Unternehmensweites Risikomanagement mit. okular ORM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmensweites Risikomanagement mit. okular ORM"

Transkript

1 Unternehmensweites Risikomanagement mit okular ORM

2 Operationelle Risiken zählen zu den häufigsten Ursachen für existenzkritische Situationen in Unternehmen. Mit okular ORM können diese Risiken identifiziert und gesteuert werden. Georg Utzel_Leiter Produktmanagement 2 okular ORM

3 Sie wissen, wie sich operationelle Risiken auswirken können.... in allen Bereichen? Wie genau sind Sie über die operationellen Risiken Ihres Instituts informiert? Kennen Sie deren mögliche Wechselwirkung mit anderen Risiken? Reagiert Ihr Haus auf bestehende operationelle Risiken mit systematischen Gegenmaßnahmen? In diesen Punkten entscheidet Ihr Risikomanagement-System. okular ORM wendet sich an alle Risikomanager und Vorstände, die ihre Risiken im Griff haben wollen: Mit effektivem Self Assessment: okular ORM unterstützt und motiviert Ihre Mitarbeiter beim Identifizieren und Erfassen der operationellen Risiken der Bank. Das Produkt schärft das interne Bewusstsein für den Umgang mit Risiken. Es bindet die Mitarbeiter aktiv in das operationelle Risikomanagement ein und sichert so die optimale Qualität und Aktualität der Datenbasis. Mit eigener Verlustdatenbank: okular ORM verfügt über eine leistungsfähige Datenbank zum Aufbau historischer Verlustdatenbestände für das operationelle Risikomanagement. Anwender können unternehmensweit Verlustereignisse melden, erfassen, quantifizieren und abrufen. Mit individuellem Reporting: Ein umfassendes Reporting-Modul in okular ORM unterstützt die bankinterne Kommunikation und Steuerung operationeller Risiken. Zur Darstellung und Analyse stehen Standardberichte und individuell gestaltbare Reports zur Verfügung. Institutsspezifisch definierte Berichtsroutinen garantieren einen optimalen Informationsfluss vom Vorstand bis zur Fachebene. Mit aufsichtsrechtlicher Absicherung: okular ORM unterstützt Sie bei der Berechnung der Eigenkapital-Hinterlegung für operationelle Risikopositionen Ihrer Bank und macht Ihr Institut durch die Historisierung Ihrer Risikodaten revisionssicher. Durch die Wahl Ihres Partners: okular-produkte sind als Standardlösung in über Banken und Sparkassen im Einsatz. Mit 20 Jahren Beratungs-, Entwicklungs- und Implementierungserfahrung gehört die parcit heute zu den führenden Anbietern für integriertes Risiko- und Bankcontrolling. 3

4 Sie orientieren sich an den Fakten. an allen Fakten? Risikoerfassung Um eine realistische Beurteilung der Risikosituation und ein hohes Sicherheitsniveau zu erreichen, muss das operationelle Risikomanagement Ihres Instituts von den Mitarbeitern engagiert mitgetragen werden. okular ORM unterstützt Training und Motivation Ihrer Mitarbeiter. Sie werden beim Aufbau der institutsspezifischen Risikoerfassung in allen Stadien eingebunden: beim Erkennen, Bewerten und Überwachen der Risiken, aber auch beim Aufbau der Kommunikations- und Steuerungsroutinen. Identifikation Die Self-Assessment-Komponente von okular ORM unterstützt die Mitglieder der Geschäftsführungs- und Fachleitungsebene bei der Identifikation aller operationellen Risiken. Das ermittelte Risikoportfolio bildet die Grundlage der Risikobewertung und wird regelmäßig aktualisiert. Checklisten vereinfachen die Identifikation und Bewertung der Risiken. Basel II-spezifische Parameter wie Verlustarten, Ereignistypen, Geschäftsfelder und Geschäftsprozesse sind deshalb bereits voreingestellt, institutsspezifische Aspekte werden bei der Implementierung ergänzt. Bewertung Risikomanager übernehmen auf der Fachebene die periodische Bewertung der Risiken. Alle Daten zur Risikobewertung werden in okular ORM gepflegt und direkt in die hinterlegte Datenbank übernommen. Für qualifizierte Anwender stehen Eingabelisten zur Verfügung. Dezentral und netzunabhängig können Risikomanager die Bewertung mit vordefinierten Word-Formularen durchführen. okular ORM stellt eine entsprechende 7. Abwicklung, Vertrieb und Prozessmanagement = ,29 E 6. Kunden/Produkte/ Gepflogenheiten = ,50 E 1. Interner Betrug = ,52 E 2. Externer Betrug = ,08 E 3. Beschäftigung/ Arbeitsplatzsicherheit = ,08 E 4. Sachschäden = ,77 E 5. Geschäftsunterbrechungen und Ausfälle = ,50 E Wiedervorlagefunktion bereit. Eine besonders komfortable Lösung für regelmäßige Risikoinventuren: Über ein Web- Interface können Bewertungsdaten mit einer entsprechenden Eingabeoberfläche im Intranet erhoben werden, ohne dass eine zusätzliche Software auf den Client-Rechnern installiert werden muss. okular ORM Verlustdaten der einzelnen Risikokategorien 4 okular ORM

5 okular ORM Darstellung der Risiken nach Kategorien Verlustdatenbank okular ORM verfügt über eine leistungsfähige Verlustdatenbank. Sie dient dem Aufbau historischer Verlustdatenbestände auf Bank- und Branchenebene im Interesse einer optimierten Risikoabschätzung. Anwender in allen Bereichen der Bank können Verlustereignisse melden, erfassen und quantifizieren. Dabei kommt ein zweistufiges Meldesystem zum Einsatz: Mitarbeiter richten ihre Ereignismeldungen an den Risikomanager. Dieser trägt das Ereignis in die Verlustdatenbank ein. Das Verlustdatenreporting liefert unter anderem Darstellungen des zeitlichen Ereignisverlaufs, des Schadenverlaufs und der Regulierung durch den Versicherer (Recovery). Reporting okular ORM unterstützt die institutsinterne Risikokommunikation durch ein leistungsfähiges Reporting-Modul. Als Standardberichte in grafischer und tabellarischer Form liefert es unter anderem Ex-ante (Self Assessment)- und Ex-post (Verlustdaten)-Reports sowie den entsprechenden Backtesting-Report. Zeitreihenanalysen sowie diverse Listenauswertungen runden das Standardreporting ab. Die in Tabellen ausgewiesenen Daten sind für individuelle Berichte in verschiedenen Formaten exportierbar. Statuskonzept okular ORM verfügt über ein differenziertes Statuskonzept. In Verbindung mit dem Rechtesystem ermöglicht es Ihnen, die Abläufe bei der Bearbeitung von Schadensfällen und Risiken Ihrer Organisationsstruktur anzupassen. Frühwarnsystem Mit okular ORM kann ein integriertes Frühwarnsystem abgebildet werden: Indikatoren, die auf das Ansteigen bestimmter Risiken hinweisen, werden kontinuierlich überwacht. Die verwendeten Frühwarnindikatoren sind wählbar. Die entsprechenden Messwerte oder Ereignisdaten werden von okular ORM aus internen und externen Datenquellen automatisch abgefragt. Bei Überschreitung des vorgegebenen Limits informiert das System den Risikomanager per oder SMS. Fakten okular ORM Risikoerfassung Self Assessment MS Word-Fragebögen Web-gestützt Basel Il-konform Verlustdatenbank Aufbau historischer Datenbestände zweistufiges Meldesystem zeitlicher Ereignisverlauf Recovery Rate Frühwarnsystem automatische Überwachung interne und externe Datenquellen Benachrichtigung per oder SMS Risikoanalyse Quantifizierung des Gesamtrisikos Monte-Carlo-Simulation Historische Simulation Extremwert-Theorie Value-at-Risk-Berechnung Reporting individuell konfigurierbare Berichte flexible Standardberichte im PDF-Format grafische Aufbereitung 5

6 Für Sie steht Qualität im Mittelpunkt. und drum herum? Implementierung Um das operationelle Risikomanagement optimal zu gestalten, muss die Software auf die methodische Vorgehensweise des Instituts und deren organisatorische Umsetzung abgestimmt sein. Wir beraten unsere Kunden bei einer inhaltlich fundierten Realisierung und strategischen Ausrichtung ihres Risikomanagements. Benutzerverwaltung Die interne Benutzerverwaltung ist unabgängig vom Datenbank-System. Die Rechtevergabe mittels Filter erlaubt eine individuelle Ausgestaltung. Durch die Trennung zwischen Schreib- und Leserechten können die unterschiedlichen Rollen, d. h. Bereichsverantwortliche, Risikomanager, Risikoverantwortliche oder Revision, abgebildet werden. Die Gruppenbildung erleichtert die Rechtedefinition für die Funktionsbereiche. Risikoanalyse Für die Analyse der Risiken stellt okular ORM ein umfassendes Spektrum mathematisch-statistischer Methoden zur Verfügung. Es umfasst u. a. die Quantifizierung des Gesamtrisikos, Monte-Carlo-Simulationen, Extremwert-Theorie und Value-at-Risk-Berechnungen. Weitere Simulationsverfahren sind optional möglich. Technische Umgebung okular ORM kann auf alle üblichen Datenbanken aufgesetzt werden. Ein Web-Interface schafft Zugriffsmöglichkeiten via Intranet oder Internet und gewährleistet hohe Datensicherheit durch die Authentifizierung des Benutzers. okular ORM kann dadurch zentral von einer großen Anzahl von Usern an unterschiedlichen Standorten genutzt werden. Möglich ist aber ebenso der lokale Einsatz als Einzelplatz-Version. Service Rund um okular bieten wir Ihnen ein komplettes Dienstleistungsspektrum: von der betriebswirtschaftlichen Konzeption über die Implementierung bis hin zur organisatorischen Umsetzung und der Aus- und Weiterbildung der Anwender. Bisher haben rund Benutzer okular- Produkte erfolgreich in ihre Arbeitsabläufe integriert. Unser Support- Team unterstützt Sie gerne, wenn Sie Fragen haben. 6 okular ORM

7 Vertriebssteuerung Sie setzen auf moderne IT. mit System? Systematische Steuerung der operationellen Risiken okular ORM ist ein Produkt der okular-familie. Es macht die Wirkung operationeller Risiken auf die Gesamtbank sowie auf die einzelnen Steuerungsfelder transparent. Gemeinsam bilden die okular-produkte ein integriertes System für alle Aufgabenfelder der Gesamtbanksteuerung: Marktpreis- und Adressrisiko-Management, operationelles Risikomanagement, Vertriebs- und Eigengeschäftssteuerung. Mit okular ORM kann die Situation des Instituts systematisch, objektiv und vollständig dargestellt werden. Ergebnisse, Kosten und Risiken lassen sich entsprechend den aufsichtsrechtlichen Anforderungen exakt beziffern. Systematische Integration der Softwaretools Alle okular-produkte sind in eine einheitliche Systemarchitektur eingebunden und greifen ohne Schnittstellen auf eine gemeinsame Datengrundlage zu. Das System lässt sich leicht auf Ihre Bank oder Sparkasse anpassen, neue betriebswirtschaftliche Anforderungen und kundenspezifische Ergänzungen werden zeitnah abgebildet. okular schafft beste Voraussetzungen für fundiertes Risikomanagement und ergebnisorientierte Entscheidungen. Um auch die betriebswirtschaftlichen, organisatorischen und strategischen Bedingungen in jedem Institut optimal zu gestalten, ergänzt die parcit ihr Softwareangebot durch umfassende Beratungsleistungen. parcit GmbH Als verlässlicher Partner für Risikomanagement und Controlling schaffen wir mit unseren Softwarelösungen für mehr als Kunden seit vielen Jahren Transparenz in der Steuerung. Dabei profitieren Kreditinstitute, Versicherungen und Firmenkunden gleichermaßen von der Erfahrung und der Kompetenz unserer mehr als 70 Mitarbeiter in allen betriebswirtschaftlichen und IT-technischen Fragestellungen. Bei der Umsetzung von Standardsoftware und Individualentwicklungen orientieren wir uns an Ihren Anforderungen und setzen diese nach neuesten betriebswirtschaftlichen Erkenntnissen um. Selbstverständlich begleiten wir Sie von der Bedarfsanalyse und der Konzeption über die Einführung und Schulungen bis zum routinierten Einsatz in Ihren Abläufen. Ri Operationelle s sikomanagement ORM DB III-PLANER Ihre Ansprechpartner Rüdiger Fuchs Senior Manager Marketing & Vertrieb Tel Marktpreis- und Liquiditätsrisiko-Management ZIRIS ZIABRIS G esa mtbanksteuerung G e s a m SIMON t b a n k s t e u e r u n g CBS MARGE Jochen Kleibrink Senior Manager Marketing & Vertrieb Tel KR M Adressrisiko-Management okular 7

8 Gesamtbanksteuerung mit okular okular DB III-PLANER Vertriebsplanung Prozessunterstützung barwertige Deckungsbeitragsplanung Szenario-Modellierung okular MARGE Vertriebsunterstützung Vorkalkulation Konditionenvergabe Leistungsstörungen okular CBS Vertriebscontrolling Nachkalkulation Leistungsmonitoring Reporting okular KRM Adressrisiko-Management Kreditstruktur-Analyse Adressrisiko-Ergebnis Credit Value at Risk okular ZIABRIS Management der Eigengeschäfte Eigengeschäftsergebnis Potenzialanalyse Risikomanagement okular ZIRIS Zinsrisiko-Management Cashflow-Position Risk-/Return-Steuerung GuV-Simulation okular LIQUIRIS Liquiditätsrisikosteuerung Dispositive und strukturelle Liquiditätsrisikosteuerung Bestimmung der Höhe und Schichtung der Liquiditätsreserve Szenariorechnung, Stresstests okular ORM Operationelles Risikomanagement Self Assessment Verlustdatenbank Reporting okular SIMON Gesamtbanksteuerung Planung Limitierung Soll-Ist-Vergleich

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON Gesamtbanksteuerung mit okular SIMON Mit dem Soll-Ist-Monitoring planen, limitieren und überwachen Sie risiko- und ertragsorientiert. Die wesentlichen Kennzahlen für die Gesamtbanksteuerung haben Sie damit

Mehr

Vertriebsplanung mit okular DB III-PLANER

Vertriebsplanung mit okular DB III-PLANER Vertriebsplanung mit okular DB III-PLANER Eine starke Wettbewerbsposition wird durch einen starken Vertrieb erreicht. Die Grundlage ist eine professionelle Kundengeschäftsplanung, die von allen mitgetragen

Mehr

Adressrisiko-Management mit okular KRM

Adressrisiko-Management mit okular KRM Adressrisiko-Management mit okular KRM Wir hören erst zu. Dann setzen wir um. Ganz klare Reihenfolge. Deshalb ist okular KRM state-of-the-art im Adressrisiko-Management. Ilka Schmidt_Produktmanagerin 2

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

BASEL II - OPERATIONAL RISKS

BASEL II - OPERATIONAL RISKS BASEL II - OPERATIONAL RISKS Praxisnahe Lösungen Acrys Consult Operationelle Risiken Operationelle Risiken Inhalt i Inhalt Management Summary 1 Praxisnahe Lösungen 3 Unser Leistungsangebot...3 Anhang 6

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Fact Sheet Risiko- & Chancen- Management

Fact Sheet Risiko- & Chancen- Management www.parm.com successful projects Fact Sheet Risiko- & Chancen- Management Vergleichbarkeit Ihrer Risiken und Chancen unternehmensweit Mit unserer Risiko- & Chancen-Management Lösung haben Sie ihre unternehmensweiten

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite.

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. Risikomanagement Risiken im griff CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. IdentIfIkatIon, BeweRtung, analyse und kontrolle von RIsIken Risikomanagement mit System. Zum Risikomanagement gehört

Mehr

Risikomanagement Risiken im Griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Risikomanagement Risiken im Griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Risikomanagement Risiken im Griff CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning Suite. IDENTIFIKATION, BEWERTUNG, ANALYSE UND KONTROLLE VON RISIKEN Risikomanagement mit System. Zum Risikomanagement gehört

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

model manage mitigate

model manage mitigate model manage mitigate ! " Spätestens mit der Einführung der neuen Basler Eigenkapitalvereinbarung sind operationelle Risiken zu einem Kernthema für das globale Banken-gewerbe geworden. Die neue Basler

Mehr

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung Englisch/Panzer/Boehme/Straube/Adelmeyer/Littkemann/ Becker/Sesterhenn/Ballmann/Neumann Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung

Mehr

DAS SCORECARD MANAGEMENT SYSTEM Die Software für das Management von Zielvereinbarungen

DAS SCORECARD MANAGEMENT SYSTEM Die Software für das Management von Zielvereinbarungen Zielvereinbarungen effizent, komfortabel, sicher und papierlos managen DAS Die Software für das Management von Zielvereinbarungen 01 Zielvereinbarungen und Prämienermittlung Die Steuerung über Zielvereinbarungen

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Implizite Optionen richtig steuern

Implizite Optionen richtig steuern Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Implizite

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Corporate Security Reporting System

Corporate Security Reporting System Corporate Security Reporting System Softwarelösungen für die unternehmensweite Berichterstattung des Sicherheitsmanagements Corporate Security Reporting der Konzernsicherheit hat viele organisatorische

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Softwarebasiertes Information Risk Management

Softwarebasiertes Information Risk Management Softwarebasiertes Information Risk Management Geschäftsführer klaus.schmidt@innomenta.de www.innomenta.de Version 1.0 vom 07.10.2002 1 IT-Risikomanagement ist zunächst eine Methodenfrage RISIKOMANAGEMENT

Mehr

WILKEN RISIKOMANAGEMENT. BITMARCK-Kundentag 2015. Branche: GKV. Essen, 03. und 04.11.2015 Jochen Endreß

WILKEN RISIKOMANAGEMENT. BITMARCK-Kundentag 2015. Branche: GKV. Essen, 03. und 04.11.2015 Jochen Endreß WILKEN RISIKOMANAGEMENT Branche: GKV BITMARCK-Kundentag 2015 Essen, 03. und 04.11.2015 Jochen Endreß 2 3 RISIKOMANAGEMENT HÄUFIGE PROBLEME BEI DER UMSETZUNG In vielen Unternehmen wird management bisher

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000 MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Basis des operativen Risikomanagement Was ist unter dem Begriff Risiko zu verstehen? GEFAHR? Begutachtung

Mehr

Implementierung eines Operational-Risk-Managements - "Projekterfahrungsbericht "

Implementierung eines Operational-Risk-Managements - Projekterfahrungsbericht Implementierung eines Operational-Risk-Managements - "Projekterfahrungsbericht " Die ReiseBank AG, Frankfurt, ist ein hochspezialisiertes Finanzinstitut innerhalb der DZ BANK-Gruppe. Als solches betreibt

Mehr

IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main

IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main Advisory Services Information Risk Management Turning knowledge into value IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main Markus Gaulke mgaulke@kpmg.com

Mehr

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle Namhafte Unternehmen wie Bosch, Deutsche Bahn, HypoVereinsbank und die Commerzbank zählen zu den Kunden der Finanzsoftware & Consulting

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Consulting-Projekt GuV-Planung

Consulting-Projekt GuV-Planung Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Consulting-Projekt

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

NOWECO. Managing for Improvement

NOWECO. Managing for Improvement NOWECO Northwest Controlling Corporation Ltd. Enterprise Guardian TM = Enterprise Risk Register Enterprise Issue Register TM Enterprise Incident Register TM Claims Management Software Control Self Assessment

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Risk Register Software zum Abbau von Risiken in Projekten und Prozessen

Risk Register Software zum Abbau von Risiken in Projekten und Prozessen NOWECO Northwest Controlling Corporation Ltd. Risk Register Software zum Abbau von Risiken in Projekten und Prozessen 2005 Northwest Controlling Corporation Ltd. Seite 1 von 7 WARUM EIN RISIKOVERZEICHNIS?

Mehr

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien

Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Risiko: Inventur, Felder, Bewertung, Priorisierung, Strategien Rainer Inzelmann Wirtschaftsprüfer Steuerberater rainer.inzelmann@schomerus.de Hamburger Treuhand Gesellschaft Schomerus & Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems

Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems IBS Schreiber GmbH Olaf Sauer Zirkusweg 1 20359 Hamburg Tel.: 040 696985-15 Email: info@ibs-schreiber.de 1 Vorstellung Die IBS Schreiber GmbH stellt sich vor:

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Informationsbroschüre Externes Controlling

Informationsbroschüre Externes Controlling Informationsbroschüre Externes Controlling Inhalt Agenda 1 2 3 Typische Ausgangslage im KMU Ein Praxisbeispiel Unser Lösungsvorschlag - Wie wir arbeiten 4 RGW Auf einen Blick Agenda Inhalt 1 Typische Ausgangslage

Mehr

Finance & Control Group Risk Services Evaluation von Risikomanagement Software. Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management

Finance & Control Group Risk Services Evaluation von Risikomanagement Software. Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management Evaluation von Risikomanagement Software Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management Agenda Einführung & Problemstellung Evaluierungsprozess (inkl. RFP) Gesamtbewertung & Ergebnisse Schlussfolgerungen

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Unternehmensführung plus

Unternehmensführung plus plus Unternehmensführung In der freien Marktwirtschaft ist es wie auf der Straße: Die Schnelleren überholen die Langsamen. Auf die Überholspur kommt aber nur, wer dafür sorgt, dass sich seine Mitarbeiter

Mehr

FristenManager. Software zur Fristenüberwachung und Verwaltung aller Vertragsarten

FristenManager. Software zur Fristenüberwachung und Verwaltung aller Vertragsarten FristenManager Software zur Fristenüberwachung und Verwaltung aller Vertragsarten NTConsult Informationssysteme GmbH Telefon: 02064 4765-0 info@ntconsult.de www.ntconsult.de 02 fristenmanager fristenmanager

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

ScorePrise Balanced Scorecard makes intelligent scores match

ScorePrise Balanced Scorecard makes intelligent scores match assetpool GmbH Beratung aus der Praxis ScorePrise Balanced Scorecard makes intelligent scores match ssetpool GmbH Fon 05731-86 89 14 E-Mail info@assetpool.de ampstraße 54 Fax 05731-86 89 38 Internet www.assetpool.de

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz. GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG

Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz. GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Lösung für den Maschinenbau Die Onlinelösung für Ihr nationales und internationales Vertriebs- und Projektmanagement Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse ab 89 pro User im Monat. Schnell,

Mehr