Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt"

Transkript

1 Bedeutung des Einzelhandels für die lebendige Stadt Dialogplattform Einzelhandel 1. Workshop der Workshop-Reihe "Perspektiven für eine lebendige Stadt" Lovro Mandac Vorsitzender Galeria Holding GmbH

2 Agenda 2 1 Bedeutung des Einzelhandels für die Stadtentwicklung 2 Klassische Problemfelder in den Innenstädten und Stadtteilzentren 3 Aspekte des Einkaufsverhaltens der Verbraucher in Innenstädten 4 Aspekte der Stadtentwicklung aus Sicht der Einzelhändler 5 Forderungen für eine nachhaltige Stadt- und Einzelhandelsentwicklung

3 Agenda 3 1 Bedeutung des Einzelhandels für die Stadtentwicklung

4 Bedeutung des Einzelhandels für die Stadtentwicklung 4 Vielfach Anlass für Stadtentstehung (historisch) Übernimmt allgemeine Versorgungsfunktion Erzeugt Frequenzen in der Stadt Übt Strahlkraft über die Stadt hinaus ( Zentralitätsstifter ) aus Ist entscheidender Attraktivitätsfaktor und Garant für Multifunktionalität Ist gesellschaftlicher Kommunikationspunkt und Basis für ein pulsierendes öffentliches Leben Sorgt für eine Verknüpfung und Nutzungsmischung verschiedener Funktionen in einer Stadt (Wohnen, Gastronomie, Kultur, Kunst) Schafft Urbanität

5 Agenda 5 1 Bedeutung des Einzelhandels für die Stadtentwicklung 2 Klassische Problemfelder in den Innenstädten und Stadtteilzentren

6 Klassische Problemfelder in den Innenstädten und Stadtteilzentren 6 Nivellierung des Angebotes: Wachsender Filialisierungsgrad in den Haupteinkaufszonen, immer gleicher Branchenmix Trading down des Angebots: Zunahme Ein-Euro-Läden, Back-Shops, Mobiltelefonläden Funktionale und gestalterische Defizite: z.b. unzeitgemäßes Angebot an Verkaufsflächen, unsanierte Fassaden, fehlende Begrünung, veraltete Straßenbeläge und Beleuchtung Wachsende Leerstandsquote: in 1b Lagen und Nebenzentren, Läden stehen immer länger leer Eingeschränkte/erschwerte Erreichbarkeit: Staus, Baustellen, Feinstaub, City-Maut, Umweltzonen Konkurrenz durch Grüne Wiese /E-Commerce Mangelnde Sicherheit und Sauberkeit Schlechter Zustand öffentlicher Räume Mangelnde Aufenthaltsqualität

7 Deutlich unterschiedliche Entwicklung in deutschen Städten erkennbar 7 Städte mit < 100T Einwohner: 100T 500T Einwohner: > 500T Einwohner: Einwohnerentwicklung ,7% 2,9% 4,1% Einwohnerentwicklung Prognose ,0% -3,7% 3,4% Umsatz Innenstadt ,3% 0,8% 9,6% VK-Fläche Innenstadt ,5% 6,9% 14,6% Produktivität Innenstadt ,6% -6,7% -4,0% Metropolen mit Einwohnerzuwachs und deutlichem Wachstum des Innenstadt-Umsatzes Kleine und mittlere Städte unter Druck durch Einwohnerrückgang Anstieg der VK-Flächen in den kleinen und mittleren Innenstädten führt zu Produktivitätsrückgang Quelle: COMFORT, eigene Unternehmensangaben

8 Wie entwickelten sich nach Ihrer Einschätzung in den vergangenen 2 Jahren die Kundefrequenzen an Ihrem/n Standort/en? Anteile Nennungen in % 8 deutlich sinkende Kundenfrequenzen 17 sinkende Kundenfrequenzen 40 gleichbleibende Kundenfrequenzen 25 höhere Kundenfrequenzen 16 deutliche höhere Kundenfrequenzen Quelle: HDE Konjunkturumfrage Frühjahr 2015

9 Frequenzverlust in den Innenstädten ist die zentrale Herausforderung Veränderung im Vergleich zum Vorjahr in %; 9 Attraktivität von Innenstadtlagen sinkt stetig Jährlicher Frequenzverlust von Ø 2,6 % ,9% ,9% ,3% ,5% ,8% -21,1% ,5% ,7% Durchschnitt pro Jahr -2,8% -3,7% -2,6% Quelle: Datenbank FootFall

10 Filialisierungsgrad in deutschen Städten 2013 Anteile Filialisten in % nach Stadtgröße 10 Durchschnitt aller Städte 54 > 500 Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW 54 bis 50 Tsd. EW Durchschnitt aller Städte > 500 Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Quellen: Brockhoff & Partner, Engel & Völkers, COMFORT, verschiedene Einzelhandelskonzepte der Städte, eigene Zusammenstellung

11 Wachsender Filialisierungsgrad in deutschen Städten 2013 Anteile Art der Filialisten in % nach Stadtgröße 11 Örtliche Einzelhändler Nationale Filialisten Regionale Filialisten Internationale Filialisten Durchschnitt aller Städte > 500 Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW bis 50 Tsd. EW % 20% 40% 60% 80% 100% Quellen: Brockhoff & Partner, Engel & Völkers, COMFORT, verschiedene Einzelhandelskonzepte der Städte, eigene Zusammenstellung

12 Zunehmend einheitlicher Branchenmix in deutschen Städten 2013 Anteile Branchen in % nach Stadtgröße 12 Lebensmittel, Getränke Gesundheit/Körperpflege Bücher Bekleidung,Schuhe Elektrowaren Hausrat,Einrichtung,Möbel Schmuck,Optik sonstiger EZH Durchschnitt aller Städte > 500 Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW % 20% 40% 60% 80% 100% Quellen: Brockhoff & Partner, Engel & Völkers, COMFORT, verschiedene Einzelhandelskonzepte der Städte, eigene Daten und Zusammenstellung

13 Permanenter Flächenzuwachs im Einzelhandel In Mio. Quadratmeter ,5 122,4 122,1 123, Quelle: HDE

14 Entwicklung Verkaufsfläche nach Standortlagen Anteile Standortlagen in % 14 Innenstädte holen (weiter) auf Innenstädte/Integrierte Standorte Stadtteile Grüne Wiese Quelle: BAG, HDE, GfK, Metro, eigene Zusammenstellung

15 Entwicklung Shopping-Center Ansiedlung nach Standortlagen Anteile Standortlagen in % 15 Innenstädte holen (weiter) auf. Innenstädte/Integrierte Standorte Stadtteile Grüne Wiese Quelle: EHI, Metro, verschiedene Einzelhandelskonzepte der Städte, eigene Zusammenstellung

16 Agenda 16 1 Bedeutung des Einzelhandels für die Stadtentwicklung 2 Klassische Problemfelder in den Innenstädten und Stadtteilzentren 3 Aspekte des Einkaufsverhaltens der Verbraucher in Innenstädten

17 Was zeichnet in Ihren Augen eine attraktive Stadt/Innenstadt aus? 17 Gute Einkaufsmöglichkeiten werden mit deutlichem Abstand als Hauptkriterium für eine attraktive Stadt/Innenstadt genannt Handel ist der Publikumsmagnet Einkaufsmöglichkeiten Gastronomie Kultur-/Freizeit Altstadt/Stadtbild Fußgängerzone 18, ,8 6,5 11,6 19,7 16,2 13,5 19, , , Öffentliches Grün 16,5 21,8 14,4 Aufenthaltsqualität 15 19,6 13,9 Sauberkeit 12,7 9,7 11,2 Repräsentativbefragung für Deutschland, n=1.800 Quelle: CIMA Monitor 2009 Angaben in Prozent

18 Herkunft der innerstädtischen Einzelhandelsbesucher 2014 Anteile Nennungen in % 18 Der Einzelhandel strahlt über die Stadtgrenzen hinaus. Wohnort außerhalb der Stadt Wohnort in der Stadt Durchschnitt alle Städte > 500 Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW bis 50 Tsd. EW % 20% 40% 60% 80% 100% Quellen: IFH-Studie Vitale Innenstädte 2014

19 Altersstruktur der Innenstadtbesucher 2014 Anteile Nennungen in % 19 Ausgewogene Besucherstruktur in den Innenstädten. bis 20 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre über 65 Jahre Durchschnitt alle Städte > 500 Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW bis 50 Tsd. EW % 20% 40% 60% 80% 100% Quellen: IFH-Studie Vitale Innenstädte 2014

20 Verkehrsmittelwahl der Innenstadtbesucher 2014 Anteile Nennungen in % 20 Ausgewogener modal split im Einkaufsverkehr. ÖPNV (Bahn) ÖPNV (Bus) Pkw Zweirad zu Fuß Park+Ride > 500 Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW bis 50 Tsd. EW Quellen: IFH-Studie Vitale Innenstädte % 20% 40% 60% 80% 100%

21 Besuchsmotive Innenstädte 2014 Anteile Nennungen in % 21 Hohe Multifunktionalität der Innenstädte. eher für Freizeit und Stadtbummel sowohl als auch eher für die tägliche Versorgung Durchschnitt alle Städte > 500 Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW bis 50 Tsd. EW % 20% 40% 60% 80% 100% Quellen: IFH-Studie Vitale Innenstädte 2014

22 Anzahl der Geschäftsbesuche von Innenstadtbesuchern 2014 Anteile Nennungen in % 22 Hohe Kopplungsraten in den Innenstädten. weiß ich noch nicht drei bis fünf Geschäfte ein Geschäft sechs und mehr Geschäfte zwei Geschäfte Durchschnitt > 500 Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW bis 50 Tsd. EW Quellen: IFH-Studie Vitale Innenstädte % 20% 40% 60% 80% 100%

23 Wie bewerten Sie die Attraktivität dieser Innenstadt im Hinblick auf 23 sehr gut ungenügend Gestaltung der Innenstadt Ambiente/ Atmosphäre/ Flair Erlebnischarakter regionale Verbundenheit Sauberkeit Sicherheit Vielfalt und Angebot der Geschäfte Gastronomieangebot Freizeitangebot Besucherzahl Erreichbarkeit Parkmöglichkeiten Barrierefreiheit Quelle: IFH-Studie Vitale Innenstädte Bestes Stadtergebnis Durchschnittsergebnis* Schlechtestes Stadtergebnis *Mittelwert der Ortsgrößendurchschnitte

24 Aufenthaltsdauer von Innenstadtbesuchern 2014 Anteile Nennungen in % 24 Zunehmende Aufenthaltsdauer in den Innenstädten. weiß ich noch nicht über 4 Stunden 2 bis 4 Stunden 1 bis 2 Stunden 30 bis 60 Minuten unter 30 Minuten Durchschnitt > 500 Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW Tsd. EW bis 50 Tsd. EW % 20% 40% 60% 80% 100% Quellen: IFH-Studie Vitale Innenstädte 2014

25 Agenda 25 1 Bedeutung des Einzelhandels für die Stadtentwicklung 2 Klassische Problemfelder in den Innenstädten und Stadtteilzentren 3 Aspekte des Einkaufsverhaltens der Verbraucher in Innenstädten 4 Aspekte der Stadtentwicklung aus Sicht der Einzelhändler

26 Top-Ziele der Stadtentwicklung aus Sicht der Einzelhändler Anteile Nennungen in % 26 Schaffung eines attraktiven Branchenmixes 53 Begrenzung Flächenzuwachs Ausgewogenes Verhältnis von Innenstadt zu peripheren Standorten Stärkere Kooperation zwischen Stadt und Handel Attraktive Gestaltung des öffentlichen Raumes Verbesserung der Erreichbarkeit/Infrastruktur Verbesserung der Sicherheit/Sauberkeit Stärkung der Wohnfunktion 10 Quelle: HDE Handelsmonitor 2010

27 Was sollten die Städten und Gemeinden tun, um die Attraktivität der Handelsstandorte zu erhalten und zu erhöhen? Anteil Nennungen in % 27 Einzelhändler stellen Anforderungen an Kommunen.. Sonstiges 22 Erhöhung Sicherheit und Sauberkeit 35 verträgliche Ansiedlungspolitik 43 Investitionen im öffentlichen Raum 49 Verbesserung der Erreichbarkeit Quellen: IFH Köln, 2014 Balken 1 n= 344

28 Beteiligung am Stadt-/Citymarketing 2011 Anteile Nennungen in % 28 aber nur selten nehmen z.b. Großfilialisten aktiv am Stadt-/Citymarketing teil. Keine Teilnahme Teilnahme nur an einzelnen Standorten Teilnahme, an allen Standorten Keine Angaben > 10 Filialen Filialen Filialen Einzelladen % 20% 40% 60% 80% 100% Quellen: HDE-Umfrage zur Beteiligung von Einzelhandelsunternehmen am Stadt-/Citymarketing, Juli/August 2011 n= 210

29 Agenda 29 1 Bedeutung des Einzelhandels für die Stadtentwicklung 2 Klassische Problemfelder in den Innenstädten und Stadtteilzentren 3 Aspekte des Einkaufsverhaltens der Verbraucher in Innenstädten 4 Aspekte der Stadtentwicklung aus Sicht der Einzelhändler 5 Forderungen für eine nachhaltige Stadt- und Einzelhandelsentwicklung

30 Trend des NEO Urbanismus - Einzelhandel muss aktiv mitgestalten 30 Städte werden zum Full-Service-Anbieter: Reale Stadträume verschmelzen mit virtuellen öffentliche Räume mit privaten Vielfalt städtischen Zentren: Viele Zentren stehen nebeneinander, nicht nur klassische Stadtkerne, erhöhter Konkurrenzkampf Formate: Trend zurück in die Innenstädte Shoppingcenter, Möbelhandel, Baumärkte, LEH-Stadtformate Wohntrend: Alt und Jung drängen zurück in die City Konsequenzen: Barrierefreie Handelsformate, innovative Innenstadt-Formate, Multichannel-Retailing Unstoring ergänzt Store-Concepts Erlebnisse und Entertainment wichtiger als nur Ladenräumlichkeiten Quelle: Studie City Centre Retail, Gottlieb Duttweiler Institut 2012

31 Forderungen/Standpunkte I 31 Den Politikern und Entscheidungsträgern in den Städten muss verdeutlicht werden, dass der deutsche Einzelhandel nach der Industrie und dem Handwerk der drittgrößte Wirtschaftszweig ist und dieser für die Entwicklung der Städte eine maßgebliche wirtschaftliche Bedeutung übernimmt. Der Einzelhandel beschäftigt drei Millionen Mitarbeiter, das ist jeder zwölfte Arbeitsplatz in Deutschland. Der Einzelhandel bildet rund junge Leute in mehr als 30 Berufen aus. Dies führt zu einer überdurchschnittlichen Ausbildungsquote von etwa acht Prozent. Damit wird gerade in Krisenzeiten ein wichtiger Beitrag zu Stabilität und Wachstum geliefert. Es ist notwendig, politische Verantwortungsträger in einzelhandelsrelevante Entwicklungsprozesse zu integrieren. Die vorhandenen Instrumente zur Steuerung des Einzelhandels müssen konsequent genutzt werden. Die den Ländern und Kommunen zur Verfügung stehenden gesetzlichen Instrumentarien zur Steuerung der Einzelhandelsentwicklung sind auf den jeweiligen Planungsebenen der Raumordnung und der Bauleitplanung sehr weit entwickelt. Die Hauptprobleme liegen zumeist in der Umsetzung und im Vollzug der Instrumente vor Ort in den Kommunen. Das Planungsrecht muss sich mit den Auswirkungen des E-Commerce auseinandersetzen.

32 Forderungen/Standpunkte II 32 Für das Überleben des Einzelhandels in den städtischen Zentren ist es unverzichtbar, für Menschen, die zu Fuß, mit dem Rad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Pkw unterwegs sind, erreichbar zu sein. Nur durch Kooperation aller Akteure kann eine Stadt ihre multifunktionalen und vitalen Kräfte im wachsenden Wettbewerb der Städte untereinander sowie auch im Hinblick auf die Auswirkungen des Online Handels entfalten. Die Individualität der Städte erfordert individuelle Konzepte und Strategien. Neuansiedlungen von Einzelhandelsvorhaben in den Innenstädten sind verträglich zu gestalten (Größe, Anbindung an Bestand, Baukörper) Notwendig ist der Abbau von Wettbewerbsnachteilen der Innenstadt gegenüber z.b. Airport-Shopping, Bahnhofcenter, FOC und dem Internet durch Flexibilisierung der Ladenöffnungszeiten auch an Sonntagen. Der Standort Stadt hat ein klares Zukunftspotenzial durch die Rückkehr der Menschen in die urbane Zentren und der Reurbanisierung des Einzelhandels.

33 33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten

Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Leerstandsproblematik in Klein und Mittelstädten Agenda 1. Allgemeine Entwicklungstrends im Handel 2. Patient Klein und Mittelstadt 3. Anzeichen und Motivatoren angehenden Leerstands 4. Flächenmanagement:

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012

Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweigs AAI 12. September 2012 Luftbild/ Titelbild 1 Demografische Perspektiven und Handelsentwicklung Braunschweig im Kontext der Region Gliederung 1. Bevölkerung und Handel: Bestand und Entwicklung 2. Demografische Perspektive Braunschweigs

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Großformatiger und kleinteiliger Einzelhandel in der Innenstadt aus Sicht des Handels und der Stadtentwicklung Stefanie Komm,

Großformatiger und kleinteiliger Einzelhandel in der Innenstadt aus Sicht des Handels und der Stadtentwicklung Stefanie Komm, Großformatiger und kleinteiliger Einzelhandel in der Innenstadt aus Sicht des Handels und der Stadtentwicklung Informationsveranstaltung Höfe am Brühl Impulse für Stadt und Handel?!, IHK zu Leipzig, 21.05.2015

Mehr

Bericht. des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8. Juni 2006

Bericht. des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8. Juni 2006 Bericht Anlage zu TOP 9 zu den für die Entwicklung der Innenstädte relevanten Themen aus handelspolitischer Sicht des Bund-Länder-Ausschusses Binnenhandel für die Wirtschaftsministerkonferenz am 7. / 8.

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung 3. Einzelhändlerversammlung Kundenbefragung Gliederung 1. Begrüßung 2. Bisherige Einzelhändlerversammlungen 3. Vorstellung und Auswertung der Kundenbefragung 4. Informationen zum Verein Stadtmarketing

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Glacis-Galerie Neu-Ulm

Shopping Office Traffic Industries. Glacis-Galerie Neu-Ulm Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 19.03.2015 Verkaufsfläche ca. 27.800 m² Anzahl Shops ca. 100 Anzahl Verkaufsebenen 2 Parkplätze ca. 1.100 Neu-Ulms Neue Mitte WIRTSCHAFTLICHE ATTRAKTIVITÄT

Mehr

Einzelhandels- und Innenstadtentwicklungskonzept für die Stadt Ebermannstadt

Einzelhandels- und Innenstadtentwicklungskonzept für die Stadt Ebermannstadt Einzelhandels- und Innenstadtentwicklungskonzept für die Stadt Ebermannstadt CIMA Beratung + Management GmbH Brienner Straße 45 D-80333 München Tel.: 089-55 118 154 Fax: 089-55 118 250 E-Mail: cima.muenchen@cima.de

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro H39 Flensburg : flexibles Arbeiten Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro Moin Moin und herzlichen Willkommen! Das H39 stellt sich vor Im Businesscenter der nächsten Generation finden sich Unternehmen

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag www.pwc.de/mannheim Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag Mannheim Innenstädte in Gefahr? 2 Bedrohung durch Online-Handel und aktiv gemanagten stationären Handel Online-Handel Bequemes Einkaufen von

Mehr

Vorwort 7. Liebe Leserinnen und Leser,

Vorwort 7. Liebe Leserinnen und Leser, Vorwort 7 Liebe Leserinnen und Leser, Sicherheitsmaßnahmen und Ladendiebstahl beschäftigen den Einzelhandel so lange, wie es ihn gibt. Das EHI beschäftigt sich in seiner Funktion als Forschungsinstitut

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Vorwort: 1. Aufgabenstellung Gruppenarbeit. 2. Aufgabenstellung

Vorwort: 1. Aufgabenstellung Gruppenarbeit. 2. Aufgabenstellung Aufgaben Sommersemester 2015 - IMMOB 4 IV.2 Vorwort: Geeignete Einzelhandelsstandorte sind südliche von Frankfurt/Main Standorte mit einer Mindesteinwohnerzahl von 25.000 Einwohnern. Nördlich und östlich

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN

Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN Gute Geschäfte in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN WILLKOMMEN in den FLÖRSHEIM KOLONNADEN Das familienfreundliche Einkaufszentrum FLÖRSHEIM KOLONNADEN liegt im Herzen der Stadt Flörsheim am Main. Inmitten eines

Mehr

FUTURE DISCOUNT. Chartauswahl. Köln, im Juli 2008

FUTURE DISCOUNT. Chartauswahl. Köln, im Juli 2008 Köln, im Juli 2008 FUTURE DISCOUNT Chartauswahl Zur Studie von Dipl.-Kfm. Ulrich Eggert Ulrich Eggert Consulting.Köln Partner / Associate GDI Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon / Zürich (CH) An der

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel

DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel DORFLÄDEN ERFOLGREICH FÜHREN Aktuelle Situation im kleinflächigen Lebensmitteleinzelhandel Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Non Food führende Tchibo Outlets in Deutschland: 842 Filialen 5308 FH Depots 7993 LH Depots 28 Franchise 25 TC% Größte Distanz zur Filiale

Non Food führende Tchibo Outlets in Deutschland: 842 Filialen 5308 FH Depots 7993 LH Depots 28 Franchise 25 TC% Größte Distanz zur Filiale Non Food führende Tchibo Outlets in Deutschland: Standortplanung mit Hilfe geografischer Informationssysteme bei Tchibo 842 Filialen 5308 FH Depots 7993 LH Depots 28 Franchise 25 TC% Größte Distanz zur

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Gliederung: 1. Abgrenzung und Definition 2. Einzelhandel 3. Shopping Center 4. Standortwahl 5. Vermietung 6. Entwicklung und Einschätzung Abgrenzung Immobilienarten

Mehr

Welcome. Herzlich willkommen

Welcome. Herzlich willkommen Welcome Herzlich willkommen ERWERB VON GALERIA KAUFHOF Presse-Konferenz 15. Juni 2015 Metro Group 3 HIGHLIGHTS DER TRANSAKTION Verkauf des Warenhausgeschäfts in Deutschland und Belgien zusammen mit den

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen)

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen) INHALT IG Kontorhausviertel e.v. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen Kontorhausviertel Struktur (Lage, Branchen) Fazit IG KONTORHAUSVIERTEL E.V. Gegründet am 24. August 2004 Aktuell 25 Mitglieder Eigentümer

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive.

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive. Büros Berlin Wer Büros mit besten Aussichten sucht, kommt an den Tempelhof Twins nicht vorbei. Das Zwillingsgebäude mit imposanter Glasfassade und repräsentativer Architektur liegt in Tempelhof- Schöneberg,

Mehr

Strukturelle und konjunkturelle Entwicklungen im Handel

Strukturelle und konjunkturelle Entwicklungen im Handel www.einzelhandel.de Strukturelle und konjunkturelle Entwicklungen im Handel Konjunktur Onlinehandel Energiewende 26.10.2011 ifo Branchen-Dialog Konsumkiller und Konsumtreiber aus Sicht des Einzelhandels

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht

GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht GMA-Langzeitstudie 2. Werkstattbericht Forum Einzelhandel Köln 11. Juni 2015 Dipl. Geogr. Markus Wagner Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für Markt

Mehr

Real I.S. GRundveRMöGen IMMobIlIenpoRtfolIo bonn München

Real I.S. GRundveRMöGen IMMobIlIenpoRtfolIo bonn München Real I.S. Grundvermögen Immobilienportfolio Stand 01/2015 02 Fronhofer Galeria bonn, Anzahl Mieter 33 Mietfläche rd. 16.232 m 2 01 RegerHof München, Anzahl Mieter 20 Mietfläche rd. 14.248 m 2 Real I.S.

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

D Your Global Flagship Event. Post-Show Report. EuroShop. The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de

D Your Global Flagship Event. Post-Show Report. EuroShop. The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de D Your Global Flagship Event. Post-Show Report 2014 EuroShop The World s Leading Retail Trade Fair Düsseldorf Germany www.euroshop.de Michael Gerling Geschäftsführer EHI Retail Institute GmbH Einzelhandel

Mehr

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ

ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ ENTWICKLUNG DES ONLINE-HANDELS (MIT WAREN) IN DER SCHWEIZ 6 Online-Verkäufe an Konsumenten (in Mrd. SFr.) 8 6 4 2013: ca. 5.5 % vom Schweizer Detailhandelsumsatz 2.95 3.25 3.8 4.2 4.7 5.35 5.6-5.7 2 0

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg

Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Realisierung eines City Outlet Centers in der Altstadt von Rietberg Ergebnisse der ecostra-standortanalyse Präsentation im Rahmen der Bürgerversammlung der Stadt Rietberg am Donnerstag, den 20. August

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Wirtschaftsmesse 2015

Wirtschaftsmesse 2015 Wirtschaftsmesse 2015 Leistungsschau des Handels und der Unternehmen in der Hansestadt Wipperfürth 16. 17. Mai 2015 Infos für die Aussteller Ihre Vorteile Eine Veranstaltung mit hoher Aufmerksamkeit Eine

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Gesundbrunnen-Center Berlin

Shopping Office Traffic Industries. Gesundbrunnen-Center Berlin Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 30.09.1997 Verkaufsfläche ca. 25.000 m² Büroflächen ca. 2.500 m² Arbeitsplätze ca. 1.000 Anzahl Shops ca. 110 Anzahl Verkaufsebenen 3 Parkplätze

Mehr

1. Motivation. 2. Hintergrund

1. Motivation. 2. Hintergrund Martin Kliem Exposé zur Masterarbeit Betreuung: Dr. Jan Glatter Zweitkorrektor: Dr. Thomas Beyerle (Head of Research, IVG Immobilien AG) Anmeldung: 1. Oktober 2012 Die Attraktivität von Innenstädten hinsichtlich

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie

WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie WITT WEIDEN ein starker Mietpartner für Ihre Immobilie 1 Herzlich Willkommen bei WITT WEIDEN! Inhalt Philosophie...4 Expansion...6 Ihre Vorteile...8 Sortiment...10 Ladenkonzept... 12 Kunden... 14 Standort-

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Management Report Persönliche Begleiter im Alltag. Studie zum Schmuck-, Uhren- und Accessoires-Markt in Deutschland

Management Report Persönliche Begleiter im Alltag. Studie zum Schmuck-, Uhren- und Accessoires-Markt in Deutschland Management Report Persönliche Begleiter im Alltag Studie zum Schmuck-, Uhren- und Accessoires-Markt in Deutschland 1 Executive Summary Der Markt für Schmuck, Uhren und Persönliche Accessoires wächst weiter

Mehr

International? Bauausstellung? FrankfurtRheinMain? >AnStadt< Büro für regionale Entwicklungen. Sachstand und Potentiale eines chancenreichen Projektes

International? Bauausstellung? FrankfurtRheinMain? >AnStadt< Büro für regionale Entwicklungen. Sachstand und Potentiale eines chancenreichen Projektes International? Bauausstellung? FrankfurtRheinMain? Sachstand und Potentiale eines chancenreichen Projektes Jens Scheller Herausforderungen des 21. Jahrhunderts für die Region Frankfurt/Rhein-Main Klimawandel

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN OBJEKT- BESCHREIBUNG Wir bieten hier ein Wohn-/ und Geschäftshaus, bestehend aus 3 Wohneinheiten, einem Ladenlokal und einem Büro nebst

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Einkaufszentrum KISS Kufstein

Einkaufszentrum KISS Kufstein Einkaufszentrum KISS Kufstein Kufstein ist eine Stadtgemeinde in Tirol, an der Grenze zum Freistaat Bayern, und der Verwaltungssitz des Bezirks Kufstein. Die Stadt liegt im Tiroler Unterland und Unterinntal

Mehr

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren Bedeutung Bewertung Verkehrsinfrastruktur Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren

Mehr

STÄDTEREPORT SAARBRÜCKEN STABILE MIETEN, GERINGE FLUKTUATION

STÄDTEREPORT SAARBRÜCKEN STABILE MIETEN, GERINGE FLUKTUATION STÄDTEREPORT SAARBRÜCKEN STABILE MIETEN, GERINGE FLUKTUATION SEPTEMBER 2015 In Zahlen Bundesland: Saarland Einwohnerzahl: 177.201 Bevölkerungsentwicklung: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: + 0,1

Mehr

FOC KÖNIGSWINTER DIE TOURISMUSCHANCE

FOC KÖNIGSWINTER DIE TOURISMUSCHANCE FOC KÖNIGSWINTER DIE TOURISMUSCHANCE 1 INHALTSVERZEICHNIS Was ist ein FOC? Die Trends im Handel Erläuterung der Baufelder Beispielhafte Ansichten Outlet Center als Tourismusmagnet Wirtschaftlicher Vorteil

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef I Auftrag von: Stärken-Schwächen-Analyse Innenstadt Bad Honnef GbH Knesebeckstraße 96 10623 Berlin Tel. +49 30 318 07 140 office@consiliu-gate.de I Auftrag von: Übersicht Zielgruppen Marketing Maßnahen

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Mit dem Fahrrad zum Einkaufen

Mit dem Fahrrad zum Einkaufen Forschung Radverkehr international Mit dem Fahrrad zum Einkaufen Unterschätztes Potenzial im Einkaufsverkehr Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und gewandelter Lebensstile nutzen immer mehr Menschen

Mehr

Raumentwicklung 3.0 Gemeinsam die Zukunft der räumlichen Planung gestalten

Raumentwicklung 3.0 Gemeinsam die Zukunft der räumlichen Planung gestalten Martina Stepper Stärkung der innerstädtischen Einzelhandelslagen vor dem Hintergrund des zunehmenden Online-Einkaufs URN: urn:nbn:de:0156-3854153 CC-Lizenz: BY-NC-ND 3.0 Deutschland S. 175 bis 187 Aus:

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE AGENDA 1 2 3 Bedeutung der klassischen und digitalen Handzettel für Shopper Welche Handzettel-Touchpoints

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics

Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics Career Milestones 2002 to 2012 CEO of a small Logistics Service Provider Since

Mehr

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell

Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell Einzelhandelskonzeption für die Stadt Radolfzell Projektleitung: Dipl.-Geogr. Jürgen Lein Projektmitarbeit: Dipl.-Geogr. Julia Wunder Dipl.-Geogr. Timo Cyriax : 0711/64864-61 : 0711/64864-69 @: cima.stuttgart@cima.de

Mehr

Einzelhandelsmonitoring Mainz

Einzelhandelsmonitoring Mainz Einzelhandelsmonitoring Mainz Juli 2014 Mainzer Einzelhandelsentwicklung in der Innenstadt Das Einzelhandelsmonitoring der Stadt Mainz wurde im Juli 2014 bereits zum 19. Mal durchgeführt. Dabei wurden

Mehr