Schul Bank Wirtschaft für den Unterricht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schul Bank Wirtschaft für den Unterricht"

Transkript

1 Schul Bank Wirtschaft für den Unterricht globale trends Asien wird älter 2 gesellschaft Die deutsche Mittelschicht 3 im fokus Der Euro Währungsunion im Zugzwang (4) 4 01 schul bank Lehrermappe Wirtschaft auf neuer Schul Bank-Website! Der Online-Auftritt der Schul Bank hat ein neues Gesicht bekommen und ist um neue Angebote bereichert worden. Die Lehrermappe Wirtschaft Materialien für den Unterricht finden Sie ab sofort im Internet-Angebot der Schul Bank mit aktuellen Daten, Fakten und Grafiken. Schneller als bislang wird es dadurch möglich sein, neues Zahlenmaterial, neue wirtschaftspolitische Entwicklungen und neue Quellentexte in die Kapitel einzubauen und sie so für den Nutzer noch attraktiver zu machen. Wir starten mit den Kapiteln 1, 2, 3, 5 und 8. Im Verlaufe dieses Jahres werden dann nach und nach auch die restlichen Kapitel eingestellt. energie Solarstromanlagen boomen weiter Auch im vergangenen Jahr wurden wieder deutlich mehr Photovoltaikanlagen in Deutschland angeschlossen, als es die Zielvorgaben der Bundesregierung ursprünglich vorgesehen hatten: Zwischen Januar und November 2012 waren es Anlagen mit einer Leistung von mehr als Megawatt (MW), wie die Bundesnetzagentur zum Jahreswechsel bekanntgab. Insgesamt waren damit Ende November Solarmodule mit einer maximalen Leistung von MW angeschlossen, wohingegen die in Deutschland errichteten Windkraftanlagen nur mit einer Kapazität von MW am Netz waren. Nach Angaben des Bundesverbands Solarwirtschaft decke Solarstrom in Deutschland nun 5 Prozent des Strombedarfs. Bis 2020 solle sein Anteil auf mindestens 10, bis 2030 auf mindestens 20 Prozent steigen. Konventionelle Reservekapazitäten Wenngleich Windkraft- und Solaranlagen rechnerisch die zu Spitzenverbrauchszeiten benötigte Leistung von MW zu einem großen Teil abdecken könnten, müssen dennoch große konventionelle Reservekapazitäten vorgehalten werden. Grund: Der Einsatz der Wind- und Solaranlagen ist nicht planbar und Strom kaum speicherbar. 1

2 globale trends Asien wird älter Asien gehört zu den am schnellsten alternden Regionen der Welt. Die Folgen für die Volkswirtschaften sind dramatisch. Über die Volksrepublik China wird gesagt, sie drohe alt zu werden, bevor sie reich ist. Doch was für die größte asiatische Wirtschaftsmacht gilt, ist ein Menetekel für den gesamten Kontinent: Bis zum Jahr 2030 wird sich die Zahl der Senioren über 65 Jahre in Asien von 300 auf 580 Millionen nahezu verdoppeln. Im Jahr 2050 wird es dann rund eine Milliarde Alte in Asien geben mehr als jeder Sechste wird älter als 65 Jahre sein. Vorreiter dieser Entwicklung ist Japan, gefolgt von Hongkong, Südkorea, Singapur, Taiwan und China. Doch auch Indonesien, Thailand und Vietnam sind von dem demografischen Wandel erheblich betroffen. Mehr Alte in Asien Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung bis 2050 (in Prozent) Zum Vergleich: China Indien Hongkong Japan Südkorea Indonesien Singapur Taiwan Ver. Staaten Westeuropa Die Folgen Eine alternde Bevölkerung ist gleichbedeutend mit einem Rückgang potenzieller Arbeitskräfte. Damit wiederum sinken die Wachstumsraten, sofern sie nicht durch sprunghafte Produktivitätsfortschritte vorangetrieben werden. Vor allem der Konsum wird rückläufig sein. Quellen: UNPD, HSBC. Wenn Senioren im mit Versicherungen und Pensionen unterversorgten Asien ihr Erspartes auflösen, dürfte dies obendrein die Kosten für Kapital nach oben treiben und könnte so Investitionen behindern. Und auch die öffentlichen Haushalte werden zunehmend belastet: Allein in Süd- korea dürften die staatlichen Ausgaben für Renten nach Schätzungen des IWF von 1,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts heute auf 12,5 Prozent im Jahr 2050 hochschnellen. Wie die koreanische und die anderen Regierungen diese Kosten tragen wollen, zeichnet sich noch nicht ab. lektüre-tipp Robert L. Heilbroner: Die Denker der Wirtschaft. Ideen und Konzepte der großen Wirtschaftsphilosophen, FinanzBuch Verlag, München 2006, 326 Seiten, 34,90. An Büchern über die großen Klassiker und Denker der ökonomischen Ideengeschichte gibt es in Deutschland sicherlich keinen Mangel, doch hebt sich das Werk des amerikanischen Ökonomen Robert L. Heilbroner von den meisten vergleichbaren Titeln noch einmal deutlich ab. Dies ist nicht zuletzt der Sprache des Autors geschuldet, die die Lektüre zu einem flüssigen Leseerlebnis werden lässt und mit dem Wissenschaftsdeutsch vieler ähnlicher Bücher nichts gemein hat. Darüber hinaus besticht das Buch durch seine gedankliche Breite und Tiefe, schöpft Heilbroner doch aus seinem umfangreichen Wissen der sozialen, politischen und geistigen Geschichte Europas, die er auf intelligente Art und Weise in das Werk einfließen lässt. Ein in jeder Hinsicht überzeugendes Buch, das gerne noch weiter in das 20. Jahrhundert hätte hineinragen können. 10% um im Durchschnitt dürften die Mieten bei Neuverträgen in den Ballungszentren und Universitätsstädten steigen, schätzt der Deutsche Mieterbund. Bei den laufenden Mietverträgen wird ein Plus von durchschnittlich 2 bis 3 Prozent erwartet. Erst kürzlich hatte der Deutsche Bundestag beschlossen, dass Mieten in begehrten Wohnlagen bei bestehenden Mietverträgen nicht mehr so stark erhöht werden können wie bisher. Statt um 20 Prozent dürfen sie binnen drei Jahren nur noch um bis zu 15 Prozent steigen. 2

3 Das Börsenjahr 2012 war für Aktienanleger in aller Regel ein sehr erfolgreiches Jahr. Obgleich die wirtschaftliche Lage im Euroraum zu kleineren oder größeren Sorgen Anlass gab und gibt, hat der deutsche Leitindex Dax im vergangenen Jahr rund 25 Prozent zugelegt. Letztlich hat er nicht nur von der guten Performance der deutschen Wirtschaft profitiert, sondern auch davon, dass sich die schlimmsten Erwartungen mit Blick auf die Euro-Staatsschuldenkrise nicht erfüllt haben und die Währungsunion inzwischen in etwas ruhigeres Fahrwasser gekommen ist. Doch wie geht es weiter? Viele Experten setzen auf in der Tendenz weiter steigende Kurse und verweisen auf die allmähliche StabilifinanzmÄrkte im blick Erfolgreiches Börsenjahr 2012 sierung in der Euro-Zone und eine wieder anziehende Weltwirtschaft. Obgleich der Dax inzwischen beinahe seinen Höchstwert aus dem Jahr 2007 erreicht hat, wäre noch Raum für Kursgewinne, da allein die seither verzeichnete Inflation den Indexstand relativiert und auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis unter dem langjährigen Durchschnitt liegt. Ähnlich scheint die Situation in den USA. Hier hat der Dow Jones-Index im vergangenen Jahr um 7,3 Prozent zugelegt, der S&P 500-Index sogar um 13 Prozent, was dem besten Ergebnis seit 2009 entspricht. Und auch die Prognosen für sind günstig. Wenn auch die Unternehmensgewinne nur verhalten wachsen dürften und das Budgetdefizit eine» Viele Experten setzen auf in der Tendenz weiter steigende Kurse und verweisen auf eine wieder anziehende Weltwirtschaft.«immer größere Belastung darstellt, ist die Hausse nach Einschätzung der meisten Experten noch nicht vorbei. Neben der vermeintlich abflauenden Euro-Staatsschuldenkrise trägt hierzu der Umstand bei, dass die Ungewissheit im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen nun endlich vorbei ist und die Sorgen um ein nachlassendes Wachstum in China geringer geworden sind. gesellschaft Die deutsche Mittelschicht Verliert die deutsche Mittelschicht weiter an Boden oder ist sie nach wie vor breit und solide aufgestellt? Ökonomen und Sozialwissenschaftler diskutieren hierüber schon seit längerem. Dass die Kluft zwischen Arm und Reich in den vergangenen Jahren zugenommen hat, belegen die meisten Studien, die sich mit dieser Thematik befassen. Doch bedeutet dies auch, dass ein nennenswerter Teil der Mittelschicht von Armut bedroht ist? Eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung kommt zum Ergebnis, dass die Mittelschicht tatsächlich seit 15 Jahren schrumpfe und um 5,5 Millionen Menschen kleiner geworden sei. Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung ist gegenüber 1997 um 7 Prozentpunkte auf 58 Prozent gesunken (siehe Grafik). Zur Mittelschicht zählt nach dieser Studie, wer ein verfügbares Einkommen zwischen 70 und 150 Prozent des mittleren Einkommens hat, gewichtet nach Haushaltsgrößen. Jeder Vierte mache sich Sorgen, dass er seinen Status verlieren könne, so die Bertelsmann-Studie. Bemängelt wird von den Autoren der Studie, dass der Aufstieg in die Mittelschicht schwieriger geworden sei. Gut im internationalen Vergleich Andere Forscher vertreten die Auffassung, dass die Mittelschicht inzwischen stabil sei; seit 2005 würde es eine Trendumkehr geben. Ohnehin wäre ihr zahlenmäßiger Anteil aktuell nur geringfügig geringer als zu Beginn der neunziger Jahre. Und im internationalen Vergleich da sind sich die Wissenschaftler fast einig steht Deutschland, sowohl was die Stärke der Mittelschicht als auch was die materielle Ungleichheit im Allgemeinen angeht, ausgesprochen gut da. Die deutsche Mittelschicht Verteilung der Personen in Privathaushalten in Deutschland (in Prozent) Einkommensschicht in Prozent des mittleren Einkommens untere (<70) mittlere (70 150) obere (>150) Quelle: SOEP/Christian Arndt (HFWU). 3

4 im fokus geld und WÄhrung Der Euro Währungsunion im Zugzwang (4) Mit der Zahlungsunfähigkeit Griechenlands ist die Europäische Währungsunion ins Taumeln geraten. Fortan eilten die Staats- und Regierungschefs von Krisengipfel zu Krisengipfel, um das Schuldenproblem in den Griff zu bekommen und eine Eskalation der Krise zu verhindern. Im Frühjahr 2010 schien es, als würde die Europäische Währungsunion aus den Angeln gehoben. Bis dahin stellte ein Verstoß gegen die Schuldenkriterien durch einzelne Staaten zwar immer wieder eine neuerliche Belastungsprobe für den Europäischen Stabilitätspakt dar. Doch waren die Schuldensünder weit davon entfernt, ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen zu können. Höhere Renditen Anders war es nun im Falle Griechenlands. Nachdem der Öffentlichkeit und den Anlegern bewusst geworden war, dass das griechische Defizit um etliches höher lag als bis dahin bekannt, wendeten sich viele Investoren ab. Die Folgen waren eklatant: Die Risikoaufschläge Rendite für Staatsanleihen mit zwei Jahren Laufzeit, in Prozent 20,00 18,00 16,00 14,00 12,00 10,00 8,00 6,00 4,00 2,00 0 Quelle: Bloomberg. Griechenland Spanien 2,089 Portugal 4,833 Deutschland 0, ,909 für griechische Staatsanleihen stiegen nahezu unaufhörlich und erreichten Höhen, die in der Währungsunion bis dahin unbekannt waren. Je höher aber der Zins war, den der griechische Staat seinen Gläubigern zahlen musste, desto schwieriger fiel es ihm, den Schuldendienst zu leisten und sich am Kapitalmarkt zu refinanzieren, sprich: auslaufende Anleihen durch neue Anleihen mit einem tragbaren Zinsniveau zu ersetzen. Angesichts der ohnehin prekären Haushaltslage war die Zahlungsfähigkeit Griechenlands akut gefährdet. Schließlich war der Zeitpunkt im März/ April 2010 erreicht, da feststand: Griechenland hatte das Vertrauen der Finanzmärkte verloren und würde sich aus eigenen Kräften nicht mehr finanzieren können. Doch was war in einem solchen Falle zu tun? Die sogenannte No-Bail-Out-Klausel (Nicht-Beistands- Klausel), die mit dem Maastrichter Vertrag wirksam wurde, besagte, dass kein EU-Mitgliedstaat für Schulden und Verbindlichkeiten eines anderen Mitgliedstaates haftet auch dann nicht, wenn wirtschaftlich schwächere EU-Mitgliedstaaten in eine Verschuldungskrise geraten. Gleichwohl bekundeten die Mitglieder der Währungsunion schon früh ihre Bereitschaft, dem griechischen Staat finanziell beizustehen. Die Zahlungsunfähigkeit eines Euro-Landes sollte vermieden werden. Rettungskredite und Hilfspakete Am 2. Mai 2010 sagten die Euro-Staaten schließlich ein Hilfspaket in Höhe von 80 Milliarden Euro zu, das aus bilateralen Krediten an Griechenland besteht. 30 Milliarden Euro steuerte der Internationale Währungsfonds (IWF) bei. Im Gegenzug verpflichtete sich Griechenland zu einem harten Reform- und Sparprogramm, das auf europäischer Seite durch Kommission und EZB überwacht werden sollte. Zusammen mit dem IWF bilden die beiden Institutionen die sogenannte Troika.» 4

5 im fokus»fortsetzung Der Euro Währungsunion im Zugzwang (4) Doch bei den Hilfskrediten für Griechenland ist es nicht geblieben. Da die Finanzmärkte in der Zwischenzeit immer unruhiger geworden sind und sich Meldungen über Finanzierungsschwierigkeiten auch anderer Euro- Staaten häuften, drohte in den Worten des damaligen Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, eine Systemkrise. Auch auf sein Anraten verabschiedeten die Staatsund Regierungschefs der Eurozone in einer Nachtsitzung vom 7. auf den 8. Mai 2010 nicht nur das Rettungspaket für Griechenland, sondern einen europäischen Stabilisierungsmechanismus und damit eine Art Rettungsschirm für die gesamte Eurozone. Dieser umfasste anfangs Kreditgarantien der Euro-Staaten in Höhe von 440 Milliarden Euro sowie Kreditzusagen in Höhe von 60 Milliarden Euro aus gemeinschaftlichen Mitteln der Europäischen Union. Der IWF hat später weitere 250 Milliarden Euro zugesagt. EFSF und EZB Kreditgarantien sind etwas anderes als direkte Kredite und deshalb wurde mit der European Financial Stability Facility, unter dem Namen EFSF bekannt geworden, ein spezielles Investmentvehikel mit Sitz in Luxemburg geschaffen, über das die Kreditgarantien bereitgestellt werden. Die auf drei Jahre angelegte EFSF kann also am Kapitalmarkt zu günstigen Konditionen Kredite aufnehmen und diese dann an die Krisenstaaten weiterreichen. Die Euro-Staaten garantieren die von der EFSF vergebenen Kredite zu einer festen, an der Wirtschaftskraft orientierten Größe. Sollten diese von den Schuldnerländern also nicht zurückgezahlt werden können, würden die anderen Euro-Staaten einspringen. Um sicherzustellen, dass die EFSF von Rating-Agenturen die Bestnote erhält und damit von niedrigen Zinsen profitiert, ist das tatsächliche Ausleihvolumen niedriger als die Garantiesumme von 440 Milliarden Euro. Um die Märkte zu beruhigen, wurde aber noch tiefer in den Instrumentenkasten gegriffen. Ebenfalls am 10. Mai 201o» Da die Finanzmärkte in der Zwischenzeit immer unruhiger geworden sind und sich Meldungen über Finanzierungsschwierigkeiten auch anderer Euro-Staaten häuften, drohte in den Worten des damaligen Präsidenten der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, eine Systemkrise. «hatte die EZB zum ersten Mal begonnen, Staatsanleihen labiler Euro-Staaten am Sekundärmarkt zu kaufen, um deren Refinanzierungskosten zu senken. Sie begründete das umstrittene Kaufprogramm damit, dass sie ihre eigentliche Aufgabe die Durchführung der Geldpolitik in den betroffenen Staaten andernfalls nicht erfüllen könne. Auch wenn diese Begründung ihre Berechtigung hat, so ist die Intervention der EZB doch vor allem darauf ausgerichtet gewesen, die Situation an den Finanzmärkten unmittelbar zu beruhigen. Krise ohne Ende In den darauffolgenden mehr als zwei Jahren ist die Krise nicht zum Stillstand und die Währungsunion kaum zum Luftholen gekommen. Nach Griechenland haben auch Irland und Portugal Rettungskredite, sprich: Hilfen durch den EFSF, beantragt und erhalten. Spanien steht genauso wie Zypern kurz davor, während Italien immer wieder Sorgenfalten bei den anderen Euro-Ländern hervorgerufen hat, ist doch die traditionell hohe Staatsverschuldung des Landes in Kombination mit der chronischen Reformunfähigkeit während der Berlusconi-Ära dafür verantwortlich, dass die Risikozuschläge für italienische Anleihen zeitweilig in die Höhe geschossen sind. Derweil ist das temporäre Instrument EFSF um einen permanenten Stabilitätsmechanismus ergänzt worden, hat die Diskussion um zu harte Konsolidierungsauflagen für die Krisenländer immer neue Emotionen hervorgerufen und sind die Pläne für eine nachhaltige Reform der Währungsunion noch nicht so weit gediehen, als dass bereits ein dauerhaftes Fundament geschaffen wäre. Ein Drehbuch oder gar einen Masterplan, wie der Krise am besten beizukommen wäre, hat es im Vorfeld nicht gegeben. Die Länder des Euro-Raums wurden kalt erwischt, obgleich die hohe staatliche und private Verschuldung sowie die unzureichenden Wirtschaftsund Finanzstrukturen in einigen Ländern schon vorher die Alarmglocken hätten schrillen lassen müssen. Fortsetzung folgt 5

6 arbeitsmarkt Frauen verdienen weniger In Deutschland verdienen Frauen im Durchschnitt 23 Prozent weniger als Männer. Der große Unterschied Durchschnittlicher Jahresverdienst in Euro Frauen Männer Mitarbeiter = MA Personalleiter, 43 Jahre, Unternehmen mit MA Oberarzt, 40 Jahre, Krankenhaus mit MA PR-Mitarbeiter, 30 Jahre, Unternehmen mit MA Assistenzarzt, 30 Jahre, Krankenhaus mit MA Softwareentwickler, 35 Jahre, Unternehmen mit 75 MA Trainee, 28 Jahre, Konzern Steuerfachwirt, 35 Jahre, Kanzlei mit 47 MA Quelle: Mit den vom Statistischen Bundesamt und von der OECD errechneten Zahlen ist Deutschland das Schlusslicht aller europäischen OECD-Staaten. Ein Großteil des Gehaltsabstands zwischen Mann und Frau ist allerdings nicht auf Diskriminierung oder fehlende Chancengleichheit zurückzuführen, sondern auf die Berufswahl der Frauen. Denn ob Friseurin, Arzthelferin oder Erzieherin viele Frauen ergreifen nach wie vor schlecht bezahlte Berufe, wobei sich darüber streiten ließe, ob diese Jobs besser bezahlt wären, würde es sich nicht um reine Frauen-Domänen handeln. Auch die angehenden Akademikerinnen studieren eher Fächer, die später kein allzu hohes Einkommen erwarten lassen. Unterschiede auch bei gleicher Ausbildung Vergleicht man aber Frauen und Männer mit gleicher Ausbildung und Position, bleibt nach Einschätzung von Experten noch immer eine Gehaltslücke von 5 bis 6 Prozent bestehen, wobei sie mit dem Alter immer größer werde. Diese Lücke hängt zum Teil mit Unterbrechungen im Berufsleben zusammen, da viele Frauen ihre Arbeit eine Zeitlang ruhen lassen, um sich der Familie zu widmen. Ein besseres Angebot an Kindertagesstätten könnte hier ein Ausweg sein. Experten weisen aber auch darauf hin, dass Männer mit höheren Forderungen in die Verhandlungen gehen und dadurch mehr herausschlagen. Impressum Herausgeber Bundesverband deutscher Banken e.v. Verantwortlich Iris Bethge Redaktion Dr. Henrik Meyer Annette Matthies-Zeiß (Assistenz) Anschrift Schul Bank Postfach Berlin Tel Fax Druck Druckstudio GmbH, Düsseldorf Internet geldanlage Toprendite mit Aktien Attraktive Dividenden, günstige Kurse und mangelnde Anlagealternativen angesichts historisch niedriger Zinsen haben im vergangenen Jahr die Aktienkurse beflügelt. Wer am ersten Handelstag 2012 deutsche Standardaktien (DAX-Werte) kaufte, der konnte bis Anfang im Schnitt eine Rendite von etwa 28 Prozent verbuchen. So wurden aus Euro nach einem Jahr etwa Euro (einschließlich Dividenden). Auch Goldliebhaber konnten sich über einen Wertzuwachs freuen, der mit gut 4 Prozent freilich deutlich niedriger ausfiel. Aufgrund des allgemein niedrigen Zinsniveaus mussten sich Zinssparer mit durchschnittlich 1 bis 2 Prozent Rendite für Sparbriefe und Termineinlagen begnügen. Anleger, die auf Bundesanleihen oder Bundesobligationen setzten, konnten den Zinskupon mit Kursgewinnen aufbessern. Denn die Kurse börsengehandelter Bundeswertpapiere haben im vergangenen Jahr aufgrund hoher Nachfrage oft weiter angezogen. Was war die beste Geldanlage 2012? Aus Euro, angelegt zu Jahresbeginn 2012, wurden bis Anfang Deutsche Aktien (DAX-Werte) Gold Bundesobligationen (5 Jahre Laufzeit) Sparbriefe (4 Jahre Laufzeit)* Termineinlagen bei Banken (bis 1 Jahr Laufzeit)* Spareinlagen (3 Monate Kündigungsfrist)* * Durchschnittswerte; Zinssätze variieren von Bank zu Bank. Quelle: Bundesverband deutscher Banken e.v

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa. Klaus Regling. Managing Director des ESM

Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa. Klaus Regling. Managing Director des ESM Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa Klaus Regling Managing Director des ESM Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 18 März 2013 Horst Köhler

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Kinder haften. für ihre Eltern! www.unsere-kinder-haften.de

Kinder haften. für ihre Eltern! www.unsere-kinder-haften.de Kinder haften Stoppen Sie die Staatsverschuldung! Geben Sie Ihre Unterschrift für einen Schuldenstopp in der Landesverfassung! Die Schulden und Haftungen von heute sind die Steuern von morgen. Wir wollen

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung europa eurogipfel sichert die stabilität unserer währung Bundeskanzlerin angela Merkel setzt zentrale deutsche positionen durch die mitte. Euro-Sondergipfel am 21. Juli 2011 Die Staats- und Regierungschefs

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Höhere Priorität als Lateinamerika

Höhere Priorität als Lateinamerika http://www.taz.de/us-oekonom-zu-griechenland/!5212445/ TAZ, 15.7.15, Dorothea Hahn US-Ökonom zu Griechenland Höhere Priorität als Lateinamerika Laut dem US-Wirtschaftswissenschaftler Weisbrot haben die

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren, 1 Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Euro-Krise ist einerseits eine unmittelbare Folge der Finanzkrise seit 2008. Andererseits und mittelbar

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler

Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler FAZ: Herr Regling, nach der Einigung der Euro-Staaten

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen?

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen? Münchner Merkur Was wäre, wenn die D-Mark wiederkäme 27.01.12 München - Prof. Dr. Michael Heise ist seit 2002 Chefvolkswirt der Allianz Gruppe. Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht er über Rettungsfonds,

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050

Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 B. Esser 1 Das Weltszenario morgen: Globale Verschiebung der ökonomischen Gewichte bis 2050 Bernhard Esser Direktor HSBC

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript Autor: Gesprächspartner: Redaktion: SWR Studio Berlin Birgit Wentzien Sendung: Samstag,.2010, 18.30 18.40 Uhr, SWR2 2 SWR2 Interview der Woche vom 11.12..2010

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25.

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. Wie machen wir Europa krisenfest Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. März 2013 Europas Reaktion auf die Krise national und auf EU-Ebene 1) Haushaltskonsolidierung

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) So nutzen Sie das Buch Ohne große Worte zeigen Abbildungen die

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Klaus Regling, Managing Director des ESM, Europabüro, Konrad-Adenauer-Stiftung, Brüssel, 4. Dezember 2012 Europas Reaktion auf die Krise national

Mehr

Staatsschulden und Börsenturbulenzen Fragen und Antworten

Staatsschulden und Börsenturbulenzen Fragen und Antworten kurzinformation Für Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken Staatsschulden und Börsenturbulenzen Fragen und Antworten Angesichts der aktuellen Börsenturbulenzen und der Schuldenkrise einiger europäischer

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. Johannes Müller 11. April 2016. Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 11. April 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Aktienmarkt Revisionen der Prognosen 1 für Unternehmensgewinne im ersten Quartal Aktienmarkt USA: S&P 500 2

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Prof. Dr. Norbert Walter am 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster 2011 WALTER & TÖCHTER Consult 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise:

Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise: Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise: Gustav A. Horn Vorlesung SS 2012 06.05.2012 www.boeckler.de Überblick 1. Einleitung 2. Ursachen der Krisen 3. Irrwege 4. Auswege 5. Die Zukunft des Euroraums

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Kommentartext Staatsverschuldung

Kommentartext Staatsverschuldung Kommentartext Staatsverschuldung 1. Kapitel: Wie kann ein Staat Schulden machen? Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst, dann haushaltest du schlecht mit deinem Geld. Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst,

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Euroraum: Das 150 Mrd. -Konjunkturpaket

Euroraum: Das 150 Mrd. -Konjunkturpaket Überblick Die umfassenden Maßnahmen der Europäischen Zentralbank seit dem Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise 211/12 haben zu einer deutlichen Entspannung an den Rentenmärkten beigetragen. Der Zinsrückgang

Mehr