Denkmal- und Ensembleschutz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Denkmal- und Ensembleschutz"

Transkript

1 Denkmal- und Ensembleschutz Im Innenstadtbereich steht eine Vielzahl von Gebäuden unter Denkmalschutz. Hierbei handelt es sich im wesentlichen um einzelne Gebäude rund um den Tutzinger-Hof-Platz und um einzelne historische Bauten im Achheimviertel, sozusagen die Vermächtnisse aus dem alten Dorf Starnberg, sowie um die freistehenden Stadtvillen in der südwestlichen Maximilianstraße aus der gründerzeitlichen Entwicklungsphase. Diese sind heute wieder Vorbild für die angestrebte Stadtstruktur. Öffentliche Gebäude unter Denkmalschutz sind das Schloss, der Schlossgarten, der Bahnhof, die Stadtpfarrkirche St. Maria,, die Kirche St. Josef, das Heimatmuseum und die Alte Oberschule. Als erhaltenswerte Bereiche mit Ensemblecharakter sind der Bereich Tutzinger-Hof-Platz mit Teilen der Vordermühlstraße, Schlossbergstraße und der östlich auf den Tutzinger- Hof-Platz zuführenden Josef-Jägerhuber-Straße, Teilbereiche der Maximilianstraße und Kaiser-Wilhelm-Straße, des Bahnhofplatzes mit Rondell zwischen Bahnhof und Alter O- berschule (VHS) sowie Teile des Achheimviertels zu nennen. Keiner dieser Bereiche ist allerdings als Ensembleschutzbereich gemäß Denkmalschutzgesetz ausgewiesen. Gebäude unter Denkmalsschutz Siehe auch Materialen, Band 2 Auszug aus der Denkmalliste mit Anschrift und Beschreibung der Baudenkmäler Seite

2 Stadt Starnberg - Rahmenplanung Innenstadt Teil B 3 Städtebau B Die Diskussion um die Starnberger Bautradition ist heute, im Spannungsfeld zwischen den Alt-Starnberger Bautraditionen hier die dörfliche Alemannisch-Oberbayerische Gebäudesprache der Vorgründerzeit, dort die gründerzeitlichen Stadtvillenarchitektur der Münchner Schule und der neuzeitlichen Architektur der letzten 15 Jahre neu entfacht. Wie die Leitbilddiskussion und auch die Stärken- und Schwächenanalyse belegen, wollen die Starnberger das Siedlungsbild mit den althergekommenen innerörtlichen Siedlungsund Baustrukturen bewahren. Es ist mit dem Altbestand, insbesondere aber auch mit der bestehenden Siedlungsstruktur in offener Bauweise eine bis heute noch tragfähige Basis vorhanden, auf der aufgebaut werden kann. Allerdings scheint sich der Charme des alten Starnbergs nicht mehr für jedermann zu erschließen. Zu oft unterlagen in den letzten Jahren die städtebaulich-architektonischen Belange den sogenannten Sachzwängen. Die z.b. mit dem Sparkassenum- und Erweiterungsbau gesetzten Fakten werden zwangsläufig zu einer Neubewertung insbesondere der innerstädtischen Baumassen- und Höhenentwicklung führen. Der öffentlich geführten Stadtbild-Diskussion mit dem Ziel, den Bauherren wie auch ihren Architekten ihre Verantwortung und Verpflichtung als Gestalter der Stadt bewusst zu machen und Stadtrat wie Stadtverwaltung für die Stadtbildbelange zu sensibilisieren, kommt eine entscheidende Rolle zu. Funktionale und räumliche Rahmenbedingungen Die Analyse der Gebäudenutzungen lässt eine relativ klare Zonierung der Innenstadt in Geschäftsbereiche und überwiegende Wohnbereiche erkennen. Der Geschäftsbereich liegt im wesentlichen zwischen Tutzinger-Hof-Platz und Bahnhof mit den drei Hauptachsen Maximilianstraße, Wittelsbacher Straße und Hauptstraße. In diesen Straßenzügen mitsamt von Teilbereichen der Hanfelder Straße (bis auf Höhe der Post), der Josef-Jägerhuber-Straße und des Bahnhofplatzes sind die Erdgeschosse und z.t. auch die ersten Obergeschosse durch Geschäfte, Dienstleistungen, Gewerbe, Gastronomie u.ä. genutzt. Allerdings ist in der Regel auch in der Innenstadt ab dem zweiten Obergeschoss Wohnnutzung, d.h. hat auch die Innenstadt erhebliche Wohnfunktion und soll diese dem Willen der Stadt entsprechend auch weiterhin behalten. So sehen die Bebauungspläne der Innenstadt bis auf den Kerngebietsbereich Sparkasse grundsätzlich Besonderes Wohngebiet (WB) mit einem Anteil von 50 % der Geschossflächen für Wohnnutzung vor. Die meisten öffentlichen Einrichtungen liegen an der Peripherie der Innenstadt, wie z.b. das Rathaus, die Post oder das Landratsamt. Hiermit gehen dem Stadtzentrum wesentliche Nutzerfrequenzen verloren. Die Bereiche mit überwiegender Wohnnutzung reichen bis unmittelbar an das Zentrum heran. Dieses zentrumsnahe Wohnen schafft gute Voraussetzungen für eine Stadt der kurzen Wege. Dies allerdings setzt aber u.a. die Ergänzung und Aufwertung des Wegenetzes für Fußgänger und Radfahrer voraus. Ein Handikap bildet der Durchgangs- und Zielverkehr (z.b. Parkplatzsuchverkehr), durch den die innerstädtischen Wohnbereiche teilweise sehr stark belastet sind. Auf der Grundlage einer differenzierten Teiluntersuchung (Block A Wittelsbacher Straße, Zweigstraße, Maximilianstraße, Bahnhofsplatz) konnte festgestellt werden, dass selbst in der Stadtmitte (mit Ausnahme der MK-Gebiete) der Wohnungsanteil bei bis zu 50 % liegt. Dies entspricht auch den Zielvorgaben des FNP bzw. den Festsetzungen in den Bebauungsplänen. In Anbetracht der fortschreitend hohen Nachverdichtung in der Innenstadt mit Erhöhung des Verkehrsaufkommens, Flächenversiegelung, Reduzierung des gebietsprägenden Baumbestandes sowie der direkten, wohnungsbezogenen Gartenflächen besteht die Tendenz zu einer steten Verschlechterung des Wohnumfeldes oder sogar des Rückganges der Wohnnutzung. So hat sich die Anzahl der Bewohner im Innenstadtbereich zwischen Maximilianstraße und Wittelsbacher Straße in den letzten 20 Jahren zwar gehalten, die Geschossflächen wurden in demselben Zeitraum allerdings um ca. 150 % erhöht. In diesem Zusammenhang gibt der Mieten-Index eines bekannten Starnberger Maklerbüros (Jahr 2000) einen beredten Aufschluss zu dieser Entwicklung: Seite

3 Bei Büroräumen liegen die Mieten bei durchschnittlich 24,00 DM / m², während Wohnungsmieten mit Ausnahme von Erstbezügen um gut 5,00 DM niedriger tendieren. Seite

4 Stadt Starnberg - Rahmenplanung Innenstadt Teil B 3 Städtebau B Innerstädtische Flächen mit Neuordnungsbedarf / Entwicklungspotenziale Innerhalb des Rahmenplanbereichs liegen beachtliche Flächen brach: Ungenutzte Grundstücke, wie z. B. die Brachflächen im Bahnhofsbereich, die einer dringenden Neuordnung bedürfen oder Grundstücke, die mit Nutzungen belegt sind, die aber nach derzeitiger Einschätzung den innerstädtischen Entwicklungszielen entgegenstehen. Diese Flächen sind das wichtigste Potenzial für Entwicklungsmaßnahmen. Aber auch aus Sicht der gesamtstädtischen Entwicklung sind diese Flächen von entscheidender Bedeutung, da Starnberg, bedingt durch die Lage zwischen See und Landschaft, insgesamt nur beschränkte Entwicklungsmöglichkeiten für weitere Wohngebiete wie auch für neue Gewerbestandorte besitzt. Entwicklungspotenziale in der Innenstadt Seite

5 Bei diesen Flächen handelt es sich um die Bahnbereiche rund um den Starnberger See- Bahnhof und den ehemaligen Güterbahnhof. Bereiche, die im Zusammenhang mit dem Projekt Seeanbindung zu beurteilen sind, und auch Gegenstand des Arbeitskreises Seeanbindung sein werden. Darüber hinaus stehen eine ganze Anzahl weiterer Flächen, so z.b. im Gewerbegebiet, aber auch östlich der Leutstettener Straße für Nutzungsänderungen an. 1. Bahnhofplatz / Museumsweg Diese Flächen gehören zu dem Bereich der sog. Seeanbindung. Sie werden heute in Ermangelung eines attraktiven Gesamtkonzepts teils als Parkplatz, teils mit Zwischennutzungen (Pizzadrive, Getränkemarkt) belegt. Hier besteht die Möglichkeit, hochwertige Nutzungen im Bereich der südlichen Bahnunterführung und Heimatmuseum zu realisieren. Dabei kommt der Freiflächengestaltung im Kontext mit der Überplanung des Bahnhofsplatzes / Bahnhofstraße / Seeanbindung eine herausragende Bedeutung zu. 2. Hotel Bayerischer Hof / Alte Oberschule Für diese wertvollen städtischen Grundstücke werden bereits seit längerer Zeit Nutzungsmöglichkeiten in Zusammenhang mit der dringend anstehenden Sanierung des Hotels Bayerischer Hof diskutiert. Bisher scheiterte dies an einem geeigneten Investor. Überlegungen, hier einen öffentlichen Saal zu errichten, sind mit dem Bau der Schlossberghalle hinfällig. Aus Sicht der Rahmenplanung soll die Hotelnutzung aufgrund der zentralen Lage an Bahnhof und See nach wie vor intensiv weiter verfolgt werden. 3. Bahnhofsumfeld Die Flächen unmittelbar westlich wie insbesondere auch östlich des Bahnhof-See stehen nach Reduzierung und Neuordnung der Bahnflächen für eine Umnutzung zu Verfügung. Der genaue Umgriff ergibt sich aus der derzeit noch offenen, künftigen Führung der Bahngleise. Priorität hat die Umnutzung der Fläche östlich des Bahnhofes, die mit Eröffnung des Bahnhofes Nord in einer ersten Stufe als öffentliche Freifläche umgestaltet wird. Sie tritt derzeit als völlig ungeordnete und versiegelte Verkehrsfläche und Parkplatz in Erscheinung. Die Möglichkeiten einer Neuordnung des Bereichs westlich des Bahnhofes werden im Zusammenhang mit der Seeanbindung untersucht. Die bestehende Bundesbahnbebauung könnte im wesentlichen Teil entfallen, so dass sich die Chance ergibt, auch aus der Wittelsbacher Straße den Blick auf den See zu öffnen. 4. P&R - Plätze entlang der Bahn Mit der Verlagerung der derzeit vorhandenen ca. 300 Pendlerparkplätze längs der Bahn an die Gautinger Straße stehen die gesamten ehemaligen Bundesbahnbetriebsflächen zwischen Kaiser-Wilhelm-Straße und Bahn südlich der Ludwigstraße für eine Überplanung zur Verfügung. Zu diesem Bereich gehören auch die beiden Eisenbahnerwohngebäude südlich der Ludwigstraße. Der tatsächliche Umgriff muss sich auch hier an der künftigen Bahntrasse orientieren. Die Planungsziele für diesen wichtigsten innerstädtischen Neuordnungsbereich sollen im Zusammenhang mit der Seeanbindung konkretisiert werden. 5. Südlicher Teilbereich Bebauungsplan 8136 Ob und in wieweit das Planungskonzept, das dem Bebauungsplan zugrunde liegt, realisiert werden kann, lässt sich aufgrund der derzeitigen Vermarktungsschwierigkeiten in Teilbereichen nicht vorhersagen. Sollte sich die Notwendigkeit einer Überarbeitung des Teilbereichs an der Ludwigstraße ergeben, wird vorgeschlagen, hier Nutzungen und Baustrukturen zu realisieren, die die Nahtstelle Seeufer / Eisenbahn / Ludwigstraße ( Osttor ) markieren. Seite

6 Stadt Starnberg - Rahmenplanung Innenstadt Teil B 3 Städtebau B 6. Leutstettener Straße Zwischen Leutstettener Straße und Bundesbahn liegen derzeit mehrere Gewerbebetriebe, die am bestehenden Standort keine Entwicklungsmöglichkeiten besitzen und bei denen mittel- bis längerfristig Verlagerungen ins Haus stehen. Maßstab der künftigen Entwicklung sollte nicht die bestehende Nutzungsstruktur sein, da sie die bestehende und durchaus problematische Gemengelage verfestigen würde. Die Fläche ist zwar den Immissionen von B2 und Bahnlinie ausgesetzt, liegt aber gleichzeitig sehr nah zur Innenstadt und zum neuen Bahnhof Nord, so dass hier attraktivere Nutzungen entwickelt werden sollten. Als mögliche Nachnutzung kommt hier durchaus auch die Wohnnutzung in Frage. 7. Postamtsgelände Die Post wird sich kurzfristig von dem Großteil ihrer Betriebsfläche trennen. Die Lage am Rande der Stadtmitte macht die Fläche auch für Dienstleistungs- und Handelsbetriebe interessant. Allerdings sind auch hier aufgrund der benachbarten Wohnnutzung Schranken für gewisse Innenstadtnutzungen gesetzt. Dies gilt z.t. auch für oberirdische Stellplatznutzungen. 8. Staatliche Schifffahrt Der nördliche Bereich der staatlichen Schifffahrt liegt ohne planerische Konzeption brach. Dazu gehören nicht nur Teile des Betriebsgeländes selbst, sondern auch das rückwärtige Wiesengrundstück bis zum Nepomuk-Weg. Nach Vorstellung der Staatsverwaltung sollen auf diesem Grundstück Staatsbedienstetenwohnungen errichtet werden. In Anbetracht der Seenähe und der Schlüsselfunktion dieses Geländes für das Projekt Seeanbindung würde eine derartige Nutzung die Entwicklungschancen des Seenbereichs entscheidend beeinträchtigen. 9. Bereich Landratsamt Der Bereich südlich des Landratsamtes liegt brach. Er wird allerdings für Freiflächenveranstaltungen (z. B. Zirkusveranstaltungen, Fischmarkt etc.) und als Ausweichfläche genutzt. Das Erscheinungsbild dieser Fläche wird der besonderen Situation am Seeufer nicht gerecht. Der Standort des östlich davon gelegenen Jugendzentrums der Stadt ist nicht zuletzt aufgrund von Nachbarschaftsprotesten gefährdet. Es wird zur Zeit diskutiert, das Jugendzentrum mitsamt der wünschenswerten Freiflächenanlagen an die Gautinger Straße zu verlagern. Zudem ist es Ziel der Rahmenplanung, jugendorientierte Einrichtungen auch in der Innenstadt zu etablieren. Alternative Nutzungsmöglichkeiten sollten im Zusammenhang mit den städtischen Grundstücken des Hallen- und Strandbades gesucht werden, zumal für dieses neue Nutzungskonzepte angestrebt werden. 10. Bereich südlich B2 Die B 2 ist die wichtige Stadteingangssituation aus München von der Autobahn kommend. Die hier, westlich des Landratsamtes angesiedelten Nutzungen entsprechen z. T. nicht dieser Bedeutung. Aus diesem Grunde ist längerfristig anzustreben, hier höherwertige Nutzungen anzusiedeln. Das Erscheinungsbild der B 2 soll dabei als Allee (grüne Stadteinfahrt) weiterentwickelt werden. Auch eine bauliche Verdichtung ist in diesem Bereich denkbar. Dabei ist auch auf die Schallschutzproblematik gegenüber der südlich gelegenen Wohnbebauung einzugehen. 11. Gewerbegebiet nördlich B 2 Die Analyse des Gewerbegebietes südlich der B 2 zeigt eine Reihe von potenziellen Entwicklungsflächen. Dabei handelt es sich im wesentlichen um Flächen, bei denen aufgrund ihrer extensiven Nutzung kurz- bzw. mittelfristig Neuplanungen anstehen, oder um Gewerbebrachen (z. B. Fa. Houdek). Diese Flächenpotenziale bilden ein wertvolles Kapital bei den Bemühungen, das Gewerbegebiet in einen Dienstleisterpark umzustrukturieren. Mit dem Stadtratsbeschluss vom 31. Januar 2000, für das Seite

7 Gewerbegebiet einen neuen Bebauungsplan aufzustellen, wurden die Weichen für eine zukunftsorientierte Entwicklung im Sinne der Rahmenplanung gestellt. Seite

Der öffentliche Raum Straßenzüge und Plätze in der Innenstadt. Übergeordnetes Konzept

Der öffentliche Raum Straßenzüge und Plätze in der Innenstadt. Übergeordnetes Konzept Stadt Starnberg Rahmenplanung Innenstadt Teil C Das Konzept C Der öffentliche Raum Straßenzüge und Plätze in der Innenstadt Übergeordnetes Konzept Die konzeptionelle Bearbeitung des öffentlichen Raums

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Quartier Kaiserstraße Schwarzplan M1:1000

Quartier Kaiserstraße Schwarzplan M1:1000 Quartier Kaiserstraße Schwarzplan M1:1000 Bachelor rbeit Prof. Bernd Niebuhr WS 2012/13 Maximilian Bojovic 111296 1 2 3 4 5 6 7 Quartier Kaiserstraße nalysepläne M1:2500 Hannover, Berlin Flächennutzungsplan

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

- 2 - DRUCKSACHE BA-13/017. Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos

- 2 - DRUCKSACHE BA-13/017. Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos - 2 - DRUCKSACHE BA-13/017 Anlagen: 1. Lage des Plangebietes 2. Abgrenzung des Plangebietes 3. Planungskonzept 4. Modellfotos 1. Lage und Abgrenzung des Plangebiets Das rd. 700m² große Plangebiet liegt

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Büro 1/44. Modellfoto vom Werkstattverfahren "Güterbahnhof Derendorf" (Teilbereich)

Büro 1/44. Modellfoto vom Werkstattverfahren Güterbahnhof Derendorf (Teilbereich) Büro 1/44 94 Modellfoto vom Werkstattverfahren "Güterbahnhof Derendorf" (Teilbereich) Stadtplanungsamt Landeshauptstadt Düsseldorf Nr. Gebiet 01/44 Bezirk 1 Stadtteil PEMPELFORT Bereich ehem. Güterbahnhof

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr.

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr. STADT BAD AROLSEN Landkreis Waldeck-Frankenberg Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39 "Ehemalige Standortverwaltung" Stand April 2013 Plangebiet BPl. Nr. 39 "Ehemalige

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest Freising Südwest Stadtteilsteckbriefe Freising Nord Weihenstephan Vötting Neustift Altstadt Lerchenfeld Freising Südwest zwischen Bahn und Isar Tuching Legende Stadtmarke / Identifikationspunkt Bauwerk

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung in Dresden - Pieschen

Nachhaltige Stadtentwicklung in Dresden - Pieschen Stadtteilentwicklungsprojekt Leipziger Vorstadt / Pieschen 0 Nachhaltige Stadtentwicklung in - Pieschen Contextplan Lage im Stadtgebiet Contextplan 1 Projektgebiet Contextplan Steckbrief 2002 Projektgebiet

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 23. April 2013 FORUM "Transferwerkstatt Stadtumbau West" Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination Glückstein-Quartier

Mehr

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB Stadt Haan 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB Begründung in der Fassung vom 23.10.2007 ohne Maßstab Verfahrensvermerk: Der Begründung wurde vom

Mehr

Kooperative Entwicklungsoffensive Alt-GE Ost Rastatt

Kooperative Entwicklungsoffensive Alt-GE Ost Rastatt Kooperative Entwicklungsoffensive Alt-GE Ost Rastatt Kurzübersicht zum Projektzwischenstand Dr. Peter Markert, Charlotte Schweyer M.Eng. Rastatt, August 2015 1 von 20 Vorbemerkung: Im Rahmen des Förderprogrammes

Mehr

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB KREIS LUDWIGSBURG STADT VAIHINGEN AN DER ENZ STADTTEIL AURICH Plb. 9.2 BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB Übersichtsplan (ohne Maßstab) Vaihingen

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HHLA IMMOBILIEN ENTWICKLUNG MIT VERANTWORTUNG HHLA Immobilien gehört zur Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), einem führenden

Mehr

Dortmunder Bahnhofstest 2011

Dortmunder Bahnhofstest 2011 Überblick Sicherheit Sauberkeit Dortmunder Bahnhofstest 2011 Steckbrief zu Bahnhof: Dortmund-Bövinghausen (RB43) Barrierefreiheit und Zugänge Informationen zum Bahnverkehr Integration in die Umgebung Verknüpfung

Mehr

Flugfeld Böblingen/Sindelfingen im Profil. Flugfeld Ein Stadtquartier entfaltet sich. Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen

Flugfeld Böblingen/Sindelfingen im Profil. Flugfeld Ein Stadtquartier entfaltet sich. Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen Flugfeld Böblingen/Sindelfingen im Profil Flugfeld Ein Stadtquartier entfaltet sich In bester Umgebung: Böblingen und Sindelfingen: Standorte der Global Player Daimler- Benz, IBM, Hewlett-Packard, Agilent

Mehr

Stand: Stadt: 14.10.2013. Absichtserklärung. zwischen. Landeshauptstadt Mainz. einerseits. und ECE. sowie PANTA. andererseits

Stand: Stadt: 14.10.2013. Absichtserklärung. zwischen. Landeshauptstadt Mainz. einerseits. und ECE. sowie PANTA. andererseits Stand: Stadt: 14.10.2013 Absichtserklärung zwischen Landeshauptstadt Mainz einerseits und ECE sowie PANTA andererseits Zwischen der Landeshauptstadt Mainz, Jockel-Fuchs-Platz 1, 55116 Mainz, vertreten

Mehr

Dorfkernentwicklung Alberschwende

Dorfkernentwicklung Alberschwende Dorfkernentwicklung Alberschwende Aktueller Stand: Verkehrsproblematik Grundlagen, Vorarbeiten zum Dorfkern Analyse Städtebau und Ortsbild Qualität der Einzelobjekte, aktuelle und anstehende Projekte im

Mehr

Fact Sheet Maxhütte. A. Einführung

Fact Sheet Maxhütte. A. Einführung Fact Sheet Maxhütte A. Einführung Für das Gelände des ehemaligen Stahlwerks Maxhütte wird eine künftige Nutzung gesucht. Das Gelände umfasst ca. 45 ha. Die Immobilie befindet sich im Stadtteil Rosenberg

Mehr

Saarmund bei Potsdam Handwerkerobjekt: Hotel und Gasthaus Zur Stadt Leipzig

Saarmund bei Potsdam Handwerkerobjekt: Hotel und Gasthaus Zur Stadt Leipzig Saarmund bei Potsdam Handwerkerobjekt: Hotel und Gasthaus Zur Stadt Leipzig Basisdaten: Postalische Anschrift: Am Markt 5 in 14558 Nuthetal, Ortsteil Saarmund Baujahre: Altbau 1848, Erweiterungsbau ca.

Mehr

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER Gütersloh, 6. Mai 2013 GRÜNE Leitlinien zur Konversion 1. Konversionsfläche Marienfelder Straße 2. Liegenschaften im Stadtgebiet 3. Konversionsfläche

Mehr

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche:

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche: ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG NACH 6 ABS. 5 BAUGB Seite 1 von 5 1 ALLGEMEINES Im Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen wurde bereits im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan westlich des Ortsteils Buggingen

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Ballungskern A. 5112000 Duisburg, Stadt

Ballungskern A. 5112000 Duisburg, Stadt Qualifizierung durch Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen im Emscher Landschaftspark, Pflege und Unterhaltung des Hochofen-werkes und der baulichen Anlagen im Landschaftspark Duisburg- Nord Sanierungsgebiet

Mehr

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch Mit der Überbauung «Freihof-Areal» wird eine neue Geschichte in der an Historien reichen Altstadt von Altstätten geschrieben. Es wird eine

Mehr

!!!! Stadt!Sankt!Augustin! Masterplan! Urbane!Mitte! Juni!2011!

!!!! Stadt!Sankt!Augustin! Masterplan! Urbane!Mitte! Juni!2011! StadtSanktAugustin Masterplan UrbaneMitte Juni2011 Impressum: DerMasterplan UrbaneMitte wurdeerarbeitet imauftragder StadtSanktAugustin durch NRW.URBANGmbH MeckenheimerAllee128,53115Bonn Fon 0228.763827

Mehr

ehemaligen Flughafens Tempelhof

ehemaligen Flughafens Tempelhof Freiraum Haupttitel für die Stadt von maximal Morgen zweizeilig Informationen nterzeile maximal zur Entwicklung zweizeilig des ehemaligen Flughafens Tempelhof Masterplan Masterplan Tempelhofer Freiheit

Mehr

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05.

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05. »Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 1 Plangebiet Stadtquartier Süd, Neu-Isenburg Carl-Ulrich-Straße Schleussnerstraße

Mehr

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt.

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011 RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. INHALT EUROPAVIERTEL OST UND WEST DER RAHMENPLAN 3 EUROPAVIERTEL

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 48 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Frau Winnie Wehlan Rankestraße 5/6 10789 Berlin Telefon: 030. 2 25 002 65 Telefax:

Mehr

B 4 Mobilität und Verkehr. Stadtstrukturelle Vorgaben

B 4 Mobilität und Verkehr. Stadtstrukturelle Vorgaben Stadt Starnberg - Rahmenplanung Innenstadt Teil B 5 Immissionsschutz B B 4 Mobilität und Verkehr Stadtstrukturelle Vorgaben Die verkehrliche Situation der Innenstadt ist von stadtstrukturellen Vorgaben

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

Werkstattarbeit Schneider + Schumacher

Werkstattarbeit Schneider + Schumacher Werkstattarbeit Schneider + Schumacher Das Büro schlägt vor, nur am historisch belegten Standort eine Rekonstruktion als Leitbau/Leitfassade entsprechend des städtebaulich-gestalterischen Konzepts in Betracht

Mehr

Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu. Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02.

Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu. Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02. Marktanalyse und immobilienwirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Stadt Isny im Allgäu Impulsvortrag zum Bürgerforum 03.02.2007 Entwicklungskonzept Isny Ziel: Sicherung der Versorgungs-, Aufenthalts-

Mehr

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Stadt Bernau bei Berlin Nicht offener Realisierungswettbewerb Rathaus II Bernau bei Berlin - Ausschreibung - Stadt Bernau bei Berlin ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg

Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg Alt-Katholisches Gemeindezentrum Augsburg Alt-Katholische Gemeinde Augsburg Spitalgasse 17 86150 Augsburg Tel: 0821/451899 augsburg@alt-katholisch.de www.augsburg.alt-katholisch.de www.kirchebaut.de Spendenkonto

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Teil C - Altstadt. liche Altstadt

Teil C - Altstadt. liche Altstadt Städtebauliche Vision unmaßstäblich liche Altstadt t Priorität gegenzur weiteren Entr städtebaulichen eiche und Denkschiedlicher Nutohnen) wird durch scher Hilfsmittel gen, ansprechenert. n vom Krieg verund

Mehr

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten Rodgau, Weiskirchen-Ost Günter Baasner 24. Mai 2012 Der erste Eindruck Zahlen und Fakten Teilbereiche Perspektive Zahlreiche Ziele sind gut zu erreichen

Mehr

Städtebauliches Gutachterverfahren Lehrter Straße

Städtebauliches Gutachterverfahren Lehrter Straße Städtebauliches Gutachterverfahren Lehrter Straße Öffentliche Veranstaltung am 27.05.2009 Art des Verfahrens Das kooperative und konkurrierende Gutachterverfahren mit 3 eingeladenen Büros ist ein Bestandteil

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Greven, Februar 2011 Einleitung Die Stadt Greven hat 2010 ein Integriertes Klimaschutzkonzept mit konkreten Maßnahmen zur Umsetzung der formulierten Klimaschutzziele

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS

WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS WOHN.LEBEN IM STADTPALAIS Ein außergewöhnliches Objekt, das viele Möglichkeiten bietet Gelegen im Herzen der pulsierenden Stadt Mainz bietet der Eltzer Kultur Hof mit seiner Fassade im Barockstil einen

Mehr

Ljubljana, Slovenia. Seite

Ljubljana, Slovenia. Seite Stadt Ljubljana Standort Poljane Bevölkerung 270.000 betrachtungsgebiet 40 ha Projektgebiet A 5,2 ha B 1,7 ha C 0,3 ha D 7,2 ha THEMA Das Betrachtungsgebiet, das Poljane Areal war bis vor etwa 10 Jahren

Mehr

Uferstadt Fürth Mietexposé. München, im April 2011

Uferstadt Fürth Mietexposé. München, im April 2011 Uferstadt Fürth Mietexposé München, im April 2011 Projekteckdaten Lage: Fürth, Kurgartenstraße / Dr.-Mack-Straße Grundstück: 58.500 m² Mietfläche: 64.700 m² Stellplätze: 1.065 Stück davon 244 im Parkdeck

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete.

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete. Satzung über die äußere Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten sowie über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten zum Schutz bestimmter Bauten, Straßen und Plätze der Stadt Gütersloh

Mehr

Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin Exposé. NEUER Mieter für das ehemalige WINTERGARTEN-Varieté GESUCHT. WIR VERMIETEN WERTE

Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin Exposé. NEUER Mieter für das ehemalige WINTERGARTEN-Varieté GESUCHT. WIR VERMIETEN WERTE Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin Exposé NEUER Mieter für das ehemalige WINTERGARTEN-Varieté GESUCHT. AUS DER HISTORIE HERAUS. Repräsentativer Altbau mit historischem Varieté-Theater im Hause Potsdamer

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Immobilienangebote Expo Real 2013. Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Photovoltaik

Immobilienangebote Expo Real 2013. Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Photovoltaik Immobilienangebote Expo Real 2013 Landkreis Anhalt-Bitterfeld Photovoltaik Objekt: Gemarkung Zerbst, Flur 24, Flurstück 450 Flurstück 472 Baugrundstücke für ein mehrgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus

Mehr

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Dipl.-Ing. Mario Flammann pp a s pesch partner architekten stadtplaner 1. Einleitung 2. Ergebnisse 1. Workshop 3. Varianten Pilotparzelle

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

Windkraftanlagen. Sachlicher Teilflächennutzungsplan interkommunale Steuerung im östlichen Landkreis Tirschenreuth

Windkraftanlagen. Sachlicher Teilflächennutzungsplan interkommunale Steuerung im östlichen Landkreis Tirschenreuth Windkraftanlagen Sachlicher Teilflächennutzungsplan interkommunale Steuerung im östlichen Landkreis Tirschenreuth Informationsveranstaltung am 18.09.2014 in Falkenberg Steuerungsmöglichkeiten der Kommunen

Mehr

Projekte I Referenzen. andreas kirschning I architekten

Projekte I Referenzen. andreas kirschning I architekten Projekte I Referenzen andreas kirschning I architekten andreas kirschning I architekten Referenzliste (Auszug) GEWERBEBAUTEN Verwaltungsgebäude mit Tiefgarage I HOSCH Gebäudeautomation GmbH Neubau eines

Mehr

Das neue Berliner Stadtquartier Europacity Neunutzung innerstädtischer Areale im Rahmen des Stadtumbau West

Das neue Berliner Stadtquartier Europacity Neunutzung innerstädtischer Areale im Rahmen des Stadtumbau West 54. Urban Netzwerktagung Meißen, 25.10.2012 Das neue Berliner Stadtquartier Europacity Neunutzung innerstädtischer Areale im Rahmen des Stadtumbau West Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abt. Wohnungswesen,

Mehr

Kultur-Spazier-Gang durch Starnberg in einfacher Sprache

Kultur-Spazier-Gang durch Starnberg in einfacher Sprache ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR BEHINDERTENFRAGEN IM LANDKREIS STARNBERG Kultur-Spazier-Gang durch Starnberg in einfacher Sprache SPAZIER-GANG AM SEE Dieser Weg ist auch für Leute im Rollstuhl. 1 BAHNHOF König

Mehr

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept

Newsletter Nr. 1/2010. St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Newsletter Nr. 1/2010 St.Gallen West Gossau Ost Entwicklungskonzept Eine kooperative Entwicklungsplanung Westcenter und AFG-Arena St.Gallen waren der Beginn. Im Westen der Stadt St.Gallen und im Osten

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

Begründung zur 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 Stand: 24.11.

Begründung zur 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 Stand: 24.11. F Stadt Garching E n t w u r f 44. Flächennutzungsplanänderung Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche auf den Grundstücken Fl.-Nrn. 1164 und 1165/4 in der Fassung vom 24.11.2011 für den Bereich östlich der

Mehr

LUDWIGSFELDE BRANDENBURG

LUDWIGSFELDE BRANDENBURG LUDWIGSFELDE BRANDENBURG T.P. L. LUDWIGSFELDE S.à.r. l. Fachmarktzentrum Potsdamer Straße 51. 14974 Ludwigsfelde AN ALLES GEDACHT. Im Ludwigsfelder Zentrum, nur 500 m vom Rathaus entfernt, liegt das sehr

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Glacis-Galerie Neu-Ulm

Shopping Office Traffic Industries. Glacis-Galerie Neu-Ulm Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 19.03.2015 Verkaufsfläche ca. 27.800 m² Anzahl Shops ca. 100 Anzahl Verkaufsebenen 2 Parkplätze ca. 1.100 Neu-Ulms Neue Mitte WIRTSCHAFTLICHE ATTRAKTIVITÄT

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

KE:FI. Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Lennestadt-Grevenbrück. 650 Nutzfläche EG. Sanierung des Bahnhofsgebäudes und neue Grundrissanordnung

KE:FI. Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Lennestadt-Grevenbrück. 650 Nutzfläche EG. Sanierung des Bahnhofsgebäudes und neue Grundrissanordnung Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Integriertes Gesamtkonzept Kommune Tochter Förderung EG Förderung Umfeld 650 Nutzfläche EG Gastronomie Sanierung des Bahnhofsgebäudes und neue Grundrissanordnung Aufwertung

Mehr

berliner meer daumstrasse / spandau Datum: 24.06.2014 Projektgesellschaft berliner meer

berliner meer daumstrasse / spandau Datum: 24.06.2014 Projektgesellschaft berliner meer berliner meer daumstrasse / spandau Datum: 24.06.2014 Projektgesellschaft berliner meer PPM GMBH planung+projektmanagement gneisenaustr 45 10961 berlin fon 030 236 31 210 p-pm@p-pm.de und Liebscher-Tauber

Mehr

Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung

Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung Gauting Königswieser Straße 91 1/10 Für Künstler und Kreative Atelierhaus in Gauting Königswiesen großzügiger Schnitt naturnah Fußbodenheizung Gauting Königswieser Straße 91 Grundriss und Eckdaten 2/10

Mehr

Marcus Scheck * m.scheck@hbb.de * Seite: 1

Marcus Scheck * m.scheck@hbb.de * Seite: 1 Sichtweise des Anlegers / Endinvestors: Kriterien für die Bewertung innerstädtischer Einzelhandelsobjekte Inhaltsverzeichnis Kurze Vorstellung der HBB (www.hbb.de) als Investor und Projektentwickler. Typisierung

Mehr

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE Der Beitrag für den Wohnungsbauwettbewerb Zschokkestraße/Westendstraße stützt sich auf die Idee, durch die Verwebung von Grünflächen und Gebäuden ein lebendiges, städtisches Quartier zu schaffen. Die Charakteristik

Mehr

Thüringer Projektinitiative Genial zentral

Thüringer Projektinitiative Genial zentral Thüringer Projektinitiative Genial zentral Dipl. Ing. Kay Salberg, Projektleiter LEG Thüringen Ziele der Projektinitiative Revitalisierung von Brachflächen im Siedlungszusammenhang - 2002-06 nur in Gebietskulissen

Mehr

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe MetaHaus Helaba Immobiliengruppe Industriedenkmal trifft Design Bismarckstraße Ludwig-Landmann-Straße 4 Fischstein Die rasante industrielle Entwicklung im K647 vorigen Jahrhundert hat eine Vielzahl Industriehof

Mehr

D Analyse der Stadt Pfaffenhofen a.d. Ilm

D Analyse der Stadt Pfaffenhofen a.d. Ilm D Analyse der Stadt Pfaffenhofen a.d. Ilm D 1 Siedlungsstruktur und Verkehrserschließung Das ca. 92,65 km² umfassende Stadtgebiet der Stadt Pfaffenhofen a.d. Ilm weist 63 Ortsteile auf und beheimatet ca.

Mehr

CLEVERE STANDORTE. für Büro- und Dienstleistungsnutzung in Leverkusen

CLEVERE STANDORTE. für Büro- und Dienstleistungsnutzung in Leverkusen CLEVERE STANDORTE für Büro- und Dienstleistungsnutzung in Leverkusen SIE SIND CLEVER? Dann mieten Sie doch Ihr Büro in Leverkusen! Herzlich Willkommen am cleveren Standort! PLATZ ZUR ENTFALTUNG? ABER GÜNSTIG!

Mehr

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen 1 2 Planungsstand Januar 2015 3 - Änderung Regionalplan Juni 2012 - Änderung Flächennutzungsplan

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Langenhagen. Integriertes Stadtentwicklungskonzept Langenhagen F F

Integriertes Stadtentwicklungskonzept Langenhagen. Integriertes Stadtentwicklungskonzept Langenhagen F F Integriertes Stadtentwicklungskonzept Langenhagen 8. 6. 2010 Workshop F. 1 28.05.2010 Stadtmitte Langenforth qualifizieren F. 2 28.05.2010 05.05.2010 17.2.2010 Ziele und Aufgaben Integriertes Stadtentwicklungskonzept

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Überbauung Sennenbüelfussweg Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinde Unterengstringen 2. Standort Überbauung Sennenbüelfussweg 3. Areal Überbauung Sennenbüelfussweg 4. Büroräumlichkeiten

Mehr

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr