Taktische low evar -Allokation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Taktische low evar -Allokation"

Transkript

1 25 Absicherung gegen Extremverluste Taktische low evar -Allokation Die Entwicklung sogenannter Smart-Beta - und in jüngster Vergangenheit auch Smart-Factor -Strategien ist seit der globalen Finanzkrise 2007/2008 nahezu inflationär. Nicht wenige Kritiker bemängeln, dass ihr erfolgreicher Einsatz von der jeweiligen Marktlage abhängig sei. Grundsätzlich zielen Smart-Beta -Strategien darauf ab, während turbulenter Marktphasen das Beta im Portfolio zu reduzieren, ohne in Phasen des Aufschwungs die Marktrendite zu versäumen. Eine objektive Betrachtung rückt Smart-Beta -Strategien damit in das Umfeld der taktischen Aktienallokation, die gleichfalls darauf abstellt, mit möglichst genauem Timing das Risikoexposure in angespannten Marktphasen zu reduzieren und in der Hausse zu erhöhen, was sich in der Praxis jedoch zumeist schwierig gestaltet. Die in der Literatur beschriebenen Smart-Beta -Strategien setzen auf unterschiedliche Methoden. Häufig beruhen sie auf abweichenden Gewichtungen der Konstituenten eines kapitalgewichteten Index, im einfachsten Fall auf einer Gleichgewichtung einzelner Titel des Index (Equally Weighting) oder im risikoorientierten Fall einer Gewichtung entlang der Risikoattribution der Einzeltitel (Risk Parity). Eine weitere Klasse von Smart-Beta -Strategien setzt mit der Selektion weniger riskanter Titel auf eine schon in den 70er Jahren durch Haugen und Heins [vgl. Haugen/Heins 1972] beschriebene Kapitalmarktanomalie (Low Volatility) oder die Minimierung der Portfoliovarianz aufgrund von Diversifikationseffekten im Sinne einer klassischen Markowitz-Optimierung (Minimum Variance). Neuere Arbeiten beschreiben Strategien, die darauf abzielen, das Risikoexposure des Aktienportfolios an der Volatilität des Markts auszurichten, um größere Verluste in hochvolatilen Marktphasen zu vermeiden (Volatility Control). Dies setzt allerdings voraus, dass es möglich ist, die Volatilität des Marktes zu prognostizieren und ein angemessenes Market Timing zu finden. Obgleich eine umfassende Klassifikation der verschiedenen Strategien schwierig erscheint, sind die praktischen Befunde häufig ernüchternd: Die Mehrzahl der Strategien lässt in unterschiedlichen Marktphasen hinsichtlich Risiko und Rendite stark divergierende Ergebnisse erzielen, sodass sich das Problem der taktischen Allokation auf die Ebene der Auswahl einer der gegebenen Marktphase angemessenen Strategie verlagert. Wider aller bisher gemachten Erfahrungen mit Smart-Beta -Strategien zeigen die vorliegenden Ergebnisse, dass Smart- Beta -Strategien und eine taktische Allokation der Assets konzeptionell sinnvoll zu kombinieren sind, um einen Mehrwert im Sinn einer generellen Risikoreduktion, einer effizienten und kostengünstigen Absicherung extremer Verluste (Downside Protection) sowie einer gleichzeitigen Partizipation in positiven Marktphasen zu generieren. Insbesondere eine wirkungs- Vergleich unterschiedlicher low-evar-strategien t Tab. 01 Rendite & Risiko Analyse simple low evar 100* low evar 100 risk parity* low evar 100 diversified* Globaler Aktienmarkt Annualisierte Rendite (%) 13,04 13,16 12,66 5,21 Volatilität (%) 8,19 8,28 8,82 15,25 Sharpe Ratio 1,59 1,59 1,44 0,34 Downside Variance ( %) 5,69 5,69 6,17 10,91 Maximum Drawdown (%) 26,44 26,72 32,24 59,10 Pain Index (%)** 2,91 2,90 3,39 15,73 Ulcer Index (%)** 18,52 20,33 24,98 75,20 Return/Ulcer Index 0,70 0,65 0,51 0,07 * Simulation eines Portfolios, zusammengesetzt aus den 100 Aktien mit den jeweils geringsten evar-quartalswerten für den Zeitraum von 1993 bis 2014, dreimonatiger Umschichtung und Transaktionskosten von 50 bp: simple low evar 100: Selektion ohne Nebenbedingungen und Gleichgewichtung low evar 100 risk parity: Selektion ohne Nebenbedingungen und risikoparitätische Gewichtung low evar 100 diversified: max. 20 % pro Sektor, durchschnittliches gehandeltes Volumen > USD und Gleichgewichtung ** Der Pain Index berechnet sich als Mittel der über den Beobachtungszeitraum beobachteten Drawdowns, der Ulcer Index als Mittel der quadrierten über den Beobachtungszeitraum beobachteten Drawdowns

2 26 Ausgabe 17-18/2014 Risiko und Rendite einer low evar-strategie während unterschiedlicher Marktphasen t Tab. 02 Periode Globaler Aktienmarkt low evar 100 Strategie Platzen der Technologieblase ,94% 51,10% Globale Finanzkrise ,10% -0,56% Kreditkrise im Euroraum ,62% 7,86% Krisenfreie Perioden ,61% 184,49% Gesamtzeitraum ,95% 242,89% * Simulation eines Portfolios, zusammengesetzt aus den 100 Aktien mit den jeweils geringsten evar-quartalswerten für den Zeitraum von 1993 bis 2014, bei dreimonatiger Umschichtung und Transaktionskosten von 50 bp volle Downside Protection setzt allerdings voraus, dass ein hinreichendes Risikomaß genutzt wird, das mit geringen Schätzfehlern behaftet ist und sich in besonderem Maße auf die Modellierung der Tail-Risiken fokussiert, wie der extreme Value-at- Risk (evar). Die weiterführenden Betrachtungen nutzen jedoch nicht lediglich den Informationsgehalt des evar als robustes Risikomaß, sondern sind vielmehr als eine konsequente Weiterentwicklung des in der Praxis etablierten evar -Ansatzes zu verstehen [vgl. Schmielewski 2013]. Der evar basiert auf Methoden der Naturkatastrophenforschung zur Abschätzung von Sturmfluten, sintflutartigen Regenfällen oder den möglichen Ausmaßen von Erdbeben. Die quantitativen Verfahren der in diesem Forschungsbereich entwickelten Extremwertstatistik, häufig als Extremwerttheorie (Extreme Value Theory) zusammengefasst, konzentrieren sich explizit auf die Modellierung seltener Ereignisse, die mit dramatischen Auswirkungen verbunden sind [vgl. Embrechts et al sowie Schmielewski 2011]. Daher lag es nahe, diese bewährten Methoden der Naturkatastrophenforschung auch auf die Finanzmärkte anzuwenden, um die Tail-Risiken mit möglichst geringer Fehlertoleranz abzuschätzen [vgl. Bensalah 2000 sowie Schmielewski 2013]. Die RC Banken Gruppe hat zu diesem Zweck ein Verfahren entwickelt, das die generalisierten Extremwertverteilungen an die tägliche Praxis des Risiko- und Portfoliomanagements adaptiert und mit dem evar das gesamte globale Aktienuniversum und andere Finanzinstrumente mit höchster Schätzgenauigkeit auf potenzielle Extremrisiken überwacht [vgl. Schmielewski 2013]. Neben der sehr robusten Schätzung liefert der evar insbesondere eine frühzeitige Indikation sich aufbauender Extremrisiken für Asset-Klassen, Regionen oder Sektoren, wie auch im Rahmen eines zeitnahen globalen Monitorings für alle erdenklichen Teilmärkte auf Einzeltitelebene, sodass entsprechende Maßnahmen der Risikovorsorge getroffen werden können. Damit qualifiziert sich der evar zur Einbindung in den Prozess der Titelselektion und Portfoliokonstruktion. Im einfachsten Fall investiert der Portfoliomanager gleichgewichtet ausschließlich in Unternehmen, für die ein niedriger evar geschätzt wird (simple low evar strategy). Ein komplexerer Ansatz berücksichtigt zusätzlich Sektor- oder Länderbegrenzungen und die Liquidität der Einzeltitel oder gewichtet die Einzeltitel risikoparitätisch gemäß ihrer evar Schätzungen. Die Simulationsergebnisse in t Tab. 01 unterstreichen, dass eine low-evar-strategie hinsichtlich des Rendite-/Risikoprofils dem Vergleichsindex signifikant überlegen ist, wobei die um Sektorgrenzen oder Risikoparitäten erweiterten Strategien verglichen mit der einfachen low-evar-strategie hinsichtlich des Rendite/Risikoprofils weniger optimale Werte liefern. Dies ist dadurch zu erklären, dass zusätzliche Nebenbedingungen die Titelauswahl hin zu höheren evar-werten verschieben. Überzeugend ist jedoch bei allen dargestellten Strategien, dass das Extremrisiko, gemessen anhand der maximalen Drawdowns, des Pain Index und des Ulcer Index, drastisch reduziert wird, ohne dass der Investor Rendite zu opfern hätte. Diese These wird in der realen Welt beispielsweise durch den Modulor-Low-eVaR-Index untermauert [vgl. Bloomberg/Reuters: MODEVAR]. Wie bereits konstatiert, müssen sich die in den vergangenen Jahren in der Finanzindustrie favorisierten Low-Volatility-Strategien insofern zu Recht einer zunehmenden Skepsis erwehren, als derartige oder artverwandte Ansätze nur in bestimmten Marktphasen die gewünschten Ergebnisse liefern. Aus diesem Grund ist bei der Simulation innovativer Investmentstrategien diese Kritik durch eine auf unterschiedliche Marktphasen basierte Analyse zu würdigen, wie beispielsweise in t Tab. 02 dargestellt: Eine low-evar-strategie ermöglicht ganz offensichtlich, Krisenzeiten nicht nur schmerzfrei zu überstehen, sondern in diesen Perioden eine signifikante Überrendite zu erzielen, etwa im Fall des Platzens der Technologieblase (1999 bis 2001) oder der Kreditkrise im Euroraum (2011). Selbst die globale Finanzkrise (2007 bis 2009) mit bisher an den Finanzmärkten nicht beobachteten Auswirkungen konnte eine relativ einfache low-evar-strategie mit einem geringen Verlust von 0,56 Prozent nahezu schadlos überstehen, was aufgrund der gewählten Methodologie als ein intuitiv erwartbares Ergebnis eingestuft werden darf. Eminent ist nicht nur für die Skeptiker gegenüber risikobasierten Strategien die Frage, wie teuer eine Downside Protection in positiven Marktphasen aufgrund verpasster Opportunitäten ist. Die auschließlich in krisenfreien Zeiten kumulierten Renditen in t Tab. 02 verdeutlichen, dass der Preis einer low-evar-strategie vernachlässigbar ist, denn die erzielten Renditen entsprechen in diesem Fall den Marktrenditen. Zusammengefasst heißt dies, dass im Gegensatz zu den bisher entwickelten Smart-Beta-Strategien die vorgestellten low-evar-strategien einerseits extreme Drawdowns signifikant reduzieren, anderseits in Perioden positiver Marktstimmung das Marktpotenzial vollständig ausschöpfen.

3 IN KOOPERATION MIT Aktuelle Seminare 2014 Thema Termine Termine Köln Frankfurt Gesetzliche Grundlagen bankaufsichtlicher Meldungen (=Meldewesenüberblick) LCR und NSFR Grundlagen der aufsichtsrechtlich relevanten Bilanzierung Überblick über die Bankenstatistischen Meldungen Leverage Ratio und Asset Encumbrance Solvabilitätsregime Kreditrisikostandardansatz Gesetzliche Grundlagen der Groß- und Millionenkreditverordnung Bankaufsichtsrechtliche Zusammenfassung von Kreditnehmern als Gruppe verbundener Kunden sowie als Kreditnehmereinheit Solvabilitätsregime IRB-Ansatz Verbriefungsinstrumente als Mittel zur Kreditrisikosteuerung und deren aufsichtsrechtliche Behandlung ANMELDUNG UND WEITERE INFORMATIONEN: Stefan Lödorf, per Telefon: +49(0)221/ oder per + Early-Bird-Angebot + Die ersten fünf Seminarteilnehmer pro Termin und Thema erhalten im 2. Halbjahr 2014 einen Sonderpreis von 750 pro Seminartag

4 28 Ausgabe 17-18/2014 Prozentsatz der Aktien mit geringen evar-schätzwerten als effizientem Krisenindikator t Abb ,00% ,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% ,00% 0 Feb-93 Feb-94 Feb-95 Feb-96 Feb-97 Feb-98 Feb-99 Feb-00 Feb-01 Feb-02 Anzahl Aktien unter evar-limt in % S&P 500 Feb-03 Feb-04 Feb-05 Feb-06 Feb-07 Feb-08 Feb-09 Feb-10 Feb-11 Feb-12 Feb-13 Feb-14 S&P 500 evar limit = 7% evar limit =8% evar limit=6% Vereinfachtes Beispiel einer auf evar-risikobudgets basierenden Aktienallokation t Tab. 03 Titel evar Januar 2007 Risikobudget/eVaR Januar 2007 (Allokation) evar Januar 2008 Risikobudget/eVaR Januar 2008 (Allokation) Aktie A 3,50% 2,00% 7,00% 1,00% Aktie B 7,00% 1,00% 14,00% 0,50% Aktie C 14,00% 0,50% 21,00% 0,33% Total 3,50% 1,83% Dennoch stellt sich die Frage, ob es nicht sinnvoll ist, in Perioden mit einem vergleichsweise hohen Marktpreisrisiko die Investitionsquote in riskanten Assetklassen generell zu reduzieren, was unmittelbar zu einer Risikobudgetierung oder taktischen Allokation überleitet [vgl. Stoyanov 2011, Guilleminot et al. 2014]. Benson et al. [vgl. Benson et al. 2014] weisen neben anderen auf die Dominoeffekte an den Finanzmärkten hin, die eine Berücksichtigung bei der Ausgestaltung t Gleichung 01 mit der Periode t = (1,2,,p), dem Risikobudget r, dem extrem Value-at-Risk evar, das evar Quantil q, der maximalen Anzahl an selektierten Titeln n, der maximalen Aktienallokation eq und der maximalen Allokation in die Rentenmärkte b der Risikobudgetierung oder taktischen Allokation finden sollten: Investoren beobachten ansteigende Volatilität und beginnen gemäß ihrer Risikoaversion Aktien zu verkaufen, was wiederum die Volatilität der Märkte erhöht und weitere Verkäufe auslöst, sodass ein sich selbst beschleunigender Circulus Viciousus in Gang gesetzt wird. Dieses Investorenverhalten erklärt, warum bei systematischem Monitoring des globalen Aktienuniversums auf Einzeltitelebene bereits frühzeitig vor dramatischen Marktturbulenzen steigende evar-werte zu beobachten sind (vgl. t Abb. 01). Diese Erkenntnis lässt sich durch die Festlegung von Risikobudgets im Rahmen einer taktischen Aktienallokation nutzen. Dazu sei in t Tab. 03 das nachfolgende vereinfachte Beispiel für ein willkürlich gewähltes Risikobudget von sieben Prozent betrachtet: Aufgrund des Anstiegs der evar-schätzungen von Anfang 2007 bis Anfang 2008 ist als Maßnahme zur Downside Protection die Gesamtallokation dieser drei Titel mithin von 3,50 Prozent auf 1,83 Prozent zu reduzieren. Für ein Mischportfolio aus Aktien und Bonds lässt sich eine evar- basierte Allokation gemäß t Gleichung 01 berechnen. Mit Hilfe der evar-risikobudgetierung lässt sich die Allokation des eingesetzten Kapitals in die Aktien- und Rentenmärkte

5 29 Einfluss des evar-risikobudgets auf Rendite und Risiko t Abb. 02 1,60 20,0% 1,40 18,0% 1,20 16,0% 14,0% Return/Ulcer Index 1,00 0,80 0,60 0,40 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% 4,0% Ulcer Index Return/Ulcer Index Ulcer Index Return 0,20 2,0% 0 4% 4,50% 5% 5,50% 6% 6,50% 7% 7,50% 8% 8,50% 9% 9,50% 10% Risikobudget 0,0% Kosten und Nutzen einer Downside Protection mittels evar-risikobudgets t Tab. 04 Rendite & Risiko-Analyse simple low evar 100* dynamic low evar 100 defensiv* dynamic low evar 100 neutral* dynamic low evar 100 offensiv* Aktien global Annualisierte Rendite (%) 13,04 10,60 11,41 12,15 5,21 Volatilität (%) 8,19 5,77 6,51 7,10 15,25 Sharpe Ratio 1,59 1,84 1,75 1,71 0,34 Downside Variance ( %) 5,69 3,95 4,43 4,90 10,91 Maximum Drawdown (%) 26,44 18,12 20,64 22,56 59,10 Pain Index (%)** 2,91 2,00 2,49 2,81 15,73 Ulcer Index (%)** 18,52 10,51 12,32 14,61 75,20 Return/Ulcer Index 0,70 1,01 0,93 0,83 0,07 Mittlere Aktienallokation (%) ,96 76,77 86,66 92,01 * Simulation eines Portfolios, zusammengesetzt aus den 100 Aktien mit den jeweils geringsten evar-quartalswerten für den Zeitraum von 1993 bis 2014, bei dreimonatiger Umschichtung und Transaktionskosten von 50 bp: simple low evar 100: Selektion ohne Nebenbedingungen und Gleichgewichtung dynamic low evar 100: Aktien-/Rentenmarktallokation mittels evar-risikobudget (defensiv 7%, neutral 8%, offensiv 9%), Selektion ohne Nebenbedingungen und Gleichgewichtung ** Der Pain Index berechnet sich als Mittel der über den Beobachtungszeitraum beobachteten Drawdowns, der Ulcer Index als Mittel der quadrierten über den Beobachtungszeitraum beobachteten Drawdowns oder bei entsprechender Anpassung der Gleichung in andere Assetklassen nun gemäß der individuellen Nutzenfunktion des Investors festlegen. Dies ist jedoch nur zulässig, da die Risikobudgetierung auf den im Vergleich zu anderen Risikomaßen äußerst robusten evar-schätzungen beruht. Dennoch stellt sich auch in diesem Kontext die Gretchenfrage, wie zeitnah in Krisensituationen eine Anpassung der Allokation vorgenommen werden kann, oder anders ausgedrückt: Ist der evar zeitinvariant und reagiert hinsichtlich eines taktischen Manövers dennoch zeitnah genug, um als taktisches Mittel sinnvoll eingesetzt zu werden? Die Betrachtung unterschiedlicher Risikobudgets in t Abb. 02 liefert in diesem Zusammenhang weiterführende Erkenntnisse. Die durchgeführten Simulationen unterstellen dabei eine Allokation der Mittel in die globalen Aktienmärkte und den JPM Global Aggregate Bond Index gemäß obiger Methodologie, wobei der perioden-

6 30 Ausgabe 17-18/2014 Konvergenz unterschiedlicher dynamic evar -Strategien auf die simple low evar -Strategie t Abb Apr-93 Apr-94 Apr-95 Apr-96 Apr-97 Apr-98 Apr-99 Apr-00 Apr-01 Apr-02 Apr-03 Apr-04 kumulierte Performance Apr-05 Apr-06 Apr-07 Apr-08 Apr-09 Apr-10 Apr-11 Apr-12 Apr-13 low evar 100 Globaler Aktienmarkt Risikobudget 4%" Risikobudget 7% Risikobudget 8% Risikobudget 9% * Simulation eines Portfolios, zusammengesetzt aus den 100 Aktien mit den jeweils geringsten evar-quartalswerten für den Zeitraum von 1993 bis 2014, bei dreimonatiger Umschichtung und Transaktionskosten von 50 bp spezifische Aktienanteil gleichgewichtet in die Titel mit dem geringsten evar investiert wird. t Abb. 02 illustriert, dass ein steigendes Risikobudget erwartungsgemäß mit einer ansteigenden Rendite bei gleichzeitigem Anstieg der Extremrisiken hier gemessen mittels Ulcer Index verbunden ist. Dieser Zusammenhang zeigt auf, dass der evar geeignet ist, das Risiko mittels Risikobudgetierung hocheffizient zu reduzieren. Oder, um die vorab in den Raum gestellte Gretchenfrage zu beantworten: Der evar liefert geringes Rauschen und klare Signale, zeigt sich in den Simulationen äußerst robust und reagiert hinsichtlich eines taktischen Manövers sensitiv genug, um ihn als taktisches Mittel sinnvoll einzusetzen. Aus praktischer Sicht ist es für den Portfoliomanager allerdings relevant, das für ihn optimale Risikobudget festzulegen. Dabei liefert eine Betrachtung des Verhältnisses zwischen Rendite und Ulcer Index eine hilfreiche Orientierung. Die in t Abb. 02 steigende Renditekurve korrespondiert mit einer vergleichsweise steiler ansteigenden Kurve des Ulcer Index, so dass das Verhältnis zwischen Rendite und Ulcer Index mit steigendem Risikobudget ungünstiger wird. Genau dieser Zusammenhang erlaubt es nun, das Risikobudget bezüglich Renditeerwartung oder Risikoaversität entlang der individuellen Nutzenfunktion auszurichten. Der Portfoliomanager kann beispielsweise eine defensive, neutrale oder offensive Strategie wählen, wie t Tab. 04 verdeutlicht, und die Versicherungssumme seiner Downside Protection festlegen. Hilfreich ist bei der Auswahl einer der Risikobereitschaft des Investors entsprechenden Strategie, dass die kumulierte Performance mit steigendem Risikobudget auf die simple low evar 100 -Strategie konvergiert (vgl. t Abb. 03). q Zusammenfassung und Fazit Der extreme Value at Risk (evar) lässt sich als robustes Risikomaß effizient in eine Absicherungsstrategie gegen extreme Risiken (Downside Protection) einbinden und ist dabei nicht mit den üblicherweise hohen Kosten verbunden, die sich aus einer fehlenden Ausschöpfung des Marktpotenzials in Erholungs- oder Aufwärtsphasen an den Aktienmärkten ergeben. Die vorgestellte Methodologie bildet somit eine robuste Brücke zwischen Smart- Beta -Strategien und einer dynamischen taktischen Allokation. Die vorgestellten Ergebnisse zeigen ferner, dass der Portfoliomanager seine bevorzugte Downside Protection durch die Festlegung eines evar- Risikobudgets seiner Renditeerwartung und Risikoversion entsprechend ausgestalten kann, ohne fürchten zu müssen, die seltenen extremen Ereignisse zu kostspielig versichert zu haben. Quellenverzeichnis sowie weiterführende Literaturhinweise: Bensalah, Y. (2000): Steps in Applying Extreme Value Theory to Finance: A Review. Bank of Canada Working Paper Benson, R./ Furbush T./ Goolgasian C. (2014): Targeting Volatility: A tail risk solution when investors behave badly. The Journal of Investing , S Embrechts, P./ Klüppelberg, C./ Mikosch, T. (1997): Modelling extremal events for insurance and finance. Springer, Heidelberg Guilleminot, B./ Ohana, J-J./ Ohana, S. (2014): Riskversus Trend-Driven Global Tactical Asset Allocation. The Journal of Investing , S Haugen, R.A./ Heins J.A. (1972): On the Evidence Supporting the Existence of Risk Premiums in the Capital Markets. Wisconsin Working Paper, December Schmielewski, F. (2011): Messung und Steuerung der Liquiditätsrisiken in Publikums- und Spezialfonds, in: Risiko Manager 5/2011, S. 1, Schmielewski, F. (2011): Black Swans in a White Box, in: Risiko Manager 20/2012, S. 1, 6-9. Schmielewski, F. (2012): Antifragilität und Portfoliooptimierung eine alte Geschichte in neuem Gewand?, in: Alternative News, Heft 07/2012. Schmielewski, F. (2013): Vom VaR zum evar, in: Risiko Manager 01/2013, S. 1, Stoyanov, S. (2011): Structured Equity Investment Strategies for Long-Term Asian Investors. An EDHEC Risk Institute Publication, August Autor: Dr. Frank Schmielewski ist Mitglied der Geschäftsleitung der RC Banken Gruppe.

Questionaire / FAQs zum Investmentfonds Concord low evar Global

Questionaire / FAQs zum Investmentfonds Concord low evar Global Questionaire / FAQs zum Investmentfonds Concord low evar Global Inhalt I. Konzeption und Hintergrund 1. Warum sollten Investoren bei der Fondsauswahl ein besonderes Augenmerk auf Krisenzeiten an den internationalen

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Finreon Sustainable IsoPro

Finreon Sustainable IsoPro Finreon Sustainable IsoPro Trennung von Nachhaltigkeit und Portfoliokonstruktion Dr. Ralf Seiz, CEO Finreon, Lehrbeauftragter Universität St.Gallen Zürich, 5. Dezember 2013 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Dr. Stephanie Lang, Strategist ishares Portfolio Solutions & Analysis 3. September 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER / QUALIFIZIERTE INVESTOREN Agenda PASSIVE

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen // Dr. Claus Huber, CEFA, CFA, FRM // systraquant AG Joachimstaler Str. 34 10719 Berlin Telefon +49 30 / 53

Mehr

Modernes Management von Tail-Risiken oder wie Pensionskassen einen Weg aus dem Anlagenotstand finden

Modernes Management von Tail-Risiken oder wie Pensionskassen einen Weg aus dem Anlagenotstand finden Modernes Management von Tail-Risiken oder wie Pensionskassen einen Weg aus dem Anlagenotstand finden Dr. Ralf Seiz, CEO Finreon AG und Dozent Universität St. Gallen Zürich, 29. November 2012 Agenda Was

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren 24 Risk Parity Mit Risk Parity risiko bewusst investieren Das Wesen von Risk Parity in einem Begriff zusammengefasst, trifft es Diversifikation wohl am besten. Diversifikation leistet über einen genügend

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt 19. Mai 2014 1 Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W.

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W. DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage Referent: Ulrich G. W. Harmssen VORWORT 3 Thesen: 1. Die Welt des Vertriebs von Investmentfonds ist geprägt

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung?

Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung? Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung? Josef Zechner Institute for Finance, Banking and Insurance WU Wien Agenda 1. Smart Beta und Faktor Investing

Mehr

Smart Beta alter Wein in neuen Schläuchen?

Smart Beta alter Wein in neuen Schläuchen? Smart Beta alter Wein in neuen Schläuchen? von Dr. Peter König Modelle mit einem oder mehreren Beta-Faktoren sind zunächst einmal prognosefrei und werden so schon viele Jahre zur passiven Risikosteuerung

Mehr

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien Agenda 1. Traditionelle Asset Allocation nach Markowitz 2. Szenario-basierte Asset Allocation 2.1 Definition zukünftiger Entwicklungsszenarien 2.2 Ableitung optimaler Portfolien für einzelne Szenarien

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds Q Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds () Angewandte Behavioral Finance Dr. Conrad Mattern 1 Q Verknüpft innovative Behavioral Finance-Ansätze mit traditionellen Methoden Legt großen Wert auf enge Verbindung

Mehr

Inhalt. Alternative Investments im Vergleich. Alt. Investments auf Fonds-Basis 6. Strategien, Zahlen. Definitionen 8. FIAP AI Index Vergleich

Inhalt. Alternative Investments im Vergleich. Alt. Investments auf Fonds-Basis 6. Strategien, Zahlen. Definitionen 8. FIAP AI Index Vergleich Alternative Investments Schwellenländerreport Gesamtmarktreport Report, 26. November 2007 2008 Inhalt Alternative Investments im Vergleich Strategien, Zahlen FIAP AI Index Vergleich Kennzahlen 2 3 4 5

Mehr

Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark

Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark Was wir in der Strategieberatung vermissen: Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark Thomas Link, Präsident des Anlageausschusses der Valitas

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Christian Hasler Investment Forum 2014 MSc in Banking & Finance Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Finanzdienstleistungen

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Quant.El-Erian Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Anlagestrategie

Quant.El-Erian Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Anlagestrategie Konzept: Algorithmische, quantitative FX-Alpha-Strategie auf ein Portfolio der G-10 Währungspaare. Hochfrequente Real-Time Datengrundlage einschließlich makroökomischer- und Handelsdaten für maximalen

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

präsentiert: tradition of performance Created with novapdf Printer (www.novapdf.com). Please register to remove this message.

präsentiert: tradition of performance Created with novapdf Printer (www.novapdf.com). Please register to remove this message. präsentiert: ein Investment Produkt, das einen direkten Zugang zu den besten Hedge Fonds der Welt bietet und das bereits seit 1996 sehr erfolgreich ist d.h. ein durchschnittliches Ergebnis von 21,5% p.a.

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert P. Gügi, Seite 1 Lernziele Wie Tool in Praxis eingesetzt? Was heisst Risiko ist 10%? Wie wird Risiko prognostiziert? Einsatz VaR, Beta,

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze

Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze Alternative Investments 12 Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze Bearbeitet von Corinna Frädrich 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 76 S. Paperback ISBN 978 3 95934 654

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments

3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments 3rd Generation Asset Allocation mit Hilfe liquider alternativer Investments Berlin, den 22. November 2013 Frank Huttel, FiNet Asset Management AG Die FiNet-Gruppe Unternehmensprofil Die FiNet Asset Management

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht JACK SCHWAGER SINN UND UNSINN AN DER BÖRSE Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht VERZEICHNIS Vorwort Prolog 13 ^ Teil 1 Märkte, Renditen und Risiken Kapitel 1 Ratschläge von Experten 19

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Korrelations- und Betaanalyse Interdependenzen in Extremsituationen Diversifikationspotenziale Inhalt I) Hintergrund der Analyse der Interdependenzen

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

La Grande. Nation de Fonds. Trends im AssetManagement. Titelthema. Außerdem in dieser Ausgabe

La Grande. Nation de Fonds. Trends im AssetManagement. Titelthema. Außerdem in dieser Ausgabe Trends im AssetManagement Schutzgebühr 25 EUR Ausgabe 02 / 2012 Das Magazin für den institutionellen Portfoliomanager Titelthema La Grande Nation de Fonds gallische Boutiquen erobern den deutschen Fondsmarkt

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

BAI Insight 28 mit der Lupus alpha Asset Management AG Thema: Absolute Return / Alternative Investments Trends in der Asset Allocation

BAI Insight 28 mit der Lupus alpha Asset Management AG Thema: Absolute Return / Alternative Investments Trends in der Asset Allocation BAI Insight 28 mit der Lupus alpha Asset Management AG Thema: Absolute Return / Alternative Investments Trends in der Asset Allocation Frankfurt, 17. September 2015 Alternative UCITS Strategien in Asset

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Wechselkursabsicherung

Wechselkursabsicherung STRATEGY IN PRACTICE Wechselkursabsicherung Von Nathan Lacaze und Philipp Meyer-Brauns, PhD Juni 2015 Währungsschwankungen können bedeutsamen Einfluss auf den Ertrag ausländischer Kapitalanlagen haben,

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage

Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Strategie Best Styles: Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Bei der Anlage in Anleihen oder Währungen ist das gezielte Vereinnahmen von Risikoprämien eine gängige Strategie. Für Aktien

Mehr

Center of Private Equity Research

Center of Private Equity Research Research Summary EPRES Center of Private Equity Research Mai 2003 #4 www.cepres.de Analyse von öffentlich gehandelten Private Equity Instrumenten aus Sicht des Asset Managements Private Equity-Anlagen

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Modulor Indizes: Low evar - Value meets Quant. Februar 2015

Modulor Indizes: Low evar - Value meets Quant. Februar 2015 Modulor Indizes: Low evar - Value meets Quant Februar 2015 Ihre Outperformance ist unser Ziel 1 Warum Kapitalmarktanomalien? 4 Was ist Risiko? 8 Der Modulor Low evar Index 11 Produktlösungen 28 Kontakt

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren

ISARVEST Quantum Global Strategie. Mit System in Aktien investieren ISARVEST Quantum Global Strategie Mit System in Aktien investieren Quantum Global Auf einen Blick Quantum Global ist eine Long/Short Aktienstrategie, die darauf abzielt, unabhängig von der Marktlage mit

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio?

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Studie von HVB & oekom research zur Performance von Best-in-Class-Portfolien München, September 2007 Gliederung Zielsetzung

Mehr

Rückblick 2014 Alternative UCITS

Rückblick 2014 Alternative UCITS Rückblick 2014 Alternative UCITS Deutlich geringere Volatilität bei UCITS-Strategien als an den Aktienmärkten CTA-Strategien in 2014 besonders erfolgreich UCITS-Hedgefonds verwalteten in 2014 in etwa 150

Mehr

Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Versteckte Risiken bei Minimum-Varianz-Ansätzen

Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Versteckte Risiken bei Minimum-Varianz-Ansätzen Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Versteckte Risiken bei Minimum-Varianz-Ansätzen Wien, 10. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Minimum-Varianz Investing 2. Bewertungsniveaus von Minimum-Varianz

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance?

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Prof. Dr. Niklas Wagner und Dipl.-Kffr. Elisabeth Stocker, Universität Passau Dipl.-Kfm. Rüdiger Sälzle, FondsConsult

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Neue Studien der CBOE (Optionsbörse Chicago) zu systematischen Stillhaltergeschäften & IPG Value Stillhalter Konzept

Neue Studien der CBOE (Optionsbörse Chicago) zu systematischen Stillhaltergeschäften & IPG Value Stillhalter Konzept 1 Neue Studien der CBOE (Optionsbörse Chicago) zu systematischen Stillhaltergeschäften & IPG Value Stillhalter Konzept Systematischer Verkauf von Put Optionen führt zu aktienmarktähnlichen Renditen bei

Mehr

IST AKTIEN EMERGING MARKETS

IST AKTIEN EMERGING MARKETS IST AKTIEN EMERGING MARKETS September 2012 1 Inhaltsverzeichnis IST AKTIEN EMERGING MARKETS Investment Case und Historie Seite 3 QUONIAM - Expertise Seite 7 Anlagephilosophie & Anlageprozess Seite 10 Eckdaten

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Aktien Schweiz Minimum Varianz Rendite mit tiefem Risiko. März 2014

Aktien Schweiz Minimum Varianz Rendite mit tiefem Risiko. März 2014 Aktien Schweiz Minimum Varianz Rendite mit tiefem Risiko März 2014 Inhaltsverzeichnis Lösung für Pensionskassen S. 3 Anlageprozess S. 10 Anhang: Wertentwicklung S. 17 2 Lösung für Pensionskassen 3 Lösung

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung

Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Point de Presse: Die Indizes von SIX Swiss Exchange Terminologie, Methodologie, Übersicht, Anwendung Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Werner Bürki, Leiter Data & Index Products SIX Swiss Exchange

Mehr

Metzler Japanese Equity Fund

Metzler Japanese Equity Fund Metzler Japanese Equity Fund Partnerschaft Metzler/T&D Asset Management zum exklusiven Vertrieb des Japanese Equity Fund - -Partnerschaft 1980 in Tokio gegründet als The Dai-ichi Investment Trust Management

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Neue Perspektiven für institutionelle Investoren

Neue Perspektiven für institutionelle Investoren Neue Perspektiven für institutionelle Investoren Absolut Research bietet insti tutionellen Investoren seit 15 Jahren relevantes Wissen und einzigartige Analysen für die tägliche Praxis der Kapitalanlage.

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Sie sind neu verantwortlich für das Risikomanagement einer Pensionskasse. Die Kasse hat bisher nur in fest verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr