Zypern in der Krise Gründe und Auswirkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zypern in der Krise Gründe und Auswirkungen"

Transkript

1 Zypern in der Krise Gründe und Auswirkungen

2 Unterrichtsmaterialien für die Schüler/innen Die nachfolgend aufgelisteten Arbeits-, Informationsblätter, Medienbeiträge und die Power- Point-Präsentation stehen für den konkreten Unterrichtseinsatz zur Verfügung: Aufgabe 1 Arbeitsblatt: Aufgabe 2 Arbeitsblatt: Aufgabe 3 Medienbeitrag: Aufgabe 4a Infoblatt: Aufgabe 4b Medienbeiträge: Aufgabe 5 Arbeitsblatt: Aufgabe 6 Arbeitsblatt: Aufgabe 7 Infoblatt: Aufgabe 8 Arbeitsblatt: Aufgabe 9 Arbeitsblatt: Zypern Prüfen Sie Ihr Wissen! Aktuelle Schlagzeilen zum Themenfeld Zypernkrise Zyperns schwieriger Weg aus der Krise Zypern in der Krise kurz und kompakt Unterschiedlicher Blickwinkel auf die Zypernkrise (PowerPoint-Präsentation) Karikaturen (PowerPoint-Präsentation) Griechenland könnte Zypern in den Abgrund reißen Wie Zypern sich in Brüssel verzockte Zyperns Pensionsgeldern droht die Schröpfung Die Zypernkrise aus der Sicht eines Karikaturisten

3 Aufgabe 1: Zypern Prüfen Sie Ihr Wissen! Hand auf s Herz: Wie viel wissen Sie wirklich über Zypern? Beantworten Sie bitte die nachfolgenden zehn Fragen durch Ankreuzen bzw. Ergänzen der richtigen Antwort/en. Vergleichen Sie anschließend anhand der Lösung Ihre erreichte Punkteanzahl mit der am Ende des Quiz angegebenen Skala und stellen Sie fest, wie gut Ihr Wissen wirklich ist! [Achtung: Mehrfachlösungen bei einzelnen Fragen möglich] 1. Frage: Wie groß ist Zypern? Zur Orientierung: Österreich hat ca km2. (1 Punkt) a) km2 c) km2 b) km2 d) km2 2. Frage: Wie viele Einwohner hat Zypern? Zur Orientierung: Österreich hat ca. 8,5 Millionen Einwohner. (1 Punkt) a) 0,8 Millionen c) 3,1 Millionen b) 1,1 Millionen d) 4,6 Millionen 3. Frage: Wie heißt die Hauptstadt von Zypern? (1 Punkt) a) Lefkosia/Lefkosa (Nikosia) c) Larnaka b) Limassol d) Phapos 4. Frage: Welche Währung/en gilt/gelten in Zypern? (1 Punkt) a) Euro c) Pfund Sterling b) Drachme d) Türkische Lira 5. Frage: Welche Sprachen gelten als Amtssprachen in Zypern? (1 Punkt) a) Englisch c) Türkisch b) Griechisch d) Französisch 6. Frage: Wie hoch ist der Anteil an Ausländern, die in Zypern leben? (1 Punkt) a) 7 Prozent c) 21 Prozent b) 11 Prozent d) 27 Prozent Zusatzfrage: Aus welchen zwei Staaten kommt der Großteil der Ausländer?

4 7. Frage: Welche Staaten bzw. internationale Organisationen haben Militärstützpunkte bzw. Militär in Zypern stationiert? (2 Punkte) a) Großbritannien c) Türkei b) Russland d) Vereinte Nationen 8. Frage: Wie hoch (in Prozent) ist der Anteil des Dienstleistungssektors in Zypern? Zur Orientierung: In Österreich liegt der Anteil bei 69 Prozent. (2 Punkte) a) 17 Prozent c) 63 Prozent b) 46 Prozent d) 81 Prozent 9. Frage: Wie hoch war das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf [real] in Zypern im Jahre 2011? Zur Orientierung: in Österreich liegt es bei EUR ,--. (2 Punkte) a) EUR ,-- c) EUR ,-- b) EUR ,-- d) EUR , Frage: Das Haushaltsdefizit Zyperns wird 2013 auf 6,5 % des BIP steigen, die Staatsverschuldung auf 109,5 % des BIP klettern. Eine nachhaltige Verbesserung der Staatsfinanzen in den nächsten Jahren erhofft man sich durch (2 Punkte) a) verstärkte Einnahmen aus dem Tourismus. b) eine Erhöhung der Bankenabgaben. c) die Förderung neu entdeckter Erdgasvorkommen. Geschafft! Auswertung: * 0 4 Punkte: Sie wissen noch wenig über Zypern und sollten sich unbedingt gründlich informieren! ** 5 8 Punkte: Sie wissen schon einiges über den Staat Zypern, sollten sich aber doch noch genauer informieren! *** 9 12 Punkte: Sie verfügen schon über sehr viele Zahlen, Daten, Fakten von Zypern. **** Punkte: Gratulation! Sie sind auf dem Weg, ein/e Zypernexperte/in zu werden.

5 Aufgabe 2: Aktuelle Schlagzeilen zum Themenfeld Zypernkrise Lesen Sie bitte die folgenden Schlagzeilen bzw. Kurzmeldungen durch und formulieren Sie (für sich selbst) mindestens vier Fragen, auf die Sie gerne Antworten hätten. Fekter: Keine Gefahr für Eurozone Im Fall Zypern müsse man nun abwarten, so die Finanzministerin. Eine Pleite wäre schrecklich. Finanzministerin Maria Fekter sieht durch die Situation in Zypern keine Gefahr für die Eurozone. Wir werden den Zyprioten helfen, aber nur unter den Bedingungen, unter denen das einen Sinn macht, sagte sie am Mittwoch vor dem Ministerrat. Eine Pleite Zyperns wäre ein schreckliches Szenario, so Fekter. Auf die Frage, wie groß die Gefahr für den gesamten Währungsraum sei, antwortete Fekter: Gar nicht, die Eurozone ist stabil. Dem österreichischen Steuerzahler sei aber nicht zu erklären, warum wir die Einlagen der russischen Oligarchen oder die britischen Gelder sichern sollen. Kurier, Euro-Krise: Was ist, wenn Zypern kentert? Eine kleine Insel im östlichen Mittelmeer bringt Europa in große Nöte. Ließe Europa sie kentern, wäre das für die Zyprer böse. Würde eine Pleite auch böse Folgen für die Euroländer auslösen? Frankfurter Allgemeine, Zypern-Krise noch nicht ausgestanden Zyperns Finanzbedarf steigt auf 23 Mrd. Euro Der Finanzbedarf des Pleitelandes Zypern ist offenbar höher, als bisher angenommen. Die zyprische Regierung teilte am Donnerstag mit, dass sie noch einmal knapp sechs Milliarden zusätzlich benötigen. Doch auch der bisherige Bedarf ist noch nicht gedeckt. Der Tagesspiegel, IWF sieht Island und Zypern nicht stabilisiert In Island könnte es acht Jahre bis zum Ende der Beschränkungen für den Zahlungsverkehr dauern. Auch die Zyprioten werden vertröstet

6 Aufgabe 3: Zyperns schwieriger Weg aus der Krise Sehen Sie sich den folgenden Videobeitrag an und versuchen Sie die nachfolgenden Fragen zu beantworten: Beitrag Zyperns schwieriger Weg aus der Krise VerfasserIn ZDF am Link (a) (b) (c) (d) Weg-aus-der-Krise Beschreiben Sie die Situation Zyperns in eigenen Worten. In welchem Umfang sollen Hilfszahlungen an Zypern geleistet werden? Von wem sollen die Hilfsgelder aufgebracht werden? Welche Gruppe ist von den Reformmaßnahmen Zyperns besonders betroffen? Wie wird die Treffsicherheit dieser geplanten Maßnahmen im Fernsehbeitrag bewertet? Welches Beispiel wird hierbei aufgezeigt?

