Kritische Anmerkungen zum Urteil des EuGH über den OTM-Beschluss der EZB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kritische Anmerkungen zum Urteil des EuGH über den OTM-Beschluss der EZB"

Transkript

1 Kritische Anmerkungen zum Urteil des EuGH über den OTM-Beschluss der EZB Prof. Dr. Ralph Hirdina, Hochschule Aschaffenburg Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat über den OMT-Beschluss der EZB gerichtet. Herausgekommen ist dabei ein Urteil ohne klare Kriterien und mahnende Worte an die EZB, die Grenzen ihres Mandats strikt zu achten. Eine verpasste Chance, die die Glaubwürdigkeit der europäischen Institutionen weiter untergraben könnte. Der OMT-Beschluss der EZB ist europarechtskonform, so das Urteil des EuGH vom Eine rechtliche Einschätzung, die kaum anders zu erwarten war. Vor diesem Hintergrund ist das Urteil des EuGH wenig spektakulär. Die politische Dimension des Urteils ist allerdings nicht zu unterschätzen. Der Bürger spürt die Ohnmacht des Rechts, wenn es um den Schutz des Geldwertes und seiner Ersparnisse geht. Das Urteil des EuGH dürfte, allerdings nicht, wie es Gerichtsurteilen eigentlich wesensimmanent ist, den notwendigen Rechtsfrieden schaffen. Es hat das ungute Potential, die Lager der Befürworter und Gegner von unkonventionellen Eurorettungsmaßnahmen durch die EZB weiter zu spalten. Aus juristischer Sicht ist das EuGH-Urteil durchaus interessant, zumal ihm zur Beurteilung der Rechtmäßigkeit der Maßnahmen der EZB zur Stützung der Eurozone doch auch Grundsätzliches entnommen werden kann, das perspektivischen Charakter hat. Eingangs sei kurz der Gegenstand des Verfahrens, über den der EuGH zu befinden hatte, in Erinnerung gerufen. Mit Pressemittelung vom 6. September 2012 gab die EZB Beschlüsse über ein Programm bekannt, mit dem das ESZB ermächtigt wird, Staatsanleihen von Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebietes an den Sekundärmärkten zu erwerben, sofern bestimmte Voraussetzungen gegeben sind. Diese als Outright-Monetary-Programm (OMT) bezeichnete Maßnahme sollte Störungen des geldpolitischen Transmissionsmechanismus beheben, die durch die besondere Situation der Staatsanleihen bestimmter Mitgliedsstaaten hervorgerufen werden, und die Einheitlichkeit der Geldpolitik sicherstellen. Gegen den OMT-Beschluss erhoben eine Vielzahl von Einzelklägern, Peter Gauweiler, Bruno Bandulet u.a., Roman Huber u.a., Johann Heinrich von Stein u.a., sowie die FRAKTION DIE LINKE im Deutschen Bundestag Klage zum Bundesverfassungsgericht mit dem Argument, der Deutsche Bundestag und die Bundesregierung müssten gegen die Umsetzung des OMT-Beschlusses durch die Deutsche Bundesbank einschreiten, sofern die EZB durch den OMT-Beschluss ihr geldpolitisches Mandat überschreitet. Schließlich habe der Deutsche Bundestag der EZB als Organ der Europäischen Union, so das wesentliche Rechtsargument, nur die Befugnis zur Geldund nicht zur Wirtschaftspolitik übertragen. In diesem Zusammenhang richtete das

2 2 Bundesverfassungsgericht Fragen an den EuGH zum Umfang des geldpolitischen Mandats der EZB im Rahmen eines Vorabentscheidungsersuchens. Zur Umsetzung des OMT-Beschlusses kam es jedoch nie. Der OMT-Beschluss wurde durch andere Maßnahmen der EZB abgelöst, wie das am 22. Januar 2015 beschlossene erweiterte Aufkaufprogramm für Vermögenswerte (EAPP) der EZB mit einem Gesamtvolumen von über einer Billion Euro, auch als Quantitative Easing (QE) bezeichnet. Bis voraussichtlich Ende September 2016 kauft die EZB Staatsanleihen und andere Kreditforderungen von Teilnehmerstaaten der Eurozone mit Ausnahme solcher Griechenlands im Wert von 60 Milliarden Euro monatlich, um die schleppende Kreditvergabe durch Banken in der Eurozone anzukurbeln. Das griechische Bankensystem wird schon seit einiger Zeit über ELA-Notkredite (Emergency Liquidity Assistance) der griechischen Notenbank am Leben gehalten, da die EZB griechische Staatsanleihen mit Blick auf ihre Bonität nicht mehr als Sicherheiten für Notenbankkredite akzeptieren kann. Die ELA-Notkredite stützen das eng mit dem griechischen Staat verflochtene Bankensystem mit Billigung der EZB bis zu einem Volumen von inzwischen 90 Milliarden Euro. Dies geschieht, obwohl nach den Statuten der EZB ELA-Notkredite nur an kreditwürdige Banken gegeben werden dürfen. Erhebliche Zweifel an der Kreditwürdigkeit des griechischen Bankensystems mit Blick auf seine Kapitalausstattung stehen seit geraumer Zeit im Raum. Seit die neu gewählte griechische Syriza-Regierung mit Rückendeckung einer Volksabstimmung des griechischen Volkes einschneidenden Reformauflagen der Geldgeber zur Verlängerung des griechischen Hilfspaktes eine klare Absage erteilt und auch den Ende Juni 2015 fälligen IWF-Kredit nicht bedient hat, scheint die Rückführung der ELA-Notkredite mehr als fraglich. Die ausgereichten ELA-Kredite an das griechische Bankensystem und von der EZB gehaltene griechische Staatsanleihen i.h.v. 30 Milliarden Euro summieren sich zu einem beachtlichen Ausfallrisiko i.h.v. insgesamt 120 Milliarden Euro in den Büchern der EZB. Das QE-Programm und die griechischen ELA-Notkredite mussten vom EuGH nicht auf ihre europarechtliche Konformität überprüft werden. Verfahrensgegenstand vor dem EuGH war allein der nie umgesetzte OMT-Beschluss, nicht aber das QE-Programm oder die ELA- Notkredite. Nachdem klar war, dass das OMT-Programm rechtlich angegriffen würde, legte die EZB mit dem QE-Programm nach. Langwierige Gerichtsverfahren können mit dem Takt der Ankündigung und Umsetzung neuer Programme der EZB nicht Schritt halten. Das unbefriedigende Ergebnis hierbei ist, dass der EuGH über den OMT-Beschluss zu urteilen hat. Nachfolgeprogramme wie das QE-Programm oder die griechischen ELA-Notkredite werden aber, weil sie nicht Gegenstand des Klageverfahrens sind, einer Rechtsprüfung erst gar nicht unterzogen. Nach dem Verfahrensrecht darf der EuGH also in diesem Fall nur den OMT- Beschluss beurteilen. Der europäische Bürger bekommt daher mit dem EuGH-Urteil eine Entscheidung, die ins Leere läuft, weil für ihn derzeit nur die Auswirkungen des laufenden QE- Programms und der gewährten griechischen ELA-Kredite relevant sind, die aber gerade keiner rechtlichen Prüfung unterzogen sind. Schon mit Blick auf den weit fortgeschrittenen Umsetzungsstatus der neuen Programme erscheinen rechtliche Schritte gegen diese aussichtslos zu sein. Hier wird die Schwerfälligkeit des Rechts bei der Beurteilung von Maßnahmen des europäischen Krisenmanagements nur allzu deutlich. Dem schnellen faktischen Handeln der EZB mit erheblichen, unumkehrbaren finanziellen Auswirkungen ist mit Klagen offenbar nicht

3 3 beizukommen. Die Vorlagefrage zur Rechtmäßigkeit des OMT-Beschlusses zum EuGH dokumentiert aber, dass Gruppierungen zunehmend nicht mehr gewillt sind, dem Tun der EZB tatenlos zuzuschauen. Die EZB läuft Gefahr, ihre Glaubwürdigkeit zu verspielen. Das Vertrauen der Bürger in die Rechtmäßigkeit der Geldpolitik der EZB ist ein Stück weit erschüttert, wie sich aus der Klage gegen den OMT-Beschluss ablesen lässt. Das Urteil des EuGH zum OMT-Beschluss stützt vordergründig die Maßnahmen der EZB. Der interessierten Öffentlichkeit wird signalisiert, die EZB beachte ihr geldpolitisches Mandat strikt und betreibe keine Fiskalpolitik, insbesondere keine verbotene Staatsfinanzierung. In diesem Punkte bedarf das EuGH-Urteil genauerer Betrachtung. Nachfolgend seien die folgenden materiell-rechtlichen Kernaussagen der Entscheidung genannt: - Da die Geldpolitik in der Währungsunion einheitlich sein soll und ihr vorrangiges Ziel die Sicherung der Preisstabilität ist, gehört das OMT-Programm zum Bereich der Währungspolitik und fällt damit unter die Befugnisse des ESZB. - Das OMT-Programm soll eine ordnungsgemäße Transmission der Geldpolitik sicherstellen. Eine Störung des geldpolitischen Transmissionsmechanismus ist daher geeignet, die Entscheidungen des ESZB in einem Teil des Euro-Währungsgebietes ins Leere laufen zu lassen und damit die Einheitlichkeit der Geldpolitik zu beeinträchtigen. - Der Aufkauf von Staatsanleihen am Sekundärmarkt ist als Offenmarktgeschäft von den Unionsverträgen vorgesehen. Auch wenn das OMT-Programm mittelbare Auswirkungen auf die Erreichung wirtschaftspolitischer Zielsetzungen haben kann, ist es nicht als eine wirtschaftspolitische, sondern als geldpolitische Maßnahme anzusehen. - Indem das ESZB eine Mindestfrist zwischen der Ausgabe eines Schuldtitels auf dem Primärmarkt und seinem Ankauf an den Sekundärmärkten einzuhalten gewillt ist und das Aufkaufvolumen nicht bekannt ist, wird das Verbot der monetären Finanzierung von Mitgliedstaaten nicht umgangen. - Das OMT-Programm wahrt den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Denn das Programm ist geeignet, zur Preisstabilität beizutragen. Bei einer Störung des geldpolitischen Transmissionsmechanismus ist das Programm auch erforderlich und seine Durchführungsbedingungen stehen auch in einem angemessenen Verhältnis zum angestrebten Ziel der Einheitlichkeit der Geldpolitik. Soweit der materiell-rechtliche, theoretische Argumentationsstrang des EuGH. Das Urteil ist für sich betrachtet ein rechtstheoretisch in sich stimmiges Argumentationsgebäude, das bei einem Abgleich mit der Realität in der Eurozone in sich zusammenzustürzen droht. Eine Diskrepanz zwischen den rechtstheoretischen Ausführungen im Urteil des EuGH und der wahren Faktenlage in der Eurozone ist unschwer auszumachen. - Als das OMT-Programm von der EZB angekündigt wurde, war der Markt nicht mehr bereit, hochverschuldeten Staaten und wirtschaftlich schwachen Krisenländern der Eurozone zu schuldnergünstigen Zinssätzen risikoreiche, neu begebene Staatsanleihen abzunehmen. - Nur durch die Intervention der EZB konnten sich Krisenstaaten der Eurozone am Finanzmarkt noch Geld leihen.

