Umsatzrekord am Berliner Büromarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsatzrekord am Berliner Büromarkt"

Transkript

1 DTZ Research PROPERTY TIMES Umsatzrekord am Berliner Büromarkt Berlin Büromarkt Januar 215 In Berlin wurde 214 mit einem Take-up von 656. m² der höchste Flächenumsatz der Top 5 Märkte erzielt. Dieses Ergebnis markiert auch den höchsten Wert in Berlin seit der Wiedervereinigung. Das Vorjahresergebnis von 51.6 m² wurde um 28% übertroffen (siehe Abbildung 1). Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 7 Mietpreisspannen 8 Definitionen 9 Sieben Großflächenabschlüsse mit jeweils mehr als 1. m² wurden 214 registriert. Mit einem Volumen von 96. m² trugen sie maßgeblich zum Umsatzrekord bei. Der größte Abschluss des Jahres war die Projektanmietung der Deutschen Bank über 24.7 m² am Ernst-Reuter-Platz. Die gewichtete Durchschnittsmiete lag 214 bei 13, pro m² und Monat. Gegenüber dem Vorjahr 213 stieg der Wert um,7. Im abgelaufenen Jahr wurde für 37% der Büroflächen eine Miete von mindestens 15, pro m² vereinbart. Die realisierbare Spitzenmiete stieg im vierten Quartal 214 erstmals seit Sommer 212 und steht nun bei 22,5 pro m² und Monat. Wir erwarten, dass sich der Wert im Jahr 215 stabilisiert. Am Jahresende 214 standen 1,24 Mio. m² Büroflächen leer. Der Leerstandsabbau der vergangenen Jahre hat sich in den vergangenen zwölf Monaten deutlich beschleunigt. Die Leerstandsquote sank in diesem Zeitraum von 8% auf 6,8%. Autoren Christoph Wildemann Junior Researcher +49 () Ursula-Beate Neißer Head of Research Germany +49 () Kontakte Magali Marton Head of EMEA Research +33 () Fergus Hicks Global Head of Forecasting +44 () Hans Vrensen Global Head of Research +44 () Zum Jahresanfang 215 waren in Berlin insgesamt rund 536. m² Büroflächen in Bau. Rund drei Viertel dieser Flächen sind bereits an Nutzer vergeben. Wir erwarten, dass sich gerade die lebhafte Nachfrage im Bereich von Flächen bis 3. m² unvermindert im Jahr 215 fortsetzen wird. Auch wenn eine vergleichbare Anzahl an Großabschlüssen wie 214 nicht zu erwarten ist, dürfte der Take-up zum Jahresende 215 einen Wert über dem zehnjährigen Mittelwert von 54. m² erreichen. Abbildung 1 Take-up Berlin, 1. m² Take-up Jahresdurchschnitt Property Times 1

2 Berlin Büromarkt 214 Wirtschaftliches Umfeld Deutschland Nach den jüngsten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stieg das Bruttoinlandsprodukt für das Gesamtjahr 214 gegenüber 213 um 1,5% und erreichte damit einen deutlich höheren Wert als in den beiden vorangegangenen Jahren. Wachstumsmotor war die Binnennachfrage, die fast drei Viertel zum Wachstum beitrug (1,1 Prozentpunkte), während der Anteil des Außenbeitrags auf 26% (,4 Prozentpunkte) beschränkt blieb. Zwar stiegen die Exporte um 3,7%, doch nahmen gleichzeitig die Importe um 3,3% zu. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im achten Jahr in Folge und erreichte mit 42,7 Millionen einen erneuten Höchststand. Die Zahl der Erwerbslosen sank nach vorläufigen Zahlen um 77. Personen auf 2,1 Millionen. Für das Jahr 215 gehen die Prognosen noch stark auseinander. Während die letzte Einschätzung der Bundesbank vom Dezember 214 bei einem Plus von 1,% für das Bruttoinlandsprodukt lag, rechnet Oxford Economics mit einem Anstieg von 1,8%. Angesichts eines gegenüber den Vorjahren schwächeren Euros dürften die Exporte zunehmen und niedrige Inflation und höhere Reallöhne sind gute Ausgangswerte für einen lebhaften Konsum. Ein moderates globales Wirtschaftswachstum, Unruhen in Osteuropa und die Unsicherheit darüber, wann in den kritischen Euroländern eine nachhaltige Trendumkehr erfolgt, gehören zu den limitierenden Faktoren. Gleichwohl herrscht unter den Experten weitgehende Einigkeit darüber, dass sich Deutschland auch 215 wiederum gut behaupten wird. Berlin Nach den vorläufigen Zahlen von Oxford Economics ist die Berliner Wirtschaft im Jahr 214 etwas über dem Bundestrend gewachsen. (siehe Abbildung 2). Aufgrund des hohen Dienstleistungsanteils war die Berliner Wirtschaft im vergangenen Jahr weniger stark von der schwachen Konjunktur im produzierenden Gewerbe betroffen. Nicht zuletzt deshalb prognostiziert Oxford Economics auch für 215 ein Wachstum über dem Bundestrend. Die Zahl der Beschäftigten nimmt in Berlin bereits seit 6 stark zu und lag zuletzt immer über dem bundesweiten Durchschnitt (siehe Abbildung 3). Auch für 215 wird mit steigenden Beschäftigtenzahlen gerechnet, die auch mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit einhergehen dürften. Abbildung 2 Reale Veränderung des BIP gegenüber dem Vorjahr 6% 4% 2% % -2% -4% -6% -8% Quelle: Oxford Economics Abbildung Eurozone Deutschland Berlin Veränderung der Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr 3% 2% 1% % -1% -2% -3% Quelle: Oxford Economics Eurozone Deutschland Berlin Property Times 2

3 Berlin Büromarkt 214 Büromarkt Umsatzrekord am Berliner Büromarkt 214 wurde am Berliner Markt 656. m² Bürofläche umgesetzt und damit der höchste Umsatz seit der Wiedervereinigung 199. Mit diesem Rekordergebnis hat Berlin im vergangenen Jahr den höchsten Flächenumsatz der fünf größten Büromärkte (Top 5) erzielt. Seit 4 war stets in München der höchste Take-up erfasst worden. Im abgelaufenen Jahr lag der Flächenumsatz mit 59. m² hingegen um 66. m² niedriger als in Berlin. Das relativ schwache Vorjahresergebnis von 51.6 m² wurde um 28% übertroffen, der Mittelwert der Jahre 5 bis 213 von 527.m² wurde um 24% übertroffen (siehe Abbildung 4). 214 wurden in allen vier Quartalen hohe Flächenumsätze registriert. Im dritten Quartal, welches das umsatzschwächste war, wurde mit 139.5m² ein Wert erreicht, der immer noch 7.7 m² über dem Quartalsmittelwert der Jahre 5 bis 213 lag. Das stärkste Quartal war das vierte, in dem mit.9 m² der zweithöchste Quartalsumsatz der letzten fünf Jahre erzielt wurde. Nur im dritten Quartal 212 hatte der Take-up mit 26.9 m² noch um 3% höher gelegen. Sieben Abschlüsse mit jeweils mehr als 1. m² Möglich wurde der sehr hohe Flächenumsatz nicht zuletzt durch zahlreiche Großflächendeals. 214 wurden 14 Abschlüsse mit einer Größe von mindestens 5. m² registriert, darunter sieben mit mindestens 1. m². Hierbei stach das vierte Quartal besonders hervor, in dem vier Abschlüsse oberhalb von 1. m erfasst wurden, darunter auch der größte Abschluss des Jahres, die Projektanmietung der Deutschen Bank über 24.7 m² am Ernst-Reuter Platz. Auch der zweit- und drittgrößte Abschluss des vierten Quartals entfällt auf Projektanmietungen, während der viertgrößte Abschluss mit 1.4 m² durch einen Eigennutzer (Biotronik) getätigt wurde. Die sieben größten Abschlüsse des Jahres tragen mit einem Volumen von 96. m² rund 15% zum Gesamtumsatz bei, rund 22% entfallen auf die 14 Abschlüsse mit einer Größe ab 5. m² (siehe Abbildung 5). Im vorangegangenen Jahr gab es keine einzige Anmietung mit einer Größe von mindestens 1. m². Auch im mittel- und kleinteiligen Bereich bis unter 1. m² wurden deutlich mehr Flächen angemietet als im Jahr zuvor. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Take-up in diesem Segment um 28% auf 35. m². Im Bereich zwischen 3. m² und unter 1. m² wurde hingegen mit 16.9 m² Bürofläche rund 22% weniger als im vorangegangenen Jahr an neue Nutzer vergeben (siehe Abbildung 6). Abbildung 4 Take-up Berlin nach Quartalen, 1. m² Abbildung 5 Take-up Berlin 214 nach Flächengrößen Abbildung Take-up Berlin nach Flächengrößen, 1. m² % Q 1 Q 2 Q 3 Q 4 22% 656. m² 23% 27% 19% unter 5 m² 5 bis unter 1. m² 1. bis unter 3. m² 3. bis unter 5. m² ab 5. m² unter 5 m² 5 bis unter 1. m² 1. bis unter 3. m² 3. bis unter 5. m² 5. m² bis unter 1. m² 1. m² und mehr Property Times 3

4 Berlin Büromarkt 214 Zentrale Bürolagen wieder stärker gefragt Im vergangenen Jahr wurden wieder mehr Flächen in den zentralen Lagen umgesetzt. Insgesamt wurden hier 6% der Flächen bzw m² neu in Anspruch genommen (siehe Abbildung 7). Im Jahr 213 war sowohl in absoluten Zahlen (275.5 m²) als auch relativ (54%) deutlich weniger in den Zentrumslagen vergeben worden. Der höchste Flächenumsatz der acht Teilmärkte wurde wie im Vorjahr in der Zentralen Bürolage Ost erzielt. Hier wurde mit einem Take-up von insgesamt 21. m² rund 32% aller Büroflächen Berlins vergeben. An zweiter Stelle folgt die Zentrale Bürolage West mit einem Umsatz von 139. m² bzw. 21%. Allein die Projektanmietung der Deutschen Bank aus dem vierten Quartal trägt mit 24.7 m² knapp 18% zum Jahresumsatz in diesem Teilmarkt bei. In den beiden verbleibenden Zentralen Bürolagen Media Spree und Potsdamer Platz wurde ein Umsatz von zusammen 45. m² erzielt. (siehe Abbildung 8). Mit Ausnahme der Teilmärkte Berlin West (-15.5 m²) und Berlin Nord (-2.9 m²) wiesen alle Teilmärkte 214 einen höheren Umsatz als im Jahr zuvor auf. In absoluten Zahlen erhöhte sich der Take-up² gegenüber dem Vorjahr besonders in der Zentralen Bürolage West (+6.8 m²), relativ wurde der höchste Zuwachs in Berlin Ost mit einem Plus von 81% auf insgesamt 72. m² verzeichnet. Gewichtete Durchschnittsmiete um,7 höher Aus den neu abgeschlossenen Mietverträgen des vergangenen Jahres errechnet sich eine gewichtete Durchschnittsmiete von 13, pro m² und Monat. Gegenüber dem Vorjahr 213 stieg der Wert um,7. Maßgeblich für diesen Anstieg war, dass 214 deutlich mehr Büroflächen mit einer Miete von mindestens 15, pro m² und Monat angemietet wurden. Gegenüber dem Vorjahr stieg das Volumen in dieser Preisklasse um 88. m² bzw. um 63% auf 228. m² (siehe Abbildung 9). Gleichzeitig wurde in der Preisklasse unter 1, pro m² und Monat im Jahr 214 mit 169. m² rund 7% weniger als im Jahr 213 umgesetzt. Ihr Anteil am Gesamtumsatz sank von 38% im Jahr 213 auf 28% im Jahr 214. Nicht zuletzt der Umstand, dass die Mieter sich verstärkt für Büroflächen in den zentralen Lagen entschieden, die vielfach teuerer sind, hat den Anstieg der gewichteten Durchschnittsmiete beeinflusst. Abbildung 7 Take-up Berlin 214 nach Lage Abbildung 8 Take-up Berlin 214 nach Teilmärkten und Quartalen, m² ZBL* Ost ZBL* West ZBL* Potsdamer Platz ZBL* Media Spree Berlin Süd Berlin Ost Berlin Nord Berlin West *ZBL = Zentrale Bürolagen Abbildung 9 Take-up Berlin 214 nach Mietpreisklassen, m² 2 und mehr 15 bis unter 2 1 bis unter 15 unter 1 4% 656. m² Zentrale Bürolagen 6% Stadtlagen Q1 Q2 Q3 Basis: 68.7 m² (ohne Eigennutzer) Miete: EUR/m²/Monat Property Times 4

5 Berlin Büromarkt 214 Realisierte und erzielbare Spitzenmiete gestiegen Auch die Spitzenmieten sind in den vergangenen zwölf Monaten in Berlin gestiegen. Die erzielte Spitzenmiete, errechnet aus dem Median der teuersten Verträge, die zusammen 3% des Vermietungsumsatzes repräsentieren, lag für das Gesamtjahr 214 bei 22,5 pro m² und Monat. Der Anstieg beruht nicht zuletzt auch auf den acht Verträgen mit einer Nominalmiete von mindestens 23, pro m², die allein im letzten Quartal erfasst wurden. Damit lag die erzielte Spitzenmiete um,15 höher als 213. Die nachhaltig erzielbare Spitzenmiete, ausgewiesen für Büroflächen in den besten Lagen mit einer Mindestgröße von 5 m², stieg im vierten Quartal 214 auf 22,5 pro m² und Monat. Zuvor stand die Spitzenmiete in Berlin seit Sommer 212 unverändert bei 22,25 pro m² (siehe Abbildung 1). Aktuell erwarten wir, dass sich die erzielbare Spitzenmiete auf dem jetzt erreichten Niveau im Jahr 215 stabilisiert. Mittelfristig halten wir einen leichten Anstieg der Spitzenmiete für wahrscheinlich. Leerstandsquote erreicht 2-Jahres-Tief Der Leerstandsabbau, der in Berlin seit Mitte 5 zu beobachten ist, hat sich im vergangenen Jahr stark beschleunigt. Im Vergleich zu 213 sank der Leerstand in absoluten Zahlen um 215. m² auf 1,24 Mio. m². Die Leerstandsquote reduzierte sich von 8% auf 6,8% (siehe Abbildung 11). Dies ist der niedrigste Wert seit 1995, als die Quote bei 6,3% stand. Die hohe Flächenabsorption von rund 33. m², die sich in Berlin im vergangenen Jahr vor allem aus einer sehr guten Flächenaufnahme sowie der Rücknahme einiger Flächen für Sanierungen/Refurbishments ergab, waren die maßgeblichen Treiber für diese Entwicklung. Gegenüber Ende 5 ist der Leerstand nun in absoluten Zahlen um 413. m² geringer und die Leerstandsquote ist um 2,7 Prozentpunkte gesunken. Vor allem das geringe Fertigstellungsvolumen der vergangenen zehn Jahre mit m² im Jahresdurchschnitt hat diese Entwicklung begünstigt. Insbesondere in den Zentralen Büromarktlagen Berlins ist das Angebot an kurzfristig beziehbaren Büroflächen stark gesunken. Ende 214 waren mit einem Leerstand von 443. m² rund 173. m² bzw. 28% weniger Büroflächen für Mieter oder Eigennutzer verfügbar als zwölf Monate zuvor. Im Teilmarkt Media Spree haben hingegen die Leerstände um 4. m² bzw. rund 15% zugenommen. Abseits der zentralen Lagen zeigten sich für die einzelnen Teilmärkte unterschiedliche Entwicklungen. In Berlin Süd hat sich der Leerstand aufgrund vieler Anmietungen um 7. m² bzw. um 29% verringert, im Berliner Westen stieg er im gleichen Zeitraum um gut 45. m² bzw. um ein Drittel. In absoluten Zahlen ist der Leerstand in Berlin Ost mit 272. m² weiterhin mit Abstand am höchsten (siehe Abbildung 12).. Abbildung 1 Realisierbare Spitzenmiete Berlin, EUR/m²/Monat 25, 22,5 2, 17,5 15, Abbildung 11 Leerstandsquote Berlin 1% 9% 8% 7% 6% 5% 8 5 Abbildung Leerstand Berlin Ende 214 nach Teilmärkten, 1. m² *ZBL = Zentrale Bürolagen 21 7 ZBL* Ost ZBL* West ZBL* Potsdamer Platz ZBL* Media Spree Berlin Süd Berlin Ost Berlin Nord Berlin West Property Times 5

6 Berlin Büromarkt 214 Höchstes Baufertigstellungsvolumen seit wurden in Berlin 27 Objekte mit einer Bürofläche von insgesamt 21.9 m² fertiggestellt. Damit stieg das Fertigstellungsvolumen erstmals seit Jahren wieder spürbar an (siehe Abbildung 13). In den Jahren 9 bis 213 waren in Berlin im Mittel nur 121. m² Büroflächen dem Markt neu hinzugefügt worden. Fünf der 27 Objekte des Jahres 214 haben jeweils mehr als 1. m² Bürofläche: Die beiden größten Fertigstellungen mit zusammen rund 69. m² Bürofläche waren zwei Ministeriumsbauten des Bundes. An dritter Stelle folgt die Sanierung des Bikini Berlin mit 23. m². Mit dem Arena Boulevard und der Umnutzung der ehemaligen Oswald- Brauerei sind zwei weitere Großobjekte zum Bestand hinzugekommen. 17 Neubauten hatten weniger als 5. m² Büroflächen. Dabei handelt es sich teilweise um mischgenutzte Objekte, in denen Büroflächen integriert sind. Für Mietinteressenten standen lediglich in 14 der 27 neuen Objekte bei Fertigstellung noch Flächen zur Verfügung. Insbesondere das Angebot an großen (>5.m²) und neuwertigen Büroflächen in den zentralen Lagen blieb äußerst knapp. Mieter, die kurzfristig neue Flächen beziehen wollten, mussten daher höhere Mieten akzeptieren als sie ursprünglich kalkuliert hatten oder aber auf Flächen in dezentralen Lagen ausweichen (siehe Abbildung 14). Baustart von 13 Objekten mit 123. m² in Im Jahr 215 wird das Fertigstellungsvolumen erneut steigen. In den Jahren 216 und 217 dürfte der Wert des Jahres 214 ebenfalls übertroffen werden, sollte es nicht zu zeitlichen Verzögerungen kommen. Insgesamt waren am Jahresanfang 215 in Berlin rund 536. m² Büroflächen im Bau. Weniger als ein Viertel dieser Flächen steht Mietinteressenten noch zur Anmietung zur Verfügung. 13 Objekte mit rund 123. m² Bürofläche gingen im vierten Quartal 214 in Bau, darunter fünf Objekte mit mindestens 1. m² Bürofläche. Das größte Objekt mit 24.7 m² ist hierbei der Deutsche Bank Campus, der für das Finanzinstitut errichtet wird. An zweiter Stelle folgt Bertha Berlin, ein Büroneubau am Berliner Hauptbahnhof mit 18. m², der ohne Vorvermietung in Bau ging und das hohe Vertrauen zeigt, das Entwickler in ausgewählte Lagen am Berliner Markt setzen. Bei allen weiteren Projekten mit einer Fläche von 1. m² und mehr stehen die Nutzer bereits fest, so dass in den jüngst in Bau gegangenen Objekten mittelfristig nur Mietflächen bis etwa maximal 6.4 m² zur Verfügung stehen. Ausblick Die positiven Wirtschaftsprognosen für Berlin bilden ein gutes Fundament für den Berliner Büromarkt. Wir erwarten, dass sich die lebhafte Nachfrage im Bereich von Flächen bis 3. m² unvermindert im Jahr 215 fortsetzen wird. Dagegen gibt es aktuell keine Anzeichen dafür, dass 215 so viele Großflächenabschlüsse getätigt werden wie 214. Der Take-up dürfte vor diesem Hintergrund einen Wert zwischen 55. m² und 6. m² erreichen (siehe Abbildung 15). Für das Jahr 215 ist ein weiterer Rückgang des Leerstands und auch der Leerstandsquote absehbar. Abbildung 13 Fertigstellungsvolumen Berlin, 1. m² Abbildung 14 Verfügbare Flächen in Bauvorhaben Berlin, 1. m² Abbildung 15 Prognose 215 Take-up Berlin, 1. m² Fertigstellung erfolgt Fertigstellung erwartet im Bau 214 (erfolgt) 215 mit Nutzer 216 ohne Nutzer Take-up Jahresdurchschnitt Property Times 6

7 Berlin Büromarkt 214 Kennzahlen Tabelle 1 Büromarktkennziffern Berlin Gegenstand 213 Q1 214 Q2 214 Q /Q3 (%) / (%) Take-up (1. m²) 13,8 164, 151,6 139,5,9 44, 53,6 Leerstand (1. m²) 1.451, ,5 1.41, , ,9-1,6-14,8 Leerstandsquote (%) 8,1 7,9 7,8 7, 6,8-2,9-16, Neubaufertigstellungen (1. m²) 8, 1,8 67,4 34,8 89, 155,7 112,5 Realisierbare Spitzenmiete (EUR/m²/Monat) 3-Monatsprognose 22,25 22,25 22,25 22,25 22,5 1,1 1,1 Tabelle 2 Ausgewählte Transaktionen im 4. Quartal 214 Adresse/ Objekt Nutzer Fläche (m²) Teilmarkt Otto-Suhr-Allee Deutsche Bank/ Postbank 24.7 Zentrale Bürolage West Monbijoustraße 1 Lieferheld/Delivery Hero Holding 1.7 Zentrale Bürolage Ost Oranienburger Straße 35-36/ Biotronik 1.4 Zentrale Bürolage Ost Kapelle-Ufer 2 Bundeskanzleramt 5.7 Zentrale Bürolage Ost Torgauer Straße DB International 5. Zentrale Bürolage Ost Leipziger Straße 51 KfW 4. Zentrale Bürolage Ost Feurigstraße 59 Blacklane GmbH 2.6 Berlin Süd Tabelle 3 Ausgewählte Objekte im Bau/Projekte Objekt/ Bürofläche (m²) Geplante Fertigstellung Status Bemerkung DRV Hochhaus (Deutsche Rentenversicherung Bund) 32. Q1 216 Im Bau Kernsanierung HumboldthafenEins 3. Q2 215 Im Bau Vor Baustart von Hauptnutzer PWC gekauft Upper West 25.5 Q1 217 Im Bau Abriss/Neubau; 6% vorvermietet Deutsche Bank Campus Im Bau vorvermietet Bertha Berlin 18. Q1 217 Im Bau Baustart in 214 ohne Vorvermietung erfolgt Property Times 7

8 Berlin Büromarkt 214 Mietpreisspannen Karte 1 Mietpreisspannen in den Zentralen Bürolagen Berlin Lage Mietpreisspanne EUR/m²/Monat Lage Mietpreisspanne EUR/m²/Monat 1. Zentrale Bürolage Potsdamer Platz 1.1 Potsdamer Platz 15, 25, 1.2 Leipziger Platz 14, 2, 1.3 Askanischer Platz 1, 16, 2. Zentrale Bürolage Ost 2.1 Chausseestraße/Brunnenstraße 9, 16, 2.2 Hauptbahnhof/Regierungsviertel 13, 2, 2.3 Oranienburger Str./Hackescher 14, 19, Markt 2.4 Alexanderplatz/Klosterviertel 8,5 16, 2.5 Friedrichstraße Nord 13, 21, 2.6 Pariser Platz/Unter den Linden 14, 35, 2.7 Friedrichstraße/Gendarmenmarkt 12,5 22, 2.8 Spittelmarkt/Jannowitzbrücke 9,5 15,5 2.9 Presseviertel 9,5 15, 3. Zentrale Bürolage MediaSpree 3.1 MediaSpree Seite Friedrichshain 9,5 17, 3.2 MediaSpree Seite Kreuzberg 8, 14, 4. Zentrale Bürolage West 4.1 Spreebogen/Moabit 7,5 15, 4.2 Ernst-Reuter-Platz 9,5 23, 4.3 An der Urania/Tiergarten Süd 9, 17, 4.4 Tauentzienstraße/Wittenbergplatz 1,5 16, 4.5 Zentraler Kurfürstendamm/ 1, 2, Adenauer Platz 4.6 Westlicher Kurfürstendamm/ 9, 13, Halensee 4.7 Kantstraße/Bismarckstraße 9, 13, 4.8 Zoologischer Garten 12,5 25, Property Times 8

9 Berlin Büromarkt 214 Definitionen Take-up: Zum Take-up zählen alle im Betrachtungszeitraum im Marktgebiet neu abgeschlossenen Mietverträge sowie Kaufverträge für Objekte oder Projekte, die zur Eigennutzung erworben wurden. Mietvertragsverlängerungen bzw. die Wahrnehmung von Optionen bleiben unberücksichtigt. Bei Mietvertragsverlängerungen, die mit einer Flächenexpansion verbunden sind, wird die zusätzliche Fläche zum Take-up gerechnet. Leerstand: Der Leerstand ist die Summe aller physisch vorhandenen Büroflächen, die zum Ende des Betrachtungszeitraumes im Marktgebiet ungenutzt sind und zur Vermietung oder zum Verkauf an Eigennutzer angeboten werden und innerhalb von drei Monaten beziehbar sind. Büroflächenbestand: Fläche aller fertiggestellten (genutzten und leer stehenden) Büroflächen im Marktgebiet. Miete: Alle Mietangaben verstehen sich als Nettomiete je m² vermietbarer Fläche und Monat. Prime rents/ Erzielbare Spitzenmieten: Die erzielbare Spitzenmiete ist die nominale Miete, die für die hochwertigsten Flächen in der hochwertigsten Lage zum Ende des Betrachtungszeitraumes/zum Anfang des Folgezeitraumes erwartet werden kann. Sie stellt in erster Linie die Sicht der Entwicklung des Marktes dar, basiert aber auch auf der Auswertung aktueller Transaktionen. Erzielte Spitzenmiete: Die erzielte Spitzenmiete repräsentiert das oberste nominale Preisniveau, das im Betrachtungszeitraum tatsächlich realisiert wurde. Sie wird als Median aus den teuersten mindestens drei Vertragsabschlüssen ermittelt. Die Verträge müssen zusammen 3% des Vermietungsumsatzes abdecken. Gewichtete Durchschnittsmiete: Die gewichtete Durchschnittsmiete ergibt sich, in dem die einzelnen Mietpreise aller im Berichtszeitraum neu abgeschlossenen Mietverträge mit der jeweils angemieteten Fläche gewichtet werden und daraus der Mittelwert berechnet wird. Fertigstellungen: Alle neu errichteten oder vollständig kernsanierten Büroflächen, die im Betrachtungszeitraum bezugsfähig geworden sind. Erwartete Fertigstellungen: Alle neu zu errichtenden oder vollständig Kern zu sanierenden Büroflächen, die nach aktuellem Informationsstand bis zum Ende des angegebenen Zeitraums aller Wahrscheinlichkeit nach bezugsfähig werden. Flächen im Bau: Alle Neubaumaßnahmen und Kernsanierungsmaßnahmen, die sich in der Phase des Hochbaus befinden. Abrissaktivitäten werden nicht berücksichtigt. Marktgebiet: Der Büromarkt Berlin umfasst das gesamte Stadtgebiet von Berlin. Die hier gegebenen Definitionen basieren weitgehend auf der von der gif-gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung erarbeiteten Definitionssammlung. Property Times 9

10 EMEA John Forrester CEO +44 () Germany Yvo Postleb Country Head Germany +49 ()69 92 Office Letting Germany Heiko Himme Head of Office Agency Germany +49 () Kathrin Hellwig +49 () Antje Helmer +49 () Andy Ehrlich +49 () Christian Stein +49 () Sophie Schröter +49 () Celina von Stürmer +49 () Disclaimer Immobilientransaktionen sollten nur in Verbindung mit spezifischer, qualifizierter und professioneller Beratung eingesetzt werden und sich nicht alleine auf diesen Report stützen. Der Bericht stützt sich auf Fakten und Informationen, die wir aufs Sorgfältigste geprüft haben. Gleichwohl übernimmt DTZ keinerlei Haftung für jeglichen Schaden oder Verlust, der Folge einer eventuellen Ungenauigkeit oder Unvollständigkeit im Bericht ist. Die Daten und Informationen dieses Berichts dürfen ohne vorherige Erlaubnis von DTZ weder in Teilen, noch als Ganzes, veröffentlicht, reproduziert oder zitiert werden. Bei jeglicher Wiedergabe ist DTZ als Quelle anzugeben. DTZ Januar 215 Unsere Veröffentlichungen finden Sie unter Global Headquarters 77 West Wacker Drive 18th Floor Chicago, IL 661 USA phone fax German Headquarters Bürohaus an der Alten Oper Neue Mainzer Straße D-6311 Frankfurt am Main phone +49 ()69 92 fax +49 () Office Berlin P5 Potsdamer Platz 5 D-1785 Berlin phone +49 () fax +49 ()

Leerstand gesunken - Spitzenmiete gestiegen

Leerstand gesunken - Spitzenmiete gestiegen DTZ Research PROPERTY TIMES Leerstand gesunken - Spitzenmiete gestiegen Hamburg Büromarkt Q4 2014 05. Februar 2015 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 6 Mietpreisspannen 7 Definitionen

Mehr

Sehr guter Auftakt am Berliner Büromarkt

Sehr guter Auftakt am Berliner Büromarkt DTZ Research PROPERTY TIMES Sehr guter Auftakt am Berliner Büromarkt Berlin Büromarkt Q1 2015 22. April 2015 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 6 Mietpreisspannen 7 Definitionen 8

Mehr

DTZ Research. Property Times Berlin Büromarkt Q4 2013 Stadtlagen gewinnen an Bedeutung. 17. Januar 2014. Inhalt. Autor. Kontakte Q 1 Q 2 Q 3 Q 4

DTZ Research. Property Times Berlin Büromarkt Q4 2013 Stadtlagen gewinnen an Bedeutung. 17. Januar 2014. Inhalt. Autor. Kontakte Q 1 Q 2 Q 3 Q 4 Property Times Berlin Büromarkt Q4 Stadtlagen gewinnen an Bedeutung 17. Januar 2014 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 7 Mietpreisspannen 8 Definitionen 9 Der Berliner Büromarkt schließt

Mehr

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv.

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv. Wien Büro, Q2 215 H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 215 weiterhin positiv. 1,88 Mio. m 22. m 45. m 6,5% 25,75/m/Monat Die Pfeile zeigen den Vergleich mit Q2 214. Abbildung 1: Überblick

Mehr

DTZ Research. Property Times Hamburg Büromarkt Q4 2013 Stabiler Flächenumsatz. 6. Februar 2014. Inhalt. Autor. Kontakte

DTZ Research. Property Times Hamburg Büromarkt Q4 2013 Stabiler Flächenumsatz. 6. Februar 2014. Inhalt. Autor. Kontakte Property Times Hamburg Büromarkt Q4 2013 Stabiler Flächenumsatz 6. Februar 2014 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 5 Büromarktzonen Hamburg 6 Definitionen 7 Am Hamburger Büromarkt

Mehr

DTZ Research. Property Times Frankfurt Büromarkt Q2 2014 Schwaches erstes Halbjahr 2014. 18. Juli 2014. Inhalt. Autoren. Kontakte

DTZ Research. Property Times Frankfurt Büromarkt Q2 2014 Schwaches erstes Halbjahr 2014. 18. Juli 2014. Inhalt. Autoren. Kontakte Property Times Frankfurt Büromarkt Q2 2014 Schwaches erstes Halbjahr 2014 18. Juli 2014 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 6 Mietpreisspannen Frankfurt 7 Definitionen 8 Autoren Christoph

Mehr

DTZ Research. Property Times Hamburg Büromarkt Q3 2013 Ruhiger Marktverlauf. 5. November 2013. Inhalt. Autor. Kontakte

DTZ Research. Property Times Hamburg Büromarkt Q3 2013 Ruhiger Marktverlauf. 5. November 2013. Inhalt. Autor. Kontakte Property Times Hamburg Büromarkt Q3 2013 Ruhiger Marktverlauf 5. November 2013 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 5 Definitionen 6 Autor Ursula-Beate Neißer Head Department Research

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

DTZ Research. Property Times Frankfurt Q3 2012 Stabiler Markt hh. 15. Oktober 2012. Inhalt. Autor. Kontakte

DTZ Research. Property Times Frankfurt Q3 2012 Stabiler Markt hh. 15. Oktober 2012. Inhalt. Autor. Kontakte Property Times Frankfurt Q3 2012 Stabiler Markt hh 15. Oktober 2012 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 6 Definitionen 7 Autor Ursula-Beate Neißer Head of Department Research Germany

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 213 Global Research and Consulting BIP Q2 DE +,7 % Q/Q BIP Q1 DE ±, % Q/Q IFO INDEX 17,7 Sept. 213 GFK KONSUMKLIMA INDEX 7, Sept. 213 ALQ FFM 7,3 % Sept. 213 1 Quick Stats

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex 121,4 Büroflächenbestand 7,57 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q2 214 Global Research and Consulting 1 BIP Q1 DE +,8 % Q/Q Quick Stats Q2 214 Hot Topics Büroflächenumsatz mit 16.4 m² 19 % unter Vorjahreswert Umsatzvolumen im CBD um 3

Mehr

Büromarkt Düsseldorf MarketView

Büromarkt Düsseldorf MarketView Büromarkt Düsseldorf MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ DUS 8,7 % Juni 214 1 Quick Stats

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

Büromarkt Berlin MarketView

Büromarkt Berlin MarketView Büromarkt Berlin MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ BERLIN 11, % Juni 214 Quick Stats

Mehr

Büromarkt Köln Oktober 2013

Büromarkt Köln Oktober 2013 Hohe Umsatzdynamik - steigende Mieten Der Kölner Büromarkt ist auch in diesem Jahr wieder durch einen hohen Anteil an kleinen und mittleren Vermietungen geprägt. Der Flächenumsatz in den ersten drei Quartalen

Mehr

Büromarkt Berlin MarketView

Büromarkt Berlin MarketView Büromarkt Berlin MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ BERLIN 1,8 % Sep. 214 1 Quick

Mehr

Büromarkt Hamburg MarketView

Büromarkt Hamburg MarketView Büromarkt Hamburg MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ HH 7,4 % Sept. 214 ÜBERBLICK

Mehr

City View - Büromarkt Berlin

City View - Büromarkt Berlin 1. Quartal 2009 Auch der Berliner nmarkt konnte sich der Rezession nicht entziehen. Im 1. Quartal 2009 wurden 104.300 m² n und damit 28 % weniger als im Vorjahresquartal umgesetzt. Für das 2. Quartal besteht

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Büromarktüberblick Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Büromarktüberblick April 2014 2 Vermietungsmärkte mit gutem Jahresstart und positivem Ausblick für 2014 Positive ökonomische Rahmendaten

Mehr

Büromarkt Köln Juli 2012

Büromarkt Köln Juli 2012 Büromarkt Köln 1 Stabiler Halbjahresumsatz - steigende Durchschnittsmiete Der Flächenumsatz des ersten Halbjahres 212 ist mit rd. 12. Quadratmetern sehr solide, obwohl es im Vergleich zum Vorjahr bisher

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

Büromarkt München MarketView

Büromarkt München MarketView Büromarkt München MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ MUC,1 % Juni 214 Quick Stats Q2 214

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 214 Global Research and Consulting BIP Q2 214,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ FFM 7,3 % Sept. 214 1 Quick Stats

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W Wirtschaftsförderung Flächenreport 2014 Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2014 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen sowie Ladenflächen

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

Q1 2012 im Vergleich zu. Q1 2012 aus Expertensicht ÜBERBLICK

Q1 2012 im Vergleich zu. Q1 2012 aus Expertensicht ÜBERBLICK CBRE MarketView Büromarkt Düsseldorf www.cbre.de Q1 212 ÜBERBLICK Q1 212 im Vergleich zu Q4 11 Q1 11 Umsatz Leerstand Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Gesamtwirtschaftliche Aspekte Der deutsche

Mehr

Bürovermietung und Investment

Bürovermietung und Investment Marktbericht Berlin 213/214 Bürovermietung und Investment Accelerating success. Berlin IN ZAHLEN Einwohner 3.292. Arbeitslosenquote 11,6 % Sozialversicherungspflichtige 1.214. Beschäftigte EZH-Kaufkraftkennziffer

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Berlin 1. 4. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe GERMAN PROPERTY PARTNERS. Bürovermietung

Berlin 1. 4. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe GERMAN PROPERTY PARTNERS. Bürovermietung Berlin 1. 4. Quartal 214 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. GERMAN PROPERTY PARTNERS Marktbericht Gewerbe Berlin 1. 4. Quartal 214 Bürovermietung Bürovermietung

Mehr

Berlin 1. 4. Quartal 2013. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht.

Berlin 1. 4. Quartal 2013. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht. Berlin 1. 4. Quartal 213 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Marktbericht Gewerbe Berlin 1. 4. Quartal 213 Bürovermietung Bürovermietung Kennzahlen Büro Q

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014 JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014 EMEA Offices Research Dynamik auf den europäischen Nutzermärkten lässt im dritten Quartal nach Europäischer Mietpreisindex unverändert im 3. Quartal Vermietungsvolumen im

Mehr

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012 Wiener Büromarkt Marktbericht Q 212 / Jahresende 212 CBRE Research Vienna ANGEBOT VERMIETUNGS- LEISTUNG SPITZENMIETEN LEERSTAND INVESTMENT - VOLUMEN RENDITEN Vergleich mit Q 12 STARKES FINISH AM WIENER

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 EMEA Offices Research Europäischer Bürovermietungsmarkt mit guter Performance Umsatzvolumen: Stärkstes zweites Quartal seit 2008 Mietpreisindex wieder im Plus Leerstandsquote

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf

Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 603.210 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex 120,7 Büroflächenbestand 7,63 Mio. m

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014

JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014 JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014 EMEA Offices Research Europäische Bürovermietungsmärkte haben wieder Tritt gefasst Europäischer Mietpreisindex nach zwischenzeitlichem Stillstand wieder auf Wachstumskurs

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Büromarkt München MarketView

Büromarkt München MarketView Büromarkt München MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ MUC,1 % Sept. 214 Quick Stats Q3

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Customer Care Standort Berlin

Customer Care Standort Berlin Customer Care Standort Berlin Warum Berlin-Brandenburg? Standortfaktoren Qualifizierte Arbeitskräfte in ausreichender Zahl Arbeitskräfte mit Sprachkenntnissen und Arbeitserfahrung aus Ost und West Hohe

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Neuere Logistikentwicklungen Konsequenzen für den Immobilienmarkt Frankfurt Rhein - Main. Francisco-Javier Bähr

Neuere Logistikentwicklungen Konsequenzen für den Immobilienmarkt Frankfurt Rhein - Main. Francisco-Javier Bähr Neuere Logistikentwicklungen Konsequenzen für den Immobilienmarkt Frankfurt Rhein - Main Francisco-Javier Bähr Logistik wird anspruchsvoller! Inhalt Eckdaten zur Logistik Eckdaten zum Logistikimmobilienmarkt

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Hamburg 1. Quartal 2013. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht.

Hamburg 1. Quartal 2013. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht. Hamburg 1. Quartal 213 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Marktbericht Gewerbe Hamburg 1. Quartal 213 Bürovermietung Bürovermietung Kennzahlen Büro 212 213

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Definitionssammlung Immobilienmarkt April 2012

Definitionssammlung Immobilienmarkt April 2012 Savills Research Deutschland Definitionssammlung Immobilienmarkt savills.de/research Inhalt I. Vorbemerkungen 3 II. Büromarkt 4 1. Allgemeine Definitionen 4 2. Büromarktkennziffern 4 III. Investmentmarkt

Mehr

Die deutschen Bürostandorte im Überblick... 5

Die deutschen Bürostandorte im Überblick... 5 BÜROMARKT DEUTSCHLAND Property Report 2015 INHALT BÜROMARKT DEUTSCHLAND 2015 INHALT Die deutschen Bürostandorte im Überblick... 5 Büro-Investment... 10 Berlin... 12 Düsseldorf... 16 Essen... 20 Frankfurt...

Mehr

Hamburg 1. 2. Quartal 2015. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung

Hamburg 1. 2. Quartal 2015. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung Hamburg 1. 2. Quartal 215 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Bürovermietung Kennzahlen Büro Q1 2 Q1 2 214 215 Büroflächenumsatz in m²... 225...251. + 12 %

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

Hamburg 1. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung

Hamburg 1. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung Hamburg 1. Quartal 214 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Bürovermietung Kennzahlen Büro Q1 Q1 213 214 Büroflächenumsatz in m²...11...15. - 5 % Spitzenmiete

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend STUTTGART Bürovermietung und Investment Q1 2015 MARKTBERICHT Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend ALEXANDER RUTSCH Research Analyst Stuttgart Büroflächenumsatz (in 1.000 m²) > Flächenumsatz

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe Verkaufsangebot Moderne Büro, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig An der B1 / Flughafennähe Wickede Freundlieb Immobilien Management GmbH und Co. KG Hörder Burgstraße 15, 44263 Dortmund Hörde Tel.: 0231

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Nachfragerückgang, stabile Preise

Nachfragerückgang, stabile Preise Nachfragerückgang, stabile Preise Leichter Rückgang der Vermietungsleistung wird durch niedrige Neuflächenproduktion kompensiert Durchschnittsmieten bleiben weitgehend stabil, Spitzenmieten sinken Nachfrage

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr