1. Fragen an Software-Hersteller Bitte machen Sie zu den unten aufgeführten Fragen genaue und vollständige Angaben.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Fragen an Software-Hersteller Bitte machen Sie zu den unten aufgeführten Fragen genaue und vollständige Angaben."

Transkript

1 Selbsterklärung der Software-Entwickler gegenüber der ZKS-Abfall Mit dieser Erklärung bestätigt der Unterzeichner, dass die Tests erfolgreich auf der Testumgebung der ZKS-Abfall (MTU) wie unten angegeben durchgeführt wurden. 1. Fragen an Software-Hersteller... 1 a) Software-Anbieter:... 1 b) Software:... 2 c) Systemumgebung der zu testenden Software:... 2 d) Funktionsumfang der Software:... 3 e) Änderungen gegenüber vorheriger Testversion:... 4 f) Zur Version der eanv-software:... 4 g) Interoperabilitätstests:... 4 h) Weitere Informationen / Bemerkungen: Deskriptive Testfälle und Policies... 5 a) Konformität zum eanv:... 5 b) Konformität zu den erforderlichen Standards bzw. ZKS-Profilen:... 5 c) Einhaltung der Empfehlungen und Policies im SW-Hersteller-Handbuch:... 5 d) Konfigurationsparameter des Testobjektes:... 6 e) Kommunikation mit VPS / über OSCI:... 6 f) Berücksichtigung von weiteren Erfahrungen aus dem Betrieb: Testfälle Fragen an Software-Hersteller Bitte machen Sie zu den unten aufgeführten Fragen genaue und vollständige Angaben. a) Software-Anbieter: i. Name der Firma: Consist ITU Environmental Software GmbH ii. Adresse: Jakobikirchhof 8 iii. Adresse: Hamburg, Germany iv. Telefon: 040 / v. vi. Verantwortlicher: Ute Müller (040 / ) vii. Ansprechpartner für Tests: Modawi Support (siehe Kontaktdaten iv und v) Seite 1 von 12

2 b) Software: i. Name der Software: Modawi ii. Versions-Nummer: 3.4 iii. Rolle als Primär-/Sekundär-Hersteller: Primär iv. Testobjekt (-gegenstand): Modawi und Modawi WebSigner (im Folgenden mit MWS abgekürzt) c) Systemumgebung der zu testenden Software: i. Charakter: Portal, Server-System, Middleware, etc.: Portal (MWS), Server-System (Modawi, MWS), Middleware (Modawi) ii. Unterstützte Betriebssysteme / welches in der Testumgebung eingesetzt (Testumgebung=Fettschrift)? Windows XP, Windows 7, 2008 Server (64 Bit), Linu (Ubuntu 12.04) iii. Unterstützte Datenbanksysteme / welches in der Testumgebung eingesetzt (Testumgebung=Fettschrift)? MS SQL-Server 2008 (SE 64-Bit), Oracle 10g (Epress, SE), Oracle 11g (SE), MySQL 5.1 iv. Unterstützte WebApplicationServer / welcher in der Testumgebung eingesetzt (Fettschrift)? Apache Tomcat 6 v. Sonstige Basis-Software: i. W. Java 6, BMU Viewer 2.4 (WebSigner) vi. OSCI-Client (Eigenentwicklung, Fremdentwicklung): Eigenentwicklung - wenn Fremdentwicklung: von wem: - wenn Eigenentwicklung: welche Basistools (z.b. bos Client-Bibliothek): bos OSCI Bibliothek vii. Signaturanwendungskomponente (Eigenentwicklung, Fremdentwicklung): Fremdentwicklung - wenn Fremdentwicklung: von wem: SecCommerce Informationssysteme GmbH - wenn Eigenentwicklung: Zertifizierung oder Hersteller-Erklärung nach SigG / Status: viii. Verwendete / getestete Zertifikate von welchem TrustCenter, für: - OSCI Siehe Seite 2 von 12

3 - SAK Siehe i. XML-Datenstrukturen des eanv (Eigenentwicklung, Fremdentwicklung): Eigenentwicklung - wenn Fremdentwicklung: von wem? d) Funktionsumfang der Software: i. Welche Nachrichtentypen werden unterstützt? X Entsorgungsnachweis (EN) X Sammelentsorgungsnachweis (SN) X Freistellungsantrag (FR) X Begleitschein (BGS) X Übernahmeschein (UNS) X Ergänzendes Formblatt (EGF) X Mitteilung ii. Welche Formulare mit welchen Teilformularen werden unterstützt? Entsorgungsnachweis (EN) X Verantwortliche Erklärung (VE) X Annahmeerklärung (AE) X Deklarationsanalyse (DA) Sammelentsorgungsnachweis (SN) X Verantwortliche Erklärung (VE) X Annahmeerklärung (AE) X Deklarationsanalyse (DA) Ergänzendes Formblatt (EGF) X Antrag Rechnungsbeauftragung X Antrag Verfahrensbevollmächtigung (Sammel-)Begleitschein (BGS) X Übernahmescheinnummern X Gefahrgut X Altöl X Altholz X PCB Abfall iii. Werden bei den unterstützten Formularen alle Layer unterstützt (Ergänzungslayer, Behördenlayer)? iv. Gibt es eine eigene Registrierung oder wird die Registrierung über das GUI der ZKS-Abfall verwendet? Seite 3 von 12

4 X eigene Registrierung X Registrierung über das GUI der ZKS-Abfall v. Erfolgt die Kommunikation für Adressanfragen synchron über VZD oder asynchron über OSCI oder wird beides angeboten? X synchron über VZD X asynchron über OSCI e) Änderungen gegenüber vorheriger Testversion: i. Was ist in der aktuellen Version der Software neu gegenüber einer früheren? Initiales Ausfüllen der Checkliste, daher keine Änderungen. f) Zur Version der eanv-software: i. Zeitraum der durchgeführten Tests: April/Mai 2012 ii. Version ZKS-Abfall (Titelzeile im Länder-eANV z.b. von https://leanv.zksabfall.de/laendereanv_web/): Versionen aus dem April und Mai 2012 g) Interoperabilitätstests: i. Wurden Tests mit anderen Software-Anbietern durchgeführt? ii. Wenn ja: mit Länder-eANV? iii. Mit wem noch? h) Weitere Informationen / Bemerkungen: Die Rolle der Behörde wird in den fachlichen Testfällen des Kapitels 6 durch einen eigenen automatischen Testclient simuliert, der die jeweiligen Behördenlayer erzeugt. Andernfalls wäre es möglich, die verschiedenen Betriebssysteme und Datenbanken und deren Kombinationen in überschaubaren Zeiträumen zu testen. Seite 4 von 12

5 2. Deskriptive Testfälle und Policies Bitte machen Sie zu den unten aufgeführten Fragen genaue und vollständige Angaben. a) Konformität zum eanv: i. BMU-Schnittstelle V1.04 vom ii. konkretisierende Hinweise vom b) Konformität zu den erforderlichen Standards bzw. ZKS-Profilen: i. OSCI v1.2 ii. XMLDSIG für Signaturen iii. WebService (optional, nur bei Adressanfragen zum VZD) iv. OSCI-Subject-Field der ZKS-Abfall (vgl. SW-Hersteller-Handbuch) v. OSCI-Transport-Protokoll (vgl. SW-Hersteller-Handbuch) c) Einhaltung der Empfehlungen und Policies im SW-Hersteller- Handbuch: i. Zulässige Frequenz der Postfachabfragen (Polling) Beliebige Frequenzen konfigurierbar; Voreinstellung: Abholung 1/h; Details: Installationshandbuch (Kann bei Bedarf der ZKS-Abfall zur Verfügung gestellt werden.) ii. Art des Nachrichtenabrufs (Einzel-/Massenabruf innerhalb eines Dialoges) Beliebig konfigurierbar; Voreinstellung: Abruf von 16 Dokumenten; Details: s.o. iii. Leerung von Postfächern (Nicht-Abholung von Nachrichten) Die Postfachabfragen sind deaktivierbar, also ist die Leerung der einkonfigurierten Postfächer garantiert (Details: s.o.). iv. Policy bei BMU-Quittung (nach eanv und nach Spezifikation im SW-Hersteller-HB)" nach eanv: Ja Dort ist kein Abschnitt über BMU-Quittungen nach Spezifikation im SW-Hersteller-HB: vorhanden. Seite 5 von 12

6 v. Adressanfragen (Häufigkeit: bei jeder Anfrage / Kopie über Nacht / andere Policy)" Prinzipiell beliebige Häufigkeiten für Adressabfragen möglich. Da wir Modawi selber auf der PU einsetzen, gibt es keine regelmäßigen Abfragen. vi. Nummernanforderungen (nach Unterschreitung welcher Schwellwerte wird ein neues Kontingent angefordert / bei Providern: wird pro Client oder pauschal angefordert)" Prinzipiell beliebige Häufigkeiten für Nummernanforderungen möglich. Da wir selber Modawi auf der PU einsetzen, gibt es keine regelmäßigen Abfragen. d) Konfigurationsparameter des Testobjektes: i. Welche für die Untersuchung relevanten Konfigurationsparameter gibt es? Z.B. zu den Policies oben (Polling, Dialogabruf, Postfachleerung). " Bei Bedarf kann der ZKS-Abfall das Installationshandbuch zur Verfügung gestellt werden. ii. Welche Standardwerte haben die Parameter bei der Auslieferung? Die Standardwerte aus der Auslieferung können den Properties-Dateien entnommen werden, die der ZKS-Abfall bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden. iii. Sind die Werte frei in der Installation wählbar oder gibt es zulässige Intervalle als Schranken? Das ist abhängig von den einzelnen Properties. iv. Können die Ausgaben in die log-files gesteuert werden (Ausgabe-Level)? Ja, in der log4j.properties. v. Gibt es für die Untersuchung relevante Konfigurationsparameter auf Client-Seite?. vi. Bei Auslieferung der Software an Provider oder andere Kunden: wird die Einhaltung der ZKS- Anforderungen vertraglich fiiert und / oder technisch oder anders überwacht? Vertraglich: Die Software muss bestimmungsgemäß eingesetzt werden. Technisch: s.o. e) Kommunikation mit VPS / über OSCI: i. Ist die Software von der Firma bremen online services als Governikus-kompatibel zertifiziert worden? Ja X ii. Wenn ja: wann und mit welcher Software-Version? iii. Wenn nein: ist eine Zertifizierung geplant?. f) Berücksichtigung von weiteren Erfahrungen aus dem Betrieb: Weitere Informationen / Bemerkungen: Seite 6 von 12

7 3. Testfälle Bitte wählen Sie hier jeweils entweder Erfolgreich getestet, Funktion wird unterstützt oder Systembedingt erforderlich. HINWEIS: Die Ziffern-Einträge werden in der Tabelle am Ende des Kapitels erläutert. Kapitel Testfall 5 Technische Testfälle 5.2 OSCI Transportprotokoll Erfolgreich getestet OSCI-Kommunikation zur ZKS-Abfall Testfälle OSCI-Nachricht versenden Testfälle OSCI-Nachrichten auflisten Testfälle OSCI-Nachricht empfangen 5.3 Adressanfragen über Verzeichnisdienst Synchrone Adressanfragen Testfälle "Anfrage an Verzeichnisdienst" 6 Fachliche Testfälle 6.1 Begleitschein (BGS) und Übernahmeschein (UNS) I BGS erstellen (E) I BGS erstellen (S) I BGS erstellen - Quittungsbeleg (S) I Dokument anhängen (E) I Dokument anhängen (S) I Angabe im BGS ändern - Abfallschlüssel (S) I EN Nummer ändern (E) I Zuordnung eines UNS zu einem BGS entfernen (S) 09X Änderungen durch den Erzeuger nach dem Signieren (E) 10X Änderungen durch den Beförderer nach dem Signieren (E) 11X Änderungen durch den Beförderer nach dem Signieren (S) 12X Vorlagelayer in Basislayer umwandeln (E) 13X Vorlagelayer in Basislayer umwandeln (S) 14X Schlechtfall: Signaturreihenfolge eingehalten (E) 15I BGS mit weiteren Angaben (Gefahrgut) erstellen (S) 16I BGS mit weiteren Angaben (Altöl) erstellen (S) Funktion wird unterstützt Systembedingt erforderlich 2 2 Seite 7 von 12

8 Kapitel Testfall 17I BGS mit weiteren Angaben (Altholz) erstellen (S) 18X Schlechtfall: BGS ohne UNS empfangen(s) 19X Schlechtfall: BGS ohne Beförderersignatur empfangen (S) 20X Schlechtfall: Nichtschemakonformen BGS empfangen (E) 21I Ergänzungslayer mit Behördenlayer (E) 22I Ergänzungslayer ohne Behördenlayer und Versand von jedem Beteiligten an die Behörde (E) (Sammel-)Entsorgungsnachweis (EN/SN) und Ergänzendes Formblatt (EGF) Erfolgreich getestet I EN erstellen Priv. Verfahren I EN erstellen Priv. Verfahren mit QB I EN erstellen Grundverfahren I EN erstellen Grundverfahren mit QB I EN erstellen (BEV) Priv. Verfahren I EN erstellen (BEV) Priv. Verfahren mit QB I EN erstellen (BEV) Grundverfahren I EN erstellen (BEV) Grundverfahren mit QB I SN erstellen Priv. Verfahren I SN erstellen Priv. Verfahren mit QB I SN erstellen Grundverfahren I SN erstellen Grundverfahren mit QB I EGF (Bevollmächtigung) im EN erstellen Priv. Verf. 14I EGF (Bevollmächtigung) im EN erstellen Grundverfahren 15I EGF (Beauftragung) im EN erstellen Priv. Verf. 16I EGF (Beauftragung) im EN erstellen Grundverfahren 17I EGF (Beauftragung) im SN erstellen Priv. Verf. 18I EGF (Beauftragung) im SN erstellen Grundverfahren 19X Empfang -schemakonformer Dateien 20X Empfang -schemakonformer Dateien (E) 1 1 Funktion wird unterstützt Systembedingt erforderlich 4 4 Seite 8 von 12

9 Kapitel Testfall Seite 9 von 12 Erfolgreich getestet Funktion wird unterstützt Systembedingt erforderlich X Fehlende Signatur (E) X Fehlende betriebsinterne Bezeichnung (E) 23X Fehlende Angaben zur Anfallstelle (E) 24X Fehlende Angaben zu Ort und Datum in der AE (E) 25I SN erstellen Grundverfahren (mehrere Bundesländer) 26X EN mit Ergänzungslayer versehen Priv. Verfahren 6.3 Registerauszug (RA) Zeitraum, 2 EN mit je 2 BGS Zeitraum, 1 SN mit 2 BGS mit je 2 UNS Zeitraum, 1 EN ohne BGS Zeitraum, 1 Papier-EN mit 2 BGS Zeitraum, kein EN Zeitraum, 1 BGS und 2 UNS Zeitraum, 2 UNS (ERZ bei Sammlung) Zeitraum, 1 SN Zeitraum + 1 Abfallschlüssel, 2 UNS (Eigenanlieferung) 10 Zeitraum + 1 Abfallschlüssel, 1 EN mit 2 BGS 11 Zeitraum + 2 Abfallschlüssel, 2 EN mit je 2 BGS 12 Zeitraum + 1 Nachweisnummer, 1 EN mit 2 BGS 13 Zeitraum + 2 Nachweisnummern, 1 EN, 1 SN je 1 BGS, 1 UNS Zeitraum + BEF-Nr., 1 EN mit 2 BGS Zeitraum + ENT-Nr. + Abfallschlüssel, 1 EN mit 2 BGS 16 Zeitraum + ERZ-Nr. + 2 Abfallschlüssel, 1 EN je Abfallschlüssel mit je 2 BGS Zeitraum (Ezerpt), 2 EN mit je 2 BGS Zeitraum (Ezerpt), 2 SN mit je 2 BGS mit je 2 UNS 19 Zeitraum (Ezerpt), 1 SN mit 2 BGS und 2 UNS (unvollständig ausgefüllt) 20 Zeitraum (Ezerpt), 1 EN mit 2 BGS (unvollständig ausgefüllt) 6.4 Registrierung (RAN) 4 4 4

10 Kapitel Testfall Erfolgreich getestet I Kontoeröffnung I Kontodatenänderung: Änderung Name I Kontodatenänderung: Passwort ändern I Kontodatenänderung: Passwort vergessen I Betriebsstättenregistrierung (ERZ) I Betriebsstättenregistrierung (BEF, Betriebsstätte abweichend von Firma/Körperschaft) 07I Betriebsstättenregistrierung (ENT, neue behördliche Nummer) I Betriebsstättenregistrierung (ZWL) I Betriebsstättenregistrierung (BEVERZ) I Betriebsstättenregistrierung (MAK, Ablehnung durch BEH) I Betriebsstättenregistrierung (2 Teilanträge) 12I Betriebsstättenregistrierung (2 Teilanträge, 1 Ablehnung) 13I Betriebsstättenregistrierung (mit neuem Postfach) I Datenänderung I Betriebsstätte löschen I Registrierten Betrieb umhängen (PROV-Konto) 17I Registrierten Betrieb umhängen (SONST-Konto) 18I Wechsel des genutzten Postfachzertifikates 19I Neues eigenes Postfach ergänzen (PF als Hauptpostfach einrichten) 20I Ergänzung eines weiteren verwendeten Postfaches als Nebenpostfach 21I Austausch von Haupt- und Nebenpostfach I Postfach löschen 6.5 Sonstige Nachrichtentypen Testfälle Mitteilung (MT) Testfälle Adressanfrage (ASA) Testfälle Adressanforderung (AST) Testfälle Nummernanforderung (NRA) Testfälle Zertifikatsübermittlung (RZT) Seite 10 von 12 Funktion wird unterstützt Systembedingt erforderlich

11 *Bitte beschreiben Sie hier kurz, warum dieser Testfall systembedingt erforderlich ist: Zu Kapitel / Bemerkung Nummer der Anmerkung 1 Das Quittungsbelegverfahren ist seit dem mehr anzuwenden. Die Tests wurden daher durchgeführt. 2 Verschiedene Betriebe signieren zur Dokumentation des internen Workflow den Vorlagenlayer. Die BMU-Schnittstelle sieht das Signieren des Vorlagenlayers ausdrücklich vor. Es wird daher von Modawi verboten. 4 Wird bei Bedarf durch die Abfallwirtschaftssoftware geprüft. 6.4 ff Die Modawi-Tests überprüfen, ob die hier beschriebenen Nachrichten korrekt (konform zu den relevanten Standards) erzeugt werden. Ob und wie die Verarbeitung in der ZKS und/oder in ASYS abläuft, wird kontrolliert. Die Modawi-Anwender bearbeiten Registrierungen aber i. d. R. ohnehin über die Oberfläche der ZKS-Abfall. Seite 11 von 12

12 Bei diesem Dokument handelt es sich um: X die vollständig ausgefüllte Selbsterklärung zur Checkliste der ZKS-Abfall. X Ich erkläre mich damit einverstanden, dass dieses Dokument auf den Seiten der ZKS-Abfall veröffentlicht wird. Ich erkläre mich damit einverstanden, dass dieses Dokument auszugsweise auf den Seiten der ZKS-Abfall veröffentlicht wird. Den zu veröffentlichen Auszug teile ich der ZKS-Abfall gesondert mit. Ich erkläre mich damit einverstanden, dass dieses Dokument vollständig oder auszugsweise auf den Seiten der ZKS-Abfall veröffentlicht wird. den zur Veröffentlichung bestimmten Auszug aus der vollständig ausgefüllten Selbsterklärung zur Checkliste der ZKS-Abfall. Ort/ Datum: Hamburg, Name des Unterschreibenden: Ute Müller Firmenstempel: Seite 12 von 12

IKA-ZKS-SELSTERKLÄRUNG zur ZKS CHECKLISTE V0.9 201 10809 STAND 02.09.2011. Selbsterklärung der Software-Entwickler gegenüber der ZKS-Abfall

IKA-ZKS-SELSTERKLÄRUNG zur ZKS CHECKLISTE V0.9 201 10809 STAND 02.09.2011. Selbsterklärung der Software-Entwickler gegenüber der ZKS-Abfall ik@ lnformationskoordinierende Stelle Abfall-DV-Systeme IKA-ZKS-SELSTERKLÄRUNG zur ZKS CHECKLISTE V0.9 201 10809 STAND 02.09.2011 zks-@bfa II Zentrale Koordinierungsstelle der Länder Selbsterklärung der

Mehr

Checkliste zum elektronischen Abfallnachweisverfahren (eanv) für Software-Anbieter

Checkliste zum elektronischen Abfallnachweisverfahren (eanv) für Software-Anbieter Checkliste zum elektronischen Abfallnachweisverfahren (eanv) Zentrale Koordinierungsstelle ZKS-Abfall 02.September 2011 Version: 0.9 Status: Final Draft GOES mbh - im Auftrag der Länderarbeitsgruppe GADSYS

Mehr

Elektronisches Nachweisverfahren

Elektronisches Nachweisverfahren Elektronisches Nachweisverfahren - Praktische Hinweise für Anwender - 19. Januar 2011 Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Sabine Fankhänel Großbeerenstr. 231, 14480 Potsdam Tel. (0331) 27 93-38

Mehr

PRAXIS eanv Portal. Newsletter zum Update PRAXIS

PRAXIS eanv Portal. Newsletter zum Update PRAXIS PRAXIS eanv Portal Newsletter zum Update PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software- Entwicklung AG Langestrasse 35 99869 Pferdingsleben www.praxis-edv.de Tel. 036258-566-0 email: info@praxis-edv.de

Mehr

Abfalltransport von A-Z

Abfalltransport von A-Z Abfalltransport von A-Z Alle tragen Verantwortung das Abfallnachweisverfahren 15.10.2013 Dagmar Pekow Abfallwirtschaft Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Großbeerenstr. 231, 14480 Potsdam

Mehr

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv)

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch Die ZKS im eanv Januar 2010 proveho / Pawlytsch und Zimack / die ZKS im eanv / Januar 2010 / Folie Nr. 1 gesetzliche Basis

Mehr

Web-Portal und das Länder-eANV der Zentralen Koordinierungsstelle Abfall

Web-Portal und das Länder-eANV der Zentralen Koordinierungsstelle Abfall Web-Portal und das Länder-eANV der Zentralen Koordinierungsstelle Abfall Diese Informationsschrift beschreibt Teile der Zentralen Koordinierungsstelle ZKS-Abfall. Die ZKS- Abfall wird von den 16 Bundesländern

Mehr

NGS mbh, Alexanderstraße 4-5, 30159 Hannover. " Entsorgungsnachweis erstellen und verschicken

NGS mbh, Alexanderstraße 4-5, 30159 Hannover.  Entsorgungsnachweis erstellen und verschicken " Entsorgungsnachweis erstellen und verschicken Anleitung Entsorgungsnachweis erstellen und verschicken Inhalt Anleitung Entsorgungsnachweis erstellen und verschicken... 2 1. Anlegen einer elektronischen

Mehr

Umfrage zur Einführung des elektronischen Abfallnachweisverfahrens

Umfrage zur Einführung des elektronischen Abfallnachweisverfahrens Umfrage zur Einführung des elektronischen Abfallnachweisverfahrens Die Umfrage gliedert sich in 5 Teile: 1. Allgemeine Fragen zu Ihrem Unternehmen 2. Fragen zur Einführung des elektronischen Abfallnachweisverfahrens

Mehr

eanv Systeme und Abläufe

eanv Systeme und Abläufe Institut für Entsorgung und Umwelttechnik ggmbh eanv Systeme und Abläufe Beteiligte Komponenten Abläufe bei der Abholung September 2009 Dipl.-Phys. Ing. Hartmut Möllmann 1 Beteiligte Partner Zentrale Koordinierung

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Registrierung- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten finden

Mehr

Roadmap eanv März 2013

Roadmap eanv März 2013 Roadmap eanv März 2013 Die Plattform für das elektronische Abfallnachweisverfahren Copyright by FRITZ&MACZIOL GmbH. Für diese Dokumentation beansprucht die FRITZ&MACZIOL GmbH Urheberrechtsschutz. Diese

Mehr

Die neue Nachweisverordnung und ihre Bedeutung für die Praxis. Dr. Reinhard L. Weber

Die neue Nachweisverordnung und ihre Bedeutung für die Praxis. Dr. Reinhard L. Weber Die neue Nachweisverordnung und ihre Bedeutung für die Praxis Dr. Reinhard L. Weber Historie des Nachweisrechts Abfallnachweis - Verordnung (1978) Abfall und Reststoffüberwachungs- Verordnung (1990) Verordnung

Mehr

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv E. Apfel Die Registrierung bei der ZKS-Abfall 1 Gliederungsübersicht 1 Der Registrierungsvorgang bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv

Mehr

Informationen zur Umsetzung der elektronischen Nachweisführung von gefährlichen Abfällen für Erzeuger

Informationen zur Umsetzung der elektronischen Nachweisführung von gefährlichen Abfällen für Erzeuger Informationen zur Umsetzung der elektronischen Nachweisführung von gefährlichen Abfällen für Erzeuger 1. Was ändert sich? Ab dem 01.04.2010 sind Entsorgungsnachweise (EN), Begleitscheine (BGS) und das

Mehr

Die elektronische Nachweisführung in Niedersachsen Dr. Jochen Schulze-Rickmann NGS, Hannover

Die elektronische Nachweisführung in Niedersachsen Dr. Jochen Schulze-Rickmann NGS, Hannover Die elektronische Nachweisführung in Niedersachsen Dr. Jochen Schulze-Rickmann NGS, Hannover 1 Novelle des Abfallüberwachungsrechtes E-Form I Elektronische Form ( 17 ff. E-NachwV) Obligatorisch für gefährliche

Mehr

Das elektronische Abfallnachweisverfahren. - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks

Das elektronische Abfallnachweisverfahren. - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks Das elektronische Abfallnachweisverfahren - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks Inhalt Ablauf der Registrierung für die Nutzung des Lä-eANV www.zks-abfall.de (was erwartet Sie) Registrierung

Mehr

1 Geltungsbereich der elektronischen Abfall-Nachweis-Verordnung - eanv

1 Geltungsbereich der elektronischen Abfall-Nachweis-Verordnung - eanv Kundeninformation zur Annahme von Gefährlichen Abfällen auf dem Entsorgungszentrum Kirschenplantage asbesthaltige Abfälle (Eternit) AVV-Nr. 17 06 05 * Mineralfaserabfälle (Glas- und Steinwolle) AVV-Nr.

Mehr

Registrierung zur Teilnahme am eanv

Registrierung zur Teilnahme am eanv Registrierung zur Teilnahme am eanv Darmstadt, den 10. September 2009 Stand: 14. Mai 2013 Inhaltsübersicht Allgemeines Kontoeröffnung bei der ZKS Registrierung bei der ZKS 2 Registrierung eanv 14. Mai

Mehr

FAQ Anwendung. Inhaltsverzeichnis

FAQ Anwendung. Inhaltsverzeichnis FAQ Anwendung Inhaltsverzeichnis 1.Warum wird beim Signieren des Entsorgungsnachweises in der Rolle des Erzeugers die Annahmeerklärung nicht übernommen?...2 2.Beim Starten der NSUITE-Signatur-Anwendung

Mehr

Leitfaden EGN eanv-web-portal.

Leitfaden EGN eanv-web-portal. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, zur reibungslosen Entsorgung von gefährlichen Abfällen über Ihren Einzelentsorgungsnachweis sind nachfolgend die einzelnen Schritte zur Signatur elektronischer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geschäftsführer: Dr. Jürgen Wandrei www.nsuite.de. Köpenicker Str. 325 D-12555 Berlin Tel.: 030-657 623 66 Fax: 030-657 16 24

Inhaltsverzeichnis. Geschäftsführer: Dr. Jürgen Wandrei www.nsuite.de. Köpenicker Str. 325 D-12555 Berlin Tel.: 030-657 623 66 Fax: 030-657 16 24 Inhaltsverzeichnis 1.NSUITE-Produktpalette:...2 1.1 Was ist NSUITE?...2 1.2 Welche Nutzergruppen spricht NSUITE an?...2 1.3 Welche Produkte bietet NSUITE an?...2 1.4 Welches Produkt ist für Sie am besten

Mehr

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online Anwenderhandbuch Leitfaden für Antragsteller im Unternehmen Version 1.1 Stand: März 2012 ComNetMedia AG IHK Frankfurt am Main ComNetMedia AG ComNetMedia

Mehr

PDF-AS Webanwendung Dokumentation

PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation zur PDF-AS Webanwendung ab Version 4 Version 0.2, 19.02.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at

Mehr

Das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe

Das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe Das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich für das Kundenportal der Zimmermann-Gruppe entschieden haben. Mit dem Kundenportal der Zimmermann-Gruppe

Mehr

Meist gestellte Fragen zum elektronischen Abfallnachweisverfahren

Meist gestellte Fragen zum elektronischen Abfallnachweisverfahren Die elektronische Plattform für die amtliche Entsorgungsabwicklung Meist gestellte Fragen zum elektronischen Abfallnachweisverfahren 1. Was bedeutet eanv? eanv ist die Abkürzung für elektronisches AbfallNachweisVerfahren.

Mehr

Die Komfortlösung für das elektronische Nachweisverfahren. eanv RECY CLE

Die Komfortlösung für das elektronische Nachweisverfahren. eanv RECY CLE Die Komfortlösung für das RECY CLE by tegos Die Komfortlösung by tegos zur Durchführung des gesetzlich vorgeschriebenen elektronischen Nachweisverfahrens Über by tegos Die Lösung by tegos zur Durchführung

Mehr

Elektronisches Abfallnachweisverfahren: PRAXIS Client-Lösung WDV 2010 eanv PRAXIS Browser-Lösung PEFF eanv

Elektronisches Abfallnachweisverfahren: PRAXIS Client-Lösung WDV 2010 eanv PRAXIS Browser-Lösung PEFF eanv Elektronisches Abfallnachweisverfahren: PRAXIS Client-Lösung WDV 2010 eanv PRAXIS Browser-Lösung PEFF eanv PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software- Entwicklung AG Langestrasse 35 99869 Pferdingsleben

Mehr

Elektronische Nachweisführung für gefährliche Abfälle Hinweise I

Elektronische Nachweisführung für gefährliche Abfälle Hinweise I Elektronische Nachweisführung für gefährliche Abfälle Hinweise I Stand: 02/2013 1. Rahmenbedingungen der elektronischen Nachweisführung Seit dem 01.04.2010 ist jeder Abfallwirtschaftsbeteiligte Ausnahmen

Mehr

Begleitschein Beleg zum Nachweis der Entsorgung von Abfällen

Begleitschein Beleg zum Nachweis der Entsorgung von Abfällen Abfallbezeichnung 2) Abfallschlüssel 2) Entsorgungsnachweis-Nummer Menge (t) Erzeugernummer nummer Entsorgernummer Datum der Übergabe KFZ-Kennzeichen 3) Zugmaschine Anhänger/Auflieger Datum der Annahme

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für Stamm-Zertifikate für einfache und fortgeschrittene Signaturen] Version 1.3/Juli 2009 - a-cert-company-policy.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.2.1 Gültigkeitshistorie

Mehr

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv)

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch Ass. Jur. Sylvia Zimack eanv Seminar Im Februar 2010 Für die IHK s in BaWü proveho / Pawlytsch + Zimack / eanv Veranstaltung

Mehr

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Kurzanleitung. Leitfaden zur Erstellung eines Vertrages Handelskammer Hamburg. Version 0.

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Kurzanleitung. Leitfaden zur Erstellung eines Vertrages Handelskammer Hamburg. Version 0. Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online Kurzanleitung Leitfaden zur Erstellung eines Vertrages Handelskammer Hamburg Version 0.1 Stand: Oktober 2009 ComNetMedia AG ComNetMedia AG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Open eanv Adapter Hilfe

Open eanv Adapter Hilfe Open eanv Adapter Hilfe Open eanv Adapter Hilfe FH Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld GERMANY Veröffentlicht 16.03.2010 Copyright 2010 FH Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld Inhaltsverzeichnis

Mehr

Elektronische Nachweisführung mit WinFuhr Containerdienst über ZEDAL

Elektronische Nachweisführung mit WinFuhr Containerdienst über ZEDAL Elektronische Nachweisführung mit WinFuhr Containerdienst über ZEDAL Mit dem Gesetz und der Verordnung zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung wird die elektronische Nachweisführung für alle

Mehr

Elektronisches Abfallnachweisverfahren:

Elektronisches Abfallnachweisverfahren: Pushing IT forward! Elektronisches Abfallnachweisverfahren: IT-Systeme und Lösungen IHK Koblenz und SAM Koblenz, 19.08.2008 Axel Ruhnau Übersicht Elektronische Nachweisführung IT-Systeme und Lösungen Überblick

Mehr

Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister

Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister ITStelle der hessischen Justiz Zentrales elektronisches Schutzschriftenregister Das Onlineformular zur Einreichung und Rücknahme von Schutzschriften 1 Dokumentinformationen Dokumentbezeichnung: Handbuch

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Allgemeine Fragen- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden Seiten

Mehr

Nachtrag 1. zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC remote signer 5.1 vom 05.12.2011. Die

Nachtrag 1. zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC remote signer 5.1 vom 05.12.2011. Die Nachtrag 1 zur Herstellererklärung des Produktes Sign Live! CC remote signer 5.1 vom 05.12.2011 Die intarsys consulting GmbH Bahnhofplatz 8 D 76137 Karlsruhe ergänzt mit diesem Nachtrag die o.g. Herstellererklärung

Mehr

Benutzerhandbuch Länder-eANV

Benutzerhandbuch Länder-eANV Benutzerhandbuch Länder-eANV (Version 2.03) Herausgeber: IKA im Auftrag der LAG GADSYS Autor: Service Help Desk der ZKS-Abfall Internet: www.zks-abfall.de E-Mail: support@zks-abfall.de Tel.: 01805 / 04

Mehr

Benutzerhandbuch Länder-eANV

Benutzerhandbuch Länder-eANV Benutzerhandbuch Länder-eANV (Version 2.08) Herausgeber: IKA im Auftrag der LAG GADSYS Autor: Service Help Desk der ZKS-Abfall Internet: www.zks-abfall.de Tel.: 0900 1 042010 (0,99 /Min. aus dem deutschen

Mehr

Ergänzende Erklärung e-berichte und e-dokumentationen. Version 1.26 Datum: 30.06.2015 Klassifizierung: Extern Status: In Kraft

Ergänzende Erklärung e-berichte und e-dokumentationen. Version 1.26 Datum: 30.06.2015 Klassifizierung: Extern Status: In Kraft Ergänzende Erklärung e-berichte und e-dokumentationen Version 1.26 Datum: 30.06.2015 Klassifizierung: Extern Status: In Kraft 1 Allgemeine Angaben Diese Ergänzende Erklärung bezieht sich auf das Gutachterverfahren

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für A-CERT COMPANY Zertifikate für gewöhnliche und fortgeschrittene Signaturen] Version 1.2/Mai 2009 - a-cert-company-policy-20090529.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.2.1

Mehr

eanv: Was kommt da auf uns zu?

eanv: Was kommt da auf uns zu? eanv: Was kommt da auf uns zu? Ein kurzer Überblick über die Gesetzgebung Von ATHOS für seine Kunden erarbeitete eanv-lösungen Referent: Jochen Hudelmaier Nr. 1 Elektronische Nachweisführung Gegenstand:

Mehr

Was bedeutet eanv? Ist es möglich mehrere Dokumente gleichzeitig zu signieren?

Was bedeutet eanv? Ist es möglich mehrere Dokumente gleichzeitig zu signieren? Was bedeutet eanv? eanv steht für das elektronische Abfall Nachweisverfahren für Entsorger, Erzeuger, Beförderer und Behörden die mit der Bearbeitung von gefährlichen Abfällen im Unternehmen zu tun haben.

Mehr

White Paper. Fabasoft egov-vps

White Paper. Fabasoft egov-vps Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2009. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Benutzerhandbuch Länder-eANV

Benutzerhandbuch Länder-eANV Benutzerhandbuch Länder-eANV (Version 1.00) Herausgeber: IKA im Auftrag der LAG GADSYS Autor: Service Help Desk der ZKS-Abfall Internet: www.zks-abfall.de E-Mail: support@zks-abfall.de Tel.: 01805 / 04

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Benutzerhandbuch. Die Plattform für das elektronische Abfallnachweisverfahren

Benutzerhandbuch. Die Plattform für das elektronische Abfallnachweisverfahren Benutzerhandbuch Die Plattform für das elektronische Abfallnachweisverfahren Historie Datum SW-Version Beschreibung MA 25.05.2010 V2.04 Update auf neue MAFI Funktionalitäten 23.06.2010 V2.05 Update auf

Mehr

1. Die Signaturen auf den PDF-Dokumenten der Deutschen Rentenversicherung werden als ungültig ausgewiesen oder mit Gültigkeit unbekannt gekennzeichnet

1. Die Signaturen auf den PDF-Dokumenten der Deutschen Rentenversicherung werden als ungültig ausgewiesen oder mit Gültigkeit unbekannt gekennzeichnet Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und die Antworten darauf. Inhalt: 1. Die Signaturen auf den PDF-Dokumenten der Deutschen Rentenversicherung werden als ungültig ausgewiesen oder mit Gültigkeit unbekannt

Mehr

Elektronisches Erzeuger-Register bei mehreren Providern

Elektronisches Erzeuger-Register bei mehreren Providern Elektronisches Erzeuger-Register bei mehreren Providern Die Erzeuger, Einsammler, Beförderer und Entsorger von gefährlichen Abfällen sind verpflichtet, Register zu führen, in denen die Begleitscheine in

Mehr

Enterprise Control Center. Systemvoraussetzungen V2.1

Enterprise Control Center. Systemvoraussetzungen V2.1 Enterprise Control Center ONE Automation Platform Systemvoraussetzungen V2.1 Version: 2.1 Stand: 2015-09 Automic Software GmbH ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen

Mehr

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de.

Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Seite 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E-Mail-Server auf www. signaturportal.de. Eine E-Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. Warum sigmail.de? Der einfachste Weg elektronische

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-04-15 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME mytnt THE PEOPLE NETWORK 1/9

tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-04-15 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME mytnt THE PEOPLE NETWORK 1/9 tntswisspost.com +41 800 55 55 55 2015-04-15 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME mytnt THE PEOPLE NETWORK 1/9 TNT SWISS POST AG ONLINE BUCHUNGSSYSTEME: mytnt ONLINE UND TERMINGERECHT PAKETE SELBST

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten im Umgang mit dem elektronischen Abfallnachweisverfahren eanv in Bezug auf die ZKS-Abfall -Bedienung des Länder-eANV- www.zks-abfall.de Stand: 19.05.2010 Einleitung Auf den folgenden

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. 1 Die heutige E-Mail ist deutlich unsicherer als die Papierpost E-Mails können mit wenig Aufwand mitgelesen werden. Kommunikationspartner können

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Version: 2.0 Stand: 18.01.2006. Anleitung zum Govello Client für die Virtuelle Poststelle NRW

Version: 2.0 Stand: 18.01.2006. Anleitung zum Govello Client für die Virtuelle Poststelle NRW Anleitung zum Govello Client für die Virtuelle Poststelle NRW Inhaltsverzeichnis: 1. TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE TEILNAHME:... 3 2. TIPPS ZUR NETZWERK-UMGEBUNG:... 4 3. DOWNLOAD UND ERSTER START

Mehr

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com

Webservices am Beispiel. De-Mail. fp-francotyp.com Webservices am Beispiel De-Mail VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus seit 1999 spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen Langzeitarchivierung / Beweiswerterhaltung

Mehr

3 Testen Sie Ihren Online-Shop

3 Testen Sie Ihren Online-Shop Als Betreiber eines Online-Shops sollten Sie alle Bereiche Ihres Shops genau kennen, denn ein Online-Shop ist kein Spiel. Deshalb sollten Sie Ihren Online-Shop auf Herz und Nieren testen und prüfen, damit

Mehr

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird

THUNDERBIRD. Vorbereitende Einstellungen auf signaturportal.de für die Nutzung von Thunderbird Seite 1 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg PDF- Dokumente zu signieren und signierte PDF- Dokumente automatisch zu verifizieren ist die Nutzung der sigmail.de Funktion auf signaturportal.de. PDF- Dokumente

Mehr

OUTLOOK 2010. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUO10.8-1-2

OUTLOOK 2010. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUO10.8-1-2 Seite 1 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E Mail Server auf www.signaturportal.de. Eine E Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. 2 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg, elektronische

Mehr

euz Zusammenführung der Anwendungen Ursprungszeugnis IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbh Hörder Hafenstr. 5 44263 Dortmund Version 1.

euz Zusammenführung der Anwendungen Ursprungszeugnis IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbh Hörder Hafenstr. 5 44263 Dortmund Version 1. euz Zusammenführung der Anwendungen Ursprungszeugnis Online Stufe 2 und Ursprungszeugnis Online Stufe 2 + Version 1.0 Stand: November 2014 IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbh Hörder Hafenstr.

Mehr

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2

THUNDERBIRD. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUTB.8-1-2 Seite 1 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E Mail Server auf www.signaturportal.de. Eine E Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. 2 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg, elektronische

Mehr

Zeitstempel für digitale Dokumente. Ein neuer Dienst in der DFN-PKI

Zeitstempel für digitale Dokumente. Ein neuer Dienst in der DFN-PKI Zeitstempel für digitale Dokumente Ein neuer Dienst in der DFN-PKI DFN-Betriebstagung 26. Februar 2008 Gerti Foest (pki@dfn.de) Was ist ein Zeitstempel? Zeitstempel sind gemäß [ISO18014-1] digitale Daten,

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Teilnahmebedingungen. für den elektronischen Datenaustausch. über das Internet. automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren Automatisiertes gerichtliches Mahnverfahren in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern Teilnahmebedingungen für den elektronischen Datenaustausch über das Internet im automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren

Mehr

Technische Mitteilung. Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor

Technische Mitteilung. Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor Technische Mitteilung Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor Informationen zum Dokument Kurzbeschreibung Dieses Dokument gibt Hinweise zur Konfiguration des RDBMS Oracle und von VIP ContentManager

Mehr

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2

NSi Output Manager Fragen und Antworten. Version 3.2 NSi Output Manager Fragen und Antworten Version 3.2 I. Allgemeine Informationen zum Produkt 1. Welche Neuerungen bietet der Output Manager 3.2? Es wurden zahlreiche serverseitige Verbesserungen vorgenommen,

Mehr

Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung

Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung Benutzerhandbuch zur Benutzung der Lieferantenregistrierung / des Lieferantenportals der Remmers Baustofftechnik GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Firmen-

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon AG

Herzlich Willkommen bei der nfon AG efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon AG Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

www.kendros.com Mailing Maker

www.kendros.com Mailing Maker www.kendros.com Mailing Maker Kreieren Sie Ihre Newsletters und E-Mail Mailings in html Version Vertreiben Sie Ihre Mitteilungen direkt an Ihre Kundenliste Prüfen Sie die Wirkung Ihrer Mitteilungen mit

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt

Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Landesamt für Umwelt 18. August 2011 Inbetriebnahme von SEBAM qualitativ (Version 2.0) 1. Einrichten der Testversion von SEBAM qualitativ an Ihrem PC Falls Sie einen Internetanschluss besitzen,

Mehr

Nachtrag 1 zur Herstellererklärung für SecSigner 3.6 vom 04.07.2011. Der Hersteller

Nachtrag 1 zur Herstellererklärung für SecSigner 3.6 vom 04.07.2011. Der Hersteller Nachtrag 1 zur Herstellererklärung für SecSigner 3.6 vom 04.07.2011 Der Hersteller SecCommerce Informationssysteme GmbH Obenhauptstraße 5 22335 Hamburg erklärt hiermit, dass Tabelle 2 in Abschnitt 2 der

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

A-CERT Certificate Policy

A-CERT Certificate Policy ARGE DATEN A-CERT Certificate Policy [gültig für Testzertifikate für einfache Signaturen] Version 1.2/Juli 2009 - a-cert-freecert-policy.doc OID-Nummer: 1.2.40.0.24.1.1.4.1 Gültigkeitshistorie OID-Nummer:

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions 17.04.2013 [Geben Sie Text ein] Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Betriebsanforderungen... 2 Grundsätzliche Tipps... 3 Mögliche Fehlerquellen beheben... 4 AusweisApp startet

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt:

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt: Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3 Inhalt: 1. Einleitung 2. Verbindung mit dem Gateway 3. Parameter 4. Rückempfangs Werte 5. Zustellbericht 6. Field types 7. Credit Anzahl API

Mehr

Anleitung Software-Plattform Stammdaten Schlachtung/Zerlegung und Verarbeitung

Anleitung Software-Plattform Stammdaten Schlachtung/Zerlegung und Verarbeitung Stammdaten Schlachtung/Zerlegung und Verarbeitung Inhaltsverzeichnis 1 Login in die Software-Plattform... 3 1.1 Haben Sie Ihr Passwort vergessen?... 3 1.2 Passwort ändern... 4 2 Stammdaten... 4 2.1 Menüpunkt

Mehr

8. 1. 2013 Wie stelle ich fest, ob mein Antrag erfolgreich in dem Mautrabattsystem zugestellt wurde?

8. 1. 2013 Wie stelle ich fest, ob mein Antrag erfolgreich in dem Mautrabattsystem zugestellt wurde? Mautrabattsystem Aktualitäten 14. 1. 2013 Wie bei der Verlust oder Entwendung des Nummernschilder fortzugehen, um das Anrecht auf Mautrabatt nicht zu verlieren oder das Mautrabatt zu reduzieren. Wurde

Mehr

Testplan mit den Kassen und Pools

Testplan mit den Kassen und Pools Département fédéral des finances DFF COR 11. Juni 2014 Testplan mit den Kassen und Pools EOReg: Einführung von XSD 4.2 und den Webservices Ergebniskürzel Klassifizierung * Status ** Projektname Projektabkürzung

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Auswahl der Standard -Zertifikate...3

Mehr

Technische Konzeption der Bürgerportale

Technische Konzeption der Bürgerportale Technische Konzeption der Bürgerportale Armin Wappenschmidt (secunet) Weitere Informationen unter www.buergerportale.de www.bmi.bund.de 1 Agenda Technische Übersicht über Bürgerportale Postfach- und Versanddienst

Mehr