7 Aufgabe 4a: Zypern in der Krise kurz und kompakt Bitte lesen Sie im Sinne einer Zusammenfassung zum Zwecke der Lernertragssicherung das nachfolgende Informationsblatt in Eigenverantwortung nochmals durch: Zypern in der Krise kurz und kompakt Geschichtliche Ausgangsbedingung Viele Jahre unter britischer Herrschaft, wurde Zypern 1960 durch das Zürcher und Londoner Abkommen, welches zwischen Großbritannien, Griechenland und der Türkei abgeschlossen wurde, unabhängig. Die neue Verfassung sah eine Gleichberechtigung der griechischen und türkischen Volksgruppe vor. Trotzdem kam es in den folgenden Jahren zu starken Spannungen und Konflikten zwischen den türkischen und griechischen Zyprioten wurde die zypriotische Regierung gestürzt und versucht, Zypern an Griechenland anzuschließen. Daraufhin besetzte die Türkei den Norden Zyperns. Es kam zu einer Teilung der Insel in eine Nord- und Südhälfte. Die Regierung Zyperns lenkte ab nun nur noch den griechischen Süden des Landes. Der Norden wurde zu einem eigenen Staat, der aber bis zum heutigen Tag nur von der Türkei anerkannt wird. Da bis zu diesem Zeitpunkt der Norden ungefähr 70% der Wirtschaftsleistung erwirtschaftete, führte die Teilung zu immensen wirtschaftlichen Problemen im griechischen Süd-Zypern. Der Süden brauchte daher ein eigenes, neues Wirtschaftsmodell. Etablierung als Steueroase Um frisches Kapital nach Zypern zu holen, wurden sehr niedrige Steuersätze eingeführt und die Banken einer eher laschen Aufsicht unterstellt. Dies führte dazu, dass viele Firmensitze im Sinne der Steuerschonung nach Zypern verlagert wurden ( Briefkastenfirmen ). Vor allem Gelder russischer Oligarchen fanden in Zypern ideale Anlagebedingungen vor. Der Beitritt zur EU sowie zur Eurozone verstärkte diese Entwicklungen noch. Die Bankbilanzen wuchsen ins Unermessliche und betrugen im Jahr 2012 in Summe unglaubliche 152 Milliarden Euro. Bei einem jährlichen BIP von knapp 18 Milliarden Euro entspricht dies dem über 8-fachen der Wirtschaftsleistung. Weiteres überstiegen die jährlichen Importe die Exporte um das 6fache. Beitritt zur EU und Eurozone Seit 2004 ist Zypern Mitglied der Europäischen Union, seit 2008 der Eurozone. Dies gilt aber in Wirklichkeit nur für den Süden Zyperns, da eine angestrebte Wiedervereinigung mit der Nordhälfte im Jahre 2004 durch eine Abstimmung der griechischen Zyprioten verhindert wurde.

8 Zypern vor dem Staatsbankrott Bedingt durch einen Schuldenerlass Griechenlands im Jahre 2012 mussten Zyperns Banken Milliardenbeträge abschreiben. Die zypriotischen Banken hatten im Vorfeld massiv in griechische Staatsanleihen investiert. Die Großbanken Laiki und Bank of Cyprus gerieten in die Schieflage und brauchten frisches Kapital, um einen Bankrott zu verhindern. Aufgrund dieser Entwicklung stiegen auch die Zinsen für die Staatsanleihen stark an. Zypern sah sich im Juni 2012 gezwungen um Hilfszahlungen aus dem ESM (Europäischen Stabilitätsmechanismus) anzusuchen. Diese Hilfe wurde mit 17 Milliarden Euro beziffert, wobei 10 Milliarden Euro zur Kapitalisierung der Banken und 7 Milliarden Euro zur Stabilisierung des Staatshaushaltes dienen sollten. Wäre der zypriotische Staat gezwungen gewesen, den Bankensektor gänzlich aus öffentlichen Mitteln zu stützen, wäre die Staatsverschuldung von 85% auf 140% angestiegen. Dies hätte zu einem weiteren hohen Zinsanstieg geführt und eine Refinanzierung Zyperns auf den Finanzmärkten utopisch gemacht. Damit wäre ein Schuldenerlass - wie in Griechenland - notwendig geworden. Aus diesem Grund wollte Zypern den Bankensektor durch den ESM direkt kapitalisieren. Obwohl dieser Kredit im Vergleich zu den Hilfszahlungen Griechenlands nur bescheidene Ausmaße angenommen hätte, gab es in der Europäischen Union viele Stimmen gegen eine Unterstützung Zyperns. Als Vorleistung wurden Reformmaßnahmen von Zypern gefordert, um den aufgeblähten Finanzsektor auf ein erträgliches Niveau zu reduzieren. Ergänzend dazu sollten staatliche Unternehmen privatisiert und die Steuern erhöht werden. Zudem wurde/wird vermutet, dass bis zu 2/3 der Bankeinlagen von russischen und britischen vermögenden Anlegern stamm(t)en, die ihre Gelder steuerschonend und durch die lasche Bankenaufsicht begünstigt, in Zypern veranlagt haben. Eine direkte Kapitalisierung der Banken hätte somit potentielle Steuerflüchtlinge, die für ihre Einlagen auch jahrelang über durchschnittlich hohe Zinsen bekamen, gerettet und deren Verhalten belohnt. Die Steuerzahler anderer EU-Länder sollten nicht für deren riskante Geschäfte haften, sondern die Anleger selbst sollten zur Sanierung der Banken mit einer einmaligen Abgabe herangezogen werden. Da in Zypern Wahlen bevorstanden, wurden diese geforderten Reformschritte auf die lange Bank geschoben. Eine Gefährdung des zypriotischen Geschäftsmodelles wäre politischem Selbstmord gleichgekommen. Als die Situation im März 2013 ausweglos wurde, kam es im März zu einem umstrittenen Reformpakt. Verhandlungen mit der Eurozone Als Bedingungen für Hilfszahlungen wurden von Zypern die folgenden Maßnahmen eingefordert: Schließung (Abwicklung) bzw. Verkleinerung von Banken Erhöhung der Körperschaftsteuer von 10% auf 12,5% Privatisierungen von Unternehmen, die im Staatseigentum sind Beteiligung privater Gläubiger an der Sanierung der Banken mit einer einmaligen Abgabe (Guthaben < Euro = 6,75%, Guthaben > Euro = 9,9%); diese Maßnahme alleine sollte bereits einen Ertrag von 5,8 Milliarden EUR bringen.

9 Am 16. März wurde eine Abgabe auf Guthaben an zypriotischen Banken beschlossen. Um einen Zusammenbruch der Banken zu vermeiden, wurden die Konten zuvor eingefroren. Abbuchungen im Inland waren nur bis zu einem Tageslimit von zirka 100 Euro, Auslandsüberweisungen zu Beginn gar nicht möglich. Erstmalig in der Eurokrise wurden somit nicht die Steuerzahler, sondern die Gläubiger der Banken zur Sanierung herangezogen. Dieses Maßnahmenpaket musste jedoch noch durch das zypriotische Parlament legitimiert werden. Am 19. März kam es zu dieser Abstimmung im Parlament mit einem überraschenden Ergebnis. Keiner der Abgeordneten stimmte für die Zwangsabgabe (36 waren dagegen, 19 enthielten sich ihrer Stimme). Da die Maßnahme politisch gescheitert war, begab man sich auf die Suche nach anderen Geldquellen, denn ohne eine Eigenleistung Zyperns von 5,8 Milliarden Euro gab es auch keine Hilfszahlungen (10 Milliarden Euro) seitens der EU. Verhandlungen bezüglich eines russischen Hilfskredites scheiterten, da die russische Regierung bzw. russische Unternehmen nicht in marode zypriotische Banken investieren wollten. Ein Solidaritätsfond sollte ins Leben gerufen werden, in welchem die Goldreserven Zyperns, die Guthaben von Pensionsfonds und gewisse Vermögenswerte der Kirche sowie zukünftige Erträge aus Erdgasvorkommen einfließen sollten. Im späteren Verlauf wurde vom Präsident Anastasiadis auch die Möglichkeit erwogen, durch die Eröffnung und den Betrieb von Spielkasinos zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen. Dies scheiterte aber an der Einflussnahme der strengen orthodoxen Kirche. Ein möglicher EU-Austritt wurde ebenfalls diskutiert. Dies hätte aber die Lage vermutlich nur verschlimmert und den Finanzmärkten das letzte Vertrauen in Zypern genommen. Die vorgeschlagenen Sanierungsmaßnahmen Zyperns wurden von der EU abgelehnt, da diese die strukturellen Probleme nicht behoben und die Zahlungsunfähigkeit nur auf einen späteren Zeitpunkt verschoben hätten. Am 25. März einigte man sich auf eine alternative Lösungsvariante, in der der zypriotische Bankensektor umstrukturiert werden sollte und in welcher nur Gläubiger mit Einlagen von über Euro zur Kasse gebeten wurden. Diese Maßnahmen lassen sich in kurz gefasster Form wie folgt darstellen:

10 Die Laiki Bank wird aufgelöst (abgewickelt), die Bank of Cyprus umstrukturiert. Da Einlagen bis zu Euro gesichert sind, werden sie von der Laiki Bank auf die Bank of Cyprus transferiert. Bei den Einlagen, welche diese Grenze überschreiten, ist es ausschlaggebend, bei welcher Bank sie veranlagt sind. Bei der Laiki Bank werden diese Einlagen in eine Bad Bank ausgelagert. Erträge, die mit diesen Vermögenswerten im Rahmen der Abwicklung in der Bad Bank erwirtschaftet werden, bekommen die Gläubiger. Bedingt durch die schlechte Bonität der zu Grunde liegenden Kredite sind jedoch hohe Verluste zu erwarten. Im Anschluss wird die Laiki Bank aufgelöst. Bei der Bank of Cyprus werden die Einlagen über Euro zur Stärkung der Eigenkapitalquote herangezogen, welche auf 9% anwachsen soll. Dies bedeutet, dass 37,5% der Vermögenswerte gleich in Aktien umgewandelt werden. Weitere 22,5% werden für mehrere Monate eingefroren, um eventuelle Verluste abdecken zu können. Am 28. März sperrten die Bankfilialen wieder auf, jedoch nur unter strengen Kapitalkontrollen. Abhebungen durften den Betrag von 300 Euro nicht überschreiten und Auslandsüberweisungen wurden auf Euro pro Transaktion beschränkt. Für Zahlungen bis zu EUR war eine Genehmigung der Zentralbank notwendig. Ausschreitungen und Panikbehebungen blieben erstaunlicherweise aus. Am 7. April wurden die Kapitalkontrollen weiter gelockert. Beispielsweise waren Überweisungen für geschäftliche Zwecke bis zu Euro möglich. Am 11. April wurde bekannt, dass das Finanzierungsloch noch größer war als zuvor angenommen. Zypern benötigt nicht 17 sondern 23 Milliarden Euro zur Verhinderung der Zahlungsunfähigkeit. Zusätzliche Erträge sollten deswegen aus der Auflösung von Goldreserven (400 Mio. Euro), der Erhöhung der Körperschaftsteuer (600 Mio. Euro) und den geplanten Privatisierungen (1,4 Mrd. Euro) kommen. Am 18. April wurde die Erhöhung der Körperschaftsteuer von 10% auf 12.5% beschlossen. Des Weiteren wurde die Abgabe auf Zinserträge von 15% auf 30% und die Abgabe auf Transaktionen zwischen Geldinstituten von 0,11% auf 0,15% erhöht. Am 30. April stimmt das zypriotische Parlament für die Maßnahmen des Rettungspaktes. Damit hatte Zypern den Anspruch auf die Auszahlung der versprochenen 10 Milliarden Euro von Seiten der EU erworben. Am 1. August wurde bekannt, dass Zyperns Wirtschaft in den Jahren 2013 und 2014 insgesamt um ungefähr 13% schrumpfen wird. Die Zukunft Zyperns liegt also im Ungewissen.

11 Aufgabe 4b: Unterschiedlicher Blickwinkel auf die Zypernkrise (Medienbeiträge aus der PowerPoint-Präsentation) Beitrag 1 - Banken bleiben geschlossen Sehen Sie sich den folgenden Videobeitrag an und versuchen Sie die nachfolgenden Fragen zu beantworten: Beitrag Banken bleiben geschlossen VerfasserIn ZDF am Link (a) (b) (c) (d) (e) (f) (g) (h) ben-geschlossen Mit welchen Problemen sahen sich zypriotische Unternehmen durch die Schließung der Banken und die damit einhergehenden Kapitalkontrollen konfrontiert? Trafen die Maßnahmen laut diesem Beitrag nur Großanleger? Welches Beispiel wird aufgezeigt? Was würden Sie empfinden, wenn Sie über Nacht die Hälfte ihrer Ersparnisse verlieren? Welche Handlungen würden Sie setzen, um diese Situation zu entschärfen? Zu welchen Zeitpunkten kam es zu starken Geldabflüssen bei zypriotischen Bankkonten? Welcher Verdacht wird deswegen im Beitrag geäußert? Welcher Geldbetrag wurde innerhalb von vier Wochen außer Landes geschafft? Über welche Banken wurden diese Geschäfte abgewickelt? Warum waren diese dazu in der Lage? Welche vermutete Herkunft haben die Gläubiger dieser Einlagen?

12 Beitrag 2 - Zyprische Wirtschaft im freien Fall Sehen Sie sich den folgenden Videobeitrag an und versuchen Sie die nachfolgenden Fragen zu beantworten: Beitrag Zyprische Wirtschaft im freien Fall VerfasserIn ZDF am Link (a) (b) (c) (d) Wirtschaft-im-freien-Fall Auf welchen Wirtschaftszweigen liegen die wirtschaftlichen Hoffnungen Zyperns? Wie sieht die Situation der Kreditvergabe für Unternehmen aus? Warum werden laut Aussage des Unternehmers Andreas Michail auch andere Länder von der Rezession Zyperns betroffen sein? Wie wird die wirtschaftliche Entwicklung Zypern in diesem Beitrag prognostiziert?

13 Aufgabe 5: Karikaturen (Powerpoint-Präsentation) Versuchen Sie bitte anhand der angeführten Fragen - in kurz gefasster Form die zentralen Botschaften dieser beiden Karikaturen zu erklären. Kostas Koufogiorgos (a) Beschreiben Sie in eigenen Worten, was Sie auf jeder dieser beiden Karikaturen sehen. (b) Welcher Sachverhalt, welches Ereignis wird in der jeweiligen Karikatur angesprochen? (c) Versuchen Sie die zentralen Aussagen der beiden Karikaturen zu entschlüsseln?

14 Aufgabe 6: Griechenland könnte Zypern in den Abgrund reißen Lesen Sie bitte den Zeitungsbericht und versuchen Sie die nachfolgenden Fragen zu beantworten: Griechenland könnte Zypern in den Abgrund reißen. Von Tobias Kaiser Welt am Sonntag, Abgrund-reissen.html, Am Montag übernimmt Zypern die EU-Ratspräsidentschaft. Der Zeitpunkt ist pikant, denn das Land ist gerade erst unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft. Zu groß ist die Abhängigkeit von Griechenland. Es war einmal eine Insel im Mittelmeer auf die das ganze Jahr über die Sonne schien. Die Regierung schien das ideale Geschäftsmodell für die kleine Volkswirtschaft gefunden zu haben: Die Banken des Eilands sammelten das Geld wohlhabender Europäer, Russen und Araber ein und verliehen es in die größeren Nachbarländer. Der Staat half den Instituten dabei nach Kräften, unterstützte sie mit niedrigen Steuersätzen und wirtschaftsfreundlichen Gesetzen und freute sich über das jahrzehntelange Wirtschaftswachstum und die niedrige Arbeitslosigkeit. Bis die größten Gläubiger der Banken nicht mehr zahlen konnten und damit eine jahrzehntelange Erfolgsgeschichte beendeten. Das ist die Kurzfassung der wirtschaftlichen Entwicklung Zyperns. Das Land ist am Montag unter den EU-Rettungsschirm geflüchtet und verhandelt gerade mit Brüssel und dem Internationalen Währungsfonds darüber wie hoch die Hilfen sind, die das Land von seinen europäischen Partnern benötigt. Das ist pikant, denn am Montag übernimmt das Land turnusgemäß die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union eine denkbar ungünstige Konstellation. Zumal das gut Einwohner zählende Land in Europa ohnehin eine Sonderstellung einnimmt; ist es doch das einzige EU-Mitglied, in dem eine Friedensmission der Vereinten Nationen stationiert ist. Seit 1974, dem Jahr, in dem türkische Truppen im Norden der Insel landeten und das Eiland nach schweren Kämpfen aufgeteilt wurde, wachen die Blauhelme über die Grenze, die auch quer durch die Hauptstadt Nicosia verläuft. Sie teilt das Eiland in den größeren griechischsprachigen Teil und eine türkisch-sprachige Enklave. Finanzmetropole im Mittelmeer Der griechisch-sprachige Teil der Insel hat sich seitdem wirtschaftlich prächtig entwickelt und es geschafft, sich als Finanzmetropole im Mittelmeer zu etablieren. Geholfen hat dem Inselstaat dabei seine geostrategisch günstige Lage.

15 Die Insel gilt europäischen und russischen Unternehmen als Brückenkopf nach Afrika und in den Mittleren Osten. Zypern ist der östlichste Ausleger der Europäischen Union und von der Hauptstadt Nikosia ist es näher nach Beirut als nach Athen. Die Lage, niedrige Steuern und eine unternehmensfreundliche Gesetzgebung zogen viele Firmen und viel Kapital auf die Insel. Leider häufig auch das eher verrufene. Nicosia galt lange Zeit als Steueroase und Tummelplatz von Geldwäschern. Der serbische General Slobodan Milosevic beispielsweise machte hier Geschäfte. Das ändert sich, als der zypriotische Staat sich Ende der 90er-Jahre um die Mitgliedschaft in der EU bemühte. Die Zentralbank führte damals die Säuberung der heimischen Finanzlandschaft an und sorgte mit dafür, dass die Steueroase schließlich den juristischen und regulatorischen Standards genügte, um 2004 Mitglied der Europäischen Union zu werden. Der Beitritt zum Euro vier Jahre später zementierte noch die starke Stellung des zypriotischen Finanzplatzes. Griechen-Pleite bedroht Zypern Inzwischen dreht sich praktisch die gesamte Volkswirtschaft um den Finanzsektor. Seit Kriegsende 1974 gab es kein Jahr, in dem die Wirtschaft nicht gewachsen ist. Vor Ausbruch der Schuldenkrise war die Arbeitslosigkeit niedriger als vier Prozent; damit herrschte auf der Insel praktisch Vollbeschäftigung und die Regierung erzielte sogar Haushaltsüberschüsse. Dann aber kam die griechische Staatsschuldenkrise. Der Niedergang der hellenischen Wirtschaft droht jetzt auch den Nachbarn Zypern in den Abgrund zu ziehen. Verantwortlich dafür sind die traditionell engen geschäftlichen Beziehungen zwischen Zypern und den griechischen Nachbarn. Die gemeinsame Sprache verbindet beide Volkswirtschaften und für die zypriotischen Banken war es naheliegend, ihre gut laufenden Geschäfte auf Griechenland auszuweiten. Die Institute vergaben im großen Stil Kredite an griechische Unternehmen und Verbraucher und investierten stark in griechische Staatsanleihen. Allein Cyprus Popular, die zweitgrößte Bank des Landes, hielt in der Spitze 3,4 Milliarden Euro an griechischen Staatsanleihen und Bank of Cyprus, die größte private Bank der Insel rund 2,3 Milliarden Euro in beiden Fällen war das Volumen größer als das aller anderer Staatsanleihen in den Portfolios zusammengenommen. Dabei sind in dieser Summe die Kredite an griechische Haushalte und Unternehmen noch gar nicht enthalten. Die Staatschuldenkrise, der Schuldenschnitt und der Niedergang der griechischen Wirtschaft haben die zypriotischen Banken deshalb hart getroffen. Finanzinstitute geraten ins Wanken Die Finanzinstitute sind ins Wanken geraten und drohen die gesamte Wirtschaft in den Abgrund zu ziehen. Denn das Finanzsystem ist völlig überdimensioniert für die kleine Volkswirtschaft mit etwas mehr als Einwohnern. Die zypriotischen Banken halten offene Kredite im Wert von 152 Milliarden Euro das ist das Achtfache der Wirtschaftsleistung.

16 Die Möglichkeiten der Regierung, die angeschlagenen Banken zu stützen, sind sehr beschränkt. Nicht nur weil das Bankensystem viel zu groß für die Volkswirtschaft ist, sondern weil die Wirtschaft durch die Finanzkrise stark geschwächt ist und die Steuereinnahmen gesunken sind. Ein verheerender Unfall im vergangenen Sommer hat die Situation zusätzlich verschärft. Damals zerstörte eine gewaltige Explosion das Elektrizitätswerk Vasilikos, das rund die Hälfte der Stromversorgung des Landes lieferte. Auf dem Gelände der benachbarten Marine-Kaserne hatte die Armee eine beschlagnahmte Schiffsladung von Munition, die für den Iran bestimmt war, gelagert. Das Lager fing Feuer und seitdem kämpft die Insel mit regelmäßigen Stromausfällen und geplanten Black-Outs. Die Explosion verhinderte auch eine dringend notwendige Reform der aufgeblähten zypriotischen Verwaltung: Der Streit über die Verantwortung für die Explosion entzweite im vergangenen Jahr die Regierungskoalition so sehr, dass der damalige Präsident am 28. Juli sein Kabinett auflösen musste. Zunächst wollte die zypriotische Regierung nicht um Hilfen aus Europa und vom Internationalen Währungsfonds bitten, weil man die harten Auflagen fürchtete, die Brüssel und Washington an die Rettungsgelder knüpfen würden. Erst als sich die Situation des Bankensektors weiter verschärfte, musste der jetzige Präsident Demtris Christofias vor wenigen Tagen offiziell beim europäischen Rettungsfonds EFSF anklopfen, um nach Hilfsgeldern zu fragen. (a) (b) (c) (d) (e) Welcher Wirtschaftssektor war maßgeblich an dem Wirtschafswachstum Zyperns beteiligt? Welche rechtlichen und geographischen Rahmenbedingungen haben diese Entwicklung unterstützt? Welches Land brachte den zypriotischen Bankensektor ins Wanken? Welche Gründe werden dafür angeführt? Wie wird der Handlungsspielraum des Staatshaushaltes eingeschätzt, dieser Entwicklung gegenzusteuern. Welche Gründe werden für diese Einschätzung angeführt? Welches weitere Ereignis erschwert die Situation in Zypern?

17 Aufgabe 7: Wie Zypern sich in Brüssel verzockte Lesen Sie bitte den nachfolgenden Zeitungsartikel, der eindrucksvoll zeigt, wie schwierig und komplex die Verhandlungen mit Zypern waren: Wie Zypern sich in Brüssel verzockte Das Ringen um die Milliarden für die Mittelmeerinsel zeigt, wie sehr sich Retter und Gerettete in der Euro-Zone inzwischen misstrauen. Die Welt am Sonntag schildert, wie es hinter den Kulissen zuging Von Jan Dams und Sebastian Jost Welt am Sonntag, Berlin, vom 31. März 2013 Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem nur noch Süßigkeiten helfen. Die Laune im fünften Stock des Brüsseler Justus-Lipsius-Gebäudes ist zu so später Stunde auf dem Tiefpunkt. Christine Lagarde spürt, dass es so nicht weitergehen kann. Zur Aufheiterung verteilt die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) daher M&M-Bonbons an ihre Verhandlungspartner. Vor allem aber, so berichten Teilnehmer, beruhigt sie zwei Stockwerke weiter oben Wolfgang Schäuble. Der Bundesfinanzminister wird immer ungeduldiger, weil er über Stunden nicht in die Verhandlungen mit Zyperns Präsidenten eingreifen darf eine höchst ungewohnte Situation für den mächtigsten Minister der Euro-Zone. Schäuble fürchtet, dass hier gerade ein Deal vereinbart wird, der ganz und gar nicht im Sinne Deutschlands ist. Eine Sorge, die sich als unbegründet erweist. Die Verhandlungen mit Zypern sind zwar chaotisch, schlimmer als alles, was man mit den Griechen erlebt habe, klagen Teilnehmer später. Doch am Ende des zweiten Krisengipfels steht eine Einigung, die sich mit dem deckt, was der IWF und Deutschland von Anfang an gefordert hatten. Schäuble bekommt seinen Willen, ohne im entscheidenden Moment überhaupt im Raum zu sitzen. Doch bis es am frühen Montagmorgen dieser Woche so weit ist, erleben die anwesenden Politiker eine Reihe von Merkwürdigkeiten. Nach drei Jahren regelmäßiger Nachtsitzungen zur Rettung einzelner Euro-Länder glaubt so mancher Teilnehmer, längst alles gesehen zu haben. Doch dann kommt die Zypern-Misere. Aus Gesprächen der Welt am Sonntag mit Teilnehmern des Sitzungsmarathons ergibt sich ein eindrucksvolles Sittengemälde der Euro-Rettung. Die Vorgeschichte Schon Monate vor den entscheidenden Nachtsitzungen von Brüssel beginnen die Verhandlungen über Zyperns Schicksal. Nur nimmt die Öffentlichkeit davon kaum Notiz. Bereits im vergangenen Sommer stellt Zypern einen Hilfsantrag beim Euro- Rettungsfonds ESM. Damals aber sorgt sich ganz Europa um Spanien und Italien, wen kümmert da ein Inselstaat mit nicht einmal Einwohnern?

18 Die Troika aus EU-Kommission, IWF und Europäischer Zentralbank (EZB) ist ohnehin vor Ort, sucht nach Lösungen für die Probleme. Die Ursache des Desasters sind die beiden Großbanken des Landes: Bank of Cyprus und Laiki, auch bekannt als Popular Bank. Für den IWF ist der Fall von Anfang an klar, die beiden Banken müssten rekapitalisiert oder abgewickelt werden. Deutschland teilt diese Ansicht. Dafür müsste man aber wieder einmal Steuermilliarden aufbringen oder die Gläubiger der Banken zur Kasse bitten. Ein solcher Schuldenschnitt könnte allerdings zu ähnlicher Unruhe führen wie ein Jahr zuvor im Falle Griechenlands. Weil die Zeit noch nicht drängt, schiebt man das Problem vor sich her, bis in Zypern Ende Februar der kommunistische Präsident Dimitris Christofias abtritt und ihm der Konservative Nicos Anastasiades nachfolgt. Nun hoffen die Europäer auf mehr Kooperation der Regierung in Nikosia. Nach der Wahl geht es Schlag auf Schlag, berichten Verhandlungsteilnehmer. Eine zunächst verworfene Idee der EU-Kommission steht plötzlich im Zentrum der Beratungen: eine Abgabe auf Bankguthaben. Damit, so die Überlegung, könnte man das Geld für die Bankenrettung besorgen, ohne den Gläubigern formal die Rückzahlung ihrer Forderungen zu verweigern. Der Vorteil: Wenn es keine Pleiteerklärung der Banken gibt, schreien die Ratingagenturen nicht, drohen die Hedgefonds nicht mit Klagen. Die Lasten von Laiki und Bank of Cyprus würden außerdem auf die Kunden aller 60 bis 70 Banken des Landes verteilt. Das wäre technisch eine rein fiskalische Maßnahme des Staates und kein Schuldenschnitt. So weit die Theorie. Doch damit geraten die Retter auf einen Irrweg. Später werden sie ihn bitter bereuen. Der erste Showdown Das Wochenende um den 16. März scheint günstig für eine Einigung. Zyperns Geldreserven werden knapp, das erhöht die Kompromissbereitschaft. Und am darauffolgenden Montag werden die zyprischen Banken wegen eines Feiertags geschlossen sein, sodass die Institute einen Tag länger Zeit haben, die vereinbarten Maßnahmen umzusetzen. Für Freitagabend ruft Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem zur Sondersitzung nach Brüssel. Die Finanzminister versammeln sich gegen 17 Uhr im fünften Stock des Ratsgebäudes Justus Lipsius. Außerdem mit dabei: IWF-Chefin Lagarde, EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen und EU-Währungskommissar Olli Rehn. Präsident Anastasiades wartet im Raum seiner Delegation im 7. Stock. Selbstbewusst geht Zyperns Finanzminister Michalis Sarris in die Verhandlungen: Jegliche Belastung von Bankkunden sei inakzeptabel. Welten krachen aufeinander. Der IWF und die Euro-Länder machen klar, dass mehr als zehn Milliarden Euro an Hilfskrediten nicht denkbar seien. Den Rest der diagnostizierten Finanzlücke von 17,5 Milliarden Euro müsse der zyprische Finanzsektor füllen. IWF-Chefin Lagarde bleibt bei ihrer Linie: Sie will sich auf die beiden Großbanken konzentrieren deren Anleger sollen bis zu 40 Prozent ihres Geldes verlieren, nur Ersparnisse unter der Einlagensicherungsgrenze von Euro blieben ungeschoren.

19 EU-Kommissar Rehn dagegen wirbt erneut für die Solidaritätsabgabe bei allen Banken. Damit könnten wohl auch die Zyprer eher leben, für die das wird bald klar herbe Einschnitte für bestimmte Großanleger eine Horrorvision sind. Wieder verengt sich die Diskussion auf die Abgabe. In den folgenden zehn Stunden wird um Prozentpunkte gefeilscht. Gegen Mitternacht kristallisiert sich ein Vorschlag heraus: 12,5 Prozent Abgabe auf Einlagen über Euro, 3,5 Prozent auf die darunter. Maltas Finanzminister Edward Scicluna, der neben Schäuble sitzt, berichtet später: Es dauerte fast zehn lange Stunden, bevor Seele und Körper des zyprischen Finanzministers erschöpft genug waren, dass er der Vereinbarung zustimmte. Ihm sei das eine Lehre fürs Leben gewesen. Von der sprichwörtlichen Pistole am Kopf, die Scicluna erwähnte, will in Berlin natürlich keiner etwa wissen. Dass Schäuble aber, wenn es darauf ankommt, eisenhart sein kann, weiß hier jeder. Und dass er dabei Leute vor den Kopf stößt, anders als Lagarde. Mit dem gefundenen Kompromiss geht Dijsselbloem auf Präsident Anastasiades zu. Nach einer halben Stunde ist er zurück. Er macht es nicht, sagt der Niederländer. Der Zyprer schaltet auf stur. Doch die Finanzminister lassen nicht locker. EZB-Direktor Jörg Asmussen gibt dem Präsidenten zu verstehen, dass die Zentralbank die Notkredite für die zyprischen Banken, im Fachjargon ELA genannt, ohne eine Einigung nicht länger aufrechterhalten könne. Irgendwann nach ein Uhr morgens ist Anastasiades am Ende, wohl auch körperlich. Er gibt nach, allerdings unter einer Bedingung: Er könne sich nicht vorstellen, die Einlagen über Euro mit einer zweistelligen Abgabe zu belegen. Die Einlagen unter Euro haben ihn gar nicht interessiert, berichtet ein konsternierter Teilnehmer. Um 3.30 Uhr an diesem Samstagmorgen ist es geschafft: Für Einlagen unter Euro soll die Abgabe 6,75 Prozent betragen, für die darüber 9,9 Prozent. Das bringt 5,8 Milliarden Euro ein. Auch die Deutschen stimmen zu. Dijsselbloem verkündet das Ergebnis. Der Deal steht. Die Finanzminister fliegen nach Hause. Die verlorene Woche Was dann geschieht, haben die Minister nicht erwartet: Die Delegationen haben noch nicht ausgeschlafen, da bricht eine Welle der Empörung los. Die Abgabe für Kleinsparer stößt europaweit auf Kritik. Den Beteuerungen aus Berlin und Frankfurt, die Zyprer selbst hätten auf diese Regelung bestanden, glaubt keiner. Zu widersinnig erscheint es, dass sich eine Regierung nicht um die Klein- und Normalverdiener des eigenen Landes geschert haben soll. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt vor Vertrauten durchblicken, dass sie wenig begeistert ist von dem Ergebnis, das ihr Finanzminister aus Brüssel mitgebracht hat. Auch in Zypern selbst kommt der Deal schlecht an. Man kann spekulieren, ob das an einer plötzlich entdeckten Sorge um die Kleinsparer liegt oder an der Hoffnung, die Unzufriedenheit der Europäer für eine vorteilhaftere Lösung nutzen zu können. Jedenfalls lehnt das Parlament in Nikosia den Brüsseler Kompromiss am Dienstagabend ab einstimmig. Die hatten das von Anfang an geplant, um uns zu erpressen, raunt einer der Verhandlungsteilnehmer später.

20 Eurogruppen-Chef Dijsselbloem versucht zu retten, was zu retten ist. Schnell beruft er eine Telefonkonferenz der Finanzminister ein. Er schlägt vor, die Einlagen unter Euro auszusparen und dafür die höheren Guthaben stärker zu belasten. Während des Gesprächs rechnet EU-Kommissar Rehn vor, wie hoch die Abgabe für die Vermögenden ausfallen müsste, um die geforderten 5,8 Milliarden Euro zu erreichen: 15,6 Prozent. Doch der zyprische Finanzminister Sarris gibt trocken zurück, er habe kein Mandat, darüber zu verhandeln. Wir sehen uns nach neuen Geldquellen um, verkündet er auf Englisch. Mehrfach wird er gefragt: Welche neuen Quellen? Sarris bleibt im Vagen. Nach drei Stunden wird die Telefonkonferenz abgebrochen. Fortschritte: keine. Wie die neuen Geldquellen für Nikosia aussehen sollen, wird am Dienstag deutlich: Sarris fliegt nach Moskau, um mit der russischen Regierung zu verhandeln. Moskau hatte Zypern bereits 2011 mit Krediten über 2,5 Milliarden Euro unterstützt. Nun hoffen die Zyprer auf weitere Hilfen, schließlich haben reiche Russen viel Geld bei den Banken der Insel geparkt und entsprechend viel zu verlieren. Doch erste Gespräche bringen kein Ergebnis. Im Fernsehen sind Bilder vom Finanzminister eines Zwergstaates zu sehen, der auf seiner Betteltour im großen Moskau ziemlich verloren wirkt. Die Europäer werden derweil nervös, sie bezweifeln, dass die zyprische Regierung einen brauchbaren Plan B hat, von dem ständig die Rede ist. Vertreter der Troika versuchen ungeduldig, Sarris zu erreichen. Doch der bleibt bis Freitagmorgen in Moskau und ist für die Verhandlungsführer nicht zu sprechen. In Zypern lanciert Präsident Anastasiades derweil die Idee eines Solidaritätsfonds. Dafür soll unter anderem die Rentenkasse der Insel geplündert werden Hauptsache, die Konten werden verschont. EU-Politiker bis hin zu Kanzlerin Merkel lassen schnell durchblicken, dass sie diesen Plan für inakzeptabel halten. Das wird nicht fliegen, heißt es auch im Umfeld der Troika. Dort ist man ohnehin genervt von der zyprischen Regierung: Sie informiert nur bruchstückhaft über ihre Überlegungen, die Details des Plan B entnehmen Troika-Vertreter im Wesentlichen zyprischen Medien, in denen die Spekulationen ins Kraut schießen. Die Politiker in Nikosia nehmen die Europäer in diesen Tagen als kompromisslos und unnachgiebig wahr und haben das Gefühl, ihre Alternativvorschläge würden nicht in Erwägung gezogen. Es ist eine verlorene Woche. Für Druck auf dem Kessel sorgt schließlich eine Institution, die bei den früheren Rettungsrunden zwar stets eine zentrale Rolle gespielt hat, sich aber oft im Hintergrund hält: die Europäische Zentralbank. In den Monaten zuvor hatte sie alles dafür getan, die Lage in Europa zu beruhigen: Sie stellte unbegrente Staatsanleihenkäufe in Spanien oder Italien in Aussicht, und als sich die Euro-Länder im vergangenen Jahr monatelang nicht auf eine neue Hilfstranche für Griechenland einigen konnten, hielt die EZB das Land mit ELA-Notkrediten für die Banken geduldig über Wasser. Doch im Falle Zyperns ist die rote Linie der EZB überschritten: Auch ELA-Hilfen sind nur für solvente Banken erlaubt, ein Kriterium, das Laiki und Bank of Cyprus nicht erfüllen und ohne ein europäisches Rettungspaket ist auch keine Abhilfe in Sicht. Per Veto verweigert der EZB-Rat Zypern weitere Hilfen. Und während das verschwiegene Gremium über solche Beschlüsse sonst nichts an die Öffentlichkeit dringen lässt, setzen die Notenbanker diesmal ein Zeichen: Am Donnerstagmorgen geben sie bekannt, dass man die ELA-Mittel mehr als zehn Milliarden Euro zurückziehen müsse, wenn es bis zum Montag kein Rettungspaket gebe.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern Deutscher Bundestag Drucksache 17/12754 17. Wahlperiode 14. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Alexander Ulrich, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Am 19. August 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung ein neues Hilfspaket für Griechenland

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Zypern als Blaupause anstatt Island als Beispiel

Zypern als Blaupause anstatt Island als Beispiel Zypern als Blaupause anstatt Island als Beispiel Zypern, Irland und Island drei Inseln und drei Krisen im aufschlussreichen Vergleich Winfried Wolf Der Chef der Gruppe der EU-Länder mit der Einheitswährung

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Fallstudie: Griechenlandkrise 2010

Fallstudie: Griechenlandkrise 2010 Fallstudie: krise 2010 Überbordendes Haushaltsdefizit Refinanzierungsprobleme Drohender Staatsbankrott Folgen für die ganze Währungsunion kreative Buchführung (z.b. Goldman Sachs) Fälschen der offiziellen

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen?

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen? Münchner Merkur Was wäre, wenn die D-Mark wiederkäme 27.01.12 München - Prof. Dr. Michael Heise ist seit 2002 Chefvolkswirt der Allianz Gruppe. Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht er über Rettungsfonds,

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript Autor: Gesprächspartner: Redaktion: SWR Studio Berlin Birgit Wentzien Sendung: Samstag,.2010, 18.30 18.40 Uhr, SWR2 2 SWR2 Interview der Woche vom 11.12..2010

Mehr

MULTI-INVEST NEWSLETTER

MULTI-INVEST NEWSLETTER MULTI-INVEST NEWSLETTER 2013 6 www.multi-invest-ffm.com Investment I Vermögenswirksame Leistungen I Gold I Seltene Erden NEWSLETTER 2013 Nr. 6 Multi-Invest RIESTER-VERTRÄGE ÜBERPRÜFEN Das statistische

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen WS 11/12 Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Höhere Priorität als Lateinamerika

Höhere Priorität als Lateinamerika http://www.taz.de/us-oekonom-zu-griechenland/!5212445/ TAZ, 15.7.15, Dorothea Hahn US-Ökonom zu Griechenland Höhere Priorität als Lateinamerika Laut dem US-Wirtschaftswissenschaftler Weisbrot haben die

Mehr

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, 05.05.2015, 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis

Mehr

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht 1 von 6 16.11.2011 15:23 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-grandt/europa-krise-deutsche-lebensversicherungenbedroht.html, gedruckt am Mittwoch, 16. November 2011 31.05.2011 Europa-Krise:

Mehr

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD Die Eurokrise Herausforderung für Deutschland Februar 2012 Georg Milbradt, TUD 1 Währungsunion Vorteile Geringere Transaktionskosten Keine Wechselkurssicherung, keine Kosten für Kurssicherung besonders

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Pressespiegel. zum Deutsch-SpanischenForum 2011 21.04.2011

Pressespiegel. zum Deutsch-SpanischenForum 2011 21.04.2011 Pressespiegel zum Deutsch-SpanischenForum 2011 21.04.2011 Pressespiegel erstellt am 21.04.2011 Inhaltsverzeichnis Deutsch-Spanisches Forum 2011 Datum Titel Quelle Seite 09.04.2011 Portugal braucht Finanzhilfe

Mehr

Wege aus der Krise AG A Eu E r u okr o ise i, se De D ze e m ze be b r e 20 2 1 0 1 1

Wege aus der Krise AG A Eu E r u okr o ise i, se De D ze e m ze be b r e 20 2 1 0 1 1 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

Finanzkrise und (k)ein Ende Grexit, Geldschwemme und andere seltsame Vorgänge

Finanzkrise und (k)ein Ende Grexit, Geldschwemme und andere seltsame Vorgänge Finanzkrise und (k)ein Ende Grexit, Geldschwemme und andere seltsame Vorgänge Prof. Dr. Ulrich Brasche Economics / European Integration FH Brandenburg brasche@fh-brandenburg.de Brasche: Debt-overhang and

Mehr

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern Deutscher Bundestag Drucksache 17/12349 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Alexander Ulrich, Sevim Dag delen, Werner Dreibus, Annette Groth, Inge Höger, Harald Koch,

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Kahle: Wie ernst ist denn die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit? Wie sieht dass die Bundesregierung?

Kahle: Wie ernst ist denn die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit? Wie sieht dass die Bundesregierung? Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass eine Insolvenz Griechenlands vermieden werden kann. Das machte sie in diesem Vis-à-vis-Gespräch deutlich. Wenige Tage vor der Abgeordnetenhauswahl geht es darin

Mehr

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) So nutzen Sie das Buch Ohne große Worte zeigen Abbildungen die

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012 Wege aus der Krise AG Eurokrise, März 2012 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 Die Wahlen in Frankreich und Griechenland öffnen den Vorhang zum letzten Akt für den Euro. Von Hermann Patzak 1.1 Der Euro und seine Rettungsversuche

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer

Die Umsetzung der Verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Finanztransaktionsteuer Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer Eigenschaften, Auswirkungen, Beispiele Wien, 14 März 2013 1 Teil I: Das Verfahren der "Verstärkten Zusammenarbeit"

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler

Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler FAZ: Herr Regling, nach der Einigung der Euro-Staaten

Mehr

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde,

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde, Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Kai Gehring, MdB, Platz der Republik 1, 11011 Berlin Berlin, 05.03.2012 Bezug: Anlagen: Kai Gehring, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Büro: Unter den

Mehr

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren, 1 Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Euro-Krise ist einerseits eine unmittelbare Folge der Finanzkrise seit 2008. Andererseits und mittelbar

Mehr

Lösungen zum Übungsblatt 1

Lösungen zum Übungsblatt 1 Lösungen zum Übungsblatt 1 Die Aufgabenlösungen wurden wie folgt bewertet: Aufgabe 1: Diese Aufgabe sollte schon (weitgehend) gelöst worden sein, um einen Punkt zu erzielen. Aufgabe 2: Die vorgeschlagene

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise

Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise Von Krise zu Krise Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise Von Kai Eicker-Wolf Im Herbst 2008 bricht die internationale Finanzkrise offen aus mit verheerenden

Mehr

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise OBS-Arbeitsheft 67 Otto Brenner Stiftung Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz Drucksache Bild Eine Marke und ihre

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Kommentartext Staatsverschuldung

Kommentartext Staatsverschuldung Kommentartext Staatsverschuldung 1. Kapitel: Wie kann ein Staat Schulden machen? Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst, dann haushaltest du schlecht mit deinem Geld. Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst,

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Herausforderungen Testfall für Integration grösste Krise mögliche Desintegration umstrittene, kostspielige Reform und Integrationstheorie

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut.

Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut. Beckmann & Partner CONSULT Artikel vom 24. Februar 2012 Zurück zur Sachlichkeit. Bankgeschäfte ein wertvolles Gut. Beckmann & Partner CONSULT bricht eine Lanze für die Banker. Geht es um die Banken-Branche,

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Focus. Finanzkrisenglossar

Focus. Finanzkrisenglossar Finanzkrisenglossar Focus Die Ende 2008 mit dem Untergang der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers ausgebrochene Finanzkrise hat zum schwersten weltweiten Wirtschaftseinbruch seit der Großen Depression

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Staatsschulden und Börsenturbulenzen Fragen und Antworten

Staatsschulden und Börsenturbulenzen Fragen und Antworten kurzinformation Für Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken Staatsschulden und Börsenturbulenzen Fragen und Antworten Angesichts der aktuellen Börsenturbulenzen und der Schuldenkrise einiger europäischer

Mehr

Einzige Möglichkeit. Auf mehr konnten sich Merkel und Sarkozy nicht einigen, denn Rettungspaket Griechenland

Einzige Möglichkeit. Auf mehr konnten sich Merkel und Sarkozy nicht einigen, denn Rettungspaket Griechenland Kredithilfe Anne Kunz, Gerhard Bläske, Christian Ramthun, Silke Wettach 25.07.2011 (25) 4,8 (84) Legende Das neue Rettungspaket für Griechenland entlastet das Land nur mäßig. Dafür hilft es den zur Rettung

Mehr

Die europäische Schuldenkrise

Die europäische Schuldenkrise Die europäische Schuldenkrise Änderung der institutionellen Rahmenbedingungen Sebastian Voll 1 Elemente des EG-Vertrages zur Staatsverschuldung bis 2001 ex-ante ex-post Art. 126 AEUV (ex Art. 104 EGV)

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1 13.52 Abgeordneter Mag. Roman Haider (FPÖ): Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Das ist ein beinhartes Geschäft, ein beinhartes Geschäft

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

INFORMATIONEN & RECHERCHEN

INFORMATIONEN & RECHERCHEN INFORMATIONEN & RECHERCHEN 07.07.2015 Ansprechpartner: Matthias Schäfer Leiter Das Referendum in Griechenland Ein Drehbuch der möglichen Folgen Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Hauptabteilung Klingelhöferstr.

Mehr

So wird Frau Merkel die Geisterfahrt ungebremst fortsetzen und zu Recht wurde schon vor dem letzten EURO-Gipfel diagnostiziert:

So wird Frau Merkel die Geisterfahrt ungebremst fortsetzen und zu Recht wurde schon vor dem letzten EURO-Gipfel diagnostiziert: Zum Verlauf der EURO-Krise Merkels Geisterfahrt an den Abgrund Europas (Stand: 03.11.2011) Als die Finanzkrise die Staatsschulden der Mitgliedstaaten in die Höhe schießen ließ und als der erste EURO-Staat,

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Grexit: Was nun, Herr Tsipras?

Grexit: Was nun, Herr Tsipras? Grexit: Was nun, Herr Tsipras? 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den relevanten Institutionen bezüglich

Mehr

Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa. Klaus Regling. Managing Director des ESM

Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa. Klaus Regling. Managing Director des ESM Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa Klaus Regling Managing Director des ESM Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 18 März 2013 Horst Köhler

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr