Während die beiden Schweizer Großbanken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Während die beiden Schweizer Großbanken"

Transkript

1 G Neue Liquiditätsbestimmungen Dimensionen des Liquiditätsrisikos Inhalt 1, 6 Dimensionen des Liquiditätsrisikos 3 Standpunkt Kurz & Bündig 14 Buchbesprechung 15 Personalrisiken als Teil des Risikomanagements 18 Personalien 19 Impressum 20 Produkte & Unternehmen Seit 1. Januar 2013 gelten für die Schweizer Banken neue Liquiditätsanforderungen. Neben der Ermittlung der kurzfristigen Liquiditätsquote (Liquidity Coverage Ratio) werden auch qualitative Mindestanforderungen spezifiziert. Dieser Artikel geht auf praktische Implikationen der qualitativen Anforderungen aus Sicht Schweizer Retailbanken ein. Während die beiden Schweizer Großbanken sich bereits heute gegen über der FINMA zur Einhaltung eines Liquiditätsregimes verpflichtet haben [vgl. FINMA 2010], galten für die restlichen Banken die Liquiditätsbestimmungen gemäß Art. 16 bis 20 BankV, die in das Jahr 1988 zurückgehen [vgl. Bankenverordnung]. Da diese nicht mehr zeitgemäß sind, wurde der Entwurf einer Schweizer Liquiditätsverordnung (E-LiqV) auf den Weg gebracht [vgl. Eidgenössisches Finanzdepartement 2012]. Diese hat zum Ziel, die Zahlungsfähigkeit von Banken auch in akuten Stresssituationen zu gewährleisten. Die E-LiqV wird durch ein Rundschreiben der FINMA weiter konkretisiert. Das Rundschreiben wurde nun per 6. Dezember 2012 erlassen und ist seit 1. Januar 2013 in Kraft getreten [vgl. FINMA 2012]. Das neue Rundschreiben der FINMA verlangt von den Schweizer Banken einerseits die monatliche Berichterstattung der kurzfristigen Liquiditätsquote basierend auf dem in Basel III spezifizierten Liquidity Coverage Ratio, andererseits legt sie neue qualitative Mindestanforderungen fest. Die langfristige Strukturkennziffer (Net Stable Funding Ratio) wird zu einem späteren Zeitpunkt definiert. Fortsetzung auf Seite 6 Anzeige Jetzt Frühbucherrabatt und die Vorteile einer kombinierten Buchung sichern! Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen für Ihre erfolgreiche Banksteuerung Seminar: Basel III und MaRisk Aktuelle aufsichtsrechtliche Regelungen vom 8. bis 9. April 2013 in Würzburg Seminar: Schwerpunkte der MaRisk-Novellen 2010 und 2012 praxisgerecht umsetzen vom 10. bis 11. April 2013 in Würzburg >

2 6 Ausgabe 03/2013 Fortsetzung von Seite 1 Definitionen und Dimensionen des Liquiditätsrisikos Die Finanzkrise hat die Relevanz des Liquiditätsrisikos aufgezeigt: Menschenschlangen vor Bankfilialen wurden mit den 1930er Jahren und der großen Depression assoziiert, waren aber auch in der jüngsten Vergangenheit zu beobachten. Silent Bank Runs (d. h. der massive Abzug von Einlagen über Online-Transaktionen) und ein ausgetrockneter Geldmarkt aufgrund des Vertrauensverlusts zwischen Banken waren weitere beobachtete Phänomene. In Folge dessen haben zahlreiche Banken mangels Liquidität die Finanzkrise nicht überlebt oder mussten durch staatliche Interventionen gerettet werden. Daher haben Banken und Regulatoren dem Liquiditätsrisiko eine neue Bedeutung beigemessen. In der Bankpraxis werden das Marktliquiditäts- und das Liquiditätsrisiko im Sinne des srisikos unterschieden. Regulatoren und so auch die FINMA betrachten primär letzteres. Es umfasst das Risiko, wonach eine Bank nicht in der Lage ist aktuellen und künftig erwarteten und unerwarteten Auszahlungen nachzukommen [Vgl. BCBS 2006]. Das Liquiditätsmanagement fokussiert dabei vier Managementschwerpunkte (siehe t Abb. 01), die allesamt im Rundschreiben wiederzufinden sind. Berichterstattung der kurzfristigen Liquiditätsquote Die kurzfristige Liquiditätsquote gibt das Verhältnis zwischen bestehenden erstklassigen, liquiditätsnahen Aktiva und eines Nettoabflusses unter Stressbedingungen innerhalb von 30 Tagen an. Das neue Rundschreiben sieht eine erstmalige offizielle Berichterstattung des Liquiditätsquote per Stichtag 30. Juni 2013 vor (Rz. 5 bis 9). Die Meldeformulare sind auf Basis der Bearbeitungshinweise für die Datenerhebung zur Liquidity Coverage Ratio auszufüllen [vgl. FINMA 2011]. Die Liquiditätsquote ist sowohl auf den Stufen Finanzgruppe als auch Einzelinstitut zu erfüllen. Lediglich Institute, die einer zentralen Organisation gemäß Art. 4 (3) BankV angehören, sind von der Berichterstattung befreit (Rz. 2). Für interne Steuerungszwecke kann diese Information dennoch von Interesse sein. Banken haben hier einen entsprechenden Prozess zu etablieren, um monatlich die Liquiditätsquote zu ermitteln und an die FINMA zu berichten. Die Praxis zeigt, dass dieser Prozess auf keinen Fall unterschätzt werden sollte, um zeitnah und effizient die Informationen zur Verfügung zu stellen. Insbesondere Banken mit über das Retailgeschäft hinausgehenden Geschäftsaktivitäten stehen im Hinblick auf die Datenversorgung vor zusätzlichen Herausforderungen. Auf Basis einer von Zanders durchgeführten Studie unter Verwendung öffentlich zugänglicher Daten erfüllen bereits per Ende 2011 ein Großteil der Schweizer Retailbanken die Anforderungen (siehe t Abb. 02), [vgl. Bodemer/v. d. Heide 2012]. Qualitative Liquiditätsanforderungen Mit den qualitativen Liquiditätsanforderungen konkretisiert die FINMA den Entwurf zur E-LiqV. Die Mindestanforderungen umfassen die allgemeine Leitungs- und Steuerungsfunktionen, die Liquiditätsrisikomessung und -steuerung, die Durchführung von Liquiditätsrisikostresstests sowie die Ausarbeitung einer Liquiditätsnotfallplanung (Abschnitt III). Die Umsetzung berücksichtigt grundsätzlich die Größe sowie Art, Umfang und Komplexität der Bank (Proportionalitätsprinzip, Rz. 10). Die Anforderungen gelten grundsätzlich auf Stufe Einzelinstitut und Finanzgruppe, wobei Gruppengesellschaften in der Schweiz wie auch Banken, die einer zentralen Organisation im Sinne von Art. 4 (3) BankV angehören, sind hiervon befreit (Rz. 3). Die qualitativen Anforderungen sind ab dem 1. Januar 2014 zu erfüllen. Die wesentlichen Aspekte werden im Folgenden näher betrachtet. Organisatorische Aspekte: Leitungs-, Kontroll- und Steuerungsfunktion Als Ergänzung zur E-LiqV legt das Rundschreiben die grundsätzlichen Verantwortlichkeiten für das Liquiditätsrisiko fest. Managementfokus der Liquiditätsrisikosteuerung t Abb. 01 Intraday- Liquiditätsrisiko Taktisches Liquiditätsrisiko Strukturelles Liquiditätsrisiko Liquiditätsnotfall - planung Deckung von Mittelabflüssen während des Geschäftstages Deckung von kurzfristigen Mittelabflüssen (bis 1 Jahr) zu angemessenen Preisen (über 1 Jahr) Überleben einer Liquiditätskrise durch entsprechende Vorkehrungen FINMA-RS

3 7 Liquidity Coverage Ratio bei Schweizer Retailbanken per Ende 2011 Liquidity Coverage Ratio 250% 200% 150% 100% 50% 0% 100% 120% 140% 160% Net Stable Funding Ratio t Abb. 02 Im Zuge der von Zanders durchgeführten Benchmarkstudie Schweizer Retailbanken wurde der LCR und der NSFR auf Basis öffentlicher Daten per Ende 2012 geschätzt. Die meisten Retailbanken erfüllen diese Anforderung bereits heute. In orange wird der Durchschnitt gezeigt. Dabei wird im Grunde analog der Messung und Steuerung der anderen finanziellen Risikoarten vorgegangen: So ist der Verwaltungsrat für die Festlegung und Überprüfung der Umsetzung der Risikotoleranz zuständig, die Geschäftsleitung bzw. einem derer unterstehenden Organs ist für die Umsetzung des Liquiditätsrisikomanagements verantwortlich (Rz. 13 bis 16). In der Bankpraxis wird die Steuerung des Liquiditätsrisikos wohl häufig analog dem Zinsrisiko dem Asset-Liability-Committee (ALCO) übertragen. Das Rundschreiben nennt konkrete Vorgaben, die bei der Einbettung des Liquiditätsrisikomanagements durch die Geschäftsleitung zu berücksichtigen sind (Rz. 15 bis 16). t Tab. 01 nennt die einzelnen Aspekte und leitet initiale Empfehlungen ab. In der Praxis würden die oben aufgeführten Vorgaben durch den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung in einem (Liquiditäts-)Risikohandbuch (Policy) festgelegt und in Weisungen spezifiziert werden. Dadurch werden Verantwortlichkeiten, Prozesse, Risikomess- und steuerungsmethoden sowie Limiten und Eskalationspro Vorgaben der Steuerungs- und Leitungsfunktion Vorgabe Empfehlung Zentralisierungsgrad des Liquiditätsrisikomanagements Aufbau- und Ablauforganisation Bilanz- und außerbilanzielle Positionen Liquiditätsrisiko der Geschäftsaktivitäten Untertägiges Liquiditätsrisikomanagement Sicherheitenmanagement Limitensetzung und Eskalationsverfahren Diversifizierung von Finanzierungsquellen und Konzentrationslimiten Liquiditätsreserve Stresstests Notfallkonzept t Tab. 01 Mit Fokus auf Retailbanken empfiehlt sich eine zentrale Messung und Steuerung. Lediglich im Falle von Niederlassungen und Töchtern im Ausland sind gewisse Tätigkeiten zu dezentralisieren. Die FINMA verlangt implizit eine Funktionstrennung zwischen Risikomessung und -steuerung (Rz. 31). Eine systematische auf- und ablauforganisatorische Trennung analog der anderen Risikoarten zur Vermeidung von Interessenkonflikten erscheint elementar. Entsprechend ist das Treasury für die Liquiditätsrisikosteuerung, das Risikocontrolling für die Liquiditätsrisikomessung zuständig. Die Vorgaben über die Berücksichtigung und Annahmen dieser Positionen sollten in die Liquiditätsablaufbilanz (LAB) integriert werden. Insbesondere die Modellierung von nicht-deterministische Zahlungsströme (beispielsweise Bodensatzprodukte, Eventualverbindlichkeiten, Sicherheiten, Derivate) sind explizit zu erörtern. Unterschiedliche Geschäftsarten mögen verschiedene Formen von Liquiditätsrisiken hervorrufen. Entsprechend sind die wesentlichen Geschäftsaktivitäten zu identifizieren und Liquiditätsrisikoarten zu bestimmen. In Abhängigkeit der Relevanz dieses Risikos sind Limite und Reserven auf Basis von Stresstests zu definieren. Für die Monetisierung von Vermögenswerten ist das Sicherheitenmanagement elementar. Entsprechend sind Strategien wie beispielsweise die Nutzung von Repo-Geschäften inklusive der notwendigen Infrastruktur festzulegen. Bei internationaler Geschäftstätigkeit ist unbedingt die Übertragbarkeit von Liquidität und Vermögensgegenständen zu erörtern. Für die einzelnen Liquiditätsrisikoschwerpunkte sind entsprechende Limiten und Bandbreiten zu etablieren. Dies gilt beispielsweise für einzelne Risikomessmethoden wie Survival Period, die Diversifikation der squellen oder Frühwarnindikatoren für die Erkennung einer potenziellen Liquiditätskrise. Entsprechende Zielwerte, Bandbreiten und Limiten für die Diversifikation von Finanzierungsquellen sind von der Unternehmensführung vorzugeben. Beispielsweise können Vorgaben zur Diversifikation von Laufzeiten und Produktarten gemacht und in die Geschäftsstrategie integriert werden. Die Liquiditätsreserve wird für Mittelabflüsse insbesondere in einer Krisensituation verwendet. Entsprechend sind allgemeine Vorgaben über Höhe auch in Abhängigkeit der Risikotoleranz und Zusammensetzung (Diversifikation) festzulegen. Zusätzlich sind Vorgaben über Arten und Häufigkeit der Durchführung von Stresstests zu machen. Um in einer Liquiditätskrise rasch liquiditätssichernde Maßnahmen einleiten zu können, sind Notfallkonzepte auszuarbeiten. Auch hier sind allgemeine Vorgaben im Hinblick auf Maßnahmen, Tests und Prozesse verlangt.

4 8 Ausgabe 03/2013 zesse transparent dargestellt und können auch wie vom Rundschreiben verlangt explizit an die Mitarbeiter kommuniziert werden. Zudem sollten die entsprechenden Vorgaben in der Geschäftsstrategie der Bank Berücksichtigung finden. Konkrete Limite und deren Auslastung (beispielsweise die Survival Period) würden jedoch nicht allen Mitarbeitern offengelegt werden, auch um Fehlinterpretationen zu vermeiden. In t Abb. 03 ist eine mögliche Struktur des Aufbaus eines Liquiditätsrisikohandbuchs zusammenfassend dargestellt. Transferpreise: Verursachungsgerechte Allokation von Kosten und Erträgen Das Rundschreiben fordert von Banken eine verursachungsgerechte Allokation liquiditätswirksamer Kosten und Erträge (Rz. 17 bis 19). Dabei empfiehlt sich eine transparente Deckungsbeitragsrechnung unter Berücksichtigung laufzeitkongruenter Anlagen und en zur Ermittlung der Nettomarge vor (Vorkalkulation) und nach Geschäftsabschluss (Nachkalkulation). Dabei sind auch der Liquiditätsgrad des Produkts und das damit assoziiertes Liquiditätsrisiko zu berücksichtigen. Die Transferpreise werden auch maßgeblich von dem Geschäftsmodell (beispielsweise Überschuss an Passiva) bestimmt. Es ist insbesondere auf die vom Transferpreissystem ausgehenden Anreize für Kundenberater und Handelsabteilung zu achten und diese regelmäßig zu überprüfen. Risikomessung und -steuerung: Liquiditätsablaufbilanz und Liquiditätsreserve Das Rundschreiben fordert Liquiditätsrisikomesssysteme zur Risikoidentifizierung und quantifizierung. Dabei werden explizit eine Liquiditätsübersicht unter Beachtung von Zahlungsein und ausgängen in normalen Marktsituationen (Liquiditätsablaufbilanz, Rz. 21) verlangt. Zum andern fordert das Rundschreiben eine Liquiditätsreserve bestehend aus lastenfreien, erstklassigen und hochliquiden Vermögenswerten zur Deckung von Zahlungsausgängen im Stressfall (Rz. 20, 36 bis 40, 43). Die Liquiditätsablaufbilanz (LAB) ist die Basis jeglicher Liquiditätsanalyse. Diese repräsentiert analog der Zinsbindungsbilanz die Liquiditätssicht aller aktivischen, passivischen und außerbilanziellen Positionen im Zeitablauf. Unter Berücksichtigung entsprechender zeitlicher Raster werden dann Liquiditäts Gaps je Stützstelle ermittelt. Im Falle eines negativen (positiven) Gaps liegt eine Netto Auszahlung (Netto Einzahlung) zum Betrachtungszeitraum vor. In der Praxis wird jedoch das Netto Zahlungsprofil über einen gewissen Zeitraum durch die kumulierte Gap ermittelt. Die Herausforderung der LAB besteht im Hinblick auf die Annahmen einzelner Positionen sowie der Abschätzung des künftigen Kundenverhalten. Eine Modellierung erfordert daher entsprechende Analysen, beispielsweise auf Basis historischer Daten und Expertenschätzungen. t Tab. 02 zeigt einzelne wesentliche Fragestellungen, die bei der Ableitung der LAB zu beachten sind [Vgl. Bodemer 2011, S. 282 ff.]. Mögliche Struktur des Aufbaus eines Liquiditätsrisikohandbuchs t Abb. 03 Verwaltungsrat Geschä sleitung Zielsetzung & Aufgaben Risikohandbuch k h d h - Liquiditätsrisiko d k Das Risikohandbuch fasst die Organisa on, Verantwortlichkeiten, Aufgaben, Prozesse und Interak onen des Liquiditätsrisikomanagements zusammen. Es ist die Grundlage für die opera onelle Umsetzung des täglichen Risikomanagements. sstrategie & -diversifika on Abgrenzung der Liquiditätsrisikoarten Rollen & Verantwortlichkeiten Risikotoleranz Liquiditätsrisikostrategie Risikomessmethoden & Stresstests Liquiditätsreserve Transferpreise & Profit Center Steuerung Limiten und Eskala onsprozesse Berichtersta ung Frühwarnindikatoren & No allpläne Spezifizierung durch Weisungen

5 9 Liquiditätsablaufbilanz wesentliche Fragestellungen Position Fragestellung Bodensatzprodukte (Sicht, Spareinlagen, variable Hypotheken) Allgemeine außerbilanzielle Geschäfte Außerbilanzielle Geschäfte (Derivate) Neugeschäftsvolumen Wie sind die Produkte im Normalfall zu modellieren? Wie verändert sich das Kundenverhalten in einer Stresssituation? Sind kürzlich erhaltene Gelder dauerhaft verfügbar? Sind außerbilanzielle Geschäfte hinreichend berücksichtigt (beispielsweise Forward Hypotheken, Kreditzusagen, Kreditlinien, Garantien)? In wie weit müssen liquiditätswirksame Sicherheiten im Normalfall (beispielsweise Collateralization) gestellt werden? Welche Auswirkungen hat eine Stresssituation (auch eines möglichen Downgradings) auf Marktpreise, Sicherheiten etc.? Wie entwickelt sich das künftige Neugeschäftsvolumen im Hinblick auf die Liquiditätssituation? t Tab. 02 Neben der LAB ist die Liquiditätsreserve zu ermitteln. Diese setzt sich in der Regel aus Kassenbestand und Zentralbankguthaben, kurzfristigen Forderungen bei Banken, hochliquiden Wertpapieren (repofähig), anderen börsengehandelten Wertpapieren sowie unwiderruflichen Kreditzusagen zusammen. Ihr Liquiditätswert berücksichtigt eventuelle Marktwertänderungen (beispielsweise Abschläge aufgrund des Marktwertrisikos) und Liquiditätsabschläge (Haircuts) für die Monetisierung zusammen. Die Abschläge sind dabei szenarioabhängig von der Bank mit geeigneten Verfahren zu ermitteln. Insbesondere der Zugang zum Repo Markt über die EU REX erscheint für sämtliche Banken unabhängig der Größe grundlegend, um die Monetisierung der Liquiditätsreserve zu erleichtern und unabhängiger von anderen Banken zu agieren. Entsprechend sind folgende wesentlichen Aspekte bei der Zusammensetzung der Liquiditätsreserve zu beachten: (SNB ) repofähige Wertpapiere (siehe SNB Basket); Diversifikation der Vermögenswerte im Hinblick auf Emittent, Kreditrisiko, Laufzeit, Emissionsvolumen, Besicherung, Währung, Märkte etc.; Marktrisiko der Wertpapiere und Custodian Risiko. Ertrag sollte bei der Zusammenstellung der Reserve keine wesentliche Rolle spielen, vielmehr ein Indikator für die Werthaltigkeit eines Instruments im Falle einer Krise sein. Zugleich sind jedoch entstehende Opportunitätskosten im Zuge des Transferpreissystems zu allozieren (vgl. t Abb. 04 ). Diversifizierung von Finanzierungsquellen Das Rundschreiben verlangt von den Banken ebenfalls eine angemessene sdiversifikation (Rz. 32 bis 35). In der Praxis kann die Messung und Vergabe von Limiten bzw. Bandbreiten auf Basis unterschiedlicher Dimensionen erfolgen [vgl. Bodemer 2011, S. 283ff.]. Details hierzu sind in t Tab. 03 zusammengefasst. Liquiditätsreserve Liquiditätswert und Diversifikationsaspekte Custodian Risk Collateralization Ertrag Es empfiehlt sich auch den Wegfall bestimmter Gläubigergruppen, insbesondere bei kapitalmarktnahen en im Zuge von Stresstests zu analysieren. Insbesondere die kurzfristigen en haben Banken in der Finanzkrise Liquiditätsprobleme gebracht. Allgemeine Laufzeitdiversifikationen können beispielsweise über die sbilanz in einem ersten Schritt ermittelt Haircut Marktliquidität Liquiditätswert Liquiditätsreserve Diversifikation Marktwert Marktstress Kreditrisiko Marktrisiko t Abb. 04

6 10 Ausgabe 03/2013 Diversifikation der squellen t Tab. 03 Dimension Definition Produktdiversifikation Anteil der Produkte am svolumen, beispielsweise Sicht- und Spareinlagen, Termingelder, Obligationen, Pfandbriefe. Kundenart Aufteilung nach Kundenart unter Berücksichtigung unterschiedlichen Kundenverhaltens, beispielsweise Retailkunden, vermögende Kunden, KMU-Kunden, Firmenkunden. Kundenkonzentration Konzentration des Einlagenvolumens auf einzelne Kunden, beispielsweise alle Kunden mit Einlagen grösser eines Grenzwerts. Laufzeiten Diversifikation der squellen über Laufzeiten (vertragliche und verhaltensabhängige Laufzeiten) Regionen/Länder Diversifikation auf einzelne Regionen und Länder, insbesondere bei größeren Instituten Währungen Verteilung der en auf Währungen (sofern relevant) werden (siehe t Abb. 05). [vgl. Bodemer 2012, S. 259]. Die Bandbreiten und Limite sind auch abhängig von der Risikotoleranz der Bank. Entsprechend sind die Ziele in der Produktpolitik und der Gesamtbankstrategie zu berücksichtigen. Dabei sollten auch alternative smöglichkeiten wie die Emission von Pfandbriefen erörtert werden. Zugleich sind für die Einlagen sinnvolle kundenverhaltensbedingte Laufzeiten zu schätzen. Stresstests: Bestimmung der Survival Period Zusätzlich verlangt die FINMA die Durchführung regelmäßiger Stresstests unter enger Einbeziehung der Geschäftsleitung (Rz.41 bis 47). Sie definiert jedoch nicht, wie diese Stresstests im Detail aussehen bzw. gemessen werden sollen. In der Bankpraxis wird regelmäßig die Survival Period ermittelt. Dabei wird die Liquiditätsablaufbilanz sowie der Wert der Liquiditätsreserve unter Stress berechnet. Die Survival Period gibt den Zeitraum wider, innerhalb dessen die Bank ohne externe Unterstützung sämtliche Nettoauszahlungen decken könnte (siehe auch t Abb. 04). Die Schwierigkeit besteht wiederum in der Parametrisierung, beispielsweise den zu unterstellenden Ausflussraten bei Sicht- und Spareinlagen im Stressfalle. Historische Daten sind relativ schwierig zugänglich und möglicherweise auch regional abhängig (beispielsweise lokale Bestimmungen der Einlagensicherung). Dass diese signifikant hoch sein können, zeigen Erfahrungswerte aus der Finanzkrise (siehe t Abb. 06) [vgl. Matz 2011, S. 231 und Song Shin 2008]. t Abb. 05 sbilanz zur Bestimmung der slaufzeiten in Abhängigkeit des Liquiditätsgrads der Vermögenswerte Aktiva Hochliquider Anteil Mittelhoher liquider Anteil Illiquider Anteil Passiva Kurzfristige Mittelfristige Langfristige Laufzeiten bis 3 Monate Laufzeiten von 3 bis 12 Monate Laufzeiten über 12 Monate Kurzfristige Mittelfristige Langfristige Ist-Asset-Struktur Soll-Refi-Struktur Ist-Refi-Struktur Bei der Parametrisierung sind daher neben historischen Analysen und eigenen Modellen (beispielsweise Volumenentwicklung bei Sicht- und Spareinlagen und Skalierung dessen, Ermittlung des Liquidity at Risk), Fallstudien (beispielsweise Northern Rock) auch Expertenschätzungen anzuwenden. Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Methoden hilft auch das Liquiditätsrisiko besser zu verstehen und Abhängigkeiten zu anderen Risikoarten zu erkennen. Das Rundschreiben erfordert grundsätzlich die Berücksichtigung mehrerer Stressszenarien, in der Regel auch in unterschiedlicher Intensität und Dauer. So können generelle Vertrauens- und Liquiditätskrisen genauso wie regionale und/oder spezifische Krisen berücksichtigt werden. Dies führt zu jeweils unterschiedlicher Parametrisierungen der Liquiditätsablaufbilanz und des Liquiditätswerts der Reserve (siehe t Abb. 07). Intraday-Liquiditätsmanagement Die Intraday-Liquidität (Rz. 25 bis 27) bezieht sich auf den Valutatag innerhalb dessen es zu Ein- und Auszahlungen zu verschiedenen Uhrzeiten kommt. Folglich ist das untertägige Liquiditätsrisiko, das Risiko wonach eine Bank innerhalb eines Valuta-Tages ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen kann. Folgendes Beispiel verdeutlicht die Risikoart: Die Bank erhält 10 Mio. CHF als Festgeld für 30 Tage. Das Geld wird laufzeitkongruent angelegt. In t+30 wird das Geld beispielsweise um 10 Uhr abgezogen, die laufzeitkongruente Anlage jedoch erst um 15 Uhr zurückbezahlt. Die entsprechende 5-stündige Liquiditätslücke ist durch die Liquiditätsreserve abzudecken. Die Liquiditätsablaufbilanz

7 11 genauso wie der LCR helfen aufgrund ihrer Tagesendbetrachtung nicht, etwaige Intraday-Liquiditätsrisiken zu quantifizieren. Die Relevanz dieses Risikos hängt auch von den Geschäftsaktivitäten der Bank im Zahlungsverkehr ab. Entsprechend ist die Bedeutung dieses Risikos zu analysieren. Insbesondere die kritischen Faktoren wie eine Intraday- Liquiditätsreserve und die zeitnahe Informationen und Projektionen erwarteter Intraday-Zahlungen im Extremfall sind zu berücksichtigen. Ausgangsbasis sind hierfür historische Analysen sowie aktuelle Bestände. Liquiditätsnotfallplanung: Massnahmenkatalog für die Liquiditätskrise Die Liquiditätsnotfallplanung hat zum Ziel, das Handeln in einer Liquiditätskrise zu systematisieren und beschleunigen. Das Rundschreiben verpflichtet Banken eine Notfallplanung zu erarbeiten und jährlich zu prüfen (Rz. 48 bis 53). Folgende wesentlichen Aspekte sind bei der Liquiditätsnotfallplanung zu beachten: 1. Eindeutige Definition von Verantwortlichkeiten und Kompetenzen im Falle einer Liquiditätskrise zum Beispiel durch ein zentral agierendes Notfallkomitee. 2. Etablierung von externen und internen Frühwarnindikatoren zur frühen Identifikation einer systemischen und/oder institutsspezifischen Liquiditätskrise. Historische Abflussrate der Washington Mutual und von Northern Rock WaMu Bank Run nach Moody's Downgrade 0,30% 0,30% 1,00% 1,50% 1,30% 1,10% 3. Gewährleistung einer zeitnahen ad-hoc Berichterstattung über die Liquiditätssituation der Bank, beispielsweise aktuelle Liquiditätsreserve, Einlagenveränderungen (auch Intraday). 4. Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs welcher es erlaubt im Krisenfalle rasch geeignete Handlungsoptionen auszuwählen. Der Maßnahmenkatalog sollte dabei eine detaillierte Vorgehensweise und Abschätzung von Konsequenzen und zeitlichen Aspekten enthalten. 0,70% 0,70% Northern Rock Ausflussraten 0,30% 0,20% 0,30% 0,40% t Abb. 06 Jahr Bank Abflussrate Zeitraum 2007 Northern Rock 8.2% 2 days 2007/08 Northern Rock 56.9% 365 days 5. Da eine Liquiditätskrise regelmäßig auch eine Vertrauenskrise ist, erscheint die Kommunikation elementar: Ausarbeitung von Kommunikationsstrategien und -pläne für interne (Mitarbeiter) und externe Beteiligte. Konkret können dies standardisierte Frage- und Antwortbögen für Kundenberater sein, um Kunden entsprechende Antworten zu geben. Auch vorgefertigte Pressemitteilungen können im Zuge der Kommunikationsstrategie ausgearbeitet Schematische Darstellung zur Ermittlung der Survival Period t Abb. 07 LAB Liq-Reserve Stressszenario Survival Period Ermittlung der vertraglichen und verhaltensabhängigen LAB Definierung der Liquiditätsreserve auf Basis des aktuellen Bestands Ermittlung unterschiedlicher Stressszenarien Analyse der Auswirkungen auf LAB und L-Reserve Ermittlung der Survival Period auf Basis der kumulierten Gap

8 12 Ausgabe 03/2013 werden. Auch die Kommunikation mit der FINMA und SNB ist entsprechend zu berücksichtigen. 6. Die Notfallpläne sind regelmäßig, mindestens jährlich zu prüfen. Auch wenn die FINMA dies in ihrem Rundschreiben nicht explizit fordert, empfiehlt sich auch die Simulation und das Testen der Notfallpläne. So können beispielsweise Kundenberater in einem Rollenspiel geschult werden, ad-hoc Liquiditätsberichte verlangt werden, um die zeitliche Verfügbarkeit zu prüfen oder generell im Zuge eines vorbereiteten Planspiels mit den beteiligten Abteilungen und der Geschäftsleitung eine Liquiditätskrise geübt werden. Das Beispiel einer asiatischen Bank (siehe t Abb. 08) zeigt, dass eine präventive Notfallplanung eine wesentliche Liquiditätskrise sogar verhindern kann [vgl. Bradsher 2008 und Bodemer 2012, S. 279ff.]. IT-Anforderungen als wesentlicher Bestandteil Liquiditätskrisen kommen häufig rasch und unerwartet. Die obigen dargestellten Messmethoden sind jedoch nur dann aussagekräftig, wenn Informationen vollständig und zeitnah zur Verfügung stehen. Anders als beim Zinsrisiko erscheint eine zeitliche Verzögerung von mehreren Tagen nicht tragbar. Aus diesem Grund verlangt das Rundschreiben explizit die Implementierung geeigneter IT-Systeme, die eine zeitnahe Messung, Überwachung und Berichterstattung (Rz 21e) sicherstellen. Zwar haben kleinere Institute einen erheblich einfacheren Datenhaushalt als Großbanken, zugleich sind jedoch tägliche Informationen über die Liquiditätssituation der Banken auch hier notwendig. Da die IT-Infrastruktur nicht kurzfristig aufgebaut werden kann, ist eine frühzeitige Prüfung und Initiierung etwaiger Projekte notwendig. Öffnungsklauseln als Erleichterung für kleinere Institute Das Rundschreiben berücksichtigt zahlreiche Vereinfachungen für kleinere Banken ohne jedoch zu definieren, wie die Größe selbst festgestellt werden kann. Die Vereinfachungen beziehen sich unter anderem auf Transferpreise (Rz. 19); Diversifizierung der Finanzstruktur (Rz. 33) und Stresstests (Rz 42). Die Vereinfachungen sind nicht als irrelevante Aspekte für die betroffenen Aspekte zu verstehen. Auch aus ökonomischer Sicht sollten kleinere Banken sich aktiv mit der jeweiligen Thematik (beispielsweise eigener Stresstest unabhängig von dem LCR) auseinandersetzen, insbesondere weil größere, unerwartete Auszahlungen den Fortbestand der Bank mangels Diversifikation(smöglichkeiten) schneller gefährden können. Fazit und Ausblick Die neuen Liquiditätsanforderungen der FINMA werden für die meisten Schweizer Banken weitere Anpassungen des bisherigen Liquiditätsrisikomanagements mit sich bringen. Diese sind jedoch sowohl im volkswirtschaftlichen wie im bankeigenen Interesse: Sie sollen das Überleben in einer Liquiditätskrise sichern. Zwar ist das Liquiditätsrisiko häufig ad-hoc und kurzfristig auftretend, das Liquiditätsrisikomanagement erfordert jedoch langfristiges, präventives Handeln. So sind zahlreiche Maßnahmen wie auch regulatorisch gefordert wie adäquate IT-Systeme, Risikomodelle und -strategien, einer Liquiditätsreserve, Notfallpläne, Transferpreissysteme zu etablieren (vgl. t Abb. 09). Darüber hinaus und dies erscheint im Risikomanagement regelmäßig vergessen zu werden sind Bank-Run bei einer asiatischen Bank und unmittelbar eingeleitete Notfallmaßnahmen t Abb. 08 Bank Run auf eine asiatische Bank Massnahmen der Bank 1. Ad-hoc-Publikation über Höhe der aktuellen Liquiditätsreserve sowie des aktuellen und regulatorisch erforderlichen Kapitals 1. Gerüchte über Liquiditätsprobleme wurden mittels SMS verbreitet 2. Zahlreiche Kunden wollen ihre Einlagen abziehen und bilden Schlangen vor den Bankfilialen 2. Bestätigung der Kapitalausstattung und der Liquditätsreserve durch den lokalen Regulator 3. Die Öffnungszeiten der Filialen wurde spontan verlängert, so dass auch in den Abendstunden alle Einleger ihre Gelder bei Bedarf abziehen konnten. 4. Die Geschäftsleitung und Verwaltungsräte kauften unmittelbar Aktien der Bank. Die Zahlen wurden veröffentlicht. Æ Bereits am Folgetag waren die Schlangen vor den Filialen verschwunden, der Initiator des Gerüchts wenig später verhaftet.

9 13 auch ein nachhaltiges Kundenmanagement Teil des Liquiditätsrisikomanagements. So kann durch direkte Interaktion mit Kunden in einer Liquiditätskrise möglicherweise der Abzug von Einlagen reduziert werden. Liquiditätsrisikomanagement fängt folglich schon beim Kundenberater an. Umso wichtiger erscheint die Schulung und Sensibilisierung der Thematik bei allen Bankmitarbeitern. Quellenverzeichnis sowie weiterführender Literaturhinweise: Basel Committee on Banking Supervison (BCBS) (2006): The Management of liquidity risk in financial groups, Bank for International Settlement, Bodemer, S. (2011): Steuerung der taktischen und strukturellen Liquidität unter Einfluss anderer Risikoarten, in: Handbuch Treasury, Braun, H./Heuter, H., Schaeffer Poeschel, Bodemer, S. (2012): Liquiditätsnotfallplanung in der Bankpraxis, in: Schöning, S./Ramke, T., Modernes Liquiditätsrisikomanagement in Kreditinstituten, Bank-Verlag GmbH, Bodemer, S./van der Heide, J. (2012): Benchmark Study: Risikokennzahlen bei Schweizer Retailbanken (White Paper), Zanders Treasury & Finance Solutions, Bradsher, K./Timmons, H. (2008): Anxious Depositors withdraw Cash from Asian Bank, The New York Times, Eidgenössisches Finanzdepartement EFD (2012): Entwurf der Liquiditätsverordnung (E-LiqV). FINMA (2010): Neues Liquiditätsregime für Schweizer Grossbanken, FINMA (2011): Bearbeitungshinweise für die Datenerhebung zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) im Zuge der Umsetzung von Basel III. FINMA (2012): FINMA-Rundschreiben 2013/6: Liquidität Banken. Matz, L. (2011): Liquidity Risk Measurement and Management, Xlibris, Song Shin, H. (2008): Reflections on Modern Bank Runs: A Case Study of Northern Rock, Princeton University, Verordnung über die Banken- und Sparkassen vom 17. Mai 1972 (Bankenverordnung, SR ) Autor: Sebastian Bodemer ist Consultant des Zürcher Büros von Zanders Treasury & Finance Solutions. Er ist Referent und Dozent an Fachhochschulen und publiziert regelmäßig im Bereich Risikomanagement. Präventive Massnahmen des Liquiditätsrisikomanagements t Abb. 09 Qualität der IT-Systeme Kundenbeziehung Aufbau und Vertiefung der Kundenbeziehungen 6 2 Refi-Strategie Etablierung einer sstrategie Abgleichmit der Gesamtbankstrategie 5 2 Zeitnahe Verfügbarkeit Datenintegrität Vollständigkeit 1 Liquiditäts - risikomanagement Transferpreise Allokation von Liquiditätskosten Prüfung der Anreizsysteme Aktualisierung der Preise 4 2 Liq-risikomessung Weiterentwicklung der Messmodelle Herausforderung der Modellannahmen 2 2 Notfallplanung Massnahmenkatalog Kommunikationspläne Mitarbeiter-Training Testen der Notfallpläne 3 Wichtigikeit bei der Implementierung Aufwand zur Erfüllung

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung

Liquidität NEU. Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010. Themen. Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie. Langfristplanung Liquidität NEU Mag. Theodor Seiz Wien, 12. November 2010 www.oegv.info Themen Bisheriges Vorgehen VB-AG Linie Überwachung der Konten Langfristplanung Neues Anforderungen aus allen Richtungen Bessere Planungsmöglichkeit

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling

www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Thematische Kurzbeschreibung Liquiditätsrisiken bei

Mehr

vom 30. November 2012 (Stand am 1. Januar 2013)

vom 30. November 2012 (Stand am 1. Januar 2013) Verordnung über die Liquidität der Banken (Liquiditätsverordnung, LiqV) 952.06 vom 30. November 2012 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4 Absatz 2, 10 Absatz

Mehr

Your partner for navigating the challenges in finance and risk management. Basel III Neue Liquiditätsvorschriften für Banken

Your partner for navigating the challenges in finance and risk management. Basel III Neue Liquiditätsvorschriften für Banken Your partner for navigating the challenges in finance and risk management. Basel III Neue Liquiditätsvorschriften für Banken InCube Advisory Birkenstrasse 12 CH-6003 Lucerne Switzerland Kernpunkte des

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Management des untertägigen Liquiditätsrisikos anhand adäquater Überwachungskennzahlen

Management des untertägigen Liquiditätsrisikos anhand adäquater Überwachungskennzahlen Management des untertägigen Liquiditätsrisikos anhand adäquater Überwachungskennzahlen Torsten Uhlmann Inhalt Bisherige Regelungen zur untertägigen Liquidität... 1 Begriffsbestimmungen... 2 Acht neue Überwachungskennzahlen...

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung

MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung > Einrichtung

Mehr

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen Umfrage Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen In Kooperation mit Prof. Dr. Volker Wittberg Fachhochschule des Mittelstands (FHM),

Mehr

Grundlagen für die Erfassung von Liquiditätsrisiken sowie für die Berichterstattung zur Liquidität durch Versicherer

Grundlagen für die Erfassung von Liquiditätsrisiken sowie für die Berichterstattung zur Liquidität durch Versicherer Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

15.10.2007. Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung.

15.10.2007. Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung. 15.10.2007 Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung Einleitung Gemäß 10 Abs.1 der am 01. Januar 2007 in Kraft getretenen Verordnung

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

INTEGRIERTES LIQUIDITÄTSRISIKOMANAGEMENT IN VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN. Köln, 12. Juni 2015

INTEGRIERTES LIQUIDITÄTSRISIKOMANAGEMENT IN VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN. Köln, 12. Juni 2015 INTEGRIERTES LIQUIDITÄTSRISIKOMANAGEMENT IN VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN Köln, 12. Juni 2015 AGENDA COMPIRICUS wer wir sind Liquiditätsrisikomanagement bei Versicherungen Bestandteile des Liquiditätsrisikomanagements

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Frankfurt/M., 30. November 2010 Allianz Global Investors KAG, Dr. Bernd Hannaske Inhalt 1. Organisation AllianzGI Risikocontrolling

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Liquiditätsrisiko- Stresstests

Liquiditätsrisiko- Stresstests Liquiditätsrisiko- Stresstests Service Overview Liquiditätsrisiko-Stresstests Szenario-basierte Stresstests werden das neue Herzstück des Liquiditätsrisikomanagements Die Anforderungen an das Risikomanagement

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

Your professional partner to navigate the challenges in investment and risk management. Qualitative Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement

Your professional partner to navigate the challenges in investment and risk management. Qualitative Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement Your professional partner to navigate the challenges in investment and risk management. Qualitative Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement InCube Advisory Birkenstrasse 1 CH-6003 Lucerne Switzerland

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Sanierungsplanung gemäß MaSan

Sanierungsplanung gemäß MaSan Sanierungsplanung gemäß MaSan Dr. Andreas Igl Inhalt Einleitung und Hintergrund... 1 Ausgestaltung eines Sanierungsplans gemäß MaSan... 2 Änderungen in der finalen Fassung... 4 Ausblick und nächste Schritte...

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Versicherungsunternehmen: Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Name der Prüfgesellschaft gemäss

Mehr

Der bankbetriebliche Risikomanagementprozess als Prüfungs- und Beratungsfeld einer WP- Gesellschaft

Der bankbetriebliche Risikomanagementprozess als Prüfungs- und Beratungsfeld einer WP- Gesellschaft Financial Services MaRisk-Novelle 2012 Der bankbetriebliche Risikomanagementprozess als Prüfungs- und Beratungsfeld einer WP- Gesellschaft Agenda Die aktuelle MaRisk Novelle 2012 im Überblick Einzelheiten

Mehr

Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute

Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute Liquidity Risk Management Solutions Funds Transfer Pricing: Vielfältige Herausforderungen für Finanzinstitute Spätestens seit der Finanzmarktkrise Mitte 2007 ist allen Finanzinstituten deutlich geworden,

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

Implizite Optionen richtig steuern

Implizite Optionen richtig steuern Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Implizite

Mehr

A N T W O R T. zu der Anfrage. des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne)

A N T W O R T. zu der Anfrage. des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1828 (15/1753) 23.05.2016 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne) betr.: Carbon Divestment und Anlagerichtlinien Zu

Mehr

Sanierungsplanung in Deutschland

Sanierungsplanung in Deutschland Sanierungsplanung in Deutschland Abb. 1: Regulatorische Vorgaben im Überblick International (G20, FSB) Europäische Union Deutschland Key Attributes of Effective Resolution Regimes for Financial Institutions

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

LCR-Steuerung 100% Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM. Gemeinsames Vorgehen 8 I NEWS 02/2016

LCR-Steuerung 100% Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM. Gemeinsames Vorgehen 8 I NEWS 02/2016 100% L R C LCR-Steuerung Gemeinsame Softwarelösung von msggillardon und BSM von Liane Meiss, Alexander Kregiel und Rainer Alfes Seit Einführung der Meldepflicht für die Liquiditätsdeckungsquote LCR (Liquidity

Mehr

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Guido Gschwind / Michael Coplak (präsentiert in St. Gallen, Luzern und Bern) Ausgangslage Die Richtlinie der SBVg Prüfung, Bewertung

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Risikotragfähigkeit nur ein Instrument für die Bankenaufsicht? Überlegungen aus der genoss. Finanzgruppe Bernhard Krob,

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

3. Management von Liquiditätsrisiken aus betriebswirtschaftlicher Sicht

3. Management von Liquiditätsrisiken aus betriebswirtschaftlicher Sicht Kapitalanlagerisiken: Economic Scenario Generator und Liquiditätsmanagement 8. FaRis & DAV Symposium, Köln, 12. Juni 2015 3. Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften 3.

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Stellungnahme. zur Liquidity Coverage Ratio. an die Europäische Kommission. im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10.

Stellungnahme. zur Liquidity Coverage Ratio. an die Europäische Kommission. im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10. Stellungnahme zur Liquidity Coverage Ratio an die Europäische Kommission im Nachgang zur öffentlichen Anhörung vom 10. März 2014 zur LCR 28. März 2014 Kontakt: Michael Somma Tel.: 030 2462596-16 michael.somma@bfach.de

Mehr

BASEL III Auswirkungen auf die

BASEL III Auswirkungen auf die BASEL III Auswirkungen auf die Volksbanken Genossenschaftstag 2010 Dr. Rainer Borns 12. November 2010 Von Basel I zu Basel III (vereinfachte Darstellung) 1 Internationale Stimmen betonen die Unterschiede

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling Kevin Jakob / Credit Portfolio Risk Measurement & Methodology, BayernLB Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling 4. Mai 2015, Augsburg Gliederung 1. Persönlicher Werdegang / BayernLB 2. Themengebiete

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Rundschreiben 2008/21 Operationelle Risiken Banken

Rundschreiben 2008/21 Operationelle Risiken Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/21 Operationelle Risiken Banken (Letzte Änderung vom 3. Oktober 2014) A. Begriffe und Proportionalitätsprinzip 1. Wie grenzen sich operationelle Risiken

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Banken trauen Regeln nicht Finanzen 100

Banken trauen Regeln nicht Finanzen 100 Strategisches Liquiditätsmanagement in Banken Liquiditätsrisikomanagement, LCR Steuerung, NSFR, Szenarioanalysen, Refinanzierung, FTP, Liquiditätsplanung & Steuerung in Echtzeit, Collateral Allocation

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Basel III Offenlegung Eigenmittel

Basel III Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel.0.05 Basierend auf der durch die Schweizerische Nationalbank im November 0 verfügten Einstufung der Zürcher Kantonalbank als systemrelevantes Institut hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften:

Zu 2 Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften: Begründung Verordnung über Risikomanagement und Risikomessung beim Einsatz von Derivaten, Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäften in Investmentvermögen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (Derivateverordnung

Mehr

Praxisbeitrag. Liquidity Coverage Ratio (LCR) Status und Implikationen der Steuerung Bonn, den 11.05.2012

Praxisbeitrag. Liquidity Coverage Ratio (LCR) Status und Implikationen der Steuerung Bonn, den 11.05.2012 Praxisbeitrag Liquidity Coverage Ratio (LCR) Status und Implikationen der Steuerung Bonn, den 11.05.2012 Agenda Ziele des Vortrags Übersicht über die Anforderungen zur Liquiditätssteuerung Einbindung der

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Die neuen Liquiditätsvorschriften für Schweizer Banken

Die neuen Liquiditätsvorschriften für Schweizer Banken Die neuen Liquiditätsvorschriften für Schweizer Banken 275 Die neuen Liquiditätsvorschriften für Schweizer Banken Prof. Dr. oec. publ. Marco Passardi ist Pro - fessor für Accounting an der Hoch schule

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr