostizieren Signal. 1 / 5 Manche Leute

Mehr

Das Anlageverhalten der Schweizer Bevölkerung. Juli 2015

Das Anlageverhalten der Schweizer Bevölkerung. Juli 2015 Das Anlageverhalten der Schweizer Bevölkerung Juli 2015 Executive Summary Was hält die Schweizer Bevölkerung von ETF? ETF sind in der Schweiz noch selten ein Thema für Anleger das Wissen fehlt Erst 7 Prozent

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN Führungskräfte-Rechtsschutz Führungskräfte-Rechtsschutz 2 ROLAND FÜHRUNGSKRÄFTE-RECHTSSCHUTZ Während Sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, sorgen wir für Ihr Recht.

Mehr

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Entwurf (VeöB) (Fassung vom 20. September 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 55a Absatz 4 des Schlusstitels des Zivilgesetzbuches

Mehr

Einarbeitung evtl. Vorabklärungen Besprechung Überprüfen (wobei sich hier bereits ein Konflikt zumdsg ergeben kann) Entscheid Ablehnung/Erledigung

Einarbeitung evtl. Vorabklärungen Besprechung Überprüfen (wobei sich hier bereits ein Konflikt zumdsg ergeben kann) Entscheid Ablehnung/Erledigung Werner Kaderli, Zürich Versicherungen, Leiter Schadeninspektoren Vorstellen Tätigkeit bei der Zürich beim SVV Was macht der Spezialdienst (SPS) Wer arbeitet im Spezialdienst Gute Ausbildung Schadenbereiche

Mehr

Kamera ab, Erfolg läuft.

Kamera ab, Erfolg läuft. Kamera ab, Erfolg läuft. Film, Videos, Clips, TV: Geben Sie Ihrem Business mehr Biss. Machen Sie Werbung, die besser ankommt. Millionenfach senden Unternehmen heute Botschaften zum Kunden. Doch das Wenigste

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther

Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther Photovoltaikanlagen sollten möglichst störungsfrei laufen. Kleine Schwankungen bleiben jedoch oft unentdeckt,

Mehr

ETFS Foreign Exchange Limited

ETFS Foreign Exchange Limited ETFS Foreign Exchange Limited (Gegründet und eingetragen in Jersey gemäß dem Companies (Jersey) Law 1991 (in der jeweils geltenden Fassung) unter der Nummer 103518. Beaufsichtigt von der Jersey Financial

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz)

Es gilt das gesprochene Wort Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz) Teilnehmer: Marc Tüngler, DSW-Hauptgeschäftsführer Professor Dr. Roland Klose, FOM Hochschule Es gilt das gesprochene Wort Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz)

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

(K)eine Chance für Enterprise Social Media

(K)eine Chance für Enterprise Social Media (K)eine Chance für Enterprise Social Media ein Beitrag von Klaus Bischoff In der Vergangenheit habe ich bereits unter den Titeln "Generation Facebook Social Media in Unternehmen!?" und Das Management von

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht SNV-INFORMATION Rolle der Normung und Nutzen von Standards: Einblicke in die Praxis DATUM Dienstag,

Mehr

Kein Datenverlust. Seit 1996!

Kein Datenverlust. Seit 1996! Falls dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier Liebe Freundinnen und Freunde unserer Agentur, werte Leserinnen und Leser, wer kann 100%ig sicher sein, vor Datenverlust verschont

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse Begrüßungsrede 12.10.2012 Dr. Thomas Ledermann Geschäftsführer Börse Hamburg Meine sehr verehrten Damen und Herren, ganz herzlich willkommen in der Börse Hamburg. Schön, dass Sie sich von dem etwas provokanten

Mehr

SIE SUCHEN EFFIZIENTE LÖSUNGEN? WIR HABEN DAS RÜSTZEUG DAFÜR.

SIE SUCHEN EFFIZIENTE LÖSUNGEN? WIR HABEN DAS RÜSTZEUG DAFÜR. INFOSOFTSYSTEMS PARTNER FÜR IT-LÖSUNGEN SIE SUCHEN EFFIZIENTE LÖSUNGEN? WIR HABEN DAS RÜSTZEUG DAFÜR. SUCHEN SIE DAS KOMPLETTE PAKET? WIR HABEN GENAU DAS RICHTIGE FÜR SIE. VON DER BERATUNG BIS ZUM SUPPORT

Mehr

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Sonnabend, 16.6.2007 Der Markt für nachhaltige Anlagen boomt. Allein im vergangenen Jahr hat sich die in ökologisch, sozial oder ethisch

Mehr