Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Risikomanagement von Naturgefahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Risikomanagement von Naturgefahren"

Transkript

1 365 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Risikomanagement von Naturgefahren Andreas SIEBERT Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Geospatial Solutions Königinstraße München Die Bedeutung von Geoinformationen in der Versicherungswirtschaft und insbesondere im komplexen Risikomanagement von Naturgefahren hat sehr stark zugenommen. Mit Blick auf die gewaltigen Schäden aus Naturkatastrophen, die auch das Jahr 2011 geprägt haben, kann man sich vorstellen, dass eine umfassende Risikoidentifikation und -bewertung nur unter Berücksichtigung aller räumlichen Zusammenhänge und Auswirkungen möglich ist. 1 Herausforderungen der Versicherungswirtschaft Unter Geo-Intelligenz werden in diesem Beitrag alle raumbezogenen Daten und Analysemöglichkeiten zusammengefasst, welche die Risikotransparenz erhöhen. In diesem Kontext werden auch versicherungsnahe Anwendungen, Lösungen und Trends vorgestellt. Wir sprechen heute auch in der Versicherungswirtschaft von Geo-Intelligenz, die seit nun mehr über 10 Jahren eine besonders wichtige Rolle im Risikomanagement spielt und zunehmend in der gesamten Wertschöpfungskette greift, insbesondere in der Sachversicherung (Abb. 1). Auch dem Wunsch von Aufsichtsbehörden, Analysten und Kunden nach noch mehr Transparenz kann mit diesen Methoden effizient nachgekommen werden. Versicherungsrelevante Geoinformationssysteme entstehen, indem Versicherungsstandorte (z. B. Wohn-, Gewerbe- oder Industriegebäude) mit Gefährdungsdaten (z. B. Erdbeben-, Sturm- oder Flutzonen) verknüpft und über Karten- oder Satellitenbilder sichtbar gemacht werden. Das Unternehmen Munich Re ist hierbei in der Versicherungsbranche führend und entwickelt bereits seit vielen Jahren Geographical-Underwriting -Lösungen, also Geo- Applikationen für das Portfolio-, Risiko- und Schadenmanagement. Abb. 1: Geoinfo-Systeme kommen schwerpunktmäßig beim Naturgefahren-Risikomanagement in der Sachversicherung zum Einsatz (Quelle: Munich Re, 2010) Koch, A., Kutzner, T. & Eder, T. (Hrsg.) (2012): Geoinformationssysteme. Herbert Wichmann Verlag, VDE VERLAG GMBH, Berlin/Offenbach. ISBN Dieser Beitrag ist ein Open-Access-Beitrag, der unter den Bedingungen und unter den Auflagen der Creative Commons Attribution Lizenz verteilt wird (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/).

2 366 A. Siebert 2 Geo-Intelligenz erobert die Wertschöpfungskette Anfangs konzentrierte sich der Einsatz von Geo-Intelligenz noch stark auf das Risikomanagement in der Sachversicherung und wurde fast ausschließlich von Rückversicherern und Modellierungsfirmen eingesetzt. In den letzten Jahren sind zunehmend auch Lösungen und Applikationen bei den Erstversicherern zu finden, wobei hier auch Vertriebs- und Marketingaktivitäten (Geomarketing) eine wichtige Rolle spielen. Regionale Geschäftspotenziale können besser erkannt und genutzt werden, Vertriebsstrukturen optimiert und Produkte und Tarifsysteme exakter an aktuelle Risikosituationen angepasst werden (Abb. 2). Abb. 2: Viele Geschäftsprozesse nutzen Geoinformationen und Geo-Tools. Bei Rückversicherungen (links) dominieren die Anwendungen das Risikomanagement. Bei Erstversicherungen (rechts) spielen Vertrieb und (Geo)-Marketing eine größere Rolle (Quelle: eigene Erhebungen, 2010). Klassischer Anwendungsschwerpunkt ist aber immer noch die Risikoidentifizierung und die Risikobewertung. Auch eine umfassende Kumulkontrolle zum Monitoring von großräumigen Naturkatastrophenschäden kommt heute nicht mehr ohne diese Verfahren aus. Ein eindrucksvolles Beispiel über die leistungsfähigen Tools, findet sich auf der CRESTA- Website (www.cresta.org). Diese Tools erlauben es den Nutzern die aggregierten Versicherungsbestände zu visualisieren. Dort können nicht nur alle Risiko-Zonen-Informationen eingesehen werden, sondern die Versicherer können online die räumliche Verteilung ihrer Risiken kartographisch darstellen und ausgeben. Anschauliche Risikomodelle erlauben es, sehr genau zu tarifieren und zu budgetieren. Auch lassen sich aus den Erkenntnissen des Geographical Underwritings wichtige Informationen zur Steuerung des Kapitaleinsatzes und zur Kommunikation mit Aktionären oder den beteiligen Risikopartnern ableiten. In der Risikomodellierung von neuartigen Risiken lässt sich der geografisch-räumliche Ansatz besonders schön nachvollziehen. Zum Beispiel wenn es darum geht, die Einführung neuer Technologien wie Photovoltaikanlagen zu dokumentieren. Der enorme Zuwachs an

3 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft 367 diesen Installationen und damit das Änderungsrisiko wird mit einem Blick auf das Satellitenbild sofort ersichtlich und transparent (Abb. 3). In Verbindung mit Footprints von Naturereignissen wie Winterstürmen oder Hagelzügen, lässt sich daraus die veränderte Risikoexponierung eines Portfolios schnell und effizient ableiten. Abb. 3: Änderungsrisiko bei Photovoltaik-Installationen. Beispiel Bodenseeraum: Die Kumulsituation hat sich in den vergangenen 10 Jahren dramatisch verschärft; in 2000 waren Anlagen installiert, 2010 waren es über (unten) (Quelle: Munich Re 2011) Heute liegen uns auch die ersten Ergebnisse von erfolgreichen Lösungen im Bereich von Lebensversicherungen vor. In einer detaillierten Studienarbeit der Munich Re wurden für Deutschland Todesfallrisiken aus Industrieunfall, Terroranschlag und Erdbeben auf ihre Schadenpotenziale hin analysiert. Besonderen Wert wurde dabei auf die oftmals stark variierende Tag-Nacht-Bevölkerungsverteilung gelegt, da diese sehr große Auswirkungen auf den zu erwartenden Schaden für den Lebensversicherer hat. Die Zahl der zu erwartenden Todesopfer wurde für jedes Szenario berechnet und die daraus resultierenden Ergebnisse mit dem Portfolio des Lebensversicherers räumlich verknüpft. Auf diese Weise konnten am Ende konkrete Zahlen zur Schadenerwartung gegeben werden. Große Vorteile bietet Geowissen auch im Schadenmanagement: Nach einem Schadenereignis liegen binnen weniger Tage zuverlässige Daten zur Schadenhöhe vor. Geo-Intelligenz

4 368 A. Siebert verkürzt also die Reaktionszeiten der Versicherer und damit die Schadenregulierung und Kostenübernahme beträchtlich. Schadenmeldungen, die außerhalb der ermittelten Schadenzonen liegen, können eindeutig identifiziert und in Zweifelsfällen geklärt werden. Schlechte Zeiten also auch für Versicherungsbetrug. 3 Bedeutende Schadenereignisse Meilensteine der Innovation Immer wieder waren es verheerende Naturkatastrophen wie Erdbeben und Stürme, die die Versicherungsbranche anspornten, im Bemühen um die maximale Risikotransparenz nicht nachzulassen. Auch Man-made -Katastrophen wie Terror-Anschläge oder die Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko werfen immer wieder neue versicherungstechnische Fragen auf und sind oftmals die Initialzündung für technologische und prozessuale Veränderungen. Abb. 4: Meilensteine der Entwicklung: Der Einsatz von Geowissen und Geoinformationssystemen hat sich in den vergangenen 15 Jahren rasant entwickelt (Quelle: Munich Re, 2010) Bedeutende Meilensteine in der Verwendung von Geodaten, räumlicher Modellierung (Geoprocessing) und daraus abgeleiteten Versicherungslösungen der letzten 25 Jahre zeigt der Zeitstrahl (Abb. 4). Die Entwicklung von Naturgefahrenmodellen wurde stark angetrieben durch das verheerende Erdbeben in Mexiko 1985 und einer starken Serie von Winterstürmen 1990 sowie dem prägenden Hurrikan Andrew Die katastrophalen Hochwasserereignisse in Europa führten zum Aufbau von regionalen Risikobewertungs-Systemen wie ZÜRS in Deutschland oder HORA in Österreich. Globale Risikoidentifizierungs- Lösungen wurden insbesondere durch die großen Rückversicherer wie Swiss Re mit CatNet oder Munich Re mit der NATHAN Risk Suite angeboten. Seit Anfang 2000 bieten auch verstärkt Versicherungsmakler und Beratungshäuser geobasierte Bewertungstools an. Etwa zeitgleich wurden diese Techniken auch bei vereinzelten Erstversicherern zunächst in UK und USA beobachtet.

5 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft Workflow-Integration Schlüssel zum Erfolg Wer heute Risiken ganzheitlich managen will, muss das räumliche Umfeld ganz genau kennen. Geoinformationstechnologie eröffnet hier alle Möglichkeiten. Die Lösung liegt darin, Risiken zu verorten, also im Geographical Underwriting, sei es auf Adressgenauigkeit oder mit aggregierten Daten auf Postleitzahlen-Niveau. Mit der Einführung von Google Earth hat die Geodatenwelt einen ernormen Sprung nach vorne gemacht und die Verbreitung und Akzeptanz auf breiter Front erhöht. Dies hat auch in dieser Branche einen kräftigen Entwicklungsschub ausgelöst. Ein entscheidender Schritt zur Akzeptanz und kompletten Ausschöpfung des räumlichen Wissens erfolgt aber erst dann, wenn diese Lösungen eng in die vorhandenen Prozesse der Versicherungsunternehmen eingebunden sind. Waren es anfangs noch wenig verzahnte Speziallösungen in den Unternehmen, so sehen wir heute zunehmend das Bestreben einer tiefgreifenden Integration in die Geschäfts-Abläufe. Hier ist als jüngstes Beispiel MobiGIS zu nennen, eine Lösung der Schweizerischen Mobiliar, die man zu Recht als Revolution auf dem Markt bezeichnen kann. Abb. 5: MobiGIS-Kartenausschnitt: Die gelben Punkte stehen für verschiedene Haushalte; die Farbflächen weisen Überschwemmungsgefährdungen aus (Farbe im Original) (Quelle: Schweizerische Mobiliar; reproduziert mit Bewilligung von swisstop (BA100323); Naturgefahrenkarte der Gemeinde Gemeinde(n)/Amt für Wald des Kantons Bern, Abt. Naturgefahren; GeoPost Coordinate)

6 370 A. Siebert Dabei unterstützt MobiGIS die Versicherungsexperten bei: der Risikobeurteilung: die potenzielle Gefährdung für einen Standort schnell und einfach zu erkennen. der Prävention: Gebiete mit hohem Schadenpotenzial zu identifizieren und dort durch Präventionsprojekte gezielt zu unterstützen. der Marktbearbeitung: grafische Darstellung der Marktdurchdringung und des Marktpotenzials. einem Schadenfall: Einsatzplanung und Schadenkommunikation werden erleichtert. der Durchführung von Höchstschadenschätzungen. 5 Von der Geokodierung zum Geoprocessing Hierzu brauchte es aber auch technologische Verbesserungen und einfachere Verbreitungskanäle. Hervorzuheben sind vor allem browserbasierte Geo-Tools, die es ermöglichen, ohne großen Installationsaufwand beim Versicherungsexperten oder Risikomanager, die Systeme zu nutzen. Derzeit liegt der Anwendungsschwerpunkt immer noch bei der Visualisierung und Identifizierung von Risikostandorten, Portfolios und Schadengebieten. Können Bestandsdaten in Echtzeit auch noch geographisch oder gar zeitlich analysiert werden, spricht man von Geoprocessing. Dies wird in den nächsten Jahren auch über webbasierte Lösungen effizient möglich sein. Eine weitere Tendenz liegt in der Verwendung von Daten und Informationen die nicht zwangsläufig auf den eigenen Unternehmensrechnern liegen müssen. Bekannteste Beispiele sind auch hier Karten- und Satellitenbildmaterial von Drittanbietern, die man bei Bedarf per online-verbindung in die eigenen Applikationen einbindet (sog. Mash-ups). Aber auch aktuelle Schadengebiete, Höheninformationen und Statistikdaten lassen sich so schnell und bedarfsgerecht einbinden. Die Wissenskomponenten für die Entscheidungen liegen also nicht nur auf der lokalen IT-Umgebung, sondern verteilt im globalen Wissens- und Expertennetzwerk. Je nach Fragestellung und Aufgabe komponiert sich der Anwender seine aktuelle Wissenslandkarte. Munich Re verfügt über eine Fülle von Statistiken, Forschungsergebnissen, historischen Schadendaten und globalen Gefährdungskarten, die in Verbindung mit Portfoliodaten für die Entwicklung und Bereitstellung von Service-Tools eine wichtige Basis darstellen. Weltweit anerkannt und seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz sind die Naturgefahren- Services (z. B. Weltkarte der Naturgefahren), die die Branche sowohl bei der Einschätzung von Einzelrisiken, als auch bei der Bewertung von Portfolios und Kumulen unterstützen. Neben der sehr guten Qualität, Aktualität und hohen Konsistenz der Daten, ist es vor allem die globale Abdeckung, die von den Nutzern so geschätzt wird. Seit Anfang 2011 sind diese Services unter der Produktfamilie NATHAN Risk Suite gebündelt (Abb. 6). Je nach Anzahl der zu untersuchenden Risikoorte, dem gewünschten Detaillierungsgrad und der erforderlichen Integrationstiefe in den eigenen Arbeitsabläufen, können sich die Erstversicherungskunden das passende Produkt oder Modul auswählen. Seit 2011 ist auch wieder eine Neuauflage der sehr erfolgreichen DVD-Version Globus der Naturgefahren verfügbar, die mit einer Auflage von über Exemplaren das meist verbreitete Wissens-Produkt der Munich Re ist. Auch hier sind diverse Neuerungen u. a. ist eine globale Karte der Waldbrandgefährdung und eine Bevölkerungsdichtekarte einge-

7 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft 371 arbeitet worden um dem Anwender einen schnellen und fundierten Einstieg in den Themenkomplex Naturgefahren/Klimaänderung zu ermöglichen. Abb. 6: Die Naturgefahren-Services der Munich Re sind in der NATHAN Risk Suite gebündelt und stehen unterschiedlichen Nutzergruppen zu Verfügung (Quelle: Munich Re 2011) 6 Die Reise geht weiter Mit Blick auf laufende Entwicklungen sind für die nächsten Jahre heute schon einige klare Trends absehbar. Weitere Versicherungsbranchen wie Haftpflicht, Leben, Engineering oder Transport werden die Tools zu schätzen lernen. Breite Einsatzmöglichkeiten bieten Geodaten gerade in der Transport- und Logistikbranche. Eine permanente Überwachung von wertvollen und gefährlichen Gütern kann mittels GPS- Verfolgung zusätzliche Sicherheit schaffen. Müssen Waren oder Container exakt verfolgt werden ist auch der Einsatz von RFID-Technik (Radio Frequency Identification) im Rahmen des sog. container trackings angebracht. Die technisch vereinfachten Zugriffsmöglichkeiten erlauben es immer mehr Risikoexperten unserer Branche, auf das erforderliche Wissen zur Identifizierung und Bewertung von Risiken zu zugreifen. Diese Entwicklungen lassen sich sehr schön am Beispiel von ZÜRS Geo festmachen. Das System, ursprünglich als Auskunftssystem zur Überschwemmungsgefährdung konzipiert, verfügt heute auch über ein Haftpflichtmodul, digitales Geländemodell und amtliche Hauskoordinaten, die eine hochgenaue Adressverortung garantieren. Auch

8 372 A. Siebert technisch kann ZÜRS künftig in bestehende Applikationen eingebunden werden und ist nicht länger eine klassische Stand-alone-Lösung weniger Experten. Neue Zugriffsmöglichkeiten bietet auch der Mobile-Bereich. Bei den Software-Anbietern laufen hierzu bereits Projekte mit dem Ziel spezielle Geo-Applikationen auf Blackberry oder iphone zu bringen. Risikomanager-Apps warum nicht? Es bleibt schwierig diese Trends zeitlich zu prognostizieren, aber die rasanten Entwicklungen lassen keinen Zweifel: Geo-Intelligenz wird zum integralen Bestandteil des gesamten Versicherungsgeschäfts. Literatur BERZ, G., KRON, W., LOSTER, T., RAUCH, E., SCHIMETSCHEK, J., SCHMIEDER, J., SIEBERT, A., SMOLKA, A. & WIRTZ, A. (2001), World Map of Natural Hazards A Global View of Distribution and Intensity of Significant Exposures. In: Natural Hazards, 23, Kluwer Academic Publishers, Netherlands. SCHIMETSCHEK, J. & SIEBERT, A. (2006), Geographical Underwriting zentraler Bestandteil des Risikomanagements. In: Topics Geo Jahresrückblick Naturkatastrophen Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2003), Auf den Punkt gebracht Verbessert Geographical Underwriting das Risikomanagement? In: Topics Jahresrückblick Naturkatastrophen Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2004), Geographical Underwriting Anwendungen in der Praxis. In: Topics Geo Jahresrückblick Naturkatastrophen Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2004), Zwischen Rendite und Risiko. In: GeoBit, 1/2, SIEBERT, A. (2004), Geokodierte Informationen ermöglichen größere Schadentransparenz. In: Topics Geo Jahresrückblick Naturkatastrophen Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2004), Versicherungsbetrug. Neue Methoden effiziente Abwehrtechniken. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2005), Mehr Durchblick im Risikomanagement. In: GeoBit, 10, SIEBERT, A. (2005), Geographical underwriting in risk management An insurance perspective. In: Kartographische Bausteine, Band 30, Dresden, SIEBERT, A. (2007), Mit Satellitenbildern das Risikomanagement unterstützen. In: Versicherungswirtschaft, 17/2007, SIEBERT, A. (2007), Geo-Informationssysteme: die vermessene Welt. In: Topics, 01/2007. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München, SIEBERT, A. (2007), Auf den Punkt gebracht: Geo-Informationen im Risikomanagement der Versicherungswirtschaft. In: Mitteilungen des DVW Bayern, 03/2007, SIEBERT, A. (2010), Risikotransparenz durch Verortung. In: EGNER, H. & POTT, A. (Hrsg.): Geographische Risikoforschung. Zur Konstruktion verräumlichter Risiken und Sicherheiten. In: Erdkundliches Wissen. Schriftenreihe für Forschung und Praxis (EW), Band 147, Stuttgart, SIEBERT, A. (2010), Geointelligenz Vielseitige Lösungen für alle Branchen. In: Topics, 02/2010. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft (Nr ). München,

9 Geo-Intelligenz in der Versicherungswirtschaft 373 SIEBERT, A. (2011), Geointelligenz in der Wertschöpfungskette der Versicherungswirtschaft Neue Anwendungen und aktuelle Trends. In: ArcAktuell, 04/2011, SIEBERT, A. (2012), Geointelligenz Einfluss von Naturgefahren bei Standortauswahl und Transportnetzen. In: Jahrbuch der Logistik 2012 (in Vorbereitung). SIEBERT, A. & DOLEZALEK, L. (2008), Sicher im Geschäft Geo-Informationen im Geschäftsprozess der Münchener Rück. In: ArcAktuell, 02/2007, SIEBERT, A. & LOSTER, T. (1997), Risiko-Analyse Im Versicherungswesen. In: LEIBERICH, P. (Hrsg.), Business Mapping Im Marketing. Wichmann Verlag, Heidelberg, SIEBERT, A. & SIMON, M. (2012), Besseres Risikomanagement dank 3D-Modellierung. In: Topics Geo Jahresrückblick Naturkatastrophen Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft, München (in Vorbereitung).

Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD)

Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) Die RatSWD Working Papers Reihe startete Ende 2007. Seit 2009 werden in dieser Publikationsreihe nur noch konzeptionelle und historische

Mehr

GEO-INTELLIGENZ RISIKOMANAGEMENT VON NATUR- GEFAHREN IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

GEO-INTELLIGENZ RISIKOMANAGEMENT VON NATUR- GEFAHREN IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT GEO-INTELLIGENZ RISIKOMANAGEMENT VON NATUR- GEFAHREN IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Dipl.-Geogr. Andreas Siebert Münchener Rückversicherung Geospatial Solutions InfoVerm2012 - München, 27. März 2012 Agenda

Mehr

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015

CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie. Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 CatNet Services: Naturgefahreninformationen in der Versicherungsindustrie Tina Schlenther, GEOCOM User Conference, 2015 Agenda Swiss Re Was ist Rückversicherung? Naturgefahren & Schäden Lokation Schlüssel

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

NatCatSERVICE. Naturkatastrophen-Knowhow für Risikomanagement und Forschung

NatCatSERVICE. Naturkatastrophen-Knowhow für Risikomanagement und Forschung NatCatSERVICE Naturkatastrophen-Knowhow für Risikomanagement und Forschung Das Erdbeben in Haiti am 12. Januar 2010 war eine der tödlichsten Erdbebenkatastrophen, die in der Datenbank NatCatSERVICE verzeichnet

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Das Risikomanagement in mehrstufigen Lieferketten ist für Belimo ein erfolgskritischer Baustein zur Sicherstellung der unternehmensweiten Teileversorgung

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Arthur Kubik, Dr. Olaf Burghoff, Dr. Ulrich Bröcker & Oliver Hauner Gesamtverband

Mehr

Megastädte - Megarisiken. Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005

Megastädte - Megarisiken. Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005 Medienkonferenz der Münchener Rück 11. Januar 2005 Agenda Das Klima in Megastädten 3 Prof. Peter Höppe? 10 Dr. Anselm Smolka 2 Das Klima in Megastädten Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung sowie

Mehr

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht?

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht? Technik und Arten der Definition Die Weitergabe von Risiken an andere Versicherer (Rückversicherer), soweit die Risiken ein im Wert normales Maß übersteigen. Definition ist die Versicherung der Versicherung

Mehr

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050 OcCC Klimaänderung und die Schweiz 2050 Beratendes Organ f ür Fragen der Klima änderung Versicherungen Dörte Aller, Aller Risk Management Jan Kleinn, PartnerRe Roland Hohmann, OcCC OcCC Klimaänderung und

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Erfahren Sie, wie Sie durch Verknüpfung von CRM und Geomarketing zusätzliche Vertriebspotenziale heben und Marketingmaßnahmen optimieren

Mehr

Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten Seminar: mobilegis Visualisierung von Geodaten Maria Selzer Agenda Einführung Datenformate Maps APIs Virtuelle Globen Zusammenfassung Einführung Visualisierung: graphische bzw. visuelle Darstellung von

Mehr

D&B Connect. Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren

D&B Connect. Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren D&B Connect Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren Risk Management Solutions Mit D&B und SAP auf Nummer sicher gehen Mit D&B Connect können Sie Ihre Geschäftspartner direkt über Ihr

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

GeoMarketing Branchengerechte Lösungswege für Vertrieb und Logistik Klaus Kruse raumbezug GbR Geodaten Geoinformationen, Hannover

GeoMarketing Branchengerechte Lösungswege für Vertrieb und Logistik Klaus Kruse raumbezug GbR Geodaten Geoinformationen, Hannover Startbild Inhaltsfolie GeoMarketing Branchengerechte Lösungswege für Vertrieb und Logistik Klaus Kruse raumbezug GbR Geodaten Geoinformationen, Hannover 1 Kompetenzen raumbezug GbR Interaktive Karten Karten

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen und Kosten reduzieren

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen und Kosten reduzieren Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark Transparenz schaffen und Kosten reduzieren Wer einen Fuhrpark betreibt, muss die Frage nach dem passenden Versicherungsschutz beantworten können. Dabei spielen

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

POSITIONSBESTIMMUNG FÜR IHR UNTERNEHMEN

POSITIONSBESTIMMUNG FÜR IHR UNTERNEHMEN Bisnode Insights Portfolioanalyse POSITIONSBESTIMMUNG FÜR IHR UNTERNEHMEN Nur wenn Sie Ihren Standpunkt kennen, wissen Sie, wo Risiken liegen und wo Sie Chancen erwarten. Die Bisnode Insights Portfolioanalyse

Mehr

Versicherbarkeit von Brennstoffzellenanlagen

Versicherbarkeit von Brennstoffzellenanlagen 10. März 2005 Versicherbarkeit von Brennstoffzellenanlagen Andreas Otter Leipzig, Messe Enertec Marsh Kernkompetenz: - Risiko- und Versicherungsmanagement Risiko Identifizierung Laufende Betreuung und

Mehr

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Dr. Eberhard Faust, Münchener Rück Kongress Klimawandel in Sachsen, Dresden, 1.Dezember 2007 Schadentrends weltweit 1950-2006

Mehr

Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog

Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog Daimler Insurance Services GmbH & Allianz Global Corporate & Specialty SE Neue Wege im Risk- Management Kunde und Versicherer im partnerschaftlichen Dialog FachforumProperty, 14./15. Oktober 2014 Harald

Mehr

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012

Versicherung von Nuklearrisiken. Nuklearrecht skongress Wien, 15.3.2012 Versicherung von Nuklearrisiken Historischer Hintergrund 1 Erzeugung von nuklearer Elektrizität führte zu Versicherungsproblemen: Unbekanntes Risiko Tiefe Schadenfrequenz Hohes Katastrophenpotenzial Wenige

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche

Ein starkes Fundament für Ihre Werte. Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ein starkes Fundament für Ihre Werte Maßgeschneiderte Risikokonzepte für die Immobilienbranche Ihre Projekte schaffen Raum wir kümmern uns um die Absicherung Immobilien sind Anlagewerte und Renditeobjekte,

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Hottinger Baldwin Messtechnik (HBM) stand vor der Herausforderung, Transparenz entlang der weltweiten Lieferketten zu schaffen um die Risiken in

Mehr

Intelligentes Risikomanagement bei Geschäftsreisen: Verantwortung für reisende Mitarbeiter übernehmen

Intelligentes Risikomanagement bei Geschäftsreisen: Verantwortung für reisende Mitarbeiter übernehmen ON-TRAVEL.de Thema des Monats Nr. 31, März 2015 Intelligentes Risikomanagement bei Geschäftsreisen: Verantwortung für reisende Mitarbeiter übernehmen Internationale Reisen und Auslandsaufenthalte der Mitarbeiter

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie

MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN. Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie Internationaler Versicherungsmakler für Gewerbe, Mittelstand und Industrie MIT SICHERHEIT RISIKEN MANAGEN Unser Profil Risikomanagement für Unternehmen Die SVD Wurster GmbH ist der persönliche Risikomanager

Mehr

Risikomanagement ORTIS

Risikomanagement ORTIS Die österreichische Schneiakademie 16.09.2008 Risikomanagement ORTIS alps Zentrum für Naturgefahrenund Risikomanagement Andrew Moran Agenda I Einleitende Präsentation Einführung in die Thematik Risikomanagement

Mehr

NATHAN Weltkarte der Naturgefahren

NATHAN Weltkarte der Naturgefahren Weltkarte der Naturgefahren Version 2011 Weltkarte der Naturgefahren Geointelligenz für Ihr Geschäft Ein neuer Name, doch das Erfolgsrezept bleibt: Mit der Auflage 2011 bieten wir Ihnen bewährte und neue

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Task force Neue Formen von Versicherungsprodukten New shapes of insurance products

Task force Neue Formen von Versicherungsprodukten New shapes of insurance products Strategic Insurance Development Task force Neue Formen von Versicherungsprodukten New shapes of insurance products Kontext Neue Herangehensweisen für die Modernisierung des Versicherungswesens. Um dieses

Mehr

Solvency II und Katastrophenrisiken:

Solvency II und Katastrophenrisiken: Solvency II und Katastrophenrisiken: Bewertungsansätze für Schaden-Unfall- Versicherer Länderspezifika versus Standardformel? Autoren Dr. Kathleen Ehrlich Dr. Norbert Kuschel Kontakt solvency-solutions@munichre.com

Mehr

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse Service Optimierung Digitale Integration der mobilen Welt Schadenprozesse Schadenmanagement muss steigenden Kundenerwartungen und Effizienzansprüchen genügen. Steigende Kundenerwartungen (verbesserte Regulierungsgeschwindigkeit,

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Geomarketing und 3D. 27. Februar 2007. GeoKomm-Fachgruppe 3D-Stadtmodelle und 3D-Landschaftsmodelle. Ort: HPI Postdam

Geomarketing und 3D. 27. Februar 2007. GeoKomm-Fachgruppe 3D-Stadtmodelle und 3D-Landschaftsmodelle. Ort: HPI Postdam Geomarketing und 3D 27. Februar 2007 GeoKomm-Fachgruppe 3D-Stadtmodelle und 3D-Landschaftsmodelle Ort: HPI Postdam IVU Traffic Technologies AG, Oliver Schaefer Agenda Vorstellung Bereich GeoConsult der

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken

Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken Neue DHL-Studie: drei von vier Firmen in 2015 von Störungen in der Lieferkette betroffen Erdbeben, Konflikte, Streiks Globalisierung

Mehr

Usability als neue Anforderung für Verlage

Usability als neue Anforderung für Verlage Prof. Dr. Sarah Spitzer Usability als neue Anforderung für Verlage Mit praktischem Beispiel eines Usability-Tests Flipboard Was ist Usability? Benutzerfreundlichkeit, Benutzbarkeit, Gebrauchstauglichkeit

Mehr

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Torsten Jeworrek 6. September 2009 Monte Carlo Trends in der Rückversicherung Kurzfristige Trends Kapazitätsrückgang und damit

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation Ing. Martin Bayer Wien, Sept 2013 HMP Beratungs GmbH Wer wir sind Gründung: 1993 Eigentümer: Zu 100 % in österreichischem Besitz und partnerschaftlich geführt Geschäftsführer:

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Ein Meilenstein zur Effizienzsteigerung im Maklerbüro. initiiert von PROMETHEUS. powered by V-D-V.

Ein Meilenstein zur Effizienzsteigerung im Maklerbüro. initiiert von PROMETHEUS. powered by V-D-V. Ein Meilenstein zur Effizienzsteigerung im Maklerbüro. Eine Initiative der Prometheus-Foundation e.v. Gründung der Prometheus Foundation am 15. März 2010 durch Versicherer, Maklerorganisationen und IT-Häuser.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Klimawandel und Klimaanpassungsstrategien aus Sicht der Versicherungswirtschaft n Fachaustausch Geoinformation 16.11.2011 Print Media Academy Heidelberg

Mehr

GrECo Online Services

GrECo Online Services GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43 (0)5 04 04-0 Fax +43 (0)5 04 04-11 999 office@greco.at www.greco.eu

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Agenda qskills Security Summit 15. Oktober 2012, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 15. Oktober 2012, Nürnberg 9:00 Anmeldung 9:20 Begrüßung 9:30 Keynote: Von der Weltwirtschafts- und Finanzkrise zur Weltordnungskrise? Globale Machtverschiebungen, der Aufstieg der "emerging markets" und seine Folgen für Deutschland

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

WKO Weiterbildung. initiiert durch. Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte

WKO Weiterbildung. initiiert durch. Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte WKO Weiterbildung initiiert durch Credits für Weiterbildungszertifikat anrechenbar! & Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte im Rahmen der WKO-Weiterbildung

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

connect.munichre Das exklusive Kundenportal von Munich Re Ihr Erfolg ist unser Geschäft

connect.munichre Das exklusive Kundenportal von Munich Re Ihr Erfolg ist unser Geschäft connect.munichre Das exklusive Kundenportal von Munich Re Ihr Erfolg ist unser Geschäft Willkommen zu einer ganz neuen Form des Arbeitens: connect.munichre bietet Ihnen eine sichere Umgebung für die Weiterbildung

Mehr

LBS Innovation Adoption Factors in Germany: An Expert Review. Christoph Karon

LBS Innovation Adoption Factors in Germany: An Expert Review. Christoph Karon LBS Innovation Adoption Factors in Germany: An Expert Review Christoph Karon Agenda Über den Autor Akademischer Hintergrund Methodik Übersicht der Fragen Ergebnisse Christoph.Karon@gmx.de Folie 2 Über

Mehr

AGCS Expertentage 2011

AGCS Expertentage 2011 Allianz Global Corporate & Specialty AGCS Expertentage 2011 Global & ESI Net 24./ 25.Oktober 2011, München Evelyn Rieger / CUO Engineering Jürgen Weichert / CUO Liability Wo ist das Risiko? Eigentlich

Mehr

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer

in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer in Kooperation mit Welt im Umbruch Automobilzulieferindustrie in Unsicherheit Risikomanagement für Automobilzulieferer Terror, Staatszerfall und neue Migrationsströme die Welt befi ndet sich im Umbruch.

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Versicherung und Überschwemmung

Versicherung und Überschwemmung Versicherung und Überschwemmung Bettina Falkenhagen Dormagen, 11.06.2015 Übersicht Das Hochwasser 2013 in Deutschland Einordnung wasserwirtschaftlich Das Hochwasser 2013 in Deutschland Schadenbilanz Stellenwert

Mehr

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen, Kosten reduzieren und Risiken managen

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen, Kosten reduzieren und Risiken managen Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark Transparenz schaffen, Kosten reduzieren und Risiken managen Wer einen Fuhrpark betreibt, muss Antworten auf die Fragen nach dem besten Versicherungsschutz

Mehr

Das Backoffice im Internet. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung

Das Backoffice im Internet. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung Das Backoffice im Internet Neugestaltung der Prozesse in der Lebensversicherung München, 21. November 2000 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-23556 fax +49 (0) 731/50-23585

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Zürich als Standort für internationale Versicherungsunternehmen

Zürich als Standort für internationale Versicherungsunternehmen Zürich als Standort für internationale Versicherungsunternehmen Tagung zur Bedeutung der Versicherungen für den Finanzplatz Zürich, 18. August 2011 2011 Peter Schmidt, CEO, Catlin Re Switzerland Zurich,

Mehr

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag Titel Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag e-logistics goes Collaborative Business Prof. Dr. Jürgen Treffert Fachleiter Wirtschaftsinformatik / BA-Lörrach Leiter STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

Innovationen in der Versicherungswirtschaft

Innovationen in der Versicherungswirtschaft Innovationen in der Versicherungswirtschaft Simone Krummaker und Prof. Dr. J.-Matthias Graf von der Schulenburg Band 10 der Schriftenreihe Kompetenzzentrum Versicherungswissenschaften (Verlag Versicherungswirtschaft

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W

A Glob Al SolUTIoN. O R L D. A G R E A T W A GREAT WORLD. A Global SOLUTION. EURO SKY PARK Satellitenkommunikation für Unternehmen Wir verbinden Standorte Information und Kommunikation sind für Unternehmen heute erfolgsentscheidend. Wie abgelegen

Mehr

WKO Weiterbildung 2015

WKO Weiterbildung 2015 WKO Weiterbildung 2015 initiiert durch Credits für Weiterbildungszertifikat anrechenbar! & Versicherungs- und Risikomanagement für nationale und internationale Großgeschäfte im Rahmen der WKO-Weiterbildung

Mehr

STARTINSURANCE. Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma

STARTINSURANCE. Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma STARTINSURANCE Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma Die Ausgangslage Risikobewusst, kreativ, kommunikativ, zielorientiert und mutig sind nur einige der herausragenden Charaktereigenschaften

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

GIS in der Cloud ArcGIS.com

GIS in der Cloud ArcGIS.com GIS in der Cloud ArcGIS.com Heiko Claußing Esri Deutschland GmbH 11. Mai 2012, Hannover ESRI Deutschland GmbH 2010 Das ganz große Bild 2 2011 Esri Deutschland GmbH 1 Das ganz große Bild Cloud 3 GIS & Cloud

Mehr

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17

Inhalt. Vorwort von Gerhard Stahl 11. Vorwort von Bernhard Schareck 15. Prolog 17 Vorwort von Gerhard Stahl 11 Vorwort von Bernhard Schareck 15 Prolog 17 Teil I Grundlagen des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen 23 Zur Historie des Versicherungsgedankens und des Risikobegriffs

Mehr

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung Portfolio Management Kurzbeschreibung V11 1. IntraPRO INNOVATION (IPI) IntraPRO INNOVATION ist die XWS- Lösungsfamilie für webbasiertes Innovationsmanagement. Mit Hilfe dieser Produktfamilie steht Ihnen

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr