Geltungsbereich des AZG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geltungsbereich des AZG"

Transkript

1 Kap 1 Geltungsbereich des AZG Das Arbeitszeitgesetz (AZG) bildet die Rechtsgrundlage für die Informationen dieses Folders. Daher muss zu Beginn der Geltungsbereich desselben abgegrenzt werden. 1.1 Begrenzung auf echte Dienstverhältnisse Das Arbeitszeitgesetz gilt grundsätzlich nur für echte Arbeitsverhältnisse, also für Vertragsverhältnisse, welche durch persönliche als auch wirtschaftliche Abhängigkeit geprägt sind. Daher unterliegen selbstständig erwerbstätige Personen, welche im Rahmen eines Werkvertrages oder freien Dienstverhältnisses tätig werden, nicht dem AZG. Bei echten Dienstverhältnissen kommt es jedoch weder auf die Dauer des Dienstverhältnisses noch auf die Art der zu leistenden Dienste an. Das AZG gilt daher für Arbeiter und Lehrlinge sowie grundsätzlich auch für alle (außer den leitenden) Angestellten, egal ob diese eine Voll- oder Teilzeitbeschäftigung ausüben. Verstößt ein Arbeitsvertrag gegen das Ausländerbeschäftigungsgesetz und ist somit nichtig, unterliegt er dennoch für die Dauer der tatsächlichen Arbeitsleistung dem AZG. 1.2 Ausnahmen vom Geltungsbereich Jugendliche Arbeitnehmer, welche das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, unterliegen nicht dem AZG. Für Jugendliche sieht das Kinder- und Jugend- 8

2 Kap 3 Die Normalarbeitszeit 3.1 Allgemein Im Arbeitsvertrag müssen die Vertragsparteien eine Vereinbarung über das Ausmaß und die zeitliche Lage der Arbeitszeit treffen. Dabei muss die Lage, egal bei welchem Arbeitszeitmodell, immer genau bestimmt werden. Die Lagevereinbarung kann immer nur so viel Normalarbeitszeit verteilen, wie vereinbart wurde. Bei der Arbeitszeitvereinbarung ist immer darauf zu achten, dass es diese ermöglicht, jegliche Ruhezeiten einzuhalten. Die Vereinbarung hat im Arbeitsvertrag (oder in einer allfälligen Betriebsvereinbarung) zu erfolgen bzw ist im Dienstzettel festzuhalten. Wesentlich dabei ist die Unterscheidung zwischen Voll- und Teilzeitvertrag. Von der zu Beginn eines Dienstverhältnisses vereinbarten Arbeitszeit können die Vertragsparteien nicht mehr einseitig abgehen. Empfehlenswert für Arbeitgeber ist es, einen Lagevorbehalt in die Arbeitszeitvereinbarung zu integrieren. Also eine Vereinbarung, wonach der Arbeitgeber bei objektiver Notwendigkeit eine andere Lage der Arbeitszeit festlegen darf. Die Bestimmung der neuen Lage aufgrund des Lagevorbehalts ist an folgende Voraussetzungen gebunden: Die neue Lage muss aus objektiven, in der Art der Arbeitsleistung gelegenen Gründen sachlich gerechtfertigt sein. Die neue Lage muss dem Arbeitnehmer mindestens 2 n im Vorhinein mitgeteilt werden. Die neue Lage darf keinen berücksichtigungswürdigen Interessen des Arbeitnehmers entgegenstehen. 18

3 In allen anderen Fällen einer Ausmaß- und Lageveränderung muss daher eine Vereinbarung mit dem Arbeitnehmer abgeschlossen werden. Muster: Änderung der Arbeitszeit und der Entlohnung Mit Stichtag... wird der bisherige Arbeitsvertrag hinsichtlich der Arbeitszeit und der Entlohnung geändert. Ab dem Stichtag sind nur mehr die geänderten Regelungen gültig. Arbeitszeit Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt ab dem Stichtag... Stunden und wird wie folgt festgelegt: Montag: von bis Dienstag: von bis Mittwoch: von bis Donnerstag: von bis Freitag: von bis Entlohnung Der Bruttolohn beträgt ab dem Stichtag Vollzeit Normalarbeitszeit Die gesetzliche wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 40 Stunden wöchentlich und 8 Stunden täglich. Während der täglichen und wöchentlichen Normalarbeitszeit leistet ein Arbeitnehmer keine Überstunden. Wird die tägliche oder wöchentliche Normalarbeitszeit überschritten, fallen Überstunden an. Viele Kollektivverträge sehen eine kürzere Normalarbeitszeit vor, zb 38,5 nstunden. Sieht der Kollektivvertrag eine kürzere als die gesetzliche Normalarbeitszeit vor, bezeichnet man die Differenz auf die gesetzliche Normalarbeitszeit 19

4 4.2.1 ndurchrechnung Zur Erreichung einer längeren Freizeit (zb am nende) kann vom Grundmodel der 5 Tage zu je 8 Stunden abgegangen werden und die Arbeitszeit anders verteilt werden (zb kurzer Freitag). Dabei darf die tägliche Normalarbeitszeit an den einzelnen Tagen maximal neun Stunden betragen. Der Kollektivvertrag kann allerdings eine tägliche Normalarbeitszeit von bis zu 10 Stunden zulassen. Dieses Modell kann mittels Einzelvereinbarung mit dem Arbeitnehmer vereinbart werden. Die kurzen Tage müssen allerdings im Vorhinein feststehen und dürfen anlassbezogen nicht umverteilt werden. Muster: Die Normalarbeitszeit des Angestellten umfasst Vollzeit laut Gesetz im Ausmaß von 40 nstunden. Diese Arbeitszeit wird bis auf Weiteres wie folgt festgelegt: Montag bis Donnerstag von 8.00 bis Uhr und von bis Uhr Freitag von 8.00 bis Uhr Bei diesem Modell bleibt die Normalarbeitszeit in der Einzelwoche fix, nur die Normarbeitszeit pro Tag variiert Einarbeiten in Verbindung mit Feiertagen Gemäß 4 Abs 3 AZG kann die an Fenstertagen ausfallende Arbeitszeit innerhalb eines Zeitraumes von insgesamt 13 n eingearbeitet werden. Mit dem Einarbeiten eines Werktages kann frühestens 13 n minus 1 Tag, also frühestens 12 n und 6 Kalendertage, vor dem Ausfallstag begonnen werden. Es kann auch zuerst der Ausfallstag konsumiert und erst danach eingearbeitet werden. In diesem Fall stehen auch hierbei nach dem Ausfallstag 12 n und 6 Kalendertage zum Einarbeiten zur Verfügung. Ebenfalls möglich 27

5 Muster: Verpflichtung zur Mehrarbeit und Überstunden Mehr- und Überstunden sind nur über ausdrückliche Anordnung des Dienstgebers zu leisten. Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, die im gesetzlichen bzw kollektivvertraglichen Rahmen angeordneten Mehr- und Überstunden zu leisten, welche durch Zeitausgleich/ zusätzliche Entlohnung abgegolten werden Entlohnung Für Teilzeit-Mehrarbeitsstunden gebührt neben der Grundentlohnung ein Zuschlag in der Höhe von 25%. Dieser Zuschlag ist immer lohnsteuerpflichtig. Der 25%-ige Zuschlag entfällt, wenn Mehrarbeitsstunden innerhalb eines Kalendervierteljahres oder eines anderen festgelegten Zeitraumes von drei Monaten, in dem sie angefallen sind, durch Zeitausgleich im Verhältnis 1:1 ausgeglichen werden. Muster: Durchrechenvereinbarung Der Arbeitnehmer erklärt sich damit einverstanden, alle innerhalb eines Durchrechnungszeitraumes anfallenden Mehrarbeitsstunden im Sinne des 19d AZG durch Zeitausgleich jedenfalls bis zum Ende des Durchrechnungszeitraumes im Verhältnis 1:1 auszugleichen. Abweichend vom Kalendervierteljahr werden die dreimonatigen Zeiträume, in denen angefallene Mehrarbeit durch 1:1 Zeitausgleich ausgeglichen werden können, folgendermaßen festgelegt: Von...bis... Von...bis... Von...bis... 53

6 Die Festsetzung der konkreten täglichen Arbeitszeit in den einzelnen n des Durchrechnungszeitraumes erfolgt im Einvernehmen mit dem Arbeitnehmer im Rahmen des jeweiligen Ausmaßes der wöchentlichen Normalarbeitszeit mindestens 2 n im Vorhinein. Bei gleitender Arbeitszeit, wenn die vereinbarte Arbeitszeit innerhalb der Gleitzeitperiode im Durchschnitt nicht überschritten wird. Sieht der Kollektivvertrag eine kürzere wöchentliche Normalarbeitszeit als 40 Stunden vor und wird für die Differenz zwischen kollektivvertraglicher Normalarbeitszeit kein Zuschlag oder ein geringerer Zuschlag als 25% festgesetzt, sind Mehrarbeitsstunden von Teilzeitbeschäftigten im selben Ausmaß zuschlagsfrei bzw mit dem geringeren Zuschlag abzugelten. Der Kollektivvertrag für Handelsangestellte sieht vor, dass für die Differenz von 38,5 Stunden zu den 40 Stunden kein Zuschlag gebührt. Wurden mit einer Angestellten 20 nstunden Normalarbeitszeit vereinbart, gebührt der Mehrarbeitszuschlag erst ab einer wöchentlichen Arbeitsleistung von 21,5 Stunden. Gebühren neben dem Zuschlag von 25% auch andere gesetzliche oder kollektivvertragliche Zuschläge für die zeitliche Mehrleistung, so gebührt nur der höchste Zuschlag. Arbeitet eine teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmerin 10 Stunden an einem Tag und gebührt für die 10. Stunde ein Überstundenzuschlag von 50%, so gebührt nur dieser und nicht 50% plus 25%. Diese Regelung umfasst jedoch nicht Zuschläge wie Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzu- 54

7 schläge. Ebenso sind Sonntags- oder Nachtarbeitszuschläge von dieser Regelung nicht erfasst, soweit diese nicht die zeitliche Mehrleistung, sondern die Lage der Arbeitszeit abgelten. Mit einem Teilzeit-Mitarbeiter wurde eine (fixe) Arbeitszeit von 25 Stunden pro vereinbart. Die Normalarbeitszeit laut Kollektivvertrag beträgt 38,5 Stunden pro. Der Kollektivvertrag sieht für 1,5 Stunden pro keinen Mehrarbeitszuschlag vor. Geleistete Arbeitszeit Gesamte Teilzeit- Mehrarbeit zuschlagsfreie Mehrarbeit zuschlagspflichtige Mehrarbeit Saldo Std 1 Std 11 Std 5 Std 7 Std 0 Std 1 Std 1,5 Std 2,5 Std 0 Std 0 Std 9,5 Std 5 Std 4,5 Std Ungleichmäßige Verteilung der Arbeitszeit Wird eine ungleichmäßige Verteilung der Arbeitszeit auf einzelne Tage und n im Vorhinein vereinbart, so entfällt der Mehrarbeitszuschlag. Mit einer Teilzeitkraft wurde eine wöchentliche Arbeitszeit von 20 nstunden vereinbart. Die 20 nstunden werden auf die einzelnen n folgendermaßen verteilt: 1. im Monat: 10 Stunden 2. im Monat: 15 Stunden 3. im Monat: 30 Stunden 4. im Monat: 25 Stunden Durch die ungleichmäßige Verteilung entstehen keine Mehrstunden, da im Durchschnitt die 20 nstunden erreicht werden. Es 55

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Arbeitszeit ist die Zeit von Beginn bis zum Ende der Arbeit mit Ausnahme der Ruhepausen. Tages-/Wochenarbeitszeit ist die Arbeitszeit innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden

Mehr

Arbeitszeit und Ruhezeit

Arbeitszeit und Ruhezeit Arbeitszeit und Ruhezeit GERECHTIGKEIT MUSS SEIN ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen Gefahren und Schäden durch übermäßige Inanspruchnahme

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Arbeitszeit. Rechtslage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des allgemeinen Personals. der österreichischen Universitäten Grundzüge

Arbeitszeit. Rechtslage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des allgemeinen Personals. der österreichischen Universitäten Grundzüge ! Arbeitszeit Rechtslage für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des allgemeinen Personals HIER STEHT DER TITEL der österreichischen Universitäten Grundzüge Referat Betriebsversammlung MUW 08. Juni 2016 Mag.

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT

ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT Wie sind Arbeitszeit und Ruhezeit geregelt? Die Arbeitszeit sowie die Ruhezeiten sind gesetzlich geregelt, damit

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE IM HANDWERK UND GEWERBE, IN DER DIENSTLEISTUNG, IN INFORMATION UND CONSULTING

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE IM HANDWERK UND GEWERBE, IN DER DIENSTLEISTUNG, IN INFORMATION UND CONSULTING FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE IM HANDWERK UND GEWERBE, IN DER DIENSTLEISTUNG, IN INFORMATION UND CONSULTING Mai 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im Gewerbe... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

ARBEITSZEIT, RUHEZEIT

ARBEITSZEIT, RUHEZEIT FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! ARBEITSZEIT, RUHEZEIT Wie lange ein Arbeitstag dauern darf und wie viel Freizeit Ihnen zusteht ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT AK KÄMPFT UM FAIRNESS:

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM HOTEL- UND GASTGEWERBE

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM HOTEL- UND GASTGEWERBE FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM HOTEL- UND GASTGEWERBE April 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle im Hotel- und Gastgewerbe im Überblick... 5 3. Gleitzeit... 6 4. Durchrechenbare

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM BEREICH DIENSTLEISTUNGEN IN DER AUTOMATISCHEN DATENVERARBEITUNG UND INFORMATIONSTECHNIK

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM BEREICH DIENSTLEISTUNGEN IN DER AUTOMATISCHEN DATENVERARBEITUNG UND INFORMATIONSTECHNIK FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM BEREICH DIENSTLEISTUNGEN IN DER AUTOMATISCHEN DATENVERARBEITUNG UND INFORMATIONSTECHNIK März 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im IT KV... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

Flexible Arbeitszeitmodelle in der Speditionswirtschaft. Fachgruppentagung

Flexible Arbeitszeitmodelle in der Speditionswirtschaft. Fachgruppentagung Flexible Arbeitszeitmodelle in der Speditionswirtschaft Fachgruppentagung der Niederösterreichischen Spediteure 6. 10. 2007 helmut.oels@gmx.at 1 Stufenbau der Rechtsordnung Gesetz Verordnung Kollektivvertrag

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM EISEN- UND METALLVERARBEITENDEN GEWERBE

FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM EISEN- UND METALLVERARBEITENDEN GEWERBE FLEXIBLE ARBEITSZEIT IM EISEN- UND METALLVERARBEITENDEN GEWERBE Mai 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im Metallgewerbe... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle im Metallgewerbe im Überblick...

Mehr

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE SOWIE FÜR ARBEITER IN HANDELSBETRIEBEN

FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE SOWIE FÜR ARBEITER IN HANDELSBETRIEBEN FLEXIBLE ARBEITSZEIT FÜR ANGESTELLTE UND LEHRLINGE SOWIE FÜR ARBEITER IN HANDELSBETRIEBEN März 2016 2 Inhaltsverzeichnis 1. Normalarbeitszeit im Handel... 3 2. Flexible Arbeitszeitmodelle im Handel im

Mehr

ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen

ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen 1. Einleitung Wenn Dienstnehmer Überstunden leisten, an Sonn- und Feiertagen tätig sind oder Arbeiten unter erschwerten Bedingungen verrichten,

Mehr

1 - Kollektivvertragsgeltung

1 - Kollektivvertragsgeltung abgeschlossen zwischen Herrn/Frau Dr./Dr.med.dent./Dentist....., in weiterer Folge kurz D i e n s t g e b e r genannt u n d Herrn/Frau., geb. am.., wohnhaft in.. in weiterer Folge kurz D i e n s t n e

Mehr

M U S T E R DIENSTVERTRAG FÜR ARBEITER IM FUSSPFLEGER-, KOSMETIKER- UND MASSEURGEWERBE

M U S T E R DIENSTVERTRAG FÜR ARBEITER IM FUSSPFLEGER-, KOSMETIKER- UND MASSEURGEWERBE M U S T E R DIENSTVERTRAG FÜR ARBEITER IM FUSSPFLEGER-, KOSMETIKER- UND MASSEURGEWERBE Sehr geehrtes Mitglied! Ihr Rechtsservice, Arbeit und Soziales, der hat einige Muster bzw. Musterformulare in arbeitsrechtlichen

Mehr

Arbeitszeitgesetz (AZG) Arbeitsruhegesetz (ARG)

Arbeitszeitgesetz (AZG) Arbeitsruhegesetz (ARG) Dieses Medienpaket ist für die Verwendung im Rahmen der Bildungsarbeit des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, der Gewerkschaften und der Kammern für Arbeiter und Angestellte bestimmt. In Zusammenarbeit

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 10 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2007 Ausgegeben am 31. Juli 2007 Teil I 61. Bundesgesetz: Änderung des Arbeitszeitgesetzes, des Arbeitsruhegesetzes und des Landarbeitsgesetzes

Mehr

Information zum Musterdienstvertrag für ArbeiterInnen in Arztordinationen

Information zum Musterdienstvertrag für ArbeiterInnen in Arztordinationen Stand: Juli 2015 Ärzterecht & Schiedsstellen Dr. Maria Leitner Spitalsärzterecht & Kassenrecht Mag. Nick Herdega, MSc Tel.: + 43 732 77 83 71-257 Fax: + 43 732 78 36 60-257 recht@aekooe.at Information

Mehr

Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption Bergbau/Stahl, 1. November 2014

Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption Bergbau/Stahl, 1. November 2014 1 Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption Bergbau/Stahl, 1. November 2014 abgeschlossen zwischen und dem Betrieb, Standort Betriebsrat der Arbeiterinnen und Arbeiter /Angestellten des

Mehr

ARBEITSZEITMODELLE Bei den angeführten Modellen ist immer der jeweilige Kollektivvertrag auch zu berücksichtigen!

ARBEITSZEITMODELLE Bei den angeführten Modellen ist immer der jeweilige Kollektivvertrag auch zu berücksichtigen! DAS ARBEITSZEITPAKET 2008 - Arbeitszeitaufzeichnungen, Strafen - Arbeitszeitmodelle - Mehrarbeitszuschlag bei Teilzeitarbeit ARBEITSZEITAUFZEICHNUNGEN Ausnahmslose Pflicht zur Aufzeichnung für jeden Dienstnehmer

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G

K O L L E K T I V V E R T R A G K O L L E K T I V V E R T R A G betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie Österreichs, VERBAND DER ALKOHOLFREIEN ERFRISCHUNGSGETRÄNKEINDUSTRIE

Mehr

ARBEITSRECHT KOMPAKT ARBEITSRECHTLICHE BESTIMMUNGEN 2017 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN

ARBEITSRECHT KOMPAKT ARBEITSRECHTLICHE BESTIMMUNGEN 2017 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN ARBEITSRECHT KOMPAKT ARBEITSRECHTLICHE BESTIMMUNGEN 2017 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Anspruch für Angestellte: unter 5 Dienstjahren: 6 Wochen voll, 4 Wochen halb 6. bis

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G

K O L L E K T I V V E R T R A G K O L L E K T I V V E R T R A G betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie Österreichs, VERBAND DER FRUCHTSAFTINDUSTRIE

Mehr

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung

Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Rechtsservice Arbeit + Soziales Gleitzeit - allgemeine Betriebsvereinbarung Wirtschaftskammer Steiermark Rechtsservice A-8021 Graz, Körblergasse 111 113 Tel. (0316) 601-601, Fax (0316) 601-505 Email: rechtsservice@wkstmk.at

Mehr

Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit

Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit Betriebsvereinbarung und Arbeitszeit Magª. Andrea Komar, GPA-djp-Rechtsabteilung Stand: 31.1.2016 Arten nach dem ArbVG Notwendige BV ( 96 ArbVG) Notwendige, ersetzbare BV ( 96 a ArbVG) Erzwingbare BV (

Mehr

Leseprobe aus "All-In-Verträge Tipps für die Praxis" Mai 2013

Leseprobe aus All-In-Verträge Tipps für die Praxis Mai 2013 Vorwort All-Inclusive-Vereinbarungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Arbeitgeber erhoffen sich durch derartige Vereinbarungen Vereinfachungen in der Abrechnung und eine entsprechende Kostensicherheit.

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur ARBEITSZEIT gemäß 3 Abs. 3 und 4, 4 KA-AZG der nach dem UG 2002 ab 1. Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte/innen oder Zahnärzte/-ärztinnen im Klinischen Bereich der Medizinischen

Mehr

Zentral-Arbeitsinspektorat Mai 1997 Anlage 3 zu Zl /4-3/97

Zentral-Arbeitsinspektorat Mai 1997 Anlage 3 zu Zl /4-3/97 ARBEITSZEITGRENZEN IM HANDEL (für das Personal in Verkaufsstellen und sonstige Arbeitnehmer des Handels) TÄGLICHE NORMALARBEITSZEIT Grundsatz 8 STUNDEN anzuwenden, soweit nicht nachstehende Sonderregelungen

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Überstunden, Mehrarbeit, Urlaubsanspruch - Gesetzliche und tarifliche Regelungen -

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Überstunden, Mehrarbeit, Urlaubsanspruch - Gesetzliche und tarifliche Regelungen - Überstunden, Mehrarbeit, Urlaubsanspruch - Gesetzliche und tarifliche Regelungen - Gliederung Geltende Rechts- und Tarifregelungen - Arbeitszeitgesetz - Bundesurlaubsgesetz - TV-L - Landesbeamtengesetz

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G

K O L L E K T I V V E R T R A G K O L L E K T I V V E R T R A G betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie Österreichs, VERBAND DER FRUCHTSAFTINDUSTRIE

Mehr

Die Freizeitoption Papier und Pappe erzeugende Industrie 2015

Die Freizeitoption Papier und Pappe erzeugende Industrie 2015 Die Freizeitoption Papier und Pappe erzeugende Industrie 2015 Beim diesjährigen Abschluss wurden für die IST-Gehaltserhöhungen alternative Möglichkeiten vorgesehen wie: Die Verteilungsoption Die Einmalzahlungsoption

Mehr

Weiterbildungsseminar für behördlich genehmigte Betriebsleiter. Dienstplaneinteilung, Arbeitszeit bei Seilbahnen

Weiterbildungsseminar für behördlich genehmigte Betriebsleiter. Dienstplaneinteilung, Arbeitszeit bei Seilbahnen Weiterbildungsseminar für behördlich genehmigte Betriebsleiter Dienstplaneinteilung, Arbeitszeit bei Dienstplaneinteilung, Arbeitszeit bei Berufsgruppenausschuss unter Berücksichtigung der relevanten Gesetze

Mehr

Betriebsrat der Arbeiterinnen und Arbeiter /Angestellten des Betriebes

Betriebsrat der Arbeiterinnen und Arbeiter /Angestellten des Betriebes 1 Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption des Kollektivvertrages für Arbeiterinnen und Arbeiter / Angestellte der Maschinen, Metallwaren und Gießerei Industrie per 1.11.2015 abgeschlossen

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen 1. Einleitung Wenn Dienstnehmer Überstunden leisten, an Sonn- und Feiertagen tätig sind oder Arbeiten unter erschwerten Bedingungen verrichten,

Mehr

Sonderregelung Krankenhäuser. Anlage 4 zum KTD

Sonderregelung Krankenhäuser. Anlage 4 zum KTD Sonderregelung Krankenhäuser Anlage 4 zum KTD Nr. 1 Geltungsbereich (1) Diese Sonderregelung gilt für die in Krankenhäusern und Fachkliniken, in denen die betreuten Personen in ärztlicher Behandlung stehen,

Mehr

Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption des Kollektivvertrages für Arbeiter / Angestellte der Papierindustrie per 1.5.

Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption des Kollektivvertrages für Arbeiter / Angestellte der Papierindustrie per 1.5. Betriebsvereinbarung über die Anwendung der Freizeitoption des Kollektivvertrages für Arbeiter / Angestellte der Papierindustrie per 1.5.2015 abgeschlossen zwischen und dem Betrieb, Standort Betriebsrat

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2001/02 Ausgegeben am XXVI. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2001/02 Ausgegeben am XXVI. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2001/02 Ausgegeben am 13.06.2002 XXVI. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. O R G A N I S A T O R I S C H E S 267. Einführung der gleitenden

Mehr

ARBEITEN IN DER WEIHNACHTSZEIT

ARBEITEN IN DER WEIHNACHTSZEIT ARBEITEN IN DER WEIHNACHTSZEIT Infos und Tipps für Handelsangestellte Stand: November 2016 ooe.arbeiterkammer.at Dr. Josef Moser, MBA AK-DIREKTOR Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT Liebes AK-Mitglied! Die

Mehr

Protokoll zum Abschluss der Detailregelungen zum Zeitkontenmodell (Text Arbeiter)

Protokoll zum Abschluss der Detailregelungen zum Zeitkontenmodell (Text Arbeiter) Protokoll zum Abschluss der Detailregelungen zum Zeitkontenmodell (Text Arbeiter) 19b. a) Voraussetzungen: Bei ein- bzw. zweischichtiger Arbeitsweise kann anstelle der Punkte 16 (ausgenommen erster Absatz)

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG über die Gleitzeit für das allgemeine Universitätspersonal ( Gleitzeitvereinbarung ) gem. 4b Abs. 2 AZG abgeschlossen zwischen der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (im Folgenden

Mehr

Arbeitszeitgesetz. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz

Arbeitszeitgesetz. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz AZG Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit ( AZG) StF: BGBl. Nr. 461/1969 Änderung in der Fassung: BGBl. Nr. 238/1971, BGBl. Nr. 2/1975, BGBl. Nr. 354/1981, BGBl. Nr. 144/1983,

Mehr

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Was ist Teilzeitarbeit? Teilzeitarbeit liegt vor, wenn die gesetzliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden oder eine kürzere kollektivvertragliche Normalarbeitszeit (z.b. im

Mehr

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

M U S T E R DIENSTVERTRAG FÜR ANGESTELLTE KURZFASSUNG (ALLGEMEIN)

M U S T E R DIENSTVERTRAG FÜR ANGESTELLTE KURZFASSUNG (ALLGEMEIN) M U S T E R DIENSTVERTRAG FÜR ANGESTELLTE KURZFASSUNG (ALLGEMEIN) Sehr geehrtes Mitglied! Ihr Rechtsservice, Arbeit und Soziales, der Wirtschaftskammer Steiermark hat einige Muster bzw. Musterformulare

Mehr

1. Erhöhung der monatlichen Mindestgrundlöhne um 1,4 Prozent ab gültig ab

1. Erhöhung der monatlichen Mindestgrundlöhne um 1,4 Prozent ab gültig ab Ergebnis der Kollektivvertragsverhandlungen vom 30. November 2015 für Arbeiter im Metallgewerbe für 2016: 1. Erhöhung der monatlichen Mindestgrundlöhne um 1,4 Prozent ab 1.1.2016 Monatliche Mindestgrundlöhne

Mehr

ARBEITSZEITGESETZ. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz) (AZG) ABSCHNITT 1

ARBEITSZEITGESETZ. Bundesgesetz vom 11. Dezember 1969 über die Regelung der Arbeitszeit (Arbeitszeitgesetz) (AZG) ABSCHNITT 1 1 von 30 ARBEITSZEITGESETZ Arbeitszeitgesetz, BGBl. Nr. 461/1969, in der Fassung BGBl. Nr. 238/1971 BGBl. Nr. 2/1975 BGBl. Nr. 354/1981 BGBl. Nr. 647/1987 BGBl. Nr. 473/1992 BGBl. Nr. 833/1992 BGBl. Nr.

Mehr

Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter zeitlich flexibel einsetzen?

Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter zeitlich flexibel einsetzen? Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter zeitlich flexibel einsetzen? Alexandra Knell Der flexible Einsatz von Mitarbeitern ist für Unternehmen in den letzten Jahren zu einem immer wichtigeren Thema geworden.

Mehr

Spielregeln im Berufsleben einhalten

Spielregeln im Berufsleben einhalten Kapitelübersicht Aufbau des Arbeitsrechts Beschäftigungsverhältnisse Der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin ist in das Unternehmen eingegliedert, wirtschaftlich abhängig, kein Eigentum an den Betriebsmitteln,

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen

ABGABEN UND STEUERN. Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen ABGABEN UND STEUERN Versteuerung von Zulagen und Zuschlägen Dezember 2014 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer

Mehr

Lohn- und Sozialdumping Bekämpfungsgesetz

Lohn- und Sozialdumping Bekämpfungsgesetz Lohn- und Sozialdumping Bekämpfungsgesetz 1 Zweck des LSDB-G Arbeitskräften soll das zustehende Entgelt für die erbrachte Arbeitsleistung gesichert werden Sicherung eines fairen Wettbewerbs zwischen Unternehmen

Mehr

Erläuterungen mit Fallbeispielen zur der Musterdienstvereinbarung AVR Anlage 5b

Erläuterungen mit Fallbeispielen zur der Musterdienstvereinbarung AVR Anlage 5b Erläuterungen mit Fallbeispielen zur der Musterdienstvereinbarung AVR Anlage 5b 1. Vorbemerkung Mit dieser Musterdienstvereinbarung sollen rechtliche Arbeitszeitvorgaben eingehalten werden; insbesondere

Mehr

Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009

Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009 Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009 Zu den wichtigsten Inhalten des Kollektivvertrages: 1. Geltungsbereich Räumlich: Fachlich: Persönlich: für das gesamte Bundesgebiet

Mehr

6. Änderungstarifvertrag. vom 30. Juni zum Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe (TV-N NW) vom 25. Mai 2001

6. Änderungstarifvertrag. vom 30. Juni zum Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe (TV-N NW) vom 25. Mai 2001 6. Änderungstarifvertrag vom 30. Juni 2008 zum Spartentarifvertrag Nahverkehrsbetriebe (TV-N NW) vom 25. Mai 2001 Zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen (KAV NW) und der Vereinten

Mehr

4120 Neufelden, Veldner Straße 29 Telefon: / Fax: / PV-Zusatzinfo

4120 Neufelden, Veldner Straße 29 Telefon: / Fax: / PV-Zusatzinfo , Veldner Straße 29 PV-Zusatzinfo Datum: 6. Februar 2008 Verfasser: PV-Abteilung Liebe Klienten, dieses Jahr hat mit einer Vielzahl von Änderungen in der Personalverrechnung begonnen. Nahezu alle Gesetze

Mehr

BESTÄTIGUNG ÜBER DIE NICHTINANSPRUCHNAHME BZW. ÜBER BEGINN UND DAUER EINER KARENZ

BESTÄTIGUNG ÜBER DIE NICHTINANSPRUCHNAHME BZW. ÜBER BEGINN UND DAUER EINER KARENZ (im Folgenden genannt) (im Folgenden genannt) BESTÄTIGUNG ÜBER DIE NICHTINANSPRUCHNAHME BZW. ÜBER BEGINN UND DAUER EINER KARENZ Es wird bestätigt, dass der Karenz nicht in Anspruch nimmt. der vom bis Karenz

Mehr

ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002

ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002 ZUSATZKOLLEKTIVVERTRAG zum Kollektivvertrag für die Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben vom 13.12.2002 abgeschlossen am 13.12.2002 zwischen dem Bundesgremium der Tabaktrafikanten der Wirtschaftskammer

Mehr

Sollen die vereinbarten Vertragsbedingungen geändert werden geht das, wenn:

Sollen die vereinbarten Vertragsbedingungen geändert werden geht das, wenn: Arbeitsvertrag Was ist ein Arbeitsvertrag? Der Arbeitsvertrag ist ein Vertrag wie jeder andere, entweder auf eine bestimmte Zeit befristet oder unbefristet. Arbeitnehmer und Arbeitgeber gehen freiwillig

Mehr

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV)

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit für die Arbeitnehmer der Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Voraussetzungen für die Altersteilzeit...3 3 Arbeitszeit während

Mehr

Fünftelregelung bei Feiertagen

Fünftelregelung bei Feiertagen Fünftelregelung bei Feiertagen Arbeitszeitverkürzung für Schichtarbeiter(innen) gemäß 12 Abs. 5, Unterabs. 2 TV AWO NRW Betroffene Beschäftigte die regelmäßig nach einem Dienstplan eingesetzt werden, der

Mehr

Reglement über die Jahresarbeitszeit in der Stadtverwaltung Schaffhausen

Reglement über die Jahresarbeitszeit in der Stadtverwaltung Schaffhausen Arbeitszeitreglement. Reglement über die Jahresarbeitszeit in der Stadtverwaltung Schaffhausen vom 6. Oktober 009 Der Stadtrat, gestützt auf Art. sowie Art. Abs. bis des Personalgesetzes vom. Mai 00 erlässt

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Überstunden, Mehrarbeit, Urlaubsanspruch - Gesetzliche und tarifliche Regelungen -

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Überstunden, Mehrarbeit, Urlaubsanspruch - Gesetzliche und tarifliche Regelungen - Überstunden, Mehrarbeit, Urlaubsanspruch - Gesetzliche und tarifliche Regelungen - Gliederung Geltende Rechts- und Tarifregelungen - Arbeitszeitgesetz - Bundesurlaubsgesetz - TV-L - Landesbeamtengesetz

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 9 ObA 18/13g

IM NAMEN DER REPUBLIK. 9 ObA 18/13g IM NAMEN DER REPUBLIK 9 ObA 18/13g 2 9 ObA 18/13g Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als

Mehr

H) VEREINBARUNG ÜBER ERHÖHUNGEN UND ÄNDERUNGEN MIT

H) VEREINBARUNG ÜBER ERHÖHUNGEN UND ÄNDERUNGEN MIT 1 Angestellte Beilage 2 H) VEREINBARUNG ÜBER ERHÖHUNGEN UND ÄNDERUNGEN MIT 1.5.2010 I. Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen

Mehr

Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO)

Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO) Verordnung über den Arbeitszeitschutz - AZSchVO (Anlage 7d zur AVO) (VO vom 9. Dezember 1997 ABl. 1997, S. 253, geändert durch VO vom 29. November 2005, ABl. 2005, S. 228, 27. Juni 2008, ABl. 2008, S.

Mehr

Gesetzliche/kollektivvertragliche Bestimmungen

Gesetzliche/kollektivvertragliche Bestimmungen Gesetzliche/kollektivvertragliche Bestimmungen 110 UG 3, 4, 4b, 6, 9, 10, 19b-20b, 26, 28 AZG 31, 32, 35 UNI-KV 4. 49, 79e BDG 5. 29n VBG 6. 96, 96a, 97 ArbVG 7. 9, 10 PVG Universitätsgesetz 2002 Gesetzliche

Mehr

Übersicht über verschiedene Arbeitszeitmodelle für die Beschäftigung von Jugendlichen im Gastgewerbe

Übersicht über verschiedene Arbeitszeitmodelle für die Beschäftigung von Jugendlichen im Gastgewerbe Übersicht über verschiedene Arbeitszeitmodelle für die Beispiel Nr. Sperrtag/e Durchrechnung 1 nein 2 ja 3 ja 4 Dienstag nein 5 Dienstag ja 6 und Dienstag nein 7 und Dienstag ja 8 Mittwoch nein 9 Mittwoch

Mehr

TEILZEITARBEIT WICHTIGE ARBEITS- UND SOZIAL- RECHTLICHE BESTIMMUNGEN GERECHTIGKEIT MUSS SEIN

TEILZEITARBEIT WICHTIGE ARBEITS- UND SOZIAL- RECHTLICHE BESTIMMUNGEN GERECHTIGKEIT MUSS SEIN TEILZEITARBEIT WICHTIGE ARBEITS- UND SOZIAL- RECHTLICHE BESTIMMUNGEN GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Die Arbeiterkammer Kärnten berät und informiert ihre Mitglieder in allen Fragen des Arbeits- und Sozialrechtes,

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 296 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (6. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Salzburger Landes-Beamtengesetz

Mehr

KOLLEKTIVVERTRAG der Handelsangestellten Österreichs STAND: 1. JÄNNER 2002 Kommentierte Ausgabe

KOLLEKTIVVERTRAG der Handelsangestellten Österreichs STAND: 1. JÄNNER 2002 Kommentierte Ausgabe KOLLEKTIVVERTRAG der Handelsangestellten Österreichs STAND: 1. JÄNNER 2002 Kommentierte Ausgabe Liebe Kolleginnen! Liebe Kollegen! Sie haben den neuen Kollektivvertrag für die Handelsangestellten Österreichs

Mehr

Ein völlig neues Element in unserem Kollektivvertrag: Die Freizeitoption

Ein völlig neues Element in unserem Kollektivvertrag: Die Freizeitoption An alle Betriebsratsvorsitzenden der Elektro- und Elektronikindustrie Unser Zeichen: HIB/NEZ DW: 21363/21513 Fax-DW: 71513 Datum: 19.04.2013 Erläuterungen zur Freizeitoption Ein völlig neues Element in

Mehr

Reglement über die Jahresarbeitszeit

Reglement über die Jahresarbeitszeit 54.7 Reglement über die Jahresarbeitszeit vom 9. November 005 ) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 0 und des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom. September 994 (Personalgesetz)

Mehr

Inhaltsübersicht. Überstunden - Mehrarbeit

Inhaltsübersicht. Überstunden - Mehrarbeit Überstunden - Mehrarbeit Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Begriffsbestimmungen 3. Tarifliche Regelungen 4. Rechtsprechungs-ABC 4.1 Begriffsbestimmung - 1 4.2 Begriffsbestimmung - 2 4.3 Entgeltfortzahlung

Mehr

Fachverband Hotellerie. Die Verkürzung der täglichen Ruhezeit für Saisonbetriebe

Fachverband Hotellerie. Die Verkürzung der täglichen Ruhezeit für Saisonbetriebe Fachverband Hotellerie Die Verkürzung der täglichen Ruhezeit für Saisonbetriebe Information, 16.3.2016 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, seit 1. März 2016 kann in Saisonbetrieben mit Halbpension für

Mehr

ab 1.1.2008 Neue Chancen für Unternehmen Wirtschaftskammer Kärnten

ab 1.1.2008 Neue Chancen für Unternehmen Wirtschaftskammer Kärnten Änderungen im Arbeitsrecht ab 1.1.2008 Neue Chancen für Unternehmen Servicezentrum Arbeits- und Sozialrecht Wirtschaftskammer Kärnten Neuerungen ab 1. 1. 2008 Arbeitszeitpaket Neu flexiblere Arbeitszeitgestaltung

Mehr

Überstunden, Mehrarbeit und Rufbereitschaft

Überstunden, Mehrarbeit und Rufbereitschaft Interne Mitteilung Fachbereich 1 Zentrale Aufgaben Detmold, Oktober 2012 An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Überstunden, Mehrarbeit und Rufbereitschaft Aus gegebenem Anlass sowie unter Beachtung

Mehr

Arbeitsrecht: A N G E S T E L L T E N D I E N S T V E R T R A G

Arbeitsrecht: A N G E S T E L L T E N D I E N S T V E R T R A G Gebührenfrei Arbeitsrecht: A N G E S T E L L T E N D I E N S T V E R T R A G 1. Vertragsparteien Dienstgeber:... Betriebsstandort:... Dienstnehmer:... Wohnanschrift... geb.am:... Staatsbürgerschaft:...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS A GELTUNGSBEREICH 2. A 1 Persönlich 2. A 2 Zeitlich 2. A 3 Sachlich 2. A 4 Ausnahmen 2 B ARBEITSZEIT 2. B 1 Begriffsbestimmungen 2

INHALTSVERZEICHNIS A GELTUNGSBEREICH 2. A 1 Persönlich 2. A 2 Zeitlich 2. A 3 Sachlich 2. A 4 Ausnahmen 2 B ARBEITSZEIT 2. B 1 Begriffsbestimmungen 2 BETRIEBSVEREINBARUNG ZUR ARBEITSZEIT abgeschlossen zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat der Sucht- und Drogenkoordination Wien gemeinnützige GmbH gültig ab 1. Jänner 2012 INHALTSVERZEICHNIS A GELTUNGSBEREICH

Mehr

Interessenvertretung!? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie?

Interessenvertretung!? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie? Tarifliche Regelungen Spartentarifvertrag Nahverkehr Nordrhein-Westfalen als Herausforderung (TV-N für

Mehr

Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich

Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich Kollektivvertrag für das Fotografengewerbe in Niederösterreich gültig ab 1.6.2004 abgeschlossen zwischen der Landesinnung der Fotografen für Niederösterreich einerseits, und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund,

Mehr

teilzeitarbeit wichtige arbeits- und sozialrechtliche informationen Gerechtigkeit muss sein

teilzeitarbeit wichtige arbeits- und sozialrechtliche informationen Gerechtigkeit muss sein teilzeitarbeit wichtige arbeits- und sozialrechtliche informationen Gerechtigkeit muss sein INHALT: TEILZEIT UND ARBEITSRECHT Was ist Teilzeitarbeit? Keine einseitige Kürzung der Arbeitszeit Was ist zu

Mehr

M u s t e r Dienstvertrag für Arbeiter im Güterbeförderungsgewerbe

M u s t e r Dienstvertrag für Arbeiter im Güterbeförderungsgewerbe M u s t e r Dienstvertrag für Arbeiter im Güterbeförderungsgewerbe Sehr geehrtes Mitglied! Ihr Rechtsservice, Arbeit und Soziales, der Wirtschaftskammer Steiermark hat einige Muster bzw. Musterformulare

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

K O L L E K T I V V E R T R A G. Betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche

K O L L E K T I V V E R T R A G. Betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche K O L L E K T I V V E R T R A G Betreffend die Einführung der 38,5-Stunden-Woche abgeschlossen zwischen dem Fachverband der Bekleidungsindustrie Österreichs, Verband der Bettenindustrie Österreichs und

Mehr

Kanton Zug Reglement über die Jahresarbeitszeit. Der Regierungsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug Reglement über die Jahresarbeitszeit. Der Regierungsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54.7 Reglement über die Jahresarbeitszeit Vom 9. November 005 (Stand. März 008) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 0 und des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals

Mehr

Kremser Wirtschaftsgespräche

Kremser Wirtschaftsgespräche Kremser Wirtschaftsgespräche - Ein Generalthema pro Jahr - Mehrere Veranstaltungen zu diesem Thema - Kurzvorträge von Top Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis - Fallbeispiele direkt aus

Mehr

ERHÖHUNGEN MIT Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen

ERHÖHUNGEN MIT Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1 Angestellte Beilage 2 ERHÖHUNGEN MIT 1.5.2013 Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1. Mindestgehälter, 1 Lehrlingsentschädigungen, 2 Mindestzulagen 3 und

Mehr

Mitgliederversammlung Land- und Forstwirtschaftlicher Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt. am 05. September 2016

Mitgliederversammlung Land- und Forstwirtschaftlicher Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt. am 05. September 2016 Mitgliederversammlung Land- und Forstwirtschaftlicher Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt am 05. September 2016 Aktuelles Tarifgeschehen insbesondere auch mit Sicht auf Probleme und Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung

Mehr

Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG. Präambel

Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG. Präambel Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG Präambel Geschäftsleitung und Betriebsrat wollen das Arbeitszeitmodell NEZE im Geltungsbereich dieser Betriebsvereinbarung

Mehr

Einwohnergemeinde 4512 Bellach. Reglement über die gleitende Arbeitszeit für die Gemeindeverwaltung (Gleitzeitreglement) vom 28.

Einwohnergemeinde 4512 Bellach. Reglement über die gleitende Arbeitszeit für die Gemeindeverwaltung (Gleitzeitreglement) vom 28. Einwohnergemeinde 4512 Bellach Reglement über die gleitende Arbeitszeit für die Gemeindeverwaltung (Gleitzeitreglement) vom 28. April 1998 Stand: 1. Juli 1998 Reglement über die gleitende Arbeitszeit für

Mehr

ERHÖHUNGEN MIT Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen

ERHÖHUNGEN MIT Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1 Angestellte Beilage 2 ERHÖHUNGEN MIT 1.5.2016 Mindestgehälter, -zulagen, -reiseaufwandsentschädigungen, Lehrlingsentschädigungen 1. Mindestgehälter, 1 Lehrlingsentschädigungen, 2 Mindestzulagen 3 und

Mehr

Arbeitsvertrag. zwischen Herrn/Frau Apotheker(in), Leiter(in) der - Apotheke. Herrn/Frau. M u s t e r. wohnhaft in. 1. Der Mitarbeiter wird ab.

Arbeitsvertrag. zwischen Herrn/Frau Apotheker(in), Leiter(in) der - Apotheke. Herrn/Frau. M u s t e r. wohnhaft in. 1. Der Mitarbeiter wird ab. Arbeitsvertrag zwischen Herrn/Frau Apotheker(in), und Leiter(in) der - Apotheke in im Folgenden Apothekenleiter Herrn/Frau wohnhaft in im Folgenden Mitarbeiter wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

Mehr

Betriebsvereinbarung zur flexiblen Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit der Bayer Intellectual Property GmbH, Standort Leverkusen/Monheim

Betriebsvereinbarung zur flexiblen Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit der Bayer Intellectual Property GmbH, Standort Leverkusen/Monheim Betriebsvereinbarung zur flexiblen Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit der Bayer Intellectual Property GmbH, Standort Leverkusen/Monheim Zwischen der Unternehmensleitung der Bayer Intellectual Property

Mehr

Änderungsvertrag zum Arbeitsvertrag

Änderungsvertrag zum Arbeitsvertrag Änderungsvertrag zum Arbeitsvertrag Haftungsausschluss: Die Inhaber von meine-domain.de übernehmen keinerlei Haftung für die Verwendung dieser Dokumentvorlage (Änderungsvertrag zum Arbeitsvertrag). Die

Mehr

ARBEITSVERTRAG. (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG)

ARBEITSVERTRAG. (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG) Gebührenfrei gemäß 2 Abs. 1 AVRAG ARBEITSVERTRAG (gemäß 2 Abs. 2 AVRAG) Arbeitgeber: itworks Personalservice gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung GmbH Meldemannstraße 12-14 A-1200 Wien ArbeitnehmerIn:

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen. Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst

Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen. Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst 18.01.11 Allgemeines 1 Die Anlagen 6 (Überstundenregelung) 6a (Zeitzuschläge, Überstundenvergütung) 5

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit 1. Dienstzeiten Gültig für alle Erlanger Standorte der Universitätsbibliothek

Mehr