1 Axiomatische Definition von Wahrscheinlichkeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Axiomatische Definition von Wahrscheinlichkeit"

Transkript

1 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig und Unabhängigkeit 1 Axiomatische Definition von Wahrscheinlichkeit S Ein Schätzwert für die Wahrscheinlichkeit von Sau kann nur mithilfe der relativen Häufigkeit bestimmt werden. Eine weitere Möglichkeit gibt es nicht. S. 176 a) P ({ ω }) = 1 (0, + 0,45) = 0,5 b) P ({ }) = 0; P ({ w 1 }) = 0,; P ({ w }) = 0,5; P ({ w }) = 0,45; P ({ w 1, w }) = 0,55; P ({ w 1, w }) = 0,65; P ({ w, w }) = 0,8; P ({ w 1, w, w }) = 1 a) P (a) = = 1 = 6 ; P (b) = 1 = 4 ; P (c) = 4 1 = ; P (d) = 1 = 4 b) P (A) = P ({ a, b }) = = 5 1 ; P () = P ({ b, c }) = 4 + = 7 1 ; P (C) = P ({ c, d }) = + 4 = 7 1 P (A ) = P (b) = 4 ; P (A ± C) = P ({ a, b, c, d }) = 1; P (A ± ) = P ({ a, b, c }) = = 4 4 a) P (A) + P () + P (C) + P (D) = 1 P () + P () + P () + P () = 1 1 P () = 1 also P () = 11, somit P (A) = 4 11 ; P (C) = 11 ; P (D) = 4 11 b) P (A ± C) = = 5 11; P (A C) = 0 5 A = { } P (A ± ) = P (A) + P () P (A) + P () 1, da P (A ± ) 1 P () 1 P (A) P () P ( A ), da P ( A ) = 1 P (A) 6 E E 1 ( E E 1 E ) = { }, also P (E 1 ± ( E 1 E )) = P (E 1 ) + P ( E E1 E 1 P ) (E 1 E ) P (E 1 E ) P ( E 1 ) P (E 1 ± E ) = P (E 1 ) + P ( E 1 E ) E 1 P (E E 1 ) P ( E 1 E ) P ( E 1 ) P (E 1 ± E ) P (E 1 ) + P (E ), da E 1 E ² E P (E ) P ( E ) 1 7 I P (E 1 ) + P (E ) = 0,4 II P (E ) + P (E ) = 0,9 III P (E 1 ) + P (E ) = 0,7 8 Term (): 6 ( 5 6 ) 4 5 I II + III: P (E 1 ) = 0, P (E 1 ) = 0,1 P (E ) = 0,; P (E ) = 0,6 9 Die Konstruktion erfolgt mithilfe des Thaleskreises. Für a 5 cm gibt es keine Lösung. P 1 4,cm A M 4,cm P und Unabhängigkeit 10

2 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig Zusammengesetzte Ereignisse S a) A und : Die Augensumme ist kleiner als sieben und eine Primzahl. Mögliche Augensummen: { ; ; 5 } A oder : Die Augensumme ist kleiner als sieben oder eine Primzahl. Mögliche Augensummen: { ; ; 4; 5; 6; 7; 11 } b) Die Augensumme ist eine Primzahl, die nicht kleiner als sieben ist. Mögliche Augensummen: { 7; 11 } a) b) c) d) Ω A A ± A \ ( ± C) e) f) g) h) Ω C A C ( A ) C A \ ( C) ( A \ ) C (A \ ) ± ( C) S. 178 a) C D ={ 5 } b) C ± D = { 1; ; 4; 5; 6 } c) C ± D = { } d) (C \ D) ± (D \ C) = { 1; ; 4; 6 } e) D \ C = { 4; 6 } f) C D = { } g) C D = { 1; ; ; 4; 6 } S K = D F ; L = (D F ) ± ( D F); M = F ; N = L 5 C = A ; D = A ; E = A ; F = (A ) ± ( A ) ; G = A ; H = G 6 E 1 = A ± ; E = A ± ; E = A ; E 4 = (A ) ± ( A ) = (A ± ) \ (A ) E 5 = E ; E 6 = (A ) ( A ) 7 A = { 10, 1, 14, 16, 18, 0,, 4, 6, 8 } ; = { 0,, 4, 6, 8 } A = { 11, 1, 15, 17, 19, 1,, 5, 7, 9 } ; = { 10, 11, 1, 1, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 1,, 5, 7, 9 } A ± = A = { 11, 1, 15, 17, 19, 1,, 5, 7, 9 } ; A = { 11, 1, 15, 17, 19, 1,, 5, 7, 9 } = A ± ; (1) A = { 10, 11, 1, 1, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 1,, 5, 7, 9 } A ± = { 10, 11, 1, 1, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 1,, 5, 7, 9 } = A () (1) und () bestätigen die Gesetze von de Morgan. 8 a) rote Fläche: X Z Y blaue Fläche: Y \(X Z) b) individuelle Lösungen 9 A = E 1 ± E ± E ; = (E 1 E ) ± (E 1 E ) ± (E E ); C 1 = (E 1 E ) ± (E 1 E ) ± (E E ) (mindestens Schwarzfahrer) C = [(E 1 E ) ± (E 1 E ) ± (E E )] \ (E 1 E E ) (genau Schwarzfahrer) D = und Unabhängigkeit 11

3 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig 10 E i : Das i-te Werkstück ist brauchbar. A = E 1 E E ; = E 1 E ; C = E 1 E E ; D = ( E 1 E E ) (E 1 E E ) ± (E 1 E E ) ; E = ( E 1 E E ) ± (E 1 E E ) ; 11 f (x) = x x 1 schiefe Asymtote mit y = x 1 senkrechte Asymptoten bei x 1 = 1 ; x = 1 Der Additionssatz S a) F: Fernseher im Zimmer; C = Computer im Zimmer b) ,6 F F C 4 16 C % der Schüler und Schülerinnen haben weder einen Fernseher noch einen Computer im Zimmer S. 181 E s sind 99 9 = 90 Zahlen auf dem Glücksrad. 90 : = 0 Zahlen sind durch teilbar, 90 : 5 = 18 Zahlen sind durch 5 teilbar, 90 : 15 = 6 Zahlen sind durch und 5 teilbar. P ( Gewinn ) = = 4 90 = % a) h (K ± R) = = oder h (K ± R) = = b) h (K ± R ) = = oder h (K ± R ) = 86 = N: T-Shirt hat Nähfehler; D: T-Shirt hat Druckfehler D D a) P (N ± D) = = ,5 % N 6 8 b) P (N D) = 6 80 = 7,5 % N c) P ( N ± D ) = 1 P (D N) = = 9,5 % d) P ( N D ) = = 8,75 % e) P (N ± D) P(N D) = = 7 80 = 8,75 % 5 a) Ziffernsumme kleiner 4 (ZS < 4) = { 0 + 0; 0 + 1; 0 + ; 0 + ; 1 + 0; 1 + 1; 1 + ; + 0; + ; + 0 }. Ziffer größer 7 (. Z. > 7) = { 0 + 8; 1 + 8; + 8; ; 9 + 8; 0 + 9; 1 + 9; Z + 9; ; } P (ZS < 4) ± (. Z. > 7) = 100 = 0 % [(ZS < 4) (. Z. > 7) = { }] b) 1. Ziffer größer als. Ziffer (1. Z. >. Z.) = { 1 + 0; + 1; + 0; + ; + 1; + 0; ; 9 + 8; 9 + 7; 9 + 6; ; } P (1. Z. >. Z.) = = Ziffernsumme durch teilbar ( teilt ZS) = { + 1; + 0; ; 9 + 9; 9 + 6; 9 + ; 9 + 0} P ( teilt ZS) = + 1 = P ((1. Z. >. Z.) ( teilt ZS)) = P ((1. Z. >. Z.) ± ( teilt ZS)) = = = 64 % 6 h (D ± H) = = 00 = und Unabhängigkeit 1

4 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig 7 Ω = { 11, 1, 1, 14, 1,,, 4, 1,,, 4, 41, 4, 4, 44 } P (A) = = 1 16 = 4 = 75% P () = = = 5 8 = 6,5% P (C) = = 9 16 = 56,5 % P (D) = = 1 16 = 4 = 75 % 8 a) mindestens eines : P (A) + P () P (A ) keines : 1 [P (A) + P () P (A )] höchstens eines : 1 P (A ) genau eines : P (A) P (A ) + P () P (A ) b) nicht beide = höchstens eines : 1 P (A ) c) entweder beide oder keines der beiden : P (A ) + 1 [P(A) + P () P (A )] d) A und nicht zugleich : P (A) P (A ) 9 Individuelle Lösungen 10 Gegenbeispiel: Wurf eines L-Würfels: A: ungerade Augenzahl; : Primzahl; C: gerade Augenzahl P (A) = ; P () = ; P (C) = P (A ± ± C) = 1; P (A C) = { } P (A ± ± C) P (A) + P () + P (C) ( 4 a ) + a a 8 a + 9 = 4 a + a ( 4 a ) = 4 a + a ( 4 a ) = + 4 a 4 a + a = + a 4 Unabhängigkeit von Ereignissen S a) P Z (K): Wahrscheinlichkeit (Wk), mit der er Karies hat, wenn er immer Zähne putzt. P Z (K): Wk, mit der er Karies hat, wenn er nicht immer die Zähne putzt. P Z (G): Wk, dass er größer als 1,50 m ist, wenn er immer die Zähne putzt. P Z (G): Wk, dass er größer als 1,50 m ist, wenn er seine Zähne nicht immer putzt. b) P Z (K) < P Z (K); P Z (G) = P Z (G) S. 184 a) P (A) = P ({ a }) + P ({ d }) = 4 16 = 4 ; P () = P ( {c} ) + P ( {d} )= 8 16 = P (A) P () = 4 = 8 P (A ) = P ( {d} )= 16 = 8 da P (A) P () = P (A ) sind A und unabhängig. P (A) = 6 ; P () = 6 ; P (C) = 6 P (A ) = 6 = P (A) P() A und sind unabhängig; P (A C) = 0 P (A) P(C) A und C sind unabhängig; P ( C) = 6 P () P(C) und C sind abhängig. 4 P (A) = 0,7 P ( A )= 0, P () = 0,4 P ( A )= 0,18; P ( A ) P () = 0,4 0, = 0,1 A und sind abhängig, somit auch A und. 5 P () = 0,7 0,4 + 0, 0,4 = 0,8 + 0,1 = 0,4; P (A) = 0,7 P (A ) = 0,7 0,4 = P (A) P () somit sind A und unabhängig. und Unabhängigkeit 1

5 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig 6 a) P ( beide einwandfrei ) = 0,9 0,95 = 0,855 = 85,5 % b) P ( beide defekt ) = 0, = 0,005 = 0,5 % c) P ( mindestens ein Teil defekt ) = 1 P ( kein Teil defekt ) = 1 0,855 = 0,145 = 14,5 % S a) P (A) = = 6 ; P () = = 619 P (A) P() = 0,6 0,619 = 0, ,5 % P (A ) = 471 = 0,471 = 47,1 % A und sind abhängig. 8 P ( Junge ) = ,7 % P ( J) P () = ,99 % 884 P ( J ) = ,04 % P ( rillenträger ) = ,94 % J und sind abhängig. 9 a), b), c) individuelle Lösungen 10 Zwei Ereignisse sind unvereinbar, wenn A = { } P (A ) = 0 P (A) 0, P () 0 P (A) P () 0 A und sind abhängig. P (A ) 11 A und unabhängig, also P (A) P () = P (A ) P () = = 0,06 P (A) 0,1 = 0,5 P ( auteil funktionstüchtig ) = P ( A ) = P ( A ) P ( ) = 0,88 0,5 = 0,44 = 44 % 1 P (A) = 4 ; P () = P (A) P () = 4 = 8 P (A ) = A und sind abhängig. 1 P (Z) = ; P (S) = 6 ; P (F) = 15 a) P (Z) P(S) = 6 = 1 ; P (Z S) = 6 Z und S sind abhängig; b) P (F) P( S) = 15 6 = 90 ; P (F S) = 0 F und S sind abhängig; c) P (Z) P( F) = 15 = 0 ; P (Z F) = 0 Z und F sind unabhängig. 14 a), b) i) Wk, dass Ken zu spät kommt und die Lehrkraft es vermutet. (unabhängig davon, ob die Lehrkraft Ken gut einschätzen kann) ii) Wk, dass Lehrkraft vermutet hat, dass Ken zu spät kommt, wenn dieser zu spät kommt. (hoch) iii) Wk, dass Ken zu spät kommt, wenn die Lehrkraft es vermutet. (hoch) iv) Wk, dass Ken zu spät kommt, wenn die Lehrkraft es nicht vermutet hat. (niedrig) c) Sehr schlecht, da K und V unabhängig sind P ( esserung ) = P () = = P ( Medikament ) = P (M) = = P () P(M) = = P ( M) = 85 und M sind unabhängig. 16 und Unabhängigkeit 14

6 Schülerbuchseite 186 Lösungen vorläufig S. 186 ( ) 16 a) P ( immer nein ) = = 700 = 40 = 4 % b) P ( Sportverein und Spaß in Mathe ) = = 180 = 18 % c) H: macht regelmäßig Hausaufgaben; M: macht Mathematik Spaß; S: ist im Sportverein P (H) = = 500 = ; P (M) = = 600 = 5 ; P (S) = = 00 = 10 P (H) P(M) = 5 = 10 ; P (H M) = = 4 10 H und M sind abhängig; P (H) P(S) = 10 = 0 ; P (H S) = = = 0 H und S sind unabhängig; P (M) P(S) = 5 10 = 9 50 ; P (M S) = = 180 = 9 50 M und S sind unabhängig. 17 A = { 1,,, 4, 5, 6 } P (A) = 6 6 = 6 = { 11, 1, 15,, 4, 6, 1,, 5, 4, 44, 46, 51, 5, 55, 6, 64, 66 } C = { 14, 15,, 4,,, 41, 4, 46, 51, 55, 64 } a) P (A) P () P (C) = 6 = 6 P (A C) = 6 P () = 18 6 = P (C) = 1 6 = b) P (A) P() = 6 = 1 ; P (A ) = 6 = 1 A und sind unabhängig; P (A) P (C) = 6 = 18 ; P (A C) = 6 = 18 A und C sind unabhängig; P () P(C) = = 6 ; P ( C) = 8 6 = 9 und C sind abhängig. c) Würde man die Gleichung P (A) P () P (C) = P (A C) als Definition für die Unabhängigkeit -er Ereignisse verwenden, so könnte man daraus nicht auf die paarweise Unabhängigkeit der einzelnen Ereignisse schließen. Daher wäre die genannte Festlegung ungeeignet. 18 P (S I) = 0,; P (S II) = 0,; P (S III) = 0,5 P (F S I ) = 0,04; P (F S II ) = 0,19; P (F S III ) = 0,1 a) P ( F ) = 0, 0,96 + 0, 0,81 + 0,5 0,9 = 0,9 = 90 % P (F S III) b) P F (S III) = = 0,5 0,9 P (F) 0,1 = 0,5 = 50 % c) P ( F ) = 0,9; P (S III) = 0,5 P ( F ) P (S III) = 0,9 0,5 = 0,45 P ( F und S III sind unabhängig. F SIII) = 0,5 0,9 = 0,45 19 a) P (R S) = P (R) P(S) = r s b) P ( R S ) ± P ( R S )= r (1 s) + (1 r) s = r r s + s r s = r + s r s c) P ( R S )= P ( R ) P ( S )= (1 r) (1 s) d) = b) = r + s r s P (R S) e) P R (S) = = r s P (R) r = s 0 C: Anzahl Treffer Christine; J: Anzahl Treffer Johannes a) P (C = ) = ( ) = 4 P ( J = 1) = 0,4 0,6 + 0,6 0,4 = 0,48 P ((C = ) ( J = 1)) = P (C = ) P ( J = 1) = 0,5 0,48 = 0,1 = 1 % b) P ( J = 1) P (C = 0) + P ( J = ) P (C = 1) + P ( J = ) P (C = 0) = 0,48 0,5 + 0,4 0,5 + 0,4 0,5 = 0,4 = 4 % c) Wird keine Unabhängigkeit vorausgesetzt, so würden sich die Trefferwahrscheinlichkeiten je nach vorhergegangenem Ergebnis ändern, d. h. z.. P Treffer J (Treffer C) P Treffer C (Treffer J). Somit könnten obige Wahrscheinlichkeiten nicht berechnet werden. und Unabhängigkeit 15

7 Schülerbuchseite 187 Lösungen vorläufig 1 a) P (I) = S. 187 I II III 5 8 P () = = 5 7 P (I ) = P () 5 7 = 8 5 b) In einer Urne sind 7 Kugeln, von denen je 4 schwarz, rot und grün sind. Auf 8 schwarzen Kugeln ist ein Kreuz, auf 1 roten und 15 grünen ebenso. Eine Kugel wird gezogen. Mit welcher Wahrscheinlichkeit ist sie schwarz, wenn sie ein Kreuz hat? c) Wenn der Anteil blau bei allen Glücksrädern gleich groß ist. Es würde auch genügen, wenn der Anteil blau bei Glücksrad I halb so groß ist wie die Summe der entsprechenden Anteile von II und III. a) R R P ( R )= = 6 15 P (R) = 1 P ( R )= = 9 15 S S P (S) P ( R )= P (S R ) P (S) = 4 15 : 6 15 = 4 15 = 5 ; 15 = 5 b) R R I P (S) P (1 R) = 0,15 s (1 r) = 0,15 s = 0,15 (1 r) S 15 % II P (1 S) P (R) = 0, (1 s) r = 0, S 0 % in II: ( 1 0,15 1 r ) r = 0, (1 r) 1 (1 r 0,15) r = 0, (1 r) 0 = r 1,15 r + 0, 1,15 ± ,5 1, 1,15 ± 0,5 r 1/ = = 0,15 r 1 = 0,75 s 1 = (1 0,75) = 0,6; r 1 s 1 = 0,45; (1 r 1 ) (1 s 1 ) = 0,1 r = 0,4 s = 0,15 (1 0,4) = 0,5; r s = 0,1; (1 r ) (1 s ) = 0,45 c) Individuelle Lösungen R: Rauten Karte RR RR RR oben liegende Seite 1 1 R R R R P (R R) P R (R) = = P (R) 1 + = = 4 F: Frauen; NT = naturwissenschaftlich-technologischer Zweig I P ( NT NT F = = 69 F 51 P ( F NT) = P ( F ) P (NT) = = 60 F = M 60 von 10 Schülern = = Männer müssen den naturwissenschaftlich-technologischen Zweig gewählt haben. 5 Aus der Unabhängigkeit von S und M folgt: P (S) P (M) = P (S M) a + b a + b + c + d a + c a + b + c + d = a a + b + c + d (a + b) (a + c) = a (a + b + c + d) a + ac + ba + bc = a + ab + ac + ad bc = ad und Unabhängigkeit 16

8 Schülerbuchseite Lösungen vorläufig 6 a) Zwei Dreiecke sind ähnlich, wenn sie in zwei Winkeln übereinstimmen. Im Dreieck AFC ist der Winkel CFA = 90 ; im Dreieck DC ist der Winkel CA = 90 (Thaleskreis über [CD]) Somit stimmen beide Dreiecke in α und einem 90 -Winkel überein. Sie sind ähnlich. b) In ähnlichen Dreiecken gilt: b = r CF a CF = ab r A AC = c CF = c ab r = abc 4 r 7 sin ( φ) = φ 1 = 40 φ 1 = 10 bzw. φ 1 = π; φ = 00 φ = 150 bzw. φ = 5 6 π Das Ziegenproblem S Individuelle Lösungen S. 191 a) Die. Stufe stellt in beiden Fällen keinen Zufallsprozess dar, da die Entscheidung ( bleiben bzw. wechseln ) jeweils feststeht und somit sicher ist. b) Strategie bleiben : P (A) = P (A A) = 1 = Strategie wechseln : P (A) = P (Z 1 A) + P (Z A) = = a) A 1 K 1 M : Das Auto steht hinter Tür 1 und der Kandidat wählt Türe 1 und der Moderator öffnet Türe. P (A 1 K 1 M ) = = 18 b) P (A 1 K 1 M ) = 1 = 9 c) P K1 M (A 1 ) gibt die bedingte Wahrscheinlichkeit an, dass das Auto hinter der Türe 1 steht, wenn der Kandidat Türe 1 gewählt hat und der Moderator Türe geöffnet hat. P K1 M (A 1 ) = P (A 1 K 1 M ) P (K 1 M = 18 ) = = P K1 M (A ) gibt die bedingte Wahrscheinlichkeit an, dass das Auto hinter der Türe steht, wenn der Kandidat Türe 1 gewählt hat und der Moderator Türe geöffnet hat. P K1 M (A ) = P (A K 1 M ) P (K 1 M = 1 ) = 18 Folgerung: Es ist günstiger im. Schritt die Türe zu wechseln. und Unabhängigkeit 17

Kapitel 6. Kapitel 6 Mehrstufige Zufallsexperimente

Kapitel 6. Kapitel 6 Mehrstufige Zufallsexperimente Mehrstufige Zufallsexperimente Inhalt 6.1 6.1 Mehrstufige Experimente 6.2 6.2 Bedingte Wahrscheinlichkeiten Seite 2 6.1 Mehrstufige Experimente Grundvorstellung: Viele Viele Experimente werden der der

Mehr

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren. 1. Zweimaliges Ziehen aus einer Urne (ohne Zurücklegen)

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren. 1. Zweimaliges Ziehen aus einer Urne (ohne Zurücklegen) Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren ÜUNG. - LÖSUNGEN. Zweimaliges Ziehen aus einer Urne (ohne Zurücklegen Die Urne enthält 4 weiße und 8 rote Kugeln.

Mehr

2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit

2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit 2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit Literatur: [Papula Bd., Kap. II.2 und II.], [Benning, Kap. ], [Bronstein et al., Kap. 1.2.1] Def 1 [Benning] Ein Zufallsexperiment ist ein beliebig oft wiederholbarer,

Mehr

9. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung

9. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung 9. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung Beispiel (Einmaliges Würfeln): verbal mengentheoretisch I. Zufällige Ereignisse Beispiel (Einmaliges Würfeln): Alle möglichen Ausgänge 1,,, 6 des Experiments werden

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Baumdiagramme - Bernoulli

Übungsaufgaben zum Kapitel Baumdiagramme - Bernoulli BOS 98 S I Im ahmen einer statistischen Erhebung wurden 5 repräsentative Haushalte ausgewählt und im Hinblick auf ihre Ausstattung mit Fernsehern, adiorecordern sowie Homecomputern untersucht. Dabei gaben

Mehr

8. Wahrscheinlichkeitsrechnung

8. Wahrscheinlichkeitsrechnung Didaktik der Geometrie und Stochastik WS 09/10 Bürker 27. 1. 11 8. Wahrscheinlichkeitsrechnung 8.1 Begriffe 8.1.1 Zufallsexperiment Was ist ein Zufallsexperiment? a) Mehrere Ergebnisse möglich b) Ergebnis

Mehr

Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein Element aus,

Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein Element aus, V. Stochastik ================================================================== 5.1 Zählprinzip Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein

Mehr

MATHEMATIK-WETTBEWERB 2006/2007 DES LANDES HESSEN AUFGABENGRUPPE A. 1. a) L = { a; a} für a 0: L = {0; a} d) für a = 0: L = { 1; 1}

MATHEMATIK-WETTBEWERB 2006/2007 DES LANDES HESSEN AUFGABENGRUPPE A. 1. a) L = { a; a} für a 0: L = {0; a} d) für a = 0: L = { 1; 1} MATHEMATIK-WETTBEWERB 2006/2007 DES LANDES HESSEN AUFGABENGRUPPE A 3. RUNDE LÖSUNGEN 1. a) L = { a; a} b) für a = 0: L = {0} für a 0: L = {} c) für a = 0: L = { 3; 3} für a = 4: L = { 5; 5} a 0 und a 4:

Mehr

Das Zweikinderproblem

Das Zweikinderproblem Das Zweikinderproblem Definition Zweikinderproblem Eine Familie besitzt zwei Kinder. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit Pr[ Beide Kinder sind Mädchen. Eines der Kinder ist ein Mädchen ]? Lösung: Sei A

Mehr

Aufgaben für die Klassenstufen 11/12

Aufgaben für die Klassenstufen 11/12 Aufgaben für die Klassenstufen 11/12 mit Lösungen Einzelwettbewerb Gruppenwettbewerb Speedwettbewerb Aufgaben OE1, OE2, OE3 Aufgaben OG1, OG2, OG3, OG4 Aufgaben OS1, OS2, OS3, OS4, OS5, OS6, OS7, OS8 Aufgabe

Mehr

7 Unabhängigkeit von Ereignissen; bedingte Wahrscheinlichkeit

7 Unabhängigkeit von Ereignissen; bedingte Wahrscheinlichkeit Übungsmaterial 7 Unabhängigkeit von reignissen; bedingte Wahrscheinlichkeit 7. Unabhängigkeit von reignissen Wir betrachten folgendes Beispiel: Zwei unterscheidbare Münzen werden geworfen. Man betrachtet

Mehr

Aufgaben zum Wahrscheinlichkeitsrechnen

Aufgaben zum Wahrscheinlichkeitsrechnen 1.) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, beim einmaligen Werfen mit einem Würfel keine 4 zu werfen? % 2.) Wie groß ist beim einmaligen Werfen von zwei verschieden farbigen Würfeln die Wahrscheinlichkeit,...

Mehr

Erwartungswert. c Roolfs

Erwartungswert. c Roolfs Erwartungswert 2e b a 4e Der Sektor a des Glücksrads bringt einen Gewinn von 2e, der Sektor b das Doppelte. Um den fairen Einsatz zu ermitteln, ist der durchschnittlich zu erwartende Gewinn pro Spiel zu

Mehr

Stochastik - Kapitel 2

Stochastik - Kapitel 2 " k " h(a) n = bezeichnet man als die relative Häufigkeit des Ereignisses A bei n Versuchen. n (Anmerkung: für das kleine h wird in der Literatur häufig auch ein r verwendet) k nennt man die absolute Häufigkeit

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung Abiturvorbereitung Wahrscheinlichkeitsrechnung S. 1 von 9 Wahrscheinlichkeitsrechnung Kombinatorik Formeln für Wahrscheinlichkeiten Bedingte Wahrscheinlichkeiten Zusammenfassung wichtiger Begriffe Übungsaufgaben

Mehr

a) Bestimmen Sie die Gleichung des Kreises in der Form x 2 +y 2 +ax+by+c = 0 und zeigen Sie, dass der Punkte A( 3 7) auf dem Kreis liegt.

a) Bestimmen Sie die Gleichung des Kreises in der Form x 2 +y 2 +ax+by+c = 0 und zeigen Sie, dass der Punkte A( 3 7) auf dem Kreis liegt. ETH-Aufnahmeprüfung Herbst 215 Mathematik II (Geometrie/Statistik) Aufgabe 1 Gegeben ist der Kreis mit Mittelpunkt M( 5 2) und Radius r = 85. a) Bestimmen Sie die Gleichung des Kreises in der Form x 2

Mehr

Diese Aufgaben sind ohne Taschenrechner in maximal 45 Minuten zu lösen. Die Formelsammlung und deine Zeichengeräte darfst du benutzen.

Diese Aufgaben sind ohne Taschenrechner in maximal 45 Minuten zu lösen. Die Formelsammlung und deine Zeichengeräte darfst du benutzen. Liebe Schülerin, lieber Schüler! Die Abschlussarbeit besteht aus zwei Heften. Heft 1 Kurzformaufgaben Diese Aufgaben sind ohne Taschenrechner in maximal 45 Minuten zu lösen. Die Formelsammlung und deine

Mehr

UE Statistik 1, SS 2015, letztes Update am 5. März Übungsbeispiele

UE Statistik 1, SS 2015, letztes Update am 5. März Übungsbeispiele UE Statistik, SS 05, letztes Update am 5. März 05 Übungsbeispiele Beispiele mit Musterlösungen finden Sie auch in dem Buch Brannath, W., Futschik, A., Krall, C., (00) Statistik im Studium der Wirtschaftswissenschaften..

Mehr

BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG MATHEMATIK

BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG MATHEMATIK BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG 003 MATHEMATIK Arbeitszeit: Hilfsmittel: 150 Minuten 1. Formeln und Tabellen für die Sekundarstufen I und II. Berlin: Paetec, Ges. für Bildung und Technik. Formeln und Tabellen

Mehr

Mathematik LK 12 M1, 4. Kursarbeit Matrizen und Stochastik Lösung )

Mathematik LK 12 M1, 4. Kursarbeit Matrizen und Stochastik Lösung ) Aufgabe 1: Berechne die Determinante und die Transponierte der folgenden Matrizen: 0 1 1.1 M =( 0 4 1 4 det M =0 4 1 4= 4 M T =( 5 3 3 1.2 1 1 3 A=( =( A T 3 0 1 5 1 3 3 1 0 3 3 1 4 4 det M = 5 1 1+3 3

Mehr

MATHEMATIK-WETTBEWERB 2014/2015 DES LANDES HESSEN

MATHEMATIK-WETTBEWERB 2014/2015 DES LANDES HESSEN MATHEMATIK-WETTBEWERB 04/05 DES LANDES HESSEN. RUNDE LÖSUNGEN AUFGABENGRUPPE A. L = { 5} oder x = 5, denn x 5 = 0 oder x 5 = 0 x = 5 oder x = 5 x = 5 oder x = 5 L = {... ; ; ; 0; 4; 5;...}, denn x 5 >

Mehr

Grundwissen. 8. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 8. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 8. Jahrgangsstufe Mathematik Grundwissen Mathematik 8. Jahrgangsstufe Seite 1 1 Proportionalität 1.1 Direkte Proportionalität Eigenschaften: y Quotientengleichheit Bei kommt immer das Gleiche

Mehr

Ereignis E: ist ein oder sind mehrere Ergebnisse zusammen genommen. Bsp. E = {2; 4; 6}

Ereignis E: ist ein oder sind mehrere Ergebnisse zusammen genommen. Bsp. E = {2; 4; 6} Laplace-Experimente Begriffsklärung am Beispiel eines Laplace-Würfel mit Augenzahlen (AZ) 1-6: Ergebnis: ist jeder Ausgang eines Zufallsexperimentes heißt ein Ergebnis ω dieses Zufallsexperimentes. Die

Mehr

Raumgeometrie - schiefe Pyramide

Raumgeometrie - schiefe Pyramide 1.0 Die Raute ABCD mit den Diagonalen AC = e und BD = f ist die Grundfläche einer schiefen Pyramide ABCDS. Die Spitze S liegt senkrecht über dem Punkt D der Grundfläche. Es gilt: e = 14 cm; f = 10 cm;

Mehr

Musterlösungen zu den Aufgaben aus. Statistische Methoden in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Musterlösungen zu den Aufgaben aus. Statistische Methoden in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Musterlösungen zu den Aufgaben aus Statistische Methoden in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von Prof. Dr. Hans Peter Litz Oldenbourg-Verlag München,.Auflage 1998 Teil II. Wahrscheinlichkeitstheoretische

Mehr

1. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

1. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 1. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten Zufälliger Versuch: Vorgang, der (zumindest gedanklich) beliebig oft wiederholbar ist und dessen Ausgang innerhalb einer

Mehr

Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende

Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende Universität Duisburg-Essen Essen, den 12.02.2010 Fakultät für Mathematik Prof. Dr. M. Winkler C. Stinner Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende Lösung Die Klausur gilt als bestanden,

Mehr

Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II. Beispiel II. Beispiel I. Definition 6.3 (Diskreter Wahrscheinlichkeitsraum)

Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II. Beispiel II. Beispiel I. Definition 6.3 (Diskreter Wahrscheinlichkeitsraum) Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume I Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II Verallgemeinerung von Laplaceschen Wahrscheinlichkeitsräumen: Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Ω endlich

Mehr

Stochastik (Laplace-Formel)

Stochastik (Laplace-Formel) Stochastik (Laplace-Formel) Übungen Spielwürfel oder Münzen werden ideal (oder fair) genannt, wenn jedes Einzelereignis mit gleicher Wahrscheinlichkeit erwartet werden kann. 1. Ein idealer Spielwürfel

Mehr

Aufgabe 1 (mdb632540): Murat hat zehn Spielkarten verdeckt auf den Tisch gelegt: Buben, Könige, Asse, Zehn.

Aufgabe 1 (mdb632540): Murat hat zehn Spielkarten verdeckt auf den Tisch gelegt: Buben, Könige, Asse, Zehn. Wahrscheinlichkeiten Aufgabe 1 (mdb632540): Murat hat zehn Spielkarten verdeckt auf den Tisch gelegt: Buben, Könige, Asse, Zehn. Bestimme die Wahrscheinlichkeit, dass Anna a) ein Ass, b) einen Buben, c)

Mehr

1.1 Ergebnisräume einfacher Zufallsexperimente. 2) Es gibt mindestens zwei mögliche Ausgänge des Experiments.

1.1 Ergebnisräume einfacher Zufallsexperimente. 2) Es gibt mindestens zwei mögliche Ausgänge des Experiments. Übungsmaterial 1 1 Zufallsexperimente 1.1 Ergebnisräume einfacher Zufallsexperimente Damit ein Experiment ein Zufallsexperiment ist, müssen folgende Eigenschaften erfüllt sein: 1) Das Experiment lässt

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 3. Vorlesung - 21.10.2016 Bedingte Wahrscheinlichkeit In einer Urne sind 2 grüne und 3 blaue Kugeln. 2 Kugeln werden ohne Zürücklegen gezogen. Welches ist die Wahrscheinlichkeit, dass : a) man eine grüne

Mehr

Zusammenfassung Stochastik

Zusammenfassung Stochastik Zusammenfassung Stochastik Die relative Häufigkeit Ein Experiment, dessen Ausgang nicht vorhersagbar ist, heißt Zufallsexperiment (ZE). Ein Würfel wird 40-mal geworfen, mit folgendem Ergebnis Augenzahl

Mehr

Vorlesung - Medizinische Biometrie

Vorlesung - Medizinische Biometrie Vorlesung - Medizinische Biometrie Stefan Wagenpfeil Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Medizinische Informatik Universität des Saarlandes, Homburg / Saar Vorlesung - Medizinische Biometrie

Mehr

Serie 10: Inverse Matrix und Determinante

Serie 10: Inverse Matrix und Determinante D-ERDW, D-HEST, D-USYS Mathematik I HS 5 Dr Ana Cannas Serie 0: Inverse Matrix und Determinante Bemerkung: Die Aufgaben dieser Serie bilden den Fokus der Übungsgruppen vom und 5 November Gegeben sind die

Mehr

P A P( A B) Definition Wahrscheinlichkeit

P A P( A B) Definition Wahrscheinlichkeit Unabhaengige Ereignisse edingte Wahrscheinlichkeit Definition Wahrscheinlichkeit Die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses ist das Verhältnis der günstigen Ergebnisse zur Gesamtmenge der Ergebnisse nzahl

Mehr

Rechnen mit Quadratwurzeln

Rechnen mit Quadratwurzeln 9. Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 9 Rechnen mit Quadratwurzeln Die Quadratwurzel aus a ist diejenige nichtnegative Zahl aus R, deren Quadrat wieder a ergibt. a nennt man Radikand. Man schreibt dafür

Mehr

Satz 18 (Satz von der totalen Wahrscheinlichkeit)

Satz 18 (Satz von der totalen Wahrscheinlichkeit) Ausgehend von der Darstellung der bedingten Wahrscheinlichkeit in Gleichung 1 zeigen wir: Satz 18 (Satz von der totalen Wahrscheinlichkeit) Die Ereignisse A 1,..., A n seien paarweise disjunkt und es gelte

Mehr

Besondere Leistungsfeststellung Mathematik - E R S T T E R M I N -

Besondere Leistungsfeststellung Mathematik - E R S T T E R M I N - Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 006/007 Geltungsbereich: Schüler der Klassenstufe 10 an allgemein bildenden Gymnasien ohne Realschulabschluss Besondere Leistungsfeststellung Mathematik

Mehr

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4 4 Laplace-Experimente 6 5 Hilfsmittel aus der Kombinatorik 7 1 Vorbemerkungen

Mehr

Eigenschaften der relativen Häufigkeit ( Zur Erinnerung) Axiomatische Definition der Wahrscheinlichkeit: Vorlesung Statistik WING

Eigenschaften der relativen Häufigkeit ( Zur Erinnerung) Axiomatische Definition der Wahrscheinlichkeit: Vorlesung Statistik WING Eigenschaften der relativen Häufigkeit ( Zur Erinnerung) Axiomatische Definition der Wahrscheinlichkeit: Melanie Kaspar, Prof. Dr. B. Grabowski 1 Aus diesen Eigenschaften lassen sich alle weiteren Eigenschaften

Mehr

Vierfeldertafel und bedingte Wahrscheinlichkeit. 1 Ereignisse und Vierfeldertafel

Vierfeldertafel und bedingte Wahrscheinlichkeit. 1 Ereignisse und Vierfeldertafel Seite 9 9 Lösungen vorläufig Vierfeldertafel und bedingte Wahrscheinlichkeit IV Vierfeldertafel und bedingte Wahrscheinlichkeit Ereignisse und Vierfeldertafel S. 9 a) 0 b) Zwei Personen aus der 0C sind

Mehr

Abiturprüfung 1998 MATHEMATIK. als Grundkursfach. Arbeitszeit: 180 Minuten

Abiturprüfung 1998 MATHEMATIK. als Grundkursfach. Arbeitszeit: 180 Minuten Abiturprüfung 1998 MATHEMATIK als Grundkursfach Arbeitszeit: 180 Minuten Der Fachausschuss wählt je eine Aufgabe aus den Gebieten GM1, GM und GM zur Bearbeitung aus. - - 0 GM1. INFINITESIMALRECHNUNG x

Mehr

Fragenkatalog. Fragenkatalog

Fragenkatalog. Fragenkatalog Pangea-Mathematikwettbewerb Fragenkatalog Fragenkatalog 2014 8. Klasse Pangea Ablaufvorschrift Antwortbogen Fülle den Bereich Anmeldedaten auf dem Antwortbogen vollständig aus und achte darauf, dass die

Mehr

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg. Runde 1

Landeswettbewerb Mathematik Baden-Württemberg. Runde 1 2006 Runde 1 Aufgabe 1 Die Ziffern von 1 bis 5 sollen so in einer Reihe angeordnet werden, dass jedes Paar benachbarter Ziffern eine Zahl ergibt, die ein Produkt zweier einstelliger Zahlen ist. Bestimme

Mehr

Wahrscheinlichkeitstheorie Kapitel VIII - Bedingte Wahrscheinlichkeiten, Unabhängigkeit von Ereignissen

Wahrscheinlichkeitstheorie Kapitel VIII - Bedingte Wahrscheinlichkeiten, Unabhängigkeit von Ereignissen Wahrscheinlichkeitstheorie Kapitel VIII - Bedingte Wahrscheinlichkeiten, Unabhängigkeit von Ereignissen Georg Bol bol@statistik.uni-karlsruhe.de Markus Höchstötter hoechstoetter@statistik.uni-karlsruhe.de

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung Absolute und relative Häufigkeiten Wenn man mit Reißzwecken würfelt, dann können sie auf den Kopf oder auf die Spitze fallen. Was ist wahrscheinlicher? Ein Versuch schafft Klarheit. Um nicht immer wieder

Mehr

Grundwissen Mathematik Klasse 8. Beispiel: m= 2,50 1 = 5,00. Gleichung: y=2,50 x. Beispiel: c=1,5 160=2,5 96=3 80=6 40=240.

Grundwissen Mathematik Klasse 8. Beispiel: m= 2,50 1 = 5,00. Gleichung: y=2,50 x. Beispiel: c=1,5 160=2,5 96=3 80=6 40=240. I. Funktionen 1. Direkt proportionale Zuordnungen Grundwissen Mathematik Klasse x und y sind direkt proportional, wenn zum n fachen Wert für x der n fache Wert für y gehört, die Wertepaare quotientengleich

Mehr

b) P( Schüler/in ist in Sek I) c) P( Schüler/in ist in Sek II und ein Mädchen)

b) P( Schüler/in ist in Sek I) c) P( Schüler/in ist in Sek II und ein Mädchen) R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.09.2012 Lösungen Relative Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit II en: A1 A1 Über die Zusammensetzung der Schülerschaft eines Gymnasiums ist bekannt: In der Sek.

Mehr

Vorbereitung für die Arbeit

Vorbereitung für die Arbeit Vorbereitung für die Arbeit Trigonometrie: 1. Eine 8 m hohe Fahnenstange wirft einen 13 m langen Schatten. Was ist der Winkel mit dem die Sonne die Fahnenstange trifft? 2. Ein U-Boot wird mit Sonar aufgespürt.

Mehr

Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen

Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen Wichtige Tatsachen und Formeln zur Vorlesung Mathematische Grundlagen für das Physikstudium 3 Franz Embacher http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/

Mehr

2. Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten

2. Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten 2. Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten 2.1 Axiome der Wahrscheinlichkeitsrechnung Die Wahrscheinlichkeitsrechnung ist ein Teilgebiet der Mathematik. Es ist üblich, an den Anfang einer mathematischen Theorie

Mehr

Statistik für Ingenieure Vorlesung 2

Statistik für Ingenieure Vorlesung 2 Statistik für Ingenieure Vorlesung 2 Prof. Dr. Hans-Jörg Starkloff TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik 24. Oktober 2016 2.4 Bedingte Wahrscheinlichkeiten Häufig ist es nützlich, Bedingungen

Mehr

Übungen zur Kombinatorik (Laplace)

Übungen zur Kombinatorik (Laplace) 1. In einem Beutel sind 10 Spielmarken enthalten, die von 0 bis 9 nummeriert sind. X sei das Ereignis, dass man zufällig die Marke 5 oder 8 herausholt, Y das Ereignis, dass eine größere Zahl als 5 gezogen

Mehr

33. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Landesrunde) Klasse 6 Saison 1993/1994 Aufgaben und Lösungen

33. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Landesrunde) Klasse 6 Saison 1993/1994 Aufgaben und Lösungen 33. Mathematik Olympiade 3. Stufe (Landesrunde) Klasse 6 Saison 1993/1994 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 33. Mathematik-Olympiade 3. Stufe (Landesrunde) Klasse 6 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit Begründungen

Mehr

Kapitel VIII - Bedingte Wahrscheinlichkeiten, Unabhängigkeit von Ereignissen

Kapitel VIII - Bedingte Wahrscheinlichkeiten, Unabhängigkeit von Ereignissen Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON) Lehrstuhl für Ökonometrie und Statistik Kapitel VIII - Bedingte Wahrscheinlichkeiten, Unabhängigkeit von Ereignissen Wahrscheinlichkeitstheorie Prof. Dr. W.-D.

Mehr

Klausurvorbereitung für die Semesterferien - 20 Aufgaben -

Klausurvorbereitung für die Semesterferien - 20 Aufgaben - Klausurvorbereitung für die Semesterferien - 20 Aufgaben - Sebastian Heger B.Sc. - SoSe 2010 Mathematik für Informatiker II bei Prof. Dr. J. Baumeister Aufgabe 1. (Mengenbeweise) Seien ABC beliebige Mengen.

Mehr

Aufgaben zum Basiswissen 10. Klasse

Aufgaben zum Basiswissen 10. Klasse Aufgaben zum Basiswissen 10. Klasse 1. Berechnungen an Kreisen und Dreiecken 1. Aufgabe: In einem Kreis mit Radius r sei α ein Mittelpunktswinkel mit zugehörigem Kreisbogen der Länge b und Kreissektor

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Wahrscheinlichkeit

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Wahrscheinlichkeit Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Wahrscheinlichkeit Dozentin: Wiebke Petersen 8. Foliensatz Wiebke Petersen math. Grundlagen 1 Motivation Bsp.: In vielen Bereichen der CL kommt Wahrscheinlichkeitstheorie

Mehr

3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II

3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II 3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II Inhaltsverzeichnis 1 bedingte Wahrscheinlichkeiten 2 2 unabhängige Ereignisse 5 3 mehrstufige Zufallsversuche 7 1 Wahrscheinlichkeitsrechnung II 28.02.2010 Theorie und

Mehr

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit 3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit Bisher : (Ω, A, P) zur Beschreibung eines Zufallsexperiments Jetzt : Zusatzinformation über den Ausgang des Experiments, etwa (das Ereignis) B ist eingetreten.

Mehr

Klassenstufen 7, 8. Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern:

Klassenstufen 7, 8. Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern: Department Mathematik Tag der Mathematik 31. Oktober 2009 Klassenstufen 7, 8 Aufgabe 1 (6+6+8 Punkte). Magischer Stern: e a 11 9 13 12 10 b c d Die Summe S der natürlichen Zahlen entlang jeder der fünf

Mehr

Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende

Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende Universität Duisburg-Essen Essen, den 15.0.009 Fachbereich Mathematik Prof. Dr. M. Winkler C. Stinner Klausur zur Wahrscheinlichkeitstheorie für Lehramtsstudierende Lösung Die Klausur gilt als bestanden,

Mehr

Stochastische Unabhängigkeit. 01. Dezember 2014

Stochastische Unabhängigkeit. 01. Dezember 2014 Stochastische Unabhängigkeit 0. Dezember 204 Der Begriff der Unabhängigkeit Großbritannien, im November 999. Die Anwältin Sally Clark wird wegen Mordes an ihren Kindern angeklagt. Clark geriet unter Verdacht

Mehr

20. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1980/1981 Aufgaben und Lösungen

20. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1980/1981 Aufgaben und Lösungen 20. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Saison 1980/1981 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 20. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 7 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit

Mehr

Satz 16 (Multiplikationssatz)

Satz 16 (Multiplikationssatz) Häufig verwendet man die Definition der bedingten Wahrscheinlichkeit in der Form Damit: Pr[A B] = Pr[B A] Pr[A] = Pr[A B] Pr[B]. (1) Satz 16 (Multiplikationssatz) Seien die Ereignisse A 1,..., A n gegeben.

Mehr

Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit

Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit Aufgabe 1 (mdb500405): In einer Urne befinden sich gelbe (g), rote (r), blaue (b) und weiße (w) Kugel (s. Bild). Ohne Hinsehen sollen aus der Urne in einem Zug Kugeln

Mehr

LEMAMOP. Lerngelegenheiten für Mathematisches Argumentieren, Modellieren und Problem lösen. Kompetenztraining Mathematisch argumentieren.

LEMAMOP. Lerngelegenheiten für Mathematisches Argumentieren, Modellieren und Problem lösen. Kompetenztraining Mathematisch argumentieren. LEMAMOP Lerngelegenheiten für Mathematisches Argumentieren, Modellieren und Problem lösen Kompetenztraining Mathematisch argumentieren Jahrgang 8 Schülermaterial Klasse Argumente vereinbaren Blatt: 1 Datum:

Mehr

Aufgabe 1 (4+8+8 Punkte). (a) Zeige, dass sich die folgende Figur (entlang der Linien) in vier kongruente Teilflächen zerlegen lässt.

Aufgabe 1 (4+8+8 Punkte). (a) Zeige, dass sich die folgende Figur (entlang der Linien) in vier kongruente Teilflächen zerlegen lässt. Fachbereich Mathematik Tag der Mathematik 0. Oktober 00 Klassenstufen 7, 8 Aufgabe (4+8+8 Punkte). (a) Zeige, dass sich die folgende Figur (entlang der Linien) in vier kongruente Teilflächen zerlegen lässt.

Mehr

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy.

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 08..2009 Von der relativen Häufigkeit zur Wahrscheinlichkeit Es werden 20 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 20 Schülern

Mehr

Beispiel einer Zerlegung in vier Schritten (Zerlegungszahl n = 51)

Beispiel einer Zerlegung in vier Schritten (Zerlegungszahl n = 51) Fachbereich Mathematik Tag der Mathematik 9. November 2013 Klassenstufen 9, 10 Beispiel einer Zerlegung in vier Schritten (Zerlegungszahl n = 51) Aufgabe 1 (6+4+4+3+3 Punkte). In dieser Aufgabe geht es

Mehr

Übungen zur Kombinatorik

Übungen zur Kombinatorik 1. Das Paradoxon des Chevalier de Méré: De Méré fand es paradox, dass beim Würfeln mit drei Würfeln die Augenzahlsumme 11 häufiger zustande kam als die Augenzahlsumme 12. Wie lauten die tatsächlichen Wahrscheinlichkeiten

Mehr

Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 2

Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 2 Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 2 Prof. Dr. Hans-Jörg Starkloff TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik 11. April 2016 Prof. Dr. Hans-Jörg Starkloff Statistik I für Betriebswirte Vorlesung

Mehr

Download. Hausaufgaben: Statistik und Wahrscheinlichkeit. Üben in drei Differenzierungsstufen. Otto Mayr. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Hausaufgaben: Statistik und Wahrscheinlichkeit. Üben in drei Differenzierungsstufen. Otto Mayr. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Otto Mayr Hausaufgaben: Statistik und Wahrscheinlichkeit Üben in drei Differenzierungsstufen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Hausaufgaben: Statistik und Wahrscheinlichkeit Üben in drei Differenzierungsstufen

Mehr

Aufgabe S 1 (4 Punkte)

Aufgabe S 1 (4 Punkte) Aufgabe S 1 (4 Punkte) Der fünfstelligen Zahl F = 3ab1 sind die Zehner- und die Tausenderstelle abhanden gekommen Alles, was man von a, b {0, 1,, 9} weiß, sind die beiden folgenden unabhängigen Bedingungen:

Mehr

Aufgaben. Aufgabe A1. Prüfungsdauer: 150 Minuten

Aufgaben. Aufgabe A1. Prüfungsdauer: 150 Minuten Prüfungsdauer: 150 Minuten Aufgaben Aufgabe A1 A 1.0 In einer Medikamentenstudie wird in drei zeitgleich beginnenden Laborversuchen die Vermehrung von Krankheitserregern untersucht. Bei allen Versuchen

Mehr

Übungsscheinklausur,

Übungsscheinklausur, Mathematik IV für Maschinenbau und Informatik (Stochastik) Universität Rostock, Institut für Mathematik Sommersemester 27 Prof. Dr. F. Liese Übungsscheinklausur, 3.7.27 Dipl.-Math. M. Helwich Name:...

Mehr

Koordinatengeometrie. Aufgabe 4 Untersuchen Sie die Funktion f(x) = x² 9.

Koordinatengeometrie. Aufgabe 4 Untersuchen Sie die Funktion f(x) = x² 9. Koordinatengeometrie Aufgabe 1 Gegeben sind der Punkt P (-1; 9) sowie die Geraden g: 3x y + 6 = 0 und h: x + 4y 8 = 0. a) Die Geraden g und h schneiden einander im Punkt S. Berechnen Sie die exakten Koordinaten

Mehr

Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2)

Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2) Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe 172 A 281 Bremen Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2) Name: Ich 1. 2. 3. 4.. 6. 7. So schätze ich meinen Lernzuwachs ein.

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 4

Ü b u n g s b l a t t 4 Einführung in die Stochastik Sommersemester 07 Dr. Walter Oevel 30. 4. 2007 Ü b u n g s b l a t t 4 Mit und gekennzeichnete Aufgaben können zum Sammeln von Bonuspunkten verwendet werden. Lösungen von -Aufgaben

Mehr

Ist P(T) = p die Trefferwahrscheinlichkeit eines Bernoulli-Experiments,

Ist P(T) = p die Trefferwahrscheinlichkeit eines Bernoulli-Experiments, . Binomialverteilung ==================================================================.1 Bernoulli-Experimente und Bernoullikette -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Rahmenbedingungen und Hinweise

Rahmenbedingungen und Hinweise Gymnasium Muttenz Mathematik Matur 2013 Kandidatin/ Kandidat Name:................................................................ Klasse:................ Die Prüfung dauert 4 Stunden. Es werden alle Aufgaben

Mehr

DSM Das Mathe-Sommer-Ferien-Vergnügen Klasse 9 auf 10 Juni 2016 Aufgaben zur Sicherung eines minimalen einheitlichen Ausgangsniveaus in Klasse 10

DSM Das Mathe-Sommer-Ferien-Vergnügen Klasse 9 auf 10 Juni 2016 Aufgaben zur Sicherung eines minimalen einheitlichen Ausgangsniveaus in Klasse 10 Aufgaben zur Sicherung eines minimalen einheitlichen Ausgangsniveaus in Klasse 10 Die Aufgaben sollen während der Sommerferien gelöst werden, damit notwendige Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten nicht

Mehr

MAA = MAB + B AA = B CA + CAA BA A Nun sehen wir mit Proposition 10.7 aus dem Skript, dass A M AB gelten muss.

MAA = MAB + B AA = B CA + CAA BA A Nun sehen wir mit Proposition 10.7 aus dem Skript, dass A M AB gelten muss. 1. Konvexität in der absoluten Ebene In einem Dreieck in der Euklidischen Ebene hat die Strecke zwischen zwei Seitenmittelpunkten die halbe Länge der dritten Seite. In der absoluten Ebene hat man eine

Mehr

Ferienaufgaben Mathematik 8. Klasse

Ferienaufgaben Mathematik 8. Klasse Ferienaufgaben Mathematik 8. Klasse 8.A Funktionen 8.A. Begriff Entscheide in den folgenden Fällen, ob eine Funktion vorliegt und begründe Deine Antwort! Jeder Zahl wird ihr um eins erhöhtes Quadrat zugeordnet.

Mehr

Unabhängigkeit KAPITEL 4

Unabhängigkeit KAPITEL 4 KAPITEL 4 Unabhängigkeit 4.1. Unabhängigkeit von Ereignissen Wir stellen uns vor, dass zwei Personen jeweils eine Münze werfen. In vielen Fällen kann man annehmen, dass die eine Münze die andere nicht

Mehr

Mathematik I Pflichtteil - Nachtermin Aufgabe P 1. Klasse: Platzziffer: Punkte:

Mathematik I Pflichtteil - Nachtermin Aufgabe P 1. Klasse: Platzziffer: Punkte: Prüfungsdauer: Abschlussprüfung 2006 150 Minuten an den Realschulen in Bayern R4/R6 Mathematik I Pflichtteil - Nachtermin Aufgabe P 1 Name: Vorname: Klasse: Platzziffer: Punkte: P 1.0 Gegeben sind der

Mehr

2.2. Skalarprodukt. Geschwindigkeitsvektoren ergeben sich bei allen Bewegungen. Sie zeigen jeweils in Richtung der Bahnkurve.

2.2. Skalarprodukt. Geschwindigkeitsvektoren ergeben sich bei allen Bewegungen. Sie zeigen jeweils in Richtung der Bahnkurve. .. Skalarprodukt Kraftvektoren treten bei vielen physikalisch-technischen Problemen auf; sie greifen an einem Punkt in verschiedenen Richtungen an. Die bekannte Formel Arbeit = Kraft mal Weg muß man dann

Mehr

Kombinatorik. 1. Beispiel: Wie viele fünfstellige Zahlen lassen sich aus den fünf Ziffern in M = {1;2;3;4;5} erstellen?

Kombinatorik. 1. Beispiel: Wie viele fünfstellige Zahlen lassen sich aus den fünf Ziffern in M = {1;2;3;4;5} erstellen? 1 Kombinatorik Aus einer Grundgesamtheit mit n Elementen wird eine Stichprobe k Elementen entnommen. Dabei kann die Stichprobe geordnet oder ungeordnet sein. "Geordnet" bedeutet, dass die Reihenfolge der

Mehr

Raumgeometrie - schiefe Pyramide

Raumgeometrie - schiefe Pyramide 1.0 Das gleichseitige Dreieck ABC mit AB = 8 cm ist Grundfläche einer Pyramide ABCS. Die Spitze S liegt senkrecht über dem Mittelpunkt M der Seite [AC]. Die Höhe [MS] ist 6 cm lang. 1.1 Zeichne ein Schrägbild

Mehr

1. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 12 Saison 1961/1962 Aufgaben und Lösungen

1. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 12 Saison 1961/1962 Aufgaben und Lösungen 1. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 12 Saison 1961/1962 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 1. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 12 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit

Mehr

Passerellen Prüfungen 2009 Mathematik

Passerellen Prüfungen 2009 Mathematik Passerellen Prüfungen 2009 Mathematik 1. Analysis: Polynom und Potenzfunktionen Gegeben sind die beiden Funktionen 21 und 32. a) Bestimmen Sie die Null, Extremal und Wendepunkte der beiden Funktionen.

Mehr

Abschlussprüfung 2011 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2011 an den Realschulen in Bayern Prüfungsdauer: 150 Minuten Abschlussprüfung 2011 an den Realschulen in Bayern Mathematik I Name: Vorname: Klasse: Platzziffer: Punkte: Aufgabe A 1 Nachtermin A 1.0 Lebensmittelchemiker untersuchten das

Mehr

Grundwissen. 10. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 10. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 10. Jahrgangsstufe Mathematik 1 Kreis und Kugel 1.1 Kreissektor und Bogenmaß Kreis Umfang U = π r=π d Flächeninhalt A=π r Kreissektor mit Mittelpunktswinkel α Bogenlänge b= α π r 360 Flächeninhalt

Mehr

Erprobungsarbeit Mathematik

Erprobungsarbeit Mathematik Sächsisches Staatsministerium Geltungsbereich: für Klassen 8 für Kultus an Erprobungsschulen Schuljahr 2000/2001 Erprobungsarbeit Mathematik Realschulbildungsgang Allgemeine Arbeitshinweise Die Erprobungsarbeit

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN STUDIENKOLLEG MATHEMATIK

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN STUDIENKOLLEG MATHEMATIK TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN STUDIENKOLLEG TEST IM FACH MATHEMATIK FÜR STUDIENBEWERBER MIT BERUFSQUALIFIKATION NAME : VORNAME : Bearbeitungszeit : 180 Minuten Hilfsmittel : Formelsammlung, Taschenrechner.

Mehr

Bestimme ferner die Koordinaten des Bildpunktes von B bei der Spiegelung

Bestimme ferner die Koordinaten des Bildpunktes von B bei der Spiegelung Vektoren - Skalar- und Vektorprodukt ================================================================== 1. Gegeben sind die Punkte A 1 2 3 und B 3 4 1 bzgl. eines kartesischen Koordina- tensystems mit

Mehr

Mathematik Abitur 2014 Lösungen

Mathematik Abitur 2014 Lösungen Mathematik Abitur Lösungen Richard Reindl Analysis Aufgabengruppe Teil A. f (x) = lnx (lnx), f (x) = = lnx = = x = e, f(e) = e < x < e : lnx < = f (x) < = f fallend x > e : lnx > = f (x) > = f steigend.

Mehr

Discrete Probability - Übungen (SS5) Wahrscheinlichkeitstheorie. 1. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 5: 2. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 7:

Discrete Probability - Übungen (SS5) Wahrscheinlichkeitstheorie. 1. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 5: 2. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 7: Discrete Probability - Übungen (SS5) Felix Rohrer Wahrscheinlichkeitstheorie 1. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 5: Bestimmen Sie die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Augensumme von zwei geworfenen Würfeln

Mehr

Mathematische Probleme, SS 2013 Donnerstag $Id: dreieck.tex,v /04/18 15:03:29 hk Exp hk $

Mathematische Probleme, SS 2013 Donnerstag $Id: dreieck.tex,v /04/18 15:03:29 hk Exp hk $ $Id: dreieck.tex,v 1.6 2013/04/18 15:03:29 hk Exp hk $ 1 Dreiecke 1.5 Einige spezielle Punkte im Dreieck Wir hatten gerade begonnen uns mit den speziellen Punkten im Dreieck zu beschäftigen. Dabei beschränken

Mehr