Der Aktuar als Risikomanager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Aktuar als Risikomanager"

Transkript

1 Der Aktuar als Risikomanager Stresstest und Prognoserechnung als Antwort auf die Herausforderungen des Marktes Universität Köln Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf 2.Februar 2004

2 Agenda I. Risikomanagement in der Vergangenheit II. III. IV. Veränderungen der Rahmenbedingungen Ziele der Versicherungsaufsicht Stresstest und Prognoserechnung V. Ausblick Seite 2

3 I. Risikomanagement in der Vergangenheit Berechnung der Beiträge Biometrie Zins Beitrag Kosten Seite 3

4 I. Risikomanagement in der Vergangenheit Rechnungsgrundlagen (Feste) Beträge einer Periode entsprechen i.d.r. nicht den (erwarteten( erwarteten) Leistungen derselben Periode. Der Sparanteil wird für Leistungen künftiger Perioden benötigt tigt. Der Verantwortliche Aktuar testiert eine angemessene Rückstellung für künftige Leistungen. Seite 4

5 I. Risikomanagement in der Vergangenheit Sicherheiten Versicherer gewähren gegen festen Beitrag Garantien und übernehmen Risiken. Marktrisiken Änderungs-/ Irrtumsrisiken Versicherungstechnische Risiken Adressrisiken Zinsänderungsrisiken Operationale Risiken Kosten-/ Inflationsrisiken Seite 5

6 I. Risikomanagement in der Vergangenheit Sicherheiten Zur Absicherung der Risiken werden Sicherheitsmittel im Unternehmen benötigt tigt. Aktuare berechnen Sicherheitsmittel) ) und stellen gegenüber ber. sie die dem Solvabilitätsspanne tsspanne vorhandenen (benötigte Garantiekapital Solvabilitätsberechnungen tsberechnungen Seite 6

7 II. Veränderung der Rahmenbedingungen Nettoverzinsung der LV Nettoverzinsung der Kapitalanlagen ,71% 8,12% 6,78% 7,37% 7,51% 6,12% 4,60% Seite 7

8 II. Veränderung der Rahmenbedingungen Anteile Aktien, Fonds und Beteiligungen an den Kapitalanlagen der LV und Bewertungsreserven Anteile an verbundenen Unternehmen und Beteiligungen Wertpapiere Davon: Aktien, Anteile an dem Wertpapiersondervermögen u. sonst. Anteile (0,8) (18,6) --- **) (1,0) (23,9) (4,6) (2,2) (21,0) (7,5) (2,8) (24,6) (12,1) (3,3) (32,4) (26,1) (3,3) (32,9) (26,6) (3,5) (32,8) (25,6) Seite 8

9 II. Veränderung der Rahmenbedingungen Anteile der Rentenversicherung am Bestand und BU Versicherung Einzelrentenversicherungen (einschl.. BU u. PV)/Bestand nach Versicherungsarten in Mio. u. % ,7% 9,2% 11,2% 12,9% 14,1% 17,0% 17,9% 19,1% 20,8% Seite 9

10 II. Veränderung der Rahmenbedingungen Seite 10

11 II. Veränderung der Rahmenbedingungen Seite 11

12 II. Veränderung der Rahmenbedingungen Fazit: : Die Kapitalgarantien haben im Verhältnis zu den Kapitalerträgen ein höheresheres Gewicht erlangt.. Die Kapitalerträge sind volatiler geworden und die biometrischen Risiken sind gewachsen. Seite 12

13 III. Ziele der Versicherungsaufsicht Aufsichtsziele: ( 81 VAG) a) Wahrung der Belange der Versicherten b) Dauernde Erfüllbarkeit Prospektive Ausrichtung der Aufsichtsziele Seite 13

14 III. Ziele der Versicherungsaufsicht Die Aktuare sind mit ihren Verfahren, Methoden und Modellen wichtige Partner der Aufsicht. Die Aufsicht nutzt aktuarielle Methoden und Rechnungsgrundlagen zur Quantifizierung gegenwärtiger und zukünftiger Risiken. Seite 14

15 III. Ziele der Versicherungsaufsicht A regulierte Welt Risikobegrenzung des BAV durch Bedingungs- und Tarifgenehmigung sowie Finanzaufsicht.. Die Vor- gaben des BAV zielten darauf ab,, die Existenz der Unternehmen zu sichern. Seite 15

16 III. Ziele der Versicherungsaufsicht A regulierte Welt Tarif- und Reservegrundlagen Zins Biometrie Kalkulation 3 % Sterbetafel 60 Markt 6 8 % 50 % von Sterbetafel 60 Kosten Insgesamt ausreichend Seite 16

17 III. Ziele der Versicherungsaufsicht A regulierte Welt Kapitalanlage Aktien < 5 % Immobilien < 10 % der Risiken, Überschuss- Solvabilitätsregeln tsregeln zur R-Quote für eine beteiligung Absicherung angemessene Seite 17

18 III. Ziele der Versicherungsaufsicht A regulierte Welt Sämtliche Verfahren und Parameter wurden zwischen dem BAV und dem Mathematik-Ausschuss des Lebensverbandes erörtert rtert. Seite 18

19 III. Ziele der Versicherungsaufsicht B deregulierte Welt Die BaFin beschränkt sich auf eine Finanz- und Solvenzkontrolle unter Beibehaltung der Aufsichts- ziele. Mit der Novellierung des VAG in 1994 wurde das Institut des Verantwortlichen Aktuars (VA) geschaffen. Seite 19

20 III. Ziele der Versicherungsaufsicht B deregulierte Welt VAG 11a Abs. 3: Dem Verantwortlichen Aktuar obliegen die folgenden Aufgaben: 1. Er hat sicherzustellen, dass bei der Berechnung der Prämien und der Deckungsrückstellungen ckstellungen die Grundsätze des 11 und der aufgrund des 65 Abs. 1 erlassenen Rechtsverordnungen sowie des 341f des Handelsgesetzbuchs eingehalten werden. Dabei muss er die Finanzlage des Unternehmens insbesondere daraufhin überprüfen, ob die dauernde Erfüllbarkeit der sich aus den Versicherungsverträgen gen ergebenden Verpflichtungen jederzeit gewährleistet ist und das Unternehmen über ausreichende Mittel in Höhe H der Solvabilitätsspanne tsspanne verfügt. Seite 20

21 III. Ziele der Versicherungsaufsicht B deregulierte Welt VAG 11a Abs. 3 (Fortsetzung): 2. Er hat, sofern es sich nicht um einen kleineren Verein ( 53 Abs. 1 Satz 1) handelt, unter der Bilanz zu bestätigen tigen,, dass die Deckungsrückstellung ckstellung nach 341f des Handelsgesetzbuchs sowie der aufgrund des 65 Abs. 1 erlassenen Rechtsverordnungen gebildet ist (versicherungsmathematische Bestätigung); tigung); 341k des Handelsgesetz- buchs über die Prüfung bleibt unberührt. In einem Bericht an den Vorstand des Unternehmens hat er zu erläutern, welche Kalkulationsansätze tze und weiteren Annahmen der Bestätigung tigung zugrunde liegen. Seite 21

22 III. Ziele der Versicherungsaufsicht B deregulierte Welt VAG 11a Abs. 3 (Fortsetzung): 4. Für F r die Versicherungsverträge ge mit Anspruch auf Überschussbeteiligung hat er dem Vorstand Vorschläge für f r eine angemessene Beteiligung am Überschuss vorzulegen Seite 22

23 III. Ziele der Versicherungsaufsicht Neben der traditionellen Aufgabe (Tarif- und Reserveberechnungen, Berechnung der Solvabilität und ZR Quote Ermittlung) sind den Aktuaren explizit weitere Aufgaben zugewiesen: - Prüfung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge - Prüfung der Finanzlage Seite 23

24 IV. Stresstest und Prognoserechnung Zwei Beispiele für f r neue Aufgabenstellungen an den VA 1. Entwicklung eines DAV-Stress Stress-Tests Die Risiken aus Kapitalanlagen umfassen nach der Klassifizierung des Deutschen Rechnungslegungs- Standards Nr (DRS 5-20) 5 das Marktrisiko, das Bonitätsrisiko, tsrisiko, das Liquiditätsrisiko tsrisiko Seite 24

25 IV. Stresstest und Prognoserechnung Nach den Erfahrungen der letzten 20 Jahre in den deutschen Wertpapiermärkten rkten wird in dem Krisenszenario unterstellt, dass die Marktwerte von Aktien um 35 % fallen und die Zinsen für f r festverzinsliche Wertpapiere um 2 % steigen (Basisszenario). Dieses Szenario orientiert sich an den abgesehen von den Einbrüchen an den Aktienmärkten in den Jahren 2001 und 2002 maximalen Aktienkurseinbrüchen bzw. Zinssteigerungen in diesem Zeitraum. Seite 25

26 IV. Stresstest und Prognoserechnung Der Satz von 35 % kann für f r den Marktwertverlust bei Aktien um den im Berichtsjahr tatsächlich eingetretenen Marktwertverlust des Aktienportfolios oder eines dafür r repräsentativen Aktienindexes bis auf 20 % reduziert werden. Entsprechend kann der Satz von 2 % für f r den Zinsanstieg bei festverzinslichen Wertpapieren um den Zinsanstieg des Berichtsjahres bei auf 1 % reduziert r werden (Szenario mit einjährigem Gedächtnis). Für r die Anlageklasse Immobilien, der auch Anteile an Grundstücks cks- gesellschaften und offenen Immobilienfonds zuzuordnen sind, ist grundsätzlich ebenfalls ein Marktwertverlust in dem Krisenszenario anzusetzen. Dazu ist in Abhängigkeit von der Zusammensetzung des Immobilienportfolios (Nutzungsart, Inland oder Ausland, geographische Lage, innerstädtische Lage) und der Volatilität t der entsprechenden Teilmärkte ein geeigneter Abschlag festzulegen. Seite 26

27 IV. Stresstest und Prognoserechnung Der sich in dem Szenario insgesamt ergebende Wertverlust wird als Sollbetrag einer Marktwertschwankungsreserve aufgefasst. Der Marktwertschwankungsreserve zuzüglich der Solvabilitätsspanne tsspanne als Stress-Test sind die Bewert- ungsreserven der Kapitalanlagen, die Rückstellung R für f Beitragsrückerstattung, soweit sie nicht auf festgelegte Überschussanteile entfällt, und die Eigenmittel als Stress- Test-Ist gegenüberzustellen. Seite 27

28 IV. Stresstest und Prognoserechnung 2. Prüfung der mittelfristigen Sicherstellung der Solvabilität und der Angemessenheit des Rechnungsgrundlage-Zins durch den VA. Die aufsichtsrechtliche Anforderung enthält insbesondere als notwendige Bedingung an die bei der Berechnung der Deckungsrückstellung ckstellung verwendeten Rechnungsgrundlagen in ihrer Gesamtheit, dass die Deckungsrückstellung ckstellung hoch genug sein muss, um (unter aus heutiger Sicht ausreichend vorsichtigen Annahmen ) ) daraus zusammen mit den erwarteten künftigen k Erträgen gen,, insbesondere Beiträgen und Kapitalerträgen, die erwartungsgemäß auf diese Verträge entfallenden künftigen Aufwendungen zu finanzieren. Seite 28

29 IV. Stresstest und Prognoserechnung Die DAV empfiehlt das nachfolgend dargestellte Verfahren, das aus einer Bilanzprojektion für f r einen begrenzten Prognosezeitraum von mindestens Jahren besteht. Seite 29

30 IV. Stresstest und Prognoserechnung Going-Concern Concern-Ansatz (unter Nutzung der Unternehmensplanung): - Projektionen bauen auf dem Bestand auf - Neugeschäft der Folgejahre wird gemäß berücksichtigt - zugeteilte bzw. verbindlich deklarierte fortgeschrieben Unternehmensplanung Überschussanteile werden - auch für f r die Folgejahre wird eine Überschussbeteiligung angesetzt - Projektionen von Deckungsrückstellung ckstellung und gebundener RfB wie auch versicherungstechnischen Zahlungsströmen (Bruttobeiträge, Leistungen) nutzen Rechnungsgrundlagen 2. Ordnung zu Biometrie und Storno Seite 30

31 IV. Stresstest und Prognoserechnung Die Kostenbelastungen sind wirklichkeitsnah fortzu- schreiben. Die Rückversicherung ist wirklichkeitsnah entsprechend den jeweils geschlossenen bzw. für f r den Projektions- zeitraum vorgesehenen Verträgen anzusetzen. Die sonstigen Aufwände und Erträge sind ebenfalls wirklichkeitsnah mit aus der Erfahrung ableitbaren Projektionen anzusetzen. Der Steueraufwand ist anhand der jeweils aktuellen Rechtslage in Ansatz zu bringen. Einmaleffekte sind als solche zu berücksichtigen. Seite 31

32 IV. Stresstest und Prognoserechnung Die Anlageklasse Renten wird in unterschiedliche Bonitätsklassen tsklassen eingeteilt. Investment-Grade (AAA BBB) Non-Investment Investment-Grade (BB B) Non-Investment Investment-Grade (CCC D) non rated Seite 32

33 IV. Stresstest und Prognoserechnung - Aktien: Direktbestand Aktien, Aktienanteil Fonds, Hedge Fonds, Beteiligungen, Private Equity,, Aktienanteil Strukturierte Produkte und Asset Backed Securities (equity pieces) - Restliche Kapitalanlagen, einschließlich lich Immobilien, Immobilienfonds, Grundstücksgesellschaften Seite 33

34 IV. Stresstest und Prognoserechnung Erträge der Anlageklasse Aktien und der Anlageklasse restliche Kapitalanlagen : : Die Sicherstellung der Garantieverpflichtungen darf nicht von Aktienkursgewinnen abhängen. Diese dürfen d nur für f r die Überschussbeteiligung relevant sein. Hierzu können k in der Projektionsrechnung als Kapitalerträge die laufenden Erträge bereinigt um außerordentliche Erträge aus Spezialfonds angesetzt werden. Sofern der Jahresabschluss des Berichtsjahres stille Lasten bei Aktien im Anlagevermögen gen ausweist, sind zusätzlich die stillen Lasten unter der Annahme Seitwärtsbewegung am Aktienmarkt nach den handelsrechtlichen Vorschriften abzuschreiben. Seite 34

35 IV. Stresstest und Prognoserechnung Solvabilität: : Auf A Basis der Projektions-Bilanzen ist zu prüfen, ob das Unternehmen zu jedem Bilanztermin während w des Prognosezeitraums die Solvabilitätsanforderungen tsanforderungen erfüllen kann; dabei ist zu beachten, dass durch die EU-Richtlinie 2002/12/EG die Anrechenbarkeit künftiger k Überschüsse sse als Eigenmittel schrittweise abgeschafft wird. Fall 1: Die Solvabilitätsanforderungen tsanforderungen werden in allen Jahren des Projektionszeitraumes erfüllt. Seite 35

36 IV. Stresstest und Prognoserechnung Fall 2: Die Solvabilitätsanforderungen tsanforderungen werden nicht in allen Jahren des Projektionszeitraums erfüllt llt: - Umschichtung von Kapitalanlagen - Bilanzielle Maßnahmen - Einschuss der Aktionäre - Aufnahme nachrangiger Verbindlichkeiten oder von Genuss- rechtskapital - Abschluss geeigneter RückversicherungsvertrR ckversicherungsverträgege Seite 36

37 V. Ausblick Durch anstehende Gesetzesänderungen Solvenzgesetz II und einen zunehmenden Wettbewerb um Sicherheitskapital kommen weitere Herausforderungen auf die Aktuare zu. Seite 37

38 V. Ausblick Economic Capital Finanzielle Risiken Operative Risiken Economic Capital Unternehmenssteuerung Risikobereitschaft Prozesse implementieren Kalibrierung der Modelle Modelle für Risikomessung Seite 38

39 V. Ausblick Definition Economic Capital - Viele verschiedene Definitionen, z. B. 1. Notwendige Kapitalausstattung, damit in den nächsten 5 Jahren die Verbindlichkeiten mit einer Wahrscheinlichkeit von mind. 99% die vorhandenen Mittel nicht übersteigen 2. Notwendige Kapitalausstattung, damit im nächsten Jahr die Verbindlichkeiten mit einer Wahrscheinlichkeit von mind. 99,75% die vorhandenen Mittel nicht übersteigen Seite 39

40 V. Ausblick Definition Economic Capital Die Wahl dieser Parameter hängt u.a. ab von aufsichtsrechtlichen Anforderungen Ratingzielen verfügbarem Kapital Wettbewerb Risikobereitschaft Seite 40

41 V. Ausblick Ziele des Economic-Capital Capital-Konzepts Aus Sicht der Versicherer: - Erfüllung aufsichtsrechtlicher Anforderungen (Solvency II, BaFin) - Effizienter Einsatz des vorhandenen Kapitals, wertorientierte Steuerung unter Berücksichtigung der Kapitalkosten - Kompetente Unternehmenssteuerung,, die auch nach innen und außen unter diesem Aspekt kommuniziert werden kann - Genaues Verständnis aller Risiken,, von denen das Erreichen gesetzter Ziele bedroht werden kann - Bündeln finanzieller, aktuarieller sowie operationeller Risikoaspekte zu einem Gesamtbild, das eine wichtige Basis für unternehmerische Entscheidungen bietet Seite 41

42 V. Ausblick Ziele des Economic-Capital Capital-Konzepts Aus Sicht der Kapitalgeber - Risikoadjustierte Beurteilung der Erträge ermöglicht Ermittlung des wahren economic profit wird von der Gesellschaft Wert geschaffen oder vernichtet? Seite 42

43 V. Ausblick Die Anforderungen an den Berufsstand sind in den vorangegangenen Jahren durch gesetzgeberische Maßnahmen gestiegen und werden durch neue Herausforderungen vergrößert. Aktuare geben mit ihren Verfahren, Methoden und von ihnen entwickelten Statistiken ein ausreichendes Sicherheitsniveau vor um die Garantieversprechungen der Unternehmen zu erfüllen. Sie beachten dabei die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen bezogen auf Risikokapital und Kunden. Seite 43

Zins durch den Verantwortlichen Aktuar

Zins durch den Verantwortlichen Aktuar DAV Fachgrundsatz Prüfung der mittelfristigen Sicherstellung der Solvabilität und der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Zins durch den Verantwortlichen Aktuar Hinweis Köln, 02.07.2012 Seite 2 1. Präambel

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Hinweis Köln, 02.07.2012

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009

Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten. Hamburg, 13. Mai 2009 Pressegespräch der ERGO Lebensversicherer: Sicherheit bieten in unsicheren Zeiten Hamburg, 13. Mai 2009 Agenda Kapitalanlage: Wie Risikomanagement Sicherheit schafft Dr. Daniel von Borries 3 Sicherheit

Mehr

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Siegbert Baldauf 28. November 2008 3. Symposium des Hamburger Zentrums für Versicherungswissenschaft Gliederung Aktuarielle Relevanz des

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt 9 Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin Herausgeber: Senatsverwaltung für Justiz 64. Jahrgang Nr. 2 Berlin, den 9. Februar 2008 A 3227 A Inhalt 15. 1. 2008 Neunte Verordnung

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

Das Berufsbild des Aktuars

Das Berufsbild des Aktuars Das Berufsbild des Aktuars Vortrag an der Universität Frankfurt Fachbereich Mathematik 2. Februar 2007 Dr. Berthold Ströter Themen Versicherungswirtschaft -- einige Kenngrößen Die Aufgaben des Mathematikers

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen 150 DZ BANK Bei der Verbriefung von Forderungen im Rahmen von Finanzierungs-Leasingverhältnissen werden Übertragungen vorgenommen, die die Ausbuchungsbedingungen des IAS 39 nicht erfüllen. Die Forderungen

Mehr

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Nach 13d Nr. 6 VAG sind in der Lebensversicherung neue oder geänderte Grundsätze für die Berechnung der Prämien und Deckungsrückstellungen

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema

Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema Dr. Michael Pannenberg, Köln DAV Arbeitsgruppe HGB Höchstrechnungszins unter Solvency II Verein zur Förderung

Mehr

1 Einleitung. GE Frankona Re. 1.1 Die VIP Software

1 Einleitung. GE Frankona Re. 1.1 Die VIP Software 1 Einleitung Die Anforderungen an die Unternehmensplanung haben sich für die Lebensversicherungswirtschaft in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Beispiele hierfür sind die Verschärfung der Risikoberichterstattung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Gothaer BasisVorsorge

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Gothaer BasisVorsorge Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp (1) Sie haben eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentenbeginn nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres abgeschlossen, zu der eine Hinterbliebenenrenten-Zusatzversicherung

Mehr

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Agenda Ausgangssituation Interessendivergenz

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Veränderungen der Rahmenbedingungen für die

Veränderungen der Rahmenbedingungen für die Veränderungen der Rahmenbedingungen für die Produktentwicklung DAV vor Ort Pressemeldungen Niedrige Zinsen bedeuten nicht das Aus für die klassische Lebensversicherung, Die Versicherer müssen aber intensiver

Mehr

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 1 Agenda Welche Anforderungen haben Kunden einer Lebensversicherung? Klassische Garantien sind wertvoll, aber teuer

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto

Allgemeine Versicherungsbedingungen für das Gothaer Parkkonto Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp Sie haben eine aufgeschobene Rentenversicherung verbunden mit Leistungen im Todesfall vor und nach Rentenbeginn abgeschlossen. 2 Unsere Leistungen im Überblick

Mehr

Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 5-20

Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 5-20 Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 5-20 E-DRS 5-20 Risikoberichterstattung von Versicherungsunternehmen 8. Dezember 2000 Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Spezialwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Spezialwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Spezialwissen) Jürgen Strobel (Köln), Klaus Allerdissen (Düsseldorf) und Hans-Jochen Bartels (Mannheim) Am 18.10.2003 wurde die

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

1 HGB: Rückstellungen für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle 13 Punkte

1 HGB: Rückstellungen für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle 13 Punkte Musterlösung zur Klausur 2005 Seite: 1 von 9 Vorbemerkungen 1. Prüfen Sie bitte, ob die Ihnen vorliegende Klausur vollständig ist. Sie muss 4 Aufgaben enthalten. Maximal sind 50 Punkte zu erreichen. 2.

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Kapitalausstattung deutscher Lebensversicherungsunternehmen Datenanalyse 2002

Kapitalausstattung deutscher Lebensversicherungsunternehmen Datenanalyse 2002 Kapitalausstattung deutscher Lebensversicherungsunternehmen Datenanalyse 2002 von Heinrich R. Schradin, Sven Gronenberg, Markus Kreeb, Barbara Reichenbach, Oliver Willmes und Michael Zons veröffentlicht

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Verordnung über die direkte Lebensversicherung

Verordnung über die direkte Lebensversicherung Verordnung über die direkte Lebensversicherung (Lebensversicherungsverordnung, LeVV) Änderung vom 24. März 2004 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Lebensversicherungsverordnung vom 29. November

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Ansatz und Bewertung... 7 II. Anhangangaben... 9

Mehr

Rundschreiben 2008/43 Rückstellungen Lebensversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Lebensversicherung

Rundschreiben 2008/43 Rückstellungen Lebensversicherung. Versicherungstechnische Rückstellungen in der Lebensversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Rentenversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die sofort beginnende Rentenversicherung Teil A: Leistungsbeschreibung 1 Vertragstyp 2 Unsere Leistungen im Überblick Sie haben eine sofort beginnende Rentenversicherung abgeschlossen. - Altersrente - Leistung im Todesfall (sofern vereinbart)

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

HDI Lebensversicherung ein starker Partner. www.hdi-leben.at

HDI Lebensversicherung ein starker Partner. www.hdi-leben.at HDI Lebensversicherung ein starker Partner www.hdi-leben.at 1 2 Herbert K. Haas: HDI Leben ist integraler Bestandteil des Talanx-Konzerns. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung steht für uns außer

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lagebericht 2005

Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lagebericht 2005 Versorgungswerk der Steuerberater im Land Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht 2005 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das Versorgungswerk ist nach 1 des Gesetzes

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 Andreas Thierer, Leben Zentral- und Osteuropa 2 Agenda Allgemeiner Bewertungsansatz Bewertung verpfändeter Rückdeckungsversicherungen Bewertung kongruenter

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse

Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse JOHANNES LÖRPER Rahmenbedingungen der Lebensversicherung aus Sicht kalkulatorischer Bedürfnisse Ein wesentlicher, wenn nicht sogar der entscheidende Faktor bei der Kalkulation von Lebensversicherungen,

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungsverträgen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) Fassung vom 01.01.2015 Teilungsordnung ZDHL vom 01.01.2015

Mehr

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG ie Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG 3 zentrale unkte, die Solvency II mit sich bringen wird 1. Solvency II wird einen Wechsel von einer traditionellen Steuerung

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin Bund der Versicherten e. V. 24547 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail: VIIB4@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin Referentenentwurf

Mehr

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Dr. Reiner Will ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 277221-0.

Mehr

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung 41. Info-Flash / 19.11.2007 Marktinformationen Verkaufsunterstützung Marktinformationen Einführung Stempelsteuer 1998 - Grosses Ablaufvolumen von Einmalprämien nach 10 Jahren - Kein Feedback von Gesellschaften

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

PBV Lebensversicherung AG

PBV Lebensversicherung AG PBV Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.03.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

- 1 - Prof. Dr. Jochen Zimmermann und Stefan Schweinberger, beide Bremen

- 1 - Prof. Dr. Jochen Zimmermann und Stefan Schweinberger, beide Bremen - 1 - Prof. Dr. Jochen Zimmermann und Stefan Schweinberger, beide Bremen Neue Formen von Überschussbeteiligung und Verbraucherinformation: Darstellung und Weiterentwicklung der Vorschläge von BMJ und GDV

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Mitteilungen der Aktuarvereinigung Österreichs S. 71

Mitteilungen der Aktuarvereinigung Österreichs S. 71 Aktuarielle Ansätze zur Beurteilung der dauerhaft erzielbaren Verzinsung der Kapitalanlagen von Pensionskassen Georg Thurnes, Grünwald Referat anlässlich der 62. aba-jahrestagung, Fachtagung der Fachvereinigung

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer Die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer Vortrag beim Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg am 07.03.2013 Dr. Peter Präve 2 Pressestimmen zur Änderung

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Versicherung. Deutsche Lebensversicherer: Kein Ende der schwierigen Lage in Sicht Solvency II weit entfernt. Spezial Report

Versicherung. Deutsche Lebensversicherer: Kein Ende der schwierigen Lage in Sicht Solvency II weit entfernt. Spezial Report Spezial Report Analysten Dr. Marco Metzler, London +44 20 7417 4293 marco.metzler@fitchratings.com Christian Kühner, London +44 20 7417 6301 christian.kuehner@fitchratings.com Tim Ockenga, London +44 20

Mehr

Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen

Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen Eigenmittelanforderungen für Banken und Versicherungen ACTARES Bern, 28. September 2011 Dr. János Blum Kapital (Wikipedia) Etymologie Die Vorstellung von Kapital ist alt und stammt aus der Entstehung der

Mehr

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung -

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Wertorientiertes - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Dr. Guido Bader Vortrag im Rahmen der Vorlesung Wert- und risikoorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen der Universität

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr