Vorlesung Immobilienportfoliomanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Immobilienportfoliomanagement"

Transkript

1 Vorlesung Immobilienportfoliomanagement Dr. Daniel Piazolo, MRICS Geschäftsführer GmbH Kirchgasse Wiesbaden

2 Vorlesungsinhalte System des Immobilienmarktes 4-Quadranten Modell Der Flächen- und Vermögensmarkt Aufbau des Real Estate Investment Managements (REIM) Planung von Immobilienportfolios Finanztheoretisches Portfoliomanagement Strategisches Portfoliomanagement Performancemessung für direkte Immobilieninvestitionen 2

3 Literaturhinweise Hauptquellen: Baum, Andrew: Commercial Real Estate Investment. Rochester: Routledge Chapman & Hall Junius, Karsten. / Piazolo, Daniel. (Hrsg.): Praxishandbuch Immobilienmarktrisiken, Köln: Immobilienmanager Verlag Schulte, Karl-Werner; Thomas, Matthias. (Hrsg.). Handbuch Immobilien-Portfolio-Management. Köln: Immobilien Manager Verlag Sowie: Bone-Winkel, Stephan: Das strategische Management von offenen Immobilienfonds unter besonderer Berücksichtigung der Projektentwicklung von Gewerbeimmobilien, Köln 1994 Junius, Karsten. / Piazolo, Daniel. (Hrsg.): Praxishandbuch Immobilien Research, Köln: Immobilienmanager Verlag Schulte, Karl-Werner (Hrsg.): Immobilienökonomie. Bd. 1: Betriebswirtschaftliche Grundlagen. 4. Aufl. München 2008 Schulte, Karl-Werner (Hrsg.); Bone-Winkel, Stephan (Hrsg.); Thomas, Matthias (Hrsg.); Handbuch Immobilien-Investition. 2. Aufl. Köln 2005 Walbröhl, Victoria: Die Immobilienanlageentscheidung im Rahmen des Kapitalanlagemanagements institutioneller Anleger eine Untersuchung am Beispiel deutscher Lebensversicherungsunternehmen und Pensionskassen, Köln 2001 Wellner, Kristin: Entwicklung eines Immobilien-Portfolio-Management-Systems zur Optimierung von Rendite- Risiko-Profilen diversifizierter Immobilien-Portfolios, 2003 Wilson, Susan H./ Wurtzebach, Charles H. (Hrsg.): Managing Real Estate Portfolios, New York

4 Charakteristika von Immobilien als Assetklasse Attraktivität von Immobiliendirektanlagen: Geringe Volatilität der Renditen Diversifikationseffekte Niedrige Korrelation der Renditen zu den Renditen anderer Assetklassen Inflations-Hedge (?) Sichere Einnahmen und langfristiger Anlagehorizont Informationsineffizienzen Andersartigkeit des Anlageproduktes Eigenschaften eines Aktieninvestments Eigenschaften eines Bondinvestments Indexierte Mietverträge Immobilie als Folge von Optionen Investment in Real-Kapital Beeinflussbarkeit der Returns durch eigene Managementleistung 4

5 Immobilien als Assetklasse Immobilienderivate Immobilienderivate Immobilieninvestitionen Direkte Investitionen Indirekte Investitionen börsennotiert nicht börsennotiert Immobilien-AG REITs Exchange Traded Funds Offene Immobilienfonds Immobilienspezialfonds Geschlossene Fonds Real Estate Private Equity Fund of Funds 5

6 IPD Deutschland in Prozent je Berichtsjahr 10 Jahre annualisierter Total Return: 3,0% 6

7 Total Return nach Sektor in Prozent ( ) Alle Liegenschaften Handel Büro Handel/Büro Wohnimmobilien Sonstige Nutzungen 7

8 Komponenten des Benchmark Total Return Sektoren,

9 Zusammenfassung der Marktzahlen 2011 Direkt gehaltene Objekte Anzahl der eingegangenen Portfolios Gesamter Marktwert der Immobilien Gesamte Netto-Investitionen Durchschnittlicher Marktwert pro Objekt Geschätzte Abdeckung des relevanten Marktes ,05 Mrd. EUR 22,1 Mrd. EUR 11,4 Mio. EUR 46,9% 9

10 Internationale Returns

11 Was ist ein Markt? Ein Markt ist der ökonomische Ort des Tausches und damit ein Mechanismus für den freiwilligen Austausch von Gütern und Dienstleistungen zwischen Anbietern und Nachfragern Märkte lassen sich differenzieren nach folgenden Kriterien: sachlich (Güter vs. Dienstleistungen) räumlich (regionale Märkte in der EU) zeitlich (zeitpunktbezogen, Börse vs. saisonale Märkte, Weihnachtsmarkt) qualitativ (vollkommen vs. unvollkommen) quantitativ (Anzahl der Marktteilnehmer) Vergleich Märkte Immobilien Aktien Immobilienaktien 11

12 Immobilien-Performance vs. anderen Assets 12% Total Return, , annualisiert 10% 8% 6% 4% 2% 0% -2% Immobilien Aktien Anleihen -4% Frankreich UK Niederlande Schweden Deutschland 12

13 Vergleich DAX / DIMAX / DIX DAX E&G - DIMAX DIX 13

14 Zwei Marktarten sind relevant für Immobilien 1. Der Flächenmarkt Markt für die Nutzung (oder das Recht der Nutzung) von Flächen Nutzungsmarkt ; Mietmarkt bspw. tauschen Mieter und Eigentümer für einen bestimmten Zeitraum Geldeinheiten gegen Flächeneinheiten 2. Der Vermögensmarkt Markt für das Eigentum an Grundstücken Immobilienmarkt bspw. tauscht ein Offener Immobilienfonds liquide Mittel gegen eine Büroimmobilie 14

15 Was ist eine Immobilie? Grundstück Katastermäßig vermessener Teil der Erdoberfläche, der im Grundbuch entweder auf einem besonderen Grundbuchblatt oder unter einer eigenen Nummer (bei gemeinschaftlichem Grundbuchblatt) geführt wird. Das Grundstück umfasst den Grund und Boden mit all seinen Bestandteilen und Zubehörstücken. Bestandteile Gebäude Mauern, Fußböden und Decken Türen, Fenster und Treppen Festeingebaute Badeeinrichtungen, Heizungsanlagen, Aufzüge Festeingebaute, nicht ohne Beschädigung herausnehmbare Möbel (vgl. auch 94 BGB) 15

16 Was ist eine Immobilie? Zubehör Treppenläufer Beleuchtungskörper Öfen, Herde Waschmaschinen (vgl. auch 97 BGB). Davon abzugrenzen sind Scheinbestandteile wie Mietereinbauten, Gewächshaus (vgl. auch 95 BGB) 16

17 Ökonomischer Immobilienbegriff Real Estate is Space and Money over Time Zeit Immobilie Kapital Raum Der wirtschaftliche Charakter einer Immobilie wird nicht durch die Tatsache ihrer Produktion, sondern durch ihre Nutzung begründet Raum-Zeit-Einheiten können in Geld-Zeit-Einheiten umgewandelt werden, indem der Eigentümer der Immobilie diese dritten Personen zur Nutzung zur Verfügung stellt Quelle: Stephen Pyhrr [u.a.] (Hrsg.): Real Estate Investment, New York

18 Der Flächenmarkt Miete (bspw. pro qm) Leerstandsraten 18

19 Segmentierung des Flächenmarktes Ein Markt wird als segmentiert bezeichnet, wenn er sich in verschiedene Teilmärkte oder Marktsegmente aufteilen läßt. Innerhalb verschiedener Teilmärkte kann ein identisches Gut unterschiedliche Gleichgewichtspreise innehaben. Der Immobilienmarkt ist in hohem Maße segmentiert Warum? 19

20 Nachfrage: Nutzer verlangen bestimmte Flächenarten, ein Rechtsanwalt kann keine Lagerhalle nutzen, ein Transportunternehmen benötigt im Regelfall keine Fläche in einem Bürohochhaus Nutzer verlangen bestimmte Lagen oder Lagearten Ein Rechtsanwalt wird wohl kaum viele Kunden in der unmittelbaren Nähe eines Autobahnkreuzes anziehen können Bei Transportunternehmen in Innenstadtlage würden die LKW die meiste Zeit im innerstädtischen Stau verbringen 20

21 Angebot: Gebäude sind von spezifischer Art (Lagerhallen sind etwas anderes als Büroobjekte) Gebäude befinden sich in spezifischen Lagen (und sind immobil) 21

22 Folge der Marktsegmentierung ist: Zum gleichen Zeitpunkt beträgt die Miete für Bürogebäude ca. 35 /qm und Monat in Frankfurt ca. 10 /qm und Monat in Leipzig Mieten in München ca. 200 /qm und Monat für Handelsimmobilien ca. 14 /qm und Monat für Wohnflächen 22

23 Die wichtigsten Dimensionen der Flächenmarktsegmentierung: Geographische Lage Nutzungsart 23

24 Nutzungsarten: Wohnen Büro Industrie (Produktion, Lager) Handel Sonstige (Hotel, Freizeit, Seniorenimmobilien, etc. ) 24

25 Beispiel Flächenmarkt: Frankfurter Büromarkt 25

26 Beispiel Flächenmarkt: Frankfurter Büromarkt Handout 26

27 Nachfrage nach Büroflächen ist eine Funktion der Bürobeschäftigung Bedarf bei Bürobeschäftigten 6,0 Mio. qm 65 Reale Miete in pro qm Bedarf bei Bürobeschäftigten 5,5 Mio. qm Bedarf bei Bürobeschäftigten 7,5 Mio. qm ,5 2,5 3,5 4,5 5,5 6,5 7,5 8,5 9,5 10,5 Fläche in Mio. qm Die Nachfragefunktion fällt im Allgemeinen von links oben nach rechts unten, d.h. mit sinkendem Preis steigt die nachgefragte Menge. 27

28 Die Flächenangebotsfunktion hat eine etwas eigentümliche Form Die langfristige Flächenangebotsfunktion ist geknickt 28

29 Die Flächenangebotsfunktion Reale Miete in pro qm steigende langfristige Grenzkosten fallende langfristige Grenzkosten ,5 2,5 3,5 4,5 5,5 6,5 7,5 8,5 9,5 10,5 Fläche in Mio. qm Die Form der Angebotsfunktion liegt an der Langlebigkeit von Immobilien. Immobilien lassen sich einfacher errichten als wieder entfernen. 29

30 Angebot, Nachfrage und Miete Angebotsfunktion = Langfristige Grenzkosten Der Knick in der Angebotsfunktion erfolgt beim jetzigen Flächenbestand bei einem Mietniveau, welches auf Barwertbasis den langfristigen marginalen Kosten (Grenzkosten) der Erstellung von zusätzlicher Fläche entspricht. 30

31 In einem Markt mit wachsender Nachfrage: Langfristige Gleichgewichtsmiete = Kostenmiete = Miete, zu der der Markt nach Schwankungen zurückkehrt = Miete, die gerade ausreicht, um neue Projektentwicklungen gewinnträchtig zu machen 31

32 Beispiel Büromarkt Entwicklungskosten pro qm (incl. Bodenanteil und Baukosten) Bürogebäude werden auf Basis der 15fachen Jahresmiete (Faktor) nachgefragt (Kehrwert des Faktors ist der Kapitalisierungszinssatz von 6,66%) Das heißt, Investoren sind bereit, 15 pro gegenwärtiger Jahresmiete, die durch die Bürogebäude generiert werden, zu bezahlen. Wenn also Bürogebäude eine Jahresmiete von 300 erzielen, wäre es gerade noch profitabel neue Gebäude zu entwickeln 300 x 15 = = Entwicklungskosten 32

33 Beispiel Büromarkt Daher ist die Miete von 25 pro qm und Monat die langfristige Gleichgewichtsmiete (Kostenmiete). Mieten von mehr als 25 pro qm und Faktoren von 15 und mehr (bzw. Kapitalisierungszinssätzen von 6,66% und weniger), würden die Entwicklung von zusätzlichen Büroflächen auslösen. 33

34 Würden diese neuen Developments profitabel sein? 34

35 Prognose zukünftiger Mieten Man muß sowohl zukünftige Veränderungen der Nachfrage wie auch des Angebots prognostizieren und dabei berücksichtigen, daß sich der Knickpunkt der Angebotsfunktion bei steigendem Flächenbestand mit der Angebotsfunktion verschiebt. Der Knick in der Angebotsfunktion ist eines der Gründe, warum der Immobilienflächenmarkt sich häufig zyklisch verhalten hat. 35

36 Beispiel der Veränderung von Angebot und Nachfrage sowie der Miete im Zeitablauf: Nachfrage 2 65 Reale Miete in pro qm Nachfrage 0 Nachfrage 1 Langfristige Grenzkosten 25 Angebot 1 15 Angebot 2 5 1,5 2,5 3,5 4,5 5,5 6,5 7,5 8,5 9,5 10,5 Fläche in Mio. qm 36

37 Beispiel der Veränderung von Angebot und Nachfrage sowie der Miete im Zeitablauf: Developer entwickeln in Erwartung steigenden Flächenbedarfs (Verschiebung der Nachfragefunktion von N1 nach N2) neue Flächen und stellen diese dem Markt zur Verfügung (Verschiebung der Angebotsfunktion von A1 nach A2). Wenn sich der steigende Flächenbedarf tatsächlich realisieren würde, blieben die Mietpreise bei ihrem langfristigen Gleichgewichtspreis. Bleibt die Nachfrage jedoch unverändert, sinken die Mieten auf ca. 20,50. 37

38 Beispiel der Veränderung von Angebot und Nachfrage sowie der Miete im Zeitablauf: Sinkt die Nachfrage bspw. auf Grund einer Rezession (Verschiebung der Nachfragefunktion nach N0), sind die Mieten von 12,50 unterhalb ihres langfristigen Gleichgewichtspreises und damit unterhalb des Niveaus, das neue Projektentwicklungen ermöglicht. Bis die Mieten wieder zu ihrem langfristigen Gleichgewichtspreis ansteigen, wird sich die fehlende Elastizität des Angebots zu Gunsten der Investoren auswirken, in dem deutliche Mieterhöhungen zu verzeichnen sind. 38

39 Der Immobilienmarkt (Vermögensmarkt) Immobilienpreise: Jahresmietfaktoren oder Zinssätze 1/( Wert/ Miete) 39

40 Für Investoren: Immobilien = zukünftige Cash Flows Cash ist fungibel. Cash ist Cash, egal ob es von Immobilien, Aktien oder anderen Wertpapieren kommt. Immobilien befinden sich im Wettbewerb zu anderen Kapitalanlagen wie Aktien und festverzinsliche Wertpapiere. Der Vermögensmarkt (Immobilienmarkt) ist Teil des allgemeinen Kapitalmarkts. 40

41 Hauptformen von Kapitalmärkten und deren Investmentprodukte Öffentliche Märkte (Börsen): Private Märkte: Eigenkapitalinvestitionen (Anspruch auf Gewinnanteile) Fremdkapitalinvestitionen (Anspruch auf Zins): -Aktien -Immobilien AGs -Offene Fonds -Pfandbriefe -Direktanlagen -Geschlossene Fonds -Hypothekendarlehen 41

42 Bewertung von Immobilien Kapitalisierungszinssätze, Cap Rates Preise für gewerblich genutzte Immobilien werden typischerweise in Vielfachen der Jahresmiete oder als dessen Kehrwert (Kapitalisierungszinssatz, engl. Cap Rate) ausgedrückt. CAP RATE jährliche Nettomieteinnahmen Immobilien Preis 42

43 Die Cap Rate entspricht: Statische Rendite Kehrwert des Maklerfaktors bzw. des Vervielfältigers 43

44 Der Preis einer Immobilie kann wie folgt geschätzt werden: Im mobilien Preis jährl. Netto Mieteinnahmen CAP RATE 44

45 Drei wesentliche Einflussfaktoren bestimmen die Cap Rate 1. Kapitalkosten (opportunitätsorientiert) kommt vom Kapitalmarkt Wieviel Rendite erwartet der Investor aus alternativen Kapitalanlagen (Aktien, Renten, Liquidität) Höhere erwartete Renditen für alternative Kapitalanlagen führen ceteris paribus zu höheren Renditeansprüchen für Immobilien und damit zu höheren Cap Rates 45

46 Drei wesentliche Einflussfaktoren bestimmen die Cap Rate 2. Erwarteter Wachstum des Cash Flows der Immobilie kommt vom Flächenmarkt Welchen Anstieg des Netto Cash Flows (Mieteinnahmen abzgl. Nicht umgelegter Kosten) erwarten Investoren für die nächsten Jahre Höhere (realistische) Wachstumserwartungen führen zu einer niedrigeren Cap Rate, weil Investoren heute bereit sein werden, mehr für einen gegebenen Betrag an jährlichen Netto Mieteinnahmen zu zahlen um die Immobilie zu besitzen (da angenommen wird, dass dieses Einnahmen ansteigen) 46

47 Drei wesentliche Einflussfaktoren bestimmen die Cap Rate 3. Risiko und Investorenpräferenzen bezüglich der Immobilie Dies kommt sowohl vom Flächenmarkt wie auch vom Vermögensmarkt (Risiko ist relativ) Wie riskant ist die Immobilieninvestition und wie bedeutend ist dieses Risiko für Investoren Ein höheres Risiko und eine höhere Risikoscheue der Investoren führen zu höheren Cap Rates (niedriger Preis für jeden gegenwärtiger Mieteinnahmen) 47

48 Vermögensmärkte sind nicht (besonders) segmentiert Realkapital = Vermögensgegenstände, die Güter oder Dienstleistungen über einen ausgedehnten Zeitraum produzieren Finanzkapital = Geld 48

49 Realkapital vs. Finanzkapital Realkapital ist fest umrissen (bspw. Maschinen, Grundstücke) und relativ immobil. Finanzkapital ist fungibel (homogen) und sehr mobil. 49

50 Realkapital vs. Finanzkapital Im Vermögensmarkt (Immobilienmarkt) wird das Finanzkapital dazu verwendet, Vermögensgegenstände des Realkapitals zu erwerben. Der Flächenmarkt befasst sich mit dem Realkapital. Der Vermögensmarkt befasst sich mit dem Finanzkapital. 50

51 Finanzkapital Finanzkapital kann leicht von einem Bürogebäude in Hamburg in ein Bürogebäude in Frankfurt fliessen. Renditen sind gleich Renditen und dem Investor ist es im allgemeinen weniger wichtig, ob die Rendite aus Hamburger Büros, Stuttgarter Handelsobjekte oder Hannoveraner Wohnimmobilien stammen. Daher gilt: 51

52 Der Vermögensmarkt ist nicht so segmentiert wie der Flächenmarkt! Der Immobilienmarkt (Vermögensmarkt) ist integriert (nicht segmentiert). Immobilienkaufpreise sind recht nah beisammen, auch über verschiedene Marktsegmente hinweg 52

53 Immobilienportfoliomanagement 4-Quadranten Modell Der Flächen- und Vermögensmarkt

54 Das System des Immobilienmarktes 1. Der Markt für Projektentwicklungen 2. Überblick über das System des Immobilienmarktes 3. Das 4 Quadranten Modell 4. Anwendung des 4 Quadranten Modells zum Verständnis von Marktzyklen 54

55 Der Markt für Projektentwicklungen Projektentwicklungsbranche 55

56 Definition Projektentwicklung Immobilien-Projektentwicklung bedeutet, die Faktoren Standort, Projektidee und Kapital so miteinander zu verbinden, dass eine einzelwirtschaftlich rentable und zugleich gesamtwirtschaftlich sozial- und umweltverträgliche Investition gewährleistet wird. (Diederichs) Idee Projektidee für fixierten Standort Standort Projektidee für fiktiven Standort Immobilien -projekt Kapital für fiktive Projektidee Kapital für fiktiven Standort Kapital für fixierte Projekte Kapital Kapital für fixierten Standort 56

57 Projektentwicklung Projektentwicklung ist ein kreativer, unternehmerischer Prozess, der charakterisiert wird durch: Visionen Gier Kooperationen Risiken Bei der Projektentwicklung wird Finanzkapital in Realkapital umgewandelt. 57

58 Projektentwicklung Kooperation: Zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor Zwischen Entwicklern und Financiers Risiko: Selbst eine sich in einer Rezession befindliche Wirtschaft benötigt einen existierenden Flächenbestand Neue Flächen (oder Bedarf nach Projektentwicklung) resultiert nur aus Wirtschaftswachstum oder Veränderungsprozessen 58

59 Projektentwicklung Bei der Projektentwicklung handelt es sich um einen Prozess, der sich mit der dynamischen Entwicklung der Umwelt befasst. Die Projektentwicklungsbranche ist eine sehr zyklische Branche innerhalb des Immobiliensektors. 59

60 System des Immobilienmarktes Flächenmarkt Neuentwicklung Angebot (Investoren) Nachfrage (Mieter lokale und nationale Wirtschaft Mieten Leerstand Prognosen Projektentwicklungen wenn ja Vermögensmarkt ist Projektentwicklung profitabel? Cash Flow Marktwert Cap Rate Angebot (verk. Investoren) Kapitalmärkte Entwicklungskosten incl. Grundstück Nachfrage (kauf. Investoren) Kausalketten Informationssammlung und Verwendung 60

61 Das 4-Quadranten Modell (4QM) Das 4-Quadranten Modell wurde 1992 von DiPasquale und Wheaton vorgestellt. Die vier Quadranten bilden die Zusammenhänge zwischen dem Vermögens- und dem Flächenmarkt ab. Das Modell erlaubt es, Effekte auf das langfristige Gleichgewicht sowohl innerhalb als auch zwischen dem Vermögens- und dem Flächenmarkt abzubilden. Das Gleichgewicht wird in dem Modell durch ein Rechteck beschrieben, dessen Seiten die horizontale und vertikale Verbindungen zwischen 4 Punkten die auf der Geraden innerhalb des jeweiligen Quadranten darstellen. 61

62 Das 4-Quadranten Model (4QM) Vermögensmarkt: Bewertung Miete Flächenmarkt: Mietbestimmung D R* Preis P* Q* Bestand (qm) C* Vermögensmarkt: Bau Flächenmarkt: Anpassung des Bestandes Neubau (qm) 62

63 Das 4-Quadranten Model (4QM) Der nordöstliche Quadrant bildet den Flächenmarkt ab. Die waagrechte Achse gibt den Flächenbestand wieder und die senkrechte Achse gibt die Miete wieder. Die Achsen sind somit identisch zu den Achsen der klassischen Nachfragefunktion. Die Flächennachfragefunktion wird durch die nach schräg rechts unten verlaufende Gerade beschrieben. Wenn eine senkrechte Verbindung zwischen dem Punkt welcher auf der horizontalen Achse das bestehende Flächenangebot Q* wiedergibt und der Nachfragefunktion gezogen wird, dann gibt der resultierende Schnittpunkt die Gleichgewichtsmiete R* bei gegebenem Flächenangebot Q* an. 63

64 Das 4-Quadranten Model (4QM) Der nordwestliche Quadrant bildet den Vermögensmarkt ab. Hierbei werden die Gleichgewichtspreise (auf der horizontalen Achse) in Verbindung mit den aktuellen Mieten gebracht (auf der vertikalen Achse, die mit dem nordöstlichen Quadranten geteilt wird). Die Gerade in dem nordwestlichen Quadranten stellt die Bewertungsgerade dar. Je steiler die Gerade verläuft, um so höher ist die Cap Rate (und damit ein niedrigerer Preis für die Immobilie für jeden an gegenwärtiger Miete). Wird die horizontale Linie von dem Punkt R* auf der senkrechten Achse weiter bis zur Bewertungsgeraden durchgezogen und von da aus eine Gerade senkrecht nach unten zur Preis-Achse gezogen, hat man den Immobilienpreis P* bei der jetzigen Miete bestimmt. 64

65 Das 4-Quadranten Model (4QM) Der beiden oberen oder nördlichen Quadranten bilden die unmittelbare oder kurzfristige Verbindung zwischen dem Flächen- und dem Vermögensmarkt ab. Die beiden südlichen Quadranten bilden den langfristigen Effekt auf die Projektentwicklungsbranche ab, in dem die Auswirkung von Bauaktivitäten auf den Flächenbestand dargestellt wird. Der südwestliche Quadrant gibt die Funktionsweise der Bauindustrie wieder, in dem Realkapital erstellt wird. Der SW-Quadrant zeigt den Zusammenhang zwischen Immobilienpreisen und den jährlichen Neubauaktivitäten. Die Gerade in dem Quadranten verbindet ein gegebenes Immobilienpreisniveau mit einer Neubaurate. 65

66 Das 4-Quadranten Model (4QM) Die vertikale Achse stellt die neu hinzugekommene Fläche, bspw. in qm pro Jahr dar. Die Gerade in dem südwestlichen Quadranten verläuft nach links unten, d.h. je weiter man sich nach unten bewegt um so höher sind die Bauaktivitäten. Dies liegt daran, dass bei einem Anstieg der Immobilienpreise die Entwicklung von bislang zu teuren Grundstücken anfängt lohnenswert zu werden, oder dass auf Grund der zunehmenden Verfügbarkeit von Kapital Projektentwicklungen schneller durchgeführt werden. Die nach links unten geneigte Gerade steht daher für steigende Grenzkosten für den Bau von neuen Flächen (Neubaufunktion). 66

67 Das 4-Quadranten Model (4QM) Der Ursprung der Geraden befindet sich nicht am Schnittpunkt der beiden Achsen, da im Regelfall die Entwicklung neuer Flächen nicht unterhalb eines bestimmten Schwellenpreises stattfindet. Wird eine senkrechte Linie von dem Punkt P*, der sich auf der horizontalen Immobilienpreisachse befindet, bis zur Geraden der Neubaufunktion gezogen, so gibt der Schnittpunkt die Menge C* die jährliche Neubaufläche an. 67

68 Das 4-Quadranten Model (4QM) Der südöstliche Quadrant vervollständigt die Integration von Flächen- und Vermögensmärkten, in dem die Neubaurate in Verbindung mit dem Angebot am Flächenmarkt gebracht wird. Grundgedanke dieses Quadranten ist es, dass bei fehlender Neubauaktivität sich das Flächenangebot reduzieren würde, da alte Flächen vom Markt genommen werden. Daher ist langfristig eine bestimmte Neubaurate erforderlich, um das Flächenangebot konstant zu halten. Daher hat die Gerade einen vom Ursprung nach rechts zeigenden Verlauf. 68

69 Anwendung des 4 Quadranten Modells zum besseren Verständnis von Immobilienmarktzyklen 69

70 Anwendung des 4 QModells Ansteigen der Flächenmarktnachfrage Vermögensmarkt: Bewertung Miete R 1 R** Flächenmarkt: Mietbestimmung D 0 D 1 R* D 1 P 1 P** P* Q* Q** D 0 Preis C* Bestand (qm) C** Vermögensmarkt: Bau Flächenmarkt: Anpassung des Bestandes Neubau (qm) 70

71 Anwendung des 4QModells - Ansteigen der Flächenmarktnachfrage In dem vorherigen Beispiel wird die Wirkungsweise eines Anstiegs der Nachfrage auf dem Flächenmarkt gezeigt, bei der die Marktbedingungen des Vermögensmarktes unverändert bleiben. Im Beispiel verschiebt sich die Flächennachfragefunktion von D 0 nach D 1, bspw. auf Grund einer Verlagerung der Wirtschaft weg von einer Produktionsorientierung hin zu einer Dienstleistungsorientierung. Kurzfristig (2 bis 3 Jahre bspw.) kann nicht genügend Fläche neu errichtet werden (für den Fall, dass die Projektentwickler diesen Nachfrageanstieg nicht vorhergesehen haben), so dass die Mieten oberhalb der Gleichgewichtsmieten ansteigen (Verschiebung der Mieten von R* zu R 1 ). Hier wird der existierende Flächenbestand Q* in Verbindung mit der neuen Nachfragefunktion D 1 gebracht. 71

72 Anwendung des 4QModells - Ansteigen der Flächenmarktnachfrage Die langfristige Gleichgewichtsmiete liegt jedoch unterhalb von R 1. Das neue langfristige Gleichgewicht wird durch die grob gestrichelte Linie dargestellt und liegt vollständig außerhalb des vorherigen Rechtecks des 4QModells. Das neue langfristige Gleichgewicht wird durch die Punkte gekennzeichnet, die mit ** gekennzeichnet sind. Dabei ist zu beachten, dass R** sich oberhalb von R* befindet, aber unterhalb von R 1. Die Tatsache, dass R** oberhalb von R* liegt, weist auf eine nach oben verlaufenden langfristigen Kostenfunktion hin. 72

73 Anwendung des 4QModells - Ansteigen der Flächenmarktnachfrage Der langfristige Flächenbestand ist ebenfalls höher als bisher (Q** > Q*), wobei der zusätzliche Flächenverbrauch nicht in dem Maße angestiegen ist, wie wenn die Mieten bei R* geblieben wären. Dieser Effekt basiert auf der Sensitivität der Nutzer auf Mietänderungen, die durch die nach rechts unten verlaufende Flächennachfragefunktion dargestellt ist. D.h. eine Verschiebung der Nachfragefunktion führt dazu, dass sich sowohl die langfristige Gleichgewichtsmieten, Preise wie auch Flächenbestand erhöhen wird. In welchem Maße die Erhöhung stattfindet ist von dem Verlauf der Neubaufunktion abhängig. 73

74 Anwendung des 4 QModells Ansteigen der Vermögensmarktnachfrage Vermögensmarkt: Bewertung Miete Flächenmarkt: Mietbestimmung D 0 8% Cap Rate D 1 6% Cap Rate R* SR R** P 1 Preis LR P** P* Q* Q** Bestand (qm) C* Vermögensmarkt: Bau C** Neubau (qm) Flächenmarkt: Anpassung des Bestandes 74

75 Anwendung des 4 QModells Ansteigen der Vermögensmarktnachfrage In diesem Beispiel wird unterstellt, dass sich auf dem Vermögensmarkt die Nachfrage nach Immobilien erhöht, bspw. weil Immobilien Aktien bzw. Renten vorgezogen werden. Unabhängig von einem möglichen Grund, sind Investoren jetzt bereit, mehr für Immobilien zu bezahlen, als vorher. Eine Preissteigerung auf dem Vermögensmarkt würde zu einem flacheren Verlauf der Bewertungsgeraden führen. Kurzfristig würden die Mieten im Flächenmarkt konstant bleiben und wenn die Investoren nicht den Mittelzufluss in den Vermögensmarkt vorhersehen, wird dies zu einem Anstieg der Preise von P* zu P 1 führen. 75

76 Anwendung des 4 QModells Ansteigen der Vermögensmarktnachfrage Das neue langfristige Gleichgewicht ergibt sich aus dem gestrichelten Rechteck, welches die 4 Quadranten von der neuen 6% Cap Rate Bewertungsgeraden aus verbindet. Das neue Gleichgewicht hat durch einen Entwicklungsboom einen kräftigen Anstieg des Flächenbestandes auf Q** verursacht. Dies ist das Ergebnis der Umwandlung von Finanzkapital in Realkapital durch die Verschiebung von Investorenpräferenzen hin zu Immobilien. Die neuen Gleichgewichtsmieten R** sind niedriger als die vorherigen Gleichgewichtsmieten R* und daher steigt ceteris paribus auch der Flächenverbrauch pro Beschäftigten im Vergleich zur ursprünglichen Situation (wenn die Flächennachfragefunktion unverändert bleibt). 76

77 Anwendung des 4 QModells Ansteigen der Vermögensmarktnachfrage Die niedrigeren Mieten R** in Verbindung mit den gesunken Cap Rates führen dazu, dass die Preise P** nicht wesentlich höher sind als die früheren Gleichgewichtspreis P*. Aus dem Modell lässt sich ableiten, dass eine Erhöhung der Nachfrage auf dem Vermögensmarkt immer zu einer Erhöhung der Preise und des Flächenbestandes führen, während die Mieten niedriger als die ursprünglichen Mieten sind. 77

78 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Geschäftsführer GmbH Kirchgasse 2 D Wiesbaden Tel. +49 (0) Fax. +49 (0) Intellectual Property Rights and use of IPD statistics as benchmarks Whether in the public domain or otherwise, IPD's statistics are the intellectual property of Investment Property Databank Limited. It is not permissible to use data drawn from this presentation as benchmarks. Investment Property Databank Limited (IPD). Database Right, Investment Property Databank Limited (IPD). All rights conferred by law of copyright and by virtue of international conventions are reserved by IPD

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Hotelsegment. Dr. Daniel Piazolo MRICS, Geschäftsführer IPD GmbH Berlin, 24. Juni 2013

Hotelsegment. Dr. Daniel Piazolo MRICS, Geschäftsführer IPD GmbH Berlin, 24. Juni 2013 Performance im Hotelsegment Dr. Daniel Piazolo MRICS, Geschäftsführer IPD GmbH Berlin, 24. Juni 2013 2013 IPD Investment Property Databank GmbH www.ipd.com/germany 1 Globale Marktabdeckung Weltweiter Marktführer

Mehr

Heiliger Gral 4 Prozent. Beobachtungen in der Performance von Spezialfonds

Heiliger Gral 4 Prozent. Beobachtungen in der Performance von Spezialfonds Heiliger Gral 4 Prozent. Beobachtungen in der Performance von Spezialfonds Dr. Sebastian Gläsner Consultant Fondskunden, IPD Investment Property Databank GmbH Investment Property Databank GmbH. All rights

Mehr

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf 1 von 5 18.04.2016 11:15 - Finanznachrichten auf Cash.Online - http://www.cash-online.de - Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf Posted By lennert On 18. April 2016 @ 08:04

Mehr

ASSETKLASSE IMMOBILIEN. Oktober 31, 2012 Monique,Pyl;Eva,Reissler;Anja,Lutz;Benedict,Behrendt

ASSETKLASSE IMMOBILIEN. Oktober 31, 2012 Monique,Pyl;Eva,Reissler;Anja,Lutz;Benedict,Behrendt 1 ASSETKLASSE IMMOBILIEN 2 AGENDA 1. Immobilien Allgemeines 2. Lage 3. Nutzungsart 4. Unterschiedliche Investitionsmöglichkeiten 5. Ausblick 6. Fazit 3 IMMOBILIEN - ALLGEMEINES Sehr alte Form der Kapitalanlage

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico 1 Hamburg, 31. Oktober 2008 Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico Union Investment Real Estate AG hat von der Vivico Real Estate GmbH die Projektentwicklung des Büro-

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Hausinvest ISIN: DE0009807016 WKN: 980701 Emittent: Commerz Real Investment GmbH Wertpapierart / Anlageart Es handelt sich um einen offenen Immobilienfond, der weltweit in Gewerbeimmobilien

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Asset Management Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Berlin, 22. Februar 2006 Thomas Wagner MRICS 1 Auch in 2006 bleibt es spannend

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Berlin, im September 2007

Berlin, im September 2007 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Ausgewählte Seiten REAL INVESTMENTS Studie des Steinbeis Research Center for Financial Services Berlin, im September 2007 Steinbeis Research

Mehr

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Pressemitteilung Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Colliers International veröffentlicht Global Investor Outlook für 2016 Bis zu 400 Milliarden US-Dollar

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds Vorteile des SemperReal Estate Stetige Erträge bei geringen Schwankungen Sichere Erträge aus Top-Vermietungsquote Performance des SemperReal Estate basiert auf

Mehr

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr.

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Lutz Aengevelt AENGEVELT stellt sich vor AENGEVELT IMMOBILIEN 102 Jahre Immobiliendienstleistung

Mehr

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Solvency II Dr. Kay Mueller CFO, Allianz Real Estate Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft Berlin, 10. Juni

Mehr

Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland

Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland Marktstudie Kurzfassung Offene Immobilienfonds mit Domizil in Deutschland Robert Morgner & Thomas Wild Tel.: 0371/6 51 38 36 Kanzlei für Vermögensplanung Fax: 0371/6 51 38 37 Fürstenstr. 94 Email: info@vermoegenskanzlei.info

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII 1 Einleitung...1 1.1 Neue Entwicklungen in der Lebensversicherungsbranche...1 1.2 Ziel und Aufbau

Mehr

PROJECT REAL EQUITY. Reale Werte banken-, börsen- und finanzierungsunabhängig

PROJECT REAL EQUITY. Reale Werte banken-, börsen- und finanzierungsunabhängig PROJECT REAL EQUITY Reale Werte banken-, börsen- und finanzierungsunabhängig Die Finanzmarktkrise zwingt zum Umdenken 3.000.000.000.000 (dreitausend Milliarden) Euro stellen mehr als 15 Staaten weltweit

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 8: Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8.) Einheit 8-1 - Die Kosten der Produktion Kapitel 7: Kostenfunktion: Kostenkurve beschreibt die minimalen Kosten

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST ECO Business-Immobilien AG INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST 5. März 2008 1 Der europäische für Business-Immobilien 2007 > Ein Jahr des Wachstums am europäischen Business- Immobilienmarkt Steigerungen

Mehr

Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien

Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien Präsentation für das 1.BEOS Forum weiter denken I Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel I BEOS AG I Berlin I 21.11.2012 Überblick Wie entsteht

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Pirelli & C. Real Estate SpA und Morgan Stanley Real Estate Investing verkaufen Mercado an Union Investment in Hamburg

Pirelli & C. Real Estate SpA und Morgan Stanley Real Estate Investing verkaufen Mercado an Union Investment in Hamburg PRESSE-INFO Pirelli & C. Real Estate SpA Presseinfo vom 1. September 2009 Pirelli & C. Real Estate SpA und Morgan Stanley Real Estate Investing verkaufen Mercado an Union Investment in Hamburg Union Investment

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Immobilienmarkt Ludwigshafen: Aktuelle Entwicklungen und derzeitiges Investitionsklima

Immobilienmarkt Ludwigshafen: Aktuelle Entwicklungen und derzeitiges Investitionsklima Immobilienmarkt : Aktuelle Entwicklungen und derzeitiges Investitionsklima Vortrag, 16.11.2010 in Univ.-Prof. Dr. Michael Nadler TU Dortmund, Fakultät Raumplanung Lehrstuhl Immobilienentwicklung 1 Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

Kap. 5 Wohnungsmärkte

Kap. 5 Wohnungsmärkte 1 Kap. 5 Wohnungsmärkte Wohnen ein besonderes Gut? 1. Ein notwendiges Gut 2. Bedeutung der Ausgaben für Wohnen 3. Langlebigkeit 4. räumliche Immobilität 5. Komplexität und Heterogenität der Eigenschaften

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH

REAL 2 Immobilien AG PROJEKTENTWICKLUNG MAKLER NATIONAL CONSULTING. MAKLER REGIONAL Köln & Düsseldorf. REAL 2 Immobilien Investment GmbH REAL 2 ASSET & PERSONALITY. MENSCHEN WERTE AKTIONÄRE INVESTOREN KOMPETENZ INVESTMENT PROJEKTENTWICKLUNG VERMARKTUNG PERSPEKTIVEN NACHHALTIGKEIT NETZWERKE STRATEGIEN KOOPERATIONEN FONDS Immobilien AG 2

Mehr

WIR BEWEGEN IMMOBILIEN. real estate group

WIR BEWEGEN IMMOBILIEN. real estate group WIR BEWEGEN IMMOBILIEN real estate group Zeig mir, wie du baust und ich sage dir, wer du bist. (Christian Morgenstern) 2 www.aucon.at Wir bewegen Immobilien Aucon Real Estate Group Die Aucon Real Estate

Mehr

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: Staatsausgaben Ausländisches Volkseinkommen Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie

Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Direkte versus indirekte Investments in Immobilien: Für wen lohnen sich REITs? Prof. Dr. Ramon Sotelo Juniorprofessur Immobilienökonomie Real Estate New Investments of Institutional Investors in Germany

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Deka-ImmobilienEuropa.

Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Deka-ImmobilienEuropa. Bauen Sie auf ausgewählte Top-Immobilien. Mit Das s Zentrum in Stuttgart ist nur eine von vielen Immobilien in Bestlage. Seien Sie dabei mit Anteilen an europäischen Premium-Objekten. Neue Perspektiven

Mehr

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26.

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. August 2008 Prof. Dr. Bernd Rudolph Prof. Dr. Lutz Johanning Einleitung und

Mehr

Handbuch Immobilien-Investition

Handbuch Immobilien-Investition Handbuch Immobilien-Investition mit 201 Abbildungen 2., vollständig überarbeitete Auflage Prof. Dr. Karl-Werner Schulte (Hrsg.) Inhaber des Stiftungslehrstuhls Immobilienökonomie der EUROPEAN BUSINESS

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Präsentation Schweizer Ergebnisse IPD / Wüest & Partner Index 2008

Präsentation Schweizer Ergebnisse IPD / Wüest & Partner Index 2008 Präsentation Schweizer Ergebnisse IPD / Wüest & Partner Index 2008 Dr. Nassos Manginas Director, Business Development Europe, 8. April 2009 Agenda Berichtsjahr 2008 Der Schweizer Immobilienmarkt 2008 Charakteristika

Mehr

BNP Paribas Real Estate

BNP Paribas Real Estate INVESTMENTMARKT DEUTSCHLAND FÜR GEWERBEIMMOBILIEN 1. Halbjahr 2013 1 BNP Paribas Real Estate BNP Paribas Real Estate GmbH 2013 Agenda Unternehmensprofil 11 Standorte 1) Kurzvorstellung BNP Paribas Real

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Beurteilung von Immobilienportfolien

Beurteilung von Immobilienportfolien Beurteilung von Immobilienportfolien Das Scope-Rating für offene Immobilienfonds Informationsveranstaltung Immobilienfonds 18. Juni 2012 Inhalt Kurzdarstellung der Scope Gruppe Ratingmethodik für die Offenen

Mehr

PROJEKTENTWICKLERSTUDIE 2015!

PROJEKTENTWICKLERSTUDIE 2015! PROJEKTENTWICKLERSTUDIE 2015 Ergebnisse Andreas Schulten Pressekonferenz Projektentwicklerstudie Berlin, 6. Mai 2015 Wallstraße 61 10179 Berlin Tel. (030) 27 87 68-0 Fax (030) 27 87 68-68 info@bulwiengesa.de

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

SECA Outlook Real Estate: Sicherer Hafen oder der Peak der Welle? Dr. Stephan Kloess KRE KloessRealEstate

SECA Outlook Real Estate: Sicherer Hafen oder der Peak der Welle? Dr. Stephan Kloess KRE KloessRealEstate SECA Outlook 2014+ Real Estate: Sicherer Hafen oder der Peak der Welle? Dr. Stephan Kloess KRE KloessRealEstate Zürich, 24. Februar 2014 // www.kloess.ch Wer rauf geht muss auch wieder runter kommen 600

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Immobilienstrategie 2014

Immobilienstrategie 2014 Vom Stiftungsrat genehmigt am 11.12.2013 Gültig ab 01.01.2014 Immobilienstrategie 2014 Immobilienstrategie_2014_D.docx 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. Strategische Ziele 3 2. Strategische Grundsätze 3 3. Direkte

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G EUROPÄISCHE IMMOBILIENMÄRKTE: NETTOANFANGSRENDITEN SINKEN SEKTORENÜBERGREIFEND Stärkster Rückgang der Spitzenrenditen mit elf Basispunkten bei Büroimmobilien Mieten im Büro-

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Kongresshaus Zürich. Grundsätzliches zum Immobilienmanagement und Grundbegriffe. Amtschef Immobilienamt des Kantons Zürich

Kongresshaus Zürich. Grundsätzliches zum Immobilienmanagement und Grundbegriffe. Amtschef Immobilienamt des Kantons Zürich Seminar Seminar 21.10.09 21.10.09 Immobilienmanagement Thomas Zürich, 21. Maurer, Oktober 2009 Kongresshaus Zürich Grundsätzliches zum Immobilienmanagement und Grundbegriffe Gliederung des Vortrages 1.

Mehr

Investmentmodelle im Umbruch?

Investmentmodelle im Umbruch? Investmentmodelle im Umbruch? Herzlichen Dank für die Einladung! Carl Christian Siegel Bereichsleiter Real Estate Markets Süd, Zentral- und Osteuropa Commerz Real AG Geschäftsführer Commerz Real Spezialfondsgesellschaft

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

Immobilienstandards als Mittel zur Strukturierung und Vereinheitlichung

Immobilienstandards als Mittel zur Strukturierung und Vereinheitlichung Immobilienstandards als Mittel zur Strukturierung und Vereinheitlichung Elaine Wilke IPD Investment Property Databank GmbH 21.10.2010 METIS Fachtagung, München Agenda On the pulse of the property world

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

KanAm grundinvest Fonds

KanAm grundinvest Fonds KanAm grundinvest Fonds Investition in reale Werte Beteiligung an Premium-Immobilien International aufgestelltes Portfolio Der KanAm grundinvest Fonds ist ein Offener Immobilienfonds, dessen PremiumPortfolio

Mehr

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen

Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Gewerbliche Immobilienfinanzierung in Deutschland Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) James Versmissen, MSc

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Praxishandbuch Immobilienmarktrisiken. mit 150 Abbildungen

Praxishandbuch Immobilienmarktrisiken. mit 150 Abbildungen Praxishandbuch Immobilienmarktrisiken mit 150 Abbildungen Dr. Karsten Junius (Hrsg.) Leiter Kapitalmarkt- und Immobilienresearch, DekaBank, Frankfurt am Main Dr. Daniel Piazolo (Hrsg.) Geschäftsführer,

Mehr

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland

NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD FONDS NordEstate Wohnimmobilien Deutschland NWD Fonds (NordEstate Wohnimmobilien Deutschland) FONDSKONZEPT Ziel des Fonds Ziel des Fonds NordEstate Wohnimmobilien Deutschland ist der Aufbau eines langfristigen,

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Aufgabe 1: The Merseyside Project a) EC ist ein

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Die Fakten im Überblick. HTB Hanseatische Immobilienfonds GmbH & Co. KG

Die Fakten im Überblick. HTB Hanseatische Immobilienfonds GmbH & Co. KG Die Fakten im Überblick HTB Hanseatische Immobilienfonds GmbH & Co. KG Erstklassig im Zweitmarkt Ein überzeugendes Konzept Immer mehr Anleger entdecken die Vorteile von Investitionen in gebrauchte geschlossene

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Graziano Lusenti Strategischer Berater für institutionelle Anleger Dr. rer. pol. (international relations), Dipl. Pensionskassenexperte (Versicherungsmathematiker)

Mehr