Klinischer Risikomanager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klinischer Risikomanager"

Transkript

1 Zertifizierungsschema P25 Klinischer Risikomanager mit Schwerpunkt Patientensicherheit Ausgabedatum: V2.1, Austrian Standards plus GmbH Dr. Peter Jonas Heinestraße Wien 1

2 0 Vorwort Dieses Zertifizierungsschema wurde gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Andreas Becker (Institut Prof. Dr. Becker, Rösrath/Deutschland) erstellt. 1 Anwendungsbereich Dieses Zertifizierungsschema legt die Vorgangsweise zur Zertifizierung der Kompetenz einer Person im Bereich des klinischen Risiko- und Qualitätsmanagement und der Patientensicherheit fest. Die Zertifizierung erfolgt nach den Grundsätzen der Internationalen Norm ISO/IEC Anforderungen an die Kompetenz 2.1 Kompetenzprofil Personen, die gemäß diesem Zertifizierungsschema zertifiziert sind, sind befähigt, in Einrichtungen des Gesundheitswesens Risiken für die Patientensicherheit in klinischen Prozesse zu erkennen, zu analysieren, zu bewerten, darzustellen, zu dokumentieren, sowie angemessene Maßnahmen zu ihrer Bewältigung umzusetzen bzw. die Umsetzung zu unterstützen. 2.2 Anforderungen an Wissen und Fertigkeiten Grundlagen aus der EN kennt in einem für seine Tätigkeit angemessenen Umfang die Grundsätze des Qualitätsmanagements, die Definition der Qualität in der Gesundheitsversorgung, die Qualitätsmerkmale der Gesundheitsversorgung, die Definition des klinischen Risikos, den prozessorientierten Ansatz klinischer Prozesse und von Prozessen zur Verbesserung, allgemeine Anforderungen und Dokumentationsanforderungen von Qualitätsmanagementsystemen, die Verantwortung der Leitung und die sich hieraus ergebenden Anforderungen, die Anforderungen an das Management von Ressourcen, die Anforderungen an die Realisierung der Dienstleistung in der Gesundheitsversorgung, die Anforderungen an die Prozesse zur Messung, Analyse und Verbesserung, und kann diese Inhalte in den Kontext klinischer Prozesse transferieren und ihre Bedeutung für die Patientensicherheit darstellen Grundlagen aus der ONR kennt in einem für seine Tätigkeit angemessenen Umfang allgemeine Grundlagen des Risikomanagementsystems, 1 ISO/IEC 17024: Konformitätsbewertung - Allgemeine Anforderungen an Stellen, die Personen zertifizieren 2

3 die Verantwortung der Leitung und die sich hieraus ergebenden Anforderungen, die Anforderungen an das Management von Ressourcen, die Anforderungen an die Umsetzung des Risikomanagements, Maßnahmen zur Systemüberwachung, Maßnahmen zur Verbesserung, Anforderungen an den Risikomanagement-Prozess, Anforderungen an die Aufzeichnungen des Risikomanagements und kann diese Inhalte in den Kontext des klinischen Risikomanagements und klinischer Prozesse transferieren und ihre Bedeutung für die Patientensicherheit darstellen Klinisches Risikomanagement gemäß ONR muss in der Lage sein, den klinischen Risikomanagement-Prozess im Auftrag der obersten Leitung einzuführen und das klinische Risikomanagement-System einzurichten, zu betreiben und aufrechtzuerhalten, Risikobeurteilungen zu erstellen, die klinischen Risiken der Organisation oder ihrer Teileinheiten zu identifizieren, diese Risiken aufgrund ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und ihrer Auswirkungen zu analysieren, Maßnahmen für die Risikobewältigung vorzubereiten und umzusetzen, die Risiken und ihre Entwicklung zu verfolgen und zu überwachen, entsprechende Dokumentationen durchzuführen, der obersten Leitung über die Leistung des klinischen Risikomanagement-Systems und Notwendigkeiten für die Verbesserung zu berichten Patientensicherheit Allgemeines kennt die nachfolgenden Inhalte in einem für seine Tätigkeit angemessenen Umfang und kann sie im Kontext des klinischen Risikomanagements und klinischer Prozesse anwenden und ihre Bedeutung für die Patientensicherheit darstellen. Diese Anforderungen entsprechen den Anforderungen des "Patient Safety Curriculum Guide" der WHO 2 sowie dem Lernzielkatalog des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.v Patientensicherheit kennt die Wichtigkeit von Patientensicherheit und ihrer Stärkung in einem komplexen Gesundheitsversorgungssystem und ist sich seiner Rolle und persönlichen Verantwortung bei der Erhöhung der Patientensicherheit bewusst, kennt die wichtigsten Begriffe der Patientensicherheit, weiß um die Risikohaftigkeit der Patientenversorgung und die Vulnerabilität von Patienten, kennt bedeutende Patientensicherheitsprobleme, 2 World Health Organisation, Avenue Appia 20, 1211 Genf, Schweiz, 3 Aktionsbündnis Patientensicherheit e.v., Am Zirkus 2, Berlin, 3

4 versteht die Notwendigkeit einer patientenzentrierten Versorgung und der Verantwortlichkeit aller Gesundheitsberufe für die Gewährleistung der Patientensicherheit, weiß um die Notwendigkeit eines kontinuierlichen Lernprozesses in Patientensicherheit, kennt nationale und internationale Initiativen zur Erhöhung der Patientensicherheit, kann Schulungen zu den Grundlagen der Patientensicherheit zielgruppenorientiert planen und durchführen, die die Teilnehmer zum Erkennen von möglichen Verbesserungspotentialen in der Patientensicherheit qualifizieren Ursachen von unerwünschten Ereignissen und Patientenschäden kennt die wesentlichen Ursachen und beitragenden Faktoren von unerwünschten Ereignissen und Patientenschäden, erkennt diese in klinischen Prozessen, kennt die Bedeutung der Human Factors in diesem Zusammenhang, weiß, dass das Erkennen von Ursachen und beitragenden Faktoren die Basis für präventive Maßnahmen zur Erhöhung der Patientensicherheit ist Systemdenken kennt den Ansatz des Systemdenkens, versteht den Arbeitsplatz und das Handeln in klinischen Prozessen als Eingebunden-Sein in ein komplexes vernetztes Versorgungssystem mit Einfluss auf die Patientensicherheit, kennt den Unterschied zwischen Systemdenken und personenbezogener Sichtweise ( Schuldzuweisung ) kennt das Modell nach Rasmussen und Reason (Schweizer-Käse-Modell), kennt die Begriffe System, Sicherheit, Risiko, Human Factors, Organisation, kennt die Grundlagen von High Reliability Organizations (HRO) weiß, dass es Methoden und Hilfsmitteln gibt, um Risiken aufzuzeigen, d.h. zur Identifizierung, Bewertung, Bewältigung und Kontrolle von Risiken als Instrumente der Systemsteuerung, kennt Methoden und Hilfsmittel, die die Sicherheit erhöhen können (beispielsweise Fehlerberichts- und Lernsysteme, Fallanalyseverfahren, Standards, Normen für Qualitäts- oder Risikomanagementsysteme, medizinische Leitlinien, klinikinterne Behandlungspfade, Checklisten, Patientenidentifikationsarmbänder, Simulationstrainings), kann auch im Berufsalltag erkennen, dass alle Fehler und kritischen Ereignisse Lernchancen für die Einzelperson, aber vor allem auch die Organisation beinhalten, kann den eigenen Arbeitsplatz als Teil eines Arbeitssystems beschreiben, kann die in seiner Einrichtung vorhandenen Ergebnisse aus dem klinischen Risikomanagement anwenden Beteiligung von Patienten und ihres Umfeldes versteht, dass für eine sichere Gesundheitsversorgung die aktive Einbeziehung der Patienten notwendig und hilfreich ist, und ermutigen diese, eine aktive Rolle einzunehmen, kennt die Rolle von Patienten im Versorgungsprozess im Spannungsfeld zwischen Vulnerabilität und autonomem Handeln, 4

5 versteht die Wichtigkeit der Einbeziehung von Patienten und deren Angehörigen (z.b. Behandlungspfade für Patienten, Beteiligung bei der Identitätsprüfung), verstehen die Rolle von Patienten und deren Angehörigen bei der Erkennung und Vermeidung von unerwünschten Ereignissen, weiß um die Wichtigkeit des qualifizierten Umgangs und der Kommunikation bei unerwünschten Ereignissen bzw. Schäden Sicherheitskultur kennt das Konzept und die Bedeutung von Sicherheitskultur für die Sicherheit der Patientenversorgung, kann Elemente der Sicherheitskultur im Kontext klinischer Prozesse erkennen, kennt die Definition und das Konzept von Sicherheitskultur, kennt das Konzept der lernenden Organisation, kennt Faktoren, die wesentlich sind für eine positive Sicherheitskultur (z.b. Ressourcen, Führung, formale und informelle Strukturen etc.), kann sicherheitsrelevante Regeln auf klinische Prozesse übertragen, kann Ansatzpunkte zur Verbesserung der Sicherheitskultur identifizieren, kann einen Beitrag zur Beförderung einer lernenden Sicherheitskultur leisten, kennt qualitative und quantitative Verfahren zur Erfassung von Sicherheitskultur Teamarbeit kennt die Erfolgsfaktoren von Teamarbeit und können Methoden zur Gestaltung von sicherer Teamarbeit umsetzen, die Grundlagen der Teamarbeit und deren wichtigen Auswirkungen auf die Patientensicherheit, kennt Struktur, Funktionen und Arten von Teams, versteht die Rollen der Teamführung und der Teammitglieder, kennt Kennzeichen von guten, effektiven Teams sowie die Faktoren, die zu Problemen in Teams führen können, kennt förderliche Faktoren und die Barrieren guter Teamarbeit, kennt Methoden für sichere Teamarbeit (Gestaltung von Teambesprechungen, Konzept der gemeinsamen mentalen Modelle ( shared mental models ), Modelle strukturierter Entscheidungsfindung im Team (z.b. FOR- DEC ), Möglichkeiten für Team-Trainings (z.b. Simulation, Konzept des Crew Ressource-Management (CRM), De-/Briefings) Kommunikation verfügt über Grundkenntnisse von Kommunikationsprozessen und einfachen Kommunikationsregeln, kennt die Funktionen von Kommunikation für Sicherheit, versteht Interaktions-, Informations- und Beziehungsaspekte der Kommunikation, kennt Kommunikationsmodelle, 5

6 kennt einfache Kommunikationsregeln, mit denen Informationsflüsse eindeutig gestaltet werden können (Redundanz herstellen, Kommunikationsschleifen schließen/zurücklesen von Informationen, Call-Outs, Sprechstandards, Ansprechen von Unklarheiten, SBAR), kennt die Bedeutung gemeinsamer mentaler Modelle ( shared mental models ), kann unklare und uneindeutige Kommunikationsprozesse erkennen Lernen aus unerwünschten Ereignissen erkennt unerwünschte Ereignisse als eine Chance des Lernens, kennt und nutzt Möglichkeiten, aus unerwünschten Ereignissen zu lernen, verfügt über Kenntnisse der Erfassung, Analyse und Reflexion unerwünschter Ereignisse, kennt Aufbau und Funktion, sowie die Vor- und Nachteile von Berichts- und Lernsystemen (CIRS), kennt Methoden zur Erfassung und Analyse unerwünschter Ereignisse (z.b. CIRS, interne und externe Messungen (z.b. externe Qualitätssicherung), Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen), kennen die Grundzüge systematischer Fallanalysen Patientensicherheitsmaßnahmen kennt wesentliche Patientensicherheitsmaßnahmen und kann Anwendungsmöglichkeiten in klinischen Prozessen identifizieren: Checklisten, Standards / Care-bundles, Sichere Arzneimitteltherapie, Sichere Identifikation, Auditierung, Random Safety Audit, Frühwarnsysteme, Medical Emergency Teams, Patient Safety Walkrounds 3 Antragstellung Der Antrag auf Zertifizierung erfolgt durch den Antragsteller mittels Antragsformular auf Grundlage der Geschäftsbedingungen der Zertifizierungsstelle AS+C. 6

7 4 Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist die Absolvierung einer Ausbildung zum Klinischen Risikomanager im Ausmaß von mindestens 96 Lerneinheiten von jeweils 45 Minuten Dauer basierend auf Inhalten des WHO patient safety curriculum guide (WHO 2011), des Lernzielkataloges für Kompetenzen in der Patientensicherheit des Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. (APS 2012), der ONR und der Europäischen Norm EN Die Nachweise zur Dokumentation der Erfüllung der Zulassungserfordernisse sind vor der Durchführung der Prüfung gemäß Abschnitt 5 vom Kandidaten an die Zertifizierungsstelle zu übermitteln. Diese Dokumentation muss mindestens Folgendes enthalten: Name, Adresse und Geburtsdatum des Antragstellers Entsprechende Zeugnisse oder Aufstellung über die einschlägigen beruflichen Tätigkeiten Nachweise über Absolvierung der Ausbildung zum Klinischen Risikomanager basierend auf Inhalten des WHO patient safety curriculum guide (WHO 2011), des Lernzielkataloges für Kompetenzen in der Patientensicherheit des Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. (APS 2012), der ONR und der EN Prüfung 5.1 Allgemeines Die Prüfung besteht aus drei Teilen gemäß den Abschnitten 5.2, 5.3 und Abhaltung einer Schulung Der Antragsteller muss eine Schulung zum Thema "Grundlagen der Patientensicherheit" abhalten und dokumentieren. Diese Schulung muss folgendes beinhalten: einen Teil mit allgemeinen Grundlagen zur Patientensicherheit (45 Minuten), einen speziellen Teil, in dem das Thema anhand von konkreten Beispielen zielgruppenorientiert erläutert wird (45 Minuten), einen abschließenden Teil (20 Minuten), der der Beantwortung von Fragen, der Diskussion, der Sammlung von evtl. Hinweisen oder Vorschlagen zu Patientensicherheit im beruflichen Kontext der Teilnehmer und der Rückmeldung an den Antragsteller zu der Schulung selbst dient. Die Mindestdauer der Schulung muss 110 Minuten betragen, sie wird in einer Sitzung abgehalten. Der Antragsteller muss eine schriftliche Dokumentation dieser Schulung erstellen. Die schriftliche Dokumentation muss die folgenden Elemente umfassen: Datum und Uhrzeit (Anfang, Ende) Teilnehmerkreis (Anzahl, Bereich, allgemeine Informationen zu Funktion/Ausbildungsstand) Beschreibung und Bewertung der Schulung durch den Antragsteller. Die Beschreibung und Bewertung der Schulung muss zumindest folgende Aspekte berücksichtigen: - Gab es Inhalte, bei denen die Zuhörer Verständnisschwierigkeiten hatten? - Welche Fragen wurden gestellt? - Gab es Hinweise oder Vorschläge zur Patientensicherheit im beruflichen Kontext der Teilnehmer? - Wie haben die Teilnehmer die Schulung bewertet? Finden die Teilnehmer diese sinnvoll? Gab es Verbesserungsvorschläge? - Welche Ziele hat der Antragsteller mit der Schulung verfolgt? Wurden sie erreicht? Welche nicht? 7

8 - Was würde der Antragsteller bei der Planung einer nächsten Schulung anders machen? Schulungsunterlagen als Anhang Die schriftliche Dokumentation der Schulung muss folgende formale Kriterien erfüllen: Titelblatt: Angabe von Titel, Vorname, Name und Geburtsdatum des Antragstellers, Datum der durchgeführten Schulung Folgeseite: Eine Erklärung, dass die schriftliche Dokumentation und die Schulungsunterlagen ohne fremde Hilfe erstellt wurden, mit Datum und Unterschrift Text: Mindestens 5, maximal 10 Seiten im Format A4; Schrifttyp und -größe Arial 12; Zeilenabstand 1,5 Zeilen Fußzeile: Angabe der Seitenzahlen im Format x / y 5.3 Projektarbeit Der Antragsteller muss eine schriftliche Dokumentation einer selbständigen und in Eigenverantwortung durchgeführten praktischen Anwendung seiner Kompetenz erstellen. Gemeinschaftsarbeiten sind nicht zulässig. Bei der praktischen Anwendung handelt es sich um den Transfer von erworbenem Wissen und Fähigkeiten zum klinischen Risikomanagement und der Patientensicherheit in klinische Versorgungs-, Unterstützung- oder Leitungsprozesse. Als Beispiele hierfür können genannt werden: Durchführung eines Audits, Einführung und Durchführung von Random Safety Audits, Durchführung einer (Nicht-) Teilnehmenden Beobachtung, Erstellung einer Gefahrenliste, Durchführung einer Risikobeurteilung (Risikoidentifikation, Risikoanalyse und Risikobewertung) als Szenarioanalyse (Top-Down) bzw. Gefährdungsanalyse (Bottom-Up), Anwendung des Global Trigger Tools, Durchführung einer Mitarbeiter- oder Patientenbefragung, Transfer externer Evidenz in den organisationalen Kontext oder die Analyse, in welchem Umfang dies geschehen ist (z.b. Leitlinien von Fachgesellschaften), Transfer externer Informationen in den organisationalen Kontext oder die Analyse, in welchem Umfang dies geschehen ist (z.b. Meldungen aus überörtlichen CIRS-Systemen, Warnungen der Arzneimittelkommission der Bundesärztekammer), Transfer bester externer Praxis in den organisationalen Kontext oder die Analyse, in welchem Umfang dies geschehen ist (z.b. Checkliste der WHO). Die schriftliche Projektarbeit muss die folgenden Elemente beschreiben: Einführung, Ausgangssituation, Ziele(e), Methodik, Ergebnisse, Diskussion, Zusammenfassung. 8

9 Formale Anforderungen an die schriftliche Dokumentation Titelblatt: Titel, Vorname, Name und Geburtsdatum des Antragstellers, Titel der praktischen Anwendung Folgeseite: Erklärung, dass die schriftliche Dokumentation ohne fremde Hilfe erstellt wurde, mit Datum und Unterschrift Text: Mindestens 10, maximal 30 Seiten im Format A4; Schrifttyp und -größe Arial 12; Seitenränder in cm (oben, unten, links, rechts) 2,0 / 2,5 / 2,5 / 4,0; Zeilenabstand 1,5 Zeilen Fußzeile: Angabe der Seitenzahlen im Format x / y 5.4 Wissensprüfung Allgemeines Die Wissensprüfung kann schriftlich (gemäß 5.4.2) oder mündlich (gemäß 5.4.3) durchgeführt werden. Die Prüfung bildet die Inhalte gemäß den Abschnitten bis ab Schriftliche Prüfung Sie prüft das erforderliche Wissen in Form offener Fragen und Multiple Choice (MC) Fragen, sie dauert maximal 180 min. Die schriftliche Prüfung umfasst insgesamt 17 Fragen die wie folgt verteilt und bewertet werden: 10 MC-Fragen mit je 1 Punkt (Summe: 10 Punkte), 4 offene Frage mit je 2 Punkten (Summe: 8 Punkte), 3 offene Fragen mit je 4 Punkten (Summe: 12 Punkte). Die ONR und die Europäische Norm EN dürfen bei der Prüfung verwendet werden Mündliche Prüfung Die mündliche Prüfung kann als Einzelprüfung oder als Prüfung in Kleingruppen (maximal vier Teilnehmer) durchgeführt werden, wobei das Fachwissen und die theoretischen Grundlagen abgefragt werden. Sowohl bei der Einzelprüfung als auch bei der Gruppenprüfung bearbeiten die Prüfungskandidaten eine Aufgabenstellung, bei der es um die Bearbeitung einer konkreten Fragestellung aus der Praxis des klinischen Risikomanagements bzw. der Patientensicherheit geht. Die Prüfungskandidaten sollen das erworbene Wissen und die erworbenen Kompetenzen in den klinischen Kontext übertragen. Bei einer Einzelprüfung sind 30 min Vorbereitungszeit für die Aufgabe und anschließend maximal 30 min für die eigentliche Prüfung vorgesehen. Bei einer Gruppenprüfung sind 60 min Vorbereitungszeit für die Aufgabe und anschließend maximal 60 min für die eigentliche Prüfung der gesamten Gruppe vorgesehen. In der Vorbereitungszeit dürfen die ONR und die Europäische Norm EN verwendet werden. Die mündliche Prüfung umfasst drei Teile, die mit jeweils maximal 10 Punkten bewertet werden. Teil 1: 2 Fragen zum Fachwissen, Faktenwissen und Theorie (10 Punkte) Teil 2: Ergebnis der Aufgabe (10 Punkte) aus der Vorbereitungszeit Hierbei sind folgende Aspekte (sofern zutreffend) zu bewerten: Erkennen der Fragestellung, Anwendung theoretischer Grundlagen, Auswahl der Methodik, Auswahl des Vorgehens, 9

10 Erkennen der Erfolgs-/Scheiterungsfaktoren, Einbeziehung der organisationalen Realitäten, Einbeziehung systemischer Aspekte, Transfer in den klinischen Kontext. Teil 3: 2 abgeleitete Fragen zur Aufgabe (10 Punkte) aus der Vorbereitungszeit. 5.5 Wiederholung der Prüfung Für negativ beurteilte Kandidaten besteht die Möglichkeit jenen Teil der Prüfung, bei dem sie negativ beurteilt wurden, zu wiederholen. Wartefristen bis zur Wiederholung sind nicht einzuhalten. 6 Kriterien für die Bewertung der Kandidaten 6.1 Schulung Die Dokumentation der Schulung gemäß Abschnitt 5.2 wird mit maximal 70 Punkten gemäß den Kriterien der Tabelle 1 bewertet. Der Antragsteller weist durch die schriftliche Dokumentation einer Schulung nach, dass er eine Grundlagenschulung zur Patientensicherheit planen, durchführen und evaluieren kann. Die Ausprägung dieser Fähigkeiten gibt auch darüber Auskunft, inwieweit der Antragsteller in der Lage ist, das eigene Wissen in den beruflichen Kontext Dritter zu transferieren. Tabelle 1 Bewertungskriterien Max. Punktzahl 1 Konkrete Ziele (Lernziele und andere) wurden bei der Planung der Schulung formuliert 7 2 Vorkenntnisse und Arbeitssituation der Teilnehmer wurden bei der Planung und Durchführung berücksichtigt 7 3 Es wurden authentische und realitätsnahe Beispiele verwendet 7 4 Die Teilnehmer wurden zur Formulierung von Verbesserungspotential(en) in ihrem beruflichen Umfeld angeregt 7 5 Erreichte Ziele und deren Erfolgsfaktoren wurden erkannt und formuliert 7 6 Nicht erreichte Ziele und deren Ursachen wurden erkannt formuliert 7 7 Die Stärken der durchgeführten Schulung wurden erkannt und formuliert 7 8 Die Verbesserungspotentiale der durchgeführten Schulung wurden erkannt und formuliert 7 9 Die durchgeführte Schulung zeigt, dass der Antragsteller in der Lage ist, das eigene Wissen in den beruflichen Kontext Dritter zu transferieren 7 10 Zusätzlich positiv zu erwähnende Punkte 7 Maximale Gesamtpunktzahl Projektarbeit Die Projektarbeit gemäß Abschnitt 5.3 wird mit maximal 100 Punkten gemäß den Kriterien der Tabelle 2 bewertet. Der Antragsteller weist durch die schriftliche Dokumentation nach, dass er eine praktische Anwendung zum klinischen Risikomanagement bzw. der Patientensicherheit planen, durchführen und evaluieren kann. Die Ausprägung dieser Fähigkeiten gibt auch darüber Auskunft, inwieweit der Antragsteller in der Lage ist, das eigene Wissen in einen organisationalen Kontext zu transferieren. 10

11 Tabelle 2 Bewertungskriterien Max. Punktzahl 1 Die Ausgangssituation ist im organisationalen Kontext angemessen beschrieben 10 2 Die Methodik passt zu dem Ziel bzw. den Zielen 10 3 Die Ergebnisse passen zur Methodik 10 4 Die Diskussion greift die Ergebnisse angemessen auf 10 5 Die Schlussfolgerung passt zur Diskussion 10 6 Bezüge zu entsprechenden Kursinhalten sind angemessen dargestellt 10 7 Bezüge zur EN sind angemessen dargestellt 10 8 Bezüge zur ONR sind angemessen dargestellt 10 9 Der Antragsteller ist in der Lage, das eigene Wissen in einen organisationalen Kontext zu transferieren Zusätzlich positiv zu erwähnende Punkte 10 Maximale Gesamtpunktzahl Wissensprüfung Die Wissensprüfung gemäß Abschnitt 5.4 wird mit maximal 30 Punkten bewertet. 6.4 Gesamtbewertung Für die insgesamt positive Bewertung der Prüfung und als Voraussetzung zur Ausstellung eines Zertifikates sind die folgenden Quoren zu erfüllen: die Gesamtpunkzahl aus den Elementen gemäß Abschnitt 5.2, 5.3 und 5.4 muss mindestens 140 von 200 Punkten betragen; die Bewertung der Dokumentation der Schulung gemäß Abschnitt 5.2 muss eine Mindestpunktzahl von 49 Punkten ergeben; die Bewertung der Projektarbeit gemäß Abschnitt 5.3 muss eine Mindestpunktzahl von 70 Punkten ergeben: die Bewertung der Wissensprüfung gemäß Abschnitt 5.4 muss eine Mindestpunktzahl von 21 Punkten ergeben. 7 Ausstellung der Zertifikate, Gültigkeit Für die Ausstellung der Zertifikate gelten die Regelungen der Geschäftsbedingungen der Zertifizierungsstelle von Austrian Standards plus. Die Zertifikate haben eine Gültigkeit von 4 Jahren. 8 Re-Zertifizierung 8.1 Elemente der Verlängerungsprüfung Als Voraussetzung zur Verlängerung der Gültigkeit des Zertifikates nach Ablauf von vier Jahren sind einschlägige Tätigkeiten und ein Auffrischungskurs nachzuweisen sowie ein Prüfungsgespräch abzulegen. 11

12 8.2 Kriterien zur Verlängerung des Zertifikates Der Antragsteller weist durch die Vorlage einschlägiger Tätigkeiten eine aufrechte berufliche Tätigkeit im Bereich des klinischen Risikomanagement mit Schwerpunkt Patientensicherheit nach. Der Antragsteller weist durch Absolvierung eines Auffrischungskurses im Bereich klinisches Risikomanagement mit Schwerpunkt Patientensicherheit sowie der Vorlage der erfolgten Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen eine kontinuierliche Erweiterung und Anpassung seines Wissens an den Stand der Technik im Bereich klinisches Risikomanagement mit Schwerpunkt Patientensicherheit nach. Der Antragsteller weist durch ein Prüfungsgespräch Kenntnisse gemäß dem Stand der Technik im Bereich klinisches Risikomanagement mit Schwerpunkt Patientensicherheit nach. 9 Prüfer Für die von der Zertifizierungsstelle AS+C eingesetzten Prüfer gelten die Anforderungen der EN ISO/IEC Die Prüfer müssen die Anforderungen der Zertifizierungsstelle AS+C erfüllen, die auf den anzuwendenden Kompetenznormen und anderen relevanten Dokumenten basieren. Der Auswahlvorgang stellt sicher, dass die einer Prüfung oder Teilen einer Prüfung zugeteilten Prüfer mindestens mit diesem Zertifizierungsschema vertraut sind, umfassende Kenntnis über die relevanten Prüfungsmethoden und Prüfungsdokumente haben, über eine angemessene Kompetenz in dem zu prüfenden Gebiet verfügen, flüssig in der schriftlichen und mündlichen Prüfungssprache kommunizieren können und frei sind von allen Einflüssen, um unparteiische und nicht diskriminierende Beurteilungen (Bewertungen) erstellen zu können. Über die oben angeführten allgemeinen Anforderungen hinaus gelten die folgenden Anforderungen bzgl. der fachspezifischen Qualifikation eines Prüfers: fachliche Qualifikation durch Nachweis einer entsprechenden einschlägigen Ausbildung im Bereich Risikomanagement, langjährige berufliche Tätigkeit im Bereich des Risikomanagement. Die Auswahl der Fachprüfer obliegt der Zertifizierungsstelle AS+C. 12

Zertifizierungsschema. Risikomanager gemäß ONR 49003. Version: 2.4. Ausgabedatum: 2008-11-15

Zertifizierungsschema. Risikomanager gemäß ONR 49003. Version: 2.4. Ausgabedatum: 2008-11-15 Zertifizierungsschema Risikomanager gemäß ONR 49003 Version: 2.4 Ausgabedatum: 2008-11-15 Austrian Standards plus GmbH, Sitz: Wien, Firmenbuchnummer: FN 300135a, Firmenbuchgericht: Wien DVR: 3003066, UID:

Mehr

1.1. Geltungsbereich Diese Prüfungsordnung gilt für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827.

1.1. Geltungsbereich Diese Prüfungsordnung gilt für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827. www.dgwz.de/risikomanager Prüfungsordnung für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827 DGWZ 1013:2015-07 Stand: Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 1.1. Geltungsbereich...

Mehr

Leitfaden Lernreflexionsdossier

Leitfaden Lernreflexionsdossier Berufsprüfung Hotellerie Hauswirtschaft www.examen-schweiz.ch Leitfaden Lernreflexionsdossier Das macht mich stark! Leitfaden Lernreflexionsdossier - Qualitätssicherungskommission Berufsprüfung Hotellerie

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement

Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement Erfolgsfaktoren für ein klinisches Risikomanagement - Messung eines Sicherheitsindex - Dr. Peter Gausmann und Dipl.-Kff. Marsha Fleischer 3. Grazer Risikotag 30.09.2015 Sicherheitsmanagement Klinisches

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

beherrscht Risikomanagement methodisch und inhaltlich mit dem Schwerpunkt Patientensicherheit,

beherrscht Risikomanagement methodisch und inhaltlich mit dem Schwerpunkt Patientensicherheit, Abstract: Kursprogramm SAMA 2015 Ausbildung zum qualifizierten Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Nach übereinstimmender Einschätzung verlassen in unserem modernen Gesundheitswesen 1

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm DIN-Geprüfter Business Coach nach PAS 1029 - Kompetenzfeld Einzel-Coaching (Stand: Mai 2004) DIN CERTCO Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Tel: +49 30 26 01-2108 Fax: +49 30 26 01-1610

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2015

Kursprogramm Frankfurt 2015 Kursprogramm Frankfurt 2015 Ausbildung zum qualifizierten Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Abstract: Nach übereinstimmender Einschätzung verlassen in unserem modernen Gesundheitswesen

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit Stichworte zum Referenten Inhaber und Geschäftsführer der Euro Risk Limited in Zürich; betriebswirtschaftliche Ausbildung Uni St. Gallen und Uni Zürich; Diss. «Risk Management eine Aufgabe der Unternehmungsführung»;

Mehr

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675)

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675) Ergänzende Akkreditierungsregelungen für Produktzertifizierungsstellen nach DIN EN 45011 bzw. DIN EN ISO/IEC 17065, die Fachfirmen nach DIN 14675 (Brandmelde- und Sprachalarmanlagen) zertifizieren 71 SD

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Prof. Dr. Peter Hampe VQZ-Bonn e.v. Zertifizierungsstelle Schwertberger Straße 14-16 53177 Bonn Bad Godesberg www.vqz-bonn.de Telefon 0228 / 9431900 1 Einführung

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

High Reliability Organisation Krankenhaus - vom Fehlermanagement zum Hochzuverlässigkeitsmanagement

High Reliability Organisation Krankenhaus - vom Fehlermanagement zum Hochzuverlässigkeitsmanagement Risikomanagement Aktueller Stand 2015 / Medizinische Hochschule Hannover 10.09.2015 High Reliability Organisation Krankenhaus - vom Fehlermanagement zum Hochzuverlässigkeitsmanagement Martin Meilwes Gesellschaft

Mehr

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN Ausgangssituation Mit der Annahme der EN ISO/IEC 17024 als internationale Norm anstelle der bis 1.4.2005 gültigen EN 45013 ist ein wesentlicher Wandel in der Zertifizierung von Personen eingetreten. Obwohl

Mehr

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle G m b H Novellierung der ISO 27001 Sicht einer Zertifizierungsstelle Internet: www.uimcert.de Moltkestr. 19 42115 Wuppertal Telefon: (0202) 309 87 39 Telefax: (0202) 309 87 49 E-Mail: certification@uimcert.de

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Human Diversity Management Systems

Human Diversity Management Systems Human Diversity Management Systems Zertifizierungsschema DE Diversity Management basierend auf ÖNORM S 2501 Ausgabedatum: V1.0, 2013-05-01 Heinestrasse 38, 1020 Wien peter.jonas@as-plus.at Forum European

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Rahmenbedingungen für Risikomanagement. aus Sicht des KA-Trägers. Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA

Rahmenbedingungen für Risikomanagement. aus Sicht des KA-Trägers. Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA Rahmenbedingungen für Risikomanagement aus Sicht des KA-Trägers Univ.-Doz. Dr. Thomas Koperna, MBA KABEG Eckdaten 2.500 Akutbetten 220 Pflegebetten 6.600 VZK 5 Standorte 130.000 Stationäre Patienten 800.000

Mehr

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Ablauf der Zertifizierung / Zertifizierung von Organisationen Prof. Kathrin Winkler / Prof. Jürgen Müller Agenda 1. Fortbildungsweg 2. Projektarbeit und dpüf Prüfung

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2013. Klinischen Risikomanager

Kursprogramm Frankfurt 2013. Klinischen Risikomanager Kursprogramm Frankfurt 2013 Ausbildungsprogramm zum qualifizierten Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Abstract: Nach übereinstimmender Einschätzung verlassen in unserem modernen Gesundheitswesen

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2013. Klinischen Risikomanager

Kursprogramm Frankfurt 2013. Klinischen Risikomanager Kursprogramm Frankfurt 2013 Ausbildungsprogramm zum qualifizierten 1. Ausgangslage Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Im Gesundheitswesen sind weltweit klare Tendenzen zu beobachten,

Mehr

Herausforderungen der ÖNORM EN 15224 für Einrichtungen des Gesundheitswesens in Österreich

Herausforderungen der ÖNORM EN 15224 für Einrichtungen des Gesundheitswesens in Österreich Herausforderungen der ÖNORM EN 15224 für Einrichtungen des Gesundheitswesens in Österreich Christian R. Schweiger 2013-01-23 Grundlage und Form der Norm Basisnorm ist EN ISO 9001:2008. Sämtliche Forderungen

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen

Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen Human-Factors-Anforderungen im Tätigkeitsfeld von 29a-Sachverständigen Dr. Gesine Hofinger Plattform Menschen in komplexen Arbeitswelten e.v. HF-Anforderungen - Dr. Gesine Hofinger 1 Humanfaktoren Menschliche

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine?

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? 5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? Erfahrungsbericht aus einer zertifizierten AEMP Brigitte Keplinger Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Akutkrankenhaus mit Schwerpunkt Onkologie Kardiologie Orthopädie

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventinnen und Absolventen dieser Ausbildung besitzen ein ganzheitliches Verständnis für die internen und

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2013

Kursprogramm Frankfurt 2013 Kursprogramm Frankfurt 2013 Ausbildung zum zertifizierten Business- / Projekt-Risikomanager 1. Ausgangslage: Nach ISO 31000:2009 und ONR 49003:2010 Risikomanagement ist ein integrierter Bestandteil verantwortungsvoller

Mehr

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Zertifizierte/r ProzessmanagerIn Grundlagenlehrgang Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Spezialisierungslehrgang CaseManagement Leistungsdiagnostik und REHA-Planung Innovative Lehr- und Lernmethoden

Mehr

......... http://www.r-tec.net

......... http://www.r-tec.net Digital unterschrieben von Marek Stiefenhofer Date: 2014.09.09 09:18:41 MESZ Reason: (c) 2014, r-tec IT Systeme GmbH.......... r-tec IT Systeme GmbH 09.09.2014 Bedrohungslage 2014 SEITE 3 2010: Stuxnet

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Gesundheitswirtschaft Mit den DGQ-Trainings für die Gesundheitswirtschaft steuern Sie den Behandlungs-, Betreuungs- und Pflegeprozess noch effektiver, patientenorientierter und wirtschaftlicher. Peter

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER PERSONALITY

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER PERSONALITY Schellerdamm 18 D-21079 Hamburg-Harburg Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

IT-Sicherheitszertifikat

IT-Sicherheitszertifikat Bundesamt Deutsches erteilt vom IT-Sicherheitszertifikat Bundesamt ISO 27001-Zertifikat auf der Basis von IT-Grundschutz Technisches Facility Management für hochverfügbare Datacenter der e-shelter facility

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders?

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? * * QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? Freitag, 08.04.2011 KV Bayerns, Nürnberg Kassenärztliche Bundesvereinigung QEP - KV Bayerns 08.04.2011 Seite 2 Qualitätsmanagement in der Praxis http://www.kv-on.de/html/378.php

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER Schellerdamm 18 D-21079 Hamburg-Harburg Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bankfachwirt/Geprüfte Bankfachwirtin BankFachwPrV Ausfertigungsdatum: 01.03.2000 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick

Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick Vergleich QSU Systemmodelle in Österreich Folie Nr. 2 Integriertes Management

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS

DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS DRK Rettungsdienst-Symposium Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme TüPASS Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TüPASS Klinik für Anaesthesiologie

Mehr

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management

Initiale Gründe für die Einführung von Risiko Management Risiko Management Kleine Geheimnisse aus erfolgreichen Einführungsprojekten DGQ Regionalkreis Kongressmesse MEiM - Mehr Erfolg im Mittelstand in Paderborn am 29.10.2014 Initiale Gründe für die Einführung

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung INTERNATIONALES GRUNDTVIG- NETZWERK FÜR KURSVERANSTALTER WWW.GINCONET.EU GINCO NEWS September 2014 Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung Einleitung

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten

Risikomanagement Risikomanagement in Projekten AVIATION Division Risikomanagement Risikomanagement in Projekten Quality Manager AVIATION Division Stephan Riechmann Agenda Einführung und Begriffe Risikobeurteilung Risiko-Identifizierung Risikoeinschätzung

Mehr

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

STECKBRIEF GREEN BELT

STECKBRIEF GREEN BELT C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF GREEN BELT Ausbildung zum 6 Sigma Green Belt mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus

Mehr

Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V.

Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V. Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V. Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach qualifizierten und nachweislich

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

«Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08. A. Zusammenfassung. Ziel der Umfrage

«Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08. A. Zusammenfassung. Ziel der Umfrage «Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08 A. Zusammenfassung Ziel der Umfrage Aktuell sind über 800 Anbieter von Weiterbildungen eduqua-zertifiziert. Warum haben sich diese Institutionen

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

BSI-IGZ-0052-2009. zum. Phoenix Videokonferenzsystem. der. Phoenix Software GmbH

BSI-IGZ-0052-2009. zum. Phoenix Videokonferenzsystem. der. Phoenix Software GmbH zum Phoenix Videokonferenzsystem der Phoenix Software GmbH BSI - Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Postfach 20 03 63, D-53133 Bonn Telefon +49 (0)228 9582-0, Fax +49 (0)228 9582-5477,

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 QM-Zertifizierung Praktische Umsetzung und danach? DGSV-Kongress in Fulda 15. 17. Oktober 2009 Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 Inhalt des Vortrages -Begrifflichkeiten

Mehr

Risikomanager Swissi. Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi»

Risikomanager Swissi. Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» Risikomanager Swissi Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» Grundlagen Risikomanagement Notfall-Risikoanalyse Notfall-/ Krisenmanagement Vernetzte Risiken Vertiefung Risikomanagement Business Continuity

Mehr

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Dipl.- Ing. Dr. Ulrike Prüfert-Freese Folie 1 Gesetz - MABG Folie 2 Gesetz - MABG Folie 3 Gesetz - MABG Problemstellung Folie 4 Gesetz - MABG Folie 5

Mehr

DVP-ZERT Projektmanager Professional in der Bau- und Immobilienwirtschaft (PMP)

DVP-ZERT Projektmanager Professional in der Bau- und Immobilienwirtschaft (PMP) Prüfungsordnung zur Zertifizierung als DVP-ZERT Projektmanager Professional in der Bau- und Immobilienwirtschaft (PMP) (V03_Gültigkeit ab 01.07.2014) 1) Voraussetzungen zur Zertifizierung Voraussetzungen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung:

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Methoden zur Gewährleistung der Patientensicherheit und der Datenvalidität bei adaptierten Monitoring-Strategien Jochen Dreß, Urs Harnischmacher,

Mehr

Das IT-Sicherheitsgesetz: Risikoaudits

Das IT-Sicherheitsgesetz: Risikoaudits Das IT-Sicherheitsgesetz: Risikoaudits KGNW-Fachtagung Praxisdialog Krankenhaus-IT und Medizintechnik 2015 Dortmund, 13.01.2015 Grundlagen Entwurf IT-SG: Ziele Mit dem Gesetz soll eine signifikante Verbesserung

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Projektarbeit zur Zertifizierungsprüfung Level - QFK/PFK - Anleitung

Projektarbeit zur Zertifizierungsprüfung Level - QFK/PFK - Anleitung Projektarbeit zur Zertifizierungsprüfung Level - QFK/PFK - Anleitung Ing. Mag. Lukas Bergmann/Mag. Markus Novak 05/2015 Impressum Medieninhaber und Hersteller: Zertifizierungsstelle des Wirtschaftsförderungsinstitutes

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr