WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT"

Transkript

1 WHITE PAPER GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: FÜNF HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTITION IN NEUE UNTER- NEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT

2 INHALT EINFÜHRUNG VORBEREITUNG AUF DAS UNBEKANNTE SCHNELLE ERZIELUNG VON NUTZEN AUS SOFTWAREINVESTITIONEN UMWANDLUNG VON FÄHIGKEITEN UND KENNTNISSEN UMGESTALTUNG VON KUNDEN- UND LIEFERANTENBEZIEHUNGEN ÄNDERUNG VON ARBEITSKULTUR, ARBEITSPROZESSEN UND ARBEITSVERFAHREN... 5 ZUKÜNFTIGE VERÄNDERUNGEN GEWINNBRINGEND NUTZEN... 6

3 GENAUE PLANUNG IST WICHTIG: 5 HERAUSFORDERUNGEN BEI DER INVESTI- TION IN NEUE UNTERNEHMENSSOFTWARE IM HINBLICK AUF IHRE FLEXIBILITÄT Da das heutige Wirtschaftsumfeld stets instabiler und unberechenbarer wird, stellt sich die Frage, wie Unternehmen sicherstellen können, dass ihre Technologieinvestitionen nicht nur gegenwärtig sondern auch zukünftig ihre Anforderungen erfüllen. Als Wirtschaftsmogul und Investor Richard Branson vor 23 Jahren Virgin Galactic ins Leben rief, betrachteten viele diesen Schritt mit Skepsis. Branson stellte die Flexibilität seiner geschäftlichen Vision unter Beweis und folgte einer klaren Strategie. Er passte sich nicht einfach einem Markt oder der Konkurrenz an, sondern wandelte auf eigenen Pfaden. Virgin Galactic, ein kommerzielles Raumfahrtunternehmen, ist eine Vision, die inzwischen kurz vor ihrer Realisierung steht. Innerhalb der kommenden fünf Jahre soll der Start des ersten Raumgleiters erfolgen. Die etablierte Marke Virgin steht für Unternehmertum und schnelles Denken. Von Kosmetik und Finanzdienstleistungen über Flugzeuge und Züge bis hin zu Rundfunkübertragung: Virgin erkannte Chancen und ergriff sie durch die Anpassung von Strategie, Prozessen und Geschäftsfeldern. Diese Art geschäftlicher Agilität entwickelt sich immer mehr zu einer essenziellen Eigenschaft von Unternehmen, die nicht nur überlebensnotwendig sondern auch wichtig für Wachstum ist. Das Marktforschungsunternehmen Forrester definiert geschäftliche Flexibilität als Qualität, die Unternehmen dazu befähigt, auf markt- und betriebsbezogene Veränderungen routinemäßig zu reagieren. 1 Der Bedarf an gesteigerter geschäftlicher Flexibilität ist auf ausgedehnte sozialökonomische Umwälzungen und den zunehmenden Wettbewerb in den globalen Märkten zurückzuführen. Unternehmen müssen ihre Betätigungsfelder breiter fächern, auf mehrere Branchen und Disziplinen ausweiten und verfügbare Technologien in vollem Umfang nutzen. Unternehmen unterschiedlicher Branchen von Fertigung und Energieversorgung über das Bauwesen bis hin zur Schwerindustrie sehen sich mit gängigen agilitätsbezogenen Herausforderungen in Bezug auf Planung, Ressourcen und die Verwaltung von Anlagen konfrontiert. Wahre geschäftliche Flexiblität lässt sich im Falle vieler Unternehmen anhand von drei Eigenschaften festmachen: Vision, Wissen und Flexibilität. Vision ist die Fähigkeit, Geschäftsstrategie mit langfristigen technologischen und anderen ressourcenbezogenen Investitionen zu verknüpfen. Dabei müssen gleichzeitig Risiken und Chancen im breiteren Marktkontext erkannt und gegeneinander abgewogen werden. Mit Wissen ist der tagtägliche Zugriff auf genaue geschäftliche Informationen gemeint, die umfassende und exakte Einblicke in die zurückliegenden, aktuellen und künftigen Status von Kunden, Anlagen, Produkten sowie Mitarbeitern ermöglichen, um bessere Prognosen erstellen zu können. Und Flexibilität schließlich erfordert die Fähigkeit, im Falle von Veränderungen schnell Maßnahmen ergreifen zu können, um Chancen zu nutzen oder Bedrohungen abzuwenden. Diese drei Pfeiler in Verbindung mit Techno- 1 Viele Unternehmen sehen sich mit Herausforderungen hinsichtlich ihrer Flexibilität in Bezug auf Planung, Ressourcen und die Verwaltung von Anlagen konfrontiert. 1

4 logie bilden das Grundgerüst geschäftlicher Flexibilität. Flexibilität liegt der Vision zugrunde, Marktchancen langfristig optimal zu nutzen, indem die notwendigen Maßnahmen ergriffen und Vorbereitungen getroffen werden, auch dann, wenn die Chancen noch im Verborgenen liegen. Im Zentrum steht die erfolgreiche langfristige Planung für eine Zukunft, die sich von der Gegenwart grundlegend unterscheidet. Zwar ist es wichtig für Unternehmen, künftige marktbezogene Umwälzungen und strukturelle Änderungen prognostizieren zu können, allerdings muss auch das Unbekannte als ein Faktor einbezogen werden. Hier ist Offenheit für die umfangreichen Möglichkeiten gefragt, die Marktdynamiken und Änderungen der Geschäftskultur bieten können. Auf lange Sicht müssen Unternehmen flexibel und anpassungsfähig sein und mit dem Unerwarteten rechnen. Unterstützung erfahren sie dabei durch anpassbare zukunftssichere Technologie. Aber welche Herausforderungen stellen sich in Bezug auf die langfristige Rentabilität von Unternehmenstechnologie-Investitionen? Flexibilität liegt der Vision zugrunde, Marktchancen langfrisitig optimal zu nutzen, indem die notwendigen maßnahmen ergriffen und Vorbereitungen getroffen werden. 1. VORBEREITUNG AUF DAS UNBEKANNTE Denken Sie bei Ihren geschäftlichen Planungen nicht nur an morgen. Bereiten Sie sich auf das Unbekannte vor. Rechnen Sie mit einer unsicheren, schwer vorhersagbaren Zukunft. Besorgniserregende 70 % der Führungskräfte, die vor Kurzem im Rahmen einer Umfrage von Accenture befragt wurden, sind unzufrieden mit ihren Fähigkeiten zur Prognose der künftigen Leistung ihrer Unternehmen vor dem Hintergrund dauerhafter Marktvolatilität. Die hieraus resultierende Unsicherheit bereitet vielen Magenschmerzen. 2 Es gilt nicht nur, gegen finanz- und gesetzesbezogene Umwälzungen gewappnet zu sein. Auch die Naturgewalten haben in den letzten Jahren Unternehmen dazu gezwungen, sich mit kommenden Veränderungen auseinanderzusetzen. Das englischsprachige Management-Magazin Harvard Business Review beschäftigt sich in einem Artikel mit den Möglichkeiten, mit denen sich Betriebe in einer unsicheren Welt schützen können. Mit Bezug auf die Nuklearkatastrophe von Fukushima fragt das Fachblatt und stellt fest: Konnte jemand mit einem Erdbeben der Stärke 9, einem Tsunami und einer Atomkraftkrise rechnen? Die Frage ist eigentlich irrelevant. Unternehmen müssen solche Ereignisse nicht vorhersehen können. Sie müssen nur vorbereitet sein, um entsprechend reagieren zu können. 3 Niemand kann vorhersehen, welche Herausforderungen die Zukunft bereithält. Daher muss in Bezug auf Geschäftsstrategie, Prozesse und Infrastrukturinvestitionen auf Flexibilität geachtet werden. Dies gilt besonders für Technologieinvestitionen. Technologie muss Veränderungen ermöglichen. Strikte festgelegte Wege zu einem einzigen Endziel sind kontraproduktiv. Die Herausforderung bei technologiebezogenen Investitionen besteht darin, ausreichenden Funktionsumfang zur Erreichung von kurz- und mittelfristigen Zielen zu gewährleisten, ohne ausufernde Systeme einzusetzen, die Kapazitäten für alle möglichen und unmöglichen Szenarien bieten. Eine Möglichkeit besteht im Einsatz modularer Softwaretechnologie. Projektbasierte Organisationen beispielsweise sind stark auf Systeme für Enterprise Resource Planning (ERP) und Enterprise Asset Management (EAM) angewiesen, um Prozesse zu automatisieren und Echtzeit Kontrolle über Kosten, Geldmittel, Zeit, Ressourcen und Risiken innerhalb des gesamten Projekt- bzw. Anlagenlebenszyklus zu gewährleisten. Diese Unternehmen profitie- "Konnte jemand mit einem Erdbeben der Stärke 9, einem Tsunami und einer Atomkraftkrise rechnen? Die Frage ist eigentlich irrelevant. Unternehmen müssen solche Ereignisse nicht vorhersehen können. Sie müssen nur entsprechend reagieren können."

5 ren ungemein von der Möglichkeit, bei Bedarf schnell und unkompliziert neue Sprachen, Währungen, Artikel oder Leistungen hinzufügen zu können, um ihre Systeme für den Vorstoß in neue Märkte zu rüsten. Auf diese Weise können Geschäftsmöglichkeiten in neuen Regionen umgesetzt, Unternehmenszusammenschlüsse beschleunigt und Geschäftsprozesse an neue Umsatzmodelle oder Leistungen angepasst werden. Mehr denn je muss Unternehmenssoftware das schnelle Fällen von strategischen Entscheidungen ermöglichen, ohne dabei in Bezug auf die Sicherheit Kompromisse einzugehen oder den täglichen Betrieb zu beeinträchtigen. 2. SCHNELLE ERZIELUNG VON NUTZEN AUS SOFTWARE- INVESTITIONEN Das Problem bei langen Technologie Implementierungszyklen liegt nicht nur im gehemmten Wachstum sondern auch in der Tatsache, dass Technologie hierbei zum bestimmenden Faktor der geschäftlichen Vision wird, anstatt ihre unabhängige Realisierung zu ermöglichen. Im Trott des langen technologischen Zyklus geraten die ursprünglichen Beweggründe oder Auslöser des Implementierungsprozesses häufig in Vergessenheit. Der Bedarf ist dann nicht mehr gegeben, und die Investition bleibt ohne Erfolg. Jede Investition, sei es in Immobilien, Ressourcen, Personal oder Technologie, muss nicht nur auf Führungsebene gerechtfertigt sein sondern auch umgehend profitable Ergebnisse erzielen. Die Tage der langen Implementierungszyklen sind vorüber. Jetzt zählt die exakte Berechnung von Gesamtbetriebskosten und Rentabiliät. Hier kann die modulare Technologie alle ihre Vorteile ausspielen. Durch das bedarfsgesteuerte Hinzufügen spezifischer Elemente bleibt die geschäftliche Vision stets im Blickfeld, die Technologie kann aktuellen Herausforderungen, Anforderungen und Trends entsprechend angepasst werden, und unter dem Strich liefert die Investition Ergebnisse. Natürliche vermag niemand die Zukunft vorherzusagen, aber ein solides technologisches Fundament, das Veränderungen und Anpassungen begünstigt, kann sich als Lebensversicherung erweisen. Der Pumpen- und Rohrleitungshersteller Colfax Fluid Handling ist eines der Unternehmen, die effiziente ERP Implementierung unter Beweis gestellt haben. Nach der Einbindung mehrerer Unternehmen führte Colfax diese in einem flexiblen ERP System zusammen, das die diversen Geschäftsmodelle und Fertigungsmodi der unterschiedlichen Unternehmensbereiche von Colfax unterstützt. Unter anderem gelang Colfax die Migration eines neu eingebundenen Unternehmens zu seinem System innerhalb von nur neun Wochen. Die Systeme konnten bei minimaler Beeinträchtigung des Geschäftsbetriebs angepasst werden, wodurch das fortlaufende Wachstum gesichert wurde. Jede Investition muss umgehend profitable Ergebnisse bieten. 3. UWANDLUNG VON FÄHIGKEITEN UND KENNTNISSEN Eine anpassbare Technologie ist von grundlegender Wichtigkeit und bietet in Form von modularer Software zahlreiche Vorteile für projektbasierte Unternehmen. Allerdings entziehen sich viele interne Informationen eines Betriebs der Reichweite dieser Technologie. Eine der anspruchsvollsten Herausforderungen von Unternehmen in komplexen technischen Branchen besteht darin, Fertigkeiten, Fachwissen und Ideen von Einzelpersonen, also Humankapital, Eine der anspruchsvollsten Herausforderungen besteht darin, Fertigkeiten, Fachwissen und Ideen von Einzelpersonen in strukturelles Kapital zu wandeln. 3

6 in strukturelles Kapital umzuwandeln, von dem das gesamte Unternehmen profitiert. In hoch technischen und räumlich verteilten Branchen kann das Wissen von spezialisierten Teams und Mitarbeitern das höchste Gut einer Organisation darstellen und muss daher entsprechend verwaltet werden. Informationen müssen verbreitet und möglichst vielen zugänglich gemacht werden, um neuen Mitarbeitern Wissen effektiv zu vermitteln und sicherzustellen, dass wichtige Informationen innerhalb der Organisation verbleiben. Die Umwandlung dieses Wissens kann eine vielschichtige Aufgabe sein, gerade in Zeiten des Wachstums. Die Informationen müssen in vollem Umfang weitergegeben werden. Auch die Risiken des scheinbaren Qualifikationsverlustes von Mitarbeitern dürfen hierbei nicht außer Acht gelassen werden. Mit modularen Personalverwaltungssystemen können bestimmte Aufgaben leichter automatisiert werden. Die Festlegung eines Schulungsplans für neue Mitarbeiter, um ihnen den Zugang zu relevanten Informationen in Bezug auf bestimmte Aufgaben oder Anlagen zum richtigen Zeitpunkt zu ermöglichen, kann beispielsweise formelle Schulungen und die Weitergabe von Wissen unter Mitarbeitern vereinfachen. Mit Unternehmenssoftware können komplexe Techniken automatisiert bzw. prozeduralisiert und bewährte Vorgehensweisen einer breiteren Mitarbeiterschaft zugänglich gemacht werden. Die Implementierung von Planungssystemen zur Automatisierung alltäglicher Aufgaben (gerade betriebsbezogener Aufgaben), der Ressourcenzuweisung oder bestimmter Projektmanagementaufgaben kann beispielsweise die Umwandlung von Informationen, die bislang bestimmten Einzelpersonen vorbehalten waren, in prozessgesteuertes Verhalten wandlen. Hierdurch können sich die Mitarbeiter komplexeren Herausforderungen widmen, was motivierend wirkt und dem Unternehmen höheren Nutzen bietet. Der Einsatz von Technologie zur einfacheren Nutzung bewährter Vorgehensweisen für die Weitergabe von Wissen ist eine absolute Notwendigkeit. Ob es sich nun um die Speicherung von Informationen beispielsweise Handbücher für Anlagen oder Reparaturszenarien in einer zentralen, für alle Mitarbeiter zugänglichen Datenbank oder um die Nutzung eines einzelnen Systems zur Erfassung aller Projektabhängigkeiten handelt, durch den Einsatz entsprechender Systeme kann sichergestellt werden, dass das höchste Gut einer Organisation ihr Wissen nicht verloren geht, sollten Mitarbeiter den Betrieb verlassen oder strukturelle Änderungen vorgenommen werden. Indem das Wissen verfügbar bleibt, können die Mitarbeiter proaktiv zur Erreichung der strategischen Unternehmensziele beitragen. Mit Unternehmenssoftware kann anhand integrierter Chatfunktionen sogar noch mehr Wissen in Form von unstrukturierten Diskussionen erfasst werden. Eine Diskussion über ein Ausrüstungsteil kann aufgezeichnet werden. Der Austausch mehrerer Personen über die Vorlieben oder die Kreditwürdigkeit eines Kunden kann dem entsprechenden Kundendatensatz angehängt werden. All diese unstrukturierten Daten würden beim Ausscheiden der Mitarbeiter sonst verloren gehen. 4. UMGESTALTUNG VON KUNDEN- UND LIEFERANTENBEZIEHUNGEN Die zunehmende Digitalisierung hat sich nicht nur wesentlich auf den Geschäftsbetrieb sondern auch auf die Denkweise und das Verhalten der Endverbraucher sowie ihre Interaktion mit den Unternehmen ausgewirkt. Die Macht des Internets in Verbindung mit der schieren 4

7 Flut mobiler Geräte ermöglicht dem Nutzer den Zugriff auf Informationen rund um die Uhr. Hier müssen Unternehmen entsprechend reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Projektund anlagenbasierte Unternehmen, beispielsweise in den Bereichen Energieversorgung, Fertigung, Bau oder in der Verteidigungsindustrie, geraten zunehmend unter Zugzwang und müssen im Hinblick auf den Umgang und die Interaktion mit Kunden, Lieferanten und Partnern um-denken. Das Kundenverhalten am Beispiel von Versorgungsunternehmen z. B. lässt erkennen, dass ein höheres Maß an Kontrolle und Kundenselbstbedienung wünschenswert ist. Der Kunde möchte seinen Energieverbrauch möglichst selbst bestimmen. Das Marktforschungsunternehmen McKinsey sagt hierzu: Unsere Studie zeigt, dass der Endverbraucher sich mehr Kontrolle über seinen Energieverbrauch wünscht. Beim Testen von Produkten und Services für Energiemanagement z. B. waren viele an Technologien wie Sensorbeleuchtung oder Automatisierungssystemen, die ein höheres Maß an Kontrolle bieten, am meisten interessiert. 4 Die zunehmende Kommerzialisierung von Produkten hat dazu geführt, dass die Servicequalität der Versorgungsunternehmen und vieler anderer herkömmlicher Unternehmen inzwischen bei den Konsumenten einen höheren Stellenwert als das Produkt selbst einnimmt. Ruft ein Kunde bei einem Unternehmen an, erwartet er, dass dem Unternehmen automatisch alle Informationen in Bezug auf die Transaktionen und die Kommunikation beider Parteien vorliegen. Diese Art des schnellen Zugriffs auf Informationen ist nur mit den richtigen Systemen möglich, mit denen sich die Kundeninteraktion vom Verkaufsgespräch über den Kauf bis zum weiterführenden Support verwalten lässt. Im Fall von Lieferanten ist integrierte Planung und Technologie zur Verwaltung von Geschäftsbeziehungen sogar noch wichtiger. Geringere Gewinnspannen bei der Serienfertigung und die Auslagerung von Designaufgaben von Industriekunden beispielsweise führen mitunter zur Änderung von Fertigungsmodi (von Lager- zu Auftragsfertigung). Die Möglichkeit zur Verwaltung der Konstruktionsphase und Erfassung von Designänderungen und deren Auswirkung auf Beschaffung und Fertigung oder die Echtzeit Anpassung schwankender Komponentenpreise von Lieferanten kann entscheidende Vorteile im Wettbewerb bieten. Lieferanten können so Preise stets der Marktlage entsprechend anpassen. Kataloge mit Festpreisen sind nicht mehr zeitgemäß. Unternehmen, die z. B. Ersatzteile für ihre Geräte anbieten, müssen Kosten erfassen und Preise entsprechend aktualisieren können, um eine gleichbleibende Gewinnspanne für jedes Bauteil und den Ersatzteilbereich im Gesamten zu gewährleisten. Zudem kann durch die Verwendung eines einzelnen integrierten Systems, das innerhalb der gesamten Supply Chain von Beschaffung und Konstruktion bis zu Verkauf und Fertigung verfügbar ist, der vollständige Produkt-, Projekt- bzw. Anlagenlebenszyklus bedarfsgesteuert und flexibel angepasst werden. Projekt- und anlagenbasierte Unternehmen müssen in Bezug auf ihren Umgang und ihre Interaktion mit Kunden, Lieferanten und Partnern umdenken. Schneller Zugriff auf Informationen ist nur mit den richtigen Systemen möglich, mit denen sich die Kundeninteraktionen vom Verkaufsgespräch über den Kauf bis zum weiterführenden Support verwalten lässt. 5. ÄNDERUNG VON ARBEITSKULTUR, ARBEITSPROZESSEN UND ARBEITSVERFAHREN Neben anpassbarer Technologie sind auch anpassungsfähige Mitarbeiter und eine entsprechende Unternehmenskultur wichtige Voraussetzungen für agile Betriebe. Beides trägt zur Umsetzung einer strategischen Vision bei, die selbst ständigen Änderungen unterworfen ist. Eine neue Generation von Arbeitskräften stellt in diesem Kontext die Triebfeder dar. Forbes 4 The Battle for the Home: How utilities can win: https://www.mckinsey.com/~/media/mckinsey/dotcom/client_service/sustainability/pdfs/mck%20on%20srp/srp_06_home%20of%20 the%20future.ashx 5

8 meint hierzu: Die Generation Y wird innerhalb der kommenden zehn Jahre für wesentliche Veränderungen in den Unternehmen sorgen. Viele Leute sind hierfür einfach nicht bereit. Bis zum Jahr 2025 werden die Millenials etwa 75 % der weltweiten Arbeiterschaft ausmachen. Um diese Veränderungen nutzen und aus ihnen gewinnbringende Vorteile ziehen zu können, müssen die Systeme, Prozesse sowie die Unternehmenskultur vorhanden sein, um Umwandlungsprozesse entsprechend zu vereinfachen. Hierbei kann es sich um kleine abteilungsbezogene Veränderungen, beispielsweise die Automatisierung von betrieblichen Aufgaben, oder weitreichende Umwälzungen wie die Einführung von BYOD Richtlinien handeln, die Ausdruck einer neuen Generation von Arbeitskräften sind. Laut PwC, der University of California und der London School of Economics, die die bislang umfangreichste Studie zur Arbeiterschaft der Generation Y durchführten, ist Technologie ein wesentlicher Aspekt der Erwartungen dieser Generation: Unternehmen müssen Technologie auf umfassende Weise nutzen, ihre Integration in den Arbeitsplatz beschleunigen und die Mitarbeiter so befähigen, Technologie für mehr Flexibilität und gesteigerte Effizienz zu nutzen. Für die Generation Y stellt dies ein absolutes Muss dar, da sie den Zugang zu den besten Tools für Zusammenarbeit und Aufgabendurchführung als Grundvoraussetzung betrachtet. Der Einsatz der richtigen Technologie schafft ein Umfeld, in dem Veränderungen vereinfacht und als Teil des alltäglichen Betriebs der gesamten generationenübergreifenden Arbeiterschaft eines Unternehmens begriffen werden. Dies begünstigt eine Unternehmenskultur, die empfänglicher für Veränderungen ist. Ein in diesem Zusammenhang erfolgreiches Unternehmen ist der Zulieferer der britischen Kriegsmarine Babcock Marine mit Sitz im Vereinigten Königreich. Die Vergangenheit des Unternehmens wurde von mehreren Zusammenschlüssen geprägt, wobei jeder mit neuer Technologie und neuen Prozessen einherging. Durch Standardisierung und die Nutzung einer einzelnen Technologieplattform MarineOne, die IFS Applications und spezialisierte Software von PEPS umfasst konnte die Reederei die Vielzahl der Veränderungen innerhalb ihrer Organisation mühelos umsetzen. Wir versprechen uns hiervon nicht nur gesteigerte Effizienz und Kosteneinsparungen. Vielmehr können wir so dynamischer handeln. Agilität ist für uns eine Grundvoraussetzung. Wir müssen unsere Lösung bei der Einbindung neuer Unternehmen oder Verträge nutzen und bereitstellen können. So können wir unsere Arbeitsweise anpassen, sei es in Kanada oder Aus-tralien, und zu jedem Zeitpunkt in allen unseren Geschäftsbereichen einen bestmöglichen Betrieb gewährleisten, so Tim Welburn, IT Manager bei Babcock Marine. Flexibilität ist für uns eine Grundvoraussetzung. Wir müssen unsere Lösung bei der Einbindung neuer Unternehmen oder Verträge nutzen und bereitstellen können. ZUKÜNFTIGE VERÄNDERUNGEN GEWINNBRINGEND NUTZEN Das Sprichwort Veränderung ist die einzige Konstante ist heute treffender denn je und gilt für jedes flexible Unternehmen. IFS unterstützt Sie beim Einsatz von Technologie zum Fällen fundierter geschäftlicher Entscheidungen, die das Fundament einer flexiblen und anpassbaren strategischen Vision bilden. Nach über 30 Jahren der Zusammenarbeit mit projektbasierten Organisationen, für die Veränderungen Teil ihres Alltags sind, kann IFS auf einen reichen Wissens- und Erfahrungsschatz zurückgreifen und Ihr Unternehmen bei der Auswahl der richtigen Technologieinves- 6

9 titionen unterstützen, mit denen Sie für zukünftige unbekannte Herausforderungen gerüstet sind. Die Implementierung der richtigen Unternehmenssoftware zur Umsetzung einer Vision für die Zukunft ist eine der Grundvoraussetzungen für flexible Unternehmen. Trifft Technologie auf das entsprechende Wissen und die Flexibilität, um die geschäftliche Vision zielgerichtet umzusetzen, so bildet sie das optimale Fundament für erfolgreiche Unternehmen, deren Zukunft nicht vorbestimmt ist, sondern die ihre Zukunft selbst aktiv mitgestalten. 7

10 ÜBER IFS IFS ist ein anerkannt führender Anbieter von Business-Software für Unternehmen mit hohen Ansprüchen an Effizienz und Flexibilität. Mit der umfassenden Branchenexpertise von IFS können Unternehmen ihre Produktivität in den Kernbereichen Enterprise Resource Planning (ERP), Enterprise Asset Management (EAM) und Enterprise Service Management (ESM) weiter steigern. IFS wurde 1983 gegründet, ist börsennotiert (XSTO: IFS) und hat über Mitarbeiter. Seine weltweit mehr als Kunden unterstützt IFS mit lokalen Niederlassungen und Partnern in über 60 Ländern. IFS ist im deutschsprachigen Raum mit IFS Deutschland in Erlangen und Niederlassungen in Dortmund, Mannheim und Neuss sowie der IFS Schweiz in Zürich mit insgesamt rund 200 Mitarbeitern vertreten. Zu den etwa 280 namhaften Kunden von IFS zählen Biella, BMW, Doppelmayr, FEV, Franke, Hama, Huber SE, Huf Hülsbeck & Fürst, K2 Ski Sport + Mode, Kendrion, LPKF, maxon motor, Samson, Siemens, V-ZUG und Völkl Sports. Weitere Informationen unter Aktuelle Neuigkeiten rund um IFS, Technologie und Innovation sind im IFS-Blog unter und bei Twitter unter (national) oder (international) verfügbar. AMERIKA ARGENTINIEN, BRASILIEN, KANADA, MEXIKO, VEREINIGTE STAATEN ASIEN-PAZIFIK AUSTRALIEN, INDONESIEN, JAPAN, MALAYSIA, NEUSEELAND, PHILIPPINEN, SINGAPUR, THAILAND, VR CHINA OSTEUROPA UND ZENTRAL ASIEN BALKANSTAATEN, GEORGIEN, GRIECHENLAND, KASACHSTAN, POLEN, RUSSLAND UND GUS, SLOVAKEI, TSCHECHIEN, TÜRKEI, UKRAINE, UNGARN MITTELEUROPA BELGIEN, DEUTSCHLAND, ITALIEN, NEIDERLANDE, ÖSTERREICH, SCHWEIZ WESTEUROPA FRANKREICH, GROSSBRITANNIEN, PORTUGAL, SPANIEN MITTLERER OSTEN UND AFRIKA INDIEN, SRI LANKA, SÜDAFRIKA, VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE SKANDINAVIEN DÄNEMARK, NORWEGEN, SCHWEDEN FINNLAND UND DER OSTSEERAUM ESTLAND, FINNLAND, LETTLAND, LITAUEN DIESE BROSCHÜRE KANN AUSSAGEN ÜBER ZUKÜNFTIGE FUNKTIONALITÄTEN DER IFS LÖSUNGEN UND TECH- NOLOGIEN ENTHALTEN. DIESE DARSTELLUNG SOLL LEDIGLICH ALS INFORMATION DIENEN UND NICHT ALS VERPFLICHTUNG INTERPRETIERT WERDEN. IFS UND ALLE IFS PRODUKTNAMEN SIND TRADEMARKS VON IFS. IN DIESER BROSCHÜRE GENANNTE UNTERNEHMENS- UND PRODUKTNAMEN SIND GEGEBENENFALLS EIGENE TRADEMARKS DER EIGENTÜMER. En Production: IFS Corporate Marketing, IFS-D-A-CH, Januar 2015 IFS AB 2015

WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH

WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH WHITE PAPER RÜCKNAHMELOGISTIK IM SERVICEBEREICH INHALT VERGABE VON RMA-NUMMERN...2 NACHVERFOLGUNG VON EINGEHENDEN UND AUSGEHENDEN VORABAUSTAUSCH- TRANSAKTIONEN UND REPARATURAUFTRÄGEN... 3 KENNZEICHNUNG

Mehr

WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT

WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT WHITE PAPER DIE GROSSE BEDEUTUNG GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT INHALT DEFINITION VON GESCHÄFTLICHER FLEXIBILITÄT... 1 WESHALB IST FLEXIBILITÄT HEUTE SO WICHTIG?... 2 WANN GILT EIN UNTERNEHMEN ALS FLEXIBEL?...

Mehr

FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS

FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS FOR AGILE FOR AGILE BUSINESS BUSINESS IFS UNSERE GESCHICHTE Fünf angehende Ingenieure der Universität von Linköping in Schweden gründeten 1983 die IFS. Sie verband der gemeinsame Traum, ein Unternehmen

Mehr

IFS APPLICATIONS FÜR MOBILE WORKFORCE NICHT IM BÜRO, UND TROTZDEM IMMER AUF DEM LAUFENDEN

IFS APPLICATIONS FÜR MOBILE WORKFORCE NICHT IM BÜRO, UND TROTZDEM IMMER AUF DEM LAUFENDEN IFS APPLICATIONS FÜR MOBILE WORKFORCE NICHT IM BÜRO, UND TROTZDEM IMMER AUF DEM LAUFENDEN 2 MOBILE WORKFORCE UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations

Mehr

WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE

WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE WHITE PAPER 5 TIPPS ZUR STEIGERUNG DES ROI VON ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT- SOFTWARE INHALT 1. VERINGERTER INSTANDHALTUNGSBESTAND... 1 2. BARGELDVERWALTUNG MITTELS VERTRAGSMANAGEMENT... 2 3. ASSET INTEGRITY

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT

WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT WHITE PAPER BEREITS DIE IM UNTERNEHMEN VERWENDETEN TOOLS BEINFLUSSEN DIE GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT INHALT EINFÜHRUNG...1 GESCHÄFTLICHE FLEXIBILITÄT IST KEIN ZUFALLSPRODUKT... 2 1. VERLAGERUNG DES SCHWERPUNKTS

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU IFS APPLICATIONS FÜR MASCHINEN- UND ANLAGENBAU UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste Unternehmenssoftware

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

IFS ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT

IFS ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT IFS ENTERPRISE SERVICE UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste Unternehmenssoftware auf dem Markt bieten.

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

IFS APPLICATIONS FÜR MAINTENANCE REPAIR OVERHAUL

IFS APPLICATIONS FÜR MAINTENANCE REPAIR OVERHAUL IFS APPLICATIONS FÜR MAINTENANCE REPAIR OVERHAUL UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste Unternehmenssoftware

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

IFS APPLICATIONS FÜR PRODUCT LIFECYCLE MANAGEMENT

IFS APPLICATIONS FÜR PRODUCT LIFECYCLE MANAGEMENT IFS APPLICATIONS FÜR PRODUCT LIFECYCLE UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste Unternehmenssoftware

Mehr

IFS APPLICATIONS IFS MOBILE LÖSUNGEN

IFS APPLICATIONS IFS MOBILE LÖSUNGEN IFS APPLICATIONS IFS MOBILE LÖSUNGEN 2 IFS MOBILE LÖSUNGEN UNSERE FLEXIBLE LÖSUNG Als wir vor über 25 Jahren mit der Entwicklung von IFS Appli cations begonnen haben, wollten wir die unkomplizierteste

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN

MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN Google Consumer Barometer MEHR GLOBALE INSIGHTS, TRENDS UND STATISTIKEN EINFÜHRUNG Vor neun Monaten haben wir das Consumer Barometer veröffentlicht, unser interaktives digitales Tool, das globale Trends

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

ISO Recruiting Consultants

ISO Recruiting Consultants ISO Recruiting Consultants IT-Fachkräfte für Ihr Unternehmen Die ISO-Gruppe Beständig. Innovativ. Zuverlässig. am Markt seit 1979 international etablierter IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Nürnberg 2

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Smart Customer MDM im Verlagswesen Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Innovative 2014, Frankfurt Juni 2014 2 Vorstellung Springer Fakten: Umsatz 2013: ca. 943

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

10. Mobilität: Migration und Fluktuation

10. Mobilität: Migration und Fluktuation ARBEITSMARKTÖKONOMIE: THEORIE, EMPIRIE UND POLITIK 1. Arbeitsangebot 2. Arbeitsnachfrage 3. Arbeitsmarktgleichgewicht 4. Stellenheterogenität und Lohndisparität 5. Bildung von Humankapital 6. Lohndiskriminierung

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Straffe Prozesse und Geschäftstransparenz in der Cloud

Straffe Prozesse und Geschäftstransparenz in der Cloud süberblick SAP-en für kleine und mittelständische Unternehmen SAP Business One Cloud Herausforderungen Straffe Prozesse und Geschäftstransparenz in der Cloud Profitables Wachstum kostengünstig und einfach

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Zukunftsfähiges HR-Management mit SAP Cloud, On-Premise, Hybrid. Joachim Förderer SAP Produktmanagement

Zukunftsfähiges HR-Management mit SAP Cloud, On-Premise, Hybrid. Joachim Förderer SAP Produktmanagement Zukunftsfähiges HR-Management mit SAP Cloud, On-Premise, Hybrid Joachim Förderer SAP Produktmanagement Core HR und Abrechnung Talent Management Analytische Anwendungen Wege in die Cloud Ausblick und Neuerungen

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Media Kit Über Globesurfer.de

Media Kit Über Globesurfer.de Media Kit Über Globesurfer.de Globesurfer.de ist ein privater Video Weltreise Blog in dem andere Backpacker in erster Linie über eine 15-Monatige Weltreise informiert werden. Desweitern Finden Individualreisende

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Accenture Clone and Test for Cloud. Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen

Accenture Clone and Test for Cloud. Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen Accenture Clone and Test for Cloud Personaldaten in SuccessFactors Employee Central kopieren, anonymisieren und testen Accenture Software for Human Capital Management unterstützt Unternehmen dabei, die

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner

Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner Kurzanleitung Pro Focus 2202 Farbscanner 2 Buchse für mechanischen Schallkopf Standby-Schalter Buchse für Array-Schallkopf Array-Schallköpfe Zum Anschließen: 1. Den Schallwandlerstecker in die Buchse stecken.

Mehr

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague International trade needs international transport ISO 9001 QUALITY 2 0 0 0 Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague Transort zu Osteuropa, der GUS und den Balkanstaaten Straße Transport,

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Globalisierung von IT-Services & Software

Globalisierung von IT-Services & Software Erfolgsfaktoren & Fallstricke bwcon: SIG Globalisierung "Markteintritt in globale Märkte" Freiburg, 30.April 2013 Dr. Linda von Delhaes-Guenther, AHP International GmbH & Co. KG Mitglied der AHP - Gruppe

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr