1. Fragen an Software-Hersteller Bitte machen Sie zu den unten aufgeführten Fragen genaue und vollständige Angaben.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Fragen an Software-Hersteller Bitte machen Sie zu den unten aufgeführten Fragen genaue und vollständige Angaben."

Transkript

1 Selbsterklärung der Software-Entwickler gegenüber der ZKS-Abfall Mit dieser Erklärung bestätigt der Unterzeichner, dass die Tests erfolgreich auf der Testumgebung der ZKS-Abfall (MTU) wie unten angegeben durchgeführt wurden. 1. Fragen an Software-Hersteller... 1 a) Software-Anbieter:... 1 b) Software:... 2 c) Systemumgebung der zu testenden Software:... 2 d) Funktionsumfang der Software:... 3 e) Änderungen gegenüber vorheriger Testversion:... 4 f) Zur Version der eanv-software:... 4 g) Interoperabilitätstests:... 4 h) Weitere Informationen / Bemerkungen: Deskriptive Testfälle und Policies... 5 a) Konformität zum eanv:... 5 b) Konformität zu den erforderlichen Standards bzw. ZKS-Profilen:... 5 c) Einhaltung der Empfehlungen und Policies im SW-Hersteller-Handbuch:... 5 d) Konfigurationsparameter des Testobjektes:... 6 e) Kommunikation mit VPS / über OSCI:... 6 f) Berücksichtigung von weiteren Erfahrungen aus dem Betrieb: Testfälle Fragen an Software-Hersteller Bitte machen Sie zu den unten aufgeführten Fragen genaue und vollständige Angaben. a) Software-Anbieter: i. Name der Firma: Consist ITU Environmental Software GmbH ii. Adresse: Jakobikirchhof 8 iii. Adresse: Hamburg, Germany iv. Telefon: 040 / v. vi. Verantwortlicher: Ute Müller (040 / ) vii. Ansprechpartner für Tests: Modawi Support (siehe Kontaktdaten iv und v) Seite 1 von 12

2 b) Software: i. Name der Software: Modawi ii. Versions-Nummer: 3.4 iii. Rolle als Primär-/Sekundär-Hersteller: Primär iv. Testobjekt (-gegenstand): Modawi und Modawi WebSigner (im Folgenden mit MWS abgekürzt) c) Systemumgebung der zu testenden Software: i. Charakter: Portal, Server-System, Middleware, etc.: Portal (MWS), Server-System (Modawi, MWS), Middleware (Modawi) ii. Unterstützte Betriebssysteme / welches in der Testumgebung eingesetzt (Testumgebung=Fettschrift)? Windows XP, Windows 7, 2008 Server (64 Bit), Linu (Ubuntu 12.04) iii. Unterstützte Datenbanksysteme / welches in der Testumgebung eingesetzt (Testumgebung=Fettschrift)? MS SQL-Server 2008 (SE 64-Bit), Oracle 10g (Epress, SE), Oracle 11g (SE), MySQL 5.1 iv. Unterstützte WebApplicationServer / welcher in der Testumgebung eingesetzt (Fettschrift)? Apache Tomcat 6 v. Sonstige Basis-Software: i. W. Java 6, BMU Viewer 2.4 (WebSigner) vi. OSCI-Client (Eigenentwicklung, Fremdentwicklung): Eigenentwicklung - wenn Fremdentwicklung: von wem: - wenn Eigenentwicklung: welche Basistools (z.b. bos Client-Bibliothek): bos OSCI Bibliothek vii. Signaturanwendungskomponente (Eigenentwicklung, Fremdentwicklung): Fremdentwicklung - wenn Fremdentwicklung: von wem: SecCommerce Informationssysteme GmbH - wenn Eigenentwicklung: Zertifizierung oder Hersteller-Erklärung nach SigG / Status: viii. Verwendete / getestete Zertifikate von welchem TrustCenter, für: - OSCI Siehe Seite 2 von 12

3 - SAK Siehe i. XML-Datenstrukturen des eanv (Eigenentwicklung, Fremdentwicklung): Eigenentwicklung - wenn Fremdentwicklung: von wem? d) Funktionsumfang der Software: i. Welche Nachrichtentypen werden unterstützt? X Entsorgungsnachweis (EN) X Sammelentsorgungsnachweis (SN) X Freistellungsantrag (FR) X Begleitschein (BGS) X Übernahmeschein (UNS) X Ergänzendes Formblatt (EGF) X Mitteilung ii. Welche Formulare mit welchen Teilformularen werden unterstützt? Entsorgungsnachweis (EN) X Verantwortliche Erklärung (VE) X Annahmeerklärung (AE) X Deklarationsanalyse (DA) Sammelentsorgungsnachweis (SN) X Verantwortliche Erklärung (VE) X Annahmeerklärung (AE) X Deklarationsanalyse (DA) Ergänzendes Formblatt (EGF) X Antrag Rechnungsbeauftragung X Antrag Verfahrensbevollmächtigung (Sammel-)Begleitschein (BGS) X Übernahmescheinnummern X Gefahrgut X Altöl X Altholz X PCB Abfall iii. Werden bei den unterstützten Formularen alle Layer unterstützt (Ergänzungslayer, Behördenlayer)? iv. Gibt es eine eigene Registrierung oder wird die Registrierung über das GUI der ZKS-Abfall verwendet? Seite 3 von 12

4 X eigene Registrierung X Registrierung über das GUI der ZKS-Abfall v. Erfolgt die Kommunikation für Adressanfragen synchron über VZD oder asynchron über OSCI oder wird beides angeboten? X synchron über VZD X asynchron über OSCI e) Änderungen gegenüber vorheriger Testversion: i. Was ist in der aktuellen Version der Software neu gegenüber einer früheren? Initiales Ausfüllen der Checkliste, daher keine Änderungen. f) Zur Version der eanv-software: i. Zeitraum der durchgeführten Tests: April/Mai 2012 ii. Version ZKS-Abfall (Titelzeile im Länder-eANV z.b. von https://leanv.zksabfall.de/laendereanv_web/): Versionen aus dem April und Mai 2012 g) Interoperabilitätstests: i. Wurden Tests mit anderen Software-Anbietern durchgeführt? ii. Wenn ja: mit Länder-eANV? iii. Mit wem noch? h) Weitere Informationen / Bemerkungen: Die Rolle der Behörde wird in den fachlichen Testfällen des Kapitels 6 durch einen eigenen automatischen Testclient simuliert, der die jeweiligen Behördenlayer erzeugt. Andernfalls wäre es möglich, die verschiedenen Betriebssysteme und Datenbanken und deren Kombinationen in überschaubaren Zeiträumen zu testen. Seite 4 von 12

5 2. Deskriptive Testfälle und Policies Bitte machen Sie zu den unten aufgeführten Fragen genaue und vollständige Angaben. a) Konformität zum eanv: i. BMU-Schnittstelle V1.04 vom ii. konkretisierende Hinweise vom b) Konformität zu den erforderlichen Standards bzw. ZKS-Profilen: i. OSCI v1.2 ii. XMLDSIG für Signaturen iii. WebService (optional, nur bei Adressanfragen zum VZD) iv. OSCI-Subject-Field der ZKS-Abfall (vgl. SW-Hersteller-Handbuch) v. OSCI-Transport-Protokoll (vgl. SW-Hersteller-Handbuch) c) Einhaltung der Empfehlungen und Policies im SW-Hersteller- Handbuch: i. Zulässige Frequenz der Postfachabfragen (Polling) Beliebige Frequenzen konfigurierbar; Voreinstellung: Abholung 1/h; Details: Installationshandbuch (Kann bei Bedarf der ZKS-Abfall zur Verfügung gestellt werden.) ii. Art des Nachrichtenabrufs (Einzel-/Massenabruf innerhalb eines Dialoges) Beliebig konfigurierbar; Voreinstellung: Abruf von 16 Dokumenten; Details: s.o. iii. Leerung von Postfächern (Nicht-Abholung von Nachrichten) Die Postfachabfragen sind deaktivierbar, also ist die Leerung der einkonfigurierten Postfächer garantiert (Details: s.o.). iv. Policy bei BMU-Quittung (nach eanv und nach Spezifikation im SW-Hersteller-HB)" nach eanv: Ja Dort ist kein Abschnitt über BMU-Quittungen nach Spezifikation im SW-Hersteller-HB: vorhanden. Seite 5 von 12

6 v. Adressanfragen (Häufigkeit: bei jeder Anfrage / Kopie über Nacht / andere Policy)" Prinzipiell beliebige Häufigkeiten für Adressabfragen möglich. Da wir Modawi selber auf der PU einsetzen, gibt es keine regelmäßigen Abfragen. vi. Nummernanforderungen (nach Unterschreitung welcher Schwellwerte wird ein neues Kontingent angefordert / bei Providern: wird pro Client oder pauschal angefordert)" Prinzipiell beliebige Häufigkeiten für Nummernanforderungen möglich. Da wir selber Modawi auf der PU einsetzen, gibt es keine regelmäßigen Abfragen. d) Konfigurationsparameter des Testobjektes: i. Welche für die Untersuchung relevanten Konfigurationsparameter gibt es? Z.B. zu den Policies oben (Polling, Dialogabruf, Postfachleerung). " Bei Bedarf kann der ZKS-Abfall das Installationshandbuch zur Verfügung gestellt werden. ii. Welche Standardwerte haben die Parameter bei der Auslieferung? Die Standardwerte aus der Auslieferung können den Properties-Dateien entnommen werden, die der ZKS-Abfall bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden. iii. Sind die Werte frei in der Installation wählbar oder gibt es zulässige Intervalle als Schranken? Das ist abhängig von den einzelnen Properties. iv. Können die Ausgaben in die log-files gesteuert werden (Ausgabe-Level)? Ja, in der log4j.properties. v. Gibt es für die Untersuchung relevante Konfigurationsparameter auf Client-Seite?. vi. Bei Auslieferung der Software an Provider oder andere Kunden: wird die Einhaltung der ZKS- Anforderungen vertraglich fiiert und / oder technisch oder anders überwacht? Vertraglich: Die Software muss bestimmungsgemäß eingesetzt werden. Technisch: s.o. e) Kommunikation mit VPS / über OSCI: i. Ist die Software von der Firma bremen online services als Governikus-kompatibel zertifiziert worden? Ja X ii. Wenn ja: wann und mit welcher Software-Version? iii. Wenn nein: ist eine Zertifizierung geplant?. f) Berücksichtigung von weiteren Erfahrungen aus dem Betrieb: Weitere Informationen / Bemerkungen: Seite 6 von 12

7 3. Testfälle Bitte wählen Sie hier jeweils entweder Erfolgreich getestet, Funktion wird unterstützt oder Systembedingt erforderlich. HINWEIS: Die Ziffern-Einträge werden in der Tabelle am Ende des Kapitels erläutert. Kapitel Testfall 5 Technische Testfälle 5.2 OSCI Transportprotokoll Erfolgreich getestet OSCI-Kommunikation zur ZKS-Abfall Testfälle OSCI-Nachricht versenden Testfälle OSCI-Nachrichten auflisten Testfälle OSCI-Nachricht empfangen 5.3 Adressanfragen über Verzeichnisdienst Synchrone Adressanfragen Testfälle "Anfrage an Verzeichnisdienst" 6 Fachliche Testfälle 6.1 Begleitschein (BGS) und Übernahmeschein (UNS) I BGS erstellen (E) I BGS erstellen (S) I BGS erstellen - Quittungsbeleg (S) I Dokument anhängen (E) I Dokument anhängen (S) I Angabe im BGS ändern - Abfallschlüssel (S) I EN Nummer ändern (E) I Zuordnung eines UNS zu einem BGS entfernen (S) 09X Änderungen durch den Erzeuger nach dem Signieren (E) 10X Änderungen durch den Beförderer nach dem Signieren (E) 11X Änderungen durch den Beförderer nach dem Signieren (S) 12X Vorlagelayer in Basislayer umwandeln (E) 13X Vorlagelayer in Basislayer umwandeln (S) 14X Schlechtfall: Signaturreihenfolge eingehalten (E) 15I BGS mit weiteren Angaben (Gefahrgut) erstellen (S) 16I BGS mit weiteren Angaben (Altöl) erstellen (S) Funktion wird unterstützt Systembedingt erforderlich 2 2 Seite 7 von 12

8 Kapitel Testfall 17I BGS mit weiteren Angaben (Altholz) erstellen (S) 18X Schlechtfall: BGS ohne UNS empfangen(s) 19X Schlechtfall: BGS ohne Beförderersignatur empfangen (S) 20X Schlechtfall: Nichtschemakonformen BGS empfangen (E) 21I Ergänzungslayer mit Behördenlayer (E) 22I Ergänzungslayer ohne Behördenlayer und Versand von jedem Beteiligten an die Behörde (E) (Sammel-)Entsorgungsnachweis (EN/SN) und Ergänzendes Formblatt (EGF) Erfolgreich getestet I EN erstellen Priv. Verfahren I EN erstellen Priv. Verfahren mit QB I EN erstellen Grundverfahren I EN erstellen Grundverfahren mit QB I EN erstellen (BEV) Priv. Verfahren I EN erstellen (BEV) Priv. Verfahren mit QB I EN erstellen (BEV) Grundverfahren I EN erstellen (BEV) Grundverfahren mit QB I SN erstellen Priv. Verfahren I SN erstellen Priv. Verfahren mit QB I SN erstellen Grundverfahren I SN erstellen Grundverfahren mit QB I EGF (Bevollmächtigung) im EN erstellen Priv. Verf. 14I EGF (Bevollmächtigung) im EN erstellen Grundverfahren 15I EGF (Beauftragung) im EN erstellen Priv. Verf. 16I EGF (Beauftragung) im EN erstellen Grundverfahren 17I EGF (Beauftragung) im SN erstellen Priv. Verf. 18I EGF (Beauftragung) im SN erstellen Grundverfahren 19X Empfang -schemakonformer Dateien 20X Empfang -schemakonformer Dateien (E) 1 1 Funktion wird unterstützt Systembedingt erforderlich 4 4 Seite 8 von 12

9 Kapitel Testfall Seite 9 von 12 Erfolgreich getestet Funktion wird unterstützt Systembedingt erforderlich X Fehlende Signatur (E) X Fehlende betriebsinterne Bezeichnung (E) 23X Fehlende Angaben zur Anfallstelle (E) 24X Fehlende Angaben zu Ort und Datum in der AE (E) 25I SN erstellen Grundverfahren (mehrere Bundesländer) 26X EN mit Ergänzungslayer versehen Priv. Verfahren 6.3 Registerauszug (RA) Zeitraum, 2 EN mit je 2 BGS Zeitraum, 1 SN mit 2 BGS mit je 2 UNS Zeitraum, 1 EN ohne BGS Zeitraum, 1 Papier-EN mit 2 BGS Zeitraum, kein EN Zeitraum, 1 BGS und 2 UNS Zeitraum, 2 UNS (ERZ bei Sammlung) Zeitraum, 1 SN Zeitraum + 1 Abfallschlüssel, 2 UNS (Eigenanlieferung) 10 Zeitraum + 1 Abfallschlüssel, 1 EN mit 2 BGS 11 Zeitraum + 2 Abfallschlüssel, 2 EN mit je 2 BGS 12 Zeitraum + 1 Nachweisnummer, 1 EN mit 2 BGS 13 Zeitraum + 2 Nachweisnummern, 1 EN, 1 SN je 1 BGS, 1 UNS Zeitraum + BEF-Nr., 1 EN mit 2 BGS Zeitraum + ENT-Nr. + Abfallschlüssel, 1 EN mit 2 BGS 16 Zeitraum + ERZ-Nr. + 2 Abfallschlüssel, 1 EN je Abfallschlüssel mit je 2 BGS Zeitraum (Ezerpt), 2 EN mit je 2 BGS Zeitraum (Ezerpt), 2 SN mit je 2 BGS mit je 2 UNS 19 Zeitraum (Ezerpt), 1 SN mit 2 BGS und 2 UNS (unvollständig ausgefüllt) 20 Zeitraum (Ezerpt), 1 EN mit 2 BGS (unvollständig ausgefüllt) 6.4 Registrierung (RAN) 4 4 4

10 Kapitel Testfall Erfolgreich getestet I Kontoeröffnung I Kontodatenänderung: Änderung Name I Kontodatenänderung: Passwort ändern I Kontodatenänderung: Passwort vergessen I Betriebsstättenregistrierung (ERZ) I Betriebsstättenregistrierung (BEF, Betriebsstätte abweichend von Firma/Körperschaft) 07I Betriebsstättenregistrierung (ENT, neue behördliche Nummer) I Betriebsstättenregistrierung (ZWL) I Betriebsstättenregistrierung (BEVERZ) I Betriebsstättenregistrierung (MAK, Ablehnung durch BEH) I Betriebsstättenregistrierung (2 Teilanträge) 12I Betriebsstättenregistrierung (2 Teilanträge, 1 Ablehnung) 13I Betriebsstättenregistrierung (mit neuem Postfach) I Datenänderung I Betriebsstätte löschen I Registrierten Betrieb umhängen (PROV-Konto) 17I Registrierten Betrieb umhängen (SONST-Konto) 18I Wechsel des genutzten Postfachzertifikates 19I Neues eigenes Postfach ergänzen (PF als Hauptpostfach einrichten) 20I Ergänzung eines weiteren verwendeten Postfaches als Nebenpostfach 21I Austausch von Haupt- und Nebenpostfach I Postfach löschen 6.5 Sonstige Nachrichtentypen Testfälle Mitteilung (MT) Testfälle Adressanfrage (ASA) Testfälle Adressanforderung (AST) Testfälle Nummernanforderung (NRA) Testfälle Zertifikatsübermittlung (RZT) Seite 10 von 12 Funktion wird unterstützt Systembedingt erforderlich

11 *Bitte beschreiben Sie hier kurz, warum dieser Testfall systembedingt erforderlich ist: Zu Kapitel / Bemerkung Nummer der Anmerkung 1 Das Quittungsbelegverfahren ist seit dem mehr anzuwenden. Die Tests wurden daher durchgeführt. 2 Verschiedene Betriebe signieren zur Dokumentation des internen Workflow den Vorlagenlayer. Die BMU-Schnittstelle sieht das Signieren des Vorlagenlayers ausdrücklich vor. Es wird daher von Modawi verboten. 4 Wird bei Bedarf durch die Abfallwirtschaftssoftware geprüft. 6.4 ff Die Modawi-Tests überprüfen, ob die hier beschriebenen Nachrichten korrekt (konform zu den relevanten Standards) erzeugt werden. Ob und wie die Verarbeitung in der ZKS und/oder in ASYS abläuft, wird kontrolliert. Die Modawi-Anwender bearbeiten Registrierungen aber i. d. R. ohnehin über die Oberfläche der ZKS-Abfall. Seite 11 von 12

12 Bei diesem Dokument handelt es sich um: X die vollständig ausgefüllte Selbsterklärung zur Checkliste der ZKS-Abfall. X Ich erkläre mich damit einverstanden, dass dieses Dokument auf den Seiten der ZKS-Abfall veröffentlicht wird. Ich erkläre mich damit einverstanden, dass dieses Dokument auszugsweise auf den Seiten der ZKS-Abfall veröffentlicht wird. Den zu veröffentlichen Auszug teile ich der ZKS-Abfall gesondert mit. Ich erkläre mich damit einverstanden, dass dieses Dokument vollständig oder auszugsweise auf den Seiten der ZKS-Abfall veröffentlicht wird. den zur Veröffentlichung bestimmten Auszug aus der vollständig ausgefüllten Selbsterklärung zur Checkliste der ZKS-Abfall. Ort/ Datum: Hamburg, Name des Unterschreibenden: Ute Müller Firmenstempel: Seite 12 von 12

PRAXIS eanv Portal. Newsletter zum Update PRAXIS

PRAXIS eanv Portal. Newsletter zum Update PRAXIS PRAXIS eanv Portal Newsletter zum Update PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software- Entwicklung AG Langestrasse 35 99869 Pferdingsleben www.praxis-edv.de Tel. 036258-566-0 email: info@praxis-edv.de

Mehr

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv E. Apfel Die Registrierung bei der ZKS-Abfall 1 Gliederungsübersicht 1 Der Registrierungsvorgang bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv

Mehr

Registrierung zur Teilnahme am eanv

Registrierung zur Teilnahme am eanv Registrierung zur Teilnahme am eanv Darmstadt, den 10. September 2009 Stand: 14. Mai 2013 Inhaltsübersicht Allgemeines Kontoeröffnung bei der ZKS Registrierung bei der ZKS 2 Registrierung eanv 14. Mai

Mehr

Das elektronische Abfallnachweisverfahren. - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks

Das elektronische Abfallnachweisverfahren. - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks Das elektronische Abfallnachweisverfahren - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks Inhalt Ablauf der Registrierung für die Nutzung des Lä-eANV www.zks-abfall.de (was erwartet Sie) Registrierung

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Registrierung- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv)

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch Ass. Jur. Sylvia Zimack eanv Seminar Im Februar 2010 Für die IHK s in BaWü proveho / Pawlytsch + Zimack / eanv Veranstaltung

Mehr

Benutzerhandbuch Länder-eANV

Benutzerhandbuch Länder-eANV Benutzerhandbuch Länder-eANV (Version 2.08) Herausgeber: IKA im Auftrag der LAG GADSYS Autor: Service Help Desk der ZKS-Abfall Internet: www.zks-abfall.de Tel.: 0900 1 042010 (0,99 /Min. aus dem deutschen

Mehr

Benutzerhandbuch Länder-eANV

Benutzerhandbuch Länder-eANV Benutzerhandbuch Länder-eANV (Version 2.03) Herausgeber: IKA im Auftrag der LAG GADSYS Autor: Service Help Desk der ZKS-Abfall Internet: www.zks-abfall.de E-Mail: support@zks-abfall.de Tel.: 01805 / 04

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Die neue elektronische Nachweisführung

Die neue elektronische Nachweisführung Die neue elektronische Nachweisführung Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch eanv- Veranstaltung der IHK Duisburg 02. November 2009 proveho / Pawlytsch / eanv / IKH Duisburg / Nov. 09 / Folie Nr. 1 Inhalt 1. Kurze

Mehr

Die Komfortlösung für das elektronische Nachweisverfahren. eanv RECY CLE

Die Komfortlösung für das elektronische Nachweisverfahren. eanv RECY CLE Die Komfortlösung für das RECY CLE by tegos Die Komfortlösung by tegos zur Durchführung des gesetzlich vorgeschriebenen elektronischen Nachweisverfahrens Über by tegos Die Lösung by tegos zur Durchführung

Mehr

Begleitschein Beleg zum Nachweis der Entsorgung von Abfällen

Begleitschein Beleg zum Nachweis der Entsorgung von Abfällen Abfallbezeichnung 2) Abfallschlüssel 2) Entsorgungsnachweis-Nummer Menge (t) Erzeugernummer nummer Entsorgernummer Datum der Übergabe KFZ-Kennzeichen 3) Zugmaschine Anhänger/Auflieger Datum der Annahme

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Allgemeine Fragen- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten

Mehr

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv)

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch Ass. jur. Sylvia Zimack Informationsveranstaltung IHK Krefeld 09.02.2010 proveho / Pawlytsch und Zimack / Workshop eanv

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Rechtliches und Fragen zum Verfahren- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf

Mehr

8. 1. 2013 Wie stelle ich fest, ob mein Antrag erfolgreich in dem Mautrabattsystem zugestellt wurde?

8. 1. 2013 Wie stelle ich fest, ob mein Antrag erfolgreich in dem Mautrabattsystem zugestellt wurde? Mautrabattsystem Aktualitäten 14. 1. 2013 Wie bei der Verlust oder Entwendung des Nummernschilder fortzugehen, um das Anrecht auf Mautrabatt nicht zu verlieren oder das Mautrabatt zu reduzieren. Wurde

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions 17.04.2013 [Geben Sie Text ein] Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Betriebsanforderungen... 2 Grundsätzliche Tipps... 3 Mögliche Fehlerquellen beheben... 4 AusweisApp startet

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

Leitfaden zur Einführung des eanv für KMU. Übersicht

Leitfaden zur Einführung des eanv für KMU. Übersicht Leitfaden zur Einführung des eanv für KMU Übersicht 1 Einleitung....................................... 3 2 Was ist neu?..................................... 4 3 Wie funktioniert das neue eanv?..........................

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen TC TrustCenter GmbH Sonninstraße 24-28 20097 Hamburg für den Zertifizierungsdienst TC TrustCenter Class 2

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com Webservices am Beispiel De-Mail VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus seit 1999 spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen Langzeitarchivierung / Beweiswerterhaltung

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Bedienung des Länder-eANV- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind

Mehr

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis Kommunikationsübersicht Inhaltsverzeichnis Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer... 2 Installation im... 2 Installation in der... 3 Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer und FrontendServer...

Mehr

RWTH DFN Zertifizierungsdienst. Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird

RWTH DFN Zertifizierungsdienst. Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird RWTH DFN Zertifizierungsdienst Antrag, Einrichtung und Verwendung mit Firefox und Thunderbird Installation der Stammzertifikate 1. Mit Firefox folgende Seite öffnen: https://pki.pca.dfn.de/rwth-ca/pub

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen www.sage.de. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum Titel Hersteller,

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Installation der Schulschrift ASS 2003

Installation der Schulschrift ASS 2003 Installation der Schulschrift ASS 2003 Anleitung zur Installation. Zur Verfügung gestellt von den Regionalbetreuern. Bregenz, im Februar 2004 Überblick Installation der Schulschriften ASS 2003 (Austrian

Mehr

Herstellererklärung für eine Signaturanwendungskomponente gemäß 17(4) Satz 2 Signaturgesetz 1. R&L AG Frühlingstraße 2 84034 Landshut

Herstellererklärung für eine Signaturanwendungskomponente gemäß 17(4) Satz 2 Signaturgesetz 1. R&L AG Frühlingstraße 2 84034 Landshut Herstellererklärung für eine Signaturanwendungskomponente gemäß 17(4) Satz 2 Signaturgesetz 1 R&L AG Frühlingstraße 2 84034 Landshut erklärt hiermit gemäß 17(4) Satz 2 SigG, dass das Produkt safex Enterprise

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

DirectScan. Handbuch zu DirectScan

DirectScan. Handbuch zu DirectScan DirectScan Allgemeiner Zweck: DirectScan dient dazu möglichst einfach und schnell ohne viel Aufwand ein Dokument über einen angeschlossenen TWAIN/WIA Scanner zu scannen und als PDF / TIFF oder JPEG Datei

Mehr

Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro. Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T

Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro. Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T Agenda Übersicht und Inhalt PL.O.T Arbeitspakete Details zu den Arbeitspaketen AP 3 - Fachlich / Usecases AP 4 - Fachlich

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme

Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme Integration von Zertifikaten in Benutzerverwaltungssysteme FernUniversität in Hagen Universitätsrechenzentrum Certification Authority (CA) Universitätsstr. 21 58084 Hagen 1 Inhalt Zertifikate Was können

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Speed up your Wastemanagement

Speed up your Wastemanagement Speed up your Wastemanagement Elektronisches Abfallnachweisverfahren NATURE Die Business Software für den Umweltsektor Anliefer- und Auslieferautomation für Entsorgungsbetriebe Industrial Applications

Mehr

tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-04-15 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME mytnt THE PEOPLE NETWORK 1/9

tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-04-15 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME mytnt THE PEOPLE NETWORK 1/9 tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-04-15 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME mytnt THE PEOPLE NETWORK 1/9 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME: mytnt ONLINE UND TERMINGERECHT PAKETE SELBST

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

De-Mail Versandoptionen

De-Mail Versandoptionen Mentana- Claimsoft GmbH Seite 1 De-Mail Versandoptionen Version 1.0 Mentana-Claimsoft GmbH Trebuser Str. 47 Haus 1 15517 Fürstenwalde/Spree E-Mail: support@mentana.de De-Mail: support@mentana.de-mail.de

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. 1 Die heutige E-Mail ist deutlich unsicherer als die Papierpost E-Mails können mit wenig Aufwand mitgelesen werden. Kommunikationspartner können

Mehr

PDF-Server mit Vista- und 64-Bit-Support

PDF-Server mit Vista- und 64-Bit-Support Pressemeldung August 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Der neue Personalausweis Einsatzmöglichkeiten in der Lucom Interaction Platform Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Henning Meinhardt Leiter Software Entwicklung Ab Version 3.2.2 unterstützt die LIP den

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung

OFTP2 - Checkliste für die Implementierung connect. move. share. Whitepaper OFTP2 - Checkliste für die Implementierung Die reibungslose Integration des neuen Odette-Standards OFTP2 in den Datenaustausch- Workflow setzt einige Anpassungen der Systemumgebung

Mehr

DEDIG Deutsche EC/EDI-Gesellschaft e.v.

DEDIG Deutsche EC/EDI-Gesellschaft e.v. Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbh DEDIG Deutsche EC/EDI-Gesellschaft e.v. Deutsches Institut für Normung e.v. Zertifizierungsprogramm UNSM EDIFACT-Subset Seite 1 von 12 1 AUSGANGSSITUATION UND

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Eco SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

ELO-Client- Funktionsvergleich

ELO-Client- Funktionsvergleich -- Funktionsvergleich Enterprise-Content-Management I Dokumenten-Management I Archivierung I Workflow I www.elo.com --Funktionsvergleich / / / / / / / / Mobile Mobile Allgemein Plattmunabhängig - - - -

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 Über OpenLimit International führender Anbieter von Software für elektronische Signaturen und Identitäten

Mehr

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007

Benutzerhandbuch Amtssignatur in Office 2007 www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Amtssignatur in Office 2007 Version 1.0 03. April 2006 DI Arne Tauber

Mehr

Inhalt. 1. Das neue Adobe Acrobat... 11. 2. Adobe Acrobat 9 im ersten Überblick... 21. 3. PDF-Dokumente erstellen... 49

Inhalt. 1. Das neue Adobe Acrobat... 11. 2. Adobe Acrobat 9 im ersten Überblick... 21. 3. PDF-Dokumente erstellen... 49 Inhalt 1. Das neue Adobe Acrobat... 11 1.1 Das PDF- und PS-Format... 13 1.2 Voraussetzungen für Adobe Acrobat 9... 14 1.3Adobe Acrobat-Versionen... 15 1.4 Acrobat-Lizenzen erwerben... 18 2. Adobe Acrobat

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Nach der Einrichtung einer Benutzerkennung auf dem IW Medien Messenger werden dem Geschäftspartner automatisch zwei Informationsmails zugestellt.

Nach der Einrichtung einer Benutzerkennung auf dem IW Medien Messenger werden dem Geschäftspartner automatisch zwei Informationsmails zugestellt. 1 Systembeschreibung Der IW Medien Messenger ist eine zentrale Serverlösung für den vertraulichen E-Mail- Austausch mit Geschäftspartnern, die über keine eigene Verschlüsselungs-Software verfügen. Anstatt

Mehr

Product Activation Manager

Product Activation Manager Product Activation Manager Allgemeiner Zweck: Der Product Activation Manager kurz PAM, dient dazu die installierten Programme von May Computer / XKEY zu verwalten, Lizenzen hinzuzufügen oder zu entfernen

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team:

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team: WI-Praktikum Online Börseninformationssystem Pflichtenheft Team: Gäckler, Marco (Teamleiter) Abolhassani, Ruhollah Lauer, Christian Mbongo, Max Saissi, Taoufik Inhalt 1. Ausgangssituation...3 2. Zielsetzung...3

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Checkliste für Systempflege Verbindliche Vorgaben für den Systemanwender Stand 09. Juni 2011

Checkliste für Systempflege Verbindliche Vorgaben für den Systemanwender Stand 09. Juni 2011 ANLAGE 3 Checkliste für Systempflege Verbindliche Vorgaben für den Systemanwender Stand 09. Juni 2011 Allgemein Um den Support des DV-Systems sicher und effektiv gewährleisten zu können ist es unerlässlich,

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Pro SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser

PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser PKI-Outsourcing: Vertrauen ist gut, Kryptografie ist besser Theoretische Informatik Prof. Johannes Buchmann Technische Universität Darmstadt Graduiertenkolleg Enabling Technologies for Electronic Commerce

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer Nr. 028-71325195-000 Rev. 1 Produktprüfung FastViewer Gegenstand FastViewer - Desktop-Sharing Anwendung Prüfungsart Produktprüfung Grundlage TÜV-Süd Prüfkatalog zur Qualität von Anwendungs-Software auf

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2

Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2 Kurzanleitung zur Erlangung eines Software-Zertifikats (*.pfx Datei) und zur Verwendung in PA32 und DBH32 v2 Beantragung eines Software-Zertifikats Steueranmeldungen (Lohnsteuer, Umsatzsteuer) können und

Mehr

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung)

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung HYDROcomsys/WIN Kurzfassung, TKZ: L8874-01-01.19, Stand: 9/98 Vorbemerkungen Diese Kurzbeschreibung unterstützt den Anwender

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr