Fabio De Masi 1. Die Entführung der Europa?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fabio De Masi 1. http://www.europafueralle.de. Die Entführung der Europa?"

Transkript

1 Fabio De Masi 1 Die Entführung der Europa? Die Euro Krise hat die Widersprüche der europäischen Integration offen gelegt. Der Versuch der europäischen Eliten die Krise für eine Enteignung der Bevölkerungsmehrheit in Europa zu nutzen, bedroht die politische und wirtschaftliche Perspektive der europäischen Integration. Dies ist auch eine strategische Herausforderung für die politische Linke. Die deutsche Linke hat aus historischen Gründen mit der europäischen Integration traditionell Perspektiven zur politischen Gestaltung der wirtschaftlichen Internationalisierung sowie einer Einhegung der deutschen Außenpolitik verknüpft. Die Forderung nach einer European Economic Governance ist unbestritten richtig und ihre Notwendigkeit wurde durch die Euro Krise eindrucksvoll bestätigt. Die Europäische Union (EU) hebt jedoch keinesfalls die Bedeutung nationalstaatlicher Akteure auf. Darüber hinaus unterscheidet sich die EU als Staatenbund radikal von einem Nationalstaat, der Interessen auf politischer Ebene aushandelt. Vielmehr wird die EU spätestens seit der Einheitlichen Europäischen Akte (1987) durch institutionelle und vertragliche Grundlagen geprägt, die eine Herrschaft des Marktes bzw. eine politische gewollte Simulation der Globalisierung über das europäische Recht sicherstellen. Seither hat die Durchsetzung der Kapitalfreiheiten bzw. das Prinzip der gegenseitigen Anerkennung (Herkunftslandprinzip) 2 ein systematisches Lohn und Sozialdumping zur conditio sine qua non der EU erhoben. Wer den Kurs der EU daher verändern will, muss ihre vertraglichen Grundlagen verändern. Wer Europa retten will muss es neu gründen! Der Beitrag plädiert daher für eine politische Strategie, welche die Vorbehalte gegen die Europäische Union (EU) ernst nimmt. Die politische Linke sollte sich auf die Auseinandersetzung mit den Verursachern und Profiteuren der Krise konzentrieren. Der Versuch die besseren Europäer zu sein wird die politische Rechte stärken und schadet somit der Perspektive der europäischen Integration. Die konservativen und wirtschaftsliberalen Eliten beherrschen es besser als die politische Linke die EU als Terrain politischer Konflikte und nicht als Selbstzweck zu begreifen. 1 Fabio De Masi ist Diplom Volkswirt und Master in Internationalen Beziehungen. Er kandidierte 2009 für DIE LINKE zu den Europawahlen und bearbeitet seit vielen Jahren den Schwerpunkt europäische Währungsintegration. Er betreibt einen EU Blog unter 2 Damit ist gemeint, dass in der EU bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen prinzipiell die Löhne und Sozialstandards des Herkunftslandes des Unternehmens nicht die Arbeitsbedingungen im Bestimmungsland Vorrang genießen. Der Wettbewerb u die niedrigsten Löhne und sozialen Standards wurde über die Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofes (EEuGH) auf Grundlage der europäischen Verträge zum genetischen Code der EU. Eine Einschränkung des Herkunftslandprinzip ist nur durch Mindeststandards wie Mindestlöhne möglich. Mindestlöhne werden so zu Höchstlöhnen.

2 Ein kurzes Panaroma der Euro Krise Die Euro Krise hat im Wesentlichen zwei Ursachen: Die Auswirkungen der Wirtschafts und Finanzkrise auf die Staatsfinanzen sowie anhaltende Ungleichgewichte im Außenhandel der Euro Staaten. Der wesentliche Faktor für die Verletzlichkeit gegenüber den Finanzmärkten ist aber politischer Natur: Die institutionellen Investoren wissen, dass die Stabilisierung der Euro Zone bzw. die Mobilisierung öffentlicher Gelder für notleidende Euro Partner in einem Staatenbund mit hohen innenpolitischen Kosten verbunden ist. Zudem wissen sie, dass die Politik der EU und ihrer Mitgliedstaaten gegen die Bevölkerungsmehrheit in Europa die Ursachen der Euro Krise verschärft. Sie misstrauen daher ironischerweise genau jener Politik die beansprucht, das Vertrauen der Finanzmärkte wieder herzustellen und testen das political commitment der Euro Zone. Krise der Staatsfinanzen? Die schwerste Wirtschafts und Finanzkrise seit 80 Jahren hat die entwickelten Volkswirtschaften getroffen. Die Bankenrettung, die notwendigen Konjunkturpakete, der Einbruch der Steuereinahmen und höhere Aufwendungen für Arbeitslosigkeit haben die Staatsverschuldung in ganz Europa erhöht. Die großen privaten Ratingagenturen (Standard & Poor s, Moodys, Fitch) kürzlich im Zusammenhang mit der Finanzkrise noch im Mittelpunkt der Kritik stuften hiernach die Ratings von Staatsanleihen insbesondere der südeuropäischen Euro Staaten (mit Ausnahme Italiens) sowie Irlands herab. Die Kreditaufnahme verteuerte sich hierdurch, die betroffenen Staaten müssen nun höhere Zinsen für neue Kredite bezahlen 3. Die Banken profitieren indes: Sie leihen sich zu gegenwärtig einem Prozent billiges Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) und verleihen es zu acht bzw. elf Prozent an Irland bzw. Griechenland. Die offizielle Story wonach die Euro Staaten aber über ihre Verhältnisse gelebt hätten und nun von privaten Ratingagenturen und Finanzmärkten bestraft werden ist Unsinn: Die Staatsverschuldung Irland uns Spaniens in Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sank bis zur Krise auf Traumwerte von 25 bzw. 36 Prozent (zum Vergleich die deutsche Schuldenquote betrug Prozent). Selbst in Griechenland mit einer traditionell hohen Schuldenstandsquote (gegenwärtig etwa 140 Prozent) war der Staat nicht zu fett sondern zu schwach. Griechenlands Staatsquote (Staatsausgaben zum BIP) sank seit 2000 bis zur Krise und lag unter dem Niveau der deutschen Staatsquote. Griechenland hatte vielmehr ein erhebliches Problem beim Steuervollzug und ist zudem eine Steueroase. Die effektiven Steuern auf Gewinne und Vermögenseinkommen liegt 3 Ein prominentes Beispiel war Griechenland. Die sozialdemokratische PASOK Regierung hatte offengelegt, dass ihre konservative Vorgängerregierung systematisch die Staatsfinanzen geschönt hatte. Dies machte Griechenland über Nacht zur Beauty Queen der Finanzmärkte. Institutionelle Investoren wussten, dass sich nun etwa über Kreditausfallversicherungen auf eine Zahlungsausfall Griechenlands spekulieren lässt.

3 mit 19 Prozent weit unter dem Durchschnitt der Euro Zone von 32 Prozent. In Irland ist das Steuerdumping mit etwa 16 Prozent effektiven Steuern auf Kapital noch ausgeprägter. Zudem haben Staaten wie Japan mit einer Schuldenstandsquote von 200 Prozent bislang keine vergleichbaren Probleme auf den Finanzmärkten. Denn Japan ist überwiegend bei eigenen Bürgern und Unternehmen verschuldet und durch seine hohen Exportüberschüsse eine Netto Gläubiger gegenüber den Ausland. Die Staatsschuldenquote ist daher kein geeigneter Indikator für die Erklärung des Stress mit den Finanzmärkten. Vielmehr zeichnen sich die betroffenen Staaten durch eine hohe Verschuldung der privaten Haushalte und Unternehmen aus. Die Netto Verschuldung einer geschlossenen Volkswirtschaft beträgt per Definition immer Null (wo ein Schuldner ist, gibt es immer einen Gläubiger). Wenn alle drei Sektoren einer Volkswirtschaft in der Summe verschuldet sind muss daher Auslandsverschuldung vorliegen. Hier kommen die außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte in Spiel. Deutsche Billiglöhne Sprengstoff für die Eurozone Deutschland hat aufgrund seiner schlechten Lohnentwicklung bzw. seiner hohen preislichen Wettbewerbsfähigkeit ständig mehr Waren und Dienstleistungen an unsere Euro Partner verkauft als von dort eingekauft. Die privaten Haushalte und Unternehmen unserer Euro Partner mussten sich daher zunehmend verschulden. Für diese Schulden haftet in der Krise der Staat, weil die Steuerereinahmen einbrechen, Kredite faul werden und Banken gerettet werden müssen. Diese Problematik trifft in allen betroffenen Krisenstaaten zu. In Irland etwa steig die Staatsschuldenquote bei Entschuldung der Banken von 25 auf 100 Prozent des BIP. Irland hatte zwar im unmittelbaren Warenhandel Exportüberschüsse. Jedoch wurde die Leistungsbilanz durch die Rücküberweisung der Gewinne irischer Konzerntöchter an ihre Mutterkonzerne eingetrübt. Irland war nur eine verlängerte Werkbank für viele kontinentaleuropäische Konzerne die ihre Konzerntöchter dort wegen der niedrigen Steuersätze und dem Zugang zum angelsächsischen Markt bzw. im Falle der USA zum Euro Raum ansiedelten. Die deutschen Billiglöhne waren aber nicht nur schlecht für Europa sondern auch schlecht für Deutschland für die Bevölkerungsmehrheit ohnehin. Trotz Aufschwung XL nach der Krise XXL Deutschlands Wirtschaft wächst nicht stärker als der Rest der Euro Zone, sie schwankt wegen der hohen Exportabhängigkeit nur stärker: Seit Einführung des Euros wuchs das deutsche BIP im Jahresdurchschnitt um etwa 1 Prozent gegenüber Frankreich mit 1,5 Prozent sowie dem Euro Durchschnitt von 1,6 Prozent. Die Lohnentwicklung in Deutschland blieb seit Einführung des Euro weit hinter dem Durchschnitt der Euro Zone zurück. Eine Lohnpolitik im Einklang mit dem restriktiven Inflationsziel der EZB von knapp unter 2 Prozent Teuerungsrate jährlich müsste einer schlichten Formel folgen: Die Lohnstückkosten, d.h. die Löhne im Verhältnis zur Produktivität müssten jährlich um etwa zwei Prozent steigen. Mit anderen Worten: Die Löhne müssten jedes Jahr zwei Prozent stärker

4 steigen als die gesamtwirtschaftliche Produktivität. Seit Einführung des Euros legten die deutschen Lohnstückosten jedoch nur um sechs Prozent zu, während sie im Durchschnitt der Euro Zone um mehr als 20 Prozent zulegten. Deutschland ist weit stärker vom Inflationsziel der EZB abgewichen als Länder wie Griechenland oder Spanien. Die unterschiedliche Lohnentwicklung bzw. Inflationsraten haben auch die einheitliche Geldpolitik der EZB untergraben. Die Realzinsen in Ländern mit hoher Wachstums und Lohndynamik bzw. höheren Inflationsraten waren niedriger während sie in Deutschland höher lagen. Dies hat den Konjunkturzyklus verstärkt. Es wäre jedoch falsch eine Politik des billigen Geldes für die strukturellen Probleme, etwa die Immobilienblasen, von Ländern wie Spanien oder Irland verantwortlich zu machen. Eine Straffung der Geldpolitik hätte nur zu einem früheren bust der Immobilienblase geführt und realwirtschaftliche Investitionen weiter verteuert. Die Ursachen für die Immobilienblasen lagen einerseits in dem regulatorischen Umfeld des Bankensektors der betroffenen Staaten, in mit hohen Direktinvestitionen und Zuwanderung einhergehendem Bauboom sowie einer einseitigen Wirtschaftstruktur. Deutschlands Exportoffensive sowie die Politik der Marktöffnung und Liberalsieirung hat in den südeuropäischen Ländern zu einer Monokultur in der Wirtschaftsstruktur bzw. einer massiven Deindustrialisierung geführt. Es ist zudem offensichtlich, dass die EZB mit großem ideologischen Eifer die (nicht vorhandenen) Inflationsrisiken auf den Gütermärkten bzw. höhere Lohnabschlüsse bekämpft, aber Inflation auf den Vermögensmärkten (Aktien, Rohstoffe, Immobilien) klaglos toleriert. Dabei gibt es einfache Instrumente derartige Blasen zu bekämpfen ohne die gesamte Wirtschaft mit höheren Zinsen abzuwürgen. Eine strikte Trennung von Investment und Geschäftsbanken, d.h. das Verbot des Eigenhandels der Banken mit Zentralbankgeld sowie höhere Mindestreservesätze für spekulative Kredite (Asset Based Reserve Requirements) könnten Blasen gezielt bekämpfen. Reaktionen auf die Euro Krise Die EU bzw. die wichtigsten Mitgliedsstaaten nutzen die Euro Krise für einen kalten Entzug. Das neoliberale Camp ist keinesfalls in der Defensive. Im Gegenteil: Die Euro Rettung wird an harte Kürzungspakete für die Bevölkerungsmehrheit, insbesondere Rentenkürzungen, Entlassungen im öffentlichen Dienst sowie der Abbau von Sozialeistungen, detaillierte Vorgaben zur Marktöffnung sowie eine Einschränkung der (haushalts )politischen Souveränität der Staaten genutzt. Die Bundesregierung will die außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte asymmetrisch über einen Pakt für Wettbewerbsfähigkeit abbauen, d.h. unsere Euro Partner sollen dem deutschen Lohndumping folgen. Auch die Schuldenbremse sowie die Rente erst ab 67 soll ein Modell für Europa werden. Es könenn aber nicht alle gleichzeitig Vize Exportweltmeister sein. Der Cocktail aus hohen Zinsen und niedrigem Wachstum treibt die Krisenstaaten somit in die Zahlungsunfähigkeit. Dabei droht das Spar Paradoxon: Wenn den privaten Haushalten und Unternehmen das Wasser bis zum Hals steht und auch der Staat auf die Bremse

5 tritt bricht die Wirtschaft ein. Die Schulden steigen statt zu sinken. In Griechenland ließ sich dies bereits beobachten. Das BIP brach um 4,5 Prozent ein, die Staatsschuldenquote erhöhte sich von 126 auf 140 Prozent. Die Steueroasen in Athen und Dublin werden hingegen nicht angerührt, dies unterliege der nationalen Souveränität. Die Bundesregierung verschließt sich nicht länger einer gouvernance èconomique, die sie aus Sorge um die internationale Kritik an der Politik der deutschen Exportüberschüsse und einer Einschränkung der Unabhängigkeit der EZB traditionell ablehnte. Sie versteht darunter jedoch nicht eine symmetrische Wirtschaftspolitik zum Abbau der hohen deutschen Exportüberschüsse sondern eine Politik, die allen Euro Staaten eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit nach deutschem Vorbild verordnet. Dabei wird bewusst in Kauf genommen, dass dies auch im gewissen Umfang die deutschen Exporte beeinträchtigt. Die Enteignung der Bevölkerungsmehrheit in Europa soll vielmehr genutzt werden, um auch in Deutschland den Druck auf die Beschäftigten zu erhöhen. Die Bundeskanzlerin spielt zwar die Staatsanwältin der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. In Wahrheit ist sie jedoch die heilige Johanna der Banken. Sie hat aus innenpolitischem Kalkül zunächst Hilfen für Griechenland verzögert und mit ihrer frühzeitigen Ankündigung einer Beteiligung der Gläubiger an den Kosten der Euro Rettung erst ab 2013 die Zinsen auf Staatsanleihen der Krisenstaaten in die Höhe getrieben. Die Bundesregierung behauptet hohe Zinsen seien gut, weil sie Staaten zwingen ihr Geld besser zusammen zu halten. Tatsächlich geht es darum die Sanktionsmacht der Kapitalmärkte zu schützen. Die irische Staatsverschuldung hatte Traumwerte, die irischen Banken waren jedoch mit 350 Prozent des BIP verschuldet. Die Schuldenmacher verdienen aber an hohen Zinsen. Die European Financial Stability Facility (EFSF) soll nach dem Willen der Kanzlerin ab 2013 einem dauerhaften Rettungmechanismus (ESM) bzw. einem Europäischen Währungsfonds (EWF) weichen, um ohne große innenpolitische Widerstände Rettungspakte zu gewähren. Ein EWF ist zwar prinzipiell sinnvoll, ein kleiner Bruder des IWF ist aber überflüssig. Finanzielle Stützungsmaßnahmen die der Disziplinierung der Mitgliedstaaten dienen bzw. aus Strafeinlagen der Krisenstaaten finanziert werden vertiefen die Krisenursachen statt den Krisenstaaten Luft zum Atmen zu verschaffen. Merkes Strategie ist einfach: Die Bevölkerungsmehrheit soll zukünftig zu Gunsten der deutschen Exportindustrie und der Finanzwirtschaft eine dauerhafte Transferunion finanzieren. Dies wird den politischen Konsens zu Gunsten der europäischen Integration erheblich belasten. Unter den oben skizzierten Bedingungen ist die Euro Rettung nichts als eine Bankenrettung. Die Banken verdienen an hohen Zinsen und werden durch die Euro Rettungsgelder und den (notwendigen) Aufkauf der Staatsanleihen notleidender Euro Staaten durch die EZB von Risiken befreit. Kommt es zu einem Zahlungsausfall der betroffenen Staaten muss die EZB bzw. die öffentliche Hand die Abschreibungen auf Staatspapiere vornehmen. Alternativen

6 Eine Auswahl wichtigsten wirtschaftspolitischen Alternativen zum Depressionsprogramm der EU sollen benannt werden. Längerfristige institutionelle Reformen wie eine makroökonomische Koordination mit der EZB (Kölner Prozess) zur Unterstützung einer wachstums und beschäftigungsfördernden Lohnpolitik etc. werden hierbei vernachlässigt: Direkte EZB Kredite bzw. eine Europäische Bank für öffentliche Anleihen: Euro Staaten brauchen eine Alternative zum Kapitalmarkt. Banken dürfen nicht länger an den hohen Zinsen bzw. der Staatsverschuldung verdienen. Sie leihen sich zu einem Prozent bei der EZB Geld und verleihen es an Griechenland zu elf oder Irland zu acht Prozent. Derartige Zinsen stehen in keinem Einklang mit den mittelfristigen wirtschaftspolitischen Perspektiven der Euro Zone. DIE LINKE fordert daher direkte Kredite der EZB an Euro Staaten, um das Zinsniveau zu drücken, den Banken die Finger zu verbrennen und die öffentlichen Haushalte zu entlasten. Notenbankkredite an den Staat sind in den EU Verträgen laut Art 123 Abs. 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) verboten. Das ist ein Schutzschirm für die Kapitalmärkte. Es gibt aber ein Schlupfloch: Eine Bank für öffentliche Anleihen könnte sich billiges Geld bei der EZB leihen und es an Euro Staaten verleihen. Derzeit kauft die EZB den Banken die Staatsanleihen von Krisenstaaten auf dem Sekundärmarkt nur ab, um die Kurse zu stützen bzw. die Zinsen zu drücken. Das ist zwar besser als gar nichts aber ein risikoloses Geschäft für die Banken. Euro Anleihen: Darüber hinaus könnten die Euro Staaten gemeinsame Staatsanleihen auflegen, um Spekulation gegen einzelne Mitgliedsstaaten einzudämmen. Die EU Verträge müssen hierfür angepasst werden, da sie eine gegenseitige Haftung der Mitgliedstaaten in Art. 125 AEUV verbieten, um die Disziplinierung der nationalen Finanzpolitik zu gewährleisten. Daher stützt sich auch die jetzige Euro Rettung auf Art. 122 AEUV bzw. die Hilfe bei Naturkatastrophen und anderen außergewöhnlichen Ereignissen außerhalb der Kontrolle eines Mitgliedsstaates. Euro Anleihen würden den Krisenstaaten günstigere Zinsen verschaffen, weil auch die Staaten mit guter Bonität für diese Anleihen bürgen. Die Zinsbelastung für Deutschland würde gegenüber einer Bundesanleihe zwar leicht zunehmen. Die in der Presse gehandelten Mehrkosten von 17 Milliarden Euro jährlich sind aber eine Milchmädchenrechnung. Sie errechnen sich aus einem um einen Prozent höheren Zinssatz und einer Staatsverschuldung von fast 1,8 Billionen Euro. Aber Deutschland muss diese Staatsschulden ja nicht alle auf einmal refinanzieren. Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger weist zudem darauf hin, dass ein so großer Markt für Staatsanleihen wie die Euro Zone für Investoren so attraktiv wäre, dass die Zinsen im Ergebnis sogar sinken könnten. Ursachen der Euro Krise bekämpfen Deutsches Lohndumping stoppen Mittelfristig muss aber die zentrale Ursache der Euro Krise bekämpft werden: Die Ungleichgewichte im Außenhandel müssen verringert und die deutschen Billiglöhne erhöht werden: Der Stabilitäts und Wachstumspakt muss durch einen sanktionsbewährten Pakt ersetzt werden, der alle Mitgliedstaaten auf ein außenwirtschaftliches Gleichgewicht verpflichtet. Dies würde Deutschland zu einem wirtschaftspolitischen Kurswechsel und einem Ende des Lohndumpings

7 zwingen. Sonst drohen wegen der deutschen Exportüberschüsse neue Schuldenkrisen für die am Ende wieder die Beschäftigten haften. Die Menschen werden so zweimal abkassiert: Durch niedrige Löhne und neue Rettungspakete. Ein solcher Pakt würde die wirtschaftpolitische Autonomie der EU Mitgliedsstaaten wahren und hätte daher unzweifelhaft Vorzüge gegenüber einem aufwendigen Prozess der Koordination der Wirtschafts, Finanz und Lohnpolitik. Gleichwohl müsste sichergestellt sein, dass entwicklungsbedingte Leistungbilanzübesrschüsse wegen nachholender Entwicklung einzelner EU Mitgliedstaaten toleriert und finanziert werden. Keine Steuergelder für Steueroasen Länder die Hilfen aus dem Euro Rettungsschirm beantragen sollten ihre Steuern auf Gewinne und Vermögen mindestens auf den Durchschnitt der Eurozone anheben. Die EU Verträge müssen zudem geändert werden, um eine Mindestbesteuerung für Unternehmen in der EU zu ermöglichen. Denn sie sehen bisher in Art. 113 AEUV nur eine Koordination der indirekten Steuern wie der Mehrwertssteuer vor, d.h. der Steuern welche die Bevölkerungsmehrheit bzw. den privaten Verbrauch betreffen. Regulierung Ex Bundesbankpräsident Tietmeyer sagte einst auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos zu den versammelten Staatenlenkern: Sie alle stehen jetzt unter der Kontrolle der internationalen Finanzmärkte. Tietmeyer hatte Recht. Die institutionellen Investoren lieben schlechte Nachrichten wie den griechischen Offenbarungseid zur Fälschung der offiziellen Statistik über die Staatsverschuldung 4 oder die Unsicherheit über den territorialen Zusammenhalt Belgiens. Damit lassen sich Traumrenditen erzielen. Institutionelle Investoren (Hedge Fonds etc.) haben über sogenannte Credit Default Swaps (CDS) auf einen Zahlungsausfalls Griechenlands spekuliert und die Versicherungsprämien auf griechische Staatsanleihen weiter in die Höhe getrieben. Dies war das Signal für die Finanzmärkte höhere Zinsen auf griechische Staatsanleihen zu verlangen. Die Investoren konnten sich dabei über CDS gegen eine Zahlungsausfall eines Landes versichern, auch wenn sie gar keine Staatsanleihen des betroffenen Landes besaßen bzw. gar keine Kredite gaben. Das ist wie eine Feuerversicherung auf das Haus des Nachbarn. Wenn es brennt macht man Kasse. Die Bundesregierung hat zwar ein symbolisches Verbot dieser sogenannten nackten CDS angestrengt. Jedoch ohne ernsthafte Bemühung dies auf europäischer Ebene zu koordinieren. Das Verbot ungedeckter CDS kann 4 Der Vorgang war durch Beschwerden seitens der Statitstikbehörde Eurostat seit 2004 bekannt. Damals hatte Griechenland jedoch die EU Ratspräsidentschaft inne und war ein wichtiger Garant für die EU Osterweiterung, an der insbesondere die deutsche Exportindustrie an den Nachbarmärkten ein hohes Interesse hatte. Daher hat die EU die Beschwerden nicht weiter verfolgt. Auch die Deutsche Bank war in Currency Swap Geschäften engagiert, die Griechenland halfen über Wechselkursgeschäfte die offizielle Statistik über die Staatsverschuldung geringere auszuweisen.

8 somit ohne Schwierigkeiten durch Ausweichreaktionen auf die Handeslplätze in Paris oder London umgangen werden. Banken und Vermögensbesitzer zur Kasse Die Staatsverschuldung in Deutschland beträgt fast 1,8 Billionen Euro, allein das private Geldvermögen beträgt jedoch über 3 Billionen Euro. Hinzu kommen 6,6 Billionen Euro an Sach und Immobilienvermögen. Allein seit 1999 ist das gesamte private Vermögen in Deutschland um 43 Prozent oder 3 Billionen Euro gestiegen auch in der Krise haben die Superreichen Kasse gemacht, während der Staat sich weiter verschulden musste. Wer sich nicht an Banken und Vermögende ran traut, wird die Staatsfinanzen daher bei aller Notwendigkeit und Berechtigung der Kreditfinanzierung nicht in den Griff bekommen. Dafür gibt es zwei Wege: Erstens, Banken und Vermögende könnten zu einem Verzicht auf einen Teil ihrer Forderungen gegen Euro Staaten verpflichtet werden. Diese Variante wird ja bereits für Griechenland diskutiert. Allerdings müssten dann in Deutschland auch private und öffentliche Banken oder Lebens und Rentenversicherer Kredite abschreiben, weil sie im Geschäft mit Staatsanleihen engagiert sind. Der Staat müsste Banken und Versicherungen dann eventuell mit frischem Kapital ausstatten, um Risiken für das Finanzsystem oder Verluste für Rentnerinnen und Rentner zu verhindern. Das macht nur Sinn, wenn der Staat auch die öffentliche Kontrolle übernimmt und die Rettungsgelder eintreibt. Das muss aber schnell passieren und nicht vorher lange angekündigt werden. Sonst treiben die Investoren die Zinsen auf Staatsanleihen nur weiter in die Höhe, um sich für eine spätere Haftung zu entschädigen. Zudem drohen bei einer späten Beteiligung der Gläubiger bzw. eine Entwertung der Staatspapiere Abschreibungen bei der EZB bzw. dem Rettungsschirm, der nach den Plänen der EU zukünftig Staatsanleihen kaufen soll. Daher ist eine zweite Variante unverzichtbar: Die Vermögenden müssen über eine Krisenabgabe sowie eine dauerhafte Vermögensbesteuerung zur Finanzierung herangezogen werden. Politische Strategie Die innenpolitische Debatte um die Euro Rettung zeigt. Es gibt in der Bevölkerung erhebliche Widerstände gegen eine dauerhafte Transferunion. Solidarität ist im nationalstaatlichen Raum stärker ausgeprägt als auf zwischenstaatlicher Ebene. Zumal die Euro Rettung keine Unterstützungsmaßnahme für die Bevölkerungsmehrheit unserer Euro Partner ist sondern faktisch eine Risikoabschirmung der Banken und ein rauchender Colt, um die Bevölkerungsmehrheit in Europa über Sozialabbau zu enteignen. Die Bundesregierung erweckt den Eindruck sie sei die Staatsanwältin der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. In Wahrheit kassiert sie die Bevölkerungsmehrheit gleich zweimal ab: Erstens, über die schlechte Lohnentwicklung in Deutschland. Zweitens, über Rettungsschirme und Garantien zur Aufrechterhaltung des deutschen Exportmodells. Die politische Linke in Deutschland muss bei allen berechtigten Forderungen nach einer transnationalen Economic Governance begreifen, dass die EU nicht einfach ein umkämpfter politischer Raum ist. Die EU ist eine Rechtsgemeinschaft

9 deren politische Ressourcen von Nationalstaaten abhängen, die jedoch über ihre rechtlichen Grundlagen und das Richterrecht neoliberale Reformen qua Dekret durchsetzt und sich mangels europäischer Öffentlichkeit einer direkten Konfrontation mit den Interessen der Bevölkerungsmehrheit entzieht. Auch eine fortschrittliche Regierung kann sich den zwischenstaatlichen Verpflichtungen nicht entziehen, solange die institutionellen Grundlagen der EU nicht verändert werden. Vertragsänderungen erfordern jedoch die Zustimmung von 27 Mitgliedstaaten. Die EU ist somit zu einer Institution zur Simulation einer postdemokratischen Globalisierung geworden. Wer Europa retten will, muss die EU daher neu gründen. Dazu gehört die notwendige Revision der EU Verträge, die u.a. eine Beschränkung des Kapitalverkehrs verbieten. Die politische Linke wäre schlecht beraten in dieser Situation als zentrale Botschaft technische Forderungen zur Reform der Eurozone oder die europäische Solidarität in den Mittelpunkt zu stellen. Vielmehr gilt es die Interessen der Bevölkerungsmehrheit und den Kampf um höhere Löhne und öffentliche Investitionen in Deutschland zu betonen. Dies ist nicht nur die beste Solidarität mit unseren Euro Partnern sondern die geeignetere Strategie um die berechtigte Wut in der Bevölkerung politisch aufzugreifen und den Auftrieb für die politische Rechte in Europa zu stoppen. Die politische Linke muss die Verteilungsfrage in den Mittelpunkt stellen und die verbreitete Euro(pa) Skepsis in richtige Bahnen lenken. Dies gilt auch für jede linke Reformperspektive. Wer die Debatte um die nationalstaatliche Demokratie der Rechten überlässt hat Europa bereits verloren.

Wege aus der Krise AG A Eu E r u okr o ise i, se De D ze e m ze be b r e 20 2 1 0 1 1

Wege aus der Krise AG A Eu E r u okr o ise i, se De D ze e m ze be b r e 20 2 1 0 1 1 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012 Wege aus der Krise AG Eurokrise, März 2012 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren, 1 Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Euro-Krise ist einerseits eine unmittelbare Folge der Finanzkrise seit 2008. Andererseits und mittelbar

Mehr

Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen

Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen Wolfgang Greif Leiter der Abt. Europa, Konzerne, Internationale Beziehungen Mitglied im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Euro-Rettung für Anfänger

Euro-Rettung für Anfänger Euro-Rettung für Anfänger Euro-Krise oder Finanz- und Wirtschaftskrise? Die sogenannte Euro-Krise ist keine klassische Währungskrise. Der Wert des Euros ist nicht in Gefahr. Vielmehr droht die Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Wege aus der Krise. Auf Grundlage der Präsentation der AG Eurokrise Mai 2012

Wege aus der Krise. Auf Grundlage der Präsentation der AG Eurokrise Mai 2012 Wege aus der Krise Auf Grundlage der Präsentation der AG Eurokrise Mai 2012 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Herausforderungen Testfall für Integration grösste Krise mögliche Desintegration umstrittene, kostspielige Reform und Integrationstheorie

Mehr

Fallstudie: Griechenlandkrise 2010

Fallstudie: Griechenlandkrise 2010 Fallstudie: krise 2010 Überbordendes Haushaltsdefizit Refinanzierungsprobleme Drohender Staatsbankrott Folgen für die ganze Währungsunion kreative Buchführung (z.b. Goldman Sachs) Fälschen der offiziellen

Mehr

Strategie zum Kurswechsel in Europa

Strategie zum Kurswechsel in Europa Strategie zum Kurswechsel in Europa - Wachstum fördern, Beschäftigung sichern, Europe stabilisieren- Tagung der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Ver.di Bildungsstätte Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt,

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Wege aus der Europäischen Schuldenkrise

Wege aus der Europäischen Schuldenkrise Wege aus der Europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag bei der Klausurtagung der Senatskanzlei am 15. Januar 2013 Prof. Dr. K.- W. Hansmann 1 1. Alle Graphiken

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

0. Folgen der Finanzkrise gefährden den europäischen Zusammenhalt und das europäische Projekt.

0. Folgen der Finanzkrise gefährden den europäischen Zusammenhalt und das europäische Projekt. Gemeinsame Erklärung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und der Sozialistischen Partei Frankreichs zur verstärkten wirtschafts- und sozialpolitischen Koordinierung in der Europäischen Union 0.

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Prof. Dr. Lars P. Feld Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Walter Eucken Institut Das Urteil des BVerfG vom 12.9.2012 Der Fiskalpakt

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

Das Ende der Solidarität?

Das Ende der Solidarität? Das Ende der Solidarität? Die Europäische Schuldenkrise Sie (Die Europäische Union) bekämpft soziale Ausgrenzung und Diskriminierungen und fördert soziale Gerechtigkeit und sozialen Schutz, die Gleichstellung

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 5. Oktober 2012 171. Sitzung / 1 13.52 Abgeordneter Mag. Roman Haider (FPÖ): Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Das ist ein beinhartes Geschäft, ein beinhartes Geschäft

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Matthieu Vincent Choblet Die Finanzkrise in der Eurozone Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Shaker Verlag Aachen 2014 Inhalt Inhalt 7 T abellenverzeichnis 13 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25.

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. Wie machen wir Europa krisenfest Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. März 2013 Europas Reaktion auf die Krise national und auf EU-Ebene 1) Haushaltskonsolidierung

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise

Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise Von Krise zu Krise Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise Von Kai Eicker-Wolf Im Herbst 2008 bricht die internationale Finanzkrise offen aus mit verheerenden

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 20.05.2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Jürgen Trittin, Renate Künast, Fritz Kuhn, Frithjof Schmidt, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Lisa

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Wirtschaftspolitik Michael Schlecht, MdB Chefvolkswirt Bundestagsfraktion. Griechisch- deutsche Tragödie

Wirtschaftspolitik Michael Schlecht, MdB Chefvolkswirt Bundestagsfraktion. Griechisch- deutsche Tragödie Wirtschaftspolitik Michael Schlecht, MdB Chefvolkswirt Bundestagsfraktion www.michael-schlecht schlecht-mdb.de März 2010 Griechisch- deutsche Tragödie Rente ab 28, Steuerfahnder als Steuerhinterzieher

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise:

Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise: Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise: Gustav A. Horn Vorlesung SS 2012 06.05.2012 www.boeckler.de Überblick 1. Einleitung 2. Ursachen der Krisen 3. Irrwege 4. Auswege 5. Die Zukunft des Euroraums

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) So nutzen Sie das Buch Ohne große Worte zeigen Abbildungen die

Mehr

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD Die Eurokrise Herausforderung für Deutschland Februar 2012 Georg Milbradt, TUD 1 Währungsunion Vorteile Geringere Transaktionskosten Keine Wechselkurssicherung, keine Kosten für Kurssicherung besonders

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Finanzkrise und (k)ein Ende Grexit, Geldschwemme und andere seltsame Vorgänge

Finanzkrise und (k)ein Ende Grexit, Geldschwemme und andere seltsame Vorgänge Finanzkrise und (k)ein Ende Grexit, Geldschwemme und andere seltsame Vorgänge Prof. Dr. Ulrich Brasche Economics / European Integration FH Brandenburg brasche@fh-brandenburg.de Brasche: Debt-overhang and

Mehr

Euro-Krise und kein Ende Wege aus der Krise

Euro-Krise und kein Ende Wege aus der Krise Euro-Krise und kein Ende Wege aus der Krise Axel Troost Berlin 17. Oktober 2012 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich das Konzept der Fraktion

Mehr

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Klaus Regling, Managing Director des ESM, Europabüro, Konrad-Adenauer-Stiftung, Brüssel, 4. Dezember 2012 Europas Reaktion auf die Krise national

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

(Wie) Raus aus der Krise?!

(Wie) Raus aus der Krise?! (Wie) Raus aus der Krise?! Basisvortrag für Betriebs- und Dienststellenversammlungen 1 (Wie) Raus der Krise?! Ziele: Aufklärung Motivierung Position beziehen =>In BV/DV erreichen wir Menschen, die sonst

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer

Die Umsetzung der Verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Finanztransaktionsteuer Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer Eigenschaften, Auswirkungen, Beispiele Wien, 14 März 2013 1 Teil I: Das Verfahren der "Verstärkten Zusammenarbeit"

Mehr

Fragen & Antworten zur Euro-Krise Steuert die EU mit Volldampf in die Katastrophe?

Fragen & Antworten zur Euro-Krise Steuert die EU mit Volldampf in die Katastrophe? www.sabine-wils.eu Fragen & Antworten zur Euro-Krise Steuert die EU mit Volldampf in die Katastrophe? Finanz- und Wirtschaftskrise ohne Ende Seit Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise gibt es Stress

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Ursachen für und Strategien gegen die Entwertung des Papiergeldes

Ursachen für und Strategien gegen die Entwertung des Papiergeldes Ursachen für und Strategien gegen die Entwertung des Papiergeldes Martin Borgs, Betriebswirt MBA (University of Wales) Vorstand Asset Management KümpersFinanz AG Vortrag am 02.03.2015 im ETUF Essen Das

Mehr

Finanzmarktkapitalismus

Finanzmarktkapitalismus Finanzmarktkapitalismus Berliner MieterGemeinschaft 16.4 2011 1 Themen 1. Realökonomie und Finanzüberbau 2. Finanzgetriebene Kapitalakkumulation Herrschaft des Finanzkapitals 3. Blasenökonomie - Schuldenkrise

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg?

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Das Konzept Die Idee hörte sich faszinierend an: Um schneller an das Ziel einer politischen Union in Europa zu kommen, gehen wir den Weg über eine Währungsunion.

Mehr

Fragen & Antworten zur Euro-Krise

Fragen & Antworten zur Euro-Krise Fabio De Masi 15. März 2012 MdEP Sabine Wils Fragen & Antworten zur Euro-Krise Euro-Krise oder Finanz- und Wirtschaftskrise? Die sogenannte Euro-Krise ist keine klassische Währungskrise. Der Wert des Euros

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa. Klaus Regling. Managing Director des ESM

Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa. Klaus Regling. Managing Director des ESM Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa Klaus Regling Managing Director des ESM Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 18 März 2013 Horst Köhler

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Die aktuellen Schuldenkrisen in der Euro-Zone: Analyse und Perspektiven

Die aktuellen Schuldenkrisen in der Euro-Zone: Analyse und Perspektiven Prof. Dr. Peter Spahn Universität Hohenheim Schulden, Defizite und Zinsen Bad Boll 2. November 2 Die aktuellen Schuldenkrisen in der Euro-Zone: Analyse und Perspektiven 1. Grundlagen und Zusammenhänge

Mehr

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter?

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Ein Beitrag von Dirk Ehnts mit einer Anmerkung von Friederike Spiecker In dem Beitrag von Heiner Flassbeck vom 9. Oktober

Mehr

Irland bekommt Geld Hat es die Eurozone geschafft? News aus den Finanzmärkten 22. November 2010

Irland bekommt Geld Hat es die Eurozone geschafft? News aus den Finanzmärkten 22. November 2010 Irland bekommt Geld Hat es die Eurozone geschafft? News aus den Finanzmärkten 22. November 2010 Irland bekommt Geld Hat es die Eurozone geschafft? Dr. Jörg Zeuner, Chief Economist Irland bekommt in wenigen

Mehr

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Überblick: o Insolvenzangst warum? o Entwicklung der Krise o Drei Ursachen: Nationale Probleme Finanzmarktkrise Währungsunion und Wachstumsmodelle

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Finanzmarkttrends. 5 Feber Robert J. Hill Institut für Volkswirtschaftslehre Karl Franzens Universität Graz. Economics 2010

Finanzmarkttrends. 5 Feber Robert J. Hill Institut für Volkswirtschaftslehre Karl Franzens Universität Graz. Economics 2010 Finanzmarkttrends 5 Feber 2010 Robert J. Hill Institut für Volkswirtschaftslehre Karl Franzens Universität Graz Economics 2010 1 (1) Was war der Auslöser für die Finanzkrise? Auslöser waren der extreme

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Die europäische Schuldenkrise

Die europäische Schuldenkrise Die europäische Schuldenkrise Änderung der institutionellen Rahmenbedingungen Sebastian Voll 1 Elemente des EG-Vertrages zur Staatsverschuldung bis 2001 ex-ante ex-post Art. 126 AEUV (ex Art. 104 EGV)

Mehr

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung europa eurogipfel sichert die stabilität unserer währung Bundeskanzlerin angela Merkel setzt zentrale deutsche positionen durch die mitte. Euro-Sondergipfel am 21. Juli 2011 Die Staats- und Regierungschefs

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren?

Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren? Alf Baumhöfer / Heinz Seel / 10.12.2015 Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren? In den letzten Jahrzehnten wurde in der Eurozone über eine immer höhere Verschuldung

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript Autor: Gesprächspartner: Redaktion: SWR Studio Berlin Birgit Wentzien Sendung: Samstag,.2010, 18.30 18.40 Uhr, SWR2 2 SWR2 Interview der Woche vom 11.12..2010

Mehr

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen?

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen? Münchner Merkur Was wäre, wenn die D-Mark wiederkäme 27.01.12 München - Prof. Dr. Michael Heise ist seit 2002 Chefvolkswirt der Allianz Gruppe. Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht er über Rettungsfonds,

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

Die EU startet in eine neue Ära

Die EU startet in eine neue Ära Die EU startet in eine neue Ära 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die aktuellen Reformvorhaben innerhalb der Europäischen Union (EU) erfassen sowie deren wesentliche Zielsetzungen

Mehr

Selbst unkonventionelle Maßnahmen der EZB werden weder den Euro noch Europa retten

Selbst unkonventionelle Maßnahmen der EZB werden weder den Euro noch Europa retten Selbst unkonventionelle Maßnahmen der EZB werden weder den Euro noch Europa retten Jacques Sapir 1 Am 26. Juli hat sich die EZB durch ihren Präsidenten, Mario Draghi, dazu verpflichtet, alles Notwendige

Mehr

Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.)

Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.) Währungssysteme in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg (11.4.) Text: Hitirs, T. (2003): European Union Economics, Prentice Hall, pp. 127-154 1.Hinweis: Der Aufsatzteil zu optimalen Währungsräumen (Kapitel

Mehr