Die Griechenlandkrise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Griechenlandkrise"

Transkript

1 Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise

2 Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der Entscheidung Griechenland in der Währungsunion Hilfen für Griechenland Maßnahmen Griechenlands Griechenlands Probleme Wie geht es weiter?

3 Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise Konvergenzkriterien Nettokreditaufnahme höchstens 3% des nominalen BIP Gesamtschuldenstand höchsten 60% des nominalen BIP Inflationsrate darf nicht mehr als 1,5% über dem Durchschnitt der drei stabilsten Länder der Euro-Zone liegen Der Staat muß mindestens zwei Jahre ohne Abwertung am EWS II teilgenommen haben Der Zinssatz für langfristige Staatsanleihen darf nicht mehr als 2% über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder der Euro-Zone liegen.

4 Griechenlands Weg in die Währungsunion 1. Januar 1981 Griechenland wird zehnter Mitgliedsstaat der Europäischen Union (Süderweiterung); 1992 Beitritt zum Schengener Abkommen Zum Griechenland Vollmitglied der Währungsunion. Im Konvergenzberichtder Kommission des Jahres 2000 heißt es: "Die Kommission vertritt... die Auffassung, daß in Griechenland ein hoher Grad an nachhaltiger Konvergenz erreicht worden ist."

5 Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise Grundlagen der Entscheidung Nettokreditaufnahme (in % BIP; ESVG Abgrenzung) ,2-7,8-4,6-3,1-1,6-1,3-0,6 Quelle: EU-KOMMISSION: Konvergenzbericht 2000 Kriterium erfüllt

6 Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS2012 Grundlagen der Entscheidung Nettokreditaufnahme (in % BIP; ESVG Abgrenzung) ,2-7,8-4,6-3,1-1,6-1,3-0,6 Quelle: EU-KOMMISSION: Konvergenzbericht 2000 Nach Revision: ,7-4,5 Quelle: EU-KOMMISSION: On Greek Government - Deficit and Debt Statistics, 2010 Kriterium deutlich verfehlt

7 Grundlagen der Entscheidung Gesamtschuldenstand (in % BIP) ,7 111,3 108,5 105,4 104,4 103,7 99,7 Kumulierter Schuldenstand in % des nominalen BIP; ESVG Abgrenzung Quelle: EU-KOMMISSION; Konvergenzbericht 2000 Der Wert für 2001 wurde später auf 114,4% revidiert.

8 Grundlagen der Entscheidung Inflationsrate (%) ,9 8,2 5,5 4,7 2,5 2,5 2,6 5,4 4,5 2,1 2,9 3,7 Quelle: EU-Kommission; Konvergenzbericht 2000 untere Reihe: HVPI; Quelle: EUROSTAT In den entscheidenden Jahren 1999 und 2000 lag der Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder des EWU bei 0,7% bzw. 1,7%. Griechenland hat dieses Kriterium also erfüllt.

9 Grundlagen der Entscheidung Wechselkurs (Drachmen je Ecu/Euro) ,4 313,0 308,1 328,6 325,8 336,6 340, ,1% -1,6% +6,5% -0,9% +3,3% +1,2% 2001 unwiderruflicher Umstellungskurs auf Euro 1995 bis 1998 Wechselkurs zur DM auf Euro-Kurse umgerechnet (1 = 1,95583 DM) Quelle: EU-Kommission; Konvergenzbericht 2000 Aufwertung 1999 und Abwertung 2000 zusammengefaßt: +2,4% Also eine moderate Abwertung; Ziel leicht verfehlt

10 Grundlagen der Entscheidung Langfristiger Zinssatz (%) ,0 14,5 9,9 8,5 6,3 6,1 5,3 Quelle: EU-Kommission Konvergenzbericht 2000 (endgültige Fassung) Referenzzins 1999: 4,62% 2000: 5,49 % Kriterium erfüllt

11 Grundlagen der Entscheidung Erfüllung der Konvergenzkriterien Inflationsrate (erfüllt) Langfristiger Zinssatz (erfüllt) Wechselkurs (leicht verfehlt) Staatsverschuldung (beide verfehlt)

12 10 Jahre Euro in Griechenland Zwillingsdefizit Finanzierungssaldo (% des nominalen BIP): * -4,5-4,8-5,6-7,5-5,2-5,7-6,4-9,8-15,4-10,5-8,0 Quelle: Eurostat, IWF Leistungsbilanzsaldo (% des nominalen BIP) * -7,8-7,2-6,5-6,5-5,8-7,6-11,4-14,6-14,9-11,1-10,1 Quelle: Statistisches Amt Griechenland, IWF, eigene Berechnung * 2011 Schätzung

13 10 Jahre Euro in Griechenland Gesamtschuldenstand (in % BIP) * 2012** 116,9 115,0 118,1 133,5 149,1 165,1 181,2 *2011 Schätzung; **2012 Projektion Quelle: OECD

14 10 Jahre Euro in Griechenland Staatsquoten Jahr BIP (Mrd. Euro) 208,9 222,8 232,9 231,6 227,3 213,4 Staatseinnahmen (%) 39,2 40,8 40,7 38,0 39,5 40,1 Staatsausgaben (%) 45,2 47,0 50,6 53,8 50,2 48,1 Quelle: OECD, Eurostat, IMF 2011 Schätzung

15 10 Jahre Euro in Griechenland Staatsquoten BIP Staatseinnahmen Staatsausgaben BIP

16 10 Jahre Euro in Griechenland Staatsquoten Jahr BIP (Mrd. Euro) 208,9 222,8 232,9 231,6 227,3 213,4 Staatseinnahmen (%) 39,2 40,8 40,7 38,0 39,5 40,1 Staatsausgaben (%) 45,2 47,0 50,6 53,8 50,2 48,1 Zum Vergleich Deutschland BIP (Mrd. Euro) 2313,9 2428,5 2473,8 2374,5 2476,8 2570,8 Staatseinnahmen (%) 43,7 43,7 44,0 44,9 43,6 44,2 Staatsausgaben (%) 45,3 43,5 44,0 48,1 47,9 44,7

17 10 Jahre Euro in Griechenland Zahlungsbilanz (Mrd. Euro) Jahr LB -10,59-10,20-11,26-10,72-14,74-23,76-32,60-34,80-25,82-22,98 KTrB 2,42 1,63 1,24 2,39 2,05 3,04 4,33 4,09 2,02 2,07 KB 6,93 10,314 9,88 8,10 12,61 20,45 27,57 29,91 24,40 21,32 Quelle: Griechische Nationalbank Die Aktivsalden der Kapitalbilanz beruhen auf Kreditaufnahmen im Ausland; seit 2008 erfolgt die Finanzierung weitgehend über Target2 Salden (Stand der griechischen T2-Verbindlichkeiten Ende ,8 Mrd. Euro)

18 Hilfen für Griechenland Mai 2010 erstes Rettungspaket Volumen von 110 Mrd. Euro bis 2013 Euro-Staaten übernehmen 80 Mrd. Euro (davon D 28%), IWF 30 Mrd. Euro. Gegenleistung: Griechenland senkt Neuverschuldungbis Ende 2013 auf 3,6%. Auszahlung der Hilfsgelder erfolgt in Tranchen, die vom Erfolg der Konsolidierungsbemühungen abhängig gemacht werden (bislang ca. 66% des Betrags in 6 Tranchen zugewiesen) Überwachung durch Troika: EU, EZB, IWF EZB kauft griechische Staatsanleihen von 25 Mrd. Euro

19 Hilfen für Griechenland Februar 2012 zweites Rettungspaket Umsetzung des Beschlusses vom Juli 2011 Volumen 130 Mrd. Euro (EFSF, IWF) Forderungsverzicht privater Gläubiger von 53,5% Neue Bonds mit 30jähriger Laufzeit und Zinsen zwischen 2% und 4,3% Weitere Sparauflagen für Griechenland Einrichtung eines Sperrkontos zur Bedienung des Schuldendienstes

20 Hilfe für Griechenland Auswirkung (Basis Ende 2011): Gesamtschuldenstand 368 Mrd. davon private Gläubiger (54%) 200 Mrd. Schuldenschnitt 53,5% 107 Mrd. Verbleibende Schulden 261 Mrd. bei 4% Zinsen Zinslast 10 Mrd. Entspricht über 10% der griechischen Staatseinnahmen!

21 Maßnahmen Griechenlands Vier Sparpakete: Privatisierungsprogramm Einnahmeerhöhungen Ausgabenkürzungen Regulierte Bereiche stärkerem Wettbewerb aussetzen

22 Griechenlands Probleme Korruption Steuerhinterziehung Schwarzarbeit Mangelhafte Verwaltungsinfrastruktur Ineffizienter öffentlicher Dienst Privilegierte Berufsgruppen Reformunwille bei der Bevölkerung und den Gewerkschaften

23 Wie geht es weiter?

24 Wie geht es weiter? Gesamtfälligkeiten griechischer Schulden 2012 Art\ Monat Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Treasury Bill 13 Wochen 2,000 1,600 1,600 2,000 Treasury Bill 26 Wochen 2,000 1,000 1,455 1,600 1,600 2,000 2,000 Bonds 3 Jahre 14,433 7,719 Bonds 5 Jahre Bonds 10 Jahre 8,000 Gesamt 4,000 2,600 17,488 3,600 9,600 2,000 2,000 7,719 Quelle: Finanzministerium Griechenland

25 Wie geht es weiter? Urteil der Rating-Agenturen: Fitch S&P Moody's C SD (selective default) Ca OECD-Kritik an Griechenland: Keine klaren Reformziele Mangelhafte Kommunikation zwischen den Ministerien Mangelhafte Kontrolle über die Umsetzung der Reformschritte

26 Deflationsspirale Wie geht es weiter? rückläufiger aber weiterhin negativer Leistungsbilanzsaldo Steigende Arbeitslosigkeit wachsende Staatsverschuldung ( ,7%; EU-Ziel ,5%, d.h. -5,5%-punkte p.a.) Quelle: OECD Prognose vom November 2011

27 Wie geht es weiter? Egal, ob Griechenland in der Euro-Zone verbleibt oder nicht, es wird noch lange auf Finanzhilfen der EU angewiesen sein. Aber ohne echte Reformen ist jede Hilfe umsonst, d.h. Griechenland muß die oben angesprochenen Probleme lösen: - Korruption bekämpfen - Schwarzarbeit unterbinden - das Steuersystem modernisieren - Privilegien abbauen - den ausufernden Sozialstaat eindämmen - den öffentlichen Dienst reformieren - die Wirtschaft umstrukturieren

28 Wie geht es weiter? Wahlen im April????

29 Vielen Dank! Quelle: Handelsblatt

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas?

Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas? Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas? Agenda I. Bisherige Hilfsprogramme

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 25.02.2011 Dr. Michael Heise Szenarien zur Staatsverschuldung in Europa SZENARIEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG IN EUROPA Die Risikoprämien,

Mehr

EWA. Schuldenkrise Griechenland eine Modellrechnung. März 2012

EWA. Schuldenkrise Griechenland eine Modellrechnung. März 2012 EWA März 2012 Griechenlands Schuldenkrise: eine Modellrechnung Nach Untersuchungen von Carmen Reinhardt und Kenneth Rogoff - This Time is Different; Princeton, New Jersey 2009 - erlebte Griechenland nach

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller Der Euro in der Finanzmarktkrise Margit Schratzenstaller Über Schulden und die Gefahr des Kollaps Diverse Länder der Euro-Zone sind in eine Staatsschuldenkrise geraten. Neben einem unumgänglichen kurzfristigen

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein?

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Robert Fenge 19.11.2010 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für VWL, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, Prof. Dr. Robert Fenge

Mehr

KW 9: Griechenlandhilfe Maik Beermann

KW 9: Griechenlandhilfe Maik Beermann Maik Beermann Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms 2 Hintergrundinformationen zur Stabilitätshilfe 4 ff. Schlusswort 9 Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms für Griechenland Nach schwierigen Verhandlungen

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 10: Die Zeiten sind nicht normal: Geldpolitik in der Finanzkrise 10.1 Krisenmanagement 10.2 Die Geldpolitik der EZB 10.3 Reformen des

Mehr

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde,

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde, Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Kai Gehring, MdB, Platz der Republik 1, 11011 Berlin Berlin, 05.03.2012 Bezug: Anlagen: Kai Gehring, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Büro: Unter den

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

INFORMATIONEN & RECHERCHEN

INFORMATIONEN & RECHERCHEN INFORMATIONEN & RECHERCHEN 07.07.2015 Ansprechpartner: Matthias Schäfer Leiter Das Referendum in Griechenland Ein Drehbuch der möglichen Folgen Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Hauptabteilung Klingelhöferstr.

Mehr

Die europäische Schuldenkrise Problemfelder & Szenarien

Die europäische Schuldenkrise Problemfelder & Szenarien Die europäische Schuldenkrise Problemfelder & Szenarien Übersicht: Problemfelder der Eurozone Szenarien für die Eurozone Inflation eine Gefahr? 1 Problemfelder der Eurozone Überblick Nachhaltigkeit der

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Währungsunion Geldpolitik Bankenunion

Währungsunion Geldpolitik Bankenunion Währungsunion Geldpolitik Bankenunion Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Generation uro Students Award 2. Oktober 2015 www.oenb.at Warum eine europäische Wirtschafts- und Währungsunion? Stärkung

Mehr

Hintergrundmaterial Drei Jahre "Griechenland-Rettung": 77% flossen in Finanzsektor

Hintergrundmaterial Drei Jahre Griechenland-Rettung: 77% flossen in Finanzsektor Hintergrundmaterial Drei Jahre "Griechenland-Rettung": 77% flossen in Finanzsektor A. Überblick über die beiden Griechenland-Programme 1. Programm: Beschluss am: 2. Mai 2010 durch Euroländer, EZB und IWF

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

013694/EU XXIII.GP Eingelangt am 18/05/07

013694/EU XXIII.GP Eingelangt am 18/05/07 KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN 013694/EU XXIII.GP Eingelangt am 18/05/07 Brüssel, den 16.5.2007 KOM(2007) 255 endgültig BERICHT DER KOMMISSION KONVERGENZBERICHT ZYPERN 2007 (gemäß Artikel 122

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Die Geldpolitik vor schwierigen Entscheidungen

Die Geldpolitik vor schwierigen Entscheidungen Die Geldpolitik vor schwierigen Entscheidungen http://www.kunstkopie.de/a/paul_klee.html Referat an der Generalversammlung der FHNW-Alumni-Finance in Zürich vom 23. Juni 2015 von Prof. Dr. Josef Marbacher,

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig?

Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig? cepstudie Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig? cepdefault-index: Griechenland-Anleihe ist kein Silberstreif am Horizont Lüder Gerken, Iris Hohmann und Matthias Kullas April 2014 cep Centrum für

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

Die EURO-Krise einfach erklärt

Die EURO-Krise einfach erklärt Die EURO-Krise einfach erklärt Inhalt 1. Einleitung 3 2. Die Europäische Währungsunion 4 3. Die Probleme der Eurozone 4 4. Maßnahmen zur Stabilisierung der Eurozone 6 4.1. Der temporäre Rettungsschirm

Mehr

Der griechische Schuldenpoker

Der griechische Schuldenpoker Der griechische Schuldenpoker Dr. Monika Markmann Schubertstraße 14 59302 Oelde www.bizzinet.de E-Mail redaktion@bizzinet.de Übersicht Der griechische Schuldenpoker Wäre es nach der griechischen Regierung

Mehr

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung europa eurogipfel sichert die stabilität unserer währung Bundeskanzlerin angela Merkel setzt zentrale deutsche positionen durch die mitte. Euro-Sondergipfel am 21. Juli 2011 Die Staats- und Regierungschefs

Mehr

Euro-Krise und kein Ende

Euro-Krise und kein Ende Euro-Krise und kein Ende Wege aus der Krise Axel Troost, 4. September 2012, Fraktionsklausur der Bundestagsfraktion Was will der Vortrag zeigen? Ursachen Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise

Mehr

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Juni 2010 Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Inflation und wie wird Inflation gemessen? 2. Ist Inflation im aktuellen Marktumfeld

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung?

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Professor Dr. Heiner Flassbeck Der entscheidende Zusammenhang Wachstum der Lohnstückkosten 1) (ULC) und Inflationsrate in

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in ausgewählten EU-Ländern 2000-2014 Indexdarstellung 2000 = 100, BIP zu konstanten Marktpreisen (Wechselkurse zu 2005 in Euro) 180 170 160 150 140 130 120 110

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Euro-Rettung für Anfänger

Euro-Rettung für Anfänger Euro-Rettung für Anfänger Euro-Krise oder Finanz- und Wirtschaftskrise? Die sogenannte Euro-Krise ist keine klassische Währungskrise. Der Wert des Euros ist nicht in Gefahr. Vielmehr droht die Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Denkanstöße zur Wirtschaftspolitik

Denkanstöße zur Wirtschaftspolitik Denkanstöße zur Wirtschaftspolitik Die Anleihe der Euro-Länder / Synthetische Euro-Bonds Eine Alternative zur Haftungsgemeinschaft Zusammenfassung: Der Mittelstand will den Euro. Aber eine Vergemeinschaftung

Mehr

Zwischen Drittem Hilfspaket und GREXIT. Drittes Hilfspaket - 82 bis 86 Milliarden Euro über drei Jahre... 2. Die Eckpunkte... 2

Zwischen Drittem Hilfspaket und GREXIT. Drittes Hilfspaket - 82 bis 86 Milliarden Euro über drei Jahre... 2. Die Eckpunkte... 2 GRIECHENLAND Zwischen Drittem Hilfspaket und GREXIT Oktober 2015 INHALT Drittes Hilfspaket - 82 bis 86 Milliarden Euro über drei Jahre... 2 Die Eckpunkte... 2 Ja war nicht überall gesichert... 3 Suche

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. Theoretische

Mehr

Von der Krise im Finanzsystem zur Staatsschuldenkrise. 30.11.2010 H.-J. Weimann 1

Von der Krise im Finanzsystem zur Staatsschuldenkrise. 30.11.2010 H.-J. Weimann 1 Von der Krise im Finanzsystem zur Staatsschuldenkrise 30.11.2010 H.-J. Weimann 1 Die europäische Union 500 Mio. Einwohner 27 Länder 16 Euro-Länder 23 Amtssprachen (und 37 weitere Sprachen) 177 Parteien

Mehr

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2012/1062193 vom 27. November 2012

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2012/1062193 vom 27. November 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11647 17. Wahlperiode 27. 11. 2012 Antrag * des Bundesministeriums der Finanzen Änderungen im bestehenden Anpassungsprogramm für Griechenland Änderung der Garantieschlüssel;

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel 27. Januar 2015, 11:00 Uhr Gold- und Silber Online-Konferenz Referent: Hannes Zipfel Referent Hannes Zipfel Chefökonom VSP Financial Services AG Qualifikationen: Wirtschaftsabitur Studium der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Bild: http://static.wiwo.de/media/1/euro.jpg. Prof. Dr. Dr.h.c. G. Gabisch

Bild: http://static.wiwo.de/media/1/euro.jpg. Prof. Dr. Dr.h.c. G. Gabisch Bild: http://static.wiwo.de/media/1/euro.jpg Eurokrise II Vortrag Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Göttingen, 20. Juni 2012 Prof. Dr. Dr. h. c. G. Gabisch Prolog Frei nach einer Internetvorlage Ein

Mehr

MFP 13-01 Version: 13-01-07. 2nd. Iteration. viscolabs. Die Rettungsstrategie (n) der Eurokrise. Structures @ Work 2013. Mai 2013

MFP 13-01 Version: 13-01-07. 2nd. Iteration. viscolabs. Die Rettungsstrategie (n) der Eurokrise. Structures @ Work 2013. Mai 2013 MFP 13-01 Version: 13-01-07 2nd Iteration Die Rettungsstrategie (n) der Eurokrise Structures @ Work 2013 Mai 2013 Europa Quo Vadis Intro (1/2) Nach Jahrhunderten der Kriege, Zerwürfnisse aber auch Bündnisse

Mehr

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Europäische Währungsunion (EWU) kennenlernen den EG-Vertrag ( Maastricht-Vertrag ) als Grundlage der EWU verstehen die Konvergenzkriterien

Mehr

Report Nr. 63 Juni 2011

Report Nr. 63 Juni 2011 Report Nr. 63 Juni 2011 Schuldenschnitt für Griechenland ein gefährlicher Irrweg für den Euroraum Die Stimmen für eine Umschuldung der griechischen Staatsschulden mehren sich. Die bisherigen Maßnahmen

Mehr

Schwelbrand im Euroraum. Axel Troost

Schwelbrand im Euroraum. Axel Troost Schwelbrand im Euroraum Axel Troost Gliederung Eurokrise Ursachen Falsche Politik Staatsverschuldung in Deutschland Entwicklung und Ursachen Klassische Argumente gegen Staatsverschuldung Neue Schuldenbremse

Mehr

Niedriger Leitzins: Eine Chance in der Euro-Schuldenkrise

Niedriger Leitzins: Eine Chance in der Euro-Schuldenkrise NIEDRIGZINSPOLITIK Niedriger Leitzins: Eine Chance in der Euro-Schuldenkrise Von Marius Kokert, Dorothea Schäfer und Andreas Stephan Seit vier Jahren kämpfen die Staaten des Euroraums gegen die Hinterlassenschaften

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise OBS-Arbeitsheft 67 Otto Brenner Stiftung Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz Drucksache Bild Eine Marke und ihre

Mehr

Zeitbombe Grexit Griechenland im Eurosystem aufbauen

Zeitbombe Grexit Griechenland im Eurosystem aufbauen Rudolf Hickel Zeitbombe Grexit Griechenland im Eurosystem aufbauen (erscheint gekürzt in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 2/2015) 1. Szenen der griechischen Tragödie Die Entwicklung Griechenlands

Mehr

Griechenlandkrise: Dilemma ohne Ausweg?

Griechenlandkrise: Dilemma ohne Ausweg? Griechenlandkrise: Dilemma ohne Ausweg? Andreas Mayert 1. Hintergrund der aktuellen Diskussion Im Mai 2010 wurde zur Abwendung einer Staatspleite Griechenlands ein EU- Finanzhilfepaket im Umfang von 110

Mehr

[ g r o u p t r e a s u r y ]

[ g r o u p t r e a s u r y ] Aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt Banken, Unternehmen und Staaten GD Mag. Markus Mair Graz, 27. September 2011 Chronologie der Finanzkrise 2 2006 ff. Die Krise beginnt am US-Immobilienmarkt 2008 ff.

Mehr

EUROPÄISCHE WÄHRUNGSUNION Ausweg aus der Eurokrise

EUROPÄISCHE WÄHRUNGSUNION Ausweg aus der Eurokrise Hintergrund Was ist eine Währungsunion? Eine Währungsunion ist ein Zusammenschluss mehrerer souveräner Staaten mit unterschiedlichen Währungen zu einem einheitlichen Währungsgebiet. Kennzeichen einer Währungsunion

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Eine Schuldenbremse für den Staat? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 22 Schuldenbremse und Haushalt Wirtschaft

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Fragen & Antworten zur Euro-Krise

Fragen & Antworten zur Euro-Krise Fabio De Masi 15. März 2012 MdEP Sabine Wils Fragen & Antworten zur Euro-Krise Euro-Krise oder Finanz- und Wirtschaftskrise? Die sogenannte Euro-Krise ist keine klassische Währungskrise. Der Wert des Euros

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Exkurs: John Law`s System: (I)

Exkurs: John Law`s System: (I) Wechsel, Münzen Exkurs: John Law`s System: (I) (vgl. R. Velde, AER 2007): Tausch (kursgefährdeter) Aktien gegen sichere Staatschuldpapiere Tausch (nur anfangs) in Gold konvertiblen Papiergeldes gegen Münzen

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2014/1123040 vom 15. Dezember 2014

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen 2014/1123040 vom 15. Dezember 2014 Deutscher Bundestag Drucksache 18/3532 18. Wahlperiode 15.12.2014 Antrag* des Bundesministeriums der Finanzen Finanzhilfen zugunsten Griechenlands; technische Verlängerung und Fortführung der Stabilitätshilfe

Mehr

Kapitalanlage in der Eurokrise. Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012

Kapitalanlage in der Eurokrise. Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012 Kapitalanlage in der Eurokrise Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012 Gliederung Inhalt I. Eurokrise II. Anlagepolitik der R+V III. Ergebnisse IV. Produktinnovationen 1 Dauerkrise Immobilien-

Mehr

Soziale Katastrophe in Südeuropa Quoten der Arbeitslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit

Soziale Katastrophe in Südeuropa Quoten der Arbeitslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit Ralf Krämer, ver.di, 7.3. Krise des Euroraums und soziale Alternativen Die schlimmste Krise ist nicht was an den Börsen passiert, sondern die soziale Krise bzw. Katastrophe, die sich in Griechenland und

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Griechenlands Teilnahme an der dritten Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion. Olaf Zehnpfund

Deutscher Bundestag. Sachstand. Griechenlands Teilnahme an der dritten Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion. Olaf Zehnpfund Deutscher Bundestag Griechenlands Teilnahme an der dritten Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion Olaf Zehnpfund 2009 Deutscher Bundestag Seite 2 Griechenlands Teilnahme an der dritten Stufe der Wirtschafts-

Mehr

Schwelbrand im Euroraum

Schwelbrand im Euroraum Schwelbrand im Euroraum Wie weiter mit der europäischen Währungsunion? Memo-Sommerschule, September 2015 Axel Troost Ursachen der Eurokrise Hausgemachte Probleme (Korruption, Steuerhinterziehung, manipulierte

Mehr

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien)

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien) Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken Mit dieser kurzen Analyse wollen wir einige wichtige ökonomische Fakten aus der Eurozone anschaulich aufbereiten und kommentieren. Sie befasst sich insbesondere

Mehr