Griechenland als Chance verstehen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Griechenland als Chance verstehen!"

Transkript

1 Kommentare zum Zeitgeschehen von Egon W. Kreutzer Paukenschlag am Donnerstag No. 15/2010 vom 15. April 2010 Griechenland als Chance verstehen! Die Staats-Schulden des EU-Mitglieds und Euro-Landes Griechenland sind gar nicht so hoch. Mit rund 300 Milliarden US-Dollar (ca. 225 Mrd. Euro) handelt es sich - ganz im Gegenteil - um einen eher mickrigen Betrag. Dass Griechenland derzeit in der Situation ist, seine Staatsanleihen nicht oder nur gegen selbstmörderische Zinsen absetzen zu können und damit vor dem Problem steht, fällig werdende Altschulden nicht ablösen zu können, ist das Ergebnis eines abgekarteten Spiels, bei dem Griechenland als Hebel benutzt wird, um mittelfristig die gesamte EU und den Euro in Schwierigkeiten zu stürzen. Der Grund für die Spekulation gegen Griechenland ist das überschaubare Risiko für die Angreifer, verbunden mit der Aussicht auf fette Beute. So wird am Fall Griechenland ausgetestet, ob, und falls ja, wie sich die EU und der Euro gegen Angreifer zur Wehr setzen werden, wobei das Kalkül ganz klar so aussieht, dass man davon ausgeht, die Euro-Länder würden am Ende für die griechischen Schulden geradestehen. Funktioniert das, sind Portugal, Spanien, Irland und Italien die nächsten Opfer. Prognose Die Kreditverweigerung gegenüber Griechenland und die Hysterie um einen bevorstehenden Staatsbankrott tragen dazu bei, dass die Kurse der griechischen Rentenpapiere sinken. Dabei stehen die kurzfristig fälligen Papiere zwar im Augenblick im Fokus der medialen Aufregung, so z.b. die 8,2 Mrd. Euro, die am 20. April fällig werden, doch ist deren Einlösungsrisiko eher gering und der allenthalben an die Wand gemalte "Staatsbankrott" wird trotz der Inszenierung eines angeblichen Notverkaufs eben dieser 8,2 Mrd. Anleihe deshalb nicht ausgerufen werden. Ob die Griechen selbst noch ein paar Notgroschen zusammenklauben - und sich mit Hilfe griechischer Banken noch einmal aus dem Sumpf ziehen, was keineswegs ausgeschlossen ist - ob die EU-Kommission Zahlungen an Griechenland vorzieht, ob die EZB einspringt, ob die Euro-Länder mit Krediten zur Hilfe eilen oder der internationale Währungsfonds - das ist im Grunde gleichgültig. Am 20. April wird Griechenland nicht untergehen. Schon gar nicht am 20. April. Es geht um die Zeit danach. Wenn die Kreditwürdigkeit Griechenlands nicht nur durch lockere Sprüche smarter Jungs aus fragwürdigen Ratingagenturen infrage gestellt, sondern durch erkennbare Schwierigkeiten öffentlich wird, werden die griechischen Staatspapiere massiv an Wert verlieren. Das wahre Kapital, das scheue Reh, wird sich zurückziehen und den Glücksrittern und Vabanque-Spielern das Feld überlassen, die sich nun billig mit griechischen Staatspapieren eindecken, während die Zinsen für neue griechische Anleihen raketengleich in die Höhe schießen. 1

2 Die erste Runde der Spekulation gegen Griechenland ist beendet, wenn Griechenland damit beginnen wird, systematisch niedrigverzinste Staatsanleihen gegen langlaufende, höchstverzinste griechische Staatsanleihen zu 'tauschen'. Damit werden die Spekulationsgewinne aus der massiven Kursbeeinflussung quasi realisiert und das für den Erwerb der alten Papiere eingesetzte Kapital (von ca. 70 bis 80 Prozent des Nennwerts) wird zu 100% Nennwert hoch verzinst. Dass sich aus solchen spekulativen Spielen auch schöne "Finanzprodukte" gestalten und mit hohen Provisionen in alle Welt verkaufen lassen, sei nur am Rande erwähnt. Die zweite Runde ist die Phase der Auszehrung. Unbezahlbar hohe Zinsen auf die Staatsschulden einerseits, die von EZB und IWF verordnete deflationäre Politik mit dem zwangsläufig folgenden Anstieg der Arbeitslosigkeit und dem Einbruch der Steuereinnahmen andererseits, werden Griechenland zwingen, nicht nur die Mehrwertsteuer drastisch zu erhöhen, es werden gleichzeitig alle nicht kriegswichtigen Ausgaben zusammengestrichen und damit die Binnenkonjunktur endgültig ruiniert. Griechenland wird tatsächlich gezwungen sein, das gesamte Volksvermögen zu verhökern, also auch eine Insel nach der anderen zu verkaufen und die Akropolis zu privatisieren. Erst wenn das vollzogen ist, folgt die dritte und entscheidende Runde: Die Unterwerfung Griechenland wird auch bei aller Mühe und Anstrengung der Bevölkerung nicht in der Lage sein, in wenigen Jahren auch nur in irgendeinem Wirtschaftszweig eine so massive Ausweitung der Exporte zu erzielen, dass die daraus entstehende Überschüsse einen spürbaren Beitrag zur Sanierung der Staatsfinanzen liefern könnten. Die von Dominique Strauss-Kahn, dem Chef des IWF geforderte "Deflation" für Griechenland, mit sinkenden Löhnen und sinkenden Preisen wird nur den Binnenmarkt ruinieren und notwendige Importe schmerzhaft verteuern, aber nicht zu der scheinheilig prognostizierten, verbesserten internationalen Wettbewerbsfähigkeit führen - und falls doch, dann wird es Deutschland ein Leichtes sein, den eigenen Gürtel hurtig soweit enger zu schnallen, dass damit alle griechischen Anstrengungen im Nu wieder zunichte gemacht werden. Jetzt bleibt Griechenland gegenüber den Gläubigern in aller Welt nur noch der Offenbarungseid - und das, was heute so salopp als "Staatsbankrott" bezeichnet wird, nämlich die Unfähigkeit, Staatsschulden zu begleichen. Daran wäre nichts schlimm, gäbe es tatsächlich auch für Staaten die Möglichkeit der Insolvenz, so wie sie die Anteilseigner von Kapitalgesellschaften ganz selbstverständlich für sich in Anspruch nehmen, wenn eine Profitquelle ausgebeutet ist und man die Gläubiger mit ihren Forderungen schlicht und einfach im Regen stehen lässt. Staaten mit eigener Währung, die Schulden in eigener Währung aufnehmen, haben die Chance, sich durch Inflation zu entschulden. Staaten, die auf die eigene Währung verzichten, haben diese Möglichkeit nicht mehr. Der Euro, von den Griechen mit allerlei Tricks errungen, stellt sich nun also letzten Endes als der Strick dar, der sich den Griechen um den Hals legt, und sie zwingt, auf unabsehbare Zeit bei stetig weiterwachsenden Schulden nur noch für die Zinsen ihrer Gläubiger zu arbeiten. 2

3 Die Chance Der vorangestellten Prognose mag vielleicht in Details berechtigt widersprochen werden können - die Instrumente, derer sich die internationale Spekulation bedienen kann, um sich ganze Staaten zur Beute zu machen, sind so vielfältig, dass im Detail durchaus noch Überraschungen auftreten können - Argumente gegen das Grundprinzip dürften kaum zu finden sein. Wenn also über eine Reihe von Jahren - und ich rechne durchaus mit 7 bis 10 Jahren, bis die dritte Runde eingeläutet wird - eine vollkommen absehbare, unheilvolle Entwicklung zwangsläufig eintreten wird, dann stellt sich doch die Frage, ob das jederzeit mögliche "Ende mit Schrecken" dem "Schrecken ohne Ende" nicht vorzuziehen wäre. Welche Optionen für ein vorgezogenes Ende stehen Griechenland offen? A) Ein Moratorium anstreben Griechenland erklärt seinen Gläubigern die Zahlungsunfähigkeit und bietet an, nach teilweisem Schuldenerlass im Rahmen seiner Möglichkeiten Zins- und Tilgungszahlungen zu leisten und legt dazu einen detaillierten Zahlungsplan vor. Da Griechenland bei ausländischen Banken verschuldet ist, die nicht über eigene Streitkräfte verfügen, welche in Hellas einfallen und mit Gewalt holen könnten, was die Gläubiger für ihr gutes Recht halten, bliebe den Gläubigern nichts anderes übrig, als sich nach ausdauernden Verhandlungen darauf einzulassen. Dem Euro schadete das übrigens nicht. So wie es dem Euro nicht schadet, wenn ein Großkonzern in Insolvenz geht und ausstehende Forderungen nicht mehr befriedigt, so schadet es dem Euro auch nicht, wenn ein einzelner Staat, der den Euro als Zahlungsmittel verwendet, um ein Moratorium bittet. Dass Spekulanten an allem und jedem ein Süppchen kochen, und auch versuchen werden, hieraus Kapital zu schlagen, steht auf einem anderen Blatt und hat nichts mit Griechenland zu tun. Nur damit, dass unverantwortliche Politiker aus nicht nachvollziehbaren Gründen viel zu vieles als legal durchgehen lassen, was niemals legalisiert werden dürfte. B) Den Euro verlassen, die Drachme reaktivieren Dazu wäre es erforderlich, von Staats wegen eine Währungsreform zu verkünden, mit der Folge, dass alle inländischen Euro-Guthaben und Schulden in einem bestimmten Umtauschverhältnis als Drachmen wieder auf den Konten erschienen. Zudem wäre gegenüber den ausländischen Gläubigern zu erklären, dass ihre bisherigen auf Euro lautenden Forderungen im gleichen Verhältnis auf Drachmen umgestellt würden. Auch hier gilt: Ausländische Banken werden nicht eine Armee in Marsch setzen, um sich zu holen, was sie für ihr Recht halten. Es wird Empörung, wüste Flüche und Beschimpfungen geben, am Ende aber ein friedliches Einlenken - auch von Seiten der EU. 3

4 C) Die EU, den Euro und die Nato verlassen Ein Hauptgrund für die Auslandsschulden Griechenlands sollen Rüstungskäufe sein. Griechenland könnte seine Neutralität erklären, endlich echten Frieden mit der Türkei schließen und sich für die Zukunft von allen unsinnigen Rüstungszwängen befreien, die per EU-Verfassung und dem dort verankerten Aufrüstungszwang den Griechen - auch außerhalb der Nato-Mitgliedschaft - von der EU-Kommission aufgebürdet werden. Mit dem Ende der EU-Mitgliedschaft entfielen für die Griechen zwar Exportchancen für Oliven, Wein und ein paar andere landwirtschaftliche Produkte, nicht aber die Haupterwerbsquelle Tourismus. Im Gegenteil, mit einer relativ schwachen eigenen Währung, der Drachme, könnte sich Griechenland bald zu einer internationalen Tourismushochburg entwickeln. Deviseneinnahmen aus den Tourismus sollten allemal ausreichen, um die notwendigen Importe zu finanzieren, wobei die womöglich auftretende Devisenknappheit sicherlich eine beschleunigte Hinwendung zur Nutzung von Wind- und Sonnenenergie hervorrufen würde um vom Import von Energie und Energieträgern unabhängig zu werden. Die Technik würde China gerne liefern, evtl. sogar gegen Drachmen, denn erstens wären die wohl auch nicht riskanter als der US-Dollar und andererseits könnte Chinas beginnender Tourismusboom sich damit ein lukratives Zielgebiet erschließen. Warum jedes einzelne dieser Szenarien funktionieren würde Die Schulden Griechenlands stellen Vermögenspositionen seiner Gläubiger dar. Diese Vermögenspositionen haben nur einen einzigen Zweck, nämlich einen beständigen Strom von Zinsen zu hervorzurufen, der von den Schuldnern zu den Gläubigern fließt. Niemand erwartet ernsthaft die Tilgung von Staatsschulden. Weder die Tilgung der US-amerikanischen Staatsschulden noch die Tilgung der deutschen Staatsschulden oder die Tilgung der griechischen Staatsschulden liegt im Interesse der Gläubiger. Was sollten sie mit den zurückgezahlten Milliarden anfangen? Sie müssten nach einer neuen, anderen Anlage dafür suchen - und würden doch keine bessere, weil langfristig sichere, dafür finden, als Staatsanleihen. Die kleine Welt, auf der wir leben, ist aber bereits bis an den Rand verschuldet und die Suche nach neuen "Aufschuldungsgebieten" ist - nach dem vorläufigen Abschluss der großen EU-Erweiterungen - inzwischen weniger ergiebig, als die Suche nach neuen Ölfeldern. Fiele Griechenland als Schuldner aus, wer sollte dafür einspringen und die geforderten Zinsen erwirtschaften? Das miese Spiel, das mit Griechenland getrieben wird, hat nur den Zweck, den Staat und die ihm aufgebürdeten Schulden so lange in dieser Form "am Leben" zu erhalten, bis die Regierung sich unter dem Druck ihrer internationalen Partner von den wesentlichen Sachwerten des Volksvermögens getrennt hat und im Zuge weitgehender Privatisierungsmaßnahmen auch die komplette Infrastruktur, einschließlich der Grundversorgung aufgegeben hat. Die Schulden werden dabei nicht weniger. Im Gegenteil, sie wachsen und werden teurer. 4

5 Der Kapitalismus verschmerzt Verluste, wie sie mit der Abwertung oder dem teilweisen Erlass von Schulden verbunden sind, mühelos. Es gehen ja dadurch keine Werte verloren. Es verändern sich lediglich einige in Bankcomputern gespeicherte Informationen. Fakt ist, dass den weltweit in Bankcomputern gespeicherten Guthaben schon längst kein auch nur einigermaßen entsprechendes Angebot an Sachwerten mehr gegenübersteht. Es spielt daher keine Rolle, ob da 300 Milliarden mehr oder weniger verzeichnet sind. Selbst die Zinserträge aus diesen 300 Milliarden sind im Grunde absolut irrelevant, weil sie zu nichts anderem führen, als zu einem weiteren, sinnlosen Anwachsen sinnloser Guthaben, und weil ihr Verlust zudem leicht durch geringfügige Anhebung des allgemeinen Zinsniveaus kompensiert werden könnte. Es geht nur darum, Menschen, Unternehmen und Nationen dauerhaft von fremdem Geld abhängig zu machen. Und solange es gelingt, diese Abhängigkeit als Folge eigenen Verschuldens hinzustellen, solange sind die Abhängigen gefügig, manipulierbar, lenkbar und leicht auszubeuten. Ein Moratorium löst die Abhängigkeit nicht auf, im Gegenteil es festigt sie, weil dem "Entgegenkommen" der Gläubiger der moralische Anspruch auf "Dankbarkeit" folgt. Ein Währungsschnitt löst die Abhängigkeit nicht auf, im Gegenteil, er festigt sie, weil der "friedlichen Duldung" der Gläubiger der moralische Anspruch auf einen "Ausgleich" folgt, und die EU würde Mittel und Wege finden, sich mit seinem Mitgliedsland auch nach dem Währungsschnitt irgendwie zu arrangieren. Selbst wenn der "Währungsschnitt" mit der Kündigung von Bündnissen und Verträgen einhergeht, wird dadurch die Abhängigkeit vom fremden Geld nicht aufgelöst, im Gegenteil, die Loslösung ehemaliger engerer Bindungen zieht den Anspruch der Gläubiger auf absolut korrekte Abwicklung nach sich und erlaubt ihnen andererseits den Verzicht auf jegliche Rücksichtnahme. Warum der Staatsbankrott als Szenario nicht funktioniert und als Begriff grober Unfug ist Der Erklärung des Staatsbankrotts müsste zwangsläufig die Auflösung des Staates folgen, wollte er sich auf diesem Wege von seinen Schulden befreien. Solange jedoch ein staatliches Gebilde fortbesteht, können von Gläubigern Forderungen gegen diesen Staat geltend gemacht werden. Griechenland wird sich als Staat nicht auflösen. Griechenland kann sich als Staat gar nicht auflösen, selbst die Mitgliedschaft in der EU ändert daran nichts, auch dann nicht, wenn alle für Griechenland geltenden Gesetze eines Tages im Auftrag der EU- Kommission vom EU-Parlament geschrieben sein sollten, bleibt Griechenland immer noch als Staat existent und kann sich nicht, wie Karstadt-Quelle/Arcandor, durch Insolvenz auflösen und per Insolvenzverwalter dem Meistbietenden zugeschlagen werden. 5

6 Staatsbankrott geht nicht. Noch nicht einmal eine totale Zahlungsunfähigkeit ist möglich, solange der Staat noch über ein Staatsvolk verfügt, das zur Steuerzahlung verpflichtet werden kann. Das ist es, was Staaten als Schuldner für jedweden Gläubiger so interessant macht. Ein einzelner Schuldner, der stirbt, ist für den Gläubiger eine verlorene Forderung, wenn die Erben das Erbe ausschlagen. Ein einzelnes Unternehmen, das untergeht, ist für den Gläubiger eine verlorene Forderung, wenn der Insolvenzverwalter am Ende nichts mehr findet, womit der Gläubiger befriedigt werden könnte. Ein Staat, der eines Tages dummerweise nicht in der Lage ist, seine Kredite zu bedienen, geht deswegen nicht unter, seine Schulden werden dadurch nicht weniger, im Gegenteil, sie wachsen. Ein Staat, der nicht in der Lage ist, seine Kredite zu bedienen, sollte daher selbstbewusst genug sein, seinen Gläubigern Verhandlungen anzubieten, statt sich von EU, EZB, IWF und Weltbank bevormunden zu lassen. Es geht doch nur um virtuelle Informationen in Bankcomputern. Um nichts, was man anfassen, essen oder sonstwie brauchen könnte. Griechenland als Chance verstehen, das heißt: Statt die Spekulanten austesten zu lassen, mit welchen Mitteln versucht wird, Griechenland zu helfen und wie sich am besten daran verdienen lässt, sollten die Griechen einfach einmal austesten, ob die Gläubiger am Ende nicht doch so armselig und hilflos dastehen, wie Rumpelstilzchen, nachdem sein Geheimnis entdeckt war: "Das hat dir der Teufel gesagt, das hat dir der Teufel gesagt," schrie das Männlein und stieß mit dem rechten Fuß vor Zorn so tief in die Erde, daß es bis an den Leib hineinfuhr, dann packte es in seiner Wut den linken Fuß mit beiden Händen und riß sich selbst mitten entzwei. 6

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller Der Euro in der Finanzmarktkrise Margit Schratzenstaller Über Schulden und die Gefahr des Kollaps Diverse Länder der Euro-Zone sind in eine Staatsschuldenkrise geraten. Neben einem unumgänglichen kurzfristigen

Mehr

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold von Günter Hannich, Buchautor und Finanzberater Serptember 2007 Durch das Platzen der Immobilienblase in den USA und damit verbundene Schwierigkeiten

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen WS 11/12 Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Argumentationspapier Euro- Krise

Argumentationspapier Euro- Krise 1 Argumentationspapier Euro- Krise 1. Von der Finanzmarktkrise zur Euro-Krise In der öffentlichen Diskussion entsteht häufig der Eindruck, dass die aktuelle Eurokrise eine Schuldenkrise der europäischen

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung europa eurogipfel sichert die stabilität unserer währung Bundeskanzlerin angela Merkel setzt zentrale deutsche positionen durch die mitte. Euro-Sondergipfel am 21. Juli 2011 Die Staats- und Regierungschefs

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

(Wie) Raus aus der Krise?!

(Wie) Raus aus der Krise?! (Wie) Raus aus der Krise?! Basisvortrag für Betriebs- und Dienststellenversammlungen 1 (Wie) Raus der Krise?! Ziele: Aufklärung Motivierung Position beziehen =>In BV/DV erreichen wir Menschen, die sonst

Mehr

Europa rechnet sich! EVP-ED. www.cducsu.eu. www.cducsu.eu. im Europäischen Parlament. CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament

Europa rechnet sich! EVP-ED. www.cducsu.eu. www.cducsu.eu. im Europäischen Parlament. CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament EVP-ED CDU/CSU-Gruppe W 60, Zi. 0.61 Platz der Republik 1 11011 Berlin Tel.: 030 / 22 77 57 75 Fax: 030 / 22 77 69 58 info@cducsu.eu Europa rechnet sich! Redaktion: Stephan Mock Gestaltung: Labor für Gestaltung

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien)

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien) Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken Mit dieser kurzen Analyse wollen wir einige wichtige ökonomische Fakten aus der Eurozone anschaulich aufbereiten und kommentieren. Sie befasst sich insbesondere

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde,

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde, Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Kai Gehring, MdB, Platz der Republik 1, 11011 Berlin Berlin, 05.03.2012 Bezug: Anlagen: Kai Gehring, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Büro: Unter den

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

INFORMATIONEN & RECHERCHEN

INFORMATIONEN & RECHERCHEN INFORMATIONEN & RECHERCHEN 07.07.2015 Ansprechpartner: Matthias Schäfer Leiter Das Referendum in Griechenland Ein Drehbuch der möglichen Folgen Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Hauptabteilung Klingelhöferstr.

Mehr

!"#$%&'()%*+%,-& !"#$%&$%'()*($%+,-.%#+&.#/+(0&1+(0, Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß. Vortrag zu Griechenland, 5.7.11

!#$%&'()%*+%,-& !#$%&$%'()*($%+,-.%#+&.#/+(0&1+(0, Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß. Vortrag zu Griechenland, 5.7.11 Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß Vortrag zu Griechenland, 5.7.11 Was ist das Problem Griechenlands? Problem: Im Herbst 2009, wurde öffentlich, dass die griechische Regierung bei der Angabe ihres Haushaltsdefizits

Mehr

Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise

Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise erlassjahr.de Hintergrundpapier Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der Staatsschuldenkrise Gerd Altmann, pixelio.de Hintergrund Global Development Finance 2012 der Weltbank: Trends der

Mehr

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels?

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Dr. Jens BasEan Athen, Griechenland Bayerischer Landtag, Maximilianeum München, 1. April 2014 Die Krise und ihre Folgen sind in Griechenland weiterhin allgegenwäreg:

Mehr

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden?

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? von Thomas Mayer (Stand August 2014, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) In der Eurozone

Mehr

Tsipras muss Farbe bekennen

Tsipras muss Farbe bekennen Tsipras muss Farbe bekennen N 1 Januar 2015 Andrej Stuchlik Bertelsmann Stiftung, andrej.stuchlik@bertelsmann-stiftung.de Alexis Tsipras, Griechenlands neuer Premierminister, hat angekündigt die Sparpolitik

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

Lösungen zum Übungsblatt 1

Lösungen zum Übungsblatt 1 Lösungen zum Übungsblatt 1 Die Aufgabenlösungen wurden wie folgt bewertet: Aufgabe 1: Diese Aufgabe sollte schon (weitgehend) gelöst worden sein, um einen Punkt zu erzielen. Aufgabe 2: Die vorgeschlagene

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1 Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge vip-investment 1 Das wahrscheinlich teuerste Wort in der Finanzbranche heißt: Altersvorsorge Versicherungen, Banken und Sparkassen gaben Milliarden für dieses

Mehr

Einzige Möglichkeit. Auf mehr konnten sich Merkel und Sarkozy nicht einigen, denn Rettungspaket Griechenland

Einzige Möglichkeit. Auf mehr konnten sich Merkel und Sarkozy nicht einigen, denn Rettungspaket Griechenland Kredithilfe Anne Kunz, Gerhard Bläske, Christian Ramthun, Silke Wettach 25.07.2011 (25) 4,8 (84) Legende Das neue Rettungspaket für Griechenland entlastet das Land nur mäßig. Dafür hilft es den zur Rettung

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 25.02.2011 Dr. Michael Heise Szenarien zur Staatsverschuldung in Europa SZENARIEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG IN EUROPA Die Risikoprämien,

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise OBS-Arbeitsheft 67 Otto Brenner Stiftung Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz Drucksache Bild Eine Marke und ihre

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

1 Spekulation und Euro, die verdeckten Formen neokolonialer Ausbeutung und Ressourcenabschöpfung

1 Spekulation und Euro, die verdeckten Formen neokolonialer Ausbeutung und Ressourcenabschöpfung 1 Spekulation und Euro, die verdeckten Formen neokolonialer Ausbeutung und Ressourcenabschöpfung 1.1 Können Euro-Bonds den Euro retten? Von Hermann Patzak Alle seit Mai 2010 unternommenen Versuche, den

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig?

Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig? cepstudie Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig? cepdefault-index: Griechenland-Anleihe ist kein Silberstreif am Horizont Lüder Gerken, Iris Hohmann und Matthias Kullas April 2014 cep Centrum für

Mehr

Steueraufteilung. Finanzen&Steuern Folie 1. Gemeinden. Steuern. Gemeinden. Länder. Bund

Steueraufteilung. Finanzen&Steuern Folie 1. Gemeinden. Steuern. Gemeinden. Länder. Bund Finanzen&Steuern Folie 1 Steueraufteilung Deutschland ist ein föderal aufgebauter Staat. Dabei haben alle drei Ebenen Bund, Länder und Gemeinden einen Anspruch auf einen Teil der Steuereinnahmen. Bestimmte

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Politik & Euro, Inflation & Deflation, Wachstum & Rezession: (k)ein Blick zurück im Zorn

Politik & Euro, Inflation & Deflation, Wachstum & Rezession: (k)ein Blick zurück im Zorn Politik & Euro, Inflation & Deflation, Wachstum & Rezession: (k)ein Blick zurück im Zorn HTTA 14. Januar 2012 Claus Isert Wirtschafts- und Finanzanalyst HTTA-Download Version Liebe HTTA-Mitglieder auf

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Exkurs: John Law`s System: (I)

Exkurs: John Law`s System: (I) Wechsel, Münzen Exkurs: John Law`s System: (I) (vgl. R. Velde, AER 2007): Tausch (kursgefährdeter) Aktien gegen sichere Staatschuldpapiere Tausch (nur anfangs) in Gold konvertiblen Papiergeldes gegen Münzen

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr