Risikomanagement 2.0: Trends und Perspektiven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement 2.0: Trends und Perspektiven"

Transkript

1

2 Interview Anne d Arcy/Karin Exner/Patrick Prügger/Leopold Rohrer/Raoul Ruthner Risikomanagement 2.0: Trends und Perspektiven Anne d Arcy, Karin Exner, Patrick Prügger, Leopold Rohrer und Raoul Ruthner im Podiumsgespräch Raoul Ruthner Leopold Rohrer Karin Exner Rita Niedermayr-Kruse Patrick Prügger Anne d Arcy Univ.-Prof. Dr. Anne d Arcy ist Leiterin des Instituts für Corporate Governance an der WU Wien. Dr. Karin Exner ist Head of Risk and Opportunity Management bei der Kapsch TrafficCom AG. Mag. Patrick Prügger ist CFO der B & C Industrieholding sowie Mitglied des Aufsichtsrats u. a. bei Lenzing, AMAG, Semperit. Mag. Leopold Rohrer ist Bereichsleiter Controlling, Unternehmensrechnung und Risikomanagement bei der Verbund AG Dr. Raoul Ruthner ist Senior Manager bei der Contrast Management- Consulting GmbH. Im Mittelpunkt des vom Controller Institut veranstalteten Risiko- und Compliance Management Circle 2013 standen aktuelle Trends und Entwicklungsperspektiven im Risikomanagement: Ende September diskutierten in Wien namhafte Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Beratung und Unternehmenspraxis, welchen Mehrwert Risikomanagement stiftet und welche Beiträge es zum Unternehmenserfolg liefert. Lesen Sie auf den folgenden Seiten eine Zusammenfassung des Podiumsgesprächs. Unter Moderation von Dr. Rita Niedermayr-Kruse diskutierten Univ.-Prof. Dr. Anne d Arcy, Dr. Karin Exner, Mag. Patrick Prügger, Mag. Leopold Rohrer und Dr. Raoul Ruthner. CFO aktuell: Herr Prügger, was bedeutet Risikomanagement 2.0 für Sie, und welche Anforderungen sind damit verbunden? Patrick Prügger: Ein wesentlicher Aspekt von Risikomanagement 2.0 ist für mich ein ganzheitlicher Ansatz, d. h., Risikomanagement muss in die Steuerungs- und Planungssysteme eines Unternehmens integriert werden. Im Gegensatz dazu existieren bei Risikomanagement 1.0, vor allem in Industrieunternehmen im Kontext von Akquisitionen und Großinvestitionsprojekten, häufig lediglich solide Planungsrechnungen mit einem Best-Case- und einem Worst-Case-Szenario. Weiter finden sich oft sehr fundierte Risikokataloge, sprich systematische Erfassungen von Einzelrisiken, die mit entsprechenden Wahrscheinlichkeiten und quantifizierten Auswirkungen hinterlegt werden. Diesen Status 1.0 findet man in 90 % der österreichischen Industrieunternehmen. Als eine fundierte Entscheidungsgrundlage im Sinne einer wertorientierten Unternehmenssteuerung reicht mir das jedoch weder aus Sicht eines CFO noch aus jener eines Eigentümers oder eines Aufsichtsrats. Vielmehr ist eine Verzahnung von Controllingebene und Risikomanagementperspektive notwendig. Diese Verzahnung basiert auf komplexen stochastischen Rechenmodellen, durch die eine fundierte und quantifizierte Darstellung von Chancen- und Risikoprofilen möglich wird. Ein weiteres Merkmal von Risikomanagement 2.0 ist das Thema Berichterstattung, speziell aus der Sicht des Aufsichtsrats. Man muss Wege finden, um komplexe Simulationsmodelle auf aussagekräftige Entscheidungsmodelle zu reduzieren. Als Aufsichtsrat ist man oft überfordert mit teilweise unübersichtlichen Modellen. Es ist sicher wertvoll, auf Basis von systematischen Einzelerfassungen zu diskutieren, aber als Entscheidungsgrundlage müssen die Berichte aufsichtsratstauglich aggregiert werden, damit sie eine sinnvolle Diskussionsbasis in den Entscheidungsgremien darstellen können. Ziel müssen konkrete Aussagen sein wie z. B.: Wir haben bei diesem Investitionsprojekt ein 3%iges Risiko, unser Investment-Grade-Rating zu verlieren. Wir haben ein 0,5%iges Risiko, die Hälfte unseres Eigenkapitals zu verlieren. Das führt zu einer völlig anderen Dynamik und Qualität der Diskussion. CFO aktuell: Frau d Arcy, Sie vertreten die These, dass die Effektivität des Risikomanagements eine bewusste Entscheidung des Managements darstellt. Was genau ist damit gemeint? Anne d Arcy: Effektives unternehmensweites Risikomanagement ist nur möglich, wenn die Geschäftsführung diesen Ansatz kennt und lebt und entsprechende Ressourcen dafür zur Verfügung stellt. Das ist nicht nur eine Ausbildungs-, sondern auch eine Bewusstseinsfrage. Ich komme aus dem Bankenumfeld, in dem aufsichtsrechtlich ein Risikovorstand verpflichtend ist. In Industrieunternehmen ist es nicht selbstverständlich, dass ein Vorstandsressort explizit für das Risikomanagement zuständig ist. Diese Rolle kann z. B. vom CFO übernommen werden. Der zweite Aspekt ist die Haltung des Aufsichtsrats. Ich habe sehr selten gehört, dass ein Aufsichtsrat ein effektiv arbeitendes unternehmensweites Risikomanagement aktiv fordert. Das würde ich als Best Practice ansehen, wofür wir noch relativ wenige Beispiele in der Praxis finden. Beides also der Ansatz über den Vorstand oder die Aufsicht über das Kontrollgremium sind Top-down-Ansätze. Umgekehrt wäre es sehr müh- 192 CFOaktuell November 2013

3 Anne d Arcy/Karin Exner/Patrick Prügger/Leopold Rohrer/Raoul Ruthner Interview sam, aus einem nicht voll existenten oder nicht effektiv arbeitenden Risikomanagement heraus nach oben Anweisungen zu geben. Die organisatorischen Veränderungen müssten wahrscheinlich aus anderen Bereichen kommen, wenn man feststellt, dass man aneinander vorbeiarbeitet. Ein Beispiel: Ein wunderbarer Risikobericht, der aber mit dem Controlling nichts zu tun hat, landet höchstens in irgendwelchen Schubladen. Das ist für alle Beteiligten unbefriedigend. Vom Gesetz her ist interessanterweise eindeutig der Top-down-Ansatz und damit die Verantwortung der Geschäftsführungsund Kontrollgremien definiert. Selbstverständlich wissen wir alle, dass dafür stetige Kommunikation notwendig ist. CFO aktuell: Stichwort Ausbildung: Frau Exner, die Diskussion erinnert ein bisschen an jene über die Controller vor einigen Jahren. Zur Debatte standen die Aufgaben, Instrumente und Prozesse der Controller. Bald kam es zu Aussagen, auch das Management müsste ein Bewusstsein entwickeln und die Methoden anwenden. Ähnliches ist jetzt im Risikomanagement sichtbar. Wie haben sich in diesem Kontext in den letzten ein, zwei Jahren die Rollen geändert? Ist da Veränderung spürbar? Karin Exner: Aus meiner Perspektive ist Risikomanagement 2.0 eigentlich nicht wirklich etwas Neues. Im Lehrgang Certified Corporate Risk Manager am Controller Institut lehren wir seit Jahren jene Methoden, die jetzt gefordert werden, sprich: Risiken aggregieren und simulieren. Das heißt, aus Risikomanagersicht hat sich gar nicht so viel verändert, und auch in der Praxis bieten wir das bei Kapsch TrafficCom schon relativ lange aktiv an. Neu ist, dass sich die Rollen des Managements, der Aufsichtsräte, des Prüfungsausschusses und des Vorstands stark gewandelt haben: Risikomanagement wird verstärkt nachgefragt, und das Bewusstsein dafür ist viel größer geworden. Vor ein paar Jahren bekam man in vielen Unternehmen eher zu hören: Machen Sie Risikomanagement, aber bitte möglichst geräuschlos. Im Zusammenhang mit Aufsichtsratsberichten und Berichten an den Prüfungsausschuss wird jetzt erkannt, dass da wirklich materiell etwas dahintersteht und dass man Risiken sehr gut griffig und verständlich darstellen kann. Ich glaube, das ist für die Risikomanager eine schöne Entwicklung und eine große Chance. Sie erhalten dadurch eine aktivere Rolle und können im Unternehmen mehr gestalten. CFO aktuell: Das heißt, die Risikomanager treten stärker nach außen und haben dadurch auch mehr Managementbezug als vorher. Das führt mich gleich zur nächsten Frage an Herrn Rohrer. Wenn Sie das Risikomanagement eines Unternehmens von außen betrachten: Woran würden Sie den Mehrwert festmachen? Leopold Rohrer: Für mich liegt der Mehrwert darin, nicht in einer Zahl, sondern in Bandbreiten zu denken und aufzuzeigen, was in Summe passieren kann. Ich meine damit zu überprüfen, ob Risikomanagement funktioniert oder eben nicht. Ich schaue mir bei Projekten z. B. die Schwankungsbreite des Ergebnisses an. In Bezug auf die Zielgröße Konzernergebnis ist interessant, wie hoch die Chancen- und Risikobandbreite, die das Risikomanagement zum Zeitpunkt des Budgets gemeldet hat, war und wie schlussendlich das Ist-Ergebnis aussieht. Ich überprüfe also, ob die Effektivität des Risikomanagements gegeben ist, sprich, ob ich mich in dieser Bandbreite bewege oder ob es klare Ausreißer gibt. Habe ich blinde Flecken, wo ich nacharbeiten muss? Der Mehrwert des Risikomanagements liegt darin, Dinge vorzudenken, vorzustrukturieren und mögliche Konsequenzen aufzuzeigen. Gerade bei Investitionsentscheidungen muss man, wenn entsprechende Risiken schlagend werden, prüfen, wie ein Risk-Adjusted Return aussehen würde. Wenn der Risk-Adjusted Return um einiges unter einem ausgerechneten Return on Capital Employed liegt, dann sollte ich darüber nachdenken, ob der Businessplan nicht zu positiv ausgestaltet ist. Risikomanagement ist hilfreich, um mit dem verantwortlichen Management eine andere Diskussionskultur zu beginnen; und dieses Mehr an Argumenten ist für den Finanzbereich unschätzbar. CFO aktuell: Herr Ruthner, Investitionskultur ist ein gutes Stichwort. Strategische Entscheidungen sollten immer auf Grundlage eines umfassenden Risikomanagements getroffen werden. Obwohl es viele Systeme und mittlerweile schon eine etablierte strategische Planungskultur gibt, wissen wir, dass das nicht immer der Fall ist. Wie könnte man das verbessern? Raoul Ruthner: In den letzten Jahren haben wir vor allem eines festgestellt: Bei den ersten Risikomanagementsystemen, die wir implementiert haben, war der Risikomanager häufig der Prozessmoderator, also derjenige, der einen guten Risikomanagementprozess gewährleistet hat. Ich glaube, die große Herausforderung für die Funktion des Risikomanagers und seine Rolle im Unternehmen ist, Teil von strategischen Entscheidungsprozessen zu werden. Für mich hat das zwei Seiten: Zum einen die instrumentelle Komponente, nämlich sicherzustellen, dass in einem strategischen Entscheidungsprozess möglichst viele Risikomanagementinstrumentarien etabliert sind. Die andere, viel schwierigere aber auch spannendere Komponente ist, dass das Aufgabenspektrum des Risikomanagers viel diverser geworden ist. Will man einen guten Risikomanagementprozess im Unternehmen leben, ist letzten Endes die Voraussetzung dafür, dass man einen Prozess koordinieren und als process owner fungieren kann. Speziell in strategischen Entscheidungsprozessen hat der Risikomanager die Rolle eines Challengers und Sparringspartners des Managements einzunehmen. Das ist sowohl persönlich sehr anspruchsvoll als auch herausfordernd dahingehend, inhaltlich mitdiskutieren zu können und in strategische Entscheidungen involviert zu sein. Das macht für mich Risikomanagement 2.0 aus: Risikomanagement, das in den strategischen Entscheidungsprozessen nachhaltig verankert ist, und ein Risikomanager, der diese Rolle auch ausfüllen kann. Neu ist, dass sich die Rollen des Managements, der Aufsichtsräte, des Prüfungsausschusses und des Vorstands stark gewandelt haben: Risikomanagement wird verstärkt nachgefragt, und das Bewusstsein dafür ist viel größer geworden. Der Mehrwert des Risikomanagements liegt darin, Dinge vorzudenken, vorzustrukturieren und mögliche Konsequenzen aufzuzeigen. Gerade bei Investitionsentscheidungen muss man, wenn entsprechende Risiken schlagend werden, prüfen, wie ein Risk-Adjusted Return aussehen würde. November 2013 CFOaktuell 193

4 Interview Anne d Arcy/Karin Exner/Patrick Prügger/Leopold Rohrer/Raoul Ruthner Bei uns ist es durchaus Usus, dass die Risikomanagement- Verantwortlichen direkt vor allem im Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats über ihre Arbeit berichten. Ich glaube, es ist unbedingt erforderlich und auch im Sinne des gesetzlichen Auftrages an den Aufsichtsrat, das aktiv einzufordern. Die große Problemstellung liegt darin, einen Schulterschluss zwischen dem Risikomanagement, der Strategie und dem Controlling zu finden. Man benötigt ein Planungsmodell, das auch die Flexibilität und die Offenheit bietet, Bandbreitenplanung, Szenarioplanungen und -simulationen abzubilden. CFO aktuell: Das heißt, der Risikomanager ist bei strategischen Entscheidungen involviert, spricht wesentlich mehr mit dem Management als früher, ist stärker in die Kommunikation mit den Gremien eingebunden. Eine Rolle, die sich verändert hat. Wie ist das aus der Sicht des Aufsichtsrats? Wie soll die ideale Zusammenarbeit aussehen? Patrick Prügger: In den Aufsichtsgremien, in denen ich vertreten bin, haben wir ganz klare Vorstellungen, wie die Kommunikation zu erfolgen hat. Bei uns ist es durchaus Usus, dass die Risikomanagement-Verantwortlichen direkt vor allem im Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats über ihre Arbeit berichten. Ich glaube, es ist unbedingt erforderlich und auch im Sinne des gesetzlichen Auftrages an den Aufsichtsrat, das aktiv einzufordern. Man darf aus Sicht des Risikomanagements davon ausgehen, dass das in Zukunft noch stärker der Fall sein und auch stark in eine inhaltliche Diskussion gehen wird. Es wird nicht mehr reichen zu sagen: Wir machen Risikomanagement, sondern es muss auch inhaltlich diskutiert werden. Das Rollenbild aus Sicht des Aufsichtsrats ist meiner Meinung nach klar definiert. Wesentlich interessanter ist in diesem Zusammenhang aber die Frage, was generell die Rolle bzw. das Verständnis des Risikomanagements im Unternehmen ist. Mir gefällt der Terminus Überwachung im Kontext des Risikomanagements überhaupt nicht. Ganz wichtig ist es für das Risikomanagement, ein völlig anderes Rollenverständnis im Unternehmen herbeizuführen. Der Risikomanager soll nicht derjenige sein, der immer nur aufzeigt und überwacht, sondern der mit seinem Instrumentenkoffer eine systematische Quantifizierung von Chancen und Risikoprofilen als Entscheidungsgrundlage für alle Unternehmensbereiche zur Verfügung stellt. Was Controlling und Controller betrifft, hat man diese Transformation sehr gut geschafft. CFO aktuell: Risikomanager sollten in Zukunft weniger defensiv und überwachungsorientiert sein und sich mehr als Challenger und Begleiter des Managements positionieren. Beobachten Sie vor diesem Hintergrund Trends im Hinblick auf die organisatorische Verankerung des Risikomanagements oder der Risikomanager in den Unternehmen? Welche organisatorische Einbettung des Risikomanagements empfehlen Sie? Leopold Rohrer: Ich stelle fest, dass fast alles möglich ist. Das heißt, man sieht Risikomanagement als eigene Organisationseinheit oder als Teil der Revision oder des Controllings. Der Trend geht eher wieder in Richtung Verschränkung von Controlling und Risikomanagement. Es muss eine Zahlenwelt geben. Ich glaube, dass die Anbindung an die Planungs- und Steuerungssysteme insgesamt ganz wichtig ist. Das spricht eher für eine Ansiedelung im Controlling. Aber im Endeffekt geht es um eine ganzheitliche Integration im gesamten Finanzbereich. Nur dann hat Risikomanagement eine Chance, das zu leisten, was es in Summe zu leisten imstande ist. Karin Exner: Ich glaube auch, dass die Abstimmung mit dem Controlling essenziell ist. In meinem Unternehmen z. B. sind das zwei Abteilungen, zwischen denen die Abstimmung sehr eng, aber auch informell erfolgt. Die Integration ist wichtig, aber es muss nicht unbedingt innerhalb eines Bereichs sein. CFO aktuell: Angenommen, man würde ein Planungssystem neu aufsetzen: Wie lässt sich die strategische Planung am besten mit dem Risikomanagement verzahnen? Raoul Ruthner: Dazu möchte ich etwas weiter ausholen: Wir haben im letzten Jahr eine große Studie durchgeführt, bei der wir die CFOs der Top- 500-Unternehmen in Österreich befragt haben. Eine Frage darin war, welche Top-Herausforderungen die CFOs für die nächsten drei bis fünf Jahre sehen. Spannender Befund war, dass die CFOs diese u. a. im Risikomanagement sehen. Wir haben im Zuge dieser Studie auch 20 vertiefende Interviews mit Top-CFOs geführt und genauer nachgefragt, wo sie die große Herausforderung im Risikomanagement tatsächlich sehen. Spannenderweise sehen sie diese in der Integration von Risikomanagement und Planung. Es gibt Unternehmen, in denen das bereits sehr gut funktioniert, aber de facto sehen wir noch immer bei sehr vielen Unternehmen, dass die Planungssysteme aus dem Controlling immer detaillierter werden. Wir sind einerseits mit irrwitzigen Planungsdetails in einer Mittelfristplanung von einer Kostenstellenebene über fünf Jahre konfrontiert, und andererseits gibt es eine ganz starke Anforderung aus dem Management an Planungsmodelle, mit denen man rasch und flexibel Simulationen abwickeln kann. Die Trichterplanung ist im Risikomanagement seit vielen Jahren als klare Anforderung artikuliert. Die große Problemstellung liegt darin, einen Schulterschluss zwischen dem Risikomanagement, der Strategie und dem Controlling zu finden. Man benötigt ein Planungsmodell, das auch die Flexibilität und die Offenheit bietet, Bandbreitenplanung, Szenarioplanungen und -simulationen abzubilden. Das ist aus meiner Sicht bei sehr vielen Unternehmen ein großes Problem und entwickelt sich nicht immer zu einem Gesamtbild. Bis dies realisiert ist, wird uns das noch viele Jahre beschäftigen. Damit ist auch klar, wohin die Reise gehen soll. Mit Risikomanagement 2.0 werden wir uns im Kern mit einer optimalen Verzahnung von Strategie, Controlling und Risikomanagement auseinandersetzen. Die Risikomanager werden dabei noch stärker angehalten sein, das Management als kritischer Partner zu begleiten und den Übergang von der Überwachungskultur hin zu einer Kultur des aktiven Managements von Risiken mitzugestalten. Das Gespräch führte Dr. Rita Niedermayr-Kruse. 194 CFOaktuell November 2013

5 CFO aktuell-jahresabo inklusive Onlinezugang und App zum Heft-Download Aktion Jetzt 20% günstiger! Bestellen Sie jetzt Ihr Jahresabo Ja, ich bestelle Exemplare CFO aktuell-jahresabonnement 2014 inkl. Onlinezugang und App (8. Jahrgang 2014, Heft 1-6) EUR 102,40 Statt EUR 128, Alle Preise exkl. MwSt. und Versandspesen. Abbestellungen sind nur zum Ende eines Jahrganges möglich und müssen bis spätestens 30. November des Jahres schriftlich erfolgen. Unterbleibt die Abbestellung, so läuft das jeweilige Abonnement automatisch auf ein Jahr und zu den jeweils gültigen Abopreisen weiter. Preisänderung und Irrtum vorbehalten. Name/Firma Kundennummer Straße/Hausnummer PLZ/Ort Telefon (Fax) Newsletter: ja nein Datum/Unterschrift Handelsgericht Wien, FB-Nr.: X, ATU , DVR: Fax: 01/ Linde Verlag Ges.m.b.H. Scheydgasse 24 PF 351, 1210 Wien Tel: Bestellen Sie online unter oder via an oder per Fax 01/

Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung in österreichischen Industrieunternehmen

Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung in österreichischen Industrieunternehmen Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung Management Nachhaltige Net-Working-Capital-Optimierung in österreichischen Industrieunternehmen Finanzierung als wesentliche Herausforderung Andreas Feichter

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

Alte Wege neue Pfade: Entwicklungen und Trends im Risikomanagement 2014

Alte Wege neue Pfade: Entwicklungen und Trends im Risikomanagement 2014 Interview Risikomanagement-Circle 2014 Alte Wege neue Pfade: Entwicklungen und Trends im Risikomanagement 2014 Martin Bodenstorfer, Jörg Busch, Dietmar Müller, Johannes Steyrer und Maggie Voigt im Podiumsgespräch

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

ÖCI-Plattform: The Future of Risk Management Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin

ÖCI-Plattform: The Future of Risk Management Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin Quo vadis, Risk Management? Entwicklungslinien einer noch jungen Disziplin Datum: Präsentation: 27. September 2011 Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead Strategic Performance Management (SPM)

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Schweizer HR-Chefs. Das meinen die. Lucien Baumgaertner. Sarah Kreienbühl GVP Corporate HRM & Communications, Sonova

Schweizer HR-Chefs. Das meinen die. Lucien Baumgaertner. Sarah Kreienbühl GVP Corporate HRM & Communications, Sonova Das meinen die Schweizer HR-Chefs Der Rollenwandel der HR-Funktion ist in aller Munde. HR Today hat diverse HR-Chefs aus verschiedenen Branchen nach ihrer Einschätzung befragt. Sarah Kreienbühl GVP Corporate

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

HOWEVER BEAUTIFUL THE STRATEGY, YOU SHOULD OCCASIONALLY LOOK AT THE RESULTS. Winston Churchill. undconsorten

HOWEVER BEAUTIFUL THE STRATEGY, YOU SHOULD OCCASIONALLY LOOK AT THE RESULTS. Winston Churchill. undconsorten HOWEVER BEAUTIFUL THE STRATEGY, YOU SHOULD OCCASIONALLY LOOK AT THE RESULTS. Winston Churchill undconsorten WER IST UNDCONSORTEN? undconsorten ist eine 2006 von McKinsey-Alumni gegründete und schnell wachsende

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Aktualisiertes COSO Internal Control Integrated Framework

Aktualisiertes COSO Internal Control Integrated Framework COSO Internal Control 2013 Accounting Aktualisiertes COSO Internal Control Integrated Framework Neues Rahmenwerk für die Gestaltung und Prüfung des IKS Dietmar Grabher Im Hinblick auf die im Mai 2013 veröffentlichte

Mehr

für die Organe von Krisenunternehmen

für die Organe von Krisenunternehmen Andreas Zederbauer/Martin Riedl Praktische Bedeutung der Fortbestandsprognose Praktische Bedeutung der Fortbestandsprognose für die Organe von Krisenunternehmen Das Insolvenzrecht und die einschlägige

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Rechtsgebühren bei gemischten Schenkungen

Rechtsgebühren bei gemischten Schenkungen Steuern S 349 Folgen des Endes der Schenkungssteuer Rechtsgebühren bei gemischten Schenkungen Abgrenzungsbestimmung des 15 Abs. 3 GebG 1957 hinsichtlich Schenkungssteuer kommt seit 1. 8. 2008 nicht mehr

Mehr

Die richtigen KPIs in Steuerung und Reporting

Die richtigen KPIs in Steuerung und Reporting Fachartikel Die richtigen KPIs in Steuerung und Reporting Erschienen in: CFO aktuell Ausgabe 4/2014 Seite 131-133 Jens Gräf Competence Center Controlling & Finance jgraef@horvath-partners.com Johannes

Mehr

Risikomanagement in sozialen Unternehmen

Risikomanagement in sozialen Unternehmen EDITION SOZIALWIRTSCHAFT Robert Bachert/Andre Peters/ Manfred Speckert (Hrsg.) Risikomanagement in sozialen Unternehmen Theorie Praxis Verbreitungsgrad Nomos INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Strukturierung

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen WORKSHOP Innovation in der sozialen Arbeit Mittwoch, 4.6.2014 Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen Sabine

Mehr

Die Balanced Scorecard kommt!

Die Balanced Scorecard kommt! Veröffentlicht auf CFOworld.de (http://www.cfoworld.de) Startseite > Die Balanced Scorecard kommt! Die Balanced Scorecard kommt! Von salexander Erstellt 30.11.2009-14:53 Autor: Sascha Alexander Dachzeile:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary

Betriebliches Gesundheitsmanagement. SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary Betriebliches Gesundheitsmanagement SYNK Trendumfrage 2012 Management Summary Inhalt Hintergrund der SYNK Trendumfrage 2 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick 4 Gliederung und Nutzung des BGM-Angebotes

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit Stichworte zum Referenten Inhaber und Geschäftsführer der Euro Risk Limited in Zürich; betriebswirtschaftliche Ausbildung Uni St. Gallen und Uni Zürich; Diss. «Risk Management eine Aufgabe der Unternehmungsführung»;

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Beurteilung von Führungskräften

Beurteilung von Führungskräften Beurteilung von Führungskräften Management Beurteilung von Führungskräften Kombination eines Forced-Ranking-Systems mit einem 360 -Feedback und professioneller Kompetenzevaluation Kurt Durnwalder / Kathrin

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin

Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs. Deutsch-Türkische Umfrage. Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin Risiko- und Vertragsmanagement in KMUs Deutsch-Türkische Umfrage Marmara Universität Istanbul / SRH Hochschule Berlin [Version 19.02.2013] A Allgemeine Fragen Zu Ihrer Person 1. Welche Funktion haben Sie

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen 9. Deutscher Multistakeholderworkshop zu CSR zu Gast bei Volkswagen, Unter den Linden, Berlin 15. Juni 2010 Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen Gefördert durch

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Die Stiftungserklärung als Reglement für die Vermögensverwaltung?

Die Stiftungserklärung als Reglement für die Vermögensverwaltung? Stefan Kargl Die Stiftungserklärung als Reglement für die Vermögensverwaltung? Die folgenden Ausführungen sollen eine Orientierungshilfe darstellen, welche Regelungen hinsichtlich der Vermögensverwaltung

Mehr

Labor Automation Wesentliche Aspekte des Change Managements. Christoph Emmenegger 10. März 2016

Labor Automation Wesentliche Aspekte des Change Managements. Christoph Emmenegger 10. März 2016 Labor Automation Wesentliche Aspekte des Change Managements Christoph Emmenegger 10. März 2016 Menschen und Automation Automation bedeutet auch grosse Veränderungen für Menschen, die auf solche zu Beginn

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations DIRK-Konferenz Frankfurt am Main 02. Juni 2015 Dr. Kristin Köhler, Center for Corporate Reporting (CCR), Zürich Harald Kinzler, CNC, London/Frankfurt

Mehr

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem Risikomanagement im Krankenhaus - Möglichkeiten und Grenzen einer Systemunterstützung Kai Stübane, Vice President Sales, GRC, SAP Deutschland AG & Co. KG Ralf Erdmann, Senior-Riskmanager, Dr. Schmitt GmbH

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in

Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in Risk Manager/-in Senior Risk Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventinnen und Absolventen dieser Ausbildung besitzen ein ganzheitliches Verständnis für die internen und

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Fachgespräch Compliance, Innenrevision, Risikomanagement, QM (CIRQM) BEB Fachtagung Dienstleistungsmanagement 06.10.2015

Fachgespräch Compliance, Innenrevision, Risikomanagement, QM (CIRQM) BEB Fachtagung Dienstleistungsmanagement 06.10.2015 Fachgespräch Compliance, Innenrevision, Risikomanagement, QM (CIRQM) BEB Fachtagung Dienstleistungsmanagement 06.10.2015 28.09.2015 1 Diskussionspunkte 1. Wirksame Kommunikation gegenüber der Unternehmensführung,

Mehr

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement Unsere Leitidee Zahlen bilden eine wichtige Grundlage für die Unternehmenssteuerung. Und Steuerung ist der Weg zum Erfolg. Das ist unsere Überzeugung.

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Managementorientierte Unternehmensplanung auf Grundlage von Werttreibern

Managementorientierte Unternehmensplanung auf Grundlage von Werttreibern Managementorientierte Unternehmensplanung auf Grundlage von Werttreibern Management Managementorientierte Unternehmensplanung auf Grundlage von Werttreibern Gestaltungsempfehlungen für die praktische Umsetzung

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG INHALT Nachhaltige Prozessbegleitung Zielgruppe Ziele der Prozessbegleitung Ansatz Aus und Weiterbildung

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Profitieren Sie von praxiserfahrenen Referenten! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 1. Dezember 2015 in Hannover 19. Januar 2016

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe

Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Titel Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Wien, 5. September 2006 Dr. Karin

Mehr

Take off. Intensiv Seminar: Industrielles Chancen- / Risikomanagement Schritt für Schritt professionell umsetzen

Take off. Intensiv Seminar: Industrielles Chancen- / Risikomanagement Schritt für Schritt professionell umsetzen Take off Hamburg: 16. - 17. Oktober 2006 Berghotel Sudelfeld/Bayrischzell: 26. - 27. Oktober 2006 Intensiv Seminar: Industrielles Chancen- / Risikomanagement Schritt für Schritt professionell umsetzen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag

Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

BCM Business Continuity Management

BCM Business Continuity Management BCM Business Continuity Management Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh IT-Risikomanagement Unsicherheit der Zukunft heute managen 1.

Mehr

DatCon IT-Solutions & BusinessART

DatCon IT-Solutions & BusinessART DatCon IT-Solutions & BusinessART Ingenieurbüro für Datenschutz IT-Unternehmensberatung IT-Lösungen Jeder wünscht sich einen sicheren Umgang mit Daten! Zu meiner Person Wer bin ich? Seit 1 993 bin ich

Mehr

Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung

Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung Strategische Potenzialanalyse als Wegweiser zur Ertragsoptimierung Karl Czerny - Gasse 2/2/32 A - 1200 Wien +43 1 92912 65 7 +43 1 92912 66 office@walter-abel.at www.walter-abel.at www.itsmprocesses.com

Mehr