STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG INFORMATION- UND KOMUNIKATION I. ABTEILUNGSANGABEN INFORMATION- UND KOMMUNIKATION (IK) 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG INFORMATION- UND KOMUNIKATION I. ABTEILUNGSANGABEN INFORMATION- UND KOMMUNIKATION (IK) 3"

Transkript

1 STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG INFORMATION- UND KOMUNIKATION Gliederung I. ABTEILUNGSANGABEN INFORMATION- UND KOMMUNIKATION (IK) 3 1. Angaben zum Dekanat und zur Studienverwaltung Dekan, Studiendekan, Verwaltung Anschrift und Öffnungszeiten Fachberatung 4 2. Angaben zum Studium Information- und Kommunikation Abteilungsstruktur Studienaufbau 7 II. ANGABEN JE STUDIENGANG DER ABTEILUNG IK Bachelor-Studiengang Informationsmanagement (BA IM) Ziel und Inhalt des Studiums Studienvoraussetzung Studienaufnahme und Gebühren Struktur des Studiums Praxisphasen Studienplan Bachelor-Studiengang Journalistik (BA JO) Ziel und Inhalt des Studiums Studienvoraussetzungen Studienaufnahme und Gebühren Struktur des Studiums Praxisphase Studienplan Bachelor-Studiengang Medizinische Dokumentation (BA MD) Ziel und Inhalt des Studiums Studienvoraussetzungen Studienaufnahme und Gebühren Struktur des Studiums Praxisphasen Studienplan Bachelor-Studiengang PR (BA PR) Ziel und Inhalt des Studiums Studienvoraussetzung Studienaufnahme und Gebühren Struktur des Studiums Praxisphasen Studienplan Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement (MA WM) Ziel und Inhalt des Studiums Studienvoraussetzung Studienaufnahme und Gebühren Struktur des Studiums, Studienplan 33

2 III. MODULVERZEICHNIS 41 Bachelor-Studiengang Informationsmanagement 44 Bachelor-Studiengang Journalistik 84 Bachelor-Studiengang Medizinische Dokumentation 101 Bachelor-Studiengang PR 127 Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement 169 IV. PERSONALVERZEICHNIS 178

3 I. FACHBEREICHSANGABEN INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSWESEN (IK) I. ANGABEN ZUR ABTEILUNG INFORMATION- UND KOMMUNIKATION (IK) 1. Angaben zum Dekanat und zur Studienverwaltung 1.1 Dekan, Studiendekan, Verwaltung Dekan Prof. Dr. Rolf Hüper, Tel.: 0511/ Studiendekan und Studienberater Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel, Tel.: 0511/ Prof. Wilfried Köpke, Tel.: 0511/ Sekretariat Thomas Gießler, Tel.: 0511/ Hans-Michael Berger, Tel.: 0511/ Marita Spreen-Splisteser, Tel.: 0511/ Karin Machold, Tel.: 0511/

4 I. FACHBEREICHSANGABEN INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSWESEN (IK) 1.2 Anschrift und Öffnungszeiten Anschrift Expo Plaza Fachhochschule Hannover Fakultät III Medien, Information und Design Abteilung Information und Kommunikation Expo Plaza Hannover Tel. +49 (0) Fax. +49 (0) Internet: Öffnungszeiten Sekretariat Mo Fr: Uhr, Mi: Uhr 1.3 Fachberatung Studiengangskoordinatoren Dipl.-Bibl. Christa-Rose Huthloff, Tel.: 0511/ Studiengang BA Informationsmanagement Prof. Dr. rer. biol. hum. Peter Wübbelt, Tel.: 0511/ Studiengang BA Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Annette Uphaus-Wehmeier, Tel.: 0511/ Studiengang BA PR Prof. Dipl.-Psych. Ursula Gröttrup, Tel.: 0511/ Studiengang BA PR und Journalistik Studiengang BA Journalistik Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel, Tel.: 0511/ Studiengang MA Wissensmanagement 4

5 I. FACHBEREICHSANGABEN INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSWESEN (IK) International Coordinator Prof. Dr. rer. nat. Anna-Ulrike Schömer, Tel.: 0511/ Praxisphasen Dipl.-Dok.. Janna Heide, Tel.: 0511/ Prüfungsausschuss Prof. Dr. Kira Klenke, Tel.: 0511/

6 I. FACHBEREICHSANGABEN INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSWESEN (IK) 2. Angaben zum Studium in der Abteilung Information und Kommunikation 2.1 Abteilungsstruktur Die Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information- und Kommunikation der Fachhochschule Hannover bietet fünf Studiengänge mit folgenden charakteristischen Merkmalen an: Bachelor-Studiengang Informationsmanagement: Grundständiger Studiengang mit einer Regelstudienzeit von 7 n, 210, Abschluss zum Bachelor of Arts Bachelor-Studiengang Journalistik: Grundständiger Studiengang mit einer Regelstudienzeit von 6 n, 180, Abschluss zum Bachelor of Arts Bachelor-Studiengang Medizinische Dokumentation: Grundständiger Studiengang mit einer Regelstudienzeit von 7 n, 210, Abschluss zum Bachelor of Arts Bachelor-Studiengang Public Relations: Grundständiger Studiengang mit einer Regelstudienzeit von 6 n, 180, Abschluss zum Bachelor of Arts Master-Studiengang Informations- und Wissensmanagement: Weiterbildungsmasterprogramm in Teilzeit mit einer Regelstudienzeit von 5 n (entspricht 3 Vollzeitsemestern), 90, Abschluss zum Master of Arts Dauer in Abkürzung Studiengang Abschluss Soll-Aufnahme n WS SS BA IM Informationsmanagement Bachelor of Arts 7 60 BA JO Journalistik Bachelor of Arts 6 20 BA MD Medizinische Dokumentation Bachelor of Arts 7 28 BA PR Public Relations Bachelor of Arts 6 23 Summe 131 Die Fakultät wird geleitet von der Dekanin/dem Dekan. Daneben ist die Studiendekanin/der Studiendekan für alle Fragen des Studiums und der Lehre verantwortlich. Gewählt werden Dekan/in und Studiendekan/in durch den Fakultätsrat der das wichtigste Steuerungsgremium der Fakultät ist. Im Fakultätsrat sitzen gewählte Vertreter aller Gruppen der Fakultät: Studierende, Professoren/innen, wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Mitarbeiter/innen der Verwaltung und der Technik. Dekan/in und Studiendekan/in werden bei ihrer Arbeit durch Mitarbeiter/innen im Dekanat unterstützt, die in der Fakultätsverwaltung wichtige Hilfe bei der Steuerung und Administration der Fakultät leisten. Zusätzlich kümmern sich spezialisierte Mitarbeiter/innen um die Technik (Informationsverarbeitung) in den Räumen der Fakultät. Die en an der Fakultät haben verschiedene Formen wie Vorlesung, Übung, Seminar, Projekt u.a. Die en werden durchgeführt durch Professoren/innen und Lehrbeauftragte. Die Professoren/innen und Lehrbeauftragte sind in der Regel in mehreren Studiengängen der Fakultät tätig. Das Studium in jedem an der Fakultät angebotenen Studiengang wird durch eine Prüfungsordnung geregelt. Diese Ordnung enthält beispielsweise Angaben zu den en und en sowie zu den notwendigen Prüfungsleistungen und zu wichtigen Fristen und Terminen. Die Prüfungsordnung legt damit fest, was Studierende zu tun haben, um den angestrebten Studienabschluss zu erlangen. Damit hat die Prüfungsordnung gesetzesähnlichen Charakter und sollte von Studierenden aufmerksam gelesen werden. 6

7 I. FACHBEREICHSANGABEN INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSWESEN (IK) Der Prüfungsausschuss der Fakultät ist zuständig für alle Fragen, die die Prüfungsordnung betreffen. Im Prüfungsausschuss sitzen gewählte Vertreter der Studierenden und der Professoren/innen. Der Prüfungsausschuss achtet darauf, dass das Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG) und die Prüfungsordnung von allen Beteiligten eingehalten werden. Zudem berichtet der Prüfungsausschuss der Fakultät über die Entwicklung der und Studienzeiten. Einige Aufgaben des Tagesgeschäfts kann der Prüfungsausschuss an den Vorsitzenden/die Vorsitzende delegieren. Damit sind alle Fragen, die unmittelbar die Prüfungsordnung betreffen, direkt an den Vorsitzenden/die Vorsitzende des Prüfungsausschusses zu richten. Charakteristisch für die Bachelor-Studiengänge an der Fakultät ist es, dass Studierende während des Studiums Praxisphasen absolvieren, die die praxisorientierte Ausbildung fördern und in der Regel in einem Unternehmen absolviert werden. Für jeden Studiengäng gibt es eine individuelle Regelung der Praxisphase, die in der Prüfungsordnung verankert ist. Die Fakultät arbeitet mit vielen Institutionen im Ausland zusammen. Im Zuge dieser Zusammenarbeit werden etwa gemeinsame en angeboten und Studierende und Dozenten/innen ausgetauscht. Wenn Studierende einen Teil ihres Studiums im Ausland verbringen wollen, werden sie von der Fakultät vielfältig unterstützt. Für Auslandstudium und -praktika steht ein spezieller Ansprechpartner bereit: der International Coordinator. Für alle Fragen, die für Sie rund um das Studium noch offen geblieben sind, wenden Sie sich bitte an das Sekretariat, die Dekanin/den Dekan, die Studiendekanin/den Studiendekan oder an die oben genannten Studiengangskoordinatoren. 2.2 Studienaufbau Das Studium der Studiengänge der Abteilung IK ist modular aufgebaut. Ein stellt dabei eine Lehreinheit dar, deren Inhalte zusammen gehören und die daher zusammen gelernt werden sollten. Ein wird von den Studierenden in der Regel innerhalb eines s absolviert eine Auflistung aller e, die an der Abteilung IK angeboten werden, ist in Abschnitt III (verzeichnis) enthalten. Ein besteht aus einer oder mehreren en. Studierende absolvieren während des Studiums in den en Leistungsnachweise in Form von. Leistungsnachweise werden also studienbegleitend und nicht am Ende des Studiums erbracht. Studierende haben ein bestanden, wenn sie alle Prüfungsleistungen zu einem bestanden haben. Jedem ist eine Anzahl von (auch Leistungs- oder Kreditpunkte) als Maß für den durchschnittlichen Studienaufwand zugeordnet sowie eine Anzahl von wochenstunden () als Maß der Präsenzstunden pro Studienwoche (siehe verzeichnis). 7

8 I. FACHBEREICHSANGABEN INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSWESEN (IK) Die dienen den Studierenden zur Messung ihres Studienfortschritts: Mit jedem vollständig absolvierten werden den Studierenden die dem zugeordneten zugeschrieben. Alle Studiengänge sind so ausgelegt, dass pro durchschnittlich 30 erworben werden müssen, um das Studium innerhalb der Regelstudienzeit abzuschließen. pro Studiengang im 1. Studienabschnitt Gesamt im 2. Studienabschnitt Regelstudienzeit (in n) BA IM Informationsmanagement BA JO Journalistik BA MD Medizinische Dokumentation BA PR Public Relations Mit der Anzahl der für ein lässt sich auch der durchschnittliche Arbeitsaufwand für Studierende abschätzen, der zum erfolgreichen Absolvieren eines s eingesetzt werden muss: Ein Credit steht für einen durchschnittlichen Arbeitsaufwand von ca. 30 Arbeitsstunden. Alle Studiengänge sind so eingerichtet, dass Studierende 30 pro erlangen. Danach ist also vorgesehen, dass Studierende beispielsweise etwa 5 e mit jeweils 6 in einem absolvieren. Die dienen auch der Anerkennung von Prüfungsleistungen bei einem Wechsel des Studienortes nach dem European Credit Transfersystem (ECTS). An der Angabe der wochenstunden für en ist abzulesen, wie viele Stunden pro Woche die Studierenden durchschnittlich in en in der Hochschule verbringen müssen, um die erfolgreich absolvieren zu können. Darüber hinaus sind von den Studierenden Zeiten für Vor- und Nachbereitungen sowie Prüfungsvorbereitungen vorzusehen. 8

9 I. FACHBEREICHSANGABEN INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSWESEN (IK) Die folgende Tabelle zeigt für die Studiengänge wesentliche Durchschnittsangaben. Dabei bezieht sich die Anzahl der auf ein Studium in der vorgesehenen Regelstudienzeit des jeweiligen Studiengangs. *)inklusive aller Kennzahlen BA IM BA JO BA MD BA PR angebotenen e, nur ausgewählte e Bachelorstudium sind erforderlich Erster Studienabschnitt Anzahl der Anzahl der e* Anzahl der Anzahl der * Anzahl der * Zweiter Studienabschnitt Masterstudium Anzahl der Anzahl der e* Anzahl der Anzahl der * 84, ,8 50 Anzahl der * Anzahl der Anzahl der e* Anzahl der Anzahl der * Anzahl der * 9

10 II. ANGABEN JE STUDIENGANG DER ABTEILUNG IK 1. Bachelor-Studiengang Informationsmanagement (BA IM) 1.1 Ziel und Inhalt des Studiums Ziel des Studiums im Bachelor-Studiengang Informationsmanagement ist es, die Studierenden auf eine verantwortungsvolle Berufstätigkeit als Informationsfachleute in der betrieblichen Praxis vorzubereiten und ihnen die dafür erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden zu vermitteln. Absolventen sollen in der Lage sein, selbstständig auf wissenschaftlicher Grundlage weitere Kenntnisse zu erlangen und diese anwendungsbezogen einzusetzen. In der Informationsgesellschaft bilden Information und Wissen eine zentrale Voraussetzung für Entscheidungen und erfolgreiches Handeln in Organisationen und Unternehmen aller Art. So eröffnet sich für Informationsfachleute neben den klassischen Bereichen wie wissenschaftliche Bibliotheken und Informations- und Dokumentationsstellen ein breit gefächertes Beschäftigungsfeld. Forschungseinrichtungen, Firmen der verschiedensten Branchen und Dienstleistungsunternehmen wie Banken, Versicherungen, Unternehmensberatungen haben großen Bedarf an Spezialkräften für ihr Informations- und Wissensmanagement. Auch bei Datenbankherstellern und -anbietern, in Softwarehäusern, bei Verlagen, Rundfunkanstalten oder in der Multimedia-Branche sind die Kenntnisse von Informationsspezialistinnen und spezialisten gefragt. Ihr Aufgabenbereich umfasst die Beschaffung, Verwaltung, Selektion, Aufbereitung und Vermittlung von Informationen. Das Studium vermittelt die Methoden und das Fachwissen zur Informationsarbeit praxisorientiert, z.b. den Aufbau von Datenbanken zur Literatur-, Medien- oder Objektdokumentation, das Erstellen von e- lektronischen Dokumenten, den Einsatz von Standardsoftware für unterschiedliche Zwecke wie Informationssuche, Aufbereitung und Auswertung von Informationen. Ebenso gehören angewandte Informatik und der professionelle Umgang mit der modernen Informationstechnologie zu den Kernkompetenzen der Informationsspezialistinnen und spezialisten. Kommunikationskompetenz, betriebliches Management, Marketing, Qualitätsmanagement, Statistik, Informationsrecht, Informations- und Wissensmanagement sind ebenfalls Gegenstand von en. Während des Studiums können durch eine entsprechende Kombination von Wahlpflichtfächern Schwerpunkte gebildet werden, die sich an möglichen Tätigkeitsfeldern orientieren. Die drei Studienschwerpunkte sind: AV- und interaktive Medien, Interne Informationseinrichtungen und Wissenschaftliche Bibliotheken. Im Schwerpunkt Wissenschaftliche Bibliotheken kann die Laufbahnbefähigung für den gehobenen Dienst an wissenschaftlichen Bibliotheken erworben werden. 1.2 Studienvoraussetzung Die Berechtigung zum Studium im Bachelor-Studiengang Informationsmanagement wird durch die allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife, die Fachhochschulreife, die bestandene Immaturenprüfung oder eine vom Kultusministerium als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachgewiesen. Ein Vorpraktikum ist nicht erforderlich. 1.3 Studienaufnahme und Gebühren Die Aufnahme des Studiums erfolgt zum Beginn jedes Wintersemesters (1. September eines Jahres). Bei der Anmeldung zu einem Studium sind Termine und spezielle Vorschriften wie die Zulassungsordnung zu beachten. Zur Abdeckung von Verwaltungskosten wird ein beitrag erhoben. 1.4 Struktur des Studiums Die Regelstudienzeit des Studiums beträgt 7 einschließlich der Praxisphasen und der Anfertigung einer Bachelor-Arbeit. Der Bachelor-Studiengang Informationsmanagement gliedert sich in zwei Studienabschnitte. Im ersten Studienabschnitt werden grundlegende Fachkenntnisse und -methoden gelernt. Studierende haben Pflicht- und Wahlpflichtmodule in einem bestimmten Umfang zu absolvieren. Studierenden steht es frei, weitere e zu absolvieren. 10

11 Die folgende Tabelle zeigt die e des ersten Studienabschnitts. Dabei ist eine Empfehlung für die Verteilung der Veranstaltungen über die ersten drei des Studiums angegeben, die den inhaltlichen Zusammenhang zwischen den Veranstaltungen berücksichtigt und ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit ermöglicht. 1. Studienabschnitt Bachelor-Studiengang 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. Informationsmanagement CR CR CR Pflichtmodule Wahlpflichtmodule Informationsmanagement I 8 5 Informationsmanagement II Erschließung (Grundlagen) 4 3 Informationsrecht Grundlagen der Informatik 5 4 Grundlagen der Programmierung 5 4 Datenbanken und Retrievaltechniken Content Engineering Informationsvermittlung (Grundlagen) Angewandte Kommunikation (Grundlagen) Computergestützte Inhaltserschließung Mediengestaltung 3 2 Wissenschaftliche Bibliotheken I DV-Systeme in Bibliiotheksverbünden 3 2 Formale Erschließung I Audiovisuelle Medien (Grundlagen) 5 4 Summe Die Noten der Pflicht- und Wahlpflichtmodule des ersten Studienabschnittes gehen in gewichteter Form in die Gesamtnote der Vorprüfung ein. Der zweite Abschnitt des Studiums baut auf dem ersten Studienabschnitt auf, daher ist das erfolgreiche Absolvieren der e im ersten Studienabschnitt Voraussetzung für den zweiten Studienabschnitt. Das Studium sieht für den zweiten Studienabschnitt eine Reihe von Pflichtmodulen vor, die von allen Studierenden des Studiengangs absolviert werden müssen. Für die weiteren e, die für einen erfolgreichen Studienabschluss notwendig sind, können die Studierenden nach ihren Interessen und Kenntnissen wählen. Die Wahlpflichtmodule des 1. und 2. Studienabschnittes sind drei Schwerpunkten zugeordnet. Die Studenten können wählen einen der folgenden Schwerpunkte auswählen und nehmen dann an den darunter aufgeführten en teil. AV- und interaktive Medien Audiovisuelle Medien (Grundlagen) Audiovisuelle Medien (Vertiefung) Angewandte Informatik II Interaktive Medien Interne Informationseinrichtungen Wissenschaftliche Bibliotheken I Digitale Bibliothek Ausgewählte Fragen der BWL Management von internen Informationseinrichtungen 11

12 Wissenschaftliche Bibliotheken Wissenschaftliche Bibliotheken I DV-Systeme in Bibliotheksverbünden Formale Erschließung I Wissenschaftliche Bibliotheken II Digitale Bibliothek Formale Erschließung II Recht des öffentlichen Dienstes Die folgende Tabelle zeigt die e des zweiten Studienabschnitts. Dabei ist eine Empfehlung für die Verteilung der Veranstaltungen angegeben, die den inhaltlichen Zusammenhang zwischen den Veranstaltungen berücksichtigt und ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit ermöglicht. Die Praxisphasen sind für das 4. und 7. vorgesehen. 2. Studienabschnitt Pflichtmodule 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. CR CR CR CR Praxisprojekt I 30 1,2 Angewandte Informatik I 6 4 Informations- und Wissensmanagement (Vertiefung) 3 2 Projekt 9 6 Theorie und Praxis der Informationsvermittlung 5 6 Praxisprojekt II 18 1,2 Wahlpflichtmodule Bachelorarbeit (9 Wo.) 12 0,4 Wissenschaftliche Bibliotheken II 3 2 Digitale Bibliothek 4 2 Formale Erschließung II Integrierte Methoden der Informationsbeschaffung 6 4 Ausgewählte Fragen des Management für Informationsspezialisten 7 5 Angewandte Statistik (Vertiefung) 5 4 Geschichte des Informations- und Kommunikationswesens 5 4 Recht des öffentlichen Dienstes 8 6 Institutionen und Recht der EU 3 2 Audiovisuelle Medien (Vertiefung) 6 4 Ausgewählte Fragen der BWL 3 2 Management von internen Informationseinrichtungen 10 7 Angewandte Informatik II 6 4 Interaktive Medien 9 6 Musiklehre für Informationswirte 6 4 Summe 30 1, ,6 12 Die Noten der Pflicht- und Wahlpflichtmodule des ersten und des zweiten Studienabschnittes gehen in gewichteter Form in die Gesamtnote der Bachelorprüfung ein.

13 1.5 Praxisphasen Wichtige Bestandteile des Studiums im Bachelor-Studiengang Informationsmanagement sind die integrierten Praxisphasen, die für das 4. und 7. vorgesehen sind. In diesen n üben die Studierenden typischerweise in einem Unternehmen berufsrelevante Tätigkeiten aus und sammeln somit praxisorientierte Berufserfahrung. Die Praxisphasen tragen wesentlich dazu bei, die Studierenden auf ihr zukünftiges berufliches Tätigkeitsfeld vorzubereiten. Sie geben den Studierenden eine realistische Vorstellung von der Berufswirklichkeit sowie den Möglichkeiten, Grenzen und Problemen des angestrebten Berufsfeldes. Durch eigene Anschauung und angeleitete Mitarbeit lernen die Studierenden die wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten ihres künftigen Berufsfeldes kennen. Zudem bauen die Studierenden während der Praxisphasen vertiefte praktische Kenntnisse und Fertigkeiten auf. Für das Studium geben die Praxisphasen den Studierenden die Gelegenheit, die en des zweiten Studienabschnitts in ihrer Bedeutung für die Berufspraxis einzuordnen. Während der Praxisphasen werden die Studierenden qualifiziert betreut. Die Studierenden haben die Praxisphasen vor- und nachzubereiten, insbesondere ist ein Bericht anzufertigen. Daneben sind begleitende en zu absolvieren, die den Lernerfolg der Praxisphasen sichern und stabilisieren sollen. Die Leistungen der Studierenden in den Praxisphasen werden geprüft und bewertet. Studierenden, die vor Studienbeginn wesentliche berufliche Erfahrungen gesammelt haben, werden diese Erfahrungen in Ausnahmefällen als Teile der Praxisphasen anerkannt. Die erste Praxisphase (4. ) dauert 3 Monate, die zweite Phase (7. ) dauert etwa 10 Wochen. Die praktischen Tätigkeiten der zweiten Praxisphase stehen in der Regel im Zusammenhang mit dem Thema der Bachelor-Arbeit, die für 9 Wochen ausgelegt ist. 1.6 Studienplan Im ersten Studienabschnitt stehen 16 e zur Auswahl, deren Veranstaltungen nach dem Regelstudium auf folgende fallen: Pflichtmodule Informationsmanagement I Struktur der Informationslandschaft I S Informationsmanagement II Struktur der Informationslandschaft II S 1 1 Management von Informationseinrichtungen S 1 1 I Management von Informationseinrichtungen S 1 1 II Praxisorientierung Ü Managementkenntnisse für S Informationsspezialisten I Managementkenntnisse für S Informationsspezialisten II Grundlagen angewandte Statistik V Erschließung (Grundlagen) Basiskompetenz Erschließung S Informationsrecht Informationsrecht I V Informationsrecht II V Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik V Grundlagen der Informatik Ü Grundlagen der Programmierung Programmieren I V

14 Datenbanken und Retrievaltechniken Programmieren I Ü Datenbankentwicklung V Datenbankentwicklung (Übungen) Ü 2 2 Grundlegende Retrievaltechniken S Content Engineering Publizieren in Netzen I S 2 2 Informationsvermittlung (Grundlagen) Angewandte Kommunikation (Grundlagen) Computergestützte Inhaltserschließung Publizieren in Netzen II S Webindexing S Informationsressourcen I S 4 1 Informationsressourcen II S Informationsbeschaffung aus dem Internet S Grundlagen der angewandten S 3 1 Kommunikation I Grundlagen der angewandten S Kommunikation II Lern- und Arbeitstechniken Ü Computergestützte Inhaltserschließung S Computergestützte Inhaltserschließung II S Wahlpflichtmodule (9 Pflicht) Mediengestaltung Gestaltung von Dokumenten S Wissenschaftliche Bibliotheken I Management der wiss. Bibliothek I S Informationsressourcen III S DV-Systeme in Bibliotheksverbünden Bibliotheksverwaltungssystem PICA S Formale Erschließung I Praxis der formalen Erschließung I S 4 2 Audiovisuelle Medien (Grundlagen) Praxis der formalen Erschließung II S Praktische Erfassung: Verbundsysteme Ü AV-Medientypen S AV-Medien Dokumentation und Recherche S Im zweiten Studienabschnitt werden 22 e angeboten, deren Veranstaltungen nach dem Regelstudium auf folgende fallen: Pflichtmodule Praxisprojekt I Informationsveranstaltungen, Exkursion P Auswahl, Bewerbung, Beratung P 1 3 Praxisphase in einer P 4 Informationseinrichtung Praxisbericht, Praxiskolloquium P 0, Angewandte Informatik I Entwicklung von Multimedia-Systemen I S

15 Informations- und Wissensmanagement (Vertiefung) Werkzeuge zum Wissensmanagement I S Akt. Entwicklungen im Informationsmanagement S Akt. Entwicklungen im Wissensmanagement S Projekt Projektarbeit P Theorie und Praxis der Informationsvermittlung Praxisprojekt II Projektpräsentation P Informationsbeschaffung aus S Fachdatenbanken: Biowiss. Technik Informationsbeschaffung aus S Fachdatenbanken: Wirtschaft Praxisphase in einer P 1 7 Informationseinrichtung (10 Wo.) Praxisbericht, Prüfung P 0,2 7 abschlussseminar S Bachelorarbeit (9 Wo.) P 0, Wahlpflichtmodule (37 Pflicht) Wissenschaftliche Bibliotheken II Management der wiss. Bibliothek II S Digitale Bibliothek Digitale Bibliothek (Theorie) S Digitale Bibliothek (Übungen) Ü Formale Erschließung II Praxis der formalen Erschließung III S Integrierte Methoden der Informationsbeschaffung Praxis der formalen Erschließung IV S Information Brokerage Naturwiss./Technik S Information Brokerage Wirtschaft S Ausgewählte Fragen des Management Öffentlichkeitsarbeit, Marketing S 1 6 für Informationsspezialis- ten Qualitätsmanagement S 1 6 Arbeitsrecht und rechtliche Fragen der Selbstständigkeit S Angewandte Statistik (Vertiefung) Angewandte Statistik (Theorie) V Angewandte Statistik (Übung) Ü Geschichte des Informations- und IuK-Geschichte I S 1 5 Kommunikationswesens IuK-Geschichte II S Recht des öffentlichen Dienstes Recht des öffentlichen Dienstes I S Recht des öffentlichen Dienstes II S 2 6 Recht des öffentlichen Dienstes III S Institutionen und Recht der EU S Audiovisuelle Medien (Vertiefung) Medienkompetenz und Medientheorie S AV-Medienmarkt und Medienpolitik S Ausgewählte Fragen der Informationswissenschaft Management von internen Informationseinrichtungerichtungen Organisation von internen Informationsein- Management von internen Informationseinrichtungen S S 6 S

16 DV-Systeme in kleinen Informationseinrichtungen S 1 6 DV-Systeme in der Praxis Ü Angewandte Informatik II Programmieren II S Angewandte Informatik S Interaktive Medien Entwicklung von Multimedia-Systemen II S Publizieren in Netzen III S 2 5 Werkzeuge zum Wissensmanagement II S Musiklehre für Informationswirte Einführung in die Musikgeschichte S Musik- und Formenlehre S Kürzel V Ü P S Legende: Erläuterung Vorlesung Übung Projekt/Praxis Seminar 16

17 2. Bachelor-Studiengang Journalistik (BA JO) 2.1 Ziel und Inhalt des Studiums Ziel des Studiums im Bachelor-Studiengang Journalistik ist es, die Studierenden auf eine verantwortungsvolle Berufstätigkeit im journalistischen Bereich vorzubereiten und ihnen die dafür erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden zu vermitteln. Absolventen sollen in der Lage sein, selbstständig auf wissenschaftlicher Grundlage weitere Kenntnisse zu erlangen und Erkenntnisse zu erarbeiten und diese anwendungsbezogen einzusetzen. Der Studiengang Journalistik der Fachhochschule Hannover hat eine internationale Studienstruktur und einen international anerkannten Studienabschluss. Der Studiengang ist modular aufgebaut. Die e entsprechen bestimmten Themenschwerpunkten, für die vergeben werden. Da sich die Berufsbilder von Journalistik und PR/Öffentlichkeitsarbeit überschneiden, werden im Grundstudium auch Seminare aus dem PR-Bereich angeboten. Die Studierenden lernen vom ersten an, sich die grundlegenden journalistischen Fertigkeiten anzueignen und unter berufstypischen Arbeitsbedingungen einzusetzen. Dies gilt für alle journalistischen Arbeitsbereiche wie Film und Fernsehen, Printmedien und Bildschirmmedien, Fotografie und Gestaltung. Sie eignen sich zusätzlich ein solides Grundwissen der Medienwissenschaft und der wissenschaftlichen Methoden an. Diese e werden überwiegend vom Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover angeboten. Darüber hinaus werden ihnen Kenntnisse über Themen bestimmter Fachressorts wie Politik, Wirtschaft und Kultur vermittelt. Die Studierenden erhalten im Grund- und Hauptstudium auch Qualifikationen wie Präsentationstechniken und Teamarbeit. Im Hauptstudium werden Pflichtseminare in Englisch gegeben. 2.2 Studienvoraussetzungen Die Berechtigung zum Studium im Bachelor-Studiengang Journalistik wird durch die allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife, die Fachhochschulreife, die bestandene Immaturenprüfung oder eine vom Kultusministerium als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachgewiesen. Ein Vorpraktikum ist nicht erforderlich. 2.3 Studienaufnahme und Gebühren Die Aufnahme des Studiums erfolgt zum Beginn jedes Wintersemesters (1. September eines Jahres). Bei der Anmeldung zu einem Studium sind Termine und spezielle Vorschriften wie die Zulassungsordnung zu beachten. Informationen dazu finden Sie im Dekanat. Zur Abdeckung von Verwaltungskosten wird ein beitrag erhoben. 2.4 Struktur des Studiums Die Regelstudienzeit beträgt 6 einschließlich der Praxisphase und der Anfertigung einer Bachelor-Arbeit. Der Bachelor-Studiengang Journalistik gliedert sich in zwei Studienabschnitte. Im ersten Studienabschnitt werden grundlegende Fachkenntnisse und -methoden gelernt. Studierende haben Pflichtmodule mit Pflicht- und Wahlveranstaltungen zu absolvieren. Studierenden steht es frei, weitere Wahlveranstaltungen zu absolvieren. Die folgende Tabelle zeigt die e des ersten Studienabschnitts. Dabei ist eine Empfehlung für die Verteilung der Veranstaltungen über die ersten drei des Studiums angegeben, die den inhaltlichen Zusammenhang zwischen den Veranstaltungen berücksichtigt und ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit ermöglicht. 17

18 1. Studienabschnitt 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. Bachelor-Studiengang Journalistik CR CR CR Pflichtmodule PR-Grundlagen Journalistische Grundlagen Journalistische Genres Medienwissenschaft I Visuelle Kommunikation Kommunikationsforschung (mit WP) 11 8 Elektronische Medien (mit WP) Summe Die Noten der Pflichtmodule des ersten Studienabschnittes gehen in gewichteter Form in die Gesamtnote der Vorprüfung ein. Der zweite Abschnitt des Studiums baut auf den ersten Studienabschnitt auf, daher ist das erfolgreiche Absolvieren der e im ersten Studienabschnitt Voraussetzung für den zweiten Studienabschnitt. Das Studium sieht für den zweiten Studienabschnitt eine Reihe von Pflichtmodulen mit Wahlpflichtveranstaltungen vor. Diese e müssen von allen Studierenden des Studiengangs absolviert werden. Innerhalb der Wahlpflichtveranstaltungen können die Studierenden nach ihren Interessen und Kenntnissen wählen. Die folgende Tabelle zeigt die e des zweiten Studienabschnitts. Dabei ist eine Empfehlung für die Verteilung der Veranstaltungen angegeben, die den inhaltlichen Zusammenhang zwischen den Veranstaltungen berücksichtigt und ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit ermöglicht. Die Praxisphase ist für das 4. vorgesehen. 2. Studienabschnitt Pflichtmodule 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. CR CR CR Praxis und Reflexion I 36 5 Medienwissenschaft II 10,5 2 4 Internationale Kommunikation (Englisch) Journalistische Themen 19,5 6 6 Lehrredaktion (mit Wahlpflichtveranstaltungen) Arbeitsorganisation 4 6 Abschlussarbeit (mit Wahlpfichtveranstaltungen) Summe Die Noten der e des ersten und des zweiten Studienabschnittes gehen in gewichteter Form in die Gesamtnote der Bachelorprüfung ein. 2.5 Praxisphase Wichtiger Bestandteil des Studiums im Bachelor-Studiengang Journalistik ist die integrierte Praxisphase, die für das 4. vorgesehen ist. In diesem üben die Studierenden in einem Unternehmen berufsrelevante Tätigkeiten aus und sammeln somit praxisorientierte Berufserfahrung. 18

19 Die Praxisphase trägt wesentlich dazu bei, die Studierenden auf ihr zukünftiges berufliches Tätigkeitsfeld vorzubereiten. Sie gibt den Studierenden eine realistische Vorstellung von der Berufswirklichkeit sowie den Möglichkeiten, Grenzen und Problemen des angestrebten Berufsfeldes. Durch eigene Anschauung und angeleitete Mitarbeit lernen die Studierenden wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten ihres künftigen Berufsfeldes kennen. Zudem bauen die Studierenden während der Praxisphase vertiefte praktische Kenntnisse und Fertigkeiten auf. Für das Studium gibt die Praxisphase den Studierenden die Gelegenheit, die en des zweiten Studienabschnitts in ihrer Bedeutung für die Berufspraxis einzuordnen. Während der Praxisphase werden die Studierenden qualifiziert betreut. Die Studierenden haben die Praxisphase vor- und nachzubereiten, insbesondere ist ein Bericht anzufertigen. Daneben sind begleitende en zu absolvieren, die den Lernerfolg der Praxisphase sichern und stabilisieren sollen. Die Leistungen der Studierenden in der Praxisphase werden geprüft und bewertet. Studierenden, die vor Studienbeginn wesentliche berufliche Erfahrungen gesammelt haben, werden diese Erfahrungen in Ausnahmefällen als Teile der Praxisphase anerkannt. Die Praxisphase (4. ) dauert mindestens 4 Monate und kann auch im Ausland stattfinden. Die praktischen Tätigkeiten der Praxisphase stehen in der Regel in Zusammenhang mit dem Thema der Bachelor-Arbeit. 2.6 Studienplan Im ersten Studienabschnitt sind 7 e zu absolvieren, deren Veranstaltungen nach dem Regelstudium auf folgende fallen: Pflichtmodule PR-Grundlagen Grundwissen PR V Entwicklung eines integrierten Kommunikationskonzeptes P Presse- und Medienarbeit S Journalistische Grundlagen Berufspraktische Erkundung Ü Journalistische Genres Erstellen einer Zeitung P Einführung in das politische System Deutschlands Ü Recherche/Nachrichten schreiben/recherche- S Interview Darstellungsformen AV-Medien/Print/Online S 2 1,5 1 Interview als Darstellungsform S 2 2,5 2 Reportage/Porträt/Feature Ü 2 2,5 2 Kommentar und Glosse Ü 2 2,5 2 Medienwissenschaft I Mediensystem I - Presse V 2 2,5 1 1 Mediensystem II Rundfunk- und Online- V 2 2,5 2 Medien Einführung in die sozialwissenschaftlichen V 2 2,5 1 Grundlagen und Methoden Einführung in die Massenkommunikationsforschung V 2 2,5 1 (Wahlpflichtfach) Wirkung der Massenmedien (Wahlpflichtfach) V Wahrnehmungspsychologie V

20 Wissenschaftliches Arbeiten V Visuelle Kommunikation Grundlagen der visuellen Kommunikation I Ü 3 3,5 1 1 Grundlagen der visuellen Kommunikation II Ü 3 3,5 2 Druckvorstufe/Drucktechnik Ü Kommunikationsforschung Kommunikationspsychologie S 2 3,5 1 3 Konzeptionsforschung (WP) V Mediaforschung (WP) V Angewandte Sozialforschung (Projekt) P 2 3,5 3 Elektronische Medien Hörfunkjournalismus Ü Fernsehjournalismus S 5 5,5 3 AV: Dramaturgie längerer Formen (Wahlpflichtfach) S Interface-Design (Wahlpflichtfach) S Texten für das Web S 2 3,5 3 Im zweiten Studienabschnitt sind 7 e zu absolvieren, deren Veranstaltungen nach Regelstudium auf folgende fallen: Pflichtmodule Praxis und Reflexion I Internationale, nationale und kommunale V Strukturen der Wirtschafts- und Sozialsysteme Medienrecht V Praktikum (4 Monate) P 20 4 Praktikumsbericht P 10 4 Medienwissenschaft II Online-Analyse S 2 3,5 1 5 Internationale Kommunikation (Englisch) Aktuelle Ansätze der Journalismus-Forschung S 2 3,5 6 Unterhaltung in Massenmedien V 2 3,5 6 Interkulturelle Kommunikation S 2 4,5 1 5 Internationaler Journalismus S 2 4,5 6 Journalistische Themen Wirtschaft S 3 5,5 1 5 Politik S 3 5,5 5 Kultur S 3 5,5 6 Urheberrecht V Medienethik V Lehrredaktion Hörfunk Ü 3 3,5 5 Print Ü 3 3,5 5 Fernsehen Ü 3 3,5 6 Text-/Online-Werkstatt Ü 3 3,5 6 Arbeitsorganisation Auftragsaquisition/Eigen-PR S

musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover

musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover Die (musik( musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover Ausbildung von Informationsspezialisten für den Musikbereich Situation und Ausblick Dipl.-Bibl. Kurt Pages, M. A. Abteilung

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung

Besonderer Teil der Prüfungsordnung Nr. 5/2008 vom 29.10.008 Verkündungsblatt der FHH Seite 12 von 17 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Public Relations (BPR) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) der Fakultät III

Mehr

Fachbereich Informationsund Kommunikationswesen

Fachbereich Informationsund Kommunikationswesen Fachbereich Informationsund ommunikationswesen Studienschwerpunkte im Studiengang Informationsmanagement Anlage zur Studienordnung Stand.1.200 (gilt ab Studienjahr 2003) 1 Übersicht über die Studienschwerpunkte

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang. Informationsmanagement - berufsbegleitend (BIB)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang. Informationsmanagement - berufsbegleitend (BIB) Nr. 07/0 vom 5.0.0 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Informationsmanagement - berufsbegleitend (BIB) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) der Fakultät III - Medien,

Mehr

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK Gliederung I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 1. Angaben zum Dekanat 2 1.1 Dekan, Studiendekan, Verwaltung 2 1.1 Anschrift und Öffnungszeiten

Mehr

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG TECHNOLOGIE NACHWACHSENDER ROHSTOFFE

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG TECHNOLOGIE NACHWACHSENDER ROHSTOFFE STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG TECHNOLOGIE NACHWACHSENDER ROHSTOFFE I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 1. Angaben zum Dekanat 2 1.1 Dekan,

Mehr

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG MILCHWIRTSCHAFTLICHE LEBENSMITTELTECHNOLOGIE

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG MILCHWIRTSCHAFTLICHE LEBENSMITTELTECHNOLOGIE STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK FÜR DEN BACHELOR-STUDIENGANG MILCHWIRTSCHAFTLICHE LEBENSMITTELTECHNOLOGIE I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 1. Angaben zum Dekanat 2 1.1

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung

Besonderer Teil der Prüfungsordnung Nr.6/2010 vom 5.10.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 11 von 117 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (BMI) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Nr. 3/2012 vom 3.4.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 139

Nr. 3/2012 vom 3.4.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 139 Nr. /0 vom.4.0 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite von 9 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Informationsmanagement (BIM) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) der Fakultät

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Nr. 08/204 vom 5.2.204 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den dualen Bachelor-Studiengang Integrated Media & Communication mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) in der Fakultät III Medien, Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Lesefassung Prüfungsordnung Bachelor-Studiengänge Informatik 2013

Lesefassung Prüfungsordnung Bachelor-Studiengänge Informatik 2013 Prüfungsordnung für Studierende in den Bachelor-Studiengängen Informatik, Informatik - Digitale Medien und Spiele, Informatik - Sichere und mobile Systeme sowie Medizininformatik des Fachbereichs Informatik

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Bibliothekartag

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

Multimediale Kommunikation

Multimediale Kommunikation Entwurf (Stand: 16.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Multimediale Kommunikation der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht

Leseabschrift. Vom 1. August 2007. zuletzt geändert durch Satzung vom 12.06.2008. Inhaltsübersicht Leseabschrift Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science zuletzt geändert durch

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Besonderer Teil der Prüfungsordnung Zusatzstudiengang Kommunikations-Management in der Fassung der Genehmigung des Präsidiums der Fachhochschule

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre.

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre. Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ. Bachelor of Science. Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLEN- SCHUTZ Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Campus Friedberg MEDIZINISCHE PHYSIK UND STRAHLENSCHUTZ Der Bachelorstudiengang

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Wirtschaftsmathematik an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 16. Juni 2000 Aufgrund von 21 i.v.m.

Mehr

52 Bachelorstudiengang Software Produktmanagement

52 Bachelorstudiengang Software Produktmanagement 52 Bachelorstudiengang Software Produktmanagement (1) Im Studiengang Software Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang

Mehr

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8

Verkündungsblatt der FHE/Nr. 8 Studienordnung (StO-BA) für den Bachelorstudiengang Gebäude- und Energietechnik des Fachbereiches Gebäudetechnik und Informatik an der Fachhochschule Erfurt Gemäß 5 Abs.1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 55 Seite 1 25. August 2005 INHALT Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Medieninformatik

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Medien- und Kommunikationsinformatik, in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Medien- und Kommunikationsinformatik, in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Medien- und Kommunikationsinformatik, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Medien- und Kommunikationsinformatik, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2007 / Nr. 1 Tag der Veröffentlichung: 10. Januar 2007 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biologie an der Universität Bayreuth Vom 30. Mai 2006 Auf Grund von Art.

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich Ordnung für Praxisphasen an der Hochschule Hannover, Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaftsinformatik (Praxisphasenordnung-WI; PraO-WI) Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Internet Computing mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Internet Computing mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Internet Computing mit dem Abschluss

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 31.01.2007 Campus der Universität des Saarlandes

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Weiterbildung. und Master-Absolventen

Weiterbildung. und Master-Absolventen Fit für die Bibliothek der Zukunft: Wo endet Ausbildung, wo (und wann) braucht es Fortbildung? Nach dem Studium ist vor der Weiterbildung Weiterbildungsbedarf von Bachelor- und Master-Absolventen Prof.

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medieninformatik dual vom 15.01.2015 (gültig

Mehr

Berichte aus den Hochschulen

Berichte aus den Hochschulen Berichte aus den Hochschulen Jürgen Diet Sprecher der AIBM-Kommission für Aus- und Fortbildung AIBM-Jahrestagung 2010 in Essen Folie 1 Agenda Aktuelle Informationen zur musikbibliothekarischen Ausbildung

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G 1 S T U D I E N O R D N U N G für den berufsbegleitenden Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (Fernstudium) an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 20.03.2014

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) (Stand: 22. Juni 2005)

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) (Stand: 22. Juni 2005) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Informatik an der Fachhochschule Nordhausen (FHN) (Stand: 22. Juni 2005) Gemäß 5 Abs. 1 i. V. m. 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11, 83 Abs. 2 Nr. 6, 85 des

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Lebensmittel, Ernährung, Hygiene Version 9.2 38 Abkürzungen,

Mehr

Materialwissenschaft. Bachelor of Science

Materialwissenschaft. Bachelor of Science Materialwissenschaft Bachelor of Science Im Studiengang Materialwissenschaft werden alle notwendigen theoretischen und angewandten natur wissenschaftlichen Grundkenntnisse für die Herstellung und den Einsatz

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen

Mitteilungsblatt Nr. 93. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences. - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 93 - Studienordnung für den Studiengang Chemieingenieurwesen in der Fassung vom 06.05.2003 DIE PRÄSIDENTIN 19.09.2003 Mitteilungsblatt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 23. Juni 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Studienordnung für den berufsbegleitenden Fernstudiengang Bachelor of Arts: Soziale Arbeit Aktualisierte Fassung Stand: 3. 12.

Studienordnung für den berufsbegleitenden Fernstudiengang Bachelor of Arts: Soziale Arbeit Aktualisierte Fassung Stand: 3. 12. Studienordnung für den berufsbegleitenden Fernstudiengang Bachelor of Arts: Soziale Arbeit Aktualisierte Fassung Stand: 3. 12. 2002 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienbeginn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System) Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studienganges

Mehr

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823)

Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 823) Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für das Fach Kommunikationswissenschaft als Kernfach / Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

Studienordnung. Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-WTB) vom 9. April 2008 Aufgrund von 21 Absatz 1 des

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre. Vom 25. April 2013 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vom 25. April 2013 Der Abteilungsausschuss der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 609 2014 Verkündet am 4. Juli 2014 Nr. 135 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Mechatronik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2014

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt 210 Leistungspunkte (ECTS Credit Points).

(2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module beträgt 210 Leistungspunkte (ECTS Credit Points). (1) Das Grundstudium des Studiengangs Software Produktmanagement umfasst zwei, das Hauptstudium (inklusive dem praktischen Studiensemester) fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss

Mehr

Chemie. Bachelor of Science

Chemie. Bachelor of Science Chemie Bachelor of Science Das Chemiestudium in Gießen bietet Ihnen ein breit gefächertes Studienangebot mit einer starken persönlichen Betreuungskomponente. Der Bachelorstudiengang vermittelt in sechs

Mehr

1 Allgemeines. 2 Ziele der Praxisphase

1 Allgemeines. 2 Ziele der Praxisphase Ordnung für die Praxisphasen im Bachelor-Studiengang Informationsmanagement berufsbegleitend (BIB) der Fakultät III, Abteilung Information und Kommunikation der Hochschule Hannover 1 Allgemeines Das Studium

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 325 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 29. August 2006 Nr. 23 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für die Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Heilpädagogik (BAH) Inklusive Bildung und Begleitung mit dem Abschluss Bachelor of Arts an der Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

Mehr