Auf einen Blick. Auf einen Blick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf einen Blick. Auf einen Blick"

Transkript

1 Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen TEIL II Installation TEIL III Dienste TEIL IV Small-Business-Server TEIL V Home-Server TEIL VI Werkzeugkiste

2 Vorwort Über dieses Buch TEIL I Grundlagen 1 Der Administrator Ganz allgemein: Der Administrator Was ich tun kann! Was ich tun sollte! Was ich nicht tun sollte! (BOFH) Was im Gesetz steht Datenschutz:»BDSG«und»LDSG« Telemediengesetz Telekommunikationsgesetz Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung Aufbauwissen Historie Der Kernel Entwicklung des Linux-Kernels Aufbau des Linux-Kernels Verwandtschaft Die Struktur von Linux Konformität zu»posix« Alles ist eine Datei Verzeichnisstruktur Unterschiede Paketverwaltung Updates und Upgrades Umgang mit Paketen Benutzer- und Rechteverwaltung

3 2.4.5 Ausführung Lizenzarten Support und kommerzielle Software TEIL II Installation 5 Die Installation 75 3 Planung Einteilung:»Meilensteine« Zeitaufwand Ein Server(-dienst) bleibt selten allein Unterstützung Systemvoraussetzungen Peripherie Dimensionierung Einsatzzweck Software:»Was?«,»Wie viel?«und»wie lange?« Hardware:»CPU«,»RAM«und»HDD« Weniger ist mehr Die Qual der Wahl Woher bekomme ich Ubuntu? Welche Variante soll ich verwenden? Medium:»CD«,»DVD«oder»USB« Die Installation Steuerung in den Menüs Beginn der Reise Standort und Tastatur Rechnername, Benutzername und Benutzerkonto Verschlüsselung von»/home« Zeitzone Partitionierung:»LVM«und Co Einstellungen des Systems Netzwerkkonfiguration 89 4 Ubuntu-Typen Hintergründe Die Prinzipien:»Code of Conduct« Pragmatismus Entstehung Entwicklungsgeschichte Vorteile Lizenzen Unterteilung Die Typen:»Desktop«,»Server«,»GNOME«und»Netboot« Varianten von»kubuntu«über»lubuntu«und Co Kritik »Canonical«und»Mark Shuttleworth« Freie und nicht freie Software Vermeintliche»Paywall« Statement der Autoren Basiswissen Welches Vorwissen wird benötigt? Theorie-Exkurs Ein Beispiel: Adressbereich richtig wählen (DLS-Router) Tools:»ifconfig«,»route«,»arp«,»ip«,»mii-tool«und»ethtool« Die Arbeitsweise von»ip« Ablösung von»ifconfig«durch»ip address« IP-Adressen verändern IP-Adressen hinzufügen Stolperfalle:»Label« Zusammenfassung Ablösung von»route«durch»ip route« Routen hinzufügen Routen entfernen Zusammenfassung Ablösung von»arp«durch»ip neighbour« ARP-Eintrag hinzufügen

4 6.5.2 ARP-Einträge entfernen ARP-Tabelle erneuern Zusammenfassung Linkstatus mit»ip link« Schnittstellen deaktivieren und aktivieren Neue MAC-Adresse setzen Den Devicenamen ändern Geschwindigkeit mit»ethtool« Installation von»ethtool« Statusanzeige von»ethtool« Einstellung von»speed«und»duplex« Zusätzliche Informationen Identifikation:»The who-is-who« Zusammenfassung Permanente IP-Adresskonfiguration Statisch und DHCP Die Konfigurationsdatei»/etc/network/interfaces« Zusammenfassung Fortgeschrittene Konfiguration Brückenbau (»Bridging«) VLANs (»Trunking/Channeling«) Bonding (»Etherchannel/Trunking/Teaming«) Richtig zugeordnet mit»udev« Erste Schritte Hilfe, da blinkt was! Die Bash Grundlagen Wenn man mal nicht weiter weiß:»man« Einzeiler die Macht der Verkettung Einfache Verkettung mit»;« Erfolgsorientierte Verkettung mit»&&« Umlenkung mit»pipe«,»stdin«und»stdout« Die Editoren:»vim«und»nano« Der»vim« Der»nano« Der Standardeditor Where the magic happens:»scripting« Der Aufbau Das erste Skript:»helloworld.sh« Ausführen Zeitgesteuert arbeiten:»cron«ein kleiner Exkurs Privilegierte Rechte Wer darf was:»sudoers« Freigabe von Benutzern für»sudo« TEIL III Dienste 8 Fernwartung:»OpenSSH« Grundlagen:»ssh« Die Anfänge:»telnet« Weiterentwicklung:»OpenSSH« Der Client:»ssh« Die erste Anmeldung Prüfung bekannter Systeme SSH-Schlüssel entfernen Bekannte SSH-Schlüssel auslesen Nicht nur verbinden, sondern auch ausführen Zusammenfassung Der Server:»sshd« Voraussetzungen für die entferne Anmeldung Authentifizierung mit Schlüsseln Schlüssel sicher übertragen Zusammenfassung SSH für Fortgeschrittene Schlüssel sichern und wiederherstellen SSH-Client-Konfiguration SSH-Client Spezial:»escape_char« SSH-Server-Konfiguration Wartezeiten bei DNS-Problemen:»UseDNS no« Absichern: alle außer»root«

5 9 Mailserver und Spamfilter Archivierung und Backup Postfix Grundlegende Konfiguration Integrierte Sicherheitsmechanismen Antivirus- und Spamfilter mit Amavisd-new, ClamAV und SpamAssassin Dovecot POP IMAP Konfiguration Monitoring und Logfile-Auswertung Logfile-Auswertung mit»lire« Netzwerkdateisysteme Samba-Installation und Benutzerverwaltung Freigaben Allgemeine Freigaben Persönliche Freigaben Network File System (NFS) Version Der NFSv4-Server Der NFSv4-Client LAMP Archivierung mit»tar« Archivierung mit»rsync« Synchronisierung im lokalen Dateisystem rsync über SSH: Synchronisierung auf einen entfernten Server Verzeichnisse synchronisieren mit»unison« Backup mit»backup2l« Es ist an der Zeit:»ntp« Basiswissen Welches Vorwissen wird benötigt? Zeit manuell einstellen Hardware-Uhr einstellen Software-Uhr einstellen Zeitzone ändern Zusammenfassung Zeit automatisch einstellen: Network Time Protocol (NTP) Warum»NTP«wichtig ist Arbeitsweise von»ntp« Zeit abfragen und setzen:»ntpdate« Zeitserver-Pools Automatisiert:»ntpd« Zusammenfassung Systemzeit bereitstellen Installation des LAMP-Servers Apache: Der Webserver Einen virtuellen Host einrichten SSL-Verschlüsselung aktivieren Webmin Die Web-GUI:»Webmin« Aufklärung

6 Aufbau und Arbeitsweise Welches Vorwissen wird benötigt? Vorbereitungen: Von der Installation zum lauffähigen»webmin« Herunterladen Installation mit»dpkg« Abhängigkeiten bequem nachinstallieren Die erste Anmeldung Zusammenfassung Benutzer und Module Benutzer Beispiel-Modul:»Squid Proxy Server« Zusammenfassung Cluster:»Kurz und gut« Partner finden Befehle auf allen Cluster-Mitgliedern ausführen Zusammenfassung Fazit bis hierher Für Fortgeschrittene Module nachinstallieren Module klonen Systembenutzer zu Webmin-Benutzern machen Ausblicke Benutzer- und Gruppenmanagement Zentralisiertes Scheduling DNS-Cluster mit»bind9« Abschließendes Fazit TEIL IV Small-Business-Server 15 Lastverteilung (Loadbalancing) DNS-Round-Robin Loadbalancing für Arme Pen Weitere Einstellungen mit»penctl« Haproxy Grundlegende Konfiguration Start im Debug-Modus OpenLDAP Die Theorie:»Verzeichnisdienst« Herkunft Funktionsweise (X.500) Vorüberlegungen Einsatzgebiete Zusammenfassung Installation und Konfiguration Welches Vorwissen wird benötigt? Programme installieren Grundkonfiguration Zusammenfassung Aufbau des Baums Grundstruktur Benutzer Weitere Daten erfassen oder verändern Daten aus dem Baum entfernen Zusammenfassung Aufklärung:»Klassen«und»Vererbung« Das Kernstück erfolgreich suchen Generelles Die einfache Suche mit Filtern Filter mit Wildcard Und-Verknüpfung Oder-Verknüpfung Verschachtelte Filter Zusammenfassung Backup and Restore Backup mit»slapcat« Restore mit»slapadd« Tools Darf es etwas mehr sein?»ldapscripts« Umfangreich:»Apache Directory Studio« Fortgeschrittene Konfigurationen Absicherung der Kommunikation mit»tls« Systemanmeldung mit LDAP

7 17 Proxy Der Stellvertreter und seine Vorzüge Die Basis Welches Vorwissen wird benötigt? Installation Konfiguration Clientkonfiguration Übersichtlichkeit Zusammenfassung Details zu Objekten»acl« Definition:»acl« Objekttypen Objektlisten in Dateien Zusammenfassung Details zu Regeln»http_access« Regeln:»http_access« Regeltypen Negierungen Verarbeitung Zusammenfassung Praktisches Beispiel Objekte und Regeln im Einsatz Aufbau und Vorbereitungen Einfaches Regelwerk Erweitertes Regelwerk:»Server-Einschränkungen« Komplexes Regelwerk:»Client- und Server-Einschränkungen« Erweitertes komplexes Regelwerk:»Überlagerung und Zeitsteuerung« Zusammenfassung Authentifizierung Benutzerbasiert Lokale Basic-Authentifizierung:»basic_ncsa_auth« Verzeichnisdienst Windows-Domäne NT Login Manager:»ntlm_auth« Windows-Domäne mit Kerberos:»negotiate_kerb_auth« Verzeichnisdienst LDAP:»ldap_auth« Gruppenprüfung Windows-Domäne mit NTLM:»wbinfo_group.pl« Verzeichnisdienst mit LDAP:»ext_ldap_group_« Cache-Konfiguration Cache-Arten:»Hauptspeicher«und»Festplatten« Hauptspeichercache Festplattencache Tuning Verwandtschaft»Sibbling, Parent und Co.« Grundlagen Eltern definieren Geschwister definieren Load-Balancing e eigenständig abrufen:»always_direct« Kontrollen squidguard Antiviren-Check: ClamAV mit HAVP einbinden Log-Auswertung:»Calamaris«und»Sarg« Calamaris Sarg Weiteres Mehr Infos:»squid-cgi« Seiten aus dem Cache löschen:»squidclient« Fehlermeldungen anpassen Syslog Syslog-Nachrichten Loggen über das Netz Einrichten eines Logservers Lognachrichten an einen Logserver schicken Sicherheit Grundgerüst:»Dienstsicherheit« Einer für alle oder besser:»einer für einen« Online-Dienste nutzen Welches Vorwissen wird benötigt?

8 19.2 Du nicht:»fail2ban« Arbeitsweise Installation Status Konfiguration Weitere Dienste schützen:»apache« Filter im Detail:»apache« Filter prüfen Schlüsseldienst Sperrung aufheben Zusammenfassung Abkapselung:»chroot« Dienst:»vsftpd« Konfiguration Einsame Insel:»jailkit« Installation Befehle Gefängnisbau Benutzer einsperren:»gehe nicht über Los!« Gefängnisanbau:»Erweiterungen« Selbstabsicherung:»AppArmor« Status und Betriebsarten Eigene Profile erstellen Diffie-Hellman-Schlüssel erstellen:»build-dh« TLS-Auth-Schlüssel erstellen:»openvpn« Road-Warrior Serverkonfiguration Clientkonfiguration Site-to-site Zertifikate erstellen Konfigurationen Simple-HA DNS-basiertes HA Konfiguriertes HA Tipps und Tricks Rechteanpassungen auf Windows-Clients Windows-Routing/-Netzwerk register-dns Auf Wiedersehen:»explicit-exit-notify« Windows-Installationspfad Modemverbindungen (DSL-Modem/UMTS) Debugging Monitoring Was ist los? Virtuelles privates Netzwerk mit»openvpn« Allgemeines Der Unterschied zwischen»ipsec«und»openvpn« Authentifizierung Betriebsart:»tun«oder»tap« Testumfeld Server-Installation PKI erzeugen:»easy-rsa« Default-Werte festlegen:»vars« CA erstellen:»build-ca« Server-Zertifikat erstellen:»build-key-server« WasMuninistundwasesleistet Munin-Node installieren und konfigurieren Munin installieren und konfigurieren Die Ergebnisse FTP-Server Das File Transfer Protocol FTP mit der Kommandozeile FTP mit dem Browser FTP mit einem grafischen FTP-Client »vsftpd«: Installation und Konfiguration Serverkonfiguration für anonyme Benutzer

9 Serverkonfiguration für lokale Benutzer Directory Traversal verhindern Verschlüsselte FTP-Verbindungen mit TLS XMPP-Server mit Ejabberd Installation und grundlegende Konfiguration Administration über das Webinterface Einrichten des XMPP-Clients CUPS einfach drucken Einführung Arbeitsweise Die Basis: Installation und Konfiguration Vorbereitungen Grundkonfiguration Die Weboberfläche Aufruf Client-Konfiguration Einrichtung unter Linux Freigabe in Windows-Netzen mit»samba« DNS mit»bind9« Theorie alles beginnt mit dem».« Arbeitsweise von DNS Unterschied: rekursiv und autoritativ Einträge im DNS:»Resource Records« Nachschlagewerk: Begrifflichkeiten, Namen und Benennungen Client-Tools:»nslookup«,»host«und»dig« Der Klassiker:»nslookup« Einfach, aber gut:»host« Der Alleskönner:»dig« Der Server:»bind9« Vorwissen Installation Übersicht Basiskonfiguration nach der Installation Zonen-Dateien Zonen-Datei erstellen Zonen-Datei einbinden Zonen-Datei erweitern Reverse-Zonen:»sträwkcüR« Reverse-Zonen einbinden Alle machen mit:»master-slave« Zonetransfer erlauben Konfiguration in der Zone Nützliches zum Dienst:»bind9« Konfiguration prüfen:»named-checkconf« Zonen-Dateien prüfen:»named-checkzone« DierechteHand:»rndc« Erweitertes Logging Besonderheit:»IDN« (K)eine Absicherung mit:»dnssec« Ubuntu-Mirror: Pakete nur einmal laden Die Basis Welches Vorwissen wird benötigt? Der Cache:»approx«und»apt-cacher-ng« Klein, aber fein:»approx« Benötigtes Pakete:»approx« Konfiguration Clientkonfiguration Zusammenfassung Für Fortgeschrittene:»apt-cacher-ng« Pakete für»apt-cacher-ng« Konfiguration

10 Clientkonfiguration Details:»Report-HTML« Zusammenfassung Der Mirror:»debmirror« Pakete für»debmirror« Welches Vorwissen wird benötigt? Konfiguration Zusammenfassung TEIL V Home-Server 27 Ubuntu als Medienserver für Musik, Bilder und Videos MiniDLNA Installation und grundlegende Konfiguration Mediendaten hinzufügen VLC: Ubuntu als DLNA-Client owncloud die Dropbox für den eigenen Server Installation und grundlegende Konfiguration Die MySQL-Datenbank für owncloud vorbereiten Das Webinterface owncloud-benutzer anlegen Auf in die Cloud Dateien hochladen und teilen Dokumente gemeinsam bearbeiten Das eigene Blog mit WordPress WordPress installieren Spamschutz Einen Blogartikel schreiben, bearbeiten und löschen Bilder hinzufügen Weltenbummler Backup heterogener Umgebungen Basiswissen Planung Alles in einem:»bacula« Struktur der Datenablage Aufträge und Auftragsplanung Vorhalte- und Verfallszeiten Überblick behalten Installation des Backup-Servers Vorwissen Installation von»bacula« Basiskonfiguration des Backup-Servers Konfiguration des»director« Konfiguration des»storage Daemon« Konfiguration des ersten Clients»File Daemon«auf dem Backup-Server Fertigstellung der Konfiguration, Fehler beseitigen und die erste Sicherung Zusammenfassung Sicherung eines Linux-Clients Installation auf dem Client Konfiguration auf dem Client Konfiguration des Clients auf dem Server Sicherung erstellen Sicherung von Windows-Clients Installation auf dem Client Konfiguration auf dem Client Konfiguration des Windows-Clients auf dem Server Sicherung erstellen Nichts vergessen:»fileset« Grundlegendes Klassische Auswahl mit»file« Wildcards und reguläre Ausdrücke Zeitplanung:»Schedule« Dienste sichern:»mysql« Dateien wiederherstellen

11 30.10 Das Bacula-Admin-Tool»bat« Installation Konfiguration Ausführen von»bat« Für die kleine Statistik zwischendurch:»bacula-web« Installation Konfiguration Der erste Aufruf:»Ein Test« Das Web-GUI»bweb« Vorbereitungen Installation Konfiguration von»bweb«und»brestore« In Aktion:»bweb«und»brestore« String-Verarbeitung Lokale Variablen Typdefinition von Variablen Funktionen Abfragen im Griff mit»test« Tipps und Tricks aus der Praxis Aufräumkommando Richtig trennen:»ifs« Datumsmagie Laufzeitbestimmung Testdateien erstellen Veränderungen beobachten Dateien aus dem Internet laden s versenden Interaktive Programme steuern Mehr Strom, Igor! Verbrauchsmessung mit Ubuntu Den Stromzähler auslesen Telegramme vom Smart Meter Zählerdaten sammeln und visualisieren TEIL VI Werkzeugkiste 32 Zuhause:»bash« Vergangenheit:»history« Nicht jeden! Wieder hervorbringen:»pfeiltasten«und»suche« Das Programm»history« Die Historie synchronisieren Reguläre Ausdrücke verstehen und anwenden Implementierungen Für Fortgeschrittene:»Expansion« Expansionsschemata Umgebungsvariablen Da ist noch mehr Spezialparameter Suchen, Finden und Ersetzen Suchen und Finden im Dateisystem »locate« »find« Suchen und Finden in Dateien Dateien durchsuchen mit»grep« Unscharfes Suchen mit»tre-agrep« Ersetzungen in Dateien Zeichenbasiertes Ersetzen mit»sed« Zeichenklassen ersetzen und formatieren mit»tr« Netzwerkdiagnose Erreichbarkeit Ein Wort der Warnung Der Klassiker:»ping« Weitere Funktionen Verwandte Programme Nur im LAN:»arping«

12 34.2 Der richtige Weg Routenverfolgung Der Klassiker:»traceroute« Alternativ:»tracepath« Kontinuierlich mit»my traceroute« Ganz genau Bit für Bit:»sniffer« Der Klassiker:»tcpdump« Moderner:»tshark« Wissen, was läuft Auf dem Server:»netstat« Im Netzwerk:»nmap« Übersicht behalten:»ethstatus«,»iptraf«und»nmon« Einfach und gut:»ethstatus« Komplex und umfangreich:»iptraf« Der Alleskönner:»nmon« Weitere Tools Subnetzberechnung mit»ipcalc« Informationen zu einem Internetsystem abfragen:»whois« Die Autoren Index

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Linux Netzwerk-Handbuch

Linux Netzwerk-Handbuch 3. AUFLAGE Linux Netzwerk-Handbuch Tony Bautts, Terry Dawson & Gregor N. Purdy Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg ULB Darmstadt Uli«! 16170291 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer Computer & Literatur Verlag GmbH INHALT Vorwort 15 1 Der Backoffice-Server 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.1.1 Zusammentragen notwendiger Informationen 16 1.1.2 Planung 16 1.1.3

Mehr

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki.

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki. Über die Dockstar habe ich bereits berichtet, eine Installationsanleitung ist in unserem WIki a uch verfügbar. Doch was mache ich mit der Dockstar, wenn Debian erfolgreich installiert wurde? Im Prinzip

Mehr

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012 Linux im Studium Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm Do, 15. November 2012 Linux Aufbau von Linux Distributionen Grafische Desktopumgebungen HFU & Linux Instant Messaging via Jabber (XMPP) HFU & Jabber

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und ITRecht Dateien Installation einfach warum leichter 1 Eine eigene Website

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

HowTo: Logging, Reporting, Log-Analyse und Logserver-Einrichtung Version 2007nx Release 3

HowTo: Logging, Reporting, Log-Analyse und Logserver-Einrichtung Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 Securepoint Logserver... 3 2 Logserver für eine Securepoint Appliance einrichten... 4 2.1 Logserver an der Appliance registrieren... 4 2.2 Syslogserver auf der Appliance angeben... 6 3 Installation

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

INUX QPACHE ElYSQL QHP

INUX QPACHE ElYSQL QHP PC WELT März/April/Mai 02/2004 www.tecchannel.de SONDERHEFT KOMPENDIUM FUR SuSE 9.0 Webserver Edition IT-PROFIS 9, 9 0 Österreich 10,90 Benelux 11,40 Schweiz SFR 19,80 INUX QPACHE ElYSQL QHP DSL/ISDN-Router

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch. Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch. Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt Danksagungen Einleitung XI XIII 1 Nagios/Icinga installieren und Hostsystem

Mehr

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Dieses Howto beschriebt die Konfiguration von BackupPC, einer Software die eine zentrale Erstellung und Verwaltung von Backups verschiedener Computer ermöglicht.

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Turbox ist eine registrierte Marke von:

Turbox ist eine registrierte Marke von: Turbox Servermanager Die Systemlösung für ISPs und ASPs mit vollautomatischem Server-Management und Konfiguration aller wichtigen Serverdienste wie Web-Server, Mail-Server, FTP-Server usw... Turbox Servermanager

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

vsftpd-handbuch Vorwort:

vsftpd-handbuch Vorwort: vsftpd-handbuch Vorwort: Beginnen wir mit der Beantwortung der Frage was ist vsftpd. vsftp steht für very secure File Transfer Protocol. Der vsftpd bietet z.b. folgende Features: virtuelle IPs virtuelle

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung Tutorial zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis Thomas Endfellner Kerio Connect Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows Der Leitfaden für Profis Grundlagen Administration Bedienung Kerio Connect: Der Leitfaden

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

25.1.2014 Outlook 2013

25.1.2014 Outlook 2013 drucken Outlook 2013 Hier erfahren Sie, wie Sie die zuvor eingerichteten E-Mail-Adressen in Ihrem E-Mail-Programm einbinden können. Falls diese Einrichtung noch nicht erfolgt ist, führen Sie diese bitte

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

100 neue Linux Server HACKS

100 neue Linux Server HACKS 100 neue Linux Server HACKS Bill von Hagen und Brian K. Jones Deutsche Übersetzung von Thomas Demmig und Andreas Bildstein O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopoi Taipei Tokyo Inhalt

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Verteilte Systeme - 2. Übung

Verteilte Systeme - 2. Übung Verteilte Systeme - 2. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Server-Entwurf a) Beschreiben Sie was sich hinter den Begriffen statusloser bzw. statusbehafteter Server verbirgt. Statusloser Server

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Inkrementelle, verschlüsselte Backups mit duplicity und duplicity-backup.sh. Chris Fiege 13. Juni 2015

Inkrementelle, verschlüsselte Backups mit duplicity und duplicity-backup.sh. Chris Fiege 13. Juni 2015 Inkrementelle, verschlüsselte Backups mit duplicity und duplicity-backup.sh Chris Fiege 13. Juni 2015 Inhalte Warum ein intelligentes Backup-Sytem? Was kann duplicity? Was benötigt man? Wie wird s gemacht?

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

Der eigene Server mit FreeBSD 9

Der eigene Server mit FreeBSD 9 Benedikt Nießen Der eigene Server mit FreeBSD 9 Konfiguration, Sicherheit und Pflege Benedikt Nießen buch@niessen.ch Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Friederike Daenecke Herstellung: Frank Heidt

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

FRANZIS. Rudolf Georg Glos. Mit 156 Abbildungen

FRANZIS. Rudolf Georg Glos. Mit 156 Abbildungen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rudolf Georg Glos Mit 156 Abbildungen FRANZIS In ha I tsverzeichn

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Firma und Internet-Server Projekt

Firma und Internet-Server Projekt Privates Netzwerk Client (Host 1) Firma und Internet-Server Projekt Internes Netzwerk (LAN) 192.168.x.0/2 HUB/Switch INTERNET (Simulation) 172.16.0.0/16 172.16.0.5 STD Gateway Desktop PC mit VMWARE: -

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Ubuntu-LAMP Server 8.10 Installation

Ubuntu-LAMP Server 8.10 Installation Ubuntu-LAMP Server 8.10 Installation Vorwort: Ich habe diese Anleitung in erster Linie für mich selbst erstellt um nach einiger Zeit, falls ein System- oder Hardwarefehler auftritt, meine Server und den

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Holger Reibold. XAMPP kompakt. 3., aktualisierte und stark erweiterte Auflage BRAIN

Holger Reibold. XAMPP kompakt. 3., aktualisierte und stark erweiterte Auflage BRAIN Holger Reibold 3., aktualisierte und stark erweiterte Auflage BRAIN Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Quickstart 13 1.1 Der Begriff XAMPP 14 1.2 Installation von XAMPP für Windows 16 1.3 Installation von

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Entwicklung webbasierter Anwendungen Tipps und Tricks zur Software Installation 1 Vorbemerkung Auf den Laborrechnern ist natürlich alles installiert! Die Installation

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

FTP Server unter Windows XP einrichten

FTP Server unter Windows XP einrichten Seite 1 von 6 FTP Server unter Windows XP einrichten Es gibt eine Unmenge an komerziellen und Open Source Software die auf dem File Transfer Protocol aufsetze Sicherlich ist das in Windows enthaltene Softwarepaket

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

t 1.1 Tripwireeinrich~en.., :, 4

t 1.1 Tripwireeinrich~en.., :, 4 ~~~~~ -- t5i:~. :'f'~ 1" nhalt j gc " ";::t~~~~"~~~,;~i,,,,j:(i,r",:'i); f "c;:,,;;i:~ ".i,.;.u~c~~1rj:(~;);j.tf ".~~g.}~~~'.~ :. t"u~~.6i~"'" ""."",,",C:] fß;,;" ; ",..,..., ""'"..-, [ ~::, i Vorwort..........................................................

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, , 01.12.04

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, <Ort>, 01.12.04 1 Challenging the world to change 2 SUSE LINUX School Server Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@suse.com 01.12.04 3 Teil I: Einführung 01.12.04 Produktüberblick 4 Basiert auf SUSE LINUX Openexchange

Mehr

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press Nico Lüdemann Citrix XenApp 5 Das Praxisbuch für Administratoren Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 15 1 Einführung 1.1 Ein Buch über Citrix XenApp 5.0 17 1.2

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

LINUX SERVER HACKS. Roh Flickenger. O? REILLr Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Deutsche Übersetzung von Dinu C.

LINUX SERVER HACKS. Roh Flickenger. O? REILLr Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Deutsche Übersetzung von Dinu C. o( 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. LINUX SERVER HACKS Roh Flickenger Deutsche Übersetzung von Dinu

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

elprolog MONITOR - WebUpload

elprolog MONITOR - WebUpload Bedienungsanweisung Deutsch elprolog MONOR - WebUpload elprolog MONOR-WebUpload Bedienungsanweisung - 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 4 1.1 Systemanforderungen... 4 2. Installation... 5 3. Arbeiten

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 6. FTP Proxy (Anti Virus) 6.1 Einleitung Sie konfigurieren den FTP Proxy, um den Datentransfer übers Internet zu kontrollieren. Ein FTP Server befindet sich vorkonfiguriert im Internet mit der IP-Adresse

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25 Inhalt Einleitung.................................................................... XIII 1 Wer braucht eine Firewall?............................................... 1 2 Was ist eine Firewall?....................................................

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

owncloud Sync Meine Daten gehören mir! Dr. Markus Tauber, AIT, ICB www.icb.at www.ait.ac.at/ict-security www.markus.tauber.co.at markus@tauber.co.

owncloud Sync Meine Daten gehören mir! Dr. Markus Tauber, AIT, ICB www.icb.at www.ait.ac.at/ict-security www.markus.tauber.co.at markus@tauber.co. owncloud Sync Meine Daten gehören mir! Dr. Markus Tauber, AIT, ICB www.icb.at www.ait.ac.at/ict-security www.markus.tauber.co.at markus@tauber.co.at Übersicht Warum alternative cloud Dienste wählen? Was

Mehr