Was Sie schon immer über Barrierefreiheit wissen wollten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was Sie schon immer über Barrierefreiheit wissen wollten"

Transkript

1 Was Sie schon immer über Barrierefreiheit wissen wollten Chancen, Nutzen, Risiko Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner, MBA, CMC Peter Tunner-Straße 14, A-8700 Leoben T: F: E: W: Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 1

2 Kernbotschaft Gute Nachricht Niemand muss zusperren (Zusatz: wenn er/sie sich nicht besonders patschert anstellt) Schlechte Nachricht Niemand ist vor einer Schlichtung sicher ABER: es gibt auch keinen Persilschein, dass man gar nichts tut und die Hände einfach in den Schoß legt. Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 2

3 Agenda Zur Person Auflösung Kernbotschaft Begriffe Frage/Antwort Behinderungsarten Beispiele Barrierefreiheit Fakten Rechtsgrundlage Schlichtung Eindrücke und Beispiele Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 3

4 Zur Person 1985 verunglückt auf nächtlicher Motivsuche In Folge dessen Amputation beider Unterschenkel und des linken Oberarms nach Starkstromunfall mit Lichtbogenüberschlag von der Oberleitung Thomas Eisenpass, Foto Freisinger Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 4

5 Zur Person Ausbildung: Studium Werkstoffwissenschaften MBA Business Information Management Berufserfahrung: QM Manager G+F Back Office/Sales Manager Komptech Einkaufs- und Logistikleiter Sandvik BPI 2006 Unternehmensgründung Zertifizierungen: gerichtlich zertifizierter Sachverständiger, zertifizierter Projektmanager, TPM-Coach, Risikomanager, CMC, akkredierter CSR Expert Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 5

6 Zur Person Armin Russold, Foto Freisinger Lebt heute mit Frau und Tochter in Leoben Ist selbstständiger Unternehmensberater, freier Journalist und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Hat Standorte in Leoben und Krems Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 6

7 Auflösung Kernbotschaft...wenn er/sie sich nicht besonders patschert anstellt Den sabbernden Spasti dahinten bediene ich nicht! Der Krüppel kommt nicht in mein Lokal! Gewerbeordnung Abs. 1 Z 3 schwerwiegender Verstöße(...) Schutzinteressen (...) erforderliche Zuverlässigkeit nicht mehr besitzt (...) bis zum Gewerbeentzug Artikel III Abs. 1 Z 3 EGVG (Einführungsgesetz zu den Verwaltungsverfahrensgesetzen) im Fall der Z 3 mit einer Geldstrafe bis zu Euro ( ) zu bestrafen BGStG Behindertengleichstellungsgesetz (Belästigung) Anspruch auf angemessenen Schadenersatz, mindestens jedoch auf 1000 Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 7

8 Warum muss niemand zusperren? Niemand (hoffentlich!) wird solche Äußerungen machen Übergangsbestimmungen laufen aus Gesetz seit 10 Jahren in Kraft (kaum Judikaturen) 6 Abs. 3 BGStG Erweist sich die Beseitigung (...), als unverhältnismäßige Belastung (...), liegt dann eine Diskriminierung vor, wenn verabsäumt wurde, durch zumutbare Maßnahmen zumindest eine maßgebliche Verbesserung (...) zu bewirken. (...) Denkmalschutz, Hochwasserschutz, Brandschutz gehen vor Barrierefreiheit Tatbestand ist die Diskriminierung, Schlichtung ist einer Klage zwingend vorgelagert Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 8

9 Warum ist niemand vor der Schlichtung sicher? Diskriminierung wird subjektiv wahrgenommen Der Stand der Technik bezieht sich auf Normen Normen sind ein Kompromiss, geschlossen unter den verschiedensten Behinderungsarten Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 9

10 Warum darf ich die Hände nicht in den Schoß legen? 6 Abs. 3 BGStG Auch wenn eine unverhältnismäßige Belastung vorliegt, muss durch eine zumutbare Maßnahme eine maßgebliche Verbesserung erzielt werden! Wenn ich eine Einzelstufe in mein Lokal habe und aus welchen Gründen auch immer, keinen Zugang für Menschen im Rollstuhl schaffen kann, ist es aber kein Problem diese Stufe für sehbehinderte Menschen zu kennzeichnen! Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 10

11 Begriffe Behinderung nicht eindeutig definiert politisch korrekt Behinderte Menschen oder Menschen mit Behinderung Gehörlose Menschen Buch der Begriffe, Beate Firlinger uments/buch_der_begriffe.pdf Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 11

12 Behinderung nach dem BGStG 3 Behindertengleichstellungsgesetz Behinderung im Sinne dieses Bundesgesetzes ist die Auswirkung einer nicht nur vorübergehenden körperlichen, geistigen oder psychischen Funktionsbeeinträchtigung oder Beeinträchtigung der Sinnesfunktionen, die geeignet ist, die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu erschweren. Als nicht nur vorübergehend gilt ein Zeitraum von mehr als voraussichtlich sechs Monaten. Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 12

13 Barrierefrei nach BGStG 6 Unverhältnismäßige Belastungen, klärt im Absatz 5 barrierefrei Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind. Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 13

14 Virtuelle Barrierefreiheit Hörbeispiel Screen Reader Barrierefreie Webseiten Organisation Web Accessibility Initiative (WAI): Richtlinien (Stand der Technik) Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0: Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 14

15 ?????Frage????? Wie viel Prozent der österreichischen Gesamtbevölkerung profitieren von barrierearmer Gestaltung des Lebensraumes? Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 15

16 Antwort 40% der österreichischen Gesamtbevölkerung profitiert von barrierearmer Gestaltung des Lebensraumes Personen Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 16

17 Vier Behinderungsarten Dauerhaft Mobilitätseinschränkung (1,2 Mio.) Menschen, die Gehhilfen, wie zum Beispiel Krücken, Rollatoren, Prothesen oder Rollstühle benötigen Zwei Sinnesbehinderungen (0,5 Mio.) Menschen, die trotz Sehhilfen schlecht sehen oder blind sind Menschen, die trotz Hörhilfen schlecht hören oder gehörlos sind Menschen mit Lernschwierigkeiten (84.000) Können komplizierte Texte nicht sinnerfassend lesen Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 17

18 Beispiele Niederflurbusse Einhandmischer Vibracall Mobiltelefonie Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 18

19 Fakten Rechtsgrundlage I Artikel 7 Abs. 1 B-VG (Gleichheitsgrundsatz) Gewerbeordnung Abs. 1 Z 3 (Schutzinteressen) Artikel III Abs. 1 Z 3 EGVG (Einführungsgesetz zu den Verwaltungsverfahrensgesetzen) NÖ Antidiskriminierungsgesetz (seit 30. April 2005) BGStG Behindertengleichstellungsgesetz Insbesondere 13 Abs. 3 BEinstG Behinderteneinstellungsgesetz Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 19

20 Fakten Rechtsgrundlage II Bundesvergabegesetz (BVergG) 87 barrierefreies Bauen E-Gouvernement-Gesetz (E-GovG) 1 Abs. 3 (Web- Zugänglichkeit (...) barrierefreier Zugang (...) Niederösterreichische Bauordnung Abs. 4 (Sicherheit und Barrierefreiheit bei der Nutzung) Niederösterreichische Bautechnikverordnung 2014 Teil II 3 Verweis OIB Richtlinien Teil III 11 und 12 barrierefreie Stellplätze und deren Kennzeichnung Teil VII Anlage 4: OIB Richtlinie 4 Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 20

21 Fakten Rechtsgrundlage III OIB Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit UN Behindertenrechtskonvention ÖNORM B1600 ff plus Verweise grundsätzlich Empfehlungs-Charakter und nicht rechtsverbindlich Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 21

22 Rechtsgrundlagen IV 13 Verbandsklage Verstößt der Versicherer gegen die Regelungen des 1d VersVG und werden dadurch die allgemeinen Interessen des durch diese Bestimmung geschützten Personenkreises wesentlich und in mehreren Fällen beeinträchtigt, so können die Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, der Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern ( 62 GlBG Gleichbehandlungsgesetz) und auch der Behindertenanwalt ( 13b BBG Bundesbehinderten Gesetz) eine Klage auf Unterlassung des gegen 1d VersVG Versicherungsvertragsgesetz verstoßenden Verhaltens einbringen. Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 22

23 Schlichtungsverfahren I Bis insgesamt Schlichtungen Davon 909 nach dem Behindertengleichstellungsgesetz 26 Mediationen, 16 erfolgreich, 1 zurückgezogen, 9 gescheitert Klagen 2 höchstrichterliche Entscheidungen Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 23

24 Schlichtungsverfahren II Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) in Kraft seit Ziel: selbstbestimmte Lebensführung von Menschen mit Behinderungen ermöglichen Geltungsbereich: unter anderem der Bereich zwischen Privaten z.b. Verbrauchergeschäfte im Sinne des KSchG Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 24

25 Schlichtungsverfahren III verpflichtend vor dem Gerichtsverfahren zuständig Sozialministeriumservice (vormals Bundessozialamt) kostenlos freiwillig Beginn: Antragseinbringung Fristen: grundsätzlich 3 Jahre Einigungsgespräch mit allen Beteiligten Ziel: Ausgleich der Interessensgegensätze Angebot von Mediation (26 Mediationen) Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 25

26 Schlichtungsverfahren IV Beendigung Einigung oder Bestätigung des Sozialministeriumservice, dass keine gütliche Einigung erzielt werden konnte Gericht: Geltendmachung von schadenersatzrechtlichen Ansprüchen Übernahme der Schlichtungskosten durch den Bund Zustellung der Bestätigung Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 26

27 Eindrücke Barrierefreiheit auch Sie sind Fotos: betroffen, Viktoria Tolliner , WK Stmk Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 27

28 Eindrücke Fotos: Viktoria Tolliner Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 28

29 Außen-/Innenbereich Eingang und Türen Haupteingang: Nutzbare Durchgangslichte barrierefrei erreichbar Zugänge Nutzeinheiten: min. 90 cm, innen 80 cm Schwellen: Anfahrbereiche Drehflügeltüren: Schiebetüren: sind zu vermeiden neben Türdrücker an beiden Seiten 50 cm Anfahrbereich 150 cm/200 cm an Öffnungs-, 150 cm/120 cm an Schließseite 150 cm/120 cm an beiden Seiten Schleusen: mind. so groß, wie Anfahrbereiche Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 29

30 Innenbereich Treppen Wie viele Stufen hat die Treppe? Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 30

31 Innenbereich Glasflächen Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 31

32 Negative Beispiele Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 32

33 Negative Beispiele Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 33

34 Negative Beispiele Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 34

35 Negative Beispiele Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 35

36 Negative Beispiele Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 36

37 Dienstleistungen Nachhaltige Organisationsentwicklung Beratung Barrierefreiheit und Zugänglichkeit Wiedereingliederung in die Arbeits- und Lebenswelt Innovative Anwendungen neuer Technologien Projektdesign und Begleitung bei der Umsetzung Gutachten Sensibilisierung Vielfalt als Strategie Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner, MBA, CMC Peter Tunner-Straße 14, A-8700 Leoben T: F: E: W: Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 37

38 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Es gibt keine Barrieren die nicht überwunden werden können! Manchmal bedarf es jedoch etwas Hilfe! Fragen? Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner 38

Keine Angst vor Barrierefreiheit Chancen, Nutzen, Risiko

Keine Angst vor Barrierefreiheit Chancen, Nutzen, Risiko Dipl.-Ing. Klaus D. Tolliner, MBA, CMC Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger zertifizierter Projekt- und Risikomanager akkreditierter CSR Expert Keine Angst vor Barrierefreiheit

Mehr

Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Dr. Günther Schuster Amtsleiter

Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Dr. Günther Schuster Amtsleiter Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Dr. Günther Schuster Amtsleiter Gleichstellung ist Recht! Seit 1. Jänner 2006 ist das Bundes- Behindertengleichstellungsgesetz BGStG in Kraft. Ziel des Bundes-Behindertengleichstellungsgesetzes

Mehr

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung?

Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? B V Barrierefreies Fernstudium eine Chance für Menschen mit Behinderung? P MMag.Dr. Peter Schaffer-Wöhrer Mitarbeiter der BVP Servicestelle des KOBV Ein Projekt des KOBV Österreich gefördert aus den Mitteln

Mehr

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen im Land Brandenburg (Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz - BbgBGG)

Mehr

Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen

Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Der ExpertInnen Kongress der besonderen Art stellt sich vor Barbara Tolliner Peter Tunner-Straße 14, A-8700 Leoben T: +43 676 97 30 033 F:

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle

Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Evaluierung von Open Source Lernmanagementsystemen in Bezug auf eine barrierefreie Benutzerschnittstelle Autoren Dipl.-Ing. Mag. Dr. Michael Tesar Institut für Informatik Fachhochschule Technikum Wien

Mehr

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen Praxishinweis DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen 1. Einleitung Die Norm DIN 18040 Teil 1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Öffentlich zugängliche Gebäude

Mehr

Vortrag über Barrieren im Internet

Vortrag über Barrieren im Internet Vortrag über Barrieren im Internet von WEB for ALL - Projekt für Barrierefreiheit im Internet Alte Eppelheimer Str. 38 69115 Heidelberg WEB for ALL Mitglied beim WEB for ALL Projekt für Barrierefreiheit

Mehr

BMG-92107/0004-II/A/3/2015

BMG-92107/0004-II/A/3/2015 Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR) Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs Dr. Christina Meierschitz DW 119 E-Mail: ch.meierschitz@oear.or.at Stellungnahme der Österreichischen

Mehr

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de

5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de 5. Rostocker egovernment Forum www.einfach-teilhaben.de Ein Projekt der egovernment-strategie Teilhabe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Ziel der Strategie ist die Verbesserung der selbstbestimmten

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig.

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig. Markus Bräuer Jahrgang 1972, verheiratet Von Geburt an bin ich hör- und sehbehindert. Ich habe Theologie studiert und in verschiedenen Pfarren gearbeitet. Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit

Mehr

Barrieren und Barrierefreiheit

Barrieren und Barrierefreiheit Barrieren und Barrierefreiheit Seminar BS 162 Barrierefreie Informationssysteme - Grundlagen Gerhard Nussbaum Wien, März 2015 gerhard.nussbaum@ki-i.at WIE SURFEN MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN? BS 162 - Teil

Mehr

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit

Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Internetsystem zur Beschreibung von Gebäuden, Plätzen und Wegen nach dem Grad der Barrierefreiheit Erfassung weiterer hilfreicher Informationen über Hilfen und Angebote von Einrichtungen vor Ort In Ihre

Mehr

Was Mädchen und Frauen behindert

Was Mädchen und Frauen behindert B.Wimmer-Puchinger Was Mädchen und Frauen behindert Mag.a Sabine Hofireck, MBA Wiener Programm für Frauengesundheit Fachtagung Zurück in die Zukunft. Frauengesundheit gestern heute morgen Rathaus Wien,

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Der capito Qualitäts-Standard

Der capito Qualitäts-Standard Der capito Qualitäts-Standard für barrierefreie Information Stand: Juli 2014 Version 2014/02 Inhaltsverzeichnis Der capito Qualitäts-Standard... 1 Einleitung... 3 Der capito Qualitäts-Standard... 4 Die

Mehr

Curriculum Vitae. 8700 Leoben, Pebalstraße 1 Geburtsdatum.: 10.09.1967 Familienstand: verheiratet; 1 Tochter, geb. 22.08.1994

Curriculum Vitae. 8700 Leoben, Pebalstraße 1 Geburtsdatum.: 10.09.1967 Familienstand: verheiratet; 1 Tochter, geb. 22.08.1994 Curriculum Vitae Klaus Dieter Tolliner, Dipl.-Ing. Tel.: 0676 / 97 300 33 E-Mail: klaus.tolliner@aon.at 8700 Leoben, Pebalstraße 1 Geburtsdatum.: 10.09.1967 Familienstand: verheiratet; 1 Tochter, geb.

Mehr

Rechtliche Aspekte der. von Menschen mit Behinderung. Projekte für Menschen mit kommunikativer Behinderung

Rechtliche Aspekte der. von Menschen mit Behinderung. Projekte für Menschen mit kommunikativer Behinderung Ringvorlesung Rehabilitation Rechtliche Aspekte der Rehabilitation ti und Integration ti von Menschen mit Behinderung Integration ti ins Arbeitsleben: b Projekte für Menschen mit kommunikativer Behinderung

Mehr

Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg

Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg Silver City- Bauen für f r unsere Zukunft Joachim Reinig, Architekt Zertifizierter Passivhausplaner, Qualitätssicherer tssicherer der Wohnungsbaukreditanstalt

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Neue praxisorientierte WCAG 2.0 Checkliste und Prüftool für barrierefreie PDF

Neue praxisorientierte WCAG 2.0 Checkliste und Prüftool für barrierefreie PDF Neue praxisorientierte WCAG 2.0 Checkliste und Prüftool für barrierefreie PDF Accessibility Update 2010 9. Juni 2010 ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich Sven Jenzer, Markus Riesch «Zugang für alle»

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

UN-Behinderten-Rechts-Konvention:

UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Programm von der Tagung UN-Behinderten-Rechts-Konvention: Deutschland auf dem Weg zur barriere-freien Gesellschaft? Am Dienstag, 25. Oktober 2011 im Kleisthaus Mauerstraße 53 10117 Berlin Seit dem Jahr

Mehr

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung

Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung. Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Die Rechtsfähigkeit von Menschen mit Behinderung Artikel 12 UN-BRK und der Streit um seine Auslegung Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein Kanzlei Menschen und Rechte Überblick Ausgangsproblem der Rechtsfähigkeit

Mehr

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen. Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker

Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen. Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker Technische Hilfsmittel für Menschen mit Beeinträchtigungen Kompetenznetzwerk KI-I Stefan Parker Was sind Technische Hilfsmittel? Technische Hilfsmittel nennt man auch Assistierende Technologien. Das sind

Mehr

Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten

Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten Mag. a Dina Malandi ZARA-Beratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus Alltagsrassismus:

Mehr

Firmenkunden AGG-Versicherung. Mit Sicherheit bei Ansprüchen geschützt

Firmenkunden AGG-Versicherung. Mit Sicherheit bei Ansprüchen geschützt Firmenkunden AGG-Versicherung Mit Sicherheit bei Ansprüchen geschützt Haftung Versicherungsschutz Die Haftungssituation für Unternehmen. Seit August 2006 gilt in Deutschland wie auch in vielen anderen

Mehr

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG)

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Allgemeiner Teil: Anlass des Gesetzesentwurfes: Die von der UN-Generalversammlung am 13. Dezember 2006 beschlossene UN- Konvention Übereinkommen über die

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren

Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren Kerstin Lehmann Tourismusakademie Brandenburg/ TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH Innsbruck, 2. Dezember 2010 Das Reiseland Brandenburg Seite

Mehr

Qualität im WWW. BenToWeb Benchmarking Tools and Methods for the Web. Qualitätsmerkmale von Barrierefreiheit. Qualitätsmanagement

Qualität im WWW. BenToWeb Benchmarking Tools and Methods for the Web. Qualitätsmerkmale von Barrierefreiheit. Qualitätsmanagement Qualität im WWW BenToWeb Benchmarking Tools and Methods for the Web Gerhard Weber Universität Kiel Multimedia Campus Qualitätsmerkmale zur Benutzbarkeit Individuelle Merkmale nach ISO 9241 (11) Effizienz

Mehr

UN-Behindertenrechts- Konvention ERSTER STAATENBERICHT ÖSTERREICHS

UN-Behindertenrechts- Konvention ERSTER STAATENBERICHT ÖSTERREICHS UN-Behindertenrechts- Konvention ERSTER STAATENBERICHT ÖSTERREICHS Beschlossen von der Österreichischen Bundesregierung am 5. Oktober 2010 Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0271-G/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Liezen betreffend Gewährung der erhöhten Familienbeihilfe

Mehr

Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten

Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten 3 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Mehr

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr Froburgstrasse 4 4601 Olten Telefon 062 206 88 40 Fax 062 206 88 89 info@boev.ch www.boev.ch BöV Merkblatt

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

ENTWICKLUNG DER LEICHTEN SPRACHE IN DEUTSCHLAND Cordula Edler (2014)

ENTWICKLUNG DER LEICHTEN SPRACHE IN DEUTSCHLAND Cordula Edler (2014) ENTWICKLUNG DER LEICHTEN SPRACHE IN DEUTSCHLAND Cordula Edler (2014) 1. Einleitung Leichte Sprache ist nicht nur im Zusammenhang der Behindertenpädagogik in Deutschland bzw. in den deutschsprachigen Ländern

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

LLLESENLEICHT- 2012-2020. der Österreichischen Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention

LLLESENLEICHT- 2012-2020. der Österreichischen Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention 2012-2020 der Österreichischen Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention Inklusion als Menschenrecht und Auftrag LLLESENLEICHT- Impressum Wer hat diese Broschüre gemacht? (Medieninhaber

Mehr

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115 Inhalt 5 0 Vorwort 10 I Einführung 12 1 Sozialwissenschaftliche Grundlagen 12 1.1 Einstellungen 12 1.1.1»Wir«und»Sie«Unbewusstes und Unbedachtes 12 1.1.2 Feindseligkeiten 20 1.1.3 Dominante Kulturen 35

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

IN DIESER AUSGABE: Schwerpunkt Wissensmanagement. Wissensmanagement. Online Infos CD-ROM Projekte & Verfahren Tipps & Tricks Literatur...

IN DIESER AUSGABE: Schwerpunkt Wissensmanagement. Wissensmanagement. Online Infos CD-ROM Projekte & Verfahren Tipps & Tricks Literatur... IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr.. 3/00-1. Jahrgang Wissensmanagement IN DIESER AUSGABE: Schwerpunkt Wissensmanagement Online Infos CD-ROM Projekte & Verfahren Tipps & Tricks Literatur...

Mehr

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit»)

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit») Access-for-all-Award Merkblatt für barrierefreies Webdesign «Die Macht des Internets ist seine Universalität, der Zugang für alle, unabhängig von Behinderungen, ist ein zentraler Aspekt darin.» (frei nach

Mehr

Finanzierung von Umbaumaßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit

Finanzierung von Umbaumaßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit April 2015 Finanzierung von Umbaumaßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit Impressum Inhalte: Nadine Gray Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug

Invalidität - neu. Dr. Johannes Pflug. Invalidität - neu/ Dr. Pflug Invalidität - neu Dr. Johannes Pflug Invalidität neu Wegfall befristeter Invaliditäts(Berufsunfähigkeits)pensionen für Personen, die am 1.1.2014 das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (Aufhebung

Mehr

Bericht der Bundesregierung

Bericht der Bundesregierung Bericht der Bundesregierung über die Lage von Menschen mit Behinderungen in Österreich 2008 Bericht der Bundes-Regierung über die Lage von Menschen mit Behinderungen 2008 Dieser Bericht ist in leicht

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Sitzung des Beirates der Stadt Graz für Menschen mit Behinderung. Mag. Palle begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung.

Sitzung des Beirates der Stadt Graz für Menschen mit Behinderung. Mag. Palle begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung. Protokoll Sitzung des Beirates der Stadt Graz für Menschen mit Behinderung am 4. Dezember 2013 Mag. Palle begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Sitzung. Aufträge der letzten Sitzung Bei der letzten Sitzung

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Das Versicherungsvertragsgesetz

Das Versicherungsvertragsgesetz Grubmann Das Versicherungsvertragsgesetz 7. Auflage Große Gesetzausgabe Band 14 a Ergänzungsheft Mit dem Versicherungsrechts-Änderungsgesetz 2013 (VersRÄG 2013), BGBl I 2013/12, werden unter anderem die

Mehr

Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut.

Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut. Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut. DIE VERBÄNDE DER BEHINDERTENHILFE UND -SELBSTHILFE in Kooperation mit der Inhalt Barriere-Freiheit ist wichtig für Menschen mit Behinderung... 4 Barriere-Freiheit

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Doreen Heinze Tourismusakademie Brandenburg c/o TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH

Doreen Heinze Tourismusakademie Brandenburg c/o TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH Barrierefreier Tourismus für Alle in Brandenburgvon der Angebotsgestaltung bis zur Vermarktung barrierefreier Angebote 2. Fachtagung Barrierefreiheit, 16.11.2009 in Cottbus Doreen Heinze Tourismusakademie

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT INFORMATIONSVERANSTALTUNG IT-SICHERHEIT UND DATENSCHUTZ IN DER ARZT-/PSYCHOTHERAPEUTENPRAXIS 8. OKTOBER 2014, REGIONALZENTRUM KOBLENZ Gliederung:

Mehr

Richtlinien und Normen:

Richtlinien und Normen: 15 Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten 15. (1) Werden bewegungsbehinderte Arbeitnehmer/innen beschäftigt, ist die Arbeitsstätte erforderlichenfalls im Sinne der Abs 2 bis 5 zu adaptieren. (2) Mindestens

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation

Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation Workshop Barrierefreiheit - Kommunikation Tandempartner: Stephan Strasser, Thomas Wartenberg - GMU / Dr. jur. Klaus-Peter Potthast - Bayerische Staatskanzlei 1. Einleitung Derzeit sind einige Angebote

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

:barrierefreiesweb_design

:barrierefreiesweb_design IKT-Forum: Universitätslehrgang Barrierefreies Webdesign 10. Juli 2006 :barrierefreiesweb_design UNIVERSITÄTSLEHRGANG JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Warum ein Universitätslehrgang? IKT als Chance für

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag der Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und der Abgeordneten

Mehr

CHANCENGLEICHHEIT DAS GLEICHBEHANDLUNGSRECHT IN ÖSTERREICH

CHANCENGLEICHHEIT DAS GLEICHBEHANDLUNGSRECHT IN ÖSTERREICH DAS GLEICHBEHANDLUNGSRECHT IN ÖSTERREICH IMPRESSUM Herausgeber und Medieninhaber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring 1, 1010 Wien, Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium

Mehr

Gleichbehandlung Antidiskriminierung

Gleichbehandlung Antidiskriminierung Gleichbehandlung Antidiskriminierung Peter Hilgarth Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vortrag Peter Hilgarth am 02.07.2007 bei Merget + Partner Mandantenstammtisch 1 1. Das Verbot der Diskriminierung

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern?

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Rechtsanwalt Dr. Hendrik Schöttle Osborne Clarke, München Perspektive Open Source München 22.04.2008 Übersicht Wie kann

Mehr

Pflegegeld PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

Pflegegeld PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Pflegegeld 10 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at STAND:

Mehr

Information für Betroffene und Angehörige

Information für Betroffene und Angehörige Information für Betroffene und Angehörige Fachmesse und Kongress Selbstbestimmt leben Düsseldorf, 10. 13. Oktober 2012 www.rehacare.de Einzigartig. Facettenreich. Menschlich. Die Fachmesse für Selbstbestimmtes

Mehr

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis

Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Beispiele aus der Praxis anlässlich des Forums Digitale Chancen in der Informationsgesellschaft: Zugang, Nutzung, Kompetenz

Mehr

NUTZUNGSBEDINGUNGEN für das Redaktionssystem des IKT-Sicherheitsportals www.ikt-sicherheitsportal.gv.at

NUTZUNGSBEDINGUNGEN für das Redaktionssystem des IKT-Sicherheitsportals www.ikt-sicherheitsportal.gv.at NUTZUNGSBEDINGUNGEN für das Redaktionssystem des IKT-Sicherheitsportals www.ikt-sicherheitsportal.gv.at Gültig ab: 26. November 2012 Präambel/Zweck Das IKT-Sicherheitsportal ist eine ressortübergreifende

Mehr

Aktuelle Entwicklungen Pflegegeldbegutachtung. sozialministerium.at

Aktuelle Entwicklungen Pflegegeldbegutachtung. sozialministerium.at Aktuelle Entwicklungen Pflegegeldbegutachtung Themen Aktuelle Daten zum Pflegegeld Eckpunkte des Pflegepaketes 2015/2016 Novelle BPGG Zugangskriterien Höhe des Pflegegeldes ab 2016 Maßnahmen für Angehörige

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Barrierefreie Webseiten und das Corporate Design der HU im Web. 27. April 2005 Lányi, AG HU-WWW

Barrierefreie Webseiten und das Corporate Design der HU im Web. 27. April 2005 Lányi, AG HU-WWW Barrierefreie Webseiten und das Corporate Design der HU im Web 27. April 2005 Lányi, AG HU-WWW Fakten Integrationsvereinbarung der HU 3, Abs. 5: Die HU wirkt darauf hin, den Zugang zu Informationen so

Mehr

R i c h t l i n i e. zur Ausbildung zum/r und Weiterbildung für Kursleiter/in nach 7 Führerscheingesetz-Nachschulungsverordnung

R i c h t l i n i e. zur Ausbildung zum/r und Weiterbildung für Kursleiter/in nach 7 Führerscheingesetz-Nachschulungsverordnung R i c h t l i n i e zur Ausbildung zum/r und Weiterbildung für Kursleiter/in nach 7 Führerscheingesetz-Nachschulungsverordnung des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie auf Grundlage

Mehr

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über folgende Punkte: Wählen im Krankenhaus, Geriatriezentrum oder Pflegewohnhaus

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über folgende Punkte: Wählen im Krankenhaus, Geriatriezentrum oder Pflegewohnhaus Europawahl 2014 Wien bewegt Europa. Information für Menschen mit Behinderungen Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 62 Lerchenfelder Straße 4 A-1082 Wien wahl@m62.wien.gv.at www.wahlen.wien.at

Mehr

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Ausgabe: August 2012 ergänzt GMBl 2013, S. 930 Technische Regeln für Arbeitsstätten Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten ASR V3a.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand

Mehr

Familien und Jugend Tel: 01/71100/63 3236. Ansuchen um Gewährung einer Förderung aus Bundesmitteln

Familien und Jugend Tel: 01/71100/63 3236. Ansuchen um Gewährung einer Förderung aus Bundesmitteln Bundesministerium für Sachbearbeiterin: Ilse Graf Familien und Jugend Tel: 01/71100/63 3236 Sektion I, Abteilung 2 ilse.graf@bmfj.gv.at Untere Donaustraße 13-15 1020 Wien Ansuchen um Gewährung einer Förderung

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr