1. Rahmenbedingungen Geschäftliche Entwicklung Weiterentwicklung der DZ BANK Gruppe Fazit...23

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Rahmenbedingungen...4 2. Geschäftliche Entwicklung...10 4. Weiterentwicklung der DZ BANK Gruppe...20 5. Fazit...23"

Transkript

1 Ausführungen von Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ BANK AG, anlässlich der ordentlichen Hauptversammlung am 23. Mai Rahmenbedingungen Geschäftliche Entwicklung Weiterentwicklung der DZ BANK Gruppe Fazit...23 Es gilt das gesprochene Wort! - 1 -

2 Guten Morgen, meine sehr geehrten Aktionäre und Aktionärsvertreter, sehr geehrte Geschäftspartner der DZ BANK, meine sehr geehrten Damen und Herren, Genossenschaften sind immanenter Bestandteil der sozialen Marktwirtschaft. Sie sind Vorbilder, wenn es darum geht, ökonomische, ökologische und soziale Interessen zu bündeln und an das Morgen zu denken. Das ist nicht etwa eine Selbsteinschätzung. Vielmehr hat Bundeskanzlerin Merkel vor wenigen Wochen beim BVR-Frühlingsfest in Berlin die Rolle der Genossenschaften in Deutschland auf diese Weise gewürdigt. Meine Damen und Herren, auch im Namen meiner Kollegen im Vorstand und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DZ BANK heiße ich Sie damit herzlich willkommen zu unserer diesjährigen Hauptversammlung im Internationalen Jahr der Genossenschaften. Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2012 dem genossenschaftlichen Gedanken gewidmet. Sie würdigen damit einen Ansatz, der wie kein anderer zeigt: Ökonomie und soziale Verantwortung sind vereinbar. Und es freut uns natürlich auch, dass wir der Zufall will es in diesem Jahr bei vielen Jubiläen Gelegenheit haben, uns unserer Wurzeln und Werte bewusst zu werden den Blick immer nach vorne gerichtet und wichtige gemeinsame Zukunftsthemen vor Augen. Als Genossenschaftsbanken dürfen wir uns schon darüber freuen, wenn die Bundeskanzlerin feststellt: Man muss schon sagen, dass die Genossenschaften nicht dadurch aufgefallen sind, dass sie besonders schlecht durch die Krise gekommen sind. Und das, betonte Frau Merkel ausdrücklich, sei ein Lob! Gerade in Zeiten, in denen die Finanzwirtschaft als Ganzes auf politischer Ebene und auch in Teilen der Bevölkerung (z. B. Stichwort: Blockupy) nicht gut gelitten ist, motiviert uns dieser differenzierte und positive Blick auf die genossenschaftliche FinanzGruppe im Besonderen. Vor diesem Hintergrund kann ich Ihnen heute über ein Geschäftsjahr 2011 der DZ BANK Gruppe berichten, das zwei gegensätzliche Welten in sich vereint. Auf der einen Seite hat die DZ BANK Gruppe im vergangenen Jahr erneut unter Beweis gestellt, dass sie unter sich spürbar ändernden Rahmenbedingungen und in einem herausfordernden Umfeld für ihre Kunden und Eigentümer ein zuverlässiger Partner ist. Das regional verankerte sowie wert- und kundenorientierte Geschäftsmodell der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken hat sich auch und gerade in der Finanzkrise als robust erwiesen. Auf der anderen Seite hat die europäische Staatsschuldenkrise tiefe Spuren in der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung hinterlassen oder wie es die Börsenzeitung trefflich formulierte: Die Kunden haben s gegeben, die Staaten haben s genommen

3 Bereinigt um die Einflüsse der Staatsschuldenkrise lag das Vorsteuerergebnis 2011 mit 1,89 Milliarden Euro sogar leicht über dem guten Niveau des Vorjahres. Die DZ BANK Gruppe verzeichnet ebenso wie die genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken insgesamt ein deutliches Wachstum im Kundengeschäft. Gleichwohl belasteten Abschreibungen auf Griechenland in Höhe von 451 Millionen Euro sowie Bewertungsabschläge in Höhe von 1,1 Milliarden Euro auf andere südeuropäische Staatsanleihen das Ergebnis signifikant. Das Geschäftsjahr 2011 hat damit erneut gezeigt, dass die konsequente strategische Ausrichtung der DZ BANK Gruppe auf die Volksbanken und Raiffeisenbanken richtig war. Unter dem Leitmotiv verbundfokussierte Zentralbank / Allfinanzgruppe, kurz Verbund First, haben wir die strategische Ausrichtung der DZ BANK Gruppe weiter geschärft und damit wichtige Weichen für die Zukunft unserer Organisation gemeinsam frühzeitig gestellt

4 1. Rahmenbedingungen Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2011 war durch ein sehr herausforderndes wirtschaftliches und politisches Umfeld geprägt. Denn die wirtschaftliche Unwucht innerhalb Europas hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. In Deutschland ist die Arbeitslosigkeit so niedrig wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. In der EWU insgesamt liegt sie aber so hoch wie noch nie seit Gründung der Währungsunion. Aufschwung in Deutschland, Depression zumindest in Teilen von Europa. Eine langjährige Wachstumsschwäche (zu Beginn des neuen Jahrtausends) hat Deutschland gezwungen, Reformen umzusetzen. Das war ein schmerzhafter Prozess: Die Realeinkommen der Arbeitnehmer stagnierten; die Sozialsysteme wurden angepasst. Doch der Erfolg gibt uns Recht. Deutschland hat an innerer Stärke und Wettbewerbsfähigkeit gewonnen. Die jetzige Entwicklung ist das Ergebnis der Anstrengungen von Wirtschaft und Politik seit Ende der Neunzigerjahre. Und das Wachstum wird auch durch eine steigende Inlandsnachfrage gespeist und nicht, wie in der Vergangenheit so häufig, nur durch Exporterfolge. Die Beschäftigung in Deutschland und mit ihr auch die Realeinkommen steigen wieder, den inlandsorientierten und konsumnahen Branchen geht es so gut wie lange nicht mehr. Deutschland ist in der Währungsunion wirtschaftlich die Lokomotive. Europa insgesamt wird jedoch durch die Schuldenkrise schwer belastet. Die Schuldenstände und die Neuverschuldung in zahlreichen europäischen Ländern sind weiterhin zu hoch. Die aus der Sparpolitik resultierenden Anpassungsprozesse und rezessiven Tendenzen erschweren die Haushaltskonsolidierung zusätzlich. Das gilt insbesondere für Spanien. Ohne Zweifel sind die Reformanstrengungen in den europäischen Ländern mit hoher Staatsverschuldung erforderlich. Gleichzeitig bildet die politische Stabilität auf nationaler Ebene ein unverzichtbares Gut. Die zahlreichen Regierungswechsel in Europa rufen uns dies in Erinnerung. Griechenland und besonders auch Frankreich führen es uns deutlich vor Augen: Die Geschwindigkeit der fiskalischen Reformen muss klug abgewogen sein. Das letzte Wort hat immer der Wähler. Zudem müssen die Sparbemühungen von strukturellen Reformen begleitet werden. Von Reformen, die zur Hoffnung Anlass geben auch, um politische Extreme nicht weiter voranzutreiben. Den Wahlen in Italien im Jahre 2013 könnte vor diesem Hintergrund eine Schlüsselrolle für die weitere Entwicklung Europas zukommen

5 An den Finanzmärkten ist seit Jahresbeginn die Nervosität zunächst etwas zurückgegangen. Die Entspannung an den Märkten hat vor allem zwei Ursachen: Zum einen sind die Konjunkturperspektiven deutlich besser als noch Ende letzten Jahres. Unsere Volkswirte haben übrigens den allgemeinen Pessimismus nie geteilt und durchgängig an einer Wachstumsprognose von 1,4 % für 2012 festgehalten. Zum anderen und das ist der weitaus wichtigere Faktor hat die Europäische Zentralbank die Finanzmärkte mit Liquidität geflutet und damit zumindest vorübergehend beruhigt. Die Therapie hat zunächst gut gewirkt. Doch sie kann nicht unbegrenzt fortgeführt werden. Die Risiken und Nebenwirkungen dieser Politik werden schon jetzt immer deutlicher. Bis jetzt ist die Geldschwemme noch nicht in der Realwirtschaft angekommen. Bislang wirkt sie insbesondere an den Finanzmärkten und bei den Immobilienpreisen. Doch wie lange wird das so bleiben? Der Realzins ist sowohl am kurzen wie auch am langen Ende im negativen Bereich. Das hat es zumindest bei den Kapitalrenditen seit Jahrzehnten nicht gegeben. Die Inflationsrate in Deutschland dürfte in den kommenden Jahren oberhalb des EWU- Durchschnitts liegen und sich zumindest in Richtung 3 Prozent bewegen. Hier wird sich dann auch die Frage stellen, wie lange die Wähler hierzulande diesen Weg mitgehen. Schließlich wird 2013 auch in Deutschland gewählt. Das gerät angesichts des intensiven Blicks auf unsere Nachbarn in Europa schnell in Vergessenheit. Die Herausforderung der europäischen Politik ist, die Wähler mitzunehmen und die beschlossenen Maßnahmen zu erklären. Die Menschen im Euroraum müssen wissen, warum der Euro eine wichtige Errungenschaft ist, die weit über das wirtschaftliche Spektrum hinausreicht. Die Zentralbanken müssen den Mut und den richtigen Zeitpunkt zum Ausstieg finden. Dies ist für die genossenschaftliche FinanzGruppe umso mehr von Bedeutung, als die grenzenlose Bereitstellung von Zentralbankliquidität wettbewerbsverzerrenden Charakter zu unseren Lasten hat. Neben dem gesamtwirtschaftlichen Umfeld ist auch das regulatorische Umfeld für Banken und Versicherungen durch eine hohe Dynamik gekennzeichnet: Meine Damen und Herren, wo steht das regulatorische Umfeld für die Banken heute? Zunächst bleibt zu konstatieren, dass Regulatoren und Aufseher zahlreiche Initiativen auf den Weg gebracht haben: Basel III, CRD IV, CRR I, dezidierte Prüfungskriterien für ICAAP, Instituts-Vergütungsverordnung, Bankenabgabe und Finanzmarkttransaktionssteuer oder auch die Einrichtung der EBA, um nur einige zu nennen

6 Sämtliche dieser Initiativen werden mit hoher Intensität vorangetrieben und besitzen einen unterschiedlichen Umsetzungsgrad. Die höchste regulatorische Relevanz kommt sicher der Umsetzung von Basel III auf europäischer Ebene zu. Das Regelwerk in der Konsultationsphase veredelt durch Änderungsanträge befindet sich derzeit in der abschließenden Beratung. Lassen Sie mich an dieser Stelle ausdrücklich betonen: Wir begrüßen die Weiterentwicklung der Regulatorik für Banken und die zugrunde liegende Zielsetzung einer weiteren Stabilisierung des Finanzsystems. Die Maßnahmen, die seitens der Politik und der Aufsicht auf den Weg gebracht wurden, entfalten bereits ihre Wirkung. Hier muss man sich nur die Entwicklung der Kapitalsituation der Banken weltweit vor Augen führen. Der weit verbreiteten Einschätzung, es habe sich seit Beginn der Finanzkrise nichts geändert, kann nicht gefolgt werden. Ein Kernstück der neuen Regelungswelt bilden die Kapitalvorschriften. Nicht umsonst wurden sie unter den Stichworten wie Goldplating und Swiss Finish bis zuletzt kontrovers diskutiert und erst bei der ECOFIN-Sitzung am 15. Mai 2012 verabschiedet. Den Regelungen liegt und das ist positiv festzuhalten ein Bewusstsein dafür zugrunde, dass es unvorhersehbare Folgen für die Stabilität des Bankensektors haben könnte, wenn alle Anforderungen unmittelbar in vollem Ausmaß gelten würden. Die Branche erhält gemäß diesem Regelwerk daher zu Recht Zeit, um sich auf die neuen Kapitalvorgaben einzustellen. Kritisch ist aktuell allerdings anzumerken, dass Politik und Aufsicht insbesondere bei den Kapitalvorgaben der jüngsten Stresstests den Trend erkennen lassen, im Rahmen von Basel III vereinbarte und mit Übergangsfristen versehene Kapitalanforderungen vorzuziehen. Der jeweils nächste Stresstest führt zu hoher Planungsunsicherheit und erschwert unternehmerisches Handeln. Hier stört nicht die notwendige Befassung mit Auswirkungsanalysen in dem dann herrschenden Wirtschaftsumfeld. Störend ist die eigene von Basel III losgelöste Eigenkapitaldefinition dieser jungen Londoner Behörde. Somit bewegen wir uns in einem wirtschaftlichen und regulatorischen Umfeld, in dem eine verlässliche Kapitalplanung bereits mit Blick auf die nächsten 12 bis 18 Monate nur eingeschränkt möglich ist. Ich werde zu einem späteren Zeitpunkt hierauf noch näher eingehen. Darüber hinaus ist kritisch anzumerken, dass eine umfassende Gesamtwirkungsanalyse für das Zusammenspiel aller anstehenden regulatorischen Maßnahmen dringend geboten wäre, bisher jedoch aussteht. Der frühere Präsident der BaFin, Jochen Sanio, sagte im Jahr 2005: Wir dürfen nicht - 6 -

7 der Versuchung erliegen, in immer feiner ziselierten Regelwerken auf alle Eventualitäten einzugehen. Doch die Gegenwart ist von genau diesem Versuch geprägt. Wir erkennen ein immer hektischeres, immer spontaneres Vorgehen von Aufsehern und Regulatoren. Ein intensiverer und konstruktiverer Dialog zwischen den Banken und der Aufsicht sowie der Politik über den noch wenig erkennbaren volkswirtschaftlichen Effizienzgewinn der Regulierungsinnovationen könnte hier positiv wirken. Zugegeben, Meldungen wie aktuell über einen Milliarden-Handelsverlust bei J.P. Morgan erleichtern die Arbeit der Regulatoren nicht. Doch die Antwort auf solche Entwicklungen kann nicht darin bestehen, die Regulierung für alle Marktteilnehmer noch komplexer zu gestalten. Regulierung muss am jeweiligen Geschäftsmodell ansetzen und dessen Tragfähigkeit berücksichtigen. Und jeder einzelnen Bankvorstand sollte sich fragen: Stimmt eigentlich meine Behauptung, Geschäfte nur im Kundeninteresse zu betreiben? Ich jedenfalls glaube, dass wir den Begriff des Kundeninteresses nicht beliebig interpretieren dürfen. Und ich glaube, dass bald der Zeitpunkt gekommen ist, an dem die Bankenaufsicht Abschied von einer Modellgläubigkeit nehmen sollte. Meine Damen und Herren, gerade wir als Vertreter einer deutschen genossenschaftlichen Banken-Organisation, die oftmals nicht in angelsächsisch geprägte Schemata passt, spüren es deutlich: Viele regulatorische Vorhaben bergen die Gefahr massiver Wettbewerbsverzerrungen zu unseren Lasten in sich. Gemeinsam mit dem BVR tun wir alles in unser Macht Stehende, um dieser Entwicklung entgegenzusteuern. Wir haben uns frühzeitig dafür eingesetzt, dass die Regulierung die Besonderheiten dezentraler genossenschaftlicher Finanzgruppen berücksichtigen muss. Dabei haben wir ein hohes Maß an Kohäsion mit dem BVR erreicht. Wir schätzen diese gute Zusammenarbeit mit dem BVR, lieber Herr Fröhlich, und bedanken uns dafür sehr herzlich. Herr Hofmann berichtete auf der Bankwirtschaftlichen Tagung zu den Ergebnissen, die wir für die genossenschaftliche FinanzGruppe erzielen konnten. Auch wenn noch nicht alle Herausforderungen gemeistert sind, so sehen wir in zahlreichen Feldern doch Fortschritte dies gilt beispielsweise für die Beibehaltung des Haftsummenzuschlags, die Kapitalunterlegung von Mittelstandskrediten sowie die Berücksichtigung von Verbundstrukturen bei den Liquiditätskennziffern sowie bei Beteiligungen. Gerade für eine genossenschaftliche FinanzGruppe mit unserer Arbeitsteilung ist es zwingend, dass Beteiligungen am Zentralinstitut von der Kapitalabzugspflicht befreit werden

8 Gemäß den Basel-III-Vorschriften besteht hierfür grundsätzlich ein Wahlrecht auf nationaler Ebene, wenn bestimmte Bedingungen des Verbundzusammenhalts vorliegen. Dies ist in unserer genossenschaftlichen Gruppe der Fall und wir haben insofern eine begründete Erwartungshaltung mit guten Erfolgsaussichten. Im Gegenzug wird unsere genossenschaftliche FinanzGruppe mit noch größerer Freude Wachstum und Innovationen in Deutschland finanzieren. Meine Damen und Herren, ohne Zweifel gilt es, Bankrisiken zu regulieren. Aber es muss auch gelten, Risiken der Bankregulierung zu beachten. Regulierung, falls sie nicht vorausschauend gestaltet ist, hindert Banken daran, ihre realwirtschaftlichen Aufgaben hinreichend zu übernehmen. Regulierung muss am Ende (auch für den Endkunden) bezahlbar sein. Wir schätzen die regulierungsbedingten Kosten für deutsche Banken auf etwa 5 Milliarden Euro jährlich. Und das allein durch Basel III, die Bankenabgabe und die Reform der Einlagensicherung. Sie werden einen erheblichen Teil des Jahresüberschusses der Banken ausmachen. Der Jahresdurchschnitt in der Zeit von 1996 bis 2007 lag bei 11,8 Milliarden Euro. Mittel, die dann nicht für Dividenden oder zur Thesaurierung also zur Stärkung der Eigenkapitaldecke und damit der Stabilität des Bankensystems zur Verfügung stehen. Das sehen auch die Investoren und sie werden die Branche auf absehbare Zeit meiden. Viele Banken werden daher das Kapital über den Abbau der Aktivseite managen. Eine Verkürzung der Bilanzsumme, also eine Reduzierung des Geschäftsvolumens, und höhere Kosten machen es den Banken am Ende schwerer, ihren realwirtschaftlichen Auftrag zu erfüllen. Unternehmen in Deutschland sind jedoch auf Bankkredite angewiesen, da die weit überwiegende Mehrheit mittelständisch geprägt ist. Für sie ist die Finanzierung über den Kapitalmarkt keine realistische Option. Umso wichtiger ist ich erwähnte es bereits unsere gemeinsame Forderung mit dem BVR, dass die Risikogewichte für Mittelstandskredite unter Basel III nicht erhöht werden dürfen. Diesem Ansatz wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch auf europäischer Ebene gefolgt werden. Meine Damen und Herren, die genossenschaftliche FinanzGruppe konnte sich bislang in der Finanzmarktkrise gut behaupten. Die Entwicklung des Einlage- und des Kreditvolumens spricht deutlich für uns und unser realwirtschaftlich verankertes Geschäftsmodell. Das hängt auch damit zusammen, dass jeder in unserer Organisation seinen festen Platz hat und seine originäre Funktion engagiert und mit Überzeugung wahrnimmt

9 Nun sehen wir uns damit konfrontiert, dass sich aus verschiedenen regulatorischen Maßnahmen große Herausforderungen für dieses Geschäftsmodell ergeben. Diesen werden wir nur im Schulterschluss in der genossenschaftlichen FinanzGruppe begegnen können. Und Fakt ist: Die genossenschaftliche FinanzGruppe wird in ihrer Außenwahrnehmung bereits jetzt als eine Einheit betrachtet. So bewertet Standard & Poor s die FinanzGruppe als Ganzes und sieht die Zentralbanken mit den Verbundunternehmen als integrale Bestandteile. Insbesondere mit der Stärke und Effizienz des Verbundes begründete S&P die Anhebung des Ratings der genossenschaftlichen FinanzGruppe auf AA im vergangenen Jahr. Auch die Regulatorik folgt zunehmend der Tendenz einer gruppenorientierten Betrachtung. Nur darum lassen sich auch unsere berechtigten Wünsche nach einer Berücksichtigung von Spezifika der genossenschaftlichen FinanzGruppe aufrechterhalten etwa bei den verbundinternen Forderungen, den Liquiditätswaivern oder der eigenen Sicherungseinrichtung. Meine Damen und Herren, ich komme nun zur geschäftlichen Entwicklung der DZ BANK

10 2. Geschäftliche Entwicklung In dem gerade beschriebenen Umfeld hat sich das Geschäftsmodell der DZ BANK Gruppe als verbundfokussierte Zentralbank / Allfinanzgruppe abermals bestätigt und wir haben bereinigt um die Einflüsse der Staatsschuldenkrise ein gutes Ergebnis erzielt. Das bereinigte Ergebnis der Gruppe belief sich vor Steuern nach IFRS auf 1,89 Milliarden Euro. Damit liegt es über dem guten Niveau des Vorsteuer-Ergebnisses von 1,62 Milliarden Euro aus dem Vorjahr. Gleichwohl belasteten Abschreibungen in Höhe von 451 Millionen Euro sowie Bewertungsabschläge auf andere südeuropäische Staatsanleihen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro das Ergebnis signifikant. Das Vorsteuer-Ergebnis der Gruppe betrug danach noch 324 Millionen Euro. In der DZ BANK AG erzielten wir ein Vorsteuerergebnis in Höhe von 522 Millionen Euro nach IFRS gegenüber 798 Millionen Euro im Vorjahr. Wir haben die sich uns bietenden Wachstumschancen in allen Geschäftsfeldern also konsequent genutzt. Unsere Provisionszahlungen und Bonifikationen an den Verbund beliefen sich auf 1,76 Milliarden Euro und bewegen sich damit auf dem hohen Niveau des Vorjahrs. Auch im vergangenen Jahr haben wir Vorsorge für das sich verändernde regulatorische Umfeld getroffen. So konnten wir die Kernkapitalquote zum auf 12,3 Prozent gegenüber 10,6 Prozent per steigern. Und das trotz bereits erhöhter Anforderungen aus Basel 2,5 beziehungsweise der Capital Requirements Directive III. Zu den Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung im Einzelnen: In der DZ BANK Gruppe lag der Zinsüberschuss mit rund 3,14 Milliarden Euro um 14,8 Prozent über dem bereits sehr guten Vorjahreswert von 2,73 Milliarden Euro. Hierzu haben insbesondere die positive Geschäftsentwicklung der BSH sowie das stark gestiegene Neugeschäft bei der TeamBank beigetragen. In der DZ BANK AG hat unser Mittelstandsgeschäft von der lebhaften Kreditnachfrage in Deutschland profitiert. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft entwickelte sich leicht oberhalb des Vorjahres, jedoch deutlich besser als erwartet. Sie belief sich auf 395 Millionen Euro nach 258 Millionen Euro im Vorjahr. Die Nettozuführung zur Einzelrisikovorsorge lag wesentlich unter dem entsprechenden Zuführungsbetrag in 2010 und spiegelte die disziplinierte Risikopolitik wider. Der Provisionsüberschuss ist trotz leichtem Rückgang um 13,5 Prozent auf 963 Millionen Euro weiterhin eine stabile Ertragssäule. Der Rückgang ist zum einen auf den erfreulichen Anstieg des Bausparneugeschäfts bei der BSH sowie eine deutlich geringere erfolgsabhängige Verwaltungsvergütung bei der UMH zurückzuführen

11 Das stark rückläufige Handelsergebnis spiegelte mit 398 Millionen Euro die Auswirkungen der Staatsschuldenkrise wider. Die teilweise dramatischen Ausweitungen der Bonitätsspreads schlugen sich in Bewertungsverlusten bei Anleihen nieder. Das Ergebnis aus Finanzanlagen verbesserte sich deutlich gegenüber dem Vorjahr. Es liegt mit minus 333 Millionen Euro rund 53 Prozent oberhalb des Vorjahreswertes von minus 708 Millionen Euro. In dem Ergebnis sind Wertberichtigungen auf griechische Staatsanleihen in Höhe von knapp 390 Millionen Euro und damit der Großteil der entsprechenden Belastungen verarbeitet. Im Vorjahr belasteten sowohl Einzelwertberichtigungen auf ABS als auch Vorsorgen für latente Risiken aus Kreditverbriefungen das Ergebnis maßgeblich. Das sonstige Bewertungsergebnis aus Finanzinstrumenten ist mit einem Betrag von rund minus 1 Milliarde Euro nach minus 88 Millionen Euro im Vorjahr maßgeblich durch die Spreadausweitungen bei den Anleihen der Krisenländer geprägt. Hier schlug insbesondere das Abbauportfolio an Staatsfinanzierungen der DG HYP zu Buche. Dieses ist in der Fair Value Option klassifiziert und somit gemäß IFRS nach Marktwerten zu bewerten. Der Verwaltungsaufwand stieg trotz des hohen Kostenbewusstseins in der DZ BANK Gruppe um 5,2 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Wir haben auch 2011 gezielt in Wachstumsfelder investiert, insbesondere bei Union Investment und der DZ PRIVATBANK. Zudem war im Jahr 2011 erstmals die Bankenabgabe mit 19,2 Millionen Euro zu zahlen. Bei der DZ PRIVATBANK resultierten die Aufwendungen insbesondere aus der Übernahme des Kundenportfolios der Unicredit, dem Wachstumspfad im Private Banking sowie der Fusion mit der WGZ BANK in Luxemburg. Erlauben Sie mir an dieser Stelle den Hinweis: Die Optimierung der Kostenseite auch unter Zuhilfenahme industrieller Prinzipien wird die gesamte Finanzbranche in den nächsten Jahren sehr stark fordern. Die in den nächsten Jahren erforderlichen Investitionen in Regulatorik sowie der hierfür erforderliche Mitarbeiteraufbau werden zu kompensieren sein. Das betrifft auch und gerade die genossenschaftliche FinanzGruppe und die DZ BANK Gruppe in ihrer arbeitsteiligen Aufstellung. Bei den Verbundunternehmen hat die Bausparkasse Schwäbisch Hall ihre Marktführerschaft mit einem überdurchschnittlichen Wachstum im deutschen Bausparmarkt eindrucksvoll bewiesen. Das Bausparneugeschäft wuchs 2011 zweistellig um 10,5 Prozent auf 31,7 Milliarden Euro und damit stärker als der Markt. Zudem stiegen die von der Bausparkasse Schwäbisch Hall vermittelten privaten Baufinanzierungen um 3,9 Prozent auf ein Volumen von 11,2 Milliarden Euro

12 Das kräftig gestiegene Neugeschäft bestätigt erneut die führende Marktposition der Bausparkasse Schwäbisch Hall und spiegelt gleichzeitig die Vorzüge des Bausparens mit Blick auf einen wertstabilen und krisenunabhängigen Vermögensaufbau wider. Die R+V erreichte einen Zuwachs in den gebuchten Bruttobeiträgen in Höhe von 2,1 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Damit konnte an das bereits sehr hohe und von starken Wachstumsimpulsen geprägte Beitragsniveau des Vorjahres angeknüpft werden. Belastet wurde das Ergebnis durch ein deutlich geringeres Ergebnisse aus Kapitalanlagen sowie eine höhere Schadensbelastung im Bereich der übernommenen Rückversicherung. Die Union Investment hatte in einem schwierigen Marktumfeld einen Rückgang der Assets under Management von 177,4 Milliarden Euro dem historischen Höchststand auf 170,3 Milliarden Euro zu verzeichnen. Gleichwohl erzielt sie gute Vertriebserfolge. In den wichtigen Anlageklassen wertgesicherter Fonds und fondsbasierter Riesterlösungen ist sie weiterhin mit großem Abstand Marktführer. Ausgesprochen positiv hat sich 2011 die TeamBank mit ihrem easycredit entwickelt. Sie konnte ihren Darlehensbestand um 16 Prozent und damit deutlich über dem Branchendurchschnitt auf aktuell rund 7,2 Milliarden Euro steigern. Die zunehmende Geschäftsausweitung von easycredit an die Primärbanken führte zu einem gemeinsamen Marktanteil im Ratenkreditgeschäft von 18,3 Prozent. Dabei erhöhte sich die Anzahl der Kunden um rund 8 Prozent auf Die hohe Auslastung der Produktionskapazitäten bei den mittelständischen Unternehmen ermöglichte es der VR LEASING, in der Absatz- und Investitionsfinanzierung das Neugeschäftsvolumen um 8,5 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro zu steigern. Parallel haben wir die Strategie der VR LEASING darauf ausgerichtet, das noch ungenutzte Leasingpotenzial bei kleinen und mittelständischen gewerblichen Kunden der Genossenschaftsbanken besser auszuschöpfen. Das Leasinggeschäft über den Autohandel und das Autoflottengeschäft, das Immobilienleasing sowie das Auslandsgeschäft zählen künftig nicht mehr zum Kerngeschäft der VR LEASING. Die Restrukturierung des internationalen Geschäftes, hier insbesondere die erhöhte Risikovorsorge in Ungarn, führte zu einem negativen Ergebnis vor Steuern in Höhe von knapp minus 20 Millionen Euro und wird auch das Ergebnis in 2012 deutlich belasten. Die fusionierte DZ PRIVATBANK konnte die verwalteten Anlagemittel im Geschäft mit vermögenden Privatkunden um 2,2 Milliarden Euro auf 12,7 Milliarden Euro steigern. In Deutschland hat sie Neugeschäft in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro akquiriert. Die DZ PRIVATBANK hat den Ausbau ihres Vertriebsnetzes in Deutschland konsequent vorangetrieben und verfügt inzwischen über 7 Niederlassungen

13 Die Marktinitiative VR Private Banking ist somit gut gestartet. Im Währungskreditgeschäft erhöhte sich das Volumen avalierter Kredite für Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken um 9,2 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro. Demgegenüber stehen signifikante Belastungen aus dem Schuldenschnitt für Griechenland. Die DG HYP hat ihre gute Position im deutschen Markt seit der Ausrichtung als gewerbliche Immobilienbank weiter gefestigt und sich als einer der führenden Anbieter etabliert. Besonders positiv entwickelte sich im vergangenen Jahr das gemeinsame Geschäft mit den Genossenschaftsbanken; dieses stieg um mehr als 70 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Euro. Gleichzeitig belastet das bereits seit 2008 im Abbau befindliche Portfolio an Staatsfinanzierungen der DG HYP, das zu den bereits ausgeführten hohen Bewertungsabschlägen geführt hat. Schließlich war die DVB ein stabiler Ertragsbringer. In von starkem Wettbewerb und von erheblichen Überkapazitäten geprägten Transportmärkten konzentrierte sich die DVB auf ausgewähltes stabiles Neugeschäft. Das Neugeschäftsvolumen belief sich auf 5,6 Milliarden Euro mit einer Gesamtanzahl von 166 Transaktionen. Meine sehr geehrten Damen und Herren, zu der guten Entwicklung der DZ BANK Gruppe hat die DZ BANK AG durch attraktive Leistungen in ihren operativen Geschäftsfeldern einen wichtigen Beitrag geleistet. Entgegen der viel diskutierten Kreditklemme werden die Volksbanken und Raiffeisenbanken ihrer Rolle bei der Kreditversorgung der regionalen Wirtschaft gerecht im Metageschäft setzte sich der positive Trend des Vorjahres weiter fort. Dabei konnten sowohl die Neugeschäftsvolumina ( plus 3 Prozent) als auch die Antragsstückzahlen (plus 7 Prozent) erneut gesteigert werden. Die Zahl der Neuanträge im Firmenkundengeschäft ist um rund 10 Prozent gestiegen, das Neugeschäftsvolumen um 14 Prozent. Hierzu trägt auch ein deutliches Wachstum in der Finanzierung erneuerbarer Energien bei. Gleichzeitig haben wir im Rahmen eines umfassenden Projekts unsere Aufstellung im Firmenkundengeschäft in 2011 konsequent weiterentwickelt. Dies umfasst unter anderem den Aufbau von Personal sowie eine noch stärkere Ausrichtung der Aufbauorganisation auf die genossenschaftliche FinanzGruppe. Im Zertifikategeschäft konnten wir unsere führende Marktposition mit der Marke AKZENT INVEST im Segment der Kapitalschutz-Zertifikate auf 50 Prozent weiter ausbauen und sind damit sogar klare Nummer eins. Insgesamt betrug der Absatz bei strukturierten Produkten im Jahr ,2 Milliarden Euro und lag damit trotz der Staatsschuldenkrise annähernd auf dem Niveau des Vorjahres

14 Für ihr Qualitätsmanagement bei der Entwicklung von Zertifikaten und strukturierten Anlageprodukten wurde die DZ BANK im Geschäftsjahr 2011 erneut vom TÜV Süd im Rahmen einer Rezertifizierung nach ISO 9001 ausgezeichnet. Zusammen mit der erfolgreichen Erstzertifizierung des Kundenservice belegt dies deutlich: Die DZ BANK verfolgt ihre Qualitätsstrategie im Privatkundenwertpapiergeschäft konsequent weiter. Auch der Start des VR ProfiBroker als Angebot insbesondere für Selbstentscheider leistet hierzu seinen Beitrag. Im verbundfokussierten Kapitalmarktgeschäft mit den Volks- und Raiffeisenbanken konnten wir die Erträge annähernd auf dem hohen Niveau des Vorjahres halten haben wir zudem durch unsere hohe Platzierungskraft im Verbund Euro- Anleiheemissionen im Volumen von rund 23 Milliarden Euro begleitet und unsere Position als Nummer zwei unter den deutschen Häusern gefestigt. Grund hierfür ist insbesondere unsere tiefe Verankerung in der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, die zunehmend auch international als Stärke erkannt und geschätzt wird. Darüber hinaus reagierten überwiegend mittelständische deutsche Unternehmen ohne Rating bereits ab dem dritten Quartal 2011 mit hohen Emissionsvolumina von Schuldscheindarlehen auf eine mögliche Liquiditätsverknappung durch die Banken. Die DZ BANK konnte hier ein Volumen von 864 Millionen Euro platzieren und wir gehen auch für 2012 von einem weiterhin lebhaften Anleihen- Emissionsgeschäft mit Firmenkunden aus. Im Transaction Banking blicken wir ebenfalls auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Im Depotbankgeschäft und im SEPA-Zahlungsverkehr konnten wir gute Steigerungsraten verzeichnen und haben unser Angebot zur Bar- und Münzgeldversorgung erfolgreich weiter ausgebaut. Beim Bargeldservice konnten wir fast neue meist mittelständische Kunden gewinnen. Des Weiteren verzeichneten wir ein überproportionales Wachstum bei Kreditkarten; die aktive Mitarbeit der DZ BANK bei Pilotprojekten zum mobilen Bezahlen ist darauf angelegt, die Wettbewerbsfähigkeit der Volksbanken und Raiffeisenbanken auch in diesem Segment in Zukunft zu sichern. Im Zahlungsverkehr setzte sich das stabile Wachstum der Vorjahre mit 3 Prozent weiter fort. Eine starke Steigerung gab es bei der Anzahl der SEPA Transaktionen von 14 Millionen auf über 118 Millionen Transaktionen, da nun auch insbesondere Rentenzahlungen in SEPA vorgenommen wurden. Die Gewinn- und Verlustrechnung der DZ BANK AG nach IFRS zeigt einen Zinsüberschuss, der im Jahr 2011 um 14,8 Prozent gestiegen ist. Hier wirkte sich die im Verlauf des Geschäftsjahres spürbare Konjunkturbelebung aus, die eine erhöhte Nachfrage nach Kreditprodukten zur Folge hatte. Des Weiteren ergaben sich positive Effekte aus der Umstellung der Kategorisierung von Geldmarktgeschäften sowie IFRS-bedingten Sondereffekten

15 Der Provisionsüberschuss der DZ BANK AG erhöhte sich leicht um 1,2 Prozent auf 262 Millionen Euro; der moderate Rückgang im Wertpapier- und Kreditgeschäft konnte durch gestiegene Erträge im Zahlungsverkehr überkompensiert werden. Die Risikovorsorge betrug in der DZ BANK AG minus 26 Millionen Euro im Berichtsjahr gegenüber einem Nettoauflösungsbetrag von plus 36 Millionen Euro in Die Auflösung der Einzelrisikovorsorge (7 Millionen Euro) wird durch Zuführung zur Portfoliorisikovorsorge (minus 33 Millionen Euro) infolge von Rating-Verschlechterungen der Kreditnehmer überkompensiert. Das Handelsergebnis in Höhe von 373 Millionen Euro liegt aufgrund negativer Auswirkungen der Staatsschuldenkrise auf die Bewertung von Bonds und von geändertem Ausweis des Ergebnisses aus Geldmarktgeschäften deutlich unter Vorjahresniveau. Im Ergebnis aus Finanzanlagen in Höhe von minus 47 Millionen Euro ist anders als im Vorjahr, das durch wesentliche Belastungen aus dem ABS-Portfolio geprägt war ein positives ABS-Ergebnis enthalten. Dadurch wurden die Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen in 2011 weitgehend kompensiert. Der Verwaltungsaufwand der DZ BANK AG stieg um 4,5 Prozent auf 839 Millionen Euro. Diese Entwicklung ist im Kontext der bereits durchgeführten Kostensenkungsmaßnahmen im Rahmen des Programms 2011 und der erforderlichen Investitionen in Marktinitiativen und Regulatorik zu sehen. Gleichzeitig legen wir ich erwähnte es zu Beginn ein hohes Augenmerk auf das Kostenmanagement. Mit den in 2011 initiierten und durchgeführten Projekten arbeitet die DZ BANK weiterhin konsequent an der Umsetzung ihrer Strategie als verbundfokussierte Zentralbank / Allfinanzgruppe. Sie resultiert in stabilen Provisionen und Bonifikationen auf hohem Niveau, die im Geschäftsjahr 2011 rund 1,76 Milliarden Euro betragen. Das erste Quartal des Geschäftsjahres verlief operativ zufriedenstellend. Gleichzeitig entfaltete die Erholung an den Kapitalmärkten verbunden mit entsprechenden Spread-Einengungen ihre Wirkung. Das vorläufige Ergebnis vor Steuern der DZ BANK Gruppe beträgt 697 Millionen Euro. Die DZ BANK AG leistet mit 403 Millionen Euro einen wesentlichen Beitrag zu dem Ergebnis. Bis auf die VR Leasing steuerten auch sämtliche Tochtergesellschaften hierzu ein positives Ergebnis bei. Die makroökonomischen Rahmenbedingungen in Verbindung mit dem volatilitätsfördernden Rechnungslegungs-Standard IFRS erschweren auch in diesem Jahr Aussagen zum Geschäftsverlauf im Jahr Das erste Quartal stimmt mich und meine Kollegen zuversichtlich. Aber wir spüren alle die große Unsicherheit, die auf Europa lastet. Wir streben ein Ergebnis oberhalb von 1 Milliarde Euro für das Geschäftsjahr 2012 an; dies setzt die

16 konsequente weitere Konsolidierung der europäischen Staatsfinanzen voraus. Einen zweiten Fall Griechenland darf es nicht geben. Die DZ BANK AG weist für 2011 auf HGB-Basis ein Ergebnis vor Steuern und vor Dotierung der 340 g-reserve in Höhe von 76 Millionen Euro aus. Nach Abwägung aus Aktionärsinteressen und Kapitalbildung schlagen wir Ihnen, sehr geehrte Aktionäre und Aktionärsvertreter, die Ausschüttung einer Dividende von 5 Cent je Aktie vor. Der zum Stichtag 1. Oktober 2011 ermittelte Unternehmenswert der DZ BANK betrug 8,80 Euro im Vergleich zu 9,10 Euro je Aktie in Der Rückgang des Ertragswertes ist auf die Schuldenkrise sowie antizipierte Belastungen aus Basel III und auch der Bankenabgabe zurückzuführen. Im Marktvergleich zeigt unsere Aktie eine hohe Wertstabilität. Sie fußt auf einem soliden und diversifizierten Geschäftsmodell. Damit, meine sehr geehrten Damen und Herren, komme ich zu meinem Bericht über das Kapitalmanagement

17 3. Kapitalsituation Sehr geehrte Aktionäre und Aktionärsvertreter, die Optimierung der Kapitalsituation der DZ BANK hat die höchste Priorität in der Arbeit des Vorstandes. Durch die Ausrichtung als verbundfokussierte Allfinanzgruppe haben wir in den letzten Jahren gleichzeitig den Kapitalbedarf deutlich zurückgeführt und die Thesaurierungsfähigkeit erhöht. In Verbindung mit den Kapitalmaßnahmen des Jahres 2009 haben wir die Kapitalbasis der DZ BANK hierdurch deutlich gestärkt. So konnten wir die Kernkapitalquote im Basel-II-Regime zwischen 2008 und 2011 von gut 7 Prozent auf 13 Prozent nahezu verdoppeln. Zum Jahresende 2011 wurde der erste Schub an regulatorischen Verschärfungen Basel 2,5, das heißt insbesondere die Verschärfung der Marktpreisrisiken wirksam. Diesen konnte die DZ BANK aus eigener Kraft abfedern und weist zum Ende März mit 12,3 Prozent eine gute Kernkapitalquote auf. Gleichwohl führte der durch die europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA im zweiten Halbjahr durchgeführte Blitz-Stresstest bei der DZ BANK Gruppe zu einem Kapitalbedarf in Höhe von ca. 350 Millionen Euro. Meine Einschätzung zur Sinnhaftigkeit dieses Stresstests habe ich hier und heute schon deutlich geäußert. Die aufgezeigte Kapitallücke konnten wir zum Ende des ersten Quartals 2012 mit 9,7 Prozent bereits vollständig schließen. Wir sind sicher, dass wir die erforderliche Quote von 9 Prozent zum 30. Juni 2012 deutlich übertreffen werden. Dies erreichen wir insbesondere durch die Einbehaltung von Gewinnen, Maßnahmen im Beteiligungsbereich sowie die Rückführung der Kapitalbelastung in Abbauportfolien. Darüber hinaus trägt der Abschluss eines Ergebnisabführungsvertrages mit der R+V einen signifikanten positiven Kapitaleffekt in Höhe von ca. 400 Millionen Euro durch die Bildung aktiver latenter Steuern bei. Der Ergebnisabführungsvertrag mit der R+V bewirkt eine Erweiterung der körperschaftsteuerlichen und gewerbesteuerlichen Organschaft mit Wirkung ab dem Dies ist eine Kapital-Optimierungsmaßnahme, die in dieser Zeit nicht ungenutzt bleiben kann. Wir stellen diesen Ergebnisabführungsvertrag unter Tagesordnungspunkt 7 zur Beschlussfassung und bitten Sie um Unterstützung des Vorhabens. Die Hürde zum 30. Juni 2012 werden wir somit sicher nehmen. Herausfordernder ist jedoch die Kapitalplanung mit Blick auf die nächsten Jahre. Ein wesentlicher Maßstab der künftigen Solvabilitätsbetrachtung durch die Aufsicht wird die harte Kernkapitalquote sein. Diese lag bei der DZ BANK Gruppe zum bei 10,1 Prozent

18 Für die Einschätzung unserer künftigen Kapitalsituation sind drei Einflussfaktoren von besonderer Bedeutung. Ich möchte diese Faktoren heute erläutern, auch wenn die Gesamtsituation noch von hoher Unsicherheit geprägt ist. Bitte berücksichtigen Sie: Die abschließenden Größenordnungen stehen noch nicht fest. Erstens: Wir gehen davon aus, dass wir in den kommenden zwei Jahren unterstützt durch eine gute Geschäftsentwicklung unser Kapitalpolster durch einbehaltene Gewinne weiter aufbauen können. Gleichzeitig werden wir sorgsam mit dem knappen Gut Kapital umgehen und insbesondere im ABS-Portfolio weiteres Kapital freisetzen. Hieraus kann die DZ BANK natürlich in Abhängigkeit von ihrem wirtschaftlichen Umfeld 500 Millionen Euro bis 1 Milliarde Euro pro Jahr an Kapital bilden. Zweitens: Derzeit gibt es unterschiedliche regulatorische Initiativen, insbesondere Basel III und dessen europäische Umsetzung im Rahmen der CRD IV, die sich aktuell im Gesetzgebungs- und Anhörungsverfahren befinden. Diese umfassen erhöhte Kapitalbelastungen für Kreditverbriefungen, Derivate sowie erhöhte Kapitalabzüge (insbesondere den Aktivischen Unterschiedsbetrag). Per Ende 2013 wird dann voraussichtlich zusätzlich eine Umstellung des Aufsichtsrechts auf den Rechnungslegungsstandard IFRS erfolgen müssen. Die finale Ausgestaltung und der Zeitpunkt sind noch nicht abschließend definiert. Simulationsrechnungen zeigen jedoch, dass sich hieraus für die DZ BANK Kapitalbelastungen ergeben werden, die deutlich oberhalb des Thesaurierungspotenzials der nächsten zwei Jahre liegen werden. Wir erwarten hierüber Planungssicherheit innerhalb der nächsten 6 bis 9 Monate. Drittens: Einen weiteren Einflussfaktor bei der Beurteilung unserer künftigen Kapitalsituation bildet der Maßstab. Gemäß Basel III sind Ende ,5 Prozent als harte Kernkapitalquote, gemäß CRD IV voraussichtlich 4,5 Prozent vorgesehen. Diese werden wir erfüllen. Unklar hingegen ist, ob die temporäre Stresstest- Vorgabe von 9 Prozent Kernkapitalquote auch in Zukunft gilt. Wenn dann die weiteren regulatorischen Belastungen ich hatte sie beschrieben zusätzlich eintreten, ergibt sich eine signifikante Verschärfung der Kapitalanforderungen. Auch ist die Einordnung und Behandlung von nationalen SiFis nicht abschließend definiert. Darüber hinaus stellen zunehmend auch die Verschärfungen im Rahmen der Säule 2 Stichwort Interne Risiko- und Kapitalsteuerung/ICAAP eine wesentliche Herausforderung dar. Zusammenfassend kann man mit Blick auf die Kapitalsituation festhalten: - Wir haben gemeinsam die Kapitalbasis der DZ BANK in den letzten Jahren grundlegend gestärkt. - Die EBA-Vorgaben zum 30. Juni 2012 werden deutlich übererfüllt. - Wir stehen vor weiteren großen regulatorischen Kapitalbelastungen in den nächsten zwei Jahren

19 - Deren Umfang und Ausgestaltung ist zwar noch nicht abschließend sicher, jedoch wird eine vollständige Kompensation durch Thesaurierung / RWA- Einsparungen voraussichtlich nicht möglich sein. - Die regulatorischen Mindestquoten gemäß Basel III und CRD IV werden eingehalten; die Interpretation der EBA-Vorgabe von 9 Prozent in Zukunft ist offen. Meine Damen und Herren, ich gehe nicht davon aus, dass sich das regulatorische Umfeld zu unseren Gunsten entwickelt. Das bedeutet, dass in absehbarer Zeit eine Kapitalstärkung jenseits unserer Thesaurierungskraft erforderlich werden kann. Dies kann die Wandlung von Tier-1-Anleihen (sofern aufsichtsrechtlich möglich) und die Durchführung einer ordentlichen Kapitalerhöhung oder möglicherweise temporäre Unterstützungsmaßnahmen seitens der genossenschaftlichen FinanzGruppe umfassen. Es gibt noch einen weiteren Aspekt, auf den ich in Zusammenhang mit möglichen Kapitalmaßnahmen eingehen möchte: Unsere Aktionärsstruktur zeigt einige Ungleichgewichte in der jeweiligen Beteiligung an der DZ BANK. Diese sind zum Teil historisch begründet, aber selbst regional gibt es eine große Bandbreite des Engagements. Es wäre daher ein Anliegen in der Zukunft, auch hier größeren Gleichklang herzustellen. Wir als genossenschaftliche FinanzGruppe sind die einzige Bankensäule in Deutschland, die durch die gesamte Finanzkrise hindurch keine Hilfe vom Staat beantragen musste. Dabei soll es auch in Zukunft bleiben! Zum jetzigen Zeitpunkt ist es zunächst wichtig, handlungsfähig zu sein. Es ist ebenso wichtig, dass wir flexibel reagieren können, wenn wir endgültige Klarheit über das regulatorische Umfeld und die daraus resultierenden Belastungen haben. Keiner soll uns nehmen, was wir uns gemeinsam erarbeitet haben. Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie, sehr geehrte Aktionäre und Aktionärsvertreter, unter Tagesordnungspunkt 6 um Ersetzung und Aufstockung des zum ausgelaufenen Genehmigten Kapitals. Der Vorschlag entspricht grundsätzlich der bisher in 5 der DZ BANK Satzung eingeräumten Struktur. Mit einem Volumen von 500 Millionen Euro nominal für die nächsten fünf Jahre schaffen wir uns den erforderlichen Handlungsspielraum. Die regulatorischen Herausforderungen erfordern in der heutigen Zeit eine permanente Überprüfung des Geschäftsmodells. Die Strategie der verbundfokussierten Zentralbank und Allfinanzgruppe hat sich bewährt und wird in den kommenden Jahren konsequent fortgesetzt. Wir erörtern diese regelmäßig mit unserem Aufsichtsrat und es besteht hierüber ein hohes Maß an Einvernehmen

20 4. Weiterentwicklung der DZ BANK Gruppe Die Strategie der DZ BANK Gruppe ist verbundfokussiert und damit auf Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren, als Kunden und Eigentümer ausgerichtet. Unser Profil schärfen wir kontinuierlich in drei Stoßrichtungen. - Verbundkonformes Wachstum - Fortsetzung der Fokussierung - Verstärkte Vernetzung der DZ BANK Gruppe in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Eine wesentliche Herausforderung in der Weiterentwicklung der DZ BANK Gruppe besteht darin, Wachstum und Fokussierung in einen angemessenen Ausgleich zu bringen. Im Kern ist die Strategie der DZ BANK Gruppe eine Wachstumsstrategie. Ich berichtete bereits über die positive Neugeschäftsentwicklung beispielsweise in sämtlichen Produkteinheiten des Privatkundengeschäftes. Hinzu kommen die Ihnen bekannten Wachstumsinitiativen im Private Banking, im Firmenkundengeschäft und im Transaction Banking, bei denen wir im vergangenen Jahr deutlich vorangekommen sind. Demgegenüber steht der gerade mit Blick auf die regulatorischen Kapitalherausforderungen wesentliche Auftrag, Umfang und Relevanz der Geschäftsaktivitäten im Sinne der Strategie Verbund First zu hinterfragen. Vor diesem Hintergrund haben wir in den letzten Jahren die verbundferneren Aktivitäten in der DZ BANK AG im Kapitalmarkt- und im ausländischen Firmenkundengeschäft deutlich reduziert. Die Fokussierung der DG HYP auf ihr inländisch orientiertes und verbundnahes Kerngeschäft ist abgeschlossen. Unter Führung von Herrn Graband durchläuft die VR Leasing derzeit einen Transformationsprozess, der ebenfalls diesen Vorzeichen folgt. Unsere besondere Aufmerksamkeit galt gerade im letzten Jahr der Optimierung und Rückführung unseres Portfolios an Auslandsbeteiligungen. Mit dem Verkauf des überwiegenden Teils der VBI und der Verwässerung im Rahmen des Restrukturierungsprozesses der ÖVAG haben wir eine weitgehende Rückführung unseres Engagements erreicht. Die Österreichische Volksbanken-AG wird derzeit umfassend restrukturiert. Dies umfasste zum einen die Schaffung eines Haftungsverbundes mit den österreichischen Volksbanken; zum anderen beteiligte sich der österreichische Staat im Zuge einer Kapitalerhöhung mit 49 Prozent an der Gesellschaft. Der Anteil der DZ BANK an der ÖVAG wurde von 23,4 Prozent auf ca. 4 Prozent reduziert

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 4. März 2015

Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 4. März 2015 Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, 4. März 2015 DZ BANK Bilanzpressekonferenz, 4. März 2015 Seite 2 DZ BANK Gruppe mit erneutem Rekordergebnis DZ BANK Gruppe mit Rekordergebnis in Höhe von 2,87 Mrd.

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Presseinformation SaarLB 2014: ertragsstärker und risikoärmer Geschäftsmodell der deutsch-französischen Regionalbank etabliert und erfolgreich

Presseinformation SaarLB 2014: ertragsstärker und risikoärmer Geschäftsmodell der deutsch-französischen Regionalbank etabliert und erfolgreich Presseinformation SaarLB 2014: ertragsstärker und risikoärmer Geschäftsmodell der deutsch-französischen Regionalbank etabliert und erfolgreich Starkes IFRS-Ergebnis infolge geringer Risikovorsorge und

Mehr

Sparkasse Merzig-Wadern

Sparkasse Merzig-Wadern Pressemitteilung Erfolgreiches Geschäftsjahr Sparkasse gut gerüstet für die Zukunft Merzig, 24. März 2015 Wir haben die notwendige Substanz erwirtschaftet, um auch in der Zukunft unsere Position als Marktführerin

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Pressemitteilung vom 24. März 2015 Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Der Verwaltungsrat hat in seiner heutigen Sitzung den Bilanzentwurf 2014 genehmigt. Die Wertberichtigungen des Kreditportfolios

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Stefan Jütte, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 29. April 2010 Postbank 2009 - auf einen Blick Vorsteuerergebnis -398 Mio. (2008 angepasst: -1.064 Mio.

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Luxemburg, 30. April 2015 Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Jahresüberschuss um 13 % auf 19,3 Mio. (Vj. 17,1 Mio. ) gesteigert zweitbestes Ergebnis in der Geschichte der NATIONAL- BANK 1

Jahresüberschuss um 13 % auf 19,3 Mio. (Vj. 17,1 Mio. ) gesteigert zweitbestes Ergebnis in der Geschichte der NATIONAL- BANK 1 Jahresüberschuss um 13 % auf 19,3 Mio. (Vj. 17,1 Mio. ) gesteigert zweitbestes Ergebnis in der Geschichte der NATIONAL- BANK 1 NATIONAL-BANK legt weiter zu im substanziell verschärften Wettbewerb Erträge

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17.

PRESSEINFORMATION. Konsequente Expansion: zwei Filialgründungen, fünf in Vorbereitung. in Mio. Euro 2012 2011 + / - Bilanzsumme 17.680 17. PRESSEINFORMATION Linz, 17. Jänner 2013: Jahresrückblick und vorläufiges Ergebnis 2012 Herausragende Ergebnisentwicklung Jahresüberschuss + 5,0 % auf 132 Mio. Euro Auch langfristig klar bessere Entwicklung

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr

PRESSEMITTEILUNG. VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr PRESSEMITTEILUNG Bergisch Gladbach, 3. März 2015 VR Bank eg Bergisch Gladbach: Größte Genossenschaftsbank im Rheinisch-Bergischen Kreis mit Rekordjahr Bilanzsumme steigt um 4 Prozent auf rund 1,19 Milliarden

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert

Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 3. August 2015 Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2015 auf über 1 Mrd. Euro gesteigert Operatives Ergebnis im Konzern auf 1.070 Mio. Euro gesteigert (erstes

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

... Presse-Information. 27. März 2014. Landesbank Berlin 2013 mit gutem operativen Ergebnis

... Presse-Information. 27. März 2014. Landesbank Berlin 2013 mit gutem operativen Ergebnis PresseInformation 27. März 2014 Landesbank Berlin 2013 mit gutem operativen Ergebnis Kundengeschäft bei laufendem Umbau zur Hauptstadtsparkasse erfolgreich ausgebaut Ziele bei Privat und Firmenkunden sowie

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release 25. August 2009 BayernLB mit gutem operativen Halbjahresergebnis von 597 Mio. Euro Operative Erträge auf 2.077 Mio. Euro gesteigert Konzernergebnis nach Steuern erreicht 359 Mio. Euro Eigenkapitalrentabilität

Mehr

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014 Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2014 Beschreibung des Geschäftsmodells Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Geschäftsmodells..Seite 3 2. Angaben zur Einhaltung

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Pressemitteilung vom 5. März 2008

Pressemitteilung vom 5. März 2008 1 NATIONAL-BANK AG Rekordvertriebsergebnis in allen Kundensegmenten. Erneuter Anstieg des Ergebnisses vor Risikovorsorge. Kein direktes Subprime-Engagement. Risikovorsorge belastet das Betriebsergebnis.

Mehr