Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht. Vorlesung 6 und 7 Finanzkrise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht. Vorlesung 6 und 7 Finanzkrise"

Transkript

1 Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht Vorlesung 6 und 7 Finanzkrise Thomas Schmitz-Lippert (Leiter der Abteilung Internationales)

2 Inhalt 1. Entstehung und Ursachen der Subprime-Krise 2. Der Weg von der Subprime-Krise zur globalen Finanzkrise 3. Zuspitzung der Krise der Untergang des Hauses Lehman Brothers 4. Reaktionen auf die Krise die Rettungsmaßnahmen der Regierungen 5. Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft / neue Krisen 6. Maßnahmen der G-20 Staaten zur Vermeidung und Begrenzung künftiger Krisen Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 2

3 Ausbreitung der Krise Verbriefungsmodell Hauskäufer Bank (Originator) Investmentbank Kredit Zins, Tilgung Verkaufserlös Forderung US-Immobilienmarkt Conduit, SPV > mangelnde Aufsicht Liquidität *) ABCP 1 ABCP 2 ABCP 3 ABCP n Emission Erlöse Refinanzierung kurzfristig Aktiva langfristig Schuldtitel Verkaufserlös AAA ABS MBS CDO Provisionen Investoren globale Liquidität [ *) keine EK-Unterlegung von Liquiditätslinien mit weniger als 365 Tagen Laufzeit nach Basel I ] Ratingagentur Ratingagentur Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 3

4 Zuspitzung der Krise Der Fall Lehman Gründe des Lehman-Zusammenbruchs Lehman ist als Investmentbank stark in den Produkten engagiert, die in besonderem Maße unter dem Vertrauensverlust leiden Bestehendes Geschäft muss aufgrund von Marktwertverlusten abgeschrieben werden, Neugeschäft kann nicht mehr generiert werden Lehman ist wie alle reinen Investmentbanken über Refinanzierung am Interbankenmarkt angewiesen (keine eigene retail deposit base ) Nach dem Notverkauf von Bear Stearns stehen alle Investmentbanken enorm unter Druck, Marktgerüchte werden für short-selling genutzt, der Lehman-Aktienkurs bricht dramatisch ein, die Überlebensfähigkeit wird angezweifelt Das Institut ist nicht mehr in der Lage, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, es muss Insolvenz anmelden Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 4

5 Zuspitzung der Krise Der Fall Lehman Gründe für die globalen Auswirkungen: Lehman fungierte als globaler market maker für Kreditderivate ( Credit Default Swaps (CDS) ), mit denen sich Investoren durch Zahlung einer Prämie gegen den Ausfall eines Schuldners absichern können Lehman zudem bedeutender Player auf dem Markt für Collateralised Debt Obligations (CDO) [komplizierte strukturierte Wertpapiere, in denen Kredite und Anleihen gebündelt und an institutionelle Investoren verkauft werden] CDS und CDO wurden überwiegend nicht an organisierten Märkten (Börsen) gehandelt sondern im außerbörslichen Handel als sog. overthe-counter -Geschäfte (OTC) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 5

6 Zuspitzung der Krise Der Fall Lehman Gründe für die globalen Auswirkungen: Krise hat unterschiedliches Verhalten der Märkte verdeutlicht: organisierte Märkte relativ robust, während sich sich OTC-Märkte z.t. einem plötzlichen und drastischen Liquiditätsabfluss ausgesetzt sahen (Hauptursache: Intransparenz von OTC-Märkten) besonders betroffen: OTC-Märkte an denen komplexe Produkte wie Collateralised Debt Obligations und speziell auch Credit Default Swaps gehandelt werden CDS-Markt hat sich von der ursprünglichen vernünftigen Idee, das Kreditrisiko einzelner Firmen handelbar zu machen, irgendwann verselbständigt und wirkte in der Krise als Brandbeschleuniger Vielzahl an Ausfällen in kürzester Zeit hatte hohe Zahlungsverpflichtungen zur Folge Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 6

7 Zuspitzung der Krise Der Fall Lehman Gründe für die globalen Auswirkungen: Fehlentwicklungen des CDS-Marktes: Markt wurde im Laufe der Zeit zweckentfremdet, ist zu aufgebläht und intransparent alle ausstehenden CDS-Kontrakte sichern ein Volumen ab, das die tatsächlich besicherten Kredite um ein Vielfaches übersteigt (Absicherung nicht mehr Primärziel der CDS) Produkte versagen just dann, wenn sie greifen sollen: Versicherungsgeber, d.h. CDS-Verkäufer, in Krisenzeiten selbst nicht zahlungsfähig Teufelskreis CDS: viele Marktteilnehmer wollen sich gleichzeitig gegen die Pleite einer Bank absichern >> Preis der Absicherung, also des CDS- Kontrakts, steigt >> CDS-Preis wird aber u.a. zur Bewertung der Schuldtitel der Bank herangezogen >> Papiere verlieren an Marktwert, da ihnen höhere Ausfallwahrscheinlichkeit eingeräumt wird >> Absicherungsbedarf steigt an Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 7

8 Zuspitzung der Krise Der Fall Lehman Folgen des Konkurses der Lehman Brothers Holdings Inc. auf den CDS-Markt: nominales Volumen: 57,3 Billionen USD zum Zeitpunkt des Lehman- Zusammenbruchs; Lehman hat zentrale Rolle als Kontrahent und Referenzschuldner inne nach Lehman-Konkurs: Unklarheit darüber, ob Ausfallklauseln in auf Lehman referenzierten CDS-Kontrakten ausgelöst und Kontrakte mit Lehman als Gegenpartei beendet werden große Unsicherheiten entstehen, da öffentlich zugängliche, verlässliche Informationen zum Gesamtvolumen der auf Lehman referenzierten CDS- Kontrakte fehlen sowie die für einen Ausgleich erforderlichen Nettobeträge (Netting) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 8

9 Zuspitzung der Krise Der Fall Lehman Informationsdefizit führt zu großer Unsicherheit hinsichtlich der Fähigkeit der ohnehin angespannten Geldmärkte, den hieraus zu erwartenden Liquiditätsbedarf zu decken verschiedene Initiativen zur Abwicklung der noch ausstehenden Kontrakte und Netting (u.a. durch die Depository Trust & Clearing Corporation und die LCH Clearnet) den CDO-Markt großer Wertverlust der Papiere auf Grund fehlender Informationen und wachsender Unsicherheit auf Grund der Intransparenz des CDO-Marktes ist die genaue Größe nicht bekannt Schätzungen: 1-3 Billionen USD Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 9

10 Zuspitzung der Krise Der Fall Lehman Geldmarktfonds / Commercial Papers Ausgabe von Commercial Papers und anderen Formen kurzfristiger Anleihen war wichtige Finanzierungsquelle für Lehman; für Geldmarktfonds waren diese Titel aufgrund ihrer hohen Ratings und Zinsaufschläge gegenüber US-Staatspapieren attraktiv Mit Lehman-Konkurs muss Geldmarktfond Reserve Primary Papiere im Wert von 785 Mio. USD abschreiben; es kommt zu massiver Rückgabe von Anteilen, der Fonds muss geschlossen werden die Mittelabflüsse weiten sich auf weitere US-Geldmarktfonds aus, insb. auf sog. Prime-Funds, die in Commercial Paper investiert sind der Run kann nur durch ein Garantieprogramm der US-Regierung für Anleger in Geldmarktfonds sowie den Aufkauf von Commercial Papers und kurzfristigen Anleihen durch die Federal Rerserve verhindert werden Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 10

11 Zuspitzung der Krise Der Fall Lehman Folgen des Lehman-Zusammenbruchs das reine Investmentbanken-Geschäftsmodell wird generell in Frage gestellt; die Überlebensfähigkeit der noch verbliebenen Investmentbanken wird in Frage gestellt Goldman Sachs und Morgan Stanley wandeln in Universalbanken ( Bank Holding Companies ) um und unterstellen sich dadurch der Aufsicht durch die Federal Reserve (was zugleich den freien Zugang zu Zentralbankgeld bedeutet) der Vertrauensverlust am Interbankenmarkt nimmt weiter zu (die Spreads weiten sich massiv aus); weitere Abschreibungen führen zum Aufzehren des Eigenkapitals Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 11

12 Zuspitzung der Krise Der Fall Lehman Folgen des Lehman-Zusammenbruchs das Unterschreiten der aufsichtlichen Mindesteigenkapitalquoten kann teilweise nur durch Staatsbeteiligungen verhindert werden (u.a. Bank of America, Citigroup, Royal Bank of Scotland) die Vertrauenskrise führt auch dazu, dass sich die Institute kein Geld mehr leihen selbst wenn werthaltige Sicherheiten vorliegen. Das Zusammenbrechen der Liquiditätsversorgung kann nur durch massive und konzertierte Interventionen der Notenbanken verhindert werden die wichtigsten globalen Finanzaufsichtsbehörden beschließen ein Verbot von (naked) Short-Selling von Aktien bedeutender Finanzinstitute (BaFin durch Allgemeinverfügung vom 19./ ) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 12

13 Zuspitzung der Krise Der Fall Lehman Folgen des Lehman-Zusammenbruchs die Ungewissheit über den tatsächlichen Bestand toxischer Wertpapiere in den Bilanzen der Banken verhindert, dass eine nachhaltige Vertrauensbildung einsetzen kann vorübergehende Bewertungserleichterungen lindern den Abschreibungsdruck; es keimt jedoch der Wunsch, weg von Einzelfalllösungen zu kommen >> Regierungen beginnen umfassende Rettungspakete aufzusetzen Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 13

14 Reaktionen auf die Krise 15. September 2008: Insolvenz von Lehman Dez Juli 2008 Dez Juli 2009 Einzelfalllösungen Maßnahmen zur Stärkung der Solvabilität Nach Lehman Zusammenbruch: strukturierteres Vorgehen Liquiditätsunterstützung Garantien für Neuemissionen Diskussion: Garantien für toxische Wertpapiere und Bad Bank Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 14

15 Reaktionen auf die Krise Grundstruktur der nationalen Rettungspakete Befund: zu geringe Kapitalausstattung der Institute Befund: erschwerte Liquiditätsbeschaffung Therapie: Kapitalspritzen durch direkte Beteiligung des Staates an einzelnen Banken Therapie : Staatsgarantien für Geldleihe der Institute untereinander (Interbankenhandel), Staatsgarantien für begebene Anleihen der Banken 1.Runde der Rettungspakete (Okt 08) Befund: vergiftete Wertpapiere in den Bilanzen der Institute Therapie : Aufkauf der Papiere durch den Staat (eine oder mehrere Bad Bank[s] ) oder Ausfallgarantien Verstaatlichung: in einigen Ländern bereits erfolgt (u.a. USA, UK, Island), in DE: ultima ratio ( HRE-Gesetz ) 2.Runde der Rettungspakete (Feb/Mrz 2009) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 15

16 Reaktionen auf die Krise - USA Emergency Economic Stabilization Act of 2008 (EESA) auch unter dem Namen Paulson-Plan (benannt nach dem ehemaligen US-Finanzminister Henry Paulson) : Vorstellung des Rettungspaketes durch Department of the Treasury : Gesetzesinitiative scheitert im Repräsentantenhaus (und führt zu massiven Kursverlusten des Dow Jones) : überarbeitete Fassung des Gesetzes wird vom Senat mit 74:25 Stimmen angenommen : Repräsentantenhaus stimmt dem Hilfspaket zu; Präsident Bush unterzeichnet das Gesetz noch am selben Tag; Gesetz tritt damit in Kraft Maßnahmen des EESA werden im Troubled Assets Relief Program (TARP) näher bestimmt Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 16

17 Reaktionen auf die Krise - USA Troubled Assets Relief Program (TARP) Errichtung eines Fonds ausgestattet mit Mitteln von 700 Mrd. USD; vorgesehen für den Ankauf problematischer Aktiva und Unterstützung für Hauseigentümer; tatsächliche Mittelverwendung in erster Linie jedoch für Rekapitalisierung und Garantien wachsende Kritik führt zu Richtungswechsel in der Mittelverwendung Obama-Administration stellt Anfang 2009 unter dem Financial Stability Plan neue Maßnahmen vor, die darauf abzielen, die Kreditvergabe anzukurbeln und die Bankbilanzen zu bereinigen (Capital Assistance Program, Public-Private-Investment Program) aktuell: TARP-Exit wird vorbereitet (Auslaufen vieler Programme; Belastung für den Steuerzahler weitaus geringer als ursprünglich gedacht) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 17

18 Reaktionen auf die Krise - USA Geldpolitische Maßnahmen der Federal Reserve Senkung des Leitzinses (Federal Funds Rate) Ende 2008 auf 0-0,25 % weitere quantitative Lockerung der Geldpolitik ( quantitative easing, Bernanke: Credit Easing ) u.a. durch den Ankauf von langfristigen Staatsanleihen (Treasuries) im Volumen von 300 Mrd. USD innerhalb der nächsten sechs Monate Ausweitung des Programms zum Ankauf von hypothekenbesicherten Wertpapieren (Mortgage-Backed Securities) von 750 Mrd. USD auf 1250 Mrd. USD Ausweitung des Programms zum Ankauf staatlicher Schuldverschreibungen der Agenturen (Fannie Mae, Freddie Mac) von 100 Mrd. USD auf 200 Mrd. USD Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 18

19 Reaktionen auf die Krise - UK Erstes Maßnahmenpaket des UK Treasury vom Oktober 2008 ( financial support to the banking industry ) Credit Guarantee Scheme Recapitalisation Fund Zweites Maßnahmenpaket vom Januar 2009 ( financial intervention to support lending in the economy ) Asset Protection Scheme (Lloyds 265 Mio. GBP, Royal Bank of Scotland 325 Mio GBP) Geldpolitische Maßnahmen der Bank of England Absenkung des Leitzinses (auf 0,5%) und quantitative easing Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 19

20 Reaktionen auf die Krise - Deutschland Bundestag und Bundesrat beschließen am 17. Oktober 2008 das Finanzmarktstabilisierungsgesetz Ziel des Gesetzes Wiederherstellung des Vertrauens in das Finanzsystem Ingangsetzung des Geschäftsverkehrs zwischen den Finanzinstitutionen Inhalt des Gesetzes: Maßnahmen, die es Finanzinstituten erlauben, für eine beschränkte Zeit ihr Eigenkapital zu stärken; Liquiditätsengpässe zu beheben und die Refinanzierung am Kapitalmarkt zu unterstützen, indem diese durch staatlichen Garantien abgesichert werden können Einrichtung des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) zur Umsetzung der Maßnahmen Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 20

21 Reaktionen auf die Krise - Deutschland Leistungen und Finanzierung des SoFFin Quelle: SoFFin Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 21

22 Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft / neue Krisen Auswirkungen der Finanzkrise in Folge zunehmender Leerstandsquoten und sinkender Mietpreise beginnt auch der Markt für Gewerbeimmoblien einzubrechen; insbesondere in US, UK, Irland und Spanien (Schwierigkeiten in der Refinanzierung, Anstieg des Ausfalls von CMBS) Anstieg der Verbraucher- und Unternehmensinsolvenzen (insb. des Forderungsvolumens) führt zu erhöhter Risikovorsorge der Banken (Anstieg des Kreditrisikos) Belastung der Unternehmen durch Verschärfung der Kreditkonditionen (Befürchtung: Credit Crunch ) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 22

23 Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft / neue Krisen EU- / Euro-Krise die Maßnahmen zur Stützung des Finanzsystems und der Konjunktur belasten die Staatshaushalte der Mitgliedstaaten massiv die bereits hohe Staatsverschuldung einiger EU-Staaen steigt nochmals deutlich an; die wirtschaftliche Handlungsfähigkeit einzelner Regierungen ist stark eingeschränkt die Bonität einzelner EU-Staaten ( PIIGS ) wird in Frage gestellt (Rating-Herabstufungen); die Schwierigkeiten in der Refinanzierung über die Kapitalmärkte erhöhen sich dramatisch der Euro gerät gegenüber anderen großen Währungen unter Druck Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 23

24 Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft / neue Krisen EU- / Euro-Krise - Der Fall Griechenland Ende 2009 / Anfang 2010: die Zahlungsfähigkeit des Landes wird zunehmend in Frage gestellt (korrigierte Defizitzahlen, Rating- Herabstufungen, massiver Anstieg der CDS-Spreads) Februar 2010: Rat verhängt strengere Auflagen gegen Griechenland zur Redzuierung des Defizits bis 2012 März 2010: Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone verabschieden Finanzierungshilfe für Griechenland (als ultima ratio ) April 2010: vor dem Hintergrund weiterer Rating-Herabstufungen und dem Erfordernis, Anleihen in größerem Umfang zu refinanzieren, erbittet Griechenland Unterstützung durch die Staaten der Euro-Zone Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 24

25 Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft / neue Krisen EU- / Euro-Krise - Der Fall Griechenland Mai 2010: Staaten der Euro-Zone und IWF einigen sich auf Garantiezusagen über 110 Mrd. EUR (Deutschland: 22,4 Mrd. EUR); EZB erkennt griechische Staatsanleihen weiter für Refinanzierungszwecke an Mai / Juni 2010: aufgrund anhaltender Schwierigkeiten einzelner Mitgliedstaaten wird ein umfangreicher EU-Rettungsschirm in Höhe von bis zu 750 Mrd. EUR verabschiedet; daneben Verschärfung der Haushaltskontrolle (u.a. verschärfte Buchprüfungsvollmacht durch Eurostat) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 25

26 Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Krisen Lehren aus der Finanzkrise Überarbeitung der formalen Aufsichtstrukturen notwendig (d.h. wer beaufsichtigt und wie arbeiten die zuständigen Institutionen zusammen?) intensivere Zusammenarbeit und verbesserter Informationsaustausch zwischen den zuständigen Aufsichtsbehörden Stärkung der Zusammenarbeit im Rahmen der Aufsichtskollegien (supervisory colleges) Stärkung der Vorkehrungen für die Zusammenarbeit im Krisenfall (crisis management preparedness) bessere Verknüpfung von makro-prudenzieller Überwachung und mikro-prudenzieller Aufsicht Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 26

27 Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Krisen Lehren aus der Finanzkrise Überarbeitung der materiellen Aufsichtsregeln erforderlich (d.h. was wird wie beaufsichtigt?) enorme Herausforderung: Schließung aller Schlupflöcher, die nach Jahren der Deregulierung entstanden sind ( Re-regulation ) Kernbotschaft ( Washington-Summit vom ) - no unregulated entities - no unregulated products and markets - no unregulated locations G-20 gestaltet künftig die Aufsichtsregeln (in der Vergangenheit: G-7 / G-8) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 27

28 Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Krisen Kernelemente der neuen Regulierung Schaffung konsistenter und effektiver Standards in der Kreditvergabepraxis (insb. bei der Vergabe von Hypothekenkrediten); effektive Durchsetzung der Vorgaben und strikte Überwachung Einbehalt bei Verbriefungen im Originate-to-Distribute-Modell (kein kompletter Risikotransfer) Konsolidierung von off-balance sheet vechicles in den Bankbilanzen Regulierung und Beaufsichtigung von Ratingagenturen Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 28

29 Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Krisen Kernelemente der neuen Regulierung Stärkung der Infrastruktur für die Abwicklung von OTC-Derivaten über zentrale Kontrahenten (sog. central counterparties) und Verbesserung der Transparenz verschärfte Eigenkapitalanforderungen (mehr Eigenkapital, bessere Qualität) Überarbeitung der Regelungen zur Liquidität (inkl. Stress Testing) Minderung pro-zyklischer Effekte im Finanzsystem (Eigenkapital, Risikovorsorge, Bewertung) Überarbeitung der Vergütungssysteme Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 29

30 Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Krisen Aktuell: Maßnahmen zur Milderung der Risiken durch systemisch relevante Insititue ( SIFI Measures ) Vorschläge für verbesserte Restrukturierungs- und Abwicklungsrahmen, Errichtung von Crisis Management Groups und Umsetzung von Recovery and Resolution Plans für die wichtigsten Finanzunternehmen bis Ende 2010 Erarbeitung von Vorschlägen durch FSB bis Ende Oktober 2010 zur Reduzierung des Moral Hazards ( systemic risk surcharge, intensified supervision ) Erarbeitung von Exit Strategien für das schrittweise und koordinierte Auslaufen der staatlichen Unterstützungsmaßnahmen (Garantien, Zentralbankliquidität) Ausblick: G-20 Gipfel in Toronto (26./27. Juni 2010) und Seoul (11./12. November 2010) Internationales und Europäisches Recht der Finanzmarktaufsicht SS 2010 Seite 30

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Recht der Finanzmarktaufsicht. Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales

Recht der Finanzmarktaufsicht. Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales Internationales und Europäisches Recht der Thomas Schmitz-Lippert Leiter der Abteilung Internationales Inhalt 1. Entstehung und Ursachen der Finanzkrise 2. Zuspitzung der Finanzkrise 3. Maßnahmen (G-20,

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Die Subprimekrise und ihre Folgen

Die Subprimekrise und ihre Folgen Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der 2007 ausgelösten Finanzmarktkrise Diplomica Verlag Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2009 Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank 20.1.2009 Auslöser: Nicht fundamental erklärbarer Preisanstieg von Immobilien

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Ursachen und Folgen der Finanzkrise

Ursachen und Folgen der Finanzkrise Ursachen und Folgen der Finanzkrise O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance and Accounting Wirtschaftsuniversität Wien Heiligenstädter Straße 46-48 1190 Wien Ursachen der Krise? Nach

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Kritische Finanzprodukte

Kritische Finanzprodukte Kritische Finanzprodukte Ihr Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems am Beispiel der Finanzkrise und die Konsequenzen Prof. Dr. Niklas Wagner Akademie für Politische Bildung Tutzing, 14. Dezember

Mehr

Restrukturierung von Kreditinstituten

Restrukturierung von Kreditinstituten Ministerialdirigent Dr. Thorsten Pötzsch Restrukturierung von Kreditinstituten Vortrag im Rahmen des Trilogs zu dem Thema Banken in Krise und Insolvenz Agenda I. Ausgangslage 2008 II. Finanzmarktstabilisierungsgesetze

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Christoph Zoitl 1 Vom Boom in die Krise Billiges Geld der US- Zentralbank führt zur Ausweitung der Kreditgewährung; Kreditwürdigkeit spielt nur untergeordnete

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Finanzmarktkrise: Lehren und Perspektiven

Finanzmarktkrise: Lehren und Perspektiven Finanzmarktkrise: Lehren und Dorothea Schäfer 1 Krise: Auftakt Anstieg der Zinsen in den USA 2004: 1% und 2007: 5,25 % Fallende Immobilienpreise in den USA ca. ab Mitte 2006 Vorausgegangen Extremer Anstieg

Mehr

Independent Credit View «Zentralbanken auf dem Weg zu Bad Banks?»

Independent Credit View «Zentralbanken auf dem Weg zu Bad Banks?» Independent Credit View «Zentralbanken auf dem Weg zu Bad Banks?» September 2010 Flössergasse 10 8001 Zürich info@i-cv.ch www.i-cv.ch +41 43 817 68 45 MwSt Nr. 567701 Independent Credit View Dr. Kurt Hess

Mehr

Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise. Image by Combined Media

Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise. Image by Combined Media Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise Image by Combined Media Teil I: Wirtschaftskrise Teil II: Die Eurokrise TeilIII: DerESM weitereteile... Übersicht 1. Intro Wirtschaftskrise

Mehr

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven Prof. Dr. Norbert Konegen Vorlesung WS 09/10; Materialien Teil 1 Die Europäische Union (EU) unter besonderer Berücksichtigung der Eurozone und die Folgen der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Die Geldpolitik im Vorfeld, während und nach der Krise. Jürgen Stark Tübingen 9. November 2009

Die Geldpolitik im Vorfeld, während und nach der Krise. Jürgen Stark Tübingen 9. November 2009 Die Geldpolitik im Vorfeld, während und nach der Krise Jürgen Stark Tübingen 9. November 2009 Die 2-Säulenstrategie der EZB Analyse von Risiken für die Preisstabilität Basierend auf 2 Säulen ökonomische

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands

Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands 36. Wirtschaftsphilologentagung Menschen und Märkte 01. und 02. Oktober 2015 Universität Passau RECHTLICHE FRAGEN DER EUROKRISE AM BEISPIEL

Mehr

Übung 1 - Teil 2. Bankensektor und Geldmarkt

Übung 1 - Teil 2. Bankensektor und Geldmarkt Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2008/2009

Mehr

Interbankenmärkte in der Krise

Interbankenmärkte in der Krise Interbankenmärkte in der Krise Blockseminar zur Volkswirtschaftstheorie / Volkswirtschaftspolitik (5 KP) Prof. Dr. Isabel Schnabel / Puriya Abbassi FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

U3L Seminar zur Finanzkrise Rettungspakete für die Finanzsysteme in den entwickelten Ländern 17.12.2009. Reinhard H. Schmidt

U3L Seminar zur Finanzkrise Rettungspakete für die Finanzsysteme in den entwickelten Ländern 17.12.2009. Reinhard H. Schmidt U3L Seminar zur Finanzkrise Rettungspakete für die Finanzsysteme in den entwickelten Ländern 17.12.2009 Reinhard H. Schmidt (Niko Anders, Hendrik Silken, Roland Assaturi) Wirtschaftswissenschaften www.handel.uni-frankfurt.de

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge

Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge Prof. Michael C. Burda, Ph.D. Humboldt-Universität zu Berlin Vortrag, FU Berlin, 27.Januar 2008 Überblick Das Ausmaß der Finanzkrise Ursprünge der Krise Realwirtschaftliche

Mehr

Oliver Michaelis. Das EU-Beihilferecht

Oliver Michaelis. Das EU-Beihilferecht Oliver Michaelis Das EU-Beihilferecht Die Anwendung des EU-Beihilferechts in der Finanzkrise unter juristisch-ökonomischer Betrachtung für die Kreditinstitute Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Allgemeines

Mehr

Franz X. Hof: Der Weg in die Krise

Franz X. Hof: Der Weg in die Krise Franz X. Hof: Der Weg in die Krise Liberalisierung des Kapitalverkehrs und Deregulierung der Finanzmärkte im blinden Glauben an die Selbstregulierungsfähigkeit des marktwirtschaftlichen Systems 60er Jahre:

Mehr

Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld

Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld Renten Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld AUTORIN: LAETITIA TALAVERA-DAUSSE Im laufenden Jahr haben mehrere Ereignisse die Anleger in Europa in Atem gehalten meist kam es dabei

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

BRUNO HOLLNAGEL. Der Markt hat immer RECHT. Die FINANZKRISE und die LEHREN daraus SIGNUM

BRUNO HOLLNAGEL. Der Markt hat immer RECHT. Die FINANZKRISE und die LEHREN daraus SIGNUM BRUNO HOLLNAGEL Der Markt hat immer RECHT Die FINANZKRISE und die LEHREN daraus SIGNUM Inhalt 1. Einleitung 11 2. Das globale Chaos 13 Die Krise das Chaos schlechthin 13 Chaotische Lösungsversuche außerhalb

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Finanzkrise die Folgen

Finanzkrise die Folgen Finanzkrise die Folgen Ausblick 2009/10 auf Konjunktur und Kapitalmärkte Dr. Ulrich Kater Chefvolkswirt DekaBank Universität t Passau, 8. Dezember 20 Lageeinschätzungen Apocalypse Now? How bad are things

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Geldpolitik im Zeichen der Finanzkrise

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Geldpolitik im Zeichen der Finanzkrise AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Geldpolitik im Zeichen der Finanzkrise Version: 07.02.2011 Interbankenkrise Prozent AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser, Folie 2 Interbankenkrise Prozent AVWL II,

Mehr

Alles über die Fänanzkrisen dieser Welt B 361960

Alles über die Fänanzkrisen dieser Welt B 361960 Alles über die Fänanzkrisen dieser Welt B 361960

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise 6. BWL-Fakultätstag Ludwig-Maximilians-Universität Prof. Dr. Andreas Georgi München, 8. November 2008 Seite 1 Dominoeffekt der Finanzkrise

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

8. Ausgewählte Probleme der internationalen Makroökonomik

8. Ausgewählte Probleme der internationalen Makroökonomik 8. Ausgewählte Probleme der internationalen Makroökonomik Klare Frage, klare Antwort: nein! Sollte man die FTS trotzdem einführen? ebenso klare Antwort: ja! 1 Agenda: 1. Ursachen der Finanzkrise(n) 2.

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

RETTET DEN EURO? Die Büchse der Pandora ist nun endgültig auf!

RETTET DEN EURO? Die Büchse der Pandora ist nun endgültig auf! RETTET DEN EURO? Die Büchse der Pandora ist nun endgültig auf! Die EZB bzw. die EU haben heute mit ihrer wohlmeinenden Rettungsaktion den Anfang vom Ende des Euros (in seiner jetzigen Form) eingeleitet.

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Das europäische Bankensystem: Bestandsaufnahme und Herausforderungen

Das europäische Bankensystem: Bestandsaufnahme und Herausforderungen Das europäische Bankensystem: Bestandsaufnahme und Herausforderungen Prof. Dr. Isabel Schnabel Johannes Gutenberg-Universität Mainz Konferenz Europa: Eindämmung der Krise, und dann? Wirtschaftsdienst /

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Gouverneur Ewald Nowotny Oesterreichische Nationalbank Universität Klagenfurt, 3.1.211 Die Krise im Zeitablauf W orld Financials Stock

Mehr

Aktuelle Entwicklungen an den europäischen Finanzmärkten 1.Stadtwerke-Finanzforum, Frankfurt am Main, 27. November 2014

Aktuelle Entwicklungen an den europäischen Finanzmärkten 1.Stadtwerke-Finanzforum, Frankfurt am Main, 27. November 2014 Aktuelle Entwicklungen an den europäischen Finanzmärkten 1.Stadtwerke-Finanzforum, Frankfurt am Main, 27. November 2014 André Bartholomae Deutsche Bundesbank Leiter des Zentralbereichs Märkte Geldpolitische

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1 Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II Konegen, Uni Münster IfP 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. III. IV. Theoretische

Mehr

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25.

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. Wie machen wir Europa krisenfest Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. März 2013 Europas Reaktion auf die Krise national und auf EU-Ebene 1) Haushaltskonsolidierung

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch

Die Finanzkrise. Ursprung- Status- Ausblick. Dr. Manfred Koch Die Finanzkrise Ursprung- Status- Ausblick Dr. Manfred Koch Der Anfang der Krise William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, Antonio: Mein Einsatz ist nicht einem Schiff anvertraut, noch einem Ort,

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland-programmierte Last für nächste Generationen (Klausur: 03.07.

Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland-programmierte Last für nächste Generationen (Klausur: 03.07. Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland-programmierte Last für nächste

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2010. Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank

Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2010. Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank Vorlesung Konjunktur und Beschäftigung SS 2010 Exkurs: Die aktuelle Finanzkrise und der Münsteraner Vorschlag für eine Bad Bank 20.1.2009 Finanzkrisen sind älter als der Kapitalismus Tulpenwahn Holland

Mehr

Hauptseminar Die Reaktionen Deutschlands auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise. Münster, 01. Juni 2010

Hauptseminar Die Reaktionen Deutschlands auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise. Münster, 01. Juni 2010 Hauptseminar Die Reaktionen Deutschlands auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise Die Rolle der Bad Banks für Geschäfts- und Landesbanken ( Neues aus der Anstalt ) Münster, 01. Juni 2010 01.06.2010;

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30.

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Oktober 2008 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Teil 5. Makroökonomische Analyse von Finanzkrisen. Blanchard / Illing, Kapitel 22. Prof. Dr. Gerhard Illing

Teil 5. Makroökonomische Analyse von Finanzkrisen. Blanchard / Illing, Kapitel 22. Prof. Dr. Gerhard Illing Teil 5 Makroökonomische Analyse von Finanzkrisen Blanchard / Illing, Kapitel 22 Prof. Dr. Gerhard Illing Prof. Dr. Gerhard Illing Makro I Teil 5 Folie 1 5.1 Finanzinstitute als Intermediäre in der Krise

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft

Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft oder bleibt der Euro eine stabile Weltwährung? Im Netz

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Fachtagung / Symposium

Fachtagung / Symposium Fachtagung / Symposium Europäisches Sozialmodell der österreichische Wohnbau als Best Practice? Dr. Josef Schmidinger 05. November 2010 System der österreichischen Wohnbaufinanzierung Musterfall?» Wachstum?»

Mehr

«Hellenic Development Beteiligungs AG» Registry Court: District Court Düsseldorf, Company Register Number: HRB 68648 1.

«Hellenic Development Beteiligungs AG» Registry Court: District Court Düsseldorf, Company Register Number: HRB 68648 1. 2013 «Hellenic Development Beteiligungs AG» Registry Court: District Court Düsseldorf, Company Register Number: HRB 68648 1st floor, Hüttenstrasse 3 40215 Düsseldorf, Germany Email: info@hdb-ag.de Website:

Mehr

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu?

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Global Insight s Neujahrs-Prognose 28 16. Januar 27 Dr. Arne Holzhausen Inhalt Subprime-Krise: Stand der Dinge Gefahr einer Kreditklemme in Deutschland?

Mehr

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Vortrag anlässlich des DRZW-Seminars Die Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland und Russland Dresden, 1. Oktober 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Öffentliche Kritik an der Finanzbranche

Öffentliche Kritik an der Finanzbranche Öffentliche Kritik an der Finanzbranche Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Bericht über das Geschäftsjahr 2011 des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung

Bericht über das Geschäftsjahr 2011 des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung Bericht über das Geschäftsjahr 2011 des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) A. Übersicht über die Geschäftsentwicklung Der Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin), dessen Geschäfte von der

Mehr

Die Finanzmarktkrise

Die Finanzmarktkrise Prof. Dr. Hartmut Bieg Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre Die Finanzmarktkrise Ursachen, Verlauf, Erkenntnisse und dlösungsversuche

Mehr