Seminar-Programm 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar-Programm 2015"

Transkript

1 IN KOOPERATION MIT Seminar-Programm 2015 Grundlagen Kreditrisiken Derivate und Verbriefungen Liquiditätsrisiken Meldewesen Leverage Ratio und Asset Encumbrance

2 23. und 24. September 2015 Risk Rischio Risco Riesgo Riziko Risque Risiko RISIKO MANAGER 2015 ist die Jahrestagung der Zeitschrift RISIKO MANAGER. Zu dem zweitägigen Kongress werden Fachund Führungskräfte aus den Bereichen Rating, Risiko- und Kreditmanagement, Compli ance, Controlling und Interne Revision erwartet. Renommierte Referenten berichten im Rahmen von Fachvorträgen, Podiumsdiskussio nen und Expertengesprächen über instituts- und sektorübergreifende Probleme und Lösungsansätze im Risikomanagement, u. a. zu den Themen Identifikation, Bewertung und Steuerung von Kreditrisiken, Marktrisiken, Operationelle Risiken, System- und Liquiditätsrisiken sowie IT- und Betrugsrisiken. Bank-Verlag GmbH I Wendelinstraße 1 I D Köln I Telefon: I Telefax: I

3 3 Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten, die aktuellen Entwicklungen im Bankenaufsichtsrecht sind geprägt von neuen und umfassenden Meldewesen-Anforderungen. Hier sind insbesondere die CoRep- und FinRep-Regelungen zu nennen, die alle Banken im Rahmen der Umsetzungsprojekte vor große Herausforderungen stellen. Denn mit den aktuellen Neuerungen steigt nicht nur der Umfang der Regelungen, sondern auch deren Komplexität zum Teil mit noch nicht absehbaren Wechselwirkungen auf andere Geschäftsfelder der Institute. In diesem von melderechtlichen Anforderungen dominierten Umfeld bieten wir in Kooperation mit der SKS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG eine Seminarreihe zu allen Fragestellungen des Meldewesens an. Dabei verfolgen die Seminare insbesondere das Ziel sowohl theoretische Anforderungen umfassend zu vermitteln als auch die aus Praxissicht relevanten Fragestellungen zu diskutieren und im Rahmen geeigneter Fallbeispiele zu vertiefen. Hierfür werden ausschließlich Referentinnen und Referenten eingesetzt, die auf eine langjährige Projektund Meldewesenerfahrung zurückgreifen. Machen Sie sich auf den folgenden Seiten selbst ein Bild von unserem umfangreichen Seminarangebot für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im professionellen Risikomanagement. Wir freuen uns gemeinsam mit Ihnen auf ein spannendes Veranstaltungsjahr Ihr Stefan Lödorf

4 4 _ allgemeines / inhaltsverzeichnis Allgemeines Ansprechpartner Wenn Sie mehr zu unserem Seminarprogramm erfahren wollen, Fragen haben oder Anregungen äußern möchten, ist unser Veranstaltungsmanagement für Sie da. Per erreichen Sie uns unter oder telefonisch unter 0221/ Tagesaktuelle Informationen zu unserem Seminarprogramm bieten wir Ihnen unter Referenten Unsere Referentinnen und Referenten verfügen als Führungskräfte im Bankwesen, (ausgewiesene) Rechtsexperten oder Spezialisten über ein fundiertes Praxiswissen und vermitteln dies den Teilnehmern (gerne auch) im regen fachlichen Austausch. Anmeldung Ihre Anmeldungen zu den Veranstaltungen senden Sie bitte schriftlich per Fax an 0221/ , per an oder online über unsere Website Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine Bestätigung per . Seminargebühr Die Seminargebühr pro Tag beträgt 850,00. Der zweite und jeder weitere Teilnehmer eines Kreditinstituts zum gleichen Seminarthema am gleichen Termin erhält einen Rabatt von 20 Prozent. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Seminarorte Seminare in Köln finden in den Räumlichkeiten der Bank-Verlag GmbH Wendelinstraße Köln statt. Seminare in Frankfurt finden in den Räumlichkeiten der SKS Unternehmensberatung GmbH & Co KG Wiesenhüttenplatz Frankfurt statt. Inhaltliche Verantwortung Die Seminare werden von der Bank-Verlag GmbH in Kooperation mit der SKS Unternehmensberatung GmbH & Co KG angeboten.

5 5 Inhaltsverzeichnis Übersicht Seminare Gesetzliche Grundlagen bankaufsichtlicher Meldungen (= Meldewesenüberblick) 8 Grundlagen derivativer Geschäfte und Behandlung innerhalb des Solvabilitätsregimes 9 Verbriefungsinstrumente als Mittel zur Kreditrisikosteuerung und deren aufsichtsrechtliche Behandlung 10 Leverage Ratio und Asset Encumbrance 11 Solvabilitätsregime Kreditrisikostandardansatz 12 Solvabilitätsregime IRB-Ansatz 13 Solvabilitätsregime Marktpreisrisiken 16 Gesetzliche Grundlagen der Groß- und Millionenkreditmeldungen 17 Bankaufsichtsrechtliche Zusammenfassung von Kreditnehmern als Gruppe verbundener Kunden sowie als Kreditnehmereinheit 18 Grundlagen der aufsichtsrechtlich relevanten Bilanzierung 19 Überblick über die bankenstatistischen Meldungen 20 Überblick über die Meldung nach der Liquiditätsverordnung 21 LCR und NSFR 22 Die Referentinnen und Referenten 23 Anmeldeformular 25

6 6 _ kalender 2015 Übersicht der Seminare März Ort Seminar Fra Gesetzliche Grundlagen der Groß- und Millionenkreditmeldungen K Gesetzliche Grundlagen bankaufsichtlicher Meldungen (= Meldewesenüberblick) Fra Solvabilitätsregime Kreditrisikostandardansatz April Ort Seminar Fra Überblick über die bankenstatistischen Meldungen Juni Ort Seminar Fra Gesetzliche Grundlagen bankaufsichtlicher Meldungen (= Meldewesenüberblick) September Ort Seminar K Bankaufsichtsrechtliche Zusammenfassung von Kreditnehmern als Gruppe verbundener Kunden sowie als Kreditnehmereinheit K Gesetzliche Grundlagen der Groß- und Millionenkreditmeldungen K = Köln Fra = Frankfurt

7 7 Oktober Ort Seminar K Solvabilitätsregime Kreditrisikostandardansatz K Verbriefungsinstrumente als Mittel zur Kreditrisikosteuerung und deren aufsichtsrechtliche Behandlung K Solvabilitätsregime IRB-Ansatz K Gesetzliche Grundlagen bankaufsichtlicher Meldungen (= Meldewesenüberblick) November Ort Seminar Fra Überblick über die Meldung nach der Liquiditätsverordnung Fra Grundlagen derivativer Geschäfte und Behandlung innerhalb des Solvabilitätsregimes Fra Solvabilitätsregime Marktpreisrisiken K LCR und NSFR K Grundlagen der aufsichtsrechtlich relevanten Bilanzierung K Leverage Ratio und Asset Encumbrance K Überblick über die bankenstatistischen Meldungen K = Köln Fra = Frankfurt

8 8 Gesetzliche Grundlagen bankaufsichtlicher Meldungen (= Meldewesenüberblick) Seminarziel Die Seminarteilnehmer erhalten einen (intensiven) Überblick über die gesetzlichen Grundlagen des bankaufsichtlichen Meldewesens auf Basis der neuen CRR I und CRD IV und vertiefen das Wissen anhand vieler praktischer Beispiele und Übungen. Inhalte Rechtsgrundlagen der Institutsaufsicht und Komponenten des Meldewesens sowie Organe der Institutsaufsicht Abgrenzung Handelsbuchinstitut / Nichthandelsbuchinstitut Definition von Eigenkapital, Eigenkapitalpuffern sowie Darstellung der EK-Übergangsregelungen Definition und Bemessungsgrundlage von Bilanzaktiva, traditionell außerbilanziellen Geschäften und Derivaten Solvabilitätsmeldung: Übersicht über Adressausfallrisiken, Definition der CVA-Charge, kurzer Überblick über Marktpreisrisiken und operationelle Risiken, Vorstellung der Meldeformulare des Solvabilitätsregimes Groß- und Millionenkreditmeldungen: Meldepflichten, Überblick über Stammdaten- und Betragsdatenformulare; Definition und Bildung der Gruppe verbundener Kunden sowie von Kredit nehmer- und Risikoeinheiten Liquiditätsmeldung: Zahlungsmittel und Zahlungsverpflichtungen sowie deren Bemessungsgrundlagen Definition von LCR und NSFR Anhand diverser Beispiele werden die Inhalte und das Ausfüllen der Meldeformulare verdeutlicht. Zielgruppe IT-Mitarbeiter, Bankmitarbeiter mit technischer Ausrichtung, die bislang keine oder wenig Berührungspunkte mit dem Meldewesen hatten, aber Grundlagenkenntnisse des Bankgeschäfts besitzen. Außerdem Meldewesen-Neueinsteiger aus allen Meldewesen-Fachbereichen. Voraussetzungen Wünschenswert sind Grundkenntnisse hinsichtlich diverser Bankprodukte. Termine Köln Termine Frankfurt Referentin Monika Geiger Gebühr 1.700,00 EUR (zzgl. MwSt.)

9 9 Grundlagen derivativer Geschäfte und Behandlung innerhalb des Solvabilitätsregimes Seminarziel Die Seminarteilnehmer erhalten eine Einführung in die Produktvielfalt der Derivate. Ziel ist es, die Grundstruktur der Produkte zu erkennen und deren Bewertung exemplarisch nachzuvollziehen. Darauf aufbauend wird die aufsichtsrechtliche Behandlung von Derivaten im Solvabilitätsregime erörtert. Inhalte Einführung in den Themenbereich Derivate Grundformen derivativer Produkte Termingeschäfte Swaps Optionen Zins-/Aktien-/Fremdwährungs- und Rohstoffderivate Zerlegung und Pricing von Derivaten Adressausfallrisiken von Derivaten (Ursprungs- und Marktbewertungsmethode sowie Netting) Ermittlung der CVA-Charge anhand der Standardmethode Two Leg Approach derivativer Geschäfte Beispiele zur Abbildung von Swaps, Termingeschäften und Optionen Zielgruppe Mitarbeiter aus den Bereichen Rechnungswesen, Meldewesen, Controlling, Risikocontrolling oder Abwicklung. Voraussetzungen Wünschenswert sind Grundkenntnisse des Solvabilitätsregimes. Anmerkung Kreditderivate und Verbriefungen sind nicht Bestandteil des Seminars. Termine Köln Termine Frankfurt Referentin Monika Geiger Gebühr 1.700,00 EUR (zzgl. MwSt.)

10 10 Verbriefungsinstrumente als Mittel zur Kreditrisikosteuerung und deren aufsichtsrechtliche Behandlung Seminarziel Die Seminarteilnehmer erhalten einen Überblick über marktgängige Produkte und die Funktionsweise von Verbriefungen. Darauf aufbauend werden im zweiten Teil des Seminars die aufsichtsrechtliche Behandlung erörtert und Spezialfragen diskutiert. Inhalte Ökonomische Grundlagen Grundsätzliche Funktionsweise einer Verbriefung Verschiedene Arten von Verbriefungen (Term Deal versus ABCP-Programm, andere Produkte mit hohem Leverage) Rolle von Verbriefungen in der Finanzkrise (Subprime, CDO) Aufsichtsrechtliche Behandlung von Verbriefungen Abgrenzung von Verbriefungen und Spezialfinanzierungen und Tranched Cover -Absicherungen EAD Ermittlung Standardansatz (Ratingbasierter Ansatz, Behandlung von Liquiditätsfazilitäten, Methodik der Risikokonzentrationsrate) IRB Ansatz (Ratingbasierter Ansatz, Internal Assessment Approach, Supervisory Formula Approach; Ausnahmen) Anforderungen der Offenlegung Anforderungen der CRR gemäß Originate to Distribute Gegebenenfalls aktuelle gesetzliche Änderungen Zielgruppe Fach- und Führungskräfte im Bereich Rechnungswesen, Meldewesen, Controlling, Risikocontrolling, Abwicklung. Voraussetzungen Wünschenswert sind Grundkenntnisse im Meldewesen. Termine Köln Termine Frankfurt Referent Bartle Aberer Gebühr 850,00 EUR (zzgl. MwSt.)

11 11 Leverage Ratio und Asset Encumbrance Seminarziel Die Seminarteilnehmer erhalten einen intensiven Einblick in die gesetzlichen Grundlagen der Leverage Ratio und der Asset Encumbrance auf Basis der neuen regulatorischen Vorgaben (CRR und CRD IV) und ermitteln anhand einiger praktischer Beispiele die verschiedenen Sachverhalte. Inhalte Leverage Ratio Allgemeine Einführung (Hintergrund & Anwendungsbereich) Abgrenzung zur modifizierten bilanziellen Eigenkapitalquote Bewertung sowie Komponenten und die Berechnung der Leverage Ratio Risikopositionsmessgröße (Aktiva, Derivate, Repo & Leihe, Treuhandgeschäfte ) Meldepflichten und Meldebögen sowie Ausblick Asset Encumbrance Einführung und Grundlagen Die Meldeformulare im Einzelnen (Belastetes/unbelastetes Vermögen und Sicherheiten sowie Quellen der Belastung, Gedeckte Schuldverschreibungen, Stressszenarien und Restlaufzeiten) Herausforderungen, Datenanforderung und offene Fragestellungen Zielgruppe Fach- oder Führungskräfte aus den Bereichen Rechnungswesen, Meldewesen, Controlling/Risikomanagement, Interne Revision oder Grundsatzfragen. Voraussetzungen Grundkenntnisse im Solvabilitätsregime. Anmerkung Konsolidierungsaspekte, Kapitalmessgrößen, FinRep und Fragen zu Rechnungslegung sind nicht Bestandteil des Seminars. Termine Köln Termine Frankfurt Referenten Axel Weide, Karsten Weber Gebühr 850,00 EUR (zzgl. MwSt.)

12 12 Solvabilitätsregime Kreditrisikostandardansatz Seminarziel Die Seminarteilnehmer erhalten einen intensiven Einblick in die gesetzlichen Grundlagen des Solvabilitätsregimes auf Basis der neuen regulatorischen Vorgaben (CRR I und CRD IV) und ermitteln anhand vieler praktischer Beispiele die Bemessungsgrundlagen und Eigenkapitalanforderungen verschiedener Transaktionen. Dabei bilden die Adressausfallrisiken den Schwerpunkt. Inhalte Zielsetzung und Rechtsgrundlagen des Solvabilitätsregimes Überblick und Zusammenwirken der Meldeformulare des Solvabilitätsregimes Eigenkapitalbestandteile, Eigenkapitalpuffer und Übergangsregelungen Ermittlung der Solvabilitäts-Kennziffern Bestandteile und Ermittlung der Bemessungsgrundlagen von Bilanzaktiva, außerbilanziellen Geschäften und Derivaten anhand Ursprungs- und Marktbewertungsmethode inklusive Netting Risikopositionsklassen im KSA und deren Risikogewichten Berechnung der Kapitalanforderung für Adressausfallrisikopositionen im KSA Behandlung von grundpfandrechtlich besicherten Positionen inklusive Hard- Test Kreditrisikominderungstechniken Operationelle Risiken (insbesondere Basisindikatoransatz) Definition der CVA-Charge Überblick über die Marktpreisrisiken (insbesondere Fremdwährungsrisiko) Anhand diverser Beispiele werden die Inhalte und das Ausfüllen der Meldeformulare verdeutlicht. Zielgruppe Fach- und Führungskräfte im Bereich Rechnungswesen, Meldewesen, Controlling, Risikocontrolling, Abwicklung. Voraussetzungen Wünschenswert sind Grundkenntnisse hinsichtlich diverser Bankprodukte. Termine Köln Termine Frankfurt Referentin Monika Geiger Gebühr 1.700,00 EUR (zzgl. MwSt.)

13 13 Solvabilitätsregime IRB-Ansatz Seminarziel Die Seminarteilnehmer erhalten einen Überblick über die IRB-Regelungen des Solvabilitätsregimes unter Berücksichtigung der Anforderungen der CRR (Capital Requirement Regulation). Ausgehend von den Grundlagen des Kreditrisikos werden anhand von Praxisbeispielen die Anforderungen des IRB-Ansatzes erarbeitet. Inhalte Risikoparameter eines Kredits (Exposure at Default (EAD), Probability of Default (PD), Loss given Default (LGD)) Basis IRB-Ansatz versus Advanced IRB- Ansatz Forderungsklassen im IRB und deren Risikogewichte Sonderregelungen für Retail-Exposures Änderungen durch die CRR I für Bankenexposures Auswirkungen des zentralen Clearings von OTC-Derivaten auf die Kapitalanforderungen Berechnung der Kapitalanforderung für Adressausfallrisikopositionen im IRB Kreditrisikominderungstechniken im IRB: umfassender Sicherheitenansatz sowie die Behandlung von Garantien und hypothekarischen Sicherheiten, alternatives Risikogewicht für mit Immobilien besicherte Positionen Hard Test für Immobilien Expected Loss/Wertberichtigungsvergleich RWA-Optimierungsmöglichkeiten im IRB Zielgruppe Fach- und Führungskräfte im Bereich Rechnungswesen, Meldewesen, Controlling, Risikocontrolling, Abwicklung. Voraussetzungen Wünschenswert sind Grundkenntnisse in Bezug auf das Solvabilitätsregime. Termine Köln Termine Frankfurt Referent Bartle Aberer Gebühr 850,00 EUR (zzgl. MwSt.)

14 1, 8 Statistische Eigenschaften und historische Parameterschätzung 3 Standpunkt, Kurz & Bündig 15 Buchbesprechung 16 Vereinheitlichte Definitionen und Vorlagen für Refinanzierungs pläne von Kreditinstituten 20 Das sogenannte operative Risiko 25 Taktische low evar -Allokation 32 Impressum 32 Personalien 34 Produkte & Unternehmen Anzeige G Im vorangegangenen Beitrag unserer Serie Risikomanagement mit Sprungprozessen (vgl. RISIKO MANAGER 15/2014) führten wir Lévy- Prozesse formal ein, diskutierten erste statistische Eigenschaften und lernten verschiedene Beispiele kennen. Als Motivation diente uns dabei die Modellierung von Aktienkursen; insbesondere legten wir großen Wert auf mögliche Sprünge und höhere Randwahrscheinlichkeiten gegenüber Modellen, die einer Normalverteilungsannahme unterliegen. Nun wollen wir weitere statistische Eigenschaften von Aktienkursen (bzw. den daraus abgeleiteten Renditen) diskutieren und diese mit den entsprechenden theoretischen Eigenschaften von Lévy-Prozessen vergleichen. ten wir als Modell für die Entwicklung einer Ak tie (oder eines Aktienindex) stets ein sogenanntes exponentielles Lévytar hierzu diskutieren wir mögliche Modell. Der Ak tienkurs nimmt somit Schätz verfahren basierend auf beobachteten Zeitreihen. In diesem Kapitel betrach- Fortsetzung auf Seite die Form 8 Anzeige Basel III - Praktische Umsetzung der Neuerungen aus Entscheidungsorientierte Erfolgsrechnung im Kundengeschäft Basel III und ihre Auswirkungen auf Strategien, Steuerung und Risikomanagement in Würzburg Preis: zzgl. MwSt in Würzburg Preis: zzgl. MwSt. Referenten: Dr. Christian Sievi, Frank Stückler Referenten: Dr. Andreas Beck, Frank Blass Steuerung des Liquiditätsrisikos Variables Geschäft in Würzburg Preis: zzgl. MwSt in Würzburg Preis: zzgl. MwSt. Referenten: Christoph Bleses, Dr. Michael Lesko Referenten: Dr. Andreas Beck, Andreas Jung Detaillierte Informationen zu diesen und weiteren Seminaren finden Sie auf unserer Homepage Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: G n vielen Fällen wird die Kreditrisikomes- mit unterschiedlichen Portfoliomo- sung dellen für das Eigen- und das Kundengedung von schnellen (analytischen) Modellen wie beispielsweise CreditRisk+ TM trics TM bewertet. Im Kundengeschäft hingegen überwiegen große Stückzahlen mit kleinen Volumina. Dies legt die Verwen- schäft durchgeführt. Das durch geringe Stückzahlen und hohe Volumina charakterisierte Eigengeschäft wird typischerweise [vgl. Credit Suisse 1997] nahe. durch Simulationsmodelle wie CreditMe- ICnova AG An der RaumFabrik 33c Karlsruhe Fon: / Fax: 0721/ Internet: 14 Unser vielfältiges Angebot für Risikomanagement-Profis Ob Zeitschrift, Web-Portal, Newsletter, Seminare, Fachtagung oder Bücher der Risikomanagement- Experte findet das für ihn passende Angebot in dem Format, das für seine Zwecke passt. Fachzeitschrift für Finanzprofis innovativ analytisch verlässlich G Inhalt Risikomanagement mit Sprungprozessen (Teil 2) Statistische Eigenschaften und historische Parameterschätzung Inhalt ür die konkrete Anwendung von Lévy- FModellen ist selbstverständlich auch die Frage der Parameterwahl elemen - 1, 7 Konsolidierungsrisiken bei komplexen Finanzierungsstrukturen 3 Standpunkt, Kurz & Bündig 14 Buchbesprechung 15 OpRisk, Fraud und Big Data- Analyse 18 Collateralised Banking Schlüsselfaktor für den nachhaltigen Erfolg 21 Kreditfonds, Verbriefungen und Projektanleihen Gemeinsamkeiten und Unterschiede 24 Personalien 25 Impressum 26 Pr0dukte & Unternehmen IFRS 10: Konsolidierungsrisiken bei komplexen Finanzierungsstrukturen Bereits im Mai 2011 wurde vom International Accounting Standards Board (IASB) der IFRS 10 Consolidated Financial Statements mit neuen Regelungen zur Abgrenzung des Konsolidierungskreises veröffentlicht. Seit dem 1. Januar 2014 ist IFRS 10 auch in der Europäischen Union verpflichtend anzuwenden. Im Mittelpunkt der Regelungen steht eine einheitliche Definition der Beherrschung, aufgrund der es auch bei komplexen Finanzierungsstrukturen, insbesondere bei Factoring- und Verbriefungstransaktionen, zu bislang nicht vorhandenen Konsolidierungspflichten kommen kann, und auch Gläubigerrechte können nach IFRS 10 zur Beherrschung führen. Grundlagen zu IFRS 10 IFRS 10 ist Teil eines umfänglichen Reformprojekts zur Konzernrechnungslegung. Die bisher relevanten Regelungen zum Konsolidierungskreis, IAS 27: Konzern- und Einzelabschlüsse und SIC-12: Konsolidierung Zweckgesellschaften, werden ersetzt. Ein wichtiges Ziel bei der Entwicklung des Standards lag für das IASB darin, eine einheitliche und transparente Behandlung von Zweckgesellschaften zu gewährleisten. Die Regelungen von SIC-12 für die Konsolidierung von Zweckgesellschaften divergierten konzeptionell Fortsetzung auf Seite 7 Investieren Sie in den Rohstoff der Zukunft: Know-How Könner gesucht Seminare für Fach- und Führungskräfte der Finanzwirtschaft Dr. Peter & Company AG sucht Consultants/Senior Consultants

15 15 Portal tagesaktuell informiert News Veranstaltungen Newsletter Fachbücher, zum Beispiel: Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Finanzkommunikation, Basel III und die Unternehmensfinanzierung Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser Harald Stoklossa (Ernst & Young) Achim Kinter Ulrich Ott (Hrsg.) Stephan Paul Stefan Stein Mehr unter:

16 16 Solvabilitätsverordnung Marktpreisrisiken Seminarziel Die Seminarteilnehmer lernen die Standardmethoden auf Basis der CRR zur Abbildung von Marktpreisrisiken in der Solvabilitätsverordnung kennen und ermitteln anhand praktischer Beispiele die Anrechnungsbeträge für einzelne Risikoarten. Inhalte Fremdwährungsrisiko: Beispiel zur Short-Hand-Methode; Behandlung von Investmentfonds; zu berücksichtigende Positionen; nachrichtliche Positionen; Bagatellregelung; eng verbundene Währungen Rohwarenrisiko: Beispiele zur Standardmethode; kurzer Überblick über die Zeitfächermethode Handelsbuchrisikopositionen: Bildung von Nettopositionen bei Wertpapieren und Derivaten Zinsänderungsrisiko: Ermittlung des Anrechnungsbetrags für das allgemeine Zinsänderungsrisiko mit Beispiel zur Jahresband- oder Durationsmethode; Ermittlung des Anrechnungsbetrags für das besondere Zinsänderungsrisiko Aktienkursrisiko und Behandlung von Aktienindizes: Beispiel zur Ermittlung des Anrechnungsbetrags für das allgemeine und besondere Aktienkursrisiko Optionspreisrisiko: Delta-Plus- Methode für stetige und nicht stetige Risikoprofile Anhand diverser Beispiele werden die Inhalte und das Ausfüllen der Meldeformulare verdeutlicht. Zielgruppe Fach- und Führungskräfte der Bereiche Rechnungswesen, Meldewesen, Controlling, Risiko-Controlling, Abwicklung, Grundsatzfragen und Innenrevision sowie Handel, die bislang geringe Berührungspunkte mit dem Solvabilitätsregime hatten. Voraussetzungen Grundlagenkenntnisse über Bankprodukte und Derivate sind wünschenswert. Termine Köln Termine Frankfurt Referentin Monika Geiger Gebühr 850,00 EUR (zzgl. MwSt.)

17 17 Gesetzliche Grundlagen der Groß- und Millionenkreditmeldungen Seminarziel Die Seminarteilnehmer erhalten einen intensiven Einblick in die gesetzlichen Grundlagen der Groß- und Millionenkreditmeldungen auf Basis der neuen regulatorischen Vorgaben (Modernisierung des Meldewesens, CRR I und CRD IV). Anhand zahlreicher Beispiele werden die theoretischen Inhalte in die Praxis umgesetzt. Inhalte Zielsetzung und Rechtsgrundlagen Überblick über die Stamm- und Betrags datenformulare der Großund Millionenkredite sowie deren Zusammenwirken Kurzer Überblick über die Eigenkapitalermittlung auf Grundlage der CRR I und der CRD IV als Basis für die Großkreditdefinitionsgrenze Definition von Anlage- und Handelsbuchgeschäften Kreditbegriff für Groß- und Millionenkredite sowie Ausnahmen von der Meldepflicht Ermittlung der Bemessungsgrundlagen Behandlung von Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR-Gesellschaften) Grundzüge der Bildung von Gruppen verbundener Kunden für Großkredite sowie Bildung von Kreditnehmereinheiten für Millionenkredite nach 19 Abs. 2 KWG und nach Art. 4 Abs. 39 CRR Spezielle Millionenkreditvorschriften und Großkreditvorschriften Behandlung von Investmentanteilen Ausnahmen von der Anzeige- und Anrechnungspflicht Ausblick auf weitere geplante Gesetzesänderungen (Großkreditkonsultationspapier, Modernisierung Meldewesen) Vorbereitung für die Erhebung von granularen Daten zu Krediten zentrales Kreditregister ) Anhand diverser Beispiele werden die Inhalte und das Ausfüllen der Meldeformulare verdeutlicht. Zielgruppe Fach- und Führungskräfte der Bereiche ReWe, Meldewesen, Kredit, Abwicklung, Grundsatzfragen und Kreditrevision. Termine Köln Termine Frankfurt Referentin Monika Geiger Gebühr 1.700,00 EUR (zzgl. MwSt.)

18 18 Bankaufsichtsrechtliche Zusammenfassung von Kreditnehmern als Gruppe verbundener Kunden sowie als Kreditnehmereinheit Seminarziel Sie erhalten einen Über blick über die theoretischen Grundlagen zur Bildung von Kreditnehmer-, Kontroll- und Risikoeinheiten. Diese werden mit Hilfe von Fallbeispielen praktisch unterlegt. Weiterhin wird auf die Änderungen gemäß der CRR I eingegangen. Außerdem werden die aufgrund des einheitlichen Stammdatenmeldeverfahrens hergestellte Koexistenz verschiedener Definitionen von Kundengruppen sowie die ab 2014 notwendigen Meldeprozesse für die Millionen- und Großkredite betrachtet. Inhalte Historische Betrachtung der Regelungen und rechtliche Einordnung in nationale und europäische Regelwerke Bildung von Kreditnehmereinheiten Millionenkredite: Definition; Regelungsumfang und Ausgestaltung des 19 Abs. 2 KWG und Beispiele Bildung von Kontrolleinheiten Großkredite: Definition; Regelungsumfang und Ausgestaltung des Art (a) CRR I und Beispiele Bildung von Risikoeinheiten Großkredite: Definition; Regelungsumfang und Ausgestaltung des Art (b) CRR I und Beispiele Regelungsumfang und Ausgestaltung des Art CRR I: Kumulation; Sonderfälle und Beispiele Koexistenz Kreditnehmereinheiten/ Risikoeinheiten/Kontrolleinheiten, Meldeprozesse: Meldeverfahren für EA/ STA/STAK/MKNE; Rückmeldung der Bundesbank; Prozessanforderung an die Meldungen Auswirkungen auf die KWG Behandlung von Investmentanteilen: Rechtliche Grundlagen, Vergleich zu Regelungen 2013 und Beispiele Zielgruppe Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Meldewesen, Revision sowie Firmenkunden und Marktfolgebereich. Voraussetzungen Grundkenntnisse über die Groß- und Millionenkreditmeldungen. Termine Köln Termine Frankfurt Referent M. von der Schulenburg Gebühr 1.700,00 EUR (zzgl. MwSt.)

19 19 Grundlagen der aufsichtsrechtlich relevanten Bilanzierung Seminarziel Die neuesten regulatorischen Entwicklungen haben gezeigt, dass sich bilanzielle und regulatorische Aspekte im Meldewesen immer enger verzahnen. Daher werden im Rahmen dieses Seminars die wesentlichen Bilanzierungsgrundlagen nach HGB und IFRS vermittelt, die für das bessere Verständnis der aufsichtrechtlichen Regelungen unabdingbar sind. Dabei bilden die Regelungen nach IFRS den Schwerpunkt. Inhalte Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach HGB und IFRS Ansatz / Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Wertberichtigung und Impairment Exkurs: IFRS 9 (1. und 2. Phase) Bilanzierung des Eigenkapitals nach HGB und IFRS Konsolidierungsmethoden und ihre Anwendung nach HGB und IFRS Vollkonsolidierung Quotale Konsolidierung At-Equity-Methode Zielgruppe Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Rechnungswesen, Meldewesen, Controlling/Risikomanagement, interne Revision oder Grundsatzfragen. Voraussetzungen Grundkenntnisse HGB und IFRS insbesondere IAS 39 sind erforderlich; Grundkenntnisse im Aufsichtsrecht wären wünschenswert. Termine Köln Termine Frankfurt Referent Thomas Kargl-Wögenstein Gebühr 850,00 EUR (zzgl. MwSt.)

20 20 Überblick über die bankenstatistischen Meldungen Seminarziel Die Seminarteilnehmer erhalten einen Einblick in die Grundlagen der bankenstatistischen Meldungen mit Schwerpunkt auf Bilanzstatistik (BISTA), Auslandsstatus (AUSTA) und Kreditnehmerstatistik (KNS). Anhand praktischer Beispiele werden Struktur und Besonderheiten der Meldungen vorgestellt. Inhalte Rechtliche Grundlagen, Ziele und Nutzen bankenstatistischer Meldungen Bilanzstatistik (BISTA) Inhalt und Umfang der Meldepflichten (Hauptformulare und Anlagen) Meldestichtage und Abgabefristen Exkurs: Definition der Monetären Finanzinstitute (MFIs) Besondere Meldevordrucke Mindestreserve (Anlage H) Forderungsankäufe und -verkäufe (Anlage O1) Verbriefungen (Anlagen O2, P1, S1) Beziehungen zwischen den Meldevordrucken / Beziehungen zu anderen statistischen Meldungen Kreditnehmerstatistik (KNS) Auslandsstatus (AUSTA) Finanzinformationenverordnung (FinaV) weitere bankstatistische Meldungen (z. B. Zinsstatistik, Statistik über Wertpapierinvestments, Emissions statistik) Ausblick auf anstehende Veränderungen im Bereich der bankstatistischen Meldungen Zielgruppe Fach- und Führungskräfte der Bereiche Rechnungswesen, Meldewesen, Kredit, Abwicklung, Grundsatzfragen und Kreditrevision. Voraussetzungen Grundkenntnisse der Bankbilanz. Termine Köln Termine Frankfurt Referent Karsten Weber Gebühr 850,00 EUR (zzgl. MwSt.)

21 21 Überblick über die Meldung nach der Liquiditätsverordnung Seminarziel Die Seminarteilnehmer erhalten einen intensiven Einblick in die Grundlagen der Meldung nach der Liquiditätsverordnung (LiqV). Anhand praktischer Beispiele werden Struktur und Besonderheiten der Meldung vorgestellt. Inhalte Rechtliche Grundlagen, Ziele und Nutzen der Meldung nach LiqV Kriterien für eine angemessene Liquiditätsvorsorge Inhalt und Umfang der Meldepflichten Die Meldeformulare LI1-1 bis LI1-6 und LI2-2 und ihre Zusammenhänge Liquiditätskennzahl und Beobachtungskennzahlen Zahlungsmittelbestandteile: Definition von Liquidität 1. und 2. Klasse; Bemessungsgrundlagen Zahlungsverpflichtungen: Definition; Bemessungsgrundlagen Restlaufzeiten und Fristengliederung Meldestichtag und Abgabefrist Kurzer Ausblick auf die neue Kennziffer Liquidity Coverage Ratio (LCR) Zielgruppe Fach- und Führungskräfte der Bereiche Rechnungswesen, Meldewesen, Kredit, Abwicklung, Grundsatzfragen und Kreditrevision. Termine Köln Termine Frankfurt Referentin Monika Geiger Gebühr 850,00 EUR (zzgl. MwSt.)

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Bankenaufsichtsrechts

Bankenaufsichtsrechts +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ CRR, KWG, MaRisk, Basel III: Das 1x1 des Ideal für Neu- und Quereinsteiger sowie als Fresh-up Bankenaufsichtsrechts Aufsichtsrechtliche und regulatorische Regelungen

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen

Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen Wechselwirkungen zwischen Bilanzierung und aufsichtsrechtlichen Anforderungen Sie wollen die Chancen Ihres Unternehmens verbessern? Lassen Sie Ihre Zahlen für sich arbeiten. Auswahl aktueller Themen im

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten...

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Operational Risk. erkennen und beherrschen. Blended Learning. Konzeptionelles Lernen in 10 Lektionen für Fach- und Führungskräfte in Kreditinstituten

Operational Risk. erkennen und beherrschen. Blended Learning. Konzeptionelles Lernen in 10 Lektionen für Fach- und Führungskräfte in Kreditinstituten I N T E G R I E R T E R L E H R G A N G Operational Risk erkennen und beherrschen Konzeptionelles Lernen in 10 Lektionen für Fach- und Führungskräfte in Kreditinstituten Blended Learning Schriftlicher

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br.

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen herausgegeben von RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. E-Mail: oprisk@risknet.de http://oprisk.risknet.de Schriftlicher Lehrgang Operational

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie)

Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) Mittwoch, 28. Januar 2015 9.10 17.30 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Einstieg Praktische Grundlagen einer Verbriefung (Fallstudie) EZB und EU-Kommission haben das

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Neue MaRisk - CRD IV - CRR

Neue MaRisk - CRD IV - CRR S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Neue MaRisk - CRD IV - CRR Compliance- und Risikocontrolling-Funktion

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Handbuch MaRisk und Basel III

Handbuch MaRisk und Basel III III Axel Becker, Walter Gruber und Dirk Wohlert (Herausgeber) Handbuch MaRisk und Basel III Neue Anforderungen an das Risikomanagement in der Bankpraxis 2., überarbeitete Auflage des Handbuch MaRisk Fritz

Mehr

The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015

The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015 www.pwc.de/the_academy The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015 Trainings von Profis für Profis. Unser Know-how für Fach- und Führungskräfte. Liebe Leserinnen und Leser, bereits

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger infinident Training Inhalte Sie lernen die ersten Schritte und im Kursverlauf die vielseitigen Konstruktionsmöglichkeiten der Design-Software inlab SW 4.0

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Depot A -- Management in unsicheren Zeiten

Depot A -- Management in unsicheren Zeiten S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A -- Management in unsicheren Zeiten > Breite

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Newsletter CRR-Meldewesen FINANCIAL SERVICES September 2013 EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Finale Implementing Technical Standards on Supervisory Reporting als Grundlage

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken.

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Lead-In Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Kapiteltrenner Body Risiko Liquiditätsreporting Ein Unternehmen der Das Besondere für Asset-Manager Lead-In am

Mehr

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Strategisches Nachfolge- und Talent Management professionell gestalten Grundkonzept Unsere Benchmarkstudie Talentpolitik auf dem Prüfstand

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Executive Education 2015 Risikomanagement, Regulierung und Accounting

Executive Education 2015 Risikomanagement, Regulierung und Accounting Executive Education 2015 Risikomanagement, Regulierung und Accounting CourseFinder.de Themenübersicht Seite Zertifikatsstudiengänge 18 Meldewesen-Spezialist 24 Kreditrisikomanager 32 Eigenhandel und Risikocontrolling

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013

O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 O F F E N L E G U N G S B E R I C H T gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Risikomanagement...3 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...3 2.2 Risikosteuerung...3

Mehr

Schutz der Anleger. Kernkapital... 32.200 T Genussrechtkapital... 16.750 T Ergänzungskapital Nachrangige Verbindlichkeiten... 14.113 T 30.

Schutz der Anleger. Kernkapital... 32.200 T Genussrechtkapital... 16.750 T Ergänzungskapital Nachrangige Verbindlichkeiten... 14.113 T 30. Groß-und Schutz der Anleger nach dem WpHG Basel II- Eigenkapitalregeln Sicherungseinrichtungender Institutsgruppen LF 5 DieHandelsbank AG hatfolgendeeigenmittel: gezeichnetes Kapital... 15.000 T Rücklagen...

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Vertiefung Marktüberblick, Verbriefungsstrukturen und Regulierung

Vertiefung Marktüberblick, Verbriefungsstrukturen und Regulierung Donnerstag, 29. Januar 2015 8.40 18.00 Uhr True Sale International GmbH Mainzer Landstraße 51 60329 Frankfurt Vertiefung Marktüberblick, Verbriefungsstrukturen und Regulierung Die öffentliche und politische

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Online-Werbung mit Google

Online-Werbung mit Google Das Know-how. Online-Werbung mit Google Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus www.refa.de

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Lernen Sie weiter The Academy

Lernen Sie weiter The Academy www.pwc.at/veranstaltungen Lernen Sie weiter The Academy Trainingsprogramm September 2013 bis Juni 2014 2 The Academy Wer wir sind Wir von PwC finden, dass Weiterbildung und -entwicklung ständige Herausforderunen

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Das Know-how. Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen Karlsruhe, im Juni 2015 Liebe Mitglieder des Marketing-Club Karlsruhe, es ist so weit: Anmeldungen zu den Workshops der Sommerakademie 2015 unter unserem Jahresmotto "Grenzen öffnen" sind ab sofort möglich!

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

ISS-SEMINARANGEBOT. in Kooperation mit RMC Risk-Management-Consulting. Innovate. Solve. Succeed.

ISS-SEMINARANGEBOT. in Kooperation mit RMC Risk-Management-Consulting. Innovate. Solve. Succeed. ISS-SEMINARANGEBOT in Kooperation mit RMC Risk-Management-Consulting Innovate. Solve. Succeed. INHALT ISS-Seminare in Kooperation mit RMC: Bewertung von Zinspositionen Risikoanalyse und -schätzung Di.

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

E-Mail Management für eine professionelle Kommunikation. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG

E-Mail Management für eine professionelle Kommunikation. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG EMAIL ETIKETTE E-Mail Management für eine professionelle Kommunikation. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Eisberg-Seminare GmbH Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 www.eisberg-seminare.de

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Jeder Teilnehmer erhält kostenfrei: + das S&P Tool Unternehmensplanung und -steuerung. + das S&P Tool Unternehmens-Rating nach Bankenstandard

Jeder Teilnehmer erhält kostenfrei: + das S&P Tool Unternehmensplanung und -steuerung. + das S&P Tool Unternehmens-Rating nach Bankenstandard S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Controlling Kompakt Unternehmen besser lesen und

Mehr

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund

Ort Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund, Heinstück 11, 44225 Dortmund Fax-Nr. 0231 71 15 81 Gemeinschaftsverpflegung flexibel mit optimix Kita und Grundschule. Welche Mahlzeiten Kinder fit durch den Tag bringen Seminar-Nr.: GV-2-15FKE Die Umsetzung von Ernährungsempfehlungen

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr