Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Weinheim

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Weinheim"

Transkript

1 Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Weinheim 1

2 1. Grundlegende rechtliche Regeln Das Schulgesetz* und die Elternbeiratsverordnung** bilden den rechtlichen Rahmen für die Gestaltung von Elternabenden (Treffen der Klassenpflegschaft). Im Schulgesetz wird das Verhältnis zwischen Eltern und Schule wie folgt beschrieben: Die Eltern haben das Recht und die Pflicht, an der schulischen Erziehung mitzuwirken. Die gemeinsame Verantwortung der Eltern und der Schule für die Erziehung und Bildung der Jugend fordert die vertrauensvolle Zusammenarbeit beider Erziehungsträger. Schule und Elternhaus unterstützen sich bei der Erziehung und Bildung der Jugend und pflegen ihre Erziehungsgemeinschaft ( 1 Schulgesetz). Aus dem Schulgesetz und der Elternbeiratsverordnung ergeben sich u.a. folgende Regelungen für Elternabende: Pro Schulhalbjahr findet mindestens ein Elternabend statt. Der/die Elternvertreter/in einer Klasse muss binnen zwei Wochen zu einer Sitzung einladen, wenn ein Viertel der Eltern, der Klassenlehrer, der Schulleiter oder der Elternbeiratsvorsitzende darum nachsuchen. Mitglieder der Klassenpflegschaft sind die Eltern der Schüler der Klasse, sowie alle Lehrer, die an der Klasse regelmäßig unterrichten. Der Schulleiter und der Vorsitzende des Elternbeirats sind berechtigt, an den Sitzungen der Klassenpflegschaft teilzunehmen; sie sind hierzu einzuladen. Die Leitung des Elternabends erfolgt durch den/die gewählte/n Elternvertreter/in (nicht durch den Stellvertreter). Bei dessen/deren Verhinderung erfolgt die Sitzungsleitung durch den/die Klassenlehrer/in. Bei Wahlen/Abstimmungen innerhalb der Klasse haben Vater und Mutter je eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur bei Anwesenheit ausgeübt werden. Bei der Wahl der Elternvertreter haben Lehrkräfte kein Stimmrecht. Bei allen anderen Fragen, welche die Klasse betreffen, haben auch die an der Klasse unterrichtenden Lehrkräfte Stimmrecht. Die Wahl der Elternvertreter findet auf Antrag geheim statt. Wird ein solcher Antrag nicht gestellt, wird durch Handzeichen abgestimmt. Auch Schülervertreter/innen (Klassensprecher/innen) können an den Elternabenden teilnehmen. Sie können zur Teilnahme an der Diskussion bei geeigneten Tagesordnungspunkten eingeladen werden. Einladungen können zu geeigneten Tagesordnungspunkten auch an alle Schüler einer Klasse oder an weitere Personen erfolgen. Die Sitzungen der Klassenpflegschaft sind nicht öffentlich. * Schulgesetz für Baden-Württemberg vom (GBl. S. 397) zuletzt geändert (GBl. S. 669/2005). ** Verordnung für Elternvertretungen und Pflegschaften an öffentlichen Schulen vom 16. Juli 1985 (GBl. S. 234); zuletzt geändert (GBl. S. 594/2001; KuU S. 372/2001). 2

3 2. Elternabende am Dietrich Bonhoeffer Gymnasium Weinheim Pro Schulhalbjahr findet mindestens ein Elternabend statt. Diese beiden Elternabende werden für die Klassenstufen 5-8 und 9-13 zentral an jeweils unterschiedlichen Terminen abgehalten. Die zentralen Termine für die beiden Elternabende der Klassenstufen 5-8 und 9-13 werden gemeinsam zwischen Elternbeirat und Schulleitung vereinbart Einladung, Ort, Teilnahme der Lehrkräfte Die beiden zentralen Elternabende beginnen um Uhr. Sie sollen maximal 120 Minuten dauern. Die Berichte der Lehrkräfte finden zwischen und Uhr statt. Die Klassenkonferenzen behandeln ab Uhr und gegebenenfalls nach Uhr andere wichtige Angelegenheiten. Am ersten (zentralen) Elternabend eines Schuljahres nehmen neben dem/der Klassenlehrer/in bis zu 3 weitere Lehrkräfte aus Hauptfächern teil. Jede Lehrkraft soll in maximal Minuten die Klassenkonferenz über den Unterricht, die Notenermittlung und sonstige relevante Fragen informieren. Am zweiten (zentralen) Elternabend nehmen bis zu 3 Lehrkräfte aus Nebenfächern teil. Sofern erforderlich, können zum zweiten Elternabend auch Lehrkräfte aus Hauptfächern eingeladen werden. In der 5. Klasse beginnt der erste Elternabend bereits um Uhr. Es sind in einer Klasse weitere Elternabende möglich, wenn dies erforderlich ist [ 8(2) Elternbeiratsverordnung]. Diese zusätzlichen Elternabende können neben aktuellen Entwicklungen innerhalb einer Klasse auch einzelne Themen (z.b. Gewalt- oder Suchtprävention) behandeln. Termine und Tagesordnungspunkte der Elternabende sollen grundsätzlich eng mit dem/der Klassenlehrer/in abgestimmt werden. Jeder Elternabend muss vorher bei der Schulleitung angemeldet werden (kann über Klassenlehrer/in erfolgen). Es muss sichergestellt werden, dass der für den Elternabend vorgesehene Raum verfügbar ist. Die Einladung und Festlegung der Tagesordnung zum ersten zentralen Elternabend im Schuljahr erfolgt durch die Schulleitung. Die Tagesordnung für den zweiten zentralen Elternabend wird in Zusammenarbeit zwischen den Elternvertretern einer Klasse und dem Klassenlehrer entwickelt. Die Einladung für den zweiten (ebenfalls zentralen) Elternabend erfolgt durch die Elternvertreter einer Klasse. Die Elternvertreter einer Klasse legen mit dem/der Klassenlehrer/in eine Tagesordnung fest und sollten diese rechtzeitig (1-2 Wochen vorher) den Eltern zukommen lassen. Elternabende finden grundsätzlich in der Schule statt Tagesordnung, mögliche Themen, Ablauf Wahlen (zum Beginn des Schuljahres) 3

4 Bericht des/der Klassenlehrer/s/in (z.b. zum Entwicklungsstand der Klasse, Stundentafel, Fächerwahl, AGs, Lern- und Arbeitsmittel, Klassenarbeiten, Hausaufgaben, außerunterrichtliche Veranstaltungen, Schülermitverantwortung, Schülerbeförderung) Berichte von Fachlehrern (z.b. Entwicklungsstand der Klasse in einem bestimmten Fach, zu Inhalten des Unterrichts, zu Klassenarbeiten und mündlichen Noten) Bericht der Elternvertreter (z.b. aus der Arbeit des Elternbeirats) Besondere Probleme (z.b. Unterrichtsausfall, Leistungsentwicklung in einzelnen Fächern) Themenspezifische Elternabende z.b. zu Sucht- und Gewaltprävention (Einladung von externen Referenten) Klassenfahrten Klassenfeste In Klasse 5: Grundlegende Informationen zur Schule und zu schulischen Abläufen Sonstiges (unter diesem Punkt soll Eltern auf jedem Elternabend Gelegenheit gegeben werden, Probleme anzusprechen und Anregungen zu geben) Ein Musterformular für Einladungen zu Elternabenden steht auf der Homepage des Elternbeirats zum Download bereit. Es ist sinnvoll, eine Anwesenheitsliste zu führen. Es kann zu Beginn des Elternabends festgelegt werden, wie viel Zeit für die Behandlung einzelner Tagesordnungspunkte zur Verfügung stehen soll. 3. Kommunikationsfreundliche Atmosphäre und Umgang mit Konflikten Die Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern bzw. innerhalb der Elternschaft soll auf der Grundlage gegenseitiger Wertschätzung und eines respektvollen Umgangs erfolgen. Elternvertreter sollen von den Eltern über Angelegenheiten, welche die Klasse betreffen, informiert werden. Durch eine entsprechende Sitzordnung (z.b. Hufeisen, Kreis) soll ein kommunikationsfreundliches Klima geschaffen werden, in welchem das Gespräch zwischen Eltern und Lehrern auf gleicher Augenhöhe und auf der Grundlage gegenseitigen Respekts erfolgt. In Konfliktsituationen soll die Sitzungsleitung mäßigend wirken und auf sachliche Meinungsäußerung hinwirken. Durch die Bereitstellung von Namensschildern (Name der Eltern und evtl. auch des Kindes) kann eine vertrauensvolle Atmosphäre geschaffen werden. Bei Wortbeiträgen sollten sich Eltern zunächst mit ihrem Namen vorstellen. Rednerliste führen und auf Redezeit achten. 4

5 Zeitlimit für einzelne Tagesordnungspunkte beachten. Bei strittigen Punkten kann ein Meinungsbild erstellt werden (z.b. durch Ermittlung von Handzeichen für die unterschiedlichen Optionen, zwischen denen die Eltern in einer Frage zu entscheiden haben). Notfalls Fahrplan für weiteres Vorgehen entwickeln. Die Sitzungsleitung sollte die Ergebnisse der Beratungen über einen Tagesordnungspunkt zusammenfassen und sofern erforderlich auf mögliche Optionen hinweisen, welche zur Abstimmung stehen. 5

Version 1 Stand Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am. Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Metzingen

Version 1 Stand Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am. Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Metzingen Version 1 Stand 17.06.2013 Leitfaden für Elternabende (Sitzungen der Klassenpflegschaft) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Metzingen 1. Grundlegende rechtliche Regeln Das Schulgesetz* und die Elternbeiratsverordnung**

Mehr

- Elternbeirat O r i e n t i e r u n g s l e i t f a d e n E l t e r n a b e n d

- Elternbeirat O r i e n t i e r u n g s l e i t f a d e n E l t e r n a b e n d Das Schulgesetz und die Elternbeiratsverordnung Baden-Württemberg (siehe auch www.landesrechtbw.de) bilden den rechtlichen Rahmen für die Gestaltung von Elternabenden (Treffen der Klassenpflegschaft).

Mehr

ELTERNMITARBEIT IN DER SCHULE

ELTERNMITARBEIT IN DER SCHULE ELTERNMITARBEIT IN DER SCHULE (TEIL 1) ZUSAMMENGESTELLT VON R.WAGNER, JANUAR 2014 Klassenpflegschaft 73 Schulgesetz Zusammensetzung Alle Eltern der Schülerinnen und Schüler einer Klasse Klassenlehrer(in)

Mehr

Wie gestalten wir eine Klassenpflegschaftssitzung?

Wie gestalten wir eine Klassenpflegschaftssitzung? I. Rechtliche Rahmensetzung II. Vorschläge zur Vorbereitung Wie gestalten wir eine Klassenpflegschaftssitzung? III. Empfehlung zur Durchführung IV. Formen der Zusammenarbeit I. Rechtliche I. Rechtliche

Mehr

Informationen. Elternvertreter. für. Karl-Friedrich-Schimper-Realschule

Informationen. Elternvertreter. für. Karl-Friedrich-Schimper-Realschule Informationen für Elternvertreter Inhalt 1. EINFÜHRUNG... 3 2. ELTERNABEND... 4 2.1 Vorbereitung des Elternabends... 4 2.2 Rahmen des Elternabends... 4 2.3 häufige Themen des Elternabends... 4 2.4 Inhaltliche

Mehr

RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER ODER WAS DARF, SOLL UND MUSS EIN ELTERNVERTRETER TUN?

RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER ODER WAS DARF, SOLL UND MUSS EIN ELTERNVERTRETER TUN? Sabine Weiss Vorsitzende des Elternbeirates Burgunderweg 7 74369 Löchgau Tel.: 07143/22314 Email: weissplusweiss@yahoo.de Besigheim, im Oktober 2012 RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER ODER WAS DARF,

Mehr

in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam

in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam in Bruchsal Infos für Klassenpflegschaftsvorsitzende November 2012 Florian Walther Dr. Martin Adam Themen/Übersicht: Elternmitwirkung: warum und wie? Klassenpflegschaft: Aufgaben, Ziele, Ablauf Elternbeirat

Mehr

Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz

Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz 20-10-2010 Sechster Abschnitt: Mitwirkung von Eltern 68 - Träger der Elternrechte, Wahlberechtigung und Wählbarkeit (1) Die Rechte und Pflichten der Eltern nach diesem

Mehr

ELTERNMITWIRKUNG. Dr. Tilman Boehm Johann-Philipp-Glock- Schule, Schallstadt. Gesetzliche Grundlagen

ELTERNMITWIRKUNG. Dr. Tilman Boehm Johann-Philipp-Glock- Schule, Schallstadt. Gesetzliche Grundlagen ELTERNMITWIRKUNG Dr. Tilman Boehm Johann-Philipp-Glock- Schule, Schallstadt Gesetzliche Grundlagen Möglichkeit der Elternmitwirkung Öffentliche Schulen Baden-Württemberg Gesetzliche Grundlagen Art. 6 Grundgesetz

Mehr

Leitfaden für die Gestaltung von Elternabenden am Johannes-Kepler-Gymnasium

Leitfaden für die Gestaltung von Elternabenden am Johannes-Kepler-Gymnasium Leitfaden für die Gestaltung von Elternabenden am Johannes-Kepler-Gymnasium Eltern und Lehrer sollten ein Team mit gemeinsamen Zielen und einem gemeinsamen Erziehungsauftrag sein. Deshalb sollte bei Elternabenden

Mehr

1. Entwicklungsstand der Klasse (z.b. Leistung, Verhalten, besondere Probleme);

1. Entwicklungsstand der Klasse (z.b. Leistung, Verhalten, besondere Probleme); (1)Die Klassenpflegschaft dient der Pflege enger Verbindungen zwischen Eltern und Schule und hat die Aufgabe, das Zusammenwirken von Eltern und Lehrern in der gemeinsamen Verantwortung für die Erziehung

Mehr

Um Ihnen den Einstieg etwas zu erleichtern, hier einige erste Informationen zum neuen Amt: Überblick über die Aufgaben eines Elternvertreters

Um Ihnen den Einstieg etwas zu erleichtern, hier einige erste Informationen zum neuen Amt: Überblick über die Aufgaben eines Elternvertreters Herzlichen Glückwunsch zur Wahl als Elternvertreter bzw. Elternvertreterin und gleichzeitig herzlichen Dank dafür, dass Sie sich bereitgefunden haben, dieses wichtige Amt an der Grundschule Goldscheuer

Mehr

Elternrechte - Elternpflichten

Elternrechte - Elternpflichten Elternrechte - Elternpflichten Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis Amt für Schulaufsicht und Schulentwicklung Kurfürstenanlage 38-40 69115 Heidelberg Tel. 06221-5222 500 Internet: www.rhein-neckar-kreis.de

Mehr

Wentzinger Gymnasium Freiburg - Elternbeirat - Willkommen!

Wentzinger Gymnasium Freiburg - Elternbeirat - Willkommen! Willkommen! Willkommen im Elternbeirat des Wentzinger Gymnasiums! Die Elternvertretermappe soll Hilfestellung geben bei Amt und Aufgaben eines Elternvertreters. Dabei sind einige grundlegende Dinge besonders

Mehr

Satzung der Klassenpflegschaft der Heimschule Lender

Satzung der Klassenpflegschaft der Heimschule Lender Heimschule Lender Staatlich anerkanntes Gymnasium Berufliche Gymnasien (SG, WG) Tagesheim/Hort Heimschule Lender 77880 Sasbach (b. Achern) Friedhofstraße 19 77880 Sasbach, 24.01.2014 Satzung der Klassenpflegschaft

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ELTERNVERTRETER. der Theodor-Heuss-Schule

INFORMATIONEN FÜR ELTERNVERTRETER. der Theodor-Heuss-Schule INFORMATIONEN FÜR ELTERNVERTRETER der Theodor-Heuss-Schule Hauptstelle: Außenstelle: Robert-Bosch-Str. 27 Hindenburgstr. 9 71277 Rutesheim 71277 Rutesheim Tel.: 07152-9957-10 Tel.: 07152-952366 Fax.: 07152-9957-36

Mehr

Gremien der Heiligenstockschule

Gremien der Heiligenstockschule Gremien der Heiligenstockschule SEB Schulleitung Aufgaben KEB Pflichten Schulkonferenz Rechte Schulfeste Gk Wie finde ich mich zurecht? Wo finde ich mich als Elternvertreter wieder? Leitfaden für die Klassenelternbeiräte

Mehr

Herausgeber: Der Vorstand des Elternbeirats der IGS Mainspitze. Elternbeirat der IGS Mainspitze Seite 1

Herausgeber: Der Vorstand des Elternbeirats der IGS Mainspitze. Elternbeirat der IGS Mainspitze Seite 1 Herausgeber: Der Vorstand des Elternbeirats der IGS Mainspitze Elternbeirat der IGS Mainspitze Seite 1 Funktion des Klassenelternbeirates Aufgabe und Funktion der Elternvertreter Der Klassenelternvertreter

Mehr

Elternbeirat der GHWRS Horgenzell. 1 Rechtsgrundlagen. 2 Mitglieder. 3 Aufgaben. 4 Wahlen

Elternbeirat der GHWRS Horgenzell. 1 Rechtsgrundlagen. 2 Mitglieder. 3 Aufgaben. 4 Wahlen Elternbeirat der GHWRS Horgenzell Aufgrund des 57 Abs.4 Satz 2 des Schulgesetzes für Baden-Württemberg (SchG) in der Fassung vom 01. August 1983 (Ges.Bl.S.410) und des 28 der Verordnung des Ministeriums

Mehr

Ein paar praktische Ratschläge

Ein paar praktische Ratschläge Ein paar praktische Ratschläge Erster Schritt: Vorbereitung Eine rechtzeitige und gute Vorbereitung ist mindestens der halbe Erfolg für den Elternabend. Zunächst einmal müssen die Themen festgelegt werden

Mehr

Elternvertreter Leitfaden

Elternvertreter Leitfaden Elternvertreter Leitfaden von Eltern des... für Elternvertreter der... E-Mail: vorstand@geb-herrenberg.de Homepage: www.geb-herrenberg.de allgemeine Informationen Klassenpflegschaftsitzungen (sogenannte

Mehr

Leitfaden für Elternvertreter und Elternvertreterinnen

Leitfaden für Elternvertreter und Elternvertreterinnen Leitfaden für Elternvertreter und Elternvertreterinnen Herzlichen Glückwunsch! Und gleichzeitig auch herzlichen Dank dafür, dass Sie sich bereit gefunden haben, das wichtige Amt eines Elternvertreters

Mehr

Quelle: Zum aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. 1 Lehrerstellen. 2 Mitglieder der Schulkonferenz

Quelle: Zum aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. 1 Lehrerstellen. 2 Mitglieder der Schulkonferenz Landesrecht BW Gesamtes Gesetz Quelle: juris-abkürzung: SchulKonfO BW Ausfertigungsdatum: 08.06.1976 Gültig ab: 01.08.1976 Dokumenttyp: Verordnung Fundstelle: GBl. 1976, 523, K.u.U. 1976, 1151 Gliederungs-Nr:

Mehr

LEITFADEN ELTERNABENDE

LEITFADEN ELTERNABENDE LEITFADEN ELTERNABENDE AM GEORG BÜCHNER GYMNASIUM SEELZE Eine Anregung für ElternvertreterInnen zur Gestaltung Die Arbeitsgruppe Kommunikation und Lobkultur, eine Arbeitsgruppe an der Schüler_innen, Lehrer_innen

Mehr

Elternabende am Staufer-Gymnasium

Elternabende am Staufer-Gymnasium Elternabende am Staufer-Gymnasium Die folgende Checkliste zur Gestaltung von Elternabenden ist als Empfehlung gedacht, wie wir am Staufer-Gymnasium Elternabende gestalten wollen. Drei Zielsetzungen liegen

Mehr

RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER WAS DARF, SOLL UND MUSS. ODER

RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER WAS DARF, SOLL UND MUSS.  ODER RECHTE UND PFLICHTEN DER ELTERNVERTRETER ODER WAS DARF, SOLL UND MUSS EIN ELTERNVERTRETER TUN? VON GABRIELE WIESER-KICK BERATERIN FÜR FREIWILLIGENARBEIT SCHILLERSTR. 13 71111 WALDENBUCH gabriele.wieser-kick@gmx.de

Mehr

Checkliste Klassenpflegschaftssitzung (Elternabend)

Checkliste Klassenpflegschaftssitzung (Elternabend) Checkliste Klassenpflegschaftssitzung (Elternabend) Frühzeitig notieren: Welche Themen könnten interessant sein? Was muss unbedingt besprochen werden? Dazu vorher mit anderen Eltern sprechen oder per e-mail

Mehr

Schulelternrat des Gymnasiums Neustadt a. Rbge. Geschäftsordnung

Schulelternrat des Gymnasiums Neustadt a. Rbge. Geschäftsordnung Schulelternrat des Gymnasiums Neustadt a. Rbge. Geschäftsordnung 1 Zusammensetzung und Aufgaben des Schulelternrates 1. Durch besondere Ordnung wurde bestimmt, dass sich der Schulelternrat aus den Vorsitzenden

Mehr

Muster - Geschäftsordnung. Geschäftsordnung. des Elternbeirats. der Schule. vom...

Muster - Geschäftsordnung. Geschäftsordnung. des Elternbeirats. der Schule. vom... Geschäftsordnung des Elternbeirats der Schule vom... Aufgrund des 57 Abs. 4 Satz 2 des Schulgesetzes für Baden Württemberg (SchG) in der derzeit gültigen Fassung und des 28 der Verordnung des Ministeriums

Mehr

Geschäftsordnung. für die Elternvertretungen und den Gesamt-/Elternbeirat der. Freien Evangelischen Schule Lörrach (EBOFES)

Geschäftsordnung. für die Elternvertretungen und den Gesamt-/Elternbeirat der. Freien Evangelischen Schule Lörrach (EBOFES) Geschäftsordnung für die Elternvertretungen und den Gesamt-/Elternbeirat der Freien Evangelischen Schule Lörrach (EBOFES) Präambel Der Elternbeirat der Freien Evangelischen Schule Lörrach gibt sich eine

Mehr

Informationen für Elternvertreter/innen an der Hörschbachschule

Informationen für Elternvertreter/innen an der Hörschbachschule Informationen für Elternvertreter/innen an der Hörschbachschule 1. Willkommen 2. Wichtige Ansprechpartner/Adressen 3. Elternvertreter-Aufgaben, Rechte, Möglichkeiten 3.1 Elternabend/Klassenpflegschaftsabend

Mehr

SV-Ordnung. 1. Aufgaben der SV. Die SV

SV-Ordnung. 1. Aufgaben der SV. Die SV SV-Ordnung 1. Aufgaben der SV Die SV 1.1. vertritt im Rahmen ihrer Rechte & Pflichten die Schüler im Gesamten wie im Einzelnen. 1.1.1. Bis zum Ende des Schuljahres 2011-12 werden im Rahmen der SV-Arbeit

Mehr

81 Elternversammlung, Sprecherinnen und Sprecher der Eltern

81 Elternversammlung, Sprecherinnen und Sprecher der Eltern Ich bin Elternsprecher / Elternsprecherin und jetzt? Die Schulmitwirkungsgesetze geben Eltern rechtlich abgesicherte Möglichkeiten mit Lehren und anderen Eltern zusammen das Lernen und die Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Klaus-Groth-Schule. Grund- und Regionalschule der Stadt Heide. Statut der Schülervertretung. 1. Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher

Klaus-Groth-Schule. Grund- und Regionalschule der Stadt Heide. Statut der Schülervertretung. 1. Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher Klaus-Groth-Schule Grund- und Regionalschule der Stadt Heide Statut der Schülervertretung 1 Organe Die Schülervertretung hat folgende Organe: 1. Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher 2. die Schülersprecherin

Mehr

Schulzentrum Hessen-Homburg. Leitfaden für den Elternbeirat

Schulzentrum Hessen-Homburg. Leitfaden für den Elternbeirat Schulzentrum Hessen-Homburg Leitfaden für den Elternbeirat Stand: Juni 2010 Liebe Eltern, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen Hinweise und Tipps zur Arbeit des Elternbeirates geben. Wenn am Anfang eines

Mehr

Elternbrief Nr. 1 / Schuljahr 2015/2016 06.09.2015

Elternbrief Nr. 1 / Schuljahr 2015/2016 06.09.2015 Georg-Elser-Schule Springenstraße 19 89551 Königsbronn Grund-, Werkreal- und Realschule Elternbrief Nr. 1 / Schuljahr 2015/2016 06.09.2015 Sehr geehrte, liebe Eltern! Im Namen von Schulleitung und Kollegium

Mehr

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule

Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Elternfragebogen zur Qualität von Unterricht und Schule Dieser Fragebogen wurde an der Katholischen Hauptschule Husen von Lehrerinnen und Lehrern für Eltern entwickelt, um herauszufinden, wo die Stärken

Mehr

Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf. SV-Satzung des HHBK

Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf. SV-Satzung des HHBK Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf SV-Satzung des HHBK Niklas Lay, im Auftrag SV-Team 22.01.2011 Inhalt Inhalt...1 1. Aufbau der SV...2 2. Wahlordnung...4 2.1. Wahl der Klassensprecher...4 2.2. Wahl

Mehr

Handreichung für Elternvertreter. Liebe Elternvertreter,

Handreichung für Elternvertreter. Liebe Elternvertreter, Liebe Elternvertreter, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Ehrenamt an unserer Schule! Wir möchten Ihnen dafür danken, dass Sie das Amt des Elternvertreters für Ihre Klasse übernommen haben. Damit stellen

Mehr

Ich hoffe, dass sich Ihr Kind in unserer Grundschule wohlfühlt und verbleibe mit den besten Wünschen für Ihr Kind und auch für Sie!

Ich hoffe, dass sich Ihr Kind in unserer Grundschule wohlfühlt und verbleibe mit den besten Wünschen für Ihr Kind und auch für Sie! Grundschule DS Bilbao Elternleitfaden Sehr geehrte Eltern, Ihr Kind kommt in Kürze in die Grundschule der DS Bilbao. Damit beginnt ein neuer, wichtiger Lebensabschnitt. Es verlässt seine gewohnte Kindergartenumgebung

Mehr

ERSTER TEIL Eltern. 1 Eltern

ERSTER TEIL Eltern. 1 Eltern Verordnung des Kultusministeriums für Elternvertretungen und Pflegschaften an öffentlichen Schulen (Elternbeiratsverordnung) vom 16. Juli 1985 (GBL. S. 236, K.u.U. S. 353) geändert durch: 1. Verordnung

Mehr

Diskussion unser grundsätzliches Verständnis von Elternarbeit, unsere Ziele, beliebige Anregungen und Fragestellungen

Diskussion unser grundsätzliches Verständnis von Elternarbeit, unsere Ziele, beliebige Anregungen und Fragestellungen Workshop zur Elternarbeit für interessierte Elternbeiräte Vortrag + Diskussion Einführung neuer Elternbeiräte Diskussion unser grundsätzliches Verständnis von Elternarbeit, unsere Ziele, beliebige Anregungen

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ELTERNVERTRETER/INNEN

INFORMATIONEN FÜR ELTERNVERTRETER/INNEN INFORMATIONEN FÜR ELTERNVERTRETER/INNEN Mayenner Str. 32, 71334 Waiblingen Tel.Nr.: 07151 98116 200 staufer-realschule@t-online.de www.staufer-realschule.de Ansprechpartnerinnen Elternbeiratsvorstand:

Mehr

das Team vom Schulelternbeirat

das Team vom Schulelternbeirat w w w. d i e f f e n b a c h - g r u n d s c h u l e. d e E-Mail: poststelle@dieffenbach.schlitz.schulverwaltung.hessen.de Dieser Leitfaden soll Ihnen helfen, eine Übersicht über die Arbeit von Eltern

Mehr

Max-Eyth-Realschule Backnang SMV

Max-Eyth-Realschule Backnang SMV Max-Eyth-Realschule Backnang SMV SMV-Satzung der Max Eyth Realschule Backnang Diese Satzung bezieht sich auf 62 bis 70 SchG in der Fassung vom 18.Dezember 2006 und der SMV-Verordnung für die MER in der

Mehr

Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am

Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am 05.05.2009 1. Rechtliche Grundlagen - Hessisches Schulgesetz in der Fassung vom

Mehr

Satzung der SMV. Markgräfler-Gymnasium Müllheim

Satzung der SMV. Markgräfler-Gymnasium Müllheim Satzung der SMV Markgräfler-Gymnasium Müllheim Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Aufgaben ( 1-3) 2. Organe der SMV ( 4-10) 4 Organe der SMV 5 Der Klassensprecher 6 Der Kurssprecher 7 Der Schülerrat

Mehr

Wie viel Arbeit kommt auf mich zu? Was sind meine Aufgaben? Stehe ich ganz alleine da? Welche Vorteile habe ich durch mein Amt?

Wie viel Arbeit kommt auf mich zu? Was sind meine Aufgaben? Stehe ich ganz alleine da? Welche Vorteile habe ich durch mein Amt? Der Elternbeirat Infos für die Elternarbeit Herzlichen Glückwunsch zur Wahl als Elternbeirat! Liebe Eltern, wir freuen uns für Sie, nicht nur, weil Sie sonst wichtige Informationen nie bekommen, sondern

Mehr

Zum aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Stand: ERSTER TEIL. Eltern. 1 Eltern. 2 Elternrechte

Zum aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Stand: ERSTER TEIL. Eltern. 1 Eltern. 2 Elternrechte Gesamtes Gesetz Quelle: juris-abkürzung: EltBeirV BW 1985 Ausfertigungsdatum: 16.07.1985 Gültig ab: 01.08.1985 Dokumenttyp: Verordnung Fundstelle: Gliederungs-Nr: GBl. 1985, 236 2205-2 Verordnung des Kultusministeriums

Mehr

vor den Pfingstferien machte unsere Schule eine Umfrage zur Verbesserung der Zusammenarbeit Elternhaus Schule.

vor den Pfingstferien machte unsere Schule eine Umfrage zur Verbesserung der Zusammenarbeit Elternhaus Schule. Liebe Eltern der Grundschule Weißenstadt, vor den Pfingstferien machte unsere Schule eine Umfrage zur Verbesserung der Zusammenarbeit Elternhaus Schule. Es wurden insgesamt 69 Befragungen wieder in der

Mehr

Ein Ratgeber für Kinder. an Hamburger Grundschulen

Ein Ratgeber für Kinder. an Hamburger Grundschulen Ein Ratgeber für Kinder an Hamburger Grundschulen Impressum Herausgeber Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Straße 31 22083 Hamburg Unter Mitwirkung von: Ingrid Bauerkämpfer, Barbara Beutner,

Mehr

Was ist was in der Elternarbeit?

Was ist was in der Elternarbeit? Was ist was in der Elternarbeit? Klassenpflegschaft besteht aus den Sorgeberechtigten der Schüler und allen Lehrern, die in der Klasse unterrichten. Wenn die Schüler nicht bei den Sorgeberechtigten wohnen,

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Vorstand Tagesordnung, Einladung, Sitzungsleitung Abstimmungen Protokollführung... 5

Vorstand Tagesordnung, Einladung, Sitzungsleitung Abstimmungen Protokollführung... 5 Geschäftsordnung A B C D E F Vollversammlung...2 1 Delegation... 2 2 Einladung und Tagesordnung... 2 3 Versammlungsleitung, Redeordnung, Sonderanträge... 2 4 Wahlen... 3 5 Abstimmungen... 3 6 Beschlussfähigkeit...

Mehr

Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums

Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums in der Fassung vom 16. Februar 2014 Es gilt das generische Maskulinum Abschnitt 1: Die Vertretung im Klassenverband 1 2 Abschnitt 1 Die

Mehr

Geschäftsordnung Elternbeiratt. (gemäß Art.66 Absatz 1 Satz 3 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) )

Geschäftsordnung Elternbeiratt. (gemäß Art.66 Absatz 1 Satz 3 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) ) GRUNDSCHULE PYRBAUM ELTERNBEIRAT Geschäftsordnung Elternbeiratt (gemäß Art.66 Absatz 1 Satz 3 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) ) Inhalt Allgemeines 1 Geltungsbereich

Mehr

S a t z u n g über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeirat in den Kindergärten der Gemeinde Gründau

S a t z u n g über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeirat in den Kindergärten der Gemeinde Gründau S a t z u n g über Bildung und Aufgaben von Elternversammlungen und Elternbeirat in den Kindergärten der Gemeinde Gründau Aufgrund der 5, 19, 20 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung

Mehr

Informationen für gewählte Elternvertreter der Pesta

Informationen für gewählte Elternvertreter der Pesta Informationen für gewählte Elternvertreter der Pesta Hallo Elternvertreterinnen und Elternvertreter, als Elternvertreter und Elternbeiratsvorsitzender wurde ich schon oft gefragt was denn nun die Aufgaben,

Mehr

sehr wichtig 467 (91,2%) wichtig 329 (64,3%) 158 (30,9%) 259 (50,6%) 148 (28,9%)

sehr wichtig 467 (91,2%) wichtig 329 (64,3%) 158 (30,9%) 259 (50,6%) 148 (28,9%) 1. Ihr Kind verbringt täglich viele Stunden in der Schule. Deshalb sind wir daran interessiert zu erfahren, was Ihnen bei den Lehrerinnen und Lehrern Ihres Kindes besonders ist. Wie ist Ihnen, dass die

Mehr

Sächsischer Fußball-Verband e.v. Geschäftsordnung

Sächsischer Fußball-Verband e.v. Geschäftsordnung Sächsischer Fußball-Verband e.v. Geschäftsordnung Stand: 06.12.2010 Teil A: Geschäftsordnung zu Verbandstagen 1 Einberufung, Einladung, Stimmrecht, Anträge Die Einberufung des Verbandstages, Einladung,

Mehr

ELTERNABEND. II. Exemplarische Inhalte von Elternabenden und Möglichkeiten der Gestaltung

ELTERNABEND. II. Exemplarische Inhalte von Elternabenden und Möglichkeiten der Gestaltung Leitfaden für das Fortbildungs-Modul ELTERNABEND I. Grundlagen A. Rechtliche Grundlagen B. Vorbereitung des Elternabends C. Ablauf des Elternabends D. Nach dem Elternabend II. Exemplarische Inhalte von

Mehr

Elternvertretung an Schulen: Wir reden mit!

Elternvertretung an Schulen: Wir reden mit! Elternvertretung an Schulen: Wir reden mit! Aufgaben der Klassenelternvertreter/innen und praktische Hinweise für Ihr Engagement Der Workshop findet statt im Rahmen des Projektes Neukölln Gemeinsam Gestalten

Mehr

SMV-Kodex. Des Liselotte-Gymnasiums Mannheim

SMV-Kodex. Des Liselotte-Gymnasiums Mannheim SMV-Kodex Des Liselotte-Gymnasiums Mannheim SMV Schülermitverantwortung am Liselotte-Gymnasium Mannheim Der SMV-Kodex des Liselotte-Gymnasiums ist das Regelwerk unserer SMV. Er ist änderbar und kann deshalb

Mehr

Verordnung über die Rechte und Pflichten der Schülerinnen und Schüler (Schülerinnen- und Schülerverordnung)

Verordnung über die Rechte und Pflichten der Schülerinnen und Schüler (Schülerinnen- und Schülerverordnung) Schülerinnen- und Schülerverordnung 0.0 Verordnung über die Rechte und Pflichten der Schülerinnen und Schüler (Schülerinnen- und Schülerverordnung) Vom 7. Mai 0 (Stand 8. August 0) Der Regierungsrat des

Mehr

Elternbeirat Elternsprecher Eltern mit Wirkung

Elternbeirat Elternsprecher Eltern mit Wirkung Elternbeirat Elternsprecher Eltern mit Wirkung Wie kann ich mich einbringen Wegweiser des STEB Erfurt für Elternvertreter und alle die es werden möchten Liebe Eltern, bei jedem Wechsel der aktiven Eltern

Mehr

Informationsfluss. Adolf-Reichwein-Schule Grundschule in Göttingen. Beschluss des Schulvorstandes am

Informationsfluss. Adolf-Reichwein-Schule Grundschule in Göttingen. Beschluss des Schulvorstandes am Adolf-Reichwein-Schule Grundschule in Göttingen Beschluss des Schulvorstandes am 19.04.2012 1 Informationswege Grundsätze - Unsere Informationswege sind geprägt durch gegenseitigen Respekt und vertrauensvollen

Mehr

Schule im Augustental, Schönkirchen. Das 9. und 10. Schuljahr ESA und/oder MSA

Schule im Augustental, Schönkirchen. Das 9. und 10. Schuljahr ESA und/oder MSA Schule im Augustental, Schönkirchen Das 9. und 10. Schuljahr ESA und/oder MSA ESA / MSA ESA = Erster allgemeiner Schulabschluss (bisher Hauptschulabschluss), mit 9. Klasse MSA = Mittlerer Schulabschluss,

Mehr

Elternrechte und Elternpflichten THG

Elternrechte und Elternpflichten THG Elternrechte und Elternpflichten 04.10.2012 THG Interesse? Nur Eltern können Elterninteressen wahrnehmen Nein Ist es mir wirklich egal wie mein Kind beschult wird? Nein Nein, aber... Ja ElternvertreterIn

Mehr

Vereinbarung Geschäftsordnung des Betriebsrats der Xxx

Vereinbarung Geschäftsordnung des Betriebsrats der Xxx http://www.soliserv.de präsentiert diese Vereinbarung Geschäftsordnung des Betriebsrats der Xxx Der Betriebsrat hat in seiner Sitzung vom 06. Mai 2002 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen:

Mehr

Basiskomponenten. Auf den Anfang kommtes an! = 3. Kontinuität Kooperation Kommunikation

Basiskomponenten. Auf den Anfang kommtes an! = 3. Kontinuität Kooperation Kommunikation Basiskomponenten Auf den Anfang kommtes an! 1 + 1 = 3 Kontinuität Kooperation Kommunikation Auf den Anfang kommt es an! Ein guter Start motiviert zu Elternarbeit und garantiert Kontinuität -7- Das erste

Mehr

Beschwerdeleitfaden der LSH für Schüler/innen.

Beschwerdeleitfaden der LSH für Schüler/innen. Beschwerdeleitfaden der LSH für Schüler/innen. Falls bei dem jeweiligen erreichten Punkt keine erreicht werden kann, den Leitfaden Schritt für Schritt weiter verfolgen*! Viel Glück!!!! Gespräch zwischen

Mehr

Leitfaden. für. Elternvertreter(innen) Gymnasium am Silberkamp (GaS)

Leitfaden. für. Elternvertreter(innen) Gymnasium am Silberkamp (GaS) Leitfaden für Elternvertreter(innen) am Gymnasium am Silberkamp (GaS) herausgegeben vom Vorstand des Schulelternrates am GaS (November 2014) Leitfaden Elternvertreter am GaS, Stand November 2014 Seite

Mehr

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Rheinland-Pfalz // INFODIENST // Handreichung zur Schulwahlordnung. F 3

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Rheinland-Pfalz // INFODIENST // Handreichung zur Schulwahlordnung. F 3 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Rheinland-Pfalz // INFODIENST // Handreichung zur Schulwahlordnung F 3 www.gew-rlp.de Handreichung zur Schulwahlordnung mit Erläuterungen und Musterformularen Vorwort

Mehr

SMV-Satzung des Hochrhein-Gymnasiums

SMV-Satzung des Hochrhein-Gymnasiums SMV-Satzung des Hochrhein-Gymnasiums I. Aufgabe der SMV Die SMV ist Sache aller Schüler. Nur wenn alle Schüler, insbesondere die älteren unter ihnen, die SMV unterstützen und mitmachen, kann sie Erfolg

Mehr

Handreichung für Elternvertreterinnen und Elternvertreter

Handreichung für Elternvertreterinnen und Elternvertreter ELTERNBEIRAT Handreichung für Elternvertreterinnen und Elternvertreter AUFGABEN DER KLASSENELTERNVERTRETER/-INNEN (EV) ELTERNABEND (KLASSENPFLEGSCHAFTSSITZUNG) o VORBEREITEN o EINLADUNGSSCHREIBEN o GESTALTUNG

Mehr

Leitfaden zur Elternarbeit zwischen den kommunalen Kindertageseinrichtungen des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen Dresden und den Eltern

Leitfaden zur Elternarbeit zwischen den kommunalen Kindertageseinrichtungen des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen Dresden und den Eltern Leitfaden zur Elternarbeit zwischen den kommunalen Kindertageseinrichtungen des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen Dresden und den Eltern Präambel Eltern und Erzieher tragen eine gemeinsame Verantwortung

Mehr

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch:

Die Teilnahme der Eltern am erzieherischen Leben an der DISD wird umgesetzt durch: DEUTSCHE INTERNATIONALE SCHULE DUBAI ELTERNBEIRATSORDNUNG Vorwort: Die Väter, Mütter oder gesetzlichen Vertreter (nachfolgend Eltern) der Kindergartenkinder, Schüler und Schülerinnen haben das Recht und

Mehr

L A N D K R E I S S C H WA N D O R F

L A N D K R E I S S C H WA N D O R F G E S C H Ä F T S O R D N U N G für die Jugendfeuerwehr des Landkreises Schwandorf im Kreisfeuerwehrverband Schwandorf Inhaltsverzeichnis I. Kreisjugendfeuerwehrtagung 2 Tagesordnung 3 Anwesenheit und

Mehr

Elternmitwirkung in Kindertageseinrichtungen

Elternmitwirkung in Kindertageseinrichtungen Elternmitwirkung in Kindertageseinrichtungen Werden Sie aktiv für Kinder in Kindertageseinrichtungen! Erziehungspartnerschaften Gemeinsam für Kinder Dem Gesetzgeber ist es ernst mit der Erziehungspartnerschaft

Mehr

Struktur der Elternarbeit und Elternvertretung in Baden-Württemberg

Struktur der Elternarbeit und Elternvertretung in Baden-Württemberg 16 STELLUNGNAHME 16/3940 Vorsitzender: Dr. Carsten T. Rees Geschäftsstelle: Silberburgstr. 158 70178 Stuttgart Tel: 0711 741094 Fax: 0711 741096 E-Mail: info@leb-bw.de www.leb-bw.de A15, A11 Struktur der

Mehr

*) Die Fassung berücksichtigt die Berichtigung vom 12. Juli 2011 (K.u.U. S. 120) Allgemeine Ziele und Grundsätze 1. ABSCHNITT

*) Die Fassung berücksichtigt die Berichtigung vom 12. Juli 2011 (K.u.U. S. 120) Allgemeine Ziele und Grundsätze 1. ABSCHNITT Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: MVersetzO BW 2010 Ausfertigungsdatum: 12.12.2010 Gültig ab: 26.01.2011 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GBl. 2011, 9 Gliederungs-Nr: 2200-3 Verordnung des Kultusministeriums

Mehr

Statuten des Elternvereines der Volks- und Hauptschulen St.Martin/M.

Statuten des Elternvereines der Volks- und Hauptschulen St.Martin/M. Statuten des Elternvereines der Volks- und Hauptschulen St.Martin/M. 1 Name und Sitz des Vereines Der Verein führt den Namen Elternverein Volks- und Hauptschulen St.Martin/M. und hat seinen Sitz in St.Martin/M..

Mehr

Beschwerdekonzept. der. Marienschule Barßel Beschwerdekonzept evaluiert im September 2013 v. B. Moormann Seite 1

Beschwerdekonzept. der. Marienschule Barßel Beschwerdekonzept evaluiert im September 2013 v. B. Moormann Seite 1 Beschwerdekonzept der Marienschule Barßel Beschwerdekonzept evaluiert im September 2013 v. B. Moormann Seite 1 Konzept der Beschwerderegelung Die Schule ist ein Lebensraum, in dem Menschen verschiedenen

Mehr

Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt

Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt Schüler Eltern Lehrer Erziehungsvereinbarung Verhaltenscodex des Max-Planck-Gymnasiums Groß-Umstadt Max-Planck-Gymnasium Diese Erziehungsvereinbarung wurde in einem gemeinsamen Prozess von Vertretern der

Mehr

Die Schule als gemeinsamer Lern- und Lebensraum für Lehrer, Schüler und Eltern. Elternmappe Gymnasium Wilhelmsdorf

Die Schule als gemeinsamer Lern- und Lebensraum für Lehrer, Schüler und Eltern. Elternmappe Gymnasium Wilhelmsdorf Die Schule als gemeinsamer Lern- und Lebensraum für Lehrer, Schüler und Eltern Elternmappe Gymnasium Wilhelmsdorf 1 Inhaltsverzeichnis der Elternmappe Seite 1 Inhaltsverzeichnis 2 Anschreiben 3 Organisation

Mehr

Konzept der Schülervertretung (SV-Konzept)

Konzept der Schülervertretung (SV-Konzept) Konzept der Schülervertretung (SV-Konzept) Dieses Konzept soll aufzeigen, wie die Schülervertretung an der GHS arbeitet. Verantwortlich: Grundlage: Stand: Evaluation: SV-Beratungslehrer (!), Christina

Mehr

Gemeinde Ketsch Geschäftsordnung des Jugendgemeinderates Ketsch

Gemeinde Ketsch Geschäftsordnung des Jugendgemeinderates Ketsch Geschäftsordnung des Jugendgemeinderates Ketsch Ziele und Aufgaben (1) Der Jugendgemeinderat Ketsch ist die Interessenvertretung von Jugendlichen in der Gemeinde Ketsch. Die Belange von Jugendlichen sollen

Mehr

Hinweise zur Neuwahl des 18. Landeselternbeirats

Hinweise zur Neuwahl des 18. Landeselternbeirats 31-6683.1/ Hinweise zur Neuwahl des 18. Landeselternbeirats Um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern zum Ausdruck zu bringen, wird im Folgenden bei der erstmaligen Erwähnung eines Amtes oder einer

Mehr

Kooperationen an Schulen im Pakt für den Nachmittag. Vortrag von Carola Humpe für die Serviceagentur Ganztägig Lernen Hessen

Kooperationen an Schulen im Pakt für den Nachmittag. Vortrag von Carola Humpe für die Serviceagentur Ganztägig Lernen Hessen Kooperationen an Schulen im Pakt für den Nachmittag Vortrag von Carola Humpe für die Serviceagentur Ganztägig Lernen Hessen Vormittags lernen, nachmittags spielen? Ganztagsschule besteht aus dem Blick

Mehr

Elternmitwirkung in der Schule. Grundsätzliches über die Elternmitwirkung

Elternmitwirkung in der Schule. Grundsätzliches über die Elternmitwirkung Elternmitwirkung in der Schule Grundsätzliches über die Elternmitwirkung Das Recht der Eltern*, durch ihre Vertretungen an der Gestaltung des Schulwesens mitzuwirken, hat einen hohen Stellenwert und ist

Mehr

Satzung der SMV des F-L-v-E-Gymnasium, Lohr am Main

Satzung der SMV des F-L-v-E-Gymnasium, Lohr am Main Satzung der SMV des F-L-v-E-Gymnasium, Lohr am Main 1 Grundsätze (1) Der Schwerpunkt der Schülermitverantwortung liegt an der einzelnen Schule. Damit sie ihre Aufgaben erfüllen kann, müssen Schulleitung,

Mehr

Satzung. der SMV im Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim

Satzung. der SMV im Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim Satzung der SMV im Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim 1 Allgemeines (1) Jeder Schüler ist Mitglied der Schülermitverantwortung (SMV). (2) Die SMV ist von allen am Schulleben Beteiligten und den Schulaufsichtsbehörden

Mehr

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Zielsetzungen 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Allgemeines 3 1.3 Ziel und Zweck 3 1.4 Abgrenzung 3 2 Organisation

Mehr

Aufgaben der KlassenelternvertreterInnen (EV)

Aufgaben der KlassenelternvertreterInnen (EV) Handreichung für Elternvertreterinnen und Elternvertreter Peter Schrabe, Goerdelerstr.1, 72770 Reutlingen mail: peschra@t-online.de AUFGABEN DER KLASSENELTERNVERTRETERINNEN (EV)... 1 ELTERNABEND (KLASSENPFLEGSCHAFTSSITZUNG)...

Mehr

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen zum Mittleren Schulabschluss

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen zum Mittleren Schulabschluss Informationsveranstaltung für die 10. Klassen zum Mittleren Schulabschluss Hr. Kühn Pädagogischer Koordinator 10.09.2015 John-Lennon-Gymnasium Zehdenicker Straße 17 10119 Berlin 030.4050 0110/11 www.jlgym-berlin.de

Mehr

Geschäftsordnung des Elternbeirates Fröbelkindergarten, Weimar

Geschäftsordnung des Elternbeirates Fröbelkindergarten, Weimar 1. Allgemeines Geschäftsordnung des Elternbeirates Fröbelkindergarten, Weimar Grundlagen der Zusammenarbeit zwischen Kita, Träger und Elternbeirat 1.1 Vorwort Die vorliegende Geschäftsordnung beschreibt

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ELTERNBEIRATSWAHL IM KINDERGARTEN

RICHTLINIEN FÜR DIE ELTERNBEIRATSWAHL IM KINDERGARTEN RICHTLINIEN FÜR DIE ELTERNBEIRATSWAHL IM KINDERGARTEN Kinderbetreuung Elementarbildung Familien I. Termin: Spätestens acht Wochen nach Beginn des Kindergartenjahres (2. Montag im September wie das Schuljahr),

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG DER ÄRZTEKAMMER FÜR NIEDERÖSTERREICH KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS

GESCHÄFTSORDNUNG DER ÄRZTEKAMMER FÜR NIEDERÖSTERREICH KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS GESCHÄFTSORDNUNG DER ÄRZTEKAMMER FÜR NIEDERÖSTERREICH KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Die Geschäftsordnung in der vorliegenden Form wurde mit Bescheid vom 7. April 2000, GS 4-5/VIII-8/30, vom Amt

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe Antwortskala: stimme zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme nicht zu kann ich nicht beantworten Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen

Mehr

Geschäftsordnung der Schülervertretung der Gerhart-Hauptmann-Schule

Geschäftsordnung der Schülervertretung der Gerhart-Hauptmann-Schule Geschäftsordnung der Schülervertretung der Gerhart-Hauptmann-Schule Allgemein 1 Aufgabe und Ziele (1) Die Schülervertretung vertritt und repräsentiert ehrenamtlich die Interessen aller Schülerinnen und

Mehr