ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar Medienvergleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar Medienvergleich"

Transkript

1 ZUKUNFT Februar 2012 Medienvergleic Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner:

2 INHALT Medienvergleic Die Ku Yvonne: Eine Meldung get durc Deutscland 1. Die Neue OZ Seite Frankfurter Allgemeine Zeitung Seite 5 3. Die Welt Seite 6 4. Müncener Merkur Seite 7 5. Bild Seite 8 6. Medien-Übersict Seite 9 7. Sensations-Journalismus Seite Dieses medienpädagogisce Material genießt ureberrectlicen Scutz. Es basiert in Teilen auf dem Material von Klasse!, dem Medienprojekt für Sculen der Neuen OZ. Sie dürfen die Materialien nur im Zusammenang mit dem Projekt ZUKUNFT verwenden, verbreiten und vervielfältigen. Jede Nutzung oder Weitergabe zu einem anderen Zwecke ist nict erlaubt. Copyrigt by Neue Osnabrücker Zeitung, Breiter Gang 10 16, Osnabrück. 2

3 1. Die Neue OZ Die Neue OZ und ire Lokalausgaben bericteten bereits am Freitag, 2. September, auf der Titelseite mit einer zweispaltigen Meldung über das Ende der Ku-Jagd. Am Samstag, 3. September, wurde dann im Ressort Weltspiegel ein großes Solobild mit kurzem Text veröffentlict. Dazu wurde auf der Politikseite ein Zitat in der Rubrik Wörtlic gedruckt. Seit Anfang August at die Neue OZ das Tema immer wieder aufgegriffen. Zudem wurde Yonne merfac augenzwinkernd in der Glosse Auc das noc tematisiert. Hier eine Auswal an Artikeln, die in der Neuen OZ erscienen sind. Dabei wurden folgende journalistisce Darstellungsformen verwendet: Meldung, Artikel, Glosse, Zitat des Tages und Solobild. 3

4 4

5 2. Frankfurter Allgemeine Zeitung Die FAZ at am Samstag, 3. September 2011, auf der Seite Deutscland und die Welt über Yvonne in Form eines Interviews berictet. Das Gespräc wurde mit Professor Henning Wiesner gefürt. Er ist Facarzt für Zoo-, Geege- und Wildtiere und atte Yvonne mit einem Blasror erfolgreic betäubt. 5

6 3. Die Welt Hier wurde auf der Titelseite über die ausgebüxte Ku berictet. Der Autor at das Ende von Yvonnes Freieit mit einem Kommentar gewürdigt. 6

7 4. Müncener Merkur Auf der Seite Bayern & Region berictet der Müncener Merkur ausfürlic über die Jagd auf Yvonne. Auc ier kommt Professor Wiesner zu Wort. Die beiden Autoren des Artikels aben versciedene Ansprecpartner befragt und auc die Hintergründe der Gescicte beleuctet. 7

8 5. Bild Wocenlang at sic die Bild-Zeitung mit dem Tema bescäftigt. Fast täglic gab es Meldungen über die berümte Ku. Die Bild at sogar Euro Belonung zur Ergreifung des Tieres angeboten und scließlic auc an einen Bauern gezalt. Dementsprecend dramatisc und aufwendig ist auc die finale Bericterstattung ausgefallen. Das Tema wird auf einer ganzen Seite beandelt und mit vielen Bildern dargestellt. 8

9 6. Medien-Übersict Westfälisce Nacricten, Münstersce Zeitung, Weser Kurier, Westfalenblatt Hier gibt es einen kleinen Überblick über die Bericterstattung anderer Regionalzeitungen. Von der Meldung bis zur Bilder-Reie ist das Tema ser untersciedlic gewictet und aufgegriffen worden. Münstersce Zeitung Weserkurier Westfälisce Nacricten Westfalenblatt 9

10 7. Sensations-Journalismus Der Sensations-Journalismus versuct, durc optisce und spraclice Aufmacung, die Leser zum Kauf der Zeitung zu bewegen. Die Titelseite at Scaufensterfunktion und soll dem Kunden am Kiosk eine Übersict über die besten Gescicten der Ausgabe liefern; desalb werden viele Temen nur angerissen und im Innenteil fortgesetzt. Da diese Art von Zeitungen oft auf der Straße verkauft und gelesen wird, nennt man sie auc Boulevard-Zeitungen. Dabei versucen diese Blätter (Beispiele: Bild, AZ, tz, Kölner Express) oft, mit irer Art der Darstellung von Text und Bild Gefüle beim Leser zu wecken. Die Information tritt dabei äufig in den Hintergrund. Die Bild veröffentlicte im September 2011 Fotos von Cora Scumacer und Rapper Marteria auf der Titelseite. Die Bilder zeigten das Paar beim Scmusen und Turteln. Pikant: Cora ist mit Rennfarer Ralf Scumacer vereiratet. Die Gescicte wird im Innenteil ebenfalls groß dargestellt. Es gibt eine Fotostrecke, die intime Momente offenbart. Im Kontrast dazu steen Bilder von Ralf und Cora Scumacer als Paar. Auc in den folgenden Tagen ist die vermeintlice Affäre Titeltema. Zum Vergleic: Die Neue OZ macte ire Titelseite am 5. September 2011 inaltlic mit einem Berict über die Landtagswal in Mecklenburg-Vorpommern auf. Als tragendes Bild wurde ein Foto vom Familienfest im Druckzentrum Osnabrück ausgewält. Die Neue OZ berictete nict über die vermeintlice Affäre. Die Sclagzeile der Titelseite Bild-Zeitung lautete am 5. September 2011: Wer leckt ier an Cora Scumacer rum? Auf dem Bild siet der Leser wie ein Mann Cora Scumacer am Or liebkost. Im Innenteil wird die Gescicte mit folgendem Titel fortgesetzt: Cora Scumacer färt sie ier ire Ee gegen die Wand. Der Titel spielt auf die Rennfarer-Karriere ires Mannes an. Die intimen Fotos vom Turteln mit einem anderen Mann werden in den krassen Kontext zu den Paar-Bildern von Cora und Ralf Scumacer gesetzt. Dazu stellt die Zeitung Fotos von einer lacenden Cora im Lederoutfit und Bilder, die sie als Rennfarerin zeigen. Einen Tag später titelt die Bild-Zeitung dann: Die Scumacer-Ee Wie ält Ralf Coras Scleck- Affäre aus? Dazu gab es ein Foto von einem freundlic grinsenden Ralf Scumacer und ein freizügiges Bild von Cora Scumacer, auf dem sie ser sexy und fast scon verruct wirkt. Auc im Innenteil gibt es am 6. September eine ganzseitige Gescicte, die sic mit dem Tema befasst. Hier eißt es: Ist die Scumacer-Ee nur noc Fassade? Auc ier suggerieren die ausgewälten Fotos das Bild vom braven, netten Ralf Scumacer als geörnten Eemann und der berecnenden Cora. Inaltlic stützt sic keine der Gescicten auf Fakten. Hier werden nur die Bilder gedeutet. Die Reporter aben mit keiner beteiligten Person gesprocen. Die Entsteungsgescicte der Fotos bleibt unklar. Die Hintergründe der Affäre oder der Ee sind den Reportern nict bekannt. Als Quellen werden Freunde oder das Umfeld genannt. Es werden viele Beauptungen aufgestellt, die nict untermauert werden können. 10

11 11

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Februar 2015. Journalistische Darstellungsformen. Teil 3 ZUKUNFT Februar 2015 Journalistisce Darstellungsformen Teil 3 Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Journalistisce

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. März Medium & Meinung

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. März Medium & Meinung März 2014 Medium & Meinung Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Medium & Meinung 1. Die gesetzlicen Grundlagen

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. November Journalistische Darstellungsformen. Teil 2

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. November Journalistische Darstellungsformen. Teil 2 November 2011 Journalistisce Darstellungsformen Teil 2 Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Journalistisce

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. August Aufbau einer Tageszeitung

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. August Aufbau einer Tageszeitung August 2011 Aufbau einer Tageszeitung Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Aufbau einer Tageszeitung 1. Die

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Mai Zeitungssprache verstehen

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Mai Zeitungssprache verstehen ZUKUNFT Mai 2015 Zeitungssprache verstehen Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Begriffe aus der Zeitungssprache

Mehr

Vitamine auf Weltreise

Vitamine auf Weltreise Konzipiert vom Förderverein NaturGut Opoven Vitamine auf Weltreise Zielgruppe: Klasse 2-3 Fac: Dauer: Sacunterrict 90 Minuten Temenbereic: Zusammenang Ernärung und Klimawandel 20 % der Kinder sind zu dick,

Mehr

9 Anhang. 9.1 Verhältnisgleichungen. 9.2 Strahlensätze. Elemente der Geometrie 22

9 Anhang. 9.1 Verhältnisgleichungen. 9.2 Strahlensätze. Elemente der Geometrie 22 Elemente der Geometrie 9 Anang 9.1 Verältnisgleicungen Verältnisgleicungen sind spezielle Formen von Gleicungen. Es a werden zwei Quotienten gleic gesetzt. Die Gleicung! b = c d kann man auc screiben als!a:b

Mehr

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL ANALYSIS Differenzialrecnung Kapitel 5 Ferdinand Weber BRmedia Service GmbH Inaltsverzeicnis Jedes Kapitel beginnt mit der Seitenzal.. Das Tangentenproblem. Steigung einer Geraden

Mehr

Numerische Simulation von Differential-Gleichungen der Himmelsmechanik

Numerische Simulation von Differential-Gleichungen der Himmelsmechanik Numerisce Simulation von Differential-Gleicungen der Himmelsmecanik Teilnemer: Max Dubiel (Andreas-Oberscule) Frank Essenberger (Herder-Oberscule) Constantin Krüger (Andreas-Oberscule) Gabriel Preuß (Heinric-Hertz-Oberscule)

Mehr

Sterbetafeln für die Schweiz 1998/2003

Sterbetafeln für die Schweiz 1998/2003 Sterbetafeln für die Scweiz 1998/2003 Neucâtel, 2005 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) erausgegebene Reie «Statistik der Scweiz» gliedert sic in folgende Facbereice: 0 Statistisce Grundlagen und Übersicten

Mehr

Hilfe zum neuen Online-Shop

Hilfe zum neuen Online-Shop Hilfe zum neuen Online-Sop Hier finden Sie umfassend bescrieben, wie Sie sic in unserem neuen Sop zurectfinden. Wenn Sie Fragen zur Kunden-Nr., Kunden-ID oder zum Passwort aben, rufen Sie uns bitte an:

Mehr

Rudolphs Schlitten. Aufgabe. Autor: Jochen Ricker

Rudolphs Schlitten. Aufgabe. Autor: Jochen Ricker Rudolps Sclitten Autor: Jocen Ricker Aufgabe Endlic ist es wieder soweit: Weinacten stet vor der Tür! Diesmal at der Weinactsmann sic ein ganz besonderes Gescenk für seine Rentiere einfallen lassen. Sie

Mehr

Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit

Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit Á 4. Differenzierbarkeit, Stetigkeit Historisc ist der Begriff der Differenzierbarkeit lange vor dem der Stetigkeit entwickelt worden. Untersciedlice Definitionen der Differenzierbarkeit werden von Gottfried

Mehr

Heizung Pumpen-Auslegung Seite 1 von 5

Heizung Pumpen-Auslegung Seite 1 von 5 Heizung Pumpen-Auslegung Seite 1 von 5 Aus der Heizlastberecnung ergab sic für das gesamte Gebäude ein Wert von 25 kw. Die Vorlauftemperatur ist mit 70 C und die Rücklauftemperatur mit 50 C geplant. Die

Mehr

BESTE TECHNIK, GROSSARTIGE LEISTUNG DIE EFFIZIENTEN PROJEKTOREN VON CASIO

BESTE TECHNIK, GROSSARTIGE LEISTUNG DIE EFFIZIENTEN PROJEKTOREN VON CASIO BESTE TECHNIK, GROSSARTIGE LEISTUNG DIE EFFIZIENTEN PROJEKTOREN VON CASIO Mit integrierter Kostenersparnis Neben erausragender Tecnologie zeicnen sic Projektoren von CASIO vor allem durc eines aus: langfristige

Mehr

Medienmitteilung Rothenburg, 26. April 2013

Medienmitteilung Rothenburg, 26. April 2013 Pistor AG Medienmitteilung Rotenburg, 26. April 2013 Gescäftsjar 2012 Ausblick 2013 Pistor mit gutem Ergebnis Die Pistor ist gut unterwegs. Im Jar 2012 wurde mit dem Bau des neuen Tiefkülcenters erneut

Mehr

Linear. Halbkreis. Parabel

Linear. Halbkreis. Parabel Vom Parabolspiegel zur Ableitungsfunktion Im Folgenden get es darum erauszufinden, was ein Parabolspiegel ist und wie er funktioniert. Das fürt uns auf wictige Fragen eines Teilgebietes der Matematik,

Mehr

Kraft F in N Dehnung s in m

Kraft F in N Dehnung s in m . Klausur Pysik Leistungskurs Klasse 7. 9. 00 Dauer: 90 in. Wilel T., ein junger, talentierter Bogenscütze darf sic einen neuen Bogen kaufen. Er kann den Bogen it axial 50 N spannen und seine Are reicen

Mehr

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11.

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11. Teil Gleicungen mit Unbekannten mit Textaufgaben und 3 Gleicungen mit Unbekannten Datei Nr. 80 Stand. April 0 Lineare Gleicungssysteme INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 80 Gleicungssysteme Vorwort

Mehr

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Als. hnsuch. ferd. das Nilpfe.

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch Als. hnsuch. ferd. das Nilpfe. i Liebe Lererin, lieber Lerer, dieses Unterrictsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buc "Als fe Sen nsuc suct t atte te" von Iri ris Wewe wer ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen Lesekompetenz

Mehr

Geometrisch ergibt sich deren Graph als Schnitt von G mit der senkrechten Ebene y = b bzw. x = a:

Geometrisch ergibt sich deren Graph als Schnitt von G mit der senkrechten Ebene y = b bzw. x = a: Fläcen im Raum Grap und Scnittkurven Im ganzen Artikel bezeicnet D eine Teilmenge des R 2 und eine skalarwertige Funktion in zwei Veränderlicen. Der Grap f : D R 2 R : (x, y) z = f(x, y) G = { (x, y, z)

Mehr

Tangenten an Funktionsgraphen (Differenzialrechnung) Aufgaben ab Seite 4

Tangenten an Funktionsgraphen (Differenzialrechnung) Aufgaben ab Seite 4 Klasse / Augaben ab Seite 4 rundlagen und Begrie der Dierenzialrecnung Die Zeicnungen und Erklärungen sind etwas ausürlicer als notwendig u versciedene Screibweisen und Darstellungen auzuzeigen. Steigung

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. September Der Verlag Neue OZ

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. September Der Verlag Neue OZ September 2011 Der Verlag Neue OZ Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Der Verlag Neue OZ 1. Zahlen, Daten

Mehr

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen Aufgaben zu den ewtonce Geetzen. Zwei Maen von = 8 und = ängen an den Enden eine Seil, da über eine fete Rolle it vernacläigbarer Mae gefürt it. a) Wie groß it die Becleunigung de al reibungfrei angenoenen

Mehr

Schriftliche Prüfung Schuljahr: 2008/2009 Schulform: Gymnasium. Mathematik

Schriftliche Prüfung Schuljahr: 2008/2009 Schulform: Gymnasium. Mathematik Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Prüfungen am Ende der Jargangsstufe 10 Scriftlice Prüfung Sculjar: 2008/2009 Sculform: Matematik Allgemeine Arbeitsinweise Die Prüfungszeit beträgt 160 Minuten.

Mehr

Malte Cunis. Grundschule Karlshöhe, Klasse 1. Thema der Stunde. Woher kommt der (Apfel-)baum?

Malte Cunis. Grundschule Karlshöhe, Klasse 1. Thema der Stunde. Woher kommt der (Apfel-)baum? Malte Cunis Grundscule Karlsöe, Klasse 1 Tema der Stunde Woer kommt der (Apfel-)baum? Lernziele Die Scüler füllen iren Pflanztopf mit Erde und drücken den Kern unter die Erde. Die Scüler bescriften iren

Mehr

Charaktere. 1 Wiederholung. 2 Charaktere verschiedener Darstellungen. 1.1 Zerlegung von Darstellungen. 1.2 Schursches Lemma

Charaktere. 1 Wiederholung. 2 Charaktere verschiedener Darstellungen. 1.1 Zerlegung von Darstellungen. 1.2 Schursches Lemma Caraktere 1 Wiederolung 1.1 Zerlegung von Darstellungen Jede Darstellung läßt sic Zelegen in V = V a1 1 V a Wobei die V i irreduzible Darstellungen von G sind und a i N. Die Sätze der Carakterteorie liefern

Mehr

Feng Shui. mehr Harmonie am Arbeitsplatz. Counterlife

Feng Shui. mehr Harmonie am Arbeitsplatz. Counterlife Counterlife STORY OF THE MONTH TEXT ALEXANDRA CHRISTEN BILDER ALEXANDRA CHRISTEN / ZVG WEBCODE 7106 An der Dorfstrasse 16 im zugeriscen Baar stet ein kleines Inselparadies. Mit einem Ceck-In- Scalter,

Mehr

Dienstleistungsangebot für Besitzer von Ferienwohnungen

Dienstleistungsangebot für Besitzer von Ferienwohnungen I errlices Arosa GmbH I Haus Mittagsarve I 7050 Arosa I 19. April 2013 Seite 1 von 6 Dienstleistungsangebot für Besitzer von Ferienwonungen errlices Arosa GmbH ist der kompetente Partner für Besitzer von

Mehr

Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Studienordnung für den Integrativen Bachelorstudiengang Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ Studienordnung Integrativer Bacelorstudiengang "Linguistik", Modulbescreibungen 1 Studienordnung für den Integrativen Bacelorstudiengang Linguistik an der Heinric-Heine-Universität Düsseldorf vom TT.MM.JJJJ

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

TURBOVAC i Turbomolekular-Pumpen

TURBOVAC i Turbomolekular-Pumpen TURBOVAC i Turbomolekular-Pumpen Ein großer Scritt für die Welt des Vakuums Es ist noc nie so einfac gewesen, Ire Prozesse zu optimieren. TURBOVAC (T) 350-450 i ermöglict Inen die Optimierung Irer Abpumpzeiten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erforsche... Advent & Weihnachten. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erforsche... Advent & Weihnachten. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrictsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Erforsce... Advent & Weinacten Das komplette Material finden Sie ier: Scool-Scout.de .-4. Sculjar Gabriela Rosenwald Eine Werkstatt

Mehr

Übung zur Vorlesung Einführung in die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Übung zur Vorlesung Einführung in die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Mercator Scool of Management Prof. Dr. Volker Breitecker, StB Dr. Marco Tönnes, StB SS 2007 Übung zur Vorlesung Einfürung in die Betriebswirtscaftlice Steuerlere Grundlagen: 1. Zur Erzielung von Einnamen

Mehr

e-funktion und natürlicher Logarithmus

e-funktion und natürlicher Logarithmus e-funktion und natürlicer Logaritmus. Die Differentialgleicung y=y' Gibt es eine Funktion, die mit irer Ableitung identisc ist, d.. dass f = f ' für alle gilt? Wenn die Ableitung trigonometriscer Funktionen

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 1

Musterlösung zu Übungsblatt 1 Prof. R. Pandaripande J. Scmitt, C. Scießl Funktionenteorie 23. September 16 HS 2016 Musterlösung zu Übungsblatt 1 Aufgabe 1. Sei F ein Körper, der R als einen Unterkörper entält. Das eisst R ist eine

Mehr

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen).

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen). 6- Funktionen 6 Die Eponentialfunktionen (und Logaritmen) Eine ganz wictige Klasse von Funktionen f : R R bilden die Eponentialfunktionen f() = c ep( ) = c e, ier sind, c feste reelle Zalen (um Trivialfälle

Mehr

Reise nach Rio Klimadiagramme lesen

Reise nach Rio Klimadiagramme lesen Reise nac Rio Klimadiagramme lesen Maria will im Juli nac Brasilien fliegen und dort Urlaub macen. Um iren Koffer passend zu packen und Unternemungen planen zu können, suct sie im Internet zunäcst nac

Mehr

Was ist zu tun im Trauerfall?

Was ist zu tun im Trauerfall? Nac dem Tod eines naen Aneörien fülen sic die meisten Hinterbliebenen zunäcst wie elämt. In dieser Zeit ilft neben persönlicem Zuspruc eine klare Strukturierun der ansteenden Aufaben. Als Orientierunsilfe

Mehr

Zentrale schriftliche Abiturprüfungen im Fach Mathematik

Zentrale schriftliche Abiturprüfungen im Fach Mathematik Aufgabe 2 Wetterstation Aufgabe aus der scriftlicen Abiturprüfung Hamburg 05. In einer Wetterstation wird die Aufzeicnung eines Niedersclagmessgeräts vom Vortag (im Zeitraum von 0 Ur bis Ur) ausgewertet.

Mehr

3.2 Polarkoordinaten und exponentielle Darstellung

3.2 Polarkoordinaten und exponentielle Darstellung 42 3.2 Polarkoordinaten und exponentielle Darstellung Ein Punkt z = a + bi der Gaußscen Zalenebene ist durc seine kartesiscen Koordinaten a und b eindeutig festgelegt. Man kann jedoc auc zwei andere Grössen

Mehr

Besonderer Kastensandwich für die gewichtsoptimierte, innovative Aussteifung großer WKA-Rotorblätter

Besonderer Kastensandwich für die gewichtsoptimierte, innovative Aussteifung großer WKA-Rotorblätter DEWI Magazin Nr. 22, Febr. 2003 esonderer Kastensandwic für die gewictsoptimierte, innovative ussteifung großer WK-Rotorblätter Zusammenfassung Leistungsfäige Windkraftanlagen erfordern bei gegebener lattspitzengescwindigkeit

Mehr

Demo-Text für Geometrie Winkel und Dreiecke. Teil 1 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK. Mit Index am Ende des Textes

Demo-Text für  Geometrie Winkel und Dreiecke. Teil 1 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK. Mit Index am Ende des Textes Teil 1 it Index am Ende des Textes Stand: 22. Februar 212 Datei Nr. 1111 Friedric Buckel Geometrie Winkel und Dreiecke INTERNETBIBLITHEK FÜR SCHULTHETIK www.mate-cd.de Inalt 1. Dreunen durc Winkel messen

Mehr

Skulptur. 0,25 m. 1,65 m 1,7 m Sockel. 0,6 m 0,6 m 10 m. Aufgabe 1: Die Skulptur

Skulptur. 0,25 m. 1,65 m 1,7 m Sockel. 0,6 m 0,6 m 10 m. Aufgabe 1: Die Skulptur Aufgabe 1: Die Skulptur Um die Höe einer Skulptur zu bestimmen, die auf einem Sockel stet, stellt sic eine Person (Augenöe 1,70 m) in einer Entfernung von 10 m mit dem Rücken zur Skulptur und ält sic einen

Mehr

(Pi 1 otprogramm) 18. bis 21.11.1980. Veranstalter: Städtisches Arbeitsamt Zürich Kursleitung: Marco Siegrict Betreuung: Hans Jörg von Buren

(Pi 1 otprogramm) 18. bis 21.11.1980. Veranstalter: Städtisches Arbeitsamt Zürich Kursleitung: Marco Siegrict Betreuung: Hans Jörg von Buren Städtisces Arbeitsamt Züric Birmensdorferstracse 83 8036 Züric Scl ussber i ct I M P U L S P R O G R A M M ip1/80 (Pi 1 otprogramm) 18. bis 21.11.1980 INFO-PARTNER Veranstalter: Städtisces Arbeitsamt Züric

Mehr

Informationen zur Kennzahlenanalyse und Unternehmensbewertung

Informationen zur Kennzahlenanalyse und Unternehmensbewertung Informationen zur Kennzalenanalyse und Unternemensbewertung Liquidität Kennzal Formel Sollwert Kommentar Cas Ratio (Liquiditätsgrad 1) ü 20-30% Widerspiegelt die Bezieung zwiscen Flüssigen Mitteln (inkl

Mehr

Begriffe aus der Zeitungssprache

Begriffe aus der Zeitungssprache Abonnement Wer die Zeitung regelmäßig bestellt, ist ein Abonnent. Die meisten Leser einer regionalen Tageszeitung (Nürnberger Nachrichten, Fürther Nachrichten, Nordbayerische Nachrichten) sind Abonnenten.

Mehr

PACKAGING DESIGN LIMBIC SCHMIDT SPIELE KNIFFEL MASTER

PACKAGING DESIGN LIMBIC SCHMIDT SPIELE KNIFFEL MASTER PAKAGING DESIGN LIMBI SHMIDT SPIELE KNIFFEL MASTER 16. Präsentation 03. Dezember 2014 Für alle Kniffel-Fans dürfte Einiges bei Kniffel Master scon bekannt sein. Der blaue Text kann daer von allen überspruen

Mehr

Vorbereitung und Protokoll zum Praktikum Elektronische Messtechnik

Vorbereitung und Protokoll zum Praktikum Elektronische Messtechnik Tecnisce niversität Cemnitz Fakultät für Elektrotecnik und Informationstecnik Professur für Mess- und Sensortecnik Vorereitung und Protokoll zum Praktikum Elektronisce Messtecnik Versuc: Denungsmessstreifen

Mehr

Dienstleistungsangebot. für. Besitzer von Erst- und Ferienwohnungen

Dienstleistungsangebot. für. Besitzer von Erst- und Ferienwohnungen errlices Arosa GmbH Dienstleistungsangebot für Besitzer von Erst- und Ferienwonungen 21. Juli 2015 Seite 2 von 8 Dienstleistungsangebot für Besitzer von Ferienwonungen errlices Arosa GmbH ist der kompetente

Mehr

122 KAPITEL 7. POTENZREIHEN

122 KAPITEL 7. POTENZREIHEN Kapitel 7 Potenzreien 7.1 Der Konvergenzradius Definition 7.1: (Komplexe Potenzreien) Eine Potenzreie um den Punt z 0 C ist eine Reie der Form a (z z 0 ), a, z, z 0 C. Dort, wo die Reie onvergiert, definiert

Mehr

Zeitplan Abitur. März/Mai des 13. Schuljahres: Mündliche Prüfungen zur besonderen Lernleistung und zur Präsentationsprüfung (jeweils P5).

Zeitplan Abitur. März/Mai des 13. Schuljahres: Mündliche Prüfungen zur besonderen Lernleistung und zur Präsentationsprüfung (jeweils P5). Zeitplan Abitur Nac jedem Halbjareszeugnis: Überprüfung der erbracten Halbjaresleistungen und der recneriscen Möglickeit das Abitur zu besteen durc Sculleitung bzw. APK (Abiturprüfungskommission). Ab April

Mehr

Einstiegsphase Analysis (Jg. 11)

Einstiegsphase Analysis (Jg. 11) Einstiegspase Analysis (Jg. 11) Ac Geradengleicungen: Eine Gerade g verlaufe durc P(-3/-2) und Q(4/3). Eine Gerade gee durc R(1/y) und stee senkrect auf g. Zeicne diese Geraden und stelle ire Gleicungen

Mehr

Tangentensteigung. Gegeben ist die Funktion f(x) = x 2.

Tangentensteigung. Gegeben ist die Funktion f(x) = x 2. Tangentensteigung Gegeben ist die Funktion () =. Um die Steigung der Tangente im Punkt P( ) zu bestimmen, ermitteln wir zunäcst die Steigung der Sekante durc P( ) und Q( ). Q soll so beweglic sein, dass

Mehr

www.osram.de LED Leuchten Dragonpoint Die anschlussfertigen Beleuchtungslösungen von OSRAM.

www.osram.de LED Leuchten Dragonpoint Die anschlussfertigen Beleuchtungslösungen von OSRAM. www.osram.de LED Leucten Dragonpoint und DRAGONSPOT Die ansclussfertigen Beleuctungslösungen von OSRAM. Einleitung Ein perfektes Zusammenspiel. Möcten Sie Ire Einrictung oder Ire Akzent-Beleuctung gezielt

Mehr

Heute schon gepoppt?

Heute schon gepoppt? Heute scon gepoppt? Benno Grabinger, Neustadt/Weinstraße, www.bennograbinger.de www.pringles.de Benno Grabinger: Pringles 1 Wie ann die Form eines Pringle matematisc bescrieben werden? Wo entsteen solce

Mehr

Facharbeit über die Berechnung von Fässern mit Beweis bzw. Herleitung der Berechnungsformeln.

Facharbeit über die Berechnung von Fässern mit Beweis bzw. Herleitung der Berechnungsformeln. Facarbeit über die Berecnung von Fässern mit Beweis bzw. Herleitung der Berecnungsformeln. erfaßt von Ing. Walter Hölubmer im ai 00 und ergänzt im Juni 00, Juni 00 und Dez. 009 Ein besonderer geometriscer

Mehr

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun?

Was haben Beschleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Was aben Bescleunigungs-Apps mit der Quadratur des Kreises zu tun? Teilnemer: Jonatan Geuter Leonard Hackel Paul Hagemann Maximilian Kuc Amber Lucas Tobias Tieme Tobias Tiesse Niko Wolf Gruppenleiter:

Mehr

Frühling eine Fächer übergreifende Unterrichtseinheit. Wir lernen einige einheimische Vogelarten näher kennen und erstellen Steckbriefe über sie

Frühling eine Fächer übergreifende Unterrichtseinheit. Wir lernen einige einheimische Vogelarten näher kennen und erstellen Steckbriefe über sie Früling eine Fäcer übergreifende Unterrictseineit Wir lernen einige eineimisce Vogelarten näer kennen und erstellen Steckbriefe über sie Unterrictsentwurf für eine Sacunterrictsstunde in einer jargangsübergreifenden

Mehr

3D-Optik. www.opto-engineering.com

3D-Optik. www.opto-engineering.com 3D-Optik 2014 Inalt 3D-Optik Opto Engineering entwickelt 3D-Objektive und Projektoren mit einem ocpräzisen Neigungsmecanismus, der es erlaubt, die Sceimpflug-Bedingung einzualten und das ganze Sictfeld

Mehr

Frau Lembke. Bisphenol A. Pfui Teufel: Eigenhufe & Brouët

Frau Lembke. Bisphenol A. Pfui Teufel: Eigenhufe & Brouët Fra Lembke Pfi Tefel: Bispenol A Eigenfe & Broët r g Die andelnden Personen ir #1 Fra Lembke ª #3 Der nee glaborant #5 Unsere Umwelt #2 Professor Stabmantel #4 Bispenol A #6 Elvira Lembke T 2 Im Hasflr:

Mehr

Übersicht. 4 Übersicht

Übersicht. 4 Übersicht 3 Inhalt 1 Impressum... 2 2 Vorwort... 3 3 Inhalt... 4 4 Übersicht... 8 5 Textarten...10 5.1 Arbeitsschritte und -aufträge... 10 5.1.1 Arbeitsschritt 1; Arbeitsmaterial M 1... 10 5.1.2 Arbeitsschritt 2;

Mehr

TROCKENBAU DECKENKÜHLUNG/HEIZUNG Die ModulStandardDecke Classic & Akustik. Die ModulRasterDecke Classic & Akustik.

TROCKENBAU DECKENKÜHLUNG/HEIZUNG Die ModulStandardDecke Classic & Akustik. Die ModulRasterDecke Classic & Akustik. www.varioterm.at TROCKENBAU DECKENKÜHLUNG/HEIZUNG Die ModulStandardDecke Classic & Akustik. Die ModulRasterDecke Classic & Akustik. HEIZEN. KÜHLEN. WOHLFÜHLEN. VIDEO DECKENKÜHLUNG DECKENHEIZUNG Kennen

Mehr

Lösungshinweise. 5. Übungsblatt

Lösungshinweise. 5. Übungsblatt Lösungsineise 5. Übungsblatt ugabe 1 a)die terms o trade stellen das Verältnis der Preise der Güter, die eortiert erden u den Gütern die imortiert erden, dar. In der Vergangeneit urde diese Größe ot olitisc

Mehr

Lernende als Mentoren begleiten an der BBS Technik 1 Ludwigshafen

Lernende als Mentoren begleiten an der BBS Technik 1 Ludwigshafen Selbteincätzung 1 / 5 Lernende al Mentoren begleiten an der BBS Tecnik 1 Ludwigafen Der Ruf nac individueller Förderung wird an vielen Sculen laut. Oft wird die Forderung nac eine AQS-Beuc eroben. Wie

Mehr

Übungsaufgaben zur Kursarbeit

Übungsaufgaben zur Kursarbeit Übungsaufgaben zur Kursarbeit I) Tema Funktionen. Gib jeweils die maximale Definitionsmenge der Funktion an f(x) = (x ) D f = R (x) = x D = {x R /x } g(x) = (x ) D = {x R /x } g k(x) = x D = {x R /x >

Mehr

Geburtsort. Wenn ich mich aller Wahrscheinlichkeit nach in einem nicht mehr abwendbaren Sterbeprozess befinde, verlange ich,

Geburtsort. Wenn ich mich aller Wahrscheinlichkeit nach in einem nicht mehr abwendbaren Sterbeprozess befinde, verlange ich, Patientenverfügung, Blatt 1 von 6 Patientenverfügung Wenn ic, Straße, Hausnummer, Postleitzal Ort zur Willensbildung oder verständlicen Äußerung meines Willens nict mer in der Lage bin, sollen Ärzte und

Mehr

Schreibtischtäter Journalist Journalistin hinter Glas

Schreibtischtäter Journalist Journalistin hinter Glas Ausgabe März 2013 P.b.b. Verlagspostamt 1010 Wien, Österr. Post AG Sponsoringpost 02Z032364S Preis: 3,90 Screibtisctäter Journalist Journalistin inter Glas Krieg in der Cyberwelt Racel Gold OEJC_Inserat_225x300_RZ.indd

Mehr

868 MHz Funk-Alarmanlage Schritt-für-Schritt Handbuch. Sicherheitstechnik

868 MHz Funk-Alarmanlage Schritt-für-Schritt Handbuch. Sicherheitstechnik 868 MHz Funk-Alarmanlage Scritt-für-Scritt Handbuc Sicereitstecnik Selbst Sicereit scaffen. Produktinweis. Hinweis Bei Scäden, die durc Nictbeacten dieser Installationsanleitung verursact werden, erlisct

Mehr

Kilimandscharo Tour Marangu-Route mit Mt. Meru. Adventure aktivität.teamerleben.natur 60+

Kilimandscharo Tour Marangu-Route mit Mt. Meru. Adventure aktivität.teamerleben.natur 60+ Kiliandscaro Tour Marangu-Route it Mt. Meru Adventure aktivität.teaerleben.natur 60+ geeignet Kiliandscaro Marangu-Route it Mt. Meru Kiliandscaro-Besteigung (5895) Marangu-Route Der Berg Gipfelziel als

Mehr

Übersicht. Einführung Universelles Hashing Perfektes Hashing

Übersicht. Einführung Universelles Hashing Perfektes Hashing Hasing Übersict Einfürung Universelles Hasing Perfektes Hasing 2 Das Wörterbuc-Problem Gegeben: Universum U = [0 N-1], wobei N eine natürlice Zal ist. Ziel: Verwalte Menge S U mit folgenden Operationen.

Mehr

CLUB APOLLO 13, 13. Wettbewerb Aufgabe 2

CLUB APOLLO 13, 13. Wettbewerb Aufgabe 2 Der Auftrieb Diese Aufgabe wird vom Facbereic Pysik der eibniz Universität annover gestellt. Weitere Informationen zum Studiengang der Pysik findet ir unter ttp://www.pysik.uniannover.de/ CUB APOO 13,

Mehr

= 4. = 2 π. s t. Lösung: Aufgabe 1.a) Der Erdradius beträgt 6.371km. Aufgabe 1.b) Das Meer nimmt 71% der Erdoberfläche ein.

= 4. = 2 π. s t. Lösung: Aufgabe 1.a) Der Erdradius beträgt 6.371km. Aufgabe 1.b) Das Meer nimmt 71% der Erdoberfläche ein. Aufgabe : Die Die ist der fünftgrößte der neun Planeten unseres Sonnensystems und wiegt 5,98* 0 4 kg. Sie ist zwiscen 4 und 4,5 Millionen Jaren alt und bewegt sic auf einer elliptiscen Ban in einem durcscnittlicen

Mehr

Über Formen des konvektiven Terms in Finite-Elemente-Diskretisierungen der inkompressiblen Navier-Stokes-Gleichungen

Über Formen des konvektiven Terms in Finite-Elemente-Diskretisierungen der inkompressiblen Navier-Stokes-Gleichungen Über Formen des konvektiven Terms in Finite-Elemente-Diskretisierungen der inkompressiblen Navier-Stokes-Gleicungen Diplomarbeit zur Erlangung des akademiscen Grades Diplom-Matematikerin Freie-Universität

Mehr

Verständlich schreiben

Verständlich schreiben Verständlich schreiben Ein Genie kann alles A ansprechend K kurz G gegliedert E einfach Einfach schreiben Wortwahl: geläufige Wörter verwenden, Fremdwörter erklären konkrete Wörter wählen, abstrakte Wörter

Mehr

Manfred Burghardt. Allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Soziales

Manfred Burghardt. Allgemeine Hochschulreife und Fachhochschulreife in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Soziales Manfred Burgardt Allgemeine Hocsculreife und Facocsculreife in den Bereicen Erzieung, Gesundeit und Soziales Version /4 Inaltsverzeicnis I Inaltsverzeicnis Inaltsverzeicnis... I Die Ableitungsfunktion

Mehr

Numerische Simulation in der Luft- und Raumfahrttechnik

Numerische Simulation in der Luft- und Raumfahrttechnik Numerisce Simulation in der Luft- und Raumfarttecnik Dr. Felix Jägle, Prof. Dr. Claus-Dieter Munz (IAG) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring, 70569 Stuttgart Email: felix.jaegle@iag.uni-stuttgart.de Inalt

Mehr

Virtuelles Coaching didaktische Metamodellierung und Transparenz von Metakompetenz

Virtuelles Coaching didaktische Metamodellierung und Transparenz von Metakompetenz Virtuelles Coacing didaktisce Metamodellierung und Transparenz von Metakompetenz Sclüsselqualifikationen des Lernens an Mensc-Mascine-Scnittstellen Die Didaktik an Hocsculen stet mit der Etablierung der

Mehr

Abräumer vomdienst. Leuchttürme der Nachhaltigkeit. Für kürzere Bauzeiten. Interview Hans-Peter Burkhard. WorldSkills2013Leipzig

Abräumer vomdienst. Leuchttürme der Nachhaltigkeit. Für kürzere Bauzeiten. Interview Hans-Peter Burkhard. WorldSkills2013Leipzig DasComeback der Screibmascine Auf Seite 15 Die Zeitung für KMU und UnternemerInnen > www.zuercer-wirtscaft.c 15.August 2013 8/2013 Interview Hans-Peter Burkard Leucttürme der Nacaltigkeit tomaspfyffer,

Mehr

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13 Matematisce Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 13 Abgabe Donnerstag 4. Februar, 10:15 in H3 6+4+5+++1 = 0 Punkte Mit Lösungsinweisen zu einigen Aufgaben 51. Ire Bekannte Dido möcte, dass aus einem günstig

Mehr

Aufgabe T1: Eine Druckgasflasche (V=50l) sei gefüllt mit Stickstoff unter einem Druck von 300 bar.

Aufgabe T1: Eine Druckgasflasche (V=50l) sei gefüllt mit Stickstoff unter einem Druck von 300 bar. ysikkurs i Raen des Forbildungslerganges Indusrieeiser Facricung arazeuik anuar 008 Lösungen Wärelere Aufgabe : Eine Drucasflasce (V50l) sei gefüll i icksoff uner eine Druck von 00 bar. ϑ a) Wieviel ol

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Fakultät Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Fakultät Wirtscaft Studiengangsbescreibung (Bacelor) Studiengang: Recnungswesen Steuern Wirtscaftsrect (RSW) Studienrictung: Betriebswirtscaftlice Steuerlere, Unternemensrecnung

Mehr

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Oktober 2011. Journalistische Darstellungsformen. Teil 1

ZUKUNFT BILDEN. Die Bildungsinitiative der Region. Oktober 2011. Journalistische Darstellungsformen. Teil 1 Oktober 2011 Journalistisce Darstellungsformen Teil 1 Das Projekt zur Bildungsförderung für Auszubildende getragen von starken Partnern Initiatoren: Förderer und Stiftungspartner: INHALT Journalistisce

Mehr

Mathematik 1 für Studierende der Biologie Teil II: Limes & Konvergenz

Mathematik 1 für Studierende der Biologie Teil II: Limes & Konvergenz Matematik 1 für Studierende der Biologie Teil II: Limes & Konvergenz Cristian Leibold 7. Oktober 2014 Folgen Allgemeines zu Folgen Monotonie und Bescränkteit Grenzwerte und Konvergenz Summen und Reien

Mehr

RWTH Aachen, Lehrstuhl für Informatik IX Kapitel 3: Suchen in Mengen - Datenstrukturen und Algorithmen - 51

RWTH Aachen, Lehrstuhl für Informatik IX Kapitel 3: Suchen in Mengen - Datenstrukturen und Algorithmen - 51 RWTH Aacen, Lerstul für Informatik IX Kapitel 3: Sucen in Mengen - Datenstrukturen und Algoritmen - 51 Sucbäume Biser betractete Algoritmen für Suce in Mengen Sortierte Arrays A B C D - Nur sinnvoll für

Mehr

Einstieg in die Differenzialrechnung

Einstieg in die Differenzialrechnung Lern-Online.net Matematikportal Dierenzialrecnung (Einstieg) Einstieg in die Dierenzialrecnung Einstiegsbeispiel: Der ideale Kasten Augabenstellung: Ein DIN-A4-Blatt soll zu einem (deckellosen) Kasten

Mehr

http://www.idw-online.de/pages/de/news?print=1&id=122844

http://www.idw-online.de/pages/de/news?print=1&id=122844 idw - "Der Demograph": Studenten der Hochschule der Medien schreiben eine Zeitu... Seite 1 von 2 Informationsdienst Wissenschaft Sie sind hier: Home > Pressemitteilung: "Der Demograph": Studenten der...

Mehr

Einführung in die Geostatistik (4) Fred Hattermann (Vorlesung), Michael Roers (Übung),

Einführung in die Geostatistik (4) Fred Hattermann (Vorlesung), Michael Roers (Übung), Einfürung in die Geostatistik (4) Fred Hattermann (Vorlesung), attermann@pik-potsdam.de Micael Roers (Übung), roers@pik-potsdam.de Gliederung 4 Grundlegende (geo-)statistisce Annamen 4. Stationarität erster

Mehr

Diagramm 1 Diagramm 2

Diagramm 1 Diagramm 2 Zweijärige zur Prüfung der Facsculreife fürende Berufsfacscule (BFS) Matematik (9) Hauptprüfung 008 Aufgaben Aufgabe 1 A. 1. Bestimmen Sie die Gleicungen der Geraden g und.. Geben Sie die Koordinaten der

Mehr

Binäre Suchbäume. 6. Binäre Suchbäume. Einfügen in binären Suchbäumen

Binäre Suchbäume. 6. Binäre Suchbäume. Einfügen in binären Suchbäumen 6. Binäre Sucbäume Natürlice binäre Sucbäume - Begriffe und Definitionen - Grundoperationen: Einfügen, sequentielle Suce, direkte Suce, öscen - Bestimmung der mittleren Zugriffskosten Balancierte Binärbäume

Mehr

Medien: Stimmen für den Kontinent

Medien: Stimmen für den Kontinent Spezial-Ausgabe 2014 P.b.b. Verlagspostamt 1010 Wien, Österr. Post AG Sponsoringpost 02Z032364S Preis: 3,90 P-002746_00-4 Das Medienmagazin EU: In Vielfalt vereint Interrail: In 31 Tagen um Europa Medien:

Mehr

Steuerliche Spendenanreize in Deutschland Eine empirische Analyse ihrer fiskalischen Effekte

Steuerliche Spendenanreize in Deutschland Eine empirische Analyse ihrer fiskalischen Effekte Steuerlice Spendenanreize in Deutscland Eine empirisce Analyse irer fiskaliscen Effekte Inauguraldissertation zur Erlangung des akademiscen Grades Doctor rerum politicarum vorgelegt und angenommen an der

Mehr

E-Learning itn Patentrecht'-- unter besonderer Berücksichtigung des Patentführerscheins

E-Learning itn Patentrecht'-- unter besonderer Berücksichtigung des Patentführerscheins E-Learning itn Patentrect'-- unter besonderer Berücksictigung des Patentfürersceins THOMAS HOEREN 1 A EINLEITUNG Diegewerblicen Scutzrecte spielen im taglicenleb~n eine bedeutende Rolle, auc wenn diese

Mehr

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Luisenbur-Gymnasium Wunsiedel Grundwissen für das Fac Matematik Jaransstufe 5 Natürlice und anze Zalen 1;2;3;4;5;6; ist die Mene der natürlicen Zalen. ; 4; 3; 2; 1;0;1;2;3;4; ist die Mene der anzen Zalen.

Mehr

Mess- und Abrechnungskonzepte für den Elektro-Auto-Kraftstoff Measurement and Billing Concepts for Electric Vehicles

Mess- und Abrechnungskonzepte für den Elektro-Auto-Kraftstoff Measurement and Billing Concepts for Electric Vehicles Mess- und brecnungsonzepte für den Eletro-uto-Kraftstoff Measurement and Billing Concepts for Electric Veicles Tomi Engel, Deutsce Gesellscaft für Sonnenenergie e.v. (DGS), Müncen, tomi@objectfarm.org

Mehr

Berufsübergreifende Schlüsselkompetenzen und Lerninhalte der Ausbildung

Berufsübergreifende Schlüsselkompetenzen und Lerninhalte der Ausbildung Berufsübergreifende Sclüsselkompetenzen und Lerninalte der Ausbildung Vergleicbarkeit nac Umfang ist scwer erzustellen: Die praktisce Komponente der Ausbildung, die in den Berufsgruppen untersciedlic gewictet

Mehr

Physik I Übung 7, Teil 2 - Lösungshinweise

Physik I Übung 7, Teil 2 - Lösungshinweise Pysik I Übung 7, Teil - Lösungsinweise Stefan Reutter SoSe 0 Moritz Kütt Stand:.06.0 Franz Fujara Aufgabe Clausius- Klappermann Clapeyron Revisited (Vorsict, Aufgabe vom Cef!) Da sic Prof. Fujara wie immer

Mehr

ma t 4 u GITARREN- UND LAUTENBÜNDE GRUNDLEGENDES DAS MONOCHORD

ma t 4 u GITARREN- UND LAUTENBÜNDE GRUNDLEGENDES DAS MONOCHORD GRUNDLEGENDES DAS MONOCHORD Scon in der Antike war es üblic, Intervalle durc Streckenteilung auf einer gespannten Saite geometrisc darzustellen. Das dabei benützte Instrument eißt Kanon oder Monocordon

Mehr

KtMMC923.doc (Word97-Format) Modul 4: Sicherung des Basiswissens durch Übung von Sachaufgaben

KtMMC923.doc (Word97-Format) Modul 4: Sicherung des Basiswissens durch Übung von Sachaufgaben Datei: KtMMC923doc (Word97-Format) Scule: Marie-Curie-Mittelcule Dona E-Mail: croetercuriem@-t-onlinede utor/ nprecpartner: Marlie Scönerr Quelle/Literaturinweie: eigene Entwicklungen Sytematice Einordnung:

Mehr