Risikomanagement an der ETH Zürich. Richtlinien, Systematik & Verantwortlichkeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement an der ETH Zürich. Richtlinien, Systematik & Verantwortlichkeiten"

Transkript

1 Risikomanagement an der ETH Zürich Richtlinien, Systematik & Verantwortlichkeiten

2 Zweck dieses Dokuments Dieses Dokument hält die Risikopolitik der ETH Zürich fest und dient als Informations- und Kommunikationsmittel für alle Beteiligten. Die Risikopolitik ist Teil der Geschäftspolitik der ETH Zürich und legt die Leitlinien/ Rahmenbedingungen zu einem homogenen, systematischen und konsequenten Umgang mit Risiken fest. Entsprechend der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Risikomanagement und der Veränderung des Umfeldes der ETH Zürich wird das Dokument periodisch angepasst. Stand 2. März 2009 / Version 1.1 2

3 Risikomanagement an der ETH Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Präambel Rahmenbedingungen und Ziele Definition Risikomanagement Risikomanagementziele Formale Grundlagen Geltungsbereich Grundsätze der Risikobewältigung Führungsaufgabe Risikobewältigung Risikofinanzierung Risikokosten Organisation und Verantwortlichkeiten Präsident/Vizepräsident Finanzen & Controlling/Schulleitung Risikomanagement-Kommission Risikomanagement Kernteam Einheiten aus Lehre, Forschung und Administration Risikoeigner Massnahmeneigner Interne Revision Externe Revision Risikomanagementprozess Risikoerfassung Risikobewertung Risikobewältigung Risikocontrolling Versicherungspolitik Schadenmanagement und Schadenfinanzierung Frühindikatoren Schadenmeldung Schadenfinanzierung Ursachenanalyse Anhänge Anhang A: Begriffe der Risikopolitik (Glossar) Anhang B: Kernrisiken an der ETH Zürich

4 1 Präambel Im Zusammenhang mit der Erfüllung des akademischen Grundauftrags und der Verfolgung der strategischen Ziele der ETH Zürich lassen sich bestimmte Risiken nicht vermeiden. Im Rahmen des Risikomanagement soll proaktiv auf diese Risiken eingegangen und mit geeigneten Massnahmen das Risikopotential auf ein akzeptables Niveau reduziert werden. In erster Linie ist immer die Eigenverantwortlichkeit aller an der ETH beschäftigten Menschen gefordert. Ereignen sich trotz aller Vorsichtsmassnahmen Schäden, welche auf Fehler zurückzuführen sind, behandeln wir diese offen und ehrlich. Fehler sind auch eine Lerngelegenheit, es geht nicht um eine Schuldzuweisung, sondern um die Realisierung von Verbesserungspotentialen. 2 Rahmenbedingungen und Ziele 2.1 Definition Risikomanagement Unternehmensweites Risikomanagement wird gemäss COSO 1 folgendermassen definiert: «Unternehmensweites Risikomanagement ist ein Prozess, ausgeführt durch Überwachungs- und Leitungsorgane, Führungskräfte und Mitarbeiter einer Organisation, angewandt bei der Strategiefestlegung sowie innerhalb der Gesamtorganisation, gestaltet um die Organisation beeinflussenden, möglichen Ereignisse zu erkennen, und um hinreichende Sicherheit bezüglich des Erreichens der Ziele der Organisation zu gewährleisten.» In den Weisungen des ETH-Rates zum Risikomanagement 2 heisst es: Das Risikomanagement bildet den Rahmen für einen planvollen Umgang mit den Risiken. Es stützt sich auf die Risikopolitik. Zentrales Element ist der kontinuierliche Verbesserungsprozess, welcher auf die Reduktion von Risiken und deren Folgen abzielt. Er umfasst die Teilprozesse Risikoerfassung, Risikobewertung, Risikobewältigung, und Risikocontrolling. 1 COSO (The Committee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission) hat einen weltweit bei Unternehmen, Organisationen und Revisionsgesellschaften etablierten Risikomanagementstandard entwickelt (www.coso.org). 2 Weisungen des ETH-Rates über das Risikomanagement der ETH und der Forschungsanstalten vom 4. Juli

5 Risikomanagement an der ETH Zürich 2.2 Risikomanagementziele Die Schulleitung verfolgt mit der Risikopolitik namentlich folgende Ziele: Die Wahrung des guten Rufes der ETH Zürich. Das Vermeiden von Schäden. Die Unterstützung der Zielerreichung der ETH Zürich. Die Erhaltung der Funktionstüchtigkeit der ETH Zürich. Die Gewährleistung eines hohen Masses an Sicherheit für Personen und Vermögenswerte. Die Förderung der Eigenverantwortung und des Risikobewusstseins bei den Mitarbeitenden der ETH Zürich. Die Unterstützung der Führung mittels umfassender und aktueller Risikoinformation. Eine Gesamtübersicht über die Risikosituation der ETH Zürich. Die Kontrolle und Minimierung der Risikokosten (Fremd- und Eigenversicherung). Eine wirkungsorientierte, kosteneffiziente und antizipative Aufgabenerfüllung. 2.3 Formale Grundlagen Risikomanagement wird durch folgende Erlasse, Weisungen und Beschlüsse gefordert: Bundesratsbeschluss vom 19. Januar 2005 Verpflichtung zum Risikomanagement für Organisationen des 3. und 4. Kreises der Bundesverwaltung. Artikel 19a VO ETH-Bereich (RSETHZ 120) Regelt die Grundzüge des Risikomanagement. Weisungen des ETH-Rates über das Risikomanagement der ETH und der Forschungsanstalten (RSETHZ 126) Regelung der Grundzüge des Risikomanagement und der Risikofinanzierung. Verantwortung für das Risikomanagement liegt beim Präsidenten. Verordnung über die Organisation der ETH Zürich,, Art. 8, Abs. 1, lit e; Art. 11a, Abs 3, lit e; Art. 28, Abs. 1, lit e (RSETHZ ) Zuständigkeit für das Risikomanagement liegt beim Präsidenten. Umsetzungsverantwortung für das Risikomanagement liegt beim Vizepräsidenten Finanzen & Controlling. Risikomanagement Kommission als beratende Kommission der Schulleitung Reglement für die Risikomanagement Kommission der ETH Zürich (RSETHZ 203.7) Regelt die Tätigkeiten und Organisation der Risikomanagement Kommission. Vorsitz durch den Vizepräsidenten Finanzen & Controlling Finanzreglement Art und Anhang 1 (RSETHZ 245) Regelt die Kompetenzen betreffend der Finanzierung zur Behebung von Schäden & betreffend Deckungszusagen. Richtlinien über nicht versicherte Risiken und Ereignisse (RSETHZ ) Regelt den Deckungsumfang der Rückstellungen für nicht versicherte Risiken sowie die Versicherungspflicht bei Objekten und Tätigkeiten mit erhöhter Risikoexposition. 2.4 Geltungsbereich Der Geltungsbereich der vorliegenden Risikopolitik umfasst die gesamte ETH Zürich. 5

6 3 Grundsätze der Risikobewältigung 3.1 Führungsaufgabe Der bewusste Umgang mit Risiken liegt in der Verantwortung jedes Mitarbeitenden. Das adäquate Risikomanagement ist eine Führungsaufgabe, die in den Einheiten wahrgenommen wird. Der Präsident trägt die Verantwortung. 3.2 Risikobewältigung In der Bewältigung der Risiken folgt die ETH Zürich in dieser Reihenfolge den Prinzipien: Vermeiden Vermindern Akzeptieren Tragen Finanzieren 3.3 Risikofinanzierung Die ETH Zürich trägt ihre Risiken grundsätzlich selbst. Der Abschluss von Versicherungen kann sinnvoll sein, wenn keine anderen Massnahmen möglich sind. Dies trifft insbesondere für Risiken zu, welche eine tiefe Eintretenswahrscheinlichkeit und ein hohes Schadenpotential haben. Für nichtversicherte oder nichtversicherbare grössere Ereignisse sieht die ETH Zürich eine Eigenversicherung vor (siehe auch Ziff. 5 Versicherungspolitik). Bestimmungen zur Risikofinanzierung finden sich in den Weisungen des ETH-Rates zum Risikomanagement (Art. 9-14), dem Finanzreglement (Art und Anhang 1) sowie den Richtlinien über nicht versicherte Risiken und Ereignisse. 3.4 Risikokosten Ziel ist, das Total der Risikokosten zu minimieren. Die Risikokosten setzten sich aus den folgenden Komponenten zusammen: Versicherungsprämien Selbstgetragene Schäden Präventive Risikominderungs-/Schadenverhütungskosten Verwaltungskosten (z.b. Kosten der Administration, Honorare). 6

7 Risikomanagement an der ETH Zürich 4 Organisation und Verantwortlichkeiten Das iterative Zusammenspiel zwischen den nachfolgend beschriebenen Funktionsträgern und Gremien ist von zentraler Bedeutung für ein funktionierendes Risikomanagement System. Nach dem Prinzip der Eigenverantwortung ist es zudem wichtig, dass sowohl die direkt am Prozess beteiligten Personen wie auch alle weiteren ETH-Angehörigen ein entsprechendes Risiko-Bewusstsein entwickeln. Das Risikomanagement an der ETH Zürich ist folgendermassen organisiert (Abbildung 1): ETH-Rat Präsident / VPFC / Schulleitung Interne und externe Revision Risikomanagement Kommission (RMK) Vorsitz: VPFC Kernteam Risikomanagement Vorsitz: Leiterin FD Leiterin SGU, Leiter Rechtsdienst, Sekretär Risikomanagement Einheiten aus Lehre, Forschung, Administration Risikoeigner Risikoeigner Risikoeigner Massnahmeneigner Massnahmeneigner Massnahmeneigner Massnahmeneigner Abbildung 1: Organisation des Risikomanagements 4.1 Präsident/Vizepräsident Finanzen & Controlling/Schulleitung Dem Präsidenten fällt gemäss Art. 4 Abs. 1 der Weisungen Risikomanagement bzw. der Organisationsverordnung ETH die Verantwortung für das Risikomanagement zu, die Umsetzungsverantwortung liegt beim Vizepräsidenten Finanzen & Controlling. Die Schulleitung genehmigt jährlich den Risikokatalog auf Gesamtstufe ETH Zürich und die damit verbundenen Massnahmen, gegebenenfalls inklusive Ressourcenzuteilung. Sie bewilligt die periodisch zu aktualisierende Risikopolitik auf Antrag der Risikomanagement Kommission. Weiter informiert sie den ETH-Rat (via Internes Audit) periodisch über Bestand, Umfang und potentielle Auswirkungen der Kernrisiken. Die Schulleitung entscheidet ferner über nichtversicherte Schäden von über CHF 1 Mio. gemäss Kompetenzregelung im Finanzreglement und wählt die Mitglieder der Risikomanagement Kommission. 7

8 4.2 Risikomanagement-Kommission Die Risikomanagement Kommission (Vorsitz durch den Vizepräsidenten Finanzen & Controlling) ist das beratende Gremium der Schulleitung in Fragen des Risikomanagement, der Risikofinanzierung und der Versicherungen. Sie beurteilt periodisch die Risiko-, Schadens- und Versicherungssituation. In ihrer Verantwortung liegt die ETH-weite Steuerung des Risikomanagements. Die Kommission schlägt der Schulleitung bzw. dem Präsidenten periodisch die aktualisierte Risikopolitik vor. Sie beschliesst das Vorgehen zu Risikoerhebung, -bewertung, - bewältigung und -controlling und überwacht den Prozess. Daneben stellt die Kommission für das Risikomanagement eine angemessene organisatorische, personelle, technische und methodische Infrastruktur sicher. Aufgaben und Organisation der Risikomanagement Kommission sind im Reglement für die Risikomanagement Kommission (RMK) der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich vom 3. Juni 2008 geregelt. 4.3 Risikomanagement Kernteam Das Kernteam verantwortet die fachliche Führung in den Bereichen Risiko-, Schadens- und Versicherungsmanagement. Es ist für die Prozessführung des Risikomanagement gemäss den Vorgaben der RMK zuständig. Das Kernteam konsolidiert jährlich den Risiko- und den Massnahmenkatalog. Es erstellt die Grundzüge der Risikopolitik sowie den Risikocontrollingbericht. Das Kernteam unterstützt und berät Schulleitung, Präsident und Kommission in der Umsetzung eines adäquaten Risikomanagement. Für die Organisationseinheiten ist das Kernteam die Anlaufstelle bei technischen und organisatorischen Fragen zum Risikomanagement. 4.4 Einheiten aus Lehre, Forschung und Administration Verantwortlich für die Umsetzung des Risikomanagement sind die Führungskräfte der Einheiten. Die Einheiten stellen sicher, dass die in diesem Dokument aufgeführten Verantwortlichkeiten wahrgenommen, Risiken identifiziert und bewertet sowie Massnahmen gegen Risiken erarbeitet und umgesetzt werden. 4.5 Risikoeigner Der Risikoeigner trägt die Verantwortung für das adäquate Management eines Risikos. Er ist für die Erarbeitung und Initiierung entsprechender Massnahmen zuständig und stellt die notwendigen finanziellen und personellen Ressourcen zur Umsetzung der Massnahmen sicher. Der Risikoeigner wird im Risikokatalog namentlich erwähnt. Er berichtet dem Kernteam periodisch über den Stand und Massnahmen bestehender Risiken und meldet neu identifizierte Risiken gemäss den definierten Schwellenwerten (siehe Risikomatrix S. 8). 8

9 Risikomanagement an der ETH Zürich 4.6 Massnahmeneigner Der Massnahmeneigner trägt die Verantwortung für die Umsetzung der Massnahmen. Er informiert periodisch (mindestens jährlich) den Risikoeigner über Stand und Fortschritt. Diese Aufgabe ist nicht an eine Stabstelle delegierbar, das Kernteam unterstützt lediglich den Prozess, die Verantwortung für die Umsetzung bleibt beim Risiko- und Massnahmeneigner. 4.7 Interne Revision Die interne Revision überprüft periodisch die Umsetzung des Risikomanagement an der ETH Zürich. 4.8 Externe Revision Die externe Revision kann die Umsetzung des Risikomanagement an der ETH Zürich überprüfen. 5 Risikomanagementprozess Die Umsetzung des Risikomanagement an der ETH Zürich erfolgt nach einem standardisierten Prozess, der gemäss nachstehender Abbildung 2 die folgenden Schritte umfasst: Risikoerfassung Risikocontrolling Risikobewertung Risikobewältigung Abbildung 2: Risikomanagementprozess 5.1 Risikoerfassung Die Risikoerfassung beinhaltet eine ganzheitliche Bestandesaufnahme der Risiken. Organisatorisch wird sie von den Einheiten durchgeführt. Die Risikoerfassung wird periodisch aktualisiert. Die erfassten Risiken werden auf Gesamtstufe ETH Zürich im Risikokatalog konsolidiert (siehe Anhang B). 9

10 Finanzielle Auswirkung (Tragweite) 5.2 Risikobewertung Auf der Risikoerfassung aufbauend werden die Risiken nach ihren finanziellen Auswirkungen und Eintretenswahrscheinlichkeiten bewertet und nach Prioritäten geordnet. Sie werden im Risikokatalog und der Risikomatrix eingetragen (vgl. Abbildung 3). 3 Risikomatrix Kernrisiken Zu meldende Risiken Eintretenswahrscheinlichkeit Tragweite 1 < 0,01 Mio. 2 0,01-1 Mio Mio Mio Mio. 6 > 100 Mio. Häufigkeit 1 1 / >1000 Jahre 2 1 / Jahre 3 1 / Jahre 4 1 / 5-10 Jahre 5 1 / 2-5 Jahre 6 1 / <2 Jahre Abbildung 3: Risikomatrix 5.3 Risikobewältigung In der Phase der Risikobewältigung werden Massnahmen entwickelt und umgesetzt. Die Massnahmen werden im Massnahmenkatalog geführt. 5.4 Risikocontrolling Das Risikocontrolling schliesst den Prozess der ersten drei Schritte ab. Es geht um die Überprüfung und Sicherung der Risikomanagement. Das Risikocontrolling führt im Sinne des kontinuierlichen Prozesses wieder zur Risikoerfassung. In den Weisungen des ETH-Rates über das Risikomanagement wird weiter auf die einzelnen Prozessschritte eingegangen (Art. 5-8). 3 Die Risikomatrix ist eine zweidimensionale graphische Darstellung der Risikolandschaft. Auf der Abszisse werden skalierte Eintretenswahrscheinlichkeiten und auf der Ordinate skalierte Schadenshöhen abgebildet. Aus der Multiplikation von Eintretenswahrscheinlichkeit und Auswirkung resultiert das Risikoprodukt, welches eine Priorisierung der Risiken erlaubt. 10

11 Risikomanagement an der ETH Zürich 6 Versicherungspolitik Grundsätzlich trägt die ETH Zürich ihre potentiellen Schäden selbst. Der Abschluss von Versicherungsverträgen ist subsidiär zu anderen Massnahmen zur Vermeidung und Verminderung von Risiken. Neben den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen hat die ETH Zürich die folgenden Versicherungen abgeschlossen: eine Sach- und Betriebsunterbrechungsversicherung eine Betriebshaftpflichtversicherung Die Identifikation von besonders risikobehafteten Objekten/ Tätigkeiten erfolgt durch die Einheiten der ETH Zürich selber. Es ist eine Versicherung abzuschliessen, sofern keine anderen Massnahmen zur Risikominimierung möglich sind. Die Risikomanagement Organisation beurteilt, ob eine Versicherung einem vertretbaren Kosten-/Nutzenverhältnis entspricht. Ergibt die Beurteilung, dass das Kosten-/Nutzenverhältnis nicht adäquat und daher auf eine Versicherung zu verzichten ist, so entbindet die Risikomanagement Organisation die Einheit von der Versicherungspflicht. Bei Fragen zu Versicherungen und für Versicherungsabschlüsse ist die Abteilung Finanzdienstleistungen einzubeziehen. Die detaillierten Bestimmungen zur Risikofinanzierung finden sich in den Weisungen des ETH-Rates zum Risikomanagement (Art. 9-14), dem Finanzreglement (Art und Anhang 1) sowie den Richtlinien über nicht versicherte Risiken und Ereignisse. 7 Schadenmanagement und Schadenfinanzierung 7.1 Frühindikatoren Die Einführung von Frühindikatoren kann bei einigen Risiken sinnvoll sein. Die Indikatoren sollen so definiert sein, dass sie eine Aussagekraft über das entsprechende Risiko haben. Sie müssen gute Frühinformationseigenschaften besitzen bzw. den Entwicklungen von Interesse vorauseilen. Für die Frühindikatoren werden Sollwerte und Toleranzgrenzen festgelegt, die ständig überwacht werden und bei Über- bzw. Unterschreitung eine Aktion auslösen. 7.2 Schadenmeldung Im Schadenfall ist der Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt unverzüglich zu informieren. 11

12 7.3 Schadenfinanzierung Anlaufstelle betreffend Schadenfinanzierung ist die Abteilung Finanzdienstleistungen. Die Kompetenzen betreffend Schadendeckung sind gemäss Finanzreglement, Anhang 1, wie folgt geregelt: Schadensausmass Träger des Schadens Entscheid Schadensdeckung Schäden, welche die in der Bundesgesetzgebung verankerten Aufgaben der ETH Zürich gefährden Bund ETH-Rat, Bund > CHF 1 Mio. Sachversicherung (Vollwert) Haftpflicht (bis CHF 50 Mio.) Rückstellungen/ Eigenversicherung Versicherung/SL CHF 250k bis 1 Mio. CHF 50k bis 250k Versicherungen und/oder Rückstellungen/ Eigenversicherung Versicherungen und/oder Rückstellungen/ Eigenversicherung Präsident mit VPFC VPFC mit Leiterin Finanzdienstleistungen < CHF 50k Rückstellungen/ Eigenversicherung Leiterin Finanzdienstleistungen Abbildung 4: Schadenfinanzierung Selbstbehalt von CHF 1.5k pro Ereignis und Einheit Die Schadendeckung und Deckungszusagen nicht versicherter Risiken und Ereignisse sind im Anhang 1 zum Finanzreglement geregelt. 7.4 Ursachenanalyse Es liegt im Interesse der ETH Zürich, dass im Schadenfall eine Ursachenanalyse erfolgt. Dabei bedarf es der aktiven Mitarbeit aller betroffenen Einheiten sowie der jeweiligen Vorgesetzten. Die systematisch gewonnenen Erkenntnissen fliessen zurück in den Risikomanagement Prozess. Damit wird sichergestellt, dass aus Fehlern Verbesserungen erzielt werden können. 12

13 Risikomanagement an der ETH Zürich Anhänge A B Begriffe der Risikopolitik (Glossar) Kernrisiken an der ETH Zürich 13

14 Anhang A: Begriffe der Risikopolitik (Glossar) Kernrisiken Kernrisiken sind diejenigen Risiken mit potenziell hohen finanziellen Auswirkungen und/oder überdurchschnittlicher Eintretenswahrscheinlichkeiten. An der ETH Zürich werden als Kernrisiken diejenigen Risiken bezeichnet, welche unmittelbar die Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben gefährden. und ein Risikoprodukt (Eintretenswahrscheinlichkeit multipliziert mit Schadensausmass) von 16 oder mehr aufweisen. Massnahmenkatalog Ein Massnahmenkatalog ist eine Erweiterung des Risikokatalogs und stellt ein Arbeitsinstrument zur Risikobewältigung dar. In ihm werden die einzelnen Massnahmen pro Risiko erfasst. Je Massnahme werden Angaben zu Umsetzungszeitpunkt, Status und Massnahmeneigner aufgeführt. Er zeigt insbesondere auf, wie die Eintretenswahrscheinlichkeit und/oder die Schadenhöhe eines Risikos reduziert werden können. Massnahmeneigner Der Massnahmeneigner trägt die Verantwortung für die Umsetzung der Massnahmen. Er informiert den Risikoeigner periodisch (mindestens jährlich) über den Stand und Fortschritt. Risikobewältigung Die Risikobewältigung stützt sich auf die Risikoerfassung und Risikobewertung. Es geht um die Formulierung und Umsetzung geeigneter Massnahmen für die Eindämmung der Risiken mit identifiziertem Handlungsbedarf, namentlich der so genannten Kernrisiken. Risikobewertung Die Risikobewertung umfasst die Beurteilung jedes einzelnen im Risikokatalog erfassten Risikos nach der Eintretenswahrscheinlichkeit und dem max. Schadensausmass (finanzielle Auswirkung). Gestützt auf die vorgenommenen Bewertungen wird eine Risikomatrix erstellt. Risikocontrolling Das Risikocontrolling umfasst die Überprüfung und Steuerung des Risikomanagementprozesses. Es stellt den kontinuierlichen Prozess gemäss den Grundsätzen der Risikopolitik sicher und trachtet nach kontinuierlicher Verbesserung dieses Prozesses. Das Risikocontrolling legt die Abweichungen des Ist- Zustandes von den Zielen der Risikopolitik offen; zudem dient es der Erfolgskontrolle bei der Umsetzung von Massnahmen. Risikoeigner Jedem Risiko wird eine verantwortliche Person im jeweiligen Departement bzw. in der jeweiligen Verwaltungseinheit zugeordnet. Diese Person trägt operationell die Verantwortung für die ihr zugeteilten Risiken. 14

15 Risikomanagement an der ETH Zürich Risikoerfassung Die Risikoerfassung zielt auf eine möglichst umfassende Bestandesaufnahme der Risiken. Sie erfolgt organisatorisch betrachtet von unten nach oben, d.h. sie wird in den einzelnen ETH und Forschungsanstalten durchgeführt. Das Resultat der Risikoerfassung ist ein Risikokatalog in Tabellenform. Risikokatalog Ein Inventar von Risiken in Tabellenform, gegliedert nach Merkmalen Risikobeschreibung, Szenarien, Eintretenswahrscheinlichkeit, Auswirkung, Risikoprodukt sowie Risikoeigner. Risikomatrix Zweidimensionale graphische Darstellung der Risikolandschaft. Auf der Abszisse werden skalierte Eintretenswahrscheinlichkeiten und auf der Ordinate skalierte Schadenshöhen abgebildet. Aus der Multiplikation von Eintretenswahrscheinlichkeit und Auswirkung resultiert das Risikoprodukt, welches eine Priorisierung der Risiken erlaubt. Risikoprofil Ergebnis der Eintragung der einzelnen Risiken in die Risikomatrix. Es zeigt das Betriebsrisiko einer bestimmten Organisation auf und bildet damit die Basis zu deren Risikobewältigung. Das Risikoprofil wird auch Wahrscheinlichkeits-Tragweite-Diagramm genannt. 15

16 Anhang B: Kernrisiken an der ETH Zürich Nr. Risikobeschreibung Szenarien 1 Gewalt gegen Personen Gewalt oder Gewaltandrohungen gegen physische und psychische Integrität durch oder gegen ETH-Angehörige 2 Reputations- und Imageverlust Die Reputation der ETHZ wird beschädigt. Die ETHZ wird von Öffentlichkeit und Politik unzureichend oder falsch wahrgenommen. 3 Signifikanter Ausfall finanzieller Mittel Ausfall von Drittmitteln und/oder Kürzung von Bundesmitteln 4 Minderung der Arbeitsleistung und Verlust wichtiger Mitarbeitender ETH-Angehörige erbringen minderwertige Arbeitsleistungen, verlassen die ETH oder haben Zielsetzungs- und Motivationsprobleme. 5 Unzureichende Leistungen in der Lehre Die Leistungen in der Lehre sind unzureichend. 6 Infrastrukturschaden (IT, Technik & Anlagen) Wichtige Infrastruktur (IT, Medienversorgung, Technik) wird beschädigt oder fällt aus. 7 Unberechtigter Zugriff auf Daten / Verlust von Daten Wichtige Daten aus Lehre und Forschung werden gestohlen, illegal publiziert oder stehen der ETH nicht mehr zur Verfügung. Drohung, Raub, Beschimpfung, Selbstmord, Amok, sexuelle Belästigung. Ausnützen von Machtverhältnissen (Prof./wiss. Mitarbeiter vs. Studierende, Vorgesetzter vs. Mitarbeiter, Lehrlingsbetreuer vs. Lehrling) Fehlverhalten in der Forschung. Mangelhafte Leistungen der ETH-Angehörigen. Gesellschaftlich umstrittene (Forschungs-)Aktivitäten, inkl. Zusammenarbeit mit Dritten. Zu geringe Pflege des Beziehungsmanagements und zu wenig Einflussnahme auf Politik (Lobbying). Zu wenig Engagement gegenüber Stakeholdern. Sinkende Budgetmittel. Sinkende Drittmittel. Fehlverhalten im Umgang mit finanziellen Mitteln. Ausfall angelegter Gelder. Nicht versicherbares/ versichertes Grossereignis. Vorgesetzte betreuen die Mitarbeiter unzureichend. Unsicherheiten wegen Vorgesetztenwechsel und Umstrukturierungen. Fehlende Ausbildung/Ausbildung (Förderung MA). "Ungerechtigkeiten" Lohn/Personalbeurteilung. Unzufriedenstellende Arbeitsplatzbedingungen (Team, Führungsverhalten, Laufbahnplanung, Arbeitsplatzgestaltung, etc.). Krankheit, private oder finanzielle Schwierigkeiten, Burn Out, Unter-/Überforderung. Mangelhafte Sicherheit am Arbeitsplatz. Erwartungen der Studierenden bezüglich Lehrqualität werden nicht erfüllt. Misserfolg bei der Anziehung und Rekrutierung (hochqualifizierter) Studierender. Ungenügendes Beherrschen der Komplexität der Anlagen. Steuerungsfehler. System-Fehlverhalten (z.b. Software Fehler). Gezielte Sabotagen, Vandalismus. Mangelnde Unterhaltsarbeiten aufgrund fehlender finanzieller Mittel oder mangelnder Unterhaltsplanung. Feuer & Wasser. Mangelhafte Schutzmassnahmen für kritische Daten und / oder ungenügende Umsetzung von diesen. Daten werden von Insidern aktiv verfälscht, illegal weitergegeben oder gelöscht. Diebstahl oder Verfälschung von Daten. Hacking. Gezielte Sabotage. 16

Risikopolitik. Grundlagen für das Risikomanagement beim Bund. www.efd.admin.ch. Dezember 2004

Risikopolitik. Grundlagen für das Risikomanagement beim Bund. www.efd.admin.ch. Dezember 2004 www.efd.admin.ch Risikopolitik Grundlagen für das Risikomanagement beim Bund Dezember 2004 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Département fédéral des finances DFF Dipartimento federale delle finanze

Mehr

Risiko- und Versicherungsreglement der Stadt Zürich (RVR)

Risiko- und Versicherungsreglement der Stadt Zürich (RVR) 7.60 Risiko- und Versicherungsreglement der Stadt Zürich (RVR) Stadtratsbeschluss vom 3. April 0 (435) Einleitung Art. Rechtsgrundlage Gestützt auf Art. 68 lit. m der Gemeindeordnung der Stadt Zürich vom

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 Überblick Risikopolitik Erwartungen an ein IKS Prozessdefinitionen als Grundlage Entwicklung eines IKS Erfahrungen 16.12.2009 2 Risikopolitik

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Wettbewerbsvorteile dank Risk Management

Wettbewerbsvorteile dank Risk Management Wettbewerbsvorteile dank Risk Management Risiken sind Chancen. Ihr Nutzen durch Risk Management Risk Management: Mehr als Versicherungen. Sicherung der Unternehmenszukunft Erhöhung der Sicherheit Optimierung

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Verein swissdec swissdec, 6002 Luzern www.swissdec.ch Organisationsreglement Inhaltsverzeichnis I Vorstand... 4 1 Zusammensetzung... 4 2 Rechnungsführer... 4 II Organisationseinheiten des Vereins... 4

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008

Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008 Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008 Einleitung Risikomanagement nach HTAgil Risikomanagement nach Bärentango Risikomanagement in Wikipedia Vergleich Aufgabe Risikomanagement(Jörg Hofstetter)

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH. Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1

FINANZDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH. Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1 Walcheplatz 1, 8090 Zürich Telefon 043 259 11 11 Telefax 043 259 51 46 Zuständig R. Huber, 043 259 48 20 E-Mail rolf.huber@fdgs.zh.ch Versicherungskonzept des Kantons Zürich Zusammenfassung 1 1. Grundsätzliches

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Risk Management für Unternehmen

Risk Management für Unternehmen Risk Management für Unternehmen Überlassen Sie nichts dem Zufall RM- Risk Management für Unternehmen methodisch vorgehen Dem Risk Management (RM) liegt ein dauernder, sich stets verändernder Prozess im

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam Eine Annäherung in 10 Thesen Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam 1 These 1: RM gab es schon in der Antike 1. Stufe: Die Auswahl des richtigen Orakels Der erste Risikomanager der

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Führung von IT- Grossprojekten

Führung von IT- Grossprojekten Führung von IT- Grossprojekten in der Bundesverwaltung Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung Bund Bern, 28. August 2013 Weisheiten Computerworld Computerworld Computerworld IKT-Grossprojekte

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Wir gehen Versicherungen auf den Grund. Egal, wie klein die Schriftgrösse ist. Die strategischen und operativen Führungsorgane müssen die Risiken ihres Unternehmens

Mehr

Transparenz schafft Sicherheit

Transparenz schafft Sicherheit PwC Public Breakfast Transparenz schafft Sicherheit Graz 19. Mai 2010 Advisory Haben Sie einen Überblick darüber, welche Risiken in Ihrem Verantwortungsbereich bestehen und welche Kontrollen von Ihnen

Mehr

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein Teilnehmende Institutionen Flensburg Universität Flensburg Christian- Albrechts- Universität IFM-GEOMAR Kiel Muthesius Kunsthochschule

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

1 / A. 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 2012. Ständerat Frühjahrssession 2011

1 / A. 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 2012. Ständerat Frühjahrssession 2011 Ständerat Frühjahrssession 011 e-parl 04.0.011 10:57-1 - 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 01 Entwurf des es vom. Dezember 010 Anträge der Kommission für Wissenschaft, Bildung

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern)

Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern) Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern) Internes Kontrollsystem (IKS) Benutzerhandbuch Nummer der Institution: 20 530 10 bis 530 71 Version: 1.0 Dokumentverantwortung: M. Walther und M.-T. Sommerhalder Internes

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Risikomanagement ORTIS

Risikomanagement ORTIS Die österreichische Schneiakademie 16.09.2008 Risikomanagement ORTIS alps Zentrum für Naturgefahrenund Risikomanagement Andrew Moran Agenda I Einleitende Präsentation Einführung in die Thematik Risikomanagement

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement. Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH

Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement. Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH Über GrECo JLT Risk Consulting Eigenständige Gesellschaft zur unabhängigen risikotechnischen

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

Risikomanagement in KMU

Risikomanagement in KMU Risikomanagement in KMU Gerhard Schober Senior Risk Manager Partner Euro Risk Ltd. gerhard.schober@eurorisk.ch 15.06.2015 VRIM-Veranstaltung zum Thema ISO 9001:2015 und Risikomanagement Euro Risk Limited

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement

Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement 1. Dezember 2004 Seite: 1 / 5 Erfolgsfaktor Proaktives IT-Sicherheitsmanagement Christian Peter Global Services Executive, IBM Österreich 1. Dezember 2004 1 Abstract IT-Sicherheitsmanagement: unverzichtbares

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1 Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Chancen- und Risikomanagement Von der Konzeption zur Umsetzung. Tagung zhaw vom 10. Dezember 2012 Thomas Kuoni, Stv. Direktor Finanzverwaltung

Chancen- und Risikomanagement Von der Konzeption zur Umsetzung. Tagung zhaw vom 10. Dezember 2012 Thomas Kuoni, Stv. Direktor Finanzverwaltung Chancen- und Risikomanagement Von der Konzeption zur Umsetzung am Beispiel der Stadt Zürich Thomas Kuoni, Stv. Direktor Finanzverwaltung Weshalb Chancen- und Risikomanagement? Als Führungskraft muss ich

Mehr

Lässt sich die Cloud versichern?

Lässt sich die Cloud versichern? Thomas Pache Dipl.-Ing., Dipl. Wirtschaftsing. 15.11.2011 Lässt sich die Cloud versichern? Thomas Pache Lässt sich die Cloud versichern? Die Antwort: Nicht als Ganzes! Für Nutzer im Falle eigener Schäden

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Innovativer Schutz für Ihre umweltfreundliche

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

IKS bei Organisatoren von AMM

IKS bei Organisatoren von AMM Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit IKS bei Organisatoren von AMM Fachtagung vom 4. Juni 2013 Umsetzungspraxis im Kanton Zürich Ursula Richrath Leiterin Finanzen und Controlling

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 12. September 2007 KR-Nr. 186/2007 1363. Anfrage (Kriminaltechnische Aufgaben) Kantonsrat Bernhard Egg, Elgg, und Kantonsrätin

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

STARTINSURANCE. Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma

STARTINSURANCE. Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma STARTINSURANCE Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma Die Ausgangslage Risikobewusst, kreativ, kommunikativ, zielorientiert und mutig sind nur einige der herausragenden Charaktereigenschaften

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren Methodik für, und von Ausfallrechenzentren Das Lebenszyklus-Modell der Networkers AG Inf.-sw. Christoph Haas Senior Consultant 30.09.2010 I Networkers AG I Seite 1 Vorgehen mit Methode Wieso, weshalb,

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst:

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst: GESETZ über die obligatorische Gebäudeversicherung (Gebäudeversicherungsgesetz) (vom 7. März 1993 1 ; Stand am 1. Januar 2008) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

EIDGENÖSSISCHES FINANZDEPARTEMENT DÉPARTEMENT FÉDÉRAL DES FINANCES DIPARTIMENTO FEDERALE DELLE FINANZE DEPARTEMENT FEDERAL DA FINANZAS

EIDGENÖSSISCHES FINANZDEPARTEMENT DÉPARTEMENT FÉDÉRAL DES FINANCES DIPARTIMENTO FEDERALE DELLE FINANZE DEPARTEMENT FEDERAL DA FINANZAS EIDGENÖSSISCHES FINANZDEPARTEMENT DÉPARTEMENT FÉDÉRAL DES FINANCES DIPARTIMENTO FEDERALE DELLE FINANZE DEPARTEMENT FEDERAL DA FINANZAS W E I S U N G E N ÜBER DIE RISIKOÜBERNAHME UND SCHADENERLEDIGUNG FÜR

Mehr

für die kantonale Verwaltung

für die kantonale Verwaltung Schulung öffentliches Kreditrecht 2014 Teil 2 - Vertiefungsschulung für die kantonale Verwaltung Referentinnen: Franziska Bitzi Staub, Leiterin Rechtsdienst FD Judith Lipp, Rechtsdienst FD 25. Juni 2014

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2)

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2) Freiestrasse 6 - Postfach 895 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 78 4 Fax 044 78 5 90 Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung.

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

BYOD und ISO 27001. Sascha Todt. Bremen, 23.11.2012

BYOD und ISO 27001. Sascha Todt. Bremen, 23.11.2012 BYOD und ISO 27001 Sascha Todt Bremen, 23.11.2012 Inhalt Definition BYOD Einige Zahlen zu BYOD ISO 27001 Fazit Planung & Konzeption Assets Bedrohungen/Risiken Maßahmen(ziele) BYOD Definition (Bring Your

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Seite 1 Inhalt Welche Auswirkungen haben Risiken auf Rechenzentren? Versicherung und ganzheitliches Risikomanagement Welche Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr