Register. b Baker & McKenzie 197 Baldwin, Richard 93 Balogh, Lord 102 Banca d Italia 236 Banco Santander 77, 79, 224. Register 337

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Register. b Baker & McKenzie 197 Baldwin, Richard 93 Balogh, Lord 102 Banca d Italia 236 Banco Santander 77, 79, 224. Register 337"

Transkript

1 Register a Aachen 50 Abbey National 77 ABN Amro 121 Abstimmung mit qualifizierter Mehrheit 216 Adenauer, Konrad 102, 108 Albanien 53 Albertis Infraestructuras 77 Alexander der Große 59, 70 Allied Irish Banks 121 All the Presidents Men (Woodward und Bernstein) 94 Almunia, Joaquiín 159 Alogoskoufis, Giorgos 146 Al Qaida 119 Amerikanische Notenbank 32, 36, 98 Annunziata, Marco 212 Argentinien 265 Arthuis, Jean 39 Asmussen, Jörg 201, 203, 205 Athen 1. Mai Olympische Spiele (2004) 72, 145 Australien 145, 297 Autostrade 77 Axa 257 Axel-Springer-Konzern 168 b Baker & McKenzie 197 Baldwin, Richard 93 Balogh, Lord 102 Banca d Italia 236 Banco Santander 77, 79, 224 Bank Deutscher Länder 100 Bank for International Settlements (BIS) 94, 133, 137, 241 Bank von England 30, 98, 122 f., 129 Bank von Frankreich 36, 65, 98 Bank von Griechenland 171, 180 Bank von Irland 43, 121 Bank von Japan 127 Bank von Spanien 78, 81, 225 Barclays Global Aggregate Index 254 Barclays Global Treasury Index 254 Barroso, José Manuel 187, 256, 273 Barysch, Katinka 299 Bear Stearns 120, 242 Beitrittsvertrag 54 Belgien 43 Kreditkrise 121 Schulden 241 zentrales EU-Land 92, 94, 113 Benz, Karl 96 Berlusconi, Silvio 190, 193, 197, 200 Bernanke, Ben 246 Bernstein, Carl 94 Bestechung in Griechenland 151 Blair, Tony 36 Bloomberg 71, 139, 153, 183, 199, 214, 251, 265 BNP Paribas 77, 90, 120 f., 224 Bobolas Familie 14 Bockhahn, Steffen 214 Bonner Gipfeltreffen (2009) 160 Borg, Anders 210 Botín, Emilio 77 Brasilien 112, 314 Braudel, Fernand 50 Register 337

2 Bretton Woods 27, 60, 103 BRIC-Staaten 112, 314 Brown, Gordon 117, 119, 241 Brüderle, Rainer 175, 206 Brüsseler Gipfeltreffen (2010) 12 Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf 82 f. Brzeski, Carsten 263 Bulgarien 53 f., 67, 173 Bullock, Charles 51 Bundesbank 98, 235 Europäische Zentralbank 36, 38 Euro-Vorläufer 30 Kreditkrise 131 Widerstand gegen Rettung Griechenlands 174 Bundestag Gipfeltreffen Brüssel c CajaSur 224 Cameron, David 210 Capital Economics 227, 237, 266, 278 Carlson, Sarah 252 Carville, James 130 Center for Economic Policy Research 92 Centre for European Reform 299 China 23, 112, 145, 200, 302, 308, 314 Chinn, Menzie 23 Chirac, Jacques 38, 41, 198 Churchill, Winston 25, 307 Citigroup 254 f. Cliffe, Mark 270 Clinton, Bill 130»Club Med«-Länder 77 Auswirkungen der Griechenlandkrise 223 Ende des Euro 304 Mitglieder 94 Schulden 91, 134, 144, 184, 192, 195, 212, 218, 221, 238 Cobb, Henry N. 76 Commerzbank 121, 184 Corrigan, Gerald 149 Coulton, Brian 227 Credit Watch 157 Credit-Default-Swaps 158 d Daimler, Gottfried 96 Dänemark 31, 67 Darling, Alistair 210 Deflationspolitik 260, 263, 272, 295 De Gucht, Karel 148 Delastik, Giorgos 13 Dell 88 Delors, Jacques 31 Demografie 135, 152 Desmond, Dermot 86 Deutsche Bahn 154 Deutsche Bank 77, 309, 314 Deutschland 95 Einrichtung der Europäischen Zentralbank 36 Ende des Euro 298, 305 Eurokrise 294 Euro-Vorläufer 28, 30 Exportstärke 278 Geschichte der Bundesbank 98 Gipfeltreffen Brüssel , 199, 220 Griechenlandkrise 13, 115, 160, 169, 177, 182 Kreditkrise 97, 112, 121 f., 126, 131 Mentalität der schwäbischen Hausfrau 21, 95, 115, 276 Nachkriegsaufschwung 53, 100, 107 nationalsozialistische Besetzung Griechenlands 13, 52, 54, 59, 171 potenzieller Euro-Ausstieg 282 Staatsschulden von anderen Ländern 91 Ursprung des Euro 27 Widerstand gegen Euro 97, 105 Widerstand gegen Griechenland 149 Widerstand gegen Griechenlands Beitritt 48, 52, 64 Wiedervereinigung 41, 97, 113, 291, 298 zentrales EU-Land 92 f. Dieses Mal ist alles anders (Reinhart und Rogoff) 52 Dionysos der Ältere 51 Dorrance, John 85 Drachme 58, 66, 69, 71, Register

3 Duisenberg, Wim 37, 44 Dunne, Seán 85 e Economic and Social Research Institute (Irland) 232 ECU (European Currency Unit) 29, 35 Edinburgh, Herzog von 117 Edison, Thomas A. 309 Einstein, Albert 96 Eisenbahn in Griechenland 154 Elisabeth, Königin von England 117 EMU-Index für Staatsanleihen 254 Estland 67 Eucken, Walter 101 Euro Änderungen nach dem Gipfeltreffen von Brüssel f. Auswirkungen der Zerstückelung 298 Auswirkungen des Beitritts 20, 41, 70, 89, 255 Bedeutung für Kaptialmarkt 23 Beitrittskriterien 161 Brüsseler Gipfeltreffen (2010) 12 Entstehung 17 Entstehungsgeschichte 25 Gipfeltreffen Brüssel GrößedesEuroraums 67 Konvergenzkriterien 60, 89, 146, 174 Lektionen 309 Maßnahme zur Geldumschichtung 94 nachfolgende Weltwirtschaft 293 Namensgebung 35 physische Einführung 42, 47 f. politischewährung 66 potenzielle Abwicklung 269, 298 potenzielle Krisen-Lösungen 273 Schaffung verschiedener Währungen 282 Symbol 249 ff. Theorie optimaler Währungsräume 34 Umstellungszeitplan 34 unterschiedliche Meinungen 20, 25, 33 Ursprünge 26, 31, 42 US-Dollar, Verhältnis zum 23, 32, 45, 302 Vorgänger 25 Weg zur Gemeinschaftswährung 25 zehnter Jahrestag 19, 44 Zentralbank 35 Euro, Der (Marsh) 236 Euro-Anleihe siehe Eurobond Eurobond 192, 209, 211, 216 Europäische Finanzstabilitätseinrichtung 217 Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl 33 Europäische Kommission 40, 61, 67, 146, 152, 216, 231, 264 Europäische Union»No-Bailout«-Regel 177 Widerstand gegen Griechenland-Rettung Europäische Union (EU) 1. Mai Beitrittskriterien 89, 146, 161, 174 Bonner Gipfeltreffen (2009) 160 Brüsseler Gipfeltreffen (2010) 12»ClubMed«-Länder 77,94 Demografie 135, 152 Gipfeltreffen Brüssel Kernländer 94, 290 Kluft zwischen Nord- und Südeuropa 51 Konvergenzkriterien 60 Kriterien Maastrichtvertrag 31, 41, 60, 147, 161, 174, 207 landwirtschafte Strukturhilfen 277 Lektionen 309 Machtzentren 50 Mitgliedschaft Griechenlands 68, 146»No-Bailout«-Regel 161, 174, 178, 215 potenzielle Krisen-Lösungen 273 Rettungspaket Griechenland , 252, 261, 265 Stabilitäts- und Wachstumspakt 38, 62, 144, 219, 276, 313 Stresstest für Bankensystem 271 Register 339

4 traditionelle Position Deutschlands 112 Ursprünge 27, 31, 45 Vorläufer 33 Widerstand gegen Griechenland 65 Widerstand gegen Griechenland-Hilfe (2010) 169 Widerstand gegen Griechenlands Beitritt 48, 52, 64 Zentrale Länder 92 Europäische Währungseinheit (ECU) 29, 35 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) 27, 55 f., 86 Europäische Zentralbank (EZB) 1. Mai Arbeitsweise 36 erster Präsident 37 Euro-Umstellung 35 Gipfeltreffen Brüssel , 189, 196,207,212f.,217 Gipfeltreffen in Brüssel 183 Griechenland-Rettung Inflation 38, 42, 44 Kreditkrise 131, 226 Lektionen 309 physische Euro-Einführung 42 Reaktion der Kapitalmärkte auf Griechenlandkrise 252 Rettungspaket Griechenland , 252, 261 Schuldenkrise 120 Standort 36, 50 zehnter Jahrestag des Euro 19, 44 Zinssätze 21, 75, 81, 89, 91 Europäischer Stabilisierungsmechanismus 216 Europäisches Währungssystem (EWS) 29 Europäisches Währungssystem I 294 EWU-Beratungsgremium 38 f FDP 211 Fels, Joachim 282 Ferber, Markus 175 Ferguson, Niall 247 Finnland 43, 93, 203, 211 Fitch Ratings 124, 158 f., 173, 223 f., 227 FitzGerald, Garret 231 Fortis 121 Foster, Norman 185 Fox Business Network 261 France Telekom 41 Franco, Francisco 76 Frank, Charlotte 206 Frankel, Jeffrey 23 Frankreich Auswirkungen des Euro 144 Einrichtung der Europäischen Zentralbank 36 Ende des Euro 303 EU-Kernland 114 Euro-Vorläufer 28 Gipfeltreffen Brüssel , 204, 209, 212, 215, 219 Kreditkrise 121, 123, 125 Nachkriegsaufschwung 53 sozialistische Regierung 57, 171, 193 Steuererleichterungen 136 Ursprünge des Euro 27, 43 Wachstum des Bankensystems 93 zentrales EU-Land 92, 94 Frankreichs Zentralbank 28 Friedensvertrag von Versailles 99 Friedman, Milton 301 Friedrich, Hans-Peter 182 g G G-20 Gipfeltreffen in London (2009) 117 Kanada-Gipfeltreffen (2010) 278 Gehry, Frank 76 Geithner, Timothy F. 189 f., 278 Gemeinsame Europäische Agrarpolitik (GAP) 86 General Electric 309 Gewerkschaftskongress (Großbritannien) 256 Gibbs, Robert 205 Gipfeltreffen Brüssel Register

5 Giscard d Estaing, Valéry 27, 194 Goldman Sachs 121, 148 f. Goldstandard 26 f. Gómez Sierra, Santiago 224 González-Páramo, José Manuel 272 Goodwin, Fred 121 Greenspan, Alan 23 Griechenlandkrise 1. Mai Abstufung Kredit-Rating 142, 157, 163, 173, 179, 252 Ausgangspunkt der Seuche 223 Bild-Kampagne 168, 179 Bonner Gipfeltreffen (2009) 160 Brüsseler Gipfeltreffen (2010) 12 deflationäre Falle 272, 295 Deflationsfalle 260 Diskussionen zum Rettungspaket 167 Finanzmärkte 183 Gipfeltreffen Brüssel griechische Hilfs-Anfrage 180 Internationaler Währungsfonds (IWF) 12, 175, 183, 252, 261, 265 interne Abwertung 264 Kapitalmärkte 199, 209, 212, 228, 252 Korruption 151 potenzielle Erholung 260 potenziellen Lösungen 273 Spanien 223 Sparpakete 182, 257, 261, 286 Sparprogramm 9, 159, 164 Streiks und Aufstände 15, 165 Widerstand gegen Rettung 164, 169 Griechenland-Rettung Krise von Widerstand Griechischer Bürgerkrieg von , 54, 60 Griechischer Industrieverband 151 Griechische Staatsanleihen Kredit-Rating 142, 157, 163, 173, 179, 252 Schrottanleihen 173, 252 Griechische Zentralbank 58 f., 61 f. Gros, Daniel 93 Großbritannien 67 Ausstiegsklausel 31 EuropäischeUnion 31 Euro-Vorläufer 28, 30 Gipfeltreffen Brüssel Schuldenkrise 117 Große Depression 10, 21, 101, 122 f., 126, 233, 295 Großer Crash von Grupo Ferrovial 77 h Habermas, Jürgen 107 f. Haladjian, Mardig 255 Hankel, Wilhelm 69, 106 Hayek, Friedrich August von 59 HBOS 121 Heiliges Römisches Reich 50 Hermes 249 Hitler,Adolf 97,99 Holocaust 103, 107, 110 Hoover, Herbert 127 Hornung, Dietmar 232 HSBC-Anschlag 12 Hu Jintao 200 Hyperinflation 38 Hypo Real Estate 121 i IBM 309 Index der staatlichen Verwundbarkeit 242 Index der Staatsanleihen der Welt 254 Indien 112, 314 Industrialisierung 50 Industrielle Revolution 26 Inflation Deutschland 99, 101 Europäische Zentralbank (EZB) 38, 42, 44 Griechenland 56, 58, 68, 71 Irland 92 Italien 235 nach Bretton-Woods 104 quantitativelockerung 128 Register 341

6 Spanien 82 zentrale Länder der Eurozone 92 ING 263, 270 Internationaler Währungsfonds (IWF) Mai Gipfeltreffen Brüssel , 188, 199, 202, 205, 212 f., 217 Rettungspaket für Griechenland , 175, 183, 252, 261, 265 Schuldenkrise 119 Spanien 78 Internationales Olympisches Committee (IOC) 145 Investec 85 Ioannina 17 Irland 82 Auswirkungen der Griechenlandkrise 230 Auswirkungen des Euro 92, 143, 234 Bauboom 84 Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf 82»Club Med«-Land 83, 94 Euro-Beitritt 88 Euro-Vorläufer 28 Immobilienblase 232 Kreditkrise 121 Nettoemigration 232 Nettoimmigration 85 neuer Reichtum 82 neue Superreiche 85 Sparpaket 230, 286 Sparprogramm 273 Wachstum des Bankensystems 93 wirtschaftsfreundliche Politik 86 ff. Island 121 Issing, Otmar 32 Italien Auswirkungen der Griechenlandkrise 235 Auswirkungen des Euro 73, 238, 258»Club Med«-Land 77, 94 Ende des Euro 303 Euro-Beitritt 65 Europa-Steuer von Euro-Vorläufer 28f. Gipfeltreffen Brüssel , 209 Sparprogramm 272 Steuern 41 Ursprünge des Euro 43 Wachstum des Bankensystems 93 j Japan 78 Kreditkrise 122, 128 Schulden 241, 246 Jardine Fleming Securities 127 Jospin, Lionel 42 J. P. Morgan 120 Jugoslawien 53 f. Juncker, Jean-Claude 12, 40, 167, 176, 253 Junk Bonds siehe Schrottanleihe Juppé, Alain 37 k Kaklamanis, Apostolos 12 Kalter Krieg 53 Kanada 297 Karamanlis Familie 50 Karamanlis, Konstantin 49, 56 Karamanlis, Kostas 49, 141, 146 Karl de Große 50 Katainen, Jyrki 211 Katholische Kirche 79, 224 Keynesianische Ökonomie 101, 103, 111, 241, 246 KKE 53 f. Kohl, Helmut 108, 113, 171, 194 König Otto 15 König Paul I. 54 Konstantinopel 51 Korfu 17 Korruption in Griechenland 151 Kreditanstalt für Wiederaufbau 126 Kreditkartenbranche 123 Kreditkrise 265 Auswirkungen Staatsverschuldung 129 Deutschland 97, 112, 121 f., 126, Register

7 Konjunkturpaket 125 Lehman Brothers 10, 21, 95, 180, 183, 196, 269, 306 quantitativelockerung 127 Kreditrating siehe Staatsschulden Kroatien 67 Kypreos, Constantinos 255 l Lagarde, Christine 189, 197, 204, 206, 209, 212, 219, 278 Lange Depression 309 Lateinische Münzunion 26, 59, 280 Laval, Pierre 127 Lehman Brothers 10, 21, 95, 120, 180, 183, 196, 269, 306 Lellouche, Pierre 215 Lenin, Wladimir Iljitsch 10, 16, 166 Lettland 67, 73, 290 Leutheusser-Schnarrenberger, Sabine 206 Lipsius, Justus 193 Litauen 67, 290 Lloyds 121 Lombard Street Research 77, 261 Luxemburg 82, 84 m Maastrichtvertrag 31, 41, 60, 147, 161, 174, 207 Maizière, Thomas de 204, 211 Major, John 31 Malivoir, Jean-Pierre 250 Malta 44, 256 Manos, Stefanos 61 Marfin Bank, Brandbomben 16 Marsh, David 236 Marshallplan 101 Mazedonien 54 McKinsey & Company 80, 89 f., 112, 314 McWilliams, David 90 Medwedew, Dmitrij 296 Meister, Michael 149 Mentalität der schwäbischen Hausfrau 21, 95, 115, 276 Merkel, Angela 149, 278, 285 Gipfeltreffen Brüssel , 190, 199, 209, 220 Griechenlandkrise 13, 160, 164, 169, 174, 182 Hintergrund 110 Kreditkrise 126 Mentalität der schwäbischen Hausfrau 95, 115 Wahlen , 204 Michelbach, Hans 179 Mill, John Stuart 25 Mitterrand, Francois 57 Mitterrand, Francois 113, 171, 194 Modernisierung 72, 76, 88 Modernisierungsprozess 255, 304 Monks, John 256 Monnet, Jean 33 Montanunion 33, 312 Moody s 124, 228, 232, 251 f. Morgan Stanley 131 f., 239, 271, 282, 284 Mozart, Leopold 96 Mrsnik, Marko 143, 157 Mundell, Robert 34, 67, 288 n Naoussa 17 Napoleon Bonaparte 25 National Interest, The (Zeitschrift) 105 Nationalsozialismus 59 Naxos 17 Niederlande 92 ff. Nintendo 247 Nixon, Richard 26, 94»No-Bailout«-Regel 161, 174, 177, 178, 213 Nölling, Wilhelm 106 Norwegen 82, 123 Nürnberger Prozesse 107 o Obama, Barack 117, 119, 125, 141, 184, 205, 213, 278 Obama, Michelle 117 Obristen-Regime ( ) 11, 55 f., 139, 143 Odysseus 181 Register 343

8 OECD 80, 82 f., 104, 152, 242, 247 Oliver, Jamie 118 Olympic Airlines 56 Olympische Spiele (2004) 72, 145 Onassis, Aristoteles 85 OPEC 23 Open Europe 218 O Reilly, Tony 85 Ortega, Amancio 79 Österreich 94 p Panagopoulos, Yannis 166 Panama 173 Pangalos, Theodoros 171, 228 Papaconstantinou, Georgios 159, 163, 176 Papademos, Lucas 164 Papandreou, Andreas 57 f., 60, 139 f., 143 Papandreou, Georgios 53 Papandreou, Giorgos 10, 13 f., 49, 139 f., 162, 169, 175, 180, 185, 193, 225, 261 Papandreou Familie 50 Papantoniou, Jannis 68 Papantoniou, Jannos 47 f., 61, 71, 155 Pasok-Partei 60, 140, 146 Patras 17 Paulson, Henry»Hank«120 Pauschalreise 56 Pöhl,KarlOtto 215,218,236 PIIGS 227 Polen 67, 73 Policy Exchange 242 Portugal Auswirkungen der Griechenlandkrise 228 Auswirkungen des Euro 73»Club Med«-Land 77, 83, 94 Euro-Beitritt 65 Gipfeltreffen Brüssel , 209 Sparprogramm 229, 273 Prodi, Romano 67 Pryce, Chris 173 q Quantitative Easing (QE) siehe Quantitative Lockerung Quantitative Lockerung 127 Quantum-Fonds 258 Quinn, Ruairi 87 Quinn, Seán 85 r Rabobank 242 Rawkind, Paul 173 RCA 309 Reagan, Ronald 57, 86 Reederei 154 Rehn, Olli 203, 253, 277 Reichsbank 99 Reinfeldt, Fredrik 160, 162 Reinhart, Carmen M. 52 Rentensystem Griechenland 151, 154 Großbritannien 242 Rettung für Griechenland Geschichte 55,58 Griechenlandkrise , 114, 142, 159,252,265f.,300 Widerstand Rettungspaket 126 Reuters 251 Rocard, Michel 46 Rodriguez Zapatero, José Luis 193, 225 Rogers, Jim 258 Rogers, Richard 75 Rogoff, Kenneth S. 52 Röpke, Wilhelm 101 Roubini, Nouriel 264 Rowling, J. K. 118 Royal Bank of Scotland 121 Rumänien 67 Russland 23, 52, 112, 199, 296, 314 s Salgado, Elena 209 Sarkozy, Nicolas 118, 173, 191, 193, 204 Schachtschneider, Karl Albrecht 106 Schäffler, Frank 169, 178, Register

9 Schäuble, Wolfgang 109, 186, 190, 198, 203 Schifffahrtsindustrie 56 Schlarmann, Josef 169 Schmidt, Helmut 27, 106, 194 Schrottanleihen 173, 180, 252 Schulden siehe auch Staatsschulden Deutschland 81, 111 Frankreich 123 grenzüberschreitende Kreditvergabe 240 Irland 84, 230 Kreditkrise 123 Norwegen 123 Spanien 112 Vereinigtes Königreich 112 Vereinigte Staaten von Amerika 81, 112, 125 Schuldenkrise 117 Konferenz der G-20 in London (2009) 117 Lehman Brothers 120 Schultes, Axel 206 Schumann, Robert 22 Schweden 67, 210 Schweiz 82, 84, 256 Simbabwe 38, 180, 244 Simitis, Kostas 60, 68, 70 Skandinavischen Währungsunion 26 Slowakei 22, 67, 290 Slowenien 44, 67, 73 Smallwood, Christopher 266 Smith, Adam 243 SNCF 154 Sócrates, José 193, 229 Sony 247 Soros, George 258, 293 f., 306 Sozialistische Regierung Frankreich 57, 113, 171, 193 Griechenland 57, 60, 140, 146 Sozialsystem 135 Spanien Auswirkungen der Griechenlandkrise 223 Auswirkungen des Euro 73, 75, 92, 144 Bauboom 75»Club Med«-Land 77, 83, 94 Ende des Euro 304 Euro-Beitritt 65,89 Euro-Einführung 76 Euro-Vorläufer 29 Gipfeltreffen Brüssel , 209 Inflation 78 Kreditkrise 126 Sparpaket 286 Sparprogramm 225, 272, 277 Tourismus 56 Wachstum des Bankensystems 93 SPD 57 Staatsschulden siehe auch Schulden Belgien 241»Club Med«-Länder 93, 134, 144, 184, 192, 195, 212, 218, 221, 238 Deutschland 93, 240, 242 Finnland 93 Frankreich 94, 144, 221, 240 ff. Griechenland 10, 18, 61, 66, 68, 70, 90, 183, 218, 221, 225, 241, 260, 304 ingrößereneuropäischenstaaten 240 Irland 90, 134, 144, 183 f., 218, 221, 225, 240, 242, 244, 272 Italien 90, 93 f., 221, 235, 240 ff., 244, 272 Japan 241 f., 246 Kredit-Rating für Irland 232 Kredit-Rating für Portugal 228 Kredit-Rating für Spanien 223 Kredit-Rating Griechenlands 71, 142, 157, 163, 173, 179, 252 Kreditkrise 129 Niederlande 93 Portugal 90, 92, 183 f., 218, 221, 228, 240 f., 244, 272 Sozialsysteme 152, 154, 242 Spanien 78, 90, 134, 144, 183 f., 221, 223, 240 f., 244, 272 Stabilitäts- und Wachstumspakt 144, 219, 276, 313 Trends 134, 239 Register 345

10 Vereinigtes Königreich 80, 134, 240 f., 245 Vereinigte Staaten von Amerika 134, 241 f., 245 Wachstums- und Stabilitätspakt 38, 62 Stabilitäts- und Wachstumspakt 38, 62, 144, 219, 276, 313 Stalin, Josef 53 Standard & Poor s 142, 157, 163, 179, 225, 252 Starbatty, Joachim 106 Stark, Jürgen 175, 207, 272 Steuern Frankreich 136 Griechenland 62,150 Irland 87 Strauss-Kahn, Dominique 198 Subjektives Risiko 312 Südkorea 79, 88, 314 t Tabakindustrie 54 Tag der Arbeit 9 Taiwan 88, 314 Teixeira dos Santos, Fernando 209 Thatcher, Margaret 57, 86, 96, 171 Theorie optimaler Währungsräume 34 Thessaloniki 16 Tietmeyer, Hans 65 Tito, Marschall 54 Tourismusindustrie 56, 154 Toyota 247 Transparency International 151 Trichet, Jean-Claude 37, 65, 159, 176, 177, 272 Gipfeltreffen Brüssel f., 189, 196, 213 zehnter Jahrestag des Euro 19 Tschechien 67, 73, 290 Tsipras, Alexis 181 Türkei 58, 281 u UBS 71, 90 Uljukajew, Alexej 297 Ungarn 67, 73 UniCredit Group 212 US-Dollar Bretton Woods 27, 60, 103 Euro, Verhältnis zum 23, 32, 45, 302 Schaffung einer nationalen Währung 32 US-Notenbank 129 USA siehe Vereinigte Staaten von Amerika v Van Rompuy, Herman 173, 190, 274 Vereinigtes Königreich Kreditkrise 123, 129, 134 Schuldenkrise 119 Vereinigte Staaten von Amerika Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf 82, 84 Gipfeltreffen Brüssel Kreditkrise 129, 134 Notenbank 32, 36, 98, 129 Schuldenkrise 119 Vereinte Nationen 154 Vertrag von Nizza 88 Vietnam 53 Viktoria, Königin von England 59 Villepin, Dominique de 198 Vocke, Wilhelm 102 w Wachstums- und Stabilitätspakt siehe Stabilitäts- und Wachstumspakt Währungsschlange 27 ff. Waigel,Theo 38f.,41,48,64 Walters, Alan 105 Watergate-Skandal 94 Weber, Axel 200, 207, 214 Weidmann, Jens 185, 201 Wellink, Nout 208 Werner, Richard A. 127 Westerwelle, Guido 206 Wiedervereinigung 108 Wilson, Harold 102 Wirtschaftswunder 53 Wohlstand der Nationen, Der (Smith) Register

11 Woodward, Bob 94 World Broad Investment-Grade Bond Index 254 Z Zahlungsausfälle Griechenlands 52 Zara 79 Zemek, Theodora 257 Zinssätze Festlegung durch EZB 21, 75, 82, 89, 91 quantitativelockerung 127 Zweckgesellschaft 217 Zweiter Weltkrieg 121 f., 131, 134, 171, 247 Zypern 44, 255 Register 347

12

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

[ g r o u p t r e a s u r y ]

[ g r o u p t r e a s u r y ] Aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt Banken, Unternehmen und Staaten GD Mag. Markus Mair Graz, 27. September 2011 Chronologie der Finanzkrise 2 2006 ff. Die Krise beginnt am US-Immobilienmarkt 2008 ff.

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Europäische Währungsunion (EWU) kennenlernen den EG-Vertrag ( Maastricht-Vertrag ) als Grundlage der EWU verstehen die Konvergenzkriterien

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Von der Krise im Finanzsystem zur Staatsschuldenkrise. 30.11.2010 H.-J. Weimann 1

Von der Krise im Finanzsystem zur Staatsschuldenkrise. 30.11.2010 H.-J. Weimann 1 Von der Krise im Finanzsystem zur Staatsschuldenkrise 30.11.2010 H.-J. Weimann 1 Die europäische Union 500 Mio. Einwohner 27 Länder 16 Euro-Länder 23 Amtssprachen (und 37 weitere Sprachen) 177 Parteien

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise

Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen. 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise OBS-Arbeitsheft 67 Otto Brenner Stiftung Teil IV: Erweiterungen und Vertiefungen 7. Chronologisches zur Griechenland- und Eurokrise Hans-Jürgen Arlt, Wolfgang Storz Drucksache Bild Eine Marke und ihre

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern

Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern Veröffentlicht von AUDITOR spol. s r. o., 30. 3. 2012 Zusammenbruch im Volumen von Geschäftskrediten in den USA im Gegensatz zum schnellen Wachstum in den BRIC- Ländern - doppeltes Wachstum in den BRIC-Ländern

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro 28. Juli 2010, 19:53 Uhr Rohstoffe (39) Drucken Versenden Bewerten Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro Beim Krisenmetall Gold zeichnet sich eine Trendwende ab. Profi-Investoren stoßen Gold ab,

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1 Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! Launch 22.05.2013 1 Tarifbotschaften Complete Comfort Business Complete Premium Business Immer mit Top-Smartphone. Immer passend. Das Rund-um-Paket für

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen

Ideen die verbinden. Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Ideen die verbinden Fixieren Kaschieren Heißprägen Thermoformen Maschinenfabrik Herbert Meyer GmbH Die Firma MEYER wurde 1949 gegründet und ist bis heute einer der bedeutendsten Hersteller von Spezialmaschinen

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr