Risiko und Sicherheit (Security)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiko und Sicherheit (Security)"

Transkript

1 Risiko und Sicherheit (Security) Risiko und Sicherheit (Security) Mehr Information Kontakt Eckehard Bauer, MSc Prokurist Key Account und Business Development für Qualitäts-, Risiko- und Sicherheitsmanagement, Business Continuity, Auditor, Trainer 171

2 Risiko und Sicherheit (Security) Die Lehrgangsreihe Risiko- und Sicherheitsmanagement (BCM) ist so konzipiert, dass der operative Part des Managementsystems im Zusammenspiel mit den Normen und Standards im Vordergrund steht. Durch die besprochenen praisorientierten und erprobten Tools wird ein wesentlicher Beitrag zum Nachweis der Sorgfaltspflicht in jedem Unternehmen geleistet. Die Lehrgänge haben sich zum Ziel gesetzt, operative Methoden und Tools in den Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen, die sofort nach dem Lehrgang im Unternehmen praktisch angewandt werden können. Im Speziellen wurden im Hinblick auf die Beurteilung und die Beherrschung von Risken bestehende Methoden verbessert und neue Perspektiven integriert. Der Lehrgang ist spezifisch für operative Praktiker in allen Funktionsbereichen eines Unternehmens gestaltet. Risiko- und Sicherheitsmanagement bedeutet, durch einen systematischen Ansatz dem Zufall zuvorzukommen. Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz, um Schäden vom eigenen Unternehmen abzuwenden und die Chance auf höhere Gewinne zu steigern. Soziale Unterschiede in großen Wirtschaftsräumen sowie Globalisierung der Kriminalität bringen Gefährdungen für jedes Unternehmen. Oft vernachlässigt wird der Schutz der eigenen Organisation sowie die der gesamten beteiligten Lieferkette vor Ereignissen mit schwerwiegenden Folgen. Antworten und Lösungen für diese Bedrohungen zu finden, ist eine zentrale Herausforderung an das Management jedes Unternehmens. Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung Risiko Quick-Scan Risiko Scan ISO Neu ONR Neu ISO Austria Gütezeichen Dienstleistung GRL04: Austria Gütezeichen Brandschutzmanagement (im Akkreditierungsverfahren) Austria Gütezeichen für Brandschutzmanagement Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz vor Schäden. Risiko- und Sicherheitsmanagement (Business Continuity Management BCM) sind Managementsysteme, welche die vorbeugende Unternehmenssicherheit zum Ziel haben. Der integrative Managementansatz zu den klassischen Managementsystemen nach ISO 9001, ISO 14001, OHSAS usw. bilden die Ausgangsbasis der Lehrgangsreihe, die sich zum Ziel gesetzt hat, operative Methoden und Tools in den Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen. Die Quality Austria hat im Bereich BCM Lehrgangsreihen entwickelt. Die Lehrgangsreihe Risikomanagement und Business Continuity Management baut auf dem integrativen Managementsansatz auf und vermittelt weiterführende Methoden- und Umsetzungskompetenz. Die Einführung eines Brandschutzgütezeichens führt Unternehmen zu einem sicheren Betrieb hin, wobei hier nicht nur der Personenschutz, sondern auch der Sachwertund Umweltschutz miteinbezogen wird. Für die Zertifizierung und Verleihung des Austria Gütezeichens werden die Güterichtlinie Brandschutzmanagementsystem und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der ÖQA Zertifizierungs-GmbH angewendet. Kontakt und Information Ing. Katharina Melmer ÖQA Zertifizierungs-GmbH Gonzagagasse 1/27, 1010 Wien Tel.: (+43 1)

3 Risiko und Sicherheit (Security) Begutachtung nach ISO und Assessment Risiko Scan s ONR 49001:2014 Zertifizierung (nicht akkreditiert) Häufig versichern sich die Unternehmen lediglich gegen die üblichen und bekannten Gefahren bzw. Risiken und kommen gesetzlichen Anforderungen nach. Eine Vielzahl der Gefahren bzw. Risiken bleibt häufig unberücksichtigt. Ende 2009 ist die ISO 31000:2009 (Risikomanagement) in Kraft getreten. Die ISO 31000:2009 integriert Risikomanagement in alle Unternehmensaktivitäten. Dies reicht von der Festlegung der Unternehmensstrategie bis hin zur operativen Umsetzung in den einzelnen Prozessschritten. Mit der Norm ist Risikomanagement kein weiteres Managementsystem, sondern bringt die Gefahren- und Chancenperspektive sowohl in die strategische Führung als auch in die operative Umsetzung ein. Risiko- und Sicherheitsmanagement bedeutet, durch einen systematischen Ansatz dem Zufall zuvorzukommen Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz, um Schäden vom eigenen Unternehmen abzuwenden und die Chance auf höhere Gewinne zu steigern Das Erkennen von Angreifbarkeit und vermeidbare Gefahren bringen Vorteile für jedes Unternehmen Überprüfung durch eine akkreditierte Zertifizierungsstelle mit qualifizierten und kompetenten Auditoren Möglichkeit der Frühwarnung Integration in bestehende Managementsysteme im Unternehmen Die Begutachtung nach ISO sowie die Risiko- Scans können in Kombination mit einem Qualitäts-, Umwelt- oder auch Sicherheitsmanagement-Audit durchgeführt oder auch unabhängig von Auditleistungen realisiert werden. Die ONR basiert auf der ISO und stellt deren Umsetzung in die Prais dar, entsprechend praisorientiert ist dieses Risikomanagement-Audit. Die einzelnen Elemente der ONR werden im Audit objektiv überprüft und stehen der Organisation im Anschluss in einem Auditbericht zur Verfügung. Der Begriff Risikomanagement nach ONR umfasst alle Unsicherheiten und Auswirkungen auf die strategischen und operativen Ziele, Tätigkeiten und Anforderungen einer Organisation. ISO 22301:2012 Zertifizierung (nicht akkreditiert) Die ISO 22301:2012 stellt ein Rahmenwerk dar, mit dem die systematische Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit einer Organisation erreicht werden kann. Die ISO dient dazu, die Betriebsfähigkeit systematisch aufrecht zu erhalten. Die Organisation kann mit Business Continuity Management (BCM) die Zahl der betriebsgefährdenden Vorfälle systematisch reduzieren sowie strukturiert und angemessen auf sie reagieren und somit die negativen Auswirkungen auf die Organisation begrenzen. BCM ist Teil des übergeordneten Risikomanagements einer Organisation. Risiko und Sicherheit (Security) Risikofieberkurve Risiko ist nicht vorhanden 0 Risiko ist gering 1 Risiko ist beherrscht 2 Risiko ist hoch 3 Risiko ist nicht beherrscht 4 R 01 Marktbezogene Risiken R 02 Personenbezogene Risiken R 03 Kommerzielle (wirtschaftliche) Risiken R 04 Technische Risiken R 05 Rechtsrisiken (Rechtskonformität) R 06 Security Risiko R 07 Administrative Risiken R 08 Gesellschaftsbezogene Risiken R 09 R 10 Naturbezogene Risiken DV / IT-Risiken 173

4 Risikomanagement RM Risikomanagement RM Im Mittelpunkt der Lehrgangsreihe steht das operative Risikomanagement und die operative Umsetzung. Aufgrund der methodischen Nähe zu den Managementsystemen Qualität, Umwelt, Sicherheit, Gesundheit oder Hygiene stellt Risikomanagement eine wertvolle Ergänzung dieser Qualifikationen dar. Die Ausbildung steigert die Qualifikation aller Beauftragten im Unternehmen, egal ob Geschäftsführer, Qualitätsmanager, Sicherheitsfachkraft etc.. In der Lehrgangsreihe wird speziell auf die Anknüpfungen zu bestehenden Managementsystemen geachtet. Risikomanagement ist eine Querschnittsaufgabe, die Aktivitäten der gesamten Organisation betrachtet, insbesondere die Bereiche Finanzen, Produkt- und Dienstleistungsqualität, Umwelt-, Markt- und Informationssicherheit. Ziel ist die nachhaltige Sicherung des Unternehmenserfolges durch die Beherrschung der vorhandenen Risiken. Zusätzlich leistet Risikomanagement einen wesentlichen Beitrag zum Nachweis der Sorgfaltspflicht, die jedem Geschäftsführer bzw. Vorstand gesetzlich auferlegt ist und steigert damit das Vertrauen der Investoren und Versicherungen. Hinweis Können die Praisnachweise bei den Risikoprüfungen vor Prüfungsantritt nicht erbracht werden, ist die Teilnahme an den Prüfungen trotzdem möglich. In diesem Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status Anwärter. Struktur der Lehrgangsreihe RB RBP *) RM Projektarbeit RMP *) Für den Abschluss Risikomanager ist die Prüfung Risikobeauftragter nicht erforderlich. RB Risikobeauftragter 2 Tage RBP Prüfung Risikobeauftragter (optional) 30 Minuten RM Risikomanager 2 Tage Projektarbeit (Selbststudium) RMP Prüfung Risikomanager 1 Tag Kursempfehlung QMA Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Auditor als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite

5 Risikomanagement RM RB 2 Tage Risikobeauftragter RBP 30 Minuten Prüfung Risikobeauftragter (optional) *) Überblick Organisationen gehen Risiken ein, um Chancen besser zu verwirklichen. Für den nachhaltigen Erfolg ist es wichtig, die Risiken zu kennen und zu beherrschen. Die Risikoanalyse, -bewertung und -steuerung liefert dazu essenzielle Beiträge. Im Lehrgang werden dazu die erforderlichen Grundlagen sowie praisbezogene Methoden vermittelt und geübt. Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement sind von Vorteil Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Risikobeauftragter (RB). Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang Durchführung Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben (Multiple Choice). Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt. Zielgruppe Operative Manager, die in der eigenen Organisation einen essenziellen Beitrag zum Risikomanagement leisten sollen (z.b. Geschäftsführer, Prokuristen, Prozessverantwortliche, Prozessteammitglieder), gesetzlich voll im Unternehmen integrierte Kräfte sowie Beauftragte (z.b. Sicherheitsfachkraft, Abfallbeauftragter etc.). Zusätzlich jene Zielgruppe, die sich zum Risikomanager bzw. Assessor weiterbilden möchte. Grundlagen des Risikomanagements (ISO 31000) Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen und Normen Der Risikomanagementprozess, Integration in bestehende Managementsysteme Methoden der Risikoanalyse und Risikobewertung (ISO 31010) Branchenspezifische Bearbeitung ausgewählter Risikokategorien in Gruppenarbeiten Vorbereitung der Projektarbeit mit einem einfachen, zur Verfügung gestellten Werkzeug zu Risikoanalyse, -bewertung und -steuerung Interne Organisation und Verantwortung (Beauftragte) Dauer 2 Tage, 09:00 17:00 Uhr , (ekl. 20% MwSt.) Termine Linz Quality Austria Wien Stefanie Berufsbild Risikobeauftragter Risikobeauftragte können operative Risiken für die Organisation systematisch erkennen, verfügen dabei über ein operatives Risikogrundverständnis und kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Basismethoden und Instrumente. Dauer 30 Minuten, im Anschluss an den Lehrgang Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten. Termine Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt auch die Anmeldung zur Prüfung. Zertifikat Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Risikobeauftragter ausgestellt. Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre Verlängerungskriterien Siehe Seite 176 wie Risikomanager oder Besuch des Lehrgangs Risikomanager (RM) mit frei wählbarem Schwerpunkt Berufsbild Risikomanager Risikomanager verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um allgemeine und spezifische Risiken für die Organisation systematisch zu erkennen und zu bewerten sowie Maßnahmenpläne zur Risikoabwehr oder -vermeidung zu entwickeln und umsetzen zu können. Sie verfügen dabei über ein umfassendes operatives und systematisches Risikoverständnis, kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Methoden und Instrumente und sind in der Lage, operatives Risikomanagement in die Managementprozesse systematisch zu integrieren. *) Hinweis Für den Abschluss Risikomanager ist die Prüfung Risikobeauftragter nicht erforderlich. Risiko und Sicherheit (Security) 175

6 Risikomanagement RM RM 2 Tage Risikomanager RMP 1 Tag Prüfung Risikomanager Überblick Risikomanagement ist eine organisatorische Querschnittsaufgabe, die sinnvollerweise in ein unternehmensweites Managementsystem eingebunden wird. Im Lehrgang wird vermittelt, wie Risikomanagementsysteme spezifisch aufgebaut, integriert und weiterentwickelt werden. Es werden speziell die Anknüpfungspunkte zu Managementsystemen (ISO 9001/ISO 14001, usw.) betrachtet. Begleitend dazu werden die ISO und ONR sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen vertiefend bearbeitet. Zudem wird die Aggregation einzelner Schadenspotenziale einer Gesamtrisikoposition vermittelt. Absolvierung des Lehrgangs Risikobeauftragter. Aufgrund des integrativen Ansatzes des Risikomanagements sind Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- oder Sicherheitsmanagement von Vorteil. Zielgruppe Geschäftsführer, Prokuristen und weitere Führungskräfte, interne Revision, Controller, Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanager, IT-Verantwortliche, Unternehmensberater u.a. Psychologische Aspekte im Risikomanagement Vertiefung der rechtlichen Rahmenbedingungen und Normen Schnittstellen des Risikomanagements zu anderen Managementsystemen (Qualität, Umwelt, Sicherheit, etc.), Funktionen sowie deren Integration Nutzung von Synergien Aufbau eines Risikomanagementsystems Risikomanagement-Informationssysteme, Frühwarnsysteme Vertiefung in Gruppenarbeiten Krisen- und Notfallmanagement und Kommunikation Risikomatri Risikoidentifikation, Risikoanalyse, Risikobeurteilung, Monitoring, Risikokommunikation Dauer 2 Tage, 09:00 17:00 Uhr , (ekl. 20% MwSt.) Termine Linz Quality Austria Wien Quality Austria Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge Risikobeauftragter (RB) und Risikomanager (RM). Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen sowie 4 Jahre qualifizierte Berufsprais, davon 2 Jahre in einem Unternehmen mit systematischer Risikobetrachtung (z.b. Unternehmen mit einem implementierten Managementsystem). Durchführung Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation und einer vertiefenden Diskussion der Projektarbeit sowie ergänzenden Fragen aus den Lehrgängen Risikobeauftragter und Risikomanager (Dauer: 30 Minuten). Dauer 1 Tag, 09:00 17:00 Uhr 1 620, (ekl. 20% MwSt.) Termine Linz Quality Austria Wien Quality Austria Zertifikat Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Risikomanager ausgestellt (siehe Hinweis S. 174) auf Antrag das Zertifikat EOQ Risk Manager. Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre Verlängerungskriterien Nachweis (z.b. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem Aufbau eines Risikomanagementsystems Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) oder Refreshing für Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder Besuch einer IMS-Werkstatt oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM) oder Besuch des Seminars Klinisches Risikomanagement (KRMGW) 176

7 Business Continuity Management BCM Business Continuity Management BCM Die sozialen Unterschiede in großen Wirtschaftsräumen und die globalisierte Kriminalität gefährden den Unternehmenserfolg. Oft vernachlässigt wird der Schutz der eigenen Organisation sowie der gesamten beteiligten Lieferkette vor Ereignissen mit schwerwiegenden Folgen. Antworten und Lösungen für diese Bedrohungen zu finden ist eine zentrale Herausforderung an das Management jedes Unternehmens. Die Lehrgangsreihe fügt sich nahtlos in die vorhandenen Lehrgangsreihen ein und umfasst die Themen Business Continuity Management (BCM) sowie Corporate Security Management (CSM). Berufsbild Business Continuity Manager Business Continuity Manager verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um allgemeine und spezifische Risiken für die Organisation systematisch zu erkennen und zu bewerten sowie Maßnahmenpläne zur Abwehr von Bedrohungen umsetzen zu können. Sie verfügen dabei über ein umfassendes operatives und systematisches Verständnis zum Themenbereich Business Continuity Management, kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Methoden und Instrumente und sind in der Lage, operatives Business Continuity Management in die Managementprozesse systematisch zu integrieren. Struktur der Lehrgangsreihe BCMB BCM Projektarbeit BCMM BCMP BP *) *) Für den Abschluss Business Continuity Management Manager ist die Prüfung Business Continuity Management Beauftragter nicht erforderlich. Risiko und Sicherheit (Security) BCMB Business Continuity Management Beauftragter 2 Tage BCMBP Prüfung Business Continuity Management Beauftragter (optional) 30 Minuten BCMM Business Continuity Management Manager 2 Tage Projektarbeit BCMP Prüfung Business Continuity Management Manager 1 Tag Kursempfehlung QMA Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Auditor als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite

8 Business Continuity Management BCM BCMB 2 Tage Business Continuity Management Beauftragter BCMBP 30 Minuten Prüfung Business Continuity Management Beauftragter (optional) *) Überblick Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz vor Schäden. Risiko- und Sicherheitsmanagement (Business Continuity Management BCM) sind Managementsysteme, welche die vorbeugende Unternehmenssicherheit zum Ziel haben. Der integrative Managementansatz zu den klassischen Managementsystemen nach ISO 9001, ISO 14001, OHSAS usw. bildet die Ausgangsbasis der Lehrgangsreihe, die sich zum Ziel setzt, operative Methoden und Tools in den Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen. Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Business Continuity Management Beauftragter (BCMB). Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang Durchführung Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt. Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement sind von Vorteil. Zielgruppe Operative Manager, die in der eigenen Organisation einen essenziellen Beitrag zur Unternehmenssicherheit leisten sollen (z.b. Geschäftsführer, Prokuristen, Prozessverantwortliche, Prozessteammitglieder), gesetzlich voll im Unternehmen integrierte Kräfte sowie Beauftragte (z.b. Sicherheitsfachkraft, Abfallbeauftragter etc.). Zusätzlich jene Zielgruppe, die sich zum Business Continuity Management Manager weiterbilden möchte. Grundlagen BCM Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen Überblick Normen: ISO 28000, ONR 49000, ISO 31000, ISO 31010, ÖNORM S 2400ff, ONR Komponenten eines BCM/CSM-Systems Standards rund um BCM/CSM Integration in bestehende Managementsysteme Praistipps, Best Practice-Beispiele Branchenspezifische Bearbeitung Gruppenarbeiten Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten. Termin Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt auch die Anmeldung zur Prüfung. Zertifikat Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Business Continuity Management Beauftragter ausgestellt. Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre Verlängerungskriterien Nachweis (z.b. Bestätigung durch die Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem Aufbau eines Risikomanagementsystems Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) oder Refreshing für Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder Besuch einer IMS-Werkstatt Dauer 2 Tage, 09:00 17:00 Uhr , (ekl. 20% MwSt.) Termin Linz Quality Austria Berufsbild Business Continuity Beauftragter Business Continuity Beauftragte verfügen über die grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten hinsichtlich operativer Business Continuity Managementsysteme. Sie kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Basismethoden und Instrumente. *) Hinweis Für den Abschluss Business Continuity Management Manager ist die Prüfung Business Continuity Management Beauftragter nicht erforderlich. 178

9 Business Continuity Management BCM BCMM 2 Tage Business Continuity Management Manager BCMP 1 Tag Prüfung Business Continuity Management Manager Überblick Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz vor Schäden. Risiko- und Sicherheitsmanagement (Business Continuity Management BCM) sind Managementsysteme, welche die vorbeugende Unternehmenssicherheit zum Ziel haben. Der integrative Managementansatz zu den klassischen Managementsystemen nach ISO 9001, ISO 14001, OHSAS usw. bildet die Ausgangsbasis der Lehrgangsreihe, welche sich zum Ziel gesetzt hat, operative Methoden und Tools in den Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen. Absolvierung des Lehrgangs Business Continuity Management Beauftragter (BCMB) sowie die Bearbeitung der Projektarbeit aus dem Lehrgang Business Continuity Management Beauftragter (BCMB). Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- oder Sicherheitsmanagement bzw. Risikobeauftragter sind von Vorteil. Zielgruppe Geschäftsführer, Prokuristen und weitere Führungskräfte, interne Revision, Controller, Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanager, IT-Verantwortliche, Unternehmensberater u.a. Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungenund Normen Vertiefung rechtlicher Rahmenbedingungen Vertiefung Normen: ISO 28000, ONR 49000, ISO 31000, ISO 31010, ÖNORM S 2400ff, ONR Sicherheitskonzept Vertiefung der Integration in bestehende Managementsysteme Industriestandards Strategie und Konzeption Notfallplanung, Katastrophenschutz Praistipps, Best Practice-Beispiele Branchenspezifische Bearbeitung ausgewählter Gruppenarbeiten Dauer 2 Tage, 09:00 17:00 Uhr , (ekl. 20% MwSt.) Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge Business Continuity Management Beauftragter (BCMB) und Manager (BCMM). Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen Durchführung Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation und einer vertiefenden Diskussion der Projektarbeit sowie ergänzenden Fragen aus den Lehrgängen Business Continuity Management Beauftragter und Manager. Prüfungsdauer: 30 Minuten. Dauer 1 Tag, 09:00 17:00 Uhr 1 620, (ekl. 20% MwSt.) Termin Wien ÖQA Zertifikat Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Business Continuity Management Manager ausgestellt. Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre Verlängerungskriterien Nachweis (z.b. Bestätigung durch die Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem Aufbau eines Risikomanagementsystems Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) oder Refreshing für Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder Besuch einer IMS-Werkstatt Risiko und Sicherheit (Security) Termin Wien ÖQA 179

10 Refreshing/Inhousetrainings Refreshing Inhousetrainings RRM 1 Tag Refreshing Risikomanagement PIONIER- BONUS Inhousetrainings Überblick Der Lehrgang Risikomanagement der Quality Austria wurde entsprechend dem anerkannten EOQ Kompetenzprogramm adaptiert. Dieses Refreshing vermittelt die neuen. Weiters wird auf die aktuellen Normentwicklungen (z.b. Zertifi zierungsmöglichkeit eines Risikomanagements durch ISO eingegangen, Verbindungsmöglichkeit des Risikomanagements zur neuen ISO 9001:2015). Risikomanager haben im Rahmen dieses Refreshings die Möglichkeit einen Wissenscheck zu den neuen n abzulegen und nach dem positiven Bestehen des Multiple Choice-Tests die Möglichkeit, ihr qualityaustria Personenzertifi kat zum Risikomanager inkl. Schwerpunkte zu verlängern, sowie das Zertifi kat EOQ Risk Manager zu beantragen. Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen? Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb maßzuschneidern. Zu den effi zientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört das Lernen im eigenen Haus, im Kreis von Kollegen und Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele aus dem eigenen Arbeitsbereich. Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu spezifi schen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden. Keine Zielgruppe Risikobeauftragte und -manager inkl. Schwerpunkte, Risikoauditoren und -assessoren. Normative Änderungen Rechtliche Änderungen Vertiefung aus Kundenrückmeldungen Neue Risikomanagementmethoden Wissens-Check Multiple Choice-Test Dauer 1 Tag, 09:00 17:00 Uhr 1 690, (ekl. 20% MwSt.) Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus von 20% (siehe Seite 10/11). Termine Wien Quality Austria Linz Quality Austria Interessiert? Gerne steht Ihnen unser Inhouse-Team für Ihre Fragen unter oder telefonisch unter ( ) zur Verfügung. 180

Gesellschaftliche Verantwortung (CSR)

Gesellschaftliche Verantwortung (CSR) Gesellschaftliche Verantwortung () Gesellschaftliche Verantwortung () Mehr Information Kontakt DI Agnes Steinberger Netzwerkpartnerin Produktmanagement Gesellschaftliche Verantwortung Auditorin, Trainerin

Mehr

Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus

Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus Mehr Information Kontakt Dr. Günther Schreiber Netzwerkpartner Projektmanagement und Koordination Branche Gesundheitswesen,

Mehr

Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit Lebensmittelsicherheit Lebensmittelsicherheit Lehrgänge Lehrgangsreihe Hygienemanagement und Qualitätsmanagement für Lebensmittelsicherheit... 60 Lehrgangsreihe Risikomanagement in der Lebensmittelindustrie...

Mehr

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000 MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Basis des operativen Risikomanagement Was ist unter dem Begriff Risiko zu verstehen? GEFAHR? Begutachtung

Mehr

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventinnen und Absolventen dieser Ausbildung besitzen ein ganzheitliches Verständnis für die internen und

Mehr

Bonussystem 2012 www.qualityaustria.com Akkreditiert vom BMWFJ

Bonussystem 2012 www.qualityaustria.com Akkreditiert vom BMWFJ Bonussystem 2012 www.qualityaustria.com Akkreditiert vom BMWFJ Das qualityaustria Bonussystem 2012 Das qualityaustria Bonussystem umfasst die Bonuspolitik für die Dienstleistungen der System-, Produktzertifizierung

Mehr

Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus

Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus Lehrgänge n Lehrgangsreihe Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen...66 n Lehrgangsreihe Risikomanagement im

Mehr

Verkehr, Schienenfahrzeuge

Verkehr, Schienenfahrzeuge Verkehr, Schienenfahrzeuge Verkehr, Schienenfahrzeuge Mehr Information Kontakt Ing. Johann Vesely, MSc Netzwerkpartner Produktmanagement International Railway Industry Standard (IRIS) Auditor, Trainer

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 STATUS UND ENTWICKLUNGSTRENDS BRUNO BRÜHWILER, PRÄSIDENT NETZWERK RISIKOMANAGEMENT 14.08.2014 1 Risikomanagement - Normen 1970 USA Versicherung (Risikoanalyse)

Mehr

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit Stichworte zum Referenten Inhaber und Geschäftsführer der Euro Risk Limited in Zürich; betriebswirtschaftliche Ausbildung Uni St. Gallen und Uni Zürich; Diss. «Risk Management eine Aufgabe der Unternehmungsführung»;

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Unternehmens-Präsentation. B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy

Unternehmens-Präsentation. B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy Unternehmens-Präsentation B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy AGENDA Mission Statement Quality, Security and Privacy Qualitätsmanagement/Informationssicherheit Datenschutz Audit/Assessment B2B

Mehr

Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen

Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen www.qualityaustria.com 179 n Air Traffic Management VO (EG) 2096/2005 (Common Requirements for the Provision of Air Navigation Services) n Wissenschaft

Mehr

Integrierte Managementsysteme

Integrierte Managementsysteme Integrierte Managementsysteme Integrierte Managementsysteme Lehrgänge Überarbeitet Lehrgangsreihe Integrierte Managementsysteme... 11 Lehrgang Auditor... 12 Lehrgangsreihe Lead Auditor... 13 Lehrgang Prozessmanagement...

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Labormanagement und Medizinprodukte

Labormanagement und Medizinprodukte Labormanagement und Medizinprodukte QM-Systeme nach ISO/IEC 17025 und DIN EN ISO 13485 helfen Unternehmen, Prozesse klar zu strukturieren und Verantwortlichkeiten eindeutig festzulegen. Dadurch sind reibungsarme

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR Ausbildung zum Auditor mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 Seminare E-Learning - Copyright Bureau Veritas E-Learning - Angebote Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 - Copyright

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Wir organisieren Ihre Sicherheit

Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Wir organisieren Ihre Sicherheit Unternehmen Die VICCON GmbH versteht sich seit 1999 als eigentümergeführtes und neutrales Unternehmen für Management- und Sicherheitsberatung.

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Sicherheit (Safety) Sicherheit (Safety)

Sicherheit (Safety) Sicherheit (Safety) Mehr Information Kontakt Eckehard Bauer, MSc Prokurist Key Account und Business Development für Qualitäts-, Risiko- und Sicherheitsmanagement, Business Continuity, Auditor, Trainer eckehard.bauer@qualityaustria.com

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Automotive, Luft- und Raumfahrt

Automotive, Luft- und Raumfahrt Automotive, Luft- und Raumfahrt Automotive, Luft- und Raumfahrt Lehrgänge Lehrgangsreihe Systemmanager Qualität im Bereich Automotive... 50 Lehrgang Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

5 Tage ISMS Intensiv-Seminar Fit für ISO 27001 inkl. Prüfung TÜVIT ISMS Auditor

5 Tage ISMS Intensiv-Seminar Fit für ISO 27001 inkl. Prüfung TÜVIT ISMS Auditor 5 Tage ISMS Intensiv-Seminar Fit für ISO 27001 inkl. Prüfung TÜVIT ISMS Auditor 14.11. - 18.11.2011 in Hamburg Mit der Einführung eines ISMS (Information Security Management System), nach einem internationalen

Mehr

Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich

Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF QB Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus dem Zertifizierungsprogramm

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015)

Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Seminare und Termine 2015 (Stand 01.03.2015) Zusätzlich bieten wir Ihnen auf Anfrage für alle unsere Seminare individuelle Ausbildungslösungen, angepasst an die Bedürfnisse Ihres Unternehmens, an. SMS

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

WS BusinessTuning. RM-Themen: RMA Congress 2015. WS Business-Tools

WS BusinessTuning. RM-Themen: RMA Congress 2015. WS Business-Tools RMA Congress 2015 WS BusinessTuning Die Qualität, die Kosten und das Gefühl für die richtigen Zeitpunkte sind die drei Dimensionen... für den Erfolg! RM-Themen: Ressourcenbasiertes Risikomanagement Business

Mehr

Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit Mehr Information Kontakt DI Alfred Greimel Prokurist Branchenmanagement Lebensmittel, Land- und Forstwirtschaft, Auditor, Trainer alfred.greimel@qualityaustria.com Mag. Elisabeth Voltmer Netzwerkpartnerin

Mehr

Kieler Prozessmanagementforum 2013 Prozessmanager der Zukunft Referent: Dr. Klaus Thoms, IHK zu Kiel 20. Dezember 2013

Kieler Prozessmanagementforum 2013 Prozessmanager der Zukunft Referent: Dr. Klaus Thoms, IHK zu Kiel 20. Dezember 2013 Kieler Prozessmanagementforum 2013 Prozessmanager der Zukunft Referent: Dr. Klaus Thoms, IHK zu Kiel 20. Dezember 2013 Regionalkreis Schleswig-Holstein Was ich erzählen will Prozessmanager der Zukunft

Mehr

BETTER.SECURITY AWARENESS FÜR INFORMATIONSSICHERHEIT

BETTER.SECURITY AWARENESS FÜR INFORMATIONSSICHERHEIT FÜR INFORMATIONSSICHERHEIT FÜR INFORMATIONSSICHERHEIT Informationssicherheit bedingt höhere Anforderungen und mehr Verantwortung für Mitarbeiter und Management in Unternehmen und Organisationen. Awareness-Trainings

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

Business Impact Analyse (BIA) und BCM-Strategie

Business Impact Analyse (BIA) und BCM-Strategie SIMEDIA-Vertiefungsseminar BCM Business Impact Analyse (BIA) und BCM-Strategie mit hohen Praxisanteilen 1./2. Juni 2016 in Bonn/Bad Honnef Seminarinformationen Die Business Impact Analyse sowie die BCM-Strategie

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISIS 12 Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISIS12 Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor Security Excellence Der psychologische

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. 26. 28. Februar 2014, Berlin

IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. 26. 28. Februar 2014, Berlin IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 26. 28. Februar 2014, Berlin IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung 26. 28. Februar

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

EOQ-Personenzertifikate

EOQ-Personenzertifikate EOQ-Personenzertifikate Die European Organization for Quality (EOQ) hat als Dachorganisation der nationalen Qualitätsvereinigungen aller europäischen Länder ein Schema für die Qualifizierung, Registrierung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014 Klaus Dolch Ausgangssituation: DIN EN 9001 und Ergänzungen An was erinnert dieses Bild? 1987 Erstausgabe 1994 2000 Großrevision

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Ein gutes Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wird für Unternehmen als Arbeitgeber und gesellschaftliche Akteure immer wichtiger. Die

Mehr

Datenschutz Datenschutzberatung und externer DSB

Datenschutz Datenschutzberatung und externer DSB beratung und externer DSB Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Unser Konzept Informationssicherheit und als Managementaufgabe Die ganzheitliche Betrachtung der

Mehr

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem SAQ-Jahrestagung 17.6.2003 Dr. J. Liechti, Neosys AG Workshop RiskManagement-Prozess Seite 1 Der Prozess Risikomanagement Seine Integration in das Managementsystem Unterlagen zum Workshop 3 SAQ-Jahrestagung

Mehr

Der spezielle Teil des SQAS-Fragebogens Transportdienstleistungen umfaßt 8 weitere Themen:

Der spezielle Teil des SQAS-Fragebogens Transportdienstleistungen umfaßt 8 weitere Themen: SQAS (Safety and Quality Assessment System) Was ist SQAS? SQAS stellt ein Instrument zur einheitlichen Beurteilung der Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltschutzmanagement-Systeme der Logistikdienstleister

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Integrierte Managementsysteme

Integrierte Managementsysteme Training- und Personenzertifizierung im Integrierte Managementsysteme Mehr Information Kontakt Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Johann Russegger, MBA Netzwerkpartner Produktmanagement Trainings, Qualität, Auditor,

Mehr

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Zertifizierte/r ProzessmanagerIn Grundlagenlehrgang Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Spezialisierungslehrgang CaseManagement Leistungsdiagnostik und REHA-Planung Innovative Lehr- und Lernmethoden

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft

IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft Sicherer und gesetzeskonformer IT-Systembetrieb Dr. Joachim Müller Ausgangssituation Sichere Energieversorgung ist Voraussetzung für das Funktionieren unseres Gemeinwesens

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen

Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen Mehr Information Kontakt Dr. Mag. Anni Koubek Prokuristin Innovation und Koordination Auditorin, Trainerin,

Mehr

Neues gestalten für Ihren beruflichen Erfolg... Weiterbildung mit Zertifikat Das Programm 2014 für Labormanagement

Neues gestalten für Ihren beruflichen Erfolg... Weiterbildung mit Zertifikat Das Programm 2014 für Labormanagement Neues gestalten für Ihren beruflichen Erfolg... Weiterbildung mit Zertifikat Das Programm 2014 für Labormanagement Claudia Welker, Geschäftsführerin DGQ Weiterbildung GmbH Sehr geehrte Kunden, Mitglieder

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Qualifizierung zur/zum QM-Beauftragten in sozialen und pflegerischen Einrichtungen und Diensten

Qualifizierung zur/zum QM-Beauftragten in sozialen und pflegerischen Einrichtungen und Diensten Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh Heinrich-Mann-Str. 29, 13156 Berlin Wagenburgstr. 26, 70184 Stuttgart WEITERBILDUNG Kurs-Nr.: 741519 Qualifizierung zur/zum QM-Beauftragten in sozialen und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Risikomanagement in der Hygiene

Risikomanagement in der Hygiene Risikomanagement in der Hygiene M. Hubich, 20.03.2009 1 Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, dass ein Mensch viele gute Taten tun muss, um zu beweisen, dass er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

WER ist er? Was macht er? Was will er?

WER ist er? Was macht er? Was will er? WER ist er? Was macht er? Was will er? DI Thomas A. Reautschnigg Consulting und Projektmanagement A-1180 Wien, Gentzg. 26/12-13 T: +43-650-2817233 E: thomas@reautschnigg.com Leitender Gutachter für die

Mehr

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse Fachkurs Corporate Risk Management www.hslu.ch/ifz-fachkurse Corporate Risk Management 06/16 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Nicht zuletzt durch die

Mehr

Umdenken im Risikomanagement

Umdenken im Risikomanagement Umdenken im Risikomanagement Warum Prozessorientierung immer wichtiger wird Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Qualitätsmanagement Christoffer Rybski

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement

Unternehmensweites Risikomanagement Sommer Akademie 2009 Risikomanager Vorsprung Erfolg Wissen Zukunft Qualifikation Unternehmensweites Risikomanagement 30540 Risikomanager Unternehmen werden unabhängig von Ihrer Größe und Gesellschaftsform

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Unser Wissen für Ihre Zukunft

Unser Wissen für Ihre Zukunft Interner Auditor QM / DIN EN ISO 9001:2008 (2-tägig) Fragetechniken und Auditpsychologie. Übungen Auditsituation. Abschluss des Lehrgangs ist die Prüfung zum internen QM Auditor. VS101-12-1 27.-28.03.2012

Mehr

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust

2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust STRAHLENTHERAPIE BONN-RHEIN-SIEG 2. Godesberger Strahlentherapie Seminar QM - Lust und Frust 1 Dipl.-Ing. Hans Piter Managementsysteme Risk Management Unternehmensorganisation Sicherheitsingenieur Ingenieurgesellschaft

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters

Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters IS-Revisorentreffen 2012 Ronny Frankenstein 1 Agenda 1 Kurze Vorstellung 2 Motivation 3 Vorgeschichte 4 Umsetzung 5 Ergebnisse 2 Vorstellung

Mehr

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für Seminarangebot KAIZEN Service Management KAIZEN Office live KAIZEN Service Management - Basics KAIZEN Service Management - Aufbau KAIZEN Service Management - Coach Führung in einer KAIZEN Service Kultur

Mehr

Risiko- und Compliancemanagement mit

Risiko- und Compliancemanagement mit Risiko- und Compliancemanagement mit avedos a Mag. Samuel Brandstaetter Geschäftsführer, CEO avedos business solutions gmbh Mobil: +43 664 21 55 405 samuel.brandstaetter@avedos.com avedos - Zielsetzung

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Diplomierter Interner Revisor

Diplomierter Interner Revisor IIA 10 Diplomierter Interner Revisor Diplomierter Interner Revisor Informationen über Inhalte Prüfung Voraussetzungen Vorbereitung Anmeldung Stand 08.2014 Informationsbroschüre IIA 10 Diplomierter Interner

Mehr