Risiko und Sicherheit (Security)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiko und Sicherheit (Security)"

Transkript

1 Risiko und Sicherheit (Security) Risiko und Sicherheit (Security) Mehr Information Kontakt Eckehard Bauer, MSc Prokurist Key Account und Business Development für Qualitäts-, Risiko- und Sicherheitsmanagement, Business Continuity, Auditor, Trainer 171

2 Risiko und Sicherheit (Security) Die Lehrgangsreihe Risiko- und Sicherheitsmanagement (BCM) ist so konzipiert, dass der operative Part des Managementsystems im Zusammenspiel mit den Normen und Standards im Vordergrund steht. Durch die besprochenen praisorientierten und erprobten Tools wird ein wesentlicher Beitrag zum Nachweis der Sorgfaltspflicht in jedem Unternehmen geleistet. Die Lehrgänge haben sich zum Ziel gesetzt, operative Methoden und Tools in den Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen, die sofort nach dem Lehrgang im Unternehmen praktisch angewandt werden können. Im Speziellen wurden im Hinblick auf die Beurteilung und die Beherrschung von Risken bestehende Methoden verbessert und neue Perspektiven integriert. Der Lehrgang ist spezifisch für operative Praktiker in allen Funktionsbereichen eines Unternehmens gestaltet. Risiko- und Sicherheitsmanagement bedeutet, durch einen systematischen Ansatz dem Zufall zuvorzukommen. Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz, um Schäden vom eigenen Unternehmen abzuwenden und die Chance auf höhere Gewinne zu steigern. Soziale Unterschiede in großen Wirtschaftsräumen sowie Globalisierung der Kriminalität bringen Gefährdungen für jedes Unternehmen. Oft vernachlässigt wird der Schutz der eigenen Organisation sowie die der gesamten beteiligten Lieferkette vor Ereignissen mit schwerwiegenden Folgen. Antworten und Lösungen für diese Bedrohungen zu finden, ist eine zentrale Herausforderung an das Management jedes Unternehmens. Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung Risiko Quick-Scan Risiko Scan ISO Neu ONR Neu ISO Austria Gütezeichen Dienstleistung GRL04: Austria Gütezeichen Brandschutzmanagement (im Akkreditierungsverfahren) Austria Gütezeichen für Brandschutzmanagement Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz vor Schäden. Risiko- und Sicherheitsmanagement (Business Continuity Management BCM) sind Managementsysteme, welche die vorbeugende Unternehmenssicherheit zum Ziel haben. Der integrative Managementansatz zu den klassischen Managementsystemen nach ISO 9001, ISO 14001, OHSAS usw. bilden die Ausgangsbasis der Lehrgangsreihe, die sich zum Ziel gesetzt hat, operative Methoden und Tools in den Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen. Die Quality Austria hat im Bereich BCM Lehrgangsreihen entwickelt. Die Lehrgangsreihe Risikomanagement und Business Continuity Management baut auf dem integrativen Managementsansatz auf und vermittelt weiterführende Methoden- und Umsetzungskompetenz. Die Einführung eines Brandschutzgütezeichens führt Unternehmen zu einem sicheren Betrieb hin, wobei hier nicht nur der Personenschutz, sondern auch der Sachwertund Umweltschutz miteinbezogen wird. Für die Zertifizierung und Verleihung des Austria Gütezeichens werden die Güterichtlinie Brandschutzmanagementsystem und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der ÖQA Zertifizierungs-GmbH angewendet. Kontakt und Information Ing. Katharina Melmer ÖQA Zertifizierungs-GmbH Gonzagagasse 1/27, 1010 Wien Tel.: (+43 1)

3 Risiko und Sicherheit (Security) Begutachtung nach ISO und Assessment Risiko Scan s ONR 49001:2014 Zertifizierung (nicht akkreditiert) Häufig versichern sich die Unternehmen lediglich gegen die üblichen und bekannten Gefahren bzw. Risiken und kommen gesetzlichen Anforderungen nach. Eine Vielzahl der Gefahren bzw. Risiken bleibt häufig unberücksichtigt. Ende 2009 ist die ISO 31000:2009 (Risikomanagement) in Kraft getreten. Die ISO 31000:2009 integriert Risikomanagement in alle Unternehmensaktivitäten. Dies reicht von der Festlegung der Unternehmensstrategie bis hin zur operativen Umsetzung in den einzelnen Prozessschritten. Mit der Norm ist Risikomanagement kein weiteres Managementsystem, sondern bringt die Gefahren- und Chancenperspektive sowohl in die strategische Führung als auch in die operative Umsetzung ein. Risiko- und Sicherheitsmanagement bedeutet, durch einen systematischen Ansatz dem Zufall zuvorzukommen Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz, um Schäden vom eigenen Unternehmen abzuwenden und die Chance auf höhere Gewinne zu steigern Das Erkennen von Angreifbarkeit und vermeidbare Gefahren bringen Vorteile für jedes Unternehmen Überprüfung durch eine akkreditierte Zertifizierungsstelle mit qualifizierten und kompetenten Auditoren Möglichkeit der Frühwarnung Integration in bestehende Managementsysteme im Unternehmen Die Begutachtung nach ISO sowie die Risiko- Scans können in Kombination mit einem Qualitäts-, Umwelt- oder auch Sicherheitsmanagement-Audit durchgeführt oder auch unabhängig von Auditleistungen realisiert werden. Die ONR basiert auf der ISO und stellt deren Umsetzung in die Prais dar, entsprechend praisorientiert ist dieses Risikomanagement-Audit. Die einzelnen Elemente der ONR werden im Audit objektiv überprüft und stehen der Organisation im Anschluss in einem Auditbericht zur Verfügung. Der Begriff Risikomanagement nach ONR umfasst alle Unsicherheiten und Auswirkungen auf die strategischen und operativen Ziele, Tätigkeiten und Anforderungen einer Organisation. ISO 22301:2012 Zertifizierung (nicht akkreditiert) Die ISO 22301:2012 stellt ein Rahmenwerk dar, mit dem die systematische Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit einer Organisation erreicht werden kann. Die ISO dient dazu, die Betriebsfähigkeit systematisch aufrecht zu erhalten. Die Organisation kann mit Business Continuity Management (BCM) die Zahl der betriebsgefährdenden Vorfälle systematisch reduzieren sowie strukturiert und angemessen auf sie reagieren und somit die negativen Auswirkungen auf die Organisation begrenzen. BCM ist Teil des übergeordneten Risikomanagements einer Organisation. Risiko und Sicherheit (Security) Risikofieberkurve Risiko ist nicht vorhanden 0 Risiko ist gering 1 Risiko ist beherrscht 2 Risiko ist hoch 3 Risiko ist nicht beherrscht 4 R 01 Marktbezogene Risiken R 02 Personenbezogene Risiken R 03 Kommerzielle (wirtschaftliche) Risiken R 04 Technische Risiken R 05 Rechtsrisiken (Rechtskonformität) R 06 Security Risiko R 07 Administrative Risiken R 08 Gesellschaftsbezogene Risiken R 09 R 10 Naturbezogene Risiken DV / IT-Risiken 173

4 Risikomanagement RM Risikomanagement RM Im Mittelpunkt der Lehrgangsreihe steht das operative Risikomanagement und die operative Umsetzung. Aufgrund der methodischen Nähe zu den Managementsystemen Qualität, Umwelt, Sicherheit, Gesundheit oder Hygiene stellt Risikomanagement eine wertvolle Ergänzung dieser Qualifikationen dar. Die Ausbildung steigert die Qualifikation aller Beauftragten im Unternehmen, egal ob Geschäftsführer, Qualitätsmanager, Sicherheitsfachkraft etc.. In der Lehrgangsreihe wird speziell auf die Anknüpfungen zu bestehenden Managementsystemen geachtet. Risikomanagement ist eine Querschnittsaufgabe, die Aktivitäten der gesamten Organisation betrachtet, insbesondere die Bereiche Finanzen, Produkt- und Dienstleistungsqualität, Umwelt-, Markt- und Informationssicherheit. Ziel ist die nachhaltige Sicherung des Unternehmenserfolges durch die Beherrschung der vorhandenen Risiken. Zusätzlich leistet Risikomanagement einen wesentlichen Beitrag zum Nachweis der Sorgfaltspflicht, die jedem Geschäftsführer bzw. Vorstand gesetzlich auferlegt ist und steigert damit das Vertrauen der Investoren und Versicherungen. Hinweis Können die Praisnachweise bei den Risikoprüfungen vor Prüfungsantritt nicht erbracht werden, ist die Teilnahme an den Prüfungen trotzdem möglich. In diesem Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status Anwärter. Struktur der Lehrgangsreihe RB RBP *) RM Projektarbeit RMP *) Für den Abschluss Risikomanager ist die Prüfung Risikobeauftragter nicht erforderlich. RB Risikobeauftragter 2 Tage RBP Prüfung Risikobeauftragter (optional) 30 Minuten RM Risikomanager 2 Tage Projektarbeit (Selbststudium) RMP Prüfung Risikomanager 1 Tag Kursempfehlung QMA Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Auditor als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite

5 Risikomanagement RM RB 2 Tage Risikobeauftragter RBP 30 Minuten Prüfung Risikobeauftragter (optional) *) Überblick Organisationen gehen Risiken ein, um Chancen besser zu verwirklichen. Für den nachhaltigen Erfolg ist es wichtig, die Risiken zu kennen und zu beherrschen. Die Risikoanalyse, -bewertung und -steuerung liefert dazu essenzielle Beiträge. Im Lehrgang werden dazu die erforderlichen Grundlagen sowie praisbezogene Methoden vermittelt und geübt. Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement sind von Vorteil Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Risikobeauftragter (RB). Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang Durchführung Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben (Multiple Choice). Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt. Zielgruppe Operative Manager, die in der eigenen Organisation einen essenziellen Beitrag zum Risikomanagement leisten sollen (z.b. Geschäftsführer, Prokuristen, Prozessverantwortliche, Prozessteammitglieder), gesetzlich voll im Unternehmen integrierte Kräfte sowie Beauftragte (z.b. Sicherheitsfachkraft, Abfallbeauftragter etc.). Zusätzlich jene Zielgruppe, die sich zum Risikomanager bzw. Assessor weiterbilden möchte. Grundlagen des Risikomanagements (ISO 31000) Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen und Normen Der Risikomanagementprozess, Integration in bestehende Managementsysteme Methoden der Risikoanalyse und Risikobewertung (ISO 31010) Branchenspezifische Bearbeitung ausgewählter Risikokategorien in Gruppenarbeiten Vorbereitung der Projektarbeit mit einem einfachen, zur Verfügung gestellten Werkzeug zu Risikoanalyse, -bewertung und -steuerung Interne Organisation und Verantwortung (Beauftragte) Dauer 2 Tage, 09:00 17:00 Uhr , (ekl. 20% MwSt.) Termine Linz Quality Austria Wien Stefanie Berufsbild Risikobeauftragter Risikobeauftragte können operative Risiken für die Organisation systematisch erkennen, verfügen dabei über ein operatives Risikogrundverständnis und kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Basismethoden und Instrumente. Dauer 30 Minuten, im Anschluss an den Lehrgang Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten. Termine Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt auch die Anmeldung zur Prüfung. Zertifikat Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Risikobeauftragter ausgestellt. Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre Verlängerungskriterien Siehe Seite 176 wie Risikomanager oder Besuch des Lehrgangs Risikomanager (RM) mit frei wählbarem Schwerpunkt Berufsbild Risikomanager Risikomanager verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um allgemeine und spezifische Risiken für die Organisation systematisch zu erkennen und zu bewerten sowie Maßnahmenpläne zur Risikoabwehr oder -vermeidung zu entwickeln und umsetzen zu können. Sie verfügen dabei über ein umfassendes operatives und systematisches Risikoverständnis, kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Methoden und Instrumente und sind in der Lage, operatives Risikomanagement in die Managementprozesse systematisch zu integrieren. *) Hinweis Für den Abschluss Risikomanager ist die Prüfung Risikobeauftragter nicht erforderlich. Risiko und Sicherheit (Security) 175

6 Risikomanagement RM RM 2 Tage Risikomanager RMP 1 Tag Prüfung Risikomanager Überblick Risikomanagement ist eine organisatorische Querschnittsaufgabe, die sinnvollerweise in ein unternehmensweites Managementsystem eingebunden wird. Im Lehrgang wird vermittelt, wie Risikomanagementsysteme spezifisch aufgebaut, integriert und weiterentwickelt werden. Es werden speziell die Anknüpfungspunkte zu Managementsystemen (ISO 9001/ISO 14001, usw.) betrachtet. Begleitend dazu werden die ISO und ONR sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen vertiefend bearbeitet. Zudem wird die Aggregation einzelner Schadenspotenziale einer Gesamtrisikoposition vermittelt. Absolvierung des Lehrgangs Risikobeauftragter. Aufgrund des integrativen Ansatzes des Risikomanagements sind Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- oder Sicherheitsmanagement von Vorteil. Zielgruppe Geschäftsführer, Prokuristen und weitere Führungskräfte, interne Revision, Controller, Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanager, IT-Verantwortliche, Unternehmensberater u.a. Psychologische Aspekte im Risikomanagement Vertiefung der rechtlichen Rahmenbedingungen und Normen Schnittstellen des Risikomanagements zu anderen Managementsystemen (Qualität, Umwelt, Sicherheit, etc.), Funktionen sowie deren Integration Nutzung von Synergien Aufbau eines Risikomanagementsystems Risikomanagement-Informationssysteme, Frühwarnsysteme Vertiefung in Gruppenarbeiten Krisen- und Notfallmanagement und Kommunikation Risikomatri Risikoidentifikation, Risikoanalyse, Risikobeurteilung, Monitoring, Risikokommunikation Dauer 2 Tage, 09:00 17:00 Uhr , (ekl. 20% MwSt.) Termine Linz Quality Austria Wien Quality Austria Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge Risikobeauftragter (RB) und Risikomanager (RM). Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen sowie 4 Jahre qualifizierte Berufsprais, davon 2 Jahre in einem Unternehmen mit systematischer Risikobetrachtung (z.b. Unternehmen mit einem implementierten Managementsystem). Durchführung Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation und einer vertiefenden Diskussion der Projektarbeit sowie ergänzenden Fragen aus den Lehrgängen Risikobeauftragter und Risikomanager (Dauer: 30 Minuten). Dauer 1 Tag, 09:00 17:00 Uhr 1 620, (ekl. 20% MwSt.) Termine Linz Quality Austria Wien Quality Austria Zertifikat Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Risikomanager ausgestellt (siehe Hinweis S. 174) auf Antrag das Zertifikat EOQ Risk Manager. Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre Verlängerungskriterien Nachweis (z.b. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem Aufbau eines Risikomanagementsystems Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) oder Refreshing für Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder Besuch einer IMS-Werkstatt oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM) oder Besuch des Seminars Klinisches Risikomanagement (KRMGW) 176

7 Business Continuity Management BCM Business Continuity Management BCM Die sozialen Unterschiede in großen Wirtschaftsräumen und die globalisierte Kriminalität gefährden den Unternehmenserfolg. Oft vernachlässigt wird der Schutz der eigenen Organisation sowie der gesamten beteiligten Lieferkette vor Ereignissen mit schwerwiegenden Folgen. Antworten und Lösungen für diese Bedrohungen zu finden ist eine zentrale Herausforderung an das Management jedes Unternehmens. Die Lehrgangsreihe fügt sich nahtlos in die vorhandenen Lehrgangsreihen ein und umfasst die Themen Business Continuity Management (BCM) sowie Corporate Security Management (CSM). Berufsbild Business Continuity Manager Business Continuity Manager verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um allgemeine und spezifische Risiken für die Organisation systematisch zu erkennen und zu bewerten sowie Maßnahmenpläne zur Abwehr von Bedrohungen umsetzen zu können. Sie verfügen dabei über ein umfassendes operatives und systematisches Verständnis zum Themenbereich Business Continuity Management, kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Methoden und Instrumente und sind in der Lage, operatives Business Continuity Management in die Managementprozesse systematisch zu integrieren. Struktur der Lehrgangsreihe BCMB BCM Projektarbeit BCMM BCMP BP *) *) Für den Abschluss Business Continuity Management Manager ist die Prüfung Business Continuity Management Beauftragter nicht erforderlich. Risiko und Sicherheit (Security) BCMB Business Continuity Management Beauftragter 2 Tage BCMBP Prüfung Business Continuity Management Beauftragter (optional) 30 Minuten BCMM Business Continuity Management Manager 2 Tage Projektarbeit BCMP Prüfung Business Continuity Management Manager 1 Tag Kursempfehlung QMA Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Auditor als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite

8 Business Continuity Management BCM BCMB 2 Tage Business Continuity Management Beauftragter BCMBP 30 Minuten Prüfung Business Continuity Management Beauftragter (optional) *) Überblick Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz vor Schäden. Risiko- und Sicherheitsmanagement (Business Continuity Management BCM) sind Managementsysteme, welche die vorbeugende Unternehmenssicherheit zum Ziel haben. Der integrative Managementansatz zu den klassischen Managementsystemen nach ISO 9001, ISO 14001, OHSAS usw. bildet die Ausgangsbasis der Lehrgangsreihe, die sich zum Ziel setzt, operative Methoden und Tools in den Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen. Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Business Continuity Management Beauftragter (BCMB). Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang Durchführung Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt. Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement sind von Vorteil. Zielgruppe Operative Manager, die in der eigenen Organisation einen essenziellen Beitrag zur Unternehmenssicherheit leisten sollen (z.b. Geschäftsführer, Prokuristen, Prozessverantwortliche, Prozessteammitglieder), gesetzlich voll im Unternehmen integrierte Kräfte sowie Beauftragte (z.b. Sicherheitsfachkraft, Abfallbeauftragter etc.). Zusätzlich jene Zielgruppe, die sich zum Business Continuity Management Manager weiterbilden möchte. Grundlagen BCM Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen Überblick Normen: ISO 28000, ONR 49000, ISO 31000, ISO 31010, ÖNORM S 2400ff, ONR Komponenten eines BCM/CSM-Systems Standards rund um BCM/CSM Integration in bestehende Managementsysteme Praistipps, Best Practice-Beispiele Branchenspezifische Bearbeitung Gruppenarbeiten Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten. Termin Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt auch die Anmeldung zur Prüfung. Zertifikat Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Business Continuity Management Beauftragter ausgestellt. Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre Verlängerungskriterien Nachweis (z.b. Bestätigung durch die Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem Aufbau eines Risikomanagementsystems Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) oder Refreshing für Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder Besuch einer IMS-Werkstatt Dauer 2 Tage, 09:00 17:00 Uhr , (ekl. 20% MwSt.) Termin Linz Quality Austria Berufsbild Business Continuity Beauftragter Business Continuity Beauftragte verfügen über die grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten hinsichtlich operativer Business Continuity Managementsysteme. Sie kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Basismethoden und Instrumente. *) Hinweis Für den Abschluss Business Continuity Management Manager ist die Prüfung Business Continuity Management Beauftragter nicht erforderlich. 178

9 Business Continuity Management BCM BCMM 2 Tage Business Continuity Management Manager BCMP 1 Tag Prüfung Business Continuity Management Manager Überblick Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz vor Schäden. Risiko- und Sicherheitsmanagement (Business Continuity Management BCM) sind Managementsysteme, welche die vorbeugende Unternehmenssicherheit zum Ziel haben. Der integrative Managementansatz zu den klassischen Managementsystemen nach ISO 9001, ISO 14001, OHSAS usw. bildet die Ausgangsbasis der Lehrgangsreihe, welche sich zum Ziel gesetzt hat, operative Methoden und Tools in den Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen. Absolvierung des Lehrgangs Business Continuity Management Beauftragter (BCMB) sowie die Bearbeitung der Projektarbeit aus dem Lehrgang Business Continuity Management Beauftragter (BCMB). Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- oder Sicherheitsmanagement bzw. Risikobeauftragter sind von Vorteil. Zielgruppe Geschäftsführer, Prokuristen und weitere Führungskräfte, interne Revision, Controller, Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanager, IT-Verantwortliche, Unternehmensberater u.a. Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungenund Normen Vertiefung rechtlicher Rahmenbedingungen Vertiefung Normen: ISO 28000, ONR 49000, ISO 31000, ISO 31010, ÖNORM S 2400ff, ONR Sicherheitskonzept Vertiefung der Integration in bestehende Managementsysteme Industriestandards Strategie und Konzeption Notfallplanung, Katastrophenschutz Praistipps, Best Practice-Beispiele Branchenspezifische Bearbeitung ausgewählter Gruppenarbeiten Dauer 2 Tage, 09:00 17:00 Uhr , (ekl. 20% MwSt.) Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge Business Continuity Management Beauftragter (BCMB) und Manager (BCMM). Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen Durchführung Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation und einer vertiefenden Diskussion der Projektarbeit sowie ergänzenden Fragen aus den Lehrgängen Business Continuity Management Beauftragter und Manager. Prüfungsdauer: 30 Minuten. Dauer 1 Tag, 09:00 17:00 Uhr 1 620, (ekl. 20% MwSt.) Termin Wien ÖQA Zertifikat Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Business Continuity Management Manager ausgestellt. Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre Verlängerungskriterien Nachweis (z.b. Bestätigung durch die Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem Aufbau eines Risikomanagementsystems Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) oder Refreshing für Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder Besuch einer IMS-Werkstatt Risiko und Sicherheit (Security) Termin Wien ÖQA 179

10 Refreshing/Inhousetrainings Refreshing Inhousetrainings RRM 1 Tag Refreshing Risikomanagement PIONIER- BONUS Inhousetrainings Überblick Der Lehrgang Risikomanagement der Quality Austria wurde entsprechend dem anerkannten EOQ Kompetenzprogramm adaptiert. Dieses Refreshing vermittelt die neuen. Weiters wird auf die aktuellen Normentwicklungen (z.b. Zertifi zierungsmöglichkeit eines Risikomanagements durch ISO eingegangen, Verbindungsmöglichkeit des Risikomanagements zur neuen ISO 9001:2015). Risikomanager haben im Rahmen dieses Refreshings die Möglichkeit einen Wissenscheck zu den neuen n abzulegen und nach dem positiven Bestehen des Multiple Choice-Tests die Möglichkeit, ihr qualityaustria Personenzertifi kat zum Risikomanager inkl. Schwerpunkte zu verlängern, sowie das Zertifi kat EOQ Risk Manager zu beantragen. Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen? Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb maßzuschneidern. Zu den effi zientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört das Lernen im eigenen Haus, im Kreis von Kollegen und Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele aus dem eigenen Arbeitsbereich. Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu spezifi schen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden. Keine Zielgruppe Risikobeauftragte und -manager inkl. Schwerpunkte, Risikoauditoren und -assessoren. Normative Änderungen Rechtliche Änderungen Vertiefung aus Kundenrückmeldungen Neue Risikomanagementmethoden Wissens-Check Multiple Choice-Test Dauer 1 Tag, 09:00 17:00 Uhr 1 690, (ekl. 20% MwSt.) Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus von 20% (siehe Seite 10/11). Termine Wien Quality Austria Linz Quality Austria Interessiert? Gerne steht Ihnen unser Inhouse-Team für Ihre Fragen unter oder telefonisch unter ( ) zur Verfügung. 180

Bonussystem 2012 www.qualityaustria.com Akkreditiert vom BMWFJ

Bonussystem 2012 www.qualityaustria.com Akkreditiert vom BMWFJ Bonussystem 2012 www.qualityaustria.com Akkreditiert vom BMWFJ Das qualityaustria Bonussystem 2012 Das qualityaustria Bonussystem umfasst die Bonuspolitik für die Dienstleistungen der System-, Produktzertifizierung

Mehr

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventinnen und Absolventen dieser Ausbildung besitzen ein ganzheitliches Verständnis für die internen und

Mehr

Integrierte Managementsysteme

Integrierte Managementsysteme Integrierte Managementsysteme Integrierte Managementsysteme Lehrgänge Überarbeitet Lehrgangsreihe Integrierte Managementsysteme... 11 Lehrgang Auditor... 12 Lehrgangsreihe Lead Auditor... 13 Lehrgang Prozessmanagement...

Mehr

Lebensmittelsicherheit

Lebensmittelsicherheit Mehr Information Kontakt DI Alfred Greimel Prokurist Branchenmanagement Lebensmittel, Land- und Forstwirtschaft, Auditor, Trainer alfred.greimel@qualityaustria.com Mag. Elisabeth Voltmer Netzwerkpartnerin

Mehr

Integrierte Managementsysteme

Integrierte Managementsysteme Training- und Personenzertifizierung im Integrierte Managementsysteme Mehr Information Kontakt Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Johann Russegger, MBA Netzwerkpartner Produktmanagement Trainings, Qualität, Auditor,

Mehr

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit Stichworte zum Referenten Inhaber und Geschäftsführer der Euro Risk Limited in Zürich; betriebswirtschaftliche Ausbildung Uni St. Gallen und Uni Zürich; Diss. «Risk Management eine Aufgabe der Unternehmungsführung»;

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

EOQ-Personenzertifikate

EOQ-Personenzertifikate EOQ-Personenzertifikate Die European Organization for Quality (EOQ) hat als Dachorganisation der nationalen Qualitätsvereinigungen aller europäischen Länder ein Schema für die Qualifizierung, Registrierung

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Ein gutes Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wird für Unternehmen als Arbeitgeber und gesellschaftliche Akteure immer wichtiger. Die

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

IS-Manager. IS-Auditor. CIS-Ausbildungen für Information Security

IS-Manager. IS-Auditor. CIS-Ausbildungen für Information Security CIS Certification & Information Security Services AG IS-Manager IS-Auditor CIS-Ausbildungen für Information Security CIS Ihr Standard für Sicherheit Akkreditiert für ISO 27001 und ISO 20000 Information

Mehr

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM

LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM LEAD 2015 - WELTWEITES SEMINARPROGRAMM Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 Seminare E-Learning - Copyright Bureau Veritas E-Learning - Angebote Revision ISO 9001:2015 und ISO14001:2015 - Copyright

Mehr

Unternehmens-Präsentation. B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy

Unternehmens-Präsentation. B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy Unternehmens-Präsentation B2B - BERGER & BOCK GbR Quality and Privacy AGENDA Mission Statement Quality, Security and Privacy Qualitätsmanagement/Informationssicherheit Datenschutz Audit/Assessment B2B

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Risikomanager Swissi. Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi»

Risikomanager Swissi. Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» Risikomanager Swissi Zertifikatslehrgang «Risikomanager Swissi» Grundlagen Risikomanagement Notfall-Risikoanalyse Notfall-/ Krisenmanagement Vernetzte Risiken Vertiefung Risikomanagement Business Continuity

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick

Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick Trends und Entwicklungen in der Normung und in Österreich Vom Qualitätsmanagement bis zum Integrierten Management Axel Dick Vergleich QSU Systemmodelle in Österreich Folie Nr. 2 Integriertes Management

Mehr

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen

ProzessmanagerIn. Berufliche Rehabilitation. Zertifizierte/r. Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Zertifizierte/r ProzessmanagerIn Grundlagenlehrgang Kernmodul: Berufliches Rehabilitationswissen Spezialisierungslehrgang CaseManagement Leistungsdiagnostik und REHA-Planung Innovative Lehr- und Lernmethoden

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Gesundheitswirtschaft Mit den DGQ-Trainings für die Gesundheitswirtschaft steuern Sie den Behandlungs-, Betreuungs- und Pflegeprozess noch effektiver, patientenorientierter und wirtschaftlicher. Peter

Mehr

Risikomanagement. Fortbildung für Blutdepotbeauftragte 2012. Autor Barbara Glock. Blutspendezentrale für Wien, Niederösterreich und Burgenland

Risikomanagement. Fortbildung für Blutdepotbeauftragte 2012. Autor Barbara Glock. Blutspendezentrale für Wien, Niederösterreich und Burgenland Risikomanagement Fortbildung für Blutdepotbeauftragte 2012 Autor Barbara Glock www.risk-net.de Themen Was ist Risikomanagement? Normative Rahmenbedingungen? Was sind Risken? Wie funktioniert Risikomanagement

Mehr

TQM STUDIUM TQM STUDIUM. 3.290 Euro (exkl. 20% USt.)Module 1-7 inkl. Prüfung Als Kombiangebot mit Fachausbildung zum Auditor 3.

TQM STUDIUM TQM STUDIUM. 3.290 Euro (exkl. 20% USt.)Module 1-7 inkl. Prüfung Als Kombiangebot mit Fachausbildung zum Auditor 3. STUDIUM Fachausbildung zum/r Qualitätsmanagementbeauftragten GANZHEITLICHES STUDIUM Die Anforderungen für QM-Beauftragte sind in spezifischen Detailbereichen und einzelnen Sektoren permanenten Neuerungen

Mehr

Success Trainings. Training für Führungskräfte und Mitarbeiter

Success Trainings. Training für Führungskräfte und Mitarbeiter Success Trainings Training für Führungskräfte und Mitarbeiter 1 Inhalt Editorial 3 Key Performance Indicators (KPI) 4 FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) 5 Projektmanagement Rail 6 Interner

Mehr

IT-Risiko- Management mit System

IT-Risiko- Management mit System Hans-Peter Königs 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. IT-Risiko- Management mit System Von den Grundlagen

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Lehrgänge, Seminare, Refreshings und Inhousetrainings

Lehrgänge, Seminare, Refreshings und Inhousetrainings Lehrgänge, Seminare, Refreshings und Inhousetrainings Kursprogramm 2 0 0 9 Quality Austria ist akkreditiert vom BMWA. www.qualityaustria.com Weitere Kursprogramme 2009 Gesundheit und Gesundheitstourismus

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Bestnoten für 27001-9001-Integration

Bestnoten für 27001-9001-Integration Bestnoten für 27001-9001-Integration Synergien durch ähnliche Strukturen 30 Prozent weniger Aufwand für Kombi-Zertifizierung Rund 20 Prozent Ersparnis im laufenden Betrieb Ein stimmiges Zusammenspiel:

Mehr

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits www.ds-easy.de Seminare für Datenschutzbeauftragte Seite 2 von 5 Egal, ob Sie sich weiterqualifizieren

Mehr

Der spezielle Teil des SQAS-Fragebogens Transportdienstleistungen umfaßt 8 weitere Themen:

Der spezielle Teil des SQAS-Fragebogens Transportdienstleistungen umfaßt 8 weitere Themen: SQAS (Safety and Quality Assessment System) Was ist SQAS? SQAS stellt ein Instrument zur einheitlichen Beurteilung der Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltschutzmanagement-Systeme der Logistikdienstleister

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik Know-How für die Medizintechnik 9. Linzer Forum Medizintechnik Einbindung von Medizinprodukten in IT-Netzwerke Risikomanagement konkret Erste Projekterfahrungen nach IEC 80001 1 aus dem AKh Linz Regulatory

Mehr

FÜHRUNGSAUFGABEN IN MANAGEMENTSYSTEMEN

FÜHRUNGSAUFGABEN IN MANAGEMENTSYSTEMEN FÜHRUNGSAUFGABEN IN MANAGEMENTSYSTEMEN Erhöhen Sie den Nutzen für Ihr Unternehmen. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 Frank Kittel MA

Mehr

STECKBRIEF GREEN BELT

STECKBRIEF GREEN BELT C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF GREEN BELT Ausbildung zum 6 Sigma Green Belt mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

BSI Akademie: Weiterbildungskalender. ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Buchen Sie jetzt Ihre Kurse zur Revision. NEU

BSI Akademie: Weiterbildungskalender. ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Buchen Sie jetzt Ihre Kurse zur Revision. NEU 2015 BSI Akademie: Weiterbildungskalender ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Buchen Sie jetzt Ihre Kurse zur Revision. NEU 2015 Herzlich Willkommen. Sie möchten Ihr Fachwissen oder das Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 16. 20. November 2015, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de IT-Sicherheitsbeauftragte

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de

Security Excellence. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2015 www.materna.de Security Excellence Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT-GS, ISIS12) Annäherung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Sebastian Uellenbeck Senior Information

Mehr

Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich

Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF TQM Ausbildung zum TQM-Manager mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus dem Zertifizierungsprogramm

Mehr

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. www.qlogbook.eu

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. www.qlogbook.eu Quality Security Excellence Management Process Risk Navigation Knowledge www.qlogbook.eu Was ist QLogBook? Unsere ausgereifte Managementsoftware für die Verwaltung und systematische Strukturierung von

Mehr

qualityaustria Automotive News

qualityaustria Automotive News qualityaustria Automotive News VDA-QMC Symposium/neue Anforderungen in der Lieferkette/Kundenspezifische Forderungen/VDA 6.3 neu - verbindlich vorgeschriebene/auditorenausbildung/ Core Tools der deutschen

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

beherrscht Risikomanagement methodisch und inhaltlich mit dem Schwerpunkt Patientensicherheit,

beherrscht Risikomanagement methodisch und inhaltlich mit dem Schwerpunkt Patientensicherheit, Abstract: Kursprogramm SAMA 2015 Ausbildung zum qualifizierten Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Nach übereinstimmender Einschätzung verlassen in unserem modernen Gesundheitswesen 1

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

1.1. Geltungsbereich Diese Prüfungsordnung gilt für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827.

1.1. Geltungsbereich Diese Prüfungsordnung gilt für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827. www.dgwz.de/risikomanager Prüfungsordnung für die Prüfung zum Technischen Risikomanager nach DIN VDE V 0827 DGWZ 1013:2015-07 Stand: Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 1.1. Geltungsbereich...

Mehr

Sabine Illetschko Roman Käfer Klaus Spatzierer. Risikomanagement. Praxisleitfaden zur integrativen Umsetzung

Sabine Illetschko Roman Käfer Klaus Spatzierer. Risikomanagement. Praxisleitfaden zur integrativen Umsetzung Sabine Illetschko Roman Käfer Klaus Spatzierer Risikomanagement Praxisleitfaden zur integrativen Umsetzung Inhalt 1 Zum Inhalt........................................... 1 2 Basiswissen.........................................

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

secunet SwissIT AG ISMS in der öffentlichen Verwaltung

secunet SwissIT AG ISMS in der öffentlichen Verwaltung secunet SwissIT AG ISMS in der öffentlichen Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Agenda 1 Einleitung 2 ISO/IEC 27000er-Normenfamilie 3 ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz 4 Einsatz von ISMS in der

Mehr

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISIS 12 Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISIS12 Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor Security Excellence Der psychologische

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Ablauf der Zertifizierung / Zertifizierung von Organisationen Prof. Kathrin Winkler / Prof. Jürgen Müller Agenda 1. Fortbildungsweg 2. Projektarbeit und dpüf Prüfung

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

Umsetzung des ISMS bei DENIC

Umsetzung des ISMS bei DENIC Umsetzung des ISMS bei DENIC Boban Krsic, DENIC eg Berlin, den 16.09.2015 Agenda Kurzvorstellung ISMS bei DENIC Risikomanagement im Rahmen des ISMS Business Continuity Management Ausblick 2 DENIC eg Agenda

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

Fortbildungsangebote Qualitätsmanagement 2014

Fortbildungsangebote Qualitätsmanagement 2014 2014 Ihr Ansprechpartner für Rückfragen und Buchungen: Christian Grün T: +352 26 787 715 32 christian.gruen@ateel.lu ATE EL Allied Technology Experts Ein Unternehmen der GTÜ ATE EL AG Gruppe 1a-2: und

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit Informationssicherheitsmanagement BSI- Grundschutz in der Praxis Informationssicherheit nach BSI-Grundschutz und ISO 27001 im Praxisvergleich Cyber Akademie

Mehr

5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor

5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor Besuchen Sie den 5 Tage Kurs INTACS Zertifizierter ISO 15504 Automotive SPICE Provisional Assessor www.iscn.com Wie? Dieser 5-Tage Automotive SPICE Assessor Kurs wendet sich an Manager, Projektleiter,

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2015

Kursprogramm Frankfurt 2015 Kursprogramm Frankfurt 2015 Ausbildung zum qualifizierten Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Abstract: Nach übereinstimmender Einschätzung verlassen in unserem modernen Gesundheitswesen

Mehr

Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters

Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters Erfahrungsbericht eines zertifizierten IT-Sicherheitsdienstleisters IS-Revisorentreffen 2012 Ronny Frankenstein 1 Agenda 1 Kurze Vorstellung 2 Motivation 3 Vorgeschichte 4 Umsetzung 5 Ergebnisse 2 Vorstellung

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Q_PERIOR AG 2014 www.q-perior.com Einführung Die Herausforderungen an die Compliance in der Informationssicherheit steigen Neue Technologien Fraud und Industriespionage

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2013

Kursprogramm Frankfurt 2013 Kursprogramm Frankfurt 2013 Ausbildung zum zertifizierten Business- / Projekt-Risikomanager 1. Ausgangslage: Nach ISO 31000:2009 und ONR 49003:2010 Risikomanagement ist ein integrierter Bestandteil verantwortungsvoller

Mehr

Enterprise Risk Management System Softwarelösung für das unternehmensweite Corporate Risk Management

Enterprise Risk Management System Softwarelösung für das unternehmensweite Corporate Risk Management Enterprise Risk Management System Softwarelösung für das unternehmensweite Corporate Risk Management Definition und Umsetzung der Corporate Risk Policy auf allen Unternehmensebenen Dezentrale Erfassung

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Kursprogramm Frankfurt 2013. Klinischen Risikomanager

Kursprogramm Frankfurt 2013. Klinischen Risikomanager Kursprogramm Frankfurt 2013 Ausbildungsprogramm zum qualifizierten 1. Ausgangslage Klinischen Risikomanager nach ISO 31000 und ONR 49003 Im Gesundheitswesen sind weltweit klare Tendenzen zu beobachten,

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Prof. Dr. Peter Hampe VQZ-Bonn e.v. Zertifizierungsstelle Schwertberger Straße 14-16 53177 Bonn Bad Godesberg www.vqz-bonn.de Telefon 0228 / 9431900 1 Einführung

Mehr

Zertifizierung. Pflegeforum Linz 2012 Thea Enko. Chancen und Ziele Zentral-OP nach EN ISO 9001:2008 AEMP nach EN ISO 13485:2003 aus Auditorinnensicht

Zertifizierung. Pflegeforum Linz 2012 Thea Enko. Chancen und Ziele Zentral-OP nach EN ISO 9001:2008 AEMP nach EN ISO 13485:2003 aus Auditorinnensicht Zertifizierung Chancen und Ziele Zentral-OP nach EN ISO 9001:2008 AEMP nach EN ISO 13485:2003 aus Auditorinnensicht Pflegeforum Linz 2012 Thea Enko - 1 - Vorstellung Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs-

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014 Klaus Dolch Ausgangssituation: DIN EN 9001 und Ergänzungen An was erinnert dieses Bild? 1987 Erstausgabe 1994 2000 Großrevision

Mehr