WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT"

Transkript

1 WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT

2 INHALT EINFÜHRUNG VORBEREITUNG AUF DAS UNBEKANNTE SCHNELLE ERZIELUNG VON NUTZEN AUS SOFTWAREINVESTITIONEN UMWANDLUNG VON FÄHIGKEITEN UND KENNTNISSEN UMGESTALTUNG VON KUNDEN- UND LIEFERANTENBEZIEHUNGEN ÄNDERUNG VON ARBEITSKULTUR, ARBEITSPROZESSEN UND ARBEITSVERFAHREN... 5 ZUKÜNFTIGE VERÄNDERUNGEN GEWINNBRINGEND NUTZEN... 6

3 GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: 5 HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTI- TION IN NEUE UNTERNEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT Da das heutige Wirtschaftsumfeld stets instabiler und unberechenbarer wird, stellt sich die Frage, wie Unternehmen sicherstellen können, dass ihre Technologieinvestitionen nicht nur gegenwärtig sondern auch zukünftig ihre Anforderungen erfüllen. Als Wirtschaftsmogul und Investor Richard Branson vor 23 Jahren Virgin Galactic ins Leben rief, betrachteten viele diesen Schritt mit Skepsis. Branson stellte die Flexibilität seiner geschäftlichen Vision unter Beweis und folgte einer klaren Strategie. Er passte sich nicht einfach einem Markt oder der Konkurrenz an, sondern wandelte auf eigenen Pfaden. Virgin Galactic, ein kommerzielles Raumfahrtunternehmen, ist eine Vision, die inzwischen kurz vor ihrer Realisierung steht. Innerhalb der kommenden fünf Jahre soll der Start des ersten Raumgleiters erfolgen. Die etablierte Marke Virgin steht für Unternehmertum und schnelles Denken. Von Kosmetik und Finanzdienstleistungen über Flugzeuge und Züge bis hin zu Rundfunkübertragung: Virgin erkannte Chancen und ergriff sie durch die Anpassung von Strategie, Prozessen und Geschäftsfeldern. Diese Art geschäftlicher Agilität entwickelt sich immer mehr zu einer essenziellen Eigenschaft von Unternehmen, die nicht nur überlebensnotwendig sondern auch wichtig für Wachstum ist. Das Marktforschungsunternehmen Forrester definiert geschäftliche Flexibilität als Qualität, die Unternehmen dazu befähigt, auf markt- und betriebsbezogene Veränderungen routinemäßig zu reagieren. 1 Der Bedarf an gesteigerter geschäftlicher Flexibilität ist auf ausgedehnte sozialökonomische Umwälzungen und den zunehmenden Wettbewerb in den globalen Märkten zurückzuführen. Unternehmen müssen ihre Betätigungsfelder breiter fächern, auf mehrere Branchen und Disziplinen ausweiten und verfügbare Technologien in vollem Umfang nutzen. Unternehmen unterschiedlicher Branchen von Fertigung und Energieversorgung über das Bauwesen bis hin zur Schwerindustrie sehen sich mit gängigen agilitätsbezogenen Herausforderungen in Bezug auf Planung, Ressourcen und die Verwaltung von Anlagen konfrontiert. Wahre geschäftliche Flexiblität lässt sich im Falle vieler Unternehmen anhand von drei Eigenschaften festmachen: Vision, Wissen und Flexibilität. Vision ist die Fähigkeit, Geschäftsstrategie mit langfristigen technologischen und anderen ressourcenbezogenen Investitionen zu verknüpfen. Dabei müssen gleichzeitig Risiken und Chancen im breiteren Marktkontext erkannt und gegeneinander abgewogen werden. Mit Wissen ist der tagtägliche Zugriff auf genaue geschäftliche Informationen gemeint, die umfassende und exakte Einblicke in die zurückliegenden, aktuellen und künftigen Status von Kunden, Anlagen, Produkten sowie Mitarbeitern ermöglichen, um bessere Prognosen erstellen zu können. Und Flexibilität schließlich erfordert die Fähigkeit, im Falle von Veränderungen schnell Maßnahmen ergreifen zu können, um Chancen zu nutzen oder Bedrohungen abzuwenden. Diese drei Pfeiler in Verbindung mit Techno- 1 Viele Unternehmen sehen sich mit Herausforderungen hinsichtlich ihrer Flexibilität in Bezug auf Planung, Ressourcen und die Verwaltung von Anlagen konfrontiert. 1

4 logie bilden das Grundgerüst geschäftlicher Flexibilität. Flexibilität liegt der Vision zugrunde, Marktchancen langfristig optimal zu nutzen, indem die notwendigen Maßnahmen ergriffen und Vorbereitungen getroffen werden, auch dann, wenn die Chancen noch im Verborgenen liegen. Im Zentrum steht die erfolgreiche langfristige Planung für eine Zukunft, die sich von der Gegenwart grundlegend unterscheidet. Zwar ist es wichtig für Unternehmen, künftige marktbezogene Umwälzungen und strukturelle Änderungen prognostizieren zu können, allerdings muss auch das Unbekannte als ein Faktor einbezogen werden. Hier ist Offenheit für die umfangreichen Möglichkeiten gefragt, die Marktdynamiken und Änderungen der Geschäftskultur bieten können. Auf lange Sicht müssen Unternehmen flexibel und anpassungsfähig sein und mit dem Unerwarteten rechnen. Unterstützung erfahren sie dabei durch anpassbare zukunftssichere Technologie. Aber welche Herausforderungen stellen sich in Bezug auf die langfristige Rentabilität von Unternehmenstechnologie-Investitionen? Flexibilität liegt der Vision zugrunde, Marktchancen langfrisitig optimal zu nutzen, indem die notwendigen maßnahmen ergriffen und Vorbereitungen getroffen werden. 1. VORBEREITUNG AUF DAS UNBEKANNTE Denken Sie bei Ihren geschäftlichen Planungen nicht nur an morgen. Bereiten Sie sich auf das Unbekannte vor. Rechnen Sie mit einer unsicheren, schwer vorhersagbaren Zukunft. Besorgniserregende 70 % der Führungskräfte, die vor Kurzem im Rahmen einer Umfrage von Accenture befragt wurden, sind unzufrieden mit ihren Fähigkeiten zur Prognose der künftigen Leistung ihrer Unternehmen vor dem Hintergrund dauerhafter Marktvolatilität. Die hieraus resultierende Unsicherheit bereitet vielen Magenschmerzen. 2 Es gilt nicht nur, gegen finanz- und gesetzesbezogene Umwälzungen gewappnet zu sein. Auch die Naturgewalten haben in den letzten Jahren Unternehmen dazu gezwungen, sich mit kommenden Veränderungen auseinanderzusetzen. Das englischsprachige Management-Magazin Harvard Business Review beschäftigt sich in einem Artikel mit den Möglichkeiten, mit denen sich Betriebe in einer unsicheren Welt schützen können. Mit Bezug auf die Nuklearkatastrophe von Fukushima fragt das Fachblatt und stellt fest: Konnte jemand mit einem Erdbeben der Stärke 9, einem Tsunami und einer Atomkraftkrise rechnen? Die Frage ist eigentlich irrelevant. Unternehmen müssen solche Ereignisse nicht vorhersehen können. Sie müssen nur vorbereitet sein, um entsprechend reagieren zu können. 3 Niemand kann vorhersehen, welche Herausforderungen die Zukunft bereithält. Daher muss in Bezug auf Geschäftsstrategie, Prozesse und Infrastrukturinvestitionen auf Flexibilität geachtet werden. Dies gilt besonders für Technologieinvestitionen. Technologie muss Veränderungen ermöglichen. Strikte festgelegte Wege zu einem einzigen Endziel sind kontraproduktiv. Die Herausforderung bei technologiebezogenen Investitionen besteht darin, ausreichenden Funktionsumfang zur Erreichung von kurz- und mittelfristigen Zielen zu gewährleisten, ohne ausufernde Systeme einzusetzen, die Kapazitäten für alle möglichen und unmöglichen Szenarien bieten. Eine Möglichkeit besteht im Einsatz modularer Softwaretechnologie. Projektbasierte Organisationen beispielsweise sind stark auf Systeme für Enterprise Resource Planning (ERP) und Enterprise Asset Management (EAM) angewiesen, um Prozesse zu automatisieren und Echtzeit Kontrolle über Kosten, Geldmittel, Zeit, Ressourcen und Risiken innerhalb des gesamten Projekt- bzw. Anlagenlebenszyklus zu gewährleisten. Diese Unternehmen profitie- "Konnte jemand mit einem Erdbeben der Stärke 9, einem Tsunami und einer Atomkraftkrise rechnen? Die Frage ist eigentlich irrelevant. Unternehmen müssen solche Ereignisse nicht vorhersehen können. Sie müssen nur entsprechend reagieren können."

5 ren ungemein von der Möglichkeit, bei Bedarf schnell und unkompliziert neue Sprachen, Währungen, Artikel oder Leistungen hinzufügen zu können, um ihre Systeme für den Vorstoß in neue Märkte zu rüsten. Auf diese Weise können Geschäftsmöglichkeiten in neuen Regionen umgesetzt, Unternehmenszusammenschlüsse beschleunigt und Geschäftsprozesse an neue Umsatzmodelle oder Leistungen angepasst werden. Mehr denn je muss Unternehmenssoftware das schnelle Fällen von strategischen Entscheidungen ermöglichen, ohne dabei in Bezug auf die Sicherheit Kompromisse einzugehen oder den täglichen Betrieb zu beeinträchtigen. 2. SCHNELLE ERZIELUNG VON NUTZEN AUS SOFTWARE- INVESTITIONEN Das Problem bei langen Technologie Implementierungszyklen liegt nicht nur im gehemmten Wachstum sondern auch in der Tatsache, dass Technologie hierbei zum bestimmenden Faktor der geschäftlichen Vision wird, anstatt ihre unabhängige Realisierung zu ermöglichen. Im Trott des langen technologischen Zyklus geraten die ursprünglichen Beweggründe oder Auslöser des Implementierungsprozesses häufig in Vergessenheit. Der Bedarf ist dann nicht mehr gegeben, und die Investition bleibt ohne Erfolg. Jede Investition, sei es in Immobilien, Ressourcen, Personal oder Technologie, muss nicht nur auf Führungsebene gerechtfertigt sein sondern auch umgehend profitable Ergebnisse erzielen. Die Tage der langen Implementierungszyklen sind vorüber. Jetzt zählt die exakte Berechnung von Gesamtbetriebskosten und Rentabiliät. Hier kann die modulare Technologie alle ihre Vorteile ausspielen. Durch das bedarfsgesteuerte Hinzufügen spezifischer Elemente bleibt die geschäftliche Vision stets im Blickfeld, die Technologie kann aktuellen Herausforderungen, Anforderungen und Trends entsprechend angepasst werden, und unter dem Strich liefert die Investition Ergebnisse. Natürliche vermag niemand die Zukunft vorherzusagen, aber ein solides technologisches Fundament, das Veränderungen und Anpassungen begünstigt, kann sich als Lebensversicherung erweisen. Der Pumpen- und Rohrleitungshersteller Colfax Fluid Handling ist eines der Unternehmen, die effiziente ERP Implementierung unter Beweis gestellt haben. Nach der Einbindung mehrerer Unternehmen führte Colfax diese in einem flexiblen ERP System zusammen, das die diversen Geschäftsmodelle und Fertigungsmodi der unterschiedlichen Unternehmensbereiche von Colfax unterstützt. Unter anderem gelang Colfax die Migration eines neu eingebundenen Unternehmens zu seinem System innerhalb von nur neun Wochen. Die Systeme konnten bei minimaler Beeinträchtigung des Geschäftsbetriebs angepasst werden, wodurch das fortlaufende Wachstum gesichert wurde. Jede Investition muss umgehend profitable Ergebnisse bieten. 3. UWANDLUNG VON FÄHIGKEITEN UND KENNTNISSEN Eine anpassbare Technologie ist von grundlegender Wichtigkeit und bietet in Form von modularer Software zahlreiche Vorteile für projektbasierte Unternehmen. Allerdings entziehen sich viele interne Informationen eines Betriebs der Reichweite dieser Technologie. Eine der anspruchsvollsten Herausforderungen von Unternehmen in komplexen technischen Branchen besteht darin, Fertigkeiten, Fachwissen und Ideen von Einzelpersonen, also Humankapital, Eine der anspruchsvollsten Herausforderungen besteht darin, Fertigkeiten, Fachwissen und Ideen von Einzelpersonen in strukturelles Kapital zu wandeln. 3

6 in strukturelles Kapital umzuwandeln, von dem das gesamte Unternehmen profitiert. In hoch technischen und räumlich verteilten Branchen kann das Wissen von spezialisierten Teams und Mitarbeitern das höchste Gut einer Organisation darstellen und muss daher entsprechend verwaltet werden. Informationen müssen verbreitet und möglichst vielen zugänglich gemacht werden, um neuen Mitarbeitern Wissen effektiv zu vermitteln und sicherzustellen, dass wichtige Informationen innerhalb der Organisation verbleiben. Die Umwandlung dieses Wissens kann eine vielschichtige Aufgabe sein, gerade in Zeiten des Wachstums. Die Informationen müssen in vollem Umfang weitergegeben werden. Auch die Risiken des scheinbaren Qualifikationsverlustes von Mitarbeitern dürfen hierbei nicht außer Acht gelassen werden. Mit modularen Personalverwaltungssystemen können bestimmte Aufgaben leichter automatisiert werden. Die Festlegung eines Schulungsplans für neue Mitarbeiter, um ihnen den Zugang zu relevanten Informationen in Bezug auf bestimmte Aufgaben oder Anlagen zum richtigen Zeitpunkt zu ermöglichen, kann beispielsweise formelle Schulungen und die Weitergabe von Wissen unter Mitarbeitern vereinfachen. Mit Unternehmenssoftware können komplexe Techniken automatisiert bzw. prozeduralisiert und bewährte Vorgehensweisen einer breiteren Mitarbeiterschaft zugänglich gemacht werden. Die Implementierung von Planungssystemen zur Automatisierung alltäglicher Aufgaben (gerade betriebsbezogener Aufgaben), der Ressourcenzuweisung oder bestimmter Projektmanagementaufgaben kann beispielsweise die Umwandlung von Informationen, die bislang bestimmten Einzelpersonen vorbehalten waren, in prozessgesteuertes Verhalten wandlen. Hierdurch können sich die Mitarbeiter komplexeren Herausforderungen widmen, was motivierend wirkt und dem Unternehmen höheren Nutzen bietet. Der Einsatz von Technologie zur einfacheren Nutzung bewährter Vorgehensweisen für die Weitergabe von Wissen ist eine absolute Notwendigkeit. Ob es sich nun um die Speicherung von Informationen beispielsweise Handbücher für Anlagen oder Reparaturszenarien in einer zentralen, für alle Mitarbeiter zugänglichen Datenbank oder um die Nutzung eines einzelnen Systems zur Erfassung aller Projektabhängigkeiten handelt, durch den Einsatz entsprechender Systeme kann sichergestellt werden, dass das höchste Gut einer Organisation ihr Wissen nicht verloren geht, sollten Mitarbeiter den Betrieb verlassen oder strukturelle Änderungen vorgenommen werden. Indem das Wissen verfügbar bleibt, können die Mitarbeiter proaktiv zur Erreichung der strategischen Unternehmensziele beitragen. Mit Unternehmenssoftware kann anhand integrierter Chatfunktionen sogar noch mehr Wissen in Form von unstrukturierten Diskussionen erfasst werden. Eine Diskussion über ein Ausrüstungsteil kann aufgezeichnet werden. Der Austausch mehrerer Personen über die Vorlieben oder die Kreditwürdigkeit eines Kunden kann dem entsprechenden Kundendatensatz angehängt werden. All diese unstrukturierten Daten würden beim Ausscheiden der Mitarbeiter sonst verloren gehen. 4. UMGESTALTUNG VON KUNDEN- UND LIEFERANTENBEZIEHUNGEN Die zunehmende Digitalisierung hat sich nicht nur wesentlich auf den Geschäftsbetrieb sondern auch auf die Denkweise und das Verhalten der Endverbraucher sowie ihre Interaktion mit den Unternehmen ausgewirkt. Die Macht des Internets in Verbindung mit der schieren 4

7 Flut mobiler Geräte ermöglicht dem Nutzer den Zugriff auf Informationen rund um die Uhr. Hier müssen Unternehmen entsprechend reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Projektund anlagenbasierte Unternehmen, beispielsweise in den Bereichen Energieversorgung, Fertigung, Bau oder in der Verteidigungsindustrie, geraten zunehmend unter Zugzwang und müssen im Hinblick auf den Umgang und die Interaktion mit Kunden, Lieferanten und Partnern um-denken. Das Kundenverhalten am Beispiel von Versorgungsunternehmen z. B. lässt erkennen, dass ein höheres Maß an Kontrolle und Kundenselbstbedienung wünschenswert ist. Der Kunde möchte seinen Energieverbrauch möglichst selbst bestimmen. Das Marktforschungsunternehmen McKinsey sagt hierzu: Unsere Studie zeigt, dass der Endverbraucher sich mehr Kontrolle über seinen Energieverbrauch wünscht. Beim Testen von Produkten und Services für Energiemanagement z. B. waren viele an Technologien wie Sensorbeleuchtung oder Automatisierungssystemen, die ein höheres Maß an Kontrolle bieten, am meisten interessiert. 4 Die zunehmende Kommerzialisierung von Produkten hat dazu geführt, dass die Servicequalität der Versorgungsunternehmen und vieler anderer herkömmlicher Unternehmen inzwischen bei den Konsumenten einen höheren Stellenwert als das Produkt selbst einnimmt. Ruft ein Kunde bei einem Unternehmen an, erwartet er, dass dem Unternehmen automatisch alle Informationen in Bezug auf die Transaktionen und die Kommunikation beider Parteien vorliegen. Diese Art des schnellen Zugriffs auf Informationen ist nur mit den richtigen Systemen möglich, mit denen sich die Kundeninteraktion vom Verkaufsgespräch über den Kauf bis zum weiterführenden Support verwalten lässt. Im Fall von Lieferanten ist integrierte Planung und Technologie zur Verwaltung von Geschäftsbeziehungen sogar noch wichtiger. Geringere Gewinnspannen bei der Serienfertigung und die Auslagerung von Designaufgaben von Industriekunden beispielsweise führen mitunter zur Änderung von Fertigungsmodi (von Lager- zu Auftragsfertigung). Die Möglichkeit zur Verwaltung der Konstruktionsphase und Erfassung von Designänderungen und deren Auswirkung auf Beschaffung und Fertigung oder die Echtzeit Anpassung schwankender Komponentenpreise von Lieferanten kann entscheidende Vorteile im Wettbewerb bieten. Lieferanten können so Preise stets der Marktlage entsprechend anpassen. Kataloge mit Festpreisen sind nicht mehr zeitgemäß. Unternehmen, die z. B. Ersatzteile für ihre Geräte anbieten, müssen Kosten erfassen und Preise entsprechend aktualisieren können, um eine gleichbleibende Gewinnspanne für jedes Bauteil und den Ersatzteilbereich im Gesamten zu gewährleisten. Zudem kann durch die Verwendung eines einzelnen integrierten Systems, das innerhalb der gesamten Supply Chain von Beschaffung und Konstruktion bis zu Verkauf und Fertigung verfügbar ist, der vollständige Produkt-, Projekt- bzw. Anlagenlebenszyklus bedarfsgesteuert und flexibel angepasst werden. Projekt- und anlagenbasierte Unternehmen müssen in Bezug auf ihren Umgang und ihre Interaktion mit Kunden, Lieferanten und Partnern umdenken. Schneller Zugriff auf Informationen ist nur mit den richtigen Systemen möglich, mit denen sich die Kundeninteraktionen vom Verkaufsgespräch über den Kauf bis zum weiterführenden Support verwalten lässt. 5. ÄNDERUNG VON ARBEITSKULTUR, ARBEITSPROZESSEN UND ARBEITSVERFAHREN Neben anpassbarer Technologie sind auch anpassungsfähige Mitarbeiter und eine entsprechende Unternehmenskultur wichtige Voraussetzungen für agile Betriebe. Beides trägt zur Umsetzung einer strategischen Vision bei, die selbst ständigen Änderungen unterworfen ist. Eine neue Generation von Arbeitskräften stellt in diesem Kontext die Triebfeder dar. Forbes 4 The Battle for the Home: How utilities can win: https://www.mckinsey.com/~/media/mckinsey/dotcom/client_service/sustainability/pdfs/mck%20on%20srp/srp_06_home%20of%20 the%20future.ashx 5

8 meint hierzu: Die Generation Y wird innerhalb der kommenden zehn Jahre für wesentliche Veränderungen in den Unternehmen sorgen. Viele Leute sind hierfür einfach nicht bereit. Bis zum Jahr 2025 werden die Millenials etwa 75 % der weltweiten Arbeiterschaft ausmachen. Um diese Veränderungen nutzen und aus ihnen gewinnbringende Vorteile ziehen zu können, müssen die Systeme, Prozesse sowie die Unternehmenskultur vorhanden sein, um Umwandlungsprozesse entsprechend zu vereinfachen. Hierbei kann es sich um kleine abteilungsbezogene Veränderungen, beispielsweise die Automatisierung von betrieblichen Aufgaben, oder weitreichende Umwälzungen wie die Einführung von BYOD Richtlinien handeln, die Ausdruck einer neuen Generation von Arbeitskräften sind. Laut PwC, der University of California und der London School of Economics, die die bislang umfangreichste Studie zur Arbeiterschaft der Generation Y durchführten, ist Technologie ein wesentlicher Aspekt der Erwartungen dieser Generation: Unternehmen müssen Technologie auf umfassende Weise nutzen, ihre Integration in den Arbeitsplatz beschleunigen und die Mitarbeiter so befähigen, Technologie für mehr Flexibilität und gesteigerte Effizienz zu nutzen. Für die Generation Y stellt dies ein absolutes Muss dar, da sie den Zugang zu den besten Tools für Zusammenarbeit und Aufgabendurchführung als Grundvoraussetzung betrachtet. Der Einsatz der richtigen Technologie schafft ein Umfeld, in dem Veränderungen vereinfacht und als Teil des alltäglichen Betriebs der gesamten generationenübergreifenden Arbeiterschaft eines Unternehmens begriffen werden. Dies begünstigt eine Unternehmenskultur, die empfänglicher für Veränderungen ist. Ein in diesem Zusammenhang erfolgreiches Unternehmen ist der Zulieferer der britischen Kriegsmarine Babcock Marine mit Sitz im Vereinigten Königreich. Die Vergangenheit des Unternehmens wurde von mehreren Zusammenschlüssen geprägt, wobei jeder mit neuer Technologie und neuen Prozessen einherging. Durch Standardisierung und die Nutzung einer einzelnen Technologieplattform MarineOne, die IFS Applications und spezialisierte Software von PEPS umfasst konnte die Reederei die Vielzahl der Veränderungen innerhalb ihrer Organisation mühelos umsetzen. Wir versprechen uns hiervon nicht nur gesteigerte Effizienz und Kosteneinsparungen. Vielmehr können wir so dynamischer handeln. Agilität ist für uns eine Grundvoraussetzung. Wir müssen unsere Lösung bei der Einbindung neuer Unternehmen oder Verträge nutzen und bereitstellen können. So können wir unsere Arbeitsweise anpassen, sei es in Kanada oder Aus-tralien, und zu jedem Zeitpunkt in allen unseren Geschäftsbereichen einen bestmöglichen Betrieb gewährleisten, so Tim Welburn, IT Manager bei Babcock Marine. Flexibilität ist für uns eine Grundvoraussetzung. Wir müssen unsere Lösung bei der Einbindung neuer Unternehmen oder Verträge nutzen und bereitstellen können. ZUKÜNFTIGE VERÄNDERUNGEN GEWINNBRINGEND NUTZEN Das Sprichwort Veränderung ist die einzige Konstante ist heute treffender denn je und gilt für jedes flexible Unternehmen. IFS unterstützt Sie beim Einsatz von Technologie zum Fällen fundierter geschäftlicher Entscheidungen, die das Fundament einer flexiblen und anpassbaren strategischen Vision bilden. Nach über 30 Jahren der Zusammenarbeit mit projektbasierten Organisationen, für die Veränderungen Teil ihres Alltags sind, kann IFS auf einen reichen Wissens- und Erfahrungsschatz zurückgreifen und Ihr Unternehmen bei der Auswahl der richtigen Technologieinves- 6

9 titionen unterstützen, mit denen Sie für zukünftige unbekannte Herausforderungen gerüstet sind. Die Implementierung der richtigen Unternehmenssoftware zur Umsetzung einer Vision für die Zukunft ist eine der Grundvoraussetzungen für flexible Unternehmen. Trifft Technologie auf das entsprechende Wissen und die Flexibilität, um die geschäftliche Vision zielgerichtet umzusetzen, so bildet sie das optimale Fundament für erfolgreiche Unternehmen, deren Zukunft nicht vorbestimmt ist, sondern die ihre Zukunft selbst aktiv mitgestalten. 7

10 ÜBER IFS IFS ist ein anerkannt führender Anbieter von Business-Software für Unternehmen mit hohen Ansprüchen an Effizienz und Flexibilität. Mit der umfassenden Branchenexpertise von IFS können Unternehmen ihre Produktivität in den Kernbereichen Enterprise Resource Planning (ERP), Enterprise Asset Management (EAM) und Enterprise Service Management (ESM) weiter steigern. IFS wurde 1983 gegründet, ist börsennotiert (XSTO: IFS) und hat über Mitarbeiter. Seine weltweit mehr als Kunden unterstützt IFS mit lokalen Niederlassungen und Partnern in über 60 Ländern. IFS ist im deutschsprachigen Raum mit IFS Deutschland in Erlangen und Niederlassungen in Dortmund, Mannheim und Neuss sowie der IFS Schweiz in Zürich mit insgesamt rund 200 Mitarbeitern vertreten. Zu den etwa 280 namhaften Kunden von IFS zählen Biella, BMW, Doppelmayr, FEV, Franke, Hama, Huber SE, Huf Hülsbeck & Fürst, K2 Ski Sport + Mode, Kendrion, LPKF, maxon motor, Samson, Siemens, V-ZUG und Völkl Sports. Weitere Informationen unter Aktuelle Neuigkeiten rund um IFS, Technologie und Innovation sind im IFS-Blog unter und bei Twitter unter (national) oder (international) verfügbar. AMERIKA ARGENTINIEN, BRASILIEN, KANADA, MEXIKO, VEREINIGTE STAATEN ASIEN-PAZIFIK AUSTRALIEN, INDONESIEN, JAPAN, MALAYSIA, NEUSEELAND, PHILIPPINEN, SINGAPUR, THAILAND, VR CHINA OSTEUROPA UND ZENTRAL ASIEN BALKANSTAATEN, GEORGIEN, GRIECHENLAND, KASACHSTAN, POLEN, RUSSLAND UND GUS, SLOVAKEI, TSCHECHIEN, TÜRKEI, UKRAINE, UNGARN MITTELEUROPA BELGIEN, DEUTSCHLAND, ITALIEN, NEIDERLANDE, ÖSTERREICH, SCHWEIZ WESTEUROPA FRANKREICH, GROSSBRITANNIEN, PORTUGAL, SPANIEN MITTLERER OSTEN UND AFRIKA INDIEN, SRI LANKA, SÜDAFRIKA, VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE SKANDINAVIEN DÄNEMARK, NORWEGEN, SCHWEDEN FINNLAND UND DER OSTSEERAUM ESTLAND, FINNLAND, LETTLAND, LITAUEN DIESE BROSCHÜRE KANN AUSSAGEN ÜBER ZUKÜNFTIGE FUNKTIONALITÄTEN DER IFS LÖSUNGEN UND TECH- NOLOGIEN ENTHALTEN. DIESE DARSTELLUNG SOLL LEDIGLICH ALS INFORMATION DIENEN UND NICHT ALS VERPFLICHTUNG INTERPRETIERT WERDEN. IFS UND ALLE IFS PRODUKTNAMEN SIND TRADEMARKS VON IFS. IN DIESER BROSCHÜRE GENANNTE UNTERNEHMENS- UND PRODUKTNAMEN SIND GEGEBENENFALLS EIGENE TRADEMARKS DER EIGENTÜMER. En Production: IFS Corporate Marketing, IFS-D-A-CH, Januar 2015 IFS AB 2015

WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT

WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT INHALT DEFINITION VON GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT... 1 WESHALB IST FLEXIBILITÄT HEUTE SO WICHTIG?... 2 WANN GILT EIN UNTERNEHMEN ALS FLEXIBEL?...

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS

FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS BUSINESS IFS UNSERE GESCHICHTE Fünf angehende Ingenieure der Universität von Linköping in Schweden gründeten 1983 die IFS. Sie verband der gemeinsame Traum, ein Unternehmen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Gründe für eine Partnerschaft mit Dell. November 2015

Gründe für eine Partnerschaft mit Dell. November 2015 Gründe für eine Partnerschaft mit Dell November 2015 Warum Dell? Auf Dell als Vertriebspartner können Sie sich verlassen! Da wir bei Dell innerhalb eines einzigen erfolgreichen Unternehmens ein Komplettportfolio

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH

WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH INHALT VERGABE VON RMA-NUMMERN...2 NACHVERFOLGUNG VON EINGEHENDEN UND AUSGEHENDEN VORABAUSTAUSCH- TRANSAKTIONEN UND REPARATURAUFTRÄGEN... 3 KENNZEICHNUNG

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung...

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... Induktive Subminiatursensoren Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... firma Als Visionär in Sachen Innovation und technischem Fortschritt setzt Contrinex neue Massstäbe in der Sensorwelt. Contrinex

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

IFS APPLICATIONS FÜR MOBILE WORKFORCE NICHT IM BÜRO, UND TROTZDEM IMMER AUF DEM LAUFENDEN

IFS APPLICATIONS FÜR MOBILE WORKFORCE NICHT IM BÜRO, UND TROTZDEM IMMER AUF DEM LAUFENDEN IFS APPLICATIONS FÜR MOBILE WORKFORCE NICHT IM BÜRO, UND TROTZDEM IMMER AUF DEM LAUFENDEN 2 MOBILE WORKFORCE UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE

WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE INHALT 1. VERINGERTER INSTANDHALTUNGSBESTAND... 1 2. BARGELDVERWALTUNG MITTELS VERTRAGSMANAGEMENT... 2 3. ASSET INTEGRITY

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Besonderheiten Reisepass. Standard biometrische Richtlinien,

Besonderheiten Reisepass. Standard biometrische Richtlinien, Passbild Ägypten 9 Albanien 10 40 x 50 Amerika 11 Argentinien 12 40 x 40 Australien 6 Höhe: 45-50 Breite: 35-40 Belgien 6 Bosnien Herzegowina 6 Brasilien 13 50 x 70 Bulgarien 14 China 15 33 x 48 Dänemark

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Präzision für den Formenbau.

Präzision für den Formenbau. Präzision für den Formenbau. 02 Formenbau beginnt mit HASCO Am Anfang jeder Erfolgsgeschichte steht eine Idee. Unsere ist es, Sie bestmöglich im Formenbau zu unterstützen. Hierfür haben wir die Normalie

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest

Mobile Life. Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten. TNS Infratest Motivationen und Bedürfnisse des neuen, mobilen Konsumenten liefert Informationen zu Verhaltensweisen, Motivationen und Bedürfnissen des mobilen Konsumenten in 43 Ländern und stellt somit eine unerlässliche

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Form. 122 7001 Chur, Steinbruchstrasse 18 Telefon 081 257 34 28 Telefax:

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT

WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT INHALT EINFÜHRUNG...1 GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT IST KEIN ZUFALLSPRODUKT... 2 1. VERLAGERUNG DES SCHWERPUNKTS

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Service. ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions

Service. ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions Service ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions www.besam.com Herausragender Service Mit den Besam Experten profi tieren Sie von einem fl ächendeckenden Service-Netz mit einem lokalen Besam

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen:

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Seite 1 von 5 Ägypten Vodafone 0,99 0,89 0,49 0,99 Aland Inseln alle Netze 0,023 0,24 Andorra alle Netze 1,39 1,19 Anguilla alle Netze 1,39 1,19 Antigua & Barbuda alle Netze 1,39 1,19 Argentinien alle

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

o2 (Postpaid) - Seite 1/2 Stand:

o2 (Postpaid) - Seite 1/2 Stand: o (Postpaid) - Seite 1/ Reise Option Travel Day Pack EU Roaming Flat Voice & Data 1 GB für o Blue All-in S/M Consumer/SoHo für o Blue All-in S/M Consumer/SoHo für o Blue All-in L/XL/Premium Consumer/SoHO

Mehr

Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen. Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland.

Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen. Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland. Global Management: ein Tanz mit den Eisbergen Booklet zum Kapitel 3: Kulturschock: als Fach- oder Führungskraft im Ausland. Inhaltsverzeichnis Das unvermeidliche Tal der Tränen Wie Sie den Kulturschock

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste Unternehmenssoftware

Mehr

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet Ressort: Wirtschaft / Software / Internet BS098-12A Wien, 16.9.2008 Seite 1 von 5 Studie analysiert Standortfaktoren in 66 Ländern Fachkräftemangel und Schwächen in der IT-Infratstruktur schaden dem IT-Standort

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Verkäufer/in. Senden Sie Ihre Bewerbung bitte möglichst mit Foto per E-Mail an: careers@parfois.com.

Verkäufer/in. Senden Sie Ihre Bewerbung bitte möglichst mit Foto per E-Mail an: careers@parfois.com. Verkäufer/in Inzwischen haben wir bereits über 500 Stores in ganz Europa und Asien. Endlich sind wir nun auch in Wir suchen Mitarbeiter mit mindestens ein- oder zweijähriger Berufserfahrung in der Modebranche

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Internationale Geschäftsentwicklung

Internationale Geschäftsentwicklung Internationale Geschäftsentwicklung BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, Dezember 2014 Inhalt 1. Studiensteckbrief Seite 3 2. Bisherige Geschäftstätigkeit

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr