Auf einen Blick. Auf einen Blick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf einen Blick. Auf einen Blick"

Transkript

1 Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen TEIL II Installation TEIL III Dienste TEIL IV Small-Business-Server TEIL V Home-Server TEIL VI Werkzeugkiste

2 Vorwort Über dieses Buch TEIL I Grundlagen 1 Der Administrator Ganz allgemein: Der Administrator Was ich tun kann! Was ich tun sollte! Was ich nicht tun sollte! (BOFH) Was im Gesetz steht Datenschutz:»BDSG«und»LDSG« Telemediengesetz Telekommunikationsgesetz Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung Aufbauwissen Historie Der Kernel Entwicklung des Linux-Kernels Aufbau des Linux-Kernels Verwandtschaft Die Struktur von Linux Konformität zu»posix« Alles ist eine Datei Verzeichnisstruktur Unterschiede Paketverwaltung Updates und Upgrades Umgang mit Paketen Benutzer- und Rechteverwaltung

3 2.4.5 Ausführung Lizenzarten Support und kommerzielle Software TEIL II Installation 5 Die Installation 75 3 Planung Einteilung:»Meilensteine« Zeitaufwand Ein Server(-dienst) bleibt selten allein Unterstützung Systemvoraussetzungen Peripherie Dimensionierung Einsatzzweck Software:»Was?«,»Wie viel?«und»wie lange?« Hardware:»CPU«,»RAM«und»HDD« Weniger ist mehr Die Qual der Wahl Woher bekomme ich Ubuntu? Welche Variante soll ich verwenden? Medium:»CD«,»DVD«oder»USB« Die Installation Steuerung in den Menüs Beginn der Reise Standort und Tastatur Rechnername, Benutzername und Benutzerkonto Verschlüsselung von»/home« Zeitzone Partitionierung:»LVM«und Co Einstellungen des Systems Netzwerkkonfiguration 89 4 Ubuntu-Typen Hintergründe Die Prinzipien:»Code of Conduct« Pragmatismus Entstehung Entwicklungsgeschichte Vorteile Lizenzen Unterteilung Die Typen:»Desktop«,»Server«,»GNOME«und»Netboot« Varianten von»kubuntu«über»lubuntu«und Co Kritik »Canonical«und»Mark Shuttleworth« Freie und nicht freie Software Vermeintliche»Paywall« Statement der Autoren Basiswissen Welches Vorwissen wird benötigt? Theorie-Exkurs Ein Beispiel: Adressbereich richtig wählen (DLS-Router) Tools:»ifconfig«,»route«,»arp«,»ip«,»mii-tool«und»ethtool« Die Arbeitsweise von»ip« Ablösung von»ifconfig«durch»ip address« IP-Adressen verändern IP-Adressen hinzufügen Stolperfalle:»Label« Zusammenfassung Ablösung von»route«durch»ip route« Routen hinzufügen Routen entfernen Zusammenfassung Ablösung von»arp«durch»ip neighbour« ARP-Eintrag hinzufügen

4 6.5.2 ARP-Einträge entfernen ARP-Tabelle erneuern Zusammenfassung Linkstatus mit»ip link« Schnittstellen deaktivieren und aktivieren Neue MAC-Adresse setzen Den Devicenamen ändern Geschwindigkeit mit»ethtool« Installation von»ethtool« Statusanzeige von»ethtool« Einstellung von»speed«und»duplex« Zusätzliche Informationen Identifikation:»The who-is-who« Zusammenfassung Permanente IP-Adresskonfiguration Statisch und DHCP Die Konfigurationsdatei»/etc/network/interfaces« Zusammenfassung Fortgeschrittene Konfiguration Brückenbau (»Bridging«) VLANs (»Trunking/Channeling«) Bonding (»Etherchannel/Trunking/Teaming«) Richtig zugeordnet mit»udev« Erste Schritte Hilfe, da blinkt was! Die Bash Grundlagen Wenn man mal nicht weiter weiß:»man« Einzeiler die Macht der Verkettung Einfache Verkettung mit»;« Erfolgsorientierte Verkettung mit»&&« Umlenkung mit»pipe«,»stdin«und»stdout« Die Editoren:»vim«und»nano« Der»vim« Der»nano« Der Standardeditor Where the magic happens:»scripting« Der Aufbau Das erste Skript:»helloworld.sh« Ausführen Zeitgesteuert arbeiten:»cron«ein kleiner Exkurs Privilegierte Rechte Wer darf was:»sudoers« Freigabe von Benutzern für»sudo« TEIL III Dienste 8 Fernwartung:»OpenSSH« Grundlagen:»ssh« Die Anfänge:»telnet« Weiterentwicklung:»OpenSSH« Der Client:»ssh« Die erste Anmeldung Prüfung bekannter Systeme SSH-Schlüssel entfernen Bekannte SSH-Schlüssel auslesen Nicht nur verbinden, sondern auch ausführen Zusammenfassung Der Server:»sshd« Voraussetzungen für die entferne Anmeldung Authentifizierung mit Schlüsseln Schlüssel sicher übertragen Zusammenfassung SSH für Fortgeschrittene Schlüssel sichern und wiederherstellen SSH-Client-Konfiguration SSH-Client Spezial:»escape_char« SSH-Server-Konfiguration Wartezeiten bei DNS-Problemen:»UseDNS no« Absichern: alle außer»root«

5 9 Mailserver und Spamfilter Archivierung und Backup Postfix Grundlegende Konfiguration Integrierte Sicherheitsmechanismen Antivirus- und Spamfilter mit Amavisd-new, ClamAV und SpamAssassin Dovecot POP IMAP Konfiguration Monitoring und Logfile-Auswertung Logfile-Auswertung mit»lire« Netzwerkdateisysteme Samba-Installation und Benutzerverwaltung Freigaben Allgemeine Freigaben Persönliche Freigaben Network File System (NFS) Version Der NFSv4-Server Der NFSv4-Client LAMP Archivierung mit»tar« Archivierung mit»rsync« Synchronisierung im lokalen Dateisystem rsync über SSH: Synchronisierung auf einen entfernten Server Verzeichnisse synchronisieren mit»unison« Backup mit»backup2l« Es ist an der Zeit:»ntp« Basiswissen Welches Vorwissen wird benötigt? Zeit manuell einstellen Hardware-Uhr einstellen Software-Uhr einstellen Zeitzone ändern Zusammenfassung Zeit automatisch einstellen: Network Time Protocol (NTP) Warum»NTP«wichtig ist Arbeitsweise von»ntp« Zeit abfragen und setzen:»ntpdate« Zeitserver-Pools Automatisiert:»ntpd« Zusammenfassung Systemzeit bereitstellen Installation des LAMP-Servers Apache: Der Webserver Einen virtuellen Host einrichten SSL-Verschlüsselung aktivieren Webmin Die Web-GUI:»Webmin« Aufklärung

6 Aufbau und Arbeitsweise Welches Vorwissen wird benötigt? Vorbereitungen: Von der Installation zum lauffähigen»webmin« Herunterladen Installation mit»dpkg« Abhängigkeiten bequem nachinstallieren Die erste Anmeldung Zusammenfassung Benutzer und Module Benutzer Beispiel-Modul:»Squid Proxy Server« Zusammenfassung Cluster:»Kurz und gut« Partner finden Befehle auf allen Cluster-Mitgliedern ausführen Zusammenfassung Fazit bis hierher Für Fortgeschrittene Module nachinstallieren Module klonen Systembenutzer zu Webmin-Benutzern machen Ausblicke Benutzer- und Gruppenmanagement Zentralisiertes Scheduling DNS-Cluster mit»bind9« Abschließendes Fazit TEIL IV Small-Business-Server 15 Lastverteilung (Loadbalancing) DNS-Round-Robin Loadbalancing für Arme Pen Weitere Einstellungen mit»penctl« Haproxy Grundlegende Konfiguration Start im Debug-Modus OpenLDAP Die Theorie:»Verzeichnisdienst« Herkunft Funktionsweise (X.500) Vorüberlegungen Einsatzgebiete Zusammenfassung Installation und Konfiguration Welches Vorwissen wird benötigt? Programme installieren Grundkonfiguration Zusammenfassung Aufbau des Baums Grundstruktur Benutzer Weitere Daten erfassen oder verändern Daten aus dem Baum entfernen Zusammenfassung Aufklärung:»Klassen«und»Vererbung« Das Kernstück erfolgreich suchen Generelles Die einfache Suche mit Filtern Filter mit Wildcard Und-Verknüpfung Oder-Verknüpfung Verschachtelte Filter Zusammenfassung Backup and Restore Backup mit»slapcat« Restore mit»slapadd« Tools Darf es etwas mehr sein?»ldapscripts« Umfangreich:»Apache Directory Studio« Fortgeschrittene Konfigurationen Absicherung der Kommunikation mit»tls« Systemanmeldung mit LDAP

7 17 Proxy Der Stellvertreter und seine Vorzüge Die Basis Welches Vorwissen wird benötigt? Installation Konfiguration Clientkonfiguration Übersichtlichkeit Zusammenfassung Details zu Objekten»acl« Definition:»acl« Objekttypen Objektlisten in Dateien Zusammenfassung Details zu Regeln»http_access« Regeln:»http_access« Regeltypen Negierungen Verarbeitung Zusammenfassung Praktisches Beispiel Objekte und Regeln im Einsatz Aufbau und Vorbereitungen Einfaches Regelwerk Erweitertes Regelwerk:»Server-Einschränkungen« Komplexes Regelwerk:»Client- und Server-Einschränkungen« Erweitertes komplexes Regelwerk:»Überlagerung und Zeitsteuerung« Zusammenfassung Authentifizierung Benutzerbasiert Lokale Basic-Authentifizierung:»basic_ncsa_auth« Verzeichnisdienst Windows-Domäne NT Login Manager:»ntlm_auth« Windows-Domäne mit Kerberos:»negotiate_kerb_auth« Verzeichnisdienst LDAP:»ldap_auth« Gruppenprüfung Windows-Domäne mit NTLM:»wbinfo_group.pl« Verzeichnisdienst mit LDAP:»ext_ldap_group_« Cache-Konfiguration Cache-Arten:»Hauptspeicher«und»Festplatten« Hauptspeichercache Festplattencache Tuning Verwandtschaft»Sibbling, Parent und Co.« Grundlagen Eltern definieren Geschwister definieren Load-Balancing e eigenständig abrufen:»always_direct« Kontrollen squidguard Antiviren-Check: ClamAV mit HAVP einbinden Log-Auswertung:»Calamaris«und»Sarg« Calamaris Sarg Weiteres Mehr Infos:»squid-cgi« Seiten aus dem Cache löschen:»squidclient« Fehlermeldungen anpassen Syslog Syslog-Nachrichten Loggen über das Netz Einrichten eines Logservers Lognachrichten an einen Logserver schicken Sicherheit Grundgerüst:»Dienstsicherheit« Einer für alle oder besser:»einer für einen« Online-Dienste nutzen Welches Vorwissen wird benötigt?

8 19.2 Du nicht:»fail2ban« Arbeitsweise Installation Status Konfiguration Weitere Dienste schützen:»apache« Filter im Detail:»apache« Filter prüfen Schlüsseldienst Sperrung aufheben Zusammenfassung Abkapselung:»chroot« Dienst:»vsftpd« Konfiguration Einsame Insel:»jailkit« Installation Befehle Gefängnisbau Benutzer einsperren:»gehe nicht über Los!« Gefängnisanbau:»Erweiterungen« Selbstabsicherung:»AppArmor« Status und Betriebsarten Eigene Profile erstellen Diffie-Hellman-Schlüssel erstellen:»build-dh« TLS-Auth-Schlüssel erstellen:»openvpn« Road-Warrior Serverkonfiguration Clientkonfiguration Site-to-site Zertifikate erstellen Konfigurationen Simple-HA DNS-basiertes HA Konfiguriertes HA Tipps und Tricks Rechteanpassungen auf Windows-Clients Windows-Routing/-Netzwerk register-dns Auf Wiedersehen:»explicit-exit-notify« Windows-Installationspfad Modemverbindungen (DSL-Modem/UMTS) Debugging Monitoring Was ist los? Virtuelles privates Netzwerk mit»openvpn« Allgemeines Der Unterschied zwischen»ipsec«und»openvpn« Authentifizierung Betriebsart:»tun«oder»tap« Testumfeld Server-Installation PKI erzeugen:»easy-rsa« Default-Werte festlegen:»vars« CA erstellen:»build-ca« Server-Zertifikat erstellen:»build-key-server« WasMuninistundwasesleistet Munin-Node installieren und konfigurieren Munin installieren und konfigurieren Die Ergebnisse FTP-Server Das File Transfer Protocol FTP mit der Kommandozeile FTP mit dem Browser FTP mit einem grafischen FTP-Client »vsftpd«: Installation und Konfiguration Serverkonfiguration für anonyme Benutzer

9 Serverkonfiguration für lokale Benutzer Directory Traversal verhindern Verschlüsselte FTP-Verbindungen mit TLS XMPP-Server mit Ejabberd Installation und grundlegende Konfiguration Administration über das Webinterface Einrichten des XMPP-Clients CUPS einfach drucken Einführung Arbeitsweise Die Basis: Installation und Konfiguration Vorbereitungen Grundkonfiguration Die Weboberfläche Aufruf Client-Konfiguration Einrichtung unter Linux Freigabe in Windows-Netzen mit»samba« DNS mit»bind9« Theorie alles beginnt mit dem».« Arbeitsweise von DNS Unterschied: rekursiv und autoritativ Einträge im DNS:»Resource Records« Nachschlagewerk: Begrifflichkeiten, Namen und Benennungen Client-Tools:»nslookup«,»host«und»dig« Der Klassiker:»nslookup« Einfach, aber gut:»host« Der Alleskönner:»dig« Der Server:»bind9« Vorwissen Installation Übersicht Basiskonfiguration nach der Installation Zonen-Dateien Zonen-Datei erstellen Zonen-Datei einbinden Zonen-Datei erweitern Reverse-Zonen:»sträwkcüR« Reverse-Zonen einbinden Alle machen mit:»master-slave« Zonetransfer erlauben Konfiguration in der Zone Nützliches zum Dienst:»bind9« Konfiguration prüfen:»named-checkconf« Zonen-Dateien prüfen:»named-checkzone« DierechteHand:»rndc« Erweitertes Logging Besonderheit:»IDN« (K)eine Absicherung mit:»dnssec« Ubuntu-Mirror: Pakete nur einmal laden Die Basis Welches Vorwissen wird benötigt? Der Cache:»approx«und»apt-cacher-ng« Klein, aber fein:»approx« Benötigtes Pakete:»approx« Konfiguration Clientkonfiguration Zusammenfassung Für Fortgeschrittene:»apt-cacher-ng« Pakete für»apt-cacher-ng« Konfiguration

10 Clientkonfiguration Details:»Report-HTML« Zusammenfassung Der Mirror:»debmirror« Pakete für»debmirror« Welches Vorwissen wird benötigt? Konfiguration Zusammenfassung TEIL V Home-Server 27 Ubuntu als Medienserver für Musik, Bilder und Videos MiniDLNA Installation und grundlegende Konfiguration Mediendaten hinzufügen VLC: Ubuntu als DLNA-Client owncloud die Dropbox für den eigenen Server Installation und grundlegende Konfiguration Die MySQL-Datenbank für owncloud vorbereiten Das Webinterface owncloud-benutzer anlegen Auf in die Cloud Dateien hochladen und teilen Dokumente gemeinsam bearbeiten Das eigene Blog mit WordPress WordPress installieren Spamschutz Einen Blogartikel schreiben, bearbeiten und löschen Bilder hinzufügen Weltenbummler Backup heterogener Umgebungen Basiswissen Planung Alles in einem:»bacula« Struktur der Datenablage Aufträge und Auftragsplanung Vorhalte- und Verfallszeiten Überblick behalten Installation des Backup-Servers Vorwissen Installation von»bacula« Basiskonfiguration des Backup-Servers Konfiguration des»director« Konfiguration des»storage Daemon« Konfiguration des ersten Clients»File Daemon«auf dem Backup-Server Fertigstellung der Konfiguration, Fehler beseitigen und die erste Sicherung Zusammenfassung Sicherung eines Linux-Clients Installation auf dem Client Konfiguration auf dem Client Konfiguration des Clients auf dem Server Sicherung erstellen Sicherung von Windows-Clients Installation auf dem Client Konfiguration auf dem Client Konfiguration des Windows-Clients auf dem Server Sicherung erstellen Nichts vergessen:»fileset« Grundlegendes Klassische Auswahl mit»file« Wildcards und reguläre Ausdrücke Zeitplanung:»Schedule« Dienste sichern:»mysql« Dateien wiederherstellen

11 30.10 Das Bacula-Admin-Tool»bat« Installation Konfiguration Ausführen von»bat« Für die kleine Statistik zwischendurch:»bacula-web« Installation Konfiguration Der erste Aufruf:»Ein Test« Das Web-GUI»bweb« Vorbereitungen Installation Konfiguration von»bweb«und»brestore« In Aktion:»bweb«und»brestore« String-Verarbeitung Lokale Variablen Typdefinition von Variablen Funktionen Abfragen im Griff mit»test« Tipps und Tricks aus der Praxis Aufräumkommando Richtig trennen:»ifs« Datumsmagie Laufzeitbestimmung Testdateien erstellen Veränderungen beobachten Dateien aus dem Internet laden s versenden Interaktive Programme steuern Mehr Strom, Igor! Verbrauchsmessung mit Ubuntu Den Stromzähler auslesen Telegramme vom Smart Meter Zählerdaten sammeln und visualisieren TEIL VI Werkzeugkiste 32 Zuhause:»bash« Vergangenheit:»history« Nicht jeden! Wieder hervorbringen:»pfeiltasten«und»suche« Das Programm»history« Die Historie synchronisieren Reguläre Ausdrücke verstehen und anwenden Implementierungen Für Fortgeschrittene:»Expansion« Expansionsschemata Umgebungsvariablen Da ist noch mehr Spezialparameter Suchen, Finden und Ersetzen Suchen und Finden im Dateisystem »locate« »find« Suchen und Finden in Dateien Dateien durchsuchen mit»grep« Unscharfes Suchen mit»tre-agrep« Ersetzungen in Dateien Zeichenbasiertes Ersetzen mit»sed« Zeichenklassen ersetzen und formatieren mit»tr« Netzwerkdiagnose Erreichbarkeit Ein Wort der Warnung Der Klassiker:»ping« Weitere Funktionen Verwandte Programme Nur im LAN:»arping«

12 34.2 Der richtige Weg Routenverfolgung Der Klassiker:»traceroute« Alternativ:»tracepath« Kontinuierlich mit»my traceroute« Ganz genau Bit für Bit:»sniffer« Der Klassiker:»tcpdump« Moderner:»tshark« Wissen, was läuft Auf dem Server:»netstat« Im Netzwerk:»nmap« Übersicht behalten:»ethstatus«,»iptraf«und»nmon« Einfach und gut:»ethstatus« Komplex und umfangreich:»iptraf« Der Alleskönner:»nmon« Weitere Tools Subnetzberechnung mit»ipcalc« Informationen zu einem Internetsystem abfragen:»whois« Die Autoren Index

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

Linux Netzwerk-Handbuch

Linux Netzwerk-Handbuch 3. AUFLAGE Linux Netzwerk-Handbuch Tony Bautts, Terry Dawson & Gregor N. Purdy Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg ULB Darmstadt Uli«! 16170291 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol

Mehr

Michael Kofler. Ubuntu Server. Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Michael Kofler. Ubuntu Server. Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Michael Kofler Ubuntu Server Installation, Konfiguration, Administration, Sicherheit 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Vorwort 13 Teil 1 Installation 15 1. RAID- und LVM-Grundlagen 17 1.1 Physikalische

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr

DNS & BIND Kochbuch. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Cricket Liu. Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken

DNS & BIND Kochbuch. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Cricket Liu. Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken DNS & BIND Kochbuch Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort IX 1 Vorbereitungen 1 1.1 Weitere Informationen über

Mehr

Vorwort... 11 Was kann Samba?... 13 Voraussetzungen und Vorkenntnisse... 15 Das Buch: Pro&Contra einer linearen Struktur... 17

Vorwort... 11 Was kann Samba?... 13 Voraussetzungen und Vorkenntnisse... 15 Das Buch: Pro&Contra einer linearen Struktur... 17 Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................ 11 Was kann Samba?........................................ 13 Voraussetzungen und Vorkenntnisse......................... 15 Das Buch:

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki.

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki. Über die Dockstar habe ich bereits berichtet, eine Installationsanleitung ist in unserem WIki a uch verfügbar. Doch was mache ich mit der Dockstar, wenn Debian erfolgreich installiert wurde? Im Prinzip

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo DNS & BIND Kochbuch Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken HLuHB rinn Darmstadt im 15654031 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort IX 1 Vorbereitungen

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren (x)inetd xinetd inetd 2 TCP/IP-Standardclients whois telnet ftp rlogin rcp rsh ssh

Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren (x)inetd xinetd inetd 2 TCP/IP-Standardclients whois telnet ftp rlogin rcp rsh ssh Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren 10 1.1 Ports,Socketsund die Datei/etc/services............. 10 1.2 Servermit eigenemstartskript..................... 12 1.3 DerInternet-Dämon(x)inetdund

Mehr

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012 Linux im Studium Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm Do, 15. November 2012 Linux Aufbau von Linux Distributionen Grafische Desktopumgebungen HFU & Linux Instant Messaging via Jabber (XMPP) HFU & Jabber

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch. Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch. Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo I.Auflage Das Nagios/Icinga-Kochbuch Timo Kucza & Ralf Staudemeyer O'REILLY* Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt Danksagungen Einleitung XI XIII 1 Nagios/Icinga installieren und Hostsystem

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Grundlagen und Konfigurieren von TCP/IP 5 Inhaltsverzeichnis Einführung... 13 Systemvoraussetzungen... 14 Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... 15 Verwenden der CD... 16 Danksagungen... 19 Errata und Support... 19 Vorbereiten

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Turbox ist eine registrierte Marke von:

Turbox ist eine registrierte Marke von: Turbox Servermanager Die Systemlösung für ISPs und ASPs mit vollautomatischem Server-Management und Konfiguration aller wichtigen Serverdienste wie Web-Server, Mail-Server, FTP-Server usw... Turbox Servermanager

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

FTPDirect. Benutzerhandbuch. Version 1.29. 2013 Marcel Scheitza

FTPDirect. Benutzerhandbuch. Version 1.29. 2013 Marcel Scheitza FTPDirect Version 1.29 2013 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 4 1.1 Produktbeschreibung... 4 1.2 Benutzeroberfläche... 5 1.3 Was ist ein Projekt?... 6 2 Projektverwaltung... 7 2.1 Neues

Mehr

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration IBM Domino 9 Systemadministration II Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration 2 Ingenieurbüro Manfred Dillmann - www.madicon.de Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 8 1.1. Über diese Schulungsunterlage...

Mehr

I Erstellen von Softwarepaketen 8

I Erstellen von Softwarepaketen 8 Inhaltsverzeichnis I Erstellen von Softwarepaketen 8 1 Debian-Pakete selbst erstellen 9 1.1 Überblick................................ 9 1.2 Vorbereitungen............................. 10 1.3 Paketdateien

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer Computer & Literatur Verlag GmbH INHALT Vorwort 15 1 Der Backoffice-Server 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.1.1 Zusammentragen notwendiger Informationen 16 1.1.2 Planung 16 1.1.3

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

1.1 Leicht oder schwer? Installieren Automatisiert und schnell: Installieren mit Kickstart Prüfungsvorbereitung 27

1.1 Leicht oder schwer? Installieren Automatisiert und schnell: Installieren mit Kickstart Prüfungsvorbereitung 27 Inhaltsverzeichnis Einführung 11 1 Installation 19 1.1 Leicht oder schwer? 21 1.2 Installieren 22 1.3 Automatisiert und schnell: Installieren mit Kickstart 25 1.4 Prüfungsvorbereitung 27 2 Arbeiten mit

Mehr

DK Doku.de. Neu VM. (Specials Documentation von: DK Doku.de, 2015 01 21)

DK Doku.de. Neu VM. (Specials Documentation von: DK Doku.de, 2015 01 21) 1. Installation Ubuntu Server Ubuntuu Server 14.04.1 64Bit Iso File downloaden http://www.ubuntu.com/download/server Neu VM für den Ubuntu Server im vcenter anlagen VM von Ubuntu ISO starten und installieren

Mehr

FRANZIS. Rudolf Georg Glos. Mit 156 Abbildungen

FRANZIS. Rudolf Georg Glos. Mit 156 Abbildungen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rudolf Georg Glos Mit 156 Abbildungen FRANZIS In ha I tsverzeichn

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen...

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Einrichtung Secure-FTP

Einrichtung Secure-FTP Einrichtung Secure-FTP ONEGroup Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Steffen Prochnow Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Tel.: (08032) 989 492 Fax.: (01212) 568 596 498 agb@onegroup.de 1. Vorwort... 2 2. Einrichtung

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr

GSM 500/510/550: Setup Guide

GSM 500/510/550: Setup Guide GSM 500/510/550 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 5x0-Serie (GSM 500, GSM 510 und GSM 550), einem Produkt der

Mehr

GSM 600/650: Setup Guide

GSM 600/650: Setup Guide GSM 600/650 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager der 6x0-Serie (GSM 600 und GSM 650) mit Greenbone OS 3.0. GSM und GOS

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung Tutorial zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Mehr

msm net ingenieurbüro meissner kompetent - kreativ - innovativ

msm net ingenieurbüro meissner kompetent - kreativ - innovativ Das nachfolgende Dokument wird unter der GPL- Lizenz veröffentlicht. - Technical Whitepaper - Konfiguration L2TP-IPSEC VPN Verbindung unter Linux mit KVpnc - VPN Gateway basierend auf strongswan Voraussetzungen

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

INHALT. 1 NSA-320 als Logging Version

INHALT. 1 NSA-320 als Logging Version 1 NSA-320 als Logging Version Anleitung zur Einrichtung des NSA-320, zur Aufzeichnung der Session-Trace Funktion, in Verbindung mit dem Hotspotsystemen N-4100 / G-4100V2 (ab NSA Firmware V4.01(AFO.1))

Mehr

Einrichten eines SSH - Server

Einrichten eines SSH - Server Einrichten eines SSH - Server Um den Server weiter einzurichten bzw. später bequem warten zu können ist es erforderlich, eine Schnittstelle für die Fernwartung / den Fernzugriff zu schaffen. Im Linux -

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

I Datei- und Druckdienste konfigurieren 8

I Datei- und Druckdienste konfigurieren 8 Inhaltsverzeichnis I Datei- und Druckdienste konfigurieren 8 1 NFS Verzeichnisse exportieren und einbinden 9 1.1 NFS-Servereinrichten und Dateisysteme exportieren......... 9 1.2 NFS-Freigabenindas Dateisystemeinbinden.............

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS \ 1 Ziel dieses Buches 2 Wozu braucht man Firewalls? 2.1 Der Begriff Firewall" 2.2 Was ein Firewall

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7

Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Installation eines Orgamax-Servers in Linux mit CentOS 7 Mit dieser Anleitung wird CentOS 7 mit den Komponenten DNS, Samba, FTP und Fernzugriff per SSH und Web installiert. Benutzen Sie einen Webbrowser

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von ShadowControl ImageManager für externe Replikation Schnellstartanleitung Version R9 März 19, 2015 Deutsch Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und ITRecht Dateien Installation einfach warum leichter 1 Eine eigene Website

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

NT-Unix-Integration ,06,0*4. Administrierbare Netze aufbauen mit Windows NT und Unix. dpunkt.verlag. Andreas Röscher

NT-Unix-Integration ,06,0*4. Administrierbare Netze aufbauen mit Windows NT und Unix. dpunkt.verlag. Andreas Röscher 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Andreas Röscher NT-Unix-Integration Administrierbare Netze aufbauen

Mehr

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen IS-IT- N IS-IT-ON Manager» Zentraler Überblick - alle Benutzer, alle Server» IS-IT-ON Mailserver» Zentrales Management aller Standorte IS-IT-ON Mailserver Optimieren und komplettieren Sie mit dem Mailserver

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I VPN-Technologie... 1. Danksagungen... XIII

Inhaltsverzeichnis. Teil I VPN-Technologie... 1. Danksagungen... XIII Danksagungen... XIII Einführung... XV Aufbau dieses Buchs... XV Die Begleit-CD... XVIII Weitere Informationsquellen... XVIII Konventionen... XIX Hinweisarten... XIX Typografische Konventionen... XIX Systemvoraussetzungen...

Mehr

Zmanda Cloud Backup 4

Zmanda Cloud Backup 4 Zmanda Cloud Backup 4 Kurzanleitung zum Schnellstart Zmanda Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsset Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 5 Konfiguration eines Sicherungssets...

Mehr

Holger Reibold. XAMPP kompakt. 3., aktualisierte und stark erweiterte Auflage BRAIN

Holger Reibold. XAMPP kompakt. 3., aktualisierte und stark erweiterte Auflage BRAIN Holger Reibold 3., aktualisierte und stark erweiterte Auflage BRAIN Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Quickstart 13 1.1 Der Begriff XAMPP 14 1.2 Installation von XAMPP für Windows 16 1.3 Installation von

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional

IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional 2009 IT Lehrgang LPIC-1: Junior Level Linux Professional Erfolg hat einen Namen: SPC! www.spc.at Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends sind auch ein Teil unseres Services. Stand: 1.1.2009

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle

Subversion. Einstieg in die. Versionskontrolle Versionskontrolle mit Subversion Einstieg in die Versionskontrolle Dipl.Ing.(FH) K. H. Marbaise Agenda Wozu Versionskontrolle? Was leistet Versionskontrolle? Historie zu Subversion Projekt Handling Installation

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Annette Stolz. Das Windows Server 2003 Codebook

Annette Stolz. Das Windows Server 2003 Codebook Annette Stolz Das Windows Server 2003 Codebook Inhaltsverzeichnis Textgestaltung Vorwort 11 Teil I Einführung 15 Betriebssysteminstallation 17 Betriebssystem-Update 57 Eingabeaufforderung 79 Windows Script

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, , 01.12.04

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, <Ort>, 01.12.04 1 Challenging the world to change 2 SUSE LINUX School Server Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@suse.com 01.12.04 3 Teil I: Einführung 01.12.04 Produktüberblick 4 Basiert auf SUSE LINUX Openexchange

Mehr

Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003

Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003 Joseph Davies, Elliot Lewis Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003 Microsoft Press Danksagungen Einführung Aufbau dieses Buchs Die Begleit-CD Weitere Informationsquellen Konventionen Hinweisarten

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 1. Download der Software Netbackup2000 Unter der Adresse http://www.ids-mannheim.de/zdv/lokal/dienste/backup finden Sie die Software Netbackup2000.

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Dieses Howto beschriebt die Konfiguration von BackupPC, einer Software die eine zentrale Erstellung und Verwaltung von Backups verschiedener Computer ermöglicht.

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 8: Zertifikate, Sicherheit in öffentlichen Netzen

Rechnernetze Praktikum Versuch 8: Zertifikate, Sicherheit in öffentlichen Netzen Rechnernetze Praktikum Versuch 8: Zertifikate, Sicherheit in öffentlichen Netzen Ziel Kennenlernen des Netzwerkprotokolls Http mit unterschiedlichen Formen der Authentifizierung sowie Absicherung des Netzwerkverkehrs

Mehr