Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin"

Transkript

1 Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Nachhaltige Nachfrage im Tourismus Wie wichtig sind den Deutschen Ökologie und Sozialverträglichkeit von Urlaubsprodukten? - Ergebnisse der Reiseanalyse 2013 Martin Lohmann Martin Lohmann, Kiel, 2013 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig. Thesen 1. Tourismus muss nachhaltig sein (ökonomisch, ökologisch, sozial). Nachhaltigkeit ist im Tourismus ein heißes Thema, aber kein neues. 2. Wer verreist, hinterlässt Spuren in der Welt. 3. Nachhaltigkeit ist in erster Linie Merkmal eines touristischen Produktes/Angebotes und deswegen in der Verantwortung der Produzenten. 4. Urlauber (Kunden) haben hier grundsätzlich zwei Optionen: a) zur Reduzierung ihrer Spuren in der Welt auf das Reisen zu verzichten oder ihre Reisetätigkeit zu reduzieren. b) bei der Wahl zwischen mehr oder weniger nachhaltigen Produkten, die ihre Bedürfnisse befriedigen können, die nachhaltigeren zu bevorzugen. Um diese zweite Option geht es hier. 5. Die Daten der Reiseanalyse zeigen, dass ein großer und wachsender Anteil der Urlaubsreisenden darauf Wert legt, die Urlaubsreise möglichst ökologisch und sozial verträglich zu gestalten. 1

2 Reiseanalyse 2013: Methode Persönliche Befragung persönliche Interviews f-2-f im Jan./Febr an Sample-points in Privathaushalten mehrstufige Random-Stichprobe repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren (70,2 Mio. = 100%) RA online Online-Access-Panel Online-Interviews in zwei Wellen im Mai und November 2012 repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung 14 bis 70 Jahre (59,7 Mio. = 100%) Urlaubsreisen und Kurzurlaubsreisen : Volumenkennziffern Urlaubsreisen (ab 5 Tage Dauer) Jahr Urlaubsreisende Urlaubsreisen p. P. Ausgaben p. P. Urlaubsreisen (ab 5 Tage Dauer): Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre, Jan. bis Dez., RA 2012 und 2013 face-to-face Kurzurlaubsreisen (2-4 Tage Dauer): Deutschsprachige Wohnbevölkerung Jahre, Nov. bis Okt., RA online 11/2011 und 11/2012 Umsatz ,6 Mio. 1,29 69,3 Mio ,3 Mrd ,6 Mio. 1,30 69,5 Mio ,3 Mrd. Kurzurlaubsreisen (2-4 Tage) Jahr Urlaubsreisen Kurzurlaubsreisende Kurzurlaubsreisen p. P. Kurzurlaubsreisen Ausgaben p. P. Umsatz ,4 Mio. 2,39 79,6 Mio ,1 Mrd ,6 Mio. 2,33 78,2 Mio ,7 Mrd. 2

3 Urlaubsreiseintensität Stabilität : 76,3 % Wiedervereinigung Gleitender Zehnjahres- Durchschnitt 0 Urlaubsreiseintensität in % (Anteil, der pro Jahr wenigstens eine Urlaubsreise (5 Tage +) gemacht hat) Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre (bis 1989 nur Westdeutschland, ab 2010 inkl. Ausländer) Quelle: RA 1970 bis 2013, : Diverse Untersuchungen face-to-face Ziele der Urlaubsreisen (Regionen) Deutschland Fernreisen Osteuropa Alpen 10 europ. Mittelmeer außereurop. Mittelmeer Angaben in % an allen Urlaubsreisen (ab 5 Tage Dauer) Alpen = Alpenregionen in CH, A, F, I und D Urlaubsreisen (ab 5 Tage Dauer) der deutschsprachigen Bevölkerung 14+ J.; (ab 2010 inkl. Ausländer), Quelle: RA 1996, RA 2001, RA 2006, RA 2013 face-to-face 3

4 Was ist daran nachhaltig?» Nachhaltig (i. S. von stetig, andauernd, wirkungsvoll ) ist, dass die Deutschen in Scharen und in schöner Regelmäßigkeit Urlaub machen.» Dabei gilt: Kaum ein Mensch fährt in Urlaub, um Natur und Umwelt zu schonen oder soziale Bedingungen zu verbessern.» Es geht stattdessen darum, das Reisen so zu gestalten, dass negative Effekte klein gehalten werden und positive Effekte gefördert werden. Wie sieht die Nachfrage für nachhaltige Urlaubsprodukte aus?» Wie viele sind das?» Wird da unterschieden zwischen ökologisch verträglich und sozial verträglich?» Welche Gruppen sind besonders offen für nachhaltige Angebote? 4

5 Was messen wir hier? - Einstellungen» Einstellung = persönliche Haltung zu Dingen in der Umwelt; (mögen / nicht mögen)» Einstellungen sind verhaltenssteuernd, aber nicht alleine und erst recht nicht eine einzelne Einstellung alleine. Einstellungen zu anderen Dingen, Motive, Normen, Gewohnheiten tragen auch einen Teil zur Steuerung bei, ebenso Einflüsse des sozialen Umfelds.» Die RA 2013 fragt nach der Einstellung zur Wirkung des Urlaubs hinsichtlich a) der natürlichen Umwelt ( ökologisch verträglich ) und b) der sozialen Umwelt ( sozialverträglich ).» Daraus ergibt sich ein Anspruch an das touristische Produkt, das eben nachhaltig sein soll. Nachhaltigkeit bei Urlaubsreisen 13% 11% 14% 10% 9% 17% 35% Ökologie 26% 34% Soziales 29% voll und ganz ganz und gar nicht voll und ganz ganz und gar nicht Mein Urlaub soll möglichst ökologisch verträglich, ressourcenschonend und umweltfreundlich sein. Mein Urlaub soll möglichst sozialverträglich sein. Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre Quelle: RA 2013 face-to-face 5

6 Nachhaltigkeit wollen viele!» 40% der Deutschen (28,1 Mio. Personen) legen Wert darauf, dass ihr Urlaub möglichst ökologisch verträglich, ressourcenschonend und umweltfreundlich ist.» 46% der Deutschen (32,5 Mio. Personen) legen Wert darauf, dass ihr Urlaub möglichst sozialverträglich ist.» Der Anteil der ökologisch Orientierten ist von Januar 2012 (31%) zu Januar 2013 (40%) deutlich gewachsen.» Wer öko will, will auch sozial. 36% der Deutschen (25 Mio. Personen) legen sowohl Wert darauf, dass ihr Urlaub möglichst ökologisch verträglich als auch sozialverträglich ist. Nachhaltigkeit bei Urlaubsreisen Aspekt Ökologie Mein Urlaub soll möglichst ökologisch verträglich, ressourcenschonend und umweltfreundlich sein. Januar % 26% 35% 13% 11% Januar % 22% 42% 14% 11% voll und ganz ganz und gar nicht Angaben in %; Fehlende Angaben zu 100%: k. A. Deutschsprachige Wohnbevölkerung 14+ J. Quelle: RA 2012, RA 2013 face-to-face 6

7 Einstellungen zu ökologischer und sozialer Verträglichkeit Ökologie Mein Urlaub soll möglichst ökologisch verträglich, ressourcen-schonend und umweltfreundlich sein. 33 Soziales Mein Urlaub soll möglichst sozial-verträglich sein (d. h. faire Arbeitsbedingungen fürs Personal und Respektieren der einheimischen Bevölkerung). Alle Jahre Jahre Ökologie Jahre 70 Jahre und älter Soziales HUR inshur ins Inland Ausland Zustimmung TOP 2 (auf einer fünfstufigen Skala von trifft voll und ganz zu bis trifft ganz und gar nicht zu ), in % Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre in Deutschland, RA 2013 face to face Nachhaltigkeit wollen alle! (nicht: jeder) Ökologische Orientierung ist nicht elitär.» Nachhaltige Einstellungen zum Urlaub finden sich in allen Bevölkerungsschichten!» Es gibt deutliche, aber leichte Tendenzen in der Weise, dass der Anteil von Personen mit Nachhaltigkeitsanspruch überdurchschnittlich ist bei» älteren Personen (50 Jahre +)» Personen mit höherer Bildung» Personen aus eher konservativen Milieus (!).» Aber das war s; Geschlecht, Einkommen, Bundesland, Ortsgröße, Haushaltsstruktur: alles so verteilt wie in der Bevölkerung» Das bedeutet, dass vom Volumen her eine stärkere Nachfrage z.b. bei Personen mit geringerer formaler Bildung besteht. 7

8 Ökologische Orientierung im Urlaub in verschiedenen Bildungsgruppen Formale Bildung Personen in der Bev. Davon mit Produktanspruch ökologisch Personen mit Produktanspruch ökologisch Hauptschule 30 Mio. 37% 11 Mio. Hochschule 8 Mio. 49% 4 Mio. Quelle: Reiseanalyse 2013; Basis: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre Nachhaltigkeit bei Urlaubsreisen: Aspekt Ökologie - Urlaubsreisen Personen, die Ökologische Nachhaltigkeit als Urlaubsanspruch haben reisen mehr und machen mehr Reisen alle Urlaubsmotive sind ihnen wichtiger anspruchsvoll! vor allem mehr Natur, gesundes Klima, frische Kraft Alle Urlaubsaktivitäten überdurchschnittlich häufig genannt bis auf Ski alpin anspruchsvoll! Deutschland und Ziele in den Alpen und in Nordeuropa überdurchschnittlich Mittelmeerziele + Fernziele: leicht unterdurchschnittlich besucht Kein Unterschied in der Veranstalterorientierung. 8

9 Wofür braucht man solche Daten?» Optionen/Produkte anbieten für ein nachhaltig-orientiertes Publikum.» Den richtigen Ton und die richtigen Themen in der Kommunikation für nachhaltige touristische Produkte fördern.» Ansatzpunkte zur Verbreitung der Nachhaltigkeitseinstellung finden (z.b. Wer interessiert sich noch nicht dafür?). Lessons learned» Die Nachfrage für nachhaltige Urlaubsprodukte ist da. Sie ist groß. Sie geht quer durch die Bevölkerungsschichten.» Auch die Ökos machen also durchaus Reisen. Dabei ist wenn man die Wahl hat Umweltfreundlichkeit ein wichtiger Aspekt für Entscheidungen zwischen Angeboten.» Nachhaltige Urlaubsprodukte müssen Urlaubsbedürfnisse befriedigen, sonst sind sie überflüssig.» Wenn man denen gute Produkte anbietet, ist allen geholfen: Anbietern und ihren Mitarbeitern, Gästen, und der natürlichen und sozialen Umwelt.» Die Nachfrage könnte noch größer werden (coole Produkte; Aufklärung).» Auch für Gäste, für die Nachhaltigkeit kein Thema ist, kann der Anbieter nachhaltig produzieren, schon im eigenen Interesse. 9

10 Unterlage & Autor Dieser Vortrag wurde zusammengestellt für die feierliche Preisverleihung des Bundeswettbewerbs Nachhaltige Tourismusregionen , die am 13. Mai 2013 in Berlin stattgefunden hat. Der Autor, Prof. Dr. Martin Lohmann, ist Leiter des NIT, Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa, Kiel, (www.nit-kiel.de). Er lehrt außerdem Wirtschaftspsychologie an der Leuphana-Universität Lüneburg und Tourismuspsychologie an der Modul-Universität Wien. Das Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa NIT ist ein privatwirtschaftlich organisiertes Forschungsinstitut (gegründet 1991) für Fragen des Tourismus und damit verwandten Themenstellungen. Das NIT engagiert sich in verschiedenen Arbeitsfeldern. Dazu zählen Grundlagenforschung und Marktforschung (darunter die jährliche Reiseanalyse (RA) der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen; Auf der Basis der Forschungen erarbeiten wir in Entwicklungs- und Beratungsprojekten Konzeptionen für den Tourismus. FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. Fleethörn 23 D Kiel Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: 10

gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates.

gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates. Tourismuskonferenz Österreich Bregenz, 25. April 2013 Österreich Tourismus gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates. Egon Smeral (Vorsitz & Koordination), Karl Wöber, Harald Pechlaner,

Mehr

ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends. Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends. in der Reiseanalyse 2014. Kiel/Berlin 9.

ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends. Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends. in der Reiseanalyse 2014. Kiel/Berlin 9. Willkommen zum ITB Academy Webinar Urlaubsreisetrends in der Reiseanalyse 2014 ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends in der Reiseanalyse 2014 Kiel/Berlin 9. April 2014 Präsentation: Martin Lohmann

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015 Willkommen zum ITB Academy Webinar Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015 Herzlichen Gruß aus Kiel! 2 Heute geht es um 3 Die Reiseanalyse (RA) Jährliche Durchführung seit 1970 Fokus Große Datenbasis

Mehr

Österreich Tourismus vor Weichenstellung: Stagnation oder Wachstum? - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates 2014.

Österreich Tourismus vor Weichenstellung: Stagnation oder Wachstum? - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates 2014. Tourismuskonferenz Österreich Bad Tatzmannsdorf, 8. Mai 2014 Österreich Tourismus vor Weichenstellung: Stagnation oder Wachstum? - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates 2014. Lochau, Lohmann: Bodensee,

Mehr

Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse. Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR

Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse. Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR Heute geht es um Aktuelle Eckzahlen zur touristischen Nachfrage und zur Reiselust Authentisches

Mehr

Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild

Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild Kernergebnisse einer Sonderuntersuchung zur Sensibilität der touristischen Nachfrage auf Basis der RA 2015 face to face Juni 2015 1 Kernergebnisse der

Mehr

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Bente Grimm und Astrid Koch Fachtagung Naturerlebnis im touristischen Angebot Husum, 13. November 2014 Institut für Tourismus-

Mehr

Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN

Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN September 2014 Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V. (FUR) Fleethörn 23, D - 24103 Kiel Telefon +49 (0) 431 888 88 00 Telefax

Mehr

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Kinder und Jugendtourismus als Wirtscha5sfaktor Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder und Jugendtourismus Thematische Zukunftskonferenz Von barrierefrei bis zur Inklusion Potsdam, 12.09.2013 Bente

Mehr

Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft

Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft 9. Vilmer Sommerakademie: Balkonien statt Amazonien? 12. bis 16. Juli 2009 Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft Veränderungen auf der Nachfrageseite Wolfgang Günther Institute für Tourismus- und

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis?

Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis? Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis? VIR-Innovationstage 11. Juni 2013, Berlin Ulf Sonntag, NIT Institut für Tourismus- und Bäderforschung Fleethörn 23 Tel.: (+49) 431

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2013

Deutsche Reiseanalyse 2013 Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2013 Mafo-News 11/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013 41 Mio. Menschen in Deutschland liebäugeln mit einem Strand-/Bade-/Sonnenurlaub in den nächsten drei Jahren. FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub

Mehr

Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau

Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Krems, Niederösterreich; 4. Dezember, 2014 Ulf Sonntag,

Mehr

Urlaubsreisen 2025 Zukunftstrends in der touristischen Nachfrage

Urlaubsreisen 2025 Zukunftstrends in der touristischen Nachfrage IHK-Branchenforum Tourismus Saarbrücken, 18. April 2016 Urlaubsreisen Zukunftstrends in der touristischen Nachfrage Martin Lohmann NIT Fleethörn 23 Kiel / Germany M. Lohmann, Kiel, 2016 Dieses Dokument

Mehr

Christine Plüss Nachhaltig reisen zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Christine Plüss Nachhaltig reisen zwischen Wunsch und Wirklichkeit Christine Plüss Nachhaltig reisen zwischen Wunsch und Wirklichkeit Nachhaltig reisen zwischen Wunsch und Wirklichkeit Nachhaltigkeit ist in den Köpfen der Reisenden angekommen dies die gute Nachricht

Mehr

Die 40. Reiseanalyse RA 2010

Die 40. Reiseanalyse RA 2010 Erste Ergebnisse ITB 2010 Stabilität bei gleichzeitiger Polarisierung kennzeichnen die Urlaubsnachfrage Obere Einkommen sparen eher im Urlaub, untere Einkommen verzichten eher ganz aufs Reisen Positive

Mehr

Abschlussbericht zu dem Forschungsvorhaben: Nachfrage für Nachhaltigen Tourismus im Rahmen der Reiseanalyse

Abschlussbericht zu dem Forschungsvorhaben: Nachfrage für Nachhaltigen Tourismus im Rahmen der Reiseanalyse Abschlussbericht zu dem Forschungsvorhaben: Nachfrage für Nachhaltigen Tourismus im Rahmen der Reiseanalyse II 2014 FUR RA 2014 Nachhaltige Nachfrage Inhaltsverzeichnis Herausgeber: FUR Forschungsgemeinschaft

Mehr

Urlaub auf dem Bauernhof -- Urlaub auf dem Lande 2010/11

Urlaub auf dem Bauernhof -- Urlaub auf dem Lande 2010/11 Urlaub auf dem Bauernhof -- Urlaub auf dem Lande 2010/11 Studie für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf der Basis der Reiseanalyse 2011 Urlaub auf dem Bauernhof/

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 45. Reiseanalyse zur ITB 2015

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 45. Reiseanalyse zur ITB 2015 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 45. Reiseanalyse zur ITB 2015 62% aller Menschen in Deutschland baden im Urlaub gerne im Meer FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. Fleethörn 23 D - 24103 Kiel

Mehr

Urlaubsreisetrends 2016

Urlaubsreisetrends 2016 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig. Stuttgart, 15. Januar 2016 Urlaubsreisetrends 2016 Martin Lohmann Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen

Mehr

Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez Referent: Mika Fischer

Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez Referent: Mika Fischer Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez. 2015 Referent: Mika Fischer Hinweis: Diese Präsentation ist Bestandteil eines Vortrags und daher nicht in allen Teilen vollständig oder selbsterklärend

Mehr

Touristen-Trends - So machen wir 2020 Urlaub

Touristen-Trends - So machen wir 2020 Urlaub Thüringer Tourismustag 2010 Zeulenroda, 7. Juni 2010 Touristen-Trends - So machen wir 2020 Urlaub Martin Lohmann Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (N.I.T.) Fleethörn 23 D -

Mehr

Skifahrer in Oberösterreich

Skifahrer in Oberösterreich Erstelldatum: 10.12.13 / Version: 1.0 Skifahrer in Oberösterreich Mafo-News 32/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage

Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage Henrike Beer, FUR Trento 16. November 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

um diese anspruchsvolleren Gäste bemühen und ihr Angebot auf einzelne 50plus-Gästesegmente ausrichten.

um diese anspruchsvolleren Gäste bemühen und ihr Angebot auf einzelne 50plus-Gästesegmente ausrichten. M E D I E N - I N F O R M A T I O N Best Ager sind anspruchsvolle Gäste: Generation 50plus ist Motor des Tourismus! (45 Zeilen zu je 60 Anschlägen/2.384 Zeichen) 50plus Hotels ist die erste Hotelkooperation

Mehr

Analyse der Emotionalen Kundenbindung

Analyse der Emotionalen Kundenbindung Analyse der Emotionalen Kundenbindung Studie für die Knappschaft Oktober 2014 www.forum-mainz.de Einführung in die Studienergebnisse Studienbeschreibung (1/2) Zielgruppe/Grundgesamtheit: Mitglieder und

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus

Willkommen zum ITB Academy Webinar. CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus Willkommen zum ITB Academy Webinar CSR und Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus Eberswalde: Die Kreisstadt im Landkreis Barnim 31 Minuten mit der Bahn ab Berlin Hauptbahnhof Berlin HNE Eberswalde Source:

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services W3B Exklusivauswertung Urlaub 2014 Reisen im Mul9screen- Zeitalter 38. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2014 Exklusivauswertung

Mehr

Reiseplanung der Deutschen 2015

Reiseplanung der Deutschen 2015 Erstelldatum: 17.03.15 / Version: 1.0 Reiseplanung der Deutschen 2015 Deutsche Reiseanalyse 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Grenzen des Tourismus. Prof. Dr. Thomas Bausch, Hochschule München, Fakultät für Tourismus

Grenzen des Tourismus. Prof. Dr. Thomas Bausch, Hochschule München, Fakultät für Tourismus Grenzen des Tourismus Prof. Dr. Thomas Bausch, Hochschule München, Fakultät für Tourismus Deutscher Bundestag, Berlin, 2.12.2011 Grenzen, Grenzen, Grenzen... abbauen erkennen Grenzen setzen überwinden

Mehr

Touristen-Trends. Von der Zukunft der Urlaubsnachfrage. Martin Lohmann

Touristen-Trends. Von der Zukunft der Urlaubsnachfrage. Martin Lohmann Touristen-Trends. Von der Zukunft der Urlaubsnachfrage Martin Lohmann Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (N.I.T.) Fleethörn 23 D - 24103 Kiel Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation

Mehr

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Angebot: Sonderauswertungen für Reiseziele und Reisetypen Bild: Katharina Rothe / pixelio.de Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus im Rahmen des Zukunftsprojektes Kinder- und Jugendtourismus in

Mehr

Tourismus in Oberbayern Facts & Figures. Prof. Dr. Thomas Bausch Hochschule München, Fakultät für Tourismus Alpenforschungsinstitut GmbH

Tourismus in Oberbayern Facts & Figures. Prof. Dr. Thomas Bausch Hochschule München, Fakultät für Tourismus Alpenforschungsinstitut GmbH Tourismus in Oberbayern Facts & Figures Prof. Dr. Thomas Bausch Hochschule München, Fakultät für Tourismus Alpenforschungsinstitut GmbH FACTS & FIGURES 5 Thesen zu Oberbayern Oberbayern ist ein 3-geteilter

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Urlaubstourismus in Sachsen

Urlaubstourismus in Sachsen Eine Studie im Auftrag der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh (TMGS) auf Basis der Reiseanalyse 2012 August 2012 Bente Grimm Martin Lohmann Karen Winkler Institut für Tourismus- und Bäderforschung

Mehr

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 HAZ/NP-Hannover (100) Hannoversche Allgemeine Neustadt Wedemark Burgwedel Neue Presse Wunstorf Garbsen Seelze Langenhagen

Mehr

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013

Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland 2013 (Stand dieses Datenblattes: 22. Oktober 2014) Gegenstand der Untersuchung: Übernachtungsreisen und Tagesausflüge von Kindern,

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2012

Deutsche Reiseanalyse 2012 Erstelldatum: Mai 2012/ Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2012 Mafo-News 14/2012 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: +43 732 7277-163

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Kulturtourismus Angebot und Nachfrage im empirischen Befund

Kulturtourismus Angebot und Nachfrage im empirischen Befund Kulturtourismus Angebot und Nachfrage im empirischen Befund Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern 18. Januar 2013 Yvonne Pröbstle M.A. Das kulturtouristische Angebot Ausbau des kulturellen Angebots

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2002 / Nr. 4 ZUNAHME BEIM HOMEBANKING Mit dem Homebanking steigt die Zahl an Bankverbindungen Allensbach am Bodensee, Mitte Februar 2002 - Die Entwicklung

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Werbung auf höchstem Level. Die Forschungsergebnisse aus der Isopublic-Studie 2012

Werbung auf höchstem Level. Die Forschungsergebnisse aus der Isopublic-Studie 2012 Werbung auf höchstem Level Die Forschungsergebnisse aus der Isopublic-Studie 2012 APG SGA Mountain, Zürich, 2012 Eckdaten zur Untersuchung am Berg Dimensionen: Methode: Stichprobe: Im Umfeld von Wintersportorten

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016

Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016 Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016 52 % der Menschen in Deutschland ist es besonders wichtig, im Urlaub Zeit für Partner und Familie zu haben. FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub

Mehr

Entspannung, kein Stress frei sein, Zeit haben ausruhen, faulenzen. Kultur und Bildung. Entdeckung/ Risiko. aktiv Sport treiben

Entspannung, kein Stress frei sein, Zeit haben ausruhen, faulenzen. Kultur und Bildung. Entdeckung/ Risiko. aktiv Sport treiben Erste Ergebnisse ITB 2004, Berlin RA 2004 Stabile Nachfrage - Dynamik im Detail. Deutschland gewinnt Marktanteile. Reisedauer sinkt. Billigflieger weiter im Steigflug. Image der Pauschalreise unter der

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Schriftenreihe des HBV Baden-Württembergs e.v.: 1 / 14. 30. Bad Liebenzeller Führungsseminar

Schriftenreihe des HBV Baden-Württembergs e.v.: 1 / 14. 30. Bad Liebenzeller Führungsseminar Schriftenreihe des HBV Baden-Württembergs e.v.: 1 / 14 30. Bad Liebenzeller Führungsseminar I Inhaltsverzeichnis Grußwort des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz... 1... 30 Jahre Bad

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Wirtschaftsfaktor Tourismus Grundlagen, Bedeutung, Potenziale

Wirtschaftsfaktor Tourismus Grundlagen, Bedeutung, Potenziale Wirtschaftsfaktor Tourismus Grundlagen, Bedeutung, Potenziale Dr. Manfred Zeiner Geschäftsführer dwif-consulting GmbH Köln, den 08.07.2013 Bildquelle: Ich-und-Du/ pixelio.de Sonnenstraße 27 80331 München

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Motivation von Reisen in das OstseeFerienLand durch Qualitätsorientierung in der Angebotsentwicklung und in der Kommunikation

Motivation von Reisen in das OstseeFerienLand durch Qualitätsorientierung in der Angebotsentwicklung und in der Kommunikation Motivation von Reisen in das OstseeFerienLand durch Qualitätsorientierung in der Angebotsentwicklung und in der Kommunikation Präsentation auf der Basis der Gästebefragung und der Reiseanalyse der FUR

Mehr

Teilnahme versus Nichtteilnahme an beruflicher Weiterbildung: Was kostet und wem nützt sie?

Teilnahme versus Nichtteilnahme an beruflicher Weiterbildung: Was kostet und wem nützt sie? Teilnahme versus Nichtteilnahme an beruflicher Weiterbildung: Was kostet und wem nützt sie? Dr. Elisabeth M. Krekel Dr. Günter Walden Bundesinstitut für Berufsbildung BIBB-Fachtagung Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen aber wie? Studien der EU-Kommission und

Mehr

Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V.

Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V. Forschung und Kommunikation für Konsum, Umwelt & Soziales e. V. Fo.KUS Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Projekt Förderung von Qualitätsstandards bei umweltbezogenen Produktinformationen im

Mehr

Programmstelle Bildungsprämie

Programmstelle Bildungsprämie Leitung Programmstelle Bildungsprämie Bundesinstitut für Berufsbildung Monitoring und Evaluation Onlinetools für Beratungsstellen, Anbieter und BVA Monitoringdaten der Hotline Internetstatistik Onlinebefragungen

Mehr

Last-Minute-Reisen 2011

Last-Minute-Reisen 2011 Last-Minute-Reisen 2011 Große Untersuchung Größe und Struktur des Last-Minute-Marktes in Deutschland 2011 Ergebnisse der repräsentativen Befragung V.I.R. Pressekonferenz ITB 2012 Dr. Dominik Rossmann Frühjahr

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung

Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien Marktforschung Nationalparkregion Sächsisch-Böhmische Schweiz www.saechsische-schweiz.de Marktforschung Sächsische Schweiz Abschlussbericht Studien Marktforschung Seite 1 von 38 Sächsisch-Böhmische Schweiz Abschlussbericht-Studien

Mehr

Der sächsische Urlaubsreisemarkt

Der sächsische Urlaubsreisemarkt Der sächsische Urlaubsreisemarkt Untersuchung der Marktsituation und der Potenziale für den Urlaubstourismus in Sachsen Integrative Studie im Auftrag der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh (TMGS)

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

41% aller Urlaubsreisen 2011 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube.

41% aller Urlaubsreisen 2011 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube. Urlaubsreisetrends in der deutschen Nachfrage Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zum 6. BTW-Tourismusgipfel Hotel Adlon Kempinski Berlin, 8. und 9. Oktober 202 aller Urlaubsreisen 20 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube.

Mehr

Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen

Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen Prof. Dr. Anja Brittner Widmann (Bildquellen: Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. und Deutscher Heilbäderverband e. V.) 1 1. Erster und

Mehr

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Universität Trier, September 2010 Ute Müller, Bachelor of Science Freizeit- und Tourismusgeographie In Zeiten zunehmender Globalisierung

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Kurzreisen im Trend Die Reisefreudigkeit der ÖsterreicherInnen wird oft überschätzt. Das Wohlfühlen in den

Mehr

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft ASG KONGRESS Interlaken, 8. Mai 2015 Flavio Calligaris-Maibach Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft https://www.youtube.com/watch?v=7qrub4ce_-w Über das Coca-Cola System GLOBAL LIZENZVERGABE Abfüllpartner

Mehr

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh Zahlen und Fakten aus der Marktforschung Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden Marktforschungsinstrumente Die TMGS betreibt eine intensive Marktforschung als Grundlage für ihre Marketingarbeit.

Mehr

Potenzielle Wirkungen auf Reiseverhalten und Nachfrage

Potenzielle Wirkungen auf Reiseverhalten und Nachfrage Seminarreihe Umwelt- und Klimaallianz im Tourismus 4. Klimawandel und Tourismus Potenzielle Wirkungen auf Reiseverhalten und Nachfrage Flintbek, 18.09.2013 Wolfgang Günther NIT Institut für Tourismus-

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Demokratie und Integration in Deutschland

Demokratie und Integration in Deutschland Demokratie und Integration in Deutschland Politische Partizipation und politische Führung aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Deutschland,

Mehr

Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln

Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln Vorlesestudie 2015 Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln Repräsentative Befragung von Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren und ihren Müttern Fokus und Design der Vorlesestudie 2015

Mehr

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann I M T Tourismustag Schleswig-Holstein Wie international ist der echte Norden? Wie international kann der echte Norden werden? Erkenntnisse aus der Marktforschung Prof. Dr. Bernd Eisenstein Lübeck, 30.

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTEKONGRESS PARTNER MÜNCHEN, 04. 06.11.2011. Hoteldirektorenvereinigung Deutschland e. V. (HDV)

FÜHRUNGSKRÄFTEKONGRESS PARTNER MÜNCHEN, 04. 06.11.2011. Hoteldirektorenvereinigung Deutschland e. V. (HDV) PARTNER 08. HDV FÜHRUNGSKRÄFTEKONGRESS MÜNCHEN, 04. 06.11.2011 Hoteldirektorenvereinigung Deutschland e. V. (HDV) Am Saynschen Hof 27 53604 Bad Honnef Telefon 02224 980910 Telefax 02224 980911 info@hdvnet.de

Mehr

Marktforschung Bericht 2015

Marktforschung Bericht 2015 Marktforschung Bericht 2015 Aktuelle Trends in der Bus- und Gruppentouristik RDA-MARKTFORSCHUNG Liebe Mitglieder, liebe Partner des RDA und des RDA-Workshops, INHALT um auf die ständigen Veränderungen

Mehr

Gesundheitstourismus im Trend

Gesundheitstourismus im Trend Gesundheitstourismus im Trend Anaïs Butera und Luisa Ehrenzeller, 703_a Modul 713, Internationaler Tourismus Eingereicht am 19. Dezember 2013 bei Roland Schegg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

Die Affinity Group der Wanderer

Die Affinity Group der Wanderer Die Affinity Group der Wanderer Ausprägungen Einstellungen Verhaltensweisen Universität Trier: Lehrstuhl für Organisation und Strategisches Management Was ist eine Affinity Group? Was ist eine Affinity

Mehr

Urlaub auf dem Bauernhof/ Urlaub auf dem Lande

Urlaub auf dem Bauernhof/ Urlaub auf dem Lande Urlaub auf dem Bauernhof/ Urlaub auf dem Lande Studie für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf der Basis der Reiseanalyse RA 2006 Bente Grimm Imke Meinken Karen

Mehr

Grün, grün, grün sind alle meine

Grün, grün, grün sind alle meine Grün, grün, grün sind alle meine Wie grün ist die Logistik heute? Vortrag am 23.03.2011 auf der Veranstaltung Elektro+Wasserstoff = Logistik der Zukunft?, von Kerstin Groß, last mile logistik netzwerk

Mehr

Ergebnisse aus der Studie Urlaub auf dem

Ergebnisse aus der Studie Urlaub auf dem Ergebnisse aus der Studie Urlaub auf dem Bauernhof/Lande 2010/2011 Auf der Basis der Reiseanalyse 2011 Dr. Ursel Binzel Daten und Fakten Kurzurlaubsreisen Urlaubsreisen 86 Mio. 70 Mio. 3,7 Mio. Bauernhofkurzurlaube

Mehr

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die repräsentative Studie Das Buch im Medienportfolio, herausgegeben vom Börsenverein

Mehr

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder Aktuelle Marktsituation im Familientourismus & Definition eines Leitmilieus Rostock, den 14. September 2012 1 Ausgewählte Daten verschiedener

Mehr

Der Gast zuhause. EINE QUELLMARKTBEFRAGUNG UNTERSUCHT REISEENTSCHEIDUNGEN IM DEUTSCHEN QUELLMARKT UND DIE WAHRNEHMUNG DES ALPENRAUMS ALS URLAUBSZIEL

Der Gast zuhause. EINE QUELLMARKTBEFRAGUNG UNTERSUCHT REISEENTSCHEIDUNGEN IM DEUTSCHEN QUELLMARKT UND DIE WAHRNEHMUNG DES ALPENRAUMS ALS URLAUBSZIEL Der Gast zuhause. EINE QUELLMARKTBEFRAGUNG UNTERSUCHT REISEENTSCHEIDUNGEN IM DEUTSCHEN QUELLMARKT UND DIE WAHRNEHMUNG DES ALPENRAUMS ALS URLAUBSZIEL PROF. DR. FELIX KOLBECK FAKULTÄT FÜR TOURISMUS, HOCHSCHULE

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

Tourism Economic Focus

Tourism Economic Focus Tourism Economic Focus Weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen und tourismusökonomische Perspektiven für den deutschen Reisemarkt 2014 Datenanalyse und Text: Dipl.-Volkswirt Kai Ziesemer und Prof. Dr. Martin

Mehr