Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Risikomanagement von Naturgefahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Risikomanagement von Naturgefahren"

Transkript

1 365 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Risikomanagement von Naturgefahren Andreas SIEBERT Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Geospatial Solutions Königinstraße München Die Bedeutung von Geoinformationen in der Versicherungswirtschaft und insbesondere im komplexen Risikomanagement von Naturgefahren hat sehr stark zugenommen. Mit Blick auf die gewaltigen Schäden aus Naturkatastrophen, die auch das Jahr 2011 geprägt haben, kann man sich vorstellen, dass eine umfassende Risikoidentifikation und -bewertung nur unter Berücksichtigung aller räumlichen Zusammenhänge und Auswirkungen möglich ist. 1 Herausforderungen der Versicherungswirtschaft Unter Geo-Intelligenz werden in diesem Beitrag alle raumbezogenen Daten und Analysemöglichkeiten zusammengefasst, welche die Risikotransparenz erhöhen. In diesem Kontext werden auch versicherungsnahe Anwendungen, Lösungen und Trends vorgestellt. Wir sprechen heute auch in der Versicherungswirtschaft von Geo-Intelligenz, die seit nun mehr über 10 Jahren eine besonders wichtige Rolle im Risikomanagement spielt und zunehmend in der gesamten Wertschöpfungskette greift, insbesondere in der Sachversicherung (Abb. 1). Auch dem Wunsch von Aufsichtsbehörden, Analysten und Kunden nach noch mehr Transparenz kann mit diesen Methoden effizient nachgekommen werden. Versicherungsrelevante Geoinformationssysteme entstehen, indem Versicherungsstandorte (z. B. Wohn-, Gewerbe- oder Industriegebäude) mit Gefährdungsdaten (z. B. Erdbeben-, Sturm- oder Flutzonen) verknüpft und über Karten- oder Satellitenbilder sichtbar gemacht werden. Das Unternehmen Munich Re ist hierbei in der Versicherungsbranche führend und entwickelt bereits seit vielen Jahren Geographical-Underwriting -Lösungen, also Geo- Applikationen für das Portfolio-, Risiko- und Schadenmanagement. Abb. 1: Geoinfo-Systeme kommen schwerpunktmäßig beim Naturgefahren-Risikomanagement in der Sachversicherung zum Einsatz (Quelle: Munich Re, 2010) Koch, A., Kutzner, T. & Eder, T. (Hrsg.) (2012): Geoinformationssysteme. Herbert Wichmann Verlag, VDE VERLAG GMBH, Berlin/Offenbach. ISBN Dieser Beitrag ist ein Open-Access-Beitrag, der unter den Bedingungen und unter den Auflagen der Creative Commons Attribution Lizenz verteilt wird (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/).

2 366 A. Siebert 2 Geo-Intelligenz erobert die Wertschöpfungskette Anfangs konzentrierte sich der Einsatz von Geo-Intelligenz noch stark auf das Risikomanagement in der Sachversicherung und wurde fast ausschließlich von Rückversicherern und Modellierungsfirmen eingesetzt. In den letzten Jahren sind zunehmend auch Lösungen und Applikationen bei den Erstversicherern zu finden, wobei hier auch Vertriebs- und Marketingaktivitäten (Geomarketing) eine wichtige Rolle spielen. Regionale Geschäftspotenziale können besser erkannt und genutzt werden, Vertriebsstrukturen optimiert und Produkte und Tarifsysteme exakter an aktuelle Risikosituationen angepasst werden (Abb. 2). Abb. 2: Viele Geschäftsprozesse nutzen Geoinformationen und Geo-Tools. Bei Rückversicherungen (links) dominieren die Anwendungen das Risikomanagement. Bei Erstversicherungen (rechts) spielen Vertrieb und (Geo)-Marketing eine größere Rolle (Quelle: eigene Erhebungen, 2010). Klassischer Anwendungsschwerpunkt ist aber immer noch die Risikoidentifizierung und die Risikobewertung. Auch eine umfassende Kumulkontrolle zum Monitoring von großräumigen Naturkatastrophenschäden kommt heute nicht mehr ohne diese Verfahren aus. Ein eindrucksvolles Beispiel über die leistungsfähigen Tools, findet sich auf der CRESTA- Website (www.cresta.org). Diese Tools erlauben es den Nutzern die aggregierten Versicherungsbestände zu visualisieren. Dort können nicht nur alle Risiko-Zonen-Informationen eingesehen werden, sondern die Versicherer können online die räumliche Verteilung ihrer Risiken kartographisch darstellen und ausgeben. Anschauliche Risikomodelle erlauben es, sehr genau zu tarifieren und zu budgetieren. Auch lassen sich aus den Erkenntnissen des Geographical Underwritings wichtige Informationen zur Steuerung des Kapitaleinsatzes und zur Kommunikation mit Aktionären oder den beteiligen Risikopartnern ableiten. In der Risikomodellierung von neuartigen Risiken lässt sich der geografisch-räumliche Ansatz besonders schön nachvollziehen. Zum Beispiel wenn es darum geht, die Einführung neuer Technologien wie Photovoltaikanlagen zu dokumentieren. Der enorme Zuwachs an

3 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft 367 diesen Installationen und damit das Änderungsrisiko wird mit einem Blick auf das Satellitenbild sofort ersichtlich und transparent (Abb. 3). In Verbindung mit Footprints von Naturereignissen wie Winterstürmen oder Hagelzügen, lässt sich daraus die veränderte Risikoexponierung eines Portfolios schnell und effizient ableiten. Abb. 3: Änderungsrisiko bei Photovoltaik-Installationen. Beispiel Bodenseeraum: Die Kumulsituation hat sich in den vergangenen 10 Jahren dramatisch verschärft; in 2000 waren Anlagen installiert, 2010 waren es über (unten) (Quelle: Munich Re 2011) Heute liegen uns auch die ersten Ergebnisse von erfolgreichen Lösungen im Bereich von Lebensversicherungen vor. In einer detaillierten Studienarbeit der Munich Re wurden für Deutschland Todesfallrisiken aus Industrieunfall, Terroranschlag und Erdbeben auf ihre Schadenpotenziale hin analysiert. Besonderen Wert wurde dabei auf die oftmals stark variierende Tag-Nacht-Bevölkerungsverteilung gelegt, da diese sehr große Auswirkungen auf den zu erwartenden Schaden für den Lebensversicherer hat. Die Zahl der zu erwartenden Todesopfer wurde für jedes Szenario berechnet und die daraus resultierenden Ergebnisse mit dem Portfolio des Lebensversicherers räumlich verknüpft. Auf diese Weise konnten am Ende konkrete Zahlen zur Schadenerwartung gegeben werden. Große Vorteile bietet Geowissen auch im Schadenmanagement: Nach einem Schadenereignis liegen binnen weniger Tage zuverlässige Daten zur Schadenhöhe vor. Geo-Intelligenz

4 368 A. Siebert verkürzt also die Reaktionszeiten der Versicherer und damit die Schadenregulierung und Kostenübernahme beträchtlich. Schadenmeldungen, die außerhalb der ermittelten Schadenzonen liegen, können eindeutig identifiziert und in Zweifelsfällen geklärt werden. Schlechte Zeiten also auch für Versicherungsbetrug. 3 Bedeutende Schadenereignisse Meilensteine der Innovation Immer wieder waren es verheerende Naturkatastrophen wie Erdbeben und Stürme, die die Versicherungsbranche anspornten, im Bemühen um die maximale Risikotransparenz nicht nachzulassen. Auch Man-made -Katastrophen wie Terror-Anschläge oder die Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko werfen immer wieder neue versicherungstechnische Fragen auf und sind oftmals die Initialzündung für technologische und prozessuale Veränderungen. Abb. 4: Meilensteine der Entwicklung: Der Einsatz von Geowissen und Geoinformationssystemen hat sich in den vergangenen 15 Jahren rasant entwickelt (Quelle: Munich Re, 2010) Bedeutende Meilensteine in der Verwendung von Geodaten, räumlicher Modellierung (Geoprocessing) und daraus abgeleiteten Versicherungslösungen der letzten 25 Jahre zeigt der Zeitstrahl (Abb. 4). Die Entwicklung von Naturgefahrenmodellen wurde stark angetrieben durch das verheerende Erdbeben in Mexiko 1985 und einer starken Serie von Winterstürmen 1990 sowie dem prägenden Hurrikan Andrew Die katastrophalen Hochwasserereignisse in Europa führten zum Aufbau von regionalen Risikobewertungs-Systemen wie ZÜRS in Deutschland oder HORA in Österreich. Globale Risikoidentifizierungs- Lösungen wurden insbesondere durch die großen Rückversicherer wie Swiss Re mit CatNet oder Munich Re mit der NATHAN Risk Suite angeboten. Seit Anfang 2000 bieten auch verstärkt Versicherungsmakler und Beratungshäuser geobasierte Bewertungstools an. Etwa zeitgleich wurden diese Techniken auch bei vereinzelten Erstversicherern zunächst in UK und USA beobachtet.

5 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Workflow-Integration Schlüssel zum Erfolg Wer heute Risiken ganzheitlich managen will, muss das räumliche Umfeld ganz genau kennen. Geoinformationstechnologie eröffnet hier alle Möglichkeiten. Die Lösung liegt darin, Risiken zu verorten, also im Geographical Underwriting, sei es auf Adressgenauigkeit oder mit aggregierten Daten auf Postleitzahlen-Niveau. Mit der Einführung von Google Earth hat die Geodatenwelt einen ernormen Sprung nach vorne gemacht und die Verbreitung und Akzeptanz auf breiter Front erhöht. Dies hat auch in dieser Branche einen kräftigen Entwicklungsschub ausgelöst. Ein entscheidender Schritt zur Akzeptanz und kompletten Ausschöpfung des räumlichen Wissens erfolgt aber erst dann, wenn diese Lösungen eng in die vorhandenen Prozesse der Versicherungsunternehmen eingebunden sind. Waren es anfangs noch wenig verzahnte Speziallösungen in den Unternehmen, so sehen wir heute zunehmend das Bestreben einer tiefgreifenden Integration in die Geschäfts-Abläufe. Hier ist als jüngstes Beispiel MobiGIS zu nennen, eine Lösung der Schweizerischen Mobiliar, die man zu Recht als Revolution auf dem Markt bezeichnen kann. Abb. 5: MobiGIS-Kartenausschnitt: Die gelben Punkte stehen für verschiedene Haushalte; die Farbflächen weisen Überschwemmungsgefährdungen aus (Farbe im Original) (Quelle: Schweizerische Mobiliar; reproduziert mit Bewilligung von swisstop (BA100323); Naturgefahrenkarte der Gemeinde Gemeinde(n)/Amt für Wald des Kantons Bern, Abt. Naturgefahren; GeoPost Coordinate)

6 370 A. Siebert Dabei unterstützt MobiGIS die Versicherungsexperten bei: der Risikobeurteilung: die potenzielle Gefährdung für einen Standort schnell und einfach zu erkennen. der Prävention: Gebiete mit hohem Schadenpotenzial zu identifizieren und dort durch Präventionsprojekte gezielt zu unterstützen. der Marktbearbeitung: grafische Darstellung der Marktdurchdringung und des Marktpotenzials. einem Schadenfall: Einsatzplanung und Schadenkommunikation werden erleichtert. der Durchführung von Höchstschadenschätzungen. 5 Von der Geokodierung zum Geoprocessing Hierzu brauchte es aber auch technologische Verbesserungen und einfachere Verbreitungskanäle. Hervorzuheben sind vor allem browserbasierte Geo-Tools, die es ermöglichen, ohne großen Installationsaufwand beim Versicherungsexperten oder Risikomanager, die Systeme zu nutzen. Derzeit liegt der Anwendungsschwerpunkt immer noch bei der Visualisierung und Identifizierung von Risikostandorten, Portfolios und Schadengebieten. Können Bestandsdaten in Echtzeit auch noch geographisch oder gar zeitlich analysiert werden, spricht man von Geoprocessing. Dies wird in den nächsten Jahren auch über webbasierte Lösungen effizient möglich sein. Eine weitere Tendenz liegt in der Verwendung von Daten und Informationen die nicht zwangsläufig auf den eigenen Unternehmensrechnern liegen müssen. Bekannteste Beispiele sind auch hier Karten- und Satellitenbildmaterial von Drittanbietern, die man bei Bedarf per online-verbindung in die eigenen Applikationen einbindet (sog. Mash-ups). Aber auch aktuelle Schadengebiete, Höheninformationen und Statistikdaten lassen sich so schnell und bedarfsgerecht einbinden. Die Wissenskomponenten für die Entscheidungen liegen also nicht nur auf der lokalen IT-Umgebung, sondern verteilt im globalen Wissens- und Expertennetzwerk. Je nach Fragestellung und Aufgabe komponiert sich der Anwender seine aktuelle Wissenslandkarte. Munich Re verfügt über eine Fülle von Statistiken, Forschungsergebnissen, historischen Schadendaten und globalen Gefährdungskarten, die in Verbindung mit Portfoliodaten für die Entwicklung und Bereitstellung von Service-Tools eine wichtige Basis darstellen. Weltweit anerkannt und seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz sind die Naturgefahren- Services (z. B. Weltkarte der Naturgefahren), die die Branche sowohl bei der Einschätzung von Einzelrisiken, als auch bei der Bewertung von Portfolios und Kumulen unterstützen. Neben der sehr guten Qualität, Aktualität und hohen Konsistenz der Daten, ist es vor allem die globale Abdeckung, die von den Nutzern so geschätzt wird. Seit Anfang 2011 sind diese Services unter der Produktfamilie NATHAN Risk Suite gebündelt (Abb. 6). Je nach Anzahl der zu untersuchenden Risikoorte, dem gewünschten Detaillierungsgrad und der erforderlichen Integrationstiefe in den eigenen Arbeitsabläufen, können sich die Erstversicherungskunden das passende Produkt oder Modul auswählen. Seit 2011 ist auch wieder eine Neuauflage der sehr erfolgreichen DVD-Version Globus der Naturgefahren verfügbar, die mit einer Auflage von über Exemplaren das meist verbreitete Wissens-Produkt der Munich Re ist. Auch hier sind diverse Neuerungen u. a. ist eine globale Karte der Waldbrandgefährdung und eine Bevölkerungsdichtekarte einge-

7 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft 371 arbeitet worden um dem Anwender einen schnellen und fundierten Einstieg in den Themenkomplex Naturgefahren/Klimaänderung zu ermöglichen. Abb. 6: Die Naturgefahren-Services der Munich Re sind in der NATHAN Risk Suite gebündelt und stehen unterschiedlichen Nutzergruppen zu Verfügung (Quelle: Munich Re 2011) 6 Die Reise geht weiter Mit Blick auf laufende Entwicklungen sind für die nächsten Jahre heute schon einige klare Trends absehbar. Weitere Versicherungsbranchen wie Haftpflicht, Leben, Engineering oder Transport werden die Tools zu schätzen lernen. Breite Einsatzmöglichkeiten bieten Geodaten gerade in der Transport- und Logistikbranche. Eine permanente Überwachung von wertvollen und gefährlichen Gütern kann mittels GPS- Verfolgung zusätzliche Sicherheit schaffen. Müssen Waren oder Container exakt verfolgt werden ist auch der Einsatz von RFID-Technik (Radio Frequency Identification) im Rahmen des sog. container trackings angebracht. Die technisch vereinfachten Zugriffsmöglichkeiten erlauben es immer mehr Risikoexperten unserer Branche, auf das erforderliche Wissen zur Identifizierung und Bewertung von Risiken zu zugreifen. Diese Entwicklungen lassen sich sehr schön am Beispiel von ZÜRS Geo festmachen. Das System, ursprünglich als Auskunftssystem zur Überschwemmungsgefährdung konzipiert, verfügt heute auch über ein Haftpflichtmodul, digitales Geländemodell und amtliche Hauskoordinaten, die eine hochgenaue Adressverortung garantieren. Auch

8 372 A. Siebert technisch kann ZÜRS künftig in bestehende Applikationen eingebunden werden und ist nicht länger eine klassische Stand-alone-Lösung weniger Experten. Neue Zugriffsmöglichkeiten bietet auch der Mobile-Bereich. Bei den Software-Anbietern laufen hierzu bereits Projekte mit dem Ziel spezielle Geo-Applikationen auf Blackberry oder iphone zu bringen. Risikomanager-Apps warum nicht? Es bleibt schwierig diese Trends zeitlich zu prognostizieren, aber die rasanten Entwicklungen lassen keinen Zweifel: Geo-Intelligenz wird zum integralen Bestandteil des gesamten Versicherungsgeschäfts. Literatur BERZ, G., KRON, W., LOSTER, T., RAUCH, E., SCHIMETSCHEK, J., SCHMIEDER, J., SIEBERT, A., SMOLKA, A. & WIRTZ, A. (2001), World Map of Natural Hazards A Global View of Distribution and Intensity of Significant Exposures. In: Natural Hazards, 23, Kluwer Academic Publishers, Netherlands. SCHIMETSCHEK, J. & SIEBERT, A. (2006), Geographical Underwriting zentraler Bestandteil des Risikomanagements. In: Topics Geo Jahresrückblick Naturkatastrophen Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2003), Auf den Punkt gebracht Verbessert Geographical Underwriting das Risikomanagement? In: Topics Jahresrückblick Naturkatastrophen Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2004), Geographical Underwriting Anwendungen in der Praxis. In: Topics Geo Jahresrückblick Naturkatastrophen Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2004), Zwischen Rendite und Risiko. In: GeoBit, 1/2, SIEBERT, A. (2004), Geokodierte Informationen ermöglichen größere Schadentransparenz. In: Topics Geo Jahresrückblick Naturkatastrophen Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2004), Versicherungsbetrug. Neue Methoden effiziente Abwehrtechniken. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2005), Mehr Durchblick im Risikomanagement. In: GeoBit, 10, SIEBERT, A. (2005), Geographical underwriting in risk management An insurance perspective. In: Kartographische Bausteine, Band 30, Dresden, SIEBERT, A. (2007), Mit Satellitenbildern das Risikomanagement unterstützen. In: Versicherungswirtschaft, 17/2007, SIEBERT, A. (2007), Geo-Informationssysteme: die vermessene Welt. In: Topics, 01/2007. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2007), Auf den Punkt gebracht: Geo-Informationen im Risikomanagement der Versicherungswirtschaft. In: Mitteilungen des DVW Bayern, 03/2007, SIEBERT, A. (2010), Risikotransparenz durch Verortung. In: EGNER, H. & POTT, A. (Hrsg.): Geographische Risikoforschung. Zur Konstruktion verräumlichter Risiken und Sicherheiten. In: Erdkundliches Wissen. Schriftenreihe für Forschung und Praxis (EW), Band 147, Stuttgart, SIEBERT, A. (2010), Geointelligenz Vielseitige Lösungen für alle Branchen. In: Topics, 02/2010. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München,

9 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft 373 SIEBERT, A. (2011), Geointelligenz in der Wertschöpfungskette der Versicherungswirtschaft Neue Anwendungen und aktuelle Trends. In: ArcAktuell, 04/2011, SIEBERT, A. (2012), Geointelligenz Einfluss von Naturgefahren bei Standortauswahl und Transportnetzen. In: Jahrbuch der Logistik 2012 (in Vorbereitung). SIEBERT, A. & DOLEZALEK, L. (2008), Sicher im Geschäft Geo-Informationen im Geschäftsprozess der Münchener Rück. In: ArcAktuell, 02/2007, SIEBERT, A. & LOSTER, T. (1997), Risiko-Analyse Im Versicherungswesen. In: LEIBERICH, P. (Hrsg.), Business Mapping Im Marketing. Wichmann Verlag, Heidelberg, SIEBERT, A. & SIMON, M. (2012), Besseres Risikomanagement dank 3D-Modellierung. In: Topics Geo Jahresrückblick Naturkatastrophen Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft, München (in Vorbereitung).

Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD)

Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Die RatSWD Working Papers Reihe startete Ende 2007. Seit 2009 werden in dieser Publikationsreihe nur noch konzeptionelle und historische

Mehr

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 Agenda Swiss Re Was ist Rückversicherung? Naturgefahren & Schäden Lokation Schlüssel

Mehr

Solvency II und Katastrophenrisiken:

Solvency II und Katastrophenrisiken: Solvency II und Katastrophenrisiken: Bewertungsansätze für Schaden-Unfall- Versicherer Länderspezifika versus Standardformel? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Norbert Kuschel Kontakt solvency-solutions@munichre.com

Mehr

NATHAN Weltkarte der Naturgefahren

NATHAN Weltkarte der Naturgefahren Weltkarte der Naturgefahren Version 2011 Weltkarte der Naturgefahren Geointelligenz für Ihr Geschäft Ein neuer Name, doch das Erfolgsrezept bleibt: Mit der Auflage 2011 bieten wir Ihnen bewährte und neue

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Erfahren Sie, wie Sie durch Verknüpfung von CRM und Geomarketing zusätzliche Vertriebspotenziale heben und Marketingmaßnahmen optimieren

Mehr

Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach

Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach 168 Lebenslagenatlas des Kreises Lippe D115-Behördeninformation und Geoinformation unter einem Dach Jens SCHAEFERMEYER WhereGroup GmbH & Co. KG, Bonn jens.schaefermeyer@wheregroup.com Zusammenfassung Der

Mehr

Summary zur Bachelorarbeit

Summary zur Bachelorarbeit Summary zur Bachelorarbeit Potentiale von Geo-Analysen für kleine und mittlere Unternehmen des B2C-Marktes Darstellung von Chancen an Anwendungsbeispielen und Untersuchung auf Risiken verfasst von: Andreas

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

Megastädte - Megarisiken. Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005

Megastädte - Megarisiken. Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005 Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005 Agenda Das Klima in Megastädten 3 Prof. Peter Höppe? 10 Dr. Anselm Smolka 2 Das Klima in Megastädten Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung sowie

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

connect.munichre Das exklusive Kundenportal von Munich Re Ihr Erfolg ist unser Geschäft

connect.munichre Das exklusive Kundenportal von Munich Re Ihr Erfolg ist unser Geschäft connect.munichre Das exklusive Kundenportal von Munich Re Ihr Erfolg ist unser Geschäft Willkommen zu einer ganz neuen Form des Arbeitens: connect.munichre bietet Ihnen eine sichere Umgebung für die Weiterbildung

Mehr

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Dr. Eberhard Faust, Münchener Rück Kongress Klimawandel in Sachsen, Dresden, 1.Dezember 2007 Schadentrends weltweit 1950-2006

Mehr

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten Analysieren Sie Zusammenhänge Treffen Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

Intergraph Corp. gibt Übernahme der Terra Map Server GmbH bekannt

Intergraph Corp. gibt Übernahme der Terra Map Server GmbH bekannt Seite 1 von 5 Mapping / Geospatial Europaweites Hosting von Web-Mapping Lösungen Intergraph Corp. gibt Übernahme der Terra Map Server GmbH bekannt Intergraph Corporation, Huntsville/Alabama (USA), hat

Mehr

WKO Weiterbildung. initiiert durch. Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte

WKO Weiterbildung. initiiert durch. Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte WKO Weiterbildung initiiert durch Credits für Weiterbildungszertifikat anrechenbar! & Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte im Rahmen der WKO-Weiterbildung

Mehr

Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog

Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog Daimler Insurance Services GmbH & Allianz Global Corporate & Specialty SE Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog FachforumProperty, 14./15. Oktober 2014 Harald

Mehr

Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES

Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES 734 Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES Martin KUNERT, Horst STEUER, Julia STAHL, Matthias SCHULZ und Matthäus SCHILCHER Zusammenfassung Die technischen Rahmenbedingungen,

Mehr

Zürich als Standort für internationale Versicherungsunternehmen

Zürich als Standort für internationale Versicherungsunternehmen Zürich als Standort für internationale Versicherungsunternehmen Tagung zur Bedeutung der Versicherungen für den Finanzplatz Zürich, 18. August 2011 2011 Peter Schmidt, CEO, Catlin Re Switzerland Zurich,

Mehr

Versicherung und Überschwemmung

Versicherung und Überschwemmung Versicherung und Überschwemmung Bettina Falkenhagen Dormagen, 11.06.2015 Übersicht Das Hochwasser 2013 in Deutschland Einordnung wasserwirtschaftlich Das Hochwasser 2013 in Deutschland Schadenbilanz Stellenwert

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Das Risikomanagement in mehrstufigen Lieferketten ist für Belimo ein erfolgskritischer Baustein zur Sicherstellung der unternehmensweiten Teileversorgung

Mehr

Internationale Versicherungslösungen. Property

Internationale Versicherungslösungen. Property Internationale Versicherungslösungen Property 22/05/2007 Gliederung Grundsätzliches zur Sach- und Betriebsunterbrechungs-Versicherung Bestandteile der Deckung Schadenbeispiele Allgemeines über Internationale

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Arthur Kubik, Dr. Olaf Burghoff, Dr. Ulrich Bröcker & Oliver Hauner Gesamtverband

Mehr

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Klima- und Naturgefahren Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Broker-Tagung vom 22.05.2007 / KYA 22. Mai 2007 1 Inhalte Klima - was ist los? Naturgewalten Wie weiter? Broker-Tagung

Mehr

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Torsten Jeworrek 6. September 2009 Monte Carlo Trends in der Rückversicherung Kurzfristige Trends Kapazitätsrückgang und damit

Mehr

Ihre Daten haben mehr Wert!

Ihre Daten haben mehr Wert! Portfolio 2015 Ihre Daten haben mehr Wert! VISUALISIERUNG DATENANALYSE ENTWICKLUNG MADE IN BERLIN Datalyze Solutions hilft Unternehmen bessere Entscheidungen schneller zu treffen. Es braucht keine Spezialisten,

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

Ein Meilenstein zur Effizienzsteigerung im Maklerbüro. initiiert von PROMETHEUS. powered by V-D-V.

Ein Meilenstein zur Effizienzsteigerung im Maklerbüro. initiiert von PROMETHEUS. powered by V-D-V. Ein Meilenstein zur Effizienzsteigerung im Maklerbüro. Eine Initiative der Prometheus-Foundation e.v. Gründung der Prometheus Foundation am 15. März 2010 durch Versicherer, Maklerorganisationen und IT-Häuser.

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr.

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Versicherungsmathematik in 50 Minuten Schnellbleiche für Unwissende Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Herbert Lüthy 1 Inhalt 1. Was ist Versicherungsmathematik? 2. Bedeutung

Mehr

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Software Engineering. Risikomanagement in der Softwareentwicklung Software Engineering Risikomanagement in der Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Wie resilient ist Ihre Lieferkette?

Wie resilient ist Ihre Lieferkette? agcs.momentum Ausgabe März 2015 Wie resilient ist Ihre Lieferkette? Effektives Supply-Chain-Management ist ein wirksames Instrument, wenn es darum geht, die Risiken von Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen

Mehr

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite.

Risikomanagement Risiken im griff. CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. Risikomanagement Risiken im griff CP-Risk ist ein Modul der Corporate Planning suite. IdentIfIkatIon, BeweRtung, analyse und kontrolle von RIsIken Risikomanagement mit System. Zum Risikomanagement gehört

Mehr

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement.

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement. Rundum ein gutes Gefühl.. .. Die Rundum-Lösung für zuverlässige Hilfe und volle Kostenkontrolle. Seite 2 . Seite 3 . Alles, um Sie zu entlasten. Alles aus einer Hand. Fahrzeugschäden und Unfälle können

Mehr

Verbriefung von Versicherungsrisiken

Verbriefung von Versicherungsrisiken Verbriefung von Versicherungsrisiken Institutstag 5. Mai 2015 1. Einführung Schadenversicherung Lebensversicherung 2. Wie funktioniert Verbriefung? 3. Einsatz als Rückversicherung 2 / 19 Histogramm der

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen

Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen Bearbeitet von Petra Krauß 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 96 S. Paperback ISBN 978 3 89952 542 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

HANNOVER-FORUM 2005. Naturgefahrenmodelle: Black Box oder unverzichtbares Risikomanagement-Tool? e+s rück. Jörg Steffensen. Hannover, 09.

HANNOVER-FORUM 2005. Naturgefahrenmodelle: Black Box oder unverzichtbares Risikomanagement-Tool? e+s rück. Jörg Steffensen. Hannover, 09. HANNOVER-FORUM 2005 Naturgefahrenmodelle: Black Box oder unverzichtbares -Tool? Jörg Steffensen Hannover, 09. Juni 2005 Agenda der Modelle Transparenz vs. "Black Box" Unverzichtbares -Tool? 1 Die Hersteller

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement. Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH

Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement. Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Unternehmenspräsentation GrECo JLT Risk Consulting GmbH Über GrECo JLT Risk Consulting Eigenständige Gesellschaft zur unabhängigen risikotechnischen

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Risikomanagement ORTIS

Risikomanagement ORTIS Die österreichische Schneiakademie 16.09.2008 Risikomanagement ORTIS alps Zentrum für Naturgefahrenund Risikomanagement Andrew Moran Agenda I Einleitende Präsentation Einführung in die Thematik Risikomanagement

Mehr

Geoinformationssysteme

Geoinformationssysteme Allianz Global Corporate & Specialty Geoinformationssysteme (GIS) Fachforum Property 2015 Cosmin Tanasescu AGCS COO CAT Risk Management Frankfurt - 29.09.2015 ESRI AGCS Catastrophe Risk Management Catastrophe

Mehr

Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV

Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV 387 Routing und Visualisierung im individuellen ÖPNV Daniel MAIER Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag wird die Entwicklung eines webbasierten Informationssystems für den ÖPNV beschrieben. Dazu wird

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

GrECo Online Services

GrECo Online Services GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43 (0)5 04 04-0 Fax +43 (0)5 04 04-11 999 office@greco.at www.greco.eu

Mehr

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse Service Optimierung Digitale Integration der mobilen Welt Schadenprozesse Schadenmanagement muss steigenden Kundenerwartungen und Effizienzansprüchen genügen. Steigende Kundenerwartungen (verbesserte Regulierungsgeschwindigkeit,

Mehr

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations

Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Workshop: ArcGIS Online for Personal Use, ArcGIS Online for Organizations Falko Martin Esri Deutschland GmbH 28. Juni 2012, 9. Esri Anwendertreffen, Stuttgart Inhalt + ArcGIS Online eine neue Komponente

Mehr

Milliman Lebensversicherung Finanzdienstleistungen

Milliman Lebensversicherung Finanzdienstleistungen ist mit über 2400 Anstellten und 52 Büros eines der größten internationalen Unternehmen, das sich auf aktuarielle und strategische Beratung in der Versicherungs- und Finanzbranche spezialisiert hat. Das

Mehr

Wie gefährlich lebt es sich in Österreich wirklich? Die reale Bedrohung durch Naturkatastrophen

Wie gefährlich lebt es sich in Österreich wirklich? Die reale Bedrohung durch Naturkatastrophen PRESSEINFORMATION 25. Jänner 2012 Wie gefährlich lebt es sich in Österreich wirklich? Die reale Bedrohung durch Naturkatastrophen - VAV Versicherungs-Aktiengesellschaft zeigt Gefahrenpotenzial von Tornados,

Mehr

Firmenbroschüre. Spectrum Consulting AG

Firmenbroschüre. Spectrum Consulting AG Die ist eine 2006 gegründete Unternehmensberatungs- Gesellschaft mit Sitz in Cham (). Die drei Partner Evren Alper, Patrick Büchi und Michel Bühlmann haben zuvor mehrere Jahre bei führenden internationalen

Mehr

Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management

Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management Corporate Montage Europe GmbH Ganzheitliches Data Lifecycle Management Ihr Lösungsanbieter Corporate Montage Ihr Mehrwert unser Ziel Wir, die Corporate Montage Europe GmbH, beraten, konzipieren, projektieren,

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen

Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen Dr. Matthias Stürmer Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Bern SGVW Herbsttagung 2013:

Mehr

GIS as a Service / Prozessoptimierung bei organisationsübergreifenden Arbeitsabläufen in Verwaltungen

GIS as a Service / Prozessoptimierung bei organisationsübergreifenden Arbeitsabläufen in Verwaltungen 186 GIS as a Service / Prozessoptimierung bei organisationsübergreifenden Arbeitsabläufen in Verwaltungen Nikolaus GRÄSSLE 1 und Stefan ZIEGLER 2 Amt für Geoinformation des Kantons Bern 1 / Solothurn 2

Mehr

Risiko Management und Dienstleistungen

Risiko Management und Dienstleistungen Risiko Management und Dienstleistungen für Firmen und Gewerbebetriebe SVD Dieselstrasse Telefon info@svd-wurster.com Wurster +49 7123 9 D 1696-0 72555 www.svd-wurster.com Telefax Metzingen +49 71231696-49

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Content360. Content Marketing mit System Traffic nachhaltig und unabhängig generieren

Content360. Content Marketing mit System Traffic nachhaltig und unabhängig generieren Content Marketing mit System Traffic nachhaltig und unabhängig generieren *Das Ziel Die Abhängigkeit von Suchmaschinen Schritt für Schritt reduzieren. Alternative Besucherquellen als Basis des künftigen

Mehr

The Rise of Risk Management The Fall of Corporate Insurance?

The Rise of Risk Management The Fall of Corporate Insurance? The Rise of Risk Management The Fall of Corporate Insurance? Simone Krummaker und Prof. Dr. J. Matthias Graf von der Schulenburg (Hrsg.) Band 5 der Schriftenreihe Kompetenzzentrum Versicherungswissenschaften

Mehr

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik

Grundlagen Risikomanagement Risiko- und Katastrophenmanagement in der Logistik Grundlagen 1 3. Systeme Grundlagen in der Logistik Gliederung 2 3. Systeme 1 Überblick Begriffbestimmungen 2 Risikoarten, Risikoindikatoren und Instrumente 3 Systeme systeme und Risikobewältigungsstrategien

Mehr

Versicherbarkeit von Brennstoffzellenanlagen

Versicherbarkeit von Brennstoffzellenanlagen 10. März 2005 Versicherbarkeit von Brennstoffzellenanlagen Andreas Otter Leipzig, Messe Enertec Marsh Kernkompetenz: - Risiko- und Versicherungsmanagement Risiko Identifizierung Laufende Betreuung und

Mehr

Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re. Traditionelle Rückversicherungskonzepte

Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re. Traditionelle Rückversicherungskonzepte Traditionelle Rückversicherungskonzepte der Lebensversicherung Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re 1 Traditionelle Rückversicherungskonzepte Inhalt Die GeneralCologne Re Das Versicherungsrisiko Risikomanagement

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick CP-Cash ist ein Modul der Corporate Planning Suite. KUrZFriStigeS LiqUiDitätSMAnAgeMent Kurzfristiges Liquiditätsmanagement. Mit CP-Cash können

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

Google+ für Unternehmen

Google+ für Unternehmen 1-Tages-Seminar: Google+ für Unternehmen So bauen Sie eine starke Kundencommunity auf Google+ auf, optimieren Ihre Unternehmens- und Kundenkommunikation und erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Web! www.embis.de

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Aon Risk Solutions Logistics Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Bringen Sie Ihre Aufträge mit Sicherheit ans Ziel. Risk. Reinsurance. Human Resources. Das Risiko kennt viele Wege. Änderungen

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Kienbaum Consultants International.» Club Survey Salärvergleich in der Schweizer Assekuranz

Kienbaum Consultants International.» Club Survey Salärvergleich in der Schweizer Assekuranz Kienbaum Consultants International» Club Survey Salärvergleich in der Schweizer Assekuranz Wir laden Sie herzlich ein zur Teilnahme am Salärvergleich in der Schweizer Assekuranz.» Compensation Warum Kienbaum

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

Cyber- und IT-Risiken im unternehmerischen Risikomanagement. Essen 20.03.2015

Cyber- und IT-Risiken im unternehmerischen Risikomanagement. Essen 20.03.2015 Cyber- und IT-Risiken im unternehmerischen Risikomanagement Essen 20.03.2015 Cyber Risiken Bedeutung für Ihr Unternehmen Nicht erreichbar? Erpressung Quelle: Palo Alto Networks Essen 20.03.2015 Sony Pictures

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung Portfolio Management Kurzbeschreibung V11 1. IntraPRO INNOVATION (IPI) IntraPRO INNOVATION ist die XWS- Lösungsfamilie für webbasiertes Innovationsmanagement. Mit Hilfe dieser Produktfamilie steht Ihnen

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

CONTI PROTECT CONTI INSPECT Leistungsstarke Fördergurtüberwachungssysteme für ContiTech-Fördergurte

CONTI PROTECT CONTI INSPECT Leistungsstarke Fördergurtüberwachungssysteme für ContiTech-Fördergurte CONTI PROTECT Leistungsstarke Fördergurtüberwachungssysteme für ContiTech-Fördergurte Conveyor Belt Group ContiTech 2 CONTI PROTECT Leistungsstarke Fördergurtüberwachungssysteme Die ContiTech Conveyor

Mehr

Business Development. Interim Management

Business Development. Interim Management Unternehmen InterManagement Consultants (IMC) ist ein Dienstleistungsunternehmen für die Pharma-Industrie mit den Schwerpunkten Marketing und Vertrieb. IMC ist sowohl auf dem europäischen Markt (Deutschland,

Mehr

Neue Methoden für ein interdisziplinäres und effizientes Naturgefahren-Risikomanagement in Kärnten

Neue Methoden für ein interdisziplinäres und effizientes Naturgefahren-Risikomanagement in Kärnten 842 Neue Methoden für ein interdisziplinäres und effizientes Naturgefahren-Risikomanagement in Kärnten Gernot PAULUS, Stephan SCHOBER, Norbert SEREINIG, Thomas PIECHL, Marina RAUTER, Christof SEYMANN,

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013 Leistungsspektrum von 08.10.2013 Zum Bahnhof 51a Butzbach, Hessen 35510 Telefon: +49 (0) 6033 97 56 717 E- Mail: info@seosembra.de Web: http://www.seosembra.de 1 Schwerpunkte Damit eine Webseite mit den

Mehr