OMNI- CHANNEL RETAILING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OMNI- CHANNEL RETAILING"

Transkript

1 Ihr Kunde erwartet Sie. Wann und wo bestimmt er. OMNI- CHANNEL RETAILING TAILORIT WHITE PAPER KANÄLE NUTZEN UND VERNETZEN KUNDEN BEGLEITEN, BERATEN, BINDEN EINKAUFSERLEBNISSE SCHAFFEN

2 IM ÜBERBLICK 1. EINLEITUNG: JEDER EINKAUF MUSS EINZIGARTIG WERDEN, WENN ER NICHT EINMALIG BLEIBEN SOLL. 2. OMNI-CHANNEL RETAILING: DER KUNDE GEHT SEINE EIGENEN WEGE. ZEIGEN SIE IHM DEN BESTEN. 3. CUSTOMER JOURNEY: PERFEKT VERNETZT UND GUT BERATEN SCHRITT FÜR SCHRITT. 4. EVOLUTION EINER STRATEGIE: DIE KERNFUNKTIONALITÄTEN IM OMNI-CHANNEL RETAILING. 5. IHR START INS OMNI-CHANNEL RETAILING: AM ENDE BLEIBT NICHTS, ALS EINFACH ANZUFANGEN. 6. CHANGE WORKS: BLEIBEN SIE NICHT, WIE SIE SIND. SEITE 2 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

3 1. EINLEITUNG: JEDER EINKAUF MUSS EINZIGARTIG WERDEN, WENN ER NICHT EIN- MALIG BLEIBEN SOLL. Beginnen wir diese Publikation über moderne Strategien und Technologien im Bekleidungshandel doch einmal mit einem kurzen nostalgischen Ausflug in das goldene Zeitalter unserer Branche. Für ein neues Kleidungsstück blieb entweder der Gang ins Warenhaus, Fachgeschäft oder zum Maßschneider. Dann kamen die großen Katalogversender und der Kunde musste nicht einmal mehr das Haus verlassen es sei denn, um die vielen Artikel zum Postamt zu tragen, die trotz langen Blätterns und gewissenhaften Messens letztlich doch nicht überzeugen konnten. Jahrzehnte später schließlich shoppte der erste Kunde online und damit änderte sich alles. Heute findet der Kunde über unterschiedlichste Medien und Kanäle seinen ganz persönlichen Weg zur Mode. Genau darum ist es für Sie als Retailer so entscheidend, alle wichtigen Kommunikations- und Informationsinstrumente mit den unterschiedlichen PoS zu vernetzen und zu nutzen. Mit anderen Worten: Wer seine Kunden in allen Medien begleitet, berät und überzeugt, der bietet ihnen genau das ultimative Omni-Channel- Einkaufserlebnis, das sie möglichst oft wiederholen möchten. Kundenzufriedenheit und -bindung erhöhen, Image optimieren, Wettbewerbsposition stärken: Mit diesem TAILORIT White Paper möchten wir Ihnen einen Überblick über strategisch mögliche und technisch sinnvolle Ansätze geben, Ihre unternehmerischen Ziele zu erreichen. Wir skizzieren die unterschiedlichen Aspekte und Herausforderungen effizienter Omni-Channel-Strukturen. Wir beantworten die Frage, welche Integrationsstufen mit welchen Anforderungen verbunden sind. Wir erläutern die vier strategischen Kernfunktionalitäten bei der Vernetzung von Store und Web. Omni-Channel greift tief in unternehmensinterne Abläufe ein und holt vielleicht gerade deshalb so viel für Sie heraus. Stichwort Change-Management: Strukturen neu planen heißt, sie zunächst neu zu denken, alle Systeme nahtlos zu vernetzen, Mitarbeiter zu integrieren, motivieren und ganzheitlich zu informieren. Eine tragfähige und zukunftsweisende Omni-Channel-Strategie gilt für viele Branchengrößen im internationalen Bekleidungshandel schon heute als unverzichtbar. Vielleicht, weil sie uns in mancherlei Hinsicht zurück zu unseren Wurzeln als Kaufleute führt: Der Kunde ist ein Freund und Freundschaften können sich ändern. CHANGE WORKS. Herzlichst, Ihr Dr. Axel Seeger SEITE 3 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

4 2. OMNI-CHANNEL RETAILING: DER KUNDE GEHT SEINE EIGENEN WEGE. ZEIGEN SIE IHM DEN BESTEN. SEITE 4 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

5 IHR ANGEBOT IN ALLEN KANÄLEN Omni-Channel ist omnipräsent. Immer mehr Retailer und Labels haben erkannt: Für den Kunden findet das Einkaufserlebnis jederzeit und überall statt. Zuhause, im Büro oder unterwegs. Am Computer, am Tablet, am Smartphone oder im Store. Die digitale Freiheit ermöglicht eine fast grenzenlose Customer Journey durch alle Medien und Kanäle, vorbei an zahlreichen Brand-Touchpoints. Informieren, aussuchen, orientieren, suchen, kaufen und bewerten all diese Aktivitäten spielen eine zentrale Rolle in einem sozialen, lokalen und mobilen Umfeld (SoLoMo). Die große Herausforderung für viele Retailer ist der Aufbau eines Backends, das diesen Aufgaben nicht nur gewachsen ist, sondern mit ihnen wachsen kann. Ein System, das allen Vertriebskanälen stets aktuelle Daten in Echtzeit zur Verfügung stellt. BESSER JETZT ALS BALD: DIE GROSSEN MACHEN'S VOR Mit Abwarten und Reagieren erreicht man unter solchen Marktbedingungen höchstens, dass potenzieller Umsatz und Rendite letztlich in den Bilanzen desjenigen Wettbewerbers auftauchen, der früher aktiv geworden ist. Technik und Nutzerverhalten bestimmen die Regeln konstruktives und kreatives Handeln in den Unternehmen wendet sie gewinnbringend an. Wie das in der unternehmerischen Praxis aussieht, beweist derzeit eine ganze Reihe erfolgreicher Geschäftsmodelle wie etwa die von Apple, Marks & Spencer, Saks Fifth Avenue oder John Lewis. OMNI-CHANNEL RETAILING CALLCENTER SMART MOBILES TV, GAMING CONSOLES CATALOGUE PHYSICAL STORE SOCIAL MEDIA DESKTOP KIOSKS SEITE 5 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

6 SINGLE-CHANNEL MULTI-CHANNEL CROSS-CHANNEL OMNI-CHANNEL STORE ESHOP CATALOGUE CALLCENTER SOLOMO TV CONCEPT Mono-/Multi-Label & Department Stores Vertriebsschienen als Silos Kunde verbleibt in einem Kanal Kanalübergreifende Interaktion mit dem Kunden Gesteigerte Funktionalität und Integration Ganzheitliches Einkaufserlebnis, das unterschiedlichste Touch-Points miteinander verbindet SOLUTIONS Brick & Mortar Jeweils autonome Organisation, Systeme und Bestände Schaffung von System- Schnittstellen Einheitliche Datenbasis für alle Kanäle, Echtzeitverbindung MULTI-CHANNEL Multi-Channel der Begriff beschreibt einen siloartigen Vertriebs- und Marketingansatz. Service, Vertriebs- und Marketingaktivitäten werden zwar über mehrere Kanäle wie etwa den eigenen Retail, Franchise, Wholesale, Katalog oder eshop abgestimmt, der eigentliche Informations- und Kaufprozess findet jedoch vollständig in einem einzelnen Kanal statt. Jeder Kanal verfügt über ein eigenes Bestandsmanagement, weitgehend eigenständige Systeme (Warenwirtschaft, CMS, CRM, Datawarehouse, PIM, CallCenter- oder Shop- System) sowie Reportingtools und Budgets (Marketing, Verkaufsförderung, Abschriften). Sortimente können, müssen aber nicht übereinstimmen. Denkbar ist eine unterschiedliche Preispolitik, es finden regelmäßig kanalindividuelle (Preis-)Aktionen statt. Zumeist geht dies mit einer klaren Trennung der Vertriebskanäle innerhalb der Organisation einher. Im Bereich Marketing wird unterschieden zwischen Brand-Marketing (die Zuständigkeit wird hier übergreifend in der Gruppe gesehen) sowie dem zumeist streng performanceorientierten, kanalrelevanten Marketingbudget. Im Bereich E-Commerce führt dies oft zu einem Unternehmen im Unternehmen, das als eigenständige Einheit mit P&L-Verantwortung aufgestellt wird. Die im stationären Handel wichtigen Faktoren Standort, Verkaufsmitarbeiter, Beratung und Bestandssteuerungsprozesse werden im Online-Kanal abgelöst durch Online-Marketing, Serviceorientierung, Innovation sowie effiziente B2C-Logistikund Warehousingprozesse. Eine bewusste Referenzierung auf andere Kanäle oder gar Channel-Hopping findet nicht statt. CROSS-CHANNEL Bei erfolgreichen Cross-Channel-Retailern verwischen die Grenzen zwischen den Kanälen zunehmend und ihre spezifischen Stärken werden effektiv miteinander verknüpft. Die Vorteile des Online-Shops (umfassendstes Sortiment, einfacher Produktvergleich, SEITE 6 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

7 detaillierte Produktinformation, 24/7-Verfügbarkeit) verbinden sich mit den Stärken des stationären Ladens (haptische und sensorische Erlebbarkeit, Emotionalität, persönliche Stil- und Outfitberatung, sofortige Mitnahme des Artikels) und des Mobile-Angebots (direkte Interaktion, Location Based Services, Mobile Payment). Das Ergebnis: höhere Kundenzufriedenheit und -loyalität, optimiertes Einkaufserlebnis, mehr Umsatz. Als Problembereiche stellen sich oft die uneinheitliche Kundendatenbasis, ein fehlender Realtime-Bestandsabgleich zwischen allen Kanälen sowie die wachsende Komplexität von Sortiment, Preisen, Aktionen, IT, Logistik und Kundenkommunikation dar. Kritisch ist aber auch die Haltung der Mitarbeiter zu den Maßnahmen. Erwartungen, Ängste, Skepsis, technische Affinität, Vergütungssysteme: All das sind wichtige (inter-)personelle und psychologische Aspekte, die letztlich zwischen Erfolg und Misserfolg entscheiden. OMNI-CHANNEL All diese Aufgabenstellungen in Verbindung mit dem Anspruch auf konsequente Customer Centricity finden im Omni-Channel-Ansatz ihre logische Entsprechung. Hier sorgen vereinheitlichte und vernetzte Backend-Systeme für vereinfachte, flexible und transparente Prozesse. Sie sind das Rückgrat eines erfolgreichen Cross-Channeling-Ansatzes und der bestmöglichen Interaktion mit dem vernetzten Kunden. Der Kern des Omni-Channel-Ansatzes ist die Kundenorientierung. Seine Entscheidungen fällt der Kunde heute oft per Smartphone, immer auf der Suche nach dem ultimativen Einkaufserlebnis. Technologie ermöglicht hier nicht nur einen innovativen Service, sondern verbindet alle Vorteile der digitalen Online- mit der analogen Offline-Präsenz des Unternehmens miteinander. Der Kunde trifft nicht immer bewusste Entscheidungen. Er begeistert sich für Trends und Inspiration und entwickelt so nach kurzer Zeit gefühlte Standards und eine bestimmte Erwartungshaltung, die es immer wieder zu erfüllen oder sogar zu übertreffen gilt. Vertrauen, Service, Verfügbarkeit, Bequemlichkeit: Der Preis ist ein wichtiges, allerdings nicht immer das entscheidende Kriterium. Wenn wir also von einem System sprechen, in dessen Mittelpunkt der Kunde steht, lohnt sich doch umso mehr ein Blick auf sein Verhalten vor, während und nach dem Einkauf. Betrachten wir den Weg des Kunden zu unserem Angebot die Customer Journey. FASSEN WIR ZUSAMMEN Omni-Channel ist die höchste Vernetzungsstufe aller relevanten Kanäle für ein exzellentes Einkaufserlebnis. Die beiden wichtigsten Säulen dieser Strategie sind das konsequente Planen und Handeln aus Sicht des Kunden sowie die maximale Integration der Backend-Systeme. SEITE 7 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

8 3. CUSTOMER JOURNEY: PERFEKT VERNETZT UND GUT BERATEN SCHRITT FÜR SCHRITT. DER LANGE WEG ZUR CUSTOMER CENTRICITY Sie können Ihr T-Modell in jeder gewünschten Farbe bekommen, solange es schwarz ist : Henry Fords ironische Bemerkung von 1909 macht deutlich, dass im Handel seitdem eine massive Machtverschiebung vom Produzenten hin zum Käufer stattgefunden hat. Nach einer Ära der produktgetriebenen Nachfrage sowie der prosperierenden Nachkriegsjahre mit ihrem wachsenden Überangebot an Waren und Dienstleistungen sind wir inzwischen im Zeitalter des Kunden angekommen. Und der liebt und sucht nun einmal einzigartige Shopping Experiences, die er mit Treue und Umsatz honoriert. Wir stecken heute in der vielleicht größten, mit Sicherheit jedoch rasantesten Umbruchphase unserer gesamten Handelslandschaft. Ein unbegrenztes und nahezu vollständig transparentes Warenund Dienstleistungsangebot verändert die Konsumgewohnheiten. Die Customer Journey verläuft über verschiedenste Kanäle und Medien hinweg, spielt auch für After-Sales eine wichtige Rolle und ist geprägt von Interaktion, Information und dem Wechsel von Standorten und Geräten. Dank smarter Technik sitzt der Kunde längst am längeren Hebel, setzt räumliche und zeitliche Grenzen außer Kraft, verändert sein Kaufverhalten und dies wiederum verändert den Handel. DIE ZEICHEN DES WANDELS Einige Beispiele für Phänomene, an denen sich diese Verschiebungen im Bekleidungshandel ablesen lassen: steter Rückgang der stationären Frequenz hohe Wachstumsraten bei Smartphones und mobilen Netzzugängen wachsende Kundenerwartungen beim Einkaufserlebnis (Auswahl, Inszenierung, Verfügbarkeit, Lieferfähigkeit, -geschwindigkeit und -genauigkeit) hohe Investitionen u. a. in ausgefeilte CRM- Strategien (siehe auch TAILORIT-Studie Trends & Innovations in Fashion Retail ) aktuelle Entwicklungen wie Showrooming, Intelligent Mirror, Interactive Shopping Window, BYOD (Bring your own device), Big Data äußerst erfolgreiche, kanaloptimierte Geschäftsmodelle (Beispiel ASOS, Zalando) SEITE 8 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

9 EXKURS: OMNI-CHANNEL-LOGISTIK Verpackung, Gestaltung von Rechnungen und Lieferscheinen, ein problemloser Retourenprozess, exakt planbare Paketlieferungen: Auch logistisch-organisatorische Merkmale werden immer mehr zu erfolgsentscheidenden Faktoren im Rennen um die Gunst des Kunden. Ein wichtiges Kriterium ist die Einhaltung eines vorab definierten Lieferzeitfensters durch eine lückenlose Planbarkeit im Bestandsmanagement (Filiale oder Zentrallager) sowie durch schlanke Prozesse und vernetzte Systeme in der Fulfillment-Kette. Darüber hinaus sorgt ein zeitnahes Einbuchen von Retouren (z. B. durch Online-Avis des Kunden) für eine höhere Verfügbarkeit und eine kürzere Verweildauer der Ware im Lager. Intelligente Einlagerungsstrategien optimieren Zeit und Kosten, indem etwa Schnelldreher im direkten Zugriff mit kurzen Lauf- oder Transportwegen gehalten werden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem TAILORIT White Paper Omni-Channel-Logistik. DIE CUSTOMER JOURNEY Scannen Sie einfach den QR-Code mit Ihrem Smartphone bzw. Tablet und laden Sie sich Details zu unserer Customer Journey herunter. SEITE 9 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

10 4. EVOLUTION EINER STRATEGIE: DIE KERNFUNKTIONALITÄTEN IM OMNI-CHANNEL RETAILING. Ein Master-Plan nach Schema F ist im Omni-Channel Retailing weder sinnvoll noch praktikabel. Vielmehr haben sich in der unternehmerischen Praxis ein schrittweises Vorgehen und das Zerlegen in kalkulier- und überschaubare Maßnahmenpakete bewährt. Im Rahmen verschiedener Business-Case-Szenarien erfolgt eine Kalkulation von Zusatzumsätzen sowie Anschaffungsinvestitionen und Betriebskosten. Die vier Kernfunktionen der Store-Online-Vernetzung lassen sich dabei in verschiedenen Ausbaustufen realisieren. BASIS: ÜBERBLICK ÜBER DIE GESAMTE LAGERHALTUNG UND QUASI-REAL-TIME-VERFÜGBARKEIT 1. RESERVE & COLLECT Online-Reservierung von Store-Beständen Abholung und Bezahlung im Store Voraussetzung: hohe Bestandsgenauigkeit und gute Auffindbarkeit (z. B. durch RFID-Unterstützung) 2. CLICK & COLLECT Online-Kauf aus Zentrallager-/eShop-Beständen Lieferung in den Store via regulärer Filialbelieferung oder Paketdienst Abholung im Store durch Kunden 3. ONLINE IN-STORE ORDERING Zugriff auf das komplette Online-Sortiment im Store per Tablet-PC oder Kiosk: Artikel können nach Hause geliefert werden ODER Artikel können zu jedem Store geliefert werden 4. RETURN-TO-STORE Online gekaufte Artikel können in jedem Store retourniert werden Gutschrift erfolgt im Store Retournierte Artikel erhöhen den Bestand der Filiale oder des eshops/zentrallagers SEITE 10 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

11 RESERVE & COLLECT Reserve & Collect führt den Kunden aus dem Web in die Filiale und ist damit eine der wirkungsvollsten Strategien im Omni- Channel Retailing. Dies zeigt sich vor allem in verkaufsstarken Zeiten (Weihnachten, Ostern, Valentinstag o. ä.), wenn der Versand nach Möglichkeit umgangen werden soll und die Beschaffungsgeschwindigkeit zählt. Den gewünschten Artikel in einer Filiale in meiner Nähe anschauen, anprobieren und gleich mitnehmen zu können, ist allerdings auch das ganze Jahr über ein starkes Verkaufsargument. Der Kunde findet seinen Artikel im eshop, prüft dessen Verfügbarkeit in seiner Wunschfiliale und reserviert ihn. Im Store prüft er dann seine Wahl, wird beraten und erweitert seinen Einkauf nach Wunsch um weitere Artikel. Auf diese Weise kann der Verkaufsmitarbeiter vor Ort weitere Outfits anbieten, Zusatzverkäufe abschließen und den Kunden emotional an die Filiale und die Marke binden. Voraussetzungen für Reserve & Collect sind die Realtime-Anbindung des Filialbestands an den eshop, eine ausreichende Warenverfügbarkeit sowie die Möglichkeit des direkten Absortierens im Store im Fall einer Reservierung (z. B. aus dem Handlager oder Verkaufsraum mit RFID-Unterstützung). CLICK & COLLECT Im Gegensatz zu Reserve & Collect kauft der Kunde bei dieser Mechanik einen Artikel im eshop, der in die gewünschte Filiale geliefert wird und dort zur Abholung bereit liegt. Der Store fungiert gewissermaßen als eine Art Paketstation für die bereits bezahlte Ware. Möglich und sinnvoll ist auch die Bündelung von Online-Bestellungen unterschiedlicher Kunden beim Versand in den Store; zum einen verringert sich der Verpackungs- und Handlingaufwand für den Händler, zum anderen können dem Kunden bei persönlicher Abholung Zusatzangebote unterbreitet werden, die auf allen bereits getätigten Käufen aufbauen. Ein wirksames Argument für Click & Collect ist der kostenlose Filialversand. Ein Risiko hingegen stellen die No-Shows dar: Durch Kunden, deren Bestellung aufgrund von Nicht-Abholung wieder zurückgesandt werden muss, entsteht nicht nur zusätzlicher Aufwand, die Ware steht auch anderen Kunden während dieses Zeitraums nicht zur Verfügung. Optimal für Click & Collect sind die regelmäßige Filialbelieferung in Intervallen von 2 bis 3 Tagen, die genaue Abbildung der warenund finanzwirtschaftlichen Prozesse sowie eine effiziente Flächennutzung. ONLINE IN-STORE ORDERING Sollte der gewünschte Artikel nicht in der richtigen Farbe, Größe oder Ausführung im Store verfügbar sein, kann ihn der Kunde vor Ort via Online-Terminal bestellen. Der Verkaufsmitarbeiter unterstützt ihn dabei durch den Einsatz eines Tablets bzw. den Zugriff auf das Terminal oder den Rechner. Die Lieferung erfolgt je nach Kundenwunsch in eine Filiale oder direkt nach Hause. Alternativ dazu kann der Artikel auch aus einer anderen Filiale umgelagert und zur Abholung bereit gehalten werden. Bemerkenswert ist das enorme Cross- und Upselling-Potenzial dieses Ansatzes, sei es, indem die -Permission des Kunden eingeholt, ein eshop-gutschein mitgegeben oder einfach nur auf den eshop hingewiesen wird. Mittels QR- und Barcodes SEITE 11 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

12 kann der Kunde im Store auf seinem mobilen Endgerät eine Merkliste erstellen und seinen Einkauf in Ruhe zuhause fortsetzen und abschließen. Auf die Spitze treiben dieses Konzept einige Online Retailer wie etwa Frontlineshop, Zalando oder ebay, in deren physischen Pop- Up-Stores die gewünschten Artikel mit dem eigenen Smartphone gescannt und dann online geordert werden können; die Showroom- Kollektion verbleibt im Laden. Tools wie Magic Mirror, das virtuelle Shopping-Window von Adidas im NEO-Konzept oder Burberrys riesiger Instore-Video-Screen mit RFID-Interaktionsmöglichkeiten setzen neue Standards für Einkaufserlebnisse, mit denen sich Kunden online und offline begeistern lassen. Sinnvoll für Online In-Store Ordering sind eine entsprechende technische Ausstattung der Filiale (Endgeräte, WLAN auch mit Kundenzugang) sowie entsprechende Schulung und Motivation der Mitarbeiter im Bereich dieser neuen Technologien, Prozesse und Argumentationen. RETURN-TO-STORE Online georderte Waren im Store zurückgeben: Dieser aus Kundensicht angenehme und konsequente Service löst auf Händlerseite immer noch hitzige Diskussionen aus. Erwartet der Kunde das wirklich? Wer wird Eigentümer des Artikels? Wer erstattet den Kaufpreis? Wo verbleibt die Ware? Hier sind grundsätzlich zwei unterschiedliche Ansätze denkbar: Store wird Eigentümer: Die Ware verbleibt im Store, der Kunde erhält eine Barauszahlung, der Eingang der Ware wird verbucht, sie wird entsprechend aufbereitet und kommt wieder in den Verkauf. eshop bleibt Eigentümer: Die Ware bleibt Eigentum des eshops und wird diesem per Filiallogistik wieder zugestellt. Die Kundengutschrift erfolgt bei Wareneingang im eshop über den gleichen Zahlungsweg, der schon beim Kauf gewählt wurde. Das Begleitdokument ist der Retourenschein. Der Store fungiert somit als verlängerter Arm des eshops. Voraussetzungen für Return-to-Store sind entsprechend angelegte logistische, waren- und finanzwirtschaftliche Prozesse sowie optimalerweise der Systemzugriff auf das Kundenkonto. AUFWAND, DER SICH AUSZAHLT: RESERVE & COLLECT ALS ERSTE WAHL Mit seiner starken Interaktion zwischen Kunde, Verkäufer und Unternehmen ist Reserve & Collect eines der stärksten Omni-Channel-Instrumente. Durch ein positives Einkaufserlebnis, durch Service und Beratung lassen sich neue Cross- und Upselling-Potenziale erschließen. Diese Ausbaustufe ist eher komplex und erfordert einen größeren Aufwand in der Anpassung von Shop-Software und (Store-)Warenwirtschaft. Für die Abschätzung von Investments, Zusatzerträgen und ROIs ist die Erarbeitung eines Business Case empfehlenswert, genauso wie eine detaillierte Betrachtung der anzupassenden Prozesse sowie das Design neuer, effizienter Prozessschritte. Als grundsätzliches Risiko muss erwähnt werden, dass neben positiven auch negative Kundenerfahrungen von einem Kanal auf alle anderen Kanäle übertragen werden in Extremfällen sogar bis hin zum berüchtigten Shitstorm. Eine exzellente Performance muss also in jedem einzelnen Kanal gewährleistet sein. Entwickeln Sie ein Bewusstsein dafür, dass der Kunde in seinem Shopping Funnel stets die Best-Practice-Maßstäbe des gerade verwendeten Kanals anlegt. Der eshop eines Fashion Retailers steht im direkten Wettbewerb mit den Pure Playern, Online-Marktplätzen oder anderen Omni- Channel-Anbietern und sieht sich daher auch mit ganz neuen Mitbewerbern konfrontiert. SEITE 12 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

13 5. IHR START INS OMNI-CHANNEL RETAILING: AM ENDE BLEIBT NICHTS, ALS EINFACH ANZUFANGEN. SEITE 13 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

14 SCHWIERIGE FRAGEN LIEFERN DIE BESTEN ANTWORTEN Angenommen, Sie möchten nun eine regionale Omni-Channel-Struktur für optimalen Kundenservice im Einzugsgebiet Ihrer Brick & Mortar-Stores mit den Perspektiven einer überregionalen/internationalen Online-Präsenz verbinden. Dann werden Sie sich früher oder später mit Fragen wie den folgenden konfrontiert sehen: Ist Ihr USP in jedem Vertriebskanal derselbe oder existieren je nach Kanal mehrere, gar unterschiedliche? Wie sieht das richtige Online-Sortiment je Land oder Marktplatz aus? Wie steht es mit der Verfügbarkeit der Sortimente, der Outfit-Gestaltung, der Brand- und Firmendarstellung? Wie lässt sich die schnelle Versorgung mit umfangreichem, hochwertigem, produktrelevantem und suchmaschinenoptimiertem Content zu günstigen Konditionen sicherstellen? Wie können Sie Ihre Kunden in jedem Kanal eindeutig identifizieren? Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter? Wie stellen Sie die Skalierbarkeit für künftiges, auch internationales Wachstum sicher? Wie passen Sie Ihre Geschäftsprozesse kontinuierlich an technische Innovationen an? WER SEINE SCHRITTE RICHTIG WÄHLT, WIRD NICHT STOLPERN Die jeweiligen Möglichkeiten und Vorteile jedes einzelnen Kanals müssen identifiziert und genutzt werden. Ebenso wichtig ist es, die Art der Kanalvernetzung festzulegen, die zum Zielkunden und zu Ihrem Unternehmen selbst passen muss. Welche Erwartungshaltung hat Ihr Kunde? Mit welcher Unternehmenskultur antworten Sie darauf? Und wie harmoniert all das mit Ihrem Service- und Leistungsversprechen als Unternehmen? Die Vernetzung aller relevanten Kanäle soll sich schließlich für beide rechnen für den Kunden und das Unternehmen. Neben messbarem Wachstum bei Umsatz, Ertrag und Effizienz tragen auch weiche Faktoren wie Kundenzufriedenheit, Image und Innovationsführerschaft zum Erfolg bei. Es geht nicht nur um eine genaue Analyse Ihres Zielkunden. Es geht auch darum, ein für Sie passendes, kanalübergreifendes Leistungsportfolio zusammenzustellen, das sich trägt und dauerhaft rechnet. Und schließlich kann weniger auch in diesem Fall mehr sein: Versuchen Sie nicht, alle Kanäle um jeden Preis zu bedienen, ohne zunächst eine nachhaltige Strategie entwickelt und zu Ende gedacht zu haben. Aber wenn Sie sie bedienen dann bedienen Sie sie exzellent. OMNI-CHANNEL RETAILING: IHR FAHRPLAN IN KÜRZE. 1. Identifizieren Sie Ihre USPs pro Kanal. 2. Definieren Sie Ihre Strategie. 3. Erstellen Sie einen Business Case, legen Sie Maßnahmen und Prioritäten fest. 4. Erarbeiten Sie einen Umsetzungsplan und ein Pilotprojekt. 5. Stellen Sie ein passendes Controlling und Reporting sicher. SEITE 14 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

15 6. CHANGE WORKS: BLEIBEN SIE NICHT, WIE SIE SIND. SIE FINDEN EINEN WEG ODER DER WEG FINDET SIE. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass jede notwendige Erneuerung viel Weitblick, Mut, Vertrauen, Optimismus und Entschlossenheit erfordert. Dazu gehört auch, dass man dem Optimismus eine lautere Stimme als dem Zweifel verleiht und zwar in jeder Projektphase. Scheitern ist möglich, weil es menschlich, ja sogar nötig ist. Denn wenn die Gegenwart komplex und die Zukunft nicht planbar ist, dann ist das einzige, auf das man sich wirklich verlassen kann der Wandel. Begrüßen Sie ihn als Partner, nicht als Gegner. Betrachten Sie jede Erfahrung, die Sie mit ihm machen, als einen wichtigen Schritt, der Sie Ihrem Ziel näher bringt. Auch wenn der Weg dorthin in Ihren Plänen von heute vielleicht noch gar nicht vorkommt. ERFAHRUNG, BERATUNG, INFORMATION: ORIENTIEREN SIE SICH NEU. TAILORIT möchte Sie auf diesem Weg begleiten mit fundierten Beratungsleistungen, mit unserer langjährigen Branchen- und Projekterfahrung und nicht zuletzt mit unseren zahlreichen Publikationen wie dieser White-Paper-Serie. Darüber hinaus führen wir regelmäßig Studien und Umfragen zu strategischen Themen wie etwa Shopping Experience, Operational Excellence oder Omni-Channel durch. Die thematischen Schwerpunkte sind dabei so aktuell wie vielfältig. So zeichnen wir nicht nur ein genaues Meinungsbild der Top-Entscheider unserer Branche, sondern bieten segmentspezifische Analysen für alle Retail- Geschäftsmodelle sowie eine exklusive Basis für ein aktives Innovations-Assessment. Weitere Details finden Sie unter: Sprechen Sie mit uns. Wir freuen uns auf Ihr Feedback. CHANGE WORKS. SEITE 15 TAILORIT WHITE PAPER OMNI-CHANNEL RETAILING

16 IHRE ANSPRECHPARTNER DR. AXEL SEEGER PARTNER TEL +49(0) JUTTA NIEDEREHE PROJEKTMANAGERIN TEL +49(0) TAILORIT ist der Consulting-Spezialist für die besonderen Anforderungen der Bekleidungsbranche. berät Produktions- und Handelsunternehmen unabhängig, effizient und umsetzungsorientiert. optimiert Strukturen, Prozesse und Tools von der Produktion und Beschaffung über die Logistik bis hin zum PoS. entwickelt bewährte und zeitnah umsetzbare Wertschöpfungsstrategien. begleitet, überwacht und steuert Ihre Projektrealisierung persönlich vor Ort (Embedded Consulting) von der Planung bis zum Go-Live. TAILORIT GMBH PLANGE MÜHLE DÜSSELDORF TEL +49(0) FAX +49(0) unterstützt Sie dabei, zwei strategische Kernziele zu erreichen: Operational Excellence und Shopping Experience.

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Omni Channel Retailing. Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014

Omni Channel Retailing. Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014 Omni Channel Retailing Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014 7 Schritte zum erfolgreichen Omni Channel Retailing Aktuelle Erfahrungen aus dem deutschsprachigen Detailhandelsmarkt

Mehr

Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel

Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel VORTRAG INTERNET WORLD KONGRESS Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel München, 19.03.2013 19.03.2013 Vortrag Michael Badichler Office World - Retail im

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Multi-Channel, Omni-Channel, No-Line-Commerce. Retail ist unser Business

Multi-Channel, Omni-Channel, No-Line-Commerce. Retail ist unser Business Multi-Channel, Omni-Channel, No-Line-Commerce https://www.youtube.com/user/bestbuy Success Story Best Buy Umsatz 50.7 Mrd $ 8% Online Umsatzanteil Schlüsselfaktor: Mobile-Kanal 30% der Kunden nutzen sie

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Böblingen, 22.01.2014 Everywhere Commerce in der U-Bahn Retailer Tesco U-Bahn Seoul Shopping QR Code +30% Umsatz Everywhere Commerce im Kleidergeschäft

Mehr

Designmöbelhersteller mit Multi Channel Vertrieb Februar 2014

Designmöbelhersteller mit Multi Channel Vertrieb Februar 2014 Designmöbelhersteller mit Multi Channel Vertrieb Februar 2014 Das FASHION FOR HOME Kundenversprechen Schöne & hochwertige Möbel für jeden erreichbar machen Kooperation mit führenden Designern und Manufakturen

Mehr

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE IM FULL SERVICE E-Commerce Beratung: von der Idee bis zum Betrieb ein Partner! Lynx E-Commerce ist ein Geschäftsfeld der Lynx Consulting Group, welche

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Next Generation Cross- Channel-Management Next Generation Cross-Channel-Management Generation online: 77 % der Menschen in Deutschland

Mehr

DIE ZUKUNFT DES COMMERCE KONVERGENZ DIGITALER UND PHYSISCHER KANÄLE

DIE ZUKUNFT DES COMMERCE KONVERGENZ DIGITALER UND PHYSISCHER KANÄLE DIE ZUKUNFT DES COMMERCE KONVERGENZ DIGITALER UND PHYSISCHER KANÄLE RE-IMAGINATION OF PAYMENT METHODS PRIORITIES AND TRENDS HOHES MARKEN- BEWUSSTSEIN UNEINHEITLICHE BESTELL- PROZESSE NEUE COMMERCE-

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion. ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace

Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion. ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace Agenda Überblick Manor & manor.ch Die neue ecommerce Strategie Die Umsetzung Die ersten Ergebnisse

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT?

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? Transparenz durch Best Practice ecommerce Reporting Lennart Jansen! plentymarkets Online-Händler-Kongress Februar 2014 DAS PROBLEM:!! KEINE

Mehr

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Thomas Steffen Projektmanager Strategie e-business Quelle AG 1 Multichannel-Strategie Quelle ist in vielen Vertriebskanälen aktiv Klassischer Versandhandel!

Mehr

evolaris Vision & Mission

evolaris Vision & Mission evolaris Vision & Mission Seit der Gründung im Jahr 2000 erlebt evolaris ein stetiges Wachstum. Mittlerweile ermöglichen mehr als 35 ExpertInnen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen ein perfektes Zusammenspiel

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Webchance Academy Frankfurt - 10.Januar 2014 Axel Hoehnke GF

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Multichannel bei BRAX Erfahrungen und Herausforderungen. Rüdiger Traub, Leitung E-Commerce. München, 27.03.2012

Multichannel bei BRAX Erfahrungen und Herausforderungen. Rüdiger Traub, Leitung E-Commerce. München, 27.03.2012 Multichannel bei BRAX München, 27.03.2012 Der Kunde 2012 Er kauft bei P&C in Düsseldorf eine BRAX Hose (Fachhandel/Fremdsysteme) Er reklamiert diese Hose im BRAX Store in Köln (eigener Retail/BRAX Wawi)

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing

Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing Leseprobe Auf dem Weg zum Omni-Channel Retailing Denkanstöße für Organisation, Category Management und Shopper Journey (Anwendungsempfehlung entwickelt von GS1 Germany und GS1 Switzerland) Management Summary

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

FÜR ERFOLGREICHES MULTICHANNEL-RETAILING

FÜR ERFOLGREICHES MULTICHANNEL-RETAILING FÜR ERFOLGREICHES MULTICHANNEL-RETAILING Die efulfilment Plattform. 2 MIT DER EFULFILMENT PLATTFORM SCHAFFEN WIR EXZELLENTE EBUSINESS-PROZESSE Für Ihren Erfolg! Kunden abholen, bevor es ein anderer tut

Mehr

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung 1 INHALT 2 Vorwort 3 Auf die Versandqualität kommt es an 5 Kundenfreundlicher Versand bedeutet, die

Mehr

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.

Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt. Mehr Ballsport hat keiner! Multi-Store Strategie im Sportartikelbereich individuelle B2C und B2B Zielgruppenansprache bei Ballsportdirekt.de Zum Unternehmen - Ballsportdirekt.de Von Sportler für Sportler

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Seamless Shopping Experience

Seamless Shopping Experience Seamless Shopping Experience Die Aperto Gruppe CREATIVE AGENCY SOCIAL MEDIA, PR BRAND STRATEGY LEAN SERVICE INNOVATION ONLINE PERFORMANCE MARKETING DIGITAL COMMUNICATION, TECHNICAL AND EDITORIAL SERVICES

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Industrialisierung 30.03.2015. Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten.

Industrialisierung 30.03.2015. Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten. 30.03.2015 Werden Sie zum Gewinner der Multichannel Marketing-Revolution was Ihre Kunden schon heute erwarten. Patricia Kastner, CEO CONTENTSERV AG Die große Revolution Teil 1: Produktion Die große Revolution

Mehr

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Herzlich Willkommen in der Infoarena II zum Vortrag von Igor Leko, brickfox GmbH 19.03.2013 2013 brickfox GmbH 1 Agenda Abgrenzung des Begriffs Multichannel Status

Mehr

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom.

Multi-Channel Management Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Das Vertriebskonzept von morgen. Sicht Swisscom. Referat SWICO IG Software, Juni 2012 Zacharias Laïbi, Leiter Channel & Portal Development, Swisscom Thomas Memmel, Business Unit Manager, Zühlke Agenda

Mehr

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade...

Speed4Trade. Premium ecommerce Solutions. ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Speed4Trade Premium ecommerce Solutions ecommerce Lösungen von Speed4Trade... Multi-Channel Standardsoftware ecommerce Software Versandhandel Shop-Design API Webservices Online-Handel Web-Portale Komplettlösungen

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer BUCHERER Bucherer gehört zu den führenden Fachgeschäften für Luxus-Uhren und Schmuck in Europa. Neben der Uhrenmarke Carl F. Bucherer vertritt das Unternehmen zahlreiche renommierte Uhrenbrands und präsentiert

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion

Mehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Ihr Partner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr Seamless payment - grenzenlose Bezahllösungen lautet die Antwort auf die Herausforderungen an kartengestütztes Bezahlen über alle Verkaufskanäle hinweg.

Mehr

Alles unter einem D-A-CH?

Alles unter einem D-A-CH? Alles unter einem D-A-CH? E-Commerce und Omnichannel in der D-A-CH-Region Lars Hofacker 07.05.2015 Highway to the stars by zeitfaenger.at / CC BY 2.0 Evolution der Verkaufskanäle Ein Kurzüberblick zu den

Mehr

Cross Device & Multi-Channel

Cross Device & Multi-Channel Cross Device & Multi-Channel analysieren und optimieren e-day 2014 6.3.2014 Wer ich bin Siegfried Stepke, M.A. Gründer und Geschäftsführer e-dialog Country Manager der Digital Analytics Association stepke@e-dialog.at

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

ist noch das kleinste Problem.

ist noch das kleinste Problem. Der Joachim Graf ist noch das kleinste Problem. Strategische Herausforderungen im Umgang mit dem Preis. Die ibusiness Executive Summary der nächsten 29 1/2 Minuten 1. Wo sind wir heute? Was passiert morgen?

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

DER KUNDE KAUFT IM BRAND, NICHT IM KANAL! Präsentation anlässlich des 8. Schweizer E-Commerce Summit 2015

DER KUNDE KAUFT IM BRAND, NICHT IM KANAL! Präsentation anlässlich des 8. Schweizer E-Commerce Summit 2015 DER KUNDE KAUFT IM BRAND, NICHT IM KANAL! Präsentation anlässlich des 8. Schweizer E-Commerce Summit 2015 Lake Side Zürich, 23. Juni 2015 AGENDA Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Ex Libris

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Omni-Channel löst Multi-Channel ab

Omni-Channel löst Multi-Channel ab - ECIN-Fachartikel - ECIN - E-... 1 von 5 19.05.2014 08:43 Experten Fachartikel Autor: Peter Hartmann veröffentlicht am 13 Mai 2014 Inhalt weiterempfehlen / teilen: Tweet 0 Share XING 0 Es würde den Tatsachen

Mehr

Die Post Ihre Partnerin für E-Commerce

Die Post Ihre Partnerin für E-Commerce Die Post Ihre Partnerin für E-Commerce Immer mehr Menschen bestellen Ihre Waren online. Deshalb unterstützt Sie die Post entlang der gesamten Wertschöpfungskette des E-Commerce. Damit im florierenden Onlinehandel

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

OXID eshop. Der Webshop für BüroWARE ERP

OXID eshop. Der Webshop für BüroWARE ERP OXID eshop Der Webshop für BüroWARE ERP OXID eshop ist der optimale Webshop für BüroWARE ERP Durch die Shopintegration sol:fusion wird der OXID eshop und BüroWARE ERP zu einer unschlagbaren Kombination

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale ist eine preisgekürte und zertifizierte

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda 1 Vorstellung Schritte zum Erfolg 5 2 Herausforderungen Unsere Produkte 6 3 Lösungen Referenzen 7 4 Leistungen Kontakt 8 2 Über uns smartsale360 ist eine preisgekürte und

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

SWISSLOG LOGISTIK-TAG 2014

SWISSLOG LOGISTIK-TAG 2014 SWISSLOG LOGISTIK-TAG 2014 PostLogistics, Oftringen 6. November 2014 Der Kunde kauft nicht mehr im Kanal, sondern im Brand Daniel Röthlin, Ex Libris AG 6. November 2014 Inhalt 1. Geschichte der Ex Libris

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen GfK RETAIL TREND MONITOR 2013 1 GfK Retail Trend Monitor 2013 Übersicht Allgemeine Informationen Inhalt: 1. Handelstrends: Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bedeutung für den Handel Ziel: 2. Handelsformate:

Mehr

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn.

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Open Government Tage DB Vertrieb GmbH Nico Kirch 31.10.2014, München Unser Fahrplan für die nächsten 40

Mehr

10.06.2013. ecommerce goes Retail Unerschlossene Potenziale für Handel und Hersteller. Agenda. Düsseldorf, 10.06.2013 THEORIE/STRATEGIE

10.06.2013. ecommerce goes Retail Unerschlossene Potenziale für Handel und Hersteller. Agenda. Düsseldorf, 10.06.2013 THEORIE/STRATEGIE ecommerce goes Retail Unerschlossene Potenziale für Handel und Hersteller Düsseldorf, 0.06.203 203 aquarius consulting München + Hong Kong + Shanghai 0 Agenda THEORIE/STRATEGIE Status Quo des Multichannel-Handels

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Chancen für Cross-Channel Management im Handel

Chancen für Cross-Channel Management im Handel Chancen für Cross-Channel Management im Handel REGAL BRANCHENTREFF in Wien Gliederung 1. 2. 3. Epochen im Internetzeitalter Cross-Channel Kaufverhalten Hinweise zum Vorgehen Vernetzung Gliederung 1. 2.

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Zahlen und Fakten zum E-Commerce. Was heisst eigentlich Multichannel? Herausforderungen für den Handel. Wie machen es andere?

Zahlen und Fakten zum E-Commerce. Was heisst eigentlich Multichannel? Herausforderungen für den Handel. Wie machen es andere? Multichannel E-Commerce Herausforderungen für den Handel 110823 Thomas Lang carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Agenda Zahlen und Fakten zum E-Commerce Was heisst eigentlich Multichannel?

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013. Mario Zimmermann

Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013. Mario Zimmermann Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013 Mario Zimmermann Company Information Online in 10 Ländern Marktführender Online-Optiker in Europa Kontrolle der gesamten Wertschöpfungskette

Mehr

TWT Online Marketing. Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen

TWT Online Marketing. Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen TWT Online Marketing Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen Multichannel Marketing: Analyse und Attributiionsmodellierung Was ist Multichannel Tracking? MULTICHANNEL TRACKING

Mehr

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Der Markt der Zukunft liegt im Internet Nur online wird es möglich sein, global zu akzeptablen Kosten anzubieten. Sie haben diesen Trend erkannt

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS

EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS WER WIR SIND 1997 2005 2014 Gründung der STAR COOPERATION GmbH als Tochter der Daimler-Benz AG mit Fokus auf Dienstleistungen. DATEN UND FAKTEN Mitarbeiterstamm der

Mehr