Vorsicht Deutsche! Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsicht Deutsche! Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund"

Transkript

1 unternehmen finanzschwindler NAME Aabbadi Abdelmajid Basic Trading Solution Ltd. Bintz Dietmar Blashchak Josef, geb. Hader Cruciger Andreas Datta Birgit Gerull Rudolf Hwarsch Manfred Stefan Immik Thomas Julius Brown AG Littig Andreas MFIVE Ltd. Organi Juris GmbH Ott Albert Petersen Stephan Rainbow Real Estate Ltd. Schaumberger Andre Wolfgang Schaumberger Roland Vorsicht Deutsche! Die Schweiz erlebt eine bizarre Variante der Immigration aus dem Norden: Deutsche Finanzschwindler haben eine neue Wahlheimat entdeckt. Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund Im Hintergrund Auszüge aus der «Schwarzen Liste», welche die Finanzmarktaufsicht über fragwürdige Anlageberater führt. 44 BILANZ

2 LAND g finanzkünstler Der deutsche Helmut Kiener Hedge-Fund-Verkäufer Vermittler aus der führte Schweiz. seine sitzt er. Jetzt Foto: Jared Gab / Swiss Press leo müller Text Göschenen, Kanton Uri Meter über Meer, 440 Seelen, ein Bahnhof, den jedes Schulkind kennt. In einem Jahrhundertwendehaus am Bahndamm residierte die junge Firma Treukapital mit vier Managern. Der Chef, ein pensionierter Direktor der Dresdner Bank, war der Typ des vertrauenswürdigen Bankbeamten von altem Schlage. Drei knochentrockene Juristen gingen ihm zur Hand. Sie erledigten die Abrechnungen für 8400 private sowie 40 institutionelle Hedge-Fund-Kunden aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und wickelten die Provisionen für 800 Finanzvermittler ab. Sie lebten von der Superrendite, verwalteten nach Buchwerten mehr als 600 Millionen Franken Kundenvermögen. Alle waren adrett gekleidet, gepflegt im Auftritt, überkorrekt im Ton. Die netten Herren waren Deutsche. Göschenen ist seit dem 10. September wieder ein normales Dorf. Der Hedge-Fund-Spuk ist vorbei, die Treukapital wurde liquidiert, der Fonds war ein grosser Bluff. Staatsanwälte waren schon vor einem Jahr da, haben alles mitgenommen, wie üblich Computer, Aktenordner, USB-Sticks. Ihr Verdacht: Der aufwendige Verkaufsapparat, der aus Göschenen betreut wurde, diente einem Anlagebetrug, orchestriert von dem selbst ernannten Hedge-Fund-Künstler Helmut Kiener aus Aschaffenburg und von dessen Kompagnon Dieter Frerichs, den sie auf Mallorca den «schönen Dieter» nannten. Kiener sitzt seit gut einem Jahr in einem bayrischen Gefängnis, am Zürcher Flughafen wurde sein luxuriöser Privatjet verscherbelt. Frerichs flüchtete im Sommer vor der heranrückenden Polizei aus seiner mallorquinischen Villa in Richtung Meer und richtete sich laut Polizeiangaben selbst mit seiner Pistole an einer Felsklippe. Zugewanderter graumarkt. Kiener ist kein Einzelfall. Anlagebetrüger haben Hochkonjunktur in der Schweiz, und sie werden häufig mit Vornamen gerufen, die eher jenseits der Nordgrenze beliebt sind: Dietmar und Manfred, Achim und Jürgen. Das Phänomen ist Staatsanwälten, Finanzaufsehern und Privatermittlern bekannt: Die Szene der Finanzschwindler wird von Deutschen dominiert. Freizügige Niederlassungsrechte und moderne Kommunikationstechnik machen es möglich: Der grösste Finanzgraumarkt Europas nimmt Domizil in der Schweiz. Mit dem Strom der neudeutschen Zuwanderung kommen Milieufiguren ins Land, die in ihrer Heimat oft schon einmal gescheitert sind: Pleitiers und Darlehensschwindler, Börsentrickser und Geldzauberer. «Wir beobachten vermehrt Fälle mit deutschen Angeschuldigten», sagt Peter Pellegrini, Leitender Staatsanwalt für Wirtschaftsdelikte in Zürich. «Und oft sind die Opfer auch Deutsche», fügt er hinzu. «Ja, das ist so», sagt auch Alain Bichsel. Der Mediensprecher der Finanzmarktaufsicht Finma bemüht sich, das Phänomen diplomatisch zu umschreiben: «Ein beachtlicher Teil kommt aus.» In der BILANZ 45

3 Organ Ott Albert Petersen Stephan Rainbow Real Estate Ltd. Schaumberger Andre Wolfgang Schaumberger Roland Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund unternehmen finanzschwindler Enforcement-Abteilung der Finma gehören die Deutschen längst zum Ermittleralltag. Dort vergeht kaum ein Monat ohne eine Aktion gegen deutsche Tatverdächtige: Schutzmassnahmen gegen Börsenschwindler, Zwangskonkurse gegen Scheinbanken, Fondsfantasten oder selbst ernannte Devisenhändler und Finanzzauberer, die ohne Bewilligung tätig wurden. Die schlimmsten Fälle, bei denen die Finma schwere Verletzungen aufsichtsrechtlicher Bestimmungen erkannte, werden seit Inkrafttreten des neuen Finma- Gesetzes vor zwei Jahren laufend in einer schwarzen Liste veröffentlicht. Eine Auswertung dieser Fälle ergibt ein klares Bild: In 77 Prozent der Fälle waren deutsche Staatsbürger beteiligt. Nur eine kleine Fallzahl geht auf das Konto anderer Nationalitäten: Österreicher, Amerikaner, Australier zum Beispiel. Schweizer Täter sind ganz klar in der Minderheit (siehe Grafik «Die schwarze Liste» rechts). «Wie eine Hydra», sagt Bichsel, erlebten die Finma- Ermittler diese Szene. Kaum sei ein Büro geschlossen worden, träten mit neuer Schweizer Adresse wieder ehemalige Kompagnons, Vermittler oder Strohleute auf. Die Finma wolle daher die Marktaufsicht verstärken. Rund 50 Untersuchungsbeauftragte sind bereits für die Finma im Einsatz, um die Schwindlerbüros von Amts wegen geregelt abzuwickeln, mit Kontosperren, Beschlagnahmungen und Zwangskonkursen. Sie sind meist spezialisierte Fachleute aus Anwaltskanzleien oder Prüfkonzernen. Wie der Zürcher Anwalt Daniel Hunkeler, der häufig für die Finma im Einsatz ist. Er nimmt dann in deren Auftrag Einsitz in den Verwaltungsräten der mutmasslichen Schwindlerfirmen und liquidiert die Gesellschaften. «Diese Zahlen habe ich in der Tendenz erwartet», sagt Hunkeler zur Auswertung der Tatverdächtigen nach ihrem Herkunftsland, «auch ich machte entsprechende Erfahrungen.» Und oft erlebt er eine perfekte Camouflage: «In Tat und Wahrheit steckt hinter dem vermeintlich soliden Schweizer Unternehmer kaum mehr als ein Briefkasten», sagt Hunkeler, «und wir erlebten wiederholt, dass das gesamte Geschäft aus gemanagt wurde.» Der Frankfurter Investorenanwalt Andreas Warkentin, der viele deutsche Geschädigte vertritt, bestätigt: «In der Tat haben fast alle Betrugsfälle, mit denen ich mich befasse, einen Schweiz-Bezug.» Und der Zürcher Anwalt Daniel Fischer, ein Fachmann für Gläubigerschutzprozesse, resümiert: «Viele werden nicht durch Profiterwartungen, sondern durch das DIE SCHWARZE LISTE 11% andere 12% Schweiz Ermittler Staatsanwalt Peter Pellegrini und der Finma-Untersuchungsbeauftragte Daniel Hunkeler erleben die neue deutsche Welle von der anderen Seite als Angeschuldigte und Hinterleute von Schwindlerfirmen. Herkunftsländer der Beteiligten Quelle: Finma (Verfügungen nach Art. 34 FINMAG) 77% Die Finanzmarktaufsicht Finma publiziert Fälle mit schweren Verletzungen aufsichtsrechtlicher Bestimmungen in einer Warnliste. BILANZ hat die Liste nach den Herkunftsländern der Direktbeteiligten und Hinterleuten ausgewertet. Schweizerkreuz paralysiert» (siehe «Am Schweizer Telefon auf Kundenfang» auf Seite 47). In der Tat. Mit einer Schweizer Adresse lässt sich mitunter schlichter Blödsinn verkaufen. Im Zürcher Oberland mussten Staatsanwälte einen Goldkessel in die Asservatenkammer nehmen, den Hochstapler als den Heiligen Gral verkaufen wollten, den schon die Artus-Ritter fieberhaft gesucht hatten. Die Firma Morgan Stanwick in Jona SG bezifferte den Wert des Fundstücks, das im Chiemsee bei München geborgen worden sein soll, auf 450 Millionen Franken. Nach dem Konkurs wurde die Firma im Sommer aufgelöst. Ihr Domizilgeber, ein Deutscher, sieht sich einer Betreibung in Höhe von 29 Millionen Franken ausgesetzt. Swissness ist das stärkste Zugpferd der Schwindelfirmen. Sie wissen: Darauf fahren die Deutschen ab. Wie zum Beispiel beim «Swiss Money Report», einem Börsenbrief, der als Fax-Massensendung verbreitet wird. Verantwortlich für den Inhalt ist der angebliche Geschäftsführer der Altanus Private Media in London, die bereits im September 2009 aufgelöst wurde, ohne je ihren Berichtspflichten gegenüber dem Handelsregister nachgekommen zu sein. Die aktuelle Empfehlung des Reports ist eine britische Start-up-Firma, die sich angeblich der Business-Fliegerei verschrieben hat und kürzlich für zwölf Millionen Dollar eine Fluggesellschaft in Panama gekauft haben will. Auf der Firmenwebsite können Kunden, die es nicht lassen wollen, mittels Internetbuchung mit einer Gulfstream in die Luft gehen, zumindest virtuell. Wer die Firma anruft, landet in einem Callcenter in Frankfurt am Main. Es gibt 7,9 Millionen Aktien, Fotos: Keystone, Roberto Ceccarelli 46 BILANZ

4 Foto: Wirtschaftsfahndung / H. Krüger Aktenzeichen XY ungelöst: Daytrader Ulrich Engler verkaufte über ein Vermittlerbüro in Stein am Rhein. Jetzt wird er steckbrieflich gesucht. und der Börsenbrief verspricht «enorme Kurs-Chancen», möglicherweise stehe eine Kapitalerhöhung an. «Erfahrungsgemäss bedeutet dies einen starken Kursanstieg», bis zu 1500 Prozent Gewinn wird verkündet: «Strong Fly!» virtuelles niemandsland. Selbst halbwegs gebildete Zeitungsleser würden den Kopf schütteln, doch das hinderte die Deutsche Börse nicht, am 1. September die Aktie der Firma zum Handel am Open Market zuzulassen. Die Schweizer Behörden sind in diesem Fall weitgehend machtlos: Der Börsenbrief operiert im virtuellen Niemandsland, die angepriesene Firma in London. Auf dem Kurszettel des «Swiss Money Report» befindet sich auch die Aktie der jungen Filmfirma SixStar Films AG, die ebenfalls zum Handel in Frankfurt zugelassen ist. Die Firma hatte ihr Domizil kürzlich noch bei der jungen Anwaltsfirma W Law an bester Zürcher Lage. W Law-Anwalt Horst Weber erklärt die Sache so: «Wir bieten der Gesellschaft Domizil und Postadresse und leiten die Post unbearbeitet weiter. Das ist operationsbasis Schweiz Am Schweizer Telefon auf Kundenfang Der Zürcher Geschädigtenanwalt Daniel Fischer über den Betrügeralltag. BILANZ: Wie kommt es, dass so viele deutsche Anlagebetrüger ins Land strömen? Daniel Fischer: Sie haben begriffen, dass bei ihren Landsleuten häufig der Verstand aussetzt, wenn sie das Wort Schweiz hören. Sie halten alles Schweizerische prinzipiell für solide. Die Opfer sind zu vertrauensselig. Aber das allein reicht wohl noch nicht für einen grossen Anlagebetrug. Für die Täter ist die Schweiz ein Werkzeug, eine Operationsbasis. Am Telefon mit Schweizer Rufnummer gehen sie auf Kundenfang, niemand weiss aber, wo der Apparat steht. Zusätzlich nutzen sie manchmal die hoch qualifizierte Infrastruktur des Finanzplatzes. So kann man in der Schweiz 24 Stunden mit allen Währungen handeln, in nicht. In kennt kaum ein Bankkunde ein Fremdwährungskonto. Erleben Sie auch Betrügereien von Tätern aus anderen Herkunftsländern? Ja, aber seltener. Mitunter schröpfen diese Betrüger ihre Immigrantengemeinschaft. Wir haben zum Beispiel Fälle von Tätern aus dem ehemaligen Jugoslawien, die ihre eigenen Landsleute durch fiktive Vermögens- und Pensionskassenanlagen um Millionen erleichtert haben. Da es sich häufig um Schwarzgeld Daniel Fischer, Anwalt für Opfer von Betrügern. handelt, können sich die Opfer nur schwer wehren. Was muss sich ändern? Es muss den Geschädigten leichter gemacht werden, gegen die Täter zu prozessieren. Aber das kann doch jeder. Nein. Gewöhnlich klagen Geschädigte nicht, weil ihnen die Sache zu teuer wird. Sie fürchten, noch mehr Geld zu verlieren, selbst wenn noch Vermögenswerte vorhanden sind. Wir haben in beiden Ländern prohibitiv hohe Gerichtsgebühren, und die Rechtsschutzversicherungen kennen Ausnahmeklauseln für Prozesse im Kapitalmarktrecht. Wenn Sie in der Schweiz eine Strafanzeige erstatten, treffen Sie auf überlastete Strafbehörden. Wir gründen jetzt zusammen mit deutschen Kollegen einen Fachverband für Investorenschutz-Anwälte, um uns in den Geschädigtenprozessen besser zu koordinieren BILANZ 47

5 Datta Birgit Gerull Rudolf Hwarsch Manfred Stefan Immik Thomas Julius Brown AG Littig Andreas MFIVE Ltd. Organi Juris GmbH Ott Albert Petersen Stephan Rainbow Real Estate Ltd. Schaumberger Andre Wolfgang Schaumberger Roland Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund unternehmen finanzschwindler Die deutsche FinanzmarktAufsicht BaFin gilt in der szene als Lachnummer. weder unüblich noch für eine im Handelsregister eingetragene Gesellschaft grundsätzlich problematisch. Daran ist auch nichts Ehrenrühriges.» Also alles in bester Ordnung? Die Zweifel kann auch der einzige Verwaltungsrat von SixStar, der junge Filmemacher Felix K. im westfälischen Lüdenscheid, nicht ausräumen, der gerade seinen neusten Streifen in die Kinos bringen will. Eine «Roadshow» stehe an. Aktien seiner Firma habe er nicht gekauft, sagt K. Die Aktionäre fahren mit den Papieren der Filmfirma Achterbahn. Zum Börsenschluss am 15. Oktober brachte sie es auf 1,15 Millionen Euro Marktwert. Für Jubelberichte und Warnmeldungen von Börsenbriefen sei er schliesslich nicht verantwortlich, testierte Finanzberichte will er nicht liefern. Eine Merkwürdigkeit ist ihm tatsächlich erst durch eine Anfrage der BILANZ aufgefallen, wie er sagt: Die Website seiner Zürcher Firma hat offensichtlich den gleichen Designer wie die Londoner Firma für Businessflüge. Wohl nur ein Zufall. Allerdings reagierte der Domizilgeber Horst Weber auf die BILANZrecherchen: «Wir werden den Domizilvertrag am Montag kündigen und gleichentags das Handelsregister entsprechend informieren. Wir werden der Six Star AG keine weiteren Dienste anbieten und können uns deshalb auch nicht weiter zu ihr äussern.» In sind die Finanzmarktregeln so lasch wie noch nie. Die Finanzaufsicht BaFin gilt in der Szene als Lachnummer, die Strafverfolgungsbehörden sind heillos überlastet, die Geldwäschekontrolle funktioniert schlecht. Früher verkauften die Schwindler Warenterminkontrakte an der kanadischen Börse in Toronto, heute operieren sie mit eigener Aktiengesellschaft am offenen Marktsegment der Deutschen Börse in Frankfurt. Dort ist vieles möglich. Via E-Listing füllen die Täter ein elektronisches Formblatt aus, legen eine Eröffnungsbilanz vor, und schon sind sie in Frankfurt kotiert ein Going public für Dummies. SCHEIN-DOMIZILE. Das Massengeschäft mit den simplen Betrugsmustern hat in eine lange Tradition. In den siebziger Jahren blühten die Geschäfte der «Bauherrenmodelle», dann kamen in den achtziger Jahren die selbst ernannten Börsenbroker, meist mit Domizil im rheinischen Raum. Wie Warenterminkönig Heinz Knöpfel alias Heinz Heinrich Hensley-Piroth, der «Altmeister der Telefonhaie», einst verkündete: «Gewinner geben nie auf.» Er zügelte nach Luzern. Oder Jürgen Amann, einst in Köln im Bauherrengeschäft. Er gründete in Zug Immobilienfirmen, an denen sich deutsche Anleger als Kommanditisten mit vermeintlichem AHV-Anspruch beteiligen durften. Gegen beide laufen die Strafuntersuchungen noch, es gilt die Unschuldsvermutung. In den Boomzeiten wurden in Tausende Telefonverkäufer ausgebildet. Heute telefonieren sie mit einem Schweizer Natel. Doch anders als Piroth und Amann nutzen viele den Firmeneintrag in der Tanz im Kaufleuten: Der deutsche Hedge-Fund-Guru Florian Homm operierte von Zürich aus. Jetzt steht er auf der Vermisstenliste der Finanzwelt. Schweiz nur für den soliden Schein. «In einem Fall haben wir bei der Durchsuchung in einem Büro nur einen gewaltigen Server entdeckt», erzählt ein Untersuchungsbeauftragter, «und ein paar Flaschen Champagner im Kühlschrank. Kein Besprechungstisch, nichts, was auf einen Bürobetrieb hindeutete.» So werden vielfach Telefonanrufe und Faxe geräuschlos weitergeleitet, s ohnehin. Manche treiben das Spiel noch weiter, nachdem sie aufgeflogen sind. So gelangte ein Frankfurter Anwalt im August mit einer Beschwerde an das Bundesstrafgericht, mit der er für seinen deutschen Klienten gegen einen abgelaufenen Fristtermin opponierte, weil die Gerichtspost an die Schweizer Firma offenbar nicht gelesen wurde. Der Anwalt ersuchte für seinen Klienten, gegen den wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmässigen Betruges ermittelt wird, um eine unentgeltliche Rechtspflege. Der dreiste Auftritt ist Alltag. Beim Katz-und-Maus-Spiel mit den Ermittlern liegen die Schwindler wieder vorne. Die Täter bewegen sich mühelos über die Grenze hinweg, die Justiz hingegen muss die Form wahren und stets auf dem mühsamen Weg der gesetzlich gere Foto: Nele Bendgens/WirtschaftsWoche 48 BILANZ

6 Datta Birgit Gerull Rudolf Hwarsch Manfred Stefan Immik Thomas Julius Brown AG Littig Andreas MFIVE Ltd. Organi Juris GmbH Ott Albert Petersen Stephan Rainbow Real Estate Ltd. Schaumberger Andre Wolfgang Schaumberger Roland Verum Placement Ltd Volk Achim von Blom Reimund unternehmen finanzschwindler VIELE ANLEGER SIND ÜBERFORDERT UND SIE ÜBERSCHÄTZEN IHRE FÄHIGKEITEN, WENN EIN MONETÄRER HEILSBRINGER ANRUFT. gelten Rechtshilfe verkehren. «Die Eintrittsschwelle wurde durch die neuen Normen zur Personenfreizügigkeit für die Täter niedriger», klagt Staatsanwalt Pellegrini, «aber die alten justiziellen Landesgrenzen bestehen weiterhin.» So war auch der «schöne Dieter», der sich an der mallorquinischen Felsklippe das Leben nahm, weder für Gläubiger noch für Ermittler greifbar. Er war zwar vertretungsberechtigter Direktor der Fonds, die ihren offiziellen Sitz in der Karibik hatten, er unterzeichnete die Provisionsverträge mit den Vermittlern, und er richtete die Internetadresse der Fonds ein. Ein Testanruf vor einem Jahr: «Bin ich richtig verbunden mit K1 in Road Town?» Eine deutsche Telefonistin meldete sich: «Nein, das ist ein virtuelles Büro.» Und der echte Herr Frerichs? «Herr Frerichs ist Resident von Gibraltar. Wir sind hier immer per und Telefon mit ihm in Kontakt, da ist nichts Verwerfliches. Mehr muss ich Ihnen nicht erzählen, das geht Sie nichts an!» Solche Fälle mit unauffindbaren Hintermännern landen bei der Finma in der sogenannten Negativliste. Diese umfasst mehrere eng beschriebene Seiten mit illustren Firmen wie Schweizerische Wertpapierabrechnungsgesellschaft, Swiss Audit oder Genfer Kreditanstalt. Andere Firmen siedeln sich tatsächlich an, gründen eine Aktiengesellschaft und tragen sich als Verwaltungsrat ein oder operieren mit Personal in der Schweiz. Oder sie setzen in der Schweiz Vermittlerbüros ein, wie der flüchtige Millionenbetrüger Ulrich Engler, der bereits mit Hilfe der TV-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» gesucht wurde: 6000 Geschädigte, mehr als 200 Millionen Franken Schaden. Sein Finanzvermittlerbüro in Stein am Rhein wurde von der Finma aufgelöst. Auf seine simple Masche mit angeblichem Daytrading fielen sogar deutsche Banker herein, obwohl seine Korrespondenz ziemlich stümperhaft verfasst war. Aber wie kommt es, dass Investoren immer wieder auf billigste Versprechungen hereinfallen? Ist es die grosse Gier? Auch, aber sicher nicht allein. Auf der Kundenseite zählen die Finanzkünstler einerseits auf treue Spielernaturen, die oft mehrfach auf die Betrügereien hereinfallen. Solche Kundenadressen werden im Milieu gehandelt. Neukunden werden aber mit flott vorgetragenem Finanzlatein und Pseudobörsenwissen geködert, und sie sind in eine leichte Beute. FINANZIELLE ANALPHABETEN. Die Täter müssen sich dabei nicht anstrengen. «Ganz viele kommen gar nicht aus der Finanzbranche, und sie haben auch nur rudimentäre Kenntnisse vom Finanzgeschäft», berichtet Anwalt Hunkeler, «aber ein paar moderne Fachbegriffe setzen sie alle ein, wenn auch oft falsch.» Ohne grosse Mühe finden sie rasch ihre Kundschaft, denn in mangelt es an finanzieller Allgemeinbildung, auch unter wohlhabenden Bürgern. «Nichts wissen, alles verlieren», klagten die Hamburger Autoren Marc Brost und Marcus Rohwetter über das fehlende Finanzwissen. Bestätigt wurden sie mit einer Studie der Bertelsmann-Stiftung über den «finanziellen Analphabetismus in». Die Forscher ermittelten eine «unzureichende Befähigung der Bürger, sich mit der Finanzmaterie auseinanderzusetzen». Ihr Fazit: «In weiten Teilen der Bevölkerung ist das grundlegende finanzielle Wissen für angemessene Vorsorge- und Anlageentscheidungen nicht ausreichend.» Und der Münchner Sozialpsychologe Dieter Frey findet, dass in «keine Bevölkerungsschicht über die finanzielle Allgemeinbildung verfügt, die man brauchen würde, um auch wenig Geld so zu investieren, dass es im Alter reicht». Gespräche über Geld seien in Schule, Elternhaus und Gesellschaft selten, Geld ein Tabuthema in. Sogar unter Profis scheint Nichtwissen eine Tugend. Die Schwindlerprodukte finden sich auch in Verkaufsprogrammen renommierter Versicherungen und Banken. Der kollektive Finanzanalphabetismus ist ein idealer Nährboden für die Offerten der Schurken. Viele Anleger sind überfordert und überschätzen ihre Fähigkeiten, wenn ein monetärer Heilsbringer anruft. Und besonders rasant laufen die Geschäfte der Geldzauberer, wenn sie als Aufklärer und Finanzfachleute auf die Bühne treten dürfen. Wie im Fall des deutschen Finanzkünstlers Florian Homm, der in Zürich sein Verkaufsbüro betrieb. Jahrelang durfte er den Deutschen in den quotenstärksten TV-Talkshows erklären, wie Wirtschaft funktioniert. Auf nahezu allen TV-Kanälen wurde er als prominenter Hedge-Fund-Manager befragt. Er war der Experte, der aufklärte, wie das internationale Finanzgeschäft funktioniert, wie man mit Geld umgeht, was von Private Equity und sozialer Marktwirtschaft zu halten ist. Homm wusste stets eine Antwort. Eine bizarre Situation: Tatsächlich betrieb Homm seine Börsengeschäfte im Börsenuntergrund mit amerikanischen Billigstpapieren, schwer bewertbarem Börsenramsch. Der Homm-Spuk ist nun in vorbei. Am 18. September 2007 wurde er noch einmal im Zürcher Kaufleuten gesehen. «Ich gehe schlafen, damit ich für morgen frisch bin», so hatte er sich verabschiedet. Seitdem steht Homm auf der Vermisstenliste der Finanzwelt. Er wurde nie wieder gesehen. Investoren reichten Schadensersatzklagen ein, mindestens 270 Millionen Franken sollen vernichtet sein: Die Verfahren laufen noch. Sogar deutsche Banken verkauften Zertifikate auf die Homm-Fonds, deren dubiose Zielinvestments in amerikanischen Penny Stocks leicht zu recherchieren waren. 50 BILANZ

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Schieflage verschwiegen?: Ehepaar klagt Raiffeisen wegen Alpine-Pleite Heute.at

Schieflage verschwiegen?: Ehepaar klagt Raiffeisen wegen Alpine-Pleite Heute.at Page 1 of 8 Wirtschaft Schieflage verschwiegen? Ehepaar klagt Raiffeisen wegen Alpine -Pleite Raiffeisen-Filiale (Symbolbild) ( APA/Archiv) Die Rekordpleite der Salzburger Alpine beschäftigt weiter auch

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger

Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Grauer Kapitalmarkt: Warnsignale für Anleger Internationale Anlegermesse IAM 2006 Dr. Franz-Josef Leven Es ist nicht alles Gold, was glänzt 1 Wahre oder falsche Freunde??? Nicht

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Das Unternehmen Gliederung 1. Definitionen: Unternehmer/Unternehmen, Rechtsformen der Unternehmungen, Firma und Rechtsformzusatz, juristische und natürliche Personen 2. Private Unternehmen: Einzelunternehmen,

Mehr

Die Wahrheit über Gold und Inflation

Die Wahrheit über Gold und Inflation Die Wahrheit über Gold und Inflation Schützt Gold wirklich vor Inflation? Eine Analyse in zehn Grafiken. Viele Menschen mussten bereits ihr Leben für das wertvolle Metall lassen. Und viele Anleger ihre

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.08.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.08.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

«Litigation Funding ist eine lukrative Anlageklasse»

«Litigation Funding ist eine lukrative Anlageklasse» «Litigation Funding ist eine lukrative Anlageklasse» Montag, 29. April 2013 12:49 Die Prozessfinanzierung könnte manches Portefeuille bereichern. Nicolas Egger, CEO von NEAM, erläutert diese brandneue

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.10.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.10.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

In den Grossen Rat dank Social Media?

In den Grossen Rat dank Social Media? Thun, 20. März 2014 In den Grossen Rat dank Social Media? Die Personen, welche sich in den Grossen Rat wählen möchten, sind in den sozialen Netzwerken sehr unterschiedlich präsent. Eine Umfrage unter den

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Traumfrauen und Traummänner

Traumfrauen und Traummänner Traumfrauen und Traummänner Über Wunschvorstellungen vom Aussehen des Partners Einleitung Mein Traummann ist groß, dunkelhaarig und schlank oder Meine Traumfrau sollte rote Haare, einen sinnlichen Mund

Mehr

Medienpräsenz Rechtsanwalt Christian Thum:

Medienpräsenz Rechtsanwalt Christian Thum: Medienpräsenz Rechtsanwalt Christian Thum: - DIE RHEINPFALZ, Ausgabe 15. März 2003: Polizisten lassen sich eine Million Mark auszahlen LKA stellt im Betrugsfall CTS Auffälligkeiten fest: Christian Thum,

Mehr

Lernen Sie, wie Sie eine Killer- Überschrift verfassen in weniger als 1 Stunde!

Lernen Sie, wie Sie eine Killer- Überschrift verfassen in weniger als 1 Stunde! Lernen Sie, wie Sie eine Killer- Überschrift verfassen in weniger als 1 Stunde! 1. Allgemeines - klar, simpel, in einfacher Sprache den Vorteil für den Leser benennen/versprechen Wenn Sie nicht wissen,

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Nachtrag nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 15. Februar 2007 über Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Plus 1) Der Wortlaut des jeweiligen 3 der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Anleger. dtv

Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Anleger. dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Anleger dtv Beck-Rechtsberater Anleger Meine Rechte als Rechte, Pflichten, Haftung und Ansprüche bei Vermögensverlusten Von Rechtsanwältin Daniela A. Bergdolt Deutscher

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

TGC arbeitet eng mit Anwaltskanzleien auf der ganzen Welt, und insbesondere mit Anwaltsfirmen aus London, Dublin, Frankfurt und New York, zusammen.

TGC arbeitet eng mit Anwaltskanzleien auf der ganzen Welt, und insbesondere mit Anwaltsfirmen aus London, Dublin, Frankfurt und New York, zusammen. TGC Corporate Lawyers Corporate Lawyers TGC hat es sich zum übergeordneten Ziel gesetzt, ihre Mandanten mit praktischen juristischen Ratschlägen, die den Mandanten von TGC bei deren gewerblicher Tätigkeit

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

BERLIN IN EINEM IDEALEN. Wären Wohnungen einfach zu finden. Arbeitserlaubnis und Aufenthaltstitel würden aus der Ferne kurzfristig ausgestellt.

BERLIN IN EINEM IDEALEN. Wären Wohnungen einfach zu finden. Arbeitserlaubnis und Aufenthaltstitel würden aus der Ferne kurzfristig ausgestellt. IN EINEM IDEALEN BERLIN Wären Wohnungen einfach zu finden. Arbeitserlaubnis und Aufenthaltstitel würden aus der Ferne kurzfristig ausgestellt. Englisch sprechende Arbeitnehmer könnten gleich nach Ankunft

Mehr

Zahnärzte verwechseln oftmals Rückfluß und Rendite. Die wohlhaben Senioren, auch Humanmediziner und Zahnärzte,

Zahnärzte verwechseln oftmals Rückfluß und Rendite. Die wohlhaben Senioren, auch Humanmediziner und Zahnärzte, 8. August 2009 Zahnärzte verwechseln oftmals Rückfluß und Rendite Die wohlhaben Senioren, auch Humanmediziner und Zahnärzte, sind in den Augen vieler Banken ideale Kunden. Sie haben Geld, sie sind treu,

Mehr

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir?

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Immobilienmaklerin Micol Singarella Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Ich arbeite in Berlin als Immobilienmaklerin mit langjähriger Erfahrung,

Mehr

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland

Auszüge aus dem Jahresbericht 2008 der Zentralstelle für Verdachtsanzeigen Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland Presseinformation HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Thaerstraße 11, 65193 Wiesbaden 65173 Wiesbaden TEL +49(0)611-55-13083 FAX +49(0)611-55-12323 E-MAIL Pressestelle@bka.bund.de www.bka.de DATUM 02.06.2009 SEITE

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE Jens Stallkamp Geschäftsführender Gesellschafter geboren 1965 in Osnabrück das war und ist mein Anspruch für meine

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

Internet in sicheren Händen

Internet in sicheren Händen Internet in sicheren Händen Das Internet ist Teil unseres alltäglichen Lebens. Aus diesem Grund ist es notwendig Ihre Familie zu schützen: Um sicher zu sein, dass sie das Internet vorsichtig nutzt und

Mehr

Company name Signature Function Seit. Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010

Company name Signature Function Seit. Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010 Neumeister Peter Stefanie Notes: Place of origin: Place of residence: Dägerlen Oberuzwil Connections Company name Signature Function Seit Claimpicker AG individual signature director 20.12.2010 IRAQ Capital

Mehr

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien 20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien Im Gegensatz zu ihren Kollegen, die global anlegende Aktienfonds verwalten, haben Manager von Infrastruktur-Fonds ein vergleichsweise überschaubares

Mehr

TherMedius Achtsamkeits-Ecke. Spiegel-Übung. Autor: HPP Josef Bacher-Maurer

TherMedius Achtsamkeits-Ecke. Spiegel-Übung. Autor: HPP Josef Bacher-Maurer TherMedius Achtsamkeits-Ecke Spiegel-Übung Autor: HPP Josef Bacher-Maurer Vorwort: Ich beginne die Reihe der Achtsamkeitsübungen ganz bewusst mit der sogenannten Spiegelübung. Diese Übung ist zwar relativ

Mehr

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Lieber Anleger, haben Sie kürzlich im FOCUS Nr. 39/11 die Einladung des deutsch brasilianischen Öl Multi Milliardärs Eike Batista (54) an den reichsten Mann

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 12.05.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 12.05.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Was man über das Perlenfinden wissen sollte...

Was man über das Perlenfinden wissen sollte... FG FINANZ-SERVICE Aktiengesellschaft Was man über das Perlenfinden wissen sollte... überreicht von: Wer blickt da noch durch? Deshalb ist unabhängige Beratung für Sie so wichtig Wenn Sie schon einmal mit

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline :

Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline : Der Bericht am Sa. 23.10.2004 in der Hamburger MOPO ist auf 2 Seiten verteilt mit der Headline : Z.Zt. ist der Artikel - ONLINE - noch nicht vorhanden. Zitat aus HH-MOPO - ANFANG - "Todsichere Geldanlage"

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien

Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Irmgard Burtscher Vorschulerziehung in Kalifornien Einen zweijährigen Aufenthalt in Kalifornien (von 1986 bis 1988) benutzte ich, mich intensiv mit Vorschulerziehung und früher Kindheit in Amerika zu befassen.

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE!

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! FÜR IHRE ANLAGEN: UNSER KNOW-HOW. KOMPETENT, FAIR UND INDIVIDUELL: DIE CONSORSBANK BERATUNG. Jeder Anleger hat seine persönlichen Ansprüche und finanziellen Ziele.

Mehr

CHF 10 825 136.54, DM

CHF 10 825 136.54, DM Der Aktienmantel der ATLAS wurde bei Anwalt F. Bernath gekauft. Für François Bernath, Teilhaber der Zürcher Kanzlei Bernath Bürli Bertisch, ging der Deal gleich doppelt auf: Bernath war danach 5 Jahre

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Entscheid vom 20. Dezember 2012 Beschwerdekammer

Entscheid vom 20. Dezember 2012 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: RR.2012.267 + RP.2012.74

Mehr

Das Bild der Assistenz (m/w) im Film und in der Realität. Eine Studie der H&P Service Group Personalvermittlung für Fach- & Führungskräfte

Das Bild der Assistenz (m/w) im Film und in der Realität. Eine Studie der H&P Service Group Personalvermittlung für Fach- & Führungskräfte Das Bild der Assistenz (m/w) im Film und in der Realität Eine Studie der H&P Service Group Personalvermittlung für Fach- & Führungskräfte Wie hat sich die Assistenz durch Film und Fernsehen in den Köpfen

Mehr

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2009.118-121 Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Mit Sicherheit erfolgreich im Netz

Mit Sicherheit erfolgreich im Netz Mit Sicherheit erfolgreich im Netz Das eigene Angebot präsentieren, den Markt recherchieren oder Netzwerke erweitern: Das Internet bietet Ihnen als Unternehmer viele Möglichkeiten. Wir möchten, dass Sie

Mehr

Vermögensverwaltung und Anlageberatung

Vermögensverwaltung und Anlageberatung Individuelle Vermögensverwaltung und Anlageberatung Ihre Erwartungen sind unsere Leistungen Individuelle Betreuung Vermögensverwaltung ist Vertrauenssache. Deshalb wollen Als Vermögensverwaltungsgesellschaft

Mehr

Management komplexer Farn i I ien vermögen

Management komplexer Farn i I ien vermögen Christian v. Bechtolsheim Andreas Rhein (Hrsg.) Management komplexer Farn i I ien vermögen Organisation, Strategie, Umsetzung Unter Mitarbeit von Nicolai Hammersen GABLER Vorwort. Teill Die Organisation

Mehr

Maja Helmer WISO ermittelt Häuslebauer, WISO-Sendung im ZDF vom 12.02.2007, (5 16)

Maja Helmer WISO ermittelt Häuslebauer, WISO-Sendung im ZDF vom 12.02.2007, (5 16) Rechtlicher Hinweis: Der nachfolgende Beitrag war und ist Gegenstand juristischer Auseinandersetzungen. Dadurch wurde die Verbreitung eines einzelnen Satzes untersagt (Urteil des Kammergerichts Berlin

Mehr

Vorne auf der Bühne wird gespielt, der Zuschauerraum beginnt unmittelbar an der Vorbühne. Der Spielraum wird also von zwei Seiten "eingesehen".

Vorne auf der Bühne wird gespielt, der Zuschauerraum beginnt unmittelbar an der Vorbühne. Der Spielraum wird also von zwei Seiten eingesehen. Die Theater-AG berichtet Das Badener Lehrstück vom Einverständnis von Bertolt Brecht eine Produktion von "Ongoing-Project" mit Aufführung im Rahmen der Mittelhessischen Schultheatertage im Stadttheater

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Erste Hilfe Kenntnisse der Bevölkerung, insbesondere beim Herznotfall

Erste Hilfe Kenntnisse der Bevölkerung, insbesondere beim Herznotfall Erste Hilfe Kenntnisse der Bevölkerung, insbesondere beim Herznotfall Studienergebnisse einer repräsentativen Studie Inhalt Kenntnisstand allgemein und Alarmierung Wissen - Verdacht bei einen Herznotfall

Mehr

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich INSIGHT Einladung 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich Wir freuen uns, Sie zu unserem Seminar IST INSIGHT am Mittwoch, 25. März 2015 im Haus zum Rüden, Limmatquai 42 in Zürich einzuladen. Melden Sie sich

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Selbstständig mit einem Schlüsseldienst interna

Selbstständig mit einem Schlüsseldienst interna Selbstständig mit einem Schlüsseldienst interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Aufgaben eines Schlüsseldienstes... 8 Persönliche Voraussetzungen... 8 Formale Voraussetzungen... 9 Ausbildung...

Mehr

Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014

Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014 Äußerst wissenswert: Man braucht hierzulande weder einen Führerschein, noch eine Fahrerlaubnis 19. Dezember 2014 Was wir mit diesem Artikel mitzuteilen haben, wird die meisten Leserinnen und Leser wohl

Mehr

http://sagmal.de/zimmermann.htm

http://sagmal.de/zimmermann.htm Seite 1 von 5 Interview mit Bernd Zimmermann vom 4.10.2003 *** Wer heute nicht in der Lage ist seine Bewerbung per E-Mail an den potentiellen Arbeitgeber zu schicken, disqualifiziert sich schon im Vorfeld.

Mehr

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her.

Dennis kann sich nur noch wenig bewegen, seit er einen Unfall hatte. Das ist nun 10 Jahre her. Dennis kann alles machen Dieser Text ist über Dennis Winkens. Dennis ist 27 Jahre alt. Dennis kann seinen Körper nicht mehr bewegen. Dennis kann nur noch seinen Kopf bewegen. Das heißt dann auch: Dennis

Mehr