4 4 - Mit dem QE-Programm tritt das ESZB als potenter und stets solventer Käufer für Staatsanleihen in der Eurozone auf. Das Volumen des Programms ist für den Markt transparent und damit ist eine echte Preisbildung am Primärmarkt kaum möglich. Das ESZB finanziert und subventioniert jedenfalls teilweise die Staatshaushalte und Anschlussfinanzierungen der Euroteilnehmerstaaten, und auch jener Staaten, die eine Hilfe der Notenbank gar nicht bräuchten. - Die ELA-Kredite der griechischen Notenbank an das griechische Bankensystem mit Billigung der EZB ist eine Staatsfinanzierung Griechenlands par Excellence, zumal sich der griechische Staat nur noch über das selbst marode heimische Bankensystem refinanzieren kann. - Die EZB fungiert über das QE-Programm und die griechischen ELA-Notkredite längst als fiskalpolitischer Akteur. Der Einstieg in diese Rolle erfolgte seinerzeit durch den OMT-Beschluss. Die EZB versucht mit monetären Mitteln die Eurozone in ihrer jetzigen Zusammensetzung zu erhalten. Sie ist zunehmend nolens volens der Ersatz für eine europaweite Transferunion und der faktisch fiskalpolitische Kitt der Eurozone, indem sie über ihre Bilanz einen europäischen Länderfinanzausgleich von gigantischem Ausmaß abwickelt, ohne dass die Unionsverträge einen solchen vorsehen würden. Hierüber verliert der EuGH nicht ein einziges Wort. Das mag am juristischen Verfahrensgegenstand liegen, der besagt, das angerufene Gericht möge sich tunlichst mit dem konkreten Streitgegenstand befassen. Nur das OMT-Programm, das gar nicht umgesetzt wurde, stand zur rechtlichen Beurteilung an. Dem EuGH war es im Rahmen des OMT-Verfahrens aber nicht verwehrt, ermahnend an die Trennlinie zwischen Geld- und Fiskalpolitik zu erinnern und hierfür Kriterien zu entwickeln. Vermutlich wollte er dies aus politischen Gründen nicht. Nochmals den EuGH im Zusammenhang mit dem QE-Programm und den griechischen ELA- Notkrediten anzurufen, scheint aus heutiger Sicht kaum erfolgversprechend. Sicher werden sich juristische Argumente für die Rechtmäßigkeit des QE-Programms und der ELA-Kredite mit dem Hinweis auf den weiten Ermessensspielraum der EZB bei der Umsetzung ihrer Geldpolitik finden. Juristisch valide Gegenargumente prallen, wie das Urteil des EuGH zum OMT- Beschluss zeigt, am politischen Wunsch ab, die strukturell heterogene Eurozone auf Biegen und Brechen zusammenzuhalten. Die Rechnung für die EZB-Rettungsinterventionen bekommt der Steuerzahler oder der Sparer der Kreditgeberstaaten früher oder später, direkt oder indirekt, präsentiert. Solange die EZB Staatsanleihen von Eurostaaten schlechter Bonität in ihre Bücher nimmt, schlummern in ihrer Bilanz hohe finanzielle Risiken, die sich realisieren, wenn ein Staat der Eurozone zahlungsunfähig wird. Die Interventionen der EZB haben längst das Bild über die wahre Bonität mancher Euroteilnehmerstaaten verzerrt. Kaum zu erwarten, dass der EuGH dies in dieser Deutlichkeit einmal sagen wird. Die Empfehlung der Euroteilnehmerstaaten Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, Frankreich, Irland, Finnland und die Niederlande an den EuGH, die Klage gegen den OMT- Beschluss schon für unzulässig zu erklären, mutet angesichts der materiell-rechtlichen Bedenken gegen die Maßnahmen der EZB wie das QE-Programm und die griechischen ELA- Notkredite als Versuch an, jede Diskussion über die Rechtmäßigkeit der Eurorettungsmaßnahmen der EZB schon im Keim zu ersticken. Hier entsteht der Eindruck, heikle europarechtliche Fragen wie die Einhaltung des geldpolitischen Mandats durch die EZB

5 5 sollen erst gar nicht einer Rechtsprüfung unterzogen werden. Umso mehr hätte man sich klare mahnende Wort des EuGH gewünscht, dass die EZB weder direkt noch indirekt Fiskalpolitik betreiben darf und auch diese gefährliche Grauzone nicht betreten sollte. Gerichtshof der Europäischen Union, Pressemitteilung Nr. 70/15 vom 16. Juni 2015, Urteil in der Rechtssache C-62/14; Urteil des EuGH vom 16. Juni 2015 in der Rechtssache C-62/14, OMT-Beschlüsse, lang=de&mode=req&dir=&occ=first&part=1

Was ist das Problem am OMT-Programm? Wogegen klagen wir?

Was ist das Problem am OMT-Programm? Wogegen klagen wir? Presse-Information Verhandlung vor dem Europäischen Gerichtshof zu Kompetenzen der EZB (OMT- Programm) 14. Oktober 2014 Mehr Demokratie e.v Bundesverband Anne Dänner Pressesprecherin Haus der Demokratie

Mehr

Das EuGH-Urteil zum OMT-Programm der EZB

Das EuGH-Urteil zum OMT-Programm der EZB MAKROANALYSE 19/6/2015 Das EuGH-Urteil zum OMT-Programm der EZB Norbert F. Tofall Das Bundesverfassungsgericht kommt in seiner Vorlage an den Gerichtshof der Europäischen Union vom März 2014 zu diametral

Mehr

2. Was sind die Folgen für die Unabhängigkeit der Geldpolitik, die Budgethoheit des Deutschen Bundestages und die Funktionsfähigkeit des ESM?

2. Was sind die Folgen für die Unabhängigkeit der Geldpolitik, die Budgethoheit des Deutschen Bundestages und die Funktionsfähigkeit des ESM? Prof. Dr. Clemens Fuest Präsident T. +49621/1235-100, -101 F. +49621/1235-222 E-Mail fuest@zew.de Mannheim, 10. Juni 2013 Stellungnahme gegenüber dem Bundesverfassungsgericht anlässlich der mündlichen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

EZB in der Sackgasse

EZB in der Sackgasse EZB in der Sackgasse Günter Hesse Ohne die Wirkung ihrer erst im Juni beschlossenen Maßnahmen abzuwarten und zu bewerten, beschloss die EZB am 4.9.2014 neue, weitreichende, ökonomisch und rechtlich höchst

Mehr

Wirtschaftsphilologentagung am 01./02.10.2015 in Passau

Wirtschaftsphilologentagung am 01./02.10.2015 in Passau Forum 10 Aktuelle Herausforderungen für die europäische Geldpolitik Joachim Prasch Die massive Zuwanderungswelle aus den von Bürgerkriegen zerrissenen Staaten des nahen Ostens sowie Nordafrikas, haben

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Veranstaltungsunterlagen. Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Seminar SO 100.01/14 30.01.

Veranstaltungsunterlagen. Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Seminar SO 100.01/14 30.01. Veranstaltungsunterlagen Akademiegespräch: Der Einfluss der EZB zur Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise Seminar SO 100.01/14 30.01.2014 BPA Berlin PD Dr. Friedrich Heinemann Bundesakademie für öffentliche

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 10: Die Zeiten sind nicht normal: Geldpolitik in der Finanzkrise 10.1 Krisenmanagement 10.2 Die Geldpolitik der EZB 10.3 Reformen des

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Walter Hallstein-Institut für Europäisches Verfassungsrecht Humboldt-Universität zu Berlin WHI - PAPER 03/2014

Walter Hallstein-Institut für Europäisches Verfassungsrecht Humboldt-Universität zu Berlin WHI - PAPER 03/2014 Walter Hallstein-Institut für Europäisches Verfassungsrecht Humboldt-Universität zu Berlin WHI - PAPER 03/2014 Karlsruhe wagt den Schritt nach Luxemburg Ingolf Pernice, Berlin* * Professor Dr. jur., Dr.

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg?

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Das Konzept Die Idee hörte sich faszinierend an: Um schneller an das Ziel einer politischen Union in Europa zu kommen, gehen wir den Weg über eine Währungsunion.

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Sachverhalt. 1 Definitionen: Der EFSF ist ein provisorischer Krisenmechanismus zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro-

Sachverhalt. 1 Definitionen: Der EFSF ist ein provisorischer Krisenmechanismus zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro- Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle S. 1/4 Sachverhalt Im Zuge der Bekämpfung der europäischen Finanz- und Staatsschuldenkrise beschließt der Rat der Europäischen Zentralbank

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank: Sind die Risiken beherrschbar?

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank: Sind die Risiken beherrschbar? Ausgabe vom 12. April 2013 1/2013 Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank: Sind die Risiken beherrschbar? Seit der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2007 bis 2009 betreibt die Europäische

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Der Gerichtshof gibt grünes Licht für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM)

Der Gerichtshof gibt grünes Licht für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 154/12 Luxemburg, den 27. November 2012 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-370/12 Thomas Pringle / Government of Ireland, Ireland,

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

INFORMATIONEN & RECHERCHEN

INFORMATIONEN & RECHERCHEN INFORMATIONEN & RECHERCHEN 07.07.2015 Ansprechpartner: Matthias Schäfer Leiter Das Referendum in Griechenland Ein Drehbuch der möglichen Folgen Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Hauptabteilung Klingelhöferstr.

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Zum aktuellen Stand der Geldpolitik

Zum aktuellen Stand der Geldpolitik 1 Monatsbericht 04-2013 Zum aktuellen Stand der Geldpolitik In der Finanz- und Wirtschaftskrise haben die Europäische Zentralbank (EZB) und andere Zentralbanken zu unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen

Mehr

Kapital & Märkte. Die Europäische Zentralbank in der Eurokrise. Entwicklung der Eurokrise seit Juli 2012. Ausgabe November 2013

Kapital & Märkte. Die Europäische Zentralbank in der Eurokrise. Entwicklung der Eurokrise seit Juli 2012. Ausgabe November 2013 MF 1 Kapital & Märkte Ausgabe November 2013 Die Europäische Zentralbank in der Eurokrise Das Land muss noch Zugang zum Kapitalmarkt haben. Der Ankauf muss geldpolitisch gerechtfertigt sein. Es gibt also

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Positionspapier der Wirtschaftsminister der FDP in den Ländern Bayern, Hessen und Niedersachsen

Positionspapier der Wirtschaftsminister der FDP in den Ländern Bayern, Hessen und Niedersachsen Positionspapier der Wirtschaftsminister der FDP in den Ländern Bayern, Hessen und Niedersachsen Die im Frühjahr 2010 einsetzende und zunächst auf Griechenland begrenzte Schuldenkrise hat sich in den letzten

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Einzige Möglichkeit. Auf mehr konnten sich Merkel und Sarkozy nicht einigen, denn Rettungspaket Griechenland

Einzige Möglichkeit. Auf mehr konnten sich Merkel und Sarkozy nicht einigen, denn Rettungspaket Griechenland Kredithilfe Anne Kunz, Gerhard Bläske, Christian Ramthun, Silke Wettach 25.07.2011 (25) 4,8 (84) Legende Das neue Rettungspaket für Griechenland entlastet das Land nur mäßig. Dafür hilft es den zur Rettung

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen WS 11/12 Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015 Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015. Sommer 2007: Aus der US-Immobilienkrise wird eine weltweite Finanzkrise Sommer 2008: die Krise wird dramatisch 10/2008: Monat der Rettungspakete

Mehr

Quartalsupdate Oktober - Dezember 2012 für Devisen (30.09.12)

Quartalsupdate Oktober - Dezember 2012 für Devisen (30.09.12) Quartalsupdate Oktober - Dezember 2012 für Devisen (30.09.12) Kurzfassung: EZB dreht mit ihren Maßnahmen nur die Erwartungen an den Märkten, löst aber nicht die Probleme! Eurozone: Zusammenbruch oder Fiskalunion?

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA

STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA EU / EURO STABILITÄT, WACHSTUM UND VERANTWORTUNG IN EUROPA HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN BESCHLÜSSEN VOM 29. JUNI 2012 DIE MITTE. Am Freitag, dem 29. Juni 2012, wurden wichtige Weichen für die Stabilität

Mehr

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel 27. Januar 2015, 11:00 Uhr Gold- und Silber Online-Konferenz Referent: Hannes Zipfel Referent Hannes Zipfel Chefökonom VSP Financial Services AG Qualifikationen: Wirtschaftsabitur Studium der Volkswirtschaftslehre

Mehr

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung europa eurogipfel sichert die stabilität unserer währung Bundeskanzlerin angela Merkel setzt zentrale deutsche positionen durch die mitte. Euro-Sondergipfel am 21. Juli 2011 Die Staats- und Regierungschefs

Mehr

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT 2. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT Die Programme werden sich über mindestens

Mehr

Günter Hesse, 18.5.2014

Günter Hesse, 18.5.2014 Ein nüchterner Blick auf die Euro-Zone Griechenland Günter Hesse, 18.5.2014 Kürzlich kehrte Griechenland triumphal an den internationalen Kapitalmarkt zurück. Viele wollten darin das Ende der Griechenlandkrise

Mehr

Europa und der Euro ein Währungsraum mit Zukunft?

Europa und der Euro ein Währungsraum mit Zukunft? Europa und der Euro ein Währungsraum mit Zukunft? Yves Mersch Präsident der Banque centrale du Luxembourg Mitglied im Rat der Europäischen Zentralbank SENDESPERRFRIST 23. Oktober 2012, 12:30 Uhr Podiumsvortrag

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Denkanstöße zur Wirtschaftspolitik

Denkanstöße zur Wirtschaftspolitik Denkanstöße zur Wirtschaftspolitik Die Anleihe der Euro-Länder / Synthetische Euro-Bonds Eine Alternative zur Haftungsgemeinschaft Zusammenfassung: Der Mittelstand will den Euro. Aber eine Vergemeinschaftung

Mehr

Die Europäische Währungsunion: House of Cards

Die Europäische Währungsunion: House of Cards Die Europäische Währungsunion: House of Cards Thomas Mayer Founding Director Flossbach von Storch Research Institute www.fvs-ri.com Bei der Geburt wurden dem Euro zwei Anlagen mitgegeben Warengeld (Mittel

Mehr

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken Die Geldpolitik des ESZB Das Europäische System der en Die geldpolitischen Instrumente des ESZB Wirkungsweise der Refinanzierungspolitik Die Versorgung mit geld 1 Kredit Kredit Nach K.H. Bruckner 2 Das

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen?

Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Der Oldtimer unter dem Hammer Welche Rechte haben Kunde und Werkstatt? Wann darf die Werkstatt das Auto versteigern lassen? Auch wenn es möglichst selten der Fall sein möge: ab und zu muss auch der Oldie

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Preisstabilität: Warum ist sie für dich wichtig? Informationsheft für Schüler

Preisstabilität: Warum ist sie für dich wichtig? Informationsheft für Schüler Preisstabilität: Warum ist sie für dich wichtig? Informationsheft für Schüler Was kannst du dir für zehn Euro kaufen? Vielleicht zwei Maxi-CDs oder auch einen Monat lang jede Woche eine Ausgabe deiner

Mehr

Bankenunion: Illusion der Kontrolleure?

Bankenunion: Illusion der Kontrolleure? Adalbert Winkler Professor for International and Development Finance Frankfurt School of Finance & Management Herbert Giersch Stiftung / Dekabank / Wert der Freiheit ggmbh 15. Wirtschaftspolitisches Symposium

Mehr

Der lender of last resort vor Gericht

Der lender of last resort vor Gericht Frankfurt School Working Paper Series No. 206 Der lender of last resort vor Gericht by Adalbert Winkler September 2013 Sonnemannstr. 9 11 60314 Frankfurt am Main, Germany Phone: +49 (0) 69 154 008 0 Fax:

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Grexit: Was nun, Herr Tsipras?

Grexit: Was nun, Herr Tsipras? Grexit: Was nun, Herr Tsipras? 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den relevanten Institutionen bezüglich

Mehr

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit)

Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) www.stephan-fuhrer.ch Europäischer Gerichtshof C-463/06 13.12.2007 Wohnsitzgerichtsstand (Odenbreit) Leitsatz Ein Geschädigter kann durch Klage an seinem Wohnsitz sein direktes Forderungsrecht gegen den

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Waren die ELA-Notkredite der EZB für griechische Banken eine Konkursverschleppung?

Waren die ELA-Notkredite der EZB für griechische Banken eine Konkursverschleppung? Martin R. Götz, Rainer Haselmann, Jan Pieter Krahnen and Sascha Steffen Waren die ELA-Notkredite der EZB für griechische Banken eine Konkursverschleppung? Policy Letter No. 47 SAFE Policy papers represent

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Geldpolitik im Zeichen der Finanzkrise

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Geldpolitik im Zeichen der Finanzkrise AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Geldpolitik im Zeichen der Finanzkrise Version: 07.02.2011 Interbankenkrise Prozent AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser, Folie 2 Interbankenkrise Prozent AVWL II,

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Tsipras muss Farbe bekennen

Tsipras muss Farbe bekennen Tsipras muss Farbe bekennen N 1 Januar 2015 Andrej Stuchlik Bertelsmann Stiftung, andrej.stuchlik@bertelsmann-stiftung.de Alexis Tsipras, Griechenlands neuer Premierminister, hat angekündigt die Sparpolitik

Mehr

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien)

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien) Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken Mit dieser kurzen Analyse wollen wir einige wichtige ökonomische Fakten aus der Eurozone anschaulich aufbereiten und kommentieren. Sie befasst sich insbesondere

Mehr

«Die SNB hatte keine Chance»

«Die SNB hatte keine Chance» «Die SNB hatte keine Chance» William White, der ehemalige Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, erklärt, warum die SNB zum Befreiungsschlag ausgeholt hat.die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Am 19. August 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung ein neues Hilfspaket für Griechenland

Mehr

The NewsLine. Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen 02.04.2014 ECONOMIC RESEARCH

The NewsLine. Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen 02.04.2014 ECONOMIC RESEARCH } MAKROÖKONOMIE FINANZMÄRKTE WIRTSCHAFTSPOLITIK BRANCHEN EZB Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen Dr. Michael Heise Fon +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com Allianz SE https://www.allianz.com/economic-research/de

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Maßnahmen gegen die Euro-Schuldenkrise auf dem Prüfstand: Warum im Sommer 2011 alles anders wurde. Jürgen Matthes

Maßnahmen gegen die Euro-Schuldenkrise auf dem Prüfstand: Warum im Sommer 2011 alles anders wurde. Jürgen Matthes Maßnahmen gegen die Euro-Schuldenkrise auf dem Prüfstand: Warum im Sommer 2011 alles anders wurde Jürgen Matthes Institut der deutschen Wirtschaft Köln März 2012 Die Eurokrise hat sich seit dem Sommer

Mehr

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels?

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Dr. Jens BasEan Athen, Griechenland Bayerischer Landtag, Maximilianeum München, 1. April 2014 Die Krise und ihre Folgen sind in Griechenland weiterhin allgegenwäreg:

Mehr

Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise

Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise 0 0 0 Beschluss des. Bundeskongresses der Jungen Liberalen vom. bis. Oktober in Oldenburg: Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise Die Jungen Liberalen sind begeisterte Europäer. Der Integrationsprozess

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Kreditrisiken im Zentralbankbereich

Kreditrisiken im Zentralbankbereich Kreditrisiken im Zentralbankbereich Prof. Jörg Rocholl, Ph.D. Münchner Seminare 4. Juni 2012 Überblick Einleitung Kauf von Wertpapieren Sicherheiten in EZB-Offenmarktgeschäften Target 2 Zusammenfassung

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr