Indikatoren der Bürovermietungsmärkte und ihre Verwendbarkeit für Analyse und Prognose. U. Werling, Goldbeck Projekt GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Indikatoren der Bürovermietungsmärkte und ihre Verwendbarkeit für Analyse und Prognose. U. Werling, Goldbeck Projekt GmbH"

Transkript

1 Indikatoren der Bürovermietungsmärkte und ihre Verwendbarkeit für Analyse und Prognose U. Werling, Goldbeck Projekt GmbH Abstract Eine ganze Reihe von Indikatoren der Bürovermietungsmärkte wird heute bereits ermittelt. Allerdings sind diese zum Teil nur zur Veranschaulichung oder aus der Sicht bestimmter Marktteilnehmer interessant. Makroökonomisch relevante Indikatoren wie zum Beispiel die Bruttowertschöpfung der Branche oder die Nettoabsorption stehen bisher nicht im Mittelpunkt einer gründlichen Reflexion. Der Autor gibt einen Überblick über verfügbare Indikatoren, leitet Vorschläge für aussagekräftige Indikatoren aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und aus den ökonometrischen Theorien anderer Branchen ab. Er schlägt vor, diese Indikatoren genauer zu beobachten und als Zeitreihen zu analysieren mit dem Ziel, bessere Prognosemöglichkeiten für das Marktgeschehen erarbeiten zu können.

2 Indikatoren der Bürovermietungsmärkte und ihre Verwendbarkeit für Analyse und Prognose U. Werling, Goldbeck Projekt GmbH A. Einleitung Indikatoren spielen in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Publizistik eine große Rolle, insbesondere wahrscheinlich deshalb, weil sie in komprimiertester Form eine Antwort auf die Frage geben: Wie geht es der Wirtschaft? Auch für die Immobilienwirtschaft wird eine Reihe von Indikatoren erhoben und veröffentlicht. Die Arbeit versucht einen Überblick über diese Indikatoren zu geben und ihre Nutzbarkeit einzuschätzen. Ein Indikator ist nur dann von Wert, wenn klar ist, was er widerspiegelt, wie exakt er bestimmbar ist und wie seine Zeitreihe in Relation zur Verfassung der Branche verläuft. Es ist das Ziel der Arbeit, einen Beitrag zur überfälligen Diskussion zu leisten und Vorschläge für weitere Untersuchungen bekannter und zusätzlicher Indikatoren zu machen. B 1. Grundlagen Indikatoren sind ökonomische Zeitreihen und aus ihnen abgeleitete Meßgrößen, die den Konjunkturverlauf anzeigen. [Gabler 1997, S. 2182]. Indikatoren werden unterschieden in Frühindikatoren (auch vorlaufende Indikatoren oder leaders), Präsensindikatoren (gleichlaufende Indikatoren, coinciders) und Spätindikatoren (nachlaufende Indikatoren, laggers). Gemeint ist damit das Verhältnis im zeitlichen Verlauf des Indikators und der Konjunktur. Gesamtindikator ist eine Kennzahl, die aus mehreren Indikatoren berechnet wird und im Idealfall den Konjunkturverlauf besonders gut widerspiegelt. Der Wert solcher Gesamtindikatoren ist in der Literatur umstritten [Gabisch 1999, S. 357; EZB 2001, S. 48]. Von den Indikatoren zu unterscheiden sind Indicés: Dies sind Kenngrößen, die als gewogenes arithmetisches Mittel (z.b. von Preisen oder Umsätzen Anmerk. d. Verf.) mit gleicher Basis- und

3 Berichtsperiode ermittelt werden [Gabler 1997, S. 1827]. Ein Index kann zugleich Indikator sein, ist es aber nicht in jedem Falle. Von besonderem Interesse sind die Vorlauf-Indikatoren, da diese als Prognoseinstrument nutzbar sein können. Dafür ist ein Vorlauf-Indikator allerdings nur dann zu gebrauchen, wenn er zeitnah festgestellt werden kann, die Feststellung zu diesem frühen Zeitpunkt bereits einen zutreffenden, später nicht mehr korrekturbedürftigen Wert liefert und dessen Zeitreihe eine geringe Volatiliät aufweist [EZB 2001, S. 45 u. 48]. Vorlaufindikatoren, die diese Bedingungen erfüllen, werden hier Prognoseindikatoren genannt. Bei der Betrachtung der Gesamtkonjunktur ist es üblich, die Änderungsrate des Bruttoinlandsprodukts (BIP) als die Kennzahl zu betrachten, die den Konjunkturverlauf wiedergibt. Eine solche Festlegung ist notwendig, um dem unscharfen Begriff der Konjunktur überhaupt einen fassbaren Ausdruck zu geben. Im folgenden heiße der Präsensindikator, der nach dem Verständnis der Marktbeobachter die Konjunktur repräsentiert, Leitindikator. Die Festlegung eines Leitindikators ist durchaus nicht so selbstverständlich, wie es auf den ersten Blick erscheint. Im Falle der Gesamtwirtschaft könnte man beispielweise je nach Sichtweise annehmen, dass auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt, die Höhe des Konsums, die Höhe der Investitionen, der Auslastungsgrad der Produktionsanlagen oder die Entwicklung der Inflation die gesamtwirtschaftliche Lage am treffendsten abbildet. Versuche, verschiedene Daten zu einem entsprechenden Gesamtindikator zusammenzufassen, der dann als Leitindikator fungiert, haben nicht zu absolut überzeugenden Ergebnissen geführt [Gabisch 1999]. Daneben ist zu berücksichtigen, dass Zeitreihen ökonomischer Kennzahlen in der Regel in vier bis sechs Komponenten zu zerlegen sind [Flaig, Gerhard (2003), S. 557; Woll, Arthur (2000), S. 518], und zwar in: einen Trend eine zyklische, eine saisonale und eine zufällige Komponente sowie die Wirkung exogener Schocks und die Wirkung unterschiedlicher Anzahlen von Arbeits- bzw. Handelstagen in den betrachteten Zeiträumen ( Trading-day-effects ).

4 Bei einer eingehenden Betrachtung der Konjunkturzyklen richtet sich der Blick zunehmend auf den Abweichungszyklus, d.h. auf die Änderungsraten des BIP, die um die Trendkomponente bereinigt wurden. Anders gesagt: verfolgt wird die Abweichung des BIP-Verlaufs von seinem langfristen Trend. Das Ziel, in der wissenschaftlichen Betrachtung einen möglichst treffenden Gesamteindruck der Konjunktur zu gewinnen, ist wahrscheinlich nur durch Beobachtung eines Bündels von Indikatoren möglich. Davon abzugrenzen ist das Interesse der breiteren Öffentlichkeit, das sich immer auf einen Leitindikator richten wird. Analog zur Gesamtwirtschaft ist es für den speziellen Markt der Bürovermietung nicht trivial, die Marktlage angemessen widerzuspiegeln und einen solchen Leitindikator zu finden. Dabei darf nicht übersehen werden, dass die verschiedenen Marktteilnehmer auch unterschiedliche Ansprüche an die immobilienwirtschaftliche Forschung allgemein und an die Eigenschaften von Indikatoren im Besonderen haben. Beispielhaft sei darauf verwiesen, dass für Projektentwickler der Bereich der Neubauvermietungen, für Makler der Bereich aller Neuvermietungen (Neubau und Bestand) und für Anleger die langfristige Entwicklung aller Mieten im Zentrum des Interesses steht. In der Literatur wird davon ausgegangen, das aus Indikatoren eine quantitativ gut verwertbare Prognose mit maximal 3 Monaten Zeithorizont abgeleitet werden kann. Unter dieser Voraussetzung kann man Indikatoren nur als Hilfsmittel für kurzfristige, taktische Geschäftsentscheidungen ansehen. Für strategische Entscheidungen und langfristige Investitionen können Indikatoren keine verwertbaren Daten liefern. Dafür ist die Volatilität der Zeitreihen zu groß. Eine andere Sichtweise ergibt sich dann, wenn man dem zyklischen Verlauf der Märkte eine gewisse Regelmäßigkeit, insbesondere eine relativ konstant wiederkehrende Zykluslänge, unterstellt: unter dieser Prämisse ist die Vorhersage der Termine des nächsten Hochs oder Tiefs aus denen der letzten Trendumkehr durchaus denkbar. Letzten Endes ergibt sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, aus der Beobachtung von Indikatoren praktisch nutzbare Informationen abzuleiten, z.b.: Quantitative Prognosen für einen kurzen Zeitraum

5 Vorhersagen für Zeitpunkte der Trendumkehr in den Märkten Vergleichswerte für die Entwicklung von Immobilienportfolios und Datenbasis für ökonometrische Modelle. B 2. Spezielle Indikatoren Für den Immobilienmarkt als Ganzes hat die Royal Institution of Chartered Surveyors mit der rate of all-property total return [RICS 1994] eine Maßzahl für die Konjunktur der gesamten Immobilienbranche definiert. Die Bulwien AG veröffentlicht jährlich den Immobilienindex für Gesamtdeutschland. Die Zeitreihe reicht zurück bis zum Jahr 1975 und gilt bis 1990 für das frühere Bundesgebiet. Der Indikator wird ermittelt aus Kaufpreisen für verschiedene Wohnimmobilien und Gewerbegrundstücke sowie aus Mietpreisen für Wohn- und Gewerbenutzung, letztere aufgegliedert in Läden und Büroflächen. Gemäß der o.g. Definition handelt es sich bei beiden Kennzahlen um Gesamtindikatoren, die aus mehreren Kennzahlen errechnet werden. Sie sind jedoch für die ausschließliche Betrachtung der Bürovermietungsmärkte, also der Märkte, auf denen nur das Gut zeitlich befristete Büronutzung gehandelt wird, nicht geeignet, da er auch die Bereiche anderer Nutzungen, insbesondere Wohnen und Einzelhandel, und den Bereich des Handels mit Anlageimmobilien wiedergeben. Außerdem ist es notwendig, die Betrachtung der Konjunktur eines Bürovermietungsmarktes auf einzelne, d.h. voneinander getrennte städtische Großräume zu fokussieren [Kühne-Bühning 1994, S. 17; Werling 2003, S. 5]. Eine nennenswerte Anzahl solcher Indikatoren, die speziell die Bürovermietungsmärkte einzelner Großräume widerspiegeln, wird bereits heute durch Consulting-Unternehmen und öffentliche Einrichtungen ermittelt. Die wesentlichen sollen hier kurz aufgezählt werden: Der Verfügbarkeitsfaktor ist ein von Müller Consult (heute ATIS REAL Müller) Anfang der neunziger Jahre entwickelter Indikator, der sich ermittelt aus der Relation zwischen Büroflächenangebot (Leerstand plus verfügbare Flächen im Bau) und Nachfrage (Vermietungsleistung). [Müller 2002, S. 117] Er gibt die Zeit an, die theoretisch nötig ist, um mit der Vermietungsleistung des letzten Jahres das komplette Flächenangebot zu vermieten. Kritisch ist dazu

6 anzumerken, dass statt der aussagefähigen Nettoabsorption die weniger aussagefähige Vermietungsleistung zur Berechnung verwendet wird [Muncke 2001, Leykam 2003]. Es könnte Gegenstand einer interessanten Untersuchung sein, die Zeitreihe dieses Indikators bei Verwendung der beiden verschiedenen Kennzahlen (Vermietungsleistung vs. Nettoabsorption) über einen längeren Zeitraum zu untersuchen. Allerdings hat ATIS Real im aktuellen Jahresreport für 2003 auf die Veröffentlichung des Verfügbarkeitsfaktors verzichtet. Mit der Immobilienuhr hat JonesLangLaSalle ein Instrument zur Veranschaulichung des Immobilienzyklusses geschaffen. Die Position auf der Immobilienuhr ist ein Indikator für die aktuelle Verfassung des Marktes. Allerdings haben retrospektive Untersuchungen gezeigt, dass sie die Märkte nicht regelmäßig wie Uhrzeiger auf dem Zifferblatt bewegen, mehr noch, dass die Uhr sogar rückwärts gehen kann [Deckert 2002, S. 21 ff.]. Daher ist dieses Instrument vor allem zur Veranschaulichung und zum Vergleich verschiedener Märkte geeignet. DTZ Zadelhoff Tie Leung veröffentlichtt seit 1993 das sog. Immobilienbarometer, ermittelt aus den Markteinschätzungen der Vertreter von Banken, Investoren und Projektentwicklern. Die Vermietungsleistung und die Nettoabsorption sind Indikatoren für die Entwicklung auf der Nachfrageseite des Bürovermietungsmarktes. Zur Vermietungsleistung zählen die Flächen, die bis zum [des betreffenden Jahres d. Verf.] vermietet wurden. Ausschlaggebend ist der Vertragsabschluss, unabhängig vom Zeitpunkt des Bezuges. Die Fortsetzung bestehender Mietverträge oder die Wahrnehmung von Optionen schlägt sich in dieser Summe nicht nieder. [Müller 2002, S. 117]. Um die Nettoabsorption definieren zu können, ist zuvor eine Klärung des Begriffs Nachfrage für den Bürovermietungsmarkt notwendig: Als Nachfrage wird in der Immobilienwirtschaft und zumeist auch in der Literatur der Bedarf nach neu anzumietenden Büroflächen verstanden. Wird der Bedarf in dem entsprechenden Berichtszeitraum gedeckt, entspricht er somit der Vermietungsleistung. Interessiert man sich jedoch für den Bürovermietungsmarkt als Ganzes, also für den Handel mit dem Gut zeitlich befristete Büroflächennutzung, so gehören nicht nur Neuvermietungen, sondern alle bestehenden Mietverhältnisse zum betrachteten Markt. Die

7 Nettoabsorption ist dann die Differenz der Größe der genutzten Büroflächen zum Anfang und zum Ende des jeweiligen Berichtszeitraums. Dass die Vermietungsleistung kein guter Indikator, erst recht kein Indikator mit Prognosekraft ist, zeigt die Betrachtung der Zeitreihen in den zurückliegenden Jahren. Es ist zu vermuten, dass die Nettoabsorption stärkere Aussagekraft besitzt. Es dürfte eine dringende Aufgabe der immobilienökonomischen Forschung sein, Aussagefähigkeit und Prognosemöglichkeiten dieser Kennzahl herauszufinden [Leykam 2003]. Einige Consulting- bzw. Maklerunternehmen, z.b. BULWIEN und JONES LANG LASALLE widmen seit einigen Jahren der Nettoabsorption besondere Aufmerksamkeit. Die Höchstmietpreise, d.h. die Durchschnitte der Preise bei Neuvermietungen im höchstpreisigen Marktsegment, das 3 bis 5% der gesamten Neuvermietungen umfasst, sind weitere stark beachtete Kennzahlen. Der Vergleich zwischen den Zeitreihen für Leerstände und für Höchstmietpreise zeigt eine deutliche Korrelation, aber keine feste zeitliche Relation: Häufig läuft die Entwicklung der Höchstmieten den Leerständen nach, nicht selten ist es aber auch umgekehrt. Aus öffentlichen Quellen zugänglich ist die Größe der Flächen, für die Baugenehmigungen erteilt wurden. Diese Kennzahl ist gut verwendbar für die Prognostizierung des zukünftigen Angebots. Als Indikator für den Vermietungsmarkt selbst scheint sie dagegen weniger geeignet zu sein. Auch das Kreditvolumen von zugesagten Baufinanzierungen der Banken ist mit Sicherheit eine aussagefähige Kennzahl für den zu erwartenden Angebotszuwachs. Wollte man das Risiko eines überdurchschnittlichen Angebotswachstums und einer damit einhergehenden Zunahme des Leerstandes vermindern, so müsste die Summe der Baufinanzierungen aller Kreditinstitute ermittelt werden. Hierzu wäre ein Mechanismus analog zu den Evidenzmeldungen der Banken über die Kreditvolumina großer Unternehmen nötig. Kippes schlägt vor, Wanderungssalden sowie Gewerbeab- und anmeldungen auszuwerten [Kippes 2001, S. 132 ff.]. Einmal abgesehen von der grundsätzlichen Schwierigkeit, diesen Daten Büroflächengrößen zuzuordnen, ist davon auszugehen, dass es sich dabei um gleichlaufende

8 Indikatoren handelt, die außerdem Marktveränderungen wiedergeben, die schon andere Indikatoren, z.b. die Nettoabsorption, widergespiegeln. Interessant scheint der Vorschlag zu sein, die Nutzerwechselraten auch flächenbezogen durch Auswertung der Daten von Ableseunternehmen wie TECHEM, ISTA u.ä. zu gewinnen [Kippes, a.a.o.]. Die Feststellung dieser Rate, das heißt des Anteils an Flächen, die innerhalb einer Periode Mieter verlieren bzw. hinzubekommen, könnte als Ergänzung und Prüfmöglichkeit für die Kennzahl Vermietungsleistung bedeutsam sein. Da aber anzunehmen ist, dass ein Mieter nicht innerhalb des Immobilienbestandes eines Ableseunternehmens umzieht, dürfte allerdings die Ermittlung von Umzugsbilanzen, d.h. der Nettoabsorption pro Mieter, nicht ohne zusätzlichen Rechercheaufwand möglich sein. B 3. Leitindikatoren Es gibt gute Gründe, einen Leitindikator für den Bürovermietungsmarkt nach dem Vorbild des BIP herzuleiten. Das BIP wird ohnehin nicht nur für die Gesamtwirtschaft eines Landes, sondern auch für einzelne Branchen und Regionen ermittelt. Das BIP eines Bürovermietungsmarktes in einem bestimmten Zeitraum (Monat oder Jahr) ist dabei die Summe aller in diesem Zeitraum für Büronutzung gezahlten Mieten einschl. Nebenkosten. Nach der Systematik der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen gehören zum BIP außerdem die nichtabzugsfähigen Umsatzsteuern. Da aufgrund der steuerlichen Rahmenbedingungen für die gewerbliche Miete Umsatzsteuern nur dann in Rechnung gestellt werden dürfen, wenn sie abzugsfähig sind, kann hier vereinfacht von Mieten ohne Umsatzsteuern ausgegangen werden. Nach der Systematik des Statistischen Bundesamtes gehören diese neben anderen Umsätzen zu WZ Vermietung und Verpachtung von eigenen Grundstücken und Nichtwohngebäuden. Festzulegen bleibt noch, ob auch andere, mit der Vermietung in Zusammenhang stehende Zahlungen der Mieter zum Volumen des BIP gehören sollen, insbesondere Provisionen, Zuschüsse zu Um- und Ausbauten und Kautionen. Hier wird die Ansicht vertreten, dass nur die Provisionen zum BIP hinzuzurechnen sind (gehörend zu WZ Vermittlung von fremden Grundstücken, Gebäuden und Wohnungen ).

9 Die Tatsache, dass das Konzept des BIP bereits in der VWL und in der Praxis erprobt ist, spricht sicher für die Betrachtung dieser Kennzahl. In Hinblick auf das Ziel, die Entwicklung dieses Marktes möglichst treffend wiederzugeben, bietet diese Kennzahl folgende Vorteile: In Betrachtung einbezogen ist eine Vielzahl der für den Markt relevanten Vorgänge, also auch die Beendigung von Mietverträgen durch Kündigung, Ablauf oder Zahlungsunfähigkeit des Mieters, Mietschmälerungen durch entsprechende Vereinbarungen, Mieterhöhungen wegen Indexierungen oder anderer Ursachen und nicht zuletzt natürlich Neuvermietungen, Die Einbeziehung der vom Mieter gezahlten Provisionen führt zur verbesserten Wiedergabe der Kosten, die der Mieter tatsächlich für die Büronutzung auszugeben bereit ist, Es wird das gesamte Marktgeschehen einbezogen, nicht nur die Daten für Neuvermietungen, Eigentümer großer Immobilienportfolios könnten von der Annahme ausgehen, dass die Entwicklung ihres Mietumsatzes sich analog zum Branchen-BIP entwickeln müsste und hätten einen für sie selbst einfach zu handhabenden Vergleichswert, Langfristig ist generell die Entwicklung dieses Wertes ein Vergleichsmaßstab für die Entwicklung jeder Art von Immoblienanlage. Nachteile dieser Kennzahl bestehen in folgendem: Sie wird bislang nicht veröffentlicht, falls sie überhaupt ermittelt wird, Aufgrund der weit verbreiteten langen Vertragslaufzeiten reagieren die Mietumsätze auf eine Veränderung der Marktlage sehr träge, so dass in letzter Konsequenz zu erwarten ist, dass das Branchen-BIP der Marktlage im Segment der Neuvermietungen mit einiger Verzögerung nachläuft. Dem ist bis zu einem gewissen Grade beizukommen, in dem man nicht die Änderungsrate, sondern die Veränderung der Änderungsrate (mathematisch gesprochen die II. Ableitung, in Publikationen meist durch Formulierungen wie verlangsamtes Mietpreiswachstum wiedergegeben) verfolgt. Wegen der Trägheit des Branchen-BIP dürfte diese Kennzahl in der praktischen Anwendung vor allem für die institutionellen Investoren und Anleger von Interesse sein.

10 Nach Auffassung des Verfassers wird dem BIP der Branche in der immobilienökonomischen Forschung bislang zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Diese Kennzahl kommt als Leitindikator des Marktes in Frage. Die Leerstandsrate gilt allgemein als guter Indikator für die Verfassung eines Büroimmobilienmarktes. Mit einer hohen Leerstandsrate gehen bekanntlich folgende Entwicklungen einher: längere Vermarktungszeiten, abnehmende Neigung zur Anmietung von Flächen, die noch im Bau sind, sinkende Mietpreise und besonders schlechte Vermietungsmöglichkeiten für Immobilien, die aus Nutzersicht mit Nachteilen behaftet sind. Der Leerstand ist als gleichlaufender Indikator zu betrachten, zumindest dann, wenn man speziell die Verfassung des Marktes in Hinblick auf Neuvermietungen im Auge hat. Als Indikator für einen ganzen Großraum kann er in Bezug auf einzelne Mikrostandorte irreführend sein. Der Leerstand in einzelnen Stadtteilen kann vom Durchschnittswert der Stadt erheblich abweichen. Die Leerstandsrate als Leitindikator für die Konjunkturdiagnose zu verwenden hat folgende Vorteile: Sie steht im engen Zusammenhang mit dem interessantesten Marktsegment, der Neuvermietung, Sie kennzeichnet die Marktverfassung summarisch und ist damit einer wie auch immer gearteten Auswertung der erzielten Mietpreise überlegen (Büronutzung ist ein so inhomogenes Gut, dass die erzielten Preise eine schwer auswertbare Größe darstellen.) Gegen die Leerstandsrate als Indikator sprechen folgende Nachteile: Die Leerstandsrate ist im Vergleich zur Wertschöpfung aus volkswirtschaftlicher Sicht uninteressant. Sie schwankt stärker, als dies dem Marktgeschehen insgesamt eigen ist. B 4. Prognoseindikatoren Während als Leitindikator in der Regel nur eine Kennzahl verwendet wird, ist es möglich und durchaus ratsam, verschiedene Prognoseindikatoren zu definieren und zu beobachten. Dabei ist allerdings zu beachten, dass Indikatoren nur für

11 einen sehr begrenzten Zeithorizont als Prognoseinstrument geeignet sind. In Bezug auf die Gesamtkonjunktur wird dieser sinnvolle Prognosezeitraum mit 3 Monaten angegeben [Gabler 1996, S. 609]. In Anlehnung an die Kenntnisse über den Frachtschifffahrtsmarkt, der schon sehr lange ökonometrisch untersucht wird [Tang 2002] und der dem Vermietungsmarkt in seiner Funktionsweise ähnelt [Rottke 2001], kann vermutet werden, dass es Kennzahlen des Vermietungsmarktes gibt, die den Frühindikatoren des Frachtschifffahrtsmarktes entsprechen. Es handelt sich im Falle der Reedereien um: Vermarktungszeiten, Auslastungsgrade und Unternehmensgewinne. Dass insbesondere die Höhe der Unternehmensgewinne dem allgemeinen Konjunkturverlauf vorausgeht, scheint zunächst überraschend zu sein. Die Beobachtung entspricht jedoch bestimmten Zeitreihen der allgemeinen Konjunkturbeobachtung [Gabisch 1999, S. 356]. In Analogie zu diesen Indikatoren des Frachtschifffahrtsmarktes lassen sich für den Vermietungsmarkt folgende Kennzahlen vorschlagen: durchschnittliche Vermarktungszeiten, d.h. für die in einem bestimmten Zeitraum neu abgeschlossenen Mietverträge der Durchschnitt der Zeit zwischen Baubeginn und Vertragsabschluss Vorvermietungsgrad, d.h. der Anteil vorvermieteter Flächen bei Gebäuden, die in den letzten zwölf oder sechs Monaten fertiggestellt wurden Differenz oder Verhältnis zwischen Angebots- und Ist-Miete. Entsprechende Untersuchungsmöglichkeiten anhand vorhandener Zeitreihen sind dem Verfasser allerdings nicht bekannt. Als Frühindikator für die Entwicklung auf der Angebotsseite schlägt Kippes die Relation zwischen erteilten Baugenehmigungen und Baufertigstellungen vor [Kippes 2001, S. 132ff.]. Aufgrund der durchschnittlichen Bauzeiten und anderer Unwägbarkeiten (z.b. Finanzierung) ist weder in der Praxis noch in der Research-Praxis jede genehmigte Fläche sogleich als Angebot anzusehen, aber der größte Teil einmal genehmigter Bauvorhaben wird schließlich doch realisiert [Woll 2000, S. 558]. Dies ist Folge der Handlungszwänge, wie sie für die meisten Projektentwickler typisch sind. (Mathematisch gesprochen

12 entspricht diese Kennzahl in Bezug auf die Zeitreihe der Angebotsentwicklung einer Differenz II. Ordnung.) B 5. Befragungsergebnisse als Indikatoren Die Ergebnisse qualitativer Befragungen erfreuen sich in den letzten Jahren zunehmender Aufmerksamkeit bei der Betrachtung und Vorhersage der Gesamtkonjunktur. Beispiele dafür sind die Befragungen zum Verbrauchervertrauen und zur Ermittlung des Einkaufsmanagerindex (EMI). Diese Daten haben eine Reihe von Vorteilen. An erster Stelle ist dabei die extrem zeitnahe und sichere Ermittlung dieser Indicés zu nennen. Lange vor den klassischen quantitativen Indikatoren wie dem BIP der Gesamtwirtschaft werden diese tatsächlich festgestellt [EZB 2004]. Weiterhin zeigen diese Indicés eine vergleichsweise hohe Korrelation mit den quantitaven Indikatoren auf. Das alles ist Grund genug, Befragungsergebnisse als Prognoseindikatoren anzusehen. Diese Überlegungen gelten in analoger Weise für die Bürovermietungsmärkte, da es auch hier an einer zeitnahen Erhebung von Daten fehlt, die über die aktuelle Verfassung des Marktes und seine Entwicklung Aufschluss geben könnte. Einen Versuch in dieser Richtung stellen das Immobilienbarometer von DTZ Zadelhoff Tie Leung und die Umfragen der Immobilienzeitung dar. Die Erhebung erfolgt jedoch nur einmal jährlich und ist damit für eine laufende Verfolgung zu wenig kontinuierlich. Da außerdem Prognoseindikatoren wie oben dargelegt nur ein Prognosehorizont von drei Monaten zugebilligt wird, ist der Jahresrhythmus auch aus diesem Grunde unbefriedigend. Um eine solche qualitative Erhebung aussagekräftiger und verwertbarer zu machen, müssten folgende Überlegungen in die Befragungen Eingang finden: - stärkere Reflexion von Marktentwicklungen, die Vorlaufeigenschaften haben, (z.b. Vermarktungszeiten oder Soll-Ist-Abweichungen der Mietpreise) - häufigere Durchführung dieser Befragungen, u.u. mit vermindertem Inhalt und - Umsetzung in ein gewogenes arithmetisches Mittel, um so einen Index als quantitativen Ausdruck des Befragungsergebnisses zu erhalten.

13 B 6. Andere Prognosemöglichkeiten Neben der Beobachtung von Indikatoren ist es möglich, Marktdaten ökonometrisch auszuwerten und daraus quantitative Prognosen herzuleiten. In jüngster Zeit wird darüber berichtet, dass institutionelle Anleger an der Entwicklung ökonometrischer Modelle arbeiten. Aus aktuellen Publikationen des Beratungsunternehmens BULWIEN [Bulwien 2003] geht hervor, dass sich dieses Unternehmen für seine Prognosen eines solchen Modells bedient. Der Verfasser hat ein Teilmodell des Marktes, nämlich für die Angebotsentscheidungen der Projektentwickler, entwickelt; eine Parametrisierung des Modells anhand von Marktdaten steht noch aus [Werling 2003]. Die übersichtliche Struktur des Marktes (im Vergleich zur VGR) und die stetige Verbesserung der Datenlage geben Grund zu der Annahme, dass in den nächsten Jahren solche Modelle verstärkt entwickelt und genutzt werden [Beyerle, Thomas (2003)]. C. Zusammenfassung Für die immobilienwirtschaftliche Forschung steht eine große Menge an Marktdaten zur Verfügung. Aufgrund der Erfahrung aus der Beobachtung der Gesamtkonjunktur wie auch spezieller Branchen verspricht die Beschäftigung mit Indikatoren zusätzliche Einblicke in das Marktgeschehen. Insbesondere in Hinblick auf die Verwendbarkeit solcher Zahlen als Indikatoren gibt es zur Zeit kaum detaillierte Untersuchungen. Ebenso fehlt es bislang auch an einer zeitnahen Veröffentlichung interessanter Kennzahlen.

14 Literatur Beyerle, Thomas (2003); Immobilienmarktforschung in Deutschland eine Status-quo-Analyse. In: Zeitschrift für immobilienwirtschaftliche Forschung und Praxis, Heft I. Bulwien AG (Hrsg.) (2003): Büromarktprognosen für deutsche Standorte bis 2006, Internet-Veröffentlichung, Zugriff: Mai 2003 Deckert, Beatrix (2002): Der Berliner Büroimmobilienmarkt eine synoptische Betrachtung, Diplomarbeit, Hochschule Anhalt, Bernburg. EZB (Hrsg.) (2001): Der Informationsgehalt von Gesamtindikatoren des Konjunkturzyklus im Euro-Währungsgebiet, in: Monatsbericht der Europäischen Zentralbank, November 2001, Frankfurt/Main. EZB (Hrsg.) (2004): Umfragen zur Konjunktur-, Preis- und Arbeitsmarktentwicklung im Euro-Währungsgebiet - Merkmale und Nutzen; in: Monatsbericht der Europäischen Zentralbank, 1/2004, Frankfurt/Main. Flaig, Gebhard (2003): Seasonal and cyclic properties of Ifo Business Test Variables, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, vol. 223/5, S. 556 ff. Stuttgart 2003 Gabisch, Günther (1999): Konjunktur und Wachstum, in: Bender, Dieter et.al. (Hrsg.): Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Band 1, 7. Aufl., München. Gabler (1997): Gabler-Wirtschafts-Lexikon, 14. Auflage, Wiesbaden. Kippes, Stephan (2001): Professionelles Immoilienmarketing, München. Kühne-Büning, Lidwina (1994): Wohnungsmarkt im System der Marktwirtschaft, in: Heuer, Jürgen H.B.; Kühne-Büning, Lidwina (Hrsg.): Grundlagen der Wohnungs- und Immoblienwirtschaft, 3. Aufl., Frankfurt/Main. Leykam, Monika (2003): Die Gesamtfläche der belegten Büros verringert sich, in: Immobilienzeitung, Nr. 12/2003, Wiesbaden. Müller Consult (Hrsg.) (2002): Office Market Report 2001, Marktbericht der Müller Consult GmbH, Hamburg. Muncke, Günther et al. (2001): Standort- und Marktanalysen in der Immobilienwirtschaft, in: Schulte, K.W.; Bone-Winkel, S.: Handbuch Immobilien- Projektentwicklung, 2. Aufl., Köln. RICS (Hrsg.) (1994): Understanding the Property Cycle, Main Report: Economic Cycles and Property Cycles, Royal Institiution of Chartered Surveyors, London.

15 Rottke, Nico und Wernecke, Martin (2001): Management im Immobilienzyklus, Teile 2-4, in: Immobilienzeitung, Nrn /2001, Wiesbaden. Tang Liang (2002): Modellierung von Konjunkturzyklen des Frachtschifffahrtsmarktes, Dissertation, Berlin. Werling, Ullrich (2003): Die zyklische Entwicklung der Bürovermietungsmärkte ökonometrische Modellierung unter besonderer Berücksichtigung der brancheninternen Ursachen, Diplomarbeit, AKAD-Fachhochschule, Leipzig. Woll, Arthur (2000): Allgemeine Volkswirtschaftslehre, 13. Auflage, München. Autor Ullrich Werling Diplom-Lehrer, Diplom-Kaufmann (FH) c./o. Goldbeck Projekt GmbH Hauptstraße Markkleeberg

Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung

Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung Immobilien & Finanzierung 11-2002 Standort-Prognosen ermöglichen breite Risikostreuung Der Autor berichtet über ein von ihm mitentwickeltes Prognosemodell, in dessen Makrokomponente die verfügbaren Daten

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Gewerbeimmobilienmarkt

Gewerbeimmobilienmarkt Gewerbeimmobilienmarkt Einzelhandels-, Büro-, Produktions- und Logistikflächen in den Großräumen München, Ingolstadt, Rosenheim und Landshut Dezember 2012 I Impressum Verfasser WiGeo München e.v. Harthauserstraße

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Mietertragspotenziale Hedonische Mietpreismodellierung für Büroimmobilien

Mietertragspotenziale Hedonische Mietpreismodellierung für Büroimmobilien Zukunft urbane Kulturlandschaften Mietertragspotenziale Hedonische Mietpreismodellierung für Büroimmobilien Ronny Haase Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung (IRL) Hedonische Modelle sind spezielle

Mehr

Marc-Oliver Bachmann, Schwerpunkt Vermietung Büroimmobilien Jochen Völckers MRICS, Schwerpunkt Vermietung / Verkauf von gewerblichen Immobilien

Marc-Oliver Bachmann, Schwerpunkt Vermietung Büroimmobilien Jochen Völckers MRICS, Schwerpunkt Vermietung / Verkauf von gewerblichen Immobilien Daten- und Fakten Unternehmen Völckers & Cie Immobilien GmbH Real Estate Advisors Jungfernstieg 41, 20354 Hamburg, www.voelckers.de Gründung 1996 in Hamburg Profil Völckers & Cie ist eines der größten

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Asset Management Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Berlin, 22. Februar 2006 Thomas Wagner MRICS 1 Auch in 2006 bleibt es spannend

Mehr

Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien

Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien Präsentation für das 1.BEOS Forum weiter denken I Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel I BEOS AG I Berlin I 21.11.2012 Überblick Wie entsteht

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

8. Sitzung. Technische Analyse. Technische Analyse

8. Sitzung. Technische Analyse. Technische Analyse 8. Sitzung Technische Analyse Technische Analyse A) Dow Theorie: Grundlagen und Annahmen A) Dow Theorie: Grundlagen und Annahmen B) Dow Theorie: Prinzipien, Kritik und Innovationen B) Dow Theorie: Prinzipien,

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR

IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR research analysis consulting IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien FRICS, Vorsitzender des Aufsichtsrat der Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 06/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT

PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT PASSION FOR LOGISTICS INVESTMENT INDUSTRIE- & LOGISTIKIMMOBILIEN Investition mit attraktivem Risiko-/Rendite-Profil Der Logistikmarkt in Deutschland mit über 2,85 Mio. Beschäftigten und rund 228 Mrd. Euro

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Öffentliche Banken als Partner der Transparenzoffensive

Öffentliche Banken als Partner der Transparenzoffensive Jahresbericht 2012 www.voeb.de Bankpolitische Rahmenbedingungen Öffentliche Banken als Partner der Transparenzoffensive der Immobilienwirtschaft Immobilienfinanzierung und Immobilienbewertung erfordern

Mehr

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 1. 15.04.09 Einführung in makroökonomische Fragestellungen --- 2. 22.04.09 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung I Göcke (2009a), S. 2 15. 3. 29.04.09 Volkswirtschaftliche

Mehr

Norbert Walter. für. Welt am Sonntag. 9.März 2002. Gewerbe-Immobilien: Nur keine Angst vor

Norbert Walter. für. Welt am Sonntag. 9.März 2002. Gewerbe-Immobilien: Nur keine Angst vor Norbert Walter für Welt am Sonntag 9.März 2002 Gewerbe-Immobilien: Nur keine Angst vor der.ulvh Prof. Dr. Norbert Walter Chefvolkswirt Deutsche Bank Gruppe Deutsche Bank Research Große Gallusstraße 10-14

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv.

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv. Wien Büro, Q2 215 H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 215 weiterhin positiv. 1,88 Mio. m 22. m 45. m 6,5% 25,75/m/Monat Die Pfeile zeigen den Vergleich mit Q2 214. Abbildung 1: Überblick

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Markus Amon MRICS Vizepräsident gif e. V. Wilhelmstr. 12 D - 65185 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 23 68 10 70 Telefax: +49 (0)611 23 68 10 75 E-Mail: info@gif-ev.de

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2015 Artikelnummer: 5311103147004

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Construction. Real Estate. Management

Construction. Real Estate. Management 10. November 2010 Dr.-Ing. Lars Bernhard Schöne - Portfoliomanagement Construction. Real Estate. Management Forschung Lehre Wirtschaft Technische Universität München Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT Vortrag von Dr. Heike Piasecki Niederlassungsleiterin München 16. Münchner Tage der Bodenordnung Hanns Seidel Stiftung München, 26.3.2014 Nymphenburger Straße 5

Mehr

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Definition: Als Konjunktur bezeichnet man die Gesamtsituation einer Volkswirtschaft. Sie leitet sich aus der gleichzeitigen Betrachtung

Mehr

Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m²

Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m² Obersulm-Sülzbach: Exklusive Bürofläche in historischem Gebäude Mietpreis: 400,00 zzgl. 19 % USt. Gesamte Bürofläche: ca. 55,00 m² Miete Mietpreis 400,00 zzgl. 19% MwSt. Nebenkosten Auf Anfrage Für den

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig. Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig. Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Erfolg mit Vermögen TrendConcept Taktische Vermögenssteuerung Aktien - langfristig Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Copyright by TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH TrendConcept: Unternehmen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Arbeitsblatt Konjunkturphasen

Arbeitsblatt Konjunkturphasen Arbeitsblatt Konjunkturphasen Konjunktur Oft hört man in den Nachrichten von den Aktivitäten der Konjunktur und den Auswirkungen der Konjunktur auf unsere Wirtschaft. Verläuft die Konjunktur positiv, gibt

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich

Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich Mögliche Auswirkungen von Basel III auf Kreditvolumina und gesamtwirtschaftliche Entwicklungen in Österreich Eine Untersuchung des Instituts für Höhere Studien Juni 2010 Projektkoordination: Univ. Prof.

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

FMP Real Estate. Unsere Tätigkeitsschwerpunkte:

FMP Real Estate. Unsere Tätigkeitsschwerpunkte: FMP Real Estate Professioneller Partner mit langjähriger Expertise FMP Real Estate ist spezialisiert auf die Vermittlung von hochwertigen Büro-, Gewerbe-, Hotel-, Wohn- und Geschäftshäusern in München.

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

1/5. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten Lösungen an, mit denen Sie sich um diese Fragen keine Gedanken mehr machen müssen.

1/5. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten Lösungen an, mit denen Sie sich um diese Fragen keine Gedanken mehr machen müssen. Oder haben Sie einfach keine Zeit, sich um Neuvermietungen zu kümmern? Sie wissen nicht, zu welchen Konditionen Sie Ihre Immobilie anbieten können? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation

Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation Kurzporträt Dow Jones Newswires ist der weltweit führende unabhängige Anbieter von Realtime-Wirtschafts-, Finanzund marktrelevanten Politiknachrichten und Analysen.

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

WREAS. Sascha Witt Real Estate Advisory Services

WREAS. Sascha Witt Real Estate Advisory Services WREAS Sascha Witt Real Estate Advisory Services Real Estate Services SWREAS Sascha Witt Real Estate Advisory Services wurde im Jahr 2012 gegründet und bietet im Bereich Real Estate ein breites Dienstleistungsspektrum

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Die Analyse der Auswirkungen des Strukturwandels Im deutschen Kreditmarkt auf den Mobilienleasingmarkt Im Rahmen einer modellorientierten Studie

Die Analyse der Auswirkungen des Strukturwandels Im deutschen Kreditmarkt auf den Mobilienleasingmarkt Im Rahmen einer modellorientierten Studie Die Analyse der Auswirkungen des Strukturwandels Im deutschen Kreditmarkt auf den Mobilienleasingmarkt Im Rahmen einer modellorientierten Studie Vom Fachbereich für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Wieviel darf ein angestellter Zahnarzt oder Assistent verdienen?

Wieviel darf ein angestellter Zahnarzt oder Assistent verdienen? Wieviel darf ein angestellter Zahnarzt oder Assistent verdienen? von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Zahnarztpraxen und Dipl. Volkswirt Katja Nies (www.praxisbewertung-praxisberatung.com)

Mehr

Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts

Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts Seminar zum Immobilienstandort Frankfurt am Main Referent: Raimund Becker Marktbereichsleiter Kommunen, Immobilien,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr