AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT"

Transkript

1 AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche Rahmenbedingungen und Anforderungen Einführung in die Grundbegriffe, die Risikoidentifikation, -messung und -aggregation Standardmodelle versus interne Modelle ZWEITER TAG So funktioniert Risikomanagement in der Versicherungspraxis Spartenbezogene Besonderheiten des Risikomanagements Integriertes Risikomanagement, ALM DRITTER TAG ORSA/FLAOR Inhalte, Anforderungen, Umsetzung Kontinuierliche Bestimmung des Risikoprofils Einbettung in den Gesamtprozess der strategischen Unternehmenssteuerung Berichtswesen nach Säule 3 3 Tage fachbezogenes intensives Lernen Begrenzte Teilnehmerzahl Erfahrungsberichte von Ergo und Generali Abschlusszertifikat Das sehr erfahrene Expertenteam:, Chief Risk Officer, ERGO Versicherungsgruppe Kathrin Schwidder, Gruppenleiterin, Risk Management Framework & Validation, Generali Deutschland Holding Sebastian Stark, Prokurist, Risk Insurance, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Günter Wanner, Consultant, FinRisk Management

2 2 Jetzt zielgerichtet auf Solvency II vorbereiten Solvency II kommt, das steht fest! Spätestens zum muss das Solvency II-Rahmenwerk in allen Versicherungen umfassend umgesetzt und anwendbar sein. EIOPA hat Ende letzten Jahres entsprechende Guidelines herausgegeben, woraufhin die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht einen engen Zeitplan zur Umsetzung dieser Guidelines veröffentlicht hat. Für ein funktionierendes Solvency II-System, ist ein umfassendes Verständnis der Risikomanagement-Anforderungen auf allen Führungsebenen, in allen Bereichen und Abteilungen eines Versicherers notwendig. Ver antwortlich für den Umgang mit den Risiken sind alle Unternehmensbereiche, die für die Informationsweitergabe an die festgelegten Berichtsempfänger zu sorgen haben. Lassen Sie Ihren Mitarbeitern das nötige Risikobewusstsein und Know-how durch den Besuch dieses Seminars zukommen. Own Risk and Solvency Assessment (ORSA/FLAOR) Umsetzung in der Praxis ORSA, als wesentlicher Bestandteil von Solvency II, zählt zu den Bau steinen des Governance-Systems in Versicherungs unternehmen und ist bereits im Jahr 2014 umzusetzen. ORSA ermöglicht Versicherern ihre unternehmenseigene Risiko- und Solvabilitätssituation zu bewerten und zu analysieren. Dabei sind Risiken aus der Unternehmensplanung und Ver änderungen externer Faktoren, wie die aktuelle Rechtsprechung und die Konkurrenzsituation zu berücksichtigen. Die ORSA-Richtlinie umzusetzen ist schwierig, kompliziert und in alle Unternehmensprozesse einzugliedern. In Modul 3 unseres Lehrganges erhalten Sie das Handwerkszeug zur Umsetzung. Auf der EUROFORUM-Akademie informieren Sie Experten mit lang jähriger Praxiserfahrung, in drei Modulen, über die rechtlichen Rahmenbedingungen, Grundbegriffe, Aufgaben, Modelle sowie die Steuerung des operativen und strategischen Risikomanagements in der Versicherungswirtschaft. Die spartenspezifischen Besonderheiten in der Personen- und Schadenversicherung werden herausgearbeitet und erläutert. Profitieren Sie insbesondere von den praxisnahen Erläuterungen aus den Häusern Ergo und Generali. Erster Tag, 19. Mai Empfang mit Kaffee und Tee Ausgabe der Tagungsunterlagen MODUL 1: Rechtliche Rahmenbedingungen des Risikomanagements/Interne und externe Risikomodellierung Interne und externe Anforderungen an das Risikomanagement (Teil 1) Anforderungen an das Risikomanagement Interne Anforderungen Externe Anforderungen mit Fokus auf die Solvency II Vorbereitungsphase FLAOR/ORSA Governance-System Externe Berichtspflichten Vorantragsphase für interne Modelle Sebastian Stark, Prokurist, Risk Insurance, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pause mit Kaffee und Tee Interne und externe Anforderungen an das Risikomanagement (Teil 2) Herausforderungen durch die Solvency II-Vorbereitungsphase Säule I: Herausforderungen für das quantitative Risikomanagement Säule II: Herausforderungen für das qualitative Risikomanagement Säule III: Herausforderungen für die Offenlegung und Aufsichtsberichterstattung Auswirkungen von Solvency II und Lösungsansätze Säule I: Modellwelt und Bilanzierung Säule II: Unternehmenssteuerung Säule III: Offenlegung und Aufsichtsberichterstattung Sebastian Stark Gemeinsames Mittagessen Einführung in die moderne Risikomodellierung (Teil 1) Risikobegriff und Risiko-Controlling in Anlehnung an die MaRisk: Prozess der Risikoidentifikation im Versicherungsunternehmen Verfahren der Risikomessung und -bewertung Methoden der Risikoaggregation Günter Wanner, Consultant, FinRisk Management GmbH Quelle: KPMG

3 Pause mit Kaffee und Tee Einführung in die moderne Risikomodellierung (Teil 2) Grundlagen der Risikomodellierung unter Solvency II Anforderungen nach EU-Richtlinie Risikomodellierung nach der Standardformel Besonderheiten bei Nutzung interner Modelle Validierung von Risikomodellen im ORSA-Prozess Aktuelle Herausforderungen der Risikomodellierung, nach Segmenten Schaden- und Unfallversicherung Lebensversicherung Krankenversicherung Leistungen und Grenzen von Risikomodellen Günter Wanner Ende des ersten Akademietages Umsetzung des Risikomanagementzyklus in der Praxis Risikomodellierung und -bewertung Interne Steuerung versus Regulatorische Berichterstattung Steuerung aus Gruppensicht versus Solosicht Gemeinsames Mittagessen Umsetzung eines Integrierten Risikomanagementsystems in der Praxis (Teil 2) Erfahrungsbericht zur Internal Model Application Process Einbettung in Unternehmensentscheidungen Anwendung und Erfahrungen Strategisches ALM Planungsprozesse Produktentwicklung und Vertriebssteuerung Ausklang des Seminartages mit einem Umtrunk und Imbiss auf Einladung von EUROFORUM, mit anschließendem Spaziergang durch die Rheinwiesen. Zweiter Tag: 20. Mai 2014 MODUL 2: Qualitatives und Quantitatives Risikomanagement in der Versicherungspraxis Begrüßung mit Kaffee und Tee Wesentliche Elemente eines Integrierten Risikomanagementsystems Konzeption und Aufbau eines integrierten Risikomanagementsystems Regulatorische Rahmenbedingungen Rollen und Verantwortlichkeiten Risikomanagementzyklus Risikoidentifikation Risikomodellierung und -bewertung Berichterstattung und Überwachung Steuerung Ökonomisches Risikokapital und Profitabilität Einbettung in die Unternehmensorganisation, Chief Risk Officer, ERGO Versicherungsgruppe Pause mit Kaffee und Tee Besonderheiten der Risikosteuerung in der Lebens- und Krankenversicherung Praxisbericht Risikoanalyse in der Lebensversicherung Quantifizierung Spezifische Steuerungsprozesse der Lebensversicherung in der Praxis Kernelemente Herausforderungen Absicherung von langfristigen Garantien Besonderheiten der Risikosteuerung in der Schaden- und Unfallversicherung Praxisbericht Risikoanalyse in der Sachversicherung Quantifizierung Spezifische Steuerungsprozesse der Sachversicherung in der Praxis Kernelemente Herausforderungen Ende des zweiten Akademietages EUROFORUM lädt zu einer Stadtführung durch die Düsseldorfer Altstadt mit anschließendem gemeinsamen Abendessen ein Pause mit Kaffee und Tee Umsetzung eines Integrierten Risikomanagementsystems in der Praxis (Teil 1) Organisation der Risikomanagement-Funktion einer Internationalen Versicherungsgruppe

4 4 Dritter Tag, 21. Mai 2014 MODUL 3: Herausforderung ORSA/FLAOR und externes Berichtswesen Begrüßung mit Kaffee und Tee Externe Berichtspflichten nach Säule 3 Überblick über die Berichterstattungspflichten nach Solvency II Aufsichtsberichterstattung gemäß Solvency II-Vorbereitungsphase Berichtspflichten nach Anwendung von Solvency II Solvenzbilanz als zentraler Bestandteil von Säule 1 und 3 Anwendbarkeit der IFRS für die Bewertung nach Solvency II Umsetzungsstrategien für die Solvency II-Berichtspflichten Sebastian Stark Pause mit Kaffee und Tee ORSA Bestandteile, Herausforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten Was ist ORSA und was ist ORSA nicht? Anforderungen in 2014 und ab 2015: Was ist wann umzusetzen? Konkretisierung der ORSA-Anforderungen und -Prozessschritte Analysen über den Planungshorizont und Einbettung in Strategieprozesse Blick auf den Markt: Status Quo und Umsetzungsvarianten Sebastian Stark Gemeinsames Mittagessen ORSA Durchführung einer Risiko- und Solvabilitätsbeurteilung in der Praxis Analyse und Bewertung des unternehmenseigenen Risikoprofils über die Solvenzkapitalanforderungen hinaus Kontinuierliche Bestimmung des Risikoprofils Einbettung in den Gesamtprozess der strategischen Unternehmenssteuerung Abbildung eines individuellen Gesamt-Risikoprofils Dokumentation des ORSA-Prozesses Kathrin Schwidder, Gruppenleiterin Risk Management Framework & Validation, Generali Deutschland Holding AG Ende der Akademie Informationen zu Ihrem Referententeam finden Sie im Internet unter:

5 5 Ihre Pluspunkte Die umfangreichen Seminarunterlagen dienen langfristig als praktisches Nachschlagewerk. Mittels vieler Fallübungen und Beispielkalkulationen können Sie das neu erworbene Wissen sehr gut in der Praxis anwenden. Reichen Sie bereits im Vorfeld des Seminars Ihre Fragen an die Referenten ein. Schreiben Sie an: Über unsere digitale Lern-Software werden Ihnen bereits vor dem Seminar die Präsentationen zur Verfügung gestellt. Das ermöglicht Ihnen sich gezielt vorzubereiten. Vernetzen Sie sich mit den anderen Teilnehmern und Referenten auch nach dem Seminar über unsere digitale Lernumgebung. An wen richtet sich diese Akademie? Die Akademie wendet sich spartenübergreifend an Führungskräfte und Mitarbeiter der Versicherungswirtschaft, die eine grundlegende Einführung und ein umfassendes Verständnis für das Risikomanagement in der Versicherungswirtschaft benötigen. Weiterhin wenden wir uns an Invest mentmanager und Analysten in Banken sowie an Dienstleistungsunternehmen mit dem Arbeitsschwerpunkt Versicherungswirtschaft. INFOLINE: +49 (0)2 11/ Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt: Utta Kuckertz-Wockel, Senior-Konferenz-Managerin Organisation: Kirsten Mölle, Senior-Konferenz-Koordinatorin Folgen Sie uns! risikomanager

6 Ihr persönlicher Anmeldecode EUROFORUM-AKADEMIE Der Risikomanager in der Versicherungswirtschaft 19. bis 21. Mai 2014, Novotel City West, Düsseldorf Niederkasseler Lohweg Düsseldorf Telefon: 02 11/ Jetzt schnell und bequem online anmelden! Ja, ich nehme teil Tag Tag Tag 1. Tag 2. Tag 3. Tag 19. bis 21. Mai 2014 [P ] [M013] [M012] [M023] [M100] [M200] [M300] Preis zzgl. MwSt. p. P , 1.999, 1.999, 1.299, 1.299, 1.299, [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoring möglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] Praxisnahe Einführung in die Grundlagen von Solvency II! Mit Erfahrungsberichten von Ergo und Generali! ORSA-Umsetzung in die Praxis Beachten Sie auch unsere Rabatte für Gruppenbuchungen! Besuchen Sie die Veranstaltung mit einem oder mehreren Kollegen! Und so profitieren Sie: Der zweite Teilnehmer aus Ihrem Unternehmen erhält 10%, der dritte 15% Rabatt! Ihr Unternehmen kann bei vergünstigen Preis gleich mehrere Mitarbeiter fördern und qualifizieren. Oder ausfüllen und faxen an: 0211/ Name Position/Abteilung Telefon Fax Geburtsjahr Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Name Position/Abteilung Telefon Fax Geburtsjahr Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Anmeldung erfolgt durch Position Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: TEILNAHMEBEDINGUNGEN. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Zum Erhalt des Gruppenbuchungsrabatts ist ausschlaggebend, wie viele Personen am Veranstaltungstag als Teilnehmer gebucht sind. Eine Kombination unterschiedlicher Rabatte ist nicht möglich. DATENSCHUTZINFORMATION. Die EUROFORUM Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen posta lisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. ZIMMERRESERVIERUNG. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort EUROFORUM-Veran staltung vor. IHR TAGUNGSHOTEL. Das Hotel Novotel City West lädt Sie herzlich zu einem Umtrunk ein. Kontakt Fax: +49 (0)2 11/ Telefon: +49 (0)2 11/ [Kirsten Mölle] Zentrale: +49 (0)2 11/ Anschrift: EUROFORUM Deutschland SE Postfach , Düsseldorf Internet:

in der Versicherungswirtschaft

in der Versicherungswirtschaft EUROFORUM-Akademie Der zertifizierte Risikomanager in der Versicherungswirtschaft Praxisnahe Einführung in das Risikomanagement unter Berücksichtigung von Solvency II 4 Tage fachbezogenes intensives Lernen

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z SEMINARE 22. bis 24. Juni 2015, Frankfurt/Main 21. bis 23. September 2015, Köln Tage sind getrennt buchbar! BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A BIS Z 1 2 Steuerfragen 3 Betriebs- Einführung in die bav

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht s e m i n a r e g e t r e n n t b c h b a r Zm 31.12.2014 erstmals bei der BaFin einzreichen. 12. nd 13. November 2014, Mannheim Headline Lor Die Solvenzbilanz Zsammensetzng Anforderngsprofil Bewertng

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

Bilanzexperte in Versicherungen

Bilanzexperte in Versicherungen Euroforum-Akademie Wiederholung wegen großer Nachfrage! Der qualifizierte Bilanzexperte in Versicherungen Praxisnahe Einführung in die Rechnungslegung Termin: 10. bis 13. Juni 2013, Köln 4 Tage fachbezogenes

Mehr

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT PRAXIS-SEMINAR 10. und 11. Dezember 2013, Berlin 25. und 26. Februar 2014, Düsseldorf Besonders geeignet für Stadtwerke! INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT Warum es sich lohnt, in das schnellste Segment

Mehr

Asset Allocation Manager

Asset Allocation Manager E U R O F O R U M - A k a d e m i e www.euroforum.de/asset-allocation Der qualifizierte Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage Nach dem Besuch können Sie: Die richtige

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Bilanzexperte in Versicherungen

Bilanzexperte in Versicherungen EUROFORUM-Akademie Der qualifizierte Bilanzexperte in Versicherungen Praxisnahe Einführung in die Rechnungslegung Termin: 4. bis 7. September 2012, Bonn 4 Tage fachbezogenes intensives Lernen Begrenzte

Mehr

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT SEMINARE BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT Rechtssichere Einbindung privater IT ins Unternehmen 24. Oktober 2012, München 20. November 2012, Düsseldorf www.euroforum.com byod CLOUD COMPUTING & RECHT Nimm 2!

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Inkl. Workshop getrennt buchbar! STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Mit neuestem St. Galler KAM-Konzept und Praxisworkshop zur individuellen Kundenstrategie Entwickeln Sie die Wegweiser Ihres individuellen

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement!

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Praxiswissen für den öffentlichen Datenschutzbeauftragten Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Ihr erfahrenes Trainerteam: Rolf Benneweg, Stadt

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen KONFERENZ & INTENSIV-WORKSHOP Getrennt buchbare Tage. Sonderpreis bei gemeinsamer Buchung! KONFERENZ 16. September 2013, Köln Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen Das neue Reisekostenrecht

Mehr

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit EUROFORUM-Akademie 10. und 11. September 2013, Düsseldorf und 17. und 18. Oktober 2013, München 7. und 8. November 2013, München und 27. und 28. November 2013, Düsseldorf Unternehmensstrategien erfolgreich

Mehr

PKV aktuell DIE KERNTHEMEN: DAS EXPERTENTEAM. Plus: Ideenfabrik und Speakers Corner. KONFERENZ 3. und 4. September 2014, Berlin

PKV aktuell DIE KERNTHEMEN: DAS EXPERTENTEAM. Plus: Ideenfabrik und Speakers Corner. KONFERENZ 3. und 4. September 2014, Berlin KONFERENZ 3. und 4. September 2014, Berlin Plus: Ideenfabrik und Speakers Corner PKV aktuell DIE KERNTHEMEN: Reformen des deutschen Gesundheitssystems im Überblick Aktuelle Tendenzen in der Voll- und Zusatzversicherung

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Kreditprozesse der Zukunft

Kreditprozesse der Zukunft 3. EUROFORUM TAGUNG 26. und 27. November 2013, Düsseldorf Kreditprozesse der Zukunft Erhalten Sie neue Anregungen für das private und gewerb liche Kreditgeschäft und tauschen Sie sich aus, u. a. mit: Dynamisch

Mehr

Flexibilisierungspotenziale

Flexibilisierungspotenziale s e m i n a r 13. und 14. November 2013, Hamburg 4. und 5. Dezember 2013, Düsseldorf Arbeitsrechtliche Chancen Risiken Umsetzung Flexibilisierungspotenziale Etablieren Sie den Erfolgsfaktor Flexibilität

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

ZUSATZVERSORGUNG 2014

ZUSATZVERSORGUNG 2014 13. JAHRESTAGUNG 4. und 5. November 2014, Hotel Pullman Berlin Schweizerhof ZUSATZVERSORGUNG 2014 Aktuelle Rahmenbedingungen und Praxisberichte zur Betriebs rente im öffentlichen und kirchlichen Dienst

Mehr

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE KONFERENZ 28. und 29. November 2013, Düsseldorf DIE Fachkonferenz für Konsumentenkredite Ihre Networking- Plattform! WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE Gewinn mit Raten erfolgreiche Produkt-, Vertriebs-

Mehr

MANAGEMENT COMPENSATION

MANAGEMENT COMPENSATION MANAGEMENT COMPENSATION Aktienorientierte Vergütung Managementbeteiligung Steueroptimierung Die Vorteile der Managementbeteiligung: Unternehmen Bonität Liquidität Bilanz Steuern Produktivität Rating Manager

Mehr

im Firmenkundengeschäft

im Firmenkundengeschäft Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Erfolgreiche Ertragsgenerierung Gehobene Firmenkunden im Fokus Innovative Pricingstrategien Betreuungskonzeptionen und Standardisierungsansätze Zukunftsanalyse

Mehr

Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III

Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III ! Liquiditätsregeln fordern Banken beachtlich (Börsenzeitung, 12.10.11) Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III + separat buchbarer Praxistag zur konkreten Umsetzung Umsetzung der neuen CRD-III/IV-Regelungen

Mehr

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz.

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf Inklusive Online-Seminar zum Thema Leistungsbeschreibung! 13. Jahrestagungg UMSATZSTEUER 2014/2015 Vorsitz Kommentator Ralph E. Korf, Rechtsanwalt, Steuerberater Hermann-Josef

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes Dr. Oliver Vollstädt Prof. Dr. Gregor Thüsing

Mehr

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken K o n f e r e n z 19. und 20. März 2013, Köln Mit 8 Berichten aus der Praxis Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken Die Kernthemen: Tarifwelt nach Umsetzung des Unisex-Urteils Neue

Mehr

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen

Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen s e m i n a r 10. und 11. Juli 2014, München 18. und 19. September 2014, Hamburg 5. Auflage wegen großer Nachfrage Internationale Vertragsgestaltung für Wirtschaftsunternehmen wichtige Vertragsrisiken

Mehr

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer K o n f e r n z 26. und 27. November 2013, Frankfurt/Main Filiale neu denken im Kontext von Mobile Banking! Filial-Strategie Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung

Mehr

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Themen besetzen Beziehungen aufbauen Zielgruppen erreichen mit Social Media Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Social Media PR für Sie auf den Punkt gebracht: Social Media Monitoring:

Mehr

Asset Allocation Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage

Asset Allocation Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage E U R O F O R U M - A k a d e m i e 10. bis 13. Juni 2013, Düsseldorf www.euroforum.de/asset-allocation Der qualifizierte Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis INTENSIVSEMINAR im kleinen Teilnehmerkreis 17. und 18. März 2015, Köln 20. und 21. Oktober 2015, München Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Letter of Intent und Vorfeldvereinbarung

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement 10. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG 16. und 17. April 2013, Düsseldorf SPAREN SIE 200, bei Anmeldung bis zum 14. Februar 2013 Betriebliches Gesundheitsmanagement Mit leistungsfähigen Mitarbeitern Marktpositionen

Mehr

kompak t Grundlagen der Asset Allocation Verifizierung des Lernerfolgs durch einen Test zur Selbstkontrolle

kompak t Grundlagen der Asset Allocation Verifizierung des Lernerfolgs durch einen Test zur Selbstkontrolle A k a d e m i e Ihre praxisnahe Fachausbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage! Asset Allocation kompak t M o d u l 1 Grundlagen der Asset Allocation M o d u l 2 Investmentstrategien

Mehr

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar Der GmbH- Seminar Geschäftsführer Detailwissen zum Anstellungsvertrag Eckpunkte zur Stellvertretung Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken D&O-Versicherung Aktuelle Steuerfragen Sondersituation Krise

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Solvency II Umsetzung des Berichtswesens SFCR/RSR Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Die Themen Kostensenkung: Wie können Sie Ihre Ausgaben mit Hilfe von Kennzahlen reduzieren? Balanced Score Card: Wie setzt Schott Rohrglas sie ein? Kostenreporting:

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A Z

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A Z SEMINAR 3. bis 5. Juli 2013, Frankfurt am Main 9. bis 11. Oktober 2013, Düsseldorf Tage sind getrennt buchbar! PLUS Praxiserfahrungen mit den fünf Durchführungswegen BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG VON A

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern

Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern Ihr Kompass für die Gratwanderung zwischen Mutter- und Tochterinteressen Die Agenda Typische Interessenskonflikte zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft Die maßgeblichen

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Bankfiliale der Zukunft Steigern Sie ihre Filialproduktivität und beleben Sie ihr Filialgeschäft Marktpotenziale ausschöpfen Kosten reduzieren Kunden gewinnen ihre THEMEN Quo vadis Filiale? Wie wichtig

Mehr

Werden Sie Experte in Unternehmen und Beratung

Werden Sie Experte in Unternehmen und Beratung s e m i n a r 5. bis 7. November 2013, Köln So führen Sie Rechtsstreitigkeiten erfolgreich! Litigation Werden Sie Experte in Unternehmen und Beratung Gewinn-Strategien erfolgreicher Litigation-Profis helfen

Mehr

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER S E M I N A R 20. und 21. August 2013, Rottach-Egern 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 4. und 5. November 2013, Leipzig DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER Rechtssicherheit in einer verantwortungsvollen

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Diesmal im Fokus: Anforderungen durch aktuelle Deal-Strukturen, z. B. Private Equity Schwerpunkte Vorfeldvereinbarungen Struktur

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

24. und 25. September 2013 in Berlin 25. und 26. November 2013 in Düsseldorf

24. und 25. September 2013 in Berlin 25. und 26. November 2013 in Düsseldorf s e m i n a r 24. und 25. September 2013 in Berlin 25. und 26. November 2013 in Düsseldorf Update Arbeitsrecht Vergütungsvereinbarungen Urlaubsrecht Befristung Kündigung & Kündigungsschutz Mitbestimmung

Mehr

Zukunftsmarkt. Kernthemen:

Zukunftsmarkt. Kernthemen: Zukunftsmarkt Kernthemen: Neue und fl exible Produktideen und -konzepte Reformpläne des Gesetzgebers Innovative Assistance- und Serviceleistungen Erfolgreiche Vertriebskonzepte Konsequenzen des neuen Pfl

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Zahlungsverkehrsrecht

Zahlungsverkehrsrecht K o n f e r e n z 27. und 28. Mai 2013, Frankfurt am Main Rechtssicherheit für Banken, Handel und Dienstleister Zahlungsverkehrsrecht Das Forum für zivil- und aufsichtsrechtliche Fragen Ihre Experten aus

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

Betriebliche Altersversorgung von A Z

Betriebliche Altersversorgung von A Z Betriebliche Altersversorgung von A Z Seit 13 Jahren erfolgreich am Markt! Praxisbericht: Betriebliche Altersversorgung bei MAN Das Expertenteam: Jürgen Dahmen, MAN HR Services, TPC The Pension Consultancy

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis intensivsemina r im kleinen teilnehmerkreis 5. und 6. März 2013, München 24. und 25. September 2013, Frankfurt/Main Teilnehmer bewerten das Seminar mit Note 1,7 Durch - und

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

IKS-Verantwortliche. Der zertifizierte. Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! ipad. euroforum intensivlehrgang

IKS-Verantwortliche. Der zertifizierte. Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! ipad. euroforum intensivlehrgang euroforum intensivlehrgang Der zertifizierte Auch mit ipad erhältlich IKS-Verantwortliche Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! 4 intensive Schulungstage 10-bändiges Begleitwerk in Print- und Digitalversion

Mehr

Future Workplace & Offi ce

Future Workplace & Offi ce 3. Tagung mit Besichtigungen 2. und 3. Dezember 2013 GDI Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon Future Workplace & Offi ce + Besichtigungen der Future Workplaces von PwC Schweiz, Oerlikon UBS in der

Mehr

Online-Marketing-Manager

Online-Marketing-Manager Seminar Der zertifizierte Online-Marketing-Manager Termine 20. bis 22. September 2010, Düsseldorf Neue Kunden gewinnen und Umsätze steigern! Alle wichtigen Themen kompakt und praxisnah in nur drei Tagen!

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

1x1der. Gaswirtschaft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.:

1x1der. Gaswirtschaft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.: s e m i n a r 4. bis 6. Februar 2014, Köln 17. bis 19. März 2014, Berlin 1x1der Neu im Programm: Gasmarkt Österreich/Schweiz Basiswissen Gastechnik Rollenspiel zum Gaseinkauf Plus: digitale Lern-Plattform!

Mehr

Neue Regelungen für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter: Informieren Sie sich jetzt!

Neue Regelungen für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter: Informieren Sie sich jetzt! K o n f e r e n z 26. und 27. März 2014, Berlin Topaktuell: Konkrete Vorgaben und Umsetzung im EEG 2.0! EEG 2.0: Chancen und Risiken der verpflichtenden Direktvermarktung Neue Regelungen für Anlagenbetreiber

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Zukunftsmarkt Pflegeversicherung

Zukunftsmarkt Pflegeversicherung Zukunftsmarkt Kernthemen: Neue und flexible Produktideen und -konzepte Reformpläne des Gesetzgebers Innovative Assistance- und Serviceleistungen Erfolgreiche Vertriebskonzepte Konsequenzen des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes

Mehr

SOCIAL MEDIA RECHTSSICHERER EINSATZ IM UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA RECHTSSICHERER EINSATZ IM UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA RECHTSSICHERER EINSATZ IM UNTERNEHMEN Was verbirgt sich hinter: XING, Facebook, Twitter & Co. Vom Hype zur Unabdingbarkeit: Welche Möglichkeiten genutzt werden müssen Rechtliche Grenzen des

Mehr

OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und erfolgreich in die Praxis umsetzen!

OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und erfolgreich in die Praxis umsetzen! INTENSIV-SEMINAR 6. und 7. Dezember 2012, Hotel Palace Berlin 30. und 31. Januar 2013, Van der Valk Airporthotel Düsseldorf BRENNPUNKT OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und

Mehr

Letzter Stand. Fünf gute Gründe für den Besuch der Konferenz: Ihre Experten: KoNFEr ENz 27. und 28. November 2012, Frankfurt/Main

Letzter Stand. Fünf gute Gründe für den Besuch der Konferenz: Ihre Experten: KoNFEr ENz 27. und 28. November 2012, Frankfurt/Main KoNFEr ENz 27. und 28. November 2012, Frankfurt/Main Letzter Stand AIFM-umsG Kapitalanlage für institutionelle investoren Immobilien Infrastruktur Private Equity Fünf gute Gründe für den Besuch der Konferenz:

Mehr

Konsumentenkredite. Verbraucherkreditrichtlinie. Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen

Konsumentenkredite. Verbraucherkreditrichtlinie. Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen 4. Euroforum-Konferenz Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen Welche Auswirkungen hat die VKR auf? Wie können Sie neue Vertriebswege erschließen? Sind individuelle Kundenwünsche unter

Mehr

FACTORING SUMMIT 2012

FACTORING SUMMIT 2012 KONFERENZ 4. und 5. September 2012, Frankfurt am Main FACTORING SUMMIT 2012 Von der Branche für die Branche Diskutieren Sie diese aktuellen Themen: Basel III, KWG, MaRisk Wege durch den Regulations-Dschungel

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr