Wir finanzieren. geschäftsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir finanzieren. geschäftsbericht"

Transkript

1 Wir finanzieren Ihr Handeln. geschäftsbericht 2011

2 Auf einen Blick Angaben in Tausend Angaben zur Bilanz Bilanzsumme Sonstige Angaben zur Bilanz Hypothekarisch gesicherte Forderungen Zinsüberschuss Provisionsüberschuss Angaben zur Gesamtergebnisrechnung Ergebnis aus der Ausnutzung der Fair-Value-Option Handelsergebnis Allgemeine Verwaltungsaufwendungen Ergebnis vor Steuern Ergebnis nach Steuern Vorjahreszahlen angepasst (siehe Note 2) 1 Darstellung der Gläubigerstruktur Hilfsorganisationen 118,7 Mio. Pensions- und Versorgungskassen 702,0 Mio. Versicherungen 908,0 Mio. gesamtvolumen 3.580, ,0 mio. Stiftungen 61,5 Mio. Sonstige 12,5 Mio. Inhaberpapiere 44,7 Mio. zz uu m m Öffentliche Unternehmen 389,1 Mio. Privatkunden 179,1 Mio. Wohnungsbau 18,8 Mio. Krankenkassen 319,9 Mio. Länder / Kommunen 291,1 Mio. Banken und Finanzdienstleister 383,0 Mio. Gesamtanzahl Gläubiger : Industrie / Handel 151,6 Mio.

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Vorwort des Vorstands 6 Bericht des Aufsichtsrats Konzernlagebericht der Valovis Gruppe 16 Geschäft und Rahmenbedingungen 19 Entwicklung der Valovis Gruppe 27 Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage 32 Risikobericht Valovis Gruppe 61 Nachtragsbericht 61 Prognosebericht Konzernabschluss der Valovis Gruppe 68 Gesamtergebnisrechnung der Valovis Gruppe 69 Bilanz der Valovis Gruppe 70 Eigenkapitalveränderungsrechnung der Valovis Gruppe 71 Kapitalflussrechnung der Valovis Gruppe Anhang (Notes) der Valovis Gruppe 73 Informationen zum Unternehmen 73 Grundlagen der Konzern-Rechnungslegung 77 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 100 Erläuterungen zur Gesamtergebnisrechnung 106 Erläuterungen zur Bilanz 121 Sonstige Angaben 146 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 147 Bestätigungsvermerk 148 Kontakte der Valovis Bank AG 3

4 vo rwo rt d e s vo r s ta n d s Vorwort des Vorstands vo rwo rt 4 Staatsfinanzierungskrise im Fokus Im Jahr 2011 beherrschte die Staatsfinanzierungskrise maßgeblich das politische und wirtschaftliche Geschehen in Europa. Wie keine andere Branche sahen sich Banken und Finanzdienstleister historischen Herausforderungen gegenüber. Der seit Jahresmitte eingeleitete Schuldenschnitt für Griechenland sowie erhöhte regulatorische Anforderungen machten eine schnelle und umfangreiche Stärkung der Kapitalausstattung sowie eine Reduktion risikogewichteter Aktiva für einen Großteil der europäischen Banken unumgänglich. Die Valovis Bank AG konnte sich diesen negativen Einflüssen an den Märkten und den veränderten politischen Weichenstellungen nicht entziehen. Infolgedessen eingetretene hohe Wertminderungen der griechischen Staats- und Bankanleihen im Bestand der Valovis Bank AG konnten durch die Inanspruchnahme risikoredu zierender Maßnahmen Dritter in hohem Maße ausgeglichen werden. Daher hat sich die Valovis Bank AG im Geschäftsjahr 2011 darauf konzentriert, Risiken zu reduzieren und organisatorische Komplexitäten abzubauen. Der Abbau des Highstreet-Portfolios und der weitere Rückgang des B2B-Factoring-Altbestands haben die Risikopolitik der Bank unterstützt. Verschmelzung erfolgreich abgeschlossen Mit der Verschmelzung der Valovis Commercial Bank AG auf die Valovis Bank AG wurde ein wichtiger Schritt getan, um die zentralen Ressourcen Kapital, Mitarbeiter und Infrastruktur künftig effizienter einsetzen zu können. Gleichzeitig konnte die Valovis Bank AG, nicht zuletzt durch die erfolgreich durchgeführte Verschmelzung und die damit einhergehende Erweiterung des Lösungsportfolios der Bank, ihr Profil als Bank für den Handel schärfen. Die langfristige Kooperation mit Tchibo und die damit verbundene Einführung der Tchibo PrivatCard Premium konnte im Berichtsjahr neben weiteren neuen Kartenprogrammen erfolgreich umgesetzt werden. Die langfristige Verlängerung der Verträge mit der Neckermann-Gruppe im B2C-Factoring bestätigt die besondere Kom petenz

5 vo rwo rt d e s vo r s ta n d s der Bank im Bereich des Ankaufs von Versandhandelsforderungen. Das gegenüber dem Vorjahr gestiegene Neugeschäft im Bereich Immobilienfinanzierung zeigt, dass die Bank mit ihrer Spezialisierung auf Handels- und Logistikimmobilien den richtigen Kurs eingeschlagen hat. Der Vorstand dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr besonderes Engagement und ihre Leistung sowohl im täglichen Geschäft als auch in den zahlreichen Projekten, die die Bank im Geschäftsjahr 2011 vorangebracht haben. Theodor Knepper Axel Frein vo rwo rt 5

6 Bericht des Aufsichtsrats b e r i c h t d e s au f s i c h t s r at s Während des zurückliegenden Geschäftsjahres hat der Aufsichtsrat den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens regelmäßig beraten und überwacht. Der Vorstand berichtete dem Aufsichtsrat regelmäßig, zeitnah und umfassend schriftlich und mündlich über alle wesentlichen Entwicklungen in der Valovis Bank AG, in einzelnen Fällen auch zwischen den Sitzungen. Der Aufsichtsrat ließ sich regelmäßig über die Geschäftslage des Unternehmens, die wirtschaftliche Situation der einzelnen Geschäftsfelder, die Unternehmensplanung sowie die strategische Ausrichtung samt Risikostrategie der Bank informieren und beriet den Vorstand hierzu. Der Aufsichtsrat war in die Entscheidungen von wesentlicher Bedeutung eingebunden und hat, soweit erforderlich, nach umfassender Beratung und Prüfung auch gegebenenfalls im Umlaufverfahren seine Zustimmung erteilt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erfolgte die Verschmelzung der Valovis Commercial Bank AG als übertragendem Rechtsträger auf die Valovis Bank AG als übernehmender Rechtsträger. vo rwo rt 6 entwicklung der geschäftsfelder Zahlreiche Sondereffekte Das Geschäftsjahr 2011 war für die Valovis Bank AG und ihre Tochtergesellschaften von zahlreichen Sondereffekten geprägt, welche die Entwicklung der einzelnen Geschäftsfelder und das Ergebnis der Valovis Bank AG als Ganzes belastet haben. Die europäische Staatsfinanzierungskrise und die damit verbundene, massive Ausweitung der Risikoaufschläge im Besonderen für Anleihen der Staaten Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien wirkten sich negativ auf das Bewertungser gebnis des Wertpapierportfolios der Valovis Bank AG aus. Die Staatsfinanzkrise der Repu blik Griechenland und der daraus resultierende Wertverfall der griechischen Staats- und Bankanleihen, die zum überwiegenden Teil freiwillig zum Fair Value bilanziert werden, führte zu einer signifikanten Abwertung dieser Bestände und stellte in diesem Zusammenhang den wesentlichsten Ergebniseffekt dar. Verschmelzung abgeschlossen Die Verschmelzung der Valovis Commercial Bank AG auf die Valovis Bank AG wurde im Berichtsjahr erfolgreich umgesetzt und stellt für die kommenden Jahre die Basis für eine Reduktion organisatorischer Komplexitäten und eine effizientere Ressourcensteuerung dar. Gleichzeitig wird das Lösungsportfolio der Valovis Bank AG für ihre Kunden aus dem Handel sinnvoll erweitert. Im Kreditkartengeschäft hat die Valovis Bank AG im Berichtsjahr die bereits Ende 2010 geschlossene, langfristige Kooperation mit Tchibo durch die bundesweite Einführung der Tchibo PrivatCard Premium umgesetzt. Darüber hinaus hat die

7 Die Verträge mit der Neckermann-Gruppe im Bereich Versandhandelsfactoring konnten im Frühjahr 2011 mehrjährig verlängert werden und stellen mit marktgerechten Margen eine solide Basis für den Geschäftsbereich dar, sodass künftig ein weiterer Ausbau der Geschäftstätigkeit in diesem Bereich gewährleistet werden kann. Immobilienfinanzierung ausgeweitet In der Absatzfinanzierung konnte die Valovis Bank AG ihre unabhängige Marktstellung weiter stärken und den Anteil des Neugeschäfts- und Bestandsvolumens mit Händlern außerhalb von Karstadt am Gesamtportfolio weiter erhöhen. Der kunden individuelle Dienstleistungs-Service und die benutzerfreundliche, ver kaufs för dernde Abwicklungstechnik erfüllen die Belange der angeschlossenen Händler und begünstigen somit die geschäftliche Zusammenarbeit. Die konsequente Reduktion von Risiken im Portfolio und die Optimierung der Bearbeitungsprozesse werden helfen, im Jahr 2012 die Profitabilität des Geschäftsbereiches zu stärken. Der Abbau des Factoring- Altbestands konnte im Berichtsjahr konsequent fortgesetzt werden. Der verbleibende Bestand von 15,3 Mio. wird voraussichtlich bis Ende 2014 vollständig zurückgeführt werden können. Der Geschäftsbereich Forderungsmanagement, welcher durch die Universum Inkasso GmbH und deren Tochtergesellschaften abgebildet wird, sah sich im Berichtsjahr mit einem Rückgang des Auftragsvolumens, des Umsatzes und somit auch des Ergebnisses konfrontiert, im Wesentlichen bedingt durch den Wegfall des Kunden Quelle GmbH i. L. Im Jahr 2011 konnten durch den Neuaufbau des Vertriebs erste neue Mandanten gewonnen werden. Investitionen in ein neues Inkasso- und Dokumentenmanagementsystem sowie die Call-Center-Technologie bereiten darüber hinaus den Boden für die Gewinnung weiterer Neukunden und somit für eine Stabili sierung der Ertragslage. 7 vo rwo rt Die positive Entwicklung am deutschen Immobilienmarkt hat sich im Berichtsjahr fortgesetzt und verstärkt. Die Spezialisierung der Valovis Bank AG auf Handelsund Logistikimmobilien stößt am Markt auf eine positive Resonanz, sodass das den hohen Qualitätsanforderungen der Valovis Bank AG entsprechende Neugeschäft im Bereich der Immobilienfinanzierung auf 149,5 Mio. (Vorjahr: 123,4 Mio. ) ausgeweitet werden konnte. Vor dem Hintergrund erhöhter Eigenkapitalanforde run gen für Banken (Basel III) hat sich die Valovis Bank AG entschieden, bis auf Weiteres Neugeschäft im Bereich der Immobilienfinanzierung nur ä ußerst selektiv einzugehen. b e r i c h t d e s au f s i c h t s r at s alovis Bank AG im Jahr 2011 durch die Kooperation mit der Versicherungsgruppe V ERGO sowie den Start weiterer neuer Kartenprogramme den Wandel vom Konzerndienstleister im ehemaligen Karstadt-Umfeld zum unabhängigen Anbieter von CoBrand-Kreditkartenprogrammen sichtbar unter Beweis gestellt. Für das Geschäftsjahr 2012 geht der Aufsichtsrat davon aus, dass die Valovis Bank AG durch weitere Aktivierung der bestehenden CoBrand-Partner sowie die Akquisition neuer Partner den Kartenumsatz steigern kann. Factoring- Altbestand konsequent weiter abgebaut

8 b e r i c h t d e s au f s i c h t s r at s risikoeinschätzung Das wesentlichste Risiko der Valovis Bank AG im Jahr 2011 war das Marktpreisrisiko, das aus den volatilen Risikoaufschlägen bei Anleihen der sogenannten PIIGS- Staaten im Wertpapierportfolio der Valovis Bank AG resultierte. Hierdurch kam es zu einem erhöhten Risiko auf Basis von Marktspreads ausgedrückt durch den Value at Risk. Im Bereich der Adressenausfallrisiken ist der größte Kreditnehmer hierbei unverändert die Highstreet A Portfolio GbR. Die im Jahr 2010 mit der Highstreet A Portfolio GbR getroffenen Vereinbarungen zur sukzessiven Tilgung des Engagements f ührten im Jahr 2011 zu einem verlustfreien Abbau des Risikos in Höhe von rund 244 Mio.. Liquiditätsaufnahme erfreulich Die Liquiditätsaufnahme verlief im Berichtsjahr durch die breite Investorenbasis der Valovis Bank AG sehr erfreulich. Ein erhöhtes Liquiditätsrisiko bestand nicht. 8 vo rwo rt sitzungen des aufsichtsrats Im abgelaufenen Geschäftsjahr fanden drei ordentliche und zwei außerordentliche Aufsichtsratssitzungen der Valovis Bank AG statt Ordentliche Aufsichtsratssitzung Der Vorstand berichtete über den Jahresabschluss der Valovis Bank AG für das Geschäftsjahr nach HGB und IFRS. In diesem Zusammenhang berichtete der Vorstand auch über die entsprechenden Unterschiede in der Bilanzierung. Herr Jörg Kügler nahm als Vertreter des von der ordentlichen Hauptversammlung am gewählten Abschlussprüfers KPMG AG zeitweise an der Sitzung teil und berichtete ausführlich zum Ablauf und dem Ergebnis der Abschlussprüfung anhand einer Präsentation. Sämtliche Fragen des Aufsichtsrats wurden von Herrn Jörg Kügler beantwortet. Der Aufsichtsrat hat den Bericht über die HGB-Bilanzierung und die IFRS-Konzernbilanz festgestellt und zur Veröffentlichung freigegeben. Daneben wurde der Bericht des Aufsichtsrats für den Geschäftsbericht vom Aufsichtsrat freigegeben. Darüber hinaus berichtete der Vorstand über die aktuelle Geschäftsentwicklung und die Planung für das laufende Geschäftsjahr sowie die Mittelfristplanung bis Die Tagesordnung der anschließenden Hauptversammlung wurde um den Punkt der Bestellung des Wirtschaftsprüfers für die prüferische Durchsicht des Halbjahresfinanzberichts 2011 ergänzt und genehmigt. Der Risikobericht per wurde vom Vorstand erläutert und vom Aufsichtsrat zur Kenntnis genommen. Der Jahresbericht der Revision wurde anhand einer Präsentation durch den Leiter der Revision vorgestellt. Herr Knepper stellte dem

9 Ordentliche Aufsichtsratssitzung Der Vorstand berichtete über die aktuelle Geschäftsentwicklung zum Halbjahr 2011 und die Vorschau für das laufende Geschäftsjahr. Dabei wurde ein denkbares Szenario im Zusammenhang mit den Staatsanleihen der sogenannten PIIGS-Staaten vorgetragen. Insbesondere wurde seitens des Vorstands darauf hingewiesen, dass sich bei einem Haircut von 50 % auf griechische Anleihen im Bestand der Bank von zu diesem Zeitpunkt 190 Mio. das haftende Eigenkapital nach SolvV auf 7,84 % verringere und damit unterhalb der aufsichtsrechtlich notwendigen Mindestkapitalquote von 8,0 % befinden würde. Der Vorstand weist darauf hin, dass gegebenenfalls das B2C-Factoringprogramm mit Neckermann beendet beziehungsweise veräußert oder verbrieft werden müsste, wodurch sich der Zinsüberschuss deutlich reduzieren würde. Herr Knepper berichtete über den Status quo der Projekte Verschmelzung und ITHAKA aus der Valovis Commercial Bank AG (IT-Modernisierungsprojekt). Der Vorstand berichtete des Weiteren über das vorläufige Prüfungsergebnis der Sonderprüfung nach 44 KWG. Hier ergaben sich insbesondere Feststellungen in den Punkten Risikodeckungspotenzial, Liquidationsansatz, Stresstests und Emittentenrisiko. Der Vorstand erläuterte den Risikobericht zum Der Aufsichtsrat nahm den Risikobericht per zur Kenntnis Außerordentliche Aufsichtsratssitzung In der außerordentlichen Aufsichtsratssitzung wurde der Verschmelzungsvertrag zwischen der Valovis Commercial Bank AG und der Valovis Bank AG vom Aufsichtsrat eingehend erörtert. Dabei würdigte der Aufsichtsrat insbesondere, dass die Verschmelzung und die damit einhergehende Bündelung der Kompetenzen beider Banken ein attraktives Produktund Leistungsangebot ermöglicht. Nach sorgfältiger Prüfung und umfassender Beratung fasste der Aufsichtsrat einstimmig den Beschluss, dem Verschmelzungsvertrag zuzustimmen. Der Aufsichtsrat erörterte anschließend eingehend den Entwurf der neuen Satzung der Gesellschaft. Dabei würdigte der Aufsichtsrat insbesondere, dass die Änderung im 2 der Satzung (Unternehmensgegenstand) aufgrund der geplanten Verschmelzung der Valovis Commercial Bank AG als übertragenden Rechtsträger auf die Valovis Bank AG als übernehmenden Rechtsträger erforderlich ist, um die Geschäfte unverändert fortführen zu können. Nach sorgfältiger Prüfung und umfassender Beratung stimmte der Aufsichtsrat diesem Beschluss einstimmig zu. 9 vo rwo rt Die Risikostrategie sowie die Geschäftsstrategie wurden vom Aufsichtsrat zur Kennt nis genommen. b e r i c h t d e s au f s i c h t s r at s Aufsichtsrat den Stand des Integrationsprojekts Neue Valovis vor. Nach intensiver Diskussion wurde hier einem neuen Zeitplan zugestimmt. Herr Gogarten berichtete über den Status des B2B-Factorings. Darüber hinaus berichtete Herr Gogarten über den Status des Kreditengagements Karstadt Finance B.V.

10 b e r i c h t d e s au f s i c h t s r at s Ordentliche Aufsichtsratssitzung Herr Knepper berichtete dem Aufsichtsrat über das Wirksamwerden der Verschmelzung der Valovis Commercial Bank AG auf die Valovis Bank AG zum durch entsprechende Eintragung im Handelsregister. vo rwo rt 10 Herr Knepper berichtete anschließend über die bisherige Geschäftsentwicklung im laufenden Geschäftsjahr sowie die Vorschau zum Jahresende. Vom Nominalbestand an griechischen Staatsanleihen per in Höhe von 190 Mio. werden 150 Mio. Anfang 2014 fällig. Das freiwillige Umtauschangebot für griechische Staatsanleihen (EU-Sondergipfel ) sah unter anderem den Tausch in Zerobonds mit 30-jähriger Laufzeit vor. Da lediglich der finale Nennwert der Zerobonds und nicht die Zinszahlungen durch die EFSF garantiert wird, sind die Zinserträge mit 9 % abzudiskontieren. Laut Empfehlung des internationalen Bankenverbandes resultierte dies in einem Abschreibungsbedarf in Höhe von 21 % auf zum Zeitpunkt der Sitzung gehaltene griechische Staatsanleihen. Dieser Abschreibungsbedarf wurde in der Hochrechnung des HGB-Ergebnisses für 2011 sowie in der Vorschau bereits vollständig berücksichtigt (Ergebnis nach Steuern 16,4 Mio., Eigenkapital nach HGB 243,7 Mio., SolvV 9,8 %). Da es bis zum Zeitpunkt der Sitzung keinen konkreten Durchführungsbeschluss für diese Transaktion gab, war der Vorstand somit nicht in der Lage, dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung eine Empfehlung für den Umgang mit diesem bis zum Zeitpunkt der Sitzung freiwilligen Vorschlag auszusprechen. Der Vorstand erläuterte den Risikobericht der Valovis Bank AG für das zweite Quartal Der Aufsichtsrat nahm den Risikobericht zur Kenntnis. Der Vorstand legte darüber hinaus die Geschäfts- und Risikostrategie des verschmolzenen Instituts sowie die neue Geschäftsordnung für den Vorstand dem Aufsichtsrat zur Zustimmung vor. Der Aufsichtsrat entschied, dass die Zustimmung zu den oben genannten Rahmenanweisungen im Umlaufverfahren erfolgen soll. Durch den zuständigen Leiter wurde anschließend das B2B-Factoring neu dem Aufsichtsrat vorgestellt. Der Aufsichtsrat nahm die Neukonzeption zur Kenntnis, bat aber darum, zur vorgestellten geschäftlichen Methodik und deren Umsetzung zusätzlich eine unabhängige Zweitmeinung eines externen Sachverständigen einzuholen. Der Vorstand berichtete anschließend über die Aufsichtsratssitzung der Tochtergesellschaft Universum Inkasso GmbH Außerordentliche Aufsichtsratssitzung Der Aufsichtsrat beschloss eine Anpassung der Geschäftsordnung für den Vorstand. Nachfolgend werden informativ die Themen der Sitzungen des Aufsichtsrats der Valovis Commercial Bank AG im abgelaufenen Geschäftsjahr genannt, welche durch Verschmelzung im Laufe des Geschäftsjahres in der Valovis Bank AG aufging.

11 Ordentliche Aufsichtsratssitzung Feststellung Jahresabschluss 2010 und Entlastung des Vorstands; aktuelle Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2011; Planung und Status quo des Verschmelzungsprojekts; Status quo des IT-Modernisierungsprojekts ITHAKA ; Migration des Karstadt MasterCard-Portfolios; Risikobetrachtung des Geschäftsbereichs Absatzfinanzierung; aktuelle technologische Entwicklung im Bereich Kontaktloses Bezahlen Außerordentliche Aufsichtsratssitzung Status quo, Planung und Mehr jahresperspektiven des neuen B2B-Factorings; Budget des IT-Modernisierungsprojekts ITHAKA und mögliche Auswirkungen auf die Finanzplanung der Bank; Planungsstand zum Umzug der Bank in neue Räumlichkeiten am Standort NeuIsenburg Außerordentliche Aufsichtsratssitzung Status quo und Zeitplan des ITModernisierungsprojekts ITHAKA. b e r i c h t d e s au f s i c h t s r at s sitzungen der valovis commercial bank ag besondere berichterstattung über ausserordentliche ereignisse Am hat der Vorstand dem Aufsichtsrat in Kopie eine Anzeige gemäß 24 Abs. 1 Nr. 4 KWG übermittelt. Diese Anzeige weist aus, dass der Valovis Bank AG ein Verlust droht, der über 25% des haftenden Eigenkapitals betrüge. Mit Schreiben vom hat der Wirtschaftsprüfer eine entsprechende Anzeige nach 29 Abs. 3 KWG dem Aufsichtsrat in Kopie zur Verfügung gestellt. Beide Anzeigen beruhten auf der Einschätzung, dass ein mindestens 50 %-iger Wertverlust in Anleihen des griechischen Staats unvermeidlich geworden ist und eine entsprechende Buchung durchgeführt werden muss. Daraufhin fand am ein vom Aufsichtsratsvorsitzenden einberufenes Gespräch zwischen zwei Aufsichtsratsmitgliedern (Herr Mix und Herr Haselmann), dem Vorstand und einem Vertreter des Pensionssicherungsvereins (PSV) statt, in dem der Vorstand erläuterte, durch welche Maßnahmen die Valovis Bank AG die Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Vorgaben wiedererlangen kann. In der Folge fanden mehrere Besprechungen des Aufsichtsrats mit dem Vorstand, dem Wirtschaftsprüfer und dem PSV statt. Den anschließend vom Vorstand vorgeschlagenen Maßnahmen wie Kapitalerhöhung durch den Gesellschafter, Risikoübernahme durch den Gesellschafter oder Ausplatzierung von Aktiva unter teilweiser Garantieübernahme durch den Gesellschafter wurde aus unterschiedlichen Gründen nicht zugestimmt. vo rwo rt Außerordentliche Aufsichtsratssitzung Verschmelzung der Valovis Commercial Bank AG auf die Valovis Bank AG.

12 b e r i c h t d e s au f s i c h t s r at s Als Folge musste die Valovis Bank AG vom Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken durch eine Garantieübernahme gestützt werden. Diese Garantieübernahme führt dazu, dass ein Teil der durch die schlussendlich mehr als 75 %-igen Verluste aus den griechischen Staatsanleihen-Engagements der Valovis Bank AG im Jahr 2014 ersetzt wird. Dieser zukünftige Ersatz kann schon zum heutigen Zeitpunkt mit seinem Barwert ergebniswirksam vereinnahmt werden und führt im Ergebnis dazu, dass die Valovis Bank AG die aufsichtrechtlichen Anforderungen an das Eigenkapital erfüllt. Im Laufe des Jahres 2011 wurde zudem eine Prüfung der Bilanzierung durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) durchgeführt, die im Jahr 2012 zum Abschluss kam. Die Ergebnisse dieser Prüfung sind im vorliegenden Jahresabschluss vollumfänglich berücksichtigt. Den Konzernabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und den Konzern lagebericht (IFRS) für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 der Valovis Bank AG hat die von der Hauptversammlung gewählte KPMG AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. vo rwo rt 12 Abschluss gebilligt Der Prüfungsbericht des Abschlussprüfers hat allen Mitgliedern des Aufsichtsrats vorgelegen und wurde vom Aufsichtsrat geprüft. Der Aufsichtsrat hat das Ergebnis der Prüfung zustimmend zur Kenntnis genommen. Nach dem abschließenden Ergebnis seiner eigenen Prüfung inklusive einer intensiven Auseinandersetzung mit den Unterschieden durch die verschiedenen Rechnungslegungsstandards nach HGB und IFRS hat der Aufsichtsrat keine Einwände gegen den Konzernabschluss und den Konzernlagebericht (IFRS). Der Konzernabschluss wurde in der Aufsichtsratssitzung vom gebilligt. veränderungen im vorstand Mandate neu besetzt Mit Wirksamwerden der Verschmelzung der Valovis Commercial Bank AG auf die Valovis Bank AG am wurde Herr Theodor Knepper zum Vorstandsvorsitzenden bestellt. Herr Robert K. Gogarten verblieb als Mitglied im Vorstand und war verantwortlich für die Ressorts der Marktfolge. Herr Axel Frein, bis zum Vorstandsvorsitzender der Valovis Commercial Bank AG, wurde im Rahmen der Verschmelzung Mitglied des Vorstands der Valovis Bank AG und verantwortet die Ressorts der Marktseite. Herr Peter Rosenberger schied im Rahmen der Verschmelzung auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand der Valovis Commercial Bank AG aus. Die Bestellung von Herrn Robert K. Gogarten zum Mitglied des Vorstands der Valovis Bank AG endete vertragsgemäß zum , sodass Herr Gogarten zu diesem Zeitpunkt aus dem Vorstand ausschied.

13 dank Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Valovis Bank AG für ihre Arbeit und ihr besonderes Engagement in einem von äußerst schwierigen Rahmenbedingungen geprägten Geschäftsjahr. Essen, 31. Mai 2012 Für den Aufsichtsrat Henning Giesecke, Vorsitzender 13 vo rwo rt Die Tätigkeit des Aufsichtsrats der Valovis Commercial Bank AG endete im Berichtsjahr mit Wirksamwerden der Verschmelzung durch entsprechende Eintragung im Handelsregister am Im Aufsichtsrat der Valovis Bank AG legten der Aufsichtsratsvorsitzende Herr Ulrich Mix und das Aufsichtsratsmitglied Herr Dr. Franz Wilhelm Hopp per ihre Mandate nieder. Die außerordentliche Hauptversammlung am nahm den Vorschlag des Alleinaktionärs, Herrn Henning Giesecke und Herrn Dr. Thomas A. Lange mit sofortiger Wirkung als Nachfolger der Herren Mix und Dr. Hopp in den Aufsichtsrat zu wählen, an. b e r i c h t d e s au f s i c h t s r at s veränderungen im Aufsichtsrat

14 konzernlagebericht Konzernlagebericht

15 Geschäft und Rahmenbedingungen 19 Entwicklung der Valovis Gruppe 27 Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage 32 Risikobericht Valovis Gruppe 61 Nachtragsbericht 61 Prognosebericht > a u f i h r e b e d ü r f n i ss e z ug e s c h n i tt e n w i r s i n d d i e F i n a n z sp e z i a l i st e n f ü r d e n H a n d e l 15 konzernlagebericht 66

16 geschäft und rahmenbedingungen Geschäft und Rahmenbedingungen konzernlagebericht 16 Privatinvestoren beteiligen sich an griechischer Schuldenrestrukturierung Euro-Rettung im Vordergrund Das Jahr 2011 stand weiterhin im Zeichen der Finanzmarktkrise und ihrer Folge wirkungen. Es kann als das Jahr angesehen werden, in dem die massive Verschuldungsproblematik speziell der europäischen Staaten in den Fokus der Anleger gerückt ist. Besonders die Peripheriestaaten der Eurozone, die sogenannten PIIGSStaaten (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien), sorgten für einen zum Vorjahr nochmals deutlich verstärkten Vertrauensverlust bei den Marktteilnehmern, was die erwartete Schuldentilgungsfähigkeit betrifft. Nachdem Griechenland und Irland von den EU-Staaten und dem IWF bereits 2010 vor dem Staatsbankrott gerettet werden mussten, flüchtete Portugal im April 2011 unter den Rettungsschirm des European System of Financial Supervision (ESFS). Im Laufe des Jahres wurde eine 100%ige Rückzahlung griechischer Staatsanleihen immer unwahrscheinlicher. Mehrere neue finanzielle Rettungspakete wurden vom Inter nationalen Währungsfonds (IWF) und den EU-Staaten zur Vermeidung des griechischen Staatsbankrotts geschnürt. Nachdem zu Beginn des Jahres noch eine Beteiligung der privaten Gläubiger an einer griechischen Schuldenrestrukturierung kategorisch ausgeschlossen wurde, änderte sich die Haltung der Politik in dieser Frage. Auf einem EU-Sondergipfel im Juli 2011 wurde zunächst eine freiwillige Beteiligung privater Investoren in Höhe von 21 % geplant. Im Oktober wurde die Partizi pationsquote für die privaten Investoren auf erwartete 50 % erhöht. Die Folge waren eine massive Verunsicherung der Investoren und damit verbunden eine massive Ausweitung der Risikoprämien für europäische Staatsanleihen. Im Spätherbst weiteten sich sogar die Risikoaufschläge für Kernländer wie Frankreich, Österreich und die Niederlande zu nicht für möglich gehaltenen Werten aus. Selbst Deutschland schien angreifbar zu sein, nachdem eine Auktion von zehnjährigen Anleihen im November 2011 nicht mit dem gewünschten Volumen platziert werden konnte. Die Europäische Union rang 2011 angesichts der eskalierenden Krise und der unterschiedlichen Interessenlagen der einzelnen EU-Mitgliedsländer um dauerhafte Lösungs an sätze. Dabei stand das Bemühen, den Euro zu erhalten, im Vordergrund. Die wirtschaftlichen Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone lassen sich mit den derzeit vorrangig diskutierten Schutzschirmen und Rettungsfonds nicht lösen. Diese starken Ungleichgewichte sind die wesentliche Ursache der aktuellen Krisensitua tion in der Euro zone. Der Spagat zwischen Haushaltssanierung auf der einen Seite und den erforderlichen wirtschaftlichen und sozialen Reformen auf der anderen Seite stellte die europäische Politik im Jahr 2011 vor eine extreme Herausforderung und wird auch in den kommenden Jahren das zentrale Thema in der Europäischen Union darstellen.

17 Angaben in % 6,0 5,5 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1, ,0 geschäft und rahmenbedingungen zinsverlauf 2011 (5- und 10-jahresswap) J ahre Ausgesprochen positiv entwickelten sich in Deutschland 2011 die Konjunktur und die Arbeitslosenquote. Getragen von einem starken Export und dem besten privaten Konsumverhalten seit Jahren, konnte sich Deutschland vom übrigen Euroraum wie bereits im Vorjahr positiv abheben. Speziell der Arbeitsmarkt konnte von dieser positiven Entwicklung profitieren, sodass die Arbeitslosenquote in Deutschland 2011 mit 6,6 % auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren gesunken ist. Die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) war im Wesentlichen durch die Vorkommnisse in der Eurozone und die daraus abgeleiteten Notwendigkeiten geprägt. Nachdem die EZB bis zur Mitte des Jahres mit zwei Zinserhöhungen (7. April 2011 und 7. Juli 2011) den Zinssatz für Hauptrefinanzierungsgeschäfte bis auf 1,50 % erhöhte, schaltete sie gegen Ende des Jahres mit zwei Zinssenkungen (3. November 2011 und 8. Dezember 2011) erneut in den Krisenmodus der Lehman-Zeit Parallel erwarb die EZB im Sekundärmarkt Staatsanleihen der Peripheriestaaten, um den europäischen Staatsanleihenmarkt zu stabilisieren. Banken wurden über Ein-Jahres- und Drei-Jahres-Tender mit ausreichender Liquidität versorgt. Die zunehmende Angst der Marktteilnehmer um den Fortbestand der Eurozone ließ die deutschen Staatsanleihen als sicheren Zufluchtsort erscheinen. Deutschlands Konjunktur trotzt der Krise Expansive Geldpolitik der EZB konzernlagebericht 5 J ahre

18 geschäft und rahmenbedingungen konzernlagebericht 18 Die Renditen zehnjähriger deutscher Staatsanleihen bewegten sich 2011 angesichts der sich verschärfenden Euro-Krise volatil zwischen 3,49 % (11. April 2011), 1,70 % (23. September 2011) und 1,85 % zum Jahresende Angesichts einer Inflation im Jahr 2011 im Euro raum von 2,75 % resultierten daraus negative Realzinsen für Investoren. zinsstrukturkurvenverlauf 2011 (1- bis 10-jahresswap) Angaben in % 4,00 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1, Jahre Mit den Problemen innerhalb der Eurozone, den sich deutlich abschwächenden Wachstumsaussichten für 2012 und dem Maßnahmenpaket der EZB rückte zum Ende des Jahres die Sorge um den Fortbestand der Eurozone erneut in den Fokus der Märkte. Der europäische Rentenmarkt schloss bei Renditen um die 1,75 % (Swap rendite fünf Jahre) und 2,40 % (Swaprendite zehn Jahre). Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen schwierig Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben im Geschäftsjahr 2011 den Geschäftsverlauf der Valovis Gruppe, insbesondere durch das GriechenlandExposure, negativ beeinflusst.

19 Die Konzernmuttergesellschaft Valovis Bank AG (im Folgenden auch Valovis oder die Bank ) bildet mit ihrer Tochtergesellschaft Universum Inkasso GmbH sowie deren Tochtergesellschaften (im Folgenden auch Universum Group ) die Valovis Gruppe. Im Jahr 2011 erfolgte die Verschmelzung der Tochtergesellschaft Valovis Commercial Bank AG auf die Valovis Bank AG rückwirkend zum 1. Januar Die Valovis Bank AG ist nunmehr in den Geschäftsfeldern Immo bilienfinanzierung, Versandhandelsfactoring, Mittelstandsfactoring, Kreditkartengeschäft und Absatzfinanzierung tätig, wobei Bestände im Bereich B2B-Factoring (Standort Essen) in Abwicklung (Work-out) befindlich sind. Weiterhin wird in der Universum Group das Forderungsmanagement überwiegend in Form der Beitreibung zahlungsgestörter Forderungen (Inkassodienstleistungen) betrieben. Geschäftsfelder neu geordnet Nachfolgend werden zunächst die wesentlichen geschäftlichen Entwicklungen im Berichtsjahr dargestellt. e n t w i c k l u n g d e r va l o v i s g r u p p e Entwicklung der Valovis Gruppe 19 Die Valovis Bank AG hält seit geraumer Zeit einen Bestand an europäischen Staatsanleihen und Anleihen europäischer Finanzinstitute. Der Nominalbestand zum 31. Dezember 2011 beläuft sich auf 1.220,3 Mio.. Davon entfallen 792,0 Mio. oder 64,9 % auf die sogenannten PIIGS-Staaten. Der PIIGS-Bestand teilt sich wiederum auf in 50,63 % Staatsanleihen, 8,21 % Covered Bonds und 41,16 % unbesicherte Anleihen von Finanzinstitutionen. Es handelt sich hier größtenteils um Wertpapiere, die in den Jahren 2006 bis 2007 zur Zinsdeckung des Deckungsstocks und als tenderfähige Liquiditätsreserven sowie als Ersatzaktiva für vorzeitig getilgte Immobilienkredite angeschafft wurden und die nun von der Staatsschuldenkrise betroffen sind. Deren Schuldner, insbesondere Griechenland, haben durch die Haushaltspolitik der letzten Jahre dafür gesorgt, dass die europäische Währungsgemeinschaft im Verlauf des Jahres 2011 zunehmend in den Fokus der Investoren rückte und der Fortbestand der Eurozone infrage gestellt wurde. konzernlagebericht wertpapier-portfolio der valovis bank ag zum 31. dezember 2011 wertminderung der griechenland-engagements und risikoreduzierende massnahmen Staatsschuldenkrise beeinträchtigt Anleiheportfolio Die Folge der gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen des Jahres 2011 waren außergewöhnliche Spreadvolatilitäten bei Staatsanleihen (Risikoprämie als Differenz zwischen der Rendite von Staatsanleihen und der Swapmitte), insbesondere bei griechischen Anleihen aufgrund der drohenden Staatspleite. Die Valovis Bank AG hat im Jahr 2011 bei entsprechenden Marktbewegungen und Opportunitäten Bestände und Risiken abgebaut. Alle bestehenden Wertpapierpositionen befinden sich in ständiger Überwachung durch die Bereiche Markt und Marktfolge Geld- und Kapitalmarkt. Mit den Spreadausweitungen bei den Staatsanleihen haben sich auch andere Assetklassen wie Pfandbriefe, Bankanleihen und Industrieanleihen negativ entwickelt. Risiken abgebaut

20 e n t w i c k l u n g d e r va l o v i s g r u p p e Diese Entwicklung wurde durch die fortlaufenden Downgrades der Ratingagenturen für einzelne europäische Staaten noch verstärkt. Im Jahresverlauf 2011 wurde es für die einzelnen Staaten immer schwieriger und auch deutlich teurer, sich adäquat zu refinanzieren. swapspreads griechenland (5 und 10 jahre) Angaben in Basispunkten J ahre konzernlagebericht J ahre Im Laufe des Jahres 2011 wurde deutlich, dass die erst Ende 2010 beschlossenen Hilfsmaßnahmen für Griechenland nicht ausreichen würden. Nachdem im Frühjahr eine Restrukturierung der griechischen Schulden kategorisch ausgeschlossen wurde, entwickelte speziell die deutsche Regierung Bestrebungen, private Gläubiger bei der Griechenlandrettung zu beteiligen. Freiwilliger Forderungsverzicht der privaten Gläubiger Auf dem EU-Sondergipfel am 21. Juli 2011 wurde neben einem zweiten Rettungs paket für Griechenland über 109 Mrd., einer Zinsreduzierung und einer Laufzeitverlängerung der Hilfsgelder auch erstmals eine freiwillige Beteiligung privater Gläubiger vereinbart. Die privaten Gläubiger sollten demnach freiwillig auf bar wertig ca. 21 % ihrer Forderungen an Griechenland verzichten. Ab September 2011 geriet Italien als größter Einzelschuldner der Eurozone verstärkt in den Fokus der Investoren. In der Folge kletterten die Spreads auf Rekordniveau. Bondauktionen konnten sehr häufig nur durch begleitende Maßnahmen der EZB durchgeführt werden. Die Emissionsrenditen erreichten teilweise ein Niveau von über 7 %. Zu diesen Sätzen sind die Defizite der europäischen Staaten nicht dauerhaft zu refinanzieren. Nach einer weiteren Zuspitzung der Krise und einem weiteren EU-Sondergipfel am 26. Oktober 2011 wurden erneut weitreichende Beschlüsse gefasst: ӹӹ Freiwilliger Haircut von 50 % bei privaten Investoren griechischer Staatsanleihen ӹӹ Erhöhung des Hilfsprogramms Griechenland von 109 auf 130 Mrd.. Hier sind auch 30 Mrd. für die Restrukturierung griechischer Banken enthalten

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Luxemburg, 10. Oktober 2014 NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Ergebnis im ersten Halbjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg erzielte im ersten

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen, und er

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Kein Mitglied des Aufsichtsrates hat an weniger als der Hälfte der Sitzungen teilgenommen.

Kein Mitglied des Aufsichtsrates hat an weniger als der Hälfte der Sitzungen teilgenommen. Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2011 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen. Er hat den Vorstand bei der Unternehmensleitung

Mehr

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien 04 05 Bericht des Aufsichtrats 04 Bericht des Vorstands 08 Ziele und Strategien 12 SINGULUS & Hollywood 16 Die Aktie 20 Bericht des

Mehr

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Vorbemerkung I Volkswirtschaftliche Entwicklung I Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 05. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG - 1 - K O N Z E R N K E N N Z A H L E N 01.01.-31.03.2011 01.01.-31.03.2010 T T Umsatzerlöse 3.282 4.479 Bruttoergebnis vom Umsatz 1.105

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

BayernLB nach neun Monaten operativ weiter auf Kurs

BayernLB nach neun Monaten operativ weiter auf Kurs 17. November 2014 BayernLB nach neun Monaten operativ weiter auf Kurs Vorsteuerergebnis von 561 Mio. Euro resultiert fast komplett aus kundenbezogenem Kerngeschäft (502 Mio. Euro) Zinsüberschuss stabil,

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Eigenkapital. Konzernstruktur

Eigenkapital. Konzernstruktur Geschäftsbericht 2007 Das Unternehmen Das Unternehmen Inhatsverzeichnis: Eigenkapital S. 3 Eigenkapital / Konzernstruktur S. 4 Aktionärsstruktur S. 8 Organe und Mitarbeiter Das gezeichnete Kapital der

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Beratungen des Aufsichtsrats

Beratungen des Aufsichtsrats 127 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat den Vorstand während des Geschäftsjahres 2011 entsprechend Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung bei der Leitung

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Luxemburg, 30. April 2015 Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Zweiter Nachtrag vom 25. März 2015 zum Registrierungsformular vom 29. Oktober 2014 COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Frankfurt am Main Bundesrepublik Deutschland Zweiter Nachtrag zum Registrierungsformular

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 002 Aktionärsbrief Aktionärsbrief Die deutsche Wirtschaft ist in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 leicht

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011 BürgerEnergie Jena eg Jena Jahresabschluss zum 31.12.2011 Bilanz zum 31.12.2011 Aktiva Ausstehende Einlagen, eingefordert Sonstige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel Passiva 31.12.2011 Ausstehende Einlagen,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen)

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) 1 Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) DieKundeneinlagenhabensichimJahr2015um67,0Mio. (+4,7%)erhöht.MitderEntwicklungsindwir angesichts des niedrigen Zinsniveaus sehr zufrieden. Es ist allerdings

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Das Grundkapital der Raiffeisen Bank International AG beträgt EUR 893.586.065,90

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

HTI High Tech Industries AG ("HTI AG") Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06.

HTI High Tech Industries AG (HTI AG) Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06. HTI High Tech Industries AG ("HTI AG") Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06.2011 TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 1 Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, während der erheblichen Marktverwerfungen im Verlauf der Finanzmarktkrise hat die Aareal Bank AG stets

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Weser-Elbe Sparkasse Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Geschäftsvolumen weiterhin über der 4 Mrd. EUR-Marke 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 4.056 4.108 4.079 4.080 4.055 Das Geschäftsvolumen der Sparkasse

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

BERICHT DES AUFSICHTSRATS DER SINNERSCHRADER AG ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014/2015

BERICHT DES AUFSICHTSRATS DER SINNERSCHRADER AG ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014/2015 BERICHT DES AUFSICHTSRATS DER SINNERSCHRADER AG ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014/2015 Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsentwicklung der SinnerSchrader Aktiengesellschaft und ihrer Tochtergesellschaften im intensiv

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2011/2012 Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall BILANZ zum 30. September 2012 Anlage I A K T I V A 30.09.2012 30.09.2011 EUR

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 29 Bericht des Aufsichtsrats Hans Neunteufel Vorsitzender des Aufsichtsrats Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2014 haben wir unsere Marktchancen genutzt und sowohl Umsatz als auch Ertrag im Vergleich

